Discussion:
Sensodyne
(zu alt für eine Antwort)
Lothar Frings
2006-06-07 07:29:42 UTC
Permalink
Auf der Zahnpasta-Tube steht:

"Karies und Zahnhalskaries werden durch Natriumfluorid vorgebeugt".

Für mich klingt das "werden" schief - sollte das nicht "wird" heißen?
Diedrich Ehlerding
2006-06-07 07:38:38 UTC
Permalink
Post by Lothar Frings
"Karies und Zahnhalskaries werden durch Natriumfluorid vorgebeugt".
Für mich klingt das "werden" schief - sollte das nicht "wird" heißen?
Völlig schief. "vorbeugen" benötigt MUSEN ein Dativobjekt, ist also
intransitiv. Die Konstruktion "der Karies und der Zahnhalskaries wird
... vorgebeugt" ist aber auch nicht schön. "Natriumfluorid wirkt
vorbeugend gegen K. und Z.". sollte das heißen.

Diedrich
--
pgp-Key (RSA) 1024/09B8C0BD
fingerprint = 2C 49 FF B2 C4 66 2D 93 6F A1 FF 10 16 59 96 F3
HTML-Mail wird ungelesen entsorgt.
Alexander Wolff
2006-06-07 10:24:20 UTC
Permalink
Post by Diedrich Ehlerding
Post by Lothar Frings
"Karies und Zahnhalskaries werden durch Natriumfluorid vorgebeugt".
Für mich klingt das "werden" schief - sollte das nicht "wird" heißen?
Völlig schief. "vorbeugen" benötigt MUSEN ein Dativobjekt, ist also
intransitiv. Die Konstruktion "der Karies und der Zahnhalskaries wird
... vorgebeugt" ist aber auch nicht schön. "Natriumfluorid wirkt
vorbeugend gegen K. und Z.". sollte das heißen.
Das _sind_ Dative, nur ohne Artikel! Von daher stimmt es schon so (als
Passivsatz); bleibt die Frage, ob besser Singular.

a) Karies und Zahnhalskaries könnten ein gemeinsames Phänomen darstellen.
b) "Wird" führt den geneigten Leser eher dazu, daß ein Passivsatz
beabsichtigt war. "Werden" könnte hingegen auch ein falsches Futur
suggerieren, wobei das Partizip am Ende eigentlich Aufklärung geben sollte.

Dem (schädlichen Treiben von) Karius und dem Baktus wird ... vorgebeugt. <=
Singular.
--
Moin + Gruss Alexander - XPHome SP2 MSO 2000 SP3 +----5----6----5----7-2
Helmut Richter
2006-06-07 10:36:35 UTC
Permalink
Post by Alexander Wolff
Post by Lothar Frings
"Karies und Zahnhalskaries werden durch Natriumfluorid vorgebeugt".
Das _sind_ Dative, nur ohne Artikel! Von daher stimmt es schon so (als
Passivsatz); bleibt die Frage, ob besser Singular.
Singular ist richtig.

Im Passiv wird aus Akkusativ Nominativ, und nach dem Nominativ richtet
sich das Verb:

Die Kinder werden fotografiert.

Dativ aber bleibt Dativ, und wenn es kein Wort im Nominativ gibt - und
damit kein Subjekt -, gibts auch keins, das das Verb in den Plural setzen
könnte:

Den Kindern wird vorgelesen. (und nicht "werden")

Das ist auch die Konstellation von der Zahnpasta.

Gibt es aber ein Wort im Nominativ, so übernimmt das die Herrschaft über
das Verb:

Den Kindern werden Märchen vorgelesen.
--
Helmut Richter
Olaf Dietrich
2006-06-08 08:22:18 UTC
Permalink
Post by Helmut Richter
Im Passiv wird aus Akkusativ Nominativ, und nach dem Nominativ richtet
[...]
Post by Helmut Richter
Dativ aber bleibt Dativ,
Ein weiteres Beispiel:

Man unterstützt dich. -> Du wirst unterstützt.

Man hilft dir. -> Dir wird geholfen.

Olaf
Diedrich Ehlerding
2006-06-07 20:59:53 UTC
Permalink
Post by Alexander Wolff
Post by Diedrich Ehlerding
Post by Lothar Frings
"Karies und Zahnhalskaries werden durch Natriumfluorid vorgebeugt".
Für mich klingt das "werden" schief - sollte das nicht "wird" heißen?
Völlig schief. "vorbeugen" benötigt MUSEN ein Dativobjekt, ist also
intransitiv.
[...]
Post by Alexander Wolff
Das _sind_ Dative, nur ohne Artikel! Von daher stimmt es schon so (als
Passivsatz); bleibt die Frage, ob besser Singular.
Wieso sind das Dative? Wenns welche wären, wäre Singular angemessen;
siehe Helumt Richters zutreffenden Hindweis aufs Vorlesen, auf Märchen
und Kinder.

Ich vermute, es handelt sich um eine Fehlübersetzung aus dem Englischen,
das nur einen "objective case" kennt (sofern es überhaupt noch
dekliniert) und in dem sehr viel mehr Verben passiviert werden können.

Gibts diese Zahnpasta auch in anglophonen Ländern?
Post by Alexander Wolff
a) Karies und Zahnhalskaries könnten ein gemeinsames Phänomen
darstellen. b) "Wird" führt den geneigten Leser eher dazu, daß ein
Passivsatz beabsichtigt war. "Werden" könnte hingegen auch ein
falsches Futur suggerieren, wobei das Partizip am Ende eigentlich
Aufklärung geben sollte.
"Werden" wird zwar auch als Hilfsverb im Futur gebraucht, aber nicht mit
Partizip ("vorgebeigt"), sondern mit Infinitiv. Dieder Fall liegt
jedoch eindeutig nicht vor.

Diedrich
--
pgp-Key (RSA) 1024/09B8C0BD
fingerprint = 2C 49 FF B2 C4 66 2D 93 6F A1 FF 10 16 59 96 F3
HTML-Mail wird ungelesen entsorgt.
Stephen Hust
2006-06-08 04:46:00 UTC
Permalink
Post by Diedrich Ehlerding
Post by Lothar Frings
"Karies und Zahnhalskaries werden durch Natriumfluorid
vorgebeugt".
Ich vermute, es handelt sich um eine Fehlübersetzung aus dem
Englischen, das nur einen "objective case" kennt (sofern es
überhaupt noch dekliniert) und in dem sehr viel mehr Verben
passiviert werden können.
Gibts diese Zahnpasta auch in anglophonen Ländern?
Ja. Auf der US-Tube steht vorne "Toothpaste for Sensitive Teeth and
Cavity Prevention" und hinten "Sensodyne [...] aids in the
prevention of dental cavities".
--
Steve

My e-mail address works as is.
Diedrich Ehlerding
2006-06-08 18:45:26 UTC
Permalink
Post by Stephen Hust
Post by Diedrich Ehlerding
Gibts diese Zahnpasta auch in anglophonen Ländern?
Ja. Auf der US-Tube steht vorne "Toothpaste for Sensitive Teeth and
Cavity Prevention" und hinten "Sensodyne [...] aids in the
prevention of dental cavities".
Das hätte man problemlos übersetzen können, ohne zu einer vermurksten
Passivkonstruktion wie im Ursprungsartikel zu greifen.

Diedrich
--
pgp-Key (RSA) 1024/09B8C0BD
fingerprint = 2C 49 FF B2 C4 66 2D 93 6F A1 FF 10 16 59 96 F3
HTML-Mail wird ungelesen entsorgt.
Ingo G Becker
2006-06-07 07:43:39 UTC
Permalink
Post by Lothar Frings
"Karies und Zahnhalskaries werden durch Natriumfluorid vorgebeugt".
Für mich klingt das "werden" schief - sollte das nicht "wird" heißen?
Nein, es sind doch zwei Dinge gegen die N. vorbeugend wirken soll.
Rolf Magnus
2006-06-07 08:52:40 UTC
Permalink
Post by Ingo G Becker
Post by Lothar Frings
"Karies und Zahnhalskaries werden durch Natriumfluorid vorgebeugt".
Für mich klingt das "werden" schief - sollte das nicht "wird" heißen?
Nein, es sind doch zwei Dinge gegen die N. vorbeugend wirken soll.
Also würdest du auch sagen: "Natriumfluorid beugen gegen Karies und
Zahnhalskaries vor"?
Timur Ametov
2006-06-07 09:31:52 UTC
Permalink
Post by Rolf Magnus
Post by Ingo G Becker
Nein, es sind doch zwei Dinge gegen die N. vorbeugend wirken soll.
Also würdest du auch sagen: "Natriumfluorid beugen gegen Karies und
Zahnhalskaries vor"?
Nein, in dem Fall ist es nur ein Ding, das gegen zwei anderen vorgebeugt
wird. Aber ich bin ein Ausländer, kann mich irren :)

Tim
Martin Lemke
2006-06-08 10:08:08 UTC
Permalink
Post by Rolf Magnus
Post by Ingo G Becker
Nein, es sind doch zwei Dinge gegen die N. vorbeugend wirken soll.
Also würdest du auch sagen: "Natriumfluorid beugen gegen Karies und
Zahnhalskaries vor"?
Wie kommst Du zu dieser Schlussfolgerung?

Martin
Rolf Magnus
2006-06-08 11:12:10 UTC
Permalink
Post by Martin Lemke
Post by Rolf Magnus
Post by Ingo G Becker
Nein, es sind doch zwei Dinge gegen die N. vorbeugend wirken soll.
Also würdest du auch sagen: "Natriumfluorid beugen gegen Karies und
Zahnhalskaries vor"?
Wie kommst Du zu dieser Schlussfolgerung?
Weil es auch dort zwei Dinge sind, gegen die es vorbeugend wirken soll.
Jan Hladik
2006-06-07 09:02:39 UTC
Permalink
Post by Ingo G Becker
Post by Lothar Frings
"Karies und Zahnhalskaries werden durch Natriumfluorid vorgebeugt".
Für mich klingt das "werden" schief - sollte das nicht "wird" heißen?
Nein, es sind doch zwei Dinge gegen die N. vorbeugend wirken soll.
Quatsch. [Es] wird *dem* Karies und *dem* Zahnhalsk. durch NaFl vorgebeugt.

