Discussion:
zukunftsfähig
(zu alt für eine Antwort)
Gunhild Simon
2019-04-12 21:13:13 UTC
Permalink
Das im Betreff genannte Wort - samt entsprechender
grammatischer Umwidmungen und Ableitungen - ist derzeit
in aller Munde.

Ich empfinde es als falsch gebildet.
Ich meine, daß ein Kompositum mit dem zweiten Teil
"-fähig" im ersten einen passenden Bezug
dazu bilden muß, etwa durch ein Wort, dessen
Funktion entweder als Verb oder Substantiv dazu einen
Kontakt herzustellen vermag:

Beispiel: liebesfähig= zu lieben, zur Liebe fähig

Diese Art verkehrter wohlklingender Neubildungen
begegnen mir öfter.
Ich habe sie leider vergessen.

Gruß
Gunhild
Heinz Lohmann
2019-04-13 02:33:40 UTC
Permalink
Post by Gunhild Simon
Das im Betreff genannte Wort - samt entsprechender
grammatischer Umwidmungen und Ableitungen - ist derzeit
in aller Munde.
Ich empfinde es als falsch gebildet.
Ich meine, daß ein Kompositum mit dem zweiten Teil
"-fähig" im ersten einen passenden Bezug
dazu bilden muß, etwa durch ein Wort, dessen
Funktion entweder als Verb oder Substantiv dazu einen
Beispiel: liebesfähig= zu lieben, zur Liebe fähig
Diese Art verkehrter wohlklingender Neubildungen
begegnen mir öfter.
Ich habe sie leider vergessen.
Ich weiß jetzt nicht, auf welchen Kontext du dich beziehst.

Könnte im Zusammenhang mit Technologie nicht Folgendes gemeint sein:

Diese Technologie ist (nicht) zukunfts*tauglich*?
(= tauglich für die Zukunft)

Diese Wortbildung kommt mir nicht auffällig vor.
--
mfg
Heinz Lohmann
Tamsui, Taiwan

Gedanken sind nicht stets parat,
man schreibt auch, wenn man keine hat. W.B.
Bertel Lund Hansen
2019-04-13 07:08:43 UTC
Permalink
Post by Gunhild Simon
Diese Art verkehrter wohlklingender Neubildungen
begegnen mir öfter.
Du würdest sie auch in Dänemark hören oder lesen können. Die Art,
sich kurz und präzis zu ausdrücken, ist nicht moderne (oder
modernet wie viele Dänen sagen).
--
/Bertel - aus Dänemark
U***@web.de
2019-04-13 07:43:32 UTC
Permalink
Post by Gunhild Simon
Das im Betreff genannte Wort - samt entsprechender
grammatischer Umwidmungen und Ableitungen - ist derzeit
in aller Munde.
Ich empfinde es als falsch gebildet.
Ich meine, daß ein Kompositum mit dem zweiten Teil
"-fähig" im ersten einen passenden Bezug
dazu bilden muß, etwa durch ein Wort, dessen
Funktion entweder als Verb oder Substantiv dazu einen
Beispiel: liebesfähig= zu lieben, zur Liebe fähig
Diese Art verkehrter wohlklingender Neubildungen
begegnen mir öfter.
Ich habe sie leider vergessen.
Dann liefere ich noch einen tradierten Ausdruck, nämlich
die bewährungsfähige Strafe.

Gruß, ULF
Gunhild Simon
2019-04-13 08:39:49 UTC
Permalink
Post by U***@web.de
Post by Gunhild Simon
Das im Betreff genannte Wort - samt entsprechender
grammatischer Umwidmungen und Ableitungen - ist derzeit
in aller Munde.
Ich empfinde es als falsch gebildet.
Ich meine, daß ein Kompositum mit dem zweiten Teil
"-fähig" im ersten einen passenden Bezug
dazu bilden muß, etwa durch ein Wort, dessen
Funktion entweder als Verb oder Substantiv dazu einen
Beispiel: liebesfähig= zu lieben, zur Liebe fähig
Diese Art verkehrter wohlklingender Neubildungen
begegnen mir öfter.
Ich habe sie leider vergessen.
Dann liefere ich noch einen tradierten Ausdruck, nämlich
die bewährungsfähige Strafe.
Ja, das ist auch so ein Fall fehlender Sprachpräzision.

