Discussion:
Atlas zur deutschen Alltagssprache
(zu alt für eine Antwort)
Heinz Lohmann
2019-12-25 05:02:44 UTC
Permalink
Der Atlas startet seine 12. Umfrage.
Gleichzeitig gibt es die Ergebnisse der 11. Runde, u.a. zum Kalten Hund
und zu unterschiedlicher Betonung bei Wörtern wie Büro oder Karlsruhe.

http://www.atlas-alltagssprache.de/
--
mfg
Heinz Lohmann
Tamsui, Taiwan

Gedanken sind nicht stets parat,
man schreibt auch, wenn man keine hat. W.B.
Diedrich Ehlerding
2019-12-25 06:33:52 UTC
Permalink
Post by Heinz Lohmann
Gleichzeitig gibt es die Ergebnisse der 11. Runde,
u.a. auch zum hier unlängst diskutierten Thema "ja mei".
--
pgp-Key (RSA) 1024/09B8C0BD
fingerprint = 2C 49 FF B2 C4 66 2D 93 6F A1 FF 10 16 59 96 F3
HTML-Mail wird ungeleſen entſorgt.
Jakob Achterndiek
2019-12-25 11:31:37 UTC
Permalink
Post by Heinz Lohmann
Der Atlas startet seine 12. Umfrage.
http://www.atlas-alltagssprache.de/
Den ersten Absatz jenes Aufrufs kann man mit einer vulkanischen
Brekzie vergleichen, deren Bestandteile zu schnell erstarrt sind,
deshalb unverbunden durcheinander liegen und erst vom Betrachter
sortiert und geordnet werden müssen. Schon der erste Satz formuliert
die - selbstverständlich so NICHT gewollte - Fehlinformation, daß das
Ruhrgebiet NICHT zu den "vielen deutschsprachigen Gebieten" gehöre,
sondern eine "andere Region" sei:
| In vielen deutschsprachigen Gebieten, vor allem in Norddeutschland,
| werden die traditionellen Dialekte nur noch von älteren Sprecherinnen
| und Sprechern verwendet, in anderen Regionen, z. B. dem Ruhrgebiet,
| sind sie fast vollständig aus dem Sprachgebrauch verschwunden.
So ungeordnet geht das den ganzen ersten Absatz hindurch weiter. Warum,
zum Teufel, denken solche Leute nicht einmal ihren ersten Satz zu Ende,
bevor sie anfangen, klug drauflos zu schreiben!?
--
j/\a
Heinz Lohmann
2019-12-25 12:36:03 UTC
Permalink
Post by Jakob Achterndiek
Post by Heinz Lohmann
Der Atlas startet seine 12. Umfrage.
http://www.atlas-alltagssprache.de/
Den ersten Absatz jenes Aufrufs kann man mit einer vulkanischen
Brekzie vergleichen, deren Bestandteile zu schnell erstarrt sind,
deshalb unverbunden durcheinander liegen und erst vom Betrachter
sortiert und geordnet werden müssen. Schon der erste Satz formuliert
die - selbstverständlich so NICHT gewollte - Fehlinformation, daß das
Ruhrgebiet NICHT zu den "vielen deutschsprachigen Gebieten" gehöre,
| In vielen deutschsprachigen Gebieten, vor allem in Norddeutschland,
| werden die traditionellen Dialekte nur noch von älteren Sprecherinnen
| und Sprechern verwendet, in anderen Regionen, z. B. dem Ruhrgebiet,
| sind sie fast vollständig aus dem Sprachgebrauch verschwunden.
So ungeordnet geht das den ganzen ersten Absatz hindurch weiter. Warum,
zum Teufel, denken solche Leute nicht einmal ihren ersten Satz zu Ende,
bevor sie anfangen, klug drauflos zu schreiben!?
Gut gesehen!
korr: in einigen Regionen, z. B. dem Ruhrgebiet ...

