Discussion:
Bahn frei, Kartoffelbrei!
Add Reply
w***@wp.pl
2019-11-09 21:08:17 UTC
Antworten
Permalink
Guten Abend,
was schreit man in Deutschland, wenn man (als Kind) mit einem Fahrrad fährt.
Bahn frei, Kartoffelbrei! – bezieht sich nur auf eine Fahrt im Schnee – oder?
Danke im Voraus für Eure Antwort?
Gruß
Marcin
Detlef Meißner
2019-11-09 21:27:04 UTC
Antworten
Permalink
Post by w***@wp.pl
Guten Abend,
was schreit man in Deutschland, wenn man (als Kind) mit einem Fahrrad fährt.
Da schreit man nichts, sondern verwendet allenfalls die Klingel.
Post by w***@wp.pl
Bahn frei, Kartoffelbrei! – bezieht sich nur auf eine Fahrt im Schnee – oder?
Üblicherweise bei all den Fahrten, bei denen man schlecht einem
Hindernis ausweichen kann.

Detlef
--
Die deutsche Sprache sollte sanft und ehrfurchtsvoll zu den toten
Sprachen abgelegt werden, denn nur die Toten haben die Zeit, diese
Sprache zu lernen. (Mark Twain)
Andreas Quast
2019-11-10 07:40:41 UTC
Antworten
Permalink
Post by Detlef Meißner
Post by w***@wp.pl
Guten Abend,
was schreit man in Deutschland, wenn man (als Kind) mit einem Fahrrad fährt.
Da schreit man nichts, sondern verwendet allenfalls die Klingel.
Post by w***@wp.pl
Bahn frei, Kartoffelbrei! – bezieht sich nur auf eine Fahrt im Schnee – oder?
Üblicherweise bei all den Fahrten, bei denen man schlecht einem
Hindernis ausweichen kann.
Detlef
mein erster Gedanke wäre, dass das ein Zitat aus einer Bibi Blocksberg
Kindercassette ist. Heißt nicht der Flugbesen der Junghexe
"Kartoffelbrei?" Auch wenn man bei seinen Töchtern nur mit einem
Viertelohr zwangsweise diese Geschichten mithören musste, brennt sich das
nach dem x-ten Mal doch ein.

Wäre nur die Frage, ob "Bahn frei..." zuerst da war und der Besen
sekundär seinen Märchennamen erhielt oder erst die Hexengeschichte.
aq
Peter Veith
2019-11-10 09:53:45 UTC
Antworten
Permalink
Post by Andreas Quast
Post by Detlef Meißner
Post by w***@wp.pl
Bahn frei, Kartoffelbrei! – bezieht sich nur auf eine Fahrt im Schnee – oder?
Üblicherweise bei all den Fahrten, bei denen man schlecht einem
Hindernis ausweichen kann.
mein erster Gedanke wäre, dass das ein Zitat aus einer Bibi Blocksberg
Kindercassette ist. Heißt nicht der Flugbesen der Junghexe
"Kartoffelbrei?"
Ich kenne den Spruch schon aus den 1960ern, aber nur bei
Schlittenfahrten abwärts (Rodeln auf Bahnen mit der "Todesschanze").

Der Text wurde vermutlich nur sinnlos zusammengereimt.

Peter
Detlef Meißner
2019-11-10 10:42:44 UTC
Antworten
Permalink
Post by Peter Veith
Post by Andreas Quast
Post by Detlef Meißner
Post by w***@wp.pl
Bahn frei, Kartoffelbrei! – bezieht sich nur auf eine Fahrt im Schnee – oder?
Üblicherweise bei all den Fahrten, bei denen man schlecht einem
Hindernis ausweichen kann.
mein erster Gedanke wäre, dass das ein Zitat aus einer Bibi Blocksberg
Kindercassette ist. Heißt nicht der Flugbesen der Junghexe
"Kartoffelbrei?"
Ich kenne den Spruch schon aus den 1960ern, aber nur bei
Schlittenfahrten abwärts (Rodeln auf Bahnen mit der "Todesschanze").
Der Text wurde vermutlich nur sinnlos zusammengereimt.
Kannst ihn auch etwas umformen: "Bahn frei, sonst gibt's Brei!"

Detlef
--
Unfähigkeit ist nicht ganz durch Gewalt zu ersetzen.
(Brupbacher)
Peter Blancke
2019-11-10 12:35:25 UTC
Antworten
Permalink
Post by Peter Veith
Ich kenne den Spruch schon aus den 1960ern,
Ich ebenso, etwa 1965.
Post by Peter Veith
aber nur bei Schlittenfahrten abwärts (Rodeln auf Bahnen mit der
"Todesschanze").
Dort wurde der Spruch hauptsächlich verwendet, ja. Aber auch auf
Kinderrutschen, die wegen der Länge unübersichtlich waren. Noch als
Onkel mußte ich vor der Abfahrt zusammen mit Nichten und Neffen
immer erst die brüllenden Kinder unten am Ende der Rutsche
wegtragen, die dort eine Fratzenlandung mitten in den Sand hingelegt
haben und sich den Sand aus den plärrenden Mäulern pulten. Die
zugehörigen "Mütter" saßen derweil abseits und wischten eifrig und
abgelenkt auf ihren Fettschmieren herum, des Nachwuchses nicht
achtend.
Post by Peter Veith
Der Text wurde vermutlich nur sinnlos zusammengereimt.
Das langgezogene "eeeiiii" an Emde brauchte besondere Betonung und
wurde dieserthalben mit anderem Wort wiederholt.

