Discussion:
Um Erlaubnis fragen
(zu alt für eine Antwort)
Wolfram Heinrich
2008-11-24 11:19:58 UTC
Permalink
"Irland ist nicht antisemitisch - es lässt einfach keine Juden
rein" (Leopold Bloom).
Leopold Bloom muß es irgendwie aber doch geschafft haben.
Durch vorhergehende Taufe. So genau wie die Nazis nehmen es nicht
alle.
Dann lies dir mal das durch, da ist vom jüdischen Viertel Dublins die Rede,
vom katholischen Antisemitismus und vom früheren israelischen
Staatspräsidenten Chaim Herzog, der in Dublin geboren und aufgewachsen ist.

Ciao
Wolfram
--
Die Tatsache, daß sich der Gläubige glücklicher fühlt als der Ungläubige,
besagt nicht mehr, als daß sich der Betrunkene glücklicher fühlt als der
Nüchterne.
George Bernard Shaw
<http://derfranzehatgsagt.blogspot.com/> <www.theodor-rieh.de/heinrich>
<www.mpu-forum.eu> <www.brueckenbauer.it> <www.theodor-rieh.de>
Wolfram Heinrich
2008-11-24 11:22:31 UTC
Permalink
Jeder Muslim, der den Einbürgerungstest besteht, soll Deutscher
werden. Ganz Indonesien? Viel Vergnügen!
Ganz Indonesien lebt inzwischen in Deutschland? Sakra.
Möchte gerne!
Wenn ich dunkelhäutig wäre, würde ich nicht in Deutschland oder gar der
Schweiz leben wollen.

Ciao
Wolfram
--
Nehmt alle Hitlerbilder von den Wänden
Den alten Kaiser Wilhelm holt herbei
Und laßt uns wieder "Rasse schänden".
Wie einst im Mai.
UNBEKANNT
<http://derfranzehatgsagt.blogspot.com/> <www.theodor-rieh.de/heinrich>
<www.mpu-forum.eu> <www.brueckenbauer.it> <www.theodor-rieh.de>
Walter Schmid
2008-11-24 12:40:35 UTC
Permalink
Post by Wolfram Heinrich
Jeder Muslim, der den Einbürgerungstest besteht, soll Deutscher
werden. Ganz Indonesien? Viel Vergnügen!
Ganz Indonesien lebt inzwischen in Deutschland? Sakra.
Möchte gerne!
Wenn ich dunkelhäutig wäre, würde ich nicht in Deutschland oder gar der
Schweiz leben wollen.
Wenn Du "dunkelhäutig" + ignorant wärest.

Gruss

Walter
Wolfram Heinrich
2008-11-24 18:39:10 UTC
Permalink
Post by Walter Schmid
Post by Wolfram Heinrich
Jeder Muslim, der den Einbürgerungstest besteht, soll Deutscher
werden. Ganz Indonesien? Viel Vergnügen!
Ganz Indonesien lebt inzwischen in Deutschland? Sakra.
Möchte gerne!
Wenn ich dunkelhäutig wäre, würde ich nicht in Deutschland oder gar der
Schweiz leben wollen.
Wenn Du "dunkelhäutig" + ignorant wärest.
Was wäre denn so erstrebenswert, als dunkelhäutiger Asylant in Deutschland
zu leben?

Ciao
Wolfram
--
Es sind nicht die gänzlich neuen, für alle überraschenden Nachrichten, die
Aufregung und Skandal nach sich ziehen. Verblüffende Neuigkeiten machen uns
allenfalls staunen, nachhaltige Empörung dagegen lösen jene Dinge aus, die
jedem bekannt sind und jetzt von Irgendwem ausgesprochen werden.
<http://derfranzehatgsagt.blogspot.com/> <www.theodor-rieh.de/heinrich>
<www.mpu-forum.eu> <www.brueckenbauer.it> <www.theodor-rieh.de>
Walter Schmid
2008-11-25 09:24:14 UTC
Permalink
Post by Wolfram Heinrich
Post by Walter Schmid
Post by Wolfram Heinrich
Jeder Muslim, der den Einbürgerungstest besteht, soll Deutscher
werden. Ganz Indonesien? Viel Vergnügen!
Ganz Indonesien lebt inzwischen in Deutschland? Sakra.
Möchte gerne!
Wenn ich dunkelhäutig wäre, würde ich nicht in Deutschland oder gar der
Schweiz leben wollen.
Wenn Du "dunkelhäutig" + ignorant wärest.
Was wäre denn so erstrebenswert, als dunkelhäutiger Asylant in Deutschland
zu leben?
Die Asylantenheime, die ich kenne, erscheinen aus Afrika schöner
als Wohnungen in Afrika - vor allem kommt das Essen regelmässig.
Sogar eine Schweizer Knast-Zelle scheint das Paradies für manchen
Afrikaner. Dass bei uns "L'enfer c'est les autres" gilt, erahnen
sie zuhause noch nicht.

Gruss

Walter
Lothar Frings
2008-11-26 14:07:51 UTC
Permalink
Post by Wolfram Heinrich
Wenn ich dunkelhäutig wäre, würde ich nicht in Deutschland oder gar der
Schweiz leben wollen.
Das würde zu rund 100% davon abhängen, aus
welchem Land du kämst und welchen Status du
da hättest.
Walter Schmid
2008-11-24 12:39:28 UTC
Permalink
Post by Wolfram Heinrich
"Irland ist nicht antisemitisch - es lässt einfach keine Juden
rein" (Leopold Bloom).
Leopold Bloom muß es irgendwie aber doch geschafft haben.
Durch vorhergehende Taufe. So genau wie die Nazis nehmen es nicht
alle.
Dann lies dir mal das durch, da ist vom jüdischen Viertel Dublins die Rede,
vom katholischen Antisemitismus und vom früheren israelischen
Staatspräsidenten Chaim Herzog, der in Dublin geboren und aufgewachsen ist.
Nachgeholt, danke! Ich kannte Dublin nur aus der Sicht von Herrn
Bloom.

Gruss

Walter
Wolfram Heinrich
2008-11-24 18:37:50 UTC
Permalink
Post by Walter Schmid
Post by Wolfram Heinrich
"Irland ist nicht antisemitisch - es lässt einfach keine Juden
rein" (Leopold Bloom).
Leopold Bloom muß es irgendwie aber doch geschafft haben.
Durch vorhergehende Taufe. So genau wie die Nazis nehmen es nicht
alle.
Dann lies dir mal das durch, da ist vom jüdischen Viertel Dublins die Rede,
vom katholischen Antisemitismus und vom früheren israelischen
Staatspräsidenten Chaim Herzog, der in Dublin geboren und aufgewachsen ist.
Nachgeholt, danke! Ich kannte Dublin nur aus der Sicht von Herrn
Bloom.
Bitte, gern geschehen. Deswegen redet man ja.

Ciao
Wolfram
--
Auf schlechte Fragen lassen sich keine guten Antworten geben.
L. WITTGENSTEIN
<http://derfranzehatgsagt.blogspot.com/> <www.theodor-rieh.de/heinrich>
<www.mpu-forum.eu> <www.brueckenbauer.it> <www.theodor-rieh.de>
Walter P. Zaehl
2008-11-24 13:49:16 UTC
Permalink
Ich toppe mit "Sui".
Naja, bei Bahnens macht man kurzerhand einen PU draus.
SVP ("Selbstverschuldeter Personenschaden") heißt das teilweise bei den
ÖBB.
Sozusagen bahnunverträgliches Ableben ...
/Walter
Andreas Höfeld
2008-11-24 14:12:43 UTC
Permalink
Reinhold [Rey] Aman schrieb:
...
"Wolfram der Gerüffelte" klingt doch eh gut, oder?
"Wolfram, die obsessiv-kompulsive Schnatterschnauze" wàràd no vui bessa!
http://www.google.de/search?q=pot+calling+the+kettle+black
Walter Schmid
2008-11-24 14:23:27 UTC
Permalink
Post by Andreas Höfeld
....
"Wolfram der Gerüffelte" klingt doch eh gut, oder?
"Wolfram, die obsessiv-kompulsive Schnatterschnauze" wàràd no vui bessa!
http://www.google.de/search?q=pot+calling+the+kettle+black
Neinnein, der Wolfram ist einmalig.

Gruss

Walter
Wolfram Heinrich
2008-11-24 20:26:01 UTC
Permalink
Post by Walter Schmid
Post by Andreas Höfeld
....
"Wolfram der Gerüffelte" klingt doch eh gut, oder?
"Wolfram, die obsessiv-kompulsive Schnatterschnauze" wàràd no vui bessa!
http://www.google.de/search?q=pot+calling+the+kettle+black
Neinnein, der Wolfram ist einmalig.
Wenn ich einmal zweimal bin,
Geb ich mir die Hand.
Dabei stets vorausgesetzt,
Ich hätte mich erkannt.

Ciao
Wolfram
--
wenn ich einmal zweimal bin, / geb ich mir die hand; / dabei stets
vorausgesetzt, ich hätte mich erkannt.
<http://derfranzehatgsagt.blogspot.com/> <www.theodor-rieh.de/heinrich>
<www.mpu-forum.eu> <www.brueckenbauer.it> <www.theodor-rieh.de>
Dieter Bruegmann
2008-11-24 21:14:33 UTC
Permalink
Post by Wolfram Heinrich
Post by Walter Schmid
Post by Andreas Höfeld
....
"Wolfram der Gerüffelte" klingt doch eh gut, oder?
"Wolfram, die obsessiv-kompulsive Schnatterschnauze" wàràd no vui bessa!
http://www.google.de/search?q=pot+calling+the+kettle+black
Neinnein, der Wolfram ist einmalig.
Wenn ich einmal zweimal bin,
Geb ich mir die Hand.
Dabei stets vorausgesetzt,
Ich hätte mich erkannt.
Du erkennst auch nicht den, den du morgens rasierst?


Da Didi
nte entdeckt! * Zoo Berlin +52,1€ * Alles wiederholt sich! Alles wiede
--
Dieter Brügmann, Spandau (bei Berlin) http://bruhaha.de
Ein Tipp für Leute, die auf dem Arbeitsmarkt keine Chance haben:
Bleibt einfach Politiker!
Wolfram Heinrich
2008-11-25 06:17:53 UTC
Permalink
Post by Dieter Bruegmann
Post by Wolfram Heinrich
Wenn ich einmal zweimal bin,
Geb ich mir die Hand.
Dabei stets vorausgesetzt,
Ich hätte mich erkannt.
Du erkennst auch nicht den, den du morgens rasierst?
Nun stell dir mal vor, du gehst auf der Straße und dir kommt dein
Doppelgänger entgegen. Gingest du sofort auf den zu und sagtest: "Na sowas,
Sie schauen ja genauso aus wie ich" oder wäre dein erster Gedanke bloß "Von
irgendwo her kenne ich den Typen, wenn ich bloß wüßte, von wo."

Ciao
Wolfram
--
Der Franze hat gsagt, er kennt alle siebenundzwanzig Arten von Flucht. Die
beste, sagt er, ist aber das Davonlaufen.
<http://derfranzehatgsagt.blogspot.com/> <www.theodor-rieh.de/heinrich>
<www.mpu-forum.eu> <www.brueckenbauer.it> <www.theodor-rieh.de>
Dieter Bruegmann
2008-11-25 08:18:42 UTC
Permalink
Post by Wolfram Heinrich
Post by Dieter Bruegmann
Post by Wolfram Heinrich
Wenn ich einmal zweimal bin,
Geb ich mir die Hand.
Dabei stets vorausgesetzt,
Ich hätte mich erkannt.
Du erkennst auch nicht den, den du morgens rasierst?
Nun stell dir mal vor, du gehst auf der Straße und dir kommt dein
Doppelgänger entgegen. Gingest du sofort auf den zu und sagtest: "Na sowas,
Sie schauen ja genauso aus wie ich" oder wäre dein erster Gedanke bloß "Von
irgendwo her kenne ich den Typen, wenn ich bloß wüßte, von wo."
Das entscheide ich, wenn es soweit ist.


Da Didi
be -42 * Gipsnich -77 * Achwas +465,02$ * HASSEMANEMAAK: Nein * Fliege
--
Dieter Brügmann, Spandau (bei Berlin) http://bruhaha.de
Jeder dumme Junge kann einen Käfer zertreten. Aber alle Professoren
können keinen herstellen. (Schopenhauer)
Oliver Cromm
2008-11-25 17:59:00 UTC
Permalink
Post by Dieter Bruegmann
Post by Wolfram Heinrich
Wenn ich einmal zweimal bin,
Geb ich mir die Hand.
Dabei stets vorausgesetzt,
Ich hätte mich erkannt.
Du erkennst auch nicht den, den du morgens rasierst?
Den ich rasiere, erkenne ich daran, daß er es spürt, wenn ich ihn
anfasse. In den Spiegel schaue ich kaum dabei. Im großen Spiegel erkenne
ich eh kaum was, und ein kleiner ist mir zu anstrengend, da verlasse ich
mich lieber auf meine Pianistenhände.
--
'Ah yes, we got that keyboard from Small Gods when they threw out their
organ. Unfortunately for complex theological reasons they would only
give us the white keys, so we can only program in C'.
Colin Fine in sci.lang
Reinhold [Rey] Aman
2008-11-24 18:57:54 UTC
Permalink
Post by Andreas Höfeld
...
"Wolfram der Gerüffelte" klingt doch eh gut, oder?
"Wolfram, die obsessiv-kompulsive Schnatterschnauze" wàràd no vui bessa!
http://www.google.de/search?q=pot+calling+the+kettle+black
Armer Kerl. Schau mal im Wörterbuch nach, was (1) "obsessiv-kompulsiv"
und (2) "Schnatterschnauze" bedeuten. Vielleicht kann dir dein
busenloser Busenfreund Rüdiger "Dumpfdödel" Silberer dabei helfen. Ich
bin weder (1) noch (2), was jeder intelligente desd-Leser weiß; also
haste fehlgeschossen.

Du bist doch derjenige, der im Oktober prahlte:

"Es ist sooo simpel, über You-Know-Who zu spötteln,
daß es schon wieder keinen Spaß macht".

Ich hab dich zweimal dazu herausgefordert, über mich zu spötteln. Keine
Reaktion. Oder ist die dämliche URL oben ein Beispiel deiner Spöttelei?
Wenn ja, dann tust du mir leid.

Mit Ritterlichen Grüßen

~~~ Reinhold [Rey] Aman ~~~
Andreas Höfeld
2008-11-24 22:07:41 UTC
Permalink
Gottchen, nee, unser promovierter Profi-Unflatologe führt Personalakten ;-)

Andreas
Reinhold [Rey] Aman
2008-11-25 20:54:59 UTC
Permalink
Post by Andreas Höfeld
Gottchen, nee, unser promovierter Profi-Unflatologe
führt Personalakten ;-)
Ist das spöttisch gemeint oder nur dumm dahergeredet? Wenn's wahr wär,
wär's minderwertiger Spott. (Qualitätsspott kannst du von mir und von
Florian Ritter lernen -- *der* kluge Mann weiß, wie man richtig und
treffend spöttelt.)

Weil es aber nicht wahr ist, ist's halt nur neandertalerisch dumm
dahergeredet. Mein Newsreader steckt automatisch eine Kopie jedes
Postings in den "POSTS" Ordner (seit 1996), und dort hab ich halt
nachgeschaut, wann du zum ersten Mal geprahlt hast, daß es "sooo simpel"
sei, über mich zu spötteln (am 2. Okt. 2008). Ich hab Interessanteres zu
tun, als Personalakten über Neandertaler zu führen.

Also nochmals: Spötteln ist eine Kunst und verlangt "razor-sharp wit"
(R-SW), der dir abgeht.

Übrigens, junger Herr Möchtegern-Spöttler, weniger als circa 0,001 % von
_maledicta_ gehören in die Kategorie "Unflat". Wenn du mehr darüber
wissen willst, um deinen beschränkten Brunnenfrosch-Horizont zu
erweitern, kannst du die drei Spalten unter "topics" auf dieser Seite lesen:

http://www.sonic.net/maledicta/unique.html

Mit Ritterlichem Gruß
~~~ Reinhold [Rey] Aman ~~~
Andreas Höfeld
2008-11-26 09:41:51 UTC
Permalink
Reinhold [Rey] Aman schrieb:

[sorgfältig ausgearbeiteten Qualitätsspott gesnippt]

Du glaubst doch nicht im Ernst, daß ich mich auf den von dir ausgelobten
Wettbewerb im Dumm-Anmachen einlasse.

Du kämpfst sehr um Beachtung, Reinhold. Das verstehe ich, jeder Mensch
möchte beachtet werden. Aber du tust es mit den falschen Mitteln. Erst
wenn du das einsiehst, wirst du verstehen, warum die anderen Kinder
nicht mit dir spielen wollen.
Post by Reinhold [Rey] Aman
Mit Ritterlichem Gruß
~~~ Reinhold [Rey] Aman ~~~
Zum zweiten Mal hast du dich in deinem Beitrag mit dem Herrn Ritter
verglichen (1. Mal im gesnippten Teil). Aber der FloRi vergleicht sich
nicht mit dir. Das hat was zu bedeuten, glaub mir.

Andreas
Florian Ritter
2008-11-26 13:32:53 UTC
Permalink
Post by Andreas Höfeld
[sorgfältig ausgearbeiteten Qualitätsspott gesnippt]
Du glaubst doch nicht im Ernst, daß ich mich auf den von dir ausgelobten
Wettbewerb im Dumm-Anmachen einlasse.
Nu hack doch ma nich so uff dem Jungen rum! Is doch nich schön, wa.
Post by Andreas Höfeld
Post by Reinhold [Rey] Aman
Mit Ritterlichem Gruß
~~~ Reinhold [Rey] Aman ~~~
Zum zweiten Mal hast du dich in deinem Beitrag mit dem Herrn Ritter
verglichen (1. Mal im gesnippten Teil).
Nu lass ihm doch ma, auch Rittern braucht doch auch ma 'n bißken Lob.
Andere hier deckeln ihn ja immer nur - aber er kennt sie, alle!
Post by Andreas Höfeld
Aber der FloRi vergleicht sich nicht mit dir. Das hat was zu bedeuten, glaub mir.
An Bedeutungsgravidität überhaupt nicht mehr zu übertreffen, dis
kannste jewiß sein.

