Discussion:
[Etwas OT] Hautwort zu "devot"?
Add Reply
n***@gmail.com
2018-10-25 11:07:14 UTC
Antworten
Permalink
Es gibt kein direkt abgeleitetes Nomen von devot im Deutschen. Mit einer minimalen Bedeutungsabweichung funktioniert aber Dominanz vs. Servilität (Unterwürfigkeit im Sinne von Dienstbarkeit)

Submission ist lediglich ein Anglizismus innerhalb der S/m Szene, taucht daher auch in keinem deutschen Duden auf und wird auch Englisch und nicht etwa Deutsch-Lateinisch, ausgesprochen. Kann man also in normalen deutschen Sätzen nicht wirklich verwenden, wenn man sich eloquent ausdrücken möchte.
U***@web.de
2018-10-25 11:17:57 UTC
Antworten
Permalink
Post by n***@gmail.com
Submission ist lediglich ein Anglizismus innerhalb der S/m Szene, taucht daher auch in keinem deutschen Duden auf
Genau. https://www.duden.de/rechtschreibung/Submission
Detlef Meißner
2018-10-25 12:18:35 UTC
Antworten
Permalink
Post by n***@gmail.com
Es gibt kein direkt abgeleitetes Nomen von devot im Deutschen. Mit einer
minimalen Bedeutungsabweichung funktioniert aber Dominanz vs. Servilität
(Unterwürfigkeit im Sinne von Dienstbarkeit)
Devotion, Devotismus

Detlef
--
Das Recht auf Dummheit gehört zur Garantie der freien Entfaltung der
Persönlichkeit. (Mark Twain)
Dorothee Hermann
2018-10-25 13:00:56 UTC
Antworten
Permalink
Am 25.10.18 um 13:07 schrieb ***@gmail.com:

Ich hab den Betreff berichtigt.
Post by n***@gmail.com
Es gibt kein direkt abgeleitetes Nomen von devot im Deutschen. Mit
einer minimalen Bedeutungsabweichung funktioniert aber Dominanz vs.
Servilität (Unterwürfigkeit im Sinne von Dienstbarkeit)
Der Duden nennt da Unterwürfigkeit, Demut, Ergebenheit, und auch Devotheit.
Post by n***@gmail.com
Submission ist lediglich ein Anglizismus innerhalb der S/m Szene,
"Submission" ist schon mehr unterwürfig, sich ausliefern.

Wird aber m.M. nach dem Wort "devot" nicht gerecht.
Denn wenn ich an so eine (devote) Haltung denke (z.B. in Bewunderung
aufblickend/erstarrend, Augen niederschlagend und abwartend, wie es in
alten Büchern vorkommt, dann würde ich dabei nie an dieses
"Ausgeliefertsein" denken.
Post by n***@gmail.com
taucht daher auch in keinem deutschen Duden auf und wird auch
Englisch und nicht etwa Deutsch-Lateinisch, ausgesprochen.
"Submission" steht im Duden:
https://www.duden.de/suchen/dudenonline/Submission
Post by n***@gmail.com
Kann man also in normalen deutschen Sätzen nicht wirklich verwenden,
wenn man sich eloquent ausdrücken möchte.
"Eloquent" bedeutet "beredt, wortreich und ausdrucksvoll" - und da gibt
es sicherlich bessere Ausdrücke, als Submission für Devotheit, devot
einzusetzen.


Dorothee
x***@gmail.com
2018-10-25 16:35:25 UTC
Antworten
Permalink
Post by Dorothee Hermann
https://www.duden.de/suchen/dudenonline/Submission
Submission bedeutet im derzeitigen Sprachgebrauch den Termin,
zu dem eine Ausschreibungsfrist endet und die Angebote
in verschlossenen, unbeschrifteten Umschlägen eingereicht
sein müssen. Diese werden dann in öffentlicher Sitzung
geöffnet und der Gewinner der Auschreibung verkündet.

Wie ich selbst erlebt habe, sind auch dabei Schiebungen möglich - FR
Dorothee Hermann
2018-10-25 17:25:55 UTC
Antworten
Permalink
Post by x***@gmail.com
Post by Dorothee Hermann
https://www.duden.de/suchen/dudenonline/Submission
Submission bedeutet im derzeitigen Sprachgebrauch den Termin,
zu dem eine Ausschreibungsfrist endet und die Angebote
in verschlossenen, unbeschrifteten Umschlägen eingereicht
sein müssen.
Unterschiedliche Auslegungen des Wortes (auch wenn Du "derzeitigen"
schreibst) - wie auch bei dem Wort "devot", der OP die Richtung S/M
andeutete.

Siehe in o.a. Link:
(bildungssprachlich veraltet) Untertänigkeit
(bildungssprachlich veraltet) das Sichunterwerfen


Dorothee
Manfred Hoß
2018-10-25 23:07:10 UTC
Antworten
Permalink
Post by x***@gmail.com
Post by Dorothee Hermann
https://www.duden.de/suchen/dudenonline/Submission
Submission bedeutet im derzeitigen Sprachgebrauch den Termin,
zu dem eine Ausschreibungsfrist endet und die Angebote
in verschlossenen, unbeschrifteten Umschlägen eingereicht
sein müssen. Diese werden dann in öffentlicher Sitzung
geöffnet und der Gewinner der Auschreibung verkündet.
Wie ich selbst erlebt habe, sind auch dabei Schiebungen möglich - FR
Eine weitere Bedeutungsverschiebung oder -erweiterung gibt es derzeit (?)
bei dem Begriff "Expertise". Mein Wahrig-Wörterbuch gibt als Bedeutung nur
"sachverständige Begutachtung, z. B. durch einen Experten [frz.,
'Sachverständigengutachten']" an. In sehr vielen Fällen meinen die Leute,
die von Expertise reden, jedoch die Fachkenntnisse oder das Fachwissen
einer Person im Allgemeinen.