Da würde ich - wie zuvor Heinz - bewährungs*tauglich*, also
tauglich, sich zu bewähren, richtig finden.
Denn es ist ja der Delinquent, der fähig sein muß oder soll,
sich zu bewähren, und nicht die Strafe.

Gruß
Gunhild
Stefan Schmitz
2019-04-13 13:37:26 UTC
Permalink
Post by Gunhild Simon
Post by U***@web.de
Post by Gunhild Simon
Das im Betreff genannte Wort - samt entsprechender
grammatischer Umwidmungen und Ableitungen - ist derzeit
in aller Munde.
Ich empfinde es als falsch gebildet.
Ich meine, daß ein Kompositum mit dem zweiten Teil
"-fähig" im ersten einen passenden Bezug
dazu bilden muß, etwa durch ein Wort, dessen
Funktion entweder als Verb oder Substantiv dazu einen
Beispiel: liebesfähig= zu lieben, zur Liebe fähig
Diese Art verkehrter wohlklingender Neubildungen
begegnen mir öfter.
Ich habe sie leider vergessen.
Dann liefere ich noch einen tradierten Ausdruck, nämlich
die bewährungsfähige Strafe.
Ja, das ist auch so ein Fall fehlender Sprachpräzision.
Da würde ich - wie zuvor Heinz - bewährungs*tauglich*, also
tauglich, sich zu bewähren, richtig finden.
Denn es ist ja der Delinquent, der fähig sein muß oder soll,
sich zu bewähren, und nicht die Strafe.
Eher umgekehrt. Der Delinquent muss tauglich sein, damit die mögliche Bewährung
auch gewährt wird. Und die Strafe muss fähig zur Bewährungssaussetzung sein,
das heißt so gering, dass eine Bewährung zulässig ist.
Gunhild Simon
2019-04-13 20:55:42 UTC
Permalink
Post by Stefan Schmitz
Post by Gunhild Simon
Post by U***@web.de
Post by Gunhild Simon
Das im Betreff genannte Wort - samt entsprechender
grammatischer Umwidmungen und Ableitungen - ist derzeit
in aller Munde.
Ich empfinde es als falsch gebildet.
Ich meine, daß ein Kompositum mit dem zweiten Teil
"-fähig" im ersten einen passenden Bezug
dazu bilden muß, etwa durch ein Wort, dessen
Funktion entweder als Verb oder Substantiv dazu einen
Beispiel: liebesfähig= zu lieben, zur Liebe fähig
Diese Art verkehrter wohlklingender Neubildungen
begegnen mir öfter.
Ich habe sie leider vergessen.
Dann liefere ich noch einen tradierten Ausdruck, nämlich
die bewährungsfähige Strafe.
Ja, das ist auch so ein Fall fehlender Sprachpräzision.
Da würde ich - wie zuvor Heinz - bewährungs*tauglich*, also
tauglich, sich zu bewähren, richtig finden.
Denn es ist ja der Delinquent, der fähig sein muß oder soll,
sich zu bewähren, und nicht die Strafe.
Eher umgekehrt. Der Delinquent muss tauglich sein, damit die mögliche Bewährung
auch gewährt wird. Und die Strafe muss fähig zur Bewährungssaussetzung sein,
das heißt so gering, dass eine Bewährung zulässig ist.
Das sehe ich tatsächlich anders.

Der Delinquent muß fähig, einsichtsfähig, sein zu überblicken, was
Bewährung bedeutet.
Die Strafe muß tauglich, geeignet sein, eine Bewährung
nachvollziehbar zu machen.

Der Sich-Bewährende muß innerhalb einer gegebenen Frist seine
Läuterung unter Beweis stellen, sich fähig zu geläutertem Verhalten
erweisen.

