Discussion:
Oberbegriff für sprachliche Fehler
Add Reply
Stefan Schmitz
2019-12-01 18:09:11 UTC
Antworten
Permalink
Jemand meinte heute zu mir, er habe in einem Text sechs Rechtschreibfehler
entdeckt. Ich habe den selben Text gelesen und keinen einzigen Rechtschreib-,
wohl aber mehrere Grammatikfehler gefunden.

Daraufhin meinte er, Rechtschreibfehler sei ein Oberbegriff, unter den auch
Grammatik- und Zeichensetzungsfehler fallen. Auch ein seiner Meinung nach
überzähliges Leerzeichen zwischen Betrag und Währung (wie heißen Fehler bei
solchen typografischen Regeln?) hat er mitgezählt. Ebenso überflüssige Wörter,
die wohl aus Umformulierungen resultieren.

Gibt es etwa keinen Oberbegriff, der solche (oder zumindest die ersten beiden)
Arten von Fehlern zusammenfasst? Es ist doch sinnvoll, sie von Fehlern bei
Wortwahl, Ausdruck und Stil zu unterscheiden.
Syntax vs. Semantik trifft es wohl nicht, da auch ein Satz mit falschem Kasus
syntaktisch korrekt ist.
Bertel Lund Hansen
2019-12-01 18:30:02 UTC
Antworten
Permalink
Post by Stefan Schmitz
Gibt es etwa keinen Oberbegriff, der solche (oder zumindest die ersten beiden)
Arten von Fehlern zusammenfasst?
Sprachfehler.
--
/Bertel - aus Dänemark
Sergio Gatti
2019-12-01 23:35:54 UTC
Antworten
Permalink
Post by Bertel Lund Hansen
Post by Stefan Schmitz
Gibt es etwa keinen Oberbegriff, der solche (oder zumindest die ersten beiden)
Arten von Fehlern zusammenfasst?
Sprachfehler.
Ganz bestimmt nicht.
Ein Sprachfehler ist eine physisch oder psychisch bedingte
Störung in der richtigen Aussprache bestimmter Laute, sagt
mir Duden online.
Solche Störungen haben mit der geschriebenen Sprache
überhaupt nichts zu tun.
Bertel Lund Hansen
2019-12-02 08:17:06 UTC
Antworten
Permalink
Post by Sergio Gatti
Post by Bertel Lund Hansen
Post by Stefan Schmitz
Gibt es etwa keinen Oberbegriff, der solche (oder zumindest die ersten beiden)
Arten von Fehlern zusammenfasst?
Sprachfehler.
Ganz bestimmt nicht.
Okay. Auf Dänisch haben wir "sprog" (Sprache) und "tale"
(Sprechen/sprechen). Wir können also von "sprogfejl" sprechen -
allerlei Fehler mit der Sprache oder mit der Aussprache.

Auf deutsch heissen beide etwas mit "Sprache", und deshalb kann
"Sprachfehler" nicht ein Oberbegriff sein - verstehe ich jetzt.

Nebenfrage:

Erst schrieb ich:

allerlei Fehler mit der Sprache oder der Aussprache.

aber es kommt mir besser vor, "mit" zu wiederholen. Wie sieht ihr
das?
--
/Bertel - aus Dänemark
Thomas Schade
2019-12-02 17:29:30 UTC
Antworten
Permalink
Post by Bertel Lund Hansen
allerlei Fehler mit der Sprache oder der Aussprache.
aber es kommt mir besser vor, "mit" zu wiederholen. Wie sieht ihr
das?
Ich halte es mit nur einem 'mit' für klar verständlich. Käme nach
'Sprache' erst noch ein Relativsatz, hielte ich ein zweites 'mit' für
angebracht.


Ciao
Toscha
--
Versuchungen sollte man nachgeben.
Wer weiß, ob sie wiederkommen.
[Oscar Wilde zugeschrieben]
Werner Tann
2019-12-01 18:44:57 UTC
Antworten
Permalink
Post by Stefan Schmitz
Daraufhin meinte er, Rechtschreibfehler sei ein Oberbegriff, unter den auch
Grammatik- und Zeichensetzungsfehler fallen.
Das war eine Ausrede, um vor dir nicht blöd dazustehen. Das glaubt er
selber nicht. Die Rechtschreibung hat die Verschriftlichung des
Gesprochenen zum Thema, der "Laute" also: Wie schreibt man [hempt]?
Bei der Grammatik geht es nicht um Laute, sondern um den Bau der
Sprache: "weil er das weiß" oder "weil er weiß das". Die
Zeichensetzung liegt gedanklich zwischen Rechtschreibung und
Grammatik, wird aber gewöhnlich der Rechtschreibung zugeordnet.
Post by Stefan Schmitz
Gibt es etwa keinen Oberbegriff, der solche (oder zumindest die ersten beiden)
Arten von Fehlern zusammenfasst?
"Sprach- und Schreibrichtigkeit". Sprachrichtigkeit bezieht sich auf
die Grammatik, Schreibrichtigkeit auf die Rechtschreibung.
Martin Gerdes
2019-12-01 23:12:05 UTC
Antworten
Permalink
Post by Stefan Schmitz
Jemand meinte heute zu mir, er habe in einem Text sechs Rechtschreibfehler
entdeckt. Ich habe den selben Text gelesen und keinen einzigen Rechtschreib-,
wohl aber mehrere Grammatikfehler gefunden.
Daraufhin meinte er, Rechtschreibfehler sei ein Oberbegriff, unter den auch
Grammatik- und Zeichensetzungsfehler fallen.
Zeichensetzungsfehler kann man zu den Rechtschreibfehlern rechnen,
schließlich ist die Zeichensetzung ja auch in der "amtlichen"
Rechtschreibregelung kodifiziert.