Jan
Lothar Frings
2006-06-07 09:49:27 UTC
Permalink
NaFl
NaF. Sowenig Zeit muß sein.
Jan Hladik
2006-06-07 12:20:25 UTC
Permalink
Post by Lothar Frings
NaFl
NaF. Sowenig Zeit muß sein.
Oops, sorry. Da hat das Symbol fuer das naechste Halogen mit reingespielt...

Jan
Oliver Cromm
2006-06-07 11:54:35 UTC
Permalink
Post by Jan Hladik
Quatsch. [Es] wird *dem* Karies und *dem* Zahnhalsk. durch NaFl vorgebeugt.
*Der* Karies und *der* Zahnhalskaries. Das haben wir nun also von dieser
Artikelweglasserei ...
--
Oliver C.
Jan Hladik
2006-06-07 12:19:23 UTC
Permalink
Post by Oliver Cromm
Post by Jan Hladik
Quatsch. [Es] wird *dem* Karies und *dem* Zahnhalsk. durch NaFl vorgebeugt.
*Der* Karies und *der* Zahnhalskaries.
*Der* Karies wird vorgebeugt? Ich weiss, wie man ein Substantiv beugt und
wie manche Leute ihre Untergebenen beugen. Aber wie man eine Krankheit
beugt, musst du mir mal erklaeren.

Jan
Frank Husel
2006-06-07 12:54:32 UTC
Permalink
Post by Jan Hladik
Post by Oliver Cromm
Post by Jan Hladik
Quatsch. [Es] wird *dem* Karies und *dem* Zahnhalsk. durch NaFl vorgebeugt.
*Der* Karies und *der* Zahnhalskaries.
*Der* Karies wird vorgebeugt? Ich weiss, wie man ein Substantiv beugt und
wie manche Leute ihre Untergebenen beugen. Aber wie man eine Krankheit
beugt, musst du mir mal erklaeren.
Weil Karies Femininum ist, und der Artikel im
Dativ Singular Femininum lautet immer noch *der*.

F.
Manfred Russ
2006-06-08 09:47:08 UTC
Permalink
Post by Frank Husel
Post by Jan Hladik
Post by Oliver Cromm
Post by Jan Hladik
Quatsch. [Es] wird *dem* Karies und *dem* Zahnhalsk. durch NaFl vorgebeugt.
*Der* Karies und *der* Zahnhalskaries.
*Der* Karies wird vorgebeugt? Ich weiss, wie man ein Substantiv beugt und
wie manche Leute ihre Untergebenen beugen. Aber wie man eine Krankheit
beugt, musst du mir mal erklaeren.
Weil Karies Femininum ist, und der Artikel im
Dativ Singular Femininum lautet immer noch *der*.
Vielleicht ja auch "das". Möchte hier jemand "das Karies" präferieren?
Ich biete dafür eine Nutella.



Manfred
--
Meine Braut ist ein Bonbon, und ich hoffe, daß meine kaputten Zähne
wieder gesund werden, wenn ich es esse. (Italo Svevo)
Rolf Magnus
2006-06-08 10:54:09 UTC
Permalink
Post by Manfred Russ
Post by Frank Husel
Post by Jan Hladik
Post by Oliver Cromm
Post by Jan Hladik
Quatsch. [Es] wird *dem* Karies und *dem* Zahnhalsk. durch NaFl vorgebeugt.
*Der* Karies und *der* Zahnhalskaries.
*Der* Karies wird vorgebeugt? Ich weiss, wie man ein Substantiv beugt
und wie manche Leute ihre Untergebenen beugen. Aber wie man eine
Krankheit beugt, musst du mir mal erklaeren.
Weil Karies Femininum ist, und der Artikel im
Dativ Singular Femininum lautet immer noch *der*.
Vielleicht ja auch "das". Möchte hier jemand "das Karies" präferieren?
Ich biete dafür eine Nutella.
Ich biete ein Pommes.
Frank Husel
2006-06-08 15:13:09 UTC
Permalink
Post by Rolf Magnus
Post by Manfred Russ
Post by Frank Husel
Post by Jan Hladik
Post by Oliver Cromm
Post by Jan Hladik
Quatsch. [Es] wird *dem* Karies und *dem* Zahnhalsk. durch NaFl vorgebeugt.
*Der* Karies und *der* Zahnhalskaries.
*Der* Karies wird vorgebeugt?
Weil Karies Femininum ist, und der Artikel im
Dativ Singular Femininum lautet immer noch *der*.
Vielleicht ja auch "das". Möchte hier jemand
"das Karies" präferieren? Ich biete dafür eine Nutella.
ARGGGHHHHHH!!
KARDAMOM! AMALGAM! CAMEMBERT!!!!
Post by Rolf Magnus
Ich biete ein Pommes.
Mit süßer Sempf? Mit fetten Mayo? Oder nur mit rotes Kätschapp?


Grüße
Frank, ganz hulkig grün werdend
Martin Rost
2006-06-07 07:46:59 UTC
Permalink
"Karies und Zahnhalskaries werden [...] vorgebeugt".
sollte das nicht "wird" heißen?
Latürnich. M.
Volker Gringmuth
2006-06-07 08:31:31 UTC
Permalink
Post by Lothar Frings
"Karies und Zahnhalskaries werden durch Natriumfluorid vorgebeugt".
Für mich klingt das "werden" schief - sollte das nicht "wird" heißen?
Für mich klingt außerdem das Natriumfluorid schief - war das nicht mal
Natriummonofluorphosphat?


vG
Axel van Bergen
2006-06-07 09:02:42 UTC
Permalink
Post by Volker Gringmuth
Für mich klingt außerdem das Natriumfluorid schief - war das nicht mal
Natriummonofluorphosphat?
Ist beides gebräuchlich, soweit ich weiß.

Grüßle,
Axel
Jan Hladik
2006-06-07 09:05:02 UTC
Permalink
Post by Volker Gringmuth
Post by Lothar Frings
"Karies und Zahnhalskaries werden durch Natriumfluorid vorgebeugt".
Für mich klingt das "werden" schief - sollte das nicht "wird" heißen?
Für mich klingt außerdem das Natriumfluorid schief - war das nicht mal
Natriummonofluorphosphat?
Es gibt beides. Und ausserdem noch Aminfluorid. Laut Stiftung Warentest ist
Natriumfluorid besser wirksam als Natriummonofluorphosphat.

Jan
Frank Husel
2006-06-07 12:32:39 UTC
Permalink
Post by Jan Hladik
Post by Volker Gringmuth
Für mich klingt außerdem das Natriumfluorid schief - war das nicht mal
Natriummonofluorphosphat?
Es gibt beides. Und ausserdem noch Aminfluorid. Laut Stiftung Warentest ist
Natriumfluorid besser wirksam als Natriummonofluorphosphat.
Man kann sich die Zähne auch mit Flugsand putzen.
Also mit "Wanderdyne" statt mit "Sensodyne"... ;-)


SCNR

Frank
--
Liegt der Bauer tot im Zimmer
lebt er nimmer.
Volker Gringmuth
2006-06-07 14:26:20 UTC
Permalink
Post by Jan Hladik
Post by Volker Gringmuth
Post by Lothar Frings
"Karies und Zahnhalskaries werden durch Natriumfluorid vorgebeugt".
Für mich klingt das "werden" schief - sollte das nicht "wird" heißen?
Für mich klingt außerdem das Natriumfluorid schief - war das nicht mal
Natriummonofluorphosphat?
Es gibt beides. Und ausserdem noch Aminfluorid. Laut Stiftung Warentest
ist Natriumfluorid besser wirksam als Natriummonofluorphosphat.
Laut Auskunft eines Apothekers an einen Kunden, die ich vor einiger Zeit
<anglizismus> überhörte </>, besteht die fast einzige Wirkung einer
Zahncreme in dem Geruch, den sie hinterläßt, und eventüll noch in einer
fettlösenden Wirkung bezüglich der Spysereste.


vG
Lothar Frings
2006-06-07 14:29:47 UTC
Permalink
Post by Volker Gringmuth
Laut Auskunft eines Apothekers an einen Kunden, die ich vor einiger Zeit
<anglizismus> überhörte </>, besteht die fast einzige Wirkung einer
Zahncreme in dem Geruch, den sie hinterläßt, und eventüll noch in einer
fettlösenden Wirkung bezüglich der Spysereste.
Und wenn man sie zum Zähneputzen verwendet
und nicht zum Geschirrspülen?
Volker Gringmuth
2006-06-07 14:35:36 UTC
Permalink
Post by Lothar Frings
Und wenn man sie zum Zähneputzen verwendet
und nicht zum Geschirrspülen?
Igitt, sowas Perverses. Als nächstes behauptest du noch,
mann solle mit Sperma Kinder machen statt Döndersoße.


vG
Manfred Russ
2006-06-08 09:47:26 UTC
Permalink
Post by Volker Gringmuth
Post by Lothar Frings
Und wenn man sie zum Zähneputzen verwendet
und nicht zum Geschirrspülen?
Igitt, sowas Perverses. Als nächstes behauptest du noch,
mann solle mit Sperma Kinder machen statt Döndersoße.
War das nicht Bioghurt? Also so rein olfakdingens ...



Manfred
--
Meine Braut ist ein Bonbon, und ich hoffe, daß meine kaputten Zähne
wieder gesund werden, wenn ich es esse. (Italo Svevo)
Matthias Opatz
2006-06-07 14:33:05 UTC
Permalink
Post by Volker Gringmuth
Laut Auskunft eines Apothekers an einen Kunden, die ich vor einiger Zeit
<anglizismus> überhörte </>, besteht die fast einzige Wirkung einer
Zahncreme in dem Geruch, den sie hinterläßt, und eventüll noch in einer
fettlösenden Wirkung bezüglich der Spysereste.
(Fast) jeder zahnarzt wird eine entsprechende Frage sinngemäß wie folgt
beantworten: Es kommt nicht darauf an, welche Marke Sie nehmen, sondern
sondern was sie damit tun.

