Discussion:
Hinter die Fichte führen
Add Reply
Thomas Schade
2020-05-01 16:18:14 UTC
Antworten
Permalink
Hola,

in einem Interview auf SPON [1] fällt folgender Satz:

| Ja, ich wollte Ihnen Gewissheit verschaffen, dass Sie hier niemand
| hinter die Fichte führt.

Ich halte den für problemlos verständlich. Aber die Wendung 'jemanden
hinter die Fichte führen' ist mir unbekannt. Ich kenne hier nur
'jemanden hinters Licht führen'.

Kennt jemand hier diese Redewendung? Ist das eventuell regional oder
vielleicht nur eine innerfamiliäre Wendung?


[1]
<https://www.spiegel.de/politik/deutschland/afd-affaere-um-christian-lueth-sohn-des-u-bootkommandanten-wolfgang-lueth-meldet-sich-a-722dc02a-9d6b-4534-ba55-7f7edd66956e>

Ciao
Toscha
--
In the country, the quiet country no nurses sleep at night.
But in the White House the full-of-shite house the liar tweets tonight.

Stefan Schmitz
2020-05-01 16:43:37 UTC
Antworten
Permalink
Post by Thomas Schade
Hola,
| Ja, ich wollte Ihnen Gewissheit verschaffen, dass Sie hier niemand
| hinter die Fichte führt.
Ich halte den für problemlos verständlich. Aber die Wendung 'jemanden
hinter die Fichte führen' ist mir unbekannt. Ich kenne hier nur
'jemanden hinters Licht führen'.
Kennt jemand hier diese Redewendung? Ist das eventuell regional oder
vielleicht nur eine innerfamiliäre Wendung?
Ich habe sie schon mehrfach gehört, aber immer nur im Zusammenhang mit Politik,
noch nie im privaten Umfeld.

Hier kann man nachlesen, dass sie schon sehr alt ist:
https://taz.de/Die-Wahrheit/!5074972/
Roland Franzius
2020-05-01 16:59:41 UTC
Antworten
Permalink
Post by Stefan Schmitz
Post by Thomas Schade
Hola,
| Ja, ich wollte Ihnen Gewissheit verschaffen, dass Sie hier niemand
| hinter die Fichte führt.
Ich halte den für problemlos verständlich. Aber die Wendung 'jemanden
hinter die Fichte führen' ist mir unbekannt. Ich kenne hier nur
'jemanden hinters Licht führen'.
Kennt jemand hier diese Redewendung? Ist das eventuell regional oder
vielleicht nur eine innerfamiliäre Wendung?
Ich habe sie schon mehrfach gehört, aber immer nur im Zusammenhang mit Politik,
noch nie im privaten Umfeld.
https://taz.de/Die-Wahrheit/!5074972/
Wäre als Nächstes zu klären, wo bei Homer oder Ovid der Peer Steinbrück
die Fahrradkette gefunden hätte.
--
Roland Franzius
Diedrich Ehlerding
2020-05-01 18:10:46 UTC
Antworten
Permalink
Post by Thomas Schade
Aber die Wendung 'jemanden
hinter die Fichte führen' ist mir unbekannt. Ich kenne hier nur
'jemanden hinters Licht führen'.
Kennt jemand hier diese Redewendung? Ist das eventuell regional oder
vielleicht nur eine innerfamiliäre Wendung?
Gehört oder gelesen habe ich das schon gelegentlich mal (insoweit ist es
verständlich und war mir bei der ersten Begegnung auch (aus dem damaligen
Kontext) spontan verständlich), zu meinem aktiven Wortschatz gehört es
aber nicht.

<Grimms Wörterbuch findet bei "Fichte"

| ein altes, seinem ursprung nach dunkles sprichwort lautet 'einen um, an
| hinter die fichte führen' für betriegen, fallere,

und gibt Belege aus dem 16. Jh. an.

google-ngrams findet es aber nicht; es ist also möglicherweise nicht
schrift-, sondern allenfalls umgangssprachlich.
--
gpg-Key (DSA 1024) D36AD663E6DB91A4
fingerprint = 2983 4D54 E00B 8483 B5B8 C7D1 D36A D663 E6DB 91A4
HTML-Mail wird ungeleſen entſorgt.
HC Ahlmann
2020-05-01 21:22:09 UTC
Antworten
Permalink
Post by Thomas Schade
| Ja, ich wollte Ihnen Gewissheit verschaffen, dass Sie hier niemand
| hinter die Fichte führt.
Ich halte den für problemlos verständlich. Aber die Wendung 'jemanden
hinter die Fichte führen' ist mir unbekannt. Ich kenne hier nur
'jemanden hinters Licht führen'.
Kennt jemand hier diese Redewendung? Ist das eventuell regional oder
vielleicht nur eine innerfamiliäre Wendung?
Ich habe die Redewendung das erste Mal nach der Wende von mehreren
Magdeburger Ruderern gehört. Vorher (meist in Niedersachsen) ist sie mir
nie begegnet, da wurde hinters Licht geführt.
Post by Thomas Schade
[1]
<https://www.spiegel.de/politik/deutschland/afd-affaere-um-christian-lue
th-sohn-des-u-bootkommandanten-wolfgang-lueth-meldet-sich-a-722dc02a-9d6
b-4534-ba55-7f7edd66956e>
--
Munterbleiben
HC