Wer im übrigen die Bahn nicht schnell genug verließ, riskierte, daß
man ihm in den Rücken donnerte -- auf der Schlittenbahn ebenso wie
auf der Rutschbahn des Kinderspielplatzes.

Gruß,

Peter Blancke
--
Hoc est enim verbum meum!
Detlef Meißner
2019-11-10 14:36:44 UTC
Antworten
Permalink
Post by Peter Blancke
Post by Peter Veith
Ich kenne den Spruch schon aus den 1960ern,
Ich ebenso, etwa 1965.
Post by Peter Veith
aber nur bei Schlittenfahrten abwärts (Rodeln auf Bahnen mit der
"Todesschanze").
Dort wurde der Spruch hauptsächlich verwendet, ja. Aber auch auf
Kinderrutschen, die wegen der Länge unübersichtlich waren. Noch als
Onkel mußte ich vor der Abfahrt zusammen mit Nichten und Neffen
immer erst die brüllenden Kinder unten am Ende der Rutsche
wegtragen, die dort eine Fratzenlandung mitten in den Sand hingelegt
haben und sich den Sand aus den plärrenden Mäulern pulten. Die
zugehörigen "Mütter" saßen derweil abseits und wischten eifrig und
abgelenkt auf ihren Fettschmieren herum, des Nachwuchses nicht
achtend.
Post by Peter Veith
Der Text wurde vermutlich nur sinnlos zusammengereimt.
Das langgezogene "eeeiiii" an Emde brauchte besondere Betonung und
wurde dieserthalben mit anderem Wort wiederholt.
Wer im übrigen die Bahn nicht schnell genug verließ, riskierte, daß
man ihm in den Rücken donnerte -- auf der Schlittenbahn ebenso wie
auf der Rutschbahn des Kinderspielplatzes.
Das waren noch Zeiten, da erzogen sich die Kinder selbst.

Detlef
--
Wenn es einen Muttersprachler gibt, der sich nicht ganz schlüssig ist
und zwei, die sich sicher sind, dann würde dies dafür sprechen, daß es
wahrscheinlicher ist, daß die zwei recht haben. (Stefan Ram)
Roland Franzius
2019-11-10 10:23:15 UTC
Antworten
Permalink
Post by Andreas Quast
Post by Detlef Meißner
Post by w***@wp.pl
Guten Abend,
was schreit man in Deutschland, wenn man (als Kind) mit einem Fahrrad fährt.
Da schreit man nichts, sondern verwendet allenfalls die Klingel.
Post by w***@wp.pl
Bahn frei, Kartoffelbrei! – bezieht sich nur auf eine Fahrt im Schnee – oder?
Üblicherweise bei all den Fahrten, bei denen man schlecht einem
Hindernis ausweichen kann.
Detlef
mein erster Gedanke wäre, dass das ein Zitat aus einer Bibi Blocksberg
Kindercassette ist. Heißt nicht der Flugbesen der Junghexe
"Kartoffelbrei?" Auch wenn man bei seinen Töchtern nur mit einem
Viertelohr zwangsweise diese Geschichten mithören musste, brennt sich das
nach dem x-ten Mal doch ein.
Wäre nur die Frage, ob "Bahn frei..." zuerst da war und der Besen
sekundär seinen Märchennamen erhielt oder erst die Hexengeschichte.
aq
Bahn frei, Kartoffelbrei war eine Drohung der Abfahrer schon am
Schöneberg bei Baddeckenstedt 1946/47 im härtesten aller Winter, die die
niedersächsische Toskana seit Menschengedenken erfuhr.

Im Februar kam mit heißem Regen aus dem Süden der innerhalb Stunden
geschmolzene Schnee hinterher.

Oma aus Oker im Okertal kannte jedenfalls den Schrei aus dem Harz schon
um 1890, wo die Holzwirtschaft für den Bergbau im Winter die Stämme
ungebremst abfahren ließ.

