Discussion:
Hans knappt
Add Reply
Martin Gerdes
2019-11-16 13:38:06 UTC
Antworten
Permalink
Die obige Wendung "Hans knappt" ist im Gespräch aufgekommen, offenbar
ist der Ausdruck regional/dialektal. Wer hier versteht ihn?

(Im DU steht "knappen = schwaches Verb - a. klappern, ein wenig knallen,
knacken; b. schnappend [zu]beißen". Das ist es beides nicht.)
Detlef Meißner
2019-11-16 13:52:53 UTC
Antworten
Permalink
Post by Martin Gerdes
Die obige Wendung "Hans knappt" ist im Gespräch aufgekommen, offenbar
ist der Ausdruck regional/dialektal. Wer hier versteht ihn?
(Im DU steht "knappen = schwaches Verb - a. klappern, ein wenig knallen,
knacken; b. schnappend [zu]beißen". Das ist es beides nicht.)
Möglicherweise geht die Bedeutung in Richtung knapp, z.B. abknappsen.

Detlef
--
Die eigentliche Aufgabe eines Freundes ist, dir beizustehen, wenn du im
Unrecht bist. Jedermann ist auf deiner Seite, wenn du im Recht bist.
(Mark Twain)
Thomas Schade
2019-11-16 13:54:00 UTC
Antworten
Permalink
Post by Martin Gerdes
Die obige Wendung "Hans knappt" ist im Gespräch aufgekommen, offenbar
ist der Ausdruck regional/dialektal. Wer hier versteht ihn?
(Im DU steht "knappen = schwaches Verb - a. klappern, ein wenig knallen,
knacken; b. schnappend [zu]beißen". Das ist es beides nicht.)
Ich kenne 'knappen' nur in der Bedeutung b), kann ihn somit also nicht
interpretieren.


Ciao
Toscha
--
Lieber ein buntes Deutschland als eine braune Heimat.
Lars Bräsicke
2019-11-16 14:04:17 UTC
Antworten
Permalink
Post by Martin Gerdes
Die obige Wendung "Hans knappt" ist im Gespräch aufgekommen
in welchem Kontext?
Andreas Fecht
2019-11-16 14:17:25 UTC
Antworten
Permalink
Post by Martin Gerdes
Die obige Wendung "Hans knappt" ist im Gespräch aufgekommen, offenbar
ist der Ausdruck regional/dialektal. Wer hier versteht ihn?
(Im DU steht "knappen = schwaches Verb - a. klappern, ein wenig knallen,
knacken; b. schnappend [zu]beißen". Das ist es beides nicht.)
Ich kenne den Begriff hier mit der Bedeutung "hinkt" oder "humpelt".

Gruß Andreas
Friedrich Roesch
2019-11-17 11:22:36 UTC
Antworten
Permalink
Post by Andreas Fecht
Post by Martin Gerdes
Die obige Wendung "Hans knappt" ist im Gespräch aufgekommen, offenbar
ist der Ausdruck regional/dialektal. Wer hier versteht ihn?
(Im DU steht "knappen = schwaches Verb - a. klappern, ein wenig knallen,
knacken; b. schnappend [zu]beißen". Das ist es beides nicht.)
Ich kenne den Begriff hier mit der Bedeutung "hinkt" oder "humpelt".
Gruß Andreas
Ich verstehe den Begriff "knappen" ebenfalls als "hinken".
Hier aus dem süddeutschen Raum (Pfalz).

Friedrich
Antonia H.
2019-11-16 14:30:27 UTC
Antworten
Permalink
Post by Martin Gerdes
Die obige Wendung "Hans knappt" ist im Gespräch aufgekommen, offenbar
ist der Ausdruck regional/dialektal. Wer hier versteht ihn?
(Im DU steht "knappen = schwaches Verb - a. klappern, ein wenig knallen,
knacken; b. schnappend [zu]beißen". Das ist es beides nicht.)
Ich kenne "Der Knappe" in Verbindung mit Bergbau. Ein Bergmann
wurde "Knappe" genannt.