Mit anderen Worten: Man könnte auch Quark nehmen (hinterher gut ausspülen).
Oder garnix.

Matthias
--
Margaretha von Dänemark war eine kleine Frau rundlichen Angesichts. Sie
wollte die Stecknadeln so spitz machen, daß Albrecht sich damit stechen
könnte. Prof. Galletti <http://www.galletti.de/>
==== Bitte bei Mailantwort Großbuchstaben aus Reply-Adresse löschen. ==
Martin Gerdes
2006-06-07 16:00:06 UTC
Permalink
Post by Matthias Opatz
(Fast) jeder zahnarzt wird eine entsprechende Frage sinngemäß wie folgt
beantworten: Es kommt nicht darauf an, welche Marke Sie nehmen, sondern
sondern was Sie damit tun.
Hast Du für diese Ansicht belastbare Zahlen?
Post by Matthias Opatz
Mit anderen Worten: Man könnte auch Quark nehmen (hinterher gut ausspülen).
Oder garnix.
Klar könnte man. Die Wirkung wäre auch vergleichbar, weil man
bekanntlich gute und schlechte Ergebnisse miteinander vergleichen kann.

Zum Zähneputzen tuts aber dennoch Zahnpasta am besten.
Matthias Opatz
2006-06-07 15:42:50 UTC
Permalink
Post by Martin Gerdes
Post by Matthias Opatz
(Fast) jeder zahnarzt wird eine entsprechende Frage sinngemäß wie folgt
beantworten: Es kommt nicht darauf an, welche Marke Sie nehmen, sondern
sondern was Sie damit tun.
Hast Du für diese Ansicht belastbare Zahlen?
Ich bin jetzt beim dritten Zahnarzt meiner Erwachsenenpatientenkarriere.
Ich hab sie alle drei gefragt. Dich als vierten zu fragen, hatte ich
noch keinen Anlass. Aber nun. Also, welche Marke würdest Du empfehlen?

Matthias
--
Marat wurde zwar ermordet, aber er starb vorher an einer Krankheit, die
ihm sogar das Leben raubte. Prof. Galletti
..... Wer zum Kuckuck ist Galletti? => <http://www.galletti.de/> ......
==== Bitte bei Mailantwort Großbuchstaben aus Reply-Adresse löschen. ==
Martin Gerdes
2006-06-07 22:00:08 UTC
Permalink
Post by Matthias Opatz
Post by Martin Gerdes
Post by Matthias Opatz
(Fast) jeder zahnarzt wird eine entsprechende Frage sinngemäß wie folgt
beantworten: Es kommt nicht darauf an, welche Marke Sie nehmen, sondern
sondern was Sie damit tun.
Hast Du für diese Ansicht belastbare Zahlen?
Ich bin jetzt beim dritten Zahnarzt meiner Erwachsenenpatientenkarriere.
Ich hab sie alle drei gefragt. Dich als vierten zu fragen, hatte ich
noch keinen Anlass. Aber nun.
Ich nehme das für ein Nein.
--
Martin Gerdes
Matthias Opatz
2006-06-07 22:02:46 UTC
Permalink
Post by Martin Gerdes
Post by Matthias Opatz
Post by Martin Gerdes
Post by Matthias Opatz
(Fast) jeder zahnarzt wird eine entsprechende Frage sinngemäß wie folgt
beantworten: Es kommt nicht darauf an, welche Marke Sie nehmen, sondern
sondern was Sie damit tun.
Hast Du für diese Ansicht belastbare Zahlen?
Ich bin jetzt beim dritten Zahnarzt meiner Erwachsenenpatientenkarriere.
Ich hab sie alle drei gefragt. Dich als vierten zu fragen, hatte ich
noch keinen Anlass. Aber nun.
Ich nehme das für ein Nein.
Ich nehme das für ein
"Ich bin anderer Ansicht, aber ich sage nicht, welcher."

Matthias
--
Marat wurde zwar ermordet, aber er starb vorher an einer Krankheit, die
ihm sogar das Leben raubte. Prof. Galletti
..... Wer zum Kuckuck ist Galletti? => <http://www.galletti.de/> ......
==== Bitte bei Mailantwort Großbuchstaben aus Reply-Adresse löschen. ==
Volker Gringmuth
2006-06-08 07:08:58 UTC
Permalink
Post by Martin Gerdes
Post by Martin Gerdes
Post by Matthias Opatz
Post by Martin Gerdes
Post by Matthias Opatz
(Fast) jeder zahnarzt wird eine entsprechende Frage sinngemäß wie
folgt beantworten: Es kommt nicht darauf an, welche Marke Sie nehmen,
sondern sondern was Sie damit tun.
Hast Du für diese Ansicht belastbare Zahlen?
Ich bin jetzt beim dritten Zahnarzt meiner Erwachsenenpatientenkarriere.
Ich hab sie alle drei gefragt. Dich als vierten zu fragen, hatte ich
noch keinen Anlass. Aber nun.
Ich nehme das für ein Nein.
Ich nehme das für ein
"Ich bin anderer Ansicht, aber ich sage nicht, welcher."
Ich nehme es vielmehr für ein "Ich warte noch auf weitere lukrative Angebote
von Zahnpastaherstellern"


v'Schelm'G
Martin Gerdes
2006-06-08 16:00:04 UTC
Permalink
Post by Martin Gerdes
Post by Martin Gerdes
Post by Martin Gerdes
Hast Du für diese Ansicht belastbare Zahlen?
...
Ich nehme das für ein Nein.
Ich nehme das für ein
"Ich bin anderer Ansicht, aber ich sage nicht, welcher."
Das ist aber auf obige Frage keine zulässige Antwort.

Ob man eine Behauptung beweisen kann oder nicht, hat mit der
persönlichen Ansicht eigentlich nichts zu tun; auf diese Frage gibts
eigentlich nur die Antworten "Ja" oder "Nein".
Matthias Opatz
2006-06-08 18:08:12 UTC
Permalink
Post by Martin Gerdes
Das ist aber auf obige Frage keine zulässige Antwort.
Freilich kannst Du das dann eben für ein "Nein" nehmen.

Warum aber sollst Du meine Antwort auf Deine Frage für Dich
deuten dürfen, ich aber Deine Antwort auf meine Frage nicht?

Matthias
--
Marat wurde zwar ermordet, aber er starb vorher an einer Krankheit, die
ihm sogar das Leben raubte. Prof. Galletti
..... Wer zum Kuckuck ist Galletti? => <http://www.galletti.de/> ......
==== Bitte bei Mailantwort Großbuchstaben aus Reply-Adresse löschen. ==
Rolf Magnus
2006-06-08 11:13:15 UTC
Permalink
Post by Martin Gerdes
Ich nehme das für ein Nein.
Ich nehme das für einen Anglizismus. Nimmt wer mit?
Heike Wiechmann
2006-06-08 14:32:18 UTC
Permalink
Post by Rolf Magnus
Post by Martin Gerdes
Ich nehme das für ein Nein.
Ich nehme das für einen Anglizismus. Nimmt wer mit?
Ja. Ich.
H.
Martin Gerdes
2006-06-08 22:00:10 UTC
Permalink
Post by Heike Wiechmann
Post by Rolf Magnus
Post by Martin Gerdes
Ich nehme das für ein Nein.
Ich nehme das für einen Anglizismus. Nimmt wer mit?
Ja. Ich.
Hältst Du die gleich konstruierten Formulierungen

"Ich nehme das für bare Münze." und
"Ich nehme das für gegeben hin."

auch für Anglizismen?
--
Martin Gerdes
Heike Wiechmann
2006-06-08 21:15:20 UTC
Permalink
Post by Martin Gerdes
Post by Heike Wiechmann
Post by Rolf Magnus
Post by Martin Gerdes
Ich nehme das für ein Nein.
Ich nehme das für einen Anglizismus. Nimmt wer mit?
Ja. Ich.
Hältst Du die gleich konstruierten Formulierungen
"Ich nehme das für bare Münze." und
"Ich nehme das für gegeben hin."
auch für Anglizismen?
Keinesfalls. denn "Ich nehme etwas hin." ist ein völlig korrekter Satz,
"etwas für bare Münze nehmen" ein Idiom.
"Ich nehme das für ein Nein" ist jedoch die wörtliche Übersetzung der
englischen Formulierung "I take that for a No.".
Korrekter wäre wohl "Ich verstehe das als ein Nein."

Heike
Martin Gerdes
2006-06-09 10:00:08 UTC
Permalink
Post by Heike Wiechmann
Post by Martin Gerdes
Post by Rolf Magnus
Post by Martin Gerdes
Ich nehme das für ein Nein.
Ich nehme das für einen Anglizismus. Nimmt wer mit?
Hältst Du die gleich konstruierten Formulierungen
"Ich nehme das für bare Münze." und
"Ich nehme das für gegeben hin."
auch für Anglizismen?
Keinesfalls.
Dann solltest Du mir erklären, worin der grammatische Unterschied zwischen
beiden Sätzen besteht, natürlich nur, sofern Du wünschst, daß man Dich für
voll nimmt (Auch der Satz ist sinngemäß gleich gebaut. Wenn Du schon dabei
bist, könntest Du den Unterschied dieser Formulierung zu der inkriminierten
auch gleich herausarbeiten).
Post by Heike Wiechmann
"etwas für bare Münze nehmen" [ist] ein Idiom.
"Ich nehme das für ein Nein" ist jedoch die wörtliche Übersetzung der
englischen Formulierung "I take that for a No.".
Korrekter wäre wohl "Ich verstehe das als ein Nein."
Ein Griffelspitzer könnte anmerken, daß man das Wort "korrekt" eigentlich
nicht steigern kann.
--
Martin Gerdes
Matthias Opatz
2006-06-09 11:17:37 UTC
Permalink
Post by Martin Gerdes
Ein Griffelspitzer könnte anmerken, daß man das Wort "korrekt" eigentlich
nicht steigern kann.
Jaaaa, ein Griffelspitzer! Aber Du würdest das natürlich niemals tun. ;)

Vielleicht kommt es mir nur so vor, aber mir scheint, dass Dir diese Woche
ein Portion Gelassenheit abgeht.