==>
http://www.atlas-alltagssprache.de/kontakt/
--
mfg
Heinz Lohmann
Tamsui, Taiwan

Gedanken sind nicht stets parat,
man schreibt auch, wenn man keine hat. W.B.
Quinn C
2019-12-25 19:15:48 UTC
Permalink
Post by Jakob Achterndiek
Post by Heinz Lohmann
Der Atlas startet seine 12. Umfrage.
http://www.atlas-alltagssprache.de/
Schon der erste Satz formuliert
die - selbstverständlich so NICHT gewollte - Fehlinformation, daß das
Ruhrgebiet NICHT zu den "vielen deutschsprachigen Gebieten" gehöre,
| In vielen deutschsprachigen Gebieten, vor allem in Norddeutschland,
| werden die traditionellen Dialekte nur noch von älteren Sprecherinnen
| und Sprechern verwendet, in anderen Regionen, z. B. dem Ruhrgebiet,
| sind sie fast vollständig aus dem Sprachgebrauch verschwunden.
Das erkenne ich nicht. Um genau zu sein, erkenne ich nicht, welche
Fehlinformation genau Du dort herausliest. Die Region Ruhrgebiet gehört
nicht zu den deutschsprachigen Gebieten mit der beschriebenen
Charakteristik. Bayern und Schwaben erst recht nicht.
Post by Jakob Achterndiek
Warum, zum Teufel, denken solche Leute nicht einmal ihren ersten Satz
zu Ende, bevor sie anfangen, klug drauflos zu schreiben!?
Stilistisch verbesserungswürdig ist der Text sicher.
--
er müez an dem kragen
stæt ein gugel tragen,
daz im der hals belîbe wîz
OTTOKAR V. STEIERMARK
Jakob Achterndiek
2019-12-26 19:44:41 UTC
Permalink
Post by Quinn C
Post by Jakob Achterndiek
Post by Heinz Lohmann
Der Atlas startet seine 12. Umfrage.
http://www.atlas-alltagssprache.de/
Schon der erste Satz formuliert
die - selbstverständlich so NICHT gewollte - Fehlinformation, daß das
Ruhrgebiet NICHT zu den "vielen deutschsprachigen Gebieten" gehöre,
| In vielen deutschsprachigen Gebieten, vor allem in Norddeutschland,
| werden die traditionellen Dialekte nur noch von älteren Sprecherinnen
| und Sprechern verwendet, in anderen Regionen, z. B. dem Ruhrgebiet,
| sind sie fast vollständig aus dem Sprachgebrauch verschwunden.
Das erkenne ich nicht. Um genau zu sein, erkenne ich nicht, welche
Fehlinformation genau Du dort herausliest. Die Region Ruhrgebiet gehört
nicht zu den deutschsprachigen Gebieten mit der beschriebenen
Charakteristik. Bayern und Schwaben erst recht nicht.
Der letzte Satz mit "Bayern und Schwaben erst recht" erhärtet meine
Diagnose einer _Fehlinformation_: "Erst recht" weist verstärkend in
die gleiche, vorher angezeigte, Richtung. Was sich aber in Bayern
und Franken in den dortigen Dialekten abspielt, geht in eine dritte
Richtung: Da werden die Dialekte sogar von den Jungen wieder gepflegt.