A.
Florian Ritter
2019-11-18 10:58:10 UTC
Antworten
Permalink
Post by Antonia H.
Post by Martin Gerdes
Die obige Wendung "Hans knappt" ist im Gespräch aufgekommen, offenbar
ist der Ausdruck regional/dialektal. Wer hier versteht ihn?
(Im DU steht "knappen = schwaches Verb - a. klappern, ein wenig knallen,
knacken; b. schnappend [zu]beißen". Das ist es beides nicht.)
Ich kenne "Der Knappe" in Verbindung mit Bergbau. Ein Bergmann
wurde "Knappe" genannt.
In der Hochpoesie "Knappersmann oder Ritt" - FR
U***@web.de
2019-11-18 12:08:28 UTC
Antworten
Permalink
Post by Antonia H.
Ich kenne "Der Knappe" in Verbindung mit Bergbau. Ein Bergmann
wurde "Knappe" genannt.
Geblieben ist die Knappschaft.

Gruß, ULF
Markus Ermert
2019-11-19 14:48:01 UTC
Antworten
Permalink
Post by U***@web.de
Post by Antonia H.
Ich kenne "Der Knappe" in Verbindung mit Bergbau. Ein Bergmann
wurde "Knappe" genannt.
Geblieben ist die Knappschaft.
Und die diversen Bergknappenkapellen.
Roland Franzius
2019-11-16 14:52:46 UTC
Antworten
Permalink
Post by Martin Gerdes
Die obige Wendung "Hans knappt" ist im Gespräch aufgekommen,
offenbar ist der Ausdruck regional/dialektal. Wer hier versteht ihn?
(Im DU steht "knappen = schwaches Verb - a. klappern, ein wenig
knallen, knacken; b. schnappend [zu]beißen". Das ist es beides
nicht.)
Im Westfalenplatt findet sich hier das Wort beim Laddentrewwer

https://www.westfalen-blatt.de/Lokalsport/Bielefeld/Bielefeld/3191062-2.-Frauen-Bundesliga-DSC-kassiert-1-4-Heimpleite-gegen-Meppen-Arminia-offenbart-defensive-Unzulaenglichkeiten
Post by Martin Gerdes
In der 52. Minute leistete Laura Liedmeier prächtige Vorarbeit für
das 1:3; Sarah Grünheid schob überlegt zu ihrem 13. Saisontreffer
ein. Das war alles Zählbare. Denn Lena Schulte traf nur das Außennetz
(64.), Laura Liedmeier scheiterte erst an Klimas (67.) und knappte in
der 89. Minute einen Ball an die Latte. Zuvor hatte Meppen
schnörkellos mit einem neuerlichen Konter den Sack zugebunden: Sandra
Hausberger konnte nur hinterherhecheln und zusehen, wie Shiho
Shimoyamada über die herausstürmende Brandt den 4:1-Endstand besorgte
(65.). »Das war der Genickbruch«, seufzte Kapitänin Maxi Birker.
Offenbar eine Spontanbildung zu knapp daneben. Falls es nicht
westfälisch für köppen ist.

Knapp ist jedenfalls ungefähr das häufigste Adjektiv im Spieleresumee,
da bis auf sogenannte Kantersiege und obige Pleiten ja jedes Spiel knapp
ausgeht.

Aber im Westfalenblett sitzt offenbar einer seit 2017 und benutzt öfter
mal knappt statt knapp.

https://www.westfalen-blatt.de/suche?SearchText=knappte
--
Roland Franzius
Heinz Lohmann
2019-11-16 15:12:12 UTC
Antworten
Permalink
Post by Roland Franzius
Post by Martin Gerdes
Die obige Wendung "Hans knappt" ist im Gespräch aufgekommen,
offenbar ist der Ausdruck regional/dialektal. Wer hier versteht ihn?
(Im DU steht "knappen = schwaches Verb - a. klappern, ein wenig
knallen, knacken; b. schnappend [zu]beißen". Das ist es beides
nicht.)
Im Westfalenplatt findet sich hier das Wort beim Laddentrewwer
https://www.westfalen-blatt.de/Lokalsport/Bielefeld/Bielefeld/3191062-2.-Frauen-Bundesliga-DSC-kassiert-1-4-Heimpleite-gegen-Meppen-Arminia-offenbart-defensive-Unzulaenglichkeiten
Post by Martin Gerdes
In der 52. Minute leistete Laura Liedmeier prächtige Vorarbeit für
das 1:3; Sarah Grünheid schob überlegt zu ihrem 13. Saisontreffer
ein. Das war alles Zählbare. Denn Lena Schulte traf nur das Außennetz
(64.), Laura Liedmeier scheiterte erst an Klimas (67.) und knappte in
der 89. Minute einen Ball an die Latte. Zuvor hatte Meppen
schnörkellos mit einem neuerlichen Konter den Sack zugebunden: Sandra
Hausberger konnte nur hinterherhecheln und zusehen, wie Shiho
Shimoyamada über die herausstürmende Brandt den 4:1-Endstand besorgte
(65.). »Das war der Genickbruch«, seufzte Kapitänin Maxi Birker.
Offenbar eine Spontanbildung zu knapp daneben. Falls es nicht
westfälisch für köppen ist.
Knapp ist jedenfalls ungefähr das häufigste Adjektiv im Spieleresumee,
da bis auf sogenannte Kantersiege und obige Pleiten ja jedes Spiel knapp
ausgeht.
Aber im Westfalenblett sitzt offenbar einer seit 2017 und benutzt öfter
mal knappt statt knapp.
Wohl eher aus dem Plattdeutschen:

Sass: Plattdeutsches Wörterbuch (2009)
knappen: knallen; knausern

Plattdeutsch-hochdeutsches Wörterbuch (Institut für Niederdeutsche
Sprache. Suster: Leer 1998)
knappen:
1. knacken, knallen, springen, platzen;
2. knausern, knapp bemessen, sparen
--
mfg
Heinz Lohmann
Tamsui, Taiwan

Gedanken sind nicht stets parat,
man schreibt auch, wenn man keine hat. W.B.
Frank Hucklenbroich
2019-11-16 15:26:34 UTC
Antworten
Permalink
Post by Martin Gerdes
Die obige Wendung "Hans knappt" ist im Gespräch aufgekommen, offenbar
ist der Ausdruck regional/dialektal. Wer hier versteht ihn?
Ich kenne nur "knapsen", das bedeutet soviel wie knausern oder übertrieben
sparsam sein.

Grüße,

Frank
U***@web.de
2019-11-17 09:08:41 UTC
Antworten
Permalink
Post by Frank Hucklenbroich
Post by Martin Gerdes
Die obige Wendung "Hans knappt" ist im Gespräch aufgekommen, offenbar
ist der Ausdruck regional/dialektal. Wer hier versteht ihn?
Ich kenne nur "knapsen", das bedeutet soviel wie knausern oder übertrieben
sparsam sein.
Wer am Existenzminimum knapst, hat Anlaß,
sein Geld zurückhaltend auszugeben.

Gruß, ULF
Manfred Hoß
2019-11-16 16:14:29 UTC
Antworten
Permalink
Post by Martin Gerdes
Die obige Wendung "Hans knappt" ist im Gespräch aufgekommen, offenbar
ist der Ausdruck regional/dialektal. Wer hier versteht ihn?
(Im DU steht "knappen = schwaches Verb - a. klappern, ein wenig knallen,
knacken; b. schnappend [zu]beißen". Das ist es beides nicht.)
Zunächst, müsste die 3. Person Singular von "knappen" nicht "er/sie/es
knappst" lauten? Dann denke ich an den Ausdruck "knapp bei Kasse sein",
wenn jemand also nicht viel Geld hat. Wenn "knappen" davon herrührt, so
hieße "Hans knappt", dass besagter Hans finanziell keine großen Sprünge
machen kann.

Das "Deutsche Wörterbuch" von Brockhaus-Wahrig meint zu "knappen" übrigens:

"knap|pen <V. i.; hat; veraltet> = knausern [nddt., "nagen, essen,
schnappen"; urspr. lautmalend; hierzu Knappsack]

Gruß
Manfred.
Sergio Gatti
2019-11-16 19:12:36 UTC
Antworten
Permalink
Post by Manfred Hoß
Post by Martin Gerdes
Die obige Wendung "Hans knappt" ist im Gespräch aufgekommen, offenbar
ist der Ausdruck regional/dialektal. Wer hier versteht ihn?
(Im DU steht "knappen = schwaches Verb - a. klappern, ein wenig knallen,
knacken; b. schnappend [zu]beißen". Das ist es beides nicht.)
Zunächst, müsste die 3. Person Singular von "knappen" nicht "er/sie/es
knappst" lauten?
Ganz bestimmt nicht!!!
1. Pers. Sing. ich liebe
2. Pers. Sing. du liebst
3. Pers. Sing. er/sie/es liebt - nicht liebst!