Gruß
Manfred.
Martin Gerdes
2018-10-26 08:25:35 UTC
Antworten
Permalink
Post by Manfred Hoß
Eine weitere Bedeutungsverschiebung oder -erweiterung gibt es derzeit (?)
bei dem Begriff "Expertise". Mein Wahrig-Wörterbuch gibt als Bedeutung nur
"sachverständige Begutachtung, z. B. durch einen Experten [frz.,
'Sachverständigengutachten']" an. In sehr vielen Fällen meinen die Leute,
die von Expertise reden, jedoch die Fachkenntnisse oder das Fachwissen
einer Person im Allgemeinen.
Amerikanisch rulet halt, das muß man einfach realisieren.
Michael Ottenbruch
2018-10-29 14:08:53 UTC
Antworten
Permalink
Post by Manfred Hoß
Post by x***@gmail.com
Post by Dorothee Hermann
https://www.duden.de/suchen/dudenonline/Submission
Submission bedeutet im derzeitigen Sprachgebrauch den Termin,
zu dem eine Ausschreibungsfrist endet und die Angebote
in verschlossenen, unbeschrifteten Umschlägen eingereicht
sein müssen. Diese werden dann in öffentlicher Sitzung
geöffnet und der Gewinner der Auschreibung verkündet.
Wie ich selbst erlebt habe, sind auch dabei Schiebungen möglich - FR
Eine weitere Bedeutungsverschiebung oder -erweiterung gibt es derzeit (?)
bei dem Begriff "Expertise". Mein Wahrig-Wörterbuch gibt als Bedeutung nur
"sachverständige Begutachtung, z. B. durch einen Experten [frz.,
'Sachverständigengutachten']" an. In sehr vielen Fällen meinen die Leute,
die von Expertise reden, jedoch die Fachkenntnisse oder das Fachwissen
einer Person im Allgemeinen.
Das ist ein klassischer "false friend": Im Englischen bedeutet
"expertise" tatsächlich "Fachkenntnisse" oder "Sachverstand".

Vor einigen Jahren hat AFAIR der SPIEGEL begonnen, den Begriff falsch zu
verwenden. Ich habe deswegen im Februar 2003 einen Leserbrief an den
SPIEGEL geschrieben, nachdem ich nach der Hälfte der Lektüre der
aktuellen Ausgabe den Fehler bereits dreimal gefunden hatte. Nach
zweieinhalb Monaten(!) habe ich dann eine Antwort bekommen, die - neben
der Entschuldigung für die lange Bearbeitungsdauer - aus der lapidaren
Feststellung bestand: "Sie haben Recht. Die Redaktion hat das Wort
"Expertise" falsch verwendet. Sie bedauert den Fehler." Das hat die
Redaktion nicht davon abgehalten, die falsche Verwendung beizubehalten.
--
...und tschuess!

Michael
E-mail: ***@sailor.ping.de
U***@web.de
2018-10-29 15:36:10 UTC
Antworten
Permalink
Post by Michael Ottenbruch
Post by Manfred Hoß
Wahrig-Wörterbuch gibt als Bedeutung nur
"sachverständige Begutachtung, z. B. durch einen Experten [frz.,
'Sachverständigengutachten']" an. In sehr vielen Fällen meinen die Leute,
die von Expertise reden, jedoch die Fachkenntnisse oder das Fachwissen
einer Person im Allgemeinen.
Das ist ein klassischer "false friend": Im Englischen bedeutet
"expertise" tatsächlich "Fachkenntnisse" oder "Sachverstand".
Vor einigen Jahren hat AFAIR der SPIEGEL begonnen, den Begriff falsch zu
verwenden. Ich habe deswegen im Februar 2003 einen Leserbrief an den
SPIEGEL geschrieben, nachdem ich nach der Hälfte der Lektüre der
aktuellen Ausgabe den Fehler bereits dreimal gefunden hatte. Nach
zweieinhalb Monaten(!) habe ich dann eine Antwort bekommen, die - neben
der Entschuldigung für die lange Bearbeitungsdauer - aus der lapidaren
Feststellung bestand: "Sie haben Recht. Die Redaktion hat das Wort
"Expertise" falsch verwendet.
Dabei ist die Verwendung des Wortes im Deutschen so neu nun auch
wieder nicht.

https://books.google.de/books?id=lvUsAAAAYAAJ&pg=PA85&dq=Expertise+ist+gefragt&hl=de&sa=X&ved=0ahUKEwj8xOb8-qveAhVt_SoKHctrBdkQ6AEIPTAE#v=onepage&q=Expertise%20ist%20gefragt&f=false

Gruß, ULF
Quinn C
2018-10-26 18:13:00 UTC
Antworten
Permalink
Post by x***@gmail.com
Post by Dorothee Hermann
https://www.duden.de/suchen/dudenonline/Submission
Submission bedeutet im derzeitigen Sprachgebrauch den Termin,
zu dem eine Ausschreibungsfrist endet und die Angebote
in verschlossenen, unbeschrifteten Umschlägen eingereicht
sein müssen.
Schon wieder so 'ne unsinnige Verkürzung. "Submission" bedeutet
natürlich die Einreichung selbst, und die Frist dazu ist eine
Submissionsfrist.

