Discussion:
Strohmänner und andere falsche Freunde
Add Reply
Helmut Richter
2020-02-01 08:38:16 UTC
Antworten
Permalink
Statt gegen Strohmänner zu kämpfen, setze dich lieber mit den
tatsächlichen Argumenten auseinander.
Im Übrigen ist „Strohmann“ ein falscher Freund. Auf Deutsch heißt „straw
man“ „Popanz“. Ein Strohmann ist eine Person, der für einen anderen
handelt, ohne diese Auftragsbeziehung bekanntzugeben.

Dieser falsche Freund wird schon so viel benutzt, dass man ihn
mittlerweile als akzeptiert betrachten kann, ähnlich wie die falschen
Freunde „realisieren“ (wahrnehmen statt verwirklichen) und „adressieren“
(zur Sprache bringen statt mit Anschrift versehen).
--
Helmut Richter
Bertel Lund Hansen
2020-02-01 09:27:29 UTC
Antworten
Permalink
Post by Helmut Richter
Im Übrigen ist „Strohmann“ ein falscher Freund. Auf Deutsch heißt „straw
man“ „Popanz“. Ein Strohmann ist eine Person, der für einen anderen
handelt, ohne diese Auftragsbeziehung bekanntzugeben.
Und bei der Diskussion ist der Strohmann ein Pseudoargument, der
einem gültigen Argument ersetzt wird ("für einen anderen
handelt"), um den Gegner lächerlich zu hervorstellen.

Duden kennt übrigens weder bei "Popanz" noch bei "Strohmann" die
Argument-Bedeutung.
--
/Bertel - aus Dänemark
Uwe Schickedanz
2020-02-01 09:57:13 UTC
Antworten
Permalink
Statt gegen Strohmänner zu kämpfen, setze dich lieber mit den
tatsächlichen Argumenten auseinander.
Im Übrigen ist ¥Strohmann´ ein falscher Freund. Auf Deutsch heißt ¥straw
man´ ¥Popanz´.
Hmm. Darf ich hier veränderten Sprachgebrauch reklamieren? "Popanz" ist
nicht in meinem aktiven Sprachgebrauch,
Dem schließe ich mich an.
ich wüsste nicht genau was es
bedeutet.
Doch, ich schon - aus Kindertagen ist mir bekannt, daß es
landschaftlich für Vogelscheuche steht.

Allerdings haben wir damit wieder ein Übersetzungsproblem, denn diese
heißt im Amerikanischen scare crow.
"Strohmann" in der Bedeutung ist gängiger Netzjargon und
inzwischen kanonisch, wikipedia kennt es zB und nennt "Popanz" nicht
einmal als Synonym.
https://de.wikipedia.org/wiki/Strohmann-Argument
Wikipedia ist kein Argument.
Ein Strohmann ist eine Person, der für einen anderen
handelt, ohne diese Auftragsbeziehung bekanntzugeben.
Dann hat das Wort inzwischen eben zwei Bedeutungen.
Nein. Strohmann wie vor, und Strohmann-Argument für die in diesem
thread ontopic-e Bedeutung. Wenn das aus Bequemlichkeit zu Strohmann
verkürzt wird, sollten sich die Parteien wenigstens darüber einig
sein.
Bertel Lund Hansen
2020-02-01 12:10:28 UTC
Antworten
Permalink
Post by Uwe Schickedanz
Nein. Strohmann wie vor, und Strohmann-Argument für die in diesem
thread ontopic-e Bedeutung. Wenn das aus Bequemlichkeit zu Strohmann
verkürzt wird, sollten sich die Parteien wenigstens darüber einig
sein.
In der dänischen Gruppen heist es nur "stråmand". Ich bin nie
"stråmandsargument" begegnet.
--
/Bertel - aus Dänemark
Martin Gerdes
2020-02-01 12:34:25 UTC
Antworten
Permalink
Post by Helmut Richter
Statt gegen Strohmänner zu kämpfen, setze dich lieber mit den
tatsächlichen Argumenten auseinander.
Im Übrigen ist „Strohmann“ ein falscher Freund.
Nö.
Post by Helmut Richter
Auf Deutsch heißt „straw man“ „Popanz“.
Nein.
Post by Helmut Richter
Ein Strohmann ist eine Person, der für einen anderen
handelt, ohne diese Auftragsbeziehung bekanntzugeben.
Ja.

Das ist aber nicht gemeint. Der gemeine Modernmensch bezieht sich auf
das englische "straw man argument" (Details bitte dort nachlesen).
Post by Helmut Richter
Dieser falsche Freund wird schon so viel benutzt, dass man ihn
mittlerweile als akzeptiert betrachten kann, ähnlich wie die falschen
Freunde „realisieren“ (wahrnehmen statt verwirklichen) und „adressieren“
(zur Sprache bringen statt mit Anschrift versehen).
Das schon. Insbesondere bei Wolfgang Schwanke gehört der "Strohmann" zum
Kernvokabular. Allerdings ist er hier eigentlich der einzige, der diesen
Begriff aktiv verwendet.
U***@web.de
2020-02-01 15:24:35 UTC
Antworten
Permalink
Post by Martin Gerdes
Das ist aber nicht gemeint. Der gemeine Modernmensch bezieht sich auf
das englische "straw man argument" (Details bitte dort nachlesen).
Ja, ein Anglizismus, der zunächst nur als falscher Freund verwendet wurde,
mittlerweile aber eingebürgert ist.
Falschentlehnungen aus dem Englischen können trotz
ihrer Bezeichnung nicht falsch sein, da mehrfacher
Gebrauch ihre Einbürgerung belegt...

Gilt das auch für Falschentlehnungen aus anderen Sprachen?
Manfred Hoß
2020-02-01 16:56:28 UTC
Antworten
Permalink
Post by U***@web.de
Falschentlehnungen aus dem Englischen können trotz
ihrer Bezeichnung nicht falsch sein, da mehrfacher
Gebrauch ihre Einbürgerung belegt...
Gilt das auch für Falschentlehnungen aus anderen Sprachen?
Natürlich. So bezeichnet das französische "bagage" Gepäck, im Deutschen hat
es zusätzlich die Bedeutung "Gesindel".

Gruß
Manfred.
Thomas Schade
2020-02-01 17:05:52 UTC
Antworten
Permalink
Post by Manfred Hoß
Post by U***@web.de
Gilt das auch für Falschentlehnungen aus anderen Sprachen?
Natürlich. So bezeichnet das französische "bagage" Gepäck, im Deutschen hat
es zusätzlich die Bedeutung "Gesindel".
Das ist in meinem Umfeld sogar eher die vorwiegende Verwendung.


Ciao
Toscha
--
Things they do look awful cold
I hope I die before I get old
[The Who: My Generation]
U***@web.de
2020-02-02 08:16:28 UTC
Antworten
Permalink
Post by Thomas Schade
Post by Manfred Hoß
Post by U***@web.de
Gilt das auch für Falschentlehnungen aus anderen Sprachen?
Natürlich. So bezeichnet das französische "bagage" Gepäck, im Deutschen hat
es zusätzlich die Bedeutung "Gesindel".
Das ist in meinem Umfeld sogar eher die vorwiegende Verwendung.
Hier gerne in abgeschwächter Form wie in Beispiel 2:
https://de.wiktionary.org/wiki/Bagage

Dann und wann höre ich Leute über ihre eigene Familie
so reden, ohne daß sie diese jemals als Gesindel
bezeichnen wollen würden.

Vgl. "mit Kind und Kegel", auch wenn kein
Bankert dabei ist.

Gruß, ULF
Thomas Schade
2020-02-02 09:02:05 UTC
Antworten
Permalink
Post by U***@web.de
Post by Thomas Schade
Post by Manfred Hoß
Natürlich. So bezeichnet das französische "bagage" Gepäck, im Deutschen hat
es zusätzlich die Bedeutung "Gesindel".
Das ist in meinem Umfeld sogar eher die vorwiegende Verwendung.
https://de.wiktionary.org/wiki/Bagage
Dann und wann höre ich Leute über ihre eigene Familie
so reden, ohne daß sie diese jemals als Gesindel
bezeichnen wollen würden.
Zu Kindszeiten, also im Ruhrgebiet, war solcher Gebrauch ganz normal.
Ich selbst verwende es heute auch noch so, dann aber eher scherzhaft.


Ciao
Toscha
--
The gods made heavy metal and they saw that it was good.
[Manowar]
Quinn C
2020-02-04 19:02:45 UTC
Antworten
Permalink
Post by Thomas Schade
Post by U***@web.de
Post by Thomas Schade
Post by Manfred Hoß
Natürlich. So bezeichnet das französische "bagage" Gepäck, im Deutschen hat
es zusätzlich die Bedeutung "Gesindel".
Das ist in meinem Umfeld sogar eher die vorwiegende Verwendung.
https://de.wiktionary.org/wiki/Bagage
Dann und wann höre ich Leute über ihre eigene Familie
so reden, ohne daß sie diese jemals als Gesindel
bezeichnen wollen würden.
Zu Kindszeiten, also im Ruhrgebiet, war solcher Gebrauch ganz normal.
Ich selbst verwende es heute auch noch so, dann aber eher scherzhaft.
Ich kenne das hauptsächlich so - meist in der Kombination "die ganze
Bagage" für eine größere Versammlung von Verwandten als alltäglich so
zusammenkommen. Das ähnlichste Ersatzwort wäre für mich "Mischpoke".
--
die gugelmänner schleppen leichen, kranke LILIENCRON
GRIMM, Deutsches Wörterbuch
U***@web.de
2020-02-02 08:12:48 UTC
Antworten
Permalink
Post by Manfred Hoß
Post by U***@web.de
Falschentlehnungen aus dem Englischen können trotz
ihrer Bezeichnung nicht falsch sein, da mehrfacher
Gebrauch ihre Einbürgerung belegt...
Gilt das auch für Falschentlehnungen aus anderen Sprachen?
Natürlich. So bezeichnet das französische "bagage" Gepäck, im Deutschen hat
es zusätzlich die Bedeutung "Gesindel".
Es hieß früher auch mal "mil. Ausrüstung"
https://fr.wiktionary.org/wiki/bagage
und im Deutschen "Troß eines Landsknechtheeres".

Waren wohl viele ungehobelte Kerle dabei,
ließen am Ende gar mal etwas mitgehen.

Gruß, ULF
Jakob Achterndiek
2020-02-02 10:47:29 UTC
Antworten
Permalink
Post by U***@web.de
Post by Manfred Hoß
Natürlich. So bezeichnet das französische "bagage" Gepäck,
im Deutschen hat es zusätzlich die Bedeutung "Gesindel".
Es hieß früher auch mal "mil. Ausrüstung"
https://fr.wiktionary.org/wiki/bagage
und im Deutschen "Troß eines Landsknechtheeres".
Waren wohl viele ungehobelte Kerle dabei,
ließen am Ende gar mal etwas mitgehen.
Auch Brechts Mutter Courage und ihre Kinder sind Bagage.
--
j/\a
wolfgang sch
2020-02-02 11:49:38 UTC
Antworten
Permalink
Post by U***@web.de
Gilt das auch für Falschentlehnungen aus anderen Sprachen?
Natürlich, und in andere Sprachen. ZB "stein" bedeutet auf englisch
"Bierkrug", entlehnt aus deutsch "Stein".

https://en.wikipedia.org/wiki/List_of_pseudo-German_words_adapted_to_English
--
Currently listening: http://youtu.be/yD8DcgpLp_w

http://www.wschwanke.de/ http://www.fotos-aus-der-luft.de/

usenet_20031215 (AT) wschwanke (DOT) de
U***@web.de
2020-02-02 11:56:02 UTC
Antworten
Permalink
Post by wolfgang sch
Post by U***@web.de
Gilt das auch für Falschentlehnungen aus anderen Sprachen?
Natürlich, und in andere Sprachen. ZB "stein" bedeutet auf englisch
"Bierkrug", entlehnt aus deutsch "Stein".
https://en.wikipedia.org/wiki/List_of_pseudo-German_words_adapted_to_English
Steinzeug, seit dem vorletzten Jahrhundertwechsel
völlig unmodern geworden. Hatte ich die Woche
trotzdem auf dem Tisch.
Dorothee Hermann
2020-02-02 12:32:59 UTC
Antworten
Permalink
Post by wolfgang sch
Natürlich, und in andere Sprachen. ZB "stein" bedeutet auf englisch
"Bierkrug", entlehnt aus deutsch "Stein".
https://en.wikipedia.org/wiki/List_of_pseudo-German_words_adapted_to_English
Steinzeug, seit dem vorletzten Jahrhundertwechsel völlig unmodern geworden.
Hatte ich die Woche trotzdem auf dem Tisch.
War das vielleicht sogenanntes "Feinsteinzeug", wie es für Geschirr
(Arabia Ruska, Finnland) verwendet wird?
https://de.wikipedia.org/wiki/Arabia_(Design)
(letztes Foto)


Dorothee
U***@web.de
2020-02-02 12:41:48 UTC
Antworten
Permalink
Post by Dorothee Hermann
Post by wolfgang sch
Natürlich, und in andere Sprachen. ZB "stein" bedeutet auf englisch
"Bierkrug", entlehnt aus deutsch "Stein".
https://en.wikipedia.org/wiki/List_of_pseudo-German_words_adapted_to_English
Steinzeug, seit dem vorletzten Jahrhundertwechsel völlig unmodern geworden.
Hatte ich die Woche trotzdem auf dem Tisch.
War das vielleicht sogenanntes "Feinsteinzeug", wie es für Geschirr
(Arabia Ruska, Finnland) verwendet wird?
https://de.wikipedia.org/wiki/Arabia_(Design)
(letztes Foto)
Neinneinneinnein.
https://de.wikipedia.org/wiki/Bierkrug -> Steinkrug
(Ist ja kein Wunder, wenn da jemand die letzte Silbe
abschneidet.)
Loading Image...