Ein Archimandrit
Florian Ritter
2008-11-24 14:50:14 UTC
Permalink
Ich nehme an, du meinst nicht eigentlich die Bewohner [des
Fürschtetuums], sondern die Lichtensteiner selbst.
Ja freilich. Die sich übrigens "Liechtensteiner" schreiben
(nach der Burg Liechtenstein in Mödling bei Wien), soviel Zeit
muss sein.
Lichtensteiner gibt es aber auch, das sind aber erst recht keine
Schweizer, sondern Sachsen.
Und ich hab' eine Tante in Linz, die macht herrliche Laubsägearbeiten.
Du, die Linzerin sollte mal meine laubgesägten Yin-Yang-Symbole sehen,
grün würde die werden vor Neid.

Ich bestieg den heiligen Kreuzberg, blickte lange, sehr lange gen
Osten und sprach zu meinen Jüngern: Die Welt ist schlecht - FloRi
Michael Pronay
2008-11-25 11:24:51 UTC
Permalink
Post by Florian Ritter
Und ich hab' eine Tante in Linz, die macht herrliche
Laubsägearbeiten.
Du, die Linzerin sollte mal meine laubgesägten Yin-Yang-Symbole
sehen, grün würde die werden vor Neid.
Ich bestieg den heiligen Kreuzberg, blickte lange, sehr lange
gen Osten und sprach zu meinen Jüngern: Die Welt ist schlecht -
FloRi
;-)

M.
Florian Ritter
2008-11-24 14:58:23 UTC
Permalink
Jetzt seids ihr aber vaduzt.
Wolfram
Ich hätte hier FR erwartet.
Sehnsucht nache Intensivstation? FloRi
Henning Sponbiel
2008-11-24 20:41:46 UTC
Permalink
Jeder ist Ausländer. Fast überall.
Rassisten sind Arschlöcher. Überall.
Also besteht die Welt nur aus "Arschlöchern"! Nenne mir ein Volk
auf der Erde, das nicht rassistisch ist!
Individuen koennen rassistisch sein.
"Irland ist nicht antisemitisch - es lässt einfach keine Juden
rein" (Leopold Bloom).
Letztendlich aber eine Entscheidung der irischen Regierung.


Henning
Wolfram Heinrich
2008-11-24 20:54:04 UTC
Permalink
Post by Henning Sponbiel
"Irland ist nicht antisemitisch - es lässt einfach keine Juden
rein" (Leopold Bloom).
Letztendlich aber eine Entscheidung der irischen Regierung.
Und es stimmt ja auch nicht.

Ciao
Wolfram
--
Alles, was man zum Leben braucht, ist Unwissenheit und Selbstvertrauen,
dann ist der Erfolg sicher.
MARK TWAIN
<http://derfranzehatgsagt.blogspot.com/> <www.theodor-rieh.de/heinrich>
<www.mpu-forum.eu> <www.brueckenbauer.it> <www.theodor-rieh.de>
Dieter Bruegmann
2008-11-24 21:14:33 UTC
Permalink
Post by Wolfram Heinrich
Post by Henning Sponbiel
"Irland ist nicht antisemitisch - es lässt einfach keine Juden
rein" (Leopold Bloom).
Letztendlich aber eine Entscheidung der irischen Regierung.
Und es stimmt ja auch nicht.
Ist aber doch ein so schön einfaches Weltbild!


Da Didi
+1,78 * BERLIN: Bürgermeister regiert! * Fischwasser -08,6£ * HAWAII:
--
Dieter Brügmann, Spandau (bei Berlin) http://bruhaha.de
Wenn KEINE Ufos mehr gesichtet werden, DANN koennte der Angriff nah
sein. (Norbert Marzahn, das.Vau, 18.6.2001)
Henning Sponbiel
2008-11-24 20:41:46 UTC
Permalink
Wiener-Akzent hören wir sogar sehr gerne!! Je nördlicheres
Deutsch - desto weniger wird es hier gemocht.
Da sind die Norddeutschen souveraener: Sie finden suedliche Akzente eher
lustig.
Eben diese Souveränität wird hier nicht so geschätzt. - Ich sage
nur PISA.
Der Norddeutsche ist da eher nicht so empfindlich und reagiert auf sowas
auch eher amuesiert.


Henning
Richard Loebner
2008-11-24 21:56:36 UTC
Permalink
Jeder ist Ausländer. Fast überall.
Rassisten sind Arschlöcher. Überall.
Also besteht die Welt nur aus "Arschlöchern"!
Du hattest bisher einen anderen Eindruck?
Nenne mir ein Volk
auf der Erde, das nicht rassistisch ist!
Ich.
"Irland ist nicht antisemitisch - es lässt einfach keine Juden
rein" (Leopold Bloom).
Leopold Bloom muß es irgendwie aber doch geschafft haben.
Ich dachte er wäre eine James Joyce Romanfigur gewesen?
--
Gruß
Richard
Walter Schmid
2008-11-25 09:16:59 UTC
Permalink
Post by Richard Loebner
Jeder ist Ausländer. Fast überall.
Rassisten sind Arschlöcher. Überall.
Also besteht die Welt nur aus "Arschlöchern"!
Du hattest bisher einen anderen Eindruck?
Nenne mir ein Volk
auf der Erde, das nicht rassistisch ist!
Ich.
"Irland ist nicht antisemitisch - es lässt einfach keine Juden
rein" (Leopold Bloom).
Leopold Bloom muß es irgendwie aber doch geschafft haben.
Ich dachte er wäre eine James Joyce Romanfigur gewesen?
Gewiss, und es war gar nicht Bloom, der das sagt, sondern der
Grundschullehrer Mr. Deasy, letzte Seite des 2. Kapitels. Sorry!

Gruss

Walter
Rüdiger Silberer
2008-11-24 23:20:38 UTC
Permalink
Die politischen Besonderheiten und Empfindlichkeiten waren mir bei deinem
brunzenden Fabrikbesitzer ziemlich wurscht und sie sind es mir noch.
Schon wieder falsch. Das kommt davon, dass du zu viel postest. Er hat
gepinkelt.
Wozu man in Niederbayern brunzen sagt.
Ich bin kein Niederbayer. Drück dich *allgemein* verständlich aus oder
gibt den Sprachcode an. soviel Zeit muss sein.
Ich bin auch kein Niederbayer und verstehe es doch, denn auch in Franken
wie in Österreich und in Schwäbischen ist der Ausdruck verständlich.
Mir als Norddeutschem ist der Ausdruck so nicht geläufig. Bei uns sagt
man strullen oder pullern.
Das kenne ich auch.
--
ade, Rüdiger
Erst wenn der letzte Software-Entwickler verhaftet,
und die letzte Idee patentiert ist...
... werdet Ihr merken, daß Rechtsanwälte nicht programmieren können.
Matthias Opatz
2008-11-24 23:52:35 UTC
Permalink
Ich bin weder Christian noch Walter noch irgend ein anderer Schweizer.
Nicht?

Matthias
--
Die Regierungen der Päpste waren nur kurz, obgleich immer der Vater
auf den Sohn folgte. Prof. Galletti
Wer zum Kuckuck ist dieser Galletti? => <http://www.galletti.de/>
= Bitte bei Mailantwort Großbuchstaben aus Reply-Adresse löschen. =
Oliver Cromm
2008-11-25 00:32:12 UTC
Permalink
Ich will mal aushelfen: Ein normaler Schweizer ist ganz gewiss
kein 'normgemässer' Schweizer. Umgangssprachlich meint man damit
einen Durchschnittsschweizer. Per Definition weicht dieser vom
Durchschnitt um 0.0% ab. Ein normaler Schweizer ist somit ein
Mensch, der vom Durchschnitt unterdurchschnittlich viel abweicht.
Also ist er/sie jemand, der/die in allen wesentlichen
Eigenschaften im 2. oder 3. Viertel der Gaussverteilung
(Glockenkurve) liegt.
[...]
Toll. Mit so einer Definition kann man sich wenigstens auf hohem Niveau
nicht verstehen.
Wenn zwei, die sich nicht verstehen, wenigstens verstehen, daß sie sich
nicht verstehen, verstehen sie sich besser als wenn sie, obwohl sie sich
nicht verstehen, nicht einmal verstehen, daß sie sich nicht verstehen.
--
Java is kind of like kindergarten. There are lots of rules you have to
remember. If you don't follow them, the compiler makes you sit in the
corner until you do. - Don Raab
Wolfram Heinrich
2008-11-25 07:08:10 UTC
Permalink
Post by Oliver Cromm
Ich will mal aushelfen: Ein normaler Schweizer ist ganz gewiss
kein 'normgemässer' Schweizer. Umgangssprachlich meint man damit
einen Durchschnittsschweizer. Per Definition weicht dieser vom
Durchschnitt um 0.0% ab. Ein normaler Schweizer ist somit ein
Mensch, der vom Durchschnitt unterdurchschnittlich viel abweicht.
Also ist er/sie jemand, der/die in allen wesentlichen
Eigenschaften im 2. oder 3. Viertel der Gaussverteilung
(Glockenkurve) liegt.
[...]
Toll. Mit so einer Definition kann man sich wenigstens auf hohem Niveau
nicht verstehen.
Wenn zwei, die sich nicht verstehen, wenigstens verstehen, daß sie sich
nicht verstehen, verstehen sie sich besser als wenn sie, obwohl sie sich
nicht verstehen, nicht einmal verstehen, daß sie sich nicht verstehen.
Bewirbst du dich um einen Philosophie-Lehrstuhl und übst schon?

Ciao
Wolfram
--
Tust du Gutes, tu es langsam; tust du Böses, tu es auf einmal.
NICCOLÒ MACHIAVELLI
<http://derfranzehatgsagt.blogspot.com/> <www.theodor-rieh.de/heinrich>
<www.mpu-forum.eu> <www.brueckenbauer.it> <www.theodor-rieh.de>
Oliver Cromm
2008-11-25 00:32:13 UTC
Permalink
Amen. Ainsi soit-il.
Wenn ich jetzt noch Frangsä verstünd...
Yvonne meint 'Hugh, ich habe gesprochen.'.
Ganz im Gegenthume: "Hugh, er hat gesprochen."
Wörtlich: "So sei es."
Dank. Es geht halt nix über eine Antwort, wenn man eine Frage gestellt hat.
Aber nur weil man Dir das Frangsä übersetzt, weiß man nicht, ob Du auch
weißt, daß das das heißt, was das Hebräische davor heißt, und ohne das
kann man nicht sagen, Du hättest verstanden, nur weil Du das verstanden
hast, wonach Du gefragt hast.

So ist das mit Fragen. Die anderen haben Dir die Frage beantwortet, die
Du eigentlich hättest stellen sollen, und Du bist unzufrieden. Aber
Freunde geben einem Freund das, was er braucht, nicht das, was er sich
wünscht.
--
Pentiums melt in your PC, not in your hand.
Wolfram Heinrich
2008-11-25 07:07:21 UTC
Permalink
Post by Oliver Cromm
Dank. Es geht halt nix über eine Antwort, wenn man eine Frage gestellt hat.
Aber nur weil man Dir das Frangsä übersetzt, weiß man nicht, ob Du auch
weißt, daß das das heißt, was das Hebräische davor heißt, und ohne das
kann man nicht sagen, Du hättest verstanden, nur weil Du das verstanden
hast, wonach Du gefragt hast.
So ist das mit Fragen. Die anderen haben Dir die Frage beantwortet, die
Du eigentlich hättest stellen sollen, und Du bist unzufrieden. Aber
Freunde geben einem Freund das, was er braucht, nicht das, was er sich
wünscht.
Dich erwisch ich auch noch.

Ciao
Wolfram
--
ALBERT (schwer seufzend) Ach, Sie wissen ja nicht, was es heißt,
verheiratet zu sein.
BERTA Aber ich bin verheiratet.
ALBERT Ja schon, aber mit einem Mann.
<http://derfranzehatgsagt.blogspot.com/> <www.theodor-rieh.de/heinrich>
<www.mpu-forum.eu> <www.brueckenbauer.it> <www.theodor-rieh.de>
Walter Schmid
2008-11-25 09:26:13 UTC
Permalink
Post by Oliver Cromm
Amen. Ainsi soit-il.
Wenn ich jetzt noch Frangsä verstünd...
Yvonne meint 'Hugh, ich habe gesprochen.'.
Ganz im Gegenthume: "Hugh, er hat gesprochen."
Wörtlich: "So sei es."
Dank. Es geht halt nix über eine Antwort, wenn man eine Frage gestellt hat.
Aber nur weil man Dir das Frangsä übersetzt, weiß man nicht, ob Du auch
weißt, daß das das heißt, was das Hebräische davor heißt, und ohne das
kann man nicht sagen, Du hättest verstanden, nur weil Du das verstanden
hast, wonach Du gefragt hast.
So ist das mit Fragen. Die anderen haben Dir die Frage beantwortet, die
Du eigentlich hättest stellen sollen, und Du bist unzufrieden. Aber
Freunde geben einem Freund das, was er braucht, nicht das, was er sich
wünscht.
"Meine Herren, das geht alles von Ihrer Zeit ab" (Piet Klocke)

Gruss

Walter
Oliver Cromm
2008-11-25 00:32:13 UTC
Permalink
Für die Zwecke eines Usenet-Postings ist der Begriff "'normaler'
Deutsch-Schweizer" hinreichend verständlich.
Wenn's so wäre, hätte ich nicht nachgefragt. Ich wüsste schliesslich auch
nicht, was denn ein normaler Deutscher wäre.
Im Übrigen unterschätze Usenetpostings nicht schon an sich - die klotzt
man nicht einfach so hin - und schon gar nicht in einer Gruppe, in der es
um Sprache (gegenseitige Verständigung!) geht.
In dieser Frage muß ich Wolfram aber recht geben: versucht man, ihn zu
definieren, gibt's den normalen Deutsch-Schweizer oder normalen
Deutschen nicht mehr. In der Praxis gibt es ihn aber doch.

Eine Umformulierung (ohne Versuch einer Definition) könnte sein: Welche
Antwort eines zufällig auf der Straße ausgewählten Deutschschweizers
würde Dich am wenigsten überraschen?
--
Q: What do computer engineers use for birth control?
A: Their personalities.
Walter Schmid
2008-11-25 09:30:36 UTC
Permalink
Post by Oliver Cromm
Für die Zwecke eines Usenet-Postings ist der Begriff "'normaler'
Deutsch-Schweizer" hinreichend verständlich.
Wenn's so wäre, hätte ich nicht nachgefragt. Ich wüsste schliesslich auch
nicht, was denn ein normaler Deutscher wäre.
Im Übrigen unterschätze Usenetpostings nicht schon an sich - die klotzt
man nicht einfach so hin - und schon gar nicht in einer Gruppe, in der es
um Sprache (gegenseitige Verständigung!) geht.
In dieser Frage muß ich Wolfram aber recht geben: versucht man, ihn zu
definieren, gibt's den normalen Deutsch-Schweizer oder normalen
Deutschen nicht mehr. In der Praxis gibt es ihn aber doch.
Eine Umformulierung (ohne Versuch einer Definition) könnte sein: Welche
Antwort eines zufällig auf der Straße ausgewählten Deutschschweizers
würde Dich am wenigsten überraschen?
Das kommt auf die Vorurteile des Befragers an, ist hübsch
gedacht, fegt aber am Ziel vorbei.

Gruss

Walter
Lothar Frings
2008-11-26 14:36:10 UTC
Permalink
Post by Oliver Cromm
In dieser Frage muß ich Wolfram aber recht geben: versucht man, ihn zu
definieren, gibt's den normalen Deutsch-Schweizeroder normalen
Deutschen nicht mehr. In der Praxis gibt es ihn aber doch.
Das liegt daran, daß kein Mensch auf die Idee kommen
würde, nach einer Definition zu fragen. Das tun
höchstens Usenet-Teilnehmer.
Post by Oliver Cromm
Eine Umformulierung (ohne Versuch einer Definition) könnte sein: Welche
Antwort eines zufällig auf der Straße ausgewählten Deutschschweizers
würde Dich am wenigsten überraschen?
"Hä?"
Oliver Cromm
2008-11-25 00:32:13 UTC
Permalink
Ich nehme an, du meinst nicht eigentlich die Bewohner, sondern
die Lichtensteiner selbst.
Ja freilich. Die sich übrigens "Liechtensteiner" schreiben (nach
der Burg Liechtenstein in Mödling bei Wien), soviel Zeit muss
sein.
Ich habe mir das bisher immer so gemerkt, daß ich es auch so spreche,
also mit langem i. Spreche ich damit falsch?
Ich habe das nie so gesehen; auch nicht in noch früheren Jahren.
Du nicht, Walter Schmids Entourage offenbar schon. Und so hab'
ich's seinerzeit auch empfunden.
Das Wort "Entourage" kenne ich nur aus dem Englischen (ich gebe das
gerne als Beispiel für neuere Entlehnungen aus dem Französischen, die
man an der Aussprache noch deutlich als fremd erkennt.)
--
Microsoft designed a user-friendly car:
instead of the oil, alternator, gas and engine
warning lights it has just one: "General Car Fault"
Christian Seidl
2008-11-25 08:02:32 UTC
Permalink
Post by Oliver Cromm
Ja freilich. Die sich übrigens "Liechtensteiner" schreiben (nach
der Burg Liechtenstein in Mödling bei Wien), soviel Zeit muss
sein.
Ich habe mir das bisher immer so gemerkt, daß ich es auch so spreche,
also mit langem i. Spreche ich damit falsch?
"Liechtensteiner" mit langem /i:/ klingt für MUSE schon etwas
merkwürdig. Aber die Dialektaussprache ist etymologisch, also mit
Diphthong /i@/.

Ch.
Michael Pronay
2008-11-25 11:42:01 UTC
Permalink
Post by Oliver Cromm
Du nicht, Walter Schmids Entourage offenbar schon. Und so hab'
ich's seinerzeit auch empfunden.
Das Wort "Entourage" kenne ich nur aus dem Englischen (ich
gebe das gerne als Beispiel für neuere Entlehnungen aus dem
Französischen, die man an der Aussprache noch deutlich als
fremd erkennt.)
ÖWB, RS-Duden und Wahrig/Bertelsmann (Fremdwörterlexikon) kennen
das Wort nicht; Wahrig-6 meint, es sei veraltet; Duden-10 sagt
bildungssprachlich, eine Aussage, der ich mich durchaus anschließen
kann.

