Discussion:
Was ist eine Lunke
(zu alt für eine Antwort)
Martin Ernst
2005-01-03 12:00:23 UTC
Permalink
Hallo,

am Silvesterabend fiel bei uns das Wort "Lunke", das für einige Verwirrung
und noch mehr Gelächter sorgte. Es wird behauptet, dass das Wort existiere
und so viel wie Grube, Vertiefung bedeute.

Im aktuellen Duden (Bd. 1) ist das Wort nicht zu finden, also scheint es
zumindest nicht mehr gebräuchlich zu sein.

Hat jemand einen Tipp für mich?

Danke
Martin
Michael Dahms
2005-01-03 12:17:16 UTC
Permalink
Post by Martin Ernst
am Silvesterabend fiel bei uns das Wort "Lunke", das für einige Verwirrung
und noch mehr Gelächter sorgte. Es wird behauptet, dass das Wort existiere
und so viel wie Grube, Vertiefung bedeute.
Lunker - die Volumenänderung bei der Erstrrung einer Schmelze, die sich
im Inneren eines Gußkörpers durch Hohlräume und außen durch
muldenförmigen Vertiefungen manifestiert.

Michael Dahms
Martin Ernst
2005-01-03 12:22:31 UTC
Permalink
Post by Michael Dahms
Lunker - die Volumenänderung bei der Erstrrung einer Schmelze, die sich
im Inneren eines Gußkörpers durch Hohlräume und außen durch
muldenförmigen Vertiefungen manifestiert.
Ja, das habe ich auch gefunden. Aber die Rede war von einer Lunke (f).

Danke
Martin
Michael Dahms
2005-01-03 12:26:12 UTC
Permalink
Post by Martin Ernst
die Rede war von einer Lunke (f).
Halte ich für einen Übertragungsfehler.

Michael Dahms
Martin Ernst
2005-01-03 13:07:25 UTC
Permalink
Post by Michael Dahms
Halte ich für einen Übertragungsfehler.
Definitiv nicht. Die Person A, die das behauptete, saß direkt vor mir. Es
war früh am Abend, wir wollten gerade unseren zweiten "Kurzen" zu uns
nehmen. A sagte, aber nicht wieder so ne Lunke wie vorhin. Daraufhin das
schallende Gelächter, weil 6 von den übrigen 7 Personen das Wort nicht
kannte. Person B, stocknüchtern, sagte hingegen "klar gibt's das. Das ist
so ne Schale oder so" und machte eine Handbewegung, die eine Molle formte
(eine aus Holz hergestellte/geschnitzte längliche Schale). "Ja", sagte
daraufhin A, sage ich doch. Irgendwie kamen wir dann noch zu der Vertiefung
und Grube.

Übertragungsfehler ausgeschlossen.

Martin
Thomas Bliesener
2005-01-03 13:12:24 UTC
Permalink
Post by Martin Ernst
Definitiv nicht. Die Person A, die das behauptete, saß direkt vor mir. Es
war früh am Abend, wir wollten gerade unseren zweiten "Kurzen" zu uns
nehmen. A sagte, aber nicht wieder so ne Lunke wie vorhin.
Vielleicht meinte er "Spelunke", das ich als Bezeichnung für eine üble
Kneipe kenne.
--
bli
Michael Dahms
2005-01-03 16:04:41 UTC
Permalink
Post by Martin Ernst
Post by Michael Dahms
Halte ich für einen Übertragungsfehler.
Definitiv nicht. Die Person A, die das behauptete, saß direkt vor mir.
Nicht zu Dir. Ich vermute, daß irgendwann mal jemand "de' Lunke'" gesagt
hat. Jedewnfalls sind "Lunke" und "Lunker" in ihrer Wortbedeutung extrem
verwandt.

Michael Dahms
Tassilo Halbritter
2005-01-03 13:07:04 UTC
Permalink
=20
am Silvesterabend fiel bei uns das Wort "Lunke", das f=FCr einige Verwi=
rrung
und noch mehr Gel=E4chter sorgte. Es wird behauptet, dass das Wort exis=
tiere
und so viel wie Grube, Vertiefung bedeute.
=20
Lunker - die Volumen=E4nderung bei der Erstrrung einer Schmelze, die sich
im Inneren eines Gu=DFk=F6rpers durch Hohlr=E4ume und au=DFen durch
muldenf=F6rmigen Vertiefungen manifestiert.
=20
Kluge f=FChrt 'Lunker' auf landschaftl. 'lunken' =3D hohl werden zur=FCck.

--=20
_____ _ _ mailto: halbritter at acornusers.org
|__ __|| | | | "Das Erkennen der Unerheblichkeit der allermeisten
| | | |_| | unserer Bestrebungen ist angesichts der Tatsache,
| | | _ | da=DF des Lebens Ausgang stets ein t=F6dlicher ist,
|_|a |_| |_|a eine gro=DFe Hilfe." (Alex in dswb)=20
Ralf Kusmierz
2005-01-03 13:24:57 UTC
Permalink
X-No-Archive: Yes
Post by Martin Ernst
am Silvesterabend fiel bei uns das Wort "Lunke", das für einige Verwirrung
und noch mehr Gelächter sorgte. Es wird behauptet, dass das Wort existiere
und so viel wie Grube, Vertiefung bedeute.
Kluge führt 'Lunker' auf landschaftl. 'lunken' = hohl werden zurück.
Ist das eigentlich etymologisch verwandt mit "Loch" und "Luke"?
Interessant wäre noch, ob und wo es "Lunke" als regionale(?) Variation
von "Lunker" gibt. Das Wort ist an sich nicht selten, Gugel findet
sofort Köln-Lunke. Hat es evtl. noch irgendetwas mit der (Krummen)
Lanke zu tun?