Gruß, ULF
Florian Ritter
2020-02-03 18:13:46 UTC
Antworten
Permalink
Post by Dorothee Hermann
Steinzeug, seit dem vorletzten Jahrhundertwechsel völlig unmodern geworden.
Hatte ich die Woche trotzdem auf dem Tisch.
Und er hat hoffentlich täglich Sitzungen auf irdener Schüssel.
Post by Dorothee Hermann
War das vielleicht sogenanntes "Feinsteinzeug", wie es für Geschirr
(Arabia Ruska, Finnland) verwendet wird?
https://de.wikipedia.org/wiki/Arabia_(Design)
(letztes Foto)
Gibt Bodenfliesen aus Feuersteinzeug, lassen sich knirsch verlegen,
kosten aber nicht billig - FR
wolfgang sch
2020-02-03 05:56:10 UTC
Antworten
Permalink
Post by U***@web.de
Post by wolfgang sch
Natürlich, und in andere Sprachen. ZB "stein" bedeutet auf englisch
"Bierkrug", entlehnt aus deutsch "Stein".
https://en.wikipedia.org/wiki/List_of_pseudo-German_words_adapted_to_En
glish
Steinzeug, seit dem vorletzten Jahrhundertwechsel
völlig unmodern geworden. Hatte ich die Woche
trotzdem auf dem Tisch.
Ja das ist wohl die Etymologie, aber im Deutschen ist es nur in
Zusammensetzungen wie "Steinzeug", "Steinkrug" als Trinkgefäß
verständlich. "Stein" alleine bedeutet nirgendwo "Bierkrug", ist mir
jedenfalls noch nie untergekommen. Im Englischen aber schon.
--
Currently listening: http://youtu.be/yD8DcgpLp_w

http://www.wschwanke.de/ http://www.fotos-aus-der-luft.de/

usenet_20031215 (AT) wschwanke (DOT) de
U***@web.de
2020-02-03 07:46:12 UTC
Antworten
Permalink
Post by wolfgang sch
Post by U***@web.de
Post by wolfgang sch
Natürlich, und in andere Sprachen. ZB "stein" bedeutet auf englisch
"Bierkrug", entlehnt aus deutsch "Stein".
https://en.wikipedia.org/wiki/List_of_pseudo-German_words_adapted_to_En
glish
Steinzeug, seit dem vorletzten Jahrhundertwechsel
völlig unmodern geworden. Hatte ich die Woche
trotzdem auf dem Tisch.
Ja das ist wohl die Etymologie, aber im Deutschen ist es nur in
Zusammensetzungen wie "Steinzeug", "Steinkrug" als Trinkgefäß
verständlich. "Stein" alleine bedeutet nirgendwo "Bierkrug", ist mir
jedenfalls noch nie untergekommen. Im Englischen aber schon.
Auf die Schnelle finde ich "im Stein" nur Suppe(!).
https://www.gockerlwirt.de/images/pdf/2018-speisekarte-gockerlwirt-altoetting.pdf
U***@web.de
2020-02-03 12:46:16 UTC
Antworten
Permalink
Post by wolfgang sch
Post by U***@web.de
Post by wolfgang sch
Natürlich, und in andere Sprachen. ZB "stein" bedeutet auf englisch
"Bierkrug", entlehnt aus deutsch "Stein".
https://en.wikipedia.org/wiki/List_of_pseudo-German_words_adapted_to_En
glish
Steinzeug, seit dem vorletzten Jahrhundertwechsel
völlig unmodern geworden. Hatte ich die Woche
trotzdem auf dem Tisch.
Ja das ist wohl die Etymologie, aber im Deutschen ist es nur in
Zusammensetzungen wie "Steinzeug", "Steinkrug" als Trinkgefäß
verständlich. "Stein" alleine bedeutet nirgendwo "Bierkrug", ist mir
jedenfalls noch nie untergekommen.
Läßt sich ändern: http://www.zumlausbub.de/wp-content/uploads/2017/05/Speisekarte_Lausbub081019.pdf
Christian Weisgerber
2020-02-03 20:22:11 UTC
Antworten
Permalink
Post by wolfgang sch
"Stein" alleine bedeutet nirgendwo "Bierkrug", ist mir
jedenfalls noch nie untergekommen.
Zeit mal wieder die Pfalz zu besuchen.

Duden verzeichnet es als „landschaftlich“:
https://www.duden.de/rechtschreibung/Stein
Post by wolfgang sch
Im Englischen aber schon.
Die Behauptung, dass es diese Bedeutung im Deutschen nicht gäbe,
lässt sich anscheinend nicht ausrotten.
--
Christian "naddy" Weisgerber ***@mips.inka.de
Sergio Gatti
2020-02-04 09:32:01 UTC
Antworten
Permalink
Post by Christian Weisgerber
Post by wolfgang sch
"Stein" alleine bedeutet nirgendwo "Bierkrug", ist mir
jedenfalls noch nie untergekommen.
Zeit mal wieder die Pfalz zu besuchen.
https://www.duden.de/rechtschreibung/Stein
Post by wolfgang sch
Im Englischen aber schon.
Die Behauptung, dass es diese Bedeutung im Deutschen nicht gäbe,
lässt sich anscheinend nicht ausrotten.
Interessanter wäre es für mich zu wissen: In welchen Gegenden ist
"Stein" mit der Bedeutung "Bierkrug" heute noch gebräuchlich? In der
Pfalz, lese ich gerade, und sonst noch?

Zweite Frage: In welchen Gegenden bekommt man ein Bier in der Gaststätte
meistens in einem klassischen Bierkrug mit Henkel? Hier in Berlin und
Umgebung eher selten, oder ich gehe in die falschen Kneipen und Restaurants.
Bertel Lund Hansen
2020-02-04 11:32:02 UTC
Antworten
Permalink
Post by Sergio Gatti
Interessanter wäre es für mich zu wissen: In welchen Gegenden ist
"Stein" mit der Bedeutung "Bierkrug" heute noch gebräuchlich? In der
Pfalz, lese ich gerade, und sonst noch?
Nicht ganz was du fragst:

Im Computergame für Commodore 64 mit Indiana Jones (ich habe den
genauen Titel vergessen) muss IJ in einem Schloss einen grossen
Soldat, Biff, entfernen. Das tut er dabei, dass er einen Stein
(dieses Wort stand auf dem Schirm) stiehlt, mit Bier füllt und
ihn zu Biff gibt. Einmal macht Biff so getrunken, dass IJ ihn
passieren kann.

Das war das erste Mal, wo ich das Wort gesehen habe.
--
/Bertel - aus Dänemark
U***@web.de
2020-02-04 11:37:26 UTC
Antworten
Permalink
Post by Sergio Gatti
Zweite Frage: In welchen Gegenden bekommt man ein Bier in der Gaststätte
meistens in einem klassischen Bierkrug mit Henkel?
In sehr vielen, wenn Du mindestens 0,5 Liter,
jedoch kein Weizen, bestellst.

Nicht selten ist der Henkelkrug allerdings gläsern.
Diedrich Ehlerding
2020-02-04 11:58:08 UTC
Antworten
Permalink
Post by Sergio Gatti
Zweite Frage: In welchen Gegenden bekommt man ein Bier in der Gaststätte
meistens in einem klassischen Bierkrug mit Henkel? Hier in Berlin und
Umgebung eher selten, oder ich gehe in die falschen Kneipen und Restaurants.
Gehts dir um die Form "mit Henkel" oder um das Material?

In Sachen Material: Zu "meistens" kann ich nix sagen, nur dass ich solche
hier beschriebenen Bierkrüge aus Steinzeug insbesondere in Franken
bekommen habe, auch in Bayrisch-Schwaben (Donauwörth und umzu).

in Sachen Form: Bierkrüge mit Henkel, seien sie aus Glas oder aus
Steinzeug sind auf jeden Fall dort üblich, wo die übliche Einheit, in der
Bier ausgeschenkt wird, mindestens ½ Liter ist. Auch hier zu Stadt in den
Biergärten bekommt man im Sommer einen Krug mit Henkel, allerdings aus
Glas.
--
gpg-Key (DSA 1024) D36AD663E6DB91A4
fingerprint = 2983 4D54 E00B 8483 B5B8 C7D1 D36A D663 E6DB 91A4
HTML-Mail wird ungeleſen entſorgt.
Helmut Richter
2020-02-04 13:01:56 UTC
Antworten
Permalink
Post by Diedrich Ehlerding
Post by Sergio Gatti
Zweite Frage: In welchen Gegenden bekommt man ein Bier in der Gaststätte
meistens in einem klassischen Bierkrug mit Henkel? Hier in Berlin und
Umgebung eher selten, oder ich gehe in die falschen Kneipen und Restaurants.
Gehts dir um die Form "mit Henkel" oder um das Material?
In Sachen Material: Zu "meistens" kann ich nix sagen, nur dass ich solche
hier beschriebenen Bierkrüge aus Steinzeug insbesondere in Franken
bekommen habe, auch in Bayrisch-Schwaben (Donauwörth und umzu).
Es gibt halt verschiedene Bedenken gegen den Keferloher aus Steinzeug: der
Kunde kann die Füllhöhe nicht abschätzen (natürlich kann er warten, bis
sich der Schaum gelegt hat, aber tut das schon?) und die hygienisch
saubere Reinigung ist sich auch schwieriger. Wieweit diese Bedenken sich
in verbindlichen Verordnungen (der Gemeinde, des Bundeslandes, des Bundes
oder europaweit) niedergeschlagen haben, will ich nicht herausfinden
müssen.
Post by Diedrich Ehlerding
in Sachen Form: Bierkrüge mit Henkel, seien sie aus Glas oder aus
Steinzeug sind auf jeden Fall dort üblich, wo die übliche Einheit, in der
Bier ausgeschenkt wird, mindestens ½ Liter ist. Auch hier zu Stadt in den
Biergärten bekommt man im Sommer einen Krug mit Henkel, allerdings aus
Glas.
Eine Mass bekommt man nicht ohne Henkel und bei Halben sind neben den
klassischen Willibechern auch Halbekrügerl mit Henkel durchaus üblich.
Beim Quartl eher nicht.
--
Helmut Richter
Thomas Schade
2020-02-04 17:46:14 UTC
Antworten
Permalink
Danke! Mir geht's um die Form "mit Henkel" und Diedrichs Antwort stellt
mich zufrieden, wenn ihm niemand widerspricht: "Bierkrüge mit Henkel,
seien sie aus Glas oder aus Steinzeug sind auf jeden Fall dort üblich,
wo die übliche Einheit, in der Bier ausgeschenkt wird, mindestens ½
Liter ist."
In Berlin und Umgebung bekommt man oft nur 0,4 Liter, manchmal sogar nur
0,3 oder 0,33 Liter. Das erklärt anscheinend die Gläser ohne Henkel.
Jein. Pils, ich vermute mal, solches wird auch in und um Berlin
getrunken, gibt es wohl nie im Henkelglas/-krug sondern typischerweise
in einem Stielglas. Pils im Krug habe ich noch nie gesehen, allerdings
auch sowieso noch nie in Gebinden größer 0,33 l.