M.
Oliver Cromm
2008-11-25 00:32:13 UTC
Permalink
Naja, ein klitzekleiner Unterscheid besteht noch: Weiß auf
Schwarz
Wie früher in AT...
Ach, nicht mehr? Ich werde Europa bald nicht mehr wiedererkennen.
statt Schwarz auf Weiß. Aber Format und Typographie
der fürstlichen Nummertafeln ist die gleiche wie die der
eidgenössischen.
Wenn in der NZZ wieder mal was Unerbauliches über das FL steht, dann
erscheinen diese Artikel nicht im Auslandteil und auch nicht unter
"Unglücksfälle und Verbrechen", sondern im Inlandteil unter dem
exklusiven Titel "Aus der Nachbarschaft".
Ah, das ist so wie mit den "domestic trans-border flights" in Kanada. Da
gibt es am Flughafen drei Bereiche: "Kanada", "USA", "International".
--
WinErr 008: Erroneous error. Nothing is wrong.
Michael Pronay
2008-11-25 11:34:15 UTC
Permalink
Post by Oliver Cromm
Wie früher in AT...
Ach, nicht mehr? Ich werde Europa bald nicht mehr wiedererkennen.
Die schauen jetzt so aus:

<Loading Image...

Eine Liste der links vom Landeswappen stehenden Abkürzungen:

<http://www.kfz.de/autokennzeichen/autokennzeichen_oesterreich/>

M.
Christian Seidl
2008-11-25 12:30:08 UTC
Permalink
Post by Michael Pronay
<http://www.kfz.de/autokennzeichen/autokennzeichen_oesterreich/>
Das Landeswappen habts ihr der Schweiz abgeschaut!

Ch.
Walter Schmid
2008-11-25 12:50:31 UTC
Permalink
Post by Christian Seidl
Post by Michael Pronay
<http://www.kfz.de/autokennzeichen/autokennzeichen_oesterreich/>
Das Landeswappen habts ihr der Schweiz abgeschaut!
Die Schweiz und Oesterreich haben die gleichen Landesfarben -
aber die Schweiz hat ein Plus und Oesterreich ein Minus. :-)

Gruss

Walter
Holger Kunadt
2008-11-25 14:30:09 UTC
Permalink
Post by Walter Schmid
Die Schweiz und Oesterreich haben die gleichen Landesfarben -
aber die Schweiz hat ein Plus und Oesterreich ein Minus. :-)
Warum ist die österreichische Flagge rot-weiß-rot?

Damit man sie nicht versehentlich verkehrt herum aufhängen kann.

Nun denkt mal darüber nach, Schweizer!

Qno
--
»Kisuaheli wird sich bereits kurze Zeit nach Einführung der
Rechtschreibreform als deutsche Amtssprache durchsetzen.«
TERRAsse, das Alternativwelt-Magazin
http://www.urania-dresden.de/terrasse/orthogra.htm
Christian Seidl
2008-11-25 20:48:38 UTC
Permalink
Post by Holger Kunadt
Warum ist die österreichische Flagge rot-weiß-rot?
Rot, ich weiß, rot.

Ch.
Michael Pronay
2008-11-26 09:39:35 UTC
Permalink
Post by Christian Seidl
Post by Holger Kunadt
Warum ist die österreichische Flagge rot-weiß-rot?
Rot, ich weiß, rot.
Der guten Ordnung halber (weil bei Ernst Jandl auch Typographie,
Satzspiegel etc. nicht ganz unwichtig sind), das Gedicht so, wie
es sich original präsentiert:

____________________________________
| |
| |
| eine fahne für österreich |
| |
| |
| |
| |
| |
| |
| rot |
| |
| ich weiß |
| |
| rot |
| |
| |
| |
| |
| |
| |
| |
| |
|____________________________________|


Das ganze findet sich bei Ernst Jandl, "der künstliche baum
& flöda und der schwan. poetische werke 4", Luchterhand
1997, S. 21. Auf der Umschlagseite 4 ein Zeugnis dafür,
dass es auch bei Luchterhand keine Setzer mehr gibt:

i love concrete
i love pottery
but i´m not
a concrete pot

M.
Michael Pronay
2008-11-26 10:23:40 UTC
Permalink
Post by Christian Seidl
Post by Holger Kunadt
Warum ist die österreichische Flagge rot-weiß-rot?
Rot, ich weiß, rot.
Der guten Ordnung halber (weil bei Ernst Jandl auch Typographie,
Satzspiegel etc. nicht ganz unwichtig sind), das Gedicht so, wie
es sich original präsentiert:

______________________________________
| |
| |
| eine fahne für österreich |
| |
| |
| |
| |
| |
| |
| rot |
| |
| ich weiß |
| |
| rot |
| |
| |
| |
| |
| |
| |
| |
| |
|____________________________________|


Das ganze findet sich bei Ernst Jandl, "der künstliche baum
& flöda und der schwan. poetische werke 4", Luchterhand
1997, S. 21. Auf der Umschlagseite 4 ein Zeugnis dafür,
dass es auch bei Luchterhand keine Setzer mehr gibt:

i love concrete
i love pottery
but i´m not
a concrete pot

M.
Helmut Richter
2008-11-25 21:31:44 UTC
Permalink
Post by Holger Kunadt
Warum ist die österreichische Flagge rot-weiß-rot?
Damit man sie nicht versehentlich verkehrt herum aufhängen kann.
Nun denkt mal darüber nach, Schweizer!
Du meinst: warum ist die Schweizer Flagge quadratisch?
--
Helmut Richter
Wolfram Heinrich
2008-11-26 03:59:45 UTC
Permalink
Post by Helmut Richter
Post by Holger Kunadt
Warum ist die österreichische Flagge rot-weiß-rot?
Damit man sie nicht versehentlich verkehrt herum aufhängen kann.
Nun denkt mal darüber nach, Schweizer!
Du meinst: warum ist die Schweizer Flagge quadratisch?
Und ganz schwer symmetrisch. Daß die hier in Italien die deutsche Fahne
verkehrt rum aufhängen, wundert mich nicht, auch nicht, daß man auf
Websites die belgische Fahne sieht, wo eigentlich die deutsche gemeint war.
Aber ich habe es schon gesehen, daß man die italienische Fahne verkehrt rum
aufgehängt hat (oder der Einfachheit halber gleich die ungarische genommen
hat).
Faustregel italienische Fahne: Die Zutaten für Pizza Margherita in
alphabetischer Reihenfolge - Basilikum, Mozzarella, Tomaten. (Ich muß mir
auch bei der deutschen Fahne ständig schwarz-rot-gold vormurmeln).

Ciao
Wolfram
--
Alle Götter waren unsterblich.
STANISLAW JERZY LEC
<http://derfranzehatgsagt.blogspot.com/> <www.theodor-rieh.de/heinrich>
<www.mpu-forum.eu> <www.brueckenbauer.it> <www.theodor-rieh.de>
Walter Schmid
2008-11-26 12:14:41 UTC
Permalink
Post by Holger Kunadt
Post by Walter Schmid
Die Schweiz und Oesterreich haben die gleichen Landesfarben -
aber die Schweiz hat ein Plus und Oesterreich ein Minus. :-)
Warum ist die österreichische Flagge rot-weiß-rot?
Damit man sie nicht versehentlich verkehrt herum aufhängen kann.
Nun denkt mal darüber nach, Schweizer!
Wir haben einen Galgen im Wappen, weil wir alle aufhängen, die
über uns spotten.

Gruss

Walter
Florian Ritter
2008-11-26 13:39:14 UTC
Permalink
Post by Walter Schmid
Post by Holger Kunadt
Post by Walter Schmid
Die Schweiz und Oesterreich haben die gleichen Landesfarben -
aber die Schweiz hat ein Plus und Oesterreich ein Minus. :-)
Warum ist die österreichische Flagge rot-weiß-rot?
Damit man sie nicht versehentlich verkehrt herum aufhängen kann.
Nun denkt mal darüber nach, Schweizer!
Wir haben einen Galgen im Wappen, weil wir alle aufhängen, die
über uns spotten.
Ein Ami sprach mir mit schierem Entsetzen im Stimmchen, er hätte von
der S-Bahn aus festgestellt, daß auf dem Reichstag eine Rote Fahne
wehte. Ich brauchte einiger Gedankenarbeit, herauszuarbeiten, daß er
die schlaff am Mast hängende Fahne auf der Schweizer Botschaft (in
unmittelbarer Nähe von Parlament und Kanzleramt) meinte. Die ist um
die 8 x 8 m groß und wohl den deutlich ausgebildeten
Inferioritätskomplexen der Landleute um Sempach Station zu verdanken -
FR
Michael Pronay
2008-11-25 12:56:22 UTC
Permalink
Post by Christian Seidl
Post by Michael Pronay
<http://www.kfz.de/autokennzeichen/autokennzeichen_oesterreich/>
Das Landeswappen habts ihr der Schweiz abgeschaut!
Kann schon sein, ich hab mich mit der Entwurfsgeschichte nicht näher
befasst. Es gab allerdings einen Hundertwasser-Entwurf Weiß auf
Schwarz, der sah so aus:

<http://snipurl.com/6t0nx> [images_google_at]

(Leider nur mehr im Cache, also klein oben.)

Grund der Umstellung dürfte eine EU-Regelung gewesen sein, die helle,
reflektierende Schilder als Sicherheitselement empfohlen hat.

M.
Yvonne Steiner
2008-11-25 20:50:36 UTC
Permalink
Post by Christian Seidl
Post by Michael Pronay
<http://www.kfz.de/autokennzeichen/autokennzeichen_oesterreich/>
Das Landeswappen habts ihr der Schweiz abgeschaut!
Unseren soll es aber bald an den Kragen gehen.

<http://www.20min.ch/news/schweiz/story/19049191>
<http://www.20min.ch/news/schweiz/story/26233723>

Aber nicht mit uns, dem Volk!
--
Yvonne Steiner
Michael Pronay
2008-11-26 09:44:58 UTC
Permalink
Post by Yvonne Steiner
Post by Christian Seidl
Post by Michael Pronay
<http://www.kfz.de/autokennzeichen/autokennzeichen_oesterreich/>
Das Landeswappen habts ihr der Schweiz abgeschaut!
Unseren soll es aber bald an den Kragen gehen.
<http://www.20min.ch/news/schweiz/story/19049191>
<http://www.20min.ch/news/schweiz/story/26233723>
Aber nicht mit uns, dem Volk!
Mein Gott, warum einfach, wenn's kompliziert auch geht?

Man nimmt einfach statt sechs Ziffern drei Ziffern und drei
Buchstaben, und a Ruh ist.

M.
Christian Seidl
2008-11-26 11:11:05 UTC
Permalink
Post by Michael Pronay
Post by Yvonne Steiner
Unseren soll es aber bald an den Kragen gehen.
Aber nicht mit uns, dem Volk!
Mein Gott, warum einfach, wenn's kompliziert auch geht?
Man nimmt einfach statt sechs Ziffern drei Ziffern und drei
Buchstaben, und a Ruh ist.
Das geht schon darum nicht, weil wir das bis jetzt immer anders
hatten. Außerdem würde man sich damit dem unanständigen Brüsseler
Bürokraten-Diktat beugen. Das darf niemals geschehen! Schließlich ist
die Schweiz unabhängig, jawohl! EU raus!

Ch.
Lothar Frings
2008-11-26 12:08:24 UTC
Permalink
Post by Christian Seidl
Außerdem würde man sich damit dem unanständigen Brüsseler
Bürokraten-Diktat beugen. Das darf niemals geschehen! Schließlich ist
die Schweiz unabhängig, jawohl! EU raus!
Einen Vorteil hat die EU schon - man kann da die
ganzen Politversager abkippen, oder jedenfalls
die, die hier zuviel Scheiße gebaut haben.
Ihr müßt die alle im Land behalten. Aber ihr
habe ja genug Bergschluchten.
Florian Ritter
2008-11-26 13:34:03 UTC
Permalink
Post by Lothar Frings
Post by Christian Seidl
Außerdem würde man sich damit dem unanständigen Brüsseler
Bürokraten-Diktat beugen. Das darf niemals geschehen! Schließlich ist
die Schweiz unabhängig, jawohl! EU raus!
Einen Vorteil hat die EU schon - man kann da die
ganzen Politversager abkippen, oder jedenfalls
die, die hier zuviel Scheiße gebaut haben.
Ihr müßt die alle im Land behalten. Aber ihr
habe ja genug Bergschluchten.
Und Gletscherspalten - fr
Michael Pronay
2008-11-26 09:46:49 UTC
Permalink
| Im Kanton Zürich gehen die sechsstelligen Autonummern aus,
| da immer mehr Autos eingelöst werden.

Was für ein seltsamer Helvetismus ist "einlösen" hier?

M.
Christian Seidl
2008-11-26 16:43:01 UTC
Permalink
Post by Michael Pronay
| Im Kanton Zürich gehen die sechsstelligen Autonummern aus,
| da immer mehr Autos eingelöst werden.
Was für ein seltsamer Helvetismus ist "einlösen" hier?
Das heißt "ein Motorfahrzeug vor Inbetriebnahme bei der zuständigen
kantonalen Stelle anmelden".

Ch.
Michael Pronay
2008-11-26 16:56:16 UTC
Permalink
^^^^^
|||||
Nein, ich wrotete nicht, ich citete.
Post by Christian Seidl
Post by Michael Pronay
| Im Kanton Zürich gehen die sechsstelligen Autonummern aus,
| da immer mehr Autos eingelöst werden.
Was für ein seltsamer Helvetismus ist "einlösen" hier?
Das heißt "ein Motorfahrzeug vor Inbetriebnahme bei der
zuständigen kantonalen Stelle anmelden".
Das war mir schon irgendwie klar, aber hast Du eine Ahnung,
woher der für unsere Ohren extrem seltsame Gebrauch von
"einlösen" kommen könnte?

M.
Richard Loebner
2008-11-26 17:06:57 UTC
Permalink
Post by Michael Pronay
^^^^^
|||||
Nein, ich wrotete nicht, ich citete.
Post by Christian Seidl
Post by Michael Pronay
| Im Kanton Zürich gehen die sechsstelligen Autonummern aus,
| da immer mehr Autos eingelöst werden.
Was für ein seltsamer Helvetismus ist "einlösen" hier?
Das heißt "ein Motorfahrzeug vor Inbetriebnahme bei der
zuständigen kantonalen Stelle anmelden".
Das war mir schon irgendwie klar, aber hast Du eine Ahnung,
woher der für unsere Ohren extrem seltsame Gebrauch von
"einlösen" kommen könnte?
Vom Pfandeinlösen?
--
Gruß
Richard
Michael Pronay
2008-11-26 17:12:10 UTC
Permalink
Post by Richard Loebner
Post by Michael Pronay
Post by Christian Seidl
Post by Michael Pronay
| Im Kanton Zürich gehen die sechsstelligen Autonummern
| aus, da immer mehr Autos eingelöst werden.
Was für ein seltsamer Helvetismus ist "einlösen" hier?
Das heißt "ein Motorfahrzeug vor Inbetriebnahme bei der
zuständigen kantonalen Stelle anmelden".
Das war mir schon irgendwie klar, aber hast Du eine Ahnung,
woher der für unsere Ohren extrem seltsame Gebrauch von
"einlösen" kommen könnte?
Vom Pfandeinlösen?
Hmmm. Das überzeugt mich jetzt nicht wirklich.

M.
Yvonne Steiner
2008-11-26 17:11:47 UTC
Permalink
Post by Michael Pronay
^^^^^
|||||
Nein, ich wrotete nicht, ich citete.
Post by Christian Seidl
Post by Michael Pronay
| Im Kanton Zürich gehen die sechsstelligen Autonummern aus,
| da immer mehr Autos eingelöst werden.
Was für ein seltsamer Helvetismus ist "einlösen" hier?
Das heißt "ein Motorfahrzeug vor Inbetriebnahme bei der
zuständigen kantonalen Stelle anmelden".
Das war mir schon irgendwie klar, aber hast Du eine Ahnung,
woher der für unsere Ohren extrem seltsame Gebrauch von
"einlösen" kommen könnte?
Was tust du, wenn du einen Check einlösen willst?
Du gehst zum Bankschalter, weist dort den Check vor und bekommst dafür
das entsprechende Geld in die Hand.

Mit dem Auto ist es dasselbe: Du gehst zum Strassenverkehrsamt, weist
dort Versicherungsausweis und Fahrzeugausweis vor und erhältst dafür
deine Autonummer ausgehändigt.

Wie kann also "einlösen" ein so extremes Wort für euch sein?
Wie sagt ihr denn dazu?
--
Yvonne Steiner
Wolfram Heinrich
2008-11-26 17:20:09 UTC
Permalink
Post by Yvonne Steiner
Mit dem Auto ist es dasselbe: Du gehst zum Strassenverkehrsamt, weist
dort Versicherungsausweis und Fahrzeugausweis vor und erhältst dafür
deine Autonummer ausgehändigt.
Wie kann also "einlösen" ein so extremes Wort für euch sein?
Wie sagt ihr denn dazu?
"Anmelden" sagt man in Deutschland, resp. "zulassen". Die entsprechende
Behörde heißt "Kfz-Zulassungsstelle".

Ciao
Wolfram
--
fragment
ja, der volker finke / daß er nicht so stinke / hat man ihm gesagt, er
soll...
<http://derfranzehatgsagt.blogspot.com/> <www.theodor-rieh.de/heinrich>
<www.mpu-forum.eu> <www.brueckenbauer.it> <www.theodor-rieh.de>
Christian Seidl
2008-11-26 17:33:43 UTC
Permalink
Post by Wolfram Heinrich
Post by Yvonne Steiner
Wie kann also "einlösen" ein so extremes Wort für euch sein?
Wie sagt ihr denn dazu?
"Anmelden" sagt man in Deutschland, resp. "zulassen". Die entsprechende
Behörde heißt "Kfz-Zulassungsstelle".
Bei uns: Strassenverkehrsamt. Dort kann man auch das Auto "vorführen",
d.h. periodisch auf sein Fahrtüchtigkeit überprüfen lassen müssen.

Besonders apart: Auch die Theorieprüfung zur Erlangung eines
Schiffsführerausweises findet dort statt, der schwierigere zweite
Teil, die "Praktische Schiffsführerprüfung", dann billigerweise auf
dem See. Nur den wider Erwarten doch noch erlangten
Schiffsführerausweis habe ich dann wieder am Strassenverkehrsamt
abholen müssen.

