Discussion:
Kopftuch ausziehen?
(zu alt für eine Antwort)
Heinz Lohmann
2021-09-29 01:36:14 UTC
Permalink
Auf t-online:

"Sie wollte das Kopftuch nicht ausziehen und offenbar schon heimgehen,
ohne zu wählen."

Das Verb "ausziehen" kommt mir in diesem Zusammenhang unpassend vor.
Ich denke, abnehmen ist besser. Man zieht es ja auch nicht an, oder?

In den letzten Jahren fällt mir öfter mal ein MUSEN unpassender Gebrauch
von "ausziehen" auf, (Mütze, Schal, ...), meistens bei Kleidungsstücken
bzw. Dingen, die man auch nicht anzieht.
Ist das vielleicht ein Regionalismus?

Leider hab ich keine weiteren Beispiele gesammelt.

Später steht im Text übrigens "Pflicht zum Abnehmen des Kopftuchs".

<https://www.t-online.de/region/koeln/news/id_90879210/koeln-bergheim-frauen-mit-kopftuch-von-wahlhelfern-vor-wahllokal-abgewiesen.html>
--
mfg
Heinz Lohmann
Tamsui, Taiwan

Gedanken sind nicht stets parat,
man schreibt auch, wenn man keine hat. W.B.
Christina Kunze
2021-09-29 05:41:21 UTC
Permalink
Post by Heinz Lohmann
"Sie wollte das Kopftuch nicht ausziehen und offenbar schon heimgehen,
ohne zu wählen."
Das Verb "ausziehen" kommt mir in diesem Zusammenhang unpassend vor.
Ich denke, abnehmen ist besser. Man zieht es ja auch nicht an, oder?
In den letzten Jahren fällt mir öfter mal ein MUSEN unpassender Gebrauch
von "ausziehen" auf, (Mütze, Schal, ...), meistens bei Kleidungsstücken
bzw. Dingen, die man auch nicht anzieht.
Ist das vielleicht ein Regionalismus?
Leider hab ich keine weiteren Beispiele gesammelt.
Später steht im Text übrigens "Pflicht zum Abnehmen des Kopftuchs".
<https://www.t-online.de/region/koeln/news/id_90879210/koeln-bergheim-frauen-mit-kopftuch-von-wahlhelfern-vor-wahllokal-abgewiesen.html>
Mit Brillen und Rucksäcken ist es mir auch schon begegnet, und auch dort
finde ich es fehl am Platz.

Ich überlege gerade, ob man ein Kopftuch aufsetzen und abnehmen kann wie
einen Hut. Eher würde ich "anlegen" oder "umbinden" sagen, sinngemäß
also "ablegen" oder "abbinden" für das Gegenteil.

chr
Quinn C
2021-09-29 13:57:32 UTC
Permalink
Post by Christina Kunze
Ich überlege gerade, ob man ein Kopftuch aufsetzen und abnehmen kann wie
einen Hut. Eher würde ich "anlegen" oder "umbinden" sagen, sinngemäß
also "ablegen" oder "abbinden" für das Gegenteil.
Mit "abnehmen" habe ich kein Problem, "aufsetzen" aber schon - das setzt
nach meinem Gefühl voraus, daß es seine Form schon vorher hat.
"Anlegen/ablegen" geht problemlos. Bei "umbinden" stelle ich mir ein
Stirnband oder eine Bandana vor und würde erwarten, daß die Haare am
Ende zumindest stellenweise noch hervorschauen.
--
HINWEIS: Nur ernste Bewerber willkommen sein und offen für
Geschäfte
-- SPAMPOESIE
Stefan Schmitz
2021-09-29 14:00:28 UTC
Permalink
Post by Christina Kunze
Post by Heinz Lohmann
"Sie wollte das Kopftuch nicht ausziehen und offenbar schon heimgehen,
ohne zu wählen."
Das Verb "ausziehen" kommt mir in diesem Zusammenhang unpassend vor.
Ich denke, abnehmen ist besser. Man zieht es ja auch nicht an, oder?
In den letzten Jahren fällt mir öfter mal ein MUSEN unpassender
Gebrauch von "ausziehen" auf, (Mütze, Schal, ...), meistens bei
Kleidungsstücken bzw. Dingen, die man auch nicht anzieht.
Ist das vielleicht ein Regionalismus?
Leider hab ich keine weiteren Beispiele gesammelt.
Später steht im Text übrigens "Pflicht zum Abnehmen des Kopftuchs".
<https://www.t-online.de/region/koeln/news/id_90879210/koeln-bergheim-frauen-mit-kopftuch-von-wahlhelfern-vor-wahllokal-abgewiesen.html>
Mit Brillen und Rucksäcken ist es mir auch schon begegnet, und auch dort
finde ich es fehl am Platz.
Ich überlege gerade, ob man ein Kopftuch aufsetzen und abnehmen kann wie
einen Hut.
"Abnehmen" ist allerdings nicht nur zu "aufsetzen" das Gegenstück,
sondern zu jeder Art von irgendwie-dran-drum-oder-drauf-machen.
Post by Christina Kunze
Eher würde ich "anlegen" oder "umbinden" sagen, sinngemäß
also "ablegen" oder "abbinden" für das Gegenteil.
Bei beiden geht auch "abnehmen" für das Gegenteil.