Grammatikfehler gehen an sich separat, wiewohl das Verwechseln von "das"
mit "daß" oder "den" mit "denn" oftmals (m.E. fälschlich) als
Rechtschreibfehler gezählt wird.
Post by Stefan Schmitz
Auch ein seiner Meinung nach überzähliges Leerzeichen zwischen Betrag und Währung
(wie heißen Fehler bei solchen typografischen Regeln?)
Satzfehler.
Post by Stefan Schmitz
hat er mitgezählt.
Ebenso überflüssige Wörter, die wohl aus Umformulierungen resultieren.
Das sind sicher keine Rechtschreibfehler.
Post by Stefan Schmitz
Gibt es etwa keinen Oberbegriff, der solche (oder zumindest die ersten beiden)
Arten von Fehlern zusammenfasst?
"Fehler"?
Quinn C
2019-12-02 00:50:38 UTC
Antworten
Permalink
Post by Martin Gerdes
Post by Stefan Schmitz
Jemand meinte heute zu mir, er habe in einem Text sechs Rechtschreibfehler
entdeckt. Ich habe den selben Text gelesen und keinen einzigen Rechtschreib-,
wohl aber mehrere Grammatikfehler gefunden.
Daraufhin meinte er, Rechtschreibfehler sei ein Oberbegriff, unter den auch
Grammatik- und Zeichensetzungsfehler fallen.
Zeichensetzungsfehler kann man zu den Rechtschreibfehlern rechnen,
schließlich ist die Zeichensetzung ja auch in der "amtlichen"
Rechtschreibregelung kodifiziert.
Grammatikfehler gehen an sich separat, wiewohl das Verwechseln von "das"
mit "daß" oder "den" mit "denn" oftmals (m.E. fälschlich) als
Rechtschreibfehler gezählt wird.
Post by Stefan Schmitz
Auch ein seiner Meinung nach überzähliges Leerzeichen zwischen Betrag und Währung
(wie heißen Fehler bei solchen typografischen Regeln?)
Satzfehler.
In handgetippten Texten? Da würde ich doch eher bei "typografischer
Fehler" bleiben,
Post by Martin Gerdes
Post by Stefan Schmitz
hat er mitgezählt.
Ebenso überflüssige Wörter, die wohl aus Umformulierungen resultieren.
Das sind sicher keine Rechtschreibfehler.
Post by Stefan Schmitz
Gibt es etwa keinen Oberbegriff, der solche (oder zumindest die ersten beiden)
Arten von Fehlern zusammenfasst?
"Fehler"?
"Die Sonne geht im Westen auf" enthält einen Fehler, aber aus keiner
der genannten Kategorien. Das würde ich schon gerne unterscheiden. Also
sprachliche Fehler, im Gegensatz zu sachlichen/inhaltlichen Fehlern.
--
die gugelmänner schleppen leichen, kranke LILIENCRON
GRIMM, Deutsches Wörterbuch
Roland Franzius
2019-12-02 09:48:00 UTC
Antworten
Permalink
Post by Quinn C
Post by Martin Gerdes
Post by Stefan Schmitz
Jemand meinte heute zu mir, er habe in einem Text sechs Rechtschreibfehler
entdeckt. Ich habe den selben Text gelesen und keinen einzigen Rechtschreib-,
wohl aber mehrere Grammatikfehler gefunden.
Daraufhin meinte er, Rechtschreibfehler sei ein Oberbegriff, unter den auch
Grammatik- und Zeichensetzungsfehler fallen.
Zeichensetzungsfehler kann man zu den Rechtschreibfehlern rechnen,
schließlich ist die Zeichensetzung ja auch in der "amtlichen"
Rechtschreibregelung kodifiziert.
Grammatikfehler gehen an sich separat, wiewohl das Verwechseln von "das"
mit "daß" oder "den" mit "denn" oftmals (m.E. fälschlich) als
Rechtschreibfehler gezählt wird.
Post by Stefan Schmitz
Auch ein seiner Meinung nach überzähliges Leerzeichen zwischen Betrag und Währung
(wie heißen Fehler bei solchen typografischen Regeln?)
Satzfehler.
In handgetippten Texten? Da würde ich doch eher bei "typografischer
Fehler" bleiben,
Post by Martin Gerdes
Post by Stefan Schmitz
hat er mitgezählt.
Ebenso überflüssige Wörter, die wohl aus Umformulierungen resultieren.
Das sind sicher keine Rechtschreibfehler.
Post by Stefan Schmitz
Gibt es etwa keinen Oberbegriff, der solche (oder zumindest die ersten beiden)
Arten von Fehlern zusammenfasst?
"Fehler"?
"Die Sonne geht im Westen auf" enthält einen Fehler, aber aus keiner
der genannten Kategorien. Das würde ich schon gerne unterscheiden. Also
sprachliche Fehler, im Gegensatz zu sachlichen/inhaltlichen Fehlern.
Es ist ein extrem anspruchsvolles Teilgebiet der Sprachkünste,
fehlerfrei über Fehler zu reden. Insbesondere die Definition von
"Fehler" und die fehlerfreie Abgrenzung ihrer Kategorien gehört in ein
Wunschparadies der Fehlervermeidungslehrer und der Rechtsgelehrten.