Unter der Voraussetzung natürlich, dass man ein Verb
"knappen" akzeptiert, egal mit welcher Bedeutung. Warum nicht?
Manfred Hoß
2019-11-16 19:56:31 UTC
Antworten
Permalink
Post by Sergio Gatti
Post by Manfred Hoß
Post by Martin Gerdes
Die obige Wendung "Hans knappt" ist im Gespräch aufgekommen, offenbar
ist der Ausdruck regional/dialektal. Wer hier versteht ihn?
(Im DU steht "knappen = schwaches Verb - a. klappern, ein wenig knallen,
knacken; b. schnappend [zu]beißen". Das ist es beides nicht.)
Zunächst, müsste die 3. Person Singular von "knappen" nicht "er/sie/es
knappst" lauten?
Ganz bestimmt nicht!!!
1. Pers. Sing. ich liebe
2. Pers. Sing. du liebst
3. Pers. Sing. er/sie/es liebt - nicht liebst!
Klar, du hast Recht. Da lag ich völlig daneben.
Post by Sergio Gatti
Unter der Voraussetzung natürlich, dass man ein Verb
"knappen" akzeptiert, egal mit welcher Bedeutung. Warum nicht?
Die Wörterbücher kennen ein Verb "knappen", mir ist das aber, wenn mich
mein Gedächtnis nicht täuscht, noch nicht begegnet. "Knapsen" hingegen
schon, aber danach war nicht gefragt.

Gruß
Manfred.
Martin Gerdes
2019-11-17 12:37:50 UTC
Antworten
Permalink
Post by Manfred Hoß
Post by Martin Gerdes
Die obige Wendung "Hans knappt" ist im Gespräch aufgekommen, offenbar
ist der Ausdruck regional/dialektal. Wer hier versteht ihn?
Zunächst, müsste die 3. Person Singular von "knappen" nicht "er/sie/es
knappst" lauten?
Nein. Das wäre eine Form des Worts "knappsen" (das es übrigens nicht
gibt, wohl aber "knapsen").
Quinn C
2019-11-19 17:24:03 UTC
Antworten
Permalink
Post by Martin Gerdes
Post by Manfred Hoß
Post by Martin Gerdes
Die obige Wendung "Hans knappt" ist im Gespräch aufgekommen, offenbar
ist der Ausdruck regional/dialektal. Wer hier versteht ihn?
Zunächst, müsste die 3. Person Singular von "knappen" nicht "er/sie/es
knappst" lauten?
Nein. Das wäre eine Form des Worts "knappsen" (das es übrigens nicht
gibt, wohl aber "knapsen").
Merkwürdig. Ich hätte gerne "knappsen" (für knausern) und "abknapsen"
(für abzwacken) unterschieden.
--
gugelfechten, vb., sich närrisch aufführen, narren, fantasieren,
gauglen und gugelfechten ZWENGEL formularbuch (1568) 39b. --
GRIMM, Deutsches Wörterbuch
Jakob Achterndiek
2019-11-16 16:34:33 UTC
Antworten
Permalink
Post by Martin Gerdes
Die obige Wendung "Hans knappt" ist im Gespräch aufgekommen, offenbar
ist der Ausdruck regional/dialektal. Wer hier versteht ihn?
Ich denke mir: "Er lebt knapp" im Sinne von sparsam, bescheiden bis
asketisch. In unserer nördlichen Umgangssprache gab es dafür auch
das Verb "knappsen" und, wenn es aus Not geschah "herumknappsen."
--
j/\a
Christina Kunze
2019-11-17 05:41:33 UTC
Antworten
Permalink
Post by Jakob Achterndiek
Post by Martin Gerdes
Die obige Wendung "Hans knappt" ist im Gespräch aufgekommen, offenbar
ist der Ausdruck regional/dialektal. Wer hier versteht ihn?
Ich denke mir: "Er lebt knapp" im Sinne von sparsam, bescheiden bis
asketisch. In unserer nördlichen Umgangssprache gab es dafür auch
das Verb "knappsen" und, wenn es aus Not geschah "herumknappsen."
Dass jemand knap(p)st, kann ich auch in meiner heutigen Umgangssprache
sagen, aber nicht in der Bedeutung, dass jemand es knapp hat, sondern in
der, dass er die Hand auf dem Geld hält, knausrig ist.