Da die Harzer Bergleute aus dem Erzgebirge stammten, wird der Schrei
vielleicht auch urspünglich "Bohn frah, Ködowwelbrah" gehießen haben
mögen, das aber wohl erst nach flächendeckender Einführung des
Kartofelanbaus im Gebiet durch Old Fritz.
--
Roland Franzius
Peter Veith
2019-11-10 10:47:20 UTC
Antworten
Permalink
Post by Roland Franzius
Oma aus Oker im Okertal kannte jedenfalls den Schrei aus dem Harz schon
um 1890, wo die Holzwirtschaft für den Bergbau im Winter die Stämme
ungebremst abfahren ließ.
Da die Harzer Bergleute aus dem Erzgebirge stammten, wird der Schrei
vielleicht auch urspünglich "Bohn frah, Ködowwelbrah" gehießen haben
mögen,
Das spricht für eine ursprünglich ernste Warnung, i.S. von: "Bahn frei,
sonst bist Du Matsch", wie Kartoffelbrei.
Post by Roland Franzius
das aber wohl erst nach flächendeckender Einführung des
Kartofelanbaus im Gebiet durch Old Fritz.
Veith
--
"Wir sind erledigt", ist kein Statusbericht! (Hyperdrive)
http://ddr-luftwaffe.blogspot.de
Florian Ritter
2019-11-10 17:21:18 UTC
Antworten
Permalink
Post by Roland Franzius
Post by Andreas Quast
Wäre nur die Frage, ob "Bahn frei..." zuerst da war und der Besen
sekundär seinen Märchennamen erhielt oder erst die Hexengeschichte.
Bahn frei, Kartoffelbrei war eine Drohung der Abfahrer schon am
In Ostberlin hieß es: Bahne frei, Osterei!
Post by Roland Franzius
Schöneberg bei Baddeckenstedt 1946/47 im härtesten aller Winter, die die
niedersächsische Toskana seit Menschengedenken erfuhr.
Winter '62/'63 sah ich die Ostsee zugefroren und '78/'79 hatte
es so heftige Schneefälle, daß auf Rügen Bergepanzer zur
Versorgung von Vorwerken eingesetzt werden mußten
(aus unbekannten Gründen gab es im Norden Rügens ein
Panzerrgt., das dann aber nach Hagenow verlegt wurde).

FR
Peter Veith
2019-11-10 17:34:14 UTC
Antworten
Permalink
es so heftige Schneefälle, daß auf Rügen *Bergepanzer* zur
Versorgung von Vorwerken eingesetzt werden mußten
(aus unbekannten Gründen gab es im Norden Rügens ein
*Panzerrgt.* , das dann aber nach Hagenow verlegt wurde).
Nö, Du meinst ggf. das PiB-8 (Pionierbataillon 8) "Tudor Vladimirescu".
https://books.google.de/books?id=8w5dCwAAQBAJ&pg=PA120

Veith
--
Dem Frieden verpflichtet:
http://www.DDR-Luftwaffe.de
Manfred Hoß
2019-11-10 19:52:21 UTC
Antworten
Permalink
Post by Florian Ritter
Winter '62/'63 sah ich die Ostsee zugefroren und '78/'79 hatte
es so heftige Schneefälle, daß auf Rügen Bergepanzer zur
Versorgung von Vorwerken eingesetzt werden mußten
(aus unbekannten Gründen gab es im Norden Rügens ein
Panzerrgt., das dann aber nach Hagenow verlegt wurde).
1978/79 fiel kurz vor Weihnachten in der gesamten DDR der Strom aus, und so
blieb das über mehrere Tage.

Gruß
Manfred.
Peter Veith
2019-11-10 20:14:45 UTC
Antworten
Permalink
Post by Manfred Hoß
Post by Florian Ritter
Winter '62/'63 sah ich die Ostsee zugefroren und '78/'79 hatte
es so heftige Schneefälle, daß auf Rügen Bergepanzer zur
Versorgung von Vorwerken eingesetzt werden mußten
1978/79 fiel kurz vor Weihnachten in der gesamten DDR der Strom aus, und so
blieb das über mehrere Tage.
Nö,
aber heftiger Schneefall in ganz Norddeutschland.

Probleme mit der Energieversorgung und Tote in Ost und West, s.a.:
https://de.wikipedia.org/wiki/Schneekatastrophe_in_Norddeutschland_1978

Neben lokalen Ausfällen (umknicken von Strommasten) soll aber etwas
dramatisch folgendes gemacht worden sein: "Um 15 Uhr am 1. *Januar* 1979
schaltet er ganz *Thüringen* ab. Alle drei Südwestbezirke – Erfurt,
Gera, Suhl – werden mit einem Mal vom Netz getrennt."
https://www.saurugg.net/2018/blog/stromversorgung/stromkollaps-im-extremwinter

Immerhin.