Matthias,
der manchmal auch zuwenig davon hat
--
Marat wurde zwar ermordet, aber er starb vorher an einer Krankheit, die
ihm sogar das Leben raubte. Prof. Galletti
..... Wer zum Kuckuck ist Galletti? => <http://www.galletti.de/> ......
==== Bitte bei Mailantwort Großbuchstaben aus Reply-Adresse löschen. ==
Heike Wiechmann
2006-06-10 08:11:50 UTC
Permalink
Post by Matthias Opatz
Post by Martin Gerdes
Ein Griffelspitzer könnte anmerken, daß man das Wort "korrekt" eigentlich
nicht steigern kann.
Jaaaa, ein Griffelspitzer! Aber Du würdest das natürlich niemals tun. ;)
Vielleicht kommt es mir nur so vor, aber mir scheint, dass Dir diese Woche
ein Portion Gelassenheit abgeht.
Matthias,
der manchmal auch zuwenig davon hat
Martin hat völlig recht. "Korrekt" läßt sich nicht steigern.
Ich gelobe Besserung.
H.
Florian Ritter
2006-06-10 14:10:25 UTC
Permalink
Post by Martin Gerdes
Dann solltest Du mir erklären, worin der grammatische Unterschied zwischen
beiden Sätzen besteht, natürlich nur, sofern Du wünschst, daß man Dich für
voll nimmt (Auch der Satz ist sinngemäß gleich gebaut. Wenn Du schon dabei
bist, könntest Du den Unterschied dieser Formulierung zu der inkriminierten
auch gleich herausarbeiten).
Ej, Alter, wir sind hier nich im Seminar - FR
Heike Wiechmann
2006-06-10 21:31:20 UTC
Permalink
Post by Florian Ritter
Post by Martin Gerdes
Dann solltest Du mir erklären, worin der grammatische Unterschied zwischen
beiden Sätzen besteht, natürlich nur, sofern Du wünschst, daß man Dich für
voll nimmt (Auch der Satz ist sinngemäß gleich gebaut. Wenn Du schon dabei
bist, könntest Du den Unterschied dieser Formulierung zu der inkriminierten
auch gleich herausarbeiten).
Ej, Alter, wir sind hier nich im Seminar - FR
Genau. Ich muß gar nichts erklären, sondern schwänze das Seminar und gehe
mit Florian Kaffee trinken.
H.
Florian Ritter
2006-06-11 14:56:01 UTC
Permalink
Post by Heike Wiechmann
Post by Florian Ritter
Ej, Alter, wir sind hier nich im Seminar
Genau. Ich muß gar nichts erklären, sondern schwänze das Seminar
O, das gefährdet aber gar sehr den Studchenerfolg.
Post by Heike Wiechmann
und gehe mit Florian Kaffee trinken.
Trinke aber keinen Kaffee, nur Thee; und was man als Trinker solchens
in gastronomischen Versorgungseinrichtungen erlebt, das graust die Sau
- FR
Wolfram Heinrich
2006-06-12 09:18:03 UTC
Permalink
Post by Florian Ritter
Post by Heike Wiechmann
und gehe mit Florian Kaffee trinken.
Trinke aber keinen Kaffee, nur Thee;
Ha, wie vornehm!
Post by Florian Ritter
und was man als Trinker solchens
in gastronomischen Versorgungseinrichtungen erlebt, das graust die Sau
Oh, ich sage dir, wahrlich, der Kaffee kann es in so manchen
"gastronomischen Versorgungseinrichtungen" an Grausligkeit durchaus mit dem
dort servierten Thee aufnehmen.

Ciao
Wolfram
--
ABT: Ein Prophet gilt nichts in seinem Vaterland.
LIEBETRAUT: Wißt Ihr auch warum, hochwürdiger Herr?
ABT: Weil er da geboren und erzogen ist.
LIEBETRAUT: Wohl! Das mag die eine Ursache sein. Die andere ist: Weil, bei
einer näheren Bekanntschaft mit den Herrn, der Nimbus von Ehrwürdigkeit und
Heiligkeit wegschwindet, den uns eine neblichte Ferne um sie herumlügt; und
dann sind sie ganz kleine Stümpfchen Unschlitt.
JOHANN WOLFGANG GOETHE
www.theodor-rieh.de
www.theodor-rieh.de/heinrich
www.madonnadellascala.it
Florian Ritter
2006-06-12 12:13:07 UTC
Permalink
Post by Wolfram Heinrich
Post by Florian Ritter
Post by Heike Wiechmann
und gehe mit Florian Kaffee trinken.
Trinke aber keinen Kaffee, nur Thee;
Ha, wie vornehm!
Wassis an Thee fürnehm?
Post by Wolfram Heinrich
Post by Florian Ritter
und was man als Trinker solchens
in gastronomischen Versorgungseinrichtungen erlebt, das graust die Sau
Oh, ich sage dir, wahrlich, der Kaffee kann es in so manchen
"gastronomischen Versorgungseinrichtungen" an Grausligkeit durchaus mit dem
dort servierten Thee aufnehmen.
Verwöhnter Westbengel! FR
Heike Wiechmann
2006-06-12 12:30:31 UTC
Permalink
Post by Florian Ritter
Post by Wolfram Heinrich
Post by Florian Ritter
und was man als Trinker solchens
in gastronomischen Versorgungseinrichtungen erlebt, das graust die Sau
Oh, ich sage dir, wahrlich, der Kaffee kann es in so manchen
"gastronomischen Versorgungseinrichtungen" an Grausligkeit durchaus mit dem
dort servierten Thee aufnehmen.
Verwöhnter Westbengel! FR
Vermutlich war er nur schon in unserer Kantine.
Verzeihung: in unserem Betriebsrestaurant!

Heike
--
Bei Mailantwort bitte Großbuchstaben aus der Reply-Adresse entfernen.
Matthias Opatz
2006-06-12 12:32:04 UTC
Permalink
Post by Florian Ritter
Wassis an Thee fürnehm?
Am Tee nüscht. Aber an dem Genörgel an den Versorgungsleistungen unserer
fleißigen Werktätigen in den gastronomischen Einrichtungen! Gier gibt's
entweder 'ne ausgewählte Mischung heimischer Wald- und Wiesenkräuter oder
besonders feinen grusinsichen Tee aus Freundesland (extrafein geschnibbelt,
damidde noch mehr von dem Aroma hast). Und als besondre Spezjalledäd des
Hauses hammer Teemitrumm (Arkona-Rumverschnitt, Prädikat "Für Kenner").

Mat"Wär meggerd, gann sein Dee dorheeme dringgn!"thias
--
Marat wurde zwar ermordet, aber er starb vorher an einer Krankheit, die
ihm sogar das Leben raubte. Prof. Galletti
..... Wer zum Kuckuck ist Galletti? => <http://www.galletti.de/> ......
==== Bitte bei Mailantwort Großbuchstaben aus Reply-Adresse löschen. ==
Heike Wiechmann
2006-06-12 12:41:02 UTC
Permalink
Post by Matthias Opatz
Post by Florian Ritter
Wassis an Thee fürnehm?
Am Tee nüscht. Aber an dem Genörgel an den Versorgungsleistungen unserer
fleißigen Werktätigen in den gastronomischen Einrichtungen! Gier gibt's
entweder 'ne ausgewählte Mischung heimischer Wald- und Wiesenkräuter oder
besonders feinen grusinsichen Tee aus Freundesland (extrafein geschnibbelt,
damidde noch mehr von dem Aroma hast). Und als besondre Spezjalledäd des
Hauses hammer Teemitrumm (Arkona-Rumverschnitt, Prädikat "Für Kenner").
Mat"Wär meggerd, gann sein Dee dorheeme dringgn!"thias
Ok, Matthias, geht klar. Ich gehe mit DIR Tee trinken!

Heike
--
Bei Mailantwort bitte Großbuchstaben aus der Reply-Adresse entfernen.
Oliver Cromm
2006-06-08 22:18:58 UTC
Permalink
Post by Martin Gerdes
Post by Heike Wiechmann
Post by Rolf Magnus
Post by Martin Gerdes
Ich nehme das für ein Nein.
Ich nehme das für einen Anglizismus. Nimmt wer mit?
Ja. Ich.
Ob Anglizismus, das weiß ich nicht, aber komisch klingt es.
Post by Martin Gerdes
Hältst Du die gleich konstruierten Formulierungen
"Ich nehme das für bare Münze." und
Das ist ein feststehender Ausdruck, der sit so richtig.
Post by Martin Gerdes
"Ich nehme das für gegeben hin."
Hier würde ich auf jeden Fall "als" statt "für" verwenden, es auch
korrigieren, falls ich Lektor wäre.
Post by Martin Gerdes
auch für Anglizismen?
Nein; vielleicht.
--
The most likely way for the world to be destroyed, most experts agree,
is by accident. That's where we come in; we're computer professionals.
We cause accidents. -- Nathaniel Borenstein
Martin Gerdes
2006-06-09 10:00:08 UTC
Permalink
Post by Oliver Cromm
Post by Martin Gerdes
"Ich nehme das für gegeben hin."
Hier würde ich auf jeden Fall "als" statt "für" verwenden, es auch
korrigieren, falls ich Lektor wäre.
Ich als Autor hingegen würde das dann nach Möglichkeit wieder
zurückkorrigieren. Ja, ich weiß: Nicht immer hat ein Autor die Möglichkeit,
seinen persönlichen Stil gedruckt zu sehen. Gerade in diesen Zeiten.
--
Martin Gerdes
Oliver Cromm
2006-06-09 11:51:12 UTC
Permalink
Post by Martin Gerdes
Post by Oliver Cromm
Post by Martin Gerdes
"Ich nehme das für gegeben hin."
Hier würde ich auf jeden Fall "als" statt "für" verwenden, es auch
korrigieren, falls ich Lektor wäre.
Ich als Autor hingegen würde das dann nach Möglichkeit wieder
zurückkorrigieren. Ja, ich weiß: Nicht immer hat ein Autor die Möglichkeit,
seinen persönlichen Stil gedruckt zu sehen. Gerade in diesen Zeiten.
Ich weiß im Prinzip, daß es im Präpositionsgebrauch deutliche
Unterschiede gibt, zum Beipiel regionale; insbesondere bei den Verben
mit Präfix fällt mir das immer wieder mal auf.