Oder würdest du eine Krawatte abbinden? Beim Hut müsste es nach dem
Prinzip auch eher "absetzen" heißen.
Matthias Opatz
2021-10-04 09:49:45 UTC
Permalink
Post by Christina Kunze
Mit Brillen und Rucksäcken ist es mir auch schon begegnet, und auch dort
finde ich es fehl am Platz.
+1

Matthias
Ulf Kutzner
2021-10-09 09:17:34 UTC
Permalink
Post by Christina Kunze
Post by Heinz Lohmann
"Sie wollte das Kopftuch nicht ausziehen und offenbar schon heimgehen,
ohne zu wählen."
Das Verb "ausziehen" kommt mir in diesem Zusammenhang unpassend vor.
Ich denke, abnehmen ist besser. Man zieht es ja auch nicht an, oder?
In den letzten Jahren fällt mir öfter mal ein MUSEN unpassender Gebrauch
von "ausziehen" auf, (Mütze, Schal, ...), meistens bei Kleidungsstücken
bzw. Dingen, die man auch nicht anzieht.
Ist das vielleicht ein Regionalismus?
Leider hab ich keine weiteren Beispiele gesammelt.
Später steht im Text übrigens "Pflicht zum Abnehmen des Kopftuchs".
<https://www.t-online.de/region/koeln/news/id_90879210/koeln-bergheim-frauen-mit-kopftuch-von-wahlhelfern-vor-wahllokal-abgewiesen.html>
Mit Brillen und Rucksäcken ist es mir auch schon begegnet, und auch dort
finde ich es fehl am Platz.
Ich überlege gerade, ob man ein Kopftuch aufsetzen und abnehmen kann wie
einen Hut. Eher würde ich "anlegen" oder "umbinden" sagen, sinngemäß
also "ablegen" oder "abbinden" für das Gegenteil.
Bei Abbinden denke ich an verletzte Gliuedmaßen oder erstarrenden Zement...

Hm, vor Zeiten, teils noch nicht extrem lange her, trugen einheimische Frauen
bei Feldarbeit Kopftuch. Da müßte es gängige Ausdrücke gegeben haben.