Business bullshit halt.
--
die gugel gehört seit je zur narrenkleidung:
GRIMM, Deutsches Wörterbuch
Frank Hucklenbroich
2018-10-25 19:49:30 UTC
Antworten
Permalink
Post by n***@gmail.com
Es gibt kein direkt abgeleitetes Nomen von devot im Deutschen. Mit einer minimalen Bedeutungsabweichung funktioniert aber Dominanz vs. Servilität (Unterwürfigkeit im Sinne von Dienstbarkeit)
Submission ist lediglich ein Anglizismus innerhalb der S/m Szene, taucht daher auch in keinem deutschen Duden auf und wird auch Englisch und nicht etwa Deutsch-Lateinisch, ausgesprochen. Kann man also in normalen deutschen Sätzen nicht wirklich verwenden, wenn man sich eloquent ausdrücken möchte.
"Hautwort" ist ein schöner Tippfehler in dem Zusammenhang ;-)

Grüße,

Frank
Manfred Hoß
2018-10-25 23:08:50 UTC
Antworten
Permalink
Post by Frank Hucklenbroich
Post by n***@gmail.com
Es gibt kein direkt abgeleitetes Nomen von devot im Deutschen. Mit einer minimalen Bedeutungsabweichung funktioniert aber Dominanz vs. Servilität (Unterwürfigkeit im Sinne von Dienstbarkeit)
Submission ist lediglich ein Anglizismus innerhalb der S/m Szene, taucht daher auch in keinem deutschen Duden auf und wird auch Englisch und nicht etwa Deutsch-Lateinisch, ausgesprochen. Kann man also in normalen deutschen Sätzen nicht wirklich verwenden, wenn man sich eloquent ausdrücken möchte.
"Hautwort" ist ein schöner Tippfehler in dem Zusammenhang ;-)
Wer weiß, ob no1halima nicht genau das gemeint hat. ;-)

Gruß
Manfred.
Martin Gerdes
2018-10-25 22:44:07 UTC
Antworten
Permalink
Post by n***@gmail.com
Es gibt kein direkt abgeleitetes Nomen von devot im Deutschen.
Wie wäre es mit "Devotion" (Unterwürfigkeit)?

Duden rUL3Z.

https://www.duden.de/rechtschreibung/Devotion
Post by n***@gmail.com
Submission ist lediglich ein Anglizismus innerhalb der S/M-Szene
Eigentlich nicht. Das Wort "Submission" ist in verschiedenden Bereichen
der Wirtschaft ziemlich gängig.

Darüberhinaus kommt es nicht aus dem Englischen, sondern -- tataaaa! --
aus dem Lateinischen.
Post by n***@gmail.com
taucht daher auch in keinem deutschen Duden auf
Diese Behauptung läßt sich mit minimalem Aufwand falsifizieren:

https://www.duden.de/rechtschreibung/Submission

| Sub­mis­si­on, die
| Wortart: Substantiv, feminin

| 1a. (Wirtschaft) öffentliche Ausschreibung eines zu vergebenden Auftrags
| b. (Wirtschaft) Vergabe eines öffentlich ausgeschriebenen Auftrags
| [an denjenigen, der das günstigste Angebot macht]
| c. (Wirtschaft, DDR) Kaufhandlung
| d. (Wirtschaft, DDR) Musterausstellung der Herstellerbetriebe zur
| Entgegennahme von Aufträgen des Handels
| 2a. (bildungssprachlich veraltet) Untertänigkeit
| b. (bildungssprachlich veraltet) das Sichunterwerfen
Post by n***@gmail.com
und wird auch Englisch und nicht etwa Deutsch-Lateinisch, ausgesprochen.
Nein.
Post by n***@gmail.com
Kann man also in normalen deutschen Sätzen nicht wirklich verwenden,
wenn man sich eloquent ausdrücken möchte.
Offensichtlich bist Du nicht eloquent und sprichst daher wie das Blinde
von der Farbe, liebes Klausbärbel.

Fürs nächste Mal wollen wir bitte erst im Duden nachschauen, bevor wir
hier fragen, ja?

[Mailkopie aus dem bekannten Grund. Antwort, so überhaupt nötig, bitte
öffentlich. So Du doch per E-Mail antwortest, behalte ich mir vor,
dieselbe in die NG zu stellen.]
Dorothee Hermann
2018-10-25 23:33:32 UTC
Antworten
Permalink
[Etwas OT] Hautwort zu "devot"?

Leider habe ich erst jetzt gemerkt, dass "Nolhalima" auf einen Thread
(der von einer anderen NG nach d.e.s.d getragen wurde) vom 19.12.2002
(!) antwortet!
https://groups.google.com/forum/#!topic/de.etc.sprache.deutsch/4OWEbCBRgdI
Post by Martin Gerdes
Post by n***@gmail.com
Es gibt kein direkt abgeleitetes Nomen von devot im Deutschen.
Wie wäre es mit "Devotion" (Unterwürfigkeit)?
[...]

Begriffwechsel geht anders, z.B.
[Etwas OT] Hauptwort zu "devot"? (was: [Etwas OT] Hautwort zu "devot"?).
Denn dann kannst Du im Thread (s.o.a. Link) nachlesen, dass fast alle
Deiner Erklärungen schon einmal genannt wurden.


Dorothee
Martin Gerdes
2018-10-26 08:25:35 UTC
Antworten
Permalink
Post by Dorothee Hermann
Leider habe ich erst jetzt gemerkt, dass "Nolhalima" auf einen Thread
(der von einer anderen NG nach d.e.s.d getragen wurde) vom 19.12.2002
(!) antwortet!
https://groups.google.com/forum/#!topic/de.etc.sprache.deutsch/4OWEbCBRgdI
Macht nichts, diese NG kann fachliche Belebung durchaus gebrauchen.

Spitzenreiter ist es (?) damit aber nicht. Heute habe ich in einer
anderen NG eine Antwort eines Googlioten auf ein Posting von 1998
gefunden.
Post by Dorothee Hermann
Post by Martin Gerdes
Post by n***@gmail.com
Es gibt kein direkt abgeleitetes Nomen von devot im Deutschen.
Wie wäre es mit "Devotion" (Unterwürfigkeit)?
Begriffwechsel geht anders
Danke für die Belehrung. Ich werde das in Zukunft allerdings weiterhin
so machen, wie es mir zweckdienlich scheint, auch wenn so mancheR
NetcopIn darob graue Haare bekommen sollte.
Post by Dorothee Hermann
Denn dann kannst Du im Thread (s.o.a. Link) nachlesen, dass fast alle
Deiner Erklärungen schon einmal genannt wurden.
Usenet ist asynchron.