In einem Rätselbuch meiner Kindheit gab es die Scherzfrage "Was stellt
diese Figur vor?" Für mich gar nicht doppeldeutig, denn ich kenne die
eine Bedeutung bis heute fast ausschließlich als "darstellen".

In Solingen wunderte ich mich unter anderem über die Aufforderung
"Kannst Du das Geschirr zureichen?" und das Pendant "Kannst Du das mal
annehmen?" In Wien sah ich auf Schritt und Tritt solche überraschenden
Präpositionen, so viele, daß mir kein Beispiel haften blieb.
--
Oliver C.
Die demoskopische Hauptzielgruppe von "Focus" sind Maenner aus dem
gehobenen Mittelstand zwischen 40 und 65 (IQ, nicht Alter).
Andreas Kabel in de.etc.sprache.deutsch
Martin Gerdes
2006-06-09 12:00:09 UTC
Permalink
Post by Oliver Cromm
Post by Martin Gerdes
Post by Oliver Cromm
Post by Martin Gerdes
"Ich nehme das für gegeben hin."
Hier würde ich auf jeden Fall "als" statt "für" verwenden, es auch
korrigieren, falls ich Lektor wäre.
Ich als Autor hingegen würde das dann nach Möglichkeit wieder
zurückkorrigieren. Ja, ich weiß: Nicht immer hat ein Autor die Möglichkeit,
seinen persönlichen Stil gedruckt zu sehen. Gerade in diesen Zeiten.
Ich weiß im Prinzip, daß es im Präpositionsgebrauch deutliche
Unterschiede gibt, zum Beipiel regionale; insbesondere bei den Verben
mit Präfix fällt mir das immer wieder mal auf.
Verwendet man "für" oder "denn" anstelle von "als", gibt das einem Text
einen bestimmten Ton. Als Autor lege ich darauf schon Wert, in vielen (nicht
allen!) Fällen überlege ich mir ja, warum ich etwas in einer bestimmten
Weise formuliere. In solchen Fällen möchte ich meinen Text dann nicht von
fremder Hand geändert haben.
--
Martin Gerdes
Oliver Cromm
2006-06-09 21:11:27 UTC
Permalink
Post by Martin Gerdes
Post by Oliver Cromm
Post by Martin Gerdes
"Ich nehme das für gegeben hin."
Hier würde ich auf jeden Fall "als" statt "für" verwenden, es auch
korrigieren, falls ich Lektor wäre.
Verwendet man "für" oder "denn" anstelle von "als", gibt das einem Text
einen bestimmten Ton. Als Autor lege ich darauf schon Wert, in vielen (nicht
allen!) Fällen überlege ich mir ja, warum ich etwas in einer bestimmten
Weise formuliere. In solchen Fällen möchte ich meinen Text dann nicht von
fremder Hand geändert haben.
Du möchtest aber auch wissen, wie der Ton beim Leser ankommt, und der
Lektor ist der erste Leser. In obigem Fall (jetzt mal den einen Satz
ohne Zusammenhang betrachtend) ist der Ton, der sich für mich ergibt,
nur "ungeschickt und ein wenig sperrig". Ich erwarte vorderhand auch
nicht, daß sich ein Autor gerade über Präpositionen viele Gedanken
macht.

Das kann sich aber alles ändern, wenn man einen längeren Text als Ganzes
betrachten, wenn man den Autor kennt, und je nach Textsorte.
--
Strategy: A long-range plan whose merit cannot be evaluated until
sometime after those creating it have left the organization.
Martin Gerdes
2006-06-10 22:00:08 UTC
Permalink
Post by Oliver Cromm
Post by Martin Gerdes
Verwendet man "für" oder "denn" anstelle von "als", gibt das einem Text
einen bestimmten Ton. Als Autor lege ich darauf schon Wert, in vielen (nicht
allen!) Fällen überlege ich mir ja, warum ich etwas in einer bestimmten
Weise formuliere. In solchen Fällen möchte ich meinen Text dann nicht von
fremder Hand geändert haben.
Du möchtest aber auch wissen, wie der Ton beim Leser ankommt,
Manchmal. Nicht immer.
Post by Oliver Cromm
und der Lektor ist der erste Leser. In obigem Fall (jetzt mal den einen Satz
ohne Zusammenhang betrachtend) ist der Ton, der sich für mich ergibt,
nur "ungeschickt und ein wenig sperrig".
Dazu etwas altertümelnd. Ich sehe, Du hast die Absicht richtig erkannt.
Post by Oliver Cromm
Ich erwarte vorderhand auch nicht, daß sich ein Autor gerade über
Präpositionen viele Gedanken macht.
Das sehe ich anders.
:-)
--
Martin Gerdes
Manfred Russ
2006-06-08 09:47:28 UTC
Permalink
Post by Matthias Opatz
Also, welche Marke würdest Du empfehlen?
Im Zweifelsfall die kurioseste. Ich hatte mal eine, die angeblich Asche
aus irgenwelchen Eierschalen enthielt: Sie schäumte ungefähr so stark
wie Schuhcreme und sah auch ansonsten so aus: kohlpechrabenschwarz.

Machte irgendwie Eindruck. Und nein, ich hatte micht die Tube
verwechselt.


Manfred
--
Meine Braut ist ein Bonbon, und ich hoffe, daß meine kaputten Zähne
wieder gesund werden, wenn ich es esse. (Italo Svevo)
Martin Lemke
2006-06-08 10:19:08 UTC
Permalink
Post by Manfred Russ
Machte irgendwie Eindruck. Und nein, ich hatte micht die Tube
verwechselt.
Wonach hat sie denn geschmeckt? Nach Lösungsmittel?

Als ich in einer Apotheke mal nach einer besonders milden Zahncreme fragte,
verkaufte man mir für einen Mondpreis eine, die Formaldehyd enthielt -- was
ich erst zuhause bemerkte.

Seither kaufe ich meine Zahncreme bei Penny.

Martin
Andreas Kabel
2006-06-08 16:54:06 UTC
Permalink
Post by Martin Lemke
Post by Manfred Russ
Machte irgendwie Eindruck. Und nein, ich hatte micht die Tube
verwechselt.
Wonach hat sie denn geschmeckt? Nach Lösungsmittel?
Als ich in einer Apotheke mal nach einer besonders milden Zahncreme fragte,
verkaufte man mir für einen Mondpreis eine, die Formaldehyd enthielt -- was
ich erst zuhause bemerkte.
Formaldehyd? Wieso auch nicht? Lenin hat seit 80 Jahren keinen
Zahnfleischrückgang.
Heike Wiechmann
2006-06-08 21:17:26 UTC
Permalink
Post by Andreas Kabel
Post by Martin Lemke
Als ich in einer Apotheke mal nach einer besonders milden Zahncreme fragte,
verkaufte man mir für einen Mondpreis eine, die Formaldehyd enthielt -- was
ich erst zuhause bemerkte.
Formaldehyd? Wieso auch nicht? Lenin hat seit 80 Jahren keinen
Zahnfleischrückgang.
Du hast aber genau hingesehen! ;-)
H.
Martin Lemke
2006-06-09 10:57:11 UTC
Permalink
Post by Andreas Kabel
Formaldehyd? Wieso auch nicht? Lenin hat seit 80 Jahren keinen
Zahnfleischrückgang.
Auch wieder wahr.

Mar'tränenlachend'tin
Manfred Russ
2006-06-09 09:46:36 UTC
Permalink
Thu, 8 Jun 2006 12:19:08 +0200 Martin Lemke schrieb:

[Schwazze Zahncreme]
Post by Martin Lemke
Post by Manfred Russ
Machte irgendwie Eindruck. Und nein, ich hatte micht die Tube
verwechselt.
Wonach hat sie denn geschmeckt? Nach Lösungsmittel?
Vorwiegend nach Salz. Bestimmt war's "Totes Meer Salz". Oder vielleicht
auch dieses ominöse "Himalaya Salz", das irgendwelche pakistanischen
Campesinos oder so aus der Wüste kratzen. Das Zeug gibt's offenbar seit
20 Jahren nicht mehr.



Manfred
--
Meine Braut ist ein Bonbon, und ich hoffe, daß meine kaputten Zähne
wieder gesund werden, wenn ich es esse. (Italo Svevo)
Martin Lemke
2006-06-09 11:01:59 UTC
Permalink
Post by Manfred Russ
Post by Martin Lemke
Wonach hat sie denn geschmeckt? Nach Lösungsmittel?
Vorwiegend nach Salz.
Es gab tatsächlich eine Meersalt-Zahnpasta von Weleda. Die war nicht
schwarz, sondern rötlich. Ich fand die gar nicht schlecht. Wozu muss eine
Zahnpasta schäumen? Mich stört der Schaum eher.

Es gab auch eine Salzzahnpasta von Beiersdorf. Die hieß "Selgin", wenn ich
mich recht erinnere.

Beide Produkte sind wohl vom Markt, weil die Leute rote, blaue und grüne
Streifen in der Zahnpasta effektiver finden. Für was auch immer. Auf dem
Markt setzt sich eben nicht immer das beste durch, sondern aus irgend
welchen Gründen irgend etwas anderes.

