Discussion:
Gardine vs. Vorhang
Add Reply
w***@wp.pl
2018-09-24 14:00:23 UTC
Antworten
Permalink
Guten Tag,
neulich habe ich mir einen deutschen Krimi (DDR, 1988) angeschaut:
http://www.3sat.de/mediathek/?mode=play&obj=75647
In der Minute 1:18:00 – 1:18:30 ist die Rede von einer Gardine. Ein Mann holt aus dem Haus etwas, was ich als einen Vorhang bezeichnen würde. Ich dachte, dass eine Gardine am meisten weiß und durchsichtig ist. Hat er dieses Wort korrekt verwendet?
Danke im Voraus für Eure Antwort.
Gruß
Marcin
Werner Tann
2018-09-24 15:55:51 UTC
Antworten
Permalink
Post by w***@wp.pl
In der Minute 1:18:00 – 1:18:30 ist die Rede von einer Gardine. Ein Mann
holt aus dem Haus etwas, was ich als einen Vorhang bezeichnen würde.
Ich dachte, dass eine Gardine am meisten weiß und durchsichtig ist.
Hat er dieses Wort korrekt verwendet?
Der Große Duden liefert zur "Gardine" nur die Etymologie und verweist
auf "Store". Der Store wird als "durchscheinender Vorhang"
beschrieben.

Wahrscheinlich lag in der Requisite einfach keine Gardine, und man
nahm die nächstbeste Decke. Oder - Achtung Islamisierung - die Araber
haben keine Gardinen, nur Decken, an den Wänden und vor den Fenstern,
und das nennt sich TV-Integration der Einheimischen. Eigentlich sieht
die Decke sowieso fast wie ein Orientteppich aus.
Zwerg
2018-09-24 16:04:45 UTC
Antworten
Permalink
Post by Werner Tann
Post by w***@wp.pl
In der Minute 1:18:00 – 1:18:30 ist die Rede von einer Gardine. Ein
Mann holt aus dem Haus etwas, was ich als einen Vorhang bezeichnen
würde. Ich dachte, dass eine Gardine am meisten weiß und
durchsichtig ist. Hat er dieses Wort korrekt verwendet?
Der Große Duden liefert zur "Gardine" nur die Etymologie und
verweist auf "Store". Der Store wird als "durchscheinender Vorhang"
beschrieben.
Das kenne ich auch so.
Ich hab aber auch schon den Begriff Übergardine für Vorhang gehört /
gelesen?

Und sogar mein Wörterbuch im Thunderbird kennt den begriff Übergardine
schon.

Deutsch ist halt eine furchtbar chaotische Sprache :-).
Post by Werner Tann
Wahrscheinlich lag in der Requisite einfach keine Gardine, und man
nahm die nächstbeste Decke. Oder - Achtung Islamisierung - die
Araber haben keine Gardinen, nur Decken, an den Wänden und vor den
Fenstern, und das nennt sich TV-Integration der Einheimischen.
Eigentlich sieht die Decke sowieso fast wie ein Orientteppich aus.
--
😂 😂 😂 😂
😂 😂 😂 😂
Stefan Ram
2018-09-24 16:17:27 UTC
Antworten
Permalink
Post by Zwerg
Ich hab aber auch schon den Begriff Übergardine für Vorhang gehört /
gelesen?
Ein Vorhang kann überall vorhängen.

Gardinen hängen heute meist vor Fenstern. Aber Goethe spricht
auch hier von "Vorhängen".

Wir gebrauchen "Gardinen" normalerweise im Plural.

Vorhänge heben sich oft oder fallen nieder (im Theater).

Gardinen stammen vom ndl. "gordijn" (urspr. "Bettvorhang")
und lassen sich bis zum gr. "chórtos" zurückverfolgen.
Martin Gerdes
2018-09-25 17:43:07 UTC
Antworten
Permalink
Post by Stefan Ram
Wir gebrauchen "Gardinen" normalerweise im Plural.
Wer "wir"?

Wir hier gebrauchen das Wort "Gardine", wenn es sich um ein Stück
handelt, das Wort "Gardinen" hingegen, wenn es sich um eine Mehrzahl
derselben handelt.

Was ist daran ungewöhnlich?
Roland Franzius
2018-09-24 16:11:07 UTC
Antworten
Permalink
Post by Werner Tann
Oder - Achtung Islamisierung - die Araber
haben keine Gardinen, nur Decken, an den Wänden und vor den Fenstern,
und das nennt sich TV-Integration der Einheimischen. Eigentlich sieht
die Decke sowieso fast wie ein Orientteppich aus.
Wenn Decke und Wand identisch, so kann das bei Tannens auch am sich mit
dem Blick mitbewegten Brett vorm Kopf liegen.
--
Roland Franzius
Lars Bräsicke
2018-09-24 17:17:23 UTC
Antworten
Permalink
Post by Werner Tann
Post by w***@wp.pl
In der Minute 1:18:00 – 1:18:30 ist die Rede von einer Gardine. Ein Mann
holt aus dem Haus etwas, was ich als einen Vorhang bezeichnen würde.
Ich dachte, dass eine Gardine am meisten weiß und durchsichtig ist.
Hat er dieses Wort korrekt verwendet?
Der Große Duden liefert zur "Gardine" nur die Etymologie und verweist
auf "Store". Der Store wird als "durchscheinender Vorhang"
beschrieben.
Wahrscheinlich lag in der Requisite einfach keine Gardine, und man
nahm die nächstbeste Decke. Oder - Achtung Islamisierung - die Araber
haben keine Gardinen,
Ja, Ostberlin war seinerzeit voller Araber, das weiß heute kaum noch
einer, eigtl. gar keiner mehr.
Der Fernsehturm war, heute ist das völlig unbekannt, ein Minarett!
Post by Werner Tann
nur Decken, an den Wänden und vor den Fenstern,
und das nennt sich TV-Integration der Einheimischen.
Ja, dafür war das DEFA-Studio 1988 berüchtigt.

Danke, Merkel!
Lars Bräsicke
2018-09-24 16:06:32 UTC
Antworten
Permalink
Post by w***@wp.pl
Guten Tag,
http://www.3sat.de/mediathek/?mode=play&obj=75647
In der Minute 1:18:00 – 1:18:30 ist die Rede von einer Gardine. Ein Mann holt aus dem Haus etwas, was ich als einen Vorhang bezeichnen würde. Ich dachte, dass eine Gardine am meisten weiß und durchsichtig ist. Hat er dieses Wort korrekt verwendet?
Es gibt auch Übergardinen aus schwererem, undurchsichtigem Stoff, also
Vorhänge, die man bei Bedarf vor ("über") die Gardine ziehen kann, zum
Blickschutz oder zur Verdunkelung. Sie hängen sonst links und rechts
neben neben dem Fenster.

Manchmal erfüllen sie diesen Zweck auch nicht und bilden nur eine Zierde.
Das kleine Häufchen im "Polizeiruf" scheint eher dergestalt zu sein.
Martin Gerdes
2018-09-24 19:45:19 UTC
Antworten
Permalink
Post by w***@wp.pl
http://www.3sat.de/mediathek/?mode=play&obj=75647
In der Minute 1:18:00 – 1:18:30 ist die Rede von einer Gardine.
Ein Mann holt aus dem Haus etwas, was ich als einen Vorhang
bezeichnen würde.
Für mich sind die Wörter "Vorhang" und "Gardine" Synonyma.
Thomas Schade
2018-09-25 04:55:57 UTC
Antworten
Permalink
Post by Martin Gerdes
Post by w***@wp.pl
http://www.3sat.de/mediathek/?mode=play&obj=75647
In der Minute 1:18:00 – 1:18:30 ist die Rede von einer Gardine.
Ein Mann holt aus dem Haus etwas, was ich als einen Vorhang
bezeichnen würde.
Für mich sind die Wörter "Vorhang" und "Gardine" Synonyma.
Das verblüfft mich. Ich kenne das von zu Hause - bei mir gibt es weder
das eine noch das andere - nur so, dass die Gardine ein eher
lichtdurchlässiges Etwas ist, aus Stoff wie Tüll oder ähnlichem
netzartigen Gewebe. Wohingegen der Vorhang blickdicht ist und vor allem
den Raum verdunkelt, wenn er geschlossen wird. Also der Vorhang, nicht
der Raum.


