Discussion:
Unterhändler
Add Reply
Stefan Schmitz
2018-11-19 15:08:15 UTC
Antworten
Permalink
Ein Unterhändler ist zum Verhandeln da. Warum heißt er dann nicht Verhandler?

Es gibt wohl auch das Verb unterhandeln. Was ist der Unterschied zu verhandeln?
Frank Hucklenbroich
2018-11-19 15:25:15 UTC
Antworten
Permalink
Post by Stefan Schmitz
Ein Unterhändler ist zum Verhandeln da. Warum heißt er dann nicht Verhandler?
Ein Unterhändler verhandelt in fremdem Auftrag. Er handelt nicht auf eigene
Rechnung oder im eigenen Interesse.
Post by Stefan Schmitz
Es gibt wohl auch das Verb unterhandeln. Was ist der Unterschied zu verhandeln?
Verhandeln kann der Autokäufer mit dem Autoverkäufer.

Unterhandeln tut der Politiker, der für zwei Armeen einen Waffenstillstand
vereinbaren will, ohne daß er selbst Kriegspartei ist.

Grüße,

Frank
U***@web.de
2018-11-19 15:38:42 UTC
Antworten
Permalink
Post by Stefan Schmitz
Ein Unterhändler ist zum Verhandeln da. Warum heißt er dann nicht Verhandler?
Ist ja nicht so, daß es nicht auch den gäbe.

Gruß, ULF
Martin Gerdes
2018-11-19 22:38:54 UTC
Antworten
Permalink
Post by Stefan Schmitz
Ein Unterhändler ist zum Verhandeln da. Warum heißt er dann nicht Verhandler?
Es gibt wohl auch das Verb unterhandeln. Was ist der Unterschied zu verhandeln?
Man kann das Wort bilden und der Duden hat es auch willig aufgenommen.
In freier Wildbahn ist es mir noch nicht begegnet. Eine Googelei nach
ihm bringt eine Menge Fundstellen in irgendwelche Grammatikseiten,
Zeichen dafür, daß das Wort in freier Wildbahn nicht oder so gut wie
nicht vorkommt.
Roland Franzius
2018-11-20 08:06:07 UTC
Antworten
Permalink
Post by Martin Gerdes
Post by Stefan Schmitz
Ein Unterhändler ist zum Verhandeln da. Warum heißt er dann nicht Verhandler?
Es gibt wohl auch das Verb unterhandeln. Was ist der Unterschied zu verhandeln?
Man kann das Wort bilden und der Duden hat es auch willig aufgenommen.
In freier Wildbahn ist es mir noch nicht begegnet. Eine Googelei nach
ihm bringt eine Menge Fundstellen in irgendwelche Grammatikseiten,
Zeichen dafür, daß das Wort in freier Wildbahn nicht oder so gut wie
nicht vorkommt.
Man kann auch googeln und findet dann, dass es österreichischer
Sprachstandard in der Monarchie für den vertikalen
Ergebnisfindunsprozess zwischen dem Hof und den nachgeordneten
Institutionen war.