Vielleicht nicht hochsprachlich und vielleicht von den Betreffenden selten für die
Nachwelt verschriftlicht.
Ulf Kutzner
2021-10-10 13:36:55 UTC
Permalink
Post by Ulf Kutzner
Post by Christina Kunze
Post by Heinz Lohmann
"Sie wollte das Kopftuch nicht ausziehen und offenbar schon heimgehen,
ohne zu wählen."
Das Verb "ausziehen" kommt mir in diesem Zusammenhang unpassend vor.
Ich denke, abnehmen ist besser. Man zieht es ja auch nicht an, oder?
In den letzten Jahren fällt mir öfter mal ein MUSEN unpassender Gebrauch
von "ausziehen" auf, (Mütze, Schal, ...), meistens bei Kleidungsstücken
bzw. Dingen, die man auch nicht anzieht.
Ist das vielleicht ein Regionalismus?
Leider hab ich keine weiteren Beispiele gesammelt.
Später steht im Text übrigens "Pflicht zum Abnehmen des Kopftuchs".
<https://www.t-online.de/region/koeln/news/id_90879210/koeln-bergheim-frauen-mit-kopftuch-von-wahlhelfern-vor-wahllokal-abgewiesen.html>
Mit Brillen und Rucksäcken ist es mir auch schon begegnet, und auch dort
finde ich es fehl am Platz.
Ich überlege gerade, ob man ein Kopftuch aufsetzen und abnehmen kann wie
einen Hut. Eher würde ich "anlegen" oder "umbinden" sagen, sinngemäß
also "ablegen" oder "abbinden" für das Gegenteil.
Bei Abbinden denke ich an verletzte Gliuedmaßen oder erstarrenden Zement...
Hm, vor Zeiten, teils noch nicht extrem lange her, trugen einheimische Frauen
bei Feldarbeit Kopftuch.
Die Trümmerfrauen nicht vergessen!
Die waren eher Städterinnen, und das Trümmerräumen eine zwar langwierige und ggf. auch
staubige, aber dann doch vorübergehende Angelegenheit.
Detlef Meißner
2021-10-10 14:55:33 UTC
Permalink
Post by Ulf Kutzner
Post by Ulf Kutzner
Post by Christina Kunze
Post by Heinz Lohmann
"Sie wollte das Kopftuch nicht ausziehen und offenbar schon heimgehen,
ohne zu wählen."
Das Verb "ausziehen" kommt mir in diesem Zusammenhang unpassend vor.
Ich denke, abnehmen ist besser. Man zieht es ja auch nicht an, oder?
In den letzten Jahren fällt mir öfter mal ein MUSEN unpassender Gebrauch
von "ausziehen" auf, (Mütze, Schal, ...), meistens bei Kleidungsstücken
bzw. Dingen, die man auch nicht anzieht.
Ist das vielleicht ein Regionalismus?
Leider hab ich keine weiteren Beispiele gesammelt.
Später steht im Text übrigens "Pflicht zum Abnehmen des Kopftuchs".
<https://www.t-online.de/region/koeln/news/id_90879210/koeln-bergheim-frauen-mit-kopftuch-von-wahlhelfern-vor-wahllokal-abgewiesen.html>
Mit Brillen und Rucksäcken ist es mir auch schon begegnet, und auch dort
finde ich es fehl am Platz.
Ich überlege gerade, ob man ein Kopftuch aufsetzen und abnehmen kann wie
einen Hut. Eher würde ich "anlegen" oder "umbinden" sagen, sinngemäß
also "ablegen" oder "abbinden" für das Gegenteil.
Bei Abbinden denke ich an verletzte Gliuedmaßen oder erstarrenden Zement...
Hm, vor Zeiten, teils noch nicht extrem lange her, trugen einheimische Frauen
bei Feldarbeit Kopftuch.
Die Trümmerfrauen nicht vergessen!
Die waren eher Städterinnen, und das Trümmerräumen eine zwar langwierige und ggf. auch
staubige, aber dann doch vorübergehende Angelegenheit.
Mir ging es nicht um die Tätigkeit.
Bei den Trümmerfrauen kann man sehen, wie damals das Kopftuch getragen
wurde. Und das trug man nicht nur beim Trümmerräumen.
Hausfrauen z.B. erkannte man an dieser Kopfbedeckung, oder Frauen, die
gerade bestimmte Arbeiten ausführten (typisch: Putzfrauen).

Deshalb galt nach einiger Zeit, etwa Mitte der 50er, das Tragen des
Kopftuches als verpönt. Dabei sahen manche Frauen wirklich gut damit
aus, schließlich war das auch ein Modeaccessoire.

Scheint aber wieder in Mode zu kommen:
Loading Image...