Ciao
Toscha
--
Der neue Faschismus wird nicht sagen, er sei der neuer Faschismus.
Er wird sagen: "Ich bin ja kein Nazi, aber ..."
Christina Kunze
2018-09-25 05:12:06 UTC
Antworten
Permalink
Post by Thomas Schade
Post by Martin Gerdes
Post by w***@wp.pl
http://www.3sat.de/mediathek/?mode=play&obj=75647
In der Minute 1:18:00 – 1:18:30 ist die Rede von einer Gardine.
Ein Mann holt aus dem Haus etwas, was ich als einen Vorhang
bezeichnen würde.
Für mich sind die Wörter "Vorhang" und "Gardine" Synonyma.
Das verblüfft mich. Ich kenne das von zu Hause - bei mir gibt es weder
das eine noch das andere - nur so, dass die Gardine ein eher
lichtdurchlässiges Etwas ist, aus Stoff wie Tüll oder ähnlichem
netzartigen Gewebe. Wohingegen der Vorhang blickdicht ist und vor allem
den Raum verdunkelt, wenn er geschlossen wird. Also der Vorhang, nicht
der Raum.
Für mich kann Gardine beides sein.
Das durchscheinende Ding hieß in meiner Familie immer Store, und ich bin
einigermaßen sicher, dass die Übergardinen "Gardine" hießen, während
Vorhänge schwerer sind und beispielsweise als Zugluftschranke in langen
Korridoren oder vor Eingangstüren hängen. Und im Theater natürlich.

chr
Thomas Schade
2018-09-25 17:31:24 UTC
Antworten
Permalink
Post by Christina Kunze
Post by Thomas Schade
Post by Martin Gerdes
Für mich sind die Wörter "Vorhang" und "Gardine" Synonyma.
Das verblüfft mich. Ich kenne das von zu Hause - bei mir gibt es weder
das eine noch das andere - nur so, dass die Gardine ein eher
lichtdurchlässiges Etwas ist, aus Stoff wie Tüll oder ähnlichem
netzartigen Gewebe. Wohingegen der Vorhang blickdicht ist und vor allem
den Raum verdunkelt, wenn er geschlossen wird. Also der Vorhang, nicht
der Raum.
Für mich kann Gardine beides sein.
Das durchscheinende Ding hieß in meiner Familie immer Store, und ich bin
einigermaßen sicher, dass die Übergardinen "Gardine" hießen, während
Vorhänge schwerer sind und beispielsweise als Zugluftschranke in langen
Korridoren oder vor Eingangstüren hängen. Und im Theater natürlich.
Dass 'Vorhang' mehrere Bedeutungen haben kann, wie eben auch das 'große
Stoffdingens' im Theater, ist nicht sonderlich überraschend. Den 'Store'
kenne ich nur - aber ich bin kein Innendekorateur - als vorhangähnliche
Stoffbahnen seitlich neben den Fenstern, die aber nicht dafür gedacht
sind - weil viel zu schmal - zugezogen zu werden.
Ich meine auch, für die gazeartigen, lichtdurchlässigen Elemente schon
Vorhang gehört zu haben. Ganz sicher aber habe ich für die blickdichten
Elemente noch nie Gardine gehört; Übergardine dafür kenne ich zumindest
aber vom Lesen. Was, sofern man Sprache logisch betrachten kann, dafür
spräche, dass die Tüllteile in jedem Fall 'Gardine' heißen. Sonst ergäbe
'Übergardine' kaum einen Sinn.


Ciao
Toscha
--
Capitalism: Unequal distribution of wealth.
Communism: Equal distribution of poverty.
Manfred Hoß
2018-09-25 05:10:44 UTC
Antworten
Permalink
Post by Martin Gerdes
Post by w***@wp.pl
http://www.3sat.de/mediathek/?mode=play&obj=75647
In der Minute 1:18:00 – 1:18:30 ist die Rede von einer Gardine.
Ein Mann holt aus dem Haus etwas, was ich als einen Vorhang
bezeichnen würde.
Für mich sind die Wörter "Vorhang" und "Gardine" Synonyma.
Fällt im Theater am Ende des Stücks die Gardine?

Gruß
Manfred.
Jakob Achterndiek
2018-09-25 08:07:02 UTC
Antworten
Permalink
Post by Manfred Hoß
Post by Martin Gerdes
Für mich sind die Wörter "Vorhang" und "Gardine" Synonyma.
Fällt im Theater am Ende des Stücks die Gardine?
Hier eine von mehreren verfügbaren Belegstellen:
| Der erste Theaterabend fand mittags statt: in der berliner
| Volksbühne haben sie die ›Unüberwindlichen‹ von Karl Kraus
| gegeben. Als die Wogen des Beifalls durch das Theater rollten,
| trat Kraus vor die Gardine und dankte.
[ Tucholsky: Berliner Theater. vgl. Tucholsky-GW Bd. 7, S. 242 ]
--
j/\a
Werner Tann
2018-09-25 11:35:10 UTC
Antworten
Permalink
Post by Jakob Achterndiek
| Der erste Theaterabend fand mittags statt: in der berliner
| Volksbühne haben sie die ›Unüberwindlichen‹ von Karl Kraus
| gegeben. Als die Wogen des Beifalls durch das Theater rollten,
| trat Kraus vor die Gardine und dankte.
[ Tucholsky: Berliner Theater. vgl. Tucholsky-GW Bd. 7, S. 242 ]
Tucholsky ist ein Schriftsteller, und Schriftsteller sind nicht
notwendigerweise Garanten für "sachgemäßen" Wortgebrauch. Das machen
wir im Alltag ja auch nicht. Wenn ich meinen Nachbarn frage, wieviel
er für die "alte Kiste" bezahlt hat, meine ich nicht wirklich, dass er
sich eine Kiste gekauft hat, sondern spreche über sein Auto. Deswegen
wird aber aus dem Auto keine Kiste, und beide Wörter sind natürlich
nicht synonym.
Roland Franzius
2018-09-25 09:34:38 UTC
Antworten
Permalink
Post by Manfred Hoß
Post by Martin Gerdes
Post by w***@wp.pl
http://www.3sat.de/mediathek/?mode=play&obj=75647
In der Minute 1:18:00 – 1:18:30 ist die Rede von einer Gardine.
Ein Mann holt aus dem Haus etwas, was ich als einen Vorhang
bezeichnen würde.
Für mich sind die Wörter "Vorhang" und "Gardine" Synonyma.
Fällt im Theater am Ende des Stücks die Gardine?
Vielleicht der Schleier vor den Ohren.
--
Roland Franzius
Werner Tann
2018-09-25 06:57:42 UTC
Antworten
Permalink
Post by Martin Gerdes
Für mich sind die Wörter "Vorhang" und "Gardine" Synonyma.
Dann wundern dich bestimmt Sätze wie
"Ich habe einen Vorhang, aber keine Gardinen".

Am einfachsten löst man das Problem mit Über- und Unterbegriff und
daher zwei Bedeutungsvarianten von "Vorhang".
Stephan Seitz
2018-09-25 06:59:00 UTC
Antworten
Permalink
Post by Martin Gerdes
Für mich sind die Wörter "Vorhang" und "Gardine" Synonyma.
Für mich ist eine Gardine etwas (größtenteils) Durchsichtiges und hängt
vor dem Fenster (Blickschutz von draußen, aber Licht kann rein, und
man kann raussehen).
Ein Vorhang ist dicker und undurchsichtig und kann an allen möglichen
Stellen hängen (Wand, Tür, Übergardine).

Kennt noch jemand die Zuckerpuppe aus der Bauchtanzgruppe mit der
Tüllgardine?

Shade and sweet water!

Stephan
--
| Stephan Seitz E-Mail: stse+***@fsing.rootsland.net |
| Public Keys: http://fsing.rootsland.net/~stse/keys.html |
Christina Kunze
2018-09-25 07:04:57 UTC
Antworten
Permalink
Post by Stephan Seitz
Post by Martin Gerdes
Für mich sind die Wörter "Vorhang" und "Gardine" Synonyma.
Für mich ist eine Gardine etwas (größtenteils) Durchsichtiges und hängt
vor dem Fenster (Blickschutz von draußen, aber Licht kann rein, und
man kann raussehen).
Ein Vorhang ist dicker und undurchsichtig und kann an allen möglichen
Stellen hängen (Wand, Tür, Übergardine).
Möglicherweise gibt es auch hier regionale oder privatsprachliche
Unterschiede.
Gardinen/Stores/Vorhänge gehören ja in den häuslichen Bereich, so dass
es durchaus ähnliche Unterschiede geben kann wie bei Müllschippen,
Handfegern, Wischlappen usw.

chr
Roland Franzius
2018-09-25 09:46:21 UTC
Antworten
Permalink
Post by Christina Kunze
Post by Stephan Seitz
Post by Martin Gerdes
Für mich sind die Wörter "Vorhang" und "Gardine" Synonyma.
Für mich ist eine Gardine etwas (größtenteils) Durchsichtiges und hängt
vor dem Fenster (Blickschutz von draußen, aber Licht kann rein, und
man kann raussehen).
Ein Vorhang ist dicker und undurchsichtig und kann an allen möglichen
Stellen hängen (Wand, Tür, Übergardine).
Möglicherweise gibt es auch hier regionale oder privatsprachliche
Unterschiede.
Gardinen/Stores/Vorhänge gehören ja in den häuslichen Bereich, so dass
es durchaus ähnliche Unterschiede geben kann wie bei Müllschippen,
Handfegern, Wischlappen usw.
Gardinengeschäfte waren wie Konfektionsgeschäfte schon immer ein
Tummelplatz für Synonyme, die aber in Bestellvorgängen justitiable
Begriffe für spezielle Qualitäten haben.

Zuhause kann man eine Jacke eine Jacke oder einen Sakko oder einen Rock
oder einen Blazer oder ein Jackett nennen.
Im Internetein- und verkauf sollte man die zutreffenden Begriffe schon
kennen.

Der Überschneidungsbereich von Alltagssprache und zuliefernden
Fachsprachen ist ja sowohl für den regelbasierenden Philologen wie für
den sprachfremdelnden Fachmann ein Graus.
--
Roland Franzius
Christina Kunze
2018-09-25 09:58:54 UTC
Antworten
Permalink
Post by Roland Franzius
Der Überschneidungsbereich von Alltagssprache und zuliefernden
Fachsprachen ist ja sowohl für den regelbasierenden Philologen wie für
den sprachfremdelnden Fachmann ein Graus.
Besonders deutlich wird das, wenn man bei ebay etwas sucht. Da dort die
meisten Nutzer offenbar eine Mischung aus ihrer Privatsprache und
Katalogwörtern verwenden, erwischt man manchmal echt sonderbare Treffer.

