Discussion:
Rassismus: Lehrerin will keinen auslaendischen Chef
Add Reply
Werner Tann
2018-11-29 09:18:50 UTC
Antworten
Permalink
https://www.krone.at/1816452

Eine Volksschullehrerin bewirbt sich als Redakteurin bei "medianet",
einem der größten Online-Wirtschaftsportale in Österreich. Dann stellt
sie im Zuge von Recherchen fest, dass ihr Chef in spe Dinko Fejzuli
heißt und nicht sehr österreichisch aussieht [sondern eher wie ein
Imam]. https://twitter.com/dinkofejzuli?lang=de

Sie mailt daher dem Unternehmen

| "Ich wusste nicht, dass ein Mann ausländischer Herkunft die Chefredaktion
| eines österreichischen Mediums überhat, sonst hätte ich mich bei Ihnen
| erst gar nicht beworben! Daher ersuche ich um Löschung meiner Bewerbung
| und meines Lebenslaufes (…)".

Wenig überraschende Reaktion der Gutmenschen: Shitstorm und
Rassismusvorwurf. Es "geht halt einfach gar nicht", dass man nicht für
einen Migrationshintergründigen arbeiten möchte und sogar noch die
Frechheit besitzt, das offen auszusprechen!

So viel zu Meinungsfreiheit in AT. Und jetzt bitte nicht damit
ankommen, sie hat's ja eh sagen dürfen! Wer weiß, welche Konsequenzen
das für sie noch von der Schulbehörde und der links-grünen
Elternschaft hat!
Detlef Meißner
2018-11-29 10:23:27 UTC
Antworten
Permalink
Post by Werner Tann
So viel zu Meinungsfreiheit in AT. Und jetzt bitte nicht damit
ankommen, sie hat's ja eh sagen dürfen! Wer weiß, welche Konsequenzen
das für sie noch von der Schulbehörde und der links-grünen
Elternschaft hat!
Du kennst die Elternschaft?
Erzähle mal!

Detlef
--
Das Recht auf Dummheit gehört zur Garantie der freien Entfaltung der
Persönlichkeit. (Mark Twain)
Werner Tann
2018-11-29 12:56:45 UTC
Antworten
Permalink
Post by Detlef Meißner
Post by Werner Tann
So viel zu Meinungsfreiheit in AT. Und jetzt bitte nicht damit
ankommen, sie hat's ja eh sagen dürfen! Wer weiß, welche Konsequenzen
das für sie noch von der Schulbehörde und der links-grünen
Elternschaft hat!
Du kennst die Elternschaft?
Erzähle mal!
Sinnerfassendes Lesen. Wo steht, dass "links-grün" hier Attribut der
gesamten Elternschaft ihrer Schule ist? Wenn ich sage, dass ich deine
schwulen Freunde nicht mag, heißt das dann, dass du nur schwule
Freunde hast?
Detlef Meißner
2018-11-29 13:45:45 UTC
Antworten
Permalink
Post by Werner Tann
Post by Detlef Meißner
Post by Werner Tann
So viel zu Meinungsfreiheit in AT. Und jetzt bitte nicht damit
ankommen, sie hat's ja eh sagen dürfen! Wer weiß, welche Konsequenzen
das für sie noch von der Schulbehörde und der links-grünen
Elternschaft hat!
Du kennst die Elternschaft?
Erzähle mal!
Sinnerfassendes Lesen. Wo steht, dass "links-grün" hier Attribut der
gesamten Elternschaft ihrer Schule ist?
Du schreibst von einer links-grünen Elternschaft. Also muss eine solche
existieren.

Ja, ja, du geht davon aus, dass überall eine solche existiert, das sagt
dir nämlich dein unklarer Menschenverstand.

