Discussion:
Auf Lehrling und Auszubildende(r) folgt ...
(zu alt für eine Antwort)
Matthias Opatz
2018-09-27 19:54:53 UTC
Permalink
Auf Lehrling und Auszubildende(r) folgt ...

... Lernling. Das jedenfalls hatte die junge Frau heute an der
Drogeriemarkt-Kasse unter ihrem Namen auf dem Schild stehen.

Matthias
U***@web.de
2018-09-28 07:11:58 UTC
Permalink
Post by Matthias Opatz
Auf Lehrling und Auszubildende(r) folgt ...
... Lernling. Das jedenfalls hatte die junge Frau heute an der
Drogeriemarkt-Kasse unter ihrem Namen auf dem Schild stehen.
Was soll uns das jetzt lernen, frei nach A.?

Gruß, ULF
Martin Gerdes
2018-09-28 07:34:05 UTC
Permalink
Post by Matthias Opatz
Auf Lehrling und Auszubildende(r) folgt ...
... Lernling. Das jedenfalls hatte die junge Frau heute an der
Drogeriemarkt-Kasse unter ihrem Namen auf dem Schild stehen.
Sie soll also nicht belehrt werden, sondern selbst etwas lernen. Nun
gut, Sprache ist nicht logisch, sondern praktisch.

Die FrauInnenverbände werden Sturm dagegen laufen, daß das vermeinlich
abschätzige -ling wieder aus der Schublade geholt wird. ("Widerling" ist
abschätzig, "Schierling" ist eine Pflanze und "Säugling" ist eher nicht
abschätzig).
Jakob Achterndiek
2018-09-28 08:13:51 UTC
Permalink
[..] "Säugling" ist eher nicht abschätzig).
Könnte es sein, daß das ~ling oft oder meistens eine passivierende
Bedeutung hat? Der Säugling wird gesäugt, der Lehrling wird belehrt.
Dann wären Saugling und Lernling gewissermaßen Regelverstöße. Manche
solcher Regelverstöße bekommen durch beharrliche Unkenntnis die Chance,
zum Gewohnheitsrecht zu werden. Das wäre dann wieder logisch.
--
j/\a
U***@web.de
2018-09-28 08:20:49 UTC
Permalink
Post by Jakob Achterndiek
[..] "Säugling" ist eher nicht abschätzig).
Könnte es sein, daß das ~ling oft oder meistens eine passivierende
Bedeutung hat? Der Säugling wird gesäugt, der Lehrling wird belehrt.
Der Rohling wird nicht 'geroht'.
Post by Jakob Achterndiek
Dann wären Saugling und Lernling gewissermaßen Regelverstöße.
Der Keimling wird auch nicht gekeimt; muß(te) er selbst machen.
Martin Gerdes
2018-09-28 09:50:51 UTC
Permalink
Post by Jakob Achterndiek
[..] "Säugling" ist eher nicht abschätzig).
Könnte es sein, daß das ~ling oft oder meistens eine passivierende
Bedeutung hat? Der Säugling wird gesäugt, der Lehrling wird belehrt.
Der Flüchtling wird geflüchtet?
Post by Jakob Achterndiek
Dann wären Saugling und Lernling gewissermaßen Regelverstöße.
Säugling? Einen _Saugling_, also ein Kind, was saugt, wäre von der
Konstruktion her möglich, ich kenne das als deutsches Wort aber nicht.
Post by Jakob Achterndiek
Manche solcher Regelverstöße bekommen durch beharrliche Unkenntnis die Chance,
zum Gewohnheitsrecht zu werden. Das wäre dann wieder logisch.
Long time no see.
Mark Obrembalski
2018-09-28 19:26:22 UTC
Permalink
Post by Martin Gerdes
Post by Jakob Achterndiek
Könnte es sein, daß das ~ling oft oder meistens eine passivierende
Bedeutung hat? Der Säugling wird gesäugt, der Lehrling wird belehrt.
Der Flüchtling wird geflüchtet?
Er wird zur Flucht getrieben.