Ob das wohl ein Charakteristikum der Computer-Linguistik ist? Wenn
man da die logischen Abfragen gar zu streng definiert, dann kriegt
man nix, gar nix mehr durch die Filter. :( Drum hat man ja auch die
"Fuzzi-Logik" erfunden. Mit der hat man am Ende immer noch irgend
etwas, mit dem man dann weiterarbeiten kann. Man sollte dieses Irgend
Etwas statt "Informationen" vielleicht "Fuzzifikationen" nennen. Dann
stimmte wieder alles, und "Fehl-Fuzzifikation" wäre dann eine Antinomie.
--
;) j/\a
Quinn C
2019-12-27 19:23:31 UTC
Permalink
Post by Jakob Achterndiek
Post by Quinn C
Post by Jakob Achterndiek
Post by Heinz Lohmann
Der Atlas startet seine 12. Umfrage.
http://www.atlas-alltagssprache.de/
Schon der erste Satz formuliert
die - selbstverständlich so NICHT gewollte - Fehlinformation, daß das
Ruhrgebiet NICHT zu den "vielen deutschsprachigen Gebieten" gehöre,
| In vielen deutschsprachigen Gebieten, vor allem in Norddeutschland,
| werden die traditionellen Dialekte nur noch von älteren Sprecherinnen
| und Sprechern verwendet, in anderen Regionen, z. B. dem Ruhrgebiet,
| sind sie fast vollständig aus dem Sprachgebrauch verschwunden.
Das erkenne ich nicht. Um genau zu sein, erkenne ich nicht, welche
Fehlinformation genau Du dort herausliest. Die Region Ruhrgebiet gehört
nicht zu den deutschsprachigen Gebieten mit der beschriebenen
Charakteristik. Bayern und Schwaben erst recht nicht.
Der letzte Satz mit "Bayern und Schwaben erst recht" erhärtet meine
Diagnose einer _Fehlinformation_: "Erst recht" weist verstärkend in
die gleiche, vorher angezeigte, Richtung. Was sich aber in Bayern
und Franken in den dortigen Dialekten abspielt, geht in eine dritte
Richtung: Da werden die Dialekte sogar von den Jungen wieder gepflegt.
Ob das wohl ein Charakteristikum der Computer-Linguistik ist?
Weniger Computerlinguistik im Speziellen, mehr mathematisch geschultes
abstraktes Denken im Allgemeinen.

"Wer an dem Geschenketausch teilnehmen möchte, bringt bitte ein
Geschenk im Wert von 5-10 Euro mit. Ein saurer Drops fällt nicht in den
Preisrahmen, ein Porsche erst recht nicht."
--
Mein Name ist Dr. Wendy Watt ein Legitime Seriöse Geld Lender.
-- SPAMPOESIE
Diedrich Ehlerding
2019-12-27 16:00:09 UTC
Permalink
Post by Jakob Achterndiek
Schon der erste Satz formuliert
die - selbstverständlich so NICHT gewollte - Fehlinformation, daß das
Ruhrgebiet NICHT zu den "vielen deutschsprachigen Gebieten" gehöre,
| In vielen deutschsprachigen Gebieten, vor allem in Norddeutschland,
| werden die traditionellen Dialekte nur noch von älteren Sprecherinnen
| und Sprechern verwendet, in anderen Regionen, z. B. dem Ruhrgebiet,
| sind sie fast vollständig aus dem Sprachgebrauch verschwunden.
Ich kann deine Kritik nicht nachvollziehen. SDa steht nichts davon,d ass
das Ruhrgebiet kjei9nd eutschsprachiges Gebiet sei, sondern nur, dass es
eine andere Regoion sei als dier vorher genannten norddeutschen Gebiete.W
as die Autoren sagen, ist einfach: das Ruhrgebiet gehört nicht zu den
(nach ihrer MNeinung: vielen) norddeutschen Gebieten, in denen nur noch
ältere Sprecher Dialekt sprechen; dort ist der traditionelle Dialekt
sogar fast komplett verschwunden.