Detlef
--
Das Recht auf Dummheit gehört zur Garantie der freien Entfaltung der
Persönlichkeit. (Mark Twain)
Lars Bräsicke
2018-11-30 19:21:32 UTC
Antworten
Permalink
Post by Detlef Meißner
Post by Werner Tann
Post by Detlef Meißner
Post by Werner Tann
So viel zu Meinungsfreiheit in AT. Und jetzt bitte nicht damit
ankommen, sie hat's ja eh sagen dürfen! Wer weiß, welche Konsequenzen
das für sie noch von der Schulbehörde und der links-grünen
Elternschaft hat!
Als Lehrerin will sie ja offensichtlich nicht arbeiten.
Für die Schüler ist es jedenfalls zu hoffen.
Post by Detlef Meißner
Post by Werner Tann
Post by Detlef Meißner
Du kennst die Elternschaft?
Erzähle mal!
Sinnerfassendes Lesen. Wo steht, dass "links-grün" hier Attribut der
gesamten Elternschaft ihrer Schule ist?
Ich weiß nicht, wie man ...
Post by Detlef Meißner
Post by Werner Tann
Post by Detlef Meißner
Post by Werner Tann
der links-grünen Elternschaft
... verstehen soll, wenn "links-grün" da nicht attributives Adjektiv zu
"Elternschaft" ist.
Post by Detlef Meißner
Du schreibst von einer links-grünen Elternschaft. Also muss eine solche
existieren.
Ja, ja, du geht davon aus, dass überall eine solche existiert, das sagt
dir nämlich dein unklarer Menschenverstand.
Das "gesunde Volksempfinden" sagt es ihm.
Detlef Meißner
2018-11-30 19:26:58 UTC
Antworten
Permalink
Post by Lars Bräsicke
Ja, ja, du geht davon aus, dass überall eine solche existiert, das sagt dir
nämlich dein unklarer Menschenverstand.
Das "gesunde Volksempfinden" sagt es ihm.
Dafür gibt es bestimmt ein Gen.

Detlef
--
Das Recht auf Dummheit gehört zur Garantie der freien Entfaltung der
Persönlichkeit. (Mark Twain)
Heinz Lohmann
2018-11-29 13:39:06 UTC
Antworten
Permalink
Post by Detlef Meißner
Post by Werner Tann
So viel zu Meinungsfreiheit in AT. Und jetzt bitte nicht damit
ankommen, sie hat's ja eh sagen dürfen! Wer weiß, welche Konsequenzen
das für sie noch von der Schulbehörde und der links-grünen
Elternschaft hat!
Du kennst die Elternschaft?
Erzähle mal!
Bitte nicht. Das ist hier OT und gehört in eine von diesen Talk-Gruppen.
--
mfg
Heinz Lohmann
Tamsui, Taiwan

Gedanken sind nicht stets parat,
man schreibt auch, wenn man keine hat. W.B.
Stefan Schmitz
2018-11-29 21:39:25 UTC
Antworten
Permalink
Post by Werner Tann
| "Ich wusste nicht, dass ein Mann ausländischer Herkunft die Chefredaktion
| eines österreichischen Mediums überhat,
Was ist denn das für ein seltsames Verb?
Austriazismus für innehaben, eine andere Bedeutung oder sprachliche Inkompetenz?
Ralph Aichinger
2018-11-29 21:52:34 UTC
Antworten
Permalink
Post by Stefan Schmitz
Post by Werner Tann
| "Ich wusste nicht, dass ein Mann ausländischer Herkunft die Chefredaktion
| eines österreichischen Mediums überhat,
Was ist denn das für ein seltsames Verb?
Austriazismus für innehaben, eine andere Bedeutung oder sprachliche Inkompetenz?
https://www.duden.de/rechtschreibung/ueberhaben

Ist IMHO bei uns in .at recht gängig.

/ralph
--
-----------------------------------------------------------------------------
https://aisg.at
ausserirdische sind gesund
Diedrich Ehlerding
2018-11-30 06:46:24 UTC
Antworten
Permalink
Post by Ralph Aichinger
Post by Stefan Schmitz
Was ist denn das für ein seltsames Verb?
Austriazismus für innehaben, eine andere Bedeutung oder sprachliche Inkompetenz?
https://www.duden.de/rechtschreibung/ueberhaben
Ist IMHO bei uns in .at recht gängig.
Die Bedeutung "innehaben" ist, wie auch dein Link zum Duden erklärt, aber
wohl nur in .at gebräuchlich. Im Altreich habe ich das nie in dieser
Bedeutung gehört, sondern nur als "$IRGENDWASsens überdrüssig sein"
--
pgp-Key (RSA) 1024/09B8C0BD
fingerprint = 2C 49 FF B2 C4 66 2D 93 6F A1 FF 10 16 59 96 F3
HTML-Mail wird ungeleſen entſorgt.
Martin Gerdes
2018-11-30 15:05:45 UTC
Antworten
Permalink
Post by Diedrich Ehlerding
Post by Ralph Aichinger
Post by Stefan Schmitz
Was ist denn das für ein seltsames Verb?
Austriazismus für innehaben, eine andere Bedeutung oder sprachliche Inkompetenz?
https://www.duden.de/rechtschreibung/ueberhaben
Ist IMHO bei uns in .at recht gängig.
Die Bedeutung "innehaben" ist, wie auch dein Link zum Duden erklärt, aber
wohl nur in .at gebräuchlich. Im Altreich habe ich das nie in dieser
Bedeutung gehört, sondern
... beispielsweise ...
Post by Diedrich Ehlerding
als "$IRGENDWASsens überdrüssig sein"
Man kann schon auch fragen: "Hast Du von dem Nachtisch noch etwas über?"
und auch (wie im Duden steht): "Er hatte einen Regenmantel über."