Ch.
Wolfram Heinrich
2008-11-26 17:59:41 UTC
Permalink
Post by Christian Seidl
Post by Wolfram Heinrich
Post by Yvonne Steiner
Wie kann also "einlösen" ein so extremes Wort für euch sein?
Wie sagt ihr denn dazu?
"Anmelden" sagt man in Deutschland, resp. "zulassen". Die entsprechende
Behörde heißt "Kfz-Zulassungsstelle".
Bei uns: Strassenverkehrsamt. Dort kann man auch das Auto "vorführen",
d.h. periodisch auf sein Fahrtüchtigkeit überprüfen lassen müssen.
Besonders apart: Auch die Theorieprüfung zur Erlangung eines
Schiffsführerausweises findet dort statt, der schwierigere zweite
Teil, die "Praktische Schiffsführerprüfung", dann billigerweise auf
dem See. Nur den wider Erwarten doch noch erlangten
Schiffsführerausweis habe ich dann wieder am Strassenverkehrsamt
abholen müssen.
Ja, heißt das du bist Kaptain?

Ciao
Wolfram
--
Ein Arschloch muß damit rechnen, ab und zu eins ausgewischt zu kriegen.
ERNST KAHL
<http://derfranzehatgsagt.blogspot.com/> <www.theodor-rieh.de/heinrich>
<www.mpu-forum.eu> <www.brueckenbauer.it> <www.theodor-rieh.de>
Christian Seidl
2008-11-26 18:45:47 UTC
Permalink
Post by Wolfram Heinrich
Ja, heißt das du bist Kaptain?
Schiffsführer! Füh-rer! Das kann doch nicht so schwer sein.

Ch.
Uwe Schickedanz
2008-11-26 20:26:03 UTC
Permalink
On Wed, 26 Nov 2008 10:45:47 -0800 (PST), Christian Seidl
Post by Christian Seidl
Post by Wolfram Heinrich
Ja, heißt das du bist Kaptain?
Schiffsführer! Füh-rer! Das kann doch nicht so schwer sein.
Für uns Deutsche schon.

Rühren!

Gruß Uwe
--
Wie spricht man denn das Leerzeichen mit Akut aus? "Hmp!" oder so?
vG

=== http://www.sicherheitslampe.de ===
Thomas Schade
2008-11-26 20:30:03 UTC
Permalink
Post by Uwe Schickedanz
On Wed, 26 Nov 2008 10:45:47 -0800 (PST), Christian Seidl
Post by Christian Seidl
Post by Wolfram Heinrich
Ja, heißt das du bist Kaptain?
Schiffsführer! Füh-rer! Das kann doch nicht so schwer sein.
Für uns Deutsche schon.
Eigentlich nicht. Wenn du so einen schwimmenden Gin-Palast steuern
darfst, hast du in aller Regel einen (Sport-)-Bootsführerschein gemacht.
Aber nicht unbedingt ein Kapitänspatent erworben.


Ciao
Toscha
--
Saying that Java is nice because it works on all OS's is like saying
that anal sex is nice because it works on all genders.
[Unknown from the internet]
Wolfram Heinrich
2008-11-26 21:04:31 UTC
Permalink
Post by Thomas Schade
Post by Uwe Schickedanz
On Wed, 26 Nov 2008 10:45:47 -0800 (PST), Christian Seidl
Post by Christian Seidl
Post by Wolfram Heinrich
Ja, heißt das du bist Kaptain?
Schiffsführer! Füh-rer! Das kann doch nicht so schwer sein.
Für uns Deutsche schon.
Eigentlich nicht. Wenn du so einen schwimmenden Gin-Palast steuern
darfst, hast du in aller Regel einen (Sport-)-Bootsführerschein gemacht.
Aber nicht unbedingt ein Kapitänspatent erworben.
Ich hatte nie angenommen, man könne in der Schweiz das Kapitänspatent Große
Fahrt erwerben. So wenig wie die Bergführer-Lizenz in Schleswig-Holstein.

Ciao
Wolfram
--
Wenn Dünnschiß aus den Därmen quillt, / Die Schüssel sich mit Dunklem füllt
<http://derfranzehatgsagt.blogspot.com/> <www.theodor-rieh.de/heinrich>
<www.mpu-forum.eu> <www.brueckenbauer.it> <www.theodor-rieh.de>
Thomas Schade
2008-11-26 21:21:40 UTC
Permalink
Am Wed, 26 Nov 2008 21:30:03 +0100 schrieb Thomas Schade:>
Post by Thomas Schade
Post by Uwe Schickedanz
Post by Christian Seidl
Post by Wolfram Heinrich
Ja, heißt das du bist Kaptain?
Schiffsführer! Füh-rer! Das kann doch nicht so schwer sein.
Für uns Deutsche schon.
Eigentlich nicht. Wenn du so einen schwimmenden Gin-Palast steuern
darfst, hast du in aller Regel einen (Sport-)-Bootsführerschein gemacht.
Aber nicht unbedingt ein Kapitänspatent erworben.
Ich hatte nie angenommen, man könne in der Schweiz das Kapitänspatent Große
Fahrt erwerben.
Ob das ginge, ist nach meinem Verständnis eh noch nicht geklärt.
So wenig wie die Bergführer-Lizenz in Schleswig-Holstein.
Wobei es alles in allem in der Schweiz mehr schiffbare Seen gibt als
besteigbare Berge in Schleswig-Holstein.


Ciao
Toscha
--
Bildung ist, was übrig bleibt,
wenn wir das Gelernte vergessen haben.
[Marquis of Halifax]
Dieter Bruegmann
2008-11-26 21:38:28 UTC
Permalink
Post by Thomas Schade
Am Wed, 26 Nov 2008 21:30:03 +0100 schrieb Thomas Schade:>
Post by Thomas Schade
Post by Uwe Schickedanz
Post by Christian Seidl
Post by Wolfram Heinrich
Ja, heißt das du bist Kaptain?
Schiffsführer! Füh-rer! Das kann doch nicht so schwer sein.
Für uns Deutsche schon.
Eigentlich nicht. Wenn du so einen schwimmenden Gin-Palast steuern
darfst, hast du in aller Regel einen (Sport-)-Bootsführerschein gemacht.
Aber nicht unbedingt ein Kapitänspatent erworben.
Ich hatte nie angenommen, man könne in der Schweiz das Kapitänspatent Große
Fahrt erwerben.
Ob das ginge, ist nach meinem Verständnis eh noch nicht geklärt.
So wenig wie die Bergführer-Lizenz in Schleswig-Holstein.
Wobei es alles in allem in der Schweiz mehr schiffbare Seen gibt als
besteigbare Berge in Schleswig-Holstein.
Schon mal was von der Holsteinischen Schweiz gehört?


Da Didi
rtig * NEAPEL: Vesuv ausgebrochen. Fieberhafte Fahndung. * PARIS: Pari
--
Dieter Brügmann, Spandau (bei Berlin) http://bruhaha.de
Auch die Bretter vor dem Kopf können einem die Welt bedeuten.
Thomas Schade
2008-11-26 21:53:09 UTC
Permalink
Post by Dieter Bruegmann
Post by Thomas Schade
Post by Wolfram Heinrich
So wenig wie die Bergführer-Lizenz in Schleswig-Holstein.
Wobei es alles in allem in der Schweiz mehr schiffbare Seen gibt als
besteigbare Berge in Schleswig-Holstein.
Schon mal was von der Holsteinischen Schweiz gehört?
Ja. Aber was widerlegt das?


Ciao
Toscha
--
Beauty lies in the eyes of the beerholder.
Dieter Bruegmann
2008-11-26 22:30:11 UTC
Permalink
Post by Thomas Schade
Post by Dieter Bruegmann
Post by Thomas Schade
Post by Wolfram Heinrich
So wenig wie die Bergführer-Lizenz in Schleswig-Holstein.
Wobei es alles in allem in der Schweiz mehr schiffbare Seen gibt als
besteigbare Berge in Schleswig-Holstein.
Schon mal was von der Holsteinischen Schweiz gehört?
Ja. Aber was widerlegt das?
Keine Ahnung, ich war schon lange nicht mehr dort.


Da Didi
+955% * Pater Postinger +84 * Leipziger Allerlei 69€ * Lummerland -79,
--
Dieter Brügmann, Spandau (bei Berlin) http://bruhaha.de
Es gibt vielerlei Lärm, aber es gibt nur eine Stille. (Tucholsky)
Wolfram Heinrich
2008-11-26 21:57:16 UTC
Permalink
Post by Dieter Bruegmann
Post by Thomas Schade
Am Wed, 26 Nov 2008 21:30:03 +0100 schrieb Thomas Schade:>
Post by Thomas Schade
Post by Uwe Schickedanz
Post by Christian Seidl
Post by Wolfram Heinrich
Ja, heißt das du bist Kaptain?
Schiffsführer! Füh-rer! Das kann doch nicht so schwer sein.
Für uns Deutsche schon.
Eigentlich nicht. Wenn du so einen schwimmenden Gin-Palast steuern
darfst, hast du in aller Regel einen (Sport-)-Bootsführerschein gemacht.
Aber nicht unbedingt ein Kapitänspatent erworben.
Ich hatte nie angenommen, man könne in der Schweiz das Kapitänspatent Große
Fahrt erwerben.
Ob das ginge, ist nach meinem Verständnis eh noch nicht geklärt.
So wenig wie die Bergführer-Lizenz in Schleswig-Holstein.
Wobei es alles in allem in der Schweiz mehr schiffbare Seen gibt als
besteigbare Berge in Schleswig-Holstein.
Schon mal was von der Holsteinischen Schweiz gehört?
Da hat's auch viele Seen oder was.

Ciao
Wolfram
--
Wenn du etwas liebst, laß es frei.
Kommt es zurück, gehört es dir.
Kommt es nicht zurück, hat es dir nie gehört.
<http://derfranzehatgsagt.blogspot.com/> <www.theodor-rieh.de/heinrich>
<www.mpu-forum.eu> <www.brueckenbauer.it> <www.theodor-rieh.de>
Dieter Bruegmann
2008-11-26 22:30:11 UTC
Permalink
[...]
Post by Wolfram Heinrich
Post by Dieter Bruegmann
Post by Thomas Schade
Post by Wolfram Heinrich
So wenig wie die Bergführer-Lizenz in Schleswig-Holstein.
Wobei es alles in allem in der Schweiz mehr schiffbare Seen gibt als
besteigbare Berge in Schleswig-Holstein.
Schon mal was von der Holsteinischen Schweiz gehört?
Da hat's auch viele Seen oder was.
Da hat's auch etliche Erhebungen. Ist eben etwas hügeliger und
seenreicher als der Rest des Landes.


Da Didi
+955% * Pater Postinger +84 * Leipziger Allerlei 69€ * Lummerland -79,
--
Dieter Brügmann, Spandau (bei Berlin) http://bruhaha.de
Es gibt vielerlei Lärm, aber es gibt nur eine Stille. (Tucholsky)
Wolfram Heinrich
2008-11-27 06:41:46 UTC
Permalink
Post by Dieter Bruegmann
Post by Wolfram Heinrich
Post by Dieter Bruegmann
Schon mal was von der Holsteinischen Schweiz gehört?
Da hat's auch viele Seen oder was.
Da hat's auch etliche Erhebungen. Ist eben etwas hügeliger und
seenreicher als der Rest des Landes.
Schweizös halt.

Ciao
Wolfram
--
Wer Zitate nachmacht oder verfälscht oder nachgemachte oder verfälschte
Zitate sich verschafft und in Umlauf bringt, wird mit Unsterblichkeit nicht
unter drei Jahren bestraft.
aus der Halskrausordnung von Karl III.
<http://derfranzehatgsagt.blogspot.com/> <www.theodor-rieh.de/heinrich>
<www.mpu-forum.eu> <www.brueckenbauer.it> <www.theodor-rieh.de>
Wolfram Heinrich
2008-11-26 22:02:07 UTC
Permalink
Post by Thomas Schade
Am Wed, 26 Nov 2008 21:30:03 +0100 schrieb Thomas Schade:>
Post by Thomas Schade
Post by Uwe Schickedanz
Post by Christian Seidl
Post by Wolfram Heinrich
Ja, heißt das du bist Kaptain?
Schiffsführer! Füh-rer! Das kann doch nicht so schwer sein.
Für uns Deutsche schon.
Eigentlich nicht. Wenn du so einen schwimmenden Gin-Palast steuern
darfst, hast du in aller Regel einen (Sport-)-Bootsführerschein gemacht.
Aber nicht unbedingt ein Kapitänspatent erworben.
Ich hatte nie angenommen, man könne in der Schweiz das Kapitänspatent Große
Fahrt erwerben.
Ob das ginge, ist nach meinem Verständnis eh noch nicht geklärt.
So wenig wie die Bergführer-Lizenz in Schleswig-Holstein.
Wobei es alles in allem in der Schweiz mehr schiffbare Seen gibt als
besteigbare Berge in Schleswig-Holstein.
Da wär ich vorsichtig. "Land der Berge, Land am Strome" - nicht von
ungefähr fängt die Nationalhymne von Schleswig-Holstein so an.

Ciao
Wolfram
--
Auf schlechte Fragen lassen sich keine guten Antworten geben.
L. WITTGENSTEIN
<http://derfranzehatgsagt.blogspot.com/> <www.theodor-rieh.de/heinrich>
<www.mpu-forum.eu> <www.brueckenbauer.it> <www.theodor-rieh.de>
Thomas Schade
2008-11-26 22:17:16 UTC
Permalink
Post by Wolfram Heinrich
Post by Thomas Schade
Wobei es alles in allem in der Schweiz mehr schiffbare Seen gibt als
besteigbare Berge in Schleswig-Holstein.
Da wär ich vorsichtig. "Land der Berge, Land am Strome" - nicht von
ungefähr fängt die Nationalhymne von Schleswig-Holstein so an.
Kiel heißt jetzt Wien?


Ciao
Toscha
--
Bildung ist, was übrig bleibt,
wenn wir das Gelernte vergessen haben.
[Marquis of Halifax]
Wolfram Heinrich
2008-11-27 05:52:27 UTC
Permalink
Post by Thomas Schade
Post by Wolfram Heinrich
Post by Thomas Schade
Wobei es alles in allem in der Schweiz mehr schiffbare Seen gibt als
besteigbare Berge in Schleswig-Holstein.
Da wär ich vorsichtig. "Land der Berge, Land am Strome" - nicht von
ungefähr fängt die Nationalhymne von Schleswig-Holstein so an.
Kiel heißt jetzt Wien?
Dafür gibts jetzt aber keinen Punkt, daß dir das aufgefallen ist.

Ciao
Wolfram
--
Seelenwanderung - au ja! Ich will auch mal eine Indische Prinzessin gewesen
sein.
<http://derfranzehatgsagt.blogspot.com/> <www.theodor-rieh.de/heinrich>
<www.mpu-forum.eu> <www.brueckenbauer.it> <www.theodor-rieh.de>
Dieter Bruegmann
2008-11-26 21:30:00 UTC
Permalink
Post by Uwe Schickedanz
On Wed, 26 Nov 2008 10:45:47 -0800 (PST), Christian Seidl
Post by Christian Seidl
Post by Wolfram Heinrich
Ja, heißt das du bist Kaptain?
Schiffsführer! Füh-rer! Das kann doch nicht so schwer sein.
Für uns Deutsche schon.
Deshalb haben wir ja auch keine Fremdenführer mehr, sondern nur noch
Stadtbilderklärer.


Da Didi
k & Quiek +89$ * TROMSÖ: Och nö * Habgier-Lloyd +220$ * Heiss & Kalt 1
--
Dieter Brügmann, Spandau (bei Berlin) http://bruhaha.de
Sieben kleine Glatzenköpp, die hatten eine Flex,
der eine nahm sie zum frisier'n, da waren's nur noch sechs.
Thomas Schade
2008-11-26 21:56:19 UTC
Permalink
Post by Dieter Bruegmann
Deshalb haben wir ja auch keine Fremdenführer mehr, sondern nur noch
Stadtbilderklärer.
Oh. Ich hatte gedacht, dass Fremdenführer ein Berufsbild aus dem Umfeld
der Abschiebehaft sei.


Ciao
Toscha
--
For those about to rock:
We salute You!
[AC/DC]
Dieter Bruegmann
2008-11-26 22:30:11 UTC
Permalink
Post by Thomas Schade
Post by Dieter Bruegmann
Deshalb haben wir ja auch keine Fremdenführer mehr, sondern nur noch
Stadtbilderklärer.
Oh. Ich hatte gedacht, dass Fremdenführer ein Berufsbild aus dem Umfeld
der Abschiebehaft sei.
Das kann ich mangels Kenntnis von Abschiebehaft nicht bestätigen.


Da Didi
+3,99€ * LAUTERN: Leisern * Kanalbau Blaumilch +946£ * ZÜRICH: Schwei
--
Dieter Brügmann, Spandau (bei Berlin) http://bruhaha.de
Kommunikation teilt sich in Interessensgruppen auf. Es gibt keine
vorgeschriebene, einheitliche Kommunikation. man VIELFALT!
(Frank Tönnes in de.soc.netzkultur.misc)
Wolfram Heinrich
2008-11-26 20:49:56 UTC
Permalink
Post by Christian Seidl
Post by Wolfram Heinrich
Ja, heißt das du bist Kaptain?
Schiffsführer! Füh-rer! Das kann doch nicht so schwer sein.
Äh, verzeih einer alten Landratte, aber ich dachte, ein Kaptain sei auch
ein Schiffsführer, Füh-rer.

Ciao
Wolfram
--
Der Franze hat gsagt, er wär strenger Vegetarier. Er frißt bloß solche
Viecher, sagt er, die wo Pflanzen fressen.
<http://derfranzehatgsagt.blogspot.com/> <www.theodor-rieh.de/heinrich>
<www.mpu-forum.eu> <www.brueckenbauer.it> <www.theodor-rieh.de>
Christian Seidl
2008-11-26 21:14:18 UTC
Permalink
Post by Wolfram Heinrich
Äh, verzeih einer alten Landratte, aber ich dachte, ein Kaptain sei auch
ein Schiffsführer, Füh-rer.
Ein Kapitän ist ein Schiffsführer, der's für Geld macht.