<http://hc-ahlmann.gmxhome.de/> Bordkassen, Kochen an Bord, Törnberichte
Gunhild Simon
2020-05-02 09:04:30 UTC
Antworten
Permalink
Post by Thomas Schade
Hola,
| Ja, ich wollte Ihnen Gewissheit verschaffen, dass Sie hier niemand
| hinter die Fichte führt.
Ich halte den für problemlos verständlich. Aber die Wendung 'jemanden
hinter die Fichte führen' ist mir unbekannt. Ich kenne hier nur
'jemanden hinters Licht führen'.
Kennt jemand hier diese Redewendung? Ist das eventuell regional oder
vielleicht nur eine innerfamiliäre Wendung?
[1]
<https://www.spiegel.de/politik/deutschland/afd-affaere-um-christian-lueth-sohn-des-u-bootkommandanten-wolfgang-lueth-meldet-sich-a-722dc02a-9d6b-4534-ba55-7f7edd66956e>
Mir ist das so geläufig wie en X für ein U vormachen oder andere,
von denen es gerade in diesem Zusammenhang - hinters Licht führen -
die Fülle gibt. Denn Betrügen wird ja gern verschleiert.

Gruß
Gunhild
Ewald Pfau
2020-05-02 09:58:02 UTC
Antworten
Permalink
Und antispiegel u.a. muss dann wieder hinterherputzen.
Post by Thomas Schade
| Ja, ich wollte Ihnen Gewissheit verschaffen, dass Sie hier niemand
| hinter die Fichte führt.
Na also.

http://hinter-der-fichte.blogspot.com/
Roland Franzius
2020-05-02 10:07:05 UTC
Antworten
Permalink
Post by Ewald Pfau
Und antispiegel u.a. muss dann wieder hinterherputzen.
Post by Thomas Schade
| Ja, ich wollte Ihnen Gewissheit verschaffen, dass Sie hier niemand
| hinter die Fichte führt.
Na also.
http://hinter-der-fichte.blogspot.com/
Tja, das hat die CDU nun davon, dass Kohl zur Sicherung seiner
bröckelnden Mehrheit Millionen Russen ins Land geholt hat. Das ist nun
eine deutschsprachige Parallelgesellschaft.

Als ob es irgendeinen Europäer interessieren sollte, wie sich Asien und
Arabien neu organisieren.

Lautstarke Minderheiten aus aller SelbstHerren Länder mit mehr oder
minder guten Deutschkenntnissen und gebrochener Beziehung zur Aufklärung
hats ja nun hier praktisch an jeder Ecke.
--
Roland Franzius
Ewald Pfau
2020-05-02 13:17:46 UTC
Antworten
Permalink
Post by Roland Franzius
Post by Ewald Pfau
Und antispiegel u.a. muss dann wieder hinterherputzen.
Post by Thomas Schade
| Ja, ich wollte Ihnen Gewissheit verschaffen, dass Sie hier niemand
| hinter die Fichte führt.
Na also.
http://hinter-der-fichte.blogspot.com/
Tja, das hat die CDU nun davon, dass Kohl zur Sicherung seiner
bröckelnden Mehrheit Millionen Russen ins Land geholt hat. Das ist nun
eine deutschsprachige Parallelgesellschaft.
Als ob es irgendeinen Europäer interessieren sollte, wie sich Asien und
Arabien neu organisieren.
Lautstarke Minderheiten aus aller SelbstHerren Länder mit mehr oder
minder guten Deutschkenntnissen und gebrochener Beziehung zur Aufklärung
hats ja nun hier praktisch an jeder Ecke.
Mir will sich die Richtung nicht erschließen, wohingehend diese Sentenzen
sich ausdrücken wollen oder sollen. Der Artikel im Spiegel ist irgendwo weit
jenseits (habe das jetzt dann kurz aufgemacht, mich gefragt, was soll ich
damit, und schnell wieder zugemacht),