Aber der Schreiberling schreibt durchaus selbst, wenn auch nach Ansicht
des Wortbenutzers (kann auch er selbst sein) wohl nicht sehr gut.
Ähnliches gilt für den Dichterling. Und der Frühling kommt auch von
selbst immer wieder, jedenfalls solange wir das Klima nicht ganz
kaputtmachen. Egerlinge, Trichterlinge und Ritterlinge wachsen auch ganz
von selbst.

Gruß,
Mark
Roland Franzius
2018-09-28 14:11:12 UTC
Permalink
Post by Jakob Achterndiek
[..] "Säugling" ist eher nicht abschätzig).
Könnte es sein, daß das ~ling oft oder meistens eine passivierende
Bedeutung hat? Der Säugling wird gesäugt, der Lehrling wird belehrt.
Dann wären Saugling und Lernling gewissermaßen Regelverstöße. Manche
solcher Regelverstöße bekommen durch beharrliche Unkenntnis die Chance,
zum Gewohnheitsrecht zu werden. Das wäre dann wieder logisch.
-ling ist laut etymonline vermutlich eine Synthese von engl. -le,
deutsch -el, für allerlei Handwerkszeug, also eine Artbezeichnung nach
Verwendung, und einem Abstammungs-Suffix für Namen, Stämme etc.

Danach kann man dann ungefähr den Schreiberling, Säugling, Findling,
Jüngling und den Rohling, den es wie Kerkeling auch als Namen gibt,
kategorisieren.

Wie jedes Diminutiv-Suffix kann es auch immer pejorativ eingesetzt werden.
--
Roland Franzius
U***@web.de
2018-09-29 09:28:38 UTC
Permalink
Post by Roland Franzius
Wie jedes Diminutiv-Suffix kann es auch immer pejorativ eingesetzt werden.
Erbitte ein Versuchsbeispiel für 'Frühling'.

Oder meintest Du speziell pejorative Ableitungswortbildungen?

Gruß, ULF
Roland Franzius
2018-09-29 11:29:29 UTC
Permalink
Post by U***@web.de
Post by Roland Franzius
Wie jedes Diminutiv-Suffix kann es auch immer pejorativ eingesetzt werden.
Erbitte ein Versuchsbeispiel für 'Frühling'.
Frühlinge nannte man zuweilen 6-7-Monatskinder nach Muss-Heirat. Muss
man denn hier wirklich alles erklären?

http://www.woerterbuchnetz.de/cgi-bin/WBNetz/wbgui_py?sigle=DWB&lemid=GF10229
--
Roland Franzius
Jakob Achterndiek
2018-09-29 11:55:12 UTC
Permalink
Post by U***@web.de
Post by Roland Franzius
Wie jedes Diminutiv-Suffix kann es auch immer pejorativ eingesetzt werden.
Erbitte ein Versuchsbeispiel für 'Frühling'.
Wo ist da das Diminutivum?

Weißt du, was ein Spätling ist?
Warum nennt man den nicht Spätchen?
Und warum sagt man zum Frühchen nicht Frühling?
--
Fragen über Fragen.
Aber was lernt uns das?
Der Weg ist das Ziel!
--
;) j/\a
U***@web.de
2018-09-29 15:25:54 UTC
Permalink
Post by Jakob Achterndiek
Post by U***@web.de
Post by Roland Franzius
Wie jedes Diminutiv-Suffix kann es auch immer pejorativ eingesetzt werden.
Erbitte ein Versuchsbeispiel für 'Frühling'.
Wo ist da das Diminutivum?
Vielleicht weißt Du es? Oder Du fragst Roland?
Ralf Joerres
2018-09-29 16:16:39 UTC
Permalink
Post by Jakob Achterndiek
Post by U***@web.de
Post by Roland Franzius
Wie jedes Diminutiv-Suffix kann es auch immer pejorativ eingesetzt werden.
Erbitte ein Versuchsbeispiel für 'Frühling'.
Wo ist da das Diminutivum?
Weißt du, was ein Spätling ist?
Warum nennt man den nicht Spätchen?
Könnte man aber, hat sich nur nicht eingebürgert. 'Spätling' gab's lt. Kluge
mal für 'Herbst', sogar 'Spätjahr', konnte sich aber nicht durchsetzen.
Post by Jakob Achterndiek
Und warum sagt man zum Frühchen nicht Frühling?
Hätte man können, war aber bereits vergeben. Den Frühling gibt's seit
dem 15. Jh. (Kluge), das 'Frühchen' erst seit ca. Mitte der Sechziger
(Google Ngram Viewer, frühester Zeitungsbeleg bei DWDS von 1983, noch in
Anführungszeichen, also als nicht-offiziell empfunden).