Mir sind von 4 Bedeutungen, die der DU angibt, die ersten drei geläufig
(alle umgangssprachlich), die vierte nicht.
Werner Tann
2018-11-30 17:50:43 UTC
Antworten
Permalink
Post by Martin Gerdes
Mir sind von 4 Bedeutungen, die der DU angibt, die ersten drei geläufig
(alle umgangssprachlich), die vierte nicht.
Schon bei Grimm wird diese Bedeutung genannt, sie fällt dort unter die
Variante 1:
| anhaben, aufhaben, auf sich haben: sie streichelte ... den schönen mantel,
| den sie über hatte AUERBACH dorfgesch. 3, 71; wenn es (das haus) noch
| steht und ein dach über hat H. HESSE Peter Kamenzind 6.
| in abgezogener verwendung: (sie sagte) gegen abend käm' der holzschnitzer
| aus'm ort herauf, der hätt' das läuten über ANZENGRUBER 3, 107; sie hörten,
| dasz der meier die aufnahme des gesindes über habe 4, 128.

"Überhaben" also in übertragener Bedeutung von "aufhaben, auf sich
haben", im Sinne von "auf sich genommen haben", "zuständig sein für
etwas". Ich sehe eine Ähnlichkeit zu "da hat er sich etwas
aufgehalst", auch hier hat er etwas "über", bildlich gesprochen. Man
hat ihm einen Job, eine Funktion übertragen, "übergestülpt". Z. B. Er
hat das dort über.
Manfred Hoß
2018-11-30 19:00:33 UTC
Antworten
Permalink
[überhaben]
Post by Diedrich Ehlerding
Post by Ralph Aichinger
Post by Stefan Schmitz
Was ist denn das für ein seltsames Verb?
Austriazismus für innehaben, eine andere Bedeutung oder sprachliche Inkompetenz?
https://www.duden.de/rechtschreibung/ueberhaben
Ist IMHO bei uns in .at recht gängig.
Die Bedeutung "innehaben" ist, wie auch dein Link zum Duden erklärt, aber
wohl nur in .at gebräuchlich. Im Altreich habe ich das nie in dieser
Bedeutung gehört, sondern nur als "$IRGENDWASsens überdrüssig sein"
Das "Variantenwörterbuch des Deutschen", 1. Auflage von 2004, schreibt dazu
Folgendes:

"*überhaben* unr.V./hat: *1.* D (Grenzfall des Standards) >ein Kleidungs-
stück über ein anderes angezogen haben<: /Wir haben abends die ersten 5/
/Tage immer Pullover übergehabt, weil auf Menorca auch immer ein bisschen/
/Wind ist/ (Menorca Reiseinformationen 27.3.2003, Internet). *2.* A >für
etw. zuständig sein, mit etw. betraut sein<: /Die Künstler sind zu Kompli-/
/zen der Kulturpolitik geworden, denn man hat gelernt, sich immer mit de-/
/nen zu arrangieren, die die Geldvergabe überhaben/ (Stenogr. Protokoll des
Nationalrates 18.9.1998, Internet). *3.* A D (Grenzfall des Standards)
-> Haben: *den Verleider haben/bekommen CH; *jmdn./etw. dicke haben D; *den
Kanal voll haben D; die Fresse von jmdm./etw. voll haben D-nord/mittelwest;
*die Schnauze von jmdm./etw. voll haben D (ohne südost) >einer Sache/Person
überdrüssig sein<: /Sie hatte die Poesie dieser Verse, die von den Schul-/
/kameradinnen zum Teil mehrmals benutzt worden waren, schnell übergehabt/
(Pluhar, Als gehörte eins zum anderen 101; A); /Hast du deinen Schatz/
/schon über?/ (Arens, Nächste Mann 90; D). *4.* A D (Grenzfall des Stan-
dards) >ein bestimmtes Gefühl einer Person oder Sache entgegen bringen (in
Verbindung mit der Präp. /für/ und Akkusativobjekt)<: /Bärlach hat letzt-/
/lich nur Verachtung für ihn über/ (Referat über Dürrenmatt, 2002, Inter-
net; A); /Gnümies sind für alle, die etwas für gut gemachte Comics und/
/»Fantasien« überhaben/ (Amtsjugendring Burg-Süderhastestedt 5.3.2003,
Internet; D). *5.* A D-nordwest/mittelwest (Grenzfall des Standards) >als
Rest übrig haben<: /Die Restebörse wendet sich an Bauspengler, die manch-/
mal von einem eher selten gebrauchten Material eine kleine Restmenge .../
/überhaben/ (Verband der Spengler, 2002, Internet; A); /Was wir jetzt an/
/möglicher Kapazität in der Endmontage überhaben, werden wir durch unsere/
/flexiblen Lösungsmöglichkeiten wie die Arbeitszeitkonten regeln/ (Welt
5.3.2002, Internet; D-nordwest/mittelwest) - Zu 3, 4 und 5 vgl. über"