die entnommene Sprechweise mit der Fichte sah ich eh als ungebunden,

den Hinweis auf Thomas Röper hinterherzuschieben, verkneife ich mir dennoch
nicht, dieser wiederum ein Deutscher, soweit ich das mitbekommen habe, der
in St. Petersburg heimisch geworden ist (alle 2 Wochen macht er
Plauderstunde mit dem Team bei NuoViso auf der Flimmerröhre, da kann man ihn
sehen), was gewiss keine schlechte Wahl ist, also zu russischen Einsiedlern
wird er nicht zu zählen sein,

und die Webseite hinter-der-fichte ist zwar noch online, aber inhaltlich
leidlich verwaist, der letzte Artikel ist von 2018, irgendwo hat der
Betreiber auf der Seite aber den Hinweis versteckt, wie er zu der
Namensgebung kam.

Wahrscheinlich wolltest du gänzlich unabhängig von all derlei etwas ganz
anderes mitteilen, und ich hab den Zusammenhang nicht begriffen.

Nebenbei ist das mit dem Nahen und Mittleren Osten, plus Asien, zusammen mit
dem eurasischen Block noch eine ganze Nummer größer, als Asien plus Arabien,
also, dass der glorreiche Westen dagegen eine Minderheit ist, wird man nicht
lange mehr verheimlichen können - in die Pfanne könnten sich die
Westeuropäer aber über kurz oder lang gehauen vorkommen, wenn ihre sagenhaft
traumwandelnden Oberfuffis weiterhin nicht aus der Rolle als entmündigtes
Anhängsel des transatlantischen Hegemons finden.

Es könnte das auch plötzlich vorbei sein, das mit dem kuscheligen Ambiente
in der EU, wie es freundlich gediegen einen Lebensstil bietet, wie sonst in
solcher Breite nirgendwo auf der Welt, und der momentane Karneval könnte
leicht auch ein Hebel sein, per Inthronisation einer Schuldknechtschaft die
gleichen Knüppe von entfremdeter Ungewissheit und unmenschlicher Distanz zu
elementaren instanzen des einfachen Überlebens geplagt zu werden, wie auch
sonstwo viel eher die Normalität eines für die gesellschaftliche Breite eher
geplagten Alltags. Da braucht es aber keine Russlanddeutschen, Deutsche der
ehedem sowjetischen Volksgruppenminderheit vor allem wohl aus Kasachstan,
dazu, die sind eher noch auf Draht, wenn s darum geht, mitzubekommen, woher
der politische Wind je gerade weht.

Der ewige Eingeborene hat ja außer den Sonderangeboten vom Disconter nicht
viel mehr anderes in der Birne, diesbezüglich. Nicht dass dies wiederum
selbst abscheulich wäre, es ist einfach nur so, aber es steht auf sehr
wackeligen Beinen, wenn EU-Europa nicht zu eigener Politik imstande ist,
außer, Wohlstand zu verheizen und je auf Geheiß rundum in der Welt Stress zu
machen. Wie soll man einem Haufen von sich als unmündig Gebärdenden etwa
ernstlich an den Kopf werfen, dass die EU mit ihren Sanktionen bitterböse
Krieg gegen Syrien führt (da sterben Menschen deshalb, von daher ist das
Krieg) - wenn dann doch nur die Verantwortung abgewimmelt wird, der Papa hat
gesagt, usw. Und hinterher bekommt die EU Schläge, wegen der eigenen
Blödheit, und der Papa zieht wieder einmal seinen Kopf mehr oder weniger
feudal aus der Schlinge. Und wenn die EU mit militärischer Oberhoheit im
Pentagon (das ist so!) es vorgeschrieben bekommt, dass Nuklearhochrüstung
vor allem in EU-Europa stattfindet, dann ist nicht die USofA die Zielscheibe
für Gegenwehr, sondern eben Westeuropa. Wenn das hops geht, dann haben die
USofA einen Konkurrenten weniger, mehr an Sentimentalität ist da nicht zu
erwarten. Und dann gibt es eine Journaille auf dem Boulevard als den
Mainstream, den kann man einfach nur vergessen, als da in deren Datentöpfen
nichts als die kleinen Skandälchen daherkommt, in der breiten Linie aber
unwidersprochen die Affirmation in voller Breite zu diesem destruktiven
Verhalten in demonstrativ hergezeigter Unmündigkeit.

https://kenfm.de/tagesdosis-25-4-2020-
hoert-auf-ueber-corona-zu-streiten-denn-im-
schatten-von-corona-geschieht-ungeheuerliches/

(vom 25.4.2020, ein Kommentar von Hermann Ploppa.)