Gruß aus Bremen
Ralf
--
R60: Substantive werden groß geschrieben. Grammatische Schreibweisen:
adressiert Appell asynchron Atmosphäre Autor bißchen Ellipse Emission
gesamt heraus Immission interessiert korreliert korrigiert Laie
nämlich offiziell parallel reell Satellit Standard Stegreif voraus
Michael Dahms
2005-01-03 16:06:29 UTC
Permalink
Kluge führt 'Lunker' auf landschaftl. 'lunken' = hohl werden zurück.
Klasse. Dann paßt es ja. Und das Wort existiert.

Michael Dahms

BTW: Abstellen des Einleitungsromans wäre nett.
Peter Wetschnigg
2005-01-03 12:33:16 UTC
Permalink
Post by Martin Ernst
am Silvesterabend fiel bei uns das Wort "Lunke", das für einige Verwirrung
und noch mehr Gelächter sorgte. Es wird behauptet, dass das Wort existiere
und so viel wie Grube, Vertiefung bedeute.
Ein interessantes Wort, fürwahr!
Post by Martin Ernst
Im aktuellen Duden (Bd. 1) ist das Wort nicht zu finden, also scheint es
zumindest nicht mehr gebräuchlich zu sein.
In der Tat!
Post by Martin Ernst
Hat jemand einen Tipp für mich?
Hier

http://www.drehscheibe-forum.de/forum/read.php?f=2&i=140964&t=140964

meint jemand, es sei eine Bodenwelle. Immerhin sind diejenigen, die zu
Silvester behaupteten, das Wort existiere und bedeute sowas wie Grube,
Vertiefung, nicht alleine.

P. W.
Michael Pronay
2005-01-03 12:48:09 UTC
Permalink
Post by Martin Ernst
am Silvesterabend fiel bei uns das Wort "Lunke", das für einige
Verwirrung und noch mehr Gelächter sorgte. Es wird behauptet,
dass das Wort existiere und so viel wie Grube, Vertiefung
bedeute.
Im aktuellen Duden (Bd. 1) ist das Wort nicht zu finden, also
scheint es zumindest nicht mehr gebräuchlich zu sein.
Auch der 10-bändige kennt's nicht, Wahrig auch nicht, Adelung auch
nicht. Grimm ist derzeit off-line.

Prima facie: Nein, das Wort gibt's nicht. (D. h. geben tut's es
freilich - Du hast's ja geschrieben, also ist es zweifellos da,
aber nachgewiesen ist es nirgends.)

M.
Martin Ernst
2005-01-03 13:10:50 UTC
Permalink
Post by Michael Pronay
Prima facie: Nein, das Wort gibt's nicht. (D. h. geben tut's es
freilich - Du hast's ja geschrieben, also ist es zweifellos da,
aber nachgewiesen ist es nirgends.)
Das ist ja interesasant. Ein Viertel unserer geselligen Runde (2 von 8)
meinen, das Wort zu kennen. Hm.

Martin
Andreas Lenz
2005-01-03 15:27:20 UTC
Permalink
Post by Martin Ernst
Post by Michael Pronay
Prima facie: Nein, das Wort gibt's nicht. (D. h. geben tut's es
freilich - Du hast's ja geschrieben, also ist es zweifellos da,
aber nachgewiesen ist es nirgends.)
Das ist ja interesasant. Ein Viertel unserer geselligen Runde (2 von 8)
meinen, das Wort zu kennen. Hm.
Weils so ähnlich klingt wie Halunke.

MfG
Andreas Lenz
Andreas Höfeld
2005-01-05 07:56:29 UTC
Permalink
Post by Andreas Lenz
Post by Martin Ernst
Das ist ja interesasant. Ein Viertel unserer geselligen Runde (2 von
8) meinen, das Wort zu kennen. Hm.
Weils so ähnlich klingt wie Halunke.
Eine Halunke?

Oder wie heißt die sprachlich korrekte weibliche Form von
"Halunke"? "Liebe Halunkinnen und Halunken"?

Fragt sich
Andreas
Stefan Ram
2005-01-05 08:58:28 UTC
Permalink
Post by Andreas Höfeld
Post by Martin Ernst
Das ist ja interesasant. Ein Viertel unserer geselligen Runde (2 von
8) meinen, das Wort zu kennen. Hm.
Oder wie heißt die sprachlich korrekte weibliche Form von
"Halunke"? "Liebe Halunkinnen und Halunken"?
"Halunke"

"Liebe Halunken!"
Gerd Thieme
2005-01-03 14:00:46 UTC
Permalink
Post by Michael Pronay
Post by Martin Ernst
Im aktuellen Duden (Bd. 1) ist das Wort nicht zu finden, also
scheint es zumindest nicht mehr gebräuchlich zu sein.
Auch der 10-bändige kennt's nicht, Wahrig auch nicht, Adelung auch
nicht. Grimm ist derzeit off-line.
Der Grimm hat es auch nicht, ebensowenig wie der Pfeifer. Also wohl doch
eine Variante des Lunkers.

Gerd
--
Alles Rotgedruckte ist falsch! Man vermeide die roten Giftpilze
im Duden! (Horst Haider Munske, ehem. Rechtschreibreformer)
Wolf Busch
2005-01-03 14:57:58 UTC
Permalink
Post by Gerd Thieme
Post by Michael Pronay
Post by Martin Ernst
Im aktuellen Duden (Bd. 1) ist das Wort nicht zu finden, also
scheint es zumindest nicht mehr gebräuchlich zu sein.
Auch der 10-bändige kennt's nicht, Wahrig auch nicht, Adelung auch
nicht. Grimm ist derzeit off-line.
Der Grimm hat es auch nicht, ebensowenig wie der Pfeifer. Also wohl doch
eine Variante des Lunkers.
Der Sprachbrockhaus hat:

| die Lunk, M rhein.: Vertiefung, Bodensenke
| die Lunke, M niederd.: Abort
(M = Mundart)

Im Plattdt.-hochdt. Wb. von Renate Hermann-Winter wird »die Lunk« mit
»tiefe Stelle in der Wiese, Senke auf Äckern« erklärt, die Form »Lunke«
wird dort nicht erwähnt. Man müßte mal in den entsprechenden
Mundartwörterbüchern nachschlagen.