Beispielsweise ist für mich eine Weste ein Ding ohne Ärmel, aber es
werden unter dieser Bezeichnung auch langärmlige Strickjacken angeboten.

chr
Gunhild Simon
2018-10-26 10:12:17 UTC
Antworten
Permalink
Am Dienstag, 25. September 2018 08:59:01 UTC+2 schrieb Stephan Seitz:

...
Post by Stephan Seitz
Kennt noch jemand die Zuckerpuppe aus der Bauchtanzgruppe mit der
Tüllgardine?
Bill Ramsey
... die kleine,süße Biene
mit der Tüll-Gardine
vor dem Baby-Doll-Gesicht.
Elfriede, Elfriede, rief ich aus

Dahinter steckt wohl etwas Ernsteres, als der komische Schlager
suggeriert.

Als ich mich 1962 in Neapel bei Freunden
meiner Eltern aufhielt, habe ich mich geärgert,
ans Haus gebunden zu sein.
Ausgehen durfte ich nur in Begleitung. Man erklärte
es mir mit der Angst vor Entführung nach Nordafrika.
Gemeint waren Geschäfte mit Prostitution der Camorra ...

Mir kam es, damals 14-jährig, lächerlich
vor, mich in einer solch touristisch erschlossenen Metropole
fürchten zu sollen und nicht die überwältigend aufregende
Stadt erkunden zu dürfen.

Gruß
Gunhild
x***@gmail.com
2018-10-26 12:30:55 UTC
Antworten
Permalink
Post by Gunhild Simon
Als ich mich 1962 in Neapel bei Freunden
meiner Eltern aufhielt, habe ich mich geärgert,
ans Haus gebunden zu sein.
Ausgehen durfte ich nur in Begleitung. Man erklärte
es mir mit der Angst vor Entführung nach Nordafrika.
Gemeint waren Geschäfte mit Prostitution der Camorra ...
Mir kam es, damals 14-jährig, lächerlich
vor, mich in einer solch touristisch erschlossenen Metropole
fürchten zu sollen und nicht die überwältigend aufregende
Stadt erkunden zu dürfen.
14jährige Storchenbeine gehören ja auch nach Bad Nenndorf - FR
U***@web.de
2018-10-26 13:47:44 UTC
Antworten
Permalink
Post by Gunhild Simon
Als ich mich 1962 in Neapel bei Freunden
meiner Eltern aufhielt, habe ich mich geärgert,
ans Haus gebunden zu sein.
Ausgehen durfte ich nur in Begleitung. Man erklärte
es mir mit der Angst vor Entführung nach Nordafrika.
Gemeint waren Geschäfte mit Prostitution der Camorra ...
Mir kam es, damals 14-jährig, lächerlich
vor, mich in einer solch touristisch erschlossenen Metropole
fürchten zu sollen und nicht die überwältigend aufregende
Stadt erkunden zu dürfen.
Wahrscheinlich gab es damals schon derart aufregende
Stadtviertel, daß man sie besser nicht auf eigene Faust erkundet.

Gruß, ULF
Detlef Meißner
2018-10-26 14:49:02 UTC
Antworten
Permalink
Post by U***@web.de
Post by Gunhild Simon
Als ich mich 1962 in Neapel bei Freunden
meiner Eltern aufhielt, habe ich mich geärgert,
ans Haus gebunden zu sein.
Ausgehen durfte ich nur in Begleitung. Man erklärte
es mir mit der Angst vor Entführung nach Nordafrika.
Gemeint waren Geschäfte mit Prostitution der Camorra ...
Mir kam es, damals 14-jährig, lächerlich
vor, mich in einer solch touristisch erschlossenen Metropole
fürchten zu sollen und nicht die überwältigend aufregende
Stadt erkunden zu dürfen.
Wahrscheinlich gab es damals schon derart aufregende
Stadtviertel, daß man sie besser nicht auf eigene Faust erkundet.
Als ich 1961 in Neapel war, wurde uns geraten, nie allein zu gehen und
spezielle Gegenden zu meiden.
Und soweit ich informiert bin, war das damals schlimmer als heute.

Detlef
--
Das Recht auf Dummheit gehört zur Garantie der freien Entfaltung der
Persönlichkeit. (Mark Twain)
Gunhild Simon
2018-10-27 09:05:05 UTC
Antworten
Permalink
...
Post by Detlef Meißner
Post by U***@web.de
Wahrscheinlich gab es damals schon derart aufregende
Stadtviertel, daß man sie besser nicht auf eigene Faust erkundet.
Als ich 1961 in Neapel war, wurde uns geraten, nie allein zu gehen und
spezielle Gegenden zu meiden.
Und soweit ich informiert bin, war das damals schlimmer als heute.
Kann sein.

Mit 14 war ich naiver als heute.

Aufschlußreich fand ich das Buh über die napolitanische Camorra
von Roberto Saviano mit dem beziehungsreichen Titel "Ghomorra".
https://www.google.de/search?q=roberto+saviano+gomorrha&rlz=1CAACAG_enDE744DE744&oq=Roberto+Saviano&aqs=chrome.1.69i57j0l5.18786j0j4&sourceid=chrome&ie=UTF-8

Heute gibt es in Neapel - wie auch in Paris - No-go-areas.

Gruß
Gunhild
Martin Gerdes
2018-10-27 11:43:14 UTC
Antworten
Permalink
Post by Gunhild Simon
Aufschlußreich fand ich das Buh über die napolitanische Camorra
^^^
Post by Gunhild Simon
von Roberto Saviano mit dem beziehungsreichen Titel "Ghomorra".
https://www.google.de/search?q=roberto+saviano+gomorrha&rlz=1CAACAG_enDE744DE744&oq=Roberto+Saviano&aqs=chrome.1.69i57j0l5.18786j0j4&sourceid=chrome&ie=UTF-8
Was soll "Ghomorra" sein?
"Gomorra" hätte ich noch nachvollziehen können.

Die Italiener setzen ein h hinter ein g, um es zu härten. Dessen bedarf
es aber nur, wenn ein heller Vokal folgt, wie etwa bei "Ghirardelli"
(liegt gerade vor mir) oder dem hochberühmten Lambordschini. Und
natürlich bei den Spadschetti.

Im Wort "Gomorra" folgt ein o, das spricht der Italiener mit g am
Anfang, auch ohne härtendes h.

[Höflichkeitshalber Mailkopie für die Googlerin -- Antwort (so überhaupt
nötig) bitte öffentlich, eine Antwort per Mail werde ich in die NG
stellen]
Detlef Meißner
2018-10-27 11:50:54 UTC
Antworten
Permalink
Post by Martin Gerdes
Post by Gunhild Simon
Aufschlußreich fand ich das Buh über die napolitanische Camorra
^^^ von Roberto Saviano mit dem beziehungsreichen Titel
"Ghomorra".
https://www.google.de/search?q=roberto+saviano+gomorrha&rlz=1CAACAG_enDE744DE744&oq=Roberto+Saviano&aqs=chrome.1.69i57j0l5.18786j0j4&sourceid=chrome&ie=UTF-8
Was soll "Ghomorra" sein?
"Gomorra" hätte ich noch nachvollziehen können.
Im Buchtitel heißt es "Gomorrha". Hat sie halt ein h verschoben.
Post by Martin Gerdes
Die Italiener setzen ein h hinter ein g, um es zu härten. Dessen bedarf
es aber nur, wenn ein heller Vokal folgt, wie etwa bei "Ghirardelli"
(liegt gerade vor mir) oder dem hochberühmten Lambordschini. Und
natürlich bei den Spadschetti.
Carman Ghia.
Post by Martin Gerdes
Im Wort "Gomorra" folgt ein o, das spricht der Italiener mit g am
Anfang, auch ohne härtendes h.
[Höflichkeitshalber Mailkopie für die Googlerin
Ghooglerin. :-)

Detlef
--
Das Recht auf Dummheit gehört zur Garantie der freien Entfaltung der
Persönlichkeit. (Mark Twain)
Aleks Holub
2018-10-27 13:28:17 UTC
Antworten
Permalink
Post by Detlef Meißner
Carman Ghia.
Falls Du das Auto meinst, dann "Karmann Ghia".
Habe erst gestern einen gesehen. In einem Top-Zustand. Wunderschön ...
Dorothee Hermann
2018-10-27 15:46:07 UTC
Antworten
Permalink
Post by Martin Gerdes
Post by Gunhild Simon
Aufschlußreich fand ich das Buh über die napolitanische Camorra
^^^
Post by Gunhild Simon
von Roberto Saviano mit dem beziehungsreichen Titel "Ghomorra".
https://www.google.de/search?q=roberto+saviano+gomorrha&rlz=1CAACAG_enDE744DE744&oq=Roberto+Saviano&aqs=chrome.1.69i57j0l5.18786j0j4&sourceid=chrome&ie=UTF-8
Was soll "Ghomorra" sein?
Ein Tippfehler?!
Post by Martin Gerdes
"Gomorra" hätte ich noch nachvollziehen können.
Die Italiener setzen ein h hinter ein g, um es zu härten. Dessen bedarf
es aber nur, wenn ein heller Vokal folgt, wie etwa bei "Ghirardelli"
(liegt gerade vor mir) oder dem hochberühmten Lambordschini. Und
natürlich bei den Spadschetti.
Im Wort "Gomorra" folgt ein o, das spricht der Italiener mit g am
Anfang, auch ohne härtendes h.
[Höflichkeitshalber Mailkopie für die Googlerin -- Antwort (so überhaupt
nötig) bitte öffentlich, eine Antwort per Mail werde ich in die NG
stellen]
Höflichkeitshalber hättest Du /erst/ eine Mail an Gunhild schreiben
sollen, wenn Du Tippfehler anmerken willst.