Ch.
Henning Sponbiel
2008-11-26 20:38:07 UTC
Permalink
Post by Christian Seidl
Besonders apart: Auch die Theorieprüfung zur Erlangung eines
Schiffsführerausweises findet dort statt, der schwierigere zweite
Teil, die "Praktische Schiffsführerprüfung", dann billigerweise auf
dem See. Nur den wider Erwarten doch noch erlangten
Schiffsführerausweis habe ich dann wieder am Strassenverkehrsamt
abholen müssen.
Aber auf den Bodensee darfst nicht, richtig?


Henning
Christian Seidl
2008-11-26 21:18:18 UTC
Permalink
Post by Henning Sponbiel
Aber auf den Bodensee darfst nicht, richtig?
Weil's das "Schwäbische Meer" heißt? Doch. Die Spezialregeln, die auf
dem Bodensee, dem Genfersee und den Tessiner Seen gelten, gehörten
auch zum Prüfungsstoff und befähigen usw.

Ch.
Yvonne Steiner
2008-11-26 17:40:51 UTC
Permalink
Post by Wolfram Heinrich
Post by Yvonne Steiner
Mit dem Auto ist es dasselbe: Du gehst zum Strassenverkehrsamt, weist
dort Versicherungsausweis und Fahrzeugausweis vor und erhältst dafür
deine Autonummer ausgehändigt.
Wie kann also "einlösen" ein so extremes Wort für euch sein?
Wie sagt ihr denn dazu?
"Anmelden" sagt man in Deutschland, resp. "zulassen".
Das Anmelden geschieht (bei uns) noch vor dem Einlösen, und euer
"zulassen" steht nicht für unser "einlösen".
Zugelassen wird das Auto von amtlicher Seite, eingelöst aber von des
Antragstellers Seite.
--
Yvonne Steiner
Wolfram Heinrich
2008-11-26 18:00:31 UTC
Permalink
Post by Yvonne Steiner
Post by Wolfram Heinrich
Post by Yvonne Steiner
Mit dem Auto ist es dasselbe: Du gehst zum Strassenverkehrsamt, weist
dort Versicherungsausweis und Fahrzeugausweis vor und erhältst dafür
deine Autonummer ausgehändigt.
Wie kann also "einlösen" ein so extremes Wort für euch sein?
Wie sagt ihr denn dazu?
"Anmelden" sagt man in Deutschland, resp. "zulassen".
Das Anmelden geschieht (bei uns) noch vor dem Einlösen, und euer
"zulassen" steht nicht für unser "einlösen".
Zugelassen wird das Auto von amtlicher Seite, eingelöst aber von des
Antragstellers Seite.
Ja, mir ist es wurscht, Hauptsach, das Auto kann dann fahren.

Ciao
Wolfram
--
Ein Terrorist ist jemand, der eine Bombe besitzt, aber keine Luftwaffe.
<http://derfranzehatgsagt.blogspot.com/> <www.theodor-rieh.de/heinrich>
<www.mpu-forum.eu> <www.brueckenbauer.it> <www.theodor-rieh.de>
Diedrich Ehlerding
2008-11-26 19:37:14 UTC
Permalink
Post by Yvonne Steiner
Post by Wolfram Heinrich
Post by Yvonne Steiner
Wie kann also "einlösen" ein so extremes Wort für euch sein?
Wie sagt ihr denn dazu?
"Anmelden" sagt man in Deutschland, resp. "zulassen".
Das Anmelden geschieht (bei uns) noch vor dem Einlösen, und euer
"zulassen" steht nicht für unser "einlösen".
Zugelassen wird das Auto von amtlicher Seite, eingelöst aber von des
Antragstellers Seite.
Man kann der schweizerischen Variante ein gewisses Maß an Logik nicht
absprechen - nicht der Besitzer lässt sein Auto zu, sondern die
Straßenverkehrsbehörde lässt zu (erlaubt also), dass dieses Auto
hinfort am Verkehr zeilbimmt. Dennnoch, die binnengermanische
Bezeichnung für diesen Vorgang ist "zulassen", auch aus Sicht den
Autobesitzers.

Was das "einlösen" anbetrifft: hier zu Lande löst man einen
Versicherungsschein ein, indem man die erste Prämie bezahlt; erst damit
kommt der Vertrag zustande. Vielleicht muss man in der Schweiz ja auch
sofort bei der Zulassung, äh Einlösung gleich löhnen, und das
"einlösen" bezieht sich auf die Entrichtung der Gebühren?

Diedrich
--
pgp-Key (RSA) 1024/09B8C0BD
fingerprint = 2C 49 FF B2 C4 66 2D 93 6F A1 FF 10 16 59 96 F3
HTML-Mail wird ungelesen entsorgt.
Oliver Cromm
2008-11-26 23:38:22 UTC
Permalink
Post by Diedrich Ehlerding
Was das "einlösen" anbetrifft: hier zu Lande löst man einen
Versicherungsschein ein, indem man die erste Prämie bezahlt; erst damit
kommt der Vertrag zustande.
Dieser Sprachgebrauch ist mir auch neu. Gilt das für alle Versicherungen
oder für bestimmte? Gibt es zu jeder Versicherung einen
Versicherungsschein?

Hm, ich hatte wohl in Deutschland nie irgendeine private Versicherung,
außer dem Sonderfall Kranken-, kein Wunder, wenn ich darüber nicht viel
weiß.
--
The generation of random numbers is too important to be left to chance.
Robert R. Coveyou
Michael Pronay
2008-11-26 18:00:25 UTC
Permalink
Post by Yvonne Steiner
Was tust du, wenn du einen Check einlösen willst?
Du gehst zum Bankschalter, weist dort den Check vor
Nein, Du weist ihn nicht nur vor, Du gibst ihn ab.
Post by Yvonne Steiner
und bekommst dafür das entsprechende Geld in die Hand.
Mit dem Auto ist es dasselbe: Du gehst zum Strassenverkehrsamt,
weist dort Versicherungsausweis und Fahrzeugausweis vor und
erhältst dafür deine Autonummer ausgehändigt.
Wie kann also "einlösen" ein so extremes Wort für euch sein? Wie
sagt ihr denn dazu?
Weil mit "einlösen" - wie Du's richtig vom Scheck beschreibst und
wie's auch bei einem Gutschein der Fall ist - Scheck oder
Gutschein gegen Cash (oder Ware oder Gutschrift oder Rabatt)
weggeben wird, was ja beim Auto eindeutig nicht der Fall ist.

M.
Yvonne Steiner
2008-11-26 19:50:34 UTC
Permalink
Post by Michael Pronay
Post by Yvonne Steiner
Was tust du, wenn du einen Check einlösen willst?
Du gehst zum Bankschalter, weist dort den Check vor
Nein, Du weist ihn nicht nur vor, Du gibst ihn ab.
Post by Yvonne Steiner
und bekommst dafür das entsprechende Geld in die Hand.
Mit dem Auto ist es dasselbe: Du gehst zum Strassenverkehrsamt,
weist dort Versicherungsausweis und Fahrzeugausweis vor und
erhältst dafür deine Autonummer ausgehändigt.
Wie kann also "einlösen" ein so extremes Wort für euch sein? Wie
sagt ihr denn dazu?
Weil mit "einlösen" - wie Du's richtig vom Scheck beschreibst und
wie's auch bei einem Gutschein der Fall ist - Scheck oder
Gutschein gegen Cash (oder Ware oder Gutschrift oder Rabatt)
weggeben wird, was ja beim Auto eindeutig nicht der Fall ist.
Also man kann auch zu sophistisch argumentieren.
Warum sollte das Einlösen eines Autos vom System "X gegen Y" abweichen?
Hier gilt dann eben Versicherungsnachweis gegen Nummer.
Erst dann - und nur dann - ist das Auto eingelöst.
--
Yvonne Steiner
Oliver Cromm
2008-11-26 23:38:22 UTC
Permalink
Post by Yvonne Steiner
Post by Michael Pronay
Post by Yvonne Steiner
Was tust du, wenn du einen Check einlösen willst?
Du gehst zum Bankschalter, weist dort den Check vor
Nein, Du weist ihn nicht nur vor, Du gibst ihn ab.
Post by Yvonne Steiner
und bekommst dafür das entsprechende Geld in die Hand.
Mit dem Auto ist es dasselbe: Du gehst zum Strassenverkehrsamt,
weist dort Versicherungsausweis und Fahrzeugausweis vor und
erhältst dafür deine Autonummer ausgehändigt.
Wie kann also "einlösen" ein so extremes Wort für euch sein? Wie
sagt ihr denn dazu?
Weil mit "einlösen" - wie Du's richtig vom Scheck beschreibst und
wie's auch bei einem Gutschein der Fall ist - Scheck oder
Gutschein gegen Cash (oder Ware oder Gutschrift oder Rabatt)
weggeben wird, was ja beim Auto eindeutig nicht der Fall ist.
Also man kann auch zu sophistisch argumentieren.
Warum sollte das Einlösen eines Autos vom System "X gegen Y" abweichen?
Hier gilt dann eben Versicherungsnachweis gegen Nummer.
Erst dann - und nur dann - ist das Auto eingelöst.
Sophistisch ist das nicht, ich habe Michaels Problem auch. "Einlösen"
suggeriert klar, daß man das Eingelöste aus der Hand gibt, oder es
danach *ungültig* ist. Beim Auto ist eher das Gegenteil der Fall. Nicht
mal die genannten Papiere gibt man ja bei dem Vorgang weg, oder?

Es ist wohl eine Metonymie, etwa auf dem Niveau von "ich stehe da
drüben". Was man einlöst, ist eigentlich nicht das Auto, aber dieses
steht im Mittelpunkt und daher im Ausdruck dafür.

Im Leipziger Wortschatz werden erstaunlich oft Versprechen eingelöst.
Das muß eine journalistische Formel sein, im Alltag sage ich das sicher
nicht so, und es kam mir beim Nachdenken über "einlösen" auch nicht in
den Sinn. Des weiteren Verpflichtungen, Ansprüche, Hoffnungen ... ein
Synonym für "erfüllt" also.

Rätselhaft zunächst dieses:

| Ganz so, als wäre ein Mentalitätswechsel mit der Amtsübernahme schon
| eingelöst.

Der Schreiber scheint "verwirklicht" zu meinen.
--
Smith & Wesson--the original point and click interface
Gunhild Simon
2008-11-27 06:37:44 UTC
Permalink
Post by Oliver Cromm
| Ganz so, als wäre ein Mentalitätswechsel mit der Amtsübernahme schon
| eingelöst.
Der Schreiber scheint "verwirklicht" zu meinen.
Hier ist mit Wechsel Veränderung gemeint. Die wird in der Tat
verwirklicht oder vollzogen. "Einlösen" klingt so verführerisch
schicksalhaft.

Einen Wechsel einlösen ist ein figürlicher Akt des Eintauschens.

Früher erhielt der Student in der Ferne vom Herrn Papa einen Wechsel
zur Bestreitung seines Lebensunterhalts, den er bei der Bank einlöste.

Gruß
Gunhild
Wolfram Heinrich
2008-11-27 07:10:17 UTC
Permalink
Post by Gunhild Simon
Früher erhielt der Student in der Ferne vom Herrn Papa einen Wechsel
zur Bestreitung seines Lebensunterhalts, den er bei der Bank einlöste.
Das liest man oft, ja. Ich habe es nie verstanden. Sind Wechsel das, was
heute der Volksmund gern als "Scheck" bezeichnet?

Ciao
Wolfram
--
Höflich beklatschte die Feuerwehr,
Kortzfleyschens Geschlechtsverkehr
<http://derfranzehatgsagt.blogspot.com/> <www.theodor-rieh.de/heinrich>
<www.mpu-forum.eu> <www.brueckenbauer.it> <www.theodor-rieh.de>
Gunhild Simon
2008-11-27 07:37:39 UTC
Permalink
Post by Wolfram Heinrich
Post by Gunhild Simon
Früher erhielt der Student in der Ferne vom Herrn Papa einen Wechsel
zur Bestreitung seines Lebensunterhalts, den er bei der Bank einlöste.
Das liest man oft, ja. Ich habe es nie verstanden. Sind Wechsel das, was
heute der Volksmund gern als "Scheck" bezeichnet?
Wechsel ist ein Unterhalt, der für mich streng an das männliche
Geschlecht gebunden ist. Damit will ich sagen, diese Art des
Unterhalts war schon zu meiner Studienzeit ausgestorben, gleichwohl
wurde der Name noch von den "Alten Herren" gebraucht.
"Wechsel einlösen" ist doch eigentlich recht anschaulich für eine Art
Scheck, zumindest für ein Papier mit kreditwürdiger Unterschrift.

Gruß
Gunhild
Wolfram Heinrich
2008-11-27 07:44:39 UTC
Permalink
Post by Gunhild Simon
Post by Wolfram Heinrich
Post by Gunhild Simon
Früher erhielt der Student in der Ferne vom Herrn Papa einen Wechsel
zur Bestreitung seines Lebensunterhalts, den er bei der Bank einlöste.
Das liest man oft, ja. Ich habe es nie verstanden. Sind Wechsel das, was
heute der Volksmund gern als "Scheck" bezeichnet?
Wechsel ist ein Unterhalt, der für mich streng an das männliche
Geschlecht gebunden ist. Damit will ich sagen, diese Art des
Unterhalts war schon zu meiner Studienzeit ausgestorben, gleichwohl
wurde der Name noch von den "Alten Herren" gebraucht.
"Wechsel einlösen" ist doch eigentlich recht anschaulich für eine Art
Scheck, zumindest für ein Papier mit kreditwürdiger Unterschrift.
Das war ja die Frage, ob "Wechsel" nicht ein veraltetes, deutsches Wort für
das heute gebräuchliche Fremdwort "Scheck" ist, oder doch was anderes.

Ich habe in der Wikipedia nachgeschaut:
"Ein Wechsel ist ein Wertpapier, das eine unbedingte Zahlungsanweisung des
Ausstellers an den Bezogenen enthält, an ihn oder einen Dritten
(Begünstiger, Remittent) zu einem bestimmten Zeitpunkt an einem bestimmten
Ort eine bestimmte Geldsumme zu zahlen. Der Wechsel ist eine Urkunde und
ein „geborenes Orderpapier“. Er wird daher nur mittels Indossament
übertragen. Das Recht aus einem Wechsel kann nur durch Vorlage des Wechsels
geltend gemacht werden. Das Bestehen, die Fälligkeit und die
Durchsetzbarkeit der Verpflichtungen aus einem Wechsel, die nach Annahme
durch den Bezogenen entstehen, sind losgelöst von der Forderung aus dem
Grundgeschäft, wegen dessen der Wechsel geleistet wird (abstraktes
Wertpapier)."
Um diese Definition zu verstehen, muß man bereits das wissen, was man
eigentlich durch die Definition zu verstehen hofft.

Ciao
Wolfram
--
Ich weiß ein Blümlein rosenrot / besetzt mit grünen Blättchen, / ich roll
es gern in eitel Samt / und rauch's als Zigarettchen - / Das / gibt mir
derartig den Rest, / daß es sich nicht beschreiben läßt.
ROBERT GERNHARDT
<http://derfranzehatgsagt.blogspot.com/> <www.theodor-rieh.de/heinrich>
<www.mpu-forum.eu> <www.brueckenbauer.it> <www.theodor-rieh.de>
Yvonne Steiner
2008-11-26 17:20:52 UTC
Permalink
Post by Michael Pronay
| Im Kanton Zürich gehen die sechsstelligen Autonummern aus,
| da immer mehr Autos eingelöst werden.
Was für ein seltsamer Helvetismus ist "einlösen" hier?
Helvetismen sind nie seltsam. :)
--
Yvonne Steiner
Helmut P. Einfalt
2008-11-26 17:47:04 UTC
Permalink
Post by Yvonne Steiner
Post by Michael Pronay
Was für ein seltsamer Helvetismus ist "einlösen" hier?
Helvetismen sind nie seltsam. :)
"Seltsamer Helvetismus" ist ein doppelt gemoppelter Pleonasmus!

Helmut
--
Nach dera Zei'n kimmt nix mehr
Yvonne Steiner
2008-11-26 17:53:13 UTC
Permalink
Post by Helmut P. Einfalt
Post by Yvonne Steiner
Post by Michael Pronay
Was für ein seltsamer Helvetismus ist "einlösen" hier?
Helvetismen sind nie seltsam. :)
"Seltsamer Helvetismus" ist ein doppelt gemoppelter Pleonasmus!
Eben.
--
Yvonne Steiner
Michael Pronay
2008-11-26 18:02:53 UTC
Permalink
Post by Helmut P. Einfalt
Post by Yvonne Steiner
Post by Michael Pronay
Was für ein seltsamer Helvetismus ist "einlösen" hier?
Helvetismen sind nie seltsam. :)
"Seltsamer Helvetismus" ist ein doppelt gemoppelter Pleonasmus!
Eben.
Das bestreite ich entschieden. "Parkieren" oder "büssen" sind
Helvetismen, die jedermann sofort einsichtig sein sollten.
"Einlösen" für "Nummerntafelempfangen" hingegen nicht.

M.
Richard Loebner
2008-11-26 19:05:44 UTC
Permalink
Post by Michael Pronay
Post by Helmut P. Einfalt
Post by Yvonne Steiner
Post by Michael Pronay
Was für ein seltsamer Helvetismus ist "einlösen" hier?
Helvetismen sind nie seltsam. :)
"Seltsamer Helvetismus" ist ein doppelt gemoppelter Pleonasmus!
Eben.
Das bestreite ich entschieden. "Parkieren" oder "büssen" sind
Helvetismen, die jedermann sofort einsichtig sein sollten.
"Einlösen" für "Nummerntafelempfangen" hingegen nicht.
Meinst du der Erlös *ist* die Nummerntafel?
--
Gruß
Richard
Oliver Cromm
2008-11-25 00:32:13 UTC
Permalink
Wiener-Akzent hören wir sogar sehr gerne!! Je nördlicheres
Deutsch - desto weniger wird es hier gemocht.
Da sind die Norddeutschen souveraener: Sie finden suedliche Akzente eher
lustig.
Eben diese Souveränität wird hier nicht so geschätzt.
Das ist normal. Wer sich anderen nicht gewachsen fühlt, behauptet gerne
mal, diejenigen wären arrogant, schikanös oder dgl.
--
If the aeroplane industry had advanced at the same rate as the computer
industry, today's planes could circumnavigate the world in ten seconds,
be two inches long, and crash twice a day.
Peter Moylan in alt.usage.english
Walter Schmid
2008-11-25 09:10:02 UTC
Permalink
Post by Oliver Cromm
Wiener-Akzent hören wir sogar sehr gerne!! Je nördlicheres
Deutsch - desto weniger wird es hier gemocht.
Da sind die Norddeutschen souveraener: Sie finden suedliche Akzente eher
lustig.
Eben diese Souveränität wird hier nicht so geschätzt.
Das ist normal. Wer sich anderen nicht gewachsen fühlt, behauptet gerne
mal, diejenigen wären arrogant, schikanös oder dgl.
Warum wohl habe ich "PISA" gesagt?