chr
Florian Ritter
2019-11-18 11:03:15 UTC
Antworten
Permalink
Post by Jakob Achterndiek
Post by Martin Gerdes
Die obige Wendung "Hans knappt" ist im Gespräch aufgekommen, offenbar
ist der Ausdruck regional/dialektal. Wer hier versteht ihn?
Ich denke mir: "Er lebt knapp" im Sinne von sparsam, bescheiden bis
asketisch. In unserer nördlichen Umgangssprache gab es dafür auch
das Verb "knappsen" und, wenn es aus Not geschah "herumknappsen."
Ich sage nur: Knappmannsdörfer & Jensen - FR
Martin Gerdes
2019-11-17 12:37:46 UTC
Antworten
Permalink
Post by Martin Gerdes
Die obige Wendung "Hans knappt" ist im Gespräch aufgekommen, offenbar
ist der Ausdruck regional/dialektal. Wer hier versteht ihn?
Einer außer mir.

Ich kenne das Wort aus meiner Kinderzeit in der Bedeutung "hinken".
"Hans knappt" bedeutet also "Hans hinkt".

Bei dict.cc finde ich einen entsprechenden Eintrag. Im Schwäbischen
Handwörterbuch steht kurz "hinken", für weiteres wird auf "gen-/gn-"
verwiesen, wo sich das Wort dann aber nicht findet.

Ich in erstaunt, daß Manfred den Ausdruck nicht kennt. Für eine weitere
Ortsbestimmung sind wir hier vermutlich mittlerweile zu wenige.
Manfred Hoß
2019-11-17 13:24:19 UTC
Antworten
Permalink
Post by Martin Gerdes
Post by Martin Gerdes
Die obige Wendung "Hans knappt" ist im Gespräch aufgekommen, offenbar
ist der Ausdruck regional/dialektal. Wer hier versteht ihn?
Einer außer mir.
Ich kenne das Wort aus meiner Kinderzeit in der Bedeutung "hinken".
"Hans knappt" bedeutet also "Hans hinkt".
Das Wort "knappen" ist mir nie begegnet, auch nicht in dieser regionalen
Bedeutung.
Post by Martin Gerdes
Bei dict.cc finde ich einen entsprechenden Eintrag. Im Schwäbischen
Handwörterbuch steht kurz "hinken", für weiteres wird auf "gen-/gn-"
verwiesen, wo sich das Wort dann aber nicht findet.
Das Schwäbische Handwörterbuch ist nur eine komprimierte Ausgabe des
Schwäbischen Wörterbuchs, in dem sich "gnappen" findet.
https://babel.hathitrust.org/cgi/pt?id=mdp.39015030721354&view=1up&seq=385
Post by Martin Gerdes
Ich in erstaunt, daß Manfred den Ausdruck nicht kennt. Für eine weitere
Ortsbestimmung sind wir hier vermutlich mittlerweile zu wenige.
Bei den vielen verschiedenen Ausprägungen des schwäbischen Dialekts wäre es
vielmehr verwunderlich, wenn einer oder eine alle davon kennen würde.

Gruß
Manfred.
Frank Zeeb
2019-11-21 07:26:33 UTC
Antworten
Permalink
Post by Martin Gerdes
Post by Martin Gerdes
Die obige Wendung "Hans knappt" ist im Gespräch aufgekommen, offenbar
ist der Ausdruck regional/dialektal. Wer hier versteht ihn?
Einer außer mir.
Ich kenne das Wort aus meiner Kinderzeit in der Bedeutung "hinken".
"Hans knappt" bedeutet also "Hans hinkt".
Zwei, wenn das nach einer halben Woche noch interessiert.