Ciao
Toscha
--
Alkohol, mäßig genossen,
schadet auch in größeren Mengen nicht.
Jakob Achterndiek
2020-02-04 18:41:57 UTC
Antworten
Permalink
Post by Thomas Schade
Pils im Krug habe ich noch nie gesehen, allerdings
auch sowieso noch nie in Gebinden größer 0,33 l.
Aber so wird das Original beworben:
Loading Image...
--
j/\a
Thomas Schade
2020-02-04 18:54:15 UTC
Antworten
Permalink
Post by Jakob Achterndiek
Post by Thomas Schade
Pils im Krug habe ich noch nie gesehen, allerdings
auch sowieso noch nie in Gebinden größer 0,33 l.
https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/7/7c/Pilsner_Urquell_mug.jpg/440px-Pilsner_Urquell_mug.jpg
Na, so was ... :) Und sogar 0,5 l.

Danke!

Ciao
Toscha
--
Die Karawane zieht weiter,
Dä Sultan hätt Doosch.
Frank Hucklenbroich
2020-02-05 07:21:12 UTC
Antworten
Permalink
Post by Jakob Achterndiek
Post by Thomas Schade
Pils im Krug habe ich noch nie gesehen, allerdings
auch sowieso noch nie in Gebinden größer 0,33 l.
https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/7/7c/Pilsner_Urquell_mug.jpg/440px-Pilsner_Urquell_mug.jpg
So bekommst Du es in Prag und Pilsen praktisch überall. Allerdings meistens
in der 0,5-Liter-Variante.

Grüße,

Frank (der vor drei Jahren da unterwegs war)
Der Habakuk.
2020-02-05 08:00:28 UTC
Antworten
Permalink
Post by Frank Hucklenbroich
Post by Jakob Achterndiek
Post by Thomas Schade
Pils im Krug habe ich noch nie gesehen, allerdings
auch sowieso noch nie in Gebinden größer 0,33 l.
https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/7/7c/Pilsner_Urquell_mug.jpg/440px-Pilsner_Urquell_mug.jpg
So bekommst Du es in Prag und Pilsen praktisch überall. Allerdings meistens
in der 0,5-Liter-Variante.
Die Österreicher sagen zu 0.5L Bier wohl recht häufig sogar Krügel,
bzw verwenden das Wort als Maßeinheit:

"Jeder Österreicher trinkt 215 Krügel Bier pro Jahr

Der Pro-Kopf-Konsum bleibt im Gegensatz zu Deutschland recht stabil.
Es wird mehr Bier für daheim im Supermarkt gekauft und immer weniger
beim Wirten getrunken.

Die deutschen Brauer stöhnen. Ihre österreichischen Kollegen
beschweren sich nicht: Während der Bierverkauf in Deutschland 2012 auf
den tiefsten Stand seit der deutschen Wiedervereinigung (1990) fiel
und der Jahres-Pro-Kopf-Konsum erstmals zweistellig - also unter 100
Litern pro Jahr - war, ist der Bierkonsum in Österreich recht stabil.
107,7 Liter Bier pro Kopf (2011: 108,1) tranken die Österreicher
letztes Jahr. Das hieß 215 Krügel pro Einwohner und Jahr oder umgelegt
auf die Bevölkerung ein Seidel am Tag."

https://www.diepresse.com/1346504/jeder-osterreicher-trinkt-215-krugel-bier-pro-jahr
Post by Frank Hucklenbroich
Grüße,
Frank (der vor drei Jahren da unterwegs war)
--
*Ceterum censeo religionem Mohammedanicam esse coercendam!*
U***@web.de
2020-02-05 08:27:47 UTC
Antworten
Permalink
Post by Der Habakuk.
Post by Frank Hucklenbroich
Post by Jakob Achterndiek
Post by Thomas Schade
Pils im Krug habe ich noch nie gesehen, allerdings
auch sowieso noch nie in Gebinden größer 0,33 l.
https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/7/7c/Pilsner_Urquell_mug.jpg/440px-Pilsner_Urquell_mug.jpg
So bekommst Du es in Prag und Pilsen praktisch überall. Allerdings meistens
in der 0,5-Liter-Variante.
Die Österreicher sagen zu 0.5L Bier wohl recht häufig sogar Krügel,
"Jeder Österreicher trinkt 215 Krügel Bier pro Jahr
Der Pro-Kopf-Konsum bleibt im Gegensatz zu Deutschland recht stabil.
Es wird mehr Bier für daheim im Supermarkt gekauft und immer weniger
beim Wirten getrunken.
Die deutschen Brauer stöhnen. Ihre österreichischen Kollegen
beschweren sich nicht: Während der Bierverkauf in Deutschland 2012 auf
den tiefsten Stand seit der deutschen Wiedervereinigung (1990) fiel
und der Jahres-Pro-Kopf-Konsum erstmals zweistellig - also unter 100
Litern pro Jahr - war, ist der Bierkonsum in Österreich recht stabil.
107,7 Liter Bier pro Kopf (2011: 108,1) tranken die Österreicher
letztes Jahr. Das hieß 215 Krügel pro Einwohner und Jahr oder umgelegt
auf die Bevölkerung ein Seidel
Also guter Drittelliter
Post by Der Habakuk.
am Tag."
https://www.diepresse.com/1346504/jeder-osterreicher-trinkt-215-krugel-bier-pro-jahr
Seidel kommt von Eimer. https://de.wikipedia.org/wiki/Humpen#Hohlmaße
Der Habakuk.
2020-02-05 12:23:51 UTC
Antworten
Permalink
Kutzner, juckt dich wieder dein schäbiger Pelz, alter Maledikant?
Benimm dich!
Post by U***@web.de
Post by Der Habakuk.
Post by Frank Hucklenbroich
Post by Jakob Achterndiek
Post by Thomas Schade
Pils im Krug habe ich noch nie gesehen, allerdings
auch sowieso noch nie in Gebinden größer 0,33 l.
https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/7/7c/Pilsner_Urquell_mug.jpg/440px-Pilsner_Urquell_mug.jpg
So bekommst Du es in Prag und Pilsen praktisch überall. Allerdings meistens
in der 0,5-Liter-Variante.
Die Österreicher sagen zu 0.5L Bier wohl recht häufig sogar Krügel,
"Jeder Österreicher trinkt 215 Krügel Bier pro Jahr
Der Pro-Kopf-Konsum bleibt im Gegensatz zu Deutschland recht stabil.
Es wird mehr Bier für daheim im Supermarkt gekauft und immer weniger
beim Wirten getrunken.
Die deutschen Brauer stöhnen. Ihre österreichischen Kollegen
beschweren sich nicht: Während der Bierverkauf in Deutschland 2012 auf
den tiefsten Stand seit der deutschen Wiedervereinigung (1990) fiel
und der Jahres-Pro-Kopf-Konsum erstmals zweistellig - also unter 100
Litern pro Jahr - war, ist der Bierkonsum in Österreich recht stabil.
107,7 Liter Bier pro Kopf (2011: 108,1) tranken die Österreicher
letztes Jahr. Das hieß 215 Krügel pro Einwohner und Jahr oder umgelegt
auf die Bevölkerung ein Seidel
Also guter Drittelliter
Post by Der Habakuk.
am Tag."
https://www.diepresse.com/1346504/jeder-osterreicher-trinkt-215-krugel-bier-pro-jahr
Seidel kommt von Eimer. https://de.wikipedia.org/wiki/Humpen#Hohlmaße
--
*Ceterum censeo religionem Mohammedanicam esse coercendam!*
U***@web.de
2020-02-05 12:34:38 UTC
Antworten
Permalink
Am Mittwoch, 5. Februar 2020 13:23:52 UTC+1 schrieb Tannenbraun II:

[…]
Post by Der Habakuk.
Benimm dich!
Jaja, Du Vollquottel.
Der Habakuk.
2020-02-05 12:45:38 UTC
Antworten
Permalink
Post by U***@web.de
[…]
Post by Der Habakuk.
Benimm dich!
Jaja, Du Vollquottel.
Besser ein Vollquottel als ein Volltrottel, Kutzi!
--
*Ceterum censeo religionem Mohammedanicam esse coercendam!*
U***@web.de
2020-02-05 13:22:33 UTC
Antworten
Permalink
Post by Der Habakuk.
Post by U***@web.de
Jaja, Du Vollquottel.
Besser ein Vollquottel als ein Volltrottel
Als zweiter Tannenbraun bist Du selbstverständlich
Volltrottel, ob Dich Kuki das nun beruhigt oder
nicht.
Detlef Meißner
2020-02-05 14:27:37 UTC
Antworten
Permalink
Post by Der Habakuk.
Post by U***@web.de
[…]
Post by Der Habakuk.
Benimm dich!
Jaja, Du Vollquottel.
Besser ein Vollquottel als ein Volltrottel, Kutzi!
Das eie schließt das andere aber nicht aus.

Detlef
--
Die deutsche Sprache sollte sanft und ehrfurchtsvoll zu den toten
Sprachen abgelegt werden, denn nur die Toten haben die Zeit, diese
Sprache zu lernen. (Mark Twain)
Der Habakuk.
2020-02-05 15:36:34 UTC
Antworten
Permalink
Post by Detlef Meißner
Post by Der Habakuk.
Post by U***@web.de
[…]
Post by Der Habakuk.
Benimm dich!
Jaja, Du Vollquottel.
Besser ein Vollquottel als ein Volltrottel, Kutzi!
Das eie schließt das andere aber nicht aus.
Nein. Genau so wenig, wie etwa Winkeladvokaten oder manche Lehrer
nicht auch noch gleichzeitig ihre "Gegner" (Schüler usw) schikanieren
und unfair angehen könnten. Oder gleich alle. Was dann auf einen
generellen Charakterfehler hindeuten würde.

Man sagt oft auch einfacher: das sind Arschlöcher.
Post by Detlef Meißner
Detlef
--
*Ceterum censeo religionem Mohammedanicam esse coercendam!*
U***@web.de
2020-02-05 15:46:31 UTC
Antworten
Permalink
Post by Der Habakuk.
Man sagt oft auch einfacher: das sind Arschlöcher.
Du solltest nicht so oft von Dir auf andere schließen.
Quinn C
2020-02-05 23:13:16 UTC
Antworten
Permalink
Post by Detlef Meißner
Post by Der Habakuk.
Post by U***@web.de
Jaja, Du Vollquottel.
Besser ein Vollquottel als ein Volltrottel, Kutzi!
Das eie schließt das andere aber nicht aus.
Im Gegenteil: Ein Vollquottel ist jemand, der sich durch full quote als
Volltrottel zu erkennen gibt.