Dorothee
Detlef Meißner
2018-10-27 15:50:19 UTC
Antworten
Permalink
Post by Dorothee Hermann
Höflichkeitshalber hättest Du /erst/ eine Mail an Gunhild schreiben
sollen, wenn Du Tippfehler anmerken willst.
Dann hätte er aber seine Weisheiten nicht einem so großen Auditorium
mitteilen können!

Detlef
--
Das Recht auf Dummheit gehört zur Garantie der freien Entfaltung der
Persönlichkeit. (Mark Twain)
Stefan Ram
2018-10-27 17:53:59 UTC
Antworten
Permalink
Post by Detlef Meißner
Post by Dorothee Hermann
Höflichkeitshalber hättest Du /erst/ eine Mail an Gunhild schreiben
sollen, wenn Du Tippfehler anmerken willst.
Dann hätte er aber seine Weisheiten nicht einem so großen Auditorium
mitteilen können!
Falls Du Gunhild mit "er" meinst:

Wie mir auch erst nach Jahren klar wurde,
ist „Gunhild“ wohl ein Name für Weibliche.

In „de.etc.sprache.deutsch“ gilt es nicht
als unhöflich, Tippfehler in der Newsgroup
zu korrigieren, da die deutsche Sprache
hier Thema ist.
Aleks Holub
2018-10-27 18:26:17 UTC
Antworten
Permalink
Post by Detlef Meißner
Post by Dorothee Hermann
Höflichkeitshalber hättest Du /erst/ eine Mail an Gunhild schreiben
sollen, wenn Du Tippfehler anmerken willst.
Dann hätte er aber seine Weisheiten nicht einem so großen Auditorium
mitteilen können!
Offensichtlich meint Detlef mit "er" den M.G.
Da muß am Ram-Bot wohl noch etwas gefeilt werden ...
Detlef Meißner
2018-10-27 18:54:25 UTC
Antworten
Permalink
Post by Stefan Ram
Post by Detlef Meißner
Post by Dorothee Hermann
Höflichkeitshalber hättest Du /erst/ eine Mail an Gunhild schreiben
sollen, wenn Du Tippfehler anmerken willst.
Dann hätte er aber seine Weisheiten nicht einem so großen Auditorium
mitteilen können!
Sicherlich nicht.
Post by Stefan Ram
Wie mir auch erst nach Jahren klar wurde,
ist „Gunhild“ wohl ein Name für Weibliche.
Keine Deutschen Heldensagen gelesen?
Post by Stefan Ram
In „de.etc.sprache.deutsch“ gilt es nicht
als unhöflich, Tippfehler in der Newsgroup
zu korrigieren, da die deutsche Sprache
hier Thema ist.
Korrekt. Korrigieren!

Detlef
--
Das Recht auf Dummheit gehört zur Garantie der freien Entfaltung der
Persönlichkeit. (Mark Twain)
Quinn C
2018-10-30 01:21:47 UTC
Antworten
Permalink
Post by Stefan Ram
Post by Detlef Meißner
Post by Dorothee Hermann
Höflichkeitshalber hättest Du /erst/ eine Mail an Gunhild schreiben
sollen, wenn Du Tippfehler anmerken willst.
Dann hätte er aber seine Weisheiten nicht einem so großen Auditorium
mitteilen können!
Wie mir auch erst nach Jahren klar wurde,
ist „Gunhild“ wohl ein Name für Weibliche.
Ebenso wie Mechthild, Reinhild, Brunhild(e), Kriemhild, Irmhild oder
einfach "Hilde". Keine Ûberraschung fûr mich.

"Hauke" wußte ich lange nicht. Die friesischen Verkürzungen sind aber
auch oft unbestimmten Geschlechts.
--
GOGELICH,gogelig, (...) 'fröhlich, lustig, ausgelassen'
GRIMM, Deutsches Wörterbuch
gregor herrmann
2018-10-30 02:49:22 UTC
Antworten
Permalink
Post by Quinn C
"Hauke" wußte ich lange nicht. Die friesischen Verkürzungen sind aber
auch oft unbestimmten Geschlechts.
"Wiebke" ist auch so ein Fall …

gregor
--
.''`. https://info.comodo.priv.at -- Debian Developer https://www.debian.org
: :' : OpenPGP fingerprint D1E1 316E 93A7 60A8 104D 85FA BB3A 6801 8649 AA06
`. `' Member VIBE!AT & SPI Inc. -- Supporter Free Software Foundation Europe
`- NP: Neal Casal: Camarillo
Matthias Opatz
2018-10-30 10:14:09 UTC
Antworten
Permalink
Post by gregor herrmann
Post by Quinn C
"Hauke" wußte ich lange nicht. Die friesischen Verkürzungen sind aber
auch oft unbestimmten Geschlechts.
"Wiebke" ist auch so ein Fall …
Gibt es das als Jungenname?

Mathhias
U***@web.de
2018-10-30 10:34:08 UTC
Antworten
Permalink
Post by Matthias Opatz
Post by gregor herrmann
Post by Quinn C
"Hauke" wußte ich lange nicht. Die friesischen Verkürzungen sind aber
auch oft unbestimmten Geschlechts.
"Wiebke" ist auch so ein Fall …
Gibt es das als Jungenname?
Heike mag da angehen. Oder das unfriesische 'Kim'.
Post by Matthias Opatz
Mathhias
Ach mal was Neues.

Gruß, ULF
Dorothee Hermann
2018-10-30 10:47:25 UTC
Antworten
Permalink
Am 30.10.18 um 03:49 schrieb Gregor Herrmann
Post by gregor herrmann
Post by Quinn C
"Hauke" wußte ich lange nicht. Die friesischen Verkürzungen sind
aber auch oft unbestimmten Geschlechts.
Seit "Hauke Haien" ist für mich der Vorname nur für Männer. Soll es für
Frauen geben, also vielleicht möglich, aber sehr selten?!
Post by gregor herrmann
"Wiebke" ist auch so ein Fall …
Frauen mit Vornamen "Wiebke" sind mir bekannt.
Nicht nur ältere, Vorname also auch heute gebräuchlich.
Gibt es das als Jungenname?
Nur wenn Du "Karsten Wiebke" gelten lässt!


Dorothee
Quinn C
2018-10-30 12:08:51 UTC
Antworten
Permalink
Post by Dorothee Hermann
Am 30.10.18 um 03:49 schrieb Gregor Herrmann
Post by gregor herrmann
Post by Quinn C
"Hauke" wußte ich lange nicht. Die friesischen Verkürzungen sind
aber auch oft unbestimmten Geschlechts.
Seit "Hauke Haien" ist für mich der Vorname nur für Männer. Soll es für
Frauen geben, also vielleicht möglich, aber sehr selten?!
Eher nicht, aber mein Punkt war, daß man das der Form nicht entnehmen
kann. Diverse andere Namen auf -ke sind eher weiblich oder aber
beiderseits verwendbar.
Post by Dorothee Hermann
Post by gregor herrmann
"Wiebke" ist auch so ein Fall …
Frauen mit Vornamen "Wiebke" sind mir bekannt.
Nicht nur ältere, Vorname also auch heute gebräuchlich.
Mir auch. Zudem habe ich da zuerst fälschlich angenommen, daß es von
"Weib" abgeleitet ist, analog Frauke. Stimmt nicht, hat aber die
Assoziation zementiert.
--
Ice hockey is a form of disorderly conduct
in which the score is kept.
-- Doug Larson
gregor herrmann
2018-10-31 03:43:10 UTC
Antworten
Permalink
Post by Matthias Opatz
Post by gregor herrmann
Post by Quinn C
"Hauke" wußte ich lange nicht. Die friesischen Verkürzungen sind aber
auch oft unbestimmten Geschlechts.
"Wiebke" ist auch so ein Fall …
Gibt es das als Jungenname?
Keine Ahnung.

Jahrzehntelang hab ich das maximal als Ansammlung von Buchstaben
gesehen ohne auch die vageste Idee, ob und wenn ja welchem Geschlecht
das als Vorname zugeordnet werden koennte.
Irgendwann hab ich eine reale Wiebke kennen gelernt.
Ob auch Maenner den Namen haben koennen -- keine Ahnung.