Schöne Grüße,
Wolf
Paul Schmitz-Josten
2005-01-03 14:19:32 UTC
Permalink
Michael Pronay schrieb am 3 Jan 2005 12:48:09 GMT in
Post by Michael Pronay
Prima facie: Nein, das Wort gibt's nicht.
Das Wort gibt es freilich, vielleicht mehr als Ortsbezeichnung und Name
- Google widerspricht Dir 46000 mal.

Ciao,

Paul
Gerd Thieme
2005-01-03 15:32:17 UTC
Permalink
Post by Paul Schmitz-Josten
Das Wort gibt es freilich, vielleicht mehr als Ortsbezeichnung und Name
- Google widerspricht Dir 46000 mal.
Namen, Ortsteile, Spe-lunke, plattdeutsch, dänisch/norwegisch,
Tippfehler (Lunge, mehrfach!) und verschiedene Reste:

<http://www.streetrunners.de/feilen2.htm>
| Hält man einen Haarwinkel auf die Oberfläche und betrachtet den
| Lichtspalt, kann man genau sehen, wo sich eine Lunke versteckt oder
| die Fläche einen Buckel macht. Um die ganze Fläche zu beurteilen,
| muss man den Winkel oder das Lineal langsam hin- und herbewegen.
| Macht man das dann noch mal um 90° versetzt, hat man ein ziemlich
| genaues Bild von der Oberfläche des Werkstücks.

<http://www.verkehrsportal.de/forum/archiv/2003/41057.php>
| Es läßt sich aber aus Straßenbaulicher sicht manchmal nicht vermeiden
| Abweichungen zu bauen, z.B. weil an einer Stelle eine Trumme
| (Straßeneinlauf) genaut wird, die natürlich an einem Tiefpunkt sein
| soll, man aber andererseits keine Lunke im Gehweg haben möchte.

<http://www.dgamn.de/mbl/mbl15/mib15_moeller.pdf>
| reicht eine Lunke mit mehreren Meter starken torfigen Ablagerungen und
| Auffüllungen tief in die Altstadt bis unter die Jakobikirche

Das verführt mich zu folgender Spekulation: niederdeutsch für
»Loch/Vertiefung«, als »Lunker[stelle]« ins Hochdeutsche übernommen.

Wer kann Platt?

Gerd
--
Alles Rotgedruckte ist falsch! Man vermeide die roten Giftpilze
im Duden! (Horst Haider Munske, ehem. Rechtschreibreformer)
Thorsten Meinecke
2005-01-03 21:12:57 UTC
Permalink
Post by Gerd Thieme
Das verführt mich zu folgender Spekulation: niederdeutsch für
»Loch/Vertiefung«, als »Lunker[stelle]« ins Hochdeutsche übernommen.
Wer kann Platt?
Icke nich; dafür besitze ich ein Lexikon eines Stavenhagener
Idioms ed. A. Schwarz, Redakteur des Eekbom, o. J., worinnen
geschrieben steht:

Lunk, (Lünk), f. Senkung des Bodens, Vertiefung

Also de Lunk, sei.

Gruß,
--Thorsten
Stefan Ram
2005-01-03 21:30:08 UTC
Permalink
Post by Thorsten Meinecke
Lunk, (Lünk), f. Senkung des Bodens, Vertiefung
Also de Lunk, sei.
Oberschenkel: Bovenbeen Lunk

http://www.botschaft-ostfriesland.de/cgi-bin/skripte/scriptp_wortbuch.pl?view=o
Adrian Knoth
2005-01-03 13:16:48 UTC
Permalink
Post by Martin Ernst
am Silvesterabend fiel bei uns das Wort "Lunke", das für einige Verwirrung
Hat jemand einen Tipp für mich?
Was ist mit "Spelunke"?
--
mail: ***@thur.de http://adi.thur.de PGP: v2-key via keyserver

Wir wollen alles - und davon möglichst viel!
Ralf Kusmierz
2005-01-03 13:35:52 UTC
Permalink
X-No-Archive: Yes
Post by Adrian Knoth
Post by Martin Ernst
am Silvesterabend fiel bei uns das Wort "Lunke", das für einige Verwirrung
Hat jemand einen Tipp für mich?
Was ist mit "Spelunke"?
Habitat von Speleologen.

Wegen der verblüffenden Bedeutungsähnlichkeit frage ich mich gerade,
ob die Herkunft von "Loch" nicht tatsächlich ein verballhorntes
spelunca ist.


Gruß aus Bremen
Ralf
--
R60: Substantive werden groß geschrieben. Grammatische Schreibweisen:
adressiert Appell asynchron Atmosphäre Autor bißchen Ellipse Emission
gesamt heraus Immission interessiert korreliert korrigiert Laie
nämlich offiziell parallel reell Satellit Standard Stegreif voraus
Andreas Lenz
2005-01-03 15:55:19 UTC
Permalink
Post by Martin Ernst
Hallo,
am Silvesterabend fiel bei uns das Wort "Lunke", das für einige Verwirrung
und noch mehr Gelächter sorgte. Es wird behauptet, dass das Wort existiere
und so viel wie Grube, Vertiefung bedeute.
Im aktuellen Duden (Bd. 1) ist das Wort nicht zu finden, also scheint es
zumindest nicht mehr gebräuchlich zu sein.
Hat jemand einen Tipp für mich?
Aber immer!

Spe|lun|ke, die; -, -n [spätmhd. spelunck(e) < lat. spelunca <
griech. spelygx = Höhle] (abwertend): a) wenig gepflegte, verrufene
Gaststätte; b) unsaubere, elende Behausung, Unterkunft.