Martin
Martin Lemke
2006-06-09 11:02:32 UTC
Permalink
Post by Manfred Russ
Post by Martin Lemke
Wonach hat sie denn geschmeckt? Nach Lösungsmittel?
Vorwiegend nach Salz.
Es gab tatsächlich eine Meersalz-Zahnpasta von Weleda. Die war nicht
schwarz, sondern rötlich. Ich fand die gar nicht schlecht. Wozu muss eine
Zahnpasta schäumen? Mich stört der Schaum eher.

Es gab auch eine Salzzahnpasta von Beiersdorf. Die hieß "Selgin", wenn ich
mich recht erinnere.

Beide Produkte sind wohl vom Markt, weil die Leute rote, blaue und grüne
Streifen in der Zahnpasta effektiver finden. Für was auch immer. Auf dem
Markt setzt sich eben nicht immer das beste durch, sondern aus irgend
welchen Gründen irgend etwas anderes.

Martin
Matthias Opatz
2006-06-09 11:24:22 UTC
Permalink
Post by Martin Lemke
Post by Manfred Russ
Post by Martin Lemke
Wonach hat sie denn geschmeckt? Nach Lösungsmittel?
Vorwiegend nach Salz.
Es gab tatsächlich eine Meersalz-Zahnpasta von Weleda. Die war nicht
schwarz, sondern rötlich. Ich fand die gar nicht schlecht.
"Zu Friedenszeiten" [*] gab es auch eine Meersalz-Zahnpasta aus
Bulgarien namens "Meri". Die war nicht rötlich, sondern weiß (oder
von hellem Chamois) Ich fand die gar nicht schlecht (solange man
sie nicht ausschließlich benutzt).

Gibt's die eigentlich noch, wenigstens in Bulgarien? Ich streife
deswegen mal kurz dafddr.


Matthias


[*] Hör ich immer noch gelegentlich (in der Bedeutung "in der DDR").
--
Marat wurde zwar ermordet, aber er starb vorher an einer Krankheit, die
ihm sogar das Leben raubte. Prof. Galletti
..... Wer zum Kuckuck ist Galletti? => <http://www.galletti.de/> ......
==== Bitte bei Mailantwort Großbuchstaben aus Reply-Adresse löschen. ==
Christina Kunze
2006-06-09 11:39:35 UTC
Permalink
Post by Matthias Opatz
"Zu Friedenszeiten" [*]
[*] Hör ich immer noch gelegentlich (in der Bedeutung "in der DDR").
Hör ich immer nur in der Bedeutung "vor dem 2. Wk", wobei mein
Großpapa mir vor vielen Jahren gesagt hat, daß die eigentliche und
einzig richtige Bedeutung "vor dem 1. Wk" ist.
"Friedensware" genauso.

chr
Stefan Ram
2006-06-09 12:06:44 UTC
Permalink
Post by Christina Kunze
Hör ich immer nur in der Bedeutung "vor dem 2. Wk", wobei mein
Großpapa mir vor vielen Jahren gesagt hat, daß die eigentliche und
einzig richtige Bedeutung "vor dem 1. Wk" ist.
1978 erschien der Spielfilm »Zwischen zwei Kriegen«.

Er behandelt wohl die Zeit zwischen dem ersten und dem
zweiten Weltkrieg.

Damals verstand ich den Titel aber spontan immer so,
daß er sich auf die Gegenwart (1978) bezog.
Christina Kunze
2006-06-09 12:15:31 UTC
Permalink
Post by Stefan Ram
Post by Christina Kunze
Hör ich immer nur in der Bedeutung "vor dem 2. Wk", wobei mein
Großpapa mir vor vielen Jahren gesagt hat, daß die eigentliche und
einzig richtige Bedeutung "vor dem 1. Wk" ist.
1978 erschien der Spielfilm »Zwischen zwei Kriegen«.
Er behandelt wohl die Zeit zwischen dem ersten und dem
zweiten Weltkrieg.
Damals verstand ich den Titel aber spontan immer so,
daß er sich auf die Gegenwart (1978) bezog.
Wenn ich "Zwischenkriegszeit" höre, denke ich an die Zeit zwischen dem
ersten und dem zweiten Weltkrieg.
Ob dieses Wort aber wirklich ausschließlich diese Zeit bezeichnet oder
das einfach nur die beiden Kriege sind, über die ich in meinem Leben
am meisten gehört habe, weiß ich nicht.

Wer jedenfalls diesen Sprachgebrauch nicht kennt, für den bedeutet
"Zwischen zwei Kriegen" natürlich auch nicht eine bestimmte Zeit. Aber
wieso hast Du gemeint, daß in Deiner Gegenwart ein Krieg bevorsteht?

chr
Stefan Ram
2006-06-09 12:30:08 UTC
Permalink
Post by Christina Kunze
Wer jedenfalls diesen Sprachgebrauch nicht kennt, für den bedeutet
"Zwischen zwei Kriegen" natürlich auch nicht eine bestimmte Zeit. Aber
wieso hast Du gemeint, daß in Deiner Gegenwart ein Krieg bevorsteht?
Es hatte in der Vergangenheit nach meinem Eindruck kaum ein
Jahrhundert ohne Kriege gegeben, so daß es mir als statistisch
extrem unwahrscheinlich erschien, daß sich dies nun plötzlich
ändern sollte. -- Jede vorherige »Friendenszeit« war auch
immer eine Zeit »zwischen zwei Kriegen«.

Außerdem las ich den Namen dieses Filmes WIMRE als eine große
Schrift auf einer Wand (Grafitto). Es war mir damals nicht
bekannt, daß dies ein Filmtitel war. Um diesen Text zu
interpretieren, lag es nahe, einen Bezug zur Gegenwart
herzustellen: Jemand wollte unsere Welt mit dem Text »Zwischen
zwei Kriegen« beschriften..
Oliver Cromm
2006-06-09 12:40:21 UTC
Permalink
... wählte einen verwirrenden Betreff, denn hier geht es um das Wort
"Friedenszeiten".
Post by Christina Kunze
Post by Stefan Ram
Post by Christina Kunze
Hör ich immer nur in der Bedeutung "vor dem 2. Wk", wobei mein
Großpapa mir vor vielen Jahren gesagt hat, daß die eigentliche und
einzig richtige Bedeutung "vor dem 1. Wk" ist.
Die einzig richtige Bedeutung für mich ist "zu Zeiten, wo hier bei uns
kein Krieg ist".
Post by Christina Kunze
Post by Stefan Ram
1978 erschien der Spielfilm »Zwischen zwei Kriegen«.
Er behandelt wohl die Zeit zwischen dem ersten und dem
zweiten Weltkrieg.
Damals verstand ich den Titel aber spontan immer so,
daß er sich auf die Gegenwart (1978) bezog.
Aber
wieso hast Du gemeint, daß in Deiner Gegenwart ein Krieg bevorsteht?
1978 nahm man das so an. Du nicht?
--
Oliver C.
Florian Ritter
2006-06-09 11:53:52 UTC
Permalink
Post by Matthias Opatz
Post by Martin Lemke
Es gab tatsächlich eine Meersalz-Zahnpasta von Weleda. Die war nicht
schwarz, sondern rötlich. Ich fand die gar nicht schlecht.
"Zu Friedenszeiten" [*] gab es auch eine Meersalz-Zahnpasta aus
Bulgarien namens "Meri". Die war nicht rötlich, sondern weiß (oder
von hellem Chamois) Ich fand die gar nicht schlecht (solange man
sie nicht ausschließlich benutzt).
Schmeckte nach meiner Erinnerung neben salzig leicht süßlich,
geschmacklich nahezu identisch mit Emser Salzpastillen.
Post by Matthias Opatz
Gibt's die eigentlich noch, wenigstens in Bulgarien?
Ich war dorten zwar vor einigen Jahren in einer Apotheke, wußte aber
garnicht, daß diese Zahnpaste aus Bulgarchen kam; mir war
weiblicherseiz aufgetragen worden, einen großen Posten Analgin
abzugreifen, das dort in DDR-Lizenz noch hergestellt wird
Post by Matthias Opatz
[*] Hör ich immer noch gelegentlich (in der Bedeutung "in der DDR").
Ick nich, nur immer "zu DDR-Zeiten" - FR
Gerd Chalupecky
2006-06-09 15:43:20 UTC
Permalink
Post by Matthias Opatz
Post by Martin Lemke
Post by Manfred Russ
Post by Martin Lemke
Wonach hat sie denn geschmeckt? Nach Lösungsmittel?
Vorwiegend nach Salz.
Es gab tatsächlich eine Meersalz-Zahnpasta von Weleda. Die war nicht
schwarz, sondern rötlich. Ich fand die gar nicht schlecht.
"Zu Friedenszeiten" [*] gab es auch eine Meersalz-Zahnpasta aus
Bulgarien namens "Meri". Die war nicht rötlich, sondern weiß (oder
von hellem Chamois) Ich fand die gar nicht schlecht (solange man
sie nicht ausschließlich benutzt).
Gibt's die eigentlich noch, wenigstens in Bulgarien? Ich streife
deswegen mal kurz dafddr.
Die "Meri" wurde, wie auf der Tube zu lesen war, unter Verwendung von
Heilquellenwasser aus dem Ort Meritschleri hergestellt. Diese Quelle
scheint jedoch versiegt zu sein.
Google
<http://www.google.de/search?hl=de&q=%22meritschleri%22&btnG=Suche&meta
=lr%3Dlang_de> weist unter dem 3. Link (Ein lebendiggebärender fossiler
Fisch) zumindest darauf hin.
--
Gruß Ch.