Eigentlich gäbe es da etwas zu verteidigen, ziemlich viel sogar, für
EU-Europa. Also, per Verstandesgebrauch, nicht per Aggressivität wie jetzt
mit brandgefährlichem kriegsspielerischem Aufmarsch direkt an der Grenze zur
Russischen Föderation. Die Einladungen, etwa sich mit dem
Seidenstraßenprojekt zugunsten der eigenen Interessen zu assoziieren, werden
von dort von den anderen Konsortien immer wieder einmal ventiliert. Aber
wenn Papa gesagt hat, das ist verboten, dann war's das, mit der Politik.
dann gilt es, den Kopf einzuziehen und brav weiterhin transatlantisch
unauffällig zu trällern. Nach uns die Sintflut, Papa wird's schon richten.
Ja richtig, der erlässt dann gar auch noch Sanktionen gegen EU-Staaten, aber
dann wissen die Oberhanseln gewiss, wie gute Erziehung funktioniert und
halten brav das Maul.

Gut, du wolltest gewiss auf etwas ganz anderes hinaus.
U***@web.de
2020-05-02 20:07:34 UTC
Antworten
Permalink
Post by Roland Franzius
Post by Ewald Pfau
Und antispiegel u.a. muss dann wieder hinterherputzen.
Post by Thomas Schade
| Ja, ich wollte Ihnen Gewissheit verschaffen, dass Sie hier niemand
| hinter die Fichte führt.
Na also.
http://hinter-der-fichte.blogspot.com/
Tja, das hat die CDU nun davon, dass Kohl zur Sicherung seiner
bröckelnden Mehrheit Millionen Russen
Aussiedler. So viel Zeit muß sein.
Post by Roland Franzius
ins Land geholt
Das lag gar nicht unbedingt an Kohl, sondern
an MSG. Zwar forderte Kohl pflichtgemäß, den
Rußlanddeutschen die Ausreise zu erlauben,
aber irgendwann kam er auf: So viele auf
einmal müßten es jetzt auch nicht sein!"
Post by Roland Franzius
hat. Das ist nun
eine deutschsprachige Parallelgesellschaft.
Oft eine zweisprachige.

Martin Gerdes
2020-05-02 12:52:20 UTC
Antworten
Permalink
Post by Thomas Schade
| Ja, ich wollte Ihnen Gewissheit verschaffen, dass Sie hier niemand
| hinter die Fichte führt.
Ich halte den für problemlos verständlich. Aber die Wendung 'jemanden
hinter die Fichte führen' ist mir unbekannt. Ich kenne hier nur
'jemanden hinters Licht führen'.
Kennt jemand hier diese Redewendung? Ist das eventuell regional oder
vielleicht nur eine innerfamiliäre Wendung?
| Fichte
| Einen um (auch in oder hinter) die Fichte führen: ihn hinters
| Licht führen, täuschen, eine mitteldeutsche Redensart, die sich
| bereits 1563 bei dem Prediger Mathesius in seiner Schrift
| ›Vom Ehestand und Hauswesen‹ findet:

| [Lexikon der sprichwörtlichen Redensarten: Fichte. Lexikon der
| sprichwörtlichen Redensarten, S. 1750
| (vgl. Röhrich-LdspR Bd. 2, S. 442) (c) Verlag Herder
| http://www.digitale-bibliothek.de/band42.htm ]
Post by Thomas Schade
[1]
<https://www.spiegel.de/politik/deutschland/afd-affaere-um-christian-lueth-sohn-des-u-bootkommandanten-wolfgang-lueth-meldet-sich-a-722dc02a-9d6b-4534-ba55-7f7edd66956e>
Frank Hucklenbroich
2020-05-02 14:28:24 UTC
Antworten
Permalink
Post by Thomas Schade
Hola,
| Ja, ich wollte Ihnen Gewissheit verschaffen, dass Sie hier niemand
| hinter die Fichte führt.
Ich halte den für problemlos verständlich. Aber die Wendung 'jemanden
hinter die Fichte führen' ist mir unbekannt. Ich kenne hier nur
'jemanden hinters Licht führen'.
Kennt jemand hier diese Redewendung?
Ja, kenne ich, allerdings erst seit ein paar Jahren. Zu meinem aktiven
Wortschatz gehört die Wendung aber nicht.
Post by Thomas Schade
Ist das eventuell regional oder
vielleicht nur eine innerfamiliäre Wendung?
Ich tippe eher auf regional. Hier in Köln ist diese Wendung eigentlich
nicht üblich.

Grüße,

Frank
Loading...