So viel Präzision im Umgang mit der Sprache darf man in dieser Gruppe
doch wohl erwarten.
--
da kamen abermals in das Elsas uber die Zaberer steig ein volck, die
nante man auch die Engelländer und gugeler B. HERTZOG
Der Habakuk.
2020-02-06 06:49:35 UTC
Antworten
Permalink
Post by Quinn C
Post by Detlef Meißner
Post by Der Habakuk.
Post by U***@web.de
Jaja, Du Vollquottel.
Besser ein Vollquottel als ein Volltrottel, Kutzi!
Das eie schließt das andere aber nicht aus.
Im Gegenteil: Ein Vollquottel ist jemand, der sich durch full quote als
Volltrottel zu erkennen gibt.
Ich würde meinen, solche Verallgemeinerungen sind, wie so oft, gern
auch mal falsch. Zumindest dürfte es darum gehen, wie voll das voll
izt, wie lang der volle Text ist oder wie kurz, was drin steht, bzw,
ob ein "Voll"zitat notwendig erscheint usw.
Post by Quinn C
So viel Präzision im Umgang mit der Sprache darf man in dieser Gruppe
doch wohl erwarten.
Ach, du hängst das hier imho entschieden zu hoch, wo es doch erkennbar
nur drum geht, daß dieser Kutzner wieder mal den Wadlbeißer geben
wollte. Wenn Herr K, nem anderen ans Bein pissen will, muß man das
doch nicht gleich indirekt als Sprachpräzision adeln. Wenn dann schon:
odeln. :-)
--
*Ceterum censeo religionem Mohammedanicam esse coercendam!*
U***@web.de
2020-02-06 07:59:30 UTC
Antworten
Permalink
Post by Der Habakuk.
Post by Quinn C
Post by Detlef Meißner
Post by Der Habakuk.
Post by U***@web.de
Jaja, Du Vollquottel.
Besser ein Vollquottel als ein Volltrottel, Kutzi!
Das eie schließt das andere aber nicht aus.
Im Gegenteil: Ein Vollquottel ist jemand, der sich durch full quote als
Volltrottel zu erkennen gibt.
Ich würde meinen, solche Verallgemeinerungen sind, wie so oft, gern
auch mal falsch. Zumindest dürfte es darum gehen, wie voll das voll
izt, wie lang der volle Text ist oder wie kurz, was drin steht, bzw,
ob ein "Voll"zitat notwendig erscheint usw.
Wie war es denn Deiner Meinung nach im von mir monierten Fall
Deiner Vollquottelei?
Der Habakuk.
2020-02-06 08:07:19 UTC
Antworten
Permalink
Post by U***@web.de
Post by Der Habakuk.
Post by Quinn C
Post by Detlef Meißner
Post by Der Habakuk.
Post by U***@web.de
Jaja, Du Vollquottel.
Besser ein Vollquottel als ein Volltrottel, Kutzi!
Das eie schließt das andere aber nicht aus.
Im Gegenteil: Ein Vollquottel ist jemand, der sich durch full quote als
Volltrottel zu erkennen gibt.
Ich würde meinen, solche Verallgemeinerungen sind, wie so oft, gern
auch mal falsch. Zumindest dürfte es darum gehen, wie voll das voll
izt, wie lang der volle Text ist oder wie kurz, was drin steht, bzw,
ob ein "Voll"zitat notwendig erscheint usw.
Wie war es denn Deiner Meinung nach im von mir monierten Fall
Deiner Vollquottelei?
In Bayern nennt man einen wie dich Wadlbeißer. Oder Kniabiesler.

Muß ich verdolmetschen?

(UH, schon wieder ein Vollzitat von mir Vollquottel und Volltrottel. lol)
--
*Ceterum censeo religionem Mohammedanicam esse coercendam!*
U***@web.de
2020-02-06 08:35:26 UTC
Antworten
Permalink
Post by Der Habakuk.
(UH, schon wieder ein Vollzitat von mir Vollquottel und Volltrottel. lol)
Immerhin nicht mehr TOFU.
Der Habakuk.
2020-02-06 08:43:37 UTC
Antworten
Permalink
Post by U***@web.de
Post by Der Habakuk.
(UH, schon wieder ein Vollzitat von mir Vollquottel und Volltrottel. lol)
Immerhin nicht mehr TOFU.
Das war kein Tofu, Ignorant. Außerdem: gehen die die Postings zum
Thema der NG aus? Dann beschäftige deine hibbeligen Griffelchen doch
auf andere Weise, als hier off-topic zu posten.
--
*Ceterum censeo religionem Mohammedanicam esse coercendam!*
U***@web.de
2020-02-06 11:53:55 UTC
Antworten
Permalink
Post by Der Habakuk.
Post by U***@web.de
Post by Der Habakuk.
(UH, schon wieder ein Vollzitat von mir Vollquottel und Volltrottel. lol)
Immerhin nicht mehr TOFU.
Das war kein Tofu,
Dein vorletztes Posting nicht mehr.
Post by Der Habakuk.
Ignorant.
Das lasse ich als Deine Selbstbeschreibung gelten.
Quinn C
2020-02-06 18:05:24 UTC
Antworten
Permalink
Post by Der Habakuk.
Post by Quinn C
Post by Detlef Meißner
Post by Der Habakuk.
Post by U***@web.de
Jaja, Du Vollquottel.
Besser ein Vollquottel als ein Volltrottel, Kutzi!
Das eie schließt das andere aber nicht aus.
Im Gegenteil: Ein Vollquottel ist jemand, der sich durch full quote als
Volltrottel zu erkennen gibt.
Ich würde meinen, solche Verallgemeinerungen sind, wie so oft, gern
auch mal falsch.
Post by Quinn C
So viel Präzision im Umgang mit der Sprache darf man in dieser Gruppe
doch wohl erwarten.
Ach, du hängst das hier imho entschieden zu hoch, wo es doch erkennbar
nur drum geht, daß dieser Kutzner wieder mal den Wadlbeißer geben
wollte.
Es ging mir nur darum, was der Vorwurf "Vollquottel" ausdrückt. Ob seine
Benutzung in einem bestimmten Fall gerechtfertigt war, ist eine andere
Frage, und in dieser Gruppe weniger on topic.
--
er müez an dem kragen
stæt ein gugel tragen,
daz im der hals belîbe wîz
OTTOKAR V. STEIERMARK
Der Habakuk.
2020-02-06 18:15:46 UTC
Antworten
Permalink
Post by Quinn C
Post by Der Habakuk.
Post by Quinn C
Post by Detlef Meißner
Post by Der Habakuk.
Post by U***@web.de
Jaja, Du Vollquottel.
Besser ein Vollquottel als ein Volltrottel, Kutzi!
Das eie schließt das andere aber nicht aus.
Im Gegenteil: Ein Vollquottel ist jemand, der sich durch full quote als
Volltrottel zu erkennen gibt.
Ich würde meinen, solche Verallgemeinerungen sind, wie so oft, gern
auch mal falsch.
Post by Quinn C
So viel Präzision im Umgang mit der Sprache darf man in dieser Gruppe
doch wohl erwarten.
Ach, du hängst das hier imho entschieden zu hoch, wo es doch erkennbar
nur drum geht, daß dieser Kutzner wieder mal den Wadlbeißer geben
wollte.
Es ging mir nur darum, was der Vorwurf "Vollquottel" ausdrückt.
Das dürfte selbst Google-Groups-Postern wie diesem Kutzner bekannt
sein. Jedenfalls ist es für solche ad-personam-Anmachen notwendig, ein
paar Pseudogründe dieser Art mal auswendig gelernt zu haben.
Post by Quinn C
Ob seine
Benutzung in einem bestimmten Fall gerechtfertigt war, ist eine andere
Frage, und in dieser Gruppe weniger on topic.
Und dem Kutzner geht sie sicher ganz und gar am Arsch vorbei.
--
*Ceterum censeo religionem Mohammedanicam esse coercendam!*
Detlef Meißner
2020-02-06 18:30:59 UTC
Antworten
Permalink
Post by Quinn C
Post by Der Habakuk.
Post by Quinn C
Post by Detlef Meißner
Post by Der Habakuk.
Post by U***@web.de
Jaja, Du Vollquottel.
Besser ein Vollquottel als ein Volltrottel, Kutzi!
Das eie schließt das andere aber nicht aus.
Im Gegenteil: Ein Vollquottel ist jemand, der sich durch full quote als
Volltrottel zu erkennen gibt.
Ich würde meinen, solche Verallgemeinerungen sind, wie so oft, gern
auch mal falsch.
Post by Quinn C
So viel Präzision im Umgang mit der Sprache darf man in dieser Gruppe
doch wohl erwarten.
Ach, du hängst das hier imho entschieden zu hoch, wo es doch erkennbar
nur drum geht, daß dieser Kutzner wieder mal den Wadlbeißer geben
wollte.
Es ging mir nur darum, was der Vorwurf "Vollquottel" ausdrückt.
Das dürfte selbst Google-Groups-Postern wie diesem Kutzner bekannt sein.
Jedenfalls ist es für solche ad-personam-Anmachen notwendig, ein paar
Pseudogründe dieser Art mal auswendig gelernt zu haben.
Ein Google-Poster ist schlimmer als ein Pseudonym-Poster?

(Beides lässt sich natürlich toppen.)

Detlef
--
Die Mathematik lehrt uns, dass man Nullen nicht übersehen darf.
Der Habakuk.
2020-02-06 19:31:48 UTC
Antworten
Permalink
Post by Detlef Meißner
Post by Der Habakuk.
Post by Quinn C
Post by Der Habakuk.
Post by Quinn C
Post by Detlef Meißner
Post by Der Habakuk.
Post by U***@web.de
Jaja, Du Vollquottel.
Besser ein Vollquottel als ein Volltrottel, Kutzi!
Das eie schließt das andere aber nicht aus.
Im Gegenteil: Ein Vollquottel ist jemand, der sich durch full quote als
Volltrottel zu erkennen gibt.
Ich würde meinen, solche Verallgemeinerungen sind, wie so oft, gern
auch mal falsch.
Post by Quinn C
So viel Präzision im Umgang mit der Sprache darf man in dieser Gruppe
doch wohl erwarten.
Ach, du hängst das hier imho entschieden zu hoch, wo es doch erkennbar
nur drum geht, daß dieser Kutzner wieder mal den Wadlbeißer geben
wollte.
Es ging mir nur darum, was der Vorwurf "Vollquottel" ausdrückt.
Das dürfte selbst Google-Groups-Postern wie diesem Kutzner bekannt
sein. Jedenfalls ist es für solche ad-personam-Anmachen notwendig,
ein paar Pseudogründe dieser Art mal auswendig gelernt zu haben.
Ein Google-Poster ist schlimmer als ein Pseudonym-Poster?
Aber klar doch. Google-Groups Poster sind entweder blutige Neulinge
(OK, das ist noch entschuldbar),
oder völlige Ignoranten, die auch nichts dazu lernen wollen, oder zu
doof um zu begreifen, warum ein Newsreader besser ist. Bzw zu doof, um
zu begreifen, wie man einen installiert und bedient.
Dann wird halt die webbasierte Krücke genutzt. Auch dadurch kommen
diese Witze vor, daß jemand auf ein Posting aus dem letzten
Jahrtausend antwortet, ohne es natürlich zu merken. Und ohne zu
merken, daß dieses G2/1.0 eben extrem schlecht ist.

Oder sie sind einfach so rücksichtslos, daß sie es zwar alles wissen,
aber trotzdem, oder nur um andere anzupissen, diesen Mist benutzen.

Für anonymes (ist es ja eigentlich höchst selten), oder richtiger
pseudonymes Posten dagegen gibt es vielfältige und meist vernünftige
Gründe.
Außerdem ist das auch nur so ne Marotte im deutschen Usenet, daß das
verpönt ist. Woanders ist das völlig normal, aber der Deutsche wird
halt nervös, wenn er etwas unangemessene Freiheit wittert oder ne
nicht eingehaltene DIN-Norm (Jaja ich weiß, das N in DIN heißt schon
Norm), oder weil er halt gerne andere reglementieren und gängeln will.
Ich bin höchstens einer, der andere nur gegens Schienbein tritt, wenn
er von denen vorher kräftig angepißt wurde. Und nein, das ist nicht
der Grund, warum ich pseudonym poste.
Post by Detlef Meißner
(Beides lässt sich natürlich toppen.)
Lehrer toppen natürlich immer alle. Aber erzähl mal was Neues! :-D
--
*Ceterum censeo religionem Mohammedanicam esse coercendam!*
Quinn C
2020-02-06 22:05:10 UTC
Antworten
Permalink
Post by Der Habakuk.
Google-Groups Poster sind entweder blutige Neulinge
(OK, das ist noch entschuldbar),
oder völlige Ignoranten, die auch nichts dazu lernen wollen, oder zu
doof um zu begreifen, warum ein Newsreader besser ist. Bzw zu doof, um
zu begreifen, wie man einen installiert und bedient.
Soso. Aber Fullquoterei reicht für einen analogen Schluß nicht aus.
--
Um IHREN SIEGREICHEN ANSPRUCH ANZUFANGEN, den SIE DIE FORM UNTEN
MIT IHRE INFORMATIONEN UND FÜLLEN MÜSSEN, SCHICKEN Sie IHM ZU IHREN
ANSPRUCH AGENTEN SOFORT.
-- SPAMPOESIE
Der Habakuk.
2020-02-07 05:54:28 UTC
Antworten
Permalink
Post by Quinn C
Post by Der Habakuk.
Google-Groups Poster sind entweder blutige Neulinge
(OK, das ist noch entschuldbar),
oder völlige Ignoranten, die auch nichts dazu lernen wollen, oder zu
doof um zu begreifen, warum ein Newsreader besser ist. Bzw zu doof, um
zu begreifen, wie man einen installiert und bedient.
Soso. Aber Fullquoterei reicht für einen analogen Schluß nicht aus.
Sicher nicht, wenn das ganze posting eh nur sehr kurz ist und auf eine
Bildschirmseite passt. Vieleicht hat man da vor 30 Jahren noch die
Hälfte von einem 20-Zeilenposting weggekürzt, aber heute ist es nur
noch affig, dann andere als Vollquottel zu beschimpfen.