******************************************************************
* Mail: G(point)Chp(at)gmx(point)net [bitte selbst "übersetzen"] *
******************************************************************
Michael Hemmer
2006-06-10 15:11:52 UTC
Permalink
Post by Gerd Chalupecky
Post by Matthias Opatz
"Zu Friedenszeiten" [*] gab es auch eine Meersalz-Zahnpasta aus
Bulgarien namens "Meri".
(...)
Post by Gerd Chalupecky
Die "Meri" wurde, wie auf der Tube zu lesen war, unter Verwendung von
Heilquellenwasser aus dem Ort Meritschleri hergestellt.
Das erklärt manches. Ich hatte mich schon gewundert, warum man dem Zeug
nun ausgerechnet das finnische Wort für "Meer" - was ansonsten ja recht
nahe läge - als Name gegeben haben sollte. Also einfach eine Abkürzung.

Gruß,

Michael
Christina Kunze
2006-06-09 11:37:40 UTC
Permalink
Post by Martin Lemke
Beide Produkte sind wohl vom Markt, weil die Leute rote, blaue und grüne
Streifen in der Zahnpasta effektiver finden.
Oder daran gewöhnt sind und sich deshalb damit besser fühlen.
Ging mir ein bißchen so, als ich angefangen habe, eine mentholfreie
Zahnpasta zu benutzen. Das frischer-Atem-Feeling war weg, und ich
mußte mir sagen, daß die Zähne, so gründlich geputzt, auch ohne
Pfeffigeschmack sauber sind.

chr
Martin Lemke
2006-06-09 22:46:26 UTC
Permalink
Post by Christina Kunze
Ging mir ein bißchen so, als ich angefangen habe, eine mentholfreie
Zahnpasta zu benutzen. Das frischer-Atem-Feeling war weg
Menthol und Schaum gehen mir beim Zähneputzen am meisten auf die Nerven.

Der Schaum, weil er die Mundhöhle füllt, das Menthol, weil es scharf auf
der Zunge brennt.

Neben den genannten Salzpasten wüsste ich keine alternative.

Martin
Rolf Magnus
2006-06-07 16:49:16 UTC
Permalink
Post by Martin Gerdes
Post by Matthias Opatz
(Fast) jeder zahnarzt wird eine entsprechende Frage sinngemäß wie folgt
beantworten: Es kommt nicht darauf an, welche Marke Sie nehmen, sondern
sondern was Sie damit tun.
Hast Du für diese Ansicht belastbare Zahlen?
Post by Matthias Opatz
Mit anderen Worten: Man könnte auch Quark nehmen (hinterher gut
ausspülen). Oder garnix.
Klar könnte man. Die Wirkung wäre auch vergleichbar, weil man
bekanntlich gute und schlechte Ergebnisse miteinander vergleichen kann.
Zum Zähneputzen tuts aber dennoch Zahnpasta am besten.
Hast Du für diese Ansicht belastbare Zahlen?
Oliver Cromm
2006-06-07 22:27:44 UTC
Permalink
* Matthias Opatz wrote:

[Die beste Zahncreme]
Post by Matthias Opatz
(Fast) jeder zahnarzt wird eine entsprechende Frage sinngemäß wie folgt
beantworten: Es kommt nicht darauf an, welche Marke Sie nehmen, sondern
sondern was sie damit tun.
Mit anderen Worten: Man könnte auch Quark nehmen (hinterher gut ausspülen).
Na, das scheint mir jetzt doch etwas überinterpretiert.

Ich sah mal einen Zahnarzt im Fernsehen, der formulierte das so: "Mit
jeder Zahnpastasorte werden die Zähne fast genauso sauber wie ohne."
Seine Empfehlung: "eine, die nicht zu sehr schäumt."
--
Bill Gates working as a waiter:
- Waiter, there's a fly in my soup
- Try again, maybe it won't be there this time
Rolf Magnus
2006-06-08 11:15:09 UTC
Permalink
Post by Oliver Cromm
[Die beste Zahncreme]
Post by Matthias Opatz
(Fast) jeder zahnarzt wird eine entsprechende Frage sinngemäß wie folgt
beantworten: Es kommt nicht darauf an, welche Marke Sie nehmen, sondern
sondern was sie damit tun.
Mit anderen Worten: Man könnte auch Quark nehmen (hinterher gut ausspülen).
Na, das scheint mir jetzt doch etwas überinterpretiert.
Ich sah mal einen Zahnarzt im Fernsehen, der formulierte das so: "Mit
jeder Zahnpastasorte werden die Zähne fast genauso sauber wie ohne."
Seine Empfehlung: "eine, die nicht zu sehr schäumt."
Weil man sonst evtl. für tollwütig gehalten und erschossen wird?
Michael Hemmer
2006-06-08 17:47:10 UTC
Permalink
Post by Rolf Magnus
Post by Oliver Cromm
Ich sah mal einen Zahnarzt im Fernsehen, der formulierte das so: "Mit
jeder Zahnpastasorte werden die Zähne fast genauso sauber wie ohne."
Seine Empfehlung: "eine, die nicht zu sehr schäumt."
Weil man sonst evtl. für tollwütig gehalten und erschossen wird?
Und das gibt schlimmere Löcher als gar keine Zahnpasta!

Gruß,

Michael
Oliver Cromm
2006-06-07 16:49:04 UTC
Permalink
Post by Volker Gringmuth
Laut Auskunft eines Apothekers an einen Kunden, die ich vor einiger Zeit
<anglizismus> überhörte </>, besteht die fast einzige Wirkung einer
Zahncreme in dem Geruch, den sie hinterläßt, und eventüll noch in einer
fettlösenden Wirkung bezüglich der Spysereste.
Sofern sie fluoridiert ist.
Es gibt die Ansicht, daß Fluor mehr hilft, wenn es durch den Magen geht.
In Sensodyne ist m. W. aber auch noch Strontium, und das ist
tatsächlich wirksam gegen Empfindlichkeit der Zahnhälse.
Bei mir hat's nicht viel geholfen; subjektiv besser wirkte eine viel
billigere Sensitive-Marke, da war, glaube ich, irgendeine
Aluminiumverbindung als Plac^WWirkstoff drin. Gibt es denn brauchbare,
nicht von Firmen mit Partikularinteressen gesponserte Studien? Sowas
ist, dem Vernehmen nach, heutzutage schwierig.
--
If the aeroplane industry had advanced at the same rate as the computer
industry, today's planes could circumnavigate the world in ten seconds,
be two inches long, and crash twice a day.
Peter Moylan in alt.usage.english
Andreas Kabel
2006-06-07 18:55:57 UTC
Permalink
Post by Oliver Cromm
Post by Volker Gringmuth
Laut Auskunft eines Apothekers an einen Kunden, die ich vor einiger Zeit
<anglizismus> überhörte </>, besteht die fast einzige Wirkung einer
Zahncreme in dem Geruch, den sie hinterläßt, und eventüll noch in einer
fettlösenden Wirkung bezüglich der Spysereste.
Sofern sie fluoridiert ist.
Es gibt die Ansicht, daß Fluor mehr hilft, wenn es durch den Magen geht.
In Sensodyne ist m. W. aber auch noch Strontium, und das ist
tatsächlich wirksam gegen Empfindlichkeit der Zahnhälse.
Bei mir hat's nicht viel geholfen; subjektiv besser wirkte eine viel
billigere Sensitive-Marke, da war, glaube ich, irgendeine
Aluminiumverbindung als Plac^WWirkstoff drin.
Tatsächlich? Sonst weiß ich nur noch von Kaliumnitrat
(sonst medizinisch nur aus anderem Zusammenhang (haha)
bekannt) als Wirkstoff.
Post by Oliver Cromm
Gibt es denn brauchbare,
nicht von Firmen mit Partikularinteressen gesponserte Studien? Sowas
ist, dem Vernehmen nach, heutzutage schwierig.
Keine Ahnung. Medline findet bei einer einschlägigen Suchanfrage
jedenfalls ziemlich viel.
Oliver Cromm
2006-06-07 22:25:05 UTC
Permalink
Post by Andreas Kabel
Post by Oliver Cromm
Bei mir hat's nicht viel geholfen; subjektiv besser wirkte eine viel
billigere Sensitive-Marke, da war, glaube ich, irgendeine
Aluminiumverbindung als Plac^WWirkstoff drin.
Tatsächlich? Sonst weiß ich nur noch von Kaliumnitrat
(sonst medizinisch nur aus anderem Zusammenhang (haha)
bekannt) als Wirkstoff.
Ich habe mich wohl geirrt, es war (ist jetzt zumindest) Trikaliumcitrat.
--
The generation of random numbers is too important to be left to chance.
Robert R. Coveyou
Andreas Kabel
2006-06-07 16:18:15 UTC
Permalink
Post by Volker Gringmuth
Post by Jan Hladik
Post by Volker Gringmuth
Post by Lothar Frings
"Karies und Zahnhalskaries werden durch Natriumfluorid vorgebeugt".
Für mich klingt das "werden" schief - sollte das nicht "wird" heißen?
Für mich klingt außerdem das Natriumfluorid schief - war das nicht mal
Natriummonofluorphosphat?
Es gibt beides. Und ausserdem noch Aminfluorid. Laut Stiftung Warentest
ist Natriumfluorid besser wirksam als Natriummonofluorphosphat.
Laut Auskunft eines Apothekers an einen Kunden, die ich vor einiger Zeit
<anglizismus> überhörte </>, besteht die fast einzige Wirkung einer
Zahncreme in dem Geruch, den sie hinterläßt, und eventüll noch in einer
fettlösenden Wirkung bezüglich der Spysereste.
Sofern sie fluoridiert ist. Und wenn man sein Zahnfleisch
loswerden will, ohne das Rauchen anzufangen, kann man sich
natürlich auch eine hochabrasiven Zahnpasta zulegen.
In Sensodyne ist m. W. aber auch noch Strontium, und das ist
tatsächlich wirksam gegen Empfindlichkeit der Zahnhälse.
Wenn ich's recht überlege, sollte Dein Apotheker einfach
mal die Klappe halten.
Volker Gringmuth
2006-06-07 18:10:28 UTC
Permalink
In Sensodyne ist m. W. aber auch noch Strontium, und das ist
tatsächlich wirksam gegen Empfindlichkeit der Zahnhälse.
Und das dringt durch den Zahnschmelz dorthin, wo es gebraucht wird?
Oder ist nur der hinuntergeschluckte Anteil medizinisch würgsam?