Der Zeitpunkt, zu dem ein Posting geschrieben wird, und der Zeitpunkt,
zu dem es gepostet wird, können durchaus einige Zeit auseinanderliegen.
Detlef Meißner
2018-10-26 10:17:57 UTC
Antworten
Permalink
Post by Martin Gerdes
Macht nichts, diese NG kann fachliche Belebung durchaus gebrauchen.
...
Post by Martin Gerdes
Danke für die Belehrung. Ich werde das in Zukunft allerdings weiterhin
so machen, wie es mir zweckdienlich scheint, auch wenn so mancheR
NetcopIn darob graue Haare bekommen sollte.
...
Post by Martin Gerdes
Usenet ist asynchron.
Der Zeitpunkt, zu dem ein Posting geschrieben wird, und der Zeitpunkt,
zu dem es gepostet wird, können durchaus einige Zeit auseinanderliegen.
Du findest immer einen Grund, dich nicht an Regeln zu halten, forderst
die aber von anderen ein!

Aber das ist ha was völlig anderes, nicht wahr?

Detlef
--
Das Recht auf Dummheit gehört zur Garantie der freien Entfaltung der
Persönlichkeit. (Mark Twain)
Dorothee Hermann
2018-10-26 11:15:39 UTC
Antworten
Permalink
Post by Martin Gerdes
Post by Dorothee Hermann
Leider habe ich erst jetzt gemerkt, dass "Nolhalima" auf einen Thread
(der von einer anderen NG nach d.e.s.d getragen wurde) vom 19.12.2002
(!) antwortet!
https://groups.google.com/forum/#!topic/de.etc.sprache.deutsch/4OWEbCBRgdI
Macht nichts, diese NG kann fachliche Belebung durchaus gebrauchen.
"Fachlich"?
Was hat der OP "fachlich" gebracht?
Post by Martin Gerdes
Spitzenreiter ist es (?) damit aber nicht. Heute habe ich in einer
anderen NG eine Antwort eines Googlioten auf ein Posting von 1998
gefunden.
Und?
Post by Martin Gerdes
Post by Dorothee Hermann
Post by Martin Gerdes
Post by n***@gmail.com
Es gibt kein direkt abgeleitetes Nomen von devot im Deutschen.
Wie wäre es mit "Devotion" (Unterwürfigkeit)?
Begriffwechsel geht anders
Danke für die Belehrung. Ich werde das in Zukunft allerdings weiterhin
so machen, wie es mir zweckdienlich scheint, auch wenn so mancheR
NetcopIn darob graue Haare bekommen sollte.
Das schreibst Du, der keine Kleinigkeit übersieht?

Begriff-Wechsel, damit man einen Thread verfolgen und im Zusammenhang
lesen kann (die Gründe sind doch Dir als NG-Urgestein geläufiger als
mir), empfinde ich als "zweckdienlich".
Post by Martin Gerdes
Post by Dorothee Hermann
Denn dann kannst Du im Thread (s.o.a. Link) nachlesen, dass fast alle
Deiner Erklärungen schon einmal genannt wurden.
Usenet ist asynchron.
Der Zeitpunkt, zu dem ein Posting geschrieben wird, und der Zeitpunkt,
zu dem es gepostet wird, können durchaus einige Zeit auseinanderliegen.
Deine Antwort erscheint mir nicht logisch, auf meine Bemerkung zum
Betreffwechsel.


Dorothee, eine gewisse Ordnung bevorzugend
--
http://faql.de/usenet.html
U***@web.de
2018-10-26 13:52:27 UTC
Antworten
Permalink
Post by Dorothee Hermann
Post by Martin Gerdes
Post by Dorothee Hermann
Leider habe ich erst jetzt gemerkt, dass "Nolhalima" auf einen Thread
(der von einer anderen NG nach d.e.s.d getragen wurde) vom 19.12.2002
(!) antwortet!
https://groups.google.com/forum/#!topic/de.etc.sprache.deutsch/4OWEbCBRgdI
Macht nichts, diese NG kann fachliche Belebung durchaus gebrauchen.
"Fachlich"?
Was hat der OP
Von Guido Buerger ist die Rede?
Post by Dorothee Hermann
"fachlich" gebracht?
Post by Martin Gerdes
Spitzenreiter ist es (?) damit aber nicht. Heute habe ich in einer
anderen NG eine Antwort eines Googlioten auf ein Posting von 1998
gefunden.
Und?
Post by Martin Gerdes
Post by Dorothee Hermann
Post by Martin Gerdes
Post by n***@gmail.com
Es gibt kein direkt abgeleitetes Nomen von devot im Deutschen.
Wie wäre es mit "Devotion" (Unterwürfigkeit)?
Begriffwechsel geht anders
Danke für die Belehrung. Ich werde das in Zukunft allerdings weiterhin
so machen, wie es mir zweckdienlich scheint, auch wenn so mancheR
NetcopIn darob graue Haare bekommen sollte.
Das schreibst Du, der keine Kleinigkeit übersieht?
Begriff-Wechsel, damit man einen Thread verfolgen und im Zusammenhang
lesen kann (die Gründe sind doch Dir als NG-Urgestein geläufiger als
mir), empfinde ich als "zweckdienlich".
Post by Martin Gerdes
Post by Dorothee Hermann
Denn dann kannst Du im Thread (s.o.a. Link) nachlesen, dass fast alle
Deiner Erklärungen schon einmal genannt wurden.
Usenet ist asynchron.
Der Zeitpunkt, zu dem ein Posting geschrieben wird, und der Zeitpunkt,
zu dem es gepostet wird, können durchaus einige Zeit auseinanderliegen.
Deine Antwort erscheint mir nicht logisch, auf meine Bemerkung zum
Betreffwechsel.
Aber er plustert sich auf, wenn bis zur Antwort noch einmal
ein paar Schippen Zeit vergehen.
Martin Gerdes
2018-10-27 11:43:13 UTC
Antworten
Permalink
Post by Dorothee Hermann
Post by Martin Gerdes
Post by Dorothee Hermann
Leider habe ich erst jetzt gemerkt, dass "Nolhalima" auf einen Thread
(der von einer anderen NG nach d.e.s.d getragen wurde) vom 19.12.2002
(!) antwortet!
https://groups.google.com/forum/#!topic/de.etc.sprache.deutsch/4OWEbCBRgdI
Macht nichts, diese NG kann fachliche Belebung durchaus gebrauchen.
"Fachlich"?
Was hat [das] OP "fachlich" gebracht?
Thema diese Newsgroup ist die Diskussion über die deutsche Sprache. Das
ist hier on-topic. Eigentlich off-topic ist die Diskussion über
Verfahrensfragen (oder die Urlaubs- und Saufberichte des Herrn
Xylololo).