MfG
Andreas Lenz
Tassilo Halbritter
2005-01-03 17:23:22 UTC
Permalink
=20
Post by Martin Ernst
Hallo,
am Silvesterabend fiel bei uns das Wort "Lunke", das f=FCr einige Verwir=
rung
Post by Martin Ernst
und noch mehr Gel=E4chter sorgte. Es wird behauptet, dass das Wort exist=
iere
Post by Martin Ernst
und so viel wie Grube, Vertiefung bedeute.
=20
Spe|lun|ke, die; -, -n [sp=E4tmhd. spelunck(e) < lat. spelunca <
griech. spelygx =3D H=F6hle] (abwertend): a) wenig gepflegte, verrufene
Gastst=E4tte; b) unsaubere, elende Behausung, Unterkunft.
=20
Dazu solltest Du aber anmerken, da=DF altgriechisch -gx wie ngx gespro-
chen wurde (ebenso wenn nach dem Gamma ein Gamma oder Kappa oder Chi=20
kommt).

--=20
_____ _ _ mailto: halbritter at acornusers.org
|__ __|| | | | "Das Erkennen der Unerheblichkeit der allermeisten
| | | |_| | unserer Bestrebungen ist angesichts der Tatsache,
| | | _ | da=DF des Lebens Ausgang stets ein t=F6dlicher ist,
|_|a |_| |_|a eine gro=DFe Hilfe." (Alex in dswb)=20
Andreas Lenz
2005-01-03 18:41:51 UTC
Permalink
Post by Andreas Lenz
Post by Martin Ernst
Hallo,
am Silvesterabend fiel bei uns das Wort "Lunke", das für einige Verwirrung
und noch mehr Gelächter sorgte. Es wird behauptet, dass das Wort existiere
und so viel wie Grube, Vertiefung bedeute.
Spe|lun|ke, die; -, -n [spätmhd. spelunck(e) < lat. spelunca <
griech. spelygx = Höhle] (abwertend): a) wenig gepflegte, verrufene
Gaststätte; b) unsaubere, elende Behausung, Unterkunft.
Dazu solltest Du aber anmerken, daß altgriechisch -gx wie ngx gespro-
chen wurde (ebenso wenn nach dem Gamma ein Gamma oder Kappa oder Chi
kommt).
Wenn der halbe Ritter schon immer was zu mäkeln hat, wie muß es da
erst mit dem ganzen Ritter sein?

MfG
Andreas Lenz
Michael Hemmer
2005-01-06 02:31:34 UTC
Permalink
Post by Andreas Lenz
Dazu solltest Du aber anmerken, daß altgriechisch -gx wie ngx gespro-
chen wurde (ebenso wenn nach dem Gamma ein Gamma oder Kappa oder Chi
kommt).
Wenn der halbe Ritter schon immer was zu mäkeln hat, wie muß es da
erst mit dem ganzen Ritter sein?
MfG
Andreas Lenz
VERONIKAAA!

Gruß,

Michael
f***@yahoo.com
2005-01-06 13:06:25 UTC
Permalink
Post by Michael Hemmer
Wenn der halbe Ritter schon immer was zu maekeln hat, wie muss es >>
da erst mit dem ganzen Ritter sein?
Post by Michael Hemmer
VERONIKAAA!
Veronika? Meintest Du vielleicht Oberschwester Christa? FR
Tassilo Halbritter
2005-01-06 15:54:14 UTC
Permalink
Post by f***@yahoo.com
Post by Michael Hemmer
Wenn der halbe Ritter schon immer was zu maekeln hat, wie muss es >>
da erst mit dem ganzen Ritter sein?
=20
Post by Michael Hemmer
VERONIKAAA!
Veronika? Meintest Du vielleicht Oberschwester Christa? FR
=20
=20
Nein, er wollte mich verteidigen, nachdem ich *namentlich* angegrif-
fen worden war, erinnerte er Herrn Lenz an den Song mit Veronika ...

--=20
_____ _ _ mailto: halbritter at acornusers.org
|__ __|| | | | "Das Erkennen der Unerheblichkeit der allermeisten
| | | |_| | unserer Bestrebungen ist angesichts der Tatsache,
| | | _ | da=DF des Lebens Ausgang stets ein t=F6dlicher ist,
|_|a |_| |_|a eine gro=DFe Hilfe." (Alex in dswb)=20
Peter Wetschnigg
2005-01-03 17:39:02 UTC
Permalink
Am Mon, 03 Jan 2005 16:55:19 +0100 schrieb Andreas Lenz <***@gmx.de>:

...
griech. spelygx = Höhle ...
oder mit griechischen Buchstaben:

ἡ σπῆλυγξ, τῆς σπῆλυγγος = τὸ σπήλαιον "Höhle, Grotte"

P. W.
Harald Maedl
2005-01-04 10:01:52 UTC
Permalink
Post by Andreas Lenz
Spe|lun|ke, die; -, -n [spätmhd. spelunck(e) < lat. spelunca <
griech. spelygx = Höhle] (abwertend): a) wenig gepflegte, verrufene
Gaststätte; b) unsaubere, elende Behausung, Unterkunft.
Oh, da kann ich mit ganz anderen Erklärungsnotständen mithalten:
Spelunke ist eine Zusammeziehung aus lat. spe (Hoffnung) und Lunke
(Mulde, Vertiefung) und bedeutet nichts anderes als der Ort der
Hoffnung auf einen Absacker;-)
Ach ja, im Lettischen gibt es "lukat" = feuchte, niedrige Wiese. Ich
wäre ein Schelm, wenn ich jetzt einen Zusammenhang mit lat. "lustra" =
Bordell herstellte.


Grüße
Harald, spelustra^wspekulierend
Sohegyi Zsolt
2005-01-03 17:18:36 UTC
Permalink
Hallo Martin,
Post by Martin Ernst
Es wird behauptet, dass das Wort existiere
und so viel wie Grube, Vertiefung bedeute.
In meinem deutsch-ungarischen Großwörterbuch (Halász) steht:

Lunk die [~, ~] (s.) (nyj.) mélyedés
"Nyj." bedeutet "mundartlich", "mélyedés" hat folgende deutsche Treffer:
Aussparung, Dülle, Einbuchtung, Eindruck, Lunk, Mulde (1), Senke, Tüle,
Vertiefung.

Lunke die [~, ~n] (s.) (nyj.) árnyékszék
"Árnyékszék" bedeutet - wörtlich übersetzt - "Schattenstuhl", das ist einer
der zahlreichen Namen des Klosetts. "Árnyékszék" hat folgende deutsche
Treffer: Abort (1), Abseite, Abtritt, Austritt, Häuschen, heimliches Gemach,
Hof (1), Kabinett, Klo, Klosett, Lunke, Örtchen, Plumpsklo, Retirade,
Scheißhaus.

Lunker der [~s, ~] (s.) (koh.) lunker, zsugorodási/szívódási üreg, odvasság
Lunkerhohlraum der = Lunker
lunkerig (a.) (koh.) lunkeres, odvas
Die sind Fachausdrücke der Metallurgie.

Gruß Zsolt
Christina Kunze
2005-01-04 10:30:56 UTC
Permalink
Post by Sohegyi Zsolt
Lunk die [~, ~] (s.) (nyj.) mélyedés
Das spricht dafür, daß dieses Wort ganz früher mal im süddeutschen Raum
gebräuchlich war.

<grimmig>
Soviel zum praktischen Nutzen des Halász für die Jetztzeit.
</grimmig>

Im neuen Halász (erschienen 98) bzw. auf der CD-ROM davon ist übrigens nur
noch "Lunker" in der fachsprachlichen Bedeutung enthalten.

chr
Wolf Busch
2005-01-04 16:56:52 UTC
Permalink
Post by Christina Kunze
Post by Sohegyi Zsolt
Lunk die [~, ~] (s.) (nyj.) mélyedés
Das spricht dafür, daß dieses Wort ganz früher mal im süddeutschen Raum
gebräuchlich war.
Die genannten Wörter »Lunke«, »Lunk«, »Dülle«, »Tüle« usw. stehen
alle im Mackensen (Wörterbuch der deutschen Sprache), dort findet
man übrigens auch die »Gnocke«, die von Dir hier früher einmal erwähnt
worden ist. So ein Zufall, was? ;)

Mackensen hat sich u. a. auf den Sprachbrockhaus gestützt, wobei
im Mackensen allerdings allzu häufig der Hinweis fehlt, daß
bestimmte Wörter veraltet oder nur mundartlich gebräuchlich sind.
Als Beispiele mögen diese Wörterbucheinträge aus dem Mackensen dienen:

| Himmletze w (~; ~n) Zimmerdecke;

| Pumbse w (~; ~n) Töpferbrennscheibe.

| Brätsche w (~; ~n) Felsverwitterung; Hautabschürfung; grüne Nußhülle.

| Gof m. (~s; ~en) Kind.

| Taschenpuffer m (~s; ~) kleine Pistole;
Post by Christina Kunze
<grimmig>
Soviel zum praktischen Nutzen des Halász für die Jetztzeit.
</grimmig>
Hoffentlich stehen im Halász nicht auch solche Wörter wie »puckt«
(wortkarg), »elitzig« (ledig) oder »gnepfen« (umknicken).

Schöne Grüße,
Wolf
--
"My hovercraft is full of eels."
Michael Pronay
2005-01-04 17:15:31 UTC
Permalink
Post by Wolf Busch
| Taschenpuffer m (~s; ~) kleine Pistole;
"D[i]e Puffn" für Pistole ist im Wiener Milieu durchaus gebräuchlich.

M.
Meinolf Sander
2005-01-04 18:45:08 UTC
Permalink
Post by Michael Pronay
Post by Wolf Busch
| Taschenpuffer m (~s; ~) kleine Pistole;
"D[i]e Puffn" für Pistole ist im Wiener Milieu durchaus gebräuchlich.
Was kennst Du denn für Leute? ;)
Oder ist das Wort in Wien allgemein verständlich?


Meinolf
--
Zwischen mir und der Rettung der Welt
ist nur die Ignoranz der Leute

-- Roland Mösl in de.alt.fan.aldi
Michael Siegen
2005-01-04 21:48:29 UTC
Permalink
On Tue, 04 Jan 2005 19:45:08 +0100, Meinolf Sander wrote:

<puffm>
Post by Meinolf Sander
Oder ist das Wort in Wien allgemein verständlich?
Davon gehe ich aus. Auch hier in Oberösterreich ist es durchaus
gebräuchlich.

Mit Gruß,
Michael
Tassilo Halbritter
2005-01-04 22:13:02 UTC
Permalink
=20
Post by Wolf Busch
| Taschenpuffer m (~s; ~) kleine Pistole;
"D[i]e Puffn" f=FCr Pistole ist im Wiener Milieu durchaus gebr=E4uchlic=
h.
=20
Was kennst Du denn f=FCr Leute? ;)
Oder ist das Wort in Wien allgemein verst=E4ndlich?
=20
=20
Das erw=E4hnte Milieu ist wohl der H=E4fn?


--=20
_____ _ _ mailto: halbritter at acornusers.org
|__ __|| | | | "Das Erkennen der Unerheblichkeit der allermeisten
| | | |_| | unserer Bestrebungen ist angesichts der Tatsache,
| | | _ | da=DF des Lebens Ausgang stets ein t=F6dlicher ist,
|_|a |_| |_|a eine gro=DFe Hilfe." (Alex in dswb)=20
Bernd Schwegmann
2005-01-05 22:01:35 UTC
Permalink
Tassilo Halbritter schrieb in
Post by Meinolf Sander
Post by Michael Pronay
"D[i]e Puffn" für Pistole ist im Wiener Milieu durchaus
gebräuchlich.
Was kennst Du denn für Leute? ;)
Oder ist das Wort in Wien allgemein verständlich?
Das erwähnte Milieu ist wohl der Häfn?
Nach HvD wohl eher die Galerie (Unterwelt)
(siehe "Strudlhofstiege"?)


Gruß,

BS+
.
Michael Pronay
2005-01-05 08:01:22 UTC
Permalink
Post by Meinolf Sander
Post by Michael Pronay
"D[i]e Puffn" für Pistole ist im Wiener Milieu durchaus
gebräuchlich.
Was kennst Du denn für Leute? ;)
Och, da gibt's TV-Sendungen, von Elisabeth Spira zum Beispiel
(übrigens sehr zu empfehlen!)
Post by Meinolf Sander
Oder ist das Wort in Wien allgemein verständlich?
Das auch.

M.
Michael Hemmer
2005-01-06 02:30:29 UTC
Permalink
Post by Wolf Busch
Post by Sohegyi Zsolt
Lunk die [~, ~] (s.) (nyj.) mélyedés
(...)
Post by Wolf Busch
Die genannten Wörter »Lunke«, »Lunk«, »Dülle«, »Tüle« usw. stehen
alle im Mackensen (Wörterbuch der deutschen Sprache),
(...)
Post by Wolf Busch
| Himmletze w (~; ~n) Zimmerdecke;
| Pumbse w (~; ~n) Töpferbrennscheibe.
| Brätsche w (~; ~n) Felsverwitterung; Hautabschürfung; grüne Nußhülle.
| Gof m. (~s; ~en) Kind.
| Taschenpuffer m (~s; ~) kleine Pistole;
(...)
Post by Wolf Busch
Hoffentlich stehen im Halász nicht auch solche Wörter wie »puckt«
(wortkarg), »elitzig« (ledig) oder »gnepfen« (umknicken).
Nein, die standen auch '67 schon nicht (mehr) drin - aber doch
wenigstens Himmletze, Gof und Taschenpuffer. Auf letzteren muss man
in der aktuellen Auflage endlich leider verzichten :-)

Gruß,

Michael
Helga Schulz
2005-01-10 01:18:35 UTC
Permalink
Post by Michael Hemmer
Post by Wolf Busch
Post by Sohegyi Zsolt
Lunk die [~, ~] (s.) (nyj.) mélyedés
(...)
Post by Wolf Busch
Die genannten Wörter »Lunke«, »Lunk«, »Dülle«, »Tüle« usw. stehen
alle im Mackensen (Wörterbuch der deutschen Sprache),
(...)
Post by Wolf Busch
| Himmletze w (~; ~n) Zimmerdecke;
| Pumbse w (~; ~n) Töpferbrennscheibe.
| Brätsche w (~; ~n) Felsverwitterung; Hautabschürfung; grüne Nußhülle.
| Gof m. (~s; ~en) Kind.
| Taschenpuffer m (~s; ~) kleine Pistole;
(...)
Post by Wolf Busch
Hoffentlich stehen im Halász nicht auch solche Wörter wie »puckt«
(wortkarg), »elitzig« (ledig) oder »gnepfen« (umknicken).
Nein, die standen auch '67 schon nicht (mehr) drin - aber doch
wenigstens Himmletze, Gof und Taschenpuffer. Auf letzteren muss man
in der aktuellen Auflage endlich leider verzichten :-)
Daß der "Gof" ein [go:f] (langes, geschlossenes o) ist, mußte ich
jetzt erst oben nachlesen.. von der Schreibweise her hätte ich
das "Goff" gesprochen, nicht den vertrauten Goof erkannt. Warum
schreibt man nicht Goof oder Gohf? Und woher kommt das Wort
überhaupt?
Yvonne Steiner
2005-01-10 08:46:04 UTC
Permalink
Post by Helga Schulz
Daß der "Gof" ein [go:f] (langes, geschlossenes o) ist, mußte ich
jetzt erst oben nachlesen.. von der Schreibweise her hätte ich
das "Goff" gesprochen, nicht den vertrauten Goof erkannt. Warum
schreibt man nicht Goof oder Gohf?
Auf _Schwiizertüütsch_ schreiben wir es: Goof

<http://www.mänzige.ch/SVP/Diverses/Diverses.htm>
<http://www.dialektwoerter.ch/ch/g.html>
Post by Helga Schulz
Und woher kommt das Wort überhaupt?
Ich hielt es bisher nur für ein Schweizer Dialektwort; woher es kommt,
weiss ich allerdings nicht.
Das deutsche Synonym dazu ist wohl die Göre (nordd. für [kleines] Kind
-> heutzutage wohl eher: ein ungezogenes Kind (bzw. Mädchen)

In beiden Begriffen gilt der Singular nur noch für Mädchen; bei uns sind
unter "Goofe/Goofä" aber auch die Buben noch mit eingeschlossen.
--
Yvonne Steiner
Helga Schulz
2005-01-14 22:21:10 UTC
Permalink
Post by Yvonne Steiner
Post by Helga Schulz
Daß der "Gof" ein [go:f] (langes, geschlossenes o) ist, mußte ich
jetzt erst oben nachlesen.. von der Schreibweise her hätte ich
das "Goff" gesprochen, nicht den vertrauten Goof erkannt. Warum
schreibt man nicht Goof oder Gohf?
Auf _Schwiizertüütsch_ schreiben wir es: Goof
Ja, eben, so kenne ich es aus Südbaden auch.
Post by Yvonne Steiner
<http://www.mänzige.ch/SVP/Diverses/Diverses.htm>
<http://www.dialektwoerter.ch/ch/g.html>
Post by Helga Schulz
Und woher kommt das Wort überhaupt?
Ich hielt es bisher nur für ein Schweizer Dialektwort; woher es kommt,
weiss ich allerdings nicht.
Das deutsche Synonym dazu ist wohl die Göre (nordd. für [kleines] Kind
-> heutzutage wohl eher: ein ungezogenes Kind (bzw. Mädchen)
Gören sind frech, per definitionem rotzfrech.
Goofen sind dagegen harmlos, sogar eher ein bißchen lahm.
Post by Yvonne Steiner
In beiden Begriffen gilt der Singular nur noch für Mädchen; bei uns sind
unter "Goofe/Goofä" aber auch die Buben noch mit eingeschlossen.
Aha. Kann mich an die Singularverwendung nicht mehr erinnern, da
die Goofen meist im Plural auftreten.
Jens Wuepper
2005-01-05 16:58:03 UTC
Permalink
Post by Martin Ernst
am Silvesterabend fiel bei uns das Wort "Lunke", das für einige Verwirrung
und noch mehr Gelächter sorgte. Es wird behauptet, dass das Wort existiere
und so viel wie Grube, Vertiefung bedeute.
Ich kenne niederdeutsch "de Lunk" als 'Vertiefung'; "die Lunke" ist die
verhochdeutschte Form, die ich als Kind mal verwendet habe, in der
irrigen Annahme, das Wort sei auch im Hochdeutschen geläufig.

Im "Glossar des Plattdeutschen" findet sich ein Eintrag:
http://gutenberg.spiegel.de/groth/glossar/glossarl.htm

Schönen Gruß
Jens Wüpper
--
Jens Wüpper ***@math.uni-hamburg.de Carpe diem!
m***@gmx.de
2018-07-01 18:24:36 UTC
Permalink
Eine Lunke ist in Norddeutschland ein kleine Unebenheit/Delle/Vertiefung.

" da ist eine Lunke in der Wand"
Bernd Schwegmann
2018-07-01 23:32:59 UTC
Permalink
Post by m***@gmx.de
Eine Lunke ist in Norddeutschland ein kleine Unebenheit/Delle/Vertiefung.
" da ist eine Lunke in der Wand"
Eine Lunke ist IMHO eine (Luft)Blase in einem Gußstück.




BS+
Reinhard Zwirner
2018-07-02 00:40:18 UTC
Permalink
Post by Bernd Schwegmann
Post by m***@gmx.de
Eine Lunke ist in Norddeutschland ein kleine
Unebenheit/Delle/Vertiefung.
" da ist eine Lunke in der Wand"
Eine Lunke ist IMHO eine (Luft)Blase in einem Gußstück.
Die kenne ich als Lunker:

<https://de.wikipedia.org/wiki/Lunker>

HTH

Reinhard
Florian Ritter
2018-07-16 09:15:00 UTC
Permalink
Post by Reinhard Zwirner
Post by Bernd Schwegmann
Post by m***@gmx.de
Eine Lunke ist in Norddeutschland ein kleine
Unebenheit/Delle/Vertiefung.
" da ist eine Lunke in der Wand"
Eine Lunke ist IMHO eine (Luft)Blase in einem Gußstück.
Die kenne ich als Lunker
Da haste wohl wahr.

Die Lunke ist eine Subspezies der Narfen, in der
Paarungszeit lockt das Männchen durch merren - FR
Bernd Schwegmann
2018-07-16 10:58:24 UTC
Permalink
Post by Florian Ritter
Post by Reinhard Zwirner
Post by Bernd Schwegmann
Post by m***@gmx.de
" da ist eine Lunke in der Wand"
Eine Lunke ist IMHO eine (Luft)Blase in einem Gußstück.
Die kenne ich als Lunker
Da haste wohl wahr.
Die Lunke ist eine Subspezies der Narfen, in der
Paarungszeit lockt das Männchen durch merren - FR
Da haste unwahr.
Die Lanke ist eine Unterart der Kois, in der Brunstzeit lockt der
Cisgender durch mähren!


BS+

Martin Gerdes
2018-07-02 07:55:27 UTC
Permalink
Post by Bernd Schwegmann
Post by m***@gmx.de
Eine Lunke ist in Norddeutschland ein kleine Unebenheit/Delle/Vertiefung.
" da ist eine Lunke in der Wand"
Eine Lunke ist IMHO eine (Luft)Blase in einem Gußstück.
Nein, einen derartigen Gußfehler nennt man (der) "Lunker".

Die Wörter düften miteinander verwandt sein. Ich habe über die Jahre
etwa ein Dutzend Wörter gesammelt, die die Süddeutschen als Maskulinum
verstehen, die Norddeutschen aber als Femininum ("Schurz, Schürze"
"Karren, Karre"). Vermutlich gehören "Lunker, Lunke" auch dazu.

Ist es nicht schön, daß ein Googler, der offensichtlich keine Tagesdaten
lesen kann (die ursprüngliche Anfrage war vom Jan 2005, ist also 13 1/2
Jahre alt) uns wieder ein Thema beschert?
Michael Pachta
2018-07-02 14:00:04 UTC
Permalink
Post by Martin Gerdes
Ist es nicht schön, daß ein Googler, der offensichtlich keine Tagesdaten
lesen kann (die ursprüngliche Anfrage war vom Jan 2005, ist also 13 1/2
Jahre alt) uns wieder ein Thema beschert?
Den Verdacht hatte ich auch, hätte aber ein Subject "Re: Was ist eine
Lunke" erwartet. Oder hat der Googleiot das "Re: " gelöscht?

So sah es aus wie eine Belehrung für das geneigte Publikum, das sich
schon seit Langem fragt, was zum Geier denn eine Lunke sei.
Dorothee Hermann
2018-07-02 14:50:39 UTC
Permalink
Post by Michael Pachta
Post by Martin Gerdes
Ist es nicht schön, daß ein Googler, der offensichtlich keine
Tagesdaten lesen kann (die ursprüngliche Anfrage war vom Jan 2005,
ist also 13 1/2 Jahre alt) uns wieder ein Thema beschert?
Den Verdacht hatte ich auch, hätte aber ein Subject "Re: Was ist
eine Lunke" erwartet. Oder hat der Googleiot das "Re: " gelöscht?
Klar.
Eine Zeile wie:
"Am 03.01.2005 13:00 Uhr schrieb Martin Ernst" hätte Verdacht erregt!
https://groups.google.com/forum/#!search/lunke/de.etc.sprache.deutsch/nVT9nBga0n0/IYAcAYlyCQAJ
Post by Michael Pachta
So sah es aus wie eine Belehrung für das geneigte Publikum, das sich
schon seit Langem fragt, was zum Geier denn eine Lunke sei.
Gerd Thieme hat es am 03.01.2005, 16:32 Uhr, doch gut beantwortet:
<http://www.streetrunners.de/feilen2.htm>
| Hält man einen Haarwinkel auf die Oberfläche und betrachtet den
| Lichtspalt, kann man genau sehen, wo sich eine Lunke versteckt oder
| die Fläche einen Buckel macht. Um die ganze Fläche zu beurteilen,
| muss man den Winkel oder das Lineal langsam hin- und herbewegen.
| Macht man das dann noch mal um 90° versetzt, hat man ein ziemlich
| genaues Bild von der Oberfläche des Werkstücks.

<http://www.verkehrsportal.de/forum/archiv/2003/41057.php>
| Es läßt sich aber aus Straßenbaulicher sicht manchmal nicht vermeiden
| Abweichungen zu bauen, z.B. weil an einer Stelle eine Trumme
| (Straßeneinlauf) genaut wird, die natürlich an einem Tiefpunkt sein
| soll, man aber andererseits keine Lunke im Gehweg haben möchte.

Und Wolf Busch, 04.01.2005 schreibt:
"Die genannten Wörter »Lunke«, »Lunk«, »Dülle«, »Tüle« usw. stehen
alle im Mackensen (Wörterbuch der deutschen Sprache)".


Dorothee
Thomas Schade
2018-07-02 17:39:38 UTC
Permalink
Post by Michael Pachta
Post by Martin Gerdes
Ist es nicht schön, daß ein Googler, der offensichtlich keine Tagesdaten
lesen kann (die ursprüngliche Anfrage war vom Jan 2005, ist also 13 1/2
Jahre alt) uns wieder ein Thema beschert?
Den Verdacht hatte ich auch, hätte aber ein Subject "Re: Was ist eine
Lunke" erwartet. Oder hat der Googleiot das "Re: " gelöscht?
Ich vermute Letzteres. Sein Beitrag enthält in jedem Fall die Kopfdaten:
|In-Reply-To: <xzqpaxicmaz4.fqr1uq3cj99j$***@40tude.net>
|References: <xzqpaxicmaz4.fqr1uq3cj99j$***@40tude.net>

Ist also ganz sicher eine Antwort auf einen vorherigen Beitrag.


Ciao
Toscha
--
If Internet Explorer is brave enough to ask you to be
your default browser You're brave enough to ask that girl out.
[Abraham Lincoln, 1863]
Bertel Lund Hansen
2018-07-02 07:35:53 UTC
Permalink
Post by m***@gmx.de
Eine Lunke ist in Norddeutschland ein kleine Unebenheit/Delle/Vertiefung.
Das kennen wir auch in Dänemark. Wir haben das Wort vom
Deutschen.
--
/Bertel - aus Dänemark
Frank Müller
2018-07-01 19:37:38 UTC
Permalink
Post by m***@gmx.de
Eine Lunke ist in Norddeutschland ein kleine Unebenheit/Delle/Vertiefung.
" da ist eine Lunke in der Wand"
https://de.wikipedia.org/wiki/Lunker
U***@web.de
2018-07-03 06:57:41 UTC
Permalink
Post by Reinhard Zwirner
Post by m***@gmx.de
Eine Lunke ist in Norddeutschland ein kleine Unebenheit/Delle/Vertiefung.
" da ist eine Lunke in der Wand"
https://de.wikipedia.org/wiki/Lunker
Lunk heiße 'senke'.

Dann hätten wir noch die 'Lanke' von wegen 'Krümmung',
https://de.wikipedia.org/wiki/Lanke_(Toponym)

Gruß, ULF
Gunhild Simon
2018-07-06 08:25:45 UTC
Permalink
Am Dienstag, 3. Juli 2018 08:57:42 UTC+2 schrieb ***@web.de:

...
Post by U***@web.de
Dann hätten wir noch die 'Lanke' von wegen 'Krümmung',
https://de.wikipedia.org/wiki/Lanke_(Toponym)
Die Seite in der Wikipedia zur Lanke ist erschöpfend.

Und hier ist das Lied von der Krummen Lanke,
also der "krummen Krümmung".
Das ist hier ein See in Berlin:


Gruß
Gunhild
Jakob Achterndiek
2018-07-06 09:09:52 UTC
Permalink
Post by Gunhild Simon
Post by U***@web.de
Dann hätten wir noch die 'Lanke' von wegen 'Krümmung',
https://de.wikipedia.org/wiki/Lanke_(Toponym)
Die Seite in der Wikipedia zur Lanke ist erschöpfend.
Aber bei der Wikipedia ist immer Vorsicht geboten!
Post by Gunhild Simon
Und hier ist das Lied von der Krummen Lanke,
also der "krummen Krümmung".
Die gebotene Vorsicht zwingt in diesem Fall dazu, die
Notwendigkeit der "Krümmung" zu relativieren. Zwar
verweist die Etymologie auf "Bucht" im Sinne einer
Ausbuchtung eines fließenden Gewässers; und im Wesen
einer solchen Ausbuchtung liegt natürlicherweise, daß
die Ufer irgendwie irgendwo (sic) gebogen, also gekrümmt,
sind. Aber darum bedeutet "Lanke" für sich allein noch
nicht "Krümmung", wie das der Wiki-Schreiber im o.a.
Artikel nahelegt, sondern einfach nur eine Stelle, an
der ein fließendes Gewässer in die Breite gegangen ist.

Die "Krumme Lanke" ist in der Tat eine besonders schön
gekrümmte Lanke. Dafür ist z.B. die bei Spandau gelegene
"Scharfe Lanke" eine ganz ebenmäßig ovale Lanke: rund,
aber nicht krumm.
--
j/\a
Loading...