BTW Das die DDR besser mit der Katastrophe umgehen und ihre Organe
koordinierter Einsetzen konnte, lag natürlich nur an den Möglichkeiten
einer Diktatur :-D

Das wirst Du sicher nicht gemeint haben:
https://de.wikipedia.org/wiki/Stromausfall_in_Europa_im_November_2006

Zufällig 2 Jahre davor: LÜKEX 2004 - "Winterliche Extremwetterlage mit
großflächigem Stromausfall "

Veith
--
"There’s class warfare, all right, […] but it’s my class, the rich
class, that’s making war, and we’re winning" (Warren Buffett)
http://www.DDR-Luftwaffe.de
Manfred Hoß
2019-11-10 20:36:13 UTC
Antworten
Permalink
Post by Peter Veith
Post by Manfred Hoß
Post by Florian Ritter
Winter '62/'63 sah ich die Ostsee zugefroren und '78/'79 hatte
es so heftige Schneefälle, daß auf Rügen Bergepanzer zur
Versorgung von Vorwerken eingesetzt werden mußten
1978/79 fiel kurz vor Weihnachten in der gesamten DDR der Strom aus, und so
blieb das über mehrere Tage.
Nö,
aber heftiger Schneefall in ganz Norddeutschland.
https://de.wikipedia.org/wiki/Schneekatastrophe_in_Norddeutschland_1978
Neben lokalen Ausfällen (umknicken von Strommasten) soll aber etwas
dramatisch folgendes gemacht worden sein: "Um 15 Uhr am 1. *Januar* 1979
schaltet er ganz *Thüringen* ab. Alle drei Südwestbezirke – Erfurt,
Gera, Suhl – werden mit einem Mal vom Netz getrennt."
https://www.saurugg.net/2018/blog/stromversorgung/stromkollaps-im-extremwinter
Stimmt, es war nicht vor Weihnachten, aber der Stromausfall war auch nicht
am 1. Januar 1979 um 15 Uhr, sondern vor dem Jahreswechsel 1978/79. Der
Silvestergottesdienst fand bei Kerzenlicht statt, und das geschah nicht
deshalb, weil flackerndes Kerzenlicht so heimelig ist.

Gruß
Manfred.
Manfred Hoß
2019-11-10 20:53:45 UTC
Antworten
Permalink
Post by Manfred Hoß
Post by Peter Veith
Post by Manfred Hoß
Post by Florian Ritter
Winter '62/'63 sah ich die Ostsee zugefroren und '78/'79 hatte
es so heftige Schneefälle, daß auf Rügen Bergepanzer zur
Versorgung von Vorwerken eingesetzt werden mußten
1978/79 fiel kurz vor Weihnachten in der gesamten DDR der Strom aus, und so
blieb das über mehrere Tage.
Nö,
aber heftiger Schneefall in ganz Norddeutschland.
https://de.wikipedia.org/wiki/Schneekatastrophe_in_Norddeutschland_1978
Neben lokalen Ausfällen (umknicken von Strommasten) soll aber etwas
dramatisch folgendes gemacht worden sein: "Um 15 Uhr am 1. *Januar* 1979
schaltet er ganz *Thüringen* ab. Alle drei Südwestbezirke – Erfurt,
Gera, Suhl – werden mit einem Mal vom Netz getrennt."
https://www.saurugg.net/2018/blog/stromversorgung/stromkollaps-im-extremwinter
Stimmt, es war nicht vor Weihnachten, aber der Stromausfall war auch nicht
am 1. Januar 1979 um 15 Uhr, sondern vor dem Jahreswechsel 1978/79. Der
Silvestergottesdienst fand bei Kerzenlicht statt, und das geschah nicht
deshalb, weil flackerndes Kerzenlicht so heimelig ist.
<Ingrid>
Es kann natürlich sein, dass der Stromausfall zunächst nur lokal war, ehe
er die gesamten Bezirke traf, aber an dem Zustand selbst änderte sich
mehrere Tage lang nichts.
</Ingrid>

Gruß
Manfred.
Detlef Meißner
2019-11-10 21:42:15 UTC
Antworten
Permalink
Post by Peter Veith
Post by Manfred Hoß
Post by Florian Ritter
Winter '62/'63 sah ich die Ostsee zugefroren und '78/'79 hatte
es so heftige Schneefälle, daß auf Rügen Bergepanzer zur
Versorgung von Vorwerken eingesetzt werden mußten
1978/79 fiel kurz vor Weihnachten in der gesamten DDR der Strom aus, und so
blieb das über mehrere Tage.
Nö,
aber heftiger Schneefall in ganz Norddeutschland.
Aber nicht an Weihnachten, sondern ein paar Tage danach.
Ich war gerade auf der A7 Richtung Hannover, als ich mit meinem Käfer
bei der Abfahrt Drannsfeld mit über 100 km/h innerhalb von ein paar
hundert Metern von trockener Straße voll in den Tiefschnee fuhr. Ein
paar Stunden darauf war die Autobahn für 2 Tage völlig blockiert.