Ich bedaure seit langem das Überwuchern von Off-Topic-Beiträgen, begrüße
daher jeden Beitrag zum Thema dieser NG.

Ja, sie hätte im Duden nachschauen können und hätte nicht hier zu fragen
brauchen, aber besser als Dönekens über Commers-Sitten in Gwd. ist ein
solcher Beitrag dennoch.

Ich glaube, wir sollten diesen Subthread an dieser Stelle nicht mehr
weiterverfolgen.
Stefan+ (Stefan Froehlich)
2018-10-26 06:59:49 UTC
Antworten
Permalink
Post by U***@web.de
https://www.duden.de/rechtschreibung/Submission
| Sub­mis­si­on, die
| Wortart: Substantiv, feminin
| 1a. (Wirtschaft) öffentliche Ausschreibung eines zu vergebenden Auftrags
| b. (Wirtschaft) Vergabe eines öffentlich ausgeschriebenen Auftrags
| [an denjenigen, der das günstigste Angebot macht]
Das ist allerdings bundesdeutsche Amtssprache. Das österreichische
BVergG spricht in diesem Zusammenhang ausschließlich von
"Zuschlagserteilung" (was wieder österr. Amtssprache sein dürfte und
insbesondere in Kombination mit dem Begriff "Stillhaltefrist" ganz
großartige Effekte bei fremssprachigen Übersetzern hervorruft).

Servus,
Stefan
--
http://kontaktinser.at/ - die kostenlose Kontaktboerse fuer Oesterreich
Offizieller Erstbesucher(TM) von mmeike

Stefan. Steil und edel!
(Sloganizer)
U***@web.de
2018-10-26 08:35:03 UTC
Antworten
Permalink
Post by Stefan+ (Stefan Froehlich)
Post by U***@web.de
https://www.duden.de/rechtschreibung/Submission
| Sub­mis­si­on, die
| Wortart: Substantiv, feminin
| 1a. (Wirtschaft) öffentliche Ausschreibung eines zu vergebenden Auftrags
| b. (Wirtschaft) Vergabe eines öffentlich ausgeschriebenen Auftrags
| [an denjenigen, der das günstigste Angebot macht]
Das ist allerdings bundesdeutsche Amtssprache.
Ggf. in Komposita.
Post by Stefan+ (Stefan Froehlich)
Das österreichische
BVergG spricht in diesem Zusammenhang ausschließlich von
"Zuschlagserteilung" (was wieder österr.
und auch deutsche
Post by Stefan+ (Stefan Froehlich)
Amtssprache sein dürfte und
insbesondere in Kombination mit dem Begriff "Stillhaltefrist" ganz
großartige Effekte bei fremssprachigen Übersetzern hervorruft).
Von Submissionsabsprachen ist auch bei Euch die Rede.

Gruß, ULF
Sergio Gatti
2018-10-26 09:01:54 UTC
Antworten
Permalink
Post by Stefan+ (Stefan Froehlich)
Post by U***@web.de
https://www.duden.de/rechtschreibung/Submission
| Sub­mis­si­on, die
| Wortart: Substantiv, feminin
| 1a. (Wirtschaft) öffentliche Ausschreibung eines zu vergebenden Auftrags
| b. (Wirtschaft) Vergabe eines öffentlich ausgeschriebenen Auftrags
| [an denjenigen, der das günstigste Angebot macht]
Das ist allerdings bundesdeutsche Amtssprache. Das österreichische
BVergG spricht in diesem Zusammenhang ausschließlich von
"Zuschlagserteilung" (was wieder österr. Amtssprache sein dürfte und
insbesondere in Kombination mit dem Begriff "Stillhaltefrist" ganz
großartige Effekte bei fremssprachigen Übersetzern hervorruft).
Als Übersetzer mit einer anderen Muttersprache möchte ich
nachfragen: Was willst du damit sagen?
Stefan+ (Stefan Froehlich)
2018-10-26 17:23:27 UTC
Antworten
Permalink
Post by Sergio Gatti
Post by Stefan+ (Stefan Froehlich)
"Zuschlagserteilung" (was wieder österr. Amtssprache sein dürfte und
insbesondere in Kombination mit dem Begriff "Stillhaltefrist" ganz
großartige Effekte bei fremssprachigen Übersetzern hervorruft).
Als Übersetzer mit einer anderen Muttersprache möchte ich
nachfragen: Was willst du damit sagen?
Dass ein Übersetzer, zumal wenn er branchenfremd ist, erst einmal
rund eine halbe Seite informativen Text benötigt, um das Konzept zu
verstehen - und um mir dann u.U. zu sagen, dass es dafür einfach
keine passende Übersetzung gibt.

Das mag bei einem Fließtext kein Problem sein (dann umschreibt man
halt entsprechend), bei Dateneingabemasken hingegen ist es durchaus
eines.