Gruß Ralf Joerres
Ralf Joerres
2018-09-29 15:59:04 UTC
Permalink
Post by U***@web.de
Post by Roland Franzius
Wie jedes Diminutiv-Suffix kann es auch immer pejorativ eingesetzt werden.
Erbitte ein Versuchsbeispiel für 'Frühling'.
Oder meintest Du speziell pejorative Ableitungswortbildungen?
Da stand nicht nur 'Diminutiv', sondern auch 'Artbezeichnung', 'Abstammungs-
Suffix'. Der Frühling wäre dann ein Ding von früher Art, außerdem wie die
vielen -linge der Zucht und Erziehung so etwas wie ein 'junges Jahr', und
zwar eins von sehr vielen der Serie. (_Steckling_svermehrung heißt ein
ganzes Gewächshaus voll mit Töpfen, in die Stecklinge gesetzt wurden,
hunderte, tausende; Abkömmlinge von Adam und Eva scheint es inzwischen auch
in großer Zahl zu geben.)

Gruß Ralf Joerres
Ralf Joerres
2018-09-29 15:49:40 UTC
Permalink
Post by Roland Franzius
Post by Jakob Achterndiek
[..] "Säugling" ist eher nicht abschätzig).
Könnte es sein, daß das ~ling oft oder meistens eine passivierende
Bedeutung hat? Der Säugling wird gesäugt, der Lehrling wird belehrt.
Dann wären Saugling und Lernling gewissermaßen Regelverstöße. Manche
solcher Regelverstöße bekommen durch beharrliche Unkenntnis die Chance,
zum Gewohnheitsrecht zu werden. Das wäre dann wieder logisch.
-ling ist laut etymonline vermutlich eine Synthese von engl. -le,
deutsch -el, für allerlei Handwerkszeug, also eine Artbezeichnung nach
Verwendung, und einem Abstammungs-Suffix für Namen, Stämme etc.
Danach kann man dann ungefähr den Schreiberling, Säugling, Findling,
Jüngling und den Rohling, den es wie Kerkeling auch als Namen gibt,
kategorisieren.
Wie jedes Diminutiv-Suffix kann es auch immer pejorativ eingesetzt werden.
Das könnte, wenn es zutrifft, die weitestreichende Erklärung sein.