Detlef
--
Das Recht auf Dummheit gehört zur Garantie der freien Entfaltung der
Persönlichkeit. (Mark Twain)
U***@web.de
2019-11-11 08:41:41 UTC
Antworten
Permalink
Post by Peter Veith
Post by Manfred Hoß
Post by Florian Ritter
Winter '62/'63 sah ich die Ostsee zugefroren und '78/'79 hatte
es so heftige Schneefälle, daß auf Rügen Bergepanzer zur
Versorgung von Vorwerken eingesetzt werden mußten
1978/79 fiel kurz vor Weihnachten in der gesamten DDR der Strom aus, und so
blieb das über mehrere Tage.
Nö,
aber heftiger Schneefall in ganz Norddeutschland.
https://de.wikipedia.org/wiki/Schneekatastrophe_in_Norddeutschland_1978
Neben lokalen Ausfällen (umknicken von Strommasten) soll aber etwas
dramatisch folgendes gemacht worden sein: "Um 15 Uhr am 1. *Januar* 1979
schaltet er ganz *Thüringen* ab. Alle drei Südwestbezirke – Erfurt,
Gera, Suhl – werden mit einem Mal vom Netz getrennt."
https://www.saurugg.net/2018/blog/stromversorgung/stromkollaps-im-extremwinter
Immerhin.
Man berichtete wohl auch vom Einfrieren von Braunkohlegruben und -zügen.

Gruß, ULF
Florian Ritter
2019-11-11 19:25:28 UTC
Antworten
Permalink
Post by U***@web.de
Post by Peter Veith
Neben lokalen Ausfällen (umknicken von Strommasten) soll aber etwas
dramatisch folgendes gemacht worden sein: "Um 15 Uhr am 1. *Januar* 1979
schaltet er ganz *Thüringen* ab. Alle drei Südwestbezirke – Erfurt,
Gera, Suhl – werden mit einem Mal vom Netz getrennt."
https://www.saurugg.net/2018/blog/stromversorgung/stromkollaps-im-extremwinter
Man berichtete wohl auch vom Einfrieren von Braunkohlegruben und -zügen.
Die froren in _jedem_ Winter ein.
Die vier Todfeinde des Sozialismus: Frühling, Sommer, Herbst
und Winter - FR
Manfred Hoß
2019-11-11 20:54:56 UTC
Antworten
Permalink
Post by Florian Ritter
Die vier Todfeinde des Sozialismus: Frühling, Sommer, Herbst
und Winter - FR
So ein Zufall. Das sind auch die Todfeinde der Deutschen Bahn.

SCNR
Manfred.
Florian Ritter
2019-11-12 11:06:01 UTC
Antworten
Permalink
Post by Manfred Hoß
Post by Florian Ritter
Die vier Todfeinde des Sozialismus: Frühling, Sommer, Herbst
und Winter.
So ein Zufall. Das sind auch die Todfeinde der Deutschen Bahn.
Du kanntest die Deutsche Reichsbahn nicht.
Berlin - Greifswald bei minus 15 °C im ungeheizten Zug.
Oder im Sommer stundenlanger Stopp auf freier Strecke zwischen
Prenzlau und Angermünde, der Wagen heizt sich auf und
strafverschärfend läßt ein Hirnschrot volle Pulle "Abba" von
transpartablem Wiedergabegerät erschallen.
Selbst ein dummer Stänker wird zum stummen Denker, wenn
er soviel Grauses hört und sieht - FR
U***@web.de
2019-11-12 12:14:58 UTC
Antworten
Permalink
Post by Florian Ritter
Post by Manfred Hoß
Post by Florian Ritter
Die vier Todfeinde des Sozialismus: Frühling, Sommer, Herbst
und Winter.
So ein Zufall. Das sind auch die Todfeinde der Deutschen Bahn.
Du kanntest die Deutsche Reichsbahn nicht.
Berlin - Greifswald bei minus 15 °C im ungeheizten Zug.
Oder im Sommer stundenlanger Stopp auf freier Strecke zwischen
Prenzlau und Angermünde, der Wagen heizt sich auf und
strafverschärfend läßt ein Hirnschrot volle Pulle "Abba" von
transpartablem Wiedergabegerät erschallen.
Das aber konnte man schlecht Honecker
in die Schuhe schieben. Moment, doch:
Zu viel Liberalismus.

Fing ja schon bei den Nietenhosen an.
Manfred Hoß
2019-11-12 20:59:53 UTC
Antworten
Permalink
Post by Florian Ritter
Post by Manfred Hoß
Post by Florian Ritter
Die vier Todfeinde des Sozialismus: Frühling, Sommer, Herbst
und Winter.
So ein Zufall. Das sind auch die Todfeinde der Deutschen Bahn.
Du kanntest die Deutsche Reichsbahn nicht.
Ich bin ab und zu mit der Deutschen Reichsbahn gefahren,
Post by Florian Ritter
Berlin - Greifswald bei minus 15 °C im ungeheizten Zug.
Oder im Sommer stundenlanger Stopp auf freier Strecke zwischen
Prenzlau und Angermünde, der Wagen heizt sich auf und
strafverschärfend läßt ein Hirnschrot volle Pulle "Abba" von
transpartablem Wiedergabegerät erschallen.
aber nicht bei solchen "Extremereignissen". Daran könnte ich mich erinnern.

Gruß
Manfred.
Sepp Neuper
2019-11-11 21:00:39 UTC
Antworten
Permalink
Post by Florian Ritter
Die vier Todfeinde des Sozialismus: Frühling, Sommer, Herbst
und Winter - FR
Meines Wissens löste man dieses Problem, indem man die
Jahreszeiten einfach ignorierte.
So wurden z.B. in den Sommermonaten genauso viele
Getränke produziert wie im Winter.