Aber halte du das ruhig wie du willst. Ich will da ja keinem
Vorschriften machen.
--
*Ceterum censeo religionem Mohammedanicam esse coercendam!*
Detlef Meißner
2020-02-06 22:05:49 UTC
Antworten
Permalink
Post by Der Habakuk.
Post by Detlef Meißner
(Beides lässt sich natürlich toppen.)
Lehrer toppen natürlich immer alle. Aber erzähl mal was Neues! :-D
Ich sprach zwar nicht von mir, aber trotzdem nett, dass du es endlich
einsiehst.

Detlef
--
Unfähigkeit ist nicht ganz durch Gewalt zu ersetzen.
(Brupbacher)
Quinn C
2020-02-06 22:09:14 UTC
Antworten
Permalink
Post by Detlef Meißner
Post by Der Habakuk.
Post by Detlef Meißner
(Beides lässt sich natürlich toppen.)
Lehrer toppen natürlich immer alle. Aber erzähl mal was Neues! :-D
Ich sprach zwar nicht von mir, aber trotzdem nett, dass du es endlich
einsiehst.
Gott weiß alles. Der Lehrer weiß alles besser.

Den hörte man in meinem Elternhaus laufend.
--
ich habe eine sehr sensible und vertrauliche kurz für you
-- SPAMPOESIE
Detlef Meißner
2020-02-06 22:11:40 UTC
Antworten
Permalink
Post by Quinn C
Post by Detlef Meißner
Post by Der Habakuk.
Post by Detlef Meißner
(Beides lässt sich natürlich toppen.)
Lehrer toppen natürlich immer alle. Aber erzähl mal was Neues! :-D
Ich sprach zwar nicht von mir, aber trotzdem nett, dass du es endlich
einsiehst.
Gott weiß alles. Der Lehrer weiß alles besser.
Den hörte man in meinem Elternhaus laufend.
Da sieht man mal, wie groß die Ehrfurcht ist.

Detlef
--
Unfähigkeit ist nicht ganz durch Gewalt zu ersetzen.
(Brupbacher)
U***@web.de
2020-02-07 08:12:36 UTC
Antworten
Permalink
Post by Der Habakuk.
Post by Detlef Meißner
Ein Google-Poster ist schlimmer als ein Pseudonym-Poster?
Aber klar doch. Google-Groups Poster sind entweder blutige Neulinge
(OK, das ist noch entschuldbar),
oder völlige Ignoranten, die auch nichts dazu lernen wollen, oder zu
doof um zu begreifen, warum ein Newsreader besser ist. Bzw zu doof
Möchtest Du hier nur noch herumarschen?

Quinn C
2020-02-06 18:32:48 UTC
Antworten
Permalink
Post by Der Habakuk.
Post by Quinn C
Post by Der Habakuk.
Post by Quinn C
Post by Detlef Meißner
Post by Der Habakuk.
Post by U***@web.de
Jaja, Du Vollquottel.
Besser ein Vollquottel als ein Volltrottel, Kutzi!
Das eie schließt das andere aber nicht aus.
Im Gegenteil: Ein Vollquottel ist jemand, der sich durch full quote als
Volltrottel zu erkennen gibt.
Ich würde meinen, solche Verallgemeinerungen sind, wie so oft, gern
auch mal falsch.
Post by Quinn C
So viel Präzision im Umgang mit der Sprache darf man in dieser Gruppe
doch wohl erwarten.
Ach, du hängst das hier imho entschieden zu hoch, wo es doch erkennbar
nur drum geht, daß dieser Kutzner wieder mal den Wadlbeißer geben
wollte.
Es ging mir nur darum, was der Vorwurf "Vollquottel" ausdrückt.
Das dürfte selbst Google-Groups-Postern wie diesem Kutzner bekannt
sein.
Und Dir? Du hast ja den Satz nach dem Muster "Besser ein Mathelehrer als
ein Lehrer!" geschrieben.
--
gugelgans, f., alberne gans, schelte:
GRIMM, Deutsches Wörterbuch
Der Habakuk.
2020-02-06 20:05:15 UTC
Antworten
Permalink
Post by Quinn C
Post by Der Habakuk.
Post by Quinn C
Post by Der Habakuk.
Post by Quinn C
Post by Detlef Meißner
Post by Der Habakuk.
Post by U***@web.de
Jaja, Du Vollquottel.
Besser ein Vollquottel als ein Volltrottel, Kutzi!
Das eie schließt das andere aber nicht aus.
Im Gegenteil: Ein Vollquottel ist jemand, der sich durch full quote als
Volltrottel zu erkennen gibt.
Ich würde meinen, solche Verallgemeinerungen sind, wie so oft, gern
auch mal falsch.
Post by Quinn C
So viel Präzision im Umgang mit der Sprache darf man in dieser Gruppe
doch wohl erwarten.
Ach, du hängst das hier imho entschieden zu hoch, wo es doch erkennbar
nur drum geht, daß dieser Kutzner wieder mal den Wadlbeißer geben
wollte.
Es ging mir nur darum, was der Vorwurf "Vollquottel" ausdrückt.
Das dürfte selbst Google-Groups-Postern wie diesem Kutzner bekannt
sein.
Und Dir? Du hast ja den Satz nach dem Muster "Besser ein Mathelehrer als
ein Lehrer!" geschrieben.
Habe ich?

Sowohl Volltrottel, als auch Vollquottel sind ganz eindeutig
Beleidigungen. Wobei allerdings der Vollquottel einen Umweg nimmt und
quasi postuliert, es wäre immer volltrottelhaft, voll zu quoten.
Schlicht eine unbewiesene Behauptung.

Ein Trottel, ein Volltrottel, ist eben immer ein Idiot, Dummkopf usw usw.
Jemanden als Vollquottel zu bezeichnen und damit die Assoziation
hervorzurufen, er wäre wegen eines fullquote auch ein Vollidiot ist
schlicht Unterstellung. Manchmal mag das so sein, manchmal sicher
nicht. Möglicherweise leben die, die andere als Vollquottel
beschimpfen, geistig auch noch in Zeiten, als Festplattenplatz Luxus
war und HDDs auch nur 100 Megabyte Speicherplatz hatten, bzw als ihre
Akustikkoppler beim Empfang eines Postings mit Fullquote ein
hysterische Kreischen skandierten und der Besitzer in Angst geriet,
sein Gerät würde dadurch überlastet. Die Pfennigfuchser und Geizhälse
laß ich jetzt eh mal außen vor.

Warum auch immer Kutzner wieder mal so abdreht: wer bei einem Posting,
das so kurz ist, daß es trotz "Fullquote" auf eine einzige
Bildschirmseite paßt, den anderen als "Vollquottel" zu beschimpfen
müssen glaubt, der hat sie imho nicht alle.
--
*Ceterum censeo religionem Mohammedanicam esse coercendam!*
Quinn C
2020-02-06 22:05:13 UTC
Antworten
Permalink
Post by Der Habakuk.
Post by Quinn C
Post by Der Habakuk.
Post by Quinn C
Es ging mir nur darum, was der Vorwurf "Vollquottel" ausdrückt.
Das dürfte selbst Google-Groups-Postern wie diesem Kutzner bekannt
sein.
Und Dir? Du hast ja den Satz nach dem Muster "Besser ein Mathelehrer als
ein Lehrer!" geschrieben.
Habe ich?
Ja.
Post by Der Habakuk.
Sowohl Volltrottel, als auch Vollquottel sind ganz eindeutig
Beleidigungen. Wobei allerdings der Vollquottel einen Umweg nimmt und
quasi postuliert, es wäre immer volltrottelhaft, voll zu quoten.
Schlicht eine unbewiesene Behauptung.
Der Gemeinte ist als unangenehmer Zeitgenosse bekannt. Dazu brauche ich
nicht zu wissen, ob er vollquottelt (und da er im Filter sitzt, weiß es
auch nicht).

In diesem Fall könnte alternativ auch die Bedeutung "bekannter
Volltrottel, der jetzt auch noch fullquotet" in Kraft treten.

Warum ist Dir der konkrete Fall (Kutzner mag Tann nicht) so viele
Erklärungen wert?
--
Der Internationale Währungsfonds kontaktiert uns für Ihre Entschädigung
ein paar Stunden von Ihrem Sicherheitscode zugeteilt.Sie ??gesagt, dass
sie, um eine E-Mail-Adresse anstelle eines Namens zu senden wählen.
-- SPAMPOESIE
Detlef Meißner
2020-02-06 22:09:58 UTC
Antworten
Permalink
Post by Quinn C
Warum ist Dir der konkrete Fall (Kutzner mag Tann nicht) so viele
Erklärungen wert?
Weil er Habakuk als Tannenbraun II bezeichnet.

Das empört ihn, wie gerade Gauland bei Maybritt Illner.

Detlef
--
Die eigentliche Aufgabe eines Freundes ist, dir beizustehen, wenn du im
Unrecht bist. Jedermann ist auf deiner Seite, wenn du im Recht bist.
(Mark Twain)
Der Habakuk.
2020-02-07 06:02:31 UTC
Antworten
Permalink
Post by Quinn C
Post by Der Habakuk.
Post by Quinn C
Post by Der Habakuk.
Post by Quinn C
Es ging mir nur darum, was der Vorwurf "Vollquottel" ausdrückt.
Das dürfte selbst Google-Groups-Postern wie diesem Kutzner bekannt
sein.
Und Dir? Du hast ja den Satz nach dem Muster "Besser ein Mathelehrer als
ein Lehrer!" geschrieben.
Habe ich?
Ja.
Post by Der Habakuk.
Sowohl Volltrottel, als auch Vollquottel sind ganz eindeutig
Beleidigungen. Wobei allerdings der Vollquottel einen Umweg nimmt und
quasi postuliert, es wäre immer volltrottelhaft, voll zu quoten.
Schlicht eine unbewiesene Behauptung.
Der Gemeinte ist als unangenehmer Zeitgenosse bekannt. Dazu brauche ich
nicht zu wissen, ob er vollquottelt (und da er im Filter sitzt, weiß es
auch nicht).
In diesem Fall könnte alternativ auch die Bedeutung "bekannter
Volltrottel, der jetzt auch noch fullquotet" in Kraft treten.
Warum ist Dir der konkrete Fall (Kutzner mag Tann nicht) so viele
Erklärungen wert?
Ah, du hast es nicht begriffen. Nicht so ganz. Er nennt Tann
"Tannenbraun", um damit eine Nazinähe des Tann anzudeuten. Außerdem
nennt er mich "Tannenbraun II". Also quasi Nazi II, oder Bräunling II.

Da ich keiner bin, mißfällt mir das, das und ich habe das auch in
einer Antwort an ihn ausgedrückt. Übrigens nicht als Tofu, wie mir
Kutzner ebenfalls unterstellt hatte, denn meine Bemerkung war exakt
*unter* seiner Tannenbraun II Zeile!