Wird Zeit für ein f'up2 de.sci.medizin.wasweißich.


vG
Andreas Kabel
2006-06-07 18:53:13 UTC
Permalink
Post by Volker Gringmuth
In Sensodyne ist m. W. aber auch noch Strontium, und das ist
tatsächlich wirksam gegen Empfindlichkeit der Zahnhälse.
Und das dringt durch den Zahnschmelz dorthin, wo es gebraucht wird?
Der Witz (witzig wie in "funny bone") an Zahnhälsen ist, daß kein
Zahnschmelz drauf ist. Deswegen sind sie ja empfindlich; im Dentin des
Zahnhalses sind nämlich Tubuli, die so freundlich sind, chemische,
mechanische und Temperaturreize zur Pulpa weiterzureichen.
Strontiumionen scheinen diese Tubuli verschließen zu können.
Rolf Magnus
2006-06-07 19:53:14 UTC
Permalink
Post by Andreas Kabel
Zahnschmelz drauf ist. Deswegen sind sie ja empfindlich; im Dentin des
Zahnhalses sind nämlich Tubuli, die so freundlich sind, chemische,
mechanische und Temperaturreize zur Pulpa weiterzureichen.
^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^
um mal wieder etwas zum Thema der Gruppe zurückzukommen: Ist der markierte
Teil so tatsächlich korrekt? Ich hatte auch mal einen ählichen Fall, wollte
schon hier schreiben, aber hab dann den Satz sowieso komplett entfernt.
Es klingt für mich irgendwie falsch, aber ich wüßte nicht, wie man es besser
ausdrücken könnte, abgesehen vielleicht von "mechanische und thermische
Reize", aber was vergleichbares gab's in meinem Fall nicht.
Matthias Opatz
2006-06-07 20:00:00 UTC
Permalink
Post by Rolf Magnus
Post by Andreas Kabel
Zahnschmelz drauf ist. Deswegen sind sie ja empfindlich; im Dentin des
Zahnhalses sind nämlich Tubuli, die so freundlich sind, chemische,
mechanische und Temperaturreize zur Pulpa weiterzureichen.
^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^
um mal wieder etwas zum Thema der Gruppe zurückzukommen: Ist der markierte
Teil so tatsächlich korrekt?
Ja.

Andersherum geht es übrigens auch (Temparatur- und mechanische Reize).

Matthias
--
Marat wurde zwar ermordet, aber er starb vorher an einer Krankheit, die
ihm sogar das Leben raubte. Prof. Galletti
..... Wer zum Kuckuck ist Galletti? => <http://www.galletti.de/> ......
==== Bitte bei Mailantwort Großbuchstaben aus Reply-Adresse löschen. ==
Volker Gringmuth
2006-06-07 20:21:19 UTC
Permalink
Post by Matthias Opatz
Temparatur
Dieses Wort solltest Du reperieren.


vG
Christina Kunze
2006-06-07 20:00:22 UTC
Permalink
Post by Rolf Magnus
Post by Andreas Kabel
Zahnschmelz drauf ist. Deswegen sind sie ja empfindlich; im Dentin des
Zahnhalses sind nämlich Tubuli, die so freundlich sind, chemische,
mechanische und Temperaturreize zur Pulpa weiterzureichen.
^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^
um mal wieder etwas zum Thema der Gruppe zurückzukommen: Ist der markierte
Teil so tatsächlich korrekt? Ich hatte auch mal einen ählichen Fall, wollte
schon hier schreiben, aber hab dann den Satz sowieso komplett
entfernt.
Es klingt für mich irgendwie falsch, aber ich wüßte nicht, wie man es besser
ausdrücken könnte, abgesehen vielleicht von "mechanische und
thermische
Reize", aber was vergleichbares gab's in meinem Fall nicht.
Ich halte solche Formulierungen nicht für besonders glücklich, aber
manchmal ergibt es sich nicht anders. Für noch schlimmer halte ich
nämlich Formulierungen, denen sofort anzusehen ist, daß mit ihnen eine
Formulierung wie oben vermieden werden sollte.

Und das zusammengesetzte Wort muß immer das letzte sein, "Temperatur-
und mechanische Reize" fände ich gräßlich.

chr
Helmut P. Einfalt
2006-06-08 05:55:52 UTC
Permalink
Post by Christina Kunze
Post by Rolf Magnus
Post by Andreas Kabel
mechanische und Temperaturreize
^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^
Und das zusammengesetzte Wort muß immer das letzte sein,
"Temperatur- und mechanische Reize" fände ich gräßlich.
"... andere und Temepraturreize" auch?

fragt, unschuzldig blickend
Helmut
--
All typos © My Knotty Fingers Ltd. Capacity Dept.
Wolfgang Schwanke
2006-06-07 18:39:40 UTC
Permalink
Post by Volker Gringmuth
Post by Lothar Frings
"Karies und Zahnhalskaries werden durch Natriumfluorid vorgebeugt".
Für mich klingt das "werden" schief - sollte das nicht "wird" heißen?
Für mich klingt außerdem das Natriumfluorid schief - war das nicht mal
Natriummonofluorphosphat?
Verwechselst Du das nicht mit den Jod-S-11-Körnchen?
Oder war's das TAED-System.

Gruß
--
Economics are the method; the object is to change the soul. (M. Thatcher)
http://www.wschwanke.de/ usenet_20031215 (AT) wschwanke (DOT) de
Andreas Kabel
2006-06-07 18:59:07 UTC
Permalink
Post by Wolfgang Schwanke
Verwechselst Du das nicht mit den Jod-S-11-Körnchen?
Für die Schilddrüse? Die Vorstellung einer postthermonuklearen
Welt, die nur von Küchenschaben und Wellensittichen bevölkert
wird, ist jedenfalls etwas gruselig.
Manfred Russ
2006-06-08 09:47:21 UTC
Permalink
Post by Volker Gringmuth
Post by Lothar Frings
"Karies und Zahnhalskaries werden durch Natriumfluorid vorgebeugt".
Für mich klingt das "werden" schief - sollte das nicht "wird" heißen?
Für mich klingt außerdem das Natriumfluorid schief - war das nicht mal
Natriummonofluorphosphat?
Fluor. Früher war das einfach bloß Fluor. (Aber früher war man auch
stolz auf das viele gute "Ozon" im Wald.)



Manfred
--
Meine Braut ist ein Bonbon, und ich hoffe, daß meine kaputten Zähne
wieder gesund werden, wenn ich es esse. (Italo Svevo)
Volker Gringmuth
2006-06-08 09:50:13 UTC
Permalink
Post by Manfred Russ
Post by Volker Gringmuth
Post by Lothar Frings
"Karies und Zahnhalskaries werden durch Natriumfluorid vorgebeugt".
Für mich klingt das "werden" schief - sollte das nicht "wird" heißen?
Für mich klingt außerdem das Natriumfluorid schief - war das nicht mal
Natriummonofluorphosphat?
Fluor. Früher war das einfach bloß Fluor. (Aber früher war man auch
stolz auf das viele gute "Ozon" im Wald.)
Genau. Und dann haben die Ökos das alles verdorben, indem sie uns
weismachten, da sei überall Atom drin.


vG
Rolf Magnus
2006-06-08 11:17:10 UTC
Permalink
Post by Volker Gringmuth
Post by Manfred Russ
Post by Volker Gringmuth
Post by Lothar Frings
"Karies und Zahnhalskaries werden durch Natriumfluorid vorgebeugt".
Für mich klingt das "werden" schief - sollte das nicht "wird" heißen?
Für mich klingt außerdem das Natriumfluorid schief - war das nicht mal
Natriummonofluorphosphat?
Fluor. Früher war das einfach bloß Fluor. (Aber früher war man auch
stolz auf das viele gute "Ozon" im Wald.)
Genau. Und dann haben die Ökos das alles verdorben, indem sie uns
weismachten, da sei überall Atom drin.
Und im Essen sind Gene drin. Pfui Teufel.
Manfred Russ
2006-06-09 09:46:38 UTC
Permalink
Post by Volker Gringmuth
Post by Manfred Russ
Post by Volker Gringmuth
Post by Lothar Frings
"Karies und Zahnhalskaries werden durch Natriumfluorid vorgebeugt".
Für mich klingt das "werden" schief - sollte das nicht "wird" heißen?
Für mich klingt außerdem das Natriumfluorid schief - war das nicht mal
Natriummonofluorphosphat?
Fluor. Früher war das einfach bloß Fluor. (Aber früher war man auch
stolz auf das viele gute "Ozon" im Wald.)
Genau. Und dann haben die Ökos das alles verdorben, indem sie uns
weismachten, da sei überall Atom drin.
Eine nähere Verwandte von mir hat sich, da medial aufgeklärt, vor schon
geraumer Zeit immer köstlich echauffiert über die gefährlichen
"Ozonstrahlen", die "Krebs machen".

Dabei fällt mir ein (rumpeldipumpel) - wie ich neulich zu Besuch bei
anderen Verwandten war (pensioniertes Lehrerehepaar, jetzt Esos), kam
das Gespräch auf Autos. Und daß das ganze Geblinke, das das Öffnen per
elektr. Schlüssel hervorruft, großteils Energieverschwendung und
überhaupt überflüssig sei. Soweit MACK.
Verblüfft war ich dann allerdings, als mein Einwurf, dies sei nötig,
damit die alten, abgestandenen Elektronen verbraucht und wieder neue in
den Stromkreis eingeführt würden, welche mit ihrer unverbrauchten
Schwingungsenergie den Leitungswiderstand senkten und daher für die
angeschlossenen Geräte lebensverlängernd wirkten, 1ediglich mit
bedächtigem Kopfnicken quittiert wurde.



Manfred
--
Meine Braut ist ein Bonbon, und ich hoffe, daß meine kaputten Zähne
wieder gesund werden, wenn ich es esse. (Italo Svevo)
Lesen Sie weiter auf narkive:
Loading...