Also zB der Kaiser mit den Fürsten über Gesetze, der Kanzler mit den
Räten über Gehälter, der Kanzelinhaber mit dem Doktoranden über
Dissertationskorrekturen oder der Verleger mit dem Autor über Honorar
und Freiexemplare.
--
Roland Franzius
Tom Bola
2018-11-20 12:29:51 UTC
Antworten
Permalink
Post by Roland Franzius
Post by Martin Gerdes
Post by Stefan Schmitz
Ein Unterhändler ist zum Verhandeln da. Warum heißt er dann nicht Verhandler?
Es gibt wohl auch das Verb unterhandeln. Was ist der Unterschied zu verhandeln?
Man kann das Wort bilden und der Duden hat es auch willig aufgenommen.
In freier Wildbahn ist es mir noch nicht begegnet. Eine Googelei nach
ihm bringt eine Menge Fundstellen in irgendwelche Grammatikseiten,
Zeichen dafür, daß das Wort in freier Wildbahn nicht oder so gut wie
nicht vorkommt.
Man kann auch googeln und findet dann, dass es österreichischer
Sprachstandard in der Monarchie für den vertikalen
Ergebnisfindunsprozess zwischen dem Hof und den nachgeordneten
Institutionen war.
Also zB der Kaiser mit den Fürsten über Gesetze, der Kanzler mit den
Räten über Gehälter, der Kanzelinhaber mit dem Doktoranden über
Dissertationskorrekturen oder der Verleger mit dem Autor über Honorar
und Freiexemplare.
Unter "unterhandeln" kommt mir zuerst irgendetwas Analoges
zu etwas wie "untermischen" in den Sinn.
Ralf Joerres
2018-11-21 08:50:47 UTC
Antworten
Permalink
Post by Roland Franzius
Post by Martin Gerdes
Post by Stefan Schmitz
Ein Unterhändler ist zum Verhandeln da. Warum heißt er dann nicht Verhandler?
Es gibt wohl auch das Verb unterhandeln. Was ist der Unterschied zu verhandeln?
Man kann das Wort bilden und der Duden hat es auch willig aufgenommen.
In freier Wildbahn ist es mir noch nicht begegnet. Eine Googelei nach
ihm bringt eine Menge Fundstellen in irgendwelche Grammatikseiten,
Zeichen dafür, daß das Wort in freier Wildbahn nicht oder so gut wie
nicht vorkommt.
Man kann auch googeln und findet dann, dass es österreichischer
Sprachstandard in der Monarchie für den vertikalen
Ergebnisfindunsprozess zwischen dem Hof und den nachgeordneten
Institutionen war.
Also zB der Kaiser mit den Fürsten über Gesetze, der Kanzler mit den
Räten über Gehälter, der Kanzelinhaber mit dem Doktoranden über
Dissertationskorrekturen oder der Verleger mit dem Autor über Honorar
und Freiexemplare.
Pfeifer bietet - bei DWDS - im 'Artikel' (wie heißen die Einträge in einem
Online-Wörterbuch?) zu 'unterrichten' eine andere Erklärung für das 'unter-'
an:

https://www.dwds.de/wb/unterrichten#et-1

Er hält einen Bezug zu unter=zwischen/untereinander für möglich, danach
wäre 'unterhandeln' ein 'Untereinander-Aushandeln'. Meine private Spontan-
Etymologie neigt einem 'stellvertretenden Verhandeln für eine übergeordnete,
beauftragende Instanz' zu.

In den meisten Zusammensetzungen bedeutet das nicht-trennbare 'unter-' einfach
'darunter' / '(nach) unten' / 'unterhalb' / 'von unten'. Aber einige Verben
lassen sich so nicht ohne weiteres erklären: sich unterhalten; untersuchen;
etw. unterlassen, unterbleiben, unterbrechen, unterbinden; unternehmen; (sich)
unterfangen ...

Gruß Ralf Joerres
Matthias Opatz
2018-11-21 11:01:52 UTC
Antworten
Permalink
Post by Ralf Joerres
Pfeifer bietet - bei DWDS - im 'Artikel' (wie heißen die Einträge in einem
Online-Wörterbuch?)
MUSEN genauso wie im gedruckten Lexikon: Lemma (/Pl/ Lemmata).

Matthias
Christian Weisgerber
2018-11-21 15:01:52 UTC
Antworten
Permalink
Post by Matthias Opatz
Post by Ralf Joerres
Pfeifer bietet - bei DWDS - im 'Artikel' (wie heißen die Einträge in einem
Online-Wörterbuch?)
MUSEN genauso wie im gedruckten Lexikon: Lemma (/Pl/ Lemmata).
Ironischerweise kenne ich das Wort in dieser Bedeutung erst seit
seiner Verwendung für Einträge in Wikipedia.
--
Christian "naddy" Weisgerber ***@mips.inka.de
Christina Kunze
2018-11-21 20:59:06 UTC
Antworten
Permalink
Post by Christian Weisgerber
Post by Matthias Opatz
Post by Ralf Joerres
Pfeifer bietet - bei DWDS - im 'Artikel' (wie heißen die Einträge in einem
Online-Wörterbuch?)
MUSEN genauso wie im gedruckten Lexikon: Lemma (/Pl/ Lemmata).
Ironischerweise kenne ich das Wort in dieser Bedeutung erst seit
seiner Verwendung für Einträge in Wikipedia.
Was hast Du denn vorher dazu gesagt, Wörterbucheintrag? Wörterbuchartikel?