Ralf Joerres
Ralf Joerres
2018-09-29 11:59:24 UTC
Permalink
Post by Jakob Achterndiek
[..] "Säugling" ist eher nicht abschätzig).
Könnte es sein, daß das ~ling oft oder meistens eine passivierende
Bedeutung hat? Der Säugling wird gesäugt, der Lehrling wird belehrt.
Dann wären Saugling und Lernling gewissermaßen Regelverstöße. Manche
solcher Regelverstöße bekommen durch beharrliche Unkenntnis die Chance,
zum Gewohnheitsrecht zu werden. Das wäre dann wieder logisch.
Das war - auch zwischen uns - ja das ein oder andere Mal Thema.
Inzwischen denke ich - aber das war vielleicht ebenfalls bereits gesagt bzw.
geschrieben -, dass zumindest sehr oft diese -ling-Ableitung mit so etwas
wie einer Unter-Obhut-Stellung assoziiert ist: jemand, um den sich irgend-
wer kümmern muss, sei es ein Schützling, ein Prüf-, Täuf-, Frisch-, Säug-,
Lehr- oder Lernling. Dass bei Saug- und Lernling sich die Gib-Nimm-Richtung
umkehrt, tritt demgegenüber in den Hintergrund und wird dann vielleicht
nicht so stark wahrgenommen. Bei den von Adjektiven abgeleiteten (Neu-,
Winz-, Jüng-, ...ling) entfällt dieser Aspekt ohnehin, und bei vielen
anderen (Flücht-, Spröss-, Lieb-, Häft-, ...ling) ebenfalls. Ziemlich
häufig gibt es eine Konnotation in Richtung Miniaturisierung, z.B. bei
all den Pilznamen auf -ling, beim Finger- oder Beinling, Sämling, Setzling
und Steckling, bzw. eine indirekte Selbstvergrößerung im Umkehrschluss,
wenn etwa das überhebliche kleine grüne Marsmännlein mich als 'Erdling'
bezeichnet oder ich den Möchtegern-Musiker mit Macho-Allüren als Räpperling.
In dieselbe Kerbe schlagen der Dichter- und der Schreiberling. Auffällig ist
auch eine Häufung all dieser -linge auf dem Feld der 'Abkömmlinge'
verschiedener Art, vor allem im Bereich Pflanzenzucht (Keimling, Rissling, Schnittling, Schößling ...), der Tierzucht (Mischling, Schwärzling,
Blendling...), aber auch der menschlichen Abstammung (Zwilling, Sprössling),
und im Bereich der Erziehung (Zögling, Firmling, Lehrling, Neuling) und
'Aufzucht' (Säugling).

Gruß Ralf Joerres
Michael Kallweitt
2018-09-28 13:39:46 UTC
Permalink
Post by Matthias Opatz
Auf Lehrling und Auszubildende(r) folgt ...
... Lernling. Das jedenfalls hatte die junge Frau heute an der
Drogeriemarkt-Kasse unter ihrem Namen auf dem Schild stehen.
Diese Begriffsschöpfung ist mir auch schon vor längerem aufgefallen.
Allerdings habe ich diese eher dem Verb »anlernen« zugeordnet, so dass
ein »Lernling« eben kein Auszubildender ist.

Nach einer kurzen Websuche anlässlich deines Beitrags muss ich meine
Annahme allerdings berichtigen:

<https://kulturwandel.org/project/dm-drogerie-markt/>
--
www.wasfuereintheater.com - Neue Theaterprojekte im Ruhrpott
»DAS UNBEKANNTE SCHÖN ZU FINDEN. DEM UNVERSTANDENEN MIT WÄRME ZU BEGEGNEN.
DAS IST WAHRE LIEBE« Barbara Bollwahn, https://www.taz.de/!472086/
Quinn C
2018-10-05 18:21:35 UTC
Permalink
Post by Michael Kallweitt
Post by Matthias Opatz
Auf Lehrling und Auszubildende(r) folgt ...
... Lernling. Das jedenfalls hatte die junge Frau heute an der
Drogeriemarkt-Kasse unter ihrem Namen auf dem Schild stehen.
Diese Begriffsschöpfung ist mir auch schon vor längerem aufgefallen.
Allerdings habe ich diese eher dem Verb »anlernen« zugeordnet, so dass
ein »Lernling« eben kein Auszubildender ist.
Nach einer kurzen Websuche anlässlich deines Beitrags muss ich meine
<https://kulturwandel.org/project/dm-drogerie-markt/>
DM ist gerne ein bißchen anders.
--
GUGELFUHR(E), f., scherz, spasz, narrheit,
GRIMM, Deutsches Wörterbuch
Loading...