Gruss

Walter
Oliver Cromm
2008-11-25 00:32:14 UTC
Permalink
Der Stadtpräsident einer mittelgroßen
deutschsprachigen Berner Stadt
Wieviele Berner Städte gibt es denn, und was ist in diesem Setting
"mittelgroß" (aus meiner Perspektive ist Bern nur gerade so eben
mittelgroß; weniger Einwohner als Göttingen zu meiner Zeit)?

Rein von der Verteilung laut
<http://de.wikipedia.org/wiki/Kanton_Bern#St.C3.A4dte_und_Orte> her
tippe ich mal, daß es drei mittelgroße Städte gibt, der Rest ist ja
kleiner als mein Heimatort. Es steht aber dort nicht genau, welche in
der Liste Städte sind.
--
The generation of random numbers is too important to be left to chance.
Robert R. Coveyou
Christian Seidl
2008-11-25 08:07:14 UTC
Permalink
Post by Oliver Cromm
Der Stadtpräsident einer mittelgroßen
deutschsprachigen Berner Stadt
Wieviele Berner Städte gibt es denn,
Ganz einfach: In der Schweiz gilt statistisch als "Stadt", was mehr
als 10.000 Einwohner hat. Dass irgendwelche Märkte oder so zu Städten
erklärt werden, ist hier nicht üblich. Wer sollte das denn machen?
Post by Oliver Cromm
und was ist in diesem Setting
"mittelgroß" (aus meiner Perspektive
Na, sicher nicht aus der!
Post by Oliver Cromm
ist Bern nur gerade so eben
mittelgroß;
Aber eine der erstaunlichsten Städte des Universums.

Ch.
Michael Pronay
2008-11-25 11:44:42 UTC
Permalink
Post by Christian Seidl
Ganz einfach: In der Schweiz gilt statistisch als "Stadt", was
mehr als 10.000 Einwohner hat. Dass irgendwelche Märkte oder so
zu Städten erklärt werden, ist hier nicht üblich. Wer sollte das
denn machen?
Na der Konton, so wie in AT (und wohl auch in DE) das
(Bundes-)Land.

M.
Christian Seidl
2008-11-25 12:28:00 UTC
Permalink
Post by Michael Pronay
Post by Christian Seidl
Dass irgendwelche Märkte oder so
zu Städten erklärt werden, ist hier nicht üblich. Wer sollte das
denn machen?
Na der Konton, so wie in AT (und wohl auch in DE) das
(Bundes-)Land.
Aber das würde ja heißen, dass sich der Kanton anmaßt, zwischen seinen
Gemeinden einen Unterschied in der Rangordnung herzustellen. Shocking!
Solange ihm die Gemeinden dieses Recht nicht ausdrücklich übertragen,
hat er's nicht.

Ch.
Michael Pronay
2008-11-25 12:58:02 UTC
Permalink
Post by Christian Seidl
Post by Michael Pronay
Dass irgendwelche Märkte oder so zu Städten erklärt werden,
ist hier nicht üblich. Wer sollte das denn machen?
Na der Konton, so wie in AT (und wohl auch in DE) das
(Bundes-)Land.
Aber das würde ja heißen, dass sich der Kanton anmaßt,
zwischen seinen Gemeinden einen Unterschied in der Rangordnung
herzustellen. Shocking! Solange ihm die Gemeinden dieses Recht
nicht ausdrücklich übertragen, hat er's nicht.
Na gut, dann lasst es halt bleiben.

M.
Ralf Heinrich Arning
2008-11-25 13:38:00 UTC
Permalink
Post by Michael Pronay
Post by Christian Seidl
Ganz einfach: In der Schweiz gilt statistisch als "Stadt", was
mehr als 10.000 Einwohner hat. Dass irgendwelche Märkte oder so
zu Städten erklärt werden, ist hier nicht üblich. Wer sollte das
denn machen?
Na der Konton, so wie in AT (und wohl auch in DE) das
(Bundes-)Land.
In DE ist "Stadt" heute ein bloßer Titel ohne Rechte. Entweder ist er
ererbt aus Zeiten, in denen es ein besonderes Stadtrecht (im Unterschied
zum Landrecht) gab, oder er ist in neuerer Zeit auf Antrag einer
Gemeinde von der jeweiligen Landesregierung verliehen worden. Im ersten
Fall ist die Einwohnerzahl irrelevant. Deshalb gibt es relativ kleine
Städte, die trotz einiger Eingemeindungen weniger als 10.000 Einwohner
zählen. Im anderen Fall ist die Einwohnerzahl ein Kriterium, das aber
nicht in allen Bundesländern gleich ist.

Andere Bezeichnungen, z. B. "Kreisfreie Stadt" bedeuten dagegen
erweiterte Kompetenzen. Es werden von den Städten selbst Aufgaben
wahrgenommen, die sonst Kreisverwaltungen wahrnehmen. Es gibt dann noch
Zwischenstufen, für die in den Bundesländeren unterschiedliche Regeln
und Bezeichnungen gelten. Es werden dort nur einige der Aufgaben der
Kreise wahrgenommen.
Diese Aufgaben sind z. B. der ÖPNV, Naturschutz, Tiergesundheit und
Berufsschulwesen.

Ralf
Walter Schmid
2008-11-25 13:50:02 UTC
Permalink
Post by Ralf Heinrich Arning
Post by Michael Pronay
Post by Christian Seidl
Ganz einfach: In der Schweiz gilt statistisch als "Stadt", was
mehr als 10.000 Einwohner hat. Dass irgendwelche Märkte oder so
zu Städten erklärt werden, ist hier nicht üblich. Wer sollte das
denn machen?
Na der Konton, so wie in AT (und wohl auch in DE) das
(Bundes-)Land.
In DE ist "Stadt" heute ein bloßer Titel ohne Rechte. Entweder ist er
ererbt aus Zeiten, in denen es ein besonderes Stadtrecht (im Unterschied
zum Landrecht) gab, oder er ist in neuerer Zeit auf Antrag einer
Gemeinde von der jeweiligen Landesregierung verliehen worden. Im ersten
Fall ist die Einwohnerzahl irrelevant. Deshalb gibt es relativ kleine
Städte, die trotz einiger Eingemeindungen weniger als 10.000 Einwohner
zählen. Im anderen Fall ist die Einwohnerzahl ein Kriterium, das aber
nicht in allen Bundesländern gleich ist.
Die kleinste Stadt der Schweiz hat ein halbes Hundert Einwohner:

http://de.wikipedia.org/wiki/Werdenberg

Gruss

Walter
Oliver Cromm
2008-11-25 00:32:14 UTC
Permalink
Sowas kauft man nicht, sowas kriegt man geschenkt.
Jeder hat einen Haufen Sachen daheim, die er niemals selber gekauft hätte,
sondern geschenkt bekam, und hat im Gegenzug einen Haufen Dinge verschenkt,
die sich die Beschenkten nie aus freien Stücken kaufen würden ... Irre!
Ich nicht mehr, denn das Zeug nach Übersee zu verschiffen (oder gar zu
verflugzeugen) verkneifen sich die Leute dann doch. Was teilweise gut
ist, teilweise auch nicht, denn daß ich's selber nie gekauft hätte,
heißt ja nicht immer, daß es mich nicht freut, es zu haben.
--
If the aeroplane industry had advanced at the same rate as the computer
industry, today's planes could circumnavigate the world in ten seconds,
be two inches long, and crash twice a day.
Peter Moylan in alt.usage.english
Lothar Frings
2008-11-25 09:56:44 UTC
Permalink
Jeder hat einen Haufen Sachen daheim, die er niemals selber gekauft hätte,
sondern geschenkt bekam, und hat im Gegenzug einen Haufen Dinge verschenkt,
die sich die Beschenkten nie aus freien Stücken kaufen würden ... Irre!
Die bloße Existenz des Wortes "Geschenkartikel"
deutet auf ein sehr reiches Land hin.
Ewald Pfau
2008-11-25 10:54:41 UTC
Permalink
Post by Lothar Frings
Die bloße Existenz des Wortes "Geschenkartikel"
deutet auf ein sehr reiches Land hin.
Oder genau eben auch nicht, wenn jeder nur das eigene Geld zählt.
Christina Kunze
2008-11-25 10:59:46 UTC
Permalink
Post by Lothar Frings
Die bloße Existenz des Wortes "Geschenkartikel"
deutet auf ein sehr reiches Land hin.
Oder auf eine kaputte Kultur des Schenkens.
Passt ja mal wieder in die Jahreszeit.

chr
Walter Schmid
2008-11-25 13:52:17 UTC
Permalink
Post by Christina Kunze
Post by Lothar Frings
Die bloße Existenz des Wortes "Geschenkartikel"
deutet auf ein sehr reiches Land hin.
Oder auf eine kaputte Kultur des Schenkens.
Passt ja mal wieder in die Jahreszeit.
Das Schenken ist älter als die Menschheit. Schon Vögel machen
sich Geschenke. Bestechung ist somit älter als Geld.

Gruss

Walter
Walter Schmid
2008-11-25 14:09:21 UTC
Permalink
Post by Walter Schmid
Post by Christina Kunze
Post by Lothar Frings
Die bloße Existenz des Wortes "Geschenkartikel"
deutet auf ein sehr reiches Land hin.
Oder auf eine kaputte Kultur des Schenkens.
Passt ja mal wieder in die Jahreszeit.
Das Schenken ist älter als die Menschheit. Schon Vögel machen
sich Geschenke. Bestechung ist somit älter als Geld.
^^^^^

Ingrid: "einander", sorry!

Gruss

Walter
Rüdiger Silberer
2008-11-25 18:33:44 UTC
Permalink
Ich hatte früher mal geglaubt, bzw. als selbstverständlich angenommen, daß
jedes Schulkind in der Schweiz, vielleicht schon im Kindergarten, die
jeweils beiden anderen Sprachen lernen muß. Eine Selbstverständlichkeit, so
schien es mir, in einem Land, in dem es nun mal, und das auf engstem Raum,
drei Sprachen gibt (ich lasse das Rätoromanische als doch gar zu exotisch
außen vor). Dem scheint nicht so zu sein.
Das ist ein im Ausland verbreiteter Mythos, der noch nie gestimmt hat.
Mehrsprachig sind nicht die Schweizer selbst, sondern nur der
Gesamtstaat.
Und das ist doch bemerkenswert. So weit ich weiß, müssen in Südtirol sowohl
die dort ansässigen Italiener Deutsch als auch die Tiroler Italienisch
lernen. Sinnvollerweise.
Wenn ich mich nicht täusche, dann ist mit den Deutschkenntnissen der
Italiener in Südtirol nicht weit her.
--
ade, Rüdiger
Erst wenn der letzte Software-Entwickler verhaftet,
und die letzte Idee patentiert ist...
... werdet Ihr merken, daß Rechtsanwälte nicht programmieren können.
Wolfram Heinrich
2008-11-25 19:05:52 UTC
Permalink
Post by Rüdiger Silberer
Und das ist doch bemerkenswert. So weit ich weiß, müssen in Südtirol sowohl
die dort ansässigen Italiener Deutsch als auch die Tiroler Italienisch
lernen. Sinnvollerweise.
Wenn ich mich nicht täusche, dann ist mit den Deutschkenntnissen der
Italiener in Südtirol nicht weit her.
Das mag schon sein. Wollen muß man halt auch. Die Tiroler mußten schon vor
vielen Jahren Italienisch lernen und haben sich geweigert. Inzwischen
können die Jüngeren ziemlich gut Italienisch, was ich so weiß. Aber gut,
ich kenne die Situation dort bloß vom Hörensagen.

Ciao
Wolfram
--
Genau genommen, leben sehr wenige Menschen in der Gegenwart. Die meisten
bereiten sich vor, demnächst zu leben.
JONATHAN SWIFT
<http://derfranzehatgsagt.blogspot.com/> <www.theodor-rieh.de/heinrich>
<www.mpu-forum.eu> <www.brueckenbauer.it> <www.theodor-rieh.de>
Christian Seidl
2008-11-25 20:46:43 UTC
Permalink
Post by Wolfram Heinrich
Post by Rüdiger Silberer
Und das ist doch bemerkenswert. So weit ich weiß, müssen in Südtirol sowohl
die dort ansässigen Italiener Deutsch als auch die Tiroler Italienisch
lernen. Sinnvollerweise.
Wenn ich mich nicht täusche, dann ist mit den Deutschkenntnissen der
Italiener in Südtirol nicht weit her.
Das mag schon sein. Wollen muß man halt auch.
Ich hab vor ein paar Jahren im Trentino meinen Pass in (nicht auf)
einer Bank liegen lassen und es erst im Südtirol gemerkt. Der
Polizeibeamte in Welschnofen/Nova Ponente, an den ich mich wegen der
Ersatzpapiere wandte, war hörbar aus dem Mezzogiorno und tat sich sehr
schwer mit Deutsch. Wenn ich ein Südtiroler wär, tät ich auf der
Polizei aber schon meine Muttersprache reden wollen. Mander, s ischt
Zeit!

Ch.
Wolfram Heinrich
2008-11-25 21:12:13 UTC
Permalink
Post by Christian Seidl
Post by Wolfram Heinrich
Post by Rüdiger Silberer
Und das ist doch bemerkenswert. So weit ich weiß, müssen in Südtirol sowohl
die dort ansässigen Italiener Deutsch als auch die Tiroler Italienisch
lernen. Sinnvollerweise.
Wenn ich mich nicht täusche, dann ist mit den Deutschkenntnissen der
Italiener in Südtirol nicht weit her.
Das mag schon sein. Wollen muß man halt auch.
Ich hab vor ein paar Jahren im Trentino meinen Pass in (nicht auf)
einer Bank liegen lassen und es erst im Südtirol gemerkt. Der
Polizeibeamte in Welschnofen/Nova Ponente, an den ich mich wegen der
Ersatzpapiere wandte, war hörbar aus dem Mezzogiorno und tat sich sehr
schwer mit Deutsch. Wenn ich ein Südtiroler wär, tät ich auf der
Polizei aber schon meine Muttersprache reden wollen. Mander, s ischt
Zeit!
War das bei den Carabinieri? Der Arme kann wahrscheinlich gar nix dafür,
die setzen die Carabinieri gerne dort ein, wo sie nicht herkommen, von
wegen Korruption und Filz. Und in Italien gibt's so etliche Sprachinseln,
nicht das Aostatal mit Französisch, sondern auch mit Spanisch auf
Sardinien, mit Sardisch auf Sardinien, Griechisch in Apulien und Albanisch
in Kalabrien.
Und der Italiener hat es, scheint mir, generell mit dem Sprachenlernen
nicht so sehr. Die lernen zwar inzwischen alle Englisch in der Schule,
aber... vergiß es. Der Grund liegt wahrscheinlich darin, daß der größte
Teil Italiens keine Nachbarn hat.

Ciao
Wolfram
--
Warum ich kein Clausthaler trinke? Weil ich gern besoffen bin. Immer? Nein,
nicht immer. Aber immer öfter.
<http://derfranzehatgsagt.blogspot.com/> <www.theodor-rieh.de/heinrich>
<www.mpu-forum.eu> <www.brueckenbauer.it> <www.theodor-rieh.de>
Ekkehard Dengler
2008-11-26 00:23:12 UTC
Permalink
Post by Wolfram Heinrich
Post by Christian Seidl
Post by Wolfram Heinrich
Post by Rüdiger Silberer
Und das ist doch bemerkenswert. So weit ich weiß, müssen in
Südtirol sowohl die dort ansässigen Italiener Deutsch als auch
die Tiroler Italienisch lernen. Sinnvollerweise.
Wenn ich mich nicht täusche, dann ist mit den Deutschkenntnissen
der Italiener in Südtirol nicht weit her.
Das mag schon sein. Wollen muß man halt auch.
Ich hab vor ein paar Jahren im Trentino meinen Pass in (nicht auf)
einer Bank liegen lassen und es erst im Südtirol gemerkt. Der
Polizeibeamte in Welschnofen/Nova Ponente, an den ich mich wegen der
Ersatzpapiere wandte, war hörbar aus dem Mezzogiorno und tat sich
sehr schwer mit Deutsch. Wenn ich ein Südtiroler wär, tät ich auf der
Polizei aber schon meine Muttersprache reden wollen. Mander, s ischt
Zeit!
War das bei den Carabinieri? Der Arme kann wahrscheinlich gar nix
dafür, die setzen die Carabinieri gerne dort ein, wo sie nicht
herkommen, von wegen Korruption und Filz. Und in Italien gibt's so
etliche Sprachinseln, nicht das Aostatal mit Französisch, sondern
auch mit Spanisch auf Sardinien,
In Alghero wird nicht Spanisch gesprochen, sondern ein katalanischer
Dialekt.

Grüße,
Ekkehard
Wolfram Heinrich
2008-11-26 02:51:21 UTC
Permalink
Post by Ekkehard Dengler
Post by Wolfram Heinrich
Post by Christian Seidl
Post by Wolfram Heinrich
Post by Rüdiger Silberer
Und das ist doch bemerkenswert. So weit ich weiß, müssen in
Südtirol sowohl die dort ansässigen Italiener Deutsch als auch
die Tiroler Italienisch lernen. Sinnvollerweise.
Wenn ich mich nicht täusche, dann ist mit den Deutschkenntnissen
der Italiener in Südtirol nicht weit her.
Das mag schon sein. Wollen muß man halt auch.
Ich hab vor ein paar Jahren im Trentino meinen Pass in (nicht auf)
einer Bank liegen lassen und es erst im Südtirol gemerkt. Der
Polizeibeamte in Welschnofen/Nova Ponente, an den ich mich wegen der
Ersatzpapiere wandte, war hörbar aus dem Mezzogiorno und tat sich
sehr schwer mit Deutsch. Wenn ich ein Südtiroler wär, tät ich auf der
Polizei aber schon meine Muttersprache reden wollen. Mander, s ischt
Zeit!
War das bei den Carabinieri? Der Arme kann wahrscheinlich gar nix
dafür, die setzen die Carabinieri gerne dort ein, wo sie nicht
herkommen, von wegen Korruption und Filz. Und in Italien gibt's so
etliche Sprachinseln, nicht das Aostatal mit Französisch, sondern
auch mit Spanisch auf Sardinien,
In Alghero wird nicht Spanisch gesprochen, sondern ein katalanischer
Dialekt.
In Südtirol wird nicht Deutsch gesprochen, sondern ein südbairischer
Dialekt.