Detlef

Antonia H.
2021-09-29 09:11:33 UTC
Permalink
Post by Heinz Lohmann
"Sie wollte das Kopftuch nicht ausziehen und offenbar schon heimgehen,
ohne zu wählen."
Das Verb "ausziehen" kommt mir in diesem Zusammenhang unpassend vor.
Ich denke, abnehmen ist besser. Man zieht es ja auch nicht an, oder?
In den letzten Jahren fällt mir öfter mal ein MUSEN unpassender Gebrauch
von "ausziehen" auf, (Mütze, Schal, ...), meistens bei Kleidungsstücken
bzw. Dingen, die man auch nicht anzieht.
Ist das vielleicht ein Regionalismus?
Die Mütze nehme ich ab. Die Mütze setze ich auf.
Den Schal binde ich ab. Den Schal binde ich um.
Das Kopftuch binde ich ab. Das Kopftuch binde ich um.

A.
Wolfgang
2021-09-29 09:19:58 UTC
Permalink
Post by Antonia H.
Post by Heinz Lohmann
"Sie wollte das Kopftuch nicht ausziehen und offenbar schon
heimgehen, ohne zu wählen."
Das Verb "ausziehen" kommt mir in diesem Zusammenhang unpassend vor.
Ich denke, abnehmen ist besser. Man zieht es ja auch nicht an, oder?
In den letzten Jahren fällt mir öfter mal ein MUSEN unpassender
Gebrauch von "ausziehen" auf, (Mütze, Schal, ...), meistens bei
Kleidungsstücken bzw. Dingen, die man auch nicht anzieht.
Ist das vielleicht ein Regionalismus?
Die Mütze nehme ich ab. Die Mütze setze ich auf.
Den Schal binde ich ab. Den Schal binde ich um.
Das Kopftuch binde ich ab. Das Kopftuch binde ich um.
Auch in den letzten beiden Beispielen würde ich «abnehmen» sagen;
«abbinden» klingt mir zu stark nach «Blutung stillen».

Ciao,
Wolfgang
Detlef Meißner
2021-09-29 09:29:49 UTC
Permalink
Post by Wolfgang
Post by Antonia H.
Post by Heinz Lohmann
"Sie wollte das Kopftuch nicht ausziehen und offenbar schon
heimgehen, ohne zu wählen."
Das Verb "ausziehen" kommt mir in diesem Zusammenhang unpassend vor.
Ich denke, abnehmen ist besser. Man zieht es ja auch nicht an, oder?
In den letzten Jahren fällt mir öfter mal ein MUSEN unpassender
Gebrauch von "ausziehen" auf, (Mütze, Schal, ...), meistens bei
Kleidungsstücken bzw. Dingen, die man auch nicht anzieht.
Ist das vielleicht ein Regionalismus?
Die Mütze nehme ich ab. Die Mütze setze ich auf.
Den Schal binde ich ab. Den Schal binde ich um.
Das Kopftuch binde ich ab. Das Kopftuch binde ich um.
Auch in den letzten beiden Beispielen würde ich «abnehmen» sagen;
«abbinden» klingt mir zu stark nach «Blutung stillen».
Und beim Schlips?

Detlef
Wolfgang
2021-09-29 10:21:36 UTC
Permalink
Post by Detlef Meißner
Post by Wolfgang
Post by Antonia H.
Post by Heinz Lohmann
"Sie wollte das Kopftuch nicht ausziehen und offenbar schon
heimgehen, ohne zu wählen."
Das Verb "ausziehen" kommt mir in diesem Zusammenhang unpassend vor.
Ich denke, abnehmen ist besser. Man zieht es ja auch nicht an, oder?
In den letzten Jahren fällt mir öfter mal ein MUSEN unpassender
Gebrauch von "ausziehen" auf, (Mütze, Schal, ...), meistens bei
Kleidungsstücken bzw. Dingen, die man auch nicht anzieht.
Ist das vielleicht ein Regionalismus?
Die Mütze nehme ich ab. Die Mütze setze ich auf.
Den Schal binde ich ab. Den Schal binde ich um.
Das Kopftuch binde ich ab. Das Kopftuch binde ich um.
Auch in den letzten beiden Beispielen würde ich «abnehmen»
sagen; «abbinden» klingt mir zu stark nach «Blutung stillen».
Und beim Schlips?
Auch den würde ich abnehmen.