chr
Roland Franzius
2018-11-21 21:41:50 UTC
Antworten
Permalink
Post by Christina Kunze
Post by Christian Weisgerber
Post by Matthias Opatz
Post by Ralf Joerres
Pfeifer bietet - bei DWDS - im 'Artikel' (wie heißen die Einträge in einem
Online-Wörterbuch?)
MUSEN genauso wie im gedruckten Lexikon: Lemma (/Pl/ Lemmata).
Ironischerweise kenne ich das Wort in dieser Bedeutung erst seit
seiner Verwendung für Einträge in Wikipedia.
Was hast Du denn vorher dazu gesagt, Wörterbucheintrag? Wörterbuchartikel?
Stichwort und Artikel.


Der Begriff Lemma gehört zur griechischen axiomatischen Mathematik im
Euklid. Folglich starb er mit Gauß & Co in Deutschland aus.

Fröhliche Wiederkehr hatte das Lemma dann das Zornsche Lemma, bei dem
zunächst niemand so recht seinen axiomatischen Status kannte.

https://de.wikipedia.org/wiki/Lemma_von_Zorn

Der Begriff wanderte dann aus Frankreich wieder hier ein mit der
fundamentalen Neuformulierung der axiomatisch aufgebauten Mathematik
durch die Gruppe Nicolas Boubaki.

Da dann in den 1970er Jahren "der Bourbaki" zur Mathematiker-Bibel und
zur Qual der Nebenfächler avancierte, wanderte der Begriff dann in
praktisch alle Wissenschaften, die mit Logik und Algebra arbeiten, als
eine Klarstellung, eine unbestrittene Annahme oder Hilfssatz minderer
Bedeutung.

"Annahme" ist die wörtliche Übersetzung, da λεμμα sich als "das
Genommene" vom λαμβανο, nehmen ableitet. Gerüchte wollen wissen, dass
sich die Abkürzung Helaba für die hessische Landesbank von ελαβα / ich
habe genommen, ableitet.

Die Bedeutung als Artikel zB in der Encyclopaedia Britannica oder Oxford
Dictionary war im Englischen geläufig und wurde hier erst in den 1990ern
als Anglizismus geläufig, als die ganze Brockhausbranche den Bach
runterging.
--
Roland Franzius
Christian Weisgerber
2018-11-21 21:53:16 UTC
Antworten
Permalink
Post by Christina Kunze
Post by Christian Weisgerber
Post by Matthias Opatz
MUSEN genauso wie im gedruckten Lexikon: Lemma (/Pl/ Lemmata).
Ironischerweise kenne ich das Wort in dieser Bedeutung erst seit
seiner Verwendung für Einträge in Wikipedia.
Was hast Du denn vorher dazu gesagt, Wörterbucheintrag? Wörterbuchartikel?
„Lexikon-, Wörterbucheintrag“, nehme ich an. „Artikel“ stehen in
einer Zeitschrift.