Zitat:

++++++++++++++++++++
Kutzner, juckt dich wieder dein schäbiger Pelz, alter Maledikant?
Benimm dich!
+++++++++++++++++++++

Ob er mich mag oder nicht, ist mir egal. Aber er könnte(?) oder
jedenfalls *sollte* sich etwas besser _benehmen_!
--
*Ceterum censeo religionem Mohammedanicam esse coercendam!*
U***@web.de
2020-02-07 08:10:55 UTC
Antworten
Permalink
Post by Der Habakuk.
Post by Quinn C
Ob seine
Benutzung in einem bestimmten Fall gerechtfertigt war, ist eine andere
Frage, und in dieser Gruppe weniger on topic.
Und dem Kutzner geht sie sicher ganz und gar am Arsch vorbei.
Deine Ansicht dazu ganz sicher. Einen schönen
Ausdruck hast Du da übrigens auswendig gelernt.
Frank Hucklenbroich
2020-02-05 08:47:22 UTC
Antworten
Permalink
Post by Der Habakuk.
Post by Frank Hucklenbroich
Post by Jakob Achterndiek
Post by Thomas Schade
Pils im Krug habe ich noch nie gesehen, allerdings
auch sowieso noch nie in Gebinden größer 0,33 l.
https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/7/7c/Pilsner_Urquell_mug.jpg/440px-Pilsner_Urquell_mug.jpg
So bekommst Du es in Prag und Pilsen praktisch überall. Allerdings meistens
in der 0,5-Liter-Variante.
Die Österreicher sagen zu 0.5L Bier wohl recht häufig sogar Krügel,
"Jeder Österreicher trinkt 215 Krügel Bier pro Jahr
In der Schweiz kennt man das "Herrgöttli", das ist ein kleines Bier mit 0,2
Liter. Eine "Stange" hat dort 0,3 Liter.

Grüße,

Frank
Frank Hucklenbroich
2020-02-05 07:20:11 UTC
Antworten
Permalink
Post by Thomas Schade
Danke! Mir geht's um die Form "mit Henkel" und Diedrichs Antwort stellt
mich zufrieden, wenn ihm niemand widerspricht: "Bierkrüge mit Henkel,
seien sie aus Glas oder aus Steinzeug sind auf jeden Fall dort üblich,
wo die übliche Einheit, in der Bier ausgeschenkt wird, mindestens ½
Liter ist."
In Berlin und Umgebung bekommt man oft nur 0,4 Liter, manchmal sogar nur
0,3 oder 0,33 Liter. Das erklärt anscheinend die Gläser ohne Henkel.
Jein. Pils, ich vermute mal, solches wird auch in und um Berlin
getrunken, gibt es wohl nie im Henkelglas/-krug sondern typischerweise
in einem Stielglas. Pils im Krug habe ich noch nie gesehen, allerdings
auch sowieso noch nie in Gebinden größer 0,33 l.
Dann fahr mal nach Tschechien. Da gibt es Pils eigentlich nur im Krug,
klassischerweise 0,5 Liter, wobei es auch 0,3er-Krüge gibt:

https://www.hopfenkurier.com/pilser-urquell-bierkrug-500ml.html

https://www.hopfenkurier.com/pilser-urquell-bierkrug-300ml.html

Grüße,

Frank
U***@web.de
2020-02-05 07:46:54 UTC
Antworten
Permalink
Post by Thomas Schade
Pils im Krug habe ich noch nie gesehen, allerdings
auch sowieso noch nie in Gebinden größer 0,33 l.
Kommt gerne in Halbliterflaschen.
Im Ausschank hat ein kleines Pils hier
0,3 und ein großes 0,4 Liter.
Florian Ritter
2020-02-05 17:54:28 UTC
Antworten
Permalink
Post by Thomas Schade
Danke! Mir geht's um die Form "mit Henkel" und Diedrichs Antwort stellt
mich zufrieden, wenn ihm niemand widerspricht: "Bierkrüge mit Henkel,
seien sie aus Glas oder aus Steinzeug sind auf jeden Fall dort üblich,
wo die übliche Einheit, in der Bier ausgeschenkt wird, mindestens ½
Liter ist."
In Berlin und Umgebung bekommt man oft nur 0,4 Liter, manchmal sogar nur
0,3 oder 0,33 Liter. Das erklärt anscheinend die Gläser ohne Henkel.
Jein. Pils, ich vermute mal, solches wird auch in und um Berlin
getrunken, gibt es wohl nie im Henkelglas/-krug sondern typischerweise
in einem Stielglas.
Solche "Stielgläser" heißen Tulpen. Bei Gastwirten nicht so
beliebt, da häufig abbrechend.
Ich hatte mal einen Bleikristall-Hersteller beraten, der stellte
Sektgläser her, die als Werbung für "Henkell trocken" eingesetzt
wurden. Von solchen 2. Wahl konnte ich mir beliebig mitnehmen.
Die Dinger waren eine Fehlkonstruktion: Einmal etwas unsanft
aufgesetzt und der Standteller brach vom Stengel ab - FR
Quinn C
2020-02-04 19:10:58 UTC
Antworten
Permalink
Post by Helmut Richter
Post by Diedrich Ehlerding
in Sachen Form: Bierkrüge mit Henkel, seien sie aus Glas oder aus
Steinzeug sind auf jeden Fall dort üblich, wo die übliche Einheit, in der
Bier ausgeschenkt wird, mindestens ½ Liter ist. Auch hier zu Stadt in den
Biergärten bekommt man im Sommer einen Krug mit Henkel, allerdings aus
Glas.
Eine Mass bekommt man nicht ohne Henkel und bei Halben sind neben den
klassischen Willibechern auch Halbekrügerl mit Henkel durchaus üblich.
Beim Quartl eher nicht.
Wo ich wohne, ist dagegen in englischer Tradition trotz
Standardschankmaß von 0,56 Litern ein henkelloses Glas üblich wie hier
abgebildet: <https://de.wikipedia.org/wiki/Pinte>
--
da kamen abermals in das Elsas uber die Zaberer steig ein volck, die
nante man auch die Engelländer und gugeler B. HERTZOG
Uwe Schickedanz
2020-02-04 15:31:18 UTC
Antworten
Permalink
On Mon, 3 Feb 2020 20:22:11 -0000 (UTC), Christian Weisgerber
Post by Christian Weisgerber
Post by wolfgang sch
"Stein" alleine bedeutet nirgendwo "Bierkrug", ist mir
jedenfalls noch nie untergekommen.
Zeit mal wieder die Pfalz zu besuchen.
https://www.duden.de/rechtschreibung/Stein
Der Duden, das etymologische Wörterbuch der deutschen Sprache, soso.
Post by Christian Weisgerber
Post by wolfgang sch
Im Englischen aber schon.
Die Behauptung, dass es diese Bedeutung im Deutschen nicht gäbe,
lässt sich anscheinend nicht ausrotten.
Im Pfeifer steht nichts dergleichen.
Ich hörte unterdessen, in der Pfalz habe es eine nicht geringe Anzahl
von amerikanischen Besatzungssoldaten gegeben.
U***@web.de
2020-02-04 15:45:47 UTC
Antworten
Permalink
Post by Uwe Schickedanz
Post by Christian Weisgerber
Post by wolfgang sch
"Stein" alleine bedeutet nirgendwo "Bierkrug", ist mir
jedenfalls noch nie untergekommen.
Zeit mal wieder die Pfalz zu besuchen.
https://www.duden.de/rechtschreibung/Stein
Der Duden, das etymologische Wörterbuch der deutschen Sprache, soso.
Post by Christian Weisgerber
Post by wolfgang sch
Im Englischen aber schon.
Die Behauptung, dass es diese Bedeutung im Deutschen nicht gäbe,
lässt sich anscheinend nicht ausrotten.
Im Pfeifer steht nichts dergleichen.
Ich hörte unterdessen, in der Pfalz habe es eine nicht geringe Anzahl
von amerikanischen Besatzungssoldaten gegeben.
Zuvor jedoch, und wohl weiter südöstlich:
https://books.google.de/books?id=QMtLAAAAYAAJ&q=%22einen+Stein+Bier%22&dq=%22einen+Stein+Bier%22&hl=de&sa=X&ved=0ahUKEwjx9ojMnrjnAhVSxaYKHZh0BV8Q6AEINzAC

Hier steht es für einen Liter:
https://www.chemie-schule.de/KnowHow/Bierma%C3%9Fe
Frank Hucklenbroich
2020-02-05 07:27:50 UTC
Antworten
Permalink
Post by wolfgang sch
Post by U***@web.de
Post by wolfgang sch
Natürlich, und in andere Sprachen. ZB "stein" bedeutet auf englisch
"Bierkrug", entlehnt aus deutsch "Stein".
https://en.wikipedia.org/wiki/List_of_pseudo-German_words_adapted_to_En
glish
Steinzeug, seit dem vorletzten Jahrhundertwechsel
völlig unmodern geworden. Hatte ich die Woche
trotzdem auf dem Tisch.
Ja das ist wohl die Etymologie, aber im Deutschen ist es nur in
Zusammensetzungen wie "Steinzeug", "Steinkrug" als Trinkgefäß
verständlich. "Stein" alleine bedeutet nirgendwo "Bierkrug", ist mir
jedenfalls noch nie untergekommen. Im Englischen aber schon.
Genau, siehe z.B.:

https://www.facebook.com/montagSteinsAndClocks/

Grüße,

Frank (der an diesem Kitschladen letztes Jahr mal vorbeigekommen ist)
Gunhild Simon
2020-02-01 16:17:23 UTC
Antworten
Permalink
...
Post by Helmut Richter
Ein Strohmann ist eine Person, der für einen anderen
handelt, ...
Ich denke, ich antworte nicht dir, Helmut, sondern Martin,
einer Person, deren Originalantworten mir verschlossen sind.

Hier liegt bereits offen zutage, was ich kritisiere:
Der oben zitierte Satz ist meiner Meinung nach grammatikalisch
falsch: Das Relativpronomen kann sich nur auf "Person, f."
beziehen, also "... eine Person, /die/ ...".
Sonst müßte man umformulieren, um ein Maskulinum zu generieren:"...ein Strohmann ist jemand, der ..."

Gruß
Gunhild
Helmut Richter
2020-02-01 19:35:49 UTC
Antworten
Permalink
Post by Gunhild Simon
Der oben zitierte Satz ist meiner Meinung nach grammatikalisch
falsch: Das Relativpronomen kann sich nur auf "Person, f."
beziehen, also "... eine Person, /die/ ...".
Sonst müßte man umformulieren, um ein Maskulinum zu generieren:"...ein Strohmann ist jemand, der ..."
So ist es. Ich nehme an, dass ich zuerst „jemand“ dort stehen hatte und
bei der Umformulierung nicht aufgepasst habe. Kann mich aber nicht mehr
erinnern.

Jedenfalls ist es nicht ein Gebrauch eines vermeintlichen generischen
Maskulinums, sondern ein falsches Relativpronomen bei einem unverkennbaren
Femininum.
--
Helmut Richter
Martin Gerdes
2020-02-01 23:51:24 UTC
Antworten
Permalink
Post by Gunhild Simon
Post by Helmut Richter
Ein Strohmann ist eine Person, der für einen anderen
handelt, ...
Ich denke, ich antworte nicht dir, Helmut, sondern Martin,
einer Person, deren Originalantworten mir verschlossen sind.
Selbstkasteiung. Ein netter Netizen dieser Gruppe hat Dich eigens
besucht und Dir einen Newsreader installiert. Dein Bier, daß Du ihn
nicht benutzt.

Wenn man denkt, man denkt, dann denkt man manchmal nur, man denkt.

Du antwortest Helmut Richter, dessen Postings Du an sich lesen können
solltest.
Martin Gerdes
2020-02-01 23:51:24 UTC
Antworten
Permalink
Post by Martin Gerdes
Post by Helmut Richter
Im Übrigen ist „Strohmann“ ein falscher Freund.
Nö.
Man kann sich Teile der Antwort sparen, wenn man den Beitrag, auf den man
antwortet, zuerst zu Ende liest.
Das hätte im vorliegenden Fall nichts geändert.
Post by Martin Gerdes
Das ist aber nicht gemeint. Der gemeine Modernmensch bezieht sich auf
das englische "straw man argument" (Details bitte dort nachlesen).
Ja, ein Anglizismus, der zunächst nur als falscher Freund verwendet wurde,
mittlerweile aber eingebürgert ist.
Ich glaube nicht, daß dieser Ausdruck "eingebürgert" ist. Er ist
allenfalls in bestimmten Kreisen gängig. Hierzugroup beispielsweise
kommt er untrüglich von immer der gleichen Person.
Post by Martin Gerdes
Insbesondere bei Wolfgang Schwanke gehört der "Strohmann" zum
Kernvokabular. Allerdings ist er hier eigentlich der einzige, der diesen
Begriff aktiv verwendet.
Aber nicht der einzige, der Strohmannargumente verwendet, wenn auch
besonders häufig.
Das Wort "Strohmannargumente" hingegen empfinde ich als Anglizismus.