Gruß
Manfred.
David Seppi
2018-12-03 08:41:03 UTC
Antworten
Permalink
Post by Diedrich Ehlerding
Die Bedeutung "innehaben" ist, wie auch dein Link zum Duden erklärt, aber
wohl nur in .at gebräuchlich.
Auch in .at kommt mir diese Verwendung so gut wie nie unter.
--
David Seppi
1220 Wien
Diedrich Ehlerding
2018-12-03 18:04:30 UTC
Antworten
Permalink
David Seppi meinte:

["überhaben" in der Bedeutun "innehaben" ein Austriazismus?]
Post by David Seppi
Auch in .at kommt mir diese Verwendung so gut wie nie unter.
OK. Dein Landsmann Ralph war halt anderer Ansicht. Ich hatte das schon als
Beispiel der bekannten Regel "Deutschland und Österreich unterscheiden
sich voneinander durch die gemeinsame Sprache" einsortiert.
--
pgp-Key (RSA) 1024/09B8C0BD
fingerprint = 2C 49 FF B2 C4 66 2D 93 6F A1 FF 10 16 59 96 F3
HTML-Mail wird ungeleſen entſorgt.
Ewald Pfau
2018-12-03 19:50:38 UTC
Antworten
Permalink
Post by Diedrich Ehlerding
["überhaben" in der Bedeutun "innehaben" ein Austriazismus?]
Post by David Seppi
Auch in .at kommt mir diese Verwendung so gut wie nie unter.
OK. Dein Landsmann Ralph war halt anderer Ansicht. Ich hatte das schon als
Beispiel der bekannten Regel "Deutschland und Österreich unterscheiden
sich voneinander durch die gemeinsame Sprache" einsortiert.
Wenn das andere Gegenstück gedanklich in der Nähe ist, in dieser Rolle
andere unter sich zu haben, dann ist das überhaben von so etwas wie einem
Ressort oder einer Amtsgestaltung eher unauffällig. Sollte jemand alleine in
seinem Amt thronen, niemand in der Nähe oder unter sich haben, oder gar
still in einer Ecke sitzen und Schrauben zählen, würde sich zwar die
Bedeutung kaum verschieben aber ich würde erstmal stutzig. Soll heißen,
irgendwie wiehert da dezent der Amtsschimmel im putzmunteren alltäglichen
Betrieb mit, für spontan naheliegendes Verständnis darf man sich einen
leicht feierlichen Gestus dazudenken. So ist das dann, wenn einer darf, dann
hat er es über, das, was er da darf. Am besten denkt man sich dann noch
andere dazu, die nicht dürfen, das bestärkt die dezent feierliche Miene, und
mit dieser zusammen ist die Vokabel für diesen Zweck, dass das Amt
ausgefüllt sei, absolut unauffällig. Mit diesem Gestus zusammen gehört das
dann so, genau so und nicht anders.

Matthias Opatz
2018-11-30 12:36:13 UTC
Antworten
Permalink
Post by Werner Tann
Wenig überraschende Reaktion der Gutmenschen: Shitstorm und
Rassismusvorwurf. Es "geht halt einfach gar nicht", dass man nicht für
einen Migrationshintergründigen arbeiten möchte und sogar noch die
Frechheit besitzt, das offen auszusprechen!
Für mich geht es hier weniger um ein Rassismusproblem als um ein
Datenschutzproblem. Jeder wählt seinen tatsächlichen oder möglichen
künftigen Job nach individuelle Kriterien aus, über die er niemandem
Rechenschaft schuldet. Der Chef des Unternehmens darf über die Gründe
der zurückgezogenen Bewerbung sehr wohl entsetzt sein, aber auch
das gibt ihm nicht das Recht, einen öffentlichen Pranger zu eröffnen.
Der Schriftverkehr zu einer Bewerbung gilt als vertraulich.