Ciao,
Wolfgang
Quinn C
2021-09-29 13:57:32 UTC
Permalink
Post by Wolfgang
Post by Detlef Meißner
Post by Wolfgang
Post by Antonia H.
Die Mütze nehme ich ab. Die Mütze setze ich auf.
Den Schal binde ich ab. Den Schal binde ich um.
Das Kopftuch binde ich ab. Das Kopftuch binde ich um.
Auch in den letzten beiden Beispielen würde ich «abnehmen»
sagen; «abbinden» klingt mir zu stark nach «Blutung stillen».
Und beim Schlips?
Auch den würde ich abnehmen.
Ja, mach mal. Das Abbinden von Armen ist eh die sinnvollste Verwendung
für das Teil.
--
Subject: Apple-Mitglied (Ihr Konto Federung Kündigungsfrist)
-- SPAMPOESIE
Gunhild Simon
2021-09-29 09:55:04 UTC
Permalink
Post by Wolfgang
Post by Antonia H.
Post by Heinz Lohmann
"Sie wollte das Kopftuch nicht ausziehen und offenbar schon
heimgehen, ohne zu wählen."
Das Verb "ausziehen" kommt mir in diesem Zusammenhang unpassend vor.
Ich denke, abnehmen ist besser. Man zieht es ja auch nicht an, oder?
In den letzten Jahren fällt mir öfter mal ein MUSEN unpassender
Gebrauch von "ausziehen" auf, (Mütze, Schal, ...), meistens bei
Kleidungsstücken bzw. Dingen, die man auch nicht anzieht.
Ist das vielleicht ein Regionalismus?
Die Mütze nehme ich ab. Die Mütze setze ich auf.
Den Schal binde ich ab. Den Schal binde ich um.
Das Kopftuch binde ich ab. Das Kopftuch binde ich um.
Auch in den letzten beiden Beispielen würde ich «abnehmen» sagen;
«abbinden» klingt mir zu stark nach «Blutung stillen».
Ich würde nach französischem Vorbild, mettre, wenn man unsicher ist, zu
anlegen und ablegen raten. Etwas förmlich vielleicht, aber fast immer
vertretbar.
Gruß
Gunhild
Antonia H.
2021-09-29 10:21:34 UTC
Permalink
Post by Gunhild Simon
Post by Wolfgang
Post by Antonia H.
Post by Heinz Lohmann
"Sie wollte das Kopftuch nicht ausziehen und offenbar schon
heimgehen, ohne zu wählen."
Das Verb "ausziehen" kommt mir in diesem Zusammenhang unpassend vor.
Ich denke, abnehmen ist besser. Man zieht es ja auch nicht an, oder?
In den letzten Jahren fällt mir öfter mal ein MUSEN unpassender
Gebrauch von "ausziehen" auf, (Mütze, Schal, ...), meistens bei
Kleidungsstücken bzw. Dingen, die man auch nicht anzieht.
Ist das vielleicht ein Regionalismus?
Die Mütze nehme ich ab. Die Mütze setze ich auf.
Den Schal binde ich ab. Den Schal binde ich um.
Das Kopftuch binde ich ab. Das Kopftuch binde ich um.
Auch in den letzten beiden Beispielen würde ich «abnehmen» sagen;
«abbinden» klingt mir zu stark nach «Blutung stillen».
Ich würde nach französischem Vorbild, mettre, wenn man unsicher ist, zu
anlegen und ablegen raten. Etwas förmlich vielleicht, aber fast immer
vertretbar.
Stimmt. Ich hatte hier mehr das Umgangssprachliche gewählt.