Engl. "argument" würde ich in der Regel mit "Streitgespräch" übersetzen.
Uwe Schickedanz
2020-02-02 09:57:04 UTC
Antworten
Permalink
On Sun, 02 Feb 2020 00:51:24 +0100, Martin Gerdes
Post by Martin Gerdes
Das Wort "Strohmannargumente" hingegen empfinde ich als Anglizismus.
Engl. "argument" würde ich in der Regel mit "Streitgespräch" übersetzen.
D.h. der eigentliche falsche Freund ist für dich das Argument?
Martin Gerdes
2020-02-03 16:30:17 UTC
Antworten
Permalink
Post by Uwe Schickedanz
Post by Martin Gerdes
Das Wort "Strohmannargumente" hingegen empfinde ich als Anglizismus.
Engl. "argument" würde ich in der Regel mit "Streitgespräch" übersetzen.
D.h. der eigentliche falsche Freund ist für dich das Argument?
Beides: der "Strohmann" (der etwas ganz anderes bedeutet als eine Figur
aus Stroh) und das Argument, das hier nicht "Argument" bedeutet, sondern
"Streitgespräch".
wolfgang sch
2020-02-02 11:47:10 UTC
Antworten
Permalink
Post by Martin Gerdes
Das Wort "Strohmannargumente" hingegen empfinde ich als Anglizismus.
Sowieso
Post by Martin Gerdes
Engl. "argument" würde ich in der Regel mit "Streitgespräch"
übersetzen.
"Argument" hat im Englischen mehrere Bedeutungen. Eine davon ist
"Streit" wie du schreibst, aber eine andere ist synonym zu deutsch
"Argument". Diese ist hier gemeint.
--
Currently listening: http://youtu.be/yD8DcgpLp_w

http://www.wschwanke.de/ http://www.fotos-aus-der-luft.de/

usenet_20031215 (AT) wschwanke (DOT) de
Markus Ermert
2020-02-02 14:34:13 UTC
Antworten
Permalink
Martin Gerdes <***@gmx.de> wrote:

[Strohmann]
Post by Martin Gerdes
Ich glaube nicht, daß dieser Ausdruck "eingebürgert" ist. Er ist
allenfalls in bestimmten Kreisen gängig. Hierzugroup beispielsweise
kommt er untrüglich von immer der gleichen Person.
Ich habe niemanden außer WSchw das allein stehende Wort in diesem Sinne
verwenden hören. Ich schätze, dass 90 Prozent an den
Inkognito-Auftragnehmer denken und 9,9 Prozent an irgend eine Ackerfigur.
Post by Martin Gerdes
Das Wort "Strohmannargumente" hingegen empfinde ich als Anglizismus.
Engl. "argument" würde ich in der Regel mit "Streitgespräch" übersetzen.
Argument hat aber im Engl. durchaus eine Doppelbedeutung.
Christian Weisgerber
2020-02-02 01:01:00 UTC
Antworten
Permalink
Ja, ein Anglizismus, der zunächst nur als falscher Freund verwendet wurde,
mittlerweile aber eingebürgert ist.
Aber solche Lehnübersetzungen und Bedeutungserweiterungen sind doch
kreuz und quer unter den europäischen Sprachen üblich.

Gerade schaue ich was Spanisches. Da schüttelt eine Frau anderer
Leute Hände und sagt „encantada“. Also das genaue Gegenstück zu
franz. „enchantée“. Man kann jetzt glauben, dass das schon im
Römischen Reich üblich war und in beiden Sprachen bewahrt wurde...
Nein, sehr viel wahrscheinlicher ist, dass das irgendwann in den
letzten paar Jahrhunderten in die eine oder andere Richtung kopiert
wurde.
--
Christian "naddy" Weisgerber ***@mips.inka.de
Matthias Opatz
2020-02-01 19:52:41 UTC
Antworten
Permalink
Post by Helmut Richter
Statt gegen Strohmänner zu kämpfen, setze dich lieber mit den
tatsächlichen Argumenten auseinander.
Im Übrigen ist „Strohmann“ ein falscher Freund. Auf Deutsch heißt „straw
man“ „Popanz“.
Wie an anderer Stelle vermerkt, Popamnz ist tatsächlich veraltend (oder
bildungssprachlich).

Vielleicht - je nach Kontext - gegen (Schreck-)Gespenster
oder gegen Windmühlen?

Matthias
wolfgang sch
2020-02-02 11:43:29 UTC
Antworten
Permalink
Post by Matthias Opatz
Post by Helmut Richter
Statt gegen Strohmänner zu kämpfen, setze dich lieber mit den
tatsächlichen Argumenten auseinander.
Im Übrigen ist „Strohmann“ ein falscher Freund. Auf Deutsch heißt
„straw man“ „Popanz“.
Wie an anderer Stelle vermerkt, Popamnz ist tatsächlich veraltend (oder
bildungssprachlich).
Vielleicht - je nach Kontext - gegen (Schreck-)Gespenster
oder gegen Windmühlen?
Strohmann-Argument hat eine ganz bestimmte Bedeutung: In einer
Diskussion stellt eine Partei die Argumente der Gegenpartei falsch,
typischerweise dümmer/absurder dar als sie sind, um eine billige, aber
propagandistisch effektvolle Attacke auf das gar nicht vorgebrachte
Argument reiten zu können und das Publikum von den besten Argumenten
der Gegenseite abzulenken und auf diese nicht eingehen zu müssen. Es
ist ein leider häufig eingesetzter rhetorischer Trick in politischen
Diskussionen und intellektuell unredlich. Manche Leute können gar nicht
anders und bringen ausschließlich Strohmann-Argumente. Es gehört zur
Liste der rhetorischen Fehlschlüsse.

https://en.wikipedia.org/wiki/List_of_fallacies

"Schreckgespenst" und "Kampf gegen Windmühlen" sind definitiv nicht
synonym dazu; bei "Popanz" bin ich mir nicht sicher, da heutzutage
ungebräuchlich.
--
Currently listening:


http://www.wschwanke.de/ http://www.fotos-aus-der-luft.de/

usenet_20031215 (AT) wschwanke (DOT) de
wolfgang sch
2020-02-02 13:08:25 UTC
Antworten
Permalink
Strohmann-Argument hat eine ganz bestimmte Bedeutung: [..]
Läßt sich die Entstehung dieser neuen Bedeutung an irgend einem
Ort oder irgend einer Zeit festmachen?
Neuzeit USA.

Die rhetorischen Fehlschlüsse wurden ursprünglich von Aristoteles
behandelt und später von römischen Philosophen weiterentwickelt,
weshalb in vielen Fällen eine lateinische Kurzbezeichnung existiert,
die als feststehender Begriff den Fehschluss identifiziert und gleich
die Widerlegung mit impliziert. Bekannte Beispiele "ad hominem", "post
hoc ergo propter hoc" usw.

http://www.csun.edu/~dgw61315/fallacies.html

Schopenhauer hat eine Variation dazu verfasst.

https://de.wikipedia.org/wiki/Eristische_Dialektik

In beiden kommt der Strohmann nicht direkt vor, er ist offenbar eine
neuzeitliche Ergänzung unbekannten Ursprungs, außer dass es wohl
irgendwie aus den USA kommt.

http://www.dougwalton.ca/papers%20in%20pdf/96straw.pdf
aus Kreisen zu stammen, in denen die alte
Bedeutung der Stohmann-Metapher gar nicht präsent war.
Klar, weil das nur die deutsche Sprache betrifft und den amerikanischen
Erfindern daher unbekannt. Ein genau bedeutungsgleiches Synonym im
Deutschen ohne das Wort "Strohmann" haben wir ja nicht gefunden.
--
Currently listening: http://youtu.be/yD8DcgpLp_w

http://www.wschwanke.de/ http://www.fotos-aus-der-luft.de/

usenet_20031215 (AT) wschwanke (DOT) de
Heinz Brückner
2020-02-02 15:23:07 UTC
Antworten
Permalink
am Sun, 2 Feb 2020 13:08:25 -0000 (UTC) schrieb wolfgang sch
Post by wolfgang sch
Klar, weil das nur die deutsche Sprache betrifft und den amerikanischen
Erfindern daher unbekannt. Ein genau bedeutungsgleiches Synonym im
Deutschen ohne das Wort "Strohmann" haben wir ja nicht gefunden.
Vielleicht war eine so billige Art, Einwände ohne Fundierung
vergeichsweise elegant abzuschmettern, früher nicht nötig (oder
außerhalb eines 'Netzjargons' nicht üblich)?

HeB
wolfgang sch
2020-02-03 05:59:25 UTC
Antworten
Permalink
Post by Heinz Brückner
am Sun, 2 Feb 2020 13:08:25 -0000 (UTC) schrieb wolfgang sch
Post by wolfgang sch
Klar, weil das nur die deutsche Sprache betrifft und den amerikanischen
Erfindern daher unbekannt. Ein genau bedeutungsgleiches Synonym im
Deutschen ohne das Wort "Strohmann" haben wir ja nicht gefunden.
Vielleicht war eine so billige Art, Einwände ohne Fundierung
vergeichsweise elegant abzuschmettern, früher nicht nötig (oder
außerhalb eines 'Netzjargons' nicht üblich)?
Doch, dieses Tricks bedienten sich Politiker schon lange vor Erfindung
des Internets, und wahrscheinlich auch schon in der Antike. Es gab nur
kein griffiges Wort dafür. Es wurde den Quellen zufolge zwar erst im
20. Jh, aber noch vor dem Internet-Zeitalter geprägt.
--
Currently listening: http://youtu.be/yD8DcgpLp_w

http://www.wschwanke.de/ http://www.fotos-aus-der-luft.de/

usenet_20031215 (AT) wschwanke (DOT) de
Heinz Brückner
2020-02-03 15:22:37 UTC
Antworten
Permalink
am Mon, 3 Feb 2020 05:59:25 -0000 (UTC) schrieb wolfgang sch
Post by wolfgang sch
Post by Heinz Brückner
am Sun, 2 Feb 2020 13:08:25 -0000 (UTC) schrieb wolfgang sch
Post by wolfgang sch
Klar, weil das nur die deutsche Sprache betrifft und den amerikanischen
Erfindern daher unbekannt. Ein genau bedeutungsgleiches Synonym im
Deutschen ohne das Wort "Strohmann" haben wir ja nicht gefunden.
Vielleicht war eine so billige Art, Einwände ohne Fundierung
vergeichsweise elegant abzuschmettern, früher nicht nötig (oder
außerhalb eines 'Netzjargons' nicht üblich)?
Doch, dieses Tricks bedienten sich Politiker schon lange vor Erfindung
des Internets, und wahrscheinlich auch schon in der Antike. Es gab nur
kein griffiges Wort dafür. Es wurde den Quellen zufolge zwar erst im
20. Jh, aber noch vor dem Internet-Zeitalter geprägt.
Immer schön, wenn missverständlich Geschriebenes tatsächlich
missverstanden wird. Als 'billige Art, ...' meinte ich nicht das,
was du so gerne "Strohmann" nennst, sondern den billigen Trick,
einfach "Strohmann!" zu rufen.

HeB
wolfgang sch
1970-01-01 00:00:00 UTC
Antworten
Permalink
Post by Heinz Brückner
Als 'billige Art, ...' meinte
ich nicht das,was du so gerne
"Strohmann" nennst, sondern den
billigen Trick,einfach "Strohmann!" zu rufen.
Kommt das oft vor? Ein Strohmann zweiten Grades sozusagen :). Die
Gegenseite hat dann die Möglichkeit, zu zeigen dass sie die
Argumente der anderen Seite sehr wohl korrekt wiedergeben hat.


In der Regel erfolgt der Strohmann-Vorwurf nach meiner Erfahrung
aber ganz zu Recht.
--
usenet_20031215 (AT) wschwanke (DOT) de
Markus Ermert
2020-02-03 09:47:06 UTC
Antworten
Permalink
Post by wolfgang sch
Ein genau bedeutungsgleiches Synonym im
Deutschen ohne das Wort "Strohmann" haben wir ja nicht gefunden.
Ich schon. Pappkamerad.

https://twitter.com/bodoramelow/status/1224262721404796928
Jakob Achterndiek
2020-02-03 10:32:50 UTC
Antworten
Permalink
Post by Markus Ermert
Ein genau bedeutungsgleiches Synonym im Deutschen ohne
das Wort "Strohmann" haben wir ja nicht gefunden.
Ich schon. Pappkamerad.
Das sind zwei ganz verschiedene Bedeutungen!