Soeben sehe ich in dem Wiki-Entrag, daß hier ebenfalls die Fähigkeit,
Befähigung, auf das Subjekt, den Menschen oder Delinquenten bezogen wird,
die Tauglichkeit dagegen auf das Objekt, die Sache, den Gegenstand.

Gruß
Gunhild
..
Christina Kunze
2019-04-14 04:32:33 UTC
Permalink
Post by Gunhild Simon
Post by Stefan Schmitz
Eher umgekehrt. Der Delinquent muss tauglich sein, damit die mögliche Bewährung
auch gewährt wird. Und die Strafe muss fähig zur Bewährungssaussetzung sein,
das heißt so gering, dass eine Bewährung zulässig ist.
Das sehe ich tatsächlich anders.
Der Delinquent muß fähig, einsichtsfähig, sein zu überblicken, was
Bewährung bedeutet.
Dass sie von jetzt an eine bestimmte Zeit nichts anstellen dürfen, weil
sie sonst im Bau landen, sehen die meisten ein.
Post by Gunhild Simon
Die Strafe muß tauglich, geeignet sein, eine Bewährung
nachvollziehbar zu machen.
Das ist bei "bewährungsfähig" nicht gemeint. Gemeint ist, dass die
Strafe eine solche ist, die zur Bewährung ausgesetzt werden kann. Was da
genau hineinspielt, mögen die Fachleute erklären, es hat mMn etwas mit
der Höhe der festgesetzten Strafe und der Länge des Vorstrafenregisters
zu tun.
Post by Gunhild Simon
Der Sich-Bewährende muß innerhalb einer gegebenen Frist seine
Läuterung unter Beweis stellen, sich fähig zu geläutertem Verhalten
erweisen.
Geläutert kommt mir für den Gerichtssaal zu moralisch vor.
Post by Gunhild Simon
Soeben sehe ich in dem Wiki-Entrag, daß hier ebenfalls die Fähigkeit,
Befähigung, auf das Subjekt, den Menschen oder Delinquenten bezogen wird,
die Tauglichkeit dagegen auf das Objekt, die Sache, den Gegenstand.
DWDS stützt das nicht, dort bezieht sich Tauglichkeit sowohl auf Objekte
als auch auf Menschen.
Bei der Fahrtauglichkeitsprüfung wird auch nicht das Auto untersucht.

chr
Christina Kunze
2019-04-13 20:13:06 UTC
Permalink
Post by Gunhild Simon
Post by U***@web.de
Post by Gunhild Simon
Das im Betreff genannte Wort - samt entsprechender
grammatischer Umwidmungen und Ableitungen - ist derzeit
in aller Munde.
Ich empfinde es als falsch gebildet.
Ich meine, daß ein Kompositum mit dem zweiten Teil
"-fähig" im ersten einen passenden Bezug
dazu bilden muß, etwa durch ein Wort, dessen
Funktion entweder als Verb oder Substantiv dazu einen
Beispiel: liebesfähig= zu lieben, zur Liebe fähig
Diese Art verkehrter wohlklingender Neubildungen
begegnen mir öfter.
Ich habe sie leider vergessen.
Dann liefere ich noch einen tradierten Ausdruck, nämlich
die bewährungsfähige Strafe.
Ja, das ist auch so ein Fall fehlender Sprachpräzision.
Da würde ich - wie zuvor Heinz - bewährungs*tauglich*, also
tauglich, sich zu bewähren, richtig finden.
Denn es ist ja der Delinquent, der fähig sein muß oder soll,
sich zu bewähren, und nicht die Strafe.
Nein. Der Delinquent muss tauglich sein, sich zu bewähren, nicht die
Strafe.
Wie soll sich denn eine Strafe bewähren?