An sich wollte ich nur Quinns Punkt unterstreichen, dass irgendwelche
"fremden" Vornamen andernorts nicht automagisch verstanden werden.

gregor
--
.''`. https://info.comodo.priv.at -- Debian Developer https://www.debian.org
: :' : OpenPGP fingerprint D1E1 316E 93A7 60A8 104D 85FA BB3A 6801 8649 AA06
`. `' Member VIBE!AT & SPI Inc. -- Supporter Free Software Foundation Europe
`- NP: Rebekka Bakken & Wolfgang Muthspiel: Love Of Another
U***@web.de
2018-10-27 17:37:15 UTC
Antworten
Permalink
Post by Martin Gerdes
[Höflichkeitshalber Mailkopie für die Googlerin -- Antwort (so überhaupt
nötig) bitte öffentlich, eine Antwort per Mail werde ich in die NG
stellen]
Gut zu wissen - behalte ich mir vor, falls mich der Gerdiot jemals
wieder anmailen sollte.
Quinn C
2018-10-30 16:58:37 UTC
Antworten
Permalink
Post by Dorothee Hermann
Post by Martin Gerdes
[Höflichkeitshalber Mailkopie für die Googlerin -- Antwort (so überhaupt
nötig) bitte öffentlich, eine Antwort per Mail werde ich in die NG
stellen]
Höflichkeitshalber hättest Du /erst/ eine Mail an Gunhild schreiben
sollen, wenn Du Tippfehler anmerken willst.
Du übersiehst vielleicht Martins primäre Motivation - als "Googlerin"
sieht Gunhild Martins Beiträge nicht, und Martin wollte zwar
öffentlich, aber nicht hinter ihrem Rücken kommentieren.
--
gugelfug, m., späsze, unfug
GRIMM, Deutsches Wörterbuch
U***@web.de
2018-10-30 17:51:22 UTC
Antworten
Permalink
Post by Quinn C
Post by Dorothee Hermann
Post by Martin Gerdes
[Höflichkeitshalber Mailkopie für die Googlerin -- Antwort (so überhaupt
nötig) bitte öffentlich, eine Antwort per Mail werde ich in die NG
stellen]
Höflichkeitshalber hättest Du /erst/ eine Mail an Gunhild schreiben
sollen, wenn Du Tippfehler anmerken willst.
Du übersiehst vielleicht Martins primäre Motivation - als "Googlerin"
sieht Gunhild Martins Beiträge nicht, und Martin wollte zwar
öffentlich, aber nicht hinter ihrem Rücken kommentieren.
Auf daß sie es zwar lesen, aber nicht öffentlich beantworten könne.
Derlei Sperenzien habe ich persönlich mir von Gerdes schon längst verbeten.
Dorothee Hermann
2018-10-30 17:57:53 UTC
Antworten
Permalink
Post by Quinn C
Post by Dorothee Hermann
Post by Martin Gerdes
[Höflichkeitshalber Mailkopie für die Googlerin -- Antwort (so
überhaupt nötig) bitte öffentlich, eine Antwort per Mail werde
ich in die NG stellen]
Höflichkeitshalber hättest Du /erst/ eine Mail an Gunhild
schreiben sollen, wenn Du Tippfehler anmerken willst.
Du übersiehst vielleicht Martins primäre Motivation - als
"Googlerin" sieht Gunhild Martins Beiträge nicht,
Tatsächlich?
Ich dachte eher, dass man seine Beiträge wegen
"X-No-Archive: yes" nicht sieht:
https://groups.google.com/forum/#!search/Gardine$20vs.$20Vorhang/de.etc.sprache.deutsch/uzDetK12KYM/Y-0V_L8VCAAJ
Post by Quinn C
und Martin wollte zwar öffentlich, aber nicht hinter ihrem
Rücken kommentieren.
Ach so meinst Du das.
Seine Abhandlung über "Was soll "Ghomorra" sein?" kann man doch überall
nachlesen, z.B. hier:
https://de.etc.sprache.deutsch.narkive.com/bMwjLs3V/gardine-vs-vorhang


Dorothee
Detlef Meißner
2018-10-30 18:04:16 UTC
Antworten
Permalink
Post by Dorothee Hermann
Post by Quinn C
Post by Dorothee Hermann
Post by Martin Gerdes
[Höflichkeitshalber Mailkopie für die Googlerin -- Antwort (so
überhaupt nötig) bitte öffentlich, eine Antwort per Mail werde
ich in die NG stellen]
Höflichkeitshalber hättest Du /erst/ eine Mail an Gunhild
schreiben sollen, wenn Du Tippfehler anmerken willst.
Du übersiehst vielleicht Martins primäre Motivation - als
"Googlerin" sieht Gunhild Martins Beiträge nicht,
Tatsächlich?
Ich dachte eher, dass man seine Beiträge wegen
Google zeigt sie deswegen nicht an, andere Newsreader schon.
Post by Dorothee Hermann
Post by Quinn C
und Martin wollte zwar öffentlich, aber nicht hinter ihrem
Rücken kommentieren.
Ach so meinst Du das.
Seine Abhandlung über "Was soll "Ghomorra" sein?" kann man doch überall
https://de.etc.sprache.deutsch.narkive.com/bMwjLs3V/gardine-vs-vorhang
Aber nicht bei Google.

Und wenn man sie dort nicht findet, wie soll man auf die Idee kommen,
woanders etwas zu suchen?

Detlef
--
Das Recht auf Dummheit gehört zur Garantie der freien Entfaltung der
Persönlichkeit. (Mark Twain)
René Marquardt
2018-10-30 18:18:57 UTC
Antworten
Permalink
Post by Detlef Meißner
Aber nicht bei Google.
Und wenn man sie dort nicht findet, wie soll man auf die Idee kommen,
woanders etwas zu suchen?
Und vor allem, warum?
Frank Zeeb
2018-10-29 06:49:52 UTC
Antworten
Permalink
Post by Martin Gerdes
Was soll "Ghomorra" sein?
"Gomorra" hätte ich noch nachvollziehen können.
Der hebräische Laut Ajin, der hier steht, kann auf einen Kehllaut (arab.
ajin) oder einen Reibelaut (arab. ghajin, ähnlich wie der westfälische
Reibelaut in "Wagen") zurückgehen, ähnlich wie im Ortsnamen Gaza (arab.
ghajin, hebr. ajin). In unseren Bibeln wird der Laut meistens mit dem
Griechischen (wo die Entwicklung ähnlich ist: Gamma wird oft als
Reibelaut gesprochen) als einfaches g wiedergegeben. "Gh" ließe sich
also semitistisch rechtfertigen, trotzdem wird es ein Tippfehler sein.

Gruß
Frank
Helmut Richter
2018-10-29 08:14:06 UTC
Antworten
Permalink
Post by Frank Zeeb
Post by Martin Gerdes
Was soll "Ghomorra" sein?
"Gomorra" hätte ich noch nachvollziehen können.
Der hebräische Laut Ajin, der hier steht, kann auf einen Kehllaut (arab.
ajin) oder einen Reibelaut (arab. ghajin, ähnlich wie der westfälische
Reibelaut in "Wagen") zurückgehen, ähnlich wie im Ortsnamen Gaza (arab.
ghajin, hebr. ajin). In unseren Bibeln wird der Laut
und zwar der, der arabischem Ghajin entspricht, nicht der andere
Post by Frank Zeeb
meistens mit dem
Griechischen (wo die Entwicklung ähnlich ist: Gamma wird oft als
Reibelaut gesprochen) als einfaches g wiedergegeben.
--
Helmut Richter
Detlef Meißner
2018-10-27 11:46:48 UTC
Antworten
Permalink
Post by Gunhild Simon
...
Post by Detlef Meißner
Post by U***@web.de
Wahrscheinlich gab es damals schon derart aufregende
Stadtviertel, daß man sie besser nicht auf eigene Faust erkundet.
Als ich 1961 in Neapel war, wurde uns geraten, nie allein zu gehen und
spezielle Gegenden zu meiden.
Und soweit ich informiert bin, war das damals schlimmer als heute.
Kann sein.
Mit 14 war ich naiver als heute.
Davon gehe ich aus. :-)
Post by Gunhild Simon
Heute gibt es in Neapel - wie auch in Paris - No-go-areas.
Die gab es ja damals auch. Aber ganz Neapel galt als Verbrecherstadt,
und Touristengegenden, z.B. der Hafen, waren u.a. wegen Taschendieben
gefürchtet.

Detlef
--
Das Recht auf Dummheit gehört zur Garantie der freien Entfaltung der
Persönlichkeit. (Mark Twain)
Quinn C
2018-10-30 16:58:37 UTC
Antworten
Permalink
Post by Detlef Meißner
Post by Gunhild Simon
...
Post by Detlef Meißner
Post by U***@web.de
Wahrscheinlich gab es damals schon derart aufregende
Stadtviertel, daß man sie besser nicht auf eigene Faust erkundet.
Als ich 1961 in Neapel war, wurde uns geraten, nie allein zu gehen und
spezielle Gegenden zu meiden.
Und soweit ich informiert bin, war das damals schlimmer als heute.
Kann sein.
Mit 14 war ich naiver als heute.
Davon gehe ich aus. :-)
Post by Gunhild Simon
Heute gibt es in Neapel - wie auch in Paris - No-go-areas.
Die gab es ja damals auch. Aber ganz Neapel galt als Verbrecherstadt,
und Touristengegenden, z.B. der Hafen, waren u.a. wegen Taschendieben
gefürchtet.
Auch im Jahre 2000 fand ich die vielen Männer, die unmotiviert im
Bahnhof herumhingen, noch unheimlich, so mit Laptop im Rucksack. Wir
haben uns dann nach Sorrento verzogen.