Servus, Sepp
Florian Ritter
2019-11-12 11:08:57 UTC
Antworten
Permalink
Post by Sepp Neuper
Post by Florian Ritter
Die vier Todfeinde des Sozialismus: Frühling, Sommer, Herbst
und Winter.
Meines Wissens löste man dieses Problem, indem man die
Jahreszeiten einfach ignorierte.
So wurden z.B. in den Sommermonaten genauso viele
Getränke produziert wie im Winter.
Der Sommer kam immer völlig unerwartet - FR
Christina Kunze
2019-11-12 12:15:04 UTC
Antworten
Permalink
Post by Florian Ritter
Post by Sepp Neuper
Post by Florian Ritter
Die vier Todfeinde des Sozialismus: Frühling, Sommer, Herbst
und Winter.
Meines Wissens löste man dieses Problem, indem man die
Jahreszeiten einfach ignorierte.
So wurden z.B. in den Sommermonaten genauso viele
Getränke produziert wie im Winter.
Der Sommer kam immer völlig unerwartet - FR
Und dass massenweise Leute ihren Aufenthaltsort in den Sommerferien an
die Ostsee verlegten, konnte man auch keineswegs vorherahnen.

chr
Detlef Meißner
2019-11-12 12:15:23 UTC
Antworten
Permalink
Post by Florian Ritter
Post by Sepp Neuper
Post by Florian Ritter
Die vier Todfeinde des Sozialismus: Frühling, Sommer, Herbst
und Winter.
Meines Wissens löste man dieses Problem, indem man die
Jahreszeiten einfach ignorierte.
So wurden z.B. in den Sommermonaten genauso viele
Getränke produziert wie im Winter.
Der Sommer kam immer völlig unerwartet - FR
Der wurde im 5-Jahresplan völlig vergessen.

Detlef
--
Die deutsche Sprache sollte sanft und ehrfurchtsvoll zu den toten
Sprachen abgelegt werden, denn nur die Toten haben die Zeit, diese
Sprache zu lernen. (Mark Twain)
Hans
2019-11-12 12:33:37 UTC
Antworten
Permalink
Post by Florian Ritter
Post by Sepp Neuper
Post by Florian Ritter
Die vier Todfeinde des Sozialismus: Frühling, Sommer, Herbst
und Winter.
Meines Wissens löste man dieses Problem, indem man die
Jahreszeiten einfach ignorierte.
So wurden z.B. in den Sommermonaten genauso viele
Getränke produziert wie im Winter.
Der Sommer kam immer völlig unerwartet - FR
Wie auch jedesmal der seit Millionen Jahren erste Schnee...

Hans
Detlef Meißner
2019-11-12 13:15:00 UTC
Antworten
Permalink
Post by Hans
Post by Florian Ritter
Post by Sepp Neuper
Post by Florian Ritter
Die vier Todfeinde des Sozialismus: Frühling, Sommer, Herbst
und Winter.
Meines Wissens löste man dieses Problem, indem man die
Jahreszeiten einfach ignorierte.
So wurden z.B. in den Sommermonaten genauso viele
Getränke produziert wie im Winter.
Der Sommer kam immer völlig unerwartet - FR
Wie auch jedesmal der seit Millionen Jahren erste Schnee...
Heutzutage weißt du aber nicht, ob er überhaupt kommt.

Manche Autofahrer haben sich ja erst Winterreifen gekauft, wenn der
erste Schnee fiel.

Das Phänomen ist also nicht neu, allerdings bei Menschen wohl häufiger
anzutreffen als bei Tieren.

Detlef
--
Unfähigkeit ist nicht ganz durch Gewalt zu ersetzen.
(Brupbacher)
Hans
2019-11-12 15:59:52 UTC
Antworten
Permalink
Post by Detlef Meißner
Post by Hans
Post by Florian Ritter
Post by Sepp Neuper
Post by Florian Ritter
Die vier Todfeinde des Sozialismus: Frühling, Sommer, Herbst
und Winter.
Meines Wissens löste man dieses Problem, indem man die
Jahreszeiten einfach ignorierte.
So wurden z.B. in den Sommermonaten genauso viele
Getränke produziert wie im Winter.
Der Sommer kam immer völlig unerwartet - FR
Wie auch jedesmal der seit Millionen Jahren erste Schnee...
Heutzutage weißt du aber nicht, ob er überhaupt kommt.
Manche Autofahrer haben sich ja erst Winterreifen gekauft, wenn der
erste Schnee fiel.
In AT sind Winterreifen ab 1. November Pflicht. D.h., man kann bei
schneefreien Verhältnissen auch ohne fahren bzw. bei Schnee mit
Schneeketten, doch der kluge sorgt vor und zieht dem Auto die
Winterschuhe an...