In Jura hat man gelernt, auf Definitionen zu verzichten.

In den logisch-mathematischen Künsten jagt man den Lernenden durch einen
Parcours, in dem er jeden bekannten Fehler einmal von ihm zum du
persönlich kennenlernt.

In der Medizin ist die Fehlererkennung besonders schwierig, da der Arzt
bei schwereren Fehlern meist den Behandelten nicht wieder sieht, genau
so wie bei fehlerfreier Behandlung und bei Nichtbehandlung.
--
Roland Franzius
U***@web.de
2019-12-02 11:39:54 UTC
Antworten
Permalink
Post by Roland Franzius
Es ist ein extrem anspruchsvolles Teilgebiet der Sprachkünste,
fehlerfrei über Fehler zu reden. Insbesondere die Definition von
"Fehler" und die fehlerfreie Abgrenzung ihrer Kategorien gehört in ein
Wunschparadies der Fehlervermeidungslehrer und der Rechtsgelehrten.
In Jura hat man gelernt, auf Definitionen zu verzichten.
Dann lies mal zum Anspruch:
http://www.juraexamen.info/grundlagen-bgb-die-wichtigsten-definitionen/
Sergio Gatti
2019-12-01 23:46:21 UTC
Antworten
Permalink
Post by Stefan Schmitz
Daraufhin meinte er, Rechtschreibfehler sei ein Oberbegriff, unter den auch
Grammatik- und Zeichensetzungsfehler fallen.
Nicht einverstanden.
Post by Stefan Schmitz
Auch ein seiner Meinung nach
überzähliges Leerzeichen zwischen Betrag und Währung (wie heißen Fehler bei
solchen typografischen Regeln?) hat er mitgezählt.
Meines Wissens ist im Gegenteil das Fehlen eines Leerzeichen
zwischen Betrag und Währung ein Fehler.
Außerdem lese ich viel öfter ein Leerzeichen zwischen
Währung und Betrag.
Werner Tann
2019-12-02 08:36:31 UTC
Antworten
Permalink
Post by Sergio Gatti
Meines Wissens ist im Gegenteil das Fehlen eines Leerzeichen
zwischen Betrag und Währung ein Fehler.
Außerdem lese ich viel öfter ein Leerzeichen zwischen
Währung und Betrag.
... und vor den abschließenden Satzzeichen (Plenken). Das
Deppenleerzeichen.
Quinn C
2019-12-02 00:54:02 UTC
Antworten
Permalink
Post by Stefan Schmitz
Daraufhin meinte er, Rechtschreibfehler sei ein Oberbegriff, unter den auch
Grammatik- und Zeichensetzungsfehler fallen. [...]
Gibt es etwa keinen Oberbegriff, der solche (oder zumindest die ersten beiden)
Arten von Fehlern zusammenfasst? Es ist doch sinnvoll, sie von Fehlern bei
Wortwahl, Ausdruck und Stil zu unterscheiden.
Syntax vs. Semantik trifft es wohl nicht, da auch ein Satz mit falschem Kasus
syntaktisch korrekt ist.
Dem letzten muß ich als Linguist freilich widersprechen. Kasus sind
essentieller Teil der Syntax.
--
binsaugnesseln, hummelsköl, mönchspfeffer, gugelköpf, minbrüdermüntz
FISCHART
GRIMM, Deutsches Wörterbuch
Loading...