Man kann dieser These zustimmen oder auch nicht; dazu müsste man wissen,
was denn ein traditioneller Dialekt des Ruhrgebietes ist (ist
Jürgenvonmangerisch gemeint? Oder der dort vor der Industrialisierung
gesprochene Dialekt?). Aber wenn man der These zustimmt, ist es in der Tat
eine andere Region als die vorher genannten norddeutschen Gebiete. Und
natürlich gibt es auch noch ganz andere Gebiete, in denen der Dialekt im
Alltag noch oräsenter ist als in Norddeutschland ode rim Ruhrgebiuet.
--
pgp-Key (RSA) 1024/09B8C0BD
fingerprint = 2C 49 FF B2 C4 66 2D 93 6F A1 FF 10 16 59 96 F3
HTML-Mail wird ungeleſen entſorgt.
Detlef Meißner
2019-12-27 19:16:37 UTC
Permalink
Post by Diedrich Ehlerding
Post by Jakob Achterndiek
Schon der erste Satz formuliert
die - selbstverständlich so NICHT gewollte - Fehlinformation, daß das
Ruhrgebiet NICHT zu den "vielen deutschsprachigen Gebieten" gehöre,
Post by Jakob Achterndiek
In vielen deutschsprachigen Gebieten, vor allem in Norddeutschland,
werden die traditionellen Dialekte nur noch von älteren Sprecherinnen
und Sprechern verwendet, in anderen Regionen, z. B. dem Ruhrgebiet,
sind sie fast vollständig aus dem Sprachgebrauch verschwunden.
Ich kann deine Kritik nicht nachvollziehen. SDa steht nichts davon,d ass
das Ruhrgebiet kjei9nd eutschsprachiges Gebiet sei, sondern nur, dass es
eine andere Regoion sei als dier vorher genannten norddeutschen Gebiete.W
as die Autoren sagen, ist einfach: das Ruhrgebiet gehört nicht zu den
(nach ihrer MNeinung: vielen) norddeutschen Gebieten, in denen nur noch
ältere Sprecher Dialekt sprechen; dort ist der traditionelle Dialekt
sogar fast komplett verschwunden.
Hast du deine Tastatur gereinigt und anschließend die Tasten falsch
montiert?

Detlef
--
Verordnetes Gendern _ist_ Fundamentalismus!
[Henning Sponbiel]
Jakob Achterndiek
2019-12-27 23:10:18 UTC
Permalink
Post by Jakob Achterndiek
| In vielen deutschsprachigen Gebieten, vor allem in Norddeutschland,
| werden die traditionellen Dialekte nur noch von älteren Sprecherinnen
| und Sprechern verwendet, in anderen Regionen, z. B. dem Ruhrgebiet,
| sind sie fast vollständig aus dem Sprachgebrauch verschwunden.
Ich kann deine Kritik nicht nachvollziehen. Da steht nichts davon,dass
das Ruhrgebiet kein deutschsprachiges Gebiet sei, sondern nur, dass es
eine andere Region sei als die vorher genannten norddeutschen Gebiete.
Was da steht, das sind zwei zusammenhängende korrespondierende
Satzfiguren über den Gebrauch traditioneller Dialekte in zwei
verschiedenen geographischen Sprachbezirken. Diese Sprachbezirke
werden mittels ihrer Attribute unterschieden in "deutschsprachige
Gebiete" im ersten und "andere Regionen" im zweiten Hauptsatz.
"Andere" kann hier nur "eben nicht deutschsprachige" Gebiete
(bzw. Regionen bzw. Bezirke) bedeuten. Denn erst _nach_dieser_
Attribuierung folgen die Aussagen über den jeweiligen Bereich,
wonach im ersteren, dem deutschsprachigen, die Dialektsprecher
aussterben, während im zweiten, dem anderen (also dem nicht
deutschsprachigen) nicht einmal mehr die Alten Dialekt sprechen.

Daß die Aussage so nicht stimmen und nicht so gemeint sein kann,
liegt auf der Hand. Aber so steht es nun einmal da. Und zwei
ausgewiesene Professoren für deutsche Sprache haben es so über
ihre Schreibtische gehen lassen.
--
j/\a
Diedrich Ehlerding
2019-12-28 10:21:46 UTC
Permalink
Post by Jakob Achterndiek
Diese Sprachbezirke
werden mittels ihrer Attribute unterschieden in "deutschsprachige
Gebiete" im ersten und "andere Regionen" im zweiten Hauptsatz.
"Andere" kann hier nur "eben nicht deutschsprachige" Gebiete
(bzw. Regionen bzw. Bezirke) bedeuten.
Nein, das sehe ich nicht so. Eingeteilt werden sie in "viele
deutschsprachige Gebiete" (, neben denen es auch andere, ebenfalls
deutschsprachige Gebiete geben kann,) und "andere Gebiete", die also nicht
zu den vielen gehören.