Hans
Post by Detlef Meißner
Das Phänomen ist also nicht neu, allerdings bei Menschen wohl häufiger
anzutreffen als bei Tieren.
Detlef
Detlef Meißner
2019-11-12 16:15:37 UTC
Antworten
Permalink
Post by Hans
Post by Detlef Meißner
Post by Hans
Post by Florian Ritter
Post by Sepp Neuper
Post by Florian Ritter
Die vier Todfeinde des Sozialismus: Frühling, Sommer, Herbst
und Winter.
Meines Wissens löste man dieses Problem, indem man die
Jahreszeiten einfach ignorierte.
So wurden z.B. in den Sommermonaten genauso viele
Getränke produziert wie im Winter.
Der Sommer kam immer völlig unerwartet - FR
Wie auch jedesmal der seit Millionen Jahren erste Schnee...
Heutzutage weißt du aber nicht, ob er überhaupt kommt.
Manche Autofahrer haben sich ja erst Winterreifen gekauft, wenn der erste
Schnee fiel.
In AT sind Winterreifen ab 1. November Pflicht. D.h., man kann bei
schneefreien Verhältnissen auch ohne fahren bzw. bei Schnee mit Schneeketten,
doch der kluge sorgt vor und zieht dem Auto die Winterschuhe an...
Bei uns muss man seit ein paar Jahren "geeignete" Reifen verwenden.
D.h. man kann prinzipiell durchgängig mit Sommerreifen fahren, wenn
allerdings damit ein Unfall passiert und es liegt an den Reifen, dann
steht man dumm da.
Ein Bekannter, Reifenhändler, hat mir erzählt, dass seit dieser
Regelung der Ansturm auf seinen Betrieb beim ersten Schneefall deutlich
nachgelassen hat.

Detlef
--
Die deutsche Sprache sollte sanft und ehrfurchtsvoll zu den toten
Sprachen abgelegt werden, denn nur die Toten haben die Zeit, diese
Sprache zu lernen. (Mark Twain)
U***@web.de
2019-11-12 16:20:46 UTC
Antworten
Permalink
Post by Detlef Meißner
Post by Hans
Post by Detlef Meißner
Post by Hans
Wie auch jedesmal der seit Millionen Jahren erste Schnee...
Heutzutage weißt du aber nicht, ob er überhaupt kommt.
Manche Autofahrer haben sich ja erst Winterreifen gekauft, wenn der erste
Schnee fiel.
In AT sind Winterreifen ab 1. November Pflicht. D.h., man kann bei
schneefreien Verhältnissen auch ohne fahren bzw. bei Schnee mit Schneeketten,
doch der kluge sorgt vor und zieht dem Auto die Winterschuhe an...
Bei uns muss man seit ein paar Jahren "geeignete" Reifen verwenden.
D.h. man kann prinzipiell durchgängig mit Sommerreifen fahren, wenn
allerdings damit ein Unfall passiert und es liegt an den Reifen, dann
steht man dumm da.
Ich weiß nicht, ob man so den Busbetrieben beikommen konnte, die
da meinten, bei Sichtung der ersten Schneeflocke ihren möglichst
Gesamtbetrieb einzustellen, da Winterreifen ja nicht ins
Budget paßten...
Detlef Meißner
2019-11-12 19:34:11 UTC
Antworten
Permalink
Post by U***@web.de
Post by Detlef Meißner
Post by Hans
Post by Detlef Meißner
Post by Hans
Wie auch jedesmal der seit Millionen Jahren erste Schnee...
Heutzutage weißt du aber nicht, ob er überhaupt kommt.
Manche Autofahrer haben sich ja erst Winterreifen gekauft, wenn der erste
Schnee fiel.
In AT sind Winterreifen ab 1. November Pflicht. D.h., man kann bei
schneefreien Verhältnissen auch ohne fahren bzw. bei Schnee mit
Schneeketten, doch der kluge sorgt vor und zieht dem Auto die Winterschuhe
an...
Bei uns muss man seit ein paar Jahren "geeignete" Reifen verwenden.
D.h. man kann prinzipiell durchgängig mit Sommerreifen fahren, wenn
allerdings damit ein Unfall passiert und es liegt an den Reifen, dann
steht man dumm da.
Ich weiß nicht, ob man so den Busbetrieben beikommen konnte, die
da meinten, bei Sichtung der ersten Schneeflocke ihren möglichst
Gesamtbetrieb einzustellen, da Winterreifen ja nicht ins
Budget paßten...
Ich weiß jetzt nicht, ob Winterreifen für Busse Vorschrift sind. Viele
Jahren führen die Busse bei uns auch im Winter mit Sommerreifen. Klar,
das Fahrzeug ist schwerer und liegt damit besser auf der Straße. Das
glauben SUV-Fahrer ja auch.