Servus,
Stefan
--
http://kontaktinser.at/ - die kostenlose Kontaktboerse fuer Oesterreich
Offizieller Erstbesucher(TM) von mmeike

Stefan - niemand verstrebt warmer geschweige denn armer.
(Sloganizer)
Sergio Gatti
2018-10-27 06:56:22 UTC
Antworten
Permalink
Post by Stefan+ (Stefan Froehlich)
Post by Sergio Gatti
Post by Stefan+ (Stefan Froehlich)
"Zuschlagserteilung" (was wieder österr. Amtssprache sein dürfte und
insbesondere in Kombination mit dem Begriff "Stillhaltefrist" ganz
großartige Effekte bei fremssprachigen Übersetzern hervorruft).
Als Übersetzer mit einer anderen Muttersprache möchte ich
nachfragen: Was willst du damit sagen?
Dass ein Übersetzer, zumal wenn er branchenfremd ist, erst einmal
rund eine halbe Seite informativen Text benötigt, um das Konzept zu
verstehen - und um mir dann u.U. zu sagen, dass es dafür einfach
keine passende Übersetzung gibt.
Das mag bei einem Fließtext kein Problem sein (dann umschreibt man
halt entsprechend), bei Dateneingabemasken hingegen ist es durchaus
eines.
Eine Umschreibung ist auch eine Übersetzung, manchmal sogar
die einzige Möglichkeit, wenn der Begriff oder der
Gegenstand in der Fremdsprache völlig unbekannt ist.

Allerdings sind Dateneingabemasken für die Art von Texten,
wo Submissionen bzw. Zuschlagserteilungen vorkommen, äußerst
selten.
Ein Problem bei Dateneingabemasken ist eher, wenn die
Programmierer ganz wenige Zeichen für eine Zelle maximal
zulassen, aber nicht einmal eine verständliche Abkürzung in
der Fremdsprache passt da noch rein.
U***@web.de
2018-10-27 08:26:51 UTC
Antworten
Permalink
Post by Sergio Gatti
Post by Stefan+ (Stefan Froehlich)
Post by Sergio Gatti
Post by Stefan+ (Stefan Froehlich)
"Zuschlagserteilung" (was wieder österr. Amtssprache sein dürfte und
insbesondere in Kombination mit dem Begriff "Stillhaltefrist" ganz
großartige Effekte bei fremssprachigen Übersetzern hervorruft).
Als Übersetzer mit einer anderen Muttersprache möchte ich
nachfragen: Was willst du damit sagen?
Dass ein Übersetzer, zumal wenn er branchenfremd ist, erst einmal
rund eine halbe Seite informativen Text benötigt, um das Konzept zu
verstehen - und um mir dann u.U. zu sagen, dass es dafür einfach
keine passende Übersetzung gibt.
Das mag bei einem Fließtext kein Problem sein (dann umschreibt man
halt entsprechend), bei Dateneingabemasken hingegen ist es durchaus
eines.
Eine Umschreibung ist auch eine Übersetzung, manchmal sogar
die einzige Möglichkeit, wenn der Begriff oder der
Gegenstand in der Fremdsprache völlig unbekannt ist.
Andererseits dürften viele Übersetzungen qua Europarecht
bereits vorliegen.

Hilft bei sehr exotischer Zielsprache dann aber auch nur bedingt.

Gruß, ULF
Christina Kunze
2018-10-27 20:36:02 UTC
Antworten
Permalink
Post by U***@web.de
Post by Sergio Gatti
Eine Umschreibung ist auch eine Übersetzung, manchmal sogar
die einzige Möglichkeit, wenn der Begriff oder der
Gegenstand in der Fremdsprache völlig unbekannt ist.
Andererseits dürften viele Übersetzungen qua Europarecht
bereits vorliegen.
Die liegen auch nicht von allein vor, sondern sind von Übersetzern
gemacht, die sich ggf. mit zu wenig Zeichen/Zelle oder anderen Formalia
herumplagen mussten.
Manchmal unterscheiden sich die Systeme von Mitgliedstaat zu
Mitgliedstaat so sehr, dass es für Dinge, die in einem Staat häufig
vorkommen und also einen griffigen Namen haben, im anderen nur eine
Wortgruppe gibt.
(Ich sage das aus eigener Erfahrung.)

chr
Sergio Gatti
2018-10-28 06:24:07 UTC
Antworten
Permalink
Post by Christina Kunze
Am Samstag, 27. Oktober 2018 08:56:28 UTC+2 schrieb Sergio
Post by Sergio Gatti
Eine Umschreibung ist auch eine Übersetzung, manchmal sogar
die einzige Möglichkeit, wenn der Begriff oder der
Gegenstand in der Fremdsprache völlig unbekannt ist.
Andererseits dürften viele Übersetzungen qua Europarecht
bereits vorliegen.
Die liegen auch nicht von allein vor, sondern sind von
Übersetzern gemacht, die sich ggf. mit zu wenig
Zeichen/Zelle oder anderen Formalia herumplagen mussten.
Danke! Allerdings würde ich zu wenig Zeit zur Verfügung
nicht als "Formalia" bezeichnen.
Auch zu wenig Geld pro Zeile nach zwei zwischengeschalteten
Übersetzungsagenturen - was ein vernünftiges Korrekturlesen
der eigenen Arbeit verhindert, wenn man genug Geld pro Tag
verdienen möchte - gehört nicht zu den Formalia.
Post by Christina Kunze
Manchmal unterscheiden sich die Systeme von Mitgliedstaat zu
Mitgliedstaat so sehr, dass es für Dinge, die in einem Staat
häufig vorkommen und also einen griffigen Namen haben, im
anderen nur eine Wortgruppe gibt.
(Ich sage das aus eigener Erfahrung.)
Und ich kann es nur bestätigen, ebenfalls aus eigener Erfahrung.
Ein anders gelagerter Fall: Das NISF kennt ihr doch alle, oder?
Christina Kunze
2018-10-28 18:15:31 UTC
Antworten
Permalink
Post by Sergio Gatti
Post by Christina Kunze
Am Samstag, 27. Oktober 2018 08:56:28 UTC+2 schrieb Sergio
Post by Sergio Gatti
Eine Umschreibung ist auch eine Übersetzung, manchmal sogar
die einzige Möglichkeit, wenn der Begriff oder der
Gegenstand in der Fremdsprache völlig unbekannt ist.
Andererseits dürften viele Übersetzungen qua Europarecht
bereits vorliegen.
Die liegen auch nicht von allein vor, sondern sind von
Übersetzern gemacht, die sich ggf. mit zu wenig
Zeichen/Zelle oder anderen Formalia herumplagen mussten.
Danke! Allerdings würde ich zu wenig Zeit zur Verfügung
nicht als "Formalia" bezeichnen.
Zu wenig Zeit auch wg. Formalia? Als ich angefangen habe, für die EU zu
übersetzen, gab es einen Ordner voller Vorschriften, was wo wie zu
übersetzen sei.
Dazu kommt noch, dass Ungarisch und manche Ü-Software sich nicht
besonders gut vertragen und man zeitaufwendig die Albernheiten der von
der jeweiligen Agentur präferierten Software wieder rausflicken muss.
Post by Sergio Gatti
Auch zu wenig Geld pro Zeile nach zwei zwischengeschalteten
Übersetzungsagenturen - was ein vernünftiges Korrekturlesen
der eigenen Arbeit verhindert, wenn man genug Geld pro Tag
verdienen möchte - gehört nicht zu den Formalia.
+1