A.
Quinn C
2021-09-29 14:05:02 UTC
Permalink
Post by Gunhild Simon
Ich würde nach französischem Vorbild, mettre, wenn man unsicher ist, zu
anlegen und ablegen raten. Etwas förmlich vielleicht, aber fast immer
vertretbar.
Nach meinem Gefühl noch näher an "mettre" und dabei gar nicht förmlich
ist noch das regionale "umtun".
--
*Klicken Sie auf "Antwort" Fill the Grid Informationen.
Klicken Sie dann auf "Senden" One After-Füllung. *
-- SPAMPOESIE
Uwe Schickedanz
2021-09-29 14:41:24 UTC
Permalink
On Wed, 29 Sep 2021 09:36:14 +0800, Heinz Lohmann
Post by Heinz Lohmann
"Sie wollte das Kopftuch nicht ausziehen und offenbar schon heimgehen,
ohne zu wählen."
Das Verb "ausziehen" kommt mir in diesem Zusammenhang unpassend vor.
Ich denke, abnehmen ist besser. Man zieht es ja auch nicht an, oder?
In den letzten Jahren fällt mir öfter mal ein MUSEN unpassender Gebrauch
von "ausziehen" auf, (Mütze, Schal, ...), meistens bei Kleidungsstücken
bzw. Dingen, die man auch nicht anzieht.
Ist das vielleicht ein Regionalismus?
Eher nicht, einfach nur schlechtes Deutsch.
Post by Heinz Lohmann
Leider hab ich keine weiteren Beispiele gesammelt.
Später steht im Text übrigens "Pflicht zum Abnehmen des Kopftuchs".
<https://www.t-online.de/region/koeln/news/id_90879210/koeln-bergheim-frauen-mit-kopftuch-von-wahlhelfern-vor-wahllokal-abgewiesen.html>
Und wie es wirklich war, steht - wie immer bei solchen Meldungen -
nicht drin.
Ich könnte mir vorstellen, daß evtl. nur die Augen rausschauten.


Gruß Uwe
--
Niemand hat die Absicht, eine Impfpflicht einzuführen.

=== http://www.sicherheitslampe.de ===
Frank Hucklenbroich
2021-09-29 14:43:55 UTC
Permalink
Post by Uwe Schickedanz
On Wed, 29 Sep 2021 09:36:14 +0800, Heinz Lohmann
Post by Heinz Lohmann
Leider hab ich keine weiteren Beispiele gesammelt.
Später steht im Text übrigens "Pflicht zum Abnehmen des Kopftuchs".
<https://www.t-online.de/region/koeln/news/id_90879210/koeln-bergheim-frauen-mit-kopftuch-von-wahlhelfern-vor-wahllokal-abgewiesen.html>
Und wie es wirklich war, steht - wie immer bei solchen Meldungen -
nicht drin.
Ich könnte mir vorstellen, daß evtl. nur die Augen rausschauten.
So soll es einem Fernsehbericht zufolge auch gewesen sein, denn sie trug
zum Kopftuch eine Corona-Maske (Mund-Nasen-Schutz). Ohne die Maske wäre sie
gar nicht erst ins Wahllokal gekommen, insofern ist es blöd, wenn sich dann
jemand über die Vermummung beschwert.

Grüße,

Frank
Heinz Lohmann
2021-10-01 01:39:00 UTC
Permalink
Post by Frank Hucklenbroich
Post by Uwe Schickedanz
On Wed, 29 Sep 2021 09:36:14 +0800, Heinz Lohmann
Post by Heinz Lohmann
Leider hab ich keine weiteren Beispiele gesammelt.
Später steht im Text übrigens "Pflicht zum Abnehmen des Kopftuchs".
<https://www.t-online.de/region/koeln/news/id_90879210/koeln-bergheim-frauen-mit-kopftuch-von-wahlhelfern-vor-wahllokal-abgewiesen.html>
Und wie es wirklich war, steht - wie immer bei solchen Meldungen -
nicht drin.
Ich könnte mir vorstellen, daß evtl. nur die Augen rausschauten.
So soll es einem Fernsehbericht zufolge auch gewesen sein, denn sie trug
zum Kopftuch eine Corona-Maske (Mund-Nasen-Schutz). Ohne die Maske wäre sie
gar nicht erst ins Wahllokal gekommen, insofern ist es blöd, wenn sich dann
jemand über die Vermummung beschwert.
Zur Maske finde ich noch folgendes:

"Atemschutzmaske richtig anziehen"

Das finde ich auch schräg, scheint aber nicht selten zu sein.
Dann hätte man die Frau in Köln auch auffordern können, die Maske nicht
auszuziehen, oder?