Gruß
Frank
Martin Gerdes
2019-11-22 12:23:13 UTC
Antworten
Permalink
Post by Frank Zeeb
Post by Martin Gerdes
Post by Martin Gerdes
Die obige Wendung "Hans knappt" ist im Gespräch aufgekommen, offenbar
ist der Ausdruck regional/dialektal. Wer hier versteht ihn?
Einer außer mir.
Ich kenne das Wort aus meiner Kinderzeit in der Bedeutung "hinken".
"Hans knappt" bedeutet also "Hans hinkt".
Zwei, wenn das nach einer halben Woche noch interessiert.
Mir ist gestern hierzustadt ein Mensch aus Schwäbisch Hall begegnet (Das
ist fränkisches Sprachgebiet, anders als der Laie das vermuten möchte).
Der kannte das Wort in dieser Bedeutung auch.
Manfred Russ
2019-11-23 14:44:30 UTC
Antworten
Permalink
Post by Martin Gerdes
Post by Martin Gerdes
Die obige Wendung "Hans knappt" ist im Gespräch aufgekommen, offenbar
ist der Ausdruck regional/dialektal. Wer hier versteht ihn?
Einer außer mir.
Ich kenne das Wort aus meiner Kinderzeit in der Bedeutung "hinken".
"Hans knappt" bedeutet also "Hans hinkt".
Obwohl schwäbisch sozialisiert, kenne ich es auch nicht.
Mir ist es ausschließlich von Wagners "Meistersinger" her geläufig:


|David:
|Das sind nur die Namen:
|nun lernt sie singen,
|recht, wie die Meister sie gestellt!
|Jed' Wort und Ton muß klärlich klingen,
|wo steigt die Stimm' und wo sie fällt;
|fangt nicht zu hoch, zu tief nicht an,
|als es die Stimm' erreichen kann;
|mit dem Atem spart, daß er nicht knappt
|und gar am End' Ihr überschnappt;
|vor dem Wort mit der Stimme ja nicht summt,
|nach dem Wort mit dem Mund auch nicht brummt.
|Nicht ändert an »Blum'« und »Koloratur«,
|jed' Zierat fest nach des Meisters Spur.

<https://gutenberg.spiegel.de/buch/die-meistersinger-von-nurnberg-841/1>

(Wie zum Geier kriegt man Google dazu, dass es nach "knappt" sucht und
nicht *auch* nach "knapp"? Nein, ich meine nicht "-knapp", sondern dass
es nach den eingegebenen Begriffen suchen soll, ausschließlich, und
nicht zusätzlich danach, was man nach Googles Ansicht eventuell meinen
könnte. Das nervt unglaublich und war früher mal anders.)
Quinn C
2019-11-26 19:13:53 UTC
Antworten
Permalink
Post by Manfred Russ
(Wie zum Geier kriegt man Google dazu, dass es nach "knappt" sucht und
nicht *auch* nach "knapp"?
Meines Wissens sind die Gänsefüßchen das einzige Mittel dazu, das noch
angeboten wird (früher gab es ein +).

Das scheint auch in diesem Fall zu funktionieren, gibt mir aber erstmal
fast nur schwedische Resultate.

Auch mit Einschränkung auf deutsch bleiben bei mir noch viele
schwedische drin:
<https://www.google.com/search?as_q=&as_epq=knappt&lr=lang_de>
--
ê liezen sich die man schouwen
âne gugel vor den frouwen,
nu siht mans in den gugeln gân
vor den frouwen als ein man, -- TEICHNER
Manfred Russ
2019-11-27 23:23:33 UTC
Antworten
Permalink
Post by Quinn C
Post by Manfred Russ
(Wie zum Geier kriegt man Google dazu, dass es nach "knappt" sucht und
nicht *auch* nach "knapp"?
Meines Wissens sind die Gänsefüßchen das einzige Mittel dazu, das noch
angeboten wird (früher gab es ein +).
Sieht so aus. Früher konnte man das (SWIW) noch in den Einstellungen
festlegen. Leider fehlt da nun ein
[x] genau das suchen und nix hinzuphantasieren!
[x] Nein, ich hab mich nicht vertippt!

Heinz Lohmann
2019-11-27 01:09:19 UTC
Antworten
Permalink
Post by Manfred Russ
(Wie zum Geier kriegt man Google dazu, dass es nach "knappt" sucht und
nicht*auch* nach "knapp"? Nein, ich meine nicht "-knapp", sondern dass
es nach den eingegebenen Begriffen suchen soll, ausschließlich, und
nicht zusätzlich danach, was man nach Googles Ansicht eventuell meinen
könnte. Das nervt unglaublich und war früher mal anders.)
Vielleicht hilft die erweiterte Suche von Google:
https://www.google.de/advanced_search

Glückauf!
--
mfg
Heinz Lohmann
Tamsui, Taiwan

Gedanken sind nicht stets parat,
man schreibt auch, wenn man keine hat. W.B.
Loading...