Pikant dabei ist, daß schon die Erfindung des Wortes "Pappkamerad"
für die Zielscheiben der Soldaten entweder ein böser Mißgriff oder
ein nicht erkannter Sarkasmus war. Ein Mißgriff: Auf Kameraden,
seien sie nun echt oder aus Pappe, sollte man niemals schießen.
Sarkasmus: Auch der Muschkote auf der feindlichen Seite könnte dein
Kamerad sein, wenn nur die Könige friedlicher wären.

Bodo Ramelow verwendet das Wort "Pappkamerad"sinnvoll und richtig.
"Strohmann" in der uns Alten bekannten herkömmlichen Bedeutung wäre
unpassend gewesen.
--
j/\a
Markus Ermert
2020-02-03 11:54:57 UTC
Antworten
Permalink
Post by Jakob Achterndiek
Post by Markus Ermert
Ein genau bedeutungsgleiches Synonym im Deutschen ohne
das Wort "Strohmann" haben wir ja nicht gefunden.
Ich schon. Pappkamerad.
Das sind zwei ganz verschiedene Bedeutungen!
Nein. Ein Pappkamerad ist ein Strohmann-Argument.
Post by Jakob Achterndiek
. Ein Mißgriff: Auf Kameraden,
seien sie nun echt oder aus Pappe, sollte man niemals schießen.
Auch Feine sind Kameraden. Heißt ja nicht „Unsere Pappkameraden“.
Post by Jakob Achterndiek
Bodo Ramelow verwendet das Wort "Pappkamerad"sinnvoll und richtig.
"Strohmann" in der uns Alten bekannten herkömmlichen Bedeutung wäre
unpassend gewesen.
Genau das sollte mein Beitrag aussagen.
U***@web.de
2020-02-03 12:00:50 UTC
Antworten
Permalink
Post by Jakob Achterndiek
. Ein Mißgriff: Auf Kameraden,
seien sie nun echt oder aus Pappe, sollte man niemals schießen.
Auch Fein[d]e sind Kameraden. Heißt ja nicht „Unsere Pappkameraden“.
Also war im Fronteinsatz jeder Soldat
ein Kameradenschwein.
Jakob Achterndiek
2020-02-03 13:04:36 UTC
Antworten
Permalink
Post by Markus Ermert
Post by Jakob Achterndiek
Post by Markus Ermert
Ein genau bedeutungsgleiches Synonym im Deutschen
ohne das Wort "Strohmann" haben wir ja nicht gefunden.
Ich schon. Pappkamerad.
Das sind zwei ganz verschiedene Bedeutungen!
Nein. Ein Pappkamerad ist ein Strohmann-Argument.
Doch. Die Sprache wußte das immer schon besser: Ein Strohmann
ist kein Pappkamerad, auf den man schießt; nicht einmal (wenn
er welche hat) auf dessen Argumente.
(Bei straw man arguments may dat be anders.)
Post by Markus Ermert
Post by Jakob Achterndiek
Ein Mißgriff: Auf Kameraden, seien sie nun echt oder
aus Pappe, sollte man niemals schießen.
Auch Feinde sind Kameraden. Heißt ja nicht „Unsere
Pappkameraden“.
Nein. Auch das weiß die Sprache besser: Mit Feinden teilt man
nicht dieselbe Kammer; mit Kameraden schon.
--
j/\a
Markus Ermert
2020-02-03 13:52:06 UTC
Antworten
Permalink
Post by Jakob Achterndiek
Post by Markus Ermert
Post by Jakob Achterndiek
Post by Markus Ermert
Ich schon. Pappkamerad.
Das sind zwei ganz verschiedene Bedeutungen!
Nein. Ein Pappkamerad ist ein Strohmann-Argument.
Doch. Die Sprache wußte das immer schon besser: Ein Strohmann
ist kein Pappkamerad, auf den man schießt; nicht einmal (wenn
er welche hat) auf dessen Argumente.
(Bei straw man arguments may dat be anders.)
Es geht hier aber genau um ein Synonym für „Strohmann-Argument“, nicht um
eines für „Strohmann“, erst recht nicht für den aus Getreide.
Post by Jakob Achterndiek
Post by Markus Ermert
Auch Feinde sind Kameraden. Heißt ja nicht „Unsere
Pappkameraden“.
Nein. Auch das weiß die Sprache besser: Mit Feinden teilt man
nicht dieselbe Kammer; mit Kameraden schon.
Jeder Feind ist anderswo ein Kamerad. Und alle Menschen sind fast überall
Ausländer. Der Hurensohn ist meist auch nicht des Sprechers.
U***@web.de
2020-02-03 14:02:37 UTC
Antworten
Permalink
Post by Markus Ermert
Post by Jakob Achterndiek
Post by Markus Ermert
Post by Jakob Achterndiek
Post by Markus Ermert
Ich schon. Pappkamerad.
Das sind zwei ganz verschiedene Bedeutungen!
Nein. Ein Pappkamerad ist ein Strohmann-Argument.
Doch. Die Sprache wußte das immer schon besser: Ein Strohmann
ist kein Pappkamerad, auf den man schießt; nicht einmal (wenn
er welche hat) auf dessen Argumente.
(Bei straw man arguments may dat be anders.)
Es geht hier aber genau um ein Synonym für „Strohmann-Argument“
Nicht etwa für "Strohmann-Auseinandersetzung"?
Markus Ermert
2020-02-03 14:21:32 UTC
Antworten
Permalink
Post by U***@web.de
Post by Markus Ermert
Es geht hier aber genau um ein Synonym für „Strohmann-Argument“
Nicht etwa für "Strohmann-Auseinandersetzung"?
Nein. Wieso?
Roland Franzius
2020-02-03 15:35:06 UTC
Antworten
Permalink
Post by Markus Ermert
Post by Jakob Achterndiek
Post by Markus Ermert
Post by Jakob Achterndiek
Post by Markus Ermert
Ich schon. Pappkamerad.
Das sind zwei ganz verschiedene Bedeutungen!
Nein. Ein Pappkamerad ist ein Strohmann-Argument.
Doch. Die Sprache wußte das immer schon besser: Ein Strohmann
ist kein Pappkamerad, auf den man schießt; nicht einmal (wenn
er welche hat) auf dessen Argumente.
(Bei straw man arguments may dat be anders.)
Es geht hier aber genau um ein Synonym für „Strohmann-Argument“, nicht um
eines für „Strohmann“, erst recht nicht für den aus Getreide.
Das wird schwer sein.

Das Stohmann Argument ist rhetorische Finte oder eine Dummheit. Es
beschreibt auf Englisch die Ausseinandersetzung mit einer frei
erfundenen oder verfälschten Behauptung des Diskusionsgegners, die
dieser gar nicht oder nicht so gemacht hat, in der Hoffung, ihn damit
auch in seinen nicht widerlegbaren Thesen zu treffen. Es ist eine Figur
der Rhetorik, die schon bei Aristoteles vorkommt. Es wird davor gewarnt,
sie zu nutzen, da man rgelmäßig damit hinterher als der Dumme dasteht.

Straw mans argument (1620) als Form einer unaufrichtigen Diskussion ist
natürlicherweise in England zu Haus, wo die wissenschaftliche und
politische Diskussion als Kampfsport über Thesen zur akademischen
Ausbildung gehört. Das gabs in Deutschland so nie. Letztlich gab ja
jemand zu wissen, dass er dabei war, als Johnson nacheinander zwei
brilliante Reden für und gegen den Brexit hielt.

Hier sagt man, "jemandem etwas in den Mund legen" und hebt dabei kaum
auf die lebendige Kunst des Fechtens mit Worten ab.

Wir erinnern uns, das Walter Jens hierzulande den einzigen Lehrstuhl für
Rhetorik diesseits und jenseits des Neckars hielt.
--
Roland Franzius
U***@web.de
2020-02-03 12:01:36 UTC
Antworten
Permalink
Post by Markus Ermert
Post by wolfgang sch
Ein genau bedeutungsgleiches Synonym im
Deutschen ohne das Wort "Strohmann" haben wir ja nicht gefunden.
Ich schon. Pappkamerad.
https://twitter.com/bodoramelow/status/1224262721404796928
https://books.google.de/books?id=0N-oBgAAQBAJ&pg=PA94&lpg=PA94&dq=%22Pappkamerad%22+Vorschrift&source=bl&ots=fQipDE5LVB&sig=ACfU3U3mc0CWTYnxUEKKKorfHDORt66H0w&hl=de&sa=X&ved=2ahUKEwjCnrH9l7XnAhWGlhQKHaekD54Q6AEwAnoECAkQAQ#v=onepage&q=%22Pappkamerad%22%20Vorschrift&f=false
Heinz Brückner
2020-02-02 15:15:25 UTC
Antworten
Permalink
am Sun, 2 Feb 2020 13:41:13 +0100 schrieb Jakob Achterndiek
Strohmann-Argument hat eine ganz bestimmte Bedeutung: [..]
Läßt sich die Entstehung dieser neuen Bedeutung an irgend einem
Ort oder irgend einer Zeit festmachen? Sie scheint mir ziemlich
neu zu sein und zudem aus Kreisen zu stammen, in denen die alte
Bedeutung der Stohmann-Metapher gar nicht präsent war. Ärgerlich
für uns Alte ist dabei, daß die herkömmliche Verwendung kaum noch
zu gebrauchen ist.
Für eine Liste von angeblichen, also vorgeschobenen, Spendern
irgendeiner Partei kann man sie noch immer gut gebrauchen. Auch
für die Verwalter von Briefkastenfirmen wird sie gern eingesetzt.

HeB
Martin Gerdes
2020-02-03 16:30:17 UTC
Antworten
Permalink
Post by wolfgang sch
Strohmann-Argument hat eine ganz bestimmte Bedeutung: In einer
Diskussion stellt eine Partei die Argumente der Gegenpartei falsch,
typischerweise dümmer/absurder dar als sie sind, um eine billige, aber
propagandistisch effektvolle Attacke auf das gar nicht vorgebrachte
Argument reiten zu können
[Das] gehört zur Liste der rhetorischen Fehlschlüsse.
Das gehört zum Instrumentarium der rhetorischen _Tricks_.
Post by wolfgang sch
https://en.wikipedia.org/wiki/List_of_fallacies
Dein Bild ist wieder mal schief. Ber Kern des Tricks ist nicht etwa eine
falsche Schlußfolgerung, sondern das Verbiegen der Annahme: Aus der
absichtlich falschen Darstellung des Sachverhaltw wird sogar ein
grundsätzlich korrekter Schluß gezogen, so daß dieser logisch meist
nicht angreifbar ist.
Quinn C
2020-02-05 00:26:32 UTC
Antworten
Permalink
Post by Martin Gerdes
Post by wolfgang sch
Strohmann-Argument hat eine ganz bestimmte Bedeutung: In einer
Diskussion stellt eine Partei die Argumente der Gegenpartei falsch,
typischerweise dümmer/absurder dar als sie sind, um eine billige, aber
propagandistisch effektvolle Attacke auf das gar nicht vorgebrachte
Argument reiten zu können
[Das] gehört zur Liste der rhetorischen Fehlschlüsse.
Das gehört zum Instrumentarium der rhetorischen _Tricks_.
Post by wolfgang sch
https://en.wikipedia.org/wiki/List_of_fallacies
Dein Bild ist wieder mal schief. Ber Kern des Tricks ist nicht etwa eine
falsche Schlußfolgerung, sondern das Verbiegen der Annahme: Aus der
absichtlich falschen Darstellung des Sachverhaltw wird sogar ein
grundsätzlich korrekter Schluß gezogen, so daß dieser logisch meist
nicht angreifbar ist.
Die falsche Schlußfolgerung ist, daß mit dem verzerrten Argument auch
das originale widerlegt sei.

Es wäre zu fragen, ob absichtliche Verzerrung eine Voraussetzung dafür
ist, etwas "Strohmann-Argument" zu nennen. Häufiger als die
absichtliche Verzerrung dürfte es Mißverständnisse geben, die zu einem
gleichartigen Austausch führen.
--
GOGEL, adj., ausgelassen, lustig, übermütig; lascivus.
GRIMM, Deutsches Wörterbuch
Loading...