Eigentlich hatten wir in Rom eine Tour in den Süden gebucht, noch knapp
am Vorabend, aber als wir frühmorgens ungefrühstückt am Treffpunkt
ankamen, wurde uns mitgeteilt, daß die Tour mangels Teilnehmerzahl
abgesagt war. Und das konnte man gut 12 Stunden vorher nicht ahnen?
Immerhin, jemand hatte sich am Morgen aufgemacht, um uns zu
informieren, und sie entschuldigte sich sogar mehrmals - etwas, was uns
sonst in Italien nicht untergekommen ist.
--
gugelfug, m., späsze, unfug
GRIMM, Deutsches Wörterbuch
René Marquardt
2018-10-30 17:23:37 UTC
Antworten
Permalink
Post by Quinn C
Post by Detlef Meißner
Die gab es ja damals auch. Aber ganz Neapel galt als Verbrecherstadt,
und Touristengegenden, z.B. der Hafen, waren u.a. wegen Taschendieben
gefürchtet.
Na ja, Neapel. So schlimm war das selbst in den '90ern nicht, jedenfalls
nicht, wenn man nicht als Tourist zu erkennen war, d.h. den Einheimischen
nachempfundene Kleidung trug, statt weißer Socken, Sandalen und Pepita-Hut.
Ich habe mich da schon in einigen verlotternden Gegenden rumgetrieben,
und mich von der Touristengruppe abgesetzt. Was vielleicht ein bissel
fies von mir war, wo ich doch eigentlich der Reiseleiter war.
Post by Quinn C
Auch im Jahre 2000 fand ich die vielen Männer, die unmotiviert im
Bahnhof herumhingen, noch unheimlich, so mit Laptop im Rucksack. Wir
haben uns dann nach Sorrento verzogen.
In Sorrento gab mir die Hotelleitung selbstverständlich das beste Zimmer
im Hause, weil, siehe oben. Scheiß auf die Touristen, die Reiseleiter
müssen glücklich sein, weil die dann wieder die nächste Hammelherde
anschleppen. Frühstück? Etwa 2h, nachdem die Herde nach Capri,
Blaue Grotte glotzen, abgezogen war. Der Reiseleiter war nächtlichen
Trunkes wegen nicht zu erwecken. Egal, die Führung vor Ort selbst hätte
ohnehin ein Einheimischer übernommen. Mafia-/Gewerkschaftsregel!
Es hat also keiner was verpasst. Ich verlustierte mich dann am Strande:
Boccia-Gucken, Domino-Kibitzen, etwas Gleitschirmfliegen und
Grappa-Saufen. Irgendwann saß ich dann auch auf dem Rücksitz einer
Vespa, und was anschließend abging, entzieht sich jedenfalls meiner Kenntnis.
Post by Quinn C
Eigentlich hatten wir in Rom eine Tour in den Süden gebucht, noch knapp
am Vorabend, aber als wir frühmorgens ungefrühstückt am Treffpunkt
ankamen, wurde uns mitgeteilt, daß die Tour mangels Teilnehmerzahl
abgesagt war. Und das konnte man gut 12 Stunden vorher nicht ahnen?
Nein, da war noch nicht vorher zu sehen, daß sich der Reiseleiter die Lampe ausschießt.
Post by Quinn C
Immerhin, jemand hatte sich am Morgen aufgemacht, um uns zu
informieren, und sie entschuldigte sich sogar mehrmals - etwas, was uns
sonst in Italien nicht untergekommen ist.
Mi scuuuuusi!
x***@gmail.com
2018-10-27 13:20:30 UTC
Antworten
Permalink
Post by Gunhild Simon
Post by Detlef Meißner
Als ich 1961 in Neapel war, wurde uns geraten, nie allein zu gehen und
spezielle Gegenden zu meiden.
Und soweit ich informiert bin, war das damals schlimmer als heute.
Kann sein.
Mit 14 war ich naiver als heute.
Das halte ich für unmöglich - FR
U***@web.de
2018-10-27 13:32:23 UTC
Antworten
Permalink
Post by Gunhild Simon
Post by Detlef Meißner
Als ich 1961 in Neapel war, wurde uns geraten, nie allein zu gehen und
spezielle Gegenden zu meiden.
Und soweit ich informiert bin, war das damals schlimmer als heute.
Kann sein.
Mit 14 war ich naiver als heute.
Aufschlußreich fand ich das Buh über die napolitanische Camorra
von Roberto Saviano mit dem beziehungsreichen Titel "Ghomorra".
https://www.google.de/search?q=roberto+saviano+gomorrha&rlz=1CAACAG_enDE744DE744&oq=Roberto+Saviano&aqs=chrome.1.69i57j0l5.18786j0j4&sourceid=chrome&ie=UTF-8
Heute gibt es in Neapel - wie auch in Paris - No-go-areas.
Von der Banlieue hörte ich. Meintest Du auch intra-muros?

Gruß, ULF
Gunhild Simon
2018-10-27 16:06:46 UTC
Antworten
Permalink
Post by U***@web.de
Post by Gunhild Simon
Post by Detlef Meißner
Als ich 1961 in Neapel war, wurde uns geraten, nie allein zu gehen und
spezielle Gegenden zu meiden.
Und soweit ich informiert bin, war das damals schlimmer als heute.
Kann sein.
Mit 14 war ich naiver als heute.
Aufschlußreich fand ich das Buh über die napolitanische Camorra
von Roberto Saviano mit dem beziehungsreichen Titel "Ghomorra".
https://www.google.de/search?q=roberto+saviano+gomorrha&rlz=1CAACAG_enDE744DE744&oq=Roberto+Saviano&aqs=chrome.1.69i57j0l5.18786j0j4&sourceid=chrome&ie=UTF-8
Heute gibt es in Neapel - wie auch in Paris - No-go-areas.
Von der Banlieue hörte ich. Meintest Du auch intra-muros?
Ja, die meinte ich.

Ist intra-muros ein Fachwort oder eine gebildete
Beschreibung der Ansiedlung?

Die neapolitanische Hochhaussiedlung - Oder ist das Wort
gar nicht treffend? - ist dieser vergleichbar.
Beide sind No-go-areas - nicht nur für Touristen.

Sogar die Polizei meidet sie, weil sie schon weitgehend
rechtsfreier Raum ist, bzw eigenen Gesetzen gehorcht.
Und die sind konsequenter und brutaler als die der
bürgerlichen Welt.

Gruß
Gunhild
U***@web.de
2018-10-27 17:37:35 UTC
Antworten
Permalink
Post by Gunhild Simon
Post by U***@web.de
Post by Gunhild Simon
Heute gibt es in Neapel - wie auch in Paris - No-go-areas.
Von der Banlieue hörte ich. Meintest Du auch intra-muros?
Ja, die meinte ich.
Ist intra-muros ein Fachwort oder eine gebildete
Beschreibung der Ansiedlung?
So ungefähr. Bezieht sich auf die Siedlung innerhalb der
- nur noch gedachten - Pariser Stadtmauer.
Lanarcam
2018-10-27 17:44:34 UTC
Antworten
Permalink
Post by U***@web.de
Post by Gunhild Simon
Post by U***@web.de
Post by Gunhild Simon
Heute gibt es in Neapel - wie auch in Paris - No-go-areas.
Von der Banlieue hörte ich. Meintest Du auch intra-muros?
Ja, die meinte ich.
Ist intra-muros ein Fachwort oder eine gebildete
Beschreibung der Ansiedlung?
So ungefähr. Bezieht sich auf die Siedlung innerhalb der
- nur noch gedachten - Pariser Stadtmauer.
Heutzutage, auf die Siedlung innerhalb des 'périphérique'.
Wie nennt man das auf Deutsch?
U***@web.de
2018-10-27 18:01:12 UTC
Antworten
Permalink
Post by Lanarcam
Post by U***@web.de
Post by Gunhild Simon
Post by U***@web.de
Post by Gunhild Simon
Heute gibt es in Neapel - wie auch in Paris - No-go-areas.
Von der Banlieue hörte ich. Meintest Du auch intra-muros?
Ja, die meinte ich.
Ist intra-muros ein Fachwort oder eine gebildete
Beschreibung der Ansiedlung?
So ungefähr. Bezieht sich auf die Siedlung innerhalb der
- nur noch gedachten - Pariser Stadtmauer.
Heutzutage, auf die Siedlung innerhalb des 'périphérique'.
Wie nennt man das auf Deutsch?
Am einfachsten wohl: Stadt Paris, wenn man von den paar Ecken
außerhalb absieht. Loading Image...

Gruß, ULF
Gunhild Simon
2018-10-27 19:21:27 UTC
Antworten
Permalink
Post by Lanarcam
Post by U***@web.de
Post by Gunhild Simon
Post by U***@web.de
Post by Gunhild Simon
Heute gibt es in Neapel - wie auch in Paris - No-go-areas.
Von der Banlieue hörte ich. Meintest Du auch intra-muros?
Ja, die meinte ich.
Ist intra-muros ein Fachwort oder eine gebildete
Beschreibung der Ansiedlung?
So ungefähr. Bezieht sich auf die Siedlung innerhalb der
- nur noch gedachten - Pariser Stadtmauer.
Heutzutage, auf die Siedlung innerhalb des 'périphérique'.
Wie nennt man das auf Deutsch?
Ich war ja auch unsicher.
Deshalb fragte ich nach der Meta-Bedeutung von intra-mouros.

Denn innerhalb des alten - mittelalterlichen - Stadtkerns
gibt es kaum noch menschliche Ansiedlungen hierzulande oder
in Frankreich.