chr
Stefan+ (Stefan Froehlich)
2018-10-27 13:49:22 UTC
Antworten
Permalink
Post by Sergio Gatti
Allerdings sind Dateneingabemasken für die Art von Texten,
wo Submissionen bzw. Zuschlagserteilungen vorkommen, äußerst
selten.
Mag schon sein, aber ich bestreite meinen Lebensunterhalt zu einem
guten Teil damit :)
Post by Sergio Gatti
Ein Problem bei Dateneingabemasken ist eher, wenn die
Programmierer ganz wenige Zeichen für eine Zelle maximal zulassen,
aber nicht einmal eine verständliche Abkürzung in der Fremdsprache
passt da noch rein.
Zugelassen wird an sich beliebig viel, es schaut halt irgendwann
nicht mehr sonderlich schön aus.

Servus,
Stefan
--
http://kontaktinser.at/ - die kostenlose Kontaktboerse fuer Oesterreich
Offizieller Erstbesucher(TM) von mmeike

Genuss jenseits aller Erfahrung: Stefan!
(Sloganizer)
Sergio Gatti
2018-10-27 17:03:03 UTC
Antworten
Permalink
Post by Stefan+ (Stefan Froehlich)
Post by Sergio Gatti
Allerdings sind Dateneingabemasken für die Art von Texten,
wo Submissionen bzw. Zuschlagserteilungen vorkommen, äußerst
selten.
Mag schon sein, aber ich bestreite meinen Lebensunterhalt zu einem
guten Teil damit :)
Tja, offensichtlich haben wir unterschiedliche Erfahrungen
gemacht. Dateneingabemasken übersetzen ist für mich nicht
gerade ein seltenes Erlebnis, aber dieses fragwürdige
Vergnügen hatte ich in juristischen Texten noch nie.
Post by Stefan+ (Stefan Froehlich)
Post by Sergio Gatti
Ein Problem bei Dateneingabemasken ist eher, wenn die
Programmierer ganz wenige Zeichen für eine Zelle maximal zulassen,
aber nicht einmal eine verständliche Abkürzung in der Fremdsprache
passt da noch rein.
Zugelassen wird an sich beliebig viel, es schaut halt irgendwann
nicht mehr sonderlich schön aus.
Ich habe dagegen oft die Vorgabe erhalten, max. (20, 15,
einmal sogar nur 6) Zeichen pro Zelle zu schreiben.
Stefan+ (Stefan Froehlich)
2018-10-28 12:45:28 UTC
Antworten
Permalink
Post by Sergio Gatti
Post by Stefan+ (Stefan Froehlich)
Post by Sergio Gatti
Allerdings sind Dateneingabemasken für die Art von Texten,
wo Submissionen bzw. Zuschlagserteilungen vorkommen, äußerst
selten.
Mag schon sein, aber ich bestreite meinen Lebensunterhalt zu einem
guten Teil damit :)
Tja, offensichtlich haben wir unterschiedliche Erfahrungen
gemacht. Dateneingabemasken übersetzen ist für mich nicht
gerade ein seltenes Erlebnis, aber dieses fragwürdige
Vergnügen hatte ich in juristischen Texten noch nie.
Die meisten derartigen Plattformen gibt es wohl nur in der Sprache
des Herstellerlands und in Englisch - darüber hinaus entstehen
Kosten, denen kaum ein messbarer Nutzen entgegensteht.
Post by Sergio Gatti
Post by Stefan+ (Stefan Froehlich)
Zugelassen wird an sich beliebig viel, es schaut halt irgendwann
nicht mehr sonderlich schön aus.
Ich habe dagegen oft die Vorgabe erhalten, max. (20, 15,
einmal sogar nur 6) Zeichen pro Zelle zu schreiben.
Das stelle ich mir äußerst unerfreulich vor.

Servus,
Stefan
--
http://kontaktinser.at/ - die kostenlose Kontaktboerse fuer Oesterreich
Offizieller Erstbesucher(TM) von mmeike