Matthias
Hartmut Kraus
2018-12-03 09:40:44 UTC
Antworten
Permalink
Post by Matthias Opatz
Post by Werner Tann
Wenig überraschende Reaktion der Gutmenschen: Shitstorm und
Rassismusvorwurf. Es "geht halt einfach gar nicht", dass man nicht für
einen Migrationshintergründigen arbeiten möchte und sogar noch die
Frechheit besitzt, das offen auszusprechen!
Für mich geht es hier weniger um ein Rassismusproblem als um ein
Datenschutzproblem. Jeder wählt seinen tatsächlichen oder möglichen
künftigen Job nach individuelle Kriterien aus, über die er niemandem
Rechenschaft schuldet. Der Chef des Unternehmens darf über die Gründe
der zurückgezogenen Bewerbung sehr wohl entsetzt sein, aber auch
das gibt ihm nicht das Recht, einen öffentlichen Pranger zu eröffnen.
Der Schriftverkehr zu einer Bewerbung gilt als vertraulich.
Korrekt. Und zu wem ich kein Vertrauen habe, dem schreibe ich nichts
Vertrauliches - wie in diesem Fall den Grund meines Misstrauens. Da kann
ich doch drauf warten, dass er das breitlatscht.
--
http://hkraus.eu/
Quinn C
2018-11-30 23:49:45 UTC
Antworten
Permalink
Post by Werner Tann
Wenig überraschende Reaktion der Gutmenschen: Shitstorm und
Rassismusvorwurf. Es "geht halt einfach gar nicht", dass man nicht für
einen Migrationshintergründigen arbeiten möchte und sogar noch die
Frechheit besitzt, das offen auszusprechen!
So viel zu Meinungsfreiheit in AT. Und jetzt bitte nicht damit
ankommen, sie hat's ja eh sagen dürfen!
Ach, um die Meinungsfreiheit geht es.

Dann hättest Du natürlich brav bei ihm gestanden, wenn es umgekehrt der
Migrant gewesen wäre, der gesagt hätte: "Wie, ich soll mit einer Frau
als Chef arbeiten? Dann ziehe ich meine Bewerbung zurück!"

Ohne solche Meinungsfreiheit ginge schließlich das Abendland unter.
--
die gugelmänner schleppen leichen, kranke LILIENCRON
GRIMM, Deutsches Wörterbuch
Der Habakuk.
2018-12-01 08:45:31 UTC
Antworten
Permalink
Post by Quinn C
Post by Werner Tann
Wenig überraschende Reaktion der Gutmenschen: Shitstorm und
Rassismusvorwurf. Es "geht halt einfach gar nicht", dass man nicht für
einen Migrationshintergründigen arbeiten möchte und sogar noch die
Frechheit besitzt, das offen auszusprechen!
So viel zu Meinungsfreiheit in AT. Und jetzt bitte nicht damit
ankommen, sie hat's ja eh sagen dürfen!
Ach, um die Meinungsfreiheit geht es.
Dann hättest Du natürlich brav bei ihm gestanden, wenn es umgekehrt der
Migrant gewesen wäre, der gesagt hätte: "Wie, ich soll mit einer Frau
als Chef arbeiten? Dann ziehe ich meine Bewerbung zurück!"
Schlimm wirds ja erst, wenn die dann auf Schadenersatz klagen. Z.B.
islamische Lehrerinnen, weil sie Kopftuch tragen und es auch vor den
Schülern nicht abnehmen wollen, wogegen der Staat was hat.
Erst kürzlich hat so eine wieder mal von einem Gericht sogar Recht und
zwei Monatsgehälter Schadenersatz zugesprochen bekommen.
Vielelicht ist sie ja auch aus anderen gründen nicht eingestellt worden,
aber das zählt dann vor Gericht nicht, denn sie wäre ja nach dieser
Logik wegen ihres Kopftuchfimmels sowieso nicht eingestellt worden.
Post by Quinn C
Ohne solche Meinungsfreiheit ginge schließlich das Abendland unter.
--
*Ceterum censeo religionem Mohammedanicam esse coercendam!*
Loading...