Um auf Deine Frage zu kommen:
La banlieue, die Vorstadt, aus lat. bannum leucum, "Bannmeile"
ist offenbar auch ein Synonym für 'la périphérie'
https://www.linternaute.fr/dictionnaire/fr/definition/banlieue/

Laut der Wikipädia hat sich seit den 70er Jahren ein
Bedeutungswandel vollzogen:
Während banlieue zunächst wertfrei Vorstadt, also auch das, was
im Hamburger Norden "Speckgürtel" heißt und in Pariser Vororten
eine Entsprechung hatte,

"So umfasst etwa die „Pariser Banlieue“ beispielsweise einerseits „bürgerliche“, „vornehme“ Vororte im Westen der französischen Hauptstadt
(z. B. Neuilly-sur-Seine)..."
https://de.wikipedia.org/wiki/Banlieue

bedeutet banlieue mittlerweile citée, Hochhaussiedlung, also eine
Ballung von Problemfällen - sozialer Brennpunkt.

Gruß
Gunhild
Gunhild Simon
2018-10-27 20:02:03 UTC
Antworten
Permalink
...
Post by Gunhild Simon
Denn innerhalb des alten - mittelalterlichen - Stadtkerns
gibt es kaum _die einzigen menschlichen_ Ansiedlungen hierzulande oder
in Frankreich.
...
Post by Gunhild Simon
Gruß
Gunhild
Roland Franzius
2018-10-27 20:30:34 UTC
Antworten
Permalink
Post by Gunhild Simon
Post by Lanarcam
Post by U***@web.de
Post by Gunhild Simon
Post by U***@web.de
Post by Gunhild Simon
Heute gibt es in Neapel - wie auch in Paris - No-go-areas.
Von der Banlieue hörte ich. Meintest Du auch intra-muros?
Ja, die meinte ich.
Ist intra-muros ein Fachwort oder eine gebildete
Beschreibung der Ansiedlung?
So ungefähr. Bezieht sich auf die Siedlung innerhalb der
- nur noch gedachten - Pariser Stadtmauer.
Heutzutage, auf die Siedlung innerhalb des 'périphérique'.
Wie nennt man das auf Deutsch?
Ich war ja auch unsicher.
Deshalb fragte ich nach der Meta-Bedeutung von intra-mouros.
Denn innerhalb des alten - mittelalterlichen - Stadtkerns
gibt es kaum noch menschliche Ansiedlungen hierzulande oder
in Frankreich.
La banlieue, die Vorstadt, aus lat. bannum leucum, "Bannmeile"
ist offenbar auch ein Synonym für 'la périphérie'
https://www.linternaute.fr/dictionnaire/fr/definition/banlieue/
Laut der Wikipädia hat sich seit den 70er Jahren ein
Während banlieue zunächst wertfrei Vorstadt, also auch das, was
im Hamburger Norden "Speckgürtel" heißt und in Pariser Vororten
eine Entsprechung hatte,
"So umfasst etwa die „Pariser Banlieue“ beispielsweise einerseits „bürgerliche“, „vornehme“ Vororte im Westen der französischen Hauptstadt
(z. B. Neuilly-sur-Seine)..."
https://de.wikipedia.org/wiki/Banlieue
bedeutet banlieue mittlerweile citée, Hochhaussiedlung, also eine
Ballung von Problemfällen - sozialer Brennpunkt.
Beruht auf dem französischen Städtebaukonzept, das die Altstadt der
Großstädte im 19. Jh abriss und hochpreisig neu erbaute. Die
vertriebenen Armen de Altstadtslums ließen sich auf dem zerbröselenden
Mauerring nieder, wo dann die erste Migrantenwelle und die
Arbeiterschaft im 20. Jh mit Plattenbauten versorgt wurden.

In Deutschland erhielt man in der Verstädterungperiode die Altstadt und
bebaute den geschleiften Mauerring und die Bannmeile davor mit
hochwertigen Villenstraßen.
--
Roland Franzius
U***@web.de
2018-10-27 21:43:04 UTC
Antworten
Permalink
Post by Gunhild Simon
Post by Lanarcam
Post by U***@web.de
Post by Gunhild Simon
Post by U***@web.de
Post by Gunhild Simon
Heute gibt es in Neapel - wie auch in Paris - No-go-areas.
Von der Banlieue hörte ich. Meintest Du auch intra-muros?
Ja, die meinte ich.
Ist intra-muros ein Fachwort oder eine gebildete
Beschreibung der Ansiedlung?
So ungefähr. Bezieht sich auf die Siedlung innerhalb der
- nur noch gedachten - Pariser Stadtmauer.
Heutzutage, auf die Siedlung innerhalb des 'périphérique'.
Wie nennt man das auf Deutsch?
Ich war ja auch unsicher.
Deshalb fragte ich nach der Meta-Bedeutung von intra-mouros.
Schreibweise: intra-muros.

Manch Begrifflichkeit wird lateinisch oder latinisiert
verwendet.
Post by Gunhild Simon
Denn innerhalb des alten - mittelalterlichen - Stadtkerns
gibt es kaum noch menschliche Ansiedlungen hierzulande oder
in Frankreich.
Auch das hättest Du meinen können, daß in den
Altstädten kaum noch jemand wohne.

Nach Deiner Korrektur: Auch außerhalb wohnen natürlich Menschen.

Abgesehen davon war die maßgebende https://fr.wikipedia.org/wiki/Paris#Topographie Thierssche Stadtbefestigung
jüngeren Datums.

Hier findet sich eine Karte mit farblicher Darstellung der
jeweils befestigten Stadtareale: https://fr.wikipedia.org/wiki/Enceinte_de_Thiers
Post by Gunhild Simon
La banlieue, die Vorstadt,
Dafür: le faubourg.
Post by Gunhild Simon
aus lat. bannum leucum, "Bannmeile"
ist offenbar auch ein Synonym für 'la périphérie'
https://www.linternaute.fr/dictionnaire/fr/definition/banlieue/
Laut der Wikipädia hat sich seit den 70er Jahren ein
Während banlieue zunächst wertfrei Vorstadt, also auch das, was
im Hamburger Norden "Speckgürtel" heißt und in Pariser Vororten
eine Entsprechung hatte,
"So umfasst etwa die „Pariser Banlieue“ beispielsweise einerseits „bürgerliche“, „vornehme“ Vororte im Westen der französischen Hauptstadt
(z. B. Neuilly-sur-Seine)..."
https://de.wikipedia.org/wiki/Banlieue
bedeutet banlieue mittlerweile citée, Hochhaussiedlung,
Le grand Ensemble, gelegentlich auch euphemistisch
cíté genannt, ist dann die Schlafstadt/Hochhaussiedlung.

War ursprünglich ein Fortschritt gegenüber vielen Favel^^Bidonvilles,
zumindest vom Wohnkomfort und der Hygiene her.

Durch massierte Unterbringung von "Arbeiterschicht" kam
es insbesondere bei Unterbeschäftigung zu Problemen.
Dem Vernehmen nach brauchte man in der Folge mit solcher
Wohnadresse erst gar keine Bewerbungen mehr zu verschicken,
eingestellt wurde man von dort weg eher nicht.
Post by Gunhild Simon
also eine
Ballung von Problemfällen - sozialer Brennpunkt.
Cité, etwas kürzer, findest Du in Carcassonne oder
in der Mitte von Paris.

Bedeutet später, jedoch vor den Hochhaussiedlungen, auch Wohnsiedlung
oder (Arbeiter)-Wohnheim (cité ouvrière).

Gruß, ULF
Gunhild Simon
2018-10-28 13:57:52 UTC
Antworten
Permalink
Post by U***@web.de
Post by Gunhild Simon
Post by Lanarcam
Post by U***@web.de
Post by Gunhild Simon
Post by U***@web.de
Post by Gunhild Simon
Heute gibt es in Neapel - wie auch in Paris - No-go-areas.
Von der Banlieue hörte ich. Meintest Du auch intra-muros?
Ja, die meinte ich.
Ist intra-muros ein Fachwort oder eine gebildete
Beschreibung der Ansiedlung?
So ungefähr. Bezieht sich auf die Siedlung innerhalb der
- nur noch gedachten - Pariser Stadtmauer.
Heutzutage, auf die Siedlung innerhalb des 'périphérique'.
Wie nennt man das auf Deutsch?
Ich war ja auch unsicher.
Deshalb fragte ich nach der Meta-Bedeutung von intra-mouros.
Schreibweise: intra-muros.
Manch Begrifflichkeit wird lateinisch oder latinisiert
verwendet.
Post by Gunhild Simon
Denn innerhalb des alten - mittelalterlichen - Stadtkerns
gibt es kaum noch menschliche Ansiedlungen hierzulande oder
in Frankreich.
Auch das hättest Du meinen können, daß in den
Altstädten kaum noch jemand wohne.
Nach Deiner Korrektur: Auch außerhalb wohnen natürlich Menschen.
Abgesehen davon war die maßgebende https://fr.wikipedia.org/wiki/Paris#Topographie Thierssche Stadtbefestigung
jüngeren Datums.
Hier findet sich eine Karte mit farblicher Darstellung der
jeweils befestigten Stadtareale: https://fr.wikipedia.org/wiki/Enceinte_de_Thiers
Post by Gunhild Simon
La banlieue, die Vorstadt,
Dafür: le faubourg.
Post by Gunhild Simon
aus lat. bannum leucum, "Bannmeile"
ist offenbar auch ein Synonym für 'la périphérie'
https://www.linternaute.fr/dictionnaire/fr/definition/banlieue/
Laut der Wikipädia hat sich seit den 70er Jahren ein
Während banlieue zunächst wertfrei Vorstadt, also auch das, was
im Hamburger Norden "Speckgürtel" heißt und in Pariser Vororten
eine Entsprechung hatte,
"So umfasst etwa die „Pariser Banlieue“ beispielsweise einerseits „bürgerliche“, „vornehme“ Vororte im Westen der französischen Hauptstadt
(z. B. Neuilly-sur-Seine)..."
https://de.wikipedia.org/wiki/Banlieue
bedeutet banlieue mittlerweile citée, Hochhaussiedlung,
Le grand Ensemble, gelegentlich auch euphemistisch
cíté genannt, ist dann die Schlafstadt/Hochhaussiedlung.
War ursprünglich ein Fortschritt gegenüber vielen Favel^^Bidonvilles,
zumindest vom Wohnkomfort und der Hygiene her.
Durch massierte Unterbringung von "Arbeiterschicht" kam
es insbesondere bei Unterbeschäftigung zu Problemen.
Dem Vernehmen nach brauchte man in der Folge mit solcher
Wohnadresse erst gar keine Bewerbungen mehr zu verschicken,
eingestellt wurde man von dort weg eher nicht.
Post by Gunhild Simon
also eine
Ballung von Problemfällen - sozialer Brennpunkt.
Cité, etwas kürzer, findest Du in Carcassonne oder
in der Mitte von Paris.
Bedeutet später, jedoch vor den Hochhaussiedlungen, auch Wohnsiedlung
oder (Arbeiter)-Wohnheim (cité ouvrière).
Bis auf den Orthographiefehler intra-muros -
der mir nicht der Rede wert schien,
habe ich gar nicht soviel und so genau gewußt.
Deshalb habe ich mir einiges erst online angeeignet.
Carcassonne kenne ich auch - von 1962.
Da erinnere ich mich an den Schrecken des französischen
Stehklo und das Erstaunen über den schwarzen Sandstrand.
Und ja: Eine Art Zitadelle über der Stadt.