Zerspülte Hemmungen! Stefan, für zwischendurch!
(Sloganizer)
Quinn C
2018-10-31 21:59:25 UTC
Antworten
Permalink
Post by Sergio Gatti
Ein Problem bei Dateneingabemasken ist eher, wenn die
Programmierer ganz wenige Zeichen für eine Zelle maximal
zulassen, aber nicht einmal eine verständliche Abkürzung in
der Fremdsprache passt da noch rein.
Ich habe mal gehört, das sei einer der wesentlichen Gründe, warum
Deutsch bei Microsoft Chefsache ist, im Sinne daß es direkt in Redmond
übersetzt wird: wenn die deutschen Texte in die Dialogbox passen, ist
sie generell groß genug.
--
gugelfechten, vb., sich närrisch aufführen, narren, fantasieren,
gauglen und gugelfechten ZWENGEL formularbuch (1568) 39b. --
GRIMM, Deutsches Wörterbuch
x***@gmail.com
2018-10-27 12:59:10 UTC
Antworten
Permalink
Post by Stefan+ (Stefan Froehlich)
Post by Sergio Gatti
Post by Stefan+ (Stefan Froehlich)
"Zuschlagserteilung" (was wieder österr. Amtssprache sein dürfte und
insbesondere in Kombination mit dem Begriff "Stillhaltefrist" ganz
großartige Effekte bei fremssprachigen Übersetzern hervorruft).
Als Übersetzer mit einer anderen Muttersprache möchte ich
nachfragen: Was willst du damit sagen?
Dass ein Übersetzer, zumal wenn er branchenfremd ist, erst einmal
rund eine halbe Seite informativen Text benötigt, um das Konzept zu
verstehen - und um mir dann u.U. zu sagen, dass es dafür einfach
keine passende Übersetzung gibt.
Eine halbe Seite Informationen?
Das is ja jahnüscht.
Bei Übersetzungen von etwa Handbüchern für Steuerungen
verfahrenstechnischer Großanlagen ist 'n bissel mehr
als eine halbe Seite nötig.
Seit Jahren soll die Habil.-Schrift meines Vaters ins
Englische übersetzt werden - bislang sind die Übersetzer
gescheitert.

FR
x***@gmail.com
2018-10-26 12:43:35 UTC
Antworten
Permalink
Post by Stefan+ (Stefan Froehlich)
Post by Martin Gerdes
| Sub­mis­si­on, die
| Wortart: Substantiv, feminin
| 1a. (Wirtschaft) öffentliche Ausschreibung eines zu vergebenden Auftrags
| b. (Wirtschaft) Vergabe eines öffentlich ausgeschriebenen Auftrags
| [an denjenigen, der das günstigste Angebot macht]
Das ist allerdings bundesdeutsche Amtssprache. Das österreichische
BVergG spricht in diesem Zusammenhang ausschließlich von
"Zuschlagserteilung" (was wieder österr. Amtssprache sein dürfte und
insbesondere in Kombination mit dem Begriff "Stillhaltefrist" ganz
großartige Effekte bei fremssprachigen Übersetzern hervorruft).
Es kann ja auch ein Mürzzuschlag erteilt werden - FR
Stefan+ (Stefan Froehlich)
2018-10-26 17:24:27 UTC
Antworten
Permalink
Post by x***@gmail.com
Post by Stefan+ (Stefan Froehlich)
"Zuschlagserteilung" (was wieder österr. Amtssprache sein dürfte
und insbesondere in Kombination mit dem Begriff
"Stillhaltefrist" ganz großartige Effekte bei fremssprachigen
Übersetzern hervorruft).
Es kann ja auch ein Mürzzuschlag erteilt werden - FR
Der verstößt gegen den Gleichheitsgrundsatz und wird daher im
Anlassfall vom EuGH kassiert werden.

Servus,
Stefan
--
http://kontaktinser.at/ - die kostenlose Kontaktboerse fuer Oesterreich
Offizieller Erstbesucher(TM) von mmeike

Der Hit der Saison - säuseln mit Stefan!
(Sloganizer)
Martin Gerdes
2018-10-27 11:43:13 UTC
Antworten
Permalink
Post by Martin Gerdes
Post by n***@gmail.com
Es gibt kein direkt abgeleitetes Nomen von devot im Deutschen.
Wie wäre es mit "Devotion" (Unterwürfigkeit)?
Duden rUL3Z.
[Mailkopie aus dem bekannten Grund. Antwort, so überhaupt nötig, bitte
öffentlich. So Du doch per E-Mail antwortest, behalte ich mir vor,
dieselbe in die NG zu stellen.]
Wie schon vermutet, konnte die OP die Fingerchen nicht stillhalten.
Hier ist ihre (ungekürzte) Mail-Antwort, die ich -- wie ausdrücklich
angekündigt -- zur Vervollständigung der Diskussion hier einstelle.


| From: Christine Duckhorn <***@gmail.com>
| Sent: Friday, October 26, 2018 3:15:46 PM
| To: Martin Gerdes
| Subject: Re: Hauptwort zu "devot"?

| Wenn du lieber öffentlich darauf hingewiesen werden möchtest, dass man
| Fehler, die jemand macht, auch freundlich und höflich korrigieren kann,
| ohne deshalb den anderen persönlich und unter der Gürtellinie
| anzugreifen, dann stelle das gerne in die NG, Martin. Dann aber bitte
| auch ungekürzt die gesamte Mail.

| Aber danke, Ziel erreicht, einer hat ja immer den längeren - jetzt ist
| die Frage wenigstens hinreichend beantwortet, nachdem Tante Google das
| nicht so ohne weiteres auf Anhieb vermochte, was mich erst auf diese
| Seite brachte und dann zu diesem halb-falschen Schluss kommen ließ.

| Im Übrigen bleibt es, zumindest jenseits des wirtschaftlichen Begriffes,
| ein Anglizismus; auch wenn die ursprüngliche Wortherkunft von Submission
| tausendmal - selbsterklärenderweise - aus dem lateinischen stammt: der
| Sprachgebrauch dieses Wortes im Kontext von S/M hat sich durch den
| englischen Begriff in Deutschland durchgesetzt, nicht durch den
| lateinischen Ursprung. In Kontext und Bedeutung der Wirtschaft ist das
| etwas anderes.

| Christine Duckhorn
| Sig2018
| ***@duckhorn.eu

In der Sache hat sie -- wie schon geschrieben -- unrecht. Das Wort
"Submission" ist lateinischen Ursprungs, nicht englischen, auch wenn die
Sado-Masos es englisch aussprechen (und möglicherweise irrig glauben,
sie seien der Nabel der Welt).
Loading...