Ciao
Wolfram
--
Einstein ist tot, Newton ist tot - und mir ist auch schon ganz schlecht.
<http://derfranzehatgsagt.blogspot.com/> <www.theodor-rieh.de/heinrich>
<www.mpu-forum.eu> <www.brueckenbauer.it> <www.theodor-rieh.de>
Christian Seidl
2008-11-26 09:43:59 UTC
Permalink
Post by Wolfram Heinrich
Post by Ekkehard Dengler
In Alghero wird nicht Spanisch gesprochen, sondern ein katalanischer
Dialekt.
In Südtirol wird nicht Deutsch gesprochen, sondern ein südbairischer
Dialekt.
Schlecht gebrüllt, Löwe: Bairisch ist eine Teilmenge des Deutschen,
Katalanisch aber keine solche des Spanischen.

Ch.
Rüdiger Silberer
2008-11-26 13:47:14 UTC
Permalink
Post by Christian Seidl
Post by Wolfram Heinrich
Post by Ekkehard Dengler
In Alghero wird nicht Spanisch gesprochen, sondern ein katalanischer
Dialekt.
In Südtirol wird nicht Deutsch gesprochen, sondern ein südbairischer
Dialekt.
Schlecht gebrüllt, Löwe: Bairisch ist eine Teilmenge des Deutschen,
Katalanisch aber keine solche des Spanischen.
Spanisch- und Katalanischsprecher verstehen sich aber gegenseitig recht
gut.
--
ade, Rüdiger
Erst wenn der letzte Software-Entwickler verhaftet,
und die letzte Idee patentiert ist...
... werdet Ihr merken, daß Rechtsanwälte nicht programmieren können.
Ekkehard Dengler
2008-11-26 14:42:48 UTC
Permalink
Post by Rüdiger Silberer
Post by Christian Seidl
Post by Wolfram Heinrich
Post by Ekkehard Dengler
In Alghero wird nicht Spanisch gesprochen, sondern ein
katalanischer Dialekt.
In Südtirol wird nicht Deutsch gesprochen, sondern ein südbairischer
Dialekt.
Schlecht gebrüllt, Löwe: Bairisch ist eine Teilmenge des Deutschen,
Katalanisch aber keine solche des Spanischen.
Spanisch- und Katalanischsprecher verstehen sich aber gegenseitig
recht gut.
Sie haben im Alltag keine Probleme, weil jeder Katalanischsprecher auch
Spanisch kann. Für einen Spanischsprecher ohne Katalanischkenntnisse ist
gesprochenes Standardkatalanisch aber mindestens so schwer zu verstehen wie
Niederländisch für Deutschsprecher. Das Valencianische steht dem Spanischen
zumindest phonetisch näher.

Grüße,
Ekkehard
Rüdiger Silberer
2008-11-26 22:02:09 UTC
Permalink
Post by Ekkehard Dengler
Post by Rüdiger Silberer
Post by Christian Seidl
Post by Wolfram Heinrich
Post by Ekkehard Dengler
In Alghero wird nicht Spanisch gesprochen, sondern ein
katalanischer Dialekt.
In Südtirol wird nicht Deutsch gesprochen, sondern ein südbairischer
Dialekt.
Schlecht gebrüllt, Löwe: Bairisch ist eine Teilmenge des Deutschen,
Katalanisch aber keine solche des Spanischen.
Spanisch- und Katalanischsprecher verstehen sich aber gegenseitig
recht gut.
Sie haben im Alltag keine Probleme, weil jeder Katalanischsprecher auch
Spanisch kann. Für einen Spanischsprecher ohne Katalanischkenntnisse ist
gesprochenes Standardkatalanisch aber mindestens so schwer zu verstehen wie
Niederländisch für Deutschsprecher. Das Valencianische steht dem Spanischen
zumindest phonetisch näher.
Aha, da ich weder Spanisch noch Katalanisch kann, fiel mir das bei
unserem Dolmetscher nicht weiter auf, der munter beides sprach. Der
erklärte mir eben, daß der Unterschied so groß gar nicht sei. Alles
Ansichtssache eben.
--
ade, Rüdiger
Erst wenn der letzte Software-Entwickler verhaftet,
und die letzte Idee patentiert ist...
... werdet Ihr merken, daß Rechtsanwälte nicht programmieren können.
Oliver Cromm
2008-11-26 23:38:21 UTC
Permalink
Post by Ekkehard Dengler
Post by Rüdiger Silberer
Spanisch- und Katalanischsprecher verstehen sich aber gegenseitig
recht gut.
Auch zwischen Spanisch- und Portugiesischsprachigen oder Spanisch- und
Italienischsprachigen ist eine gewisse Verständigung möglich, das macht
diese aber nicht zur gleichen Sprache.
Post by Ekkehard Dengler
Sie haben im Alltag keine Probleme, weil jeder Katalanischsprecher auch
Spanisch kann. Für einen Spanischsprecher ohne Katalanischkenntnisse ist
gesprochenes Standardkatalanisch aber mindestens so schwer zu verstehen wie
Niederländisch für Deutschsprecher. Das Valencianische steht dem Spanischen
zumindest phonetisch näher.
Wäre es nicht erkenntnis- und verständigungsfördernd, wenn man in einer
solchen Diskussion das Wort "Kastilisch" einführt und "Spanisch" fortan
vermeidet?
--
There are two ways of constructing a software design. One way is to make
it so simple that there are obviously no deficiencies. And the other way
is to make it so complicated that there are no obvious deficiencies.
The first method is far more difficult. -- C. A. R. Hoare
Ekkehard Dengler
2008-11-27 01:26:46 UTC
Permalink
Post by Oliver Cromm
Post by Ekkehard Dengler
Post by Rüdiger Silberer
Spanisch- und Katalanischsprecher verstehen sich aber gegenseitig
recht gut.
Auch zwischen Spanisch- und Portugiesischsprachigen oder Spanisch- und
Italienischsprachigen ist eine gewisse Verständigung möglich, das
macht diese aber nicht zur gleichen Sprache.
Stimmt. Die Verständigung zwischen Spanischsprechern und Sprechern des
Europäischen Portugiesisch funktioniert allerdings nur in einer Richtung.
Langsam gesprochenes Spanisch ist für sprachbegabte Portugiesen einigermaßen
verständlich, gesprochenes Europäisches Portugiesisch hat für
Spanischsprecher dagegen so gut wie keinen Informationsgehalt, weil es für
sie phonetisch kaum zu entschlüsseln ist. Spanier, die mit einsprachigen
Portugiesen Spanisch sprechen, sind deswegen die meiste Zeit auf Sendung,
haben aber größte Schwierigkeiten mit dem Empfang. Das wirkt auf Portugiesen
mitunter frustrierend.

Deutschschweizer verstehen Schriftdeutsch zwar auch besser als
beispielsweise Deutsche Schweizerdeutsch, aber es dürfte schwer sein,
herauszufinden, ob das auch der Fall wäre, wenn in der Schweiz nicht auch
Schriftdeutsch gelernt und gesprochen würde. Ein Portugiese würde Spanisch
wahrscheinlich auch bis zu einem gewissen Grad verstehen, ohne es jemals
vorher gehört zu haben. Allerdings gilt das vor allem für formelle Kontexte
wie Ansprachen, Vorträge oder Nachrichtenmeldungen. Im Alltag wäre die
Verständigung doch sehr mühsam. Erst neulich hat mir ein Portugiese erzählt,
dass er den Begriff "Klo" für einen Spanier pantomimisch darstellen musste.
Post by Oliver Cromm
Post by Ekkehard Dengler
Sie haben im Alltag keine Probleme, weil jeder Katalanischsprecher
auch Spanisch kann. Für einen Spanischsprecher ohne
Katalanischkenntnisse ist gesprochenes Standardkatalanisch aber
mindestens so schwer zu verstehen wie Niederländisch für
Deutschsprecher. Das Valencianische steht dem Spanischen zumindest
phonetisch näher.
Wäre es nicht erkenntnis- und verständigungsfördernd, wenn man in
einer solchen Diskussion das Wort "Kastilisch" einführt und
"Spanisch" fortan vermeidet?
Ich weiß nicht. Wer sich mit den iberoromanischen Sprachen nicht gut
auskennt, stellt sich unter "Katalanisch" und "Kastilisch" vermutlich eher
Dialekte derselben Sprache vor als unter "Katalanisch" und "Spanisch".

Grüße,
Ekkehard
Wolfram Heinrich
2008-11-27 06:56:28 UTC
Permalink
Post by Oliver Cromm
Post by Rüdiger Silberer
Spanisch- und Katalanischsprecher verstehen sich aber gegenseitig
recht gut.
Auch zwischen Spanisch- und Portugiesischsprachigen oder Spanisch- und
Italienischsprachigen ist eine gewisse Verständigung möglich, das macht
diese aber nicht zur gleichen Sprache.
Der kleine Moritz stellt sich halt Sprache gern so vor, daß es hier
Moldesisch gibt und dort Ortalisch und zwischen beiden ist Mauerzaun und
Drahtverhau und Dolmetsch allenthalben.
Früher hat man in jedem Dorf ein kleines bisserl anders gesprochen als im
Nachbarflecken und wenn du von Wien nach Hamburg gewandert bist, dann war
spätestens in Bargfeld in der Heide die Verständigung unmöglich. Heute noch
muß man den Kloifen Deutsch beibringen, damit sie nicht nur in Weiden die
Führerscheinprüfung nicht bestehen können, sondern auch in Soltau.

In meinem Italienisch-Lehrbuch stand mal, heute würden immerhin 60 % der
Italiener eine Fremdsprache sprechen. Bei der Erfindung Italiens vor 150
Jahren hätten dagegen weniger als 60 % der Italiener Italienisch
verstanden. Neapolitanisch ist heute ein für Römer völlig unverständlicher
Dialekt, während es vor 200 Jahren im Königreich beider Sizilien
Amtssprache war.

Die großen Nationalsprachen sind wie die großen Nationen eine relativ späte
Erfindung.

Ciao
Wolfram
--
Der Franze hat gsagt, er hat ein Buch über die Sinnlosigkeit des Lebens
geschrieben, aber, sagt er, die Drecksau von Verleger hat's nicht mehr bis
zur Buchmesse herausgebracht.
<http://derfranzehatgsagt.blogspot.com/> <www.theodor-rieh.de/heinrich>
<www.mpu-forum.eu> <www.brueckenbauer.it> <www.theodor-rieh.de>
Matthias Opatz
2008-11-26 23:47:24 UTC
Permalink
Post by Ekkehard Dengler
Post by Rüdiger Silberer
Post by Christian Seidl
Schlecht gebrüllt, Löwe: Bairisch ist eine Teilmenge des Deutschen,
Katalanisch aber keine solche des Spanischen.
Spanisch- und Katalanischsprecher verstehen sich aber gegenseitig
recht gut.
Sie haben im Alltag keine Probleme, weil jeder Katalanischsprecher auch
Spanisch kann. Für einen Spanischsprecher ohne Katalanischkenntnisse ist
gesprochenes Standardkatalanisch aber mindestens so schwer zu verstehen wie
Niederländisch für Deutschsprecher.
Naja, ich verstehe Niederländisch nur teilweise, aber im Schnitt besser
als Alemannisch (etwa Schweizerdeutsch).

Matthias
--
Die Regierungen der Päpste waren nur kurz, obgleich immer der Vater
auf den Sohn folgte. Prof. Galletti
Wer zum Kuckuck ist dieser Galletti? => <http://www.galletti.de/>
= Bitte bei Mailantwort Großbuchstaben aus Reply-Adresse löschen. =
Matthias Opatz
2008-11-26 00:02:44 UTC
Permalink
Post by Rüdiger Silberer
Wenn ich mich nicht täusche, dann ist mit den Deutschkenntnissen der
Italiener in Südtirol nicht weit her.
In Bozen vielleicht. Auf dem Lande wird viel (mancherorts ausschließlich)
deutsch gesprochen.

Matthias
--
Die Regierungen der Päpste waren nur kurz, obgleich immer der Vater
auf den Sohn folgte. Prof. Galletti
Wer zum Kuckuck ist dieser Galletti? => <http://www.galletti.de/>
= Bitte bei Mailantwort Großbuchstaben aus Reply-Adresse löschen. =
Oliver Cromm
2008-11-26 00:25:16 UTC
Permalink
Post by Matthias Opatz
Post by Rüdiger Silberer
Wenn ich mich nicht täusche, dann ist mit den Deutschkenntnissen der
Italiener in Südtirol nicht weit her.
In Bozen vielleicht. Auf dem Lande wird viel (mancherorts ausschließlich)
deutsch gesprochen.
Auch von Italienern?

Im Zusammenhang hier waren damit italienische Muttersprachler gemeint,
Deine Antwort klingt so, als sei Dir das entgangen.
--
The most likely way for the world to be destroyed, most experts agree,
is by accident. That's where we come in; we're computer professionals.
We cause accidents. -- Nathaniel Borenstein
Matthias Opatz
2008-11-26 09:45:30 UTC
Permalink
Post by Oliver Cromm
Deine Antwort klingt so, als sei Dir das entgangen.
Indertat.

Matthias
--
Die Regierungen der Päpste waren nur kurz, obgleich immer der Vater
auf den Sohn folgte. Prof. Galletti
Wer zum Kuckuck ist dieser Galletti? => <http://www.galletti.de/>
= Bitte bei Mailantwort Großbuchstaben aus Reply-Adresse löschen. =
Wolfram Heinrich
2008-11-26 03:55:02 UTC
Permalink
Post by Matthias Opatz
Post by Rüdiger Silberer
Wenn ich mich nicht täusche, dann ist mit den Deutschkenntnissen der
Italiener in Südtirol nicht weit her.
In Bozen vielleicht. Auf dem Lande wird viel (mancherorts ausschließlich)
deutsch gesprochen.
Rüdiger meinte aber jene italienischen Staatsbürger, für die Deutsch eine
Fremdsprache ist.

Ciao
Wolfram
--
Der Franze hat gsagt, er glaubt, daß die Quarzuhr die Babylonier erfunden
haben. Weil Sand, sagt er, gäbs dort unten genug.
<http://derfranzehatgsagt.blogspot.com/> <www.theodor-rieh.de/heinrich>
<www.mpu-forum.eu> <www.brueckenbauer.it> <www.theodor-rieh.de>
Rüdiger Silberer
2008-11-26 13:48:41 UTC
Permalink
Post by Matthias Opatz
Post by Rüdiger Silberer
Wenn ich mich nicht täusche, dann ist mit den Deutschkenntnissen der
Italiener in Südtirol nicht weit her.
In Bozen vielleicht. Auf dem Lande wird viel (mancherorts ausschließlich)
deutsch gesprochen.
Ich schrieb ausdrücklich von den Italienern in Südtirol. Die müssen, so
sie in Behörden eingesetzt sind, offiziell auch deutsch können, tun sie
aber selten.
--
ade, Rüdiger
Erst wenn der letzte Software-Entwickler verhaftet,
und die letzte Idee patentiert ist...
... werdet Ihr merken, daß Rechtsanwälte nicht programmieren können.
Wolfram Heinrich
2008-11-26 15:47:59 UTC
Permalink
Post by Rüdiger Silberer
Post by Matthias Opatz
Post by Rüdiger Silberer
Wenn ich mich nicht täusche, dann ist mit den Deutschkenntnissen der
Italiener in Südtirol nicht weit her.
In Bozen vielleicht. Auf dem Lande wird viel (mancherorts ausschließlich)
deutsch gesprochen.
Ich schrieb ausdrücklich von den Italienern in Südtirol. Die müssen, so
sie in Behörden eingesetzt sind, offiziell auch deutsch können, tun sie
aber selten.
Das kommt wahrscheinlich daher, daß die meisten Italiener in Bozen sitzen
(70 % der Stadtbevölkerung) und dort mit Italienisch sehr gut durchkommen.
Es fehlt also die Übung.