Es bleibt ein ungenauer Ausdruck, aber in Fachsprachen ist es nicht so
selten, dass etwas kurz ausgedrückt wird (wissen sowieso alle, was
gemeint ist), statt genau und dafür viel länger zu sein.

chr
U***@web.de
2019-04-14 09:14:21 UTC
Permalink
Post by Gunhild Simon
Post by U***@web.de
Post by Gunhild Simon
Das im Betreff genannte Wort - samt entsprechender
grammatischer Umwidmungen und Ableitungen - ist derzeit
in aller Munde.
Ich empfinde es als falsch gebildet.
Ich meine, daß ein Kompositum mit dem zweiten Teil
"-fähig" im ersten einen passenden Bezug
dazu bilden muß, etwa durch ein Wort, dessen
Funktion entweder als Verb oder Substantiv dazu einen
Beispiel: liebesfähig= zu lieben, zur Liebe fähig
Diese Art verkehrter wohlklingender Neubildungen
begegnen mir öfter.
Ich habe sie leider vergessen.
Dann liefere ich noch einen tradierten Ausdruck, nämlich
die bewährungsfähige Strafe.
Ja, das ist auch so ein Fall fehlender Sprachpräzision.
Da würde ich - wie zuvor Heinz - bewährungs*tauglich*, also
tauglich, sich zu bewähren, richtig finden.
Denn es ist ja der Delinquent, der fähig sein muß oder soll,
sich zu bewähren, und nicht die Strafe.
Die muß nur geeignet sein, in ihrer Vollstreckung zur
Bewährung ausgesetzt zu werden und darf dann nicht über
zwei Jahren Freiheitsentzug liegen.

Gruß, ULF

Ralph Aichinger
2019-04-13 08:07:51 UTC
Permalink
Post by Gunhild Simon
Diese Art verkehrter wohlklingender Neubildungen
begegnen mir öfter.
Meine Lieblingsbildung nach diesem Muster: "backrohrfähig"
Auf einer Packung Fischstäbchen.

/ralph
--
-----------------------------------------------------------------------------
https://aisg.at
ausserirdische sind gesund
Gunhild Simon
2019-04-13 08:39:16 UTC
Permalink
Post by Gunhild Simon
Das im Betreff genannte Wort - samt entsprechender
grammatischer Umwidmungen und Ableitungen - ist derzeit
in aller Munde.
Ich empfinde es als falsch gebildet.
Ich meine, daß ein Kompositum mit dem zweiten Teil
"-fähig" im ersten einen passenden Bezug
dazu bilden muß, etwa durch ein Wort, dessen
Funktion entweder als Verb oder Substantiv dazu einen
Beispiel: liebesfähig= zu lieben, zur Liebe fähig
Diese Art verkehrter wohlklingender Neubildungen
begegnen mir öfter.
Ich habe sie leider vergessen.
Gruß
Gunhild
Gunhild Simon
2019-04-13 16:36:16 UTC
Permalink
Post by Gunhild Simon
Das im Betreff genannte Wort - samt entsprechender
grammatischer Umwidmungen und Ableitungen - ist derzeit
in aller Munde.
Ich empfinde es als falsch gebildet.
Ich meine, daß ein Kompositum mit dem zweiten Teil
"-fähig" im ersten einen passenden Bezug
dazu bilden muß, etwa durch ein Wort, dessen
Funktion entweder als Verb oder Substantiv dazu einen
Beispiel: liebesfähig= zu lieben, zur Liebe fähig
Diese Art verkehrter wohlklingender Neubildungen
begegnen mir öfter.
Ich habe sie leider vergessen.
Gruß
Gunhild
Thomas Schade
2019-04-13 16:41:57 UTC
Permalink
On 13.04.2019 18:36, Gunhild Simon wrote:

Nach dem zweiten Vollzitat ohne eigenen Text, das erste stammt von
10:39, frage ich mich schon, was du eigentlich mitteilen möchtest. :)


Ciao
Toscha
--
Rassismus hat viele Gesichter. Aber alle sind hässlich.
Detlef Meißner
2019-04-13 17:00:21 UTC
Permalink
Nach dem zweiten Vollzitat ohne eigenen Text, das erste stammt von 10:39,
^^^^^^^^^^^^
frage ich mich schon, was du eigentlich mitteilen möchtest. :)
Das ist doch ihr eigener Text!

Detlef
--
Das Recht auf Dummheit gehört zur Garantie der freien Entfaltung der
Persönlichkeit. (Mark Twain)
Loading...