„Lemma“ ist mir zuerst als ‘Hilfssatz’ in Mathematikvorlesungen
begegnet. Die Verwendung im Wikipedia-Kontext war gewöhnungsbedürftig,
auch weil ich zu diesem Zeitpunkt schon über zwanzig Jahre Lexika
benutzt hatte, ohne davon gehört zu haben.
--
Christian "naddy" Weisgerber ***@mips.inka.de
Christina Kunze
2018-11-22 06:09:11 UTC
Antworten
Permalink
Post by Christian Weisgerber
Post by Christina Kunze
Post by Christian Weisgerber
Post by Matthias Opatz
MUSEN genauso wie im gedruckten Lexikon: Lemma (/Pl/ Lemmata).
Ironischerweise kenne ich das Wort in dieser Bedeutung erst seit
seiner Verwendung für Einträge in Wikipedia.
Was hast Du denn vorher dazu gesagt, Wörterbucheintrag? Wörterbuchartikel?
„Lexikon-, Wörterbucheintrag“, nehme ich an. „Artikel“ stehen in
einer Zeitschrift.
„Lemma“ ist mir zuerst als ‘Hilfssatz’ in Mathematikvorlesungen
begegnet. Die Verwendung im Wikipedia-Kontext war gewöhnungsbedürftig,
auch weil ich zu diesem Zeitpunkt schon über zwanzig Jahre Lexika
benutzt hatte, ohne davon gehört zu haben.
Als ich Anfang der neunziger Jahre angefangen habe, klass. Philologie zu
studieren, war es in diesem Umfeld völlig gebräuchlich.
Das Wort ist für mich fest mit gedruckten Nachschlagewerken verbunden.

chr
U***@web.de
2018-11-22 13:18:27 UTC
Antworten
Permalink
Post by Christian Weisgerber
Post by Christina Kunze
Post by Christian Weisgerber
Post by Matthias Opatz
MUSEN genauso wie im gedruckten Lexikon: Lemma (/Pl/ Lemmata).
Ironischerweise kenne ich das Wort in dieser Bedeutung erst seit
seiner Verwendung für Einträge in Wikipedia.
Was hast Du denn vorher dazu gesagt, Wörterbucheintrag? Wörterbuchartikel?
„Lexikon-, Wörterbucheintrag“, nehme ich an. „Artikel“ stehen in
einer Zeitschrift.
„Lemma“ ist mir zuerst als ‘Hilfssatz’ in Mathematikvorlesungen
begegnet. Die Verwendung im Wikipedia-Kontext war gewöhnungsbedürftig,
auch weil ich zu diesem Zeitpunkt schon über zwanzig Jahre Lexika
benutzt hatte, ohne davon gehört zu haben.
Das ändert sich, wenn man Lehrveranstaltungen von Linguisten
besucht. Die hatten das recht kontinuierlich
im Gebrauch. https://books.google.de/books?id=cPlsGNWwcQUC&pg=PA24&dq=Lemma+W%C3%B6rterbuch&hl=de&sa=X&ved=0ahUKEwjAmavciujeAhWwsaQKHYtdAzgQ6AEIODAD#v=onepage&q=Lemma%20W%C3%B6rterbuch&f=false
Heinz Lohmann
2018-11-22 01:39:45 UTC
Antworten
Permalink
Post by Christian Weisgerber
Post by Matthias Opatz
Post by Ralf Joerres
Pfeifer bietet - bei DWDS - im 'Artikel' (wie heißen die Einträge in einem
Online-Wörterbuch?)
MUSEN genauso wie im gedruckten Lexikon: Lemma (/Pl/ Lemmata).
Ironischerweise kenne ich das Wort in dieser Bedeutung erst seit
seiner Verwendung für Einträge in Wikipedia.
So geht es mir auch.
Vielleicht hat man sich am Singular von Stichwort gestört, weil viele
Lemmata in der Wikipedia aus mehreren Wörtern bestehen.
--
mfg
Heinz Lohmann
Tamsui, Taiwan

Gedanken sind nicht stets parat,
man schreibt auch, wenn man keine hat. W.B.
Christian Weisgerber
2018-11-21 15:02:53 UTC
Antworten
Permalink
Post by Ralf Joerres
Pfeifer bietet - bei DWDS - im 'Artikel' (wie heißen die Einträge in einem
Online-Wörterbuch?) zu 'unterrichten'
Eintrag.
--
Christian "naddy" Weisgerber ***@mips.inka.de
Loading...