Es mag an der Betonung liegen - du liest vermutlich "viele
*deutschsprachige* Gebiete; ich lese "*viele* deutschsprachige Gebiete".
--
pgp-Key (RSA) 1024/09B8C0BD
fingerprint = 2C 49 FF B2 C4 66 2D 93 6F A1 FF 10 16 59 96 F3
HTML-Mail wird ungeleſen entſorgt.
Jakob Achterndiek
2019-12-28 16:42:22 UTC
Permalink
Post by Diedrich Ehlerding
Post by Jakob Achterndiek
Diese Sprachbezirke
werden mittels ihrer Attribute unterschieden in "deutschsprachige
Gebiete" im ersten und "andere Regionen" im zweiten Hauptsatz.
"Andere" kann hier nur "eben nicht deutschsprachige" Gebiete
(bzw. Regionen bzw. Bezirke) bedeuten.
Nein, das sehe ich nicht so. Eingeteilt werden sie in "viele
deutschsprachige Gebiete" (, neben denen es auch andere, ebenfalls
deutschsprachige Gebiete geben kann,) und "andere Gebiete", die also
nicht zu den vielen gehören.
Genau das ist natürlich intendiert. Das ist auch ohne größere Mühe
herauszulesen, wenn man das Substantiv "Region", welches das Attribut
"andere" bindet, aus dem Satz streicht. Dann ist das Alternativpaar:
"Viele" deutschsprachige Gebiete" gegen "andere" [deutschsprachige
Gebiete].
Post by Diedrich Ehlerding
Es mag an der Betonung liegen - du liest vermutlich "viele
*deutschsprachige* Gebiete; ich lese "*viele* deutschsprachige Gebiete".
Und entstanden ist der Fehler (denn ein Fehler bleibt es) vermutlich
dadurch, daß ein redigierender Student nicht in so langen Bögen hat
denken können und darum mal eben das Synonym (sic!) "Region" in den
schon fertigen Satz hineingeflickt hat. Und sein Prof. hat's nicht
mehr gemerkt. :(
--
j/\a
Diedrich Ehlerding
2019-12-28 16:54:58 UTC
Permalink
Post by Jakob Achterndiek
Und entstanden ist der Fehler (denn ein Fehler bleibt es)
Du gestattest sicher, dass ich insofern anderer Meinung bin und bleibe.
--
gpg-Key (DSA 1024) D36AD663E6DB91A4
fingerprint = 2983 4D54 E00B 8483 B5B8 C7D1 D36A D663 E6DB 91AD
HTML-Mail wird ungeleſen entſorgt.
Jakob Achterndiek
2019-12-28 18:54:04 UTC
Permalink
Post by Diedrich Ehlerding
Post by Jakob Achterndiek
Und entstanden ist der Fehler (denn ein Fehler bleibt es)
Du gestattest sicher, dass ich insofern anderer Meinung bin und bleibe.
Aber gewiß doch. :)
Schon meine Treue zur Verfassung, auf die ich vor fast 60 Jahren
vereidigt worden bin, gebietet mir das.
--
j/\a
Stefan Ram
2019-12-27 23:23:57 UTC
Permalink
Post by Diedrich Ehlerding
Post by Jakob Achterndiek
Schon der erste Satz formuliert
die - selbstverständlich so NICHT gewollte - Fehlinformation, daß das
Ruhrgebiet NICHT zu den "vielen deutschsprachigen Gebieten" gehöre,
|In vielen deutschsprachigen Gebieten, vor allem in Norddeutschland,
|werden die traditionellen Dialekte nur noch von älteren Sprecherinnen
|und Sprechern verwendet, in anderen Regionen, z. B. dem Ruhrgebiet,
|sind sie fast vollständig aus dem Sprachgebrauch verschwunden.
Ich kann deine Kritik nicht nachvollziehen. SDa steht nichts davon,d ass
Es geht mir genauso wie Dir (Diedrich), auch ich kann Jakobs
Interpretation nicht nachvollziehen.
Loading...