Detlef
--
Wenn es einen Muttersprachler gibt, der sich nicht ganz schlüssig ist
und zwei, die sich sicher sind, dann würde dies dafür sprechen, daß es
wahrscheinlicher ist, daß die zwei recht haben. (Stefan Ram)
Quinn C
2019-11-12 22:16:34 UTC
Antworten
Permalink
Post by Detlef Meißner
Ich weiß jetzt nicht, ob Winterreifen für Busse Vorschrift sind. Viele
Jahren führen die Busse bei uns auch im Winter mit Sommerreifen. Klar,
das Fahrzeug ist schwerer und liegt damit besser auf der Straße. Das
glauben SUV-Fahrer ja auch.


P.S. Wir haben hier seit gestern abend den ersten Schnee des Jahres
<https://www.cbc.ca/news/canada/montreal/montreal-s-very-early-first-snowfall-in-pictures-1.5356245>
--
GUGEL, f., m., kapuze, mlat. cuculla, cucullus, ahd. cucalun cucullam
GRIMM, Deutsches Wörterbuch
Detlef Meißner
2019-11-12 22:34:01 UTC
Antworten
Permalink
Post by Quinn C
Post by Detlef Meißner
Ich weiß jetzt nicht, ob Winterreifen für Busse Vorschrift sind. Viele
Jahren führen die Busse bei uns auch im Winter mit Sommerreifen. Klar,
das Fahrzeug ist schwerer und liegt damit besser auf der Straße. Das
glauben SUV-Fahrer ja auch.
http://youtu.be/0BhhsEuYXZQ
P.S. Wir haben hier seit gestern abend den ersten Schnee des Jahres
<https://www.cbc.ca/news/canada/montreal/montreal-s-very-early-first-snowfall-in-pictures-1.5356245>
Den ersten Schnee des Jahres hatten wir, glaube ich, im Februar.

Detlef
--
Unfähigkeit ist nicht ganz durch Gewalt zu ersetzen.
(Brupbacher)
Florian Ritter
2019-11-12 14:28:08 UTC
Antworten
Permalink
Post by Hans
Der Sommer kam immer völlig unerwartet.
Wie auch jedesmal der seit Millionen Jahren erste Schnee...
Das ist systemübergreifend - wenn in Stuttgart drei
Schneeflocken fallen, steht der gesamte Straßenverkehr - FR
Detlef Meißner
2019-11-12 14:32:16 UTC
Antworten
Permalink
Post by Florian Ritter
Post by Hans
Der Sommer kam immer völlig unerwartet.
Wie auch jedesmal der seit Millionen Jahren erste Schnee...
Das ist systemübergreifend - wenn in Stuttgart drei
Schneeflocken fallen, steht der gesamte Straßenverkehr - FR
... und die Stickoxidbealastung steigt.

Detlef
--
Wenn es einen Muttersprachler gibt, der sich nicht ganz schlüssig ist
und zwei, die sich sicher sind, dann würde dies dafür sprechen, daß es
wahrscheinlicher ist, daß die zwei recht haben. (Stefan Ram)
Christina Kunze
2019-11-10 20:41:30 UTC
Antworten
Permalink
Post by Florian Ritter
Post by Roland Franzius
Post by Andreas Quast
Wäre nur die Frage, ob "Bahn frei..." zuerst da war und der Besen
sekundär seinen Märchennamen erhielt oder erst die Hexengeschichte.
Bahn frei, Kartoffelbrei war eine Drohung der Abfahrer schon am
In Ostberlin hieß es: Bahne frei, Osterei!
In Ostberlin Nordost (Oderbruchkippe) in den 70ern/80ern sind wir mit
"Bahn frei, Kartoffelbrei" gerodelt.

chr
Olaf Dietrich
2019-11-11 09:05:48 UTC
Antworten
Permalink
Post by Christina Kunze
Post by Florian Ritter
Post by Roland Franzius
Post by Andreas Quast
Wäre nur die Frage, ob "Bahn frei..." zuerst da war und der Besen
sekundär seinen Märchennamen erhielt oder erst die Hexengeschichte.
Bahn frei, Kartoffelbrei war eine Drohung der Abfahrer schon am
In Ostberlin hieß es: Bahne frei, Osterei!
In Ostberlin Nordost (Oderbruchkippe) in den 70ern/80ern sind wir mit
"Bahn frei, Kartoffelbrei" gerodelt.
In München dagegen: Aus der Bahn, Kartoffelschmarrn!

Olaf
Sepp Neuper
2019-11-11 21:02:49 UTC
Antworten
Permalink
Post by Olaf Dietrich
In München dagegen: Aus der Bahn, Kartoffelschmarrn!
Schmarrn ist Brei?
War die Frage ernst gemeint?
Falls ja: Nein.

Servus, Sepp
U***@web.de
2019-11-11 08:38:50 UTC
Antworten
Permalink
Post by Florian Ritter
Post by Roland Franzius
Schöneberg bei Baddeckenstedt 1946/47 im härtesten aller Winter, die die
niedersächsische Toskana seit Menschengedenken erfuhr.
Winter '62/'63 sah ich die Ostsee zugefroren und '78/'79 hatte
es so heftige Schneefälle,
Das war aber irgendwie alles später und daher ungeeignet,
die ursprüngliche