Ich vermute bei den Verfassern eine gewisse Faulheit bzw. Unbedarftheit
bei der Wortwahl ...

<https://www.uvex-safety.com/blog/de/atemschutzmaske-richtig-anziehen-wir-zeigen-wie/>
--
mfg
Heinz Lohmann
Tamsui, Taiwan

Gedanken sind nicht stets parat,
man schreibt auch, wenn man keine hat. W.B.
Stefan Ram
2021-10-01 01:56:41 UTC
Permalink
Post by Heinz Lohmann
"Atemschutzmaske richtig anziehen"
Das finde ich auch schräg, scheint aber nicht selten zu sein.
Für Grimm setzt "anziehen" "ein wirkliche ziehen oder
schieben an, über den leib oder das glied des leibs"
voraus, weswegen man einen "mantel anleg"t und nicht
anzieht (Grimm meinte mit "mantel" vielleicht einen
Umhang ohne Ärmel?).

Als Oberbegriff für "anlegen" und "anziehen": "anthun":
"den mantel anthun", "die schuhe anthun".

Also wäre es für Grimm vielleicht richtig zu sagen:
"Atemschutzmaske richtig anthun" - wir sagen heute
"anlegen" - das wäre für Grimm auch akzeptabel: "den
gürtel anlegen (an den leib)".
Stefan Ram
2021-10-01 01:59:27 UTC
Permalink
Supersedes: <anziehen-***@ram.dialup.fu-berlin.de>
[Tippfehler]
Post by Heinz Lohmann
"Atemschutzmaske richtig anziehen"
Das finde ich auch schräg, scheint aber nicht selten zu sein.
Für Grimm setzt "anziehen" "ein wirkliches ziehen oder
schieben an, über den leib oder das glied des leibs"
voraus, weswegen man einen "mantel anleg"t und nicht
anzieht (Grimm meinte mit "mantel" vielleicht einen
Umhang ohne Ärmel?).

Als Oberbegriff für "anlegen" und "anziehen": "anthun":
"den mantel anthun", "die schuhe anthun".

Also wäre es für Grimm vielleicht richtig zu sagen:
"Atemschutzmaske richtig anthun" - wir sagen heute
"anlegen" - das wäre für Grimm wohl auch akzeptabel:
"den gürtel anlegen (an den leib)".
Heinz Brückner
2021-10-01 12:18:31 UTC
Permalink
Post by Stefan Ram
"Atemschutzmaske richtig anthun" - wir sagen heute
"den gürtel anlegen (an den leib)".
Man könnte einen Gürtel auch "umlegen".
Allerdings gefährdet durch Kalaueriche.
Stefan Ram
2021-09-29 14:53:15 UTC
Permalink
Post by Heinz Lohmann
Später steht im Text übrigens "Pflicht zum Abnehmen des Kopftuchs".
Da fällt mir ein: Klaus Staeck hatte sich schon recht früh
mit der Gestaltung von Memes beschäftigt und dabei auch die
Frage aufgeworfen, ob man einer Frau mit einem Kopftuch ein
Zimmer vermieten würde.
Markus Ermert
2021-10-01 05:53:06 UTC
Permalink
Post by Heinz Lohmann
In den letzten Jahren fällt mir öfter mal ein MUSEN unpassender Gebrauch
von "ausziehen" auf, (Mütze, Schal, ...), meistens bei Kleidungsstücken
bzw. Dingen, die man auch nicht anzieht.
Ist das vielleicht ein Regionalismus?
Ich denke ja. Im Rheinland ist das üblich, da zieht man auch schon mal die
Brille an. Der Ripuare, Rhein- und Moselfranke wundert sich dann, wenn er
auswärts darob gefoppt wird.
Lesen Sie weiter auf narkive:
Loading...