Ciao
Wolfram
--
Als Kortzfleysch glaubte, Weizen zu sein,
Nickte der Müller und mahlte ihn fein.
<http://derfranzehatgsagt.blogspot.com/> <www.theodor-rieh.de/heinrich>
<www.mpu-forum.eu> <www.brueckenbauer.it> <www.theodor-rieh.de>
Rüdiger Silberer
2008-11-26 22:07:05 UTC
Permalink
Post by Wolfram Heinrich
Post by Rüdiger Silberer
Post by Matthias Opatz
Post by Rüdiger Silberer
Wenn ich mich nicht täusche, dann ist mit den Deutschkenntnissen der
Italiener in Südtirol nicht weit her.
In Bozen vielleicht. Auf dem Lande wird viel (mancherorts ausschließlich)
deutsch gesprochen.
Ich schrieb ausdrücklich von den Italienern in Südtirol. Die müssen, so
sie in Behörden eingesetzt sind, offiziell auch deutsch können, tun sie
aber selten.
Das kommt wahrscheinlich daher, daß die meisten Italiener in Bozen sitzen
(70 % der Stadtbevölkerung) und dort mit Italienisch sehr gut durchkommen.
Es fehlt also die Übung.
Ich hab gestern einen Katalog vom ARNDT-Buchdienst bekommen, darin gibt
es allerhand Zeugs für den national gesinnten Deutschen. Die haben dort
auch eine Karte "Deutsche Reichsgebiete" (streng nach den Regeln des
Völkerrechts) da gehört auch Südtirol zum Reich. Österreich, Sudetenland
und Ostpreußen und so weiter sowieso.
--
ade, Rüdiger
Erst wenn der letzte Software-Entwickler verhaftet,
und die letzte Idee patentiert ist...
... werdet Ihr merken, daß Rechtsanwälte nicht programmieren können.
Rüdiger Silberer
2008-11-25 18:49:31 UTC
Permalink
Nun ja, gegenseitig gute Beziehungen zwischen Liechtenstein und der
Schweiz (Politik, Wirtschaft, Zollwesen, etc.) bestehen schon lange, was
aber nicht heisst, dass sich unsere Nationalitäten deswegen angeglichen
hätten oder gar vereinigen könnten.
"Nationalität" ist vielleicht doch ein großes Wort für die Liechtensteiner.
Es ist trotzdem eine.
Verzeihung, aber das halte ich für albern.
--
ade, Rüdiger
Erst wenn der letzte Software-Entwickler verhaftet,
und die letzte Idee patentiert ist...
... werdet Ihr merken, daß Rechtsanwälte nicht programmieren können.
Rüdiger Silberer
2008-11-25 18:51:47 UTC
Permalink
Das nennt man "Willensnation", weshalb der Name
"Eidgenossenschaft" immer noch treffend ist, obwohl niemand zum
Eid antreten muss.
Ich wuenschte, der Begriff der Willensnation setzte sich auch bei
bundesdeutschen Politikern durch.
Ich sehe keinen großen Unterschied zum Begriff der Verfassungsnation.
Wo Blutundboden samt Leitkultur ist, braucht es kein zusätzlichen
Willen. ;-)
Ich glaube, Henning meinte eher das Gegenteil: Daß man nämlich Türken etc.
qua Willensentscheidung zu Deutschen macht.
Seit wann ist denn das nicht mehr so?
--
ade, Rüdiger
Erst wenn der letzte Software-Entwickler verhaftet,
und die letzte Idee patentiert ist...
... werdet Ihr merken, daß Rechtsanwälte nicht programmieren können.
Wolfram Heinrich
2008-11-25 19:11:23 UTC
Permalink
Post by Rüdiger Silberer
Wo Blutundboden samt Leitkultur ist, braucht es kein zusätzlichen
Willen. ;-)
Ich glaube, Henning meinte eher das Gegenteil: Daß man nämlich Türken etc.
qua Willensentscheidung zu Deutschen macht.
Seit wann ist denn das nicht mehr so?
Ich habe nicht das Gegenteil behauptet, juristisch ist das so. Ich meinte
aber auch, daß man Deutsche mit türkischem Hintergrund einfach als Deutsche
begreift.

Ciao
Wolfram
--
Der unerschütterliche Glaube ist keine Tugend, sondern ein Laster.
BERTRAND RUSSELL
<http://derfranzehatgsagt.blogspot.com/> <www.theodor-rieh.de/heinrich>
<www.mpu-forum.eu> <www.brueckenbauer.it> <www.theodor-rieh.de>
Rüdiger Silberer
2008-11-25 19:59:31 UTC
Permalink
Post by Wolfram Heinrich
Post by Rüdiger Silberer
Wo Blutundboden samt Leitkultur ist, braucht es kein zusätzlichen
Willen. ;-)
Ich glaube, Henning meinte eher das Gegenteil: Daß man nämlich Türken etc.
qua Willensentscheidung zu Deutschen macht.
Seit wann ist denn das nicht mehr so?
Ich habe nicht das Gegenteil behauptet, juristisch ist das so. Ich meinte
aber auch, daß man Deutsche mit türkischem Hintergrund einfach als Deutsche
begreift.
Verlangst Du da nicht etwas viel? Wo in Europa oder woanders auf der
Welt ist das denn so?
Hier im Dorf gehörst Du frühestens nach 3 Generationen dazu, und das
meinen die überhaupt nicht böse.
--
ade, Rüdiger
Erst wenn der letzte Software-Entwickler verhaftet,
und die letzte Idee patentiert ist...
... werdet Ihr merken, daß Rechtsanwälte nicht programmieren können.
Wolfram Heinrich
2008-11-25 20:49:51 UTC
Permalink
Post by Rüdiger Silberer
Post by Wolfram Heinrich
Ich habe nicht das Gegenteil behauptet, juristisch ist das so. Ich meinte
aber auch, daß man Deutsche mit türkischem Hintergrund einfach als Deutsche
begreift.
Verlangst Du da nicht etwas viel? Wo in Europa oder woanders auf der
Welt ist das denn so?
Hier im Dorf gehörst Du frühestens nach 3 Generationen dazu, und das
meinen die überhaupt nicht böse.
So viel verlang ich auch gar nicht. Ein bißchen mehr Gelassenheit gegenüber
den Türkendeutschen wär auch schon was, erstmal.

Ciao
Wolfram
--
Ob wenigstens diejenigen, die uns unsere Ideale genommen haben, jetzt
selbst welche haben?
STANISLAW JERZY LEC
<http://derfranzehatgsagt.blogspot.com/> <www.theodor-rieh.de/heinrich>
<www.mpu-forum.eu> <www.brueckenbauer.it> <www.theodor-rieh.de>
Rüdiger Silberer
2008-11-26 13:54:53 UTC
Permalink
Post by Wolfram Heinrich
Post by Rüdiger Silberer
Post by Wolfram Heinrich
Ich habe nicht das Gegenteil behauptet, juristisch ist das so. Ich meinte
aber auch, daß man Deutsche mit türkischem Hintergrund einfach als Deutsche
begreift.
Verlangst Du da nicht etwas viel? Wo in Europa oder woanders auf der
Welt ist das denn so?
Hier im Dorf gehörst Du frühestens nach 3 Generationen dazu, und das
meinen die überhaupt nicht böse.
So viel verlang ich auch gar nicht. Ein bißchen mehr Gelassenheit gegenüber
den Türkendeutschen wär auch schon was, erstmal.
Einverstanden, es war ja auch schon mal viel besser.
--
ade, Rüdiger
Erst wenn der letzte Software-Entwickler verhaftet,
und die letzte Idee patentiert ist...
... werdet Ihr merken, daß Rechtsanwälte nicht programmieren können.
Rüdiger Silberer
2008-11-25 19:00:04 UTC
Permalink
Für die
Zwecke eines Usenet-Postings ist der Begriff "'normaler' Deutsch-Schweizer"
hinreichend verständlich.
Wenn's so wäre, hätte ich nicht nachgefragt. Ich wüsste schliesslich auch
nicht, was denn ein normaler Deutscher wäre.
Nicht? Den Eindruck habe ich bisher allerdings nicht bekommen, sondern
eher, daß "Der Deutsche" ein klar umrissenes Bild in der Schweiz hat.
--
ade, Rüdiger
Erst wenn der letzte Software-Entwickler verhaftet,
und die letzte Idee patentiert ist...
... werdet Ihr merken, daß Rechtsanwälte nicht programmieren können.
Yvonne Steiner
2008-11-25 20:26:23 UTC
Permalink
Post by Rüdiger Silberer
Für die
Zwecke eines Usenet-Postings ist der Begriff "'normaler' Deutsch-Schweizer"
hinreichend verständlich.
Wenn's so wäre, hätte ich nicht nachgefragt. Ich wüsste schliesslich auch
nicht, was denn ein normaler Deutscher wäre.
Nicht? Den Eindruck habe ich bisher allerdings nicht bekommen, sondern
eher, daß "Der Deutsche" ein klar umrissenes Bild in der Schweiz hat.
^^^
von sich zeigt?

Und? - ist das jetzt der "normale" Deutsche? ;-)
--
Yvonne Steiner
Wolfram Heinrich
2008-11-25 20:59:09 UTC
Permalink
Post by Yvonne Steiner
Post by Rüdiger Silberer
Für die
Zwecke eines Usenet-Postings ist der Begriff "'normaler' Deutsch-Schweizer"
hinreichend verständlich.
Wenn's so wäre, hätte ich nicht nachgefragt. Ich wüsste schliesslich auch
nicht, was denn ein normaler Deutscher wäre.
Nicht? Den Eindruck habe ich bisher allerdings nicht bekommen, sondern
eher, daß "Der Deutsche" ein klar umrissenes Bild in der Schweiz hat.
^^^
von sich zeigt?
Na ja, das sind immer zwei Leute: Der Deutsche, der was macht und der
Schweizer, der ihn beobachtet und bewertet. Wenn der Deutsche dann dabei
schlecht wegkommt, muß das nicht zwangsläufig am Deutschen liegen.
Vielleicht sollte sich ja auch der Schweizer etwas mehr auf die Sitten und
Gebräuche exotischer Stämme einlassen...

Ciao
Wolfram
--
wenn ich einmal zweimal bin, / geb ich mir die hand; / dabei stets
vorausgesetzt, ich hätte mich erkannt.
<http://derfranzehatgsagt.blogspot.com/> <www.theodor-rieh.de/heinrich>
<www.mpu-forum.eu> <www.brueckenbauer.it> <www.theodor-rieh.de>
Yvonne Steiner
2008-11-25 21:38:08 UTC
Permalink
Post by Wolfram Heinrich
Post by Yvonne Steiner
Post by Rüdiger Silberer
Für die Zwecke eines Usenet-Postings ist der Begriff "'normaler'
Deutsch-Schweizer" hinreichend verständlich.
Wenn's so wäre, hätte ich nicht nachgefragt. Ich wüsste schliesslich
auch nicht, was denn ein normaler Deutscher wäre.
Nicht? Den Eindruck habe ich bisher allerdings nicht bekommen, sondern
eher, daß "Der Deutsche" ein klar umrissenes Bild in der Schweiz hat.
^^^
von sich zeigt?
¯¯¯¯¯
Na ja, das sind immer zwei Leute: Der Deutsche, der was macht und der
Schweizer, der ihn beobachtet und bewertet. Wenn der Deutsche dann dabei
schlecht wegkommt, muß das nicht zwangsläufig am Deutschen liegen.
Vielleicht sollte sich ja auch der Schweizer etwas mehr auf die Sitten und
Gebräuche exotischer Stämme einlassen...
Das ist ja alles schön und gut. Meine Frage zielte aber überhaupt nicht ad
personam, sondern - wie immer - nur auf Sprachspezifisches.
Also: Das markierte "hat" ergibt doch, grammatisch entschlüsselt, gar keine
schlüssige Aussage, oder höchsten nur einen vernebelten Sinn.
Deshalb brachte ich meinen Ersatzwort-Vorschlag.

Ich hätte ja übrigens auch noch diesen in petto: "... ein klar umrissenes
Bild in der Schweiz hinterlässt."
¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯
Ob dir das aber besser gefallen hätte?
--
Yvonne Steiner
Wolfram Heinrich
2008-11-26 02:52:46 UTC
Permalink
Post by Yvonne Steiner
Post by Wolfram Heinrich
Post by Yvonne Steiner
Post by Rüdiger Silberer
Für die Zwecke eines Usenet-Postings ist der Begriff "'normaler'
Deutsch-Schweizer" hinreichend verständlich.
Wenn's so wäre, hätte ich nicht nachgefragt. Ich wüsste schliesslich
auch nicht, was denn ein normaler Deutscher wäre.
Nicht? Den Eindruck habe ich bisher allerdings nicht bekommen, sondern
eher, daß "Der Deutsche" ein klar umrissenes Bild in der Schweiz hat.
^^^
von sich zeigt?
¯¯¯¯¯
Na ja, das sind immer zwei Leute: Der Deutsche, der was macht und der
Schweizer, der ihn beobachtet und bewertet. Wenn der Deutsche dann dabei
schlecht wegkommt, muß das nicht zwangsläufig am Deutschen liegen.
Vielleicht sollte sich ja auch der Schweizer etwas mehr auf die Sitten und
Gebräuche exotischer Stämme einlassen...
Das ist ja alles schön und gut. Meine Frage zielte aber überhaupt nicht ad
personam, sondern - wie immer - nur auf Sprachspezifisches.
Also: Das markierte "hat" ergibt doch, grammatisch entschlüsselt, gar keine
schlüssige Aussage, oder höchsten nur einen vernebelten Sinn.
Deshalb brachte ich meinen Ersatzwort-Vorschlag.
Ich hätte ja übrigens auch noch diesen in petto: "... ein klar umrissenes
Bild in der Schweiz hinterlässt."
¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯
Ob dir das aber besser gefallen hätte?
Ja.

Ciao
Wolfram
--
ALBERT (schwer seufzend) Ach, Sie wissen ja nicht, was es heißt,
verheiratet zu sein.
BERTA Aber ich bin verheiratet.
ALBERT Ja schon, aber mit einem Mann.
<http://derfranzehatgsagt.blogspot.com/> <www.theodor-rieh.de/heinrich>
<www.mpu-forum.eu> <www.brueckenbauer.it> <www.theodor-rieh.de>
Lothar Frings
2008-11-26 14:38:36 UTC
Permalink
Post by Wolfram Heinrich
Vielleicht sollte sich ja auch der Schweizer etwas mehr auf die Sitten und
Gebräuche exotischer Stämme einlassen...
Wozu? Der Deutsche will was von ihm, nicht umgekehrt.
Wolfram Heinrich
2008-11-26 15:56:08 UTC
Permalink
Post by Lothar Frings
Post by Wolfram Heinrich
Vielleicht sollte sich ja auch der Schweizer etwas mehr auf die Sitten und
Gebräuche exotischer Stämme einlassen...
Wozu? Der Deutsche will was von ihm, nicht umgekehrt.
Alter Schweizer Volksbrauch: Ich schenk dir dieses Stück Käse dahinten und
du schenkst mir 100 Franken.

Ciao
Wolfram
--
Das habe ich getan, sagt das Gedächtnis. Das kann ich nicht getan haben,
sagt die Eitelkeit. Und schließlich gibt der Klügere nach.
FRIEDRICH NIETZSCHE
<http://derfranzehatgsagt.blogspot.com/> <www.theodor-rieh.de/heinrich>
<www.mpu-forum.eu> <www.brueckenbauer.it> <www.theodor-rieh.de>
Wolfram Heinrich
2008-11-25 21:06:01 UTC
Permalink
Post by Yvonne Steiner
Post by Rüdiger Silberer
Für die
Zwecke eines Usenet-Postings ist der Begriff "'normaler' Deutsch-Schweizer"
hinreichend verständlich.
Wenn's so wäre, hätte ich nicht nachgefragt. Ich wüsste schliesslich auch
nicht, was denn ein normaler Deutscher wäre.
Nicht? Den Eindruck habe ich bisher allerdings nicht bekommen, sondern
eher, daß "Der Deutsche" ein klar umrissenes Bild in der Schweiz hat.
^^^
von sich zeigt?
Na ja, das sind immer zwei Leute: Der Deutsche, der was macht und der
Schweizer, der ihn beobachtet und bewertet. Wenn der Deutsche dann dabei
schlecht wegkommt, muß das nicht zwangsläufig am Deutschen liegen.
Vielleicht sollte sich ja auch der Schweizer etwas mehr auf die Sitten und
Gebräuche exotischer Stämme einlassen...

Ciao
Wolfram
--
wenn ich einmal zweimal bin, / geb ich mir die hand; / dabei stets
vorausgesetzt, ich hätte mich erkannt.
<http://derfranzehatgsagt.blogspot.com/> <www.theodor-rieh.de/heinrich>
<www.mpu-forum.eu> <www.brueckenbauer.it> <www.theodor-rieh.de>
Rüdiger Silberer
2008-11-26 13:58:37 UTC
Permalink
Post by Yvonne Steiner
Post by Rüdiger Silberer
Für die
Zwecke eines Usenet-Postings ist der Begriff "'normaler' Deutsch-Schweizer"
hinreichend verständlich.
Wenn's so wäre, hätte ich nicht nachgefragt. Ich wüsste schliesslich auch
nicht, was denn ein normaler Deutscher wäre.
Nicht? Den Eindruck habe ich bisher allerdings nicht bekommen, sondern
eher, daß "Der Deutsche" ein klar umrissenes Bild in der Schweiz hat.
^^^
von sich zeigt?
Nein, Du hast das leider falsch verstanden. Vielleicht hätte ich besser
schreiben sollen, daß die Schweizer ein klar umrissenes Bild von "Dem
Deutschen" haben.
Post by Yvonne Steiner
Und? - ist das jetzt der "normale" Deutsche? ;-)
--
ade, Rüdiger
Erst wenn der letzte Software-Entwickler verhaftet,
und die letzte Idee patentiert ist...
... werdet Ihr merken, daß Rechtsanwälte nicht programmieren können.
Walter Schmid
2008-11-26 14:10:32 UTC
Permalink
Post by Rüdiger Silberer
Post by Yvonne Steiner
Post by Rüdiger Silberer
Für die
Zwecke eines Usenet-Postings ist der Begriff "'normaler' Deutsch-Schweizer"
hinreichend verständlich.
Wenn's so wäre, hätte ich nicht nachgefragt. Ich wüsste schliesslich auch
nicht, was denn ein normaler Deutscher wäre.
Nicht? Den Eindruck habe ich bisher allerdings nicht bekommen, sondern
eher, daß "Der Deutsche" ein klar umrissenes Bild in der Schweiz hat.
^^^
von sich zeigt?
Nein, Du hast das leider falsch verstanden. Vielleicht hätte ich besser
schreiben sollen, daß die Schweizer ein klar umrissenes Bild von "Dem
Deutschen" haben.
Es besteht u.a. aus Saarländern (Heinz Becker), Bayern (Django
Asül), Sachsen (Uwe Steimle), Berlinern (Kurt Krömer), Schwaben
(Häberle und Pfleiderer), Pfälzern (der Dicke), und Hessen
(Günther Strack).

Gruss

Walter
Yvonne Steiner
2008-11-26 17:19:54 UTC
Permalink
Post by Rüdiger Silberer
Post by Yvonne Steiner
Post by Rüdiger Silberer
Für die
Zwecke eines Usenet-Postings ist der Begriff "'normaler'
Deutsch-Schweizer" hinreichend verständlich.
Wenn's so wäre, hätte ich nicht nachgefragt. Ich wüsste schliesslich auch
nicht, was denn ein normaler Deutscher wäre.
Nicht? Den Eindruck habe ich bisher allerdings nicht bekommen, sondern
eher, daß "Der Deutsche" ein klar umrissenes Bild in der Schweiz hat.
^^^
von sich zeigt?
Nein, Du hast das leider falsch verstanden. Vielleicht hätte ich besser
schreiben sollen, daß die Schweizer ein klar umrissenes Bild von "Dem
Deutschen" haben.
Ja, so wäre der Satz verständlich gewesen. ;-)
--
Yvonne Steiner
Lesen Sie weiter auf narkive:
Loading...