https://www.google.de/search?q=carcassonne+burg&rlz=1CAACAG_enDE744DE744&tbm=isch&tbo=u&source=univ&sa=X&ved=2ahUKEwjYtpv-o6neAhULjqQKHfd1DmcQsAR6BAgFEAE&biw=911&bih=465&dpr=1.5

Gruß
Gunhild
Roland Franzius
2018-10-28 20:10:05 UTC
Antworten
Permalink
Post by Gunhild Simon
Carcassonne kenne ich auch - von 1962.
Da erinnere ich mich an den Schrecken des französischen
Stehklo
Na ja, man sollte sich doch lieber hinhocken
Post by Gunhild Simon
und das Erstaunen über den schwarzen Sandstrand.
Lag denn Carcassonne 1962 noch am Meer? 1992 war da kein Strand.
--
Roland Franzius
Detlef Meißner
2018-10-28 20:15:42 UTC
Antworten
Permalink
Post by Roland Franzius
Post by Gunhild Simon
Carcassonne kenne ich auch - von 1962.
Da erinnere ich mich an den Schrecken des französischen
Stehklo
Na ja, man sollte sich doch lieber hinhocken
Männerpinkeln im Hocken, die südfranzösische Lebensart.

Detlef
--
Das Recht auf Dummheit gehört zur Garantie der freien Entfaltung der
Persönlichkeit. (Mark Twain)
Gunhild Simon
2018-10-29 13:40:22 UTC
Antworten
Permalink
...
Post by Roland Franzius
Post by Gunhild Simon
und das Erstaunen über den schwarzen Sandstrand.
Lag denn Carcassonne 1962 noch am Meer? 1992 war da kein Strand.
Meine Erinnerung ist seither etwas verblaßt.
Aber der schwarze Sand (wie auch ein paar andere unwichtige
Details) hat(haben?) sich eingeprägt.

Gruß
Gunhild
Matthias Opatz
2018-10-25 11:52:55 UTC
Antworten
Permalink
Post by w***@wp.pl
http://www.3sat.de/mediathek/?mode=play&obj=75647
In der Minute 1:18:00 – 1:18:30 ist die Rede von einer Gardine. Ein Mann holt aus dem Haus etwas, was ich als einen Vorhang bezeichnen würde. Ich dachte, dass eine Gardine am meisten weiß und durchsichtig ist. Hat er dieses Wort korrekt verwendet?
MUSEN: Gardinen hängen immer am Fenster, nicht vor Besennischen oder als
Windfang an der Tür, das sind Vorhänge.

Am Fenster gibt's wiederum Gardinen i. e. S. (Stores) und Gardinen i. w. S.
(Übergardinen, Fenstervorhänge).

Matthias
Martin Gerdes
2018-10-25 22:44:08 UTC
Antworten
Permalink
Post by Matthias Opatz
Post by w***@wp.pl
http://www.3sat.de/mediathek/?mode=play&obj=75647
In der Minute 1:18:00 – 1:18:30 ist die Rede von einer Gardine.
Ein Mann holt aus dem Haus etwas, was ich als einen Vorhang
bezeichnen würde. Ich dachte, dass eine Gardine am meisten
weiß und durchsichtig ist. Hat er dieses Wort korrekt verwendet?
MUSEN: Gardinen hängen immer am Fenster, nicht vor Besennischen oder als
Windfang an der Tür, das sind Vorhänge.
Hatten wir das vor etwa 4 Wochen nicht schon einmal?

Für mich sind die Wörter "Vorhang" und "Gardine" Synonyma.
Matthias Opatz
2018-10-29 12:19:27 UTC
Antworten
Permalink
Post by Martin Gerdes
Hatten wir das vor etwa 4 Wochen nicht schon einmal?
Sorry, hab derzeit viel um die Ohren und lese weder täglich noch jeden
Faden bis zum Ende.
Post by Martin Gerdes
Für mich sind die Wörter "Vorhang" und "Gardine" Synonyma.
Das verblüfft mich. Sind für Dich die Vorhänge im Theater, an der Dusche,
als Windfang innen an der Tür zur Straße oder die vor dem Besenschrank
tatsächlich alles Gardinen?

Ich könnte mich breitschlagen lassen zu akzeptieren, daß alle Garduinen
Vorhänge sind. Aber nicht umgekehrt.

Matthias
Matthias Opatz
2018-11-07 11:00:17 UTC
Antworten
Permalink
Post by Matthias Opatz
Post by Martin Gerdes
Hatten wir das vor etwa 4 Wochen nicht schon einmal?
Sorry, hab derzeit viel um die Ohren und lese weder täglich noch jeden
Faden bis zum Ende.
Post by Martin Gerdes
Für mich sind die Wörter "Vorhang" und "Gardine" Synonyma.
Das verblüfft mich. Sind für Dich die Vorhänge im Theater, an der Dusche,
als Windfang innen an der Tür zur Straße oder die vor dem Besenschrank
tatsächlich alles Gardinen?
Ich interpretiere Dein Schweigen mal als ja.

Geht es anderen Teilnehmern ebenso?
Post by Matthias Opatz
Ich könnte mich breitschlagen lassen zu akzeptieren, daß alle Garduinen
Vorhänge sind. Aber nicht umgekehrt.
Matthias
Helmut Schellong
2018-11-07 17:13:56 UTC
Antworten
Permalink
Post by Matthias Opatz
Post by Matthias Opatz
Post by Martin Gerdes
Für mich sind die Wörter "Vorhang" und "Gardine" Synonyma.
Das verblüfft mich. Sind für Dich die Vorhänge im Theater, an der Dusche,
als Windfang innen an der Tür zur Straße oder die vor dem Besenschrank
tatsächlich alles Gardinen?
Ich interpretiere Dein Schweigen mal als ja.
Geht es anderen Teilnehmern ebenso?
Der Eiserne Vorhang.
Die Eiserne Gardine.
--
Mit freundlichen Grüßen
Helmut Schellong ***@schellong.biz
www.schellong.de www.schellong.com www.schellong.biz
http://www.schellong.de/c.htm
Detlef Meißner
2018-11-07 18:54:55 UTC
Antworten
Permalink
Post by Helmut Schellong
Post by Matthias Opatz
Post by Matthias Opatz
Post by Martin Gerdes
Für mich sind die Wörter "Vorhang" und "Gardine" Synonyma.
Das verblüfft mich. Sind für Dich die Vorhänge im Theater, an der Dusche,
als Windfang innen an der Tür zur Straße oder die vor dem Besenschrank
tatsächlich alles Gardinen?
Ich interpretiere Dein Schweigen mal als ja.
Geht es anderen Teilnehmern ebenso?
Der Eiserne Vorhang.
Die Eiserne Gardine.
Schwedische Gardinen.

Detlef
--
Das Recht auf Dummheit gehört zur Garantie der freien Entfaltung der
Persönlichkeit. (Mark Twain)
Jakob Achterndiek
2018-11-07 19:16:46 UTC
Antworten
Permalink
Post by Detlef Meißner
Post by Helmut Schellong
Post by Matthias Opatz
Post by Martin Gerdes
Für mich sind die Wörter "Vorhang" und "Gardine" Synonyma.
[..]
Geht es anderen Teilnehmern ebenso?
Der Eiserne Vorhang.
Die Eiserne Gardine.
Schwedische Gardinen.
http://www.buzemann.de/publ/bild.php?id=vorhangschloss&c=Gardinenpalais
--
j/\a
Loading...