Discussion:
Deutschland: in nur 2 Wochen Grundschullehrer - ist das absurd?
Add Reply
Politikwandel
2019-12-30 08:24:41 UTC
Antworten
Permalink
30.12.2019
Quereinsteiger als Lehrer
„Per Crashkurs zur Grundschullehrkraft - das ist doch absurd

Der Lehrerverband kritisiert die Quereinsteiger-Praxis an Schulen.
Doch die Kritik stößt in der Politik nicht nur auf Verständnis.
Man werde auf mittlere Sicht nicht ohne Quereinsteiger aus-
kommen, so der Präsident der Kultusministerkonferenz,
Alexander Lorz (CDU).
[...]
Q
https://www.welt.de/politik/deutschland/article204652094/Quereinsteiger-als-Lehrer-Crashkurs-zur-Grundschullehrkraft-Absurd.html

Das ganze Land ist mittlerweile auf dem Crashkurs. [1]

Ich arbeite in Berlin als Lehrer an einer Brennpunktschule
mit über 96% Ausländeranteil (sehr viele Schulen in Berlin
sind Brennpunktschulen, durch einen Trick dürfen die
meisten sich aber nicht so nennen).

Seit mindestens 15 Jahren heißt es in Berlin kurz vor den
Sommerferien “nanu, es fehlen ja ganz viele Lehrer.” Tja,
hätte man mehr Lehrer ausbilden und auch verbeamten sollen.

Die meisten Lehrer gehen nach ihrer Ausbildung nach Branden-
burg oder sonst wohin. Dort werden sie dann verbeamtet
(aber auch als Angestellte wesentlich besser bezahlt).

Die Lücken werden dann durch schlecht ausgebildete Quer-
einsteiger ausgefüllt, die oftmals falsche Vorstellungen
vom Lehrerberuf haben. Die wenigsten kommen mit unserem
Klientel zurecht und werden nicht selten aus lauter
Verzweiflung handgreiflich.

Viele sprechen zudem schlecht deutsch, weil sie selber
aus anderen Ländern kommen usw.

Das deutsche Bildungssystem ist eine einzige Katastrophe.
Wer es nicht glaubt soll selbst mal in die Schulen reinschauen.

W

[1]
Seit den 70er Jahren produzieren die Deutschern zuwenige Kinder.
Echte Anreize (Prämie) oder gar Maßnahmen gab es nicht.
Zu groß war der Wunsch der industrie die Frau als
billigere Arbeitskraft zu vereinnahmen.

Und aktiv die Rolle der Frau als mutter zu stärken ?
Igitt - wie völkisch, wie nazi und uncool.

Daher sind die Deutschen heute ein sterbendes Volk, aber
alles was in Merkelds Meinungsdiktatur noch bemerkt werden
darf, ist ein "Fachkräftemangel". Ganz so, als wäre das
nicht das Symptom sondern das Problem.

Nachdem Deutschland mit neuen Menschen aufgefüllt wir5d,
dsarf man sich darüber freuen, dass diese, im Gegensatz
zu den Daeutschren, relativ viele Kinder bekommen.

Und auf welche Art diese dann unterrichtet werden.., da
wird nach deutscher Ansicht keine große Rolle mehr spielen.

Den Übergang bis dahin wickeln die Deutschen noch irgendwie ab.

Mit Aushilfen und Quereinsteigern - "Wir schaffen das"
F. W.
2019-12-30 12:19:57 UTC
Antworten
Permalink
Quereinsteiger als Lehrer „Per Crashkurs zur Grundschullehrkraft -
das ist doch absurd
Zunächst mal ist es verlockend, weil man halbtags beschäftigt ein volles
Gehalt mitnimmt. Sattelt man sich den Direktor noch auf, gibt es 150.- €
extra.
Der Lehrerverband kritisiert die Quereinsteiger-Praxis an Schulen.
Doch die Kritik stößt in der Politik nicht nur auf Verständnis. Man
werde auf mittlere Sicht nicht ohne Quereinsteiger aus- kommen, so
der Präsident der Kultusministerkonferenz, Alexander Lorz (CDU).
Nicht nur der sagt das. Es fehlen einfach Grundschullehrer. So einfach
ist das. So wie Wohnungen fehlen. Weil einfach mehr Leute im Land sind
als geplant. Man kann nicht zehn Jahre lang die Schulen schließen und
dann 1 Million Kinder ins Land holen. Dumm ist, wer Dummes tut.
Ich arbeite in Berlin als Lehrer an einer Brennpunktschule mit über
96% Ausländeranteil (sehr viele Schulen in Berlin sind
Brennpunktschulen, durch einen Trick dürfen die meisten sich aber
nicht so nennen).
96 % Ausländeranteil bedeutet: ohne Zuwanderung gäbe es diese Schule
schon gar nicht mehr. Eine "Geisterschule".
Seit mindestens 15 Jahren heißt es in Berlin kurz vor den
Sommerferien “nanu, es fehlen ja ganz viele Lehrer.” Tja, hätte man
mehr Lehrer ausbilden und auch verbeamten sollen.
Lehrer bildet man nicht aus. Sie studieren an de Uni. Aber natürlich
nur, wenn entsprechende Stellen besetzt werden. Die sind aber schlecht
bezahlt, weshalb sich da viele Frauen engagieren.
Die meisten Lehrer gehen nach ihrer Ausbildung nach Branden- burg
oder sonst wohin. Dort werden sie dann verbeamtet (aber auch als
Angestellte wesentlich besser bezahlt).
Aha. Soviel zum Fachkräftemangel.
Die Lücken werden dann durch schlecht ausgebildete Quer- einsteiger
ausgefüllt, die oftmals falsche Vorstellungen vom Lehrerberuf haben.
Die wenigsten kommen mit unserem Klientel zurecht und werden nicht
selten aus lauter Verzweiflung handgreiflich.
Tja, Lehrer sind eben hierzulande auch Pädagogen, da wir keine
Einheitlichkeit in der Erziehung haben. Jede Volksgruppe vermittelt
andere Werte. Gemeinsame gibt es wenige.
Viele sprechen zudem schlecht deutsch, weil sie selber aus anderen
Ländern kommen usw.
Geisterschüler. Die dürften gar nicht in der Schule sitzen.
Das deutsche Bildungssystem ist eine einzige Katastrophe. Wer es
nicht glaubt soll selbst mal in die Schulen reinschauen.
Ich habe 15 Jahre lang Grundschulen betreut und glaube es aufs Wort. Am
schlimmsten sind dabei gar nicht die Schüler (auch nicht die
ausländischen, sofern sie angehalten wurden, die Sprache des Landes, in
dem sie leben, auch fehlerfrei zu sprechen).

Am schlimmsten sind die Eltern, die - aus Angst und Unsicherheit - ihr
verletzbares Ich im Panzer zur Schule fahren und dann bis zur Schulbank
begleiten. Kinder brauchen Selbstbewusstsein, Freiheiten und sollen
Fehler machen dürfen.
Seit den 70er Jahren produzieren die Deutschern zuwenige Kinder.
Echte Anreize (Prämie) oder gar Maßnahmen gab es nicht. Zu groß war
der Wunsch der industrie die Frau als billigere Arbeitskraft zu
vereinnahmen.
Nee, das dürfte andere Gründe gehabt haben.
Und aktiv die Rolle der Frau als mutter zu stärken ? Igitt - wie
völkisch, wie nazi und uncool.
Ja, aber an jedem ersten Sonntag im Mai den "nationalsozialistischen"
Muttertag feiern.
Daher sind die Deutschen heute ein sterbendes Volk, aber alles was in
Merkelds Meinungsdiktatur noch bemerkt werden darf, ist ein
"Fachkräftemangel". Ganz so, als wäre das nicht das Symptom sondern
das Problem.
Geburtenrückgang führt eben irgendwann auch zu Fachkräftemangel. Das ist
zwar böse von der Mathematik aber nicht zu ändern: aus Minus wird nicht
Plus oder Gleich.
Nachdem Deutschland mit neuen Menschen aufgefüllt wir5d, dsarf man
sich darüber freuen, dass diese, im Gegensatz zu den Daeutschren,
relativ viele Kinder bekommen.
Wie vorher die Deutschen schon: es kriegen die Falschen viele Kinder.
Das ist in Frankreich anders.

FW
Phillip Helbig (undress to reply)
2019-12-30 12:43:05 UTC
Antworten
Permalink
Post by F. W.
Zunächst mal ist es verlockend, weil man halbtags beschäftigt ein volles
Gehalt mitnimmt. Sattelt man sich den Direktor noch auf, gibt es 150.- €
extra.
Kein Lehrer, der halbtags arbeitet, ob Quereinsteiger oder nicht,
bekommt ein volles Gehalt. Oder verwechseln Sie die
Unterrichtsstundenzahl mit der Arbeitszeit? Wenn ja, dann haben Sie so
wenig Ahnung, dass weitere Postings von Ihnen keine Beachtung verdienen.

Und wo ist ein Quereinsteiger, der auch als Direktor arbeitet?
F. W.
2019-12-30 12:49:34 UTC
Antworten
Permalink
Post by Phillip Helbig (undress to reply)
Post by F. W.
Zunächst mal ist es verlockend, weil man halbtags beschäftigt ein
volles Gehalt mitnimmt. Sattelt man sich den Direktor noch auf,
gibt es 150.- € extra.
Kein Lehrer, der halbtags arbeitet, ob Quereinsteiger oder nicht,
bekommt ein volles Gehalt. Oder verwechseln Sie die
Unterrichtsstundenzahl mit der Arbeitszeit? Wenn ja, dann haben Sie
so wenig Ahnung, dass weitere Postings von Ihnen keine Beachtung
verdienen.
Tja...wenn Sie meinen...
Post by Phillip Helbig (undress to reply)
Und wo ist ein Quereinsteiger, der auch als Direktor arbeitet?
Keine Ahnung. Das habe ich nicht geschrieben.

FW
Phillip Helbig (undress to reply)
2019-12-30 13:25:19 UTC
Antworten
Permalink
Post by F. W.
Post by Phillip Helbig (undress to reply)
Post by F. W.
Zunächst mal ist es verlockend, weil man halbtags beschäftigt ein
volles Gehalt mitnimmt. Sattelt man sich den Direktor noch auf,
gibt es 150.- € extra.
Kein Lehrer, der halbtags arbeitet, ob Quereinsteiger oder nicht,
bekommt ein volles Gehalt. Oder verwechseln Sie die
Unterrichtsstundenzahl mit der Arbeitszeit? Wenn ja, dann haben Sie
so wenig Ahnung, dass weitere Postings von Ihnen keine Beachtung
verdienen.
Tja...wenn Sie meinen...
Ja, ich meine. Wenn Sie weiterhin solche Verleumdungen gegen Lehrer
posten, können Sie mit einer Strafanzeige rechnen.
Post by F. W.
Post by Phillip Helbig (undress to reply)
Und wo ist ein Quereinsteiger, der auch als Direktor arbeitet?
Keine Ahnung. Das habe ich nicht geschrieben.
Doch:

From: "F. W." <***@home.com>
Newsgroups: de.soc.politik.misc,de.talk.tagesgeschehen,de.etc.sprache.deutsch
Subject: Re: Deutschland: in nur 2 Wochen Grundschullehrer - ist das absurd?
Date: Mon, 30 Dec 2019 13:19:57 +0100
Organization: A noiseless patient Spider
Lines: 98
Post by F. W.
Quereinsteiger als Lehrer - Per Crashkurs zur Grundschullehrkraft -
das ist doch absurd
Zunächst mal ist es verlockend, weil man halbtags beschäftigt ein
volles Gehalt mitnimmt. Sattelt man sich den Direktor noch auf, gibt es
150.- € extra.
Detlef Meißner
2019-12-30 13:42:14 UTC
Antworten
Permalink
Post by Phillip Helbig (undress to reply)
Post by F. W.
Post by Phillip Helbig (undress to reply)
Post by F. W.
Zunächst mal ist es verlockend, weil man halbtags beschäftigt ein
volles Gehalt mitnimmt. Sattelt man sich den Direktor noch auf,
gibt es 150.- € extra.
Kein Lehrer, der halbtags arbeitet, ob Quereinsteiger oder nicht,
bekommt ein volles Gehalt. Oder verwechseln Sie die
Unterrichtsstundenzahl mit der Arbeitszeit? Wenn ja, dann haben Sie
so wenig Ahnung, dass weitere Postings von Ihnen keine Beachtung
verdienen.
Tja...wenn Sie meinen...
Ja, ich meine. Wenn Sie weiterhin solche Verleumdungen gegen Lehrer
posten, können Sie mit einer Strafanzeige rechnen.
Wird vom Richter vermutlich als freie Meinungsäußerung betrachtet -
oder als Glaube. Der Glaubensgemeinschaft "Lehrer sind faule Säcke"
gehören viele Leute an.

D.
--
Verordnetes Gendern _ist_ Fundamentalismus!
[Henning Sponbiel]
Der Habakuk.
2019-12-30 13:51:56 UTC
Antworten
Permalink
Post by Detlef Meißner
Post by F. W.
Post by Phillip Helbig (undress to reply)
Post by F. W.
Zunächst mal ist es verlockend, weil man halbtags beschäftigt ein
volles Gehalt mitnimmt. Sattelt man sich den Direktor noch auf,
gibt es 150.- € extra.
Kein Lehrer, der halbtags arbeitet, ob Quereinsteiger oder nicht,
bekommt ein volles Gehalt.  Oder verwechseln Sie die
Unterrichtsstundenzahl mit der Arbeitszeit?  Wenn ja, dann haben Sie
so wenig Ahnung, dass weitere Postings von Ihnen keine Beachtung
verdienen.
Tja...wenn Sie meinen...
Ja, ich meine.  Wenn Sie weiterhin solche Verleumdungen gegen Lehrer
posten, können Sie mit einer Strafanzeige rechnen.
Wird vom Richter vermutlich als freie Meinungsäußerung betrachtet -
oder als Glaube. Der Glaubensgemeinschaft "Lehrer sind faule Säcke"
gehören viele Leute an.
D.
Wofür es sehr prominente Beispiel gibt.

Ich würde den Spruch aber modifizieren: Nicht alle Lehrer sind faule
Säcke. ;-D
--
*Ceterum censeo religionem Mohammedanicam esse coercendam!*
Detlef Meißner
2019-12-30 13:53:34 UTC
Antworten
Permalink
Post by Der Habakuk.
Post by F. W.
Post by Phillip Helbig (undress to reply)
Post by F. W.
Zunächst mal ist es verlockend, weil man halbtags beschäftigt ein
volles Gehalt mitnimmt. Sattelt man sich den Direktor noch auf,
gibt es 150.- € extra.
Kein Lehrer, der halbtags arbeitet, ob Quereinsteiger oder nicht,
bekommt ein volles Gehalt.  Oder verwechseln Sie die
Unterrichtsstundenzahl mit der Arbeitszeit?  Wenn ja, dann haben Sie
so wenig Ahnung, dass weitere Postings von Ihnen keine Beachtung
verdienen.
Tja...wenn Sie meinen...
Ja, ich meine.  Wenn Sie weiterhin solche Verleumdungen gegen Lehrer
posten, können Sie mit einer Strafanzeige rechnen.
Wird vom Richter vermutlich als freie Meinungsäußerung betrachtet - oder
als Glaube. Der Glaubensgemeinschaft "Lehrer sind faule Säcke" gehören
viele Leute an.
Wofür es sehr prominente Beispiel gibt.
Ich würde den Spruch aber modifizieren: Nicht alle Lehrer sind faule Säcke.
;-D
Das ist eine andere Glaubensgemeinschaft! ;-)

Detlef
--
Verordnetes Gendern _ist_ Fundamentalismus!
[Henning Sponbiel]
Phillip Helbig (undress to reply)
2019-12-30 13:52:40 UTC
Antworten
Permalink
Post by Detlef Meißner
Wird vom Richter vermutlich als freie Meinungsäußerung betrachtet -
oder als Glaube. Der Glaubensgemeinschaft "Lehrer sind faule Säcke"
gehören viele Leute an.
Viele Leute glauben auch, dass es eine jüdische Weltverschwörung gibt,
dass es den Holocaust nicht gab, usw. Das geht beim Gericht nicht als
Meinungsäußerung durch. Im Übrigen: Dummheit schützt nicht vor Strafe.
Detlef Meißner
2019-12-30 13:57:17 UTC
Antworten
Permalink
Post by Phillip Helbig (undress to reply)
Post by Detlef Meißner
Wird vom Richter vermutlich als freie Meinungsäußerung betrachtet -
oder als Glaube. Der Glaubensgemeinschaft "Lehrer sind faule Säcke"
gehören viele Leute an.
Viele Leute glauben auch, dass es eine jüdische Weltverschwörung gibt,
dass es den Holocaust nicht gab, usw. Das geht beim Gericht nicht als
Meinungsäußerung durch.
Jüdische Weltverschwörung dürfte durchgehen, Verleugnung des Holocaust
nicht, da es dafür ein spezielles Gesetz gibt.
Die Aussage, Lehrer seien faule Säcke, wurde ja sogar "geadelt".
Post by Phillip Helbig (undress to reply)
Im Übrigen: Dummheit schützt nicht vor Strafe.
Doch, doch, wenn die Dummheit zu groß ist. Früher kam die Leute
deswegen ins Heim, heute dürfen sie sich im Internet tummeln.

D.
--
Die deutsche Sprache sollte sanft und ehrfurchtsvoll zu den toten
Sprachen abgelegt werden, denn nur die Toten haben die Zeit, diese
Sprache zu lernen. (Mark Twain)
Hans-Juergen Lukaschik
2019-12-31 00:25:13 UTC
Antworten
Permalink
Hallo Detlef,

am Montag, 30 Dezember 2019 14:57:17
JÌdische Weltverschwörung dÌrfte durchgehen, Verleugnung des
Holocaust nicht, da es dafÃŒr ein spezielles Gesetz gibt.
Tja, warum wohl?

<https://www.nw.de/lokal/kreis_guetersloh/herzebrock_clarholz/22633018_Krematorium-in-Herzebrock-Clarholz-geplant.html>

"Der Bedarf ist da. Etwa 2.500 Verstorbene werden im Kreis GÃŒtersloh
jÀhrlich verbrannt. Hier, wie Ìberall im Bundesgebiet geht der Trend
zur Urnenbestattung. „Die nÀchsten Krematorien sind in Bielefeld,
Minden und Hamm“, so der BÃŒrgermeister von Herzebrock-Clarholz. Doch
diese seien auch mehr als ausgelastet. Wartezeiten von zehn Tagen auf
die EinÀscherung seien Ìblich. Ein Krematorium in seiner Kommune mit
ein oder zwei Brennkammern könnte bis zu zehn Kremierungen pro Tag
vornehmen.“ Die Wartezeiten fÃŒr unsere BÃŒrger werden dann kÃŒrzer“, so
Diethelm."

Auszug:
"Ein Krematorium in seiner Kommune mit ein oder zwei Brennkammern
könnte bis zu zehn Kremierungen pro Tag vornehmen."

Die modernen Dinger taugen nichts.

MfG Hans-JÃŒrgen
--
http://lukaschik.de/rezepte/
www.fischereiverein-rietberg.net
Fischrezepte: www.fischereiverein-rietberg.net/?category_name=rezepte
SeefischREZ: www.fischereiverein-rietberg.net/?category_name=seefisch
Siegfrid Breuer
2019-12-31 01:51:00 UTC
Antworten
Permalink
Tach Hans-Juergen.
Post by Hans-Juergen Lukaschik
"Ein Krematorium in seiner Kommune mit ein oder zwei Brennkammern
könnte bis zu zehn Kremierungen pro Tag vornehmen."
Die modernen Dinger taugen nichts.
Schade, dass wohl die Plaene verschollen sind von damals[tm],
wo jeder Ofen die Menge oder mehr locker pro Stunde schaffte.
--
Post by Hans-Juergen Lukaschik
Wenn man bloed im Kopf ist, dann ist alles egal.
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
[weissagt Ottmar Ohlemacher 2008 das Motto der Mehrheit der Buerger in
<http://reusenet.froehlich.priv.at/posting.php?msgid=%3C1aoyopdvid5p3$.f0d0xr5u941l$***@40tude.net%3E>]
-> das Wahrheitsministerium raet: <http://www.hinterfotz.de/boese.html> <-
Roland Franzius
2019-12-31 09:11:33 UTC
Antworten
Permalink
Post by Siegfrid Breuer
Schade, dass wohl die Plaene verschollen sind von damals[tm],
wo jeder Ofen die Menge oder mehr locker pro Stunde schaffte.
Schade, dass du dich nicht deutlicher artikulierst, dann könnte man dich
für einige Zeit hier aus dem Verkehr ziehen. Aber vielleicht klappts ja
mit noch ein paar Flaschen bis Mitternacht?
--
Roland Franzius
Detlef Meißner
2019-12-31 09:15:51 UTC
Antworten
Permalink
Post by Siegfrid Breuer
Schade, dass wohl die Plaene verschollen sind von damals[tm],
wo jeder Ofen die Menge oder mehr locker pro Stunde schaffte.
Schade, dass du dich nicht deutlicher artikulierst, dann könnte man dich für
einige Zeit hier aus dem Verkehr ziehen. Aber vielleicht klappts ja mit noch
ein paar Flaschen bis Mitternacht?
Als "guter Deutscher" ist er halt stolz auf die grandiosen Leistungen
deutscher Ingenieurskunst.

Detlef
--
Verordnetes Gendern _ist_ Fundamentalismus!
[Henning Sponbiel]
Werner Sondermann
2019-12-31 09:23:04 UTC
Antworten
Permalink
Post by Roland Franzius
   Schade, dass wohl die Plaene verschollen sind von damals[tm],
   wo jeder Ofen die Menge oder mehr locker pro Stunde schaffte.
Schade, dass du dich nicht deutlicher artikulierst, dann könnte man dich
für einige Zeit hier aus dem Verkehr ziehen. Aber vielleicht klappts ja
mit noch ein paar Flaschen bis Mitternacht?
War dein Opa etwa Ortsgruppenleiter damals[tm] und auch so ein scharfer
Hund wie Du?

So etwas soll sich ja angeblich vererben.

Unschöne Grüße!

w.
Manfred Hoß
2019-12-31 12:31:45 UTC
Antworten
Permalink
Post by Roland Franzius
Post by Siegfrid Breuer
Schade, dass wohl die Plaene verschollen sind von damals[tm],
wo jeder Ofen die Menge oder mehr locker pro Stunde schaffte.
Schade, dass du dich nicht deutlicher artikulierst, dann könnte man dich
für einige Zeit hier aus dem Verkehr ziehen. Aber vielleicht klappts ja
mit noch ein paar Flaschen bis Mitternacht?
Die Widersprüchlichkeit der Rechten zeigt sich darin, dass in einem Moment
die Verbrechen des nationalsozialistischen Deutschlands geleugnet werden,
im nächsten Augenblick jedoch bedauert wird, dass das Ausmaß der Verbrechen
heute nicht mehr erreicht wird.

Gruß
Manfred.
Detlef Meißner
2019-12-31 12:52:37 UTC
Antworten
Permalink
Post by Manfred Hoß
Post by Roland Franzius
Post by Siegfrid Breuer
Schade, dass wohl die Plaene verschollen sind von damals[tm],
wo jeder Ofen die Menge oder mehr locker pro Stunde schaffte.
Schade, dass du dich nicht deutlicher artikulierst, dann könnte man dich
für einige Zeit hier aus dem Verkehr ziehen. Aber vielleicht klappts ja
mit noch ein paar Flaschen bis Mitternacht?
Die Widersprüchlichkeit der Rechten zeigt sich darin, dass in einem Moment
die Verbrechen des nationalsozialistischen Deutschlands geleugnet werden,
im nächsten Augenblick jedoch bedauert wird, dass das Ausmaß der Verbrechen
heute nicht mehr erreicht wird.
Besonders groß ist ja das Bedauern, nicht zuerst die Atombombe
abgeworfen und dann die Weltherrschaft angetreten zu haben.

Detlef
--
Die Mathematik lehrt uns, dass man Nullen nicht übersehen darf.
Siegfrid Breuer
2019-12-31 15:16:00 UTC
Antworten
Permalink
Post by Roland Franzius
Post by Siegfrid Breuer
Schade, dass wohl die Plaene verschollen sind von damals[tm],
wo jeder Ofen die Menge oder mehr locker pro Stunde schaffte.
Schade, dass du dich nicht deutlicher artikulierst,
Muss ich doch nicht. Elie Wiesel hat das doch schon getan.
Post by Roland Franzius
dann könnte man dich für einige Zeit hier aus dem Verkehr ziehen.
Warum? Weil ich Dinge sage, die ueber damals[tm] berichtet wurden?
Post by Roland Franzius
Aber vielleicht klappts ja mit noch ein paar Flaschen bis Mitternacht?
Ohne diese Vorstellung kommen irgendwie alle erfolgreich
hirngewaschenen Hassbolzen nicht klar, scheint mir immer oefter.
--
Post by Roland Franzius
Weshalb soll das peinlich sein?
[fragt sich Ohlemacher in <hpb22z9ujh9b$.fblnpi6ovs3w$***@40tude.net>]
-> das Wahrheitsministerium raet: <http://www.hinterfotz.de/boese.html> <-
Claus Ewitz
2019-12-31 16:02:38 UTC
Antworten
Permalink
Post by Siegfrid Breuer
Post by Roland Franzius
dann könnte man dich für einige Zeit hier aus dem Verkehr ziehen.
Warum? Weil ich Dinge sage, die ueber damals[tm] berichtet wurden?
Du hast es nicht als Ondit deklariert!
Post by Siegfrid Breuer
Post by Roland Franzius
Aber vielleicht klappts ja mit noch ein paar Flaschen bis Mitternacht?
Ohne diese Vorstellung kommen irgendwie alle erfolgreich
hirngewaschenen Hassbolzen nicht klar, scheint mir immer oefter.
Du musst damit leben, dass du zu den wenigen Auserwählten gehörst, die
ohne Hass und ungewaschen sind.

Trage es wie ein Mann!
--
Claus
Detlef Meißner
2019-12-31 16:18:47 UTC
Antworten
Permalink
Post by Claus Ewitz
Post by Siegfrid Breuer
Post by Roland Franzius
dann könnte man dich für einige Zeit hier aus dem Verkehr ziehen.
Warum? Weil ich Dinge sage, die ueber damals[tm] berichtet wurden?
Du hast es nicht als Ondit deklariert!
Post by Siegfrid Breuer
Post by Roland Franzius
Aber vielleicht klappts ja mit noch ein paar Flaschen bis Mitternacht?
Ohne diese Vorstellung kommen irgendwie alle erfolgreich
hirngewaschenen Hassbolzen nicht klar, scheint mir immer oefter.
Du musst damit leben, dass du zu den wenigen Auserwählten gehörst, die
ohne Hass und ungewaschen sind.
Trage es wie ein Mann!
Aber wie ein echter Deutscher, so einer, wie es früher mal welche gab!

Detlef
--
Wenn es einen Muttersprachler gibt, der sich nicht ganz schlüssig ist
und zwei, die sich sicher sind, dann würde dies dafür sprechen, daß es
wahrscheinlicher ist, daß die zwei recht haben. (Stefan Ram)
Claus Ewitz
2019-12-31 18:22:26 UTC
Antworten
Permalink
Post by Detlef Meißner
Post by Claus Ewitz
Post by Siegfrid Breuer
Post by Roland Franzius
dann könnte man dich für einige Zeit hier aus dem Verkehr ziehen.
Warum? Weil ich Dinge sage, die ueber damals[tm] berichtet wurden?
Du hast es nicht als Ondit deklariert!
Post by Siegfrid Breuer
Post by Roland Franzius
Aber vielleicht klappts ja mit noch ein paar Flaschen bis Mitternacht?
Ohne diese Vorstellung kommen irgendwie alle erfolgreich
hirngewaschenen Hassbolzen nicht klar, scheint mir immer oefter.
Du musst damit leben, dass du zu den wenigen Auserwählten gehörst, die
ohne Hass und ungewaschen sind.
Trage es wie ein Mann!
Aber wie ein echter Deutscher, so einer, wie es früher mal welche gab!
Die mit den Handfeuerwaffen.
--
Claus
Claus Ewitz
2019-12-31 07:38:56 UTC
Antworten
Permalink
Post by Hans-Juergen Lukaschik
Hallo Detlef,
am Montag, 30 Dezember 2019 14:57:17
Post by Detlef Meißner
Jüdische Weltverschwörung dürfte durchgehen, Verleugnung des
Holocaust nicht, da es dafür ein spezielles Gesetz gibt.
Tja, warum wohl?
....
Post by Hans-Juergen Lukaschik
"Ein Krematorium in seiner Kommune mit ein oder zwei Brennkammern
könnte bis zu zehn Kremierungen pro Tag vornehmen."
Die modernen Dinger taugen nichts.
Mach den Vorschlag, mehrere Personen gleichzeitig zu verbrennen!
--
Claus
Detlef Meißner
2019-12-31 08:20:09 UTC
Antworten
Permalink
Post by Claus Ewitz
Post by Hans-Juergen Lukaschik
Hallo Detlef,
am Montag, 30 Dezember 2019 14:57:17
Post by Detlef Meißner
Jüdische Weltverschwörung dürfte durchgehen, Verleugnung des
Holocaust nicht, da es dafür ein spezielles Gesetz gibt.
Tja, warum wohl?
....
Post by Hans-Juergen Lukaschik
"Ein Krematorium in seiner Kommune mit ein oder zwei Brennkammern
könnte bis zu zehn Kremierungen pro Tag vornehmen."
Die modernen Dinger taugen nichts.
Mach den Vorschlag, mehrere Personen gleichzeitig zu verbrennen!
Die Krematorien der neuen Generation verbrennen mit viel größerer
Hitze. Mussten früher Metallgegenstände (auch Schmuck) vor der
Einäscherung entfernt werden, so werden diese heute mit verbrannt.

Gegen die Einäscherung von gleichzeitig m,mehreren Personen dürften die
meisten Hinterbliebenen etwas haben, denn sie möchten doch gern
garantiert haben, dass sich auch die "richtige" Asche in der Urne
befindet.
Klar, es gibt sicherlich auch Menschen, denen das alles völlig egal
ist.

Detlef
--
Wenn es einen Muttersprachler gibt, der sich nicht ganz schlüssig ist
und zwei, die sich sicher sind, dann würde dies dafür sprechen, daß es
wahrscheinlicher ist, daß die zwei recht haben. (Stefan Ram)
Der Habakuk.
2019-12-30 14:02:17 UTC
Antworten
Permalink
Post by Phillip Helbig (undress to reply)
Post by Detlef Meißner
Wird vom Richter vermutlich als freie Meinungsäußerung betrachtet -
oder als Glaube. Der Glaubensgemeinschaft "Lehrer sind faule Säcke"
gehören viele Leute an.
Viele Leute glauben auch, dass es eine jüdische Weltverschwörung gibt,
dass es den Holocaust nicht gab, usw. Das geht beim Gericht nicht als
Meinungsäußerung durch. Im Übrigen: Dummheit schützt nicht vor Strafe.
Und Lehrersein nicht vor Kritik, obwohl das anscheinend einige gern so
hätten.
--
*Ceterum censeo religionem Mohammedanicam esse coercendam!*
Detlef Meißner
2019-12-30 14:29:01 UTC
Antworten
Permalink
Post by Der Habakuk.
Post by Phillip Helbig (undress to reply)
Post by Detlef Meißner
Wird vom Richter vermutlich als freie Meinungsäußerung betrachtet -
oder als Glaube. Der Glaubensgemeinschaft "Lehrer sind faule Säcke"
gehören viele Leute an.
Viele Leute glauben auch, dass es eine jüdische Weltverschwörung gibt,
dass es den Holocaust nicht gab, usw. Das geht beim Gericht nicht als
Meinungsäußerung durch. Im Übrigen: Dummheit schützt nicht vor Strafe.
Und Lehrersein nicht vor Kritik, obwohl das anscheinend einige gern so
hätten.
Wer möchte schon gern kritisiert werden, besonders wenn es sich um
Pauschalkritik handelt?
Aber bei Lehrern macht es halt besonders viel Spaß, zumal man davon ja
besonders viel Ahnung hat, nicht wahr?

Im Übrigen ist das in meinen Augen keine Kritik, sondern simples
Lehrerbashing. Dazu braucht's nicht viel.

D.
--
Unfähigkeit ist nicht ganz durch Gewalt zu ersetzen.
(Brupbacher)
F. W.
2019-12-30 14:22:58 UTC
Antworten
Permalink
Post by Phillip Helbig (undress to reply)
Post by Detlef Meißner
Wird vom Richter vermutlich als freie Meinungsäußerung betrachtet -
oder als Glaube. Der Glaubensgemeinschaft "Lehrer sind faule Säcke"
gehören viele Leute an.
Viele Leute glauben auch, dass es eine jüdische Weltverschwörung
gibt, dass es den Holocaust nicht gab, usw. Das geht beim Gericht
nicht als Meinungsäußerung durch.
Spezialrecht vor Allgemeinrecht. Da es einen speziellen "Paragraphen"
für das Abstreiten der damaligen Geschehnisse gibt (Beschädigung des
Andenkens Verstorbener) ist eine Holocaust-Leugnung keine Meinungsäußerung.

Meinungsäußerungen sind immer allgemein gefasst: "Soldaten sind Mörder",
"Lehrer sind faul", "SUV-Fahrer haben einen kleinen Sch...eibenwischer".

Alles legal.

FW
Detlef Meißner
2019-12-30 14:31:22 UTC
Antworten
Permalink
Post by F. W.
Post by Detlef Meißner
Wird vom Richter vermutlich als freie Meinungsäußerung betrachtet -
oder als Glaube. Der Glaubensgemeinschaft "Lehrer sind faule Säcke"
gehören viele Leute an.
Viele Leute glauben auch, dass es eine jüdische Weltverschwörung gibt, dass
es den Holocaust nicht gab, usw. Das geht beim Gericht nicht als
Meinungsäußerung durch.
Spezialrecht vor Allgemeinrecht. Da es einen speziellen "Paragraphen"
für das Abstreiten der damaligen Geschehnisse gibt (Beschädigung des
Andenkens Verstorbener) ist eine Holocaust-Leugnung keine Meinungsäußerung.
Meinungsäußerungen sind immer allgemein gefasst: "Soldaten sind Mörder",
^^^^
potenzielle!
Post by F. W.
"Lehrer sind faul", "SUV-Fahrer haben einen kleinen Sch...eibenwischer".
Alles legal.
Haben Lehrerbasher auch einen kleinen Sch...eibenwischer?

D.
--
Verordnetes Gendern _ist_ Fundamentalismus!
[Henning Sponbiel]
F. W.
2019-12-30 14:34:16 UTC
Antworten
Permalink
Post by Detlef Meißner
Haben Lehrerbasher auch einen kleinen Sch...eibenwischer?
Ich weiß nicht. Ich kenne keinen.

FW
Der Habakuk.
2019-12-30 13:50:27 UTC
Antworten
Permalink
Post by Phillip Helbig (undress to reply)
Post by F. W.
Post by Phillip Helbig (undress to reply)
Post by F. W.
Zunächst mal ist es verlockend, weil man halbtags beschäftigt ein
volles Gehalt mitnimmt. Sattelt man sich den Direktor noch auf,
gibt es 150.- € extra.
Kein Lehrer, der halbtags arbeitet, ob Quereinsteiger oder nicht,
bekommt ein volles Gehalt. Oder verwechseln Sie die
Unterrichtsstundenzahl mit der Arbeitszeit? Wenn ja, dann haben Sie
so wenig Ahnung, dass weitere Postings von Ihnen keine Beachtung
verdienen.
Tja...wenn Sie meinen...
Ja, ich meine. Wenn Sie weiterhin solche Verleumdungen gegen Lehrer
posten, können Sie mit einer Strafanzeige rechnen.
Uh, ein Troll! So blöd und eingebildet kann doch nicht mal ein Lehrer
sein. <lächel>
Post by Phillip Helbig (undress to reply)
Post by F. W.
Post by Phillip Helbig (undress to reply)
Und wo ist ein Quereinsteiger, der auch als Direktor arbeitet?
Keine Ahnung. Das habe ich nicht geschrieben.
Newsgroups: de.soc.politik.misc,de.talk.tagesgeschehen,de.etc.sprache.deutsch
Subject: Re: Deutschland: in nur 2 Wochen Grundschullehrer - ist das absurd?
Date: Mon, 30 Dec 2019 13:19:57 +0100
Organization: A noiseless patient Spider
Lines: 98
Post by F. W.
Quereinsteiger als Lehrer - Per Crashkurs zur Grundschullehrkraft -
das ist doch absurd
Zunächst mal ist es verlockend, weil man halbtags beschäftigt ein
volles Gehalt mitnimmt. Sattelt man sich den Direktor noch auf, gibt es
150.- € extra.
--
*Ceterum censeo religionem Mohammedanicam esse coercendam!*
F. W.
2019-12-30 14:04:21 UTC
Antworten
Permalink
Post by Phillip Helbig (undress to reply)
Post by F. W.
Post by Phillip Helbig (undress to reply)
Post by F. W.
Zunächst mal ist es verlockend, weil man halbtags beschäftigt
ein volles Gehalt mitnimmt. Sattelt man sich den Direktor noch
auf, gibt es 150.- € extra.
Kein Lehrer, der halbtags arbeitet, ob Quereinsteiger oder
nicht, bekommt ein volles Gehalt. Oder verwechseln Sie die
Unterrichtsstundenzahl mit der Arbeitszeit? Wenn ja, dann haben
Sie so wenig Ahnung, dass weitere Postings von Ihnen keine
Beachtung verdienen.
Tja...wenn Sie meinen...
Ja, ich meine. Wenn Sie weiterhin solche Verleumdungen gegen Lehrer
posten, können Sie mit einer Strafanzeige rechnen.
Da sind Sie auf dem Holzweg. Wenn ich etwas von allen Lehrern behaupte,
ist es eine Meinungsäußerung. Erst wenn ich einen bestimmten Lehrer
verunglimpfe, ist es eine strafbare Beleidigung.

Ich meinte aber keinen bestimmten Lehrer.

Wenn Sie alle Prozesskosten übernehmen möchten, können Sie mich gerne
anzeigen. Ich rate aber vorher zu einem Gespräch mit Ihrer
Rechtsschutzversicherung. Die zahlen das nicht immer.
Post by Phillip Helbig (undress to reply)
Post by F. W.
Post by Phillip Helbig (undress to reply)
Und wo ist ein Quereinsteiger, der auch als Direktor arbeitet?
Keine Ahnung. Das habe ich nicht geschrieben.
de.soc.politik.misc,de.talk.tagesgeschehen,de.etc.sprache.deutsch
Subject: Re: Deutschland: in nur 2 Wochen Grundschullehrer - ist das
absurd? Date: Mon, 30 Dec 2019 13:19:57 +0100 Organization: A
Post by F. W.
Quereinsteiger als Lehrer - Per Crashkurs zur Grundschullehrkraft
- das ist doch absurd
Zunächst mal ist es verlockend, weil man halbtags beschäftigt ein
volles Gehalt mitnimmt. Sattelt man sich den Direktor noch auf, gibt
es 150.- € extra.
"Zunächst mal..." ist aber eine Relativierung. Die Worte
"Quereinsteiger" und "Direktor" fallen nie in einem Satz. Üblicherweise
sind Quereinsteiger auch keine Direktoren.

FW
Werner Sondermann
2019-12-30 14:30:05 UTC
Antworten
Permalink
Post by F. W.
Post by F. W.
Post by Phillip Helbig (undress to reply)
Post by F. W.
Zunächst mal ist es verlockend, weil man halbtags beschäftigt ein
volles Gehalt mitnimmt. Sattelt man sich den Direktor noch
 auf, gibt es 150.- € extra.
Kein Lehrer, der halbtags arbeitet, ob Quereinsteiger oder
nicht, bekommt ein volles Gehalt.  Oder verwechseln Sie die
Unterrichtsstundenzahl mit der Arbeitszeit?  Wenn ja, dann haben
 Sie so wenig Ahnung, dass weitere Postings von Ihnen keine
Beachtung verdienen.
Tja...wenn Sie meinen...
Ja, ich meine.  Wenn Sie weiterhin solche Verleumdungen gegen Lehrer
posten, können Sie mit einer Strafanzeige rechnen.
Da sind Sie auf dem Holzweg. Wenn ich etwas von allen Lehrern behaupte,
ist es eine Meinungsäußerung. Erst wenn ich einen bestimmten Lehrer
verunglimpfe, ist es eine strafbare Beleidigung.
Ich meinte aber keinen bestimmten Lehrer.
Wenn Sie alle Prozesskosten übernehmen möchten, können Sie mich gerne
anzeigen. Ich rate aber vorher zu einem Gespräch mit Ihrer
Rechtsschutzversicherung. Die zahlen das nicht immer.
Post by F. W.
Post by Phillip Helbig (undress to reply)
Und wo ist ein Quereinsteiger, der auch als Direktor arbeitet?
Keine Ahnung. Das habe ich nicht geschrieben.
de.soc.politik.misc,de.talk.tagesgeschehen,de.etc.sprache.deutsch
Subject: Re: Deutschland: in nur 2 Wochen Grundschullehrer - ist das
 absurd? Date: Mon, 30 Dec 2019 13:19:57 +0100 Organization: A
Post by F. W.
Quereinsteiger als Lehrer - Per Crashkurs zur Grundschullehrkraft
- das ist doch absurd
Zunächst mal ist es verlockend, weil man halbtags beschäftigt ein
volles Gehalt mitnimmt. Sattelt man sich den Direktor noch auf, gibt
 es 150.-  € extra.
"Zunächst mal..." ist aber eine Relativierung. Die Worte
"Quereinsteiger" und "Direktor" fallen nie in einem Satz. Üblicherweise
sind Quereinsteiger auch keine Direktoren.
Hat der Gerhard (Schnitzel) Schröder* in seiner Funktion als
Ministerpräsidenten des Landes Niedersachsen nicht mal alle
Lehrer bei uns pauschal als "faule Säue" bezeichnet?

Ähhh ....? Ich nehme alles zurück!
Als *faule Säcke* hatte er sie damals bezeichnet.

;-)

w.





BTW: Heute kennt man den ehemaligen lippischen Ladenschwengel
eigentlich nur noch als Gas-Gerd und Putins besten Kumpel.
F. W.
2019-12-30 14:32:23 UTC
Antworten
Permalink
Post by Werner Sondermann
Hat der Gerhard (Schnitzel) Schröder* in seiner Funktion als
Ministerpräsidenten des Landes Niedersachsen nicht mal alle Lehrer
bei uns pauschal als "faule Säue" bezeichnet?
Ähhh ....? Ich nehme alles zurück! Als *faule Säcke* hatte er sie
damals bezeichnet.
Ja, und ich fand es ziemlich daneben - auch, wenn ich Schröder gewählt
habe. So etwas sagt man in dieser Form nicht. Schon gar nicht als Kanzler.
Post by Werner Sondermann
BTW: Heute kennt man den ehemaligen lippischen Ladenschwengel
eigentlich nur noch als Gas-Gerd und Putins besten Kumpel.
Ja, wir heizen alle mit Gerd-Gas.

Fw
Detlef Meißner
2019-12-30 14:37:23 UTC
Antworten
Permalink
Post by F. W.
Post by Werner Sondermann
Hat der Gerhard (Schnitzel) Schröder* in seiner Funktion als
Ministerpräsidenten des Landes Niedersachsen nicht mal alle Lehrer
bei uns pauschal als "faule Säue" bezeichnet?
Ähhh ....? Ich nehme alles zurück! Als *faule Säcke* hatte er sie
damals bezeichnet.
Ja, und ich fand es ziemlich daneben - auch, wenn ich Schröder gewählt
habe. So etwas sagt man in dieser Form nicht. Schon gar nicht als Kanzler.
Damals war er noch kein Kanzler.
https://www.zeit.de/1995/26/Faule_Saecke_
https://www.sueddeutsche.de/bildung/vorurteile-gegen-lehrer-faule-saecke-im-schlapperpulli-1.981575

Detlef
--
Die deutsche Sprache sollte sanft und ehrfurchtsvoll zu den toten
Sprachen abgelegt werden, denn nur die Toten haben die Zeit, diese
Sprache zu lernen. (Mark Twain)
Werner Sondermann
2019-12-30 14:46:41 UTC
Antworten
Permalink
Post by F. W.
Post by Werner Sondermann
Hat der Gerhard (Schnitzel) Schröder* in seiner Funktion als
Ministerpräsident des Landes Niedersachsen nicht mal alle Lehrer
bei uns pauschal als "faule Säue" bezeichnet?
Ähhh ....? Ich nehme alles zurück! Als *faule Säcke* hatte er sie
damals bezeichnet.
Ja, und ich fand es ziemlich daneben - auch, wenn ich Schröder gewählt
habe. So etwas sagt man in dieser Form nicht. Schon gar nicht als Kanzler.
Wohlgemerkt! Der Gerd war damals noch niedersächsischer
Ministerpräsident.
Post by F. W.
Post by Werner Sondermann
BTW: Heute kennt man den ehemaligen lippischen Ladenschwengel
eigentlich nur noch als Gas-Gerd und Putins besten Kumpel.
Ja, wir heizen alle mit Gerd-Gas.
Eigentlich war er es, der zum Ende seiner Kanzlerschaft noch
"Nord Stream 2" eingefädelt hat, was man ihm hoch anrechnen
sollte.

Sonst hat der Typ aber auch viel Ungutes verbockt, was bis heute
nachwirkt.

w.
Detlef Meißner
2019-12-30 15:21:59 UTC
Antworten
Permalink
Post by Werner Sondermann
Post by F. W.
Post by Werner Sondermann
Hat der Gerhard (Schnitzel) Schröder* in seiner Funktion als
Ministerpräsident des Landes Niedersachsen nicht mal alle Lehrer
bei uns pauschal als "faule Säue" bezeichnet?
Ähhh ....? Ich nehme alles zurück! Als *faule Säcke* hatte er sie
damals bezeichnet.
Ja, und ich fand es ziemlich daneben - auch, wenn ich Schröder gewählt
habe. So etwas sagt man in dieser Form nicht. Schon gar nicht als Kanzler.
Wohlgemerkt! Der Gerd war damals noch niedersächsischer
Ministerpräsident.
Man könnte sich ja zurücklehnen und der Meinung sein, er habe nur die
niedersächsischen Lehrer gemeint, allerdings machte sein Spruch
deutschlandweit die Runde wie "Hol' mir mal 'ne Flasche Bier, sonst
streik ich hier!"

Post by Werner Sondermann
Post by F. W.
Post by Werner Sondermann
BTW: Heute kennt man den ehemaligen lippischen Ladenschwengel eigentlich
nur noch als Gas-Gerd und Putins besten Kumpel.
Ja, wir heizen alle mit Gerd-Gas.
Eigentlich war er es, der zum Ende seiner Kanzlerschaft noch
"Nord Stream 2" eingefädelt hat, was man ihm hoch anrechnen
sollte.
Sonst hat der Typ aber auch viel Ungutes verbockt, was bis heute
nachwirkt.
Ob seine Handlungen positiv oder negativ zu bewerten sind, wird erst
die Geschichte erweisen.

Detlef
--
Unfähigkeit ist nicht ganz durch Gewalt zu ersetzen.
(Brupbacher)
Detlef Meißner
2019-12-30 14:33:47 UTC
Antworten
Permalink
Post by Werner Sondermann
Post by F. W.
Post by F. W.
Post by Phillip Helbig (undress to reply)
Post by F. W.
Zunächst mal ist es verlockend, weil man halbtags beschäftigt ein
volles Gehalt mitnimmt. Sattelt man sich den Direktor noch
 auf, gibt es 150.- € extra.
Kein Lehrer, der halbtags arbeitet, ob Quereinsteiger oder
nicht, bekommt ein volles Gehalt.  Oder verwechseln Sie die
Unterrichtsstundenzahl mit der Arbeitszeit?  Wenn ja, dann haben
 Sie so wenig Ahnung, dass weitere Postings von Ihnen keine Beachtung
verdienen.
Tja...wenn Sie meinen...
Ja, ich meine.  Wenn Sie weiterhin solche Verleumdungen gegen Lehrer
posten, können Sie mit einer Strafanzeige rechnen.
Da sind Sie auf dem Holzweg. Wenn ich etwas von allen Lehrern behaupte,
ist es eine Meinungsäußerung. Erst wenn ich einen bestimmten Lehrer
verunglimpfe, ist es eine strafbare Beleidigung.
Ich meinte aber keinen bestimmten Lehrer.
Wenn Sie alle Prozesskosten übernehmen möchten, können Sie mich gerne
anzeigen. Ich rate aber vorher zu einem Gespräch mit Ihrer
Rechtsschutzversicherung. Die zahlen das nicht immer.
Post by F. W.
Post by Phillip Helbig (undress to reply)
Und wo ist ein Quereinsteiger, der auch als Direktor arbeitet?
Keine Ahnung. Das habe ich nicht geschrieben.
Re: Deutschland: in nur 2 Wochen Grundschullehrer - ist das
 absurd? Date: Mon, 30 Dec 2019 13:19:57 +0100 Organization: A noiseless
Post by F. W.
Quereinsteiger als Lehrer - Per Crashkurs zur Grundschullehrkraft
- das ist doch absurd
Zunächst mal ist es verlockend, weil man halbtags beschäftigt ein volles
Gehalt mitnimmt. Sattelt man sich den Direktor noch auf, gibt
 es 150.-  € extra.
"Zunächst mal..." ist aber eine Relativierung. Die Worte
"Quereinsteiger" und "Direktor" fallen nie in einem Satz. Üblicherweise
sind Quereinsteiger auch keine Direktoren.
Hat der Gerhard (Schnitzel) Schröder* in seiner Funktion als
Ministerpräsidenten des Landes Niedersachsen nicht mal alle
Lehrer bei uns pauschal als "faule Säue" bezeichnet?
Ähhh ....? Ich nehme alles zurück!
Als *faule Säcke* hatte er sie damals bezeichnet.
;-)
Er hat das gemacht, was er immer gemacht hat: sich anbiedern.

Detlef
--
Die Mathematik lehrt uns, dass man Nullen nicht übersehen darf.
Hans-Juergen Lukaschik
2019-12-31 00:33:36 UTC
Antworten
Permalink
Hallo Frank,

am Montag, 30 Dezember 2019 15:04:21
Post by F. W.
Da sind Sie auf dem Holzweg. Wenn ich etwas von allen Lehrern
behaupte, ist es eine MeinungsÀußerung. Erst wenn ich einen
bestimmten Lehrer verunglimpfe, ist es eine strafbare Beleidigung.
Ersetze Lehrer durch TÃŒrken, Iraker, Afghanen.
Alle Lehrer wÀren eine bestimmte Gruppe. Fasst du TÌrken, Iraker und
Afghanen zusammen, nennst sie also AuslÀnder, wÀre das auch eine
bestimmte Gruppe. Tja, und dann kommt $ 130 StGB ins Spiel.

MfG Hans-JÃŒrgen
--
http://lukaschik.de/rezepte/
www.fischereiverein-rietberg.net
Fischrezepte: www.fischereiverein-rietberg.net/?category_name=rezepte
SeefischREZ: www.fischereiverein-rietberg.net/?category_name=seefisch
F. W.
2020-01-02 08:11:26 UTC
Antworten
Permalink
Post by F. W.
Da sind Sie auf dem Holzweg. Wenn ich etwas von allen Lehrern
behaupte, ist es eine Meinungsäußerung. Erst wenn ich einen
bestimmten Lehrer verunglimpfe, ist es eine strafbare Beleidigung.
Ersetze Lehrer durch Türken, Iraker, Afghanen.
Das sind aber keine Berufsgruppen sondern Völker.
Alle Lehrer wären eine bestimmte Gruppe. Fasst du Türken, Iraker und
Afghanen zusammen, nennst sie also Ausländer, wäre das auch eine
bestimmte Gruppe. Tja, und dann kommt $ 130 StGB ins Spiel.
Hetzt man gegen ein Volk, nennt man das Volksverhetzung. Lehrer sind
aber kein Volk. Daher kann gegen Lehrer nicht "volksverhetzt" werden.

Juristische Feinheiten, die aber eine Menge Geld sparen können.

FW

Karl Meisenkaiser
2019-12-30 13:01:54 UTC
Antworten
Permalink
Post by Phillip Helbig (undress to reply)
Post by F. W.
Zunächst mal ist es verlockend, weil man halbtags beschäftigt ein volles
Gehalt mitnimmt. Sattelt man sich den Direktor noch auf, gibt es 150.- €
extra.
Kein Lehrer, der halbtags arbeitet, ob Quereinsteiger oder nicht,
bekommt ein volles Gehalt. Oder verwechseln Sie die
Unterrichtsstundenzahl mit der Arbeitszeit? Wenn ja, dann haben Sie so
wenig Ahnung, dass weitere Postings von Ihnen keine Beachtung verdienen.
Der redet öfter das Blaue vom Himmel herunter.
Einfach nicht beachten.


Karl
Der Habakuk.
2019-12-30 13:45:19 UTC
Antworten
Permalink
Post by Phillip Helbig (undress to reply)
Post by F. W.
Zunächst mal ist es verlockend, weil man halbtags beschäftigt ein volles
Gehalt mitnimmt. Sattelt man sich den Direktor noch auf, gibt es 150.- €
extra.
Kein Lehrer, der halbtags arbeitet, ob Quereinsteiger oder nicht,
bekommt ein volles Gehalt.
Falsch formuliert. Du müßtest "der in Teilzeit arbeitet" sagen!
Post by Phillip Helbig (undress to reply)
Oder verwechseln Sie die
Unterrichtsstundenzahl mit der Arbeitszeit? Wenn ja, dann haben Sie so
wenig Ahnung, dass weitere Postings von Ihnen keine Beachtung verdienen.
Und wo ist ein Quereinsteiger, der auch als Direktor arbeitet?
Wahrscheinlich gibts Quereinsteiger in nennenswerter Zahl noch gar
nicht so lange, daß mehr als nur Ausnahmen Direktor werden könnten.
--
*Ceterum censeo religionem Mohammedanicam esse coercendam!*
Siegfrid Breuer
2019-12-30 13:32:00 UTC
Antworten
Permalink
Post by F. W.
Quereinsteiger als Lehrer ?Per Crashkurs zur Grundschullehrkraft -
das ist doch absurd
Zunächst mal ist es verlockend, weil man halbtags beschäftigt ein
volles Gehalt mitnimmt. Sattelt man sich den Direktor noch auf, gibt
es 150.- ? extra.
Und wenn man sich mit 56 schnell noch einen Dokter abzwiebelt,
ist auch die Pension in akzeptabler Hoehe:

<http://www.hinterfotz.de/dokterchenswerk.html> _(under construction!)_

<http://www.hinterfotz.de/dokterchen.html>
<http://www.hinterfotz.de/dokterchen1.html>

NEU: Karriere machen beim Verleumder-Leps:
<http://www.hinterfotz.de/meinekarriere.html>

Ex-Gymnasial"lehrer" Dr. Horst Leps (mit der Lizenz zum Beten),
und der vermeintlichen 'Lizenz' zum Verleumden (fuer irgendwas muss
der Dokter ja gut sein):
|Sigfried Breuer, ein Schlaeger, kriminell bis ins Mark
|<http://de.soc.politik.misc.narkive.com/6bRdczjn/organisatorische-fragen#post7>
|<http://meinews.niuz.biz/organisatorische-t777270.html> (Posting #5)
Und brandaktuell: <http://www.hinterfotz.de/double-o-verleumdungsticker.html>
Selbstverliebter eingebildeter ueberheblicher Radschlaeger von dspm,
studierter Nazi-ueberall-zugleich-Toeter und verbaler Tabledancer!
Fuerchtet weder Tod noch Teufel. Nur Google!
-> Chatten mit Dokterchen (als er noch Power hatte):
-> <http://www.hinterfotz.de/dr_lapsus.html>
--
| Losung: 'Alle doof, ausser Dr. Horst Leps!' _________
|============================================= ^ _~H~_
| Erklaer einem Arsch, dass er ein Arsch sei. ? o,o ?
| Bis zum letzten Furz wird er es abstreiten! ; _ ;
Der Habakuk.
2019-12-30 13:42:24 UTC
Antworten
Permalink
Post by F. W.
Quereinsteiger als Lehrer „Per Crashkurs zur Grundschullehrkraft -
das ist doch absurd
Zunächst mal ist es verlockend, weil man halbtags beschäftigt ein volles
Gehalt mitnimmt.
Da sollten man wahrscheinlich differenzieren. ich vermute, die
zeitliche Arbeitsbelastung von F#Grundschullehrern und
Gymnasiallehrern dürfte ziemlich differieren. Und es gibt in jedem
Schulzweig auch ausgesprochen faule Lehrer (ich denke da an meinen
Sport/Chemielehrer)und sehr fleissige und engagierte. Deusdct
Oberstufe ist von den korrekturen etwa ziemlich zeitaufwendig und
nicht damit zu vergleichen., wenn jemand in der zweiten Klasse
Grundschule Rechenaufgaben von der Art 3 * 4 oder 88 / 11 korrigieren muß.

Und wen ich schon dabei bin: Gerade im Grundschulbereich halte ich die
Verakademisierung der Lehrerausbildung für diskutabel. Die solen den
kindern vereinfacht Lesen, Schreiben und Rechnen beibringen. Etwas
Benehmen und Lieder singen etc.

Muß man dafür unbedingt eine universitäre Ausbuildung haben. Für die
würde mMn auch eine etwas ausgepeppte Lehrerbildungsanstalt wie früher
üblich ausreichen.
Post by F. W.
Sattelt man sich den Direktor noch auf, gibt es 150.- €
extra.
Da vermute ich mal, dazu haben viele wegen der Mehrarbeit und
zusätzlichen Verantwortung gar keine große Lust.
Post by F. W.
Der Lehrerverband kritisiert die Quereinsteiger-Praxis an Schulen.
Doch die Kritik stößt in der Politik nicht nur auf Verständnis. Man
werde auf mittlere Sicht nicht ohne Quereinsteiger aus- kommen, so
der Präsident der Kultusministerkonferenz, Alexander Lorz (CDU).
Nicht nur der sagt das. Es fehlen einfach Grundschullehrer. So einfach
ist das. So wie Wohnungen fehlen. Weil einfach mehr Leute im Land sind
als geplant. Man kann nicht zehn Jahre lang die Schulen schließen und
dann 1 Million Kinder ins Land holen. Dumm ist, wer Dummes tut.
Ich arbeite in Berlin als Lehrer an einer Brennpunktschule mit über
96% Ausländeranteil (sehr viele Schulen in Berlin sind
Brennpunktschulen, durch einen Trick dürfen die meisten sich aber
nicht so nennen).
Haha! Na dann viel Spaß! (Imho auch mit ein triftiger Grund für eine
mangelnde Bereitschaft, Grundschullehrer zu werden)
Post by F. W.
96 % Ausländeranteil bedeutet: ohne Zuwanderung gäbe es diese Schule
schon gar nicht mehr. Eine "Geisterschule".
Seit mindestens 15 Jahren heißt es in Berlin kurz vor den
Sommerferien “nanu, es fehlen ja ganz viele Lehrer.” Tja, hätte man
mehr Lehrer ausbilden und auch verbeamten sollen.
Lehrer bildet man nicht aus. Sie studieren an de Uni. Aber natürlich
nur, wenn entsprechende Stellen besetzt werden. Die sind aber schlecht
bezahlt, weshalb sich da viele Frauen engagieren.
Ich finde, soo schlecht sind die gar nicht bezahlt. es ist halt nur
alles so völlig bürokratisch überbläht und aufgeblasen worden, daß
viele Lehrer kaum noch zum Unterrichten und erziehen kommen.

In der Medizin im KH ist es etwa mit dem hypertrophierten
Berichtswesen und den vielen einzuhaltenden Formalien ähnlich
geworden. sie werden mehr und mehr zu Beamten.

Obwohl: Lehrer sind ja schon meist. Imho völlig überflüssig, ja
schädlich.
Post by F. W.
Die meisten Lehrer gehen nach ihrer Ausbildung nach Branden- burg
oder sonst wohin. Dort werden sie dann verbeamtet (aber auch als
Angestellte wesentlich besser bezahlt).
Aha. Soviel zum Fachkräftemangel.
Die Lücken werden dann durch schlecht ausgebildete Quer- einsteiger
ausgefüllt, die oftmals falsche Vorstellungen vom Lehrerberuf haben.
Die wenigsten kommen mit unserem Klientel zurecht und werden nicht
selten aus lauter Verzweiflung handgreiflich.
Tja, Lehrer sind eben hierzulande auch Pädagogen, da wir keine
Einheitlichkeit in der Erziehung haben. Jede Volksgruppe vermittelt
andere Werte. Gemeinsame gibt es wenige.
Viele sprechen zudem schlecht deutsch, weil sie selber aus anderen
Ländern kommen usw.
Geisterschüler. Die dürften gar nicht in der Schule sitzen.
Das deutsche Bildungssystem ist eine einzige Katastrophe. Wer es
nicht glaubt soll selbst mal in die Schulen reinschauen.
Ich habe 15 Jahre lang Grundschulen betreut
Als was?
Post by F. W.
und glaube es aufs Wort. Am
schlimmsten sind dabei gar nicht die Schüler (auch nicht die
ausländischen, sofern sie angehalten wurden, die Sprache des Landes, in
dem sie leben, auch fehlerfrei zu sprechen).
Am schlimmsten sind die Eltern, die - aus Angst und Unsicherheit - ihr
verletzbares Ich im Panzer zur Schule fahren und dann bis zur Schulbank
begleiten. Kinder brauchen Selbstbewusstsein, Freiheiten und sollen
Fehler machen dürfen.
Seit den 70er Jahren produzieren die Deutschern zuwenige Kinder.
Echte Anreize (Prämie) oder gar Maßnahmen gab es nicht. Zu groß war
der Wunsch der industrie die Frau als billigere Arbeitskraft zu
vereinnahmen.
Nee, das dürfte andere Gründe gehabt haben.
Und aktiv die Rolle der Frau als mutter zu stärken ? Igitt - wie
völkisch, wie nazi  und uncool.
Ja, aber an jedem ersten Sonntag im Mai den "nationalsozialistischen"
Muttertag feiern.
Kam der nicht als Amiland zu uns?
Post by F. W.
Daher sind die Deutschen heute ein sterbendes Volk, aber alles was in
Merkelds Meinungsdiktatur noch bemerkt werden darf, ist ein
"Fachkräftemangel". Ganz so, als wäre das nicht das Symptom sondern
das Problem.
Geburtenrückgang führt eben irgendwann auch zu Fachkräftemangel. Das ist
zwar böse von der Mathematik aber nicht zu ändern: aus Minus wird nicht
Plus oder Gleich.
Nachdem Deutschland mit neuen Menschen aufgefüllt wir5d, dsarf man
sich darüber freuen, dass diese, im Gegensatz zu den Daeutschren,
relativ viele Kinder bekommen.
Wie vorher die Deutschen schon: es kriegen die Falschen viele Kinder.
Das ist in Frankreich anders.
Bezweifle ich.
Post by F. W.
FW
--
*Ceterum censeo religionem Mohammedanicam esse coercendam!*
F. W.
2019-12-30 14:16:45 UTC
Antworten
Permalink
Post by Der Habakuk.
Post by F. W.
Quereinsteiger als Lehrer „Per Crashkurs zur Grundschullehrkraft
- das ist doch absurd
Zunächst mal ist es verlockend, weil man halbtags beschäftigt ein
volles Gehalt mitnimmt.
Da sollten man wahrscheinlich differenzieren. ich vermute, die
zeitliche Arbeitsbelastung von F#Grundschullehrern und
Gymnasiallehrern dürfte ziemlich differieren.
Keine Frage. Im OP geht es aber um Grundschullehrer.
Post by Der Habakuk.
Und es gibt in jedem Schulzweig auch ausgesprochen faule Lehrer (ich
denke da an meinen Sport/Chemielehrer)und sehr fleissige und
engagierte. Deusdct Oberstufe ist von den korrekturen etwa ziemlich
zeitaufwendig und nicht damit zu vergleichen., wenn jemand in der
zweiten Klasse Grundschule Rechenaufgaben von der Art 3 * 4 oder 88
/ 11 korrigieren muß.
Ich war auch in der gymnasialen Oberstufe und möchte kein Lehrer sein.
Die Arbeit war wirklich immens. Aber die Themen sind ja auch andere.

In der Grundschule brauchte ich allerdings nach keinem Termin nach 14
Uhr zu fragen. Dann war die Schule leer.
Post by Der Habakuk.
Und wen ich schon dabei bin: Gerade im Grundschulbereich halte ich
die Verakademisierung der Lehrerausbildung für diskutabel. Die solen
den kindern vereinfacht Lesen, Schreiben und Rechnen beibringen.
Etwas Benehmen und Lieder singen etc.
Muß man dafür unbedingt eine universitäre Ausbuildung haben. Für die
würde mMn auch eine etwas ausgepeppte Lehrerbildungsanstalt wie
früher üblich ausreichen.
Du darfst nicht vergessen, dass es kleine Kinder sind. Die brauchen
schon etwas mehr Fürsorge. Kinder kriegen z. B. schnell Angst, wenn
etwas ungewöhnliches passiert. Da muss man als ruhender Fels arbeiten.

Die pädagogische Anforderung ist in Grundschulen m. E. etwas höher.

Hinzu kommt auch, dass man ein Auge z. B. für Misshandlungen oder gar
sexuellen Missbrauch entwickeln sollte. Kinder brauchen Schutz. Manchmal
vor ihren eigenen Eltern.
Post by Der Habakuk.
Post by F. W.
Sattelt man sich den Direktor noch auf, gibt es 150.- € extra.
Da vermute ich mal, dazu haben viele wegen der Mehrarbeit und
zusätzlichen Verantwortung gar keine große Lust.
Richtig. Das haben mir alle "meine" Direktoren erzählt.
Post by Der Habakuk.
Post by F. W.
Lehrer bildet man nicht aus. Sie studieren an de Uni. Aber
natürlich nur, wenn entsprechende Stellen besetzt werden. Die sind
aber schlecht bezahlt, weshalb sich da viele Frauen engagieren.
Ich finde, soo schlecht sind die gar nicht bezahlt. es ist halt nur
alles so völlig bürokratisch überbläht und aufgeblasen worden, daß
viele Lehrer kaum noch zum Unterrichten und erziehen kommen.
Nicht in der Grundschule. Einsteiger fangen mit A9 an. Das sind etwa
1400.- € netto. Damit gründet man keine Familie.
Post by Der Habakuk.
In der Medizin im KH ist es etwa mit dem hypertrophierten
Berichtswesen und den vielen einzuhaltenden Formalien ähnlich
geworden. sie werden mehr und mehr zu Beamten.
Ja, die Krankenschwestern, die ich kenne, beklagen das auch. Aber in
unserem reichen, reichen Land können leider nicht mehr Sekretärinnen
eingestellt werden. Dafür ist kein Geld da.
Post by Der Habakuk.
Obwohl: Lehrer sind ja schon meist. Imho völlig überflüssig, ja
schädlich.
Nein, das ist ein Anreiz.
Post by Der Habakuk.
Post by F. W.
Das deutsche Bildungssystem ist eine einzige Katastrophe. Wer es
nicht glaubt soll selbst mal in die Schulen reinschauen.
Ich habe 15 Jahre lang Grundschulen betreut
Als was?
Sage ich hier nicht :-)
Post by Der Habakuk.
Post by F. W.
Und aktiv die Rolle der Frau als mutter zu stärken ? Igitt - wie
völkisch, wie nazi und uncool.
Ja, aber an jedem ersten Sonntag im Mai den
"nationalsozialistischen" Muttertag feiern.
Kam der nicht als Amiland zu uns?
Jein.

https://de.wikipedia.org/wiki/Muttertag#Deutschland
Post by Der Habakuk.
Post by F. W.
Wie vorher die Deutschen schon: es kriegen die Falschen viele
Kinder. Das ist in Frankreich anders.
Bezweifle ich.
Akademikerinnen haben in Frankreich schon länger bessere Bedingungen als
bei uns. Deshalb kriegen sie auch Kinder.

Aber wir kriegen ja auch neue Menschen :-D

FW
Der Habakuk.
2019-12-30 14:49:43 UTC
Antworten
Permalink
Post by F. W.
Post by Der Habakuk.
Post by F. W.
Quereinsteiger als Lehrer „Per Crashkurs zur Grundschullehrkraft
 - das ist doch absurd
Zunächst mal ist es verlockend, weil man halbtags beschäftigt ein
volles Gehalt mitnimmt.
Da sollten man wahrscheinlich differenzieren. ich vermute, die
zeitliche Arbeitsbelastung von F#Grundschullehrern und
Gymnasiallehrern dürfte ziemlich differieren.
Keine Frage. Im OP geht es aber um Grundschullehrer.
Post by Der Habakuk.
Und es gibt in jedem Schulzweig auch ausgesprochen faule Lehrer (ich
denke da an meinen Sport/Chemielehrer)und sehr fleissige und
engagierte. Deusdct Oberstufe ist von den korrekturen etwa ziemlich
zeitaufwendig und nicht damit zu vergleichen., wenn jemand in der
zweiten Klasse Grundschule Rechenaufgaben von der Art 3 * 4 oder 88
/ 11 korrigieren muß.
Ich war auch in der gymnasialen Oberstufe und möchte kein Lehrer sein.
Die Arbeit war wirklich immens.
In einigen Fächern.
Post by F. W.
Aber die Themen sind ja auch andere.
In der Grundschule brauchte ich allerdings nach keinem Termin nach 14
Uhr zu fragen. Dann war die Schule leer.
Post by Der Habakuk.
Und wen ich schon dabei bin: Gerade im Grundschulbereich halte ich
die Verakademisierung der Lehrerausbildung für diskutabel. Die solen
 den kindern vereinfacht Lesen, Schreiben und Rechnen beibringen.
Etwas Benehmen und  Lieder singen etc.
Muß man dafür unbedingt eine universitäre Ausbuildung haben. Für die
 würde mMn auch eine etwas ausgepeppte Lehrerbildungsanstalt wie
früher üblich ausreichen.
Du darfst nicht vergessen, dass es kleine Kinder sind. Die brauchen
schon etwas mehr Fürsorge. Kinder kriegen z. B. schnell Angst, wenn
etwas ungewöhnliches passiert. Da muss man als ruhender Fels arbeiten.
Du meinst, daß diese Kompetenz qua Universitätsausbildung besser
ausgebildet wird, als in speziellen Kursen in einem
Lehrerbildungsinstitut? Ich sehe da keine zwingende Logik dahinter.
Post by F. W.
Die pädagogische Anforderung ist in Grundschulen m. E. etwas höher.
Ja. Aber genau pädagogisches Arbeiten und all das muß man nicht
universitär vermitteln. Daß man semesterlang diverse pädagogische
Theorien lernen muß, nützt dafür ihmo erst mal eher wenig.
Post by F. W.
Hinzu kommt auch, dass man ein Auge z. B. für Misshandlungen oder gar
sexuellen Missbrauch entwickeln sollte. Kinder brauchen Schutz. Manchmal
vor ihren eigenen Eltern.
Ja. Aber nochmal: warum soll das durch auf Master studierende
Pädagogikstudentinnen besser gewährleistet sein, als durch eher
praktisch Ausgebildete? Auch oder gerade da kann man doch Probleme
vielleicht sogar noch besser thematisieren.
Post by F. W.
Post by Der Habakuk.
Post by F. W.
Sattelt man sich den Direktor noch auf, gibt es 150.- € extra.
Da vermute ich mal, dazu haben viele wegen der Mehrarbeit und
zusätzlichen Verantwortung gar keine große Lust.
Richtig. Das haben mir alle "meine" Direktoren erzählt.
Post by Der Habakuk.
Post by F. W.
Lehrer bildet man nicht aus. Sie studieren an de Uni. Aber
natürlich nur, wenn entsprechende Stellen besetzt werden. Die sind
 aber schlecht bezahlt, weshalb sich da viele Frauen engagieren.
Ich finde, soo schlecht sind die gar nicht bezahlt. es ist halt nur
alles so völlig bürokratisch überbläht und aufgeblasen worden, daß
viele Lehrer kaum noch zum Unterrichten und erziehen kommen.
Nicht in der Grundschule. Einsteiger fangen mit A9 an. Das sind etwa
1400.- € netto.
das hat mich jetzt so verblüfft, daß ich es nachgeprüft habe. Ich weiß
jetzt nichtz, woher du auf solche Zahlen und Gehauptungen kommst.

Hier mal was aus dem Web dazu:



Gehaltstabelle: Verdienst von angestellten Grundschullehrern (m/w)
nach Region
Region Einstieg Mit Berufserfahrung
E11, Stufe 1 E11, Stufe 6
West 3.129 € 4.613 €
Ost 3.129 € 4.613 €
Berlin 3.129 € 4.613 €
Hessen 3.193 € 4.798 €

...

Die aktuelle Besoldungstabellen für Grundschullehrer nach Bundesland

In der folgenden Tabelle können Sie recht einfach Ihr Gehalt
bestimmen. Wählen Sie einfach Ihr Bundesland und filtern Sie die
relevanten Bruttomonatsgehälter heraus.

[Region Besoldungsgruppe Stufe

Berlin A 12 1 3.183,76 € 01.08.2018 - 31.07.2019
Berlin A 13 1 3.760,43 € 01.08.2018 - 31.07.2019
Hamburg A 12 1 3.616,92 € 01.01.2018 - 31.12.2018
Hamburg A 13 1 4.044,82 € 01.01.2018 - 31.12.2018
Hessen A 12 1 3.268,62 € Ab 01.02.2018
Hessen A 13 1 3.804,54 € Ab 01.02.2018
Sachsen-Anhalt A 12 1 3.355,61 € 01.01.2018 - 31.12.2018
Sachsen-Anhalt A 13 1 3.933,37 € 01.01.2018 - 31.12.2018
TV-L West E 11 1 3.202,32 € 01.01.2018 - 30.09.2018
TV-L Ost E 11 1 3.202,32 € 01.01.2018 - 30.09.201


Damit gründet man keine Familie.

Anscheinend sind ca. 3130€ monatlich brutto als Einstiegsgehalt
üblich. Das sich sicher mehr als 1400 netto, wie du behauptest.

https://gehaltsreporter.de/gehaelter-von-a-bis-z/bildung-soziales/grundschullehrer/

Hier

https://www.oeffentlichen-dienst.de/images/pdf/Jahresgehalt.pdf

mal ne andere tabellarischer Aufstellung.

Einstiegsgehälter für Grundschullehrer: Je nachdem entweder nach AS12
oder E11:

Brutto Netto

BaWü: 3188 2560
Berlin: 4447 2517
Bayern: 3364 2673
...
Thüringen:3224 2583

Wie man auch sieht, verdienen Gymnasiallehrer ca. 200 bis 400 netto mehr.

Wie kommst du auf deine irren Zahlen?
Post by F. W.
Post by Der Habakuk.
In der Medizin im KH ist es etwa mit dem hypertrophierten
Berichtswesen und den vielen einzuhaltenden Formalien ähnlich
geworden. sie werden mehr und mehr zu Beamten.
Ja, die Krankenschwestern, die ich kenne, beklagen das auch. Aber in
unserem reichen, reichen Land können leider nicht mehr Sekretärinnen
eingestellt werden. Dafür ist kein Geld da.
Post by Der Habakuk.
Obwohl: Lehrer sind ja schon meist. Imho völlig überflüssig, ja
schädlich.
Nein, das ist ein Anreiz.
Ja. Aber ist es auch einer, der die Richtigen anreizt? Oder nicht
doch eher die faulen Säcke?
Post by F. W.
Post by Der Habakuk.
Post by F. W.
Das deutsche Bildungssystem ist eine einzige Katastrophe. Wer es
nicht glaubt soll selbst mal in die Schulen reinschauen.
Ich habe 15 Jahre lang Grundschulen betreut
Als was?
Sage ich hier nicht :-)
Scho recht, Herr Oberschulrat. (Oder brezenverkaufender Hausmeister :-D)
Post by F. W.
Post by Der Habakuk.
Post by F. W.
Und aktiv die Rolle der Frau als mutter zu stärken ? Igitt - wie
völkisch, wie nazi  und uncool.
Ja, aber an jedem ersten Sonntag im Mai den
"nationalsozialistischen" Muttertag feiern.
Kam der nicht als Amiland zu uns?
Jein.
https://de.wikipedia.org/wiki/Muttertag#Deutschland
Post by Der Habakuk.
Post by F. W.
Wie vorher die Deutschen schon: es kriegen die Falschen viele
Kinder. Das ist in Frankreich anders.
Bezweifle ich.
Akademikerinnen haben in Frankreich schon länger bessere Bedingungen als
bei uns. Deshalb kriegen sie auch Kinder.
Aber wir kriegen ja auch neue Menschen :-D
Und was für welche!
Post by F. W.
FW
--
*Ceterum censeo religionem Mohammedanicam esse coercendam!*
Detlef Meißner
2019-12-30 15:36:17 UTC
Antworten
Permalink
Post by Der Habakuk.
mal ne andere tabellarischer Aufstellung.
Einstiegsgehälter für Grundschullehrer: Je nachdem entweder nach AS12 oder
Brutto Netto
BaWü: 3188 2560
Berlin: 4447 2517
Bayern: 3364 2673
Es ist halt blöd, wenn nicht bedacht wird, dass bei Beamten im
Nettogehalt die Krankenkassenbeiträge *nicht* enthalten sind. Haben sie
sich freiwillig in einer gesetzlichen Krankenkasse versichert, dann
verringert sich das Gehalt um weitere 14,6% plus Krankenkassenzuschlag
und Pflegeversicherungsbeitrag.

Detlef
--
Die eigentliche Aufgabe eines Freundes ist, dir beizustehen, wenn du im
Unrecht bist. Jedermann ist auf deiner Seite, wenn du im Recht bist.
(Mark Twain)
Der Habakuk.
2019-12-30 16:19:10 UTC
Antworten
Permalink
Post by Detlef Meißner
Post by Der Habakuk.
mal ne andere tabellarischer Aufstellung.
Einstiegsgehälter für Grundschullehrer: Je nachdem entweder nach
          Brutto    Netto
BaWü:     3188       2560
Berlin:   4447       2517
Bayern:   3364       2673
Es ist halt blöd, wenn nicht bedacht wird, dass bei Beamten im
Nettogehalt die Krankenkassenbeiträge *nicht* enthalten sind.
In dem Link


https://www.oeffentlichen-dienst.de/images/pdf/Jahresgehalt.pdf

gibts noch ne dritte Spalte. Da werden 100€ für PKV abgezogen. Schaus
dir an.

Damit kommt man aber auch keineswegs von A12 auf A9, bzw auf 1400€
netto, wie vom Vorposter behauptet.
Post by Detlef Meißner
Haben
sie sich freiwillig in einer gesetzlichen Krankenkasse versichert,
dann verringert sich das Gehalt um weitere 14,6% plus
Deswegen wird das kaum einer machen. lol
Post by Detlef Meißner
Krankenkassenzuschlag und Pflegeversicherungsbeitrag.
Wenn wenn wenn ...
Jaja. Alles ungeheuer arme Hunde. Und so viel und so lange arbeiten
müssen sie auch noch! Und das alles für 1400€ netto!
Post by Detlef Meißner
Detlef
--
*Ceterum censeo religionem Mohammedanicam esse coercendam!*
Detlef Meißner
2019-12-30 16:35:39 UTC
Antworten
Permalink
Post by Der Habakuk.
Post by Der Habakuk.
mal ne andere tabellarischer Aufstellung.
Einstiegsgehälter für Grundschullehrer: Je nachdem entweder nach AS12 oder
          Brutto    Netto
BaWü:     3188       2560
Berlin:   4447       2517
Bayern:   3364       2673
Es ist halt blöd, wenn nicht bedacht wird, dass bei Beamten im Nettogehalt
die Krankenkassenbeiträge *nicht* enthalten sind.
In dem Link
https://www.oeffentlichen-dienst.de/images/pdf/Jahresgehalt.pdf
gibts noch ne dritte Spalte. Da werden 100€ für PKV abgezogen. Schaus dir an.
Das wird wohl kaum reichen. Außerdem ist nicht jeder Beamte in einer
PKV.
Post by Der Habakuk.
Damit kommt man aber auch keineswegs von A12 auf A9, bzw auf 1400€ netto, wie
vom Vorposter behauptet.
Das ist richtig. Grundschullehrer wurden ganz früher mal nach A9
eingestuft.
Post by Der Habakuk.
Haben sie sich freiwillig in einer gesetzlichen Krankenkasse versichert,
dann verringert sich das Gehalt um weitere 14,6% plus
Deswegen wird das kaum einer machen. lol
Hast du eine Ahnung!

Und wie ist es mit Selbständigen?
Post by Der Habakuk.
Krankenkassenzuschlag und Pflegeversicherungsbeitrag.
Wenn wenn wenn ...
Und wenn doch?
Post by Der Habakuk.
Jaja. Alles ungeheuer arme Hunde. Und so viel und so lange arbeiten müssen
sie auch noch! Und das alles für 1400€ netto!
Die 1400 netto sind natürlich nicht realistisch.

D.
--
Die Mathematik lehrt uns, dass man Nullen nicht übersehen darf.
Heinz Brückner
2019-12-30 17:27:24 UTC
Antworten
Permalink
am Mon, 30 Dec 2019 16:36:17 +0100 schrieb Detlef Meißner
Post by Detlef Meißner
Post by Der Habakuk.
mal ne andere tabellarischer Aufstellung.
Einstiegsgehälter für Grundschullehrer: Je nachdem entweder nach AS12 oder
Brutto Netto
BaWü: 3188 2560
Berlin: 4447 2517
Bayern: 3364 2673
Es ist halt blöd, wenn nicht bedacht wird, dass bei Beamten im
Nettogehalt die Krankenkassenbeiträge *nicht* enthalten sind. Haben sie
sich freiwillig in einer gesetzlichen Krankenkasse versichert, dann
verringert sich das Gehalt um weitere 14,6% plus Krankenkassenzuschlag
und Pflegeversicherungsbeitrag.
Ist das normal?

----
Die Berufsgruppe der Beamten hat zu Beginn ihrer Karriere das Privileg,
unabhängig vom Einkommen, Mitglied einer freiwilligen gesetzlichen oder
privaten Krankenversicherung zu werden. In der GKV tragen Beamte den
Gesamtbeitrag von 14,0 Prozent aus Arbeitnehmer- und Arbeitgeber­anteil plus
den jeweiligen Zusatzbeitrag der Krankenkasse allein. Im Regelfall ist man
als Beamter in Deutschland finanziell besser gestellt, wenn man eine private
Krankenversicherung für Beamte abschließt. Der Grund dafür liegt in der
Beihilfe bzw. dem Beihilfezuschuss, welchen der jeweilige Dienstherr für
seine Beamten zu zahlen verpflichtet ist. Dies bedeutet, dass zwischen 50
und 80 % der Kosten vom Beamten zunächst vorgestreckt und dann durch den
Dienstherrn wieder ausgeglichen werden. Nur für die verbleibenden 20 – 50
Prozent muss demnach eine private Rest­kosten­versicherung abgeschlossen
werden, welche im Gegensatz zur GKV einkommens­unabhängig berechnet wird.
Die Versicherer werben hier zudem mit speziellen, günstigen Beamtentarifen.
So verwundert es nicht, dass die Mehrheit der Berufsgruppe privat versichert
ist und gemeinsam mit Angehörigen sowie Pensionären rund die Hälfte der
PKV-Mitglieder ausmacht.
85 %

85 % der Beamten in Deutschland sind privat versichert
Detlef Meißner
2019-12-30 18:07:10 UTC
Antworten
Permalink
Post by Heinz Brückner
am Mon, 30 Dec 2019 16:36:17 +0100 schrieb Detlef Meißner
Post by Detlef Meißner
Post by Der Habakuk.
mal ne andere tabellarischer Aufstellung.
Einstiegsgehälter für Grundschullehrer: Je nachdem entweder nach AS12 oder
Brutto Netto
BaWü: 3188 2560
Berlin: 4447 2517
Bayern: 3364 2673
Es ist halt blöd, wenn nicht bedacht wird, dass bei Beamten im
Nettogehalt die Krankenkassenbeiträge *nicht* enthalten sind. Haben sie
sich freiwillig in einer gesetzlichen Krankenkasse versichert, dann
verringert sich das Gehalt um weitere 14,6% plus Krankenkassenzuschlag
und Pflegeversicherungsbeitrag.
Ist das normal?
Was?
Post by Heinz Brückner
----
Die Berufsgruppe der Beamten hat zu Beginn ihrer Karriere das Privileg,
unabhängig vom Einkommen, Mitglied einer freiwilligen gesetzlichen oder
privaten Krankenversicherung zu werden. In der GKV tragen Beamte den
Gesamtbeitrag von 14,0 Prozent aus Arbeitnehmer- und Arbeitgeber­anteil plus
den jeweiligen Zusatzbeitrag der Krankenkasse allein. Im Regelfall ist man
als Beamter in Deutschland finanziell besser gestellt, wenn man eine private
Krankenversicherung für Beamte abschließt. Der Grund dafür liegt in der
Beihilfe bzw. dem Beihilfezuschuss, welchen der jeweilige Dienstherr für
seine Beamten zu zahlen verpflichtet ist. Dies bedeutet, dass zwischen 50
und 80 % der Kosten vom Beamten zunächst vorgestreckt und dann durch den
Dienstherrn wieder ausgeglichen werden. Nur für die verbleibenden 20 – 50
Prozent muss demnach eine private Rest­kosten­versicherung abgeschlossen
werden, welche im Gegensatz zur GKV einkommens­unabhängig berechnet wird.
Die Versicherer werben hier zudem mit speziellen, günstigen Beamtentarifen.
So verwundert es nicht, dass die Mehrheit der Berufsgruppe privat versichert
ist und gemeinsam mit Angehörigen sowie Pensionären rund die Hälfte der
PKV-Mitglieder ausmacht.
85 %
85 % der Beamten in Deutschland sind privat versichert
Habe ich behauptet, dass sie es nicht sind?

Und was heißt das dann konkret, bezogen auf den Geldbeutel?

Und schau mal hier:
https://www.spiegel.de/wirtschaft/service/krankenversicherung-hamburger-beamte-koennen-waehlen-zwischen-privat-und-gesetzlich-a-1162534.html

Warum wohl?

Detlef
--
Verordnetes Gendern _ist_ Fundamentalismus!
[Henning Sponbiel]
Claus Ewitz
2019-12-30 18:18:24 UTC
Antworten
Permalink
Post by Detlef Meißner
Post by Heinz Brückner
85 % der Beamten in Deutschland sind privat versichert
Habe ich behauptet, dass sie es nicht sind?
Und was heißt das dann konkret, bezogen auf den Geldbeutel?
Ist doch klar, dass sie *in der Regel* weniger als in der Gesetzlichen
zahlen müssen. Nur als Pensionäre zahlen sie meist mehr.
--
Claus
Heinz Brückner
2019-12-30 22:53:19 UTC
Antworten
Permalink
am Mon, 30 Dec 2019 19:07:10 +0100 schrieb Detlef Meißner
Post by Detlef Meißner
Post by Heinz Brückner
am Mon, 30 Dec 2019 16:36:17 +0100 schrieb Detlef Meißner
Post by Detlef Meißner
Post by Der Habakuk.
mal ne andere tabellarischer Aufstellung.
Einstiegsgehälter für Grundschullehrer: Je nachdem entweder nach AS12 oder
Brutto Netto
BaWü: 3188 2560
Berlin: 4447 2517
Bayern: 3364 2673
Es ist halt blöd, wenn nicht bedacht wird, dass bei Beamten im
Nettogehalt die Krankenkassenbeiträge *nicht* enthalten sind. Haben sie
sich freiwillig in einer gesetzlichen Krankenkasse versichert, dann
verringert sich das Gehalt um weitere 14,6% plus Krankenkassenzuschlag
und Pflegeversicherungsbeitrag.
Ist das normal?
Was?
Das, was du schreibst, das gesetzlich versichert sein.
Post by Detlef Meißner
Post by Heinz Brückner
85 % der Beamten in Deutschland sind privat versichert
Habe ich behauptet, dass sie es nicht sind?
Du hast von - wie hier steht - 15% der Beamten so geschrieben,
als sei es der Normalfall für alle.
Post by Detlef Meißner
Und was heißt das dann konkret, bezogen auf den Geldbeutel?
Wos waaß i.
Post by Detlef Meißner
https://www.spiegel.de/wirtschaft/service/krankenversicherung-hamburger-beamte-koennen-waehlen-zwischen-privat-und-gesetzlich-a-1162534.html
Warum wohl?
Fragen über Fragen. Aber das ...
Post by Detlef Meißner
Post by Heinz Brückner
Post by Detlef Meißner
Es ist halt blöd, wenn nicht bedacht wird, dass bei Beamten im
Nettogehalt die Krankenkassenbeiträge *nicht* enthalten sind. Haben sie
sich freiwillig in einer gesetzlichen Krankenkasse versichert, dann
verringert sich das Gehalt um weitere 14,6% plus Krankenkassenzuschlag
und Pflegeversicherungsbeitrag.
... ist offensichtlich nicht der Normalfall. Auch nicht in Hamburg.

HeB
Detlef Meißner
2019-12-31 07:32:57 UTC
Antworten
Permalink
Post by Heinz Brückner
am Mon, 30 Dec 2019 19:07:10 +0100 schrieb Detlef Meißner
Post by Detlef Meißner
Post by Heinz Brückner
am Mon, 30 Dec 2019 16:36:17 +0100 schrieb Detlef Meißner
Post by Detlef Meißner
Post by Der Habakuk.
mal ne andere tabellarischer Aufstellung.
Einstiegsgehälter für Grundschullehrer: Je nachdem entweder nach AS12
Brutto Netto
BaWü: 3188 2560
Berlin: 4447 2517
Bayern: 3364 2673
Es ist halt blöd, wenn nicht bedacht wird, dass bei Beamten im
Nettogehalt die Krankenkassenbeiträge *nicht* enthalten sind. Haben sie
sich freiwillig in einer gesetzlichen Krankenkasse versichert, dann
verringert sich das Gehalt um weitere 14,6% plus Krankenkassenzuschlag
und Pflegeversicherungsbeitrag.
Ist das normal?
Was?
Das, was du schreibst, das gesetzlich versichert sein.
Post by Detlef Meißner
Post by Heinz Brückner
85 % der Beamten in Deutschland sind privat versichert
Habe ich behauptet, dass sie es nicht sind?
Du hast von - wie hier steht - 15% der Beamten so geschrieben,
als sei es der Normalfall für alle.
Nein, habe ich nicht, das hast du nur so herausgelesen.
Post by Heinz Brückner
Post by Detlef Meißner
Und was heißt das dann konkret, bezogen auf den Geldbeutel?
Wos waaß i.
Eben.
Post by Heinz Brückner
Post by Detlef Meißner
https://www.spiegel.de/wirtschaft/service/krankenversicherung-hamburger-beamte-koennen-waehlen-zwischen-privat-und-gesetzlich-a-1162534.html
Warum wohl?
Fragen über Fragen. Aber das ...
Post by Detlef Meißner
Post by Heinz Brückner
Post by Detlef Meißner
Es ist halt blöd, wenn nicht bedacht wird, dass bei Beamten im
Nettogehalt die Krankenkassenbeiträge *nicht* enthalten sind. Haben sie
sich freiwillig in einer gesetzlichen Krankenkasse versichert, dann
verringert sich das Gehalt um weitere 14,6% plus Krankenkassenzuschlag
und Pflegeversicherungsbeitrag.
... ist offensichtlich nicht der Normalfall. Auch nicht in Hamburg.
Es gibt keinen Normalfall. Deshalb sind solche Angaben, wie sie Habakuk
gern macht, schon mal im Ansatz falsch.
Aber solche Pauschalangaben/-Berechnungen werden bekanntlich auch gern
auf vielen anderen Gebieten gemacht.

Detlef
--
Die eigentliche Aufgabe eines Freundes ist, dir beizustehen, wenn du im
Unrecht bist. Jedermann ist auf deiner Seite, wenn du im Recht bist.
(Mark Twain)
Der Habakuk.
2019-12-31 07:59:57 UTC
Antworten
Permalink
Post by Detlef Meißner
Post by Heinz Brückner
am Mon, 30 Dec 2019 19:07:10 +0100 schrieb Detlef Meißner
Post by Detlef Meißner
Post by Heinz Brückner
am Mon, 30 Dec 2019 16:36:17 +0100 schrieb Detlef Meißner
Post by Detlef Meißner
Post by Der Habakuk.
mal ne andere tabellarischer Aufstellung.
Einstiegsgehälter für Grundschullehrer: Je nachdem entweder nach
          Brutto    Netto
BaWü:     3188       2560
Berlin:   4447       2517
Bayern:   3364       2673
Es ist halt blöd, wenn nicht bedacht wird, dass bei Beamten im
Nettogehalt die Krankenkassenbeiträge *nicht* enthalten sind.
Haben sie sich freiwillig in einer gesetzlichen Krankenkasse
versichert, dann verringert sich das Gehalt um weitere 14,6% plus
Krankenkassenzuschlag und Pflegeversicherungsbeitrag.
Ist das normal?
Was?
Das, was du schreibst, das gesetzlich versichert sein.
Post by Detlef Meißner
Post by Heinz Brückner
85 % der Beamten in Deutschland sind privat versichert
Habe ich behauptet, dass sie es nicht sind?
Du hast von - wie hier steht - 15% der Beamten so geschrieben,
als sei es der Normalfall für alle.
Nein, habe ich nicht, das hast du nur so herausgelesen.
Post by Heinz Brückner
Post by Detlef Meißner
Und was heißt das dann konkret, bezogen auf den Geldbeutel?
Wos waaß i.
Eben.
Post by Heinz Brückner
Post by Detlef Meißner
https://www.spiegel.de/wirtschaft/service/krankenversicherung-hamburger-beamte-koennen-waehlen-zwischen-privat-und-gesetzlich-a-1162534.html
Warum wohl?
Fragen über Fragen. Aber das ...
Post by Detlef Meißner
Post by Heinz Brückner
Post by Detlef Meißner
Es ist halt blöd, wenn nicht bedacht wird, dass bei Beamten im
Nettogehalt die Krankenkassenbeiträge *nicht* enthalten sind.
Haben sie sich freiwillig in einer gesetzlichen Krankenkasse
versichert, dann verringert sich das Gehalt um weitere 14,6% plus
Krankenkassenzuschlag und Pflegeversicherungsbeitrag.
... ist offensichtlich nicht der Normalfall. Auch nicht in Hamburg.
Es gibt keinen Normalfall. Deshalb sind solche Angaben, wie sie
Habakuk gern macht, schon mal im Ansatz falsch.
Jaja. 85% sind deutlich über einer satten Zweidrittelmehrheit!

Aber Meißner flüchtet sich lieber in abstruse Erörterungen über den
Begriff Normalfall, statt zuzugeben, daß er wieder einmal nur eine
Nebelkerze geworfen hat. Er gehört nämlich zur Klasse der
Jammerlehrer: Lehrer, die andauernd über ihr niedriges Gehalt, ihre
geringe Netto-Pension (die vielen Abzüge!) und die immense
Arbeitsbelastung des Lehrerberufes jammern.
Post by Detlef Meißner
Aber solche Pauschalangaben/-Berechnungen werden bekanntlich auch gern
auf vielen anderen Gebieten gemacht.
Das sagt wieder mal der Richtige: Schwatzarbeiter Detlef.
Post by Detlef Meißner
Detlef
--
*Ceterum censeo religionem Mohammedanicam esse coercendam!*
Detlef Meißner
2019-12-31 08:27:03 UTC
Antworten
Permalink
Post by Der Habakuk.
Post by Detlef Meißner
Post by Heinz Brückner
Post by Detlef Meißner
Es ist halt blöd, wenn nicht bedacht wird, dass bei Beamten im
Nettogehalt die Krankenkassenbeiträge *nicht* enthalten sind. Haben sie
sich freiwillig in einer gesetzlichen Krankenkasse versichert, dann
verringert sich das Gehalt um weitere 14,6% plus Krankenkassenzuschlag
und Pflegeversicherungsbeitrag.
... ist offensichtlich nicht der Normalfall. Auch nicht in Hamburg.
Es gibt keinen Normalfall. Deshalb sind solche Angaben, wie sie Habakuk
gern macht, schon mal im Ansatz falsch.
Jaja. 85% sind deutlich über einer satten Zweidrittelmehrheit!
Sach bloß!
Post by Der Habakuk.
Aber Meißner flüchtet sich lieber in abstruse Erörterungen über den Begriff
Normalfall, statt zuzugeben, daß er wieder einmal nur eine Nebelkerze
geworfen hat.
Ganz im Gegensatz natürlich zu dir, der die Menschheit über die wahren
Zustände aufklären möchte.
Post by Der Habakuk.
Er gehört nämlich zur Klasse der Jammerlehrer: Lehrer, die
andauernd über ihr niedriges Gehalt, ihre geringe Netto-Pension (die vielen
Abzüge!) und die immense Arbeitsbelastung des Lehrerberufes jammern.
Zeige mir eine Stelle, in der *ich* gejammert habe!

Der Einzige, der hier jammert, bist du. Du jammerst über die
Ungerechtigkeit, dass du nicht so gut wie ein Beamter dastehst.
Außerdem weißt du genau, wie eine "richtige" Lehrerausbildung auzusehen
hat.
Post by Der Habakuk.
Post by Detlef Meißner
Aber solche Pauschalangaben/-Berechnungen werden bekanntlich auch gern auf
vielen anderen Gebieten gemacht.
Das sagt wieder mal der Richtige: Schwatzarbeiter Detlef.
Dass dir die Argumente ausgegangen sind, musst du nicht nochmals
demonstrieren.

Detlef
--
Die eigentliche Aufgabe eines Freundes ist, dir beizustehen, wenn du im
Unrecht bist. Jedermann ist auf deiner Seite, wenn du im Recht bist.
(Mark Twain)
Der Habakuk.
2019-12-31 08:41:39 UTC
Antworten
Permalink
Post by Detlef Meißner
Post by Detlef Meißner
Post by Heinz Brückner
Post by Detlef Meißner
Es ist halt blöd, wenn nicht bedacht wird, dass bei Beamten im
Nettogehalt die Krankenkassenbeiträge *nicht* enthalten sind.
Haben sie sich freiwillig in einer gesetzlichen Krankenkasse
versichert, dann verringert sich das Gehalt um weitere 14,6%
plus Krankenkassenzuschlag und Pflegeversicherungsbeitrag.
... ist offensichtlich nicht der Normalfall. Auch nicht in Hamburg.
Es gibt keinen Normalfall. Deshalb sind solche Angaben, wie sie
Habakuk gern macht, schon mal im Ansatz falsch.
Jaja.  85% sind deutlich über einer satten Zweidrittelmehrheit!
Sach bloß!
Ja. Hättste dir besser mal vorher überlegen sollen! :-D
Post by Detlef Meißner
Aber Meißner flüchtet sich lieber in abstruse Erörterungen über den
Begriff Normalfall, statt zuzugeben, daß er wieder einmal nur eine
Nebelkerze geworfen hat.
Ganz im Gegensatz natürlich zu dir, der die Menschheit über die wahren
Zustände aufklären möchte.
Er gehört nämlich zur Klasse der Jammerlehrer: Lehrer, die andauernd
über ihr niedriges Gehalt, ihre geringe Netto-Pension (die vielen
Abzüge!) und die immense Arbeitsbelastung des Lehrerberufes jammern.
Zeige mir eine Stelle, in der *ich* gejammert habe!
Du merkst es gar nicht mehr? Das ist ja noch schlimmer als befürchtet.
Aber wenn dich der Begriff so sehr stört: du stellst sehr häufig
solche Behauptungen auf. Jammerei ist ein gängiger Grund für so etwas.
Vielleicht bei dir auch eine verzerrte Selbstwahrnehmung und
abhandengekommene Objektivität, sobald es um die Bedingungen des
Lehrerdaseins geht. Das würde ich aber als noch viel bedenklicher
einschätzen, wenn jemand solche mentalen Skotome hat und es noch nicht
mal merkt.
Post by Detlef Meißner
Der Einzige, der hier jammert, bist du. Du jammerst über die
Ungerechtigkeit, dass du nicht so gut wie ein Beamter dastehst.
Außerdem weißt du genau, wie eine "richtige" Lehrerausbildung
auzusehen hat.
Schwatz nicht rum. Lenk nicht ab! Es ging um 85% und deinen
gescheiterten Rausredeversuch:

"Es gibt keinen Normalfall. Deshalb sind solche Angaben, wie sie
Habakuk gern macht, schon mal im Ansatz falsch"
Post by Detlef Meißner
Post by Detlef Meißner
Aber solche Pauschalangaben/-Berechnungen werden bekanntlich auch
gern auf vielen anderen Gebieten gemacht.
Das sagt wieder mal der Richtige: Schwatzarbeiter Detlef.
Dass dir die Argumente ausgegangen sind, musst du nicht nochmals
demonstrieren.
Detlef
War doch nur ein Zitat. So haben dich hier andere genannt. Warum wohl?
--
*Ceterum censeo religionem Mohammedanicam esse coercendam!*
Detlef Meißner
2019-12-31 09:07:50 UTC
Antworten
Permalink
Post by Der Habakuk.
Post by Detlef Meißner
Post by Detlef Meißner
Post by Heinz Brückner
Post by Detlef Meißner
Es ist halt blöd, wenn nicht bedacht wird, dass bei Beamten im
Nettogehalt die Krankenkassenbeiträge *nicht* enthalten sind. Haben
sie sich freiwillig in einer gesetzlichen Krankenkasse versichert,
dann verringert sich das Gehalt um weitere 14,6% plus
Krankenkassenzuschlag und Pflegeversicherungsbeitrag.
... ist offensichtlich nicht der Normalfall. Auch nicht in Hamburg.
Es gibt keinen Normalfall. Deshalb sind solche Angaben, wie sie Habakuk
gern macht, schon mal im Ansatz falsch.
Jaja.  85% sind deutlich über einer satten Zweidrittelmehrheit!
Sach bloß!
Ja. Hättste dir besser mal vorher überlegen sollen! :-D
Was?
Post by Der Habakuk.
Post by Detlef Meißner
Zeige mir eine Stelle, in der *ich* gejammert habe!
Du merkst es gar nicht mehr? Das ist ja noch schlimmer als befürchtet.
Aber wenn dich der Begriff so sehr stört: du stellst sehr häufig solche
Behauptungen auf. Jammerei ist ein gängiger Grund für so etwas.
Ja, beim Jammern bist du der Spezialist.
Post by Der Habakuk.
Vielleicht bei dir auch eine verzerrte Selbstwahrnehmung und
abhandengekommene Objektivität, sobald es um die Bedingungen des
Lehrerdaseins geht. Das würde ich aber als noch viel bedenklicher
einschätzen, wenn jemand solche mentalen Skotome hat und es noch nicht mal
merkt.
Von Verzerrung dürfte bei dir eher die Rede sein. Wenn man sie dann
etwas zurechtrücken möchte, behauptest du, man würde jammern.
Post by Der Habakuk.
Post by Detlef Meißner
Der Einzige, der hier jammert, bist du. Du jammerst über die
Ungerechtigkeit, dass du nicht so gut wie ein Beamter dastehst.
Außerdem weißt du genau, wie eine "richtige" Lehrerausbildung auzusehen
hat.
Schwatz nicht rum. Lenk nicht ab! Es ging um 85% und deinen gescheiterten
Nein, ging es nicht!
Post by Der Habakuk.
"Es gibt keinen Normalfall. Deshalb sind solche Angaben, wie sie Habakuk gern
macht, schon mal im Ansatz falsch"
Du darfst diese Aussage gern widerlegen, kannst du aber nicht.
Post by Der Habakuk.
Post by Detlef Meißner
Post by Detlef Meißner
Aber solche Pauschalangaben/-Berechnungen werden bekanntlich auch gern
auf vielen anderen Gebieten gemacht.
Das sagt wieder mal der Richtige: Schwatzarbeiter Detlef.
Dass dir die Argumente ausgegangen sind, musst du nicht nochmals
demonstrieren.
War doch nur ein Zitat. So haben dich hier andere genannt. Warum wohl?
BTW: Hat dich hier schon mal jemand Arschloch genannt?

Detlef
--
Die deutsche Sprache sollte sanft und ehrfurchtsvoll zu den toten
Sprachen abgelegt werden, denn nur die Toten haben die Zeit, diese
Sprache zu lernen. (Mark Twain)
Detlef Meißner
2019-12-31 11:20:46 UTC
Antworten
Permalink
am Tue, 31 Dec 2019 08:32:57 +0100 schrieb Detlef Meißner
Post by Detlef Meißner
Post by Heinz Brückner
am Mon, 30 Dec 2019 19:07:10 +0100 schrieb Detlef Meißner
Post by Heinz Brückner
am Mon, 30 Dec 2019 16:36:17 +0100 schrieb Detlef Meißner
Post by Detlef Meißner
Post by Der Habakuk.
mal ne andere tabellarischer Aufstellung.
Einstiegsgehälter für Grundschullehrer: Je nachdem entweder nach AS12
Brutto Netto
BaWü: 3188 2560
Berlin: 4447 2517
Bayern: 3364 2673
Es ist halt blöd, wenn nicht bedacht wird,
[...]
Weißt du, mir ist es egal, was ein beamteter Lehrer verdient.
Ob nun 12* oder 13* oder 14*, auch das ist mir wurscht.
Nur dein apodiktisches "ist halt blöd" hat mich gestört.
Nun, was ist es denn, wenn man weitere Abzüge nicht berücksichtigt?
Post by Detlef Meißner
Es gibt keinen Normalfall.
Es gibt die Angabe 85%.
Also Beamte, die privat versichert sind. Und wie hoch sind deren
Abzüge?
Ob das normal ist oder blöd oder was auch immer ...
Es ist blöd, wenn man diese Abzüge außen vor lässt. Die Nettobesoldung
ist die Bruttobesoldung minus Steuern. Bei Angestellten ist das
Nettogehalt das Bruttogehalt minus Steuern minus Sozialabgaben.
Post by Detlef Meißner
Deshalb sind solche Angaben, wie sie Habakuk
gern macht, schon mal im Ansatz falsch.
... , wenn du das recht gehabt zu haben so dringend brauchst,
ich gönn' es dir, und ...
Das ist aber nett.
Post by Detlef Meißner
Aber solche Pauschalangaben/-Berechnungen werden bekanntlich auch gern
auf vielen anderen Gebieten gemacht.
... pauschalisieren kannst DU ja überhaupt nicht.
Du darfst mir gern beweisen, dass ich falsch liege.

Detlef
--
Unfähigkeit ist nicht ganz durch Gewalt zu ersetzen.
(Brupbacher)
Heinz Brückner
2019-12-31 12:22:28 UTC
Antworten
Permalink
am Tue, 31 Dec 2019 12:20:46 +0100 schrieb Detlef Meißner
Post by Detlef Meißner
Weißt du, mir ist es egal, was ein beamteter Lehrer verdient.
Ob nun 12* oder 13* oder 14*, auch das ist mir wurscht.
Nur dein apodiktisches "ist halt blöd" hat mich gestört.
Nun, was ist es denn, wenn man weitere Abzüge nicht berücksichtigt?
Post by Detlef Meißner
Es gibt keinen Normalfall.
Es gibt die Angabe 85%.
Also Beamte, die privat versichert sind. Und wie hoch sind deren
Abzüge?
Die Krankenversicherung der Ang. wird gern unter "Sozialabgaben"
subsummiert, die der Beamten meist nicht - insofern hast du recht.

Vergleicht man gesondert die GKV der Ang. mit der PV (in Hamburg
neuerdings anscheinend auch GKV) der Beamten, dann sieht man halt,
dass die Beamten diesbezüglich weniger zu zahlen haben, weil sie
eben nur eine Rest-Versicherung nach der Beihilfe zu bedienen
haben. (Feinheiten wie eine Familienmitversicherung hier bzw. da
lasse ich einfach mal weg.)
Post by Detlef Meißner
Ob das normal ist oder blöd oder was auch immer ...
Es ist blöd, wenn man diese Abzüge außen vor lässt. Die Nettobesoldung
ist die Bruttobesoldung minus Steuern. Bei Angestellten ist das
Nettogehalt das Bruttogehalt minus Steuern minus Sozialabgaben.
Siehe oben.
Witzig finde ich vor allem, dass der uralte Streit zwischen ÖTV und
Beamtenbund über die Vergleichbarkeit der öfftl. Ang.-Tarife und
der Beamtenbesoldung, samt folgender Versorgung, (und überhaupt :-))
wohl niemals enden wird. Da wurde die ZVK der Ang. mal voll, mal halb
vom Arbeitgeber verbeitragt, mal war die Wochen-Arbeitszeit der
Beamten (im gleichen Dienstzimmer!) unterschiedlich, ahnungslosere
unter den Diskutanten konnten (oder wollten) nicht zwischen brutto
und netto unterscheiden; ob die Rente plus Zusatzversorgung der Ang.
mit der Pension der Pensionisten zu vergleichen sei oder sein sollte,
usw., usf - es ist ein 'never ending' Ding.

Den aktuellen Stand der Vergleichsrechnungen kenn' ich nicht; ich
überlasse den als längst Verruhestandeter den interessierten Kreisen.
Post by Detlef Meißner
Du darfst mir gern beweisen, dass ich falsch liege.
Danke, kein Bedarf. Der Disput als solcher ist so alt wie lustig
und hört offensichtlich nie auf, das reicht mir als Erkenntnis.

HeB
Detlef Meißner
2019-12-31 12:59:53 UTC
Antworten
Permalink
Post by Heinz Brückner
am Tue, 31 Dec 2019 12:20:46 +0100 schrieb Detlef Meißner
Post by Detlef Meißner
Weißt du, mir ist es egal, was ein beamteter Lehrer verdient.
Ob nun 12* oder 13* oder 14*, auch das ist mir wurscht.
Nur dein apodiktisches "ist halt blöd" hat mich gestört.
Nun, was ist es denn, wenn man weitere Abzüge nicht berücksichtigt?
Post by Detlef Meißner
Es gibt keinen Normalfall.
Es gibt die Angabe 85%.
Also Beamte, die privat versichert sind. Und wie hoch sind deren
Abzüge?
Die Krankenversicherung der Ang. wird gern unter "Sozialabgaben"
subsummiert, die der Beamten meist nicht - insofern hast du recht.
Vergleicht man gesondert die GKV der Ang. mit der PV (in Hamburg
neuerdings anscheinend auch GKV) der Beamten, dann sieht man halt,
dass die Beamten diesbezüglich weniger zu zahlen haben, weil sie
eben nur eine Rest-Versicherung nach der Beihilfe zu bedienen
haben. (Feinheiten wie eine Familienmitversicherung hier bzw. da
lasse ich einfach mal weg.)
Ja, i.d.R ist das so, aber eben nicht in jedem Einzelfall.
Post by Heinz Brückner
Post by Detlef Meißner
Ob das normal ist oder blöd oder was auch immer ...
Es ist blöd, wenn man diese Abzüge außen vor lässt. Die Nettobesoldung
ist die Bruttobesoldung minus Steuern. Bei Angestellten ist das
Nettogehalt das Bruttogehalt minus Steuern minus Sozialabgaben.
Siehe oben.
Witzig finde ich vor allem, dass der uralte Streit zwischen ÖTV und
Beamtenbund über die Vergleichbarkeit der öfftl. Ang.-Tarife und
der Beamtenbesoldung, samt folgender Versorgung, (und überhaupt :-))
wohl niemals enden wird. Da wurde die ZVK der Ang. mal voll, mal halb
vom Arbeitgeber verbeitragt, mal war die Wochen-Arbeitszeit der
Beamten (im gleichen Dienstzimmer!) unterschiedlich, ahnungslosere
unter den Diskutanten konnten (oder wollten) nicht zwischen brutto
und netto unterscheiden; ob die Rente plus Zusatzversorgung der Ang.
mit der Pension der Pensionisten zu vergleichen sei oder sein sollte,
usw., usf - es ist ein 'never ending' Ding.
Richtig, das nervt mich auch ständig. Ich habe bei all diesen
Diskussionen den Eindruck, dass die Leute weder von ihrem eigenen
Gebiet, noch von dem der Gegenseite große Ahnung haben.
Post by Heinz Brückner
Den aktuellen Stand der Vergleichsrechnungen kenn' ich nicht; ich
überlasse den als längst Verruhestandeter den interessierten Kreisen.
Das Blöde bei den Vergleichsrechnungen ist halt, dass man sie
regelmäßig erneuern müsste. Und es gibt so viele Faktoren, die man
ebenfalls berücksichtigen müsste, so dass im Endeffekt kein
realistischer *allgemeingültiger* Vergleich möglich ist.
Post by Heinz Brückner
Post by Detlef Meißner
Du darfst mir gern beweisen, dass ich falsch liege.
Danke, kein Bedarf. Der Disput als solcher ist so alt wie lustig
und hört offensichtlich nie auf, das reicht mir als Erkenntnis.
Mir doch auch!

Aber Habakuk fehlen grundlegende Erkenntnisse, er hat nur Kenntnisse
aus dem Internet und wahrscheinlich persönliche.
Aber ein Schultrauma lässt sich gut behandeln.

Detlef
--
Wenn es einen Muttersprachler gibt, der sich nicht ganz schlüssig ist
und zwei, die sich sicher sind, dann würde dies dafür sprechen, daß es
wahrscheinlicher ist, daß die zwei recht haben. (Stefan Ram)
Phillip Helbig (undress to reply)
2019-12-31 00:07:40 UTC
Antworten
Permalink
Post by Heinz Brückner
Die Berufsgruppe der Beamten hat zu Beginn ihrer Karriere das Privileg,
Das Privileg haben sie zu jeder Zeit, nicht nur zu Beginn.
Post by Heinz Brückner
unabhängig vom Einkommen, Mitglied einer freiwilligen gesetzlichen oder
privaten Krankenversicherung zu werden. In der GKV tragen Beamte den
Gesamtbeitrag von 14,0 Prozent aus Arbeitnehmer- und
ArbeitgeberÂ-anteil plus
den jeweiligen Zusatzbeitrag der Krankenkasse allein.
Außer in Hamburg, wo der Staat den Arbeitgeberanteil zahlt.
Post by Heinz Brückner
Im Regelfall ist
man
als Beamter in Deutschland finanziell besser gestellt, wenn man eine private
Krankenversicherung für Beamte abschließt.
Wenn man jung genug damit anfängt, was auf die meisten Quereinsteiger
nicht zutrifft.
Post by Heinz Brückner
Der Grund dafür=
liegt in der
Beihilfe bzw. dem Beihilfezuschuss, welchen der jeweilige Dienstherr für
seine Beamten zu zahlen verpflichtet ist. Dies bedeutet, dass zwischen 50
und 80 % der Kosten vom Beamten zunächst vorgestreckt und dann durch den
Dienstherrn wieder ausgeglichen werden. Nur für die verbleibenden 20
- 50
Prozent muss demnach eine private RestÂ-kostenÂ-versicherung
abgeschlossen
werden, welche im Gegensatz zur GKV einkommensunabhängig
berechnet wird.
Die Versicherer werben hier zudem mit speziellen, günstigen
Beamtentarifen.
Günstig, weil die Versicherung nicht 100% ist.
Ralph Aichinger
2019-12-30 16:16:56 UTC
Antworten
Permalink
Post by Der Habakuk.
Ja. Aber genau pädagogisches Arbeiten und all das muß man nicht
universitär vermitteln. Daß man semesterlang diverse pädagogische
Theorien lernen muß, nützt dafür ihmo erst mal eher wenig.
So richtig geschadet hat theoretisches Hintergrundwissen noch niemandem,
egal worum es geht. Das Naturtalent lernt dann das was er beherrscht
auch zu verstehen, und der Unfähige kriegt wenigstens eine grobe Handlungs-
anleitung. Fast immer bringt tieferes Verständnis Vorteile gegenüber
naiver Herangehensweise.
Post by Der Habakuk.
Ja. Aber nochmal: warum soll das durch auf Master studierende
Pädagogikstudentinnen besser gewährleistet sein, als durch eher
praktisch Ausgebildete? Auch oder gerade da kann man doch Probleme
vielleicht sogar noch besser thematisieren.
Ich finde das ist gar nicht der Kern des Problems. Als Vater eines
Kindes im Volksschulalter würde ich im Zweifelsfall lieber
mir irgendwelche halbqualifizierten "Hilfslehrer" wünschen, als daß
Kinder gar nicht betreut werden (oder in zu großen Gruppen, oder
vor irgendwelche Tablets zum "computergestützten Unterricht" ruhiggestelt).

Wenn schlicht keine Lehrer da sind, dann finde ich das als Notmaßnahme erst
mal sinnvoll.

/ralph
--
-----------------------------------------------------------------------------
https://aisg.at
ausserirdische sind gesund
Detlef Meißner
2019-12-30 16:42:03 UTC
Antworten
Permalink
Post by Ralph Aichinger
Post by Der Habakuk.
Ja. Aber genau pädagogisches Arbeiten und all das muß man nicht
universitär vermitteln. Daß man semesterlang diverse pädagogische
Theorien lernen muß, nützt dafür ihmo erst mal eher wenig.
So richtig geschadet hat theoretisches Hintergrundwissen noch niemandem,
egal worum es geht. Das Naturtalent lernt dann das was er beherrscht
auch zu verstehen, und der Unfähige kriegt wenigstens eine grobe Handlungs-
anleitung. Fast immer bringt tieferes Verständnis Vorteile gegenüber
naiver Herangehensweise.
Er möchte gern, dass Lehrer nur Angelernte sind. Leider ist es damit
aber nicht getan.
Post by Ralph Aichinger
Post by Der Habakuk.
Ja. Aber nochmal: warum soll das durch auf Master studierende
Pädagogikstudentinnen besser gewährleistet sein, als durch eher
praktisch Ausgebildete? Auch oder gerade da kann man doch Probleme
vielleicht sogar noch besser thematisieren.
Ich finde das ist gar nicht der Kern des Problems. Als Vater eines
Kindes im Volksschulalter würde ich im Zweifelsfall lieber
mir irgendwelche halbqualifizierten "Hilfslehrer" wünschen, als daß
Kinder gar nicht betreut werden (oder in zu großen Gruppen, oder
vor irgendwelche Tablets zum "computergestützten Unterricht" ruhiggestelt).
Wenn schlicht keine Lehrer da sind, dann finde ich das als Notmaßnahme erst
mal sinnvoll.
Unter den Quereinsteigern gibt es durchaus auch qualifizierte Leute,
qualifiziert in beide Richtungen, als fachlich und pädagogisch.
Andererseits haben manche Quereinsteiger zuviel Habkuk gelesen, die
glauben, das sei ein Job, den man mal so nebenbei machen kann, aber
fürstlich entlohnt wird.

D.
--
Die eigentliche Aufgabe eines Freundes ist, dir beizustehen, wenn du im
Unrecht bist. Jedermann ist auf deiner Seite, wenn du im Recht bist.
(Mark Twain)
Der Habakuk.
2019-12-30 18:00:36 UTC
Antworten
Permalink
Post by Detlef Meißner
Post by Ralph Aichinger
Post by Der Habakuk.
Ja. Aber genau pädagogisches Arbeiten und all das muß man nicht
universitär vermitteln. Daß man semesterlang diverse pädagogische
Theorien lernen muß, nützt dafür ihmo erst mal eher wenig.
So richtig geschadet hat theoretisches Hintergrundwissen noch
niemandem,
egal worum es geht. Das Naturtalent lernt dann das was er beherrscht
auch zu verstehen, und der Unfähige kriegt wenigstens eine grobe Handlungs-
anleitung. Fast immer bringt tieferes Verständnis Vorteile gegenüber
naiver Herangehensweise.
Er möchte gern, dass Lehrer nur Angelernte sind.
Das ist Unsinn. das möchte ich nicht. Auch die sogenannten
Quereinsteiger, um die es jetzt geht, müssen alle einen
Universitätsabschluß haben. Das wird von interessierter Seite gern
unterschlagen!

Vielleicht deswegen, weil einer der (früher) ein Diplomphysiker oder
Mathematiker war, bzw jetzt einen Master darin hat, seinen Kollegen
"Lehramtsmathematikern und -Physikern" sicher fachlcih nicht
unterlegen ist. Die Minderwertigkeitsgefühle müßten da weit eher auf
Lehrersseite liegen. Aber einige sind sicher so eingebildet und
überzeugt von sich und ihrer Ausbildung, daß sie nie auch nur in die
Gefahr geraten. *g*
Außerdem müssen Quereinsteiger noch zusätzlich zu ihrem unterricht
mindestens ein Jahr lang eine intensive pädagogische Ausbildung
'nebenbei' absolvieren. Also alles halb so wild wie hier gemeißnert.
Post by Detlef Meißner
Leider ist es damit
aber nicht getan.
Ist es ja auch nicht. Siehe oben!
Post by Detlef Meißner
Post by Ralph Aichinger
Post by Der Habakuk.
Ja. Aber nochmal: warum soll das durch auf Master studierende
Pädagogikstudentinnen besser gewährleistet sein, als durch eher
praktisch Ausgebildete? Auch oder gerade da kann man doch
Probleme vielleicht sogar noch besser thematisieren.
Ich finde das ist gar nicht der Kern des Problems. Als Vater eines
Kindes im Volksschulalter würde ich im Zweifelsfall lieber
mir irgendwelche halbqualifizierten "Hilfslehrer" wünschen, als daß
Kinder gar nicht betreut werden (oder in zu großen Gruppen, oder
vor irgendwelche Tablets zum "computergestützten Unterricht"
ruhiggestelt).
Wenn schlicht keine Lehrer da sind, dann finde ich das als
Notmaßnahme erst
mal sinnvoll.
Unter den Quereinsteigern gibt es durchaus auch qualifizierte Leute,
qualifiziert in beide Richtungen, als fachlich und pädagogisch.
Andererseits haben manche Quereinsteiger zuviel Habkuk gelesen, die
glauben, das sei ein Job, den man mal so nebenbei machen kann, aber
fürstlich entlohnt wird.
Och dieser Meißner nun wieder. Wills unbedingt wieder ins Polemische
runterziehen.
Aber manche Lehrer haben anscheinend einen Hang dazu und sind auch
noch ungeheuer leicht beleidigt.
Post by Detlef Meißner
D.
--
*Ceterum censeo religionem Mohammedanicam esse coercendam!*
Claus Ewitz
2019-12-30 18:19:26 UTC
Antworten
Permalink
BTW: Wie war das mit Polemik? Offensichtlich siehst du Polemik nur bei
anderen.
Bitte nicht polemisch werden!
--
Claus
Der Habakuk.
2019-12-30 18:33:48 UTC
Antworten
Permalink
Post by Der Habakuk.
Post by Detlef Meißner
Post by Ralph Aichinger
Post by Der Habakuk.
Ja. Aber genau pädagogisches Arbeiten und all das muß man nicht
universitär vermitteln. Daß man semesterlang diverse pädagogische
Theorien lernen muß, nützt dafür ihmo erst mal eher wenig.
So richtig geschadet hat theoretisches Hintergrundwissen noch niemandem,
egal worum es geht. Das Naturtalent lernt dann das was er beherrscht
auch zu verstehen, und der Unfähige kriegt wenigstens eine grobe Handlungs-
anleitung. Fast immer bringt tieferes Verständnis Vorteile gegenüber
naiver Herangehensweise.
Er möchte gern, dass Lehrer nur Angelernte sind.
Das ist Unsinn. das möchte ich nicht.
Das klang aber so, weil du meinst, eine universitäre Ausbildung sei
für Lehrer nicht notwendig.
Ich sprach von Grundschullehrern. Gerade da empfinde ich die
Verakademisierung des Lehrerberufes, die natürlich ansonsten, etwa für
Gymnasiallehrer, notwendig ist, als eher entbehrbar. Dafür mehr
Praxisbezug und Schwerpunkt auf praktische Pädagogik wäre evtl
sinnvoller. Lesen, Schreiben und die Grundrechenarten sollten von
deutschen Abiturienten (ja, ich befürworte auch für Grundschullehrer
als Grundvoraussetzung Abitur! *g*) genügend beherrscht werden, ohne
spezielles Fachstudium! Wieder mehr vonnöten wäre dagegen, gezielt
didaktisch geschickte Methoden zur Vermittlung dieser Fertigkeiten
beigebracht zu bekommen. Universitärer Schwachmathismus wie etwa die
Methode Schreiben nach Gehör würde damit so gut wie sicher schon mal
wegfallen. So einen Blödsinnsscheiß können sich nur fachfremde
Uni"didaktiker" ausdenken. Leute, die mal aurf Lehramt studiert haben
und dann, warum auch immer, nicht Lehrer geworden sind und nahtlos in
die universitäre Lehrerausbildung gewechselt sind.

Ich muß dabei immer an Fliesenleger oder Klempner denken, die nie auch
nur einen Monat in dem Beruf wirklich verantwortlich tätig waren, aber
sofort von der bestanden Lehrlingsprüfung dazu übergegangen sind, in
Meisterkursen angehende Fliesenleger und Klempner auszubilden.

Was allein dieses Schreiben nach gehör alles für Schaden angerichtet
hat! Und das völlig überflüssigerweise nur wegen der akademischen
Hirnwichserei von Typen, die oft kein einziges jahr selber als lehrer
im Schulzimmer gestanden haben!
Post by Der Habakuk.
Auch die sogenannten Quereinsteiger, um die es jetzt geht, müssen
alle einen Universitätsabschluß haben. Das wird von interessierter
Seite gern unterschlagen!
Welche Seite ist das?
Dieser Widerstand kommt von den bereits etablierten Lehrern. Nicht von
allen, aber von doch so einigen. Siehe diesen Meidinger, oder wie er
heißt. Naja, wohl eher ein Lehrerfunktionöär.
Post by Der Habakuk.
Vielleicht deswegen, weil einer der (früher) ein Diplomphysiker oder
Mathematiker war, bzw jetzt einen Master darin hat, seinen Kollegen
"Lehramtsmathematikern und -Physikern" sicher fachlcih nicht
unterlegen ist. Die Minderwertigkeitsgefühle müßten da weit eher auf
Lehrersseite liegen. Aber einige sind sicher so eingebildet und
überzeugt von sich und ihrer Ausbildung, daß sie nie auch nur in die
Gefahr geraten. *g*
Du phantasierst mal wieder.
Och, wenn sie hier im Thread noch nicht bereits aufgetreten sind, wird
das schon noch kommen. :-)
Post by Der Habakuk.
Außerdem müssen Quereinsteiger noch zusätzlich zu ihrem unterricht
mindestens ein Jahr lang eine intensive pädagogische Ausbildung
'nebenbei' absolvieren.
Tell news!
Na das wird aber doch oft verschwiegen! Von denselben Lehrern, die
sich über diese Quereinsteiger beklagen.
Post by Der Habakuk.
Also alles halb so wild wie hier gemeißnert.
Ach ja, Habakuk, der Auskenner!
Post by Der Habakuk.
Post by Detlef Meißner
Leider ist es damit aber nicht getan.
Ist es ja auch nicht. Siehe oben!
Post by Detlef Meißner
Post by Ralph Aichinger
Post by Der Habakuk.
Ja. Aber nochmal: warum soll das durch auf Master studierende
Pädagogikstudentinnen besser gewährleistet sein, als durch eher
praktisch Ausgebildete? Auch oder gerade da kann man doch
Probleme vielleicht sogar noch besser thematisieren.
Ich finde das ist gar nicht der Kern des Problems. Als Vater eines
Kindes im Volksschulalter würde ich im Zweifelsfall lieber
mir irgendwelche halbqualifizierten "Hilfslehrer" wünschen, als daß
Kinder gar nicht betreut werden (oder in zu großen Gruppen, oder
vor irgendwelche Tablets zum "computergestützten Unterricht" ruhiggestelt).
Wenn schlicht keine Lehrer da sind, dann finde ich das als
Notmaßnahme erst
mal sinnvoll.
Unter den Quereinsteigern gibt es durchaus auch qualifizierte
Leute, qualifiziert in beide Richtungen, als fachlich und pädagogisch.
Andererseits haben manche Quereinsteiger zuviel Habkuk gelesen, die
glauben, das sei ein Job, den man mal so nebenbei machen kann, aber
fürstlich entlohnt wird.
Och dieser Meißner nun wieder. Wills unbedingt wieder ins Polemische
runterziehen.
Das ist üblicherweise deine Methode, s.o.
Nein. Ich argumentiere für dieses Medium oft schon *zu* differenziert!
Post by Der Habakuk.
Aber manche Lehrer haben anscheinend einen Hang dazu und sind auch
noch ungeheuer leicht beleidigt.
Wenn du jetzt mich meinst, dann unterliegst du einem Irrtum.
BTW: Wie war das mit Polemik? Offensichtlich siehst du Polemik nur bei
anderen.
Nein. Aber selbst da, wo ich mal polemisch bin (klar kann ich das
*auch*!) bleibt immer noch genügend Sachliches und Argumentatives.
Vielleicht nicht in jedem Einzelposting von mir, aber wenn man den
Thread liest, oder zwei oder drei Postings von mir, dann wird man das
erkennen und auch würdigen könne. Muß ja nicht lauthals oder expressis
verbis sein, aber wer fair sein kann, der wird das wenigstens still
für und vor sich selber nicht abstreiten können.
--
*Ceterum censeo religionem Mohammedanicam esse coercendam!*
Detlef Meißner
2019-12-30 19:10:21 UTC
Antworten
Permalink
Post by Der Habakuk.
Post by Der Habakuk.
Post by Detlef Meißner
Post by Ralph Aichinger
Post by Der Habakuk.
Ja. Aber genau pädagogisches Arbeiten und all das muß man nicht
universitär vermitteln. Daß man semesterlang diverse pädagogische
Theorien lernen muß, nützt dafür ihmo erst mal eher wenig.
So richtig geschadet hat theoretisches Hintergrundwissen noch niemandem,
egal worum es geht. Das Naturtalent lernt dann das was er beherrscht
auch zu verstehen, und der Unfähige kriegt wenigstens eine grobe Handlungs-
anleitung. Fast immer bringt tieferes Verständnis Vorteile gegenüber
naiver Herangehensweise.
Er möchte gern, dass Lehrer nur Angelernte sind.
Das ist Unsinn. das möchte ich nicht.
Das klang aber so, weil du meinst, eine universitäre Ausbildung sei für
Lehrer nicht notwendig.
Ich sprach von Grundschullehrern. Gerade da empfinde ich die
Verakademisierung des Lehrerberufes, die natürlich ansonsten, etwa für
Gymnasiallehrer, notwendig ist, als eher entbehrbar. Dafür mehr Praxisbezug
und Schwerpunkt auf praktische Pädagogik wäre evtl sinnvoller. Lesen,
Schreiben und die Grundrechenarten sollten von deutschen Abiturienten (ja,
ich befürworte auch für Grundschullehrer als Grundvoraussetzung Abitur! *g*)
genügend beherrscht werden, ohne spezielles Fachstudium! Wieder mehr
vonnöten wäre dagegen, gezielt didaktisch geschickte Methoden zur Vermittlung
dieser Fertigkeiten beigebracht zu bekommen. Universitärer Schwachmathismus
wie etwa die Methode Schreiben nach Gehör würde damit so gut wie sicher schon
mal wegfallen. So einen Blödsinnsscheiß können sich nur fachfremde
Uni"didaktiker" ausdenken. Leute, die mal aurf Lehramt studiert haben und
dann, warum auch immer, nicht Lehrer geworden sind und nahtlos in die
universitäre Lehrerausbildung gewechselt sind.
Diese ganzen Ausführungen strotzen nur so von Ungenauigkeiten.
Post by Der Habakuk.
Ich muß dabei immer an Fliesenleger oder Klempner denken, die nie auch nur
einen Monat in dem Beruf wirklich verantwortlich tätig waren, aber sofort von
der bestanden Lehrlingsprüfung dazu übergegangen sind, in Meisterkursen
angehende Fliesenleger und Klempner auszubilden.
Aha, Gesellen bilden also Meister aus? Wo findet das statt? Bei dir im
Hirnkasten?
Post by Der Habakuk.
Was allein dieses Schreiben nach gehör alles für Schaden angerichtet hat! Und
das völlig überflüssigerweise nur wegen der akademischen Hirnwichserei von
Typen, die oft kein einziges jahr selber als lehrer im Schulzimmer gestanden
haben!
Du scheinst von der Person, die diese Methode entwickelt hat, keinen
Schimmer zu haben.
Und du hast keinen Schimmer von dem, was an den Unis vermittelt wird.
Post by Der Habakuk.
Post by Der Habakuk.
Auch die sogenannten Quereinsteiger, um die es jetzt geht, müssen alle
einen Universitätsabschluß haben. Das wird von interessierter Seite gern
unterschlagen!
Welche Seite ist das?
Dieser Widerstand kommt von den bereits etablierten Lehrern. Nicht von allen,
aber von doch so einigen. Siehe diesen Meidinger, oder wie er heißt. Naja,
wohl eher ein Lehrerfunktionöär.
Aha, ein Widerständler. Müsste man den nicht standrechtlich erschießen?
Post by Der Habakuk.
Post by Der Habakuk.
Vielleicht deswegen, weil einer der (früher) ein Diplomphysiker oder
Mathematiker war, bzw jetzt einen Master darin hat, seinen Kollegen
"Lehramtsmathematikern und -Physikern" sicher fachlcih nicht unterlegen
ist. Die Minderwertigkeitsgefühle müßten da weit eher auf Lehrersseite
liegen. Aber einige sind sicher so eingebildet und überzeugt von sich und
ihrer Ausbildung, daß sie nie auch nur in die Gefahr geraten. *g*
Du phantasierst mal wieder.
Och, wenn sie hier im Thread noch nicht bereits aufgetreten sind, wird das
schon noch kommen. :-)
Post by Der Habakuk.
Außerdem müssen Quereinsteiger noch zusätzlich zu ihrem unterricht
mindestens ein Jahr lang eine intensive pädagogische Ausbildung 'nebenbei'
absolvieren.
Tell news!
Na das wird aber doch oft verschwiegen!
So, das wird *oft* verschwiegen?
Post by Der Habakuk.
Von denselben Lehrern, die sich über
diese Quereinsteiger beklagen.
Du scheinst eine Menge solcher zu kennen. Verkehrst wohl täglich im
Leererzimmer.
Post by Der Habakuk.
Post by Der Habakuk.
Och dieser Meißner nun wieder. Wills unbedingt wieder ins Polemische
runterziehen.
Das ist üblicherweise deine Methode, s.o.
Nein. Ich argumentiere für dieses Medium oft schon *zu* differenziert!
Das scheinst du wirklich zu glauben.
Post by Der Habakuk.
Post by Der Habakuk.
Aber manche Lehrer haben anscheinend einen Hang dazu und sind auch noch
ungeheuer leicht beleidigt.
Wenn du jetzt mich meinst, dann unterliegst du einem Irrtum.
BTW: Wie war das mit Polemik? Offensichtlich siehst du Polemik nur bei
anderen.
Nein. Aber selbst da, wo ich mal polemisch bin (klar kann ich das *auch*!)
bleibt immer noch genügend Sachliches und Argumentatives. Vielleicht nicht in
jedem Einzelposting von mir, aber wenn man den Thread liest, oder zwei oder
drei Postings von mir, dann wird man das erkennen und auch würdigen könne.
OK, dein Bemühen erkenne ich an.
Post by Der Habakuk.
Muß ja nicht lauthals oder expressis verbis sein, aber wer fair sein kann,
der wird das wenigstens still für und vor sich selber nicht abstreiten
können.
Armes Kerlchen, du dauerst mich.

Detlef
--
Die Mathematik lehrt uns, dass man Nullen nicht übersehen darf.
Der Habakuk.
2019-12-30 19:29:45 UTC
Antworten
Permalink
Post by Detlef Meißner
Post by Der Habakuk.
Post by Der Habakuk.
Post by Detlef Meißner
Er möchte gern, dass Lehrer nur Angelernte sind.
Das ist Unsinn. das möchte ich nicht.
Das klang aber so, weil du meinst, eine universitäre Ausbildung sei
für Lehrer nicht notwendig.
Ich sprach von Grundschullehrern. Gerade da empfinde ich die
Verakademisierung des Lehrerberufes, die natürlich ansonsten, etwa
für Gymnasiallehrer, notwendig  ist, als eher entbehrbar. Dafür mehr
Praxisbezug und Schwerpunkt auf praktische Pädagogik wäre evtl
sinnvoller. Lesen, Schreiben und die Grundrechenarten sollten von
deutschen Abiturienten (ja, ich befürworte auch für Grundschullehrer
als Grundvoraussetzung Abitur! *g*)
Ja. und natürlich auch für Grundschullehrer darauf aufbauend so etwas
wie ein modernisiertes Lehrerbildungswerk.
Post by Detlef Meißner
Post by Der Habakuk.
genügend beherrscht werden, ohne
spezielles Fachstudium!  Wieder mehr vonnöten wäre dagegen, gezielt
didaktisch geschickte Methoden zur Vermittlung dieser Fertigkeiten
beigebracht zu bekommen. Universitärer Schwachmathismus wie etwa die
Methode Schreiben nach Gehör würde damit so gut wie sicher schon mal
wegfallen. So einen Blödsinnsscheiß können sich nur fachfremde
Uni"didaktiker" ausdenken. Leute, die mal aurf Lehramt studiert
haben und dann, warum auch immer, nicht Lehrer geworden sind und
nahtlos in die universitäre Lehrerausbildung gewechselt sind.
Diese ganzen Ausführungen strotzen nur so von Ungenauigkeiten.
Du bist ein Anhänger der Methode Schreiben nach Gehör?
Post by Detlef Meißner
Post by Der Habakuk.
Ich muß dabei immer an Fliesenleger oder Klempner denken, die nie
auch nur einen Monat in dem Beruf wirklich verantwortlich tätig
waren, aber sofort von der bestanden Lehrlingsprüfung dazu
übergegangen sind, in Meisterkursen angehende Fliesenleger und
Klempner auszubilden.
Aha, Gesellen bilden also Meister aus? Wo findet das statt? Bei dir im
Hirnkasten?
Universitäre Pädagogen, die teilweise nie auch nur ein Jahr selber als
Lehrer im Unterricht an Schulen waren, bilden angehende Lehrer an Unis
aus. ich weiß, es ist ein Irrsinn, aber es ist so!
Post by Detlef Meißner
Post by Der Habakuk.
Was allein dieses Schreiben nach gehör alles für Schaden angerichtet
hat! Und das völlig überflüssigerweise nur wegen der akademischen
Hirnwichserei von Typen, die oft kein einziges jahr selber als
lehrer im Schulzimmer gestanden haben!
Du scheinst von der Person, die diese Methode entwickelt hat, keinen
Schimmer zu haben.
Das ist auch völlig irrelevant, wenn die Methode doch Scheiße ist!
Post by Detlef Meißner
Und du hast keinen Schimmer von dem, was an den Unis vermittelt wird.
Post by Der Habakuk.
Post by Der Habakuk.
Auch die sogenannten Quereinsteiger, um die es jetzt geht, müssen
alle einen Universitätsabschluß haben. Das wird von interessierter
Seite gern unterschlagen!
Welche Seite ist das?
Dieser Widerstand kommt von den bereits etablierten Lehrern. Nicht
von allen, aber von doch so einigen. Siehe diesen Meidinger, oder
wie er heißt. Naja, wohl eher ein Lehrerfunktionöär.
Aha, ein Widerständler. Müsste man den nicht standrechtlich erschießen?
Rest wegen überbordender Meißnerscher Polemik gelöscht.
Wers nicht glaubt, kanns jederzeit nachlesen.
--
*Ceterum censeo religionem Mohammedanicam esse coercendam!*
Detlef Meißner
2019-12-30 21:48:01 UTC
Antworten
Permalink
Post by Detlef Meißner
Post by Der Habakuk.
Post by Der Habakuk.
Post by Detlef Meißner
Er möchte gern, dass Lehrer nur Angelernte sind.
Das ist Unsinn. das möchte ich nicht.
Das klang aber so, weil du meinst, eine universitäre Ausbildung sei für
Lehrer nicht notwendig.
Ich sprach von Grundschullehrern. Gerade da empfinde ich die
Verakademisierung des Lehrerberufes, die natürlich ansonsten, etwa für
Gymnasiallehrer, notwendig  ist, als eher entbehrbar. Dafür mehr
Praxisbezug und Schwerpunkt auf praktische Pädagogik wäre evtl sinnvoller.
Lesen, Schreiben und die Grundrechenarten sollten von deutschen
Abiturienten (ja, ich befürworte auch für Grundschullehrer als
Grundvoraussetzung Abitur! *g*)
Ja. und natürlich auch für Grundschullehrer darauf aufbauend so etwas wie ein
modernisiertes Lehrerbildungswerk.
Was ist bei einem Grundschullehrer anders als bei einem Sek I Lehrer?
Post by Detlef Meißner
Post by Der Habakuk.
genügend beherrscht werden, ohne spezielles Fachstudium!  Wieder mehr
vonnöten wäre dagegen, gezielt didaktisch geschickte Methoden zur
Vermittlung dieser Fertigkeiten beigebracht zu bekommen. Universitärer
Schwachmathismus wie etwa die Methode Schreiben nach Gehör würde damit so
gut wie sicher schon mal wegfallen. So einen Blödsinnsscheiß können sich
nur fachfremde Uni"didaktiker" ausdenken. Leute, die mal aurf Lehramt
studiert haben und dann, warum auch immer, nicht Lehrer geworden sind und
nahtlos in die universitäre Lehrerausbildung gewechselt sind.
Diese ganzen Ausführungen strotzen nur so von Ungenauigkeiten.
Du bist ein Anhänger der Methode Schreiben nach Gehör?
Wie kommst du zu diesem Schluss?
Post by Detlef Meißner
Post by Der Habakuk.
Ich muß dabei immer an Fliesenleger oder Klempner denken, die nie auch nur
einen Monat in dem Beruf wirklich verantwortlich tätig waren, aber sofort
von der bestanden Lehrlingsprüfung dazu übergegangen sind, in
Meisterkursen angehende Fliesenleger und Klempner auszubilden.
Aha, Gesellen bilden also Meister aus? Wo findet das statt? Bei dir im
Hirnkasten?
Universitäre Pädagogen, die teilweise nie auch nur ein Jahr selber als Lehrer
im Unterricht an Schulen waren, bilden angehende Lehrer an Unis aus. ich
weiß, es ist ein Irrsinn, aber es ist so!
NUn, wenn sie Lehrer fachlich ausbilden (Physik, Mathematik,
Germanistik, Sport usw.), dann ist wohl kaum etwas dagegen einzuwenden.
Pädagogen lernen nämlich auch Fachwissenschaften.

BTW: Neulich unterhielt ich mich mit einem Referendar für die Sek II.
Der hatte nur 2 Semester Pädagogik. Das empfand er als zu wenig. Er hat
dann auch den Beruf gewechselt, trotz des ach so hohen Salärs.
Post by Detlef Meißner
Post by Der Habakuk.
Was allein dieses Schreiben nach gehör alles für Schaden angerichtet hat!
Und das völlig überflüssigerweise nur wegen der akademischen Hirnwichserei
von Typen, die oft kein einziges jahr selber als lehrer im Schulzimmer
gestanden haben!
Du scheinst von der Person, die diese Methode entwickelt hat, keinen
Schimmer zu haben.
Das ist auch völlig irrelevant, wenn die Methode doch Scheiße ist!
Es geht nicht um die Methode, sondern um das, was du behauptest!
Post by Detlef Meißner
Und du hast keinen Schimmer von dem, was an den Unis vermittelt wird.
Post by Der Habakuk.
Post by Der Habakuk.
Auch die sogenannten Quereinsteiger, um die es jetzt geht, müssen alle
einen Universitätsabschluß haben. Das wird von interessierter Seite gern
unterschlagen!
Welche Seite ist das?
Dieser Widerstand kommt von den bereits etablierten Lehrern. Nicht von
allen, aber von doch so einigen. Siehe diesen Meidinger, oder wie er
heißt. Naja, wohl eher ein Lehrerfunktionöär.
Aha, ein Widerständler. Müsste man den nicht standrechtlich erschießen?
Rest wegen überbordender Meißnerscher Polemik gelöscht.
Wers nicht glaubt, kanns jederzeit nachlesen.
Na, dann mal her mit deinen vielen Quellen!

BTW: man kann Vieles im Netz lesen.

Aber wie sagten schon viele kluge Menschen: das Netz spiegelt nicht
unbedingt die Realität wider.
Menschen, die sich nur über das Netz bilden wollen, sind schlussendlich
arm dran.

Detlef
--
Wenn es einen Muttersprachler gibt, der sich nicht ganz schlüssig ist
und zwei, die sich sicher sind, dann würde dies dafür sprechen, daß es
wahrscheinlicher ist, daß die zwei recht haben. (Stefan Ram)
Claus Ewitz
2019-12-30 22:18:51 UTC
Antworten
Permalink
Post by Detlef Meißner
Post by Detlef Meißner
Post by Der Habakuk.
Post by Der Habakuk.
Post by Detlef Meißner
Er möchte gern, dass Lehrer nur Angelernte sind.
Das ist Unsinn. das möchte ich nicht.
Das klang aber so, weil du meinst, eine universitäre Ausbildung sei für
Lehrer nicht notwendig.
Ich sprach von Grundschullehrern. Gerade da empfinde ich die
Verakademisierung des Lehrerberufes, die natürlich ansonsten, etwa für
Gymnasiallehrer, notwendig  ist, als eher entbehrbar. Dafür mehr
Praxisbezug und Schwerpunkt auf praktische Pädagogik wäre evtl sinnvoller.
Lesen, Schreiben und die Grundrechenarten sollten von deutschen
Abiturienten (ja, ich befürworte auch für Grundschullehrer als
Grundvoraussetzung Abitur! *g*)
Ja. und natürlich auch für Grundschullehrer darauf aufbauend so etwas wie ein
modernisiertes Lehrerbildungswerk.
Was ist bei einem Grundschullehrer anders als bei einem Sek I Lehrer?
Der Grundschullehrer muß nicht mehr wissen als das, was er den Schülern
beibringt. Da reicht dann schon der Klassenprimus.
Post by Detlef Meißner
Post by Detlef Meißner
Post by Der Habakuk.
genügend beherrscht werden, ohne spezielles Fachstudium!  Wieder mehr
vonnöten wäre dagegen, gezielt didaktisch geschickte Methoden zur
Vermittlung dieser Fertigkeiten beigebracht zu bekommen. Universitärer
Schwachmathismus wie etwa die Methode Schreiben nach Gehör würde damit so
gut wie sicher schon mal wegfallen. So einen Blödsinnsscheiß können sich
nur fachfremde Uni"didaktiker" ausdenken. Leute, die mal aurf Lehramt
studiert haben und dann, warum auch immer, nicht Lehrer geworden sind und
nahtlos in die universitäre Lehrerausbildung gewechselt sind.
Diese ganzen Ausführungen strotzen nur so von Ungenauigkeiten.
Du bist ein Anhänger der Methode Schreiben nach Gehör?
Wie kommst du zu diesem Schluss?
Das frage ich mich auch.
Post by Detlef Meißner
Post by Detlef Meißner
Post by Der Habakuk.
Ich muß dabei immer an Fliesenleger oder Klempner denken, die nie auch nur
einen Monat in dem Beruf wirklich verantwortlich tätig waren, aber sofort
von der bestanden Lehrlingsprüfung dazu übergegangen sind, in
Meisterkursen angehende Fliesenleger und Klempner auszubilden.
Aha, Gesellen bilden also Meister aus? Wo findet das statt? Bei dir im
Hirnkasten?
Universitäre Pädagogen, die teilweise nie auch nur ein Jahr selber als Lehrer
im Unterricht an Schulen waren, bilden angehende Lehrer an Unis aus. ich
weiß, es ist ein Irrsinn, aber es ist so!
NUn, wenn sie Lehrer fachlich ausbilden (Physik, Mathematik,
Germanistik, Sport usw.), dann ist wohl kaum etwas dagegen einzuwenden.
Pädagogen lernen nämlich auch Fachwissenschaften.
BTW: Neulich unterhielt ich mich mit einem Referendar für die Sek II.
Der hatte nur 2 Semester Pädagogik. Das empfand er als zu wenig. Er hat
dann auch den Beruf gewechselt, trotz des ach so hohen Salärs.
Was war der Grund? Jetzt sag nur, es hat ihm in der Schule nicht gefallen.
Post by Detlef Meißner
Post by Detlef Meißner
Post by Der Habakuk.
Was allein dieses Schreiben nach gehör alles für Schaden angerichtet hat!
Und das völlig überflüssigerweise nur wegen der akademischen Hirnwichserei
von Typen, die oft kein einziges jahr selber als lehrer im Schulzimmer
gestanden haben!
Du scheinst von der Person, die diese Methode entwickelt hat, keinen
Schimmer zu haben.
Das ist auch völlig irrelevant, wenn die Methode doch Scheiße ist!
Es geht nicht um die Methode, sondern um das, was du behauptest!
Er kennt die Methode doch gar nicht! Und das, was er darüber
gehört/gelesen hat, stammt aus dem Internet.
Post by Detlef Meißner
Post by Detlef Meißner
Und du hast keinen Schimmer von dem, was an den Unis vermittelt wird.
Post by Der Habakuk.
Post by Der Habakuk.
Auch die sogenannten Quereinsteiger, um die es jetzt geht, müssen alle
einen Universitätsabschluß haben. Das wird von interessierter Seite gern
unterschlagen!
Welche Seite ist das?
Dieser Widerstand kommt von den bereits etablierten Lehrern. Nicht von
allen, aber von doch so einigen. Siehe diesen Meidinger, oder wie er
heißt. Naja, wohl eher ein Lehrerfunktionöär.
Aha, ein Widerständler. Müsste man den nicht standrechtlich erschießen?
Rest wegen überbordender Meißnerscher Polemik gelöscht.
Wers nicht glaubt, kanns jederzeit nachlesen.
Na, dann mal her mit deinen vielen Quellen!
Ich bin auch gespannt.
Post by Detlef Meißner
BTW: man kann Vieles im Netz lesen.
Besonders viel Quatsch.
Post by Detlef Meißner
Aber wie sagten schon viele kluge Menschen: das Netz spiegelt nicht
unbedingt die Realität wider.
Menschen, die sich nur über das Netz bilden wollen, sind schlussendlich
arm dran.
Sie merken es aber nicht. Also geht es ihnen gut.
--
Claus
Der Habakuk.
2019-12-31 07:03:45 UTC
Antworten
Permalink
Post by Detlef Meißner
Post by Der Habakuk.
Post by Detlef Meißner
Post by Der Habakuk.
Dieser Widerstand kommt von den bereits etablierten Lehrern. Nicht
von allen, aber von doch so einigen. Siehe diesen Meidinger, oder
wie er heißt. Naja, wohl eher ein Lehrerfunktionöär.
Aha, ein Widerständler. Müsste man den nicht standrechtlich erschießen?
Rest wegen überbordender Meißnerscher Polemik gelöscht.
Wers nicht glaubt, kanns jederzeit nachlesen.
Na, dann mal her mit deinen vielen Quellen!
Ich meinte dein eigenes Vorposting. Jeder der es liest und auch den
Teil, den ich hier nach deiner Erschießenfantasie nicht mehr zitiert
habe, kann sehen, daß das sehr sehr polemisch von dir war. Wenn du das
Thema aber auf so einem niedrigen Niveau abhandeln willst, dann gerne
ohne mich.
--
*Ceterum censeo religionem Mohammedanicam esse coercendam!*
Detlef Meißner
2019-12-31 07:36:37 UTC
Antworten
Permalink
Post by Detlef Meißner
Na, dann mal her mit deinen vielen Quellen!
Ich meinte dein eigenes Vorposting. Jeder der es liest und auch den Teil, den
ich hier nach deiner Erschießenfantasie nicht mehr zitiert habe, kann sehen,
daß das sehr sehr polemisch von dir war. Wenn du das Thema aber auf so einem
niedrigen Niveau abhandeln willst, dann gerne ohne mich.
Ein schwacher Versuch, dich aus der Affäre zu ziehen.
Immer, wenn es darum geht, etwas tiefer in die Materie einzutauchen,
kneifst du. Du huldigst lieber deinen pauschalen Vorurteilen, das macht
das Leben einfacher und strukturierter. Simple Gemüter sind damit auch
besser bedient.

Detlef
--
Die Mathematik lehrt uns, dass man Nullen nicht übersehen darf.
Claus Ewitz
2019-12-30 22:13:41 UTC
Antworten
Permalink
Post by Der Habakuk.
Post by Detlef Meißner
Post by Der Habakuk.
Post by Der Habakuk.
Post by Detlef Meißner
Er möchte gern, dass Lehrer nur Angelernte sind.
Das ist Unsinn. das möchte ich nicht.
Das klang aber so, weil du meinst, eine universitäre Ausbildung sei
für Lehrer nicht notwendig.
Ich sprach von Grundschullehrern. Gerade da empfinde ich die
Verakademisierung des Lehrerberufes, die natürlich ansonsten, etwa
für Gymnasiallehrer, notwendig  ist, als eher entbehrbar. Dafür mehr
Praxisbezug und Schwerpunkt auf praktische Pädagogik wäre evtl
sinnvoller. Lesen, Schreiben und die Grundrechenarten sollten von
deutschen Abiturienten (ja, ich befürworte auch für Grundschullehrer
als Grundvoraussetzung Abitur! *g*)
Ja. und natürlich auch für Grundschullehrer darauf aufbauend so etwas
wie ein modernisiertes Lehrerbildungswerk.
Dann mal her damit!
Post by Der Habakuk.
Post by Detlef Meißner
Post by Der Habakuk.
genügend beherrscht werden, ohne
spezielles Fachstudium!  Wieder mehr vonnöten wäre dagegen, gezielt
didaktisch geschickte Methoden zur Vermittlung dieser Fertigkeiten
beigebracht zu bekommen. Universitärer Schwachmathismus wie etwa die
Methode Schreiben nach Gehör würde damit so gut wie sicher schon mal
wegfallen. So einen Blödsinnsscheiß können sich nur fachfremde
Uni"didaktiker" ausdenken. Leute, die mal aurf Lehramt studiert
haben und dann, warum auch immer, nicht Lehrer geworden sind und
nahtlos in die universitäre Lehrerausbildung gewechselt sind.
Diese ganzen Ausführungen strotzen nur so von Ungenauigkeiten.
Du bist ein Anhänger der Methode Schreiben nach Gehör?
Die Methode "Schreiben nach Gehör" existiert nur in Deiner Einbildung.
Post by Der Habakuk.
Post by Detlef Meißner
Aha, Gesellen bilden also Meister aus? Wo findet das statt? Bei dir im
Hirnkasten?
Universitäre Pädagogen, die teilweise nie auch nur ein Jahr selber als
Lehrer im Unterricht an Schulen waren, bilden angehende Lehrer an Unis
aus. ich weiß, es ist ein Irrsinn, aber es ist so!
Man muß nicht selbst Lehrer gewesen sein, um Lehrer auszubilden.
Post by Der Habakuk.
Post by Detlef Meißner
Post by Der Habakuk.
Was allein dieses Schreiben nach gehör alles für Schaden angerichtet
hat! Und das völlig überflüssigerweise nur wegen der akademischen
Hirnwichserei von Typen, die oft kein einziges jahr selber als
lehrer im Schulzimmer gestanden haben!
Du scheinst von der Person, die diese Methode entwickelt hat, keinen
Schimmer zu haben.
Das ist auch völlig irrelevant, wenn die Methode doch Scheiße ist!
Du bist, so scheint es, ein Fachmann auf diesem Gebiet.
Post by Der Habakuk.
Post by Detlef Meißner
Und du hast keinen Schimmer von dem, was an den Unis vermittelt wird.
Post by Der Habakuk.
Post by Der Habakuk.
Auch die sogenannten Quereinsteiger, um die es jetzt geht, müssen
alle einen Universitätsabschluß haben. Das wird von interessierter
Seite gern unterschlagen!
Welche Seite ist das?
Dieser Widerstand kommt von den bereits etablierten Lehrern. Nicht
von allen, aber von doch so einigen. Siehe diesen Meidinger, oder
wie er heißt. Naja, wohl eher ein Lehrerfunktionöär.
Aha, ein Widerständler. Müsste man den nicht standrechtlich erschießen?
Rest wegen überbordender Meißnerscher Polemik gelöscht.
Wers nicht glaubt, kanns jederzeit nachlesen.
Geschickt, aber nicht geschickt genug.
--
Claus
Der Habakuk.
2019-12-31 07:48:11 UTC
Antworten
Permalink
Post by Claus Ewitz
Post by Der Habakuk.
Du bist ein Anhänger der Methode Schreiben nach Gehör?
Die Methode "Schreiben nach Gehör" existiert nur in Deiner Einbildung.
Na da hängt sich wieder einer an reinen Formalien auf. Was im
Volksmund als Schreiben nach Gehör bekannt wurde, hat der universitäre
Erfinder Lesen durch Schreiben genannt. Na und?
Der Volksmund war auch hier wieder mal weit treffender! Dort gibts
auch viel weniger formalistische Korinthenkacker als in manchen
Teilbereichen der Gesellschaft.

Und der Begriff "Schreiben nach Gehör" hat sich auch in
Presseartikeln usw. durchgesetzt gegenüber dem akademisch
verklausuliert formulierten und von hinten durch die Brust
geschossenen "Lesen durch Schreiben".

"Wenn Schreiben nach Gehör nicht funktioniert

Die zunehmende Kritik an der Unterrichtsmethode „Lesen durch
Schreiben“ hat einen realen Hintergrund: Eine Studie der Uni Bonn hat
ergeben, dass Schüler/innen Rechtschreibung am besten lernen, wenn sie
mit der klassischen Fibelmethode unterrichtet werden. Dabei werden
schrittweise und unter Anleitung einzelne Buchstaben und Wörter
eingeführt. Der Unterricht ist regelgeleitet, systematisch aufeinander
aufbauend und von Übungsphasen begleitet. Weniger gut schnitten Kinder
ab, deren Deutschlehrer auf „Lesen durch Schreiben“ oder auf die
Methode „Rechtschreibwerkstatt“ setzen. Auch diese basiert auf dem
eigenverantwortlichen Lernen, wie man es aus offenen Unterrichtsformen
kennt.

Wem schadet Schreiben nach Gehör?

Schreiben nach Gehör scheint insbesondere für Legastheniker,
Schüler/innen aus bildungsfernen Elternhäusern und Kinder mit
fremdsprachlichem Migrationshintergrund problematisch zu sein. Das ist
nachvollziehbar, denn diese Kinder benötigen viel mehr Anleitung als
Kinder mit günstigeren Lernvoraussetzungen. Eine engmaschige Form der
Unterstützung widerspricht jedoch dem Prinzip „Lesen durch Schreiben“,
bei dem die Kinder Buchstaben-Laut-Beziehungen eigenständig entdecken,
ihrer Kreativität im Umgang mit Buchstaben und Texten folgen sollen
und zum Erhalt der Lernmotivation teilweise bis in die dritte Klasse
nicht korrigiert werden."

https://www.iflw.de/blog/lrs-legasthenie-leserechtschreibschwaeche/lesen-durch-schreiben-nach-gehoer-fuellt-lerntherapiepraxen/


"In den ersten beiden Klassen werden Schreibfehler in NRW nicht
korrigiert. „Schreiben nach Gehör“ stieß auf Kritik – und soll nun
wieder abgeschafft werden. Grundschüler sollen einen Pflichtwortschatz
mit rund 750 Wörtern lernen.

„Somer“, „Hunt“ und „Fata“ – viele Grundschüler in Nordrhein-Westfalen
durften ihre ersten Schreibversuche nach Gefühl zu Papier bringen. Die
fehlerhafte Rechtschreibung der Erst- und Zweitklässler wurde nicht
korrigiert. Doch damit soll jetzt wieder weitgehend Schluss sein. Die
schwarz-gelbe Landesregierung leitet die Abkehr vom umstrittenen
Prinzip „Schreiben nach Gehör“ ein." (WeLT)

"Ein tolles Aufregerthema ist die Schreiblernmethode Schreiben nach
Gehör, die wissenschaftlich Lesen durch Schreiben heißt. Viele
irritierte Eltern und konservative Lehrerverbände machen sie dafür
verantwortlich, dass Grundschulkinder schlecht in Rechtschreibung
sind. Die Methode funktioniert mit einer Anlauttabelle, aus der sich
die Kinder die Buchstaben zusammensuchen sollen, die sie brauchen, um
ein Wort zu schreiben. Dabei machen sie ständig Fehler.
...
Jetzt bekommen die Kritikerinnen und Kritiker Rückenwind von einer
Studie, die geprüft hat, welche Lernmethode am ehesten zu guter
Rechtschreibung führt: Es ist die gute alte Fibel, mit der die
Rechtschreibung Schritt für Schritt gepaukt wird.
Bundesbildungsministerin Anja Karliczek (CDU) fordert Konsequenzen aus
den Forschungsergebnissen – und viele stimmen ein. Etwa der Präsident
des Deutschen Lehrerverbands, Heinz-Peter Meidinger, der fordert, die
umstrittene Schreiblernmethode zu beenden, um "möglichst schnell
weiteren Schaden von unseren Grundschulkindern abzuwenden"." (ZEIT)
--
*Ceterum censeo religionem Mohammedanicam esse coercendam!*
Detlef Meißner
2019-12-31 08:32:31 UTC
Antworten
Permalink
Post by Claus Ewitz
Post by Der Habakuk.
Du bist ein Anhänger der Methode Schreiben nach Gehör?
Die Methode "Schreiben nach Gehör" existiert nur in Deiner Einbildung.
Na da hängt sich wieder einer an reinen Formalien auf. Was im Volksmund als
Schreiben nach Gehör bekannt wurde, hat der universitäre Erfinder Lesen durch
Schreiben genannt. Na und?
War das ein universitärer Erfinder?
Der Volksmund war auch hier wieder mal weit treffender! Dort gibts auch viel
weniger formalistische Korinthenkacker als in manchen Teilbereichen der
Gesellschaft.
Und der Begriff "Schreiben nach Gehör" hat sich auch in Presseartikeln usw.
durchgesetzt gegenüber dem akademisch verklausuliert formulierten und von
hinten durch die Brust geschossenen "Lesen durch Schreiben".
Jaja, die Presse!
"Wenn Schreiben nach Gehör nicht funktioniert
Die zunehmende Kritik an der Unterrichtsmethode „Lesen durch Schreiben“ hat
einen realen Hintergrund: Eine Studie der Uni Bonn hat ergeben, dass
Schüler/innen Rechtschreibung am besten lernen, wenn sie mit der klassischen
Fibelmethode unterrichtet werden.
[...]

So, und jetzt müssten wir nur noch folgendes wissen:

1. Wie häufig wurde diese Methode eingesetzt?
2. Wie häufig wird sie heute noch eingesetzt?
3. Wie viele Lehrer verwend(et)en eine Mischmethode?

Detlef
--
Unfähigkeit ist nicht ganz durch Gewalt zu ersetzen.
(Brupbacher)
Der Habakuk.
2019-12-31 08:45:57 UTC
Antworten
Permalink
Post by Detlef Meißner
Post by Der Habakuk.
Post by Claus Ewitz
Post by Der Habakuk.
Du bist ein Anhänger der Methode Schreiben nach Gehör?
Die Methode "Schreiben nach Gehör" existiert nur in Deiner Einbildung.
Na da hängt sich wieder einer an reinen Formalien auf. Was im
Volksmund als Schreiben nach Gehör bekannt wurde, hat der
universitäre Erfinder Lesen durch Schreiben genannt. Na und?
War das ein universitärer Erfinder?
Post by Der Habakuk.
Der Volksmund war auch hier wieder mal weit treffender! Dort gibts
auch viel weniger formalistische Korinthenkacker als in manchen
Teilbereichen der Gesellschaft.
Und der Begriff "Schreiben nach Gehör" hat sich  auch in
Presseartikeln usw. durchgesetzt gegenüber dem akademisch
verklausuliert formulierten und von hinten durch die Brust
geschossenen  "Lesen durch Schreiben".
Jaja, die Presse!
Post by Der Habakuk.
"Wenn Schreiben nach Gehör nicht funktioniert
Die zunehmende Kritik an der Unterrichtsmethode „Lesen durch
Schreiben“ hat einen realen Hintergrund: Eine Studie der Uni Bonn
hat ergeben, dass Schüler/innen Rechtschreibung am besten lernen,
wenn sie mit der klassischen Fibelmethode unterrichtet werden.
[...]
1. Wie häufig wurde diese Methode eingesetzt?
2. Wie häufig wird sie heute noch eingesetzt?
3. Wie viele Lehrer verwend(et)en eine Mischmethode?
Detlef
*grin* Typisch Lehrer. Er plappert immer noch drumrum, obwohl schon
längst klargeworden ist, daß er Unsinn propagiert hat. Aber das
zugeben? Als Lehrer? NIEMALS!

Auch dafür hat der Volksmund ein treffend Wort:

Er ist ein Lehrer. Vormittags hat er recht und nachmittags frei!
--
*Ceterum censeo religionem Mohammedanicam esse coercendam!*
Detlef Meißner
2019-12-31 09:11:51 UTC
Antworten
Permalink
Post by Detlef Meißner
Post by Claus Ewitz
Post by Der Habakuk.
Du bist ein Anhänger der Methode Schreiben nach Gehör?
Die Methode "Schreiben nach Gehör" existiert nur in Deiner Einbildung.
Na da hängt sich wieder einer an reinen Formalien auf. Was im Volksmund
als Schreiben nach Gehör bekannt wurde, hat der universitäre Erfinder
Lesen durch Schreiben genannt. Na und?
War das ein universitärer Erfinder?
Der Volksmund war auch hier wieder mal weit treffender! Dort gibts auch
viel weniger formalistische Korinthenkacker als in manchen Teilbereichen
der Gesellschaft.
Und der Begriff "Schreiben nach Gehör" hat sich  auch in Presseartikeln
usw. durchgesetzt gegenüber dem akademisch verklausuliert formulierten und
von hinten durch die Brust geschossenen  "Lesen durch Schreiben".
Jaja, die Presse!
"Wenn Schreiben nach Gehör nicht funktioniert
Die zunehmende Kritik an der Unterrichtsmethode „Lesen durch Schreiben“
hat einen realen Hintergrund: Eine Studie der Uni Bonn hat ergeben, dass
Schüler/innen Rechtschreibung am besten lernen, wenn sie mit der
klassischen Fibelmethode unterrichtet werden.
[...]
1. Wie häufig wurde diese Methode eingesetzt?
2. Wie häufig wird sie heute noch eingesetzt?
3. Wie viele Lehrer verwend(et)en eine Mischmethode?
*grin* Typisch Lehrer. Er plappert immer noch drumrum, obwohl schon längst
klargeworden ist, daß er Unsinn propagiert hat. Aber das zugeben? Als Lehrer?
NIEMALS!
Wer hat Unsinn propagiert? Und welchen Unsinn?

Aber meine Fragen kannst du nicht beantworten. Wenn du das könntest,
würdest du nicht Unsinn schreiben, um dich dann großdarüber empören zu
können.
Du bist auch nicht besser als die Stammtischbrüder, glaubst aber,
durch's Internet besser informiert zu sein.
Er ist ein Lehrer. Vormittags hat er recht und nachmittags frei!
Dein Niveau sinkt unaufhörlich!

Detlef
--
Die eigentliche Aufgabe eines Freundes ist, dir beizustehen, wenn du im
Unrecht bist. Jedermann ist auf deiner Seite, wenn du im Recht bist.
(Mark Twain)
Der Habakuk.
2020-01-01 05:00:40 UTC
Antworten
Permalink
Post by Detlef Meißner
Post by Der Habakuk.
Er ist ein Lehrer. Vormittags hat er recht und nachmittags frei!
Dein Niveau sinkt unaufhörlich!
Ist doch gar nicht von mir, der Spruch.

Ich geb dir aber insofern recht, daß dieser Volksmund oft geradezu
gnadenlos direkt ist und mitten ins Schwarze trifft.

Das schadet aber meist nicht. Lern lieber was draus! Oder sagste:
Wieso, ich bin Lehrer und nicht Lerner! :-)

Aber heute hieße das wohl Lehrender/in und Lerner:innen. Oder so. Im
Gendern bin ich nicht so gut. Und das ist auch gut so.
--
*Ceterum censeo religionem Mohammedanicam esse coercendam!*
Siegfrid Breuer
2019-12-30 13:32:00 UTC
Antworten
Permalink
?Per Crashkurs zur Grundschullehrkraft - das ist doch absurd
In zwei Wochen ist eine hinreichende Qualifikation im Kampfsport
kaum zu erzielen!
--
(PATSCH-an-die-Stirn-klatsch) - richtig, das hatte ich glatt vergessen.
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
[Ottmar Ohlemacher in <1osceep3uovn$***@40tude.net>]
-> das Wahrheitsministerium raet: <http://www.hinterfotz.de/boese.html> <-
Jakob Achterndiek
2019-12-30 19:06:12 UTC
Antworten
Permalink
Post by Politikwandel
30.12.2019
Quereinsteiger als Lehrer
[..]
Ich sage nur: "Miekätzchen"!
https://de.wikipedia.org/wiki/Mik%C3%A4tzchen
--
j/\a
Roland Franzius
2019-12-31 08:44:07 UTC
Antworten
Permalink
Post by Jakob Achterndiek
Post by Politikwandel
30.12.2019
Quereinsteiger als Lehrer
[..]
Ich sage nur: "Miekätzchen"!
https://de.wikipedia.org/wiki/Mik%C3%A4tzchen
Katholische Rechtsprofessoren als Kultusminister haben so so ein
Geschmäckle.

https://de.wikipedia.org/wiki/Paul_Mikat

Es gab damasl aber schon Schlimmeres.

Zb der als Dorfschullehrer in die Provinz Hannover versorgte preußische
Unteroffizier, dessen Stock meine Schwester als Sechsjährige
überantwortet wurde.
--
Roland Franzius
Jakob Achterndiek
2019-12-31 11:09:20 UTC
Antworten
Permalink
Post by Roland Franzius
Katholische Rechtsprofessoren als Kultusminister haben so so ein
Geschmäckle.
https://de.wikipedia.org/wiki/Paul_Mikat
Es gab damasl aber schon Schlimmeres.
Zb der als Dorfschullehrer in die Provinz Hannover versorgte preußische
Unteroffizier, dessen Stock meine Schwester als Sechsjährige
überantwortet wurde.
Zwar gab es die Redensart von den "Schlachten, die vom preußischen
Volksschullehrer gewonnen worden sind". Aber die Zeit, da es zum
Lehrer-Dasein an Volksschulen reichte, Unteroffizier gelernt zu haben,
lagen zu Deiner und meiner und unserer Schwestern Schulzeit lange, lange
zurück. Das galt für Königreich oder Provinz Hannover ebenso wie für
Preußen und Mecklenburg. In diesen allen hatten allerdings um 1890 die
Absolventen der *Lehrerseminare* das Recht erhalten,
_nach_bestandenem_Lehrerexamen_ als *Einjährige* einen verkürzten
Wehrdienst zu absolvieren, nach dem sie dann als Unteroffiziere *in
Reserve gehen* konnten. Insofern war die Wahrscheinlichkeit, daß ein
Volksschullehrer auch Reserve-Unteroffizier war, groß; aber das Märchen
vom ver- oder entsorgten Unteroffizier geht auf friederizianische
Klischees zurück.
Dabei wird meist vergessen, daß die Allgemeine Schulpflicht in
Deutschland überhaupt erst von Friedrich I. von Preußen eingeführt und
von Friedrich II. reformiert worden ist. Die hatten noch kein Reservoir
von Lehramtskandidaten. Daß der Alte Fritz dazu auch seine ausgedienten
Unteroffiziere einsetzen konnte, war eher ein positives Zeichen für
deren Bildung. Davor war es meist Sache von kirchlichen Hilfskräften,
häufig Küstern und deren Frauen, die den Kindern der einfachen Leute das
Aller-Aller-Notwendigste beibrachten.
--
j/\a
Detlef Meißner
2019-12-31 11:36:05 UTC
Antworten
Permalink
Post by Jakob Achterndiek
Post by Roland Franzius
Katholische Rechtsprofessoren als Kultusminister haben so so ein
Geschmäckle.
https://de.wikipedia.org/wiki/Paul_Mikat
Es gab damasl aber schon Schlimmeres.
Zb der als Dorfschullehrer in die Provinz Hannover versorgte preußische
Unteroffizier, dessen Stock meine Schwester als Sechsjährige
überantwortet wurde.
Zwar gab es die Redensart von den "Schlachten, die vom preußischen
Volksschullehrer gewonnen worden sind". Aber die Zeit, da es zum
Lehrer-Dasein an Volksschulen reichte, Unteroffizier gelernt zu haben,
lagen zu Deiner und meiner und unserer Schwestern Schulzeit lange, lange
zurück. Das galt für Königreich oder Provinz Hannover ebenso wie für
Preußen und Mecklenburg. In diesen allen hatten allerdings um 1890 die
Absolventen der *Lehrerseminare* das Recht erhalten,
_nach_bestandenem_Lehrerexamen_ als *Einjährige* einen verkürzten
Wehrdienst zu absolvieren, nach dem sie dann als Unteroffiziere *in
Reserve gehen* konnten. Insofern war die Wahrscheinlichkeit, daß ein
Volksschullehrer auch Reserve-Unteroffizier war, groß; aber das Märchen
vom ver- oder entsorgten Unteroffizier geht auf friederizianische
Klischees zurück.
Allerdings gab es nach dem Krieg sog. Hilfslehrer, oft kriegsversehrte
Offiziere. Die meisten Lehrer waren ja noch in Gefangenschaft.
Post by Jakob Achterndiek
Dabei wird meist vergessen, daß die Allgemeine Schulpflicht in
Deutschland überhaupt erst von Friedrich I. von Preußen eingeführt und
von Friedrich II. reformiert worden ist. Die hatten noch kein Reservoir
von Lehramtskandidaten. Daß der Alte Fritz dazu auch seine ausgedienten
Unteroffiziere einsetzen konnte, war eher ein positives Zeichen für
deren Bildung. Davor war es meist Sache von kirchlichen Hilfskräften,
häufig Küstern und deren Frauen, die den Kindern der einfachen Leute das
Aller-Aller-Notwendigste beibrachten.
Noch bis 1919 hatte die Kirche die Schulaufsicht (geistliche
Schulaufsicht). Deshalb musste jeder (Dorf-)Schullehrer auch noch
Küster, Organist und Chorleiter sein.

Detlef
--
Die eigentliche Aufgabe eines Freundes ist, dir beizustehen, wenn du im
Unrecht bist. Jedermann ist auf deiner Seite, wenn du im Recht bist.
(Mark Twain)
Jakob Achterndiek
2019-12-31 12:59:38 UTC
Antworten
Permalink
Post by Detlef Meißner
Allerdings gab es nach dem Krieg sog. Hilfslehrer, oft kriegsversehrte
Offiziere. Die meisten Lehrer waren ja noch in Gefangenschaft.
Noch bis 1919 hatte die Kirche die Schulaufsicht (geistliche
Schulaufsicht). Deshalb musste jeder (Dorf-)Schullehrer auch noch
Küster, Organist und Chorleiter sein.
Mit Verlaub, Meißner: Du schwätzest Unsinn!
Ich will nicht bestreiten, daß du deinen andächtig lauschenden
Enkeln für alles, was du ihnen erzählst, auch _je_ein_ Beispiel
nennen könntest. Aber _alle_deine_Generalisierungen_ sind grob
fahrlässig oder dreist falsch.
--
j/\a
Detlef Meißner
2019-12-31 13:04:17 UTC
Antworten
Permalink
Post by Jakob Achterndiek
Post by Detlef Meißner
Allerdings gab es nach dem Krieg sog. Hilfslehrer, oft kriegsversehrte
Offiziere. Die meisten Lehrer waren ja noch in Gefangenschaft.
Noch bis 1919 hatte die Kirche die Schulaufsicht (geistliche
Schulaufsicht). Deshalb musste jeder (Dorf-)Schullehrer auch noch
Küster, Organist und Chorleiter sein.
Mit Verlaub, Meißner: Du schwätzest Unsinn!
Ich will nicht bestreiten, daß du deinen andächtig lauschenden
Enkeln für alles, was du ihnen erzählst, auch _je_ein_ Beispiel
nennen könntest. Aber _alle_deine_Generalisierungen_ sind grob
fahrlässig oder dreist falsch.
Nun ja, der neutrale Beobachter wird nach "geistlicher Schulaufsicht"
googlen und fündig werden.

Detlef
--
Die Mathematik lehrt uns, dass man Nullen nicht übersehen darf.
Jakob Achterndiek
2019-12-31 13:36:05 UTC
Antworten
Permalink
Post by Detlef Meißner
[..] _alle_deine_Generalisierungen_ sind grob fahrlässig oder
dreist falsch.
Nun ja, der neutrale Beobachter wird nach "geistlicher Schulaufsicht"
googlen und fündig werden.
.. und wird dabei milde lächelnd zur Kenntnis nehmen, daß ausgerechnet
Bayern und Mecklenburg zu den letzten gehörten, in denen diese 1919
endgültig beendet wurde, nachdem _seit_1868_ Österreich, Preußen und
etliche andere deutsche Länder vorausgegangen waren.
--
j/\a

Als Postskriptum nebenbei: Der eine meiner Großväter war studierter
Theologe und (horribile dictu) im Großherzogtum Mecklenburg-Schwerin
einer der letzten Vertreter der geistlichen Schulaufsicht: Leiter des
Lehrerseminars in Neukloster von 1899 bis 1906 und Direktor aller
Rostocker Volks- und Bürgerschulen von 1906 bis 1914.
Detlef Meißner
2019-12-31 14:02:51 UTC
Antworten
Permalink
Post by Jakob Achterndiek
Post by Detlef Meißner
[..] _alle_deine_Generalisierungen_ sind grob fahrlässig oder
dreist falsch.
Nun ja, der neutrale Beobachter wird nach "geistlicher Schulaufsicht"
googlen und fündig werden.
.. und wird dabei milde lächelnd zur Kenntnis nehmen, daß ausgerechnet
Bayern und Mecklenburg zu den letzten gehörten, in denen diese 1919
endgültig beendet wurde, nachdem _seit_1868_ Österreich, Preußen und
etliche andere deutsche Länder vorausgegangen waren.
Real in Preußen erst 1919.

Detlef
--
Die Mathematik lehrt uns, dass man Nullen nicht übersehen darf.
Detlef Meißner
2019-12-31 14:07:26 UTC
Antworten
Permalink
Post by Detlef Meißner
Post by Jakob Achterndiek
Post by Detlef Meißner
[..] _alle_deine_Generalisierungen_ sind grob fahrlässig oder
dreist falsch.
Nun ja, der neutrale Beobachter wird nach "geistlicher Schulaufsicht"
googlen und fündig werden.
.. und wird dabei milde lächelnd zur Kenntnis nehmen, daß ausgerechnet
Bayern und Mecklenburg zu den letzten gehörten, in denen diese 1919
endgültig beendet wurde, nachdem _seit_1868_ Österreich, Preußen und
etliche andere deutsche Länder vorausgegangen waren.
Real in Preußen erst 1919.
Aber du könntest auch mal ein Büchlein über das Dorfschullehrerdasein
in den 20er Jahren lesen.

Detlef
--
Wenn es einen Muttersprachler gibt, der sich nicht ganz schlüssig ist
und zwei, die sich sicher sind, dann würde dies dafür sprechen, daß es
wahrscheinlicher ist, daß die zwei recht haben. (Stefan Ram)
Jakob Achterndiek
2019-12-31 16:41:39 UTC
Antworten
Permalink
Post by Detlef Meißner
Aber du könntest auch mal ein Büchlein über das Dorfschullehrerdasein
in den 20er Jahren lesen.
Deine Empfehlung (Verfasser, Titel, Verlag)?

--
Post by Detlef Meißner
Wenn es einen Muttersprachler gibt, der sich nicht ganz schlüssig ist,
und zwei, die sich sicher sind, dann würde dies dafür sprechen, daß es
wahrscheinlicher ist, daß die zwei recht haben. (Stefan Ram)
Wenn aber einer von den beiden Detlef Meißer ist, dann verkehrt sich
dieser Satz in sein Gegenteil.
--
j/\a
Detlef Meißner
2019-12-31 16:52:20 UTC
Antworten
Permalink
Post by Jakob Achterndiek
Post by Detlef Meißner
Aber du könntest auch mal ein Büchlein über das Dorfschullehrerdasein
in den 20er Jahren lesen.
Deine Empfehlung (Verfasser, Titel, Verlag)?
Als Fachmann solltest du solche Bücher mal gelesen haben! Oder
interessierten dich die Dorfschullehrer nicht?

Nur mal als kleinen Lesehappen:
https://books.google.de/books?id=TApTDwAAQBAJ&pg=PA269&lpg=PA269&dq=geistliche+schulaufsicht+zwanziger+jahre&source=bl&ots=IJCxyba28E&sig=ACfU3U1hUPM2efFMUJWGnjCHEahktw9Mfw&hl=de&sa=X&ved=2ahUKEwiD67_oh-DmAhWCI1AKHVy5B1MQ6AEwBHoECAsQAQ#v=onepage&q=geistliche%20schulaufsicht%20zwanziger%20jahre&f=false

https://books.google.de/books?id=AHX9CwAAQBAJ&pg=PA495&lpg=PA495&dq=geistliche+schulaufsicht+zwanziger+jahre&source=bl&ots=hVmMvO-xxy&sig=ACfU3U2wsJgmad-tz_P9SVbfTDHkTp4uaA&hl=de&sa=X&ved=2ahUKEwiD67_oh-DmAhWCI1AKHVy5B1MQ6AEwBnoECAcQAQ#v=onepage&q=geistliche%20schulaufsicht%20zwanziger%20jahre&f=false

Aber du findest bestimmt noch viel mehr als ich.

Guten Rutsch!

Detlef
--
Die eigentliche Aufgabe eines Freundes ist, dir beizustehen, wenn du im
Unrecht bist. Jedermann ist auf deiner Seite, wenn du im Recht bist.
(Mark Twain)
Roland Franzius
2019-12-31 17:31:21 UTC
Antworten
Permalink
Post by Jakob Achterndiek
Post by Roland Franzius
Katholische Rechtsprofessoren als Kultusminister haben so so ein
Geschmäckle.
https://de.wikipedia.org/wiki/Paul_Mikat
Es gab damasl aber schon Schlimmeres.
Zb der als Dorfschullehrer in die Provinz Hannover versorgte preußische
Unteroffizier, dessen Stock meine Schwester als Sechsjährige
überantwortet wurde.
Zwar gab es die Redensart von den "Schlachten, die vom preußischen
Volksschullehrer gewonnen worden sind". Aber die Zeit, da es zum
Lehrer-Dasein an Volksschulen reichte, Unteroffizier gelernt zu haben,
lagen zu Deiner und meiner und unserer Schwestern Schulzeit lange, lange
zurück. Das galt für Königreich oder Provinz Hannover ebenso wie für
Preußen und Mecklenburg. In diesen allen hatten allerdings um 1890 die
Absolventen der *Lehrerseminare* das Recht erhalten,
_nach_bestandenem_Lehrerexamen_ als *Einjährige* einen verkürzten
Wehrdienst zu absolvieren, nach dem sie dann als Unteroffiziere *in
Reserve gehen* konnten. Insofern war die Wahrscheinlichkeit, daß ein
Volksschullehrer auch Reserve-Unteroffizier war, groß; aber das Märchen
vom ver- oder entsorgten Unteroffizier geht auf friederizianische
Klischees zurück.
Dabei wird meist vergessen, daß die Allgemeine Schulpflicht in
Deutschland überhaupt erst von Friedrich I. von Preußen eingeführt und
von Friedrich II. reformiert worden ist. Die hatten noch kein Reservoir
von Lehramtskandidaten. Daß der Alte Fritz dazu auch seine ausgedienten
Unteroffiziere einsetzen konnte, war eher ein positives Zeichen für
deren Bildung. Davor war es meist Sache von kirchlichen Hilfskräften,
häufig Küstern und deren Frauen, die den Kindern der einfachen Leute das
Aller-Aller-Notwendigste beibrachten.
Ich weiß ja nicht, wo du die Volksschule besucht hast. In den 1950er
Jahren jedenfalls waren die niedersächsichen Schulen, auch das
Gymnasium, genau so ein Schrotthaufen, wie der Rest der überlebt habenden.

Als Student und Dozent traf man dann auf die zuständigen
Lehrerbildungsanstalten mit Notdozenten, die in die Universitäten als
Horte rückständiger bis inkompententer Fachpädagogik in der Hoffnung auf
Besserung integriert wurden. Exakt das Gegenteil trat ein.
--
Roland Franzius
Detlef Meißner
2019-12-31 17:54:36 UTC
Antworten
Permalink
Post by Jakob Achterndiek
Post by Roland Franzius
Katholische Rechtsprofessoren als Kultusminister haben so so ein
Geschmäckle.
https://de.wikipedia.org/wiki/Paul_Mikat
Es gab damasl aber schon Schlimmeres.
Zb der als Dorfschullehrer in die Provinz Hannover versorgte preußische
Unteroffizier, dessen Stock meine Schwester als Sechsjährige
überantwortet wurde.
Zwar gab es die Redensart von den "Schlachten, die vom preußischen
Volksschullehrer gewonnen worden sind". Aber die Zeit, da es zum
Lehrer-Dasein an Volksschulen reichte, Unteroffizier gelernt zu haben,
lagen zu Deiner und meiner und unserer Schwestern Schulzeit lange, lange
zurück. Das galt für Königreich oder Provinz Hannover ebenso wie für
Preußen und Mecklenburg. In diesen allen hatten allerdings um 1890 die
Absolventen der *Lehrerseminare* das Recht erhalten,
_nach_bestandenem_Lehrerexamen_ als *Einjährige* einen verkürzten
Wehrdienst zu absolvieren, nach dem sie dann als Unteroffiziere *in
Reserve gehen* konnten. Insofern war die Wahrscheinlichkeit, daß ein
Volksschullehrer auch Reserve-Unteroffizier war, groß; aber das Märchen
vom ver- oder entsorgten Unteroffizier geht auf friederizianische
Klischees zurück.
Dabei wird meist vergessen, daß die Allgemeine Schulpflicht in
Deutschland überhaupt erst von Friedrich I. von Preußen eingeführt und
von Friedrich II. reformiert worden ist. Die hatten noch kein Reservoir
von Lehramtskandidaten. Daß der Alte Fritz dazu auch seine ausgedienten
Unteroffiziere einsetzen konnte, war eher ein positives Zeichen für
deren Bildung. Davor war es meist Sache von kirchlichen Hilfskräften,
häufig Küstern und deren Frauen, die den Kindern der einfachen Leute das
Aller-Aller-Notwendigste beibrachten.
Ich weiß ja nicht, wo du die Volksschule besucht hast. In den 1950er Jahren
jedenfalls waren die niedersächsichen Schulen, auch das Gymnasium, genau so
ein Schrotthaufen, wie der Rest der überlebt habenden.
Als Student und Dozent traf man dann auf die zuständigen
Lehrerbildungsanstalten mit Notdozenten, die in die Universitäten als Horte
rückständiger bis inkompententer Fachpädagogik in der Hoffnung auf Besserung
integriert wurden. Exakt das Gegenteil trat ein.
Davon mal ganz abgesehen, wurde in den Schulen der Rohrstock auch von
"echten" Lehrern eingesetzt. Ich persönlich kenne das allerdings nur
von Studienräten.

Jetzt kann man natürlich wieder damit kommen, dass das alles Märchen
seien, weil die Prügelstrafe an den Schule bereits 1946 (in Hessen)
abgeschafft wurde.

Detlef
--
Die Mathematik lehrt uns, dass man Nullen nicht übersehen darf.
Heinz Brückner
2020-01-01 15:30:02 UTC
Antworten
Permalink
am Tue, 31 Dec 2019 18:54:36 +0100 schrieb Detlef Meißner
Post by Detlef Meißner
Davon mal ganz abgesehen, wurde in den Schulen der Rohrstock auch von
"echten" Lehrern eingesetzt. Ich persönlich kenne das allerdings nur
von Studienräten.
Bei mir, eingeschult 1951, gabs in der Volksschule Tatzen und Hosenspanner.
Die angestrebte höhere Bildung im Gymnasium zeigte sich im Umstieg auf
Kopfnüsse* und verdrehte Ohrwaschel ab 1956. (Bayern)

HeB

* Beim gefürchteten OStR Deger mit dickem Schlüsselbund in der Hand,
den er im Pausenhof dauernd warnend klimpern ließ.
Detlef Meißner
2020-01-01 15:49:24 UTC
Antworten
Permalink
Post by Heinz Brückner
am Tue, 31 Dec 2019 18:54:36 +0100 schrieb Detlef Meißner
Post by Detlef Meißner
Davon mal ganz abgesehen, wurde in den Schulen der Rohrstock auch von
"echten" Lehrern eingesetzt. Ich persönlich kenne das allerdings nur
von Studienräten.
Bei mir, eingeschult 1951, gabs in der Volksschule Tatzen und Hosenspanner.
Kenne ich nur vom Hörensagen.
In der Grundschule gab es bei mir als Erziehungsmaßnahme nur
Strafarbeiten und Nachsitzen. Aber natürlich habe ich auch anderes
gehört.
Post by Heinz Brückner
Die angestrebte höhere Bildung im Gymnasium zeigte sich im Umstieg auf
Kopfnüsse* und verdrehte Ohrwaschel ab 1956. (Bayern)
In Bayern duften ja auch noch viel länger zum Zwecke der Erziehung
solche Methoden angewendet werde.

Bei uns hatte ein OStR einen kleinen Stock, mit dem er herumfuchtelte
und ab und zu mal auf die Finger schlug. Ein anderer benutze eine
Methode, deren Namen ich vergessen habe: Am Hinterkopf den Finger
hochreiben. Wir als Schüler haben das auch beim Mitschüler gemacht -
mit einem Radiergummi.
Bei mir klappte das aber nicht so gut, weil ich nicht die für damals
typische Frisur hatte. :-)

Detlef
--
Die Mathematik lehrt uns, dass man Nullen nicht übersehen darf.
Heinz Brückner
2020-01-01 16:06:21 UTC
Antworten
Permalink
am Wed, 01 Jan 2020 16:49:24 +0100 schrieb Detlef Meißner
Post by Detlef Meißner
Post by Heinz Brückner
am Tue, 31 Dec 2019 18:54:36 +0100 schrieb Detlef Meißner
Post by Detlef Meißner
Davon mal ganz abgesehen, wurde in den Schulen der Rohrstock auch von
"echten" Lehrern eingesetzt. Ich persönlich kenne das allerdings nur
von Studienräten.
Bei mir, eingeschult 1951, gabs in der Volksschule Tatzen und Hosenspanner.
Kenne ich nur vom Hörensagen.
In der Grundschule gab es bei mir als Erziehungsmaßnahme nur
Wenn ich mich recht erinnere, ist dieses E-Wort* wesentlich jünger.
'Grundschule' ebenfalls. Also wohl auch du. :-)
Post by Detlef Meißner
Strafarbeiten und Nachsitzen. Aber natürlich habe ich auch anderes
gehört.
Post by Heinz Brückner
Die angestrebte höhere Bildung im Gymnasium zeigte sich im Umstieg auf
Kopfnüsse* und verdrehte Ohrwaschel ab 1956. (Bayern)
In Bayern duften ja auch noch viel länger zum Zwecke der Erziehung
solche Methoden angewendet werde.
[...]

HeB

* Das war schlicht 'Bestrafung' zwecks Herstellung von Zucht und Ordnung.
--
Dummheit ist eine Krankheit, die nicht
dem wehtut, der von ihr betroffen ist.
Sie tut seinen Mitmenschen weh.
(© philolex/Peter Möller Berlin)
Detlef Meißner
2020-01-01 16:24:59 UTC
Antworten
Permalink
Post by Heinz Brückner
am Wed, 01 Jan 2020 16:49:24 +0100 schrieb Detlef Meißner
Post by Detlef Meißner
Post by Heinz Brückner
am Tue, 31 Dec 2019 18:54:36 +0100 schrieb Detlef Meißner
Post by Detlef Meißner
Davon mal ganz abgesehen, wurde in den Schulen der Rohrstock auch von
"echten" Lehrern eingesetzt. Ich persönlich kenne das allerdings nur
von Studienräten.
Bei mir, eingeschult 1951, gabs in der Volksschule Tatzen und Hosenspanner.
Kenne ich nur vom Hörensagen.
In der Grundschule gab es bei mir als Erziehungsmaßnahme nur
Wenn ich mich recht erinnere, ist dieses E-Wort* wesentlich jünger.
'Grundschule' ebenfalls. Also wohl auch du. :-)
Ich wurde 1953 eingeschult, habe aber seitdem die verschiedensten
Begrifflichkeiten erfahren, so dass ich nicht mehr nachvollziehen kann,
welche davon in welchem Jahrzehnt Usus waren. Könnte aber in meinen
Unterlagen nachschauen.
Und benutzte das Wort "Grundschule" deshalb, um damit die ersten vier
Jahre der Volksschule zu kennzeichnen.
Post by Heinz Brückner
Post by Detlef Meißner
Strafarbeiten und Nachsitzen. Aber natürlich habe ich auch anderes
gehört.
Post by Heinz Brückner
Die angestrebte höhere Bildung im Gymnasium zeigte sich im Umstieg auf
Kopfnüsse* und verdrehte Ohrwaschel ab 1956. (Bayern)
In Bayern duften ja auch noch viel länger zum Zwecke der Erziehung
solche Methoden angewendet werde.
[...]
HeB
* Das war schlicht 'Bestrafung' zwecks Herstellung von Zucht und Ordnung.
Aber nicht offiziell.

Manchmal wurde aber nicht wegen schlechten Benehmens bestraft, sondern
wegen (angeblicher) Faulheit oder Dummheit. Bei manchen half das sogar.
;-)
Die Faulen empfanden die Strafe ja sogar als angemessen, bei den
anderen half natürlich Prügeln auch nicht weiter.

BTW: Ein Nachbar hat mir vor Jahren erzählt, dass der Dorfschullehrer
ihn geprügelt hat, weil er im Sportunterricht nicht schnell genug
gelaufen ist, dabei hatte er einen Klumpfuß. Mit Prügel ging das auch
nicht schneller.

Detlef
--
Wenn es einen Muttersprachler gibt, der sich nicht ganz schlüssig ist
und zwei, die sich sicher sind, dann würde dies dafür sprechen, daß es
wahrscheinlicher ist, daß die zwei recht haben. (Stefan Ram)
Uwe Schickedanz
2020-01-01 18:40:02 UTC
Antworten
Permalink
On Wed, 01 Jan 2020 16:30:02 +0100, Heinz Brückner
Post by Heinz Brückner
Bei mir, eingeschult 1951, gabs in der Volksschule Tatzen und Hosenspanner.
Die angestrebte höhere Bildung im Gymnasium zeigte sich im Umstieg auf
Kopfnüsse* und verdrehte Ohrwaschel ab 1956. (Bayern)
Und auch aus dir ist was geworden.

Gruß Uwe
--
"We wont let WDR get away with this!" (Netzfundstück)

=== http://www.sicherheitslampe.de ===
Roland Franzius
2020-01-01 21:20:28 UTC
Antworten
Permalink
Post by Uwe Schickedanz
On Wed, 01 Jan 2020 16:30:02 +0100, Heinz Brückner
Post by Heinz Brückner
Bei mir, eingeschult 1951, gabs in der Volksschule Tatzen und Hosenspanner.
Die angestrebte höhere Bildung im Gymnasium zeigte sich im Umstieg auf
Kopfnüsse* und verdrehte Ohrwaschel ab 1956. (Bayern)
Und auch aus dir ist was geworden.
Ich kriege immer Lachkrämpfe, wenn irgendwelche schrägen Typen
behaupten, ihnen hätte die Schule oder die Schläge schließlich auch
nichts geschadet. Halte ich für eine Art subtilen Humor.
--
Roland Franzius
Detlef Meißner
2020-01-01 21:31:46 UTC
Antworten
Permalink
Post by Uwe Schickedanz
On Wed, 01 Jan 2020 16:30:02 +0100, Heinz Brückner
Post by Heinz Brückner
Bei mir, eingeschult 1951, gabs in der Volksschule Tatzen und Hosenspanner.
Die angestrebte höhere Bildung im Gymnasium zeigte sich im Umstieg auf
Kopfnüsse* und verdrehte Ohrwaschel ab 1956. (Bayern)
Und auch aus dir ist was geworden.
Ich kriege immer Lachkrämpfe, wenn irgendwelche schrägen Typen behaupten,
ihnen hätte die Schule oder die Schläge schließlich auch nichts geschadet.
^^
Halte ich für eine Art subtilen Humor.
Muss hier nicht "hätten" stehen?

Detlef
--
Wenn es einen Muttersprachler gibt, der sich nicht ganz schlüssig ist
und zwei, die sich sicher sind, dann würde dies dafür sprechen, daß es
wahrscheinlicher ist, daß die zwei recht haben. (Stefan Ram)
Heinz Brückner
2020-01-01 22:11:54 UTC
Antworten
Permalink
am Wed, 1 Jan 2020 22:20:28 +0100 schrieb Roland Franzius
Post by Roland Franzius
Post by Uwe Schickedanz
On Wed, 01 Jan 2020 16:30:02 +0100, Heinz Brückner
Post by Heinz Brückner
Bei mir, eingeschult 1951, gabs in der Volksschule Tatzen und Hosenspanner.
Die angestrebte höhere Bildung im Gymnasium zeigte sich im Umstieg auf
Kopfnüsse* und verdrehte Ohrwaschel ab 1956. (Bayern)
Und auch aus dir ist was geworden.
Ich kriege immer Lachkrämpfe, wenn irgendwelche schrägen Typen
behaupten, ihnen hätte die Schule oder die Schläge schließlich auch
nichts geschadet. Halte ich für eine Art subtilen Humor.
Gut, dass ich kein irgendwelcher schräger Typ bin. Obwohl, auch
das liegt eher im Auge des Betrachters. Die Schäden werde ich hier
aber nicht detailliert ausbreiten. Andererseits geht mir trotzdem
ein wie subtil auch immer zu bezeichnender Humor nicht komplett
ab. Muss aber nicht in Lachkrämpfe ausarten.

HeB
Jakob Achterndiek
2020-01-01 11:17:47 UTC
Antworten
Permalink
Post by Roland Franzius
Ich weiß ja nicht, wo du die Volksschule besucht hast. In den 1950er
Jahren jedenfalls waren die niedersächsichen Schulen, auch das
Gymnasium, genau so ein Schrotthaufen, wie der Rest der überlebt habenden.
Als Student und Dozent traf man dann auf die zuständigen
Lehrerbildungsanstalten mit Notdozenten, die in die Universitäten als
Horte rückständiger bis inkompententer Fachpädagogik in der Hoffnung auf
Besserung integriert wurden. Exakt das Gegenteil trat ein.
»Herr, dunkel war der Rede Sinn,
[ Schiller: Der Gang nach dem Eisenhammer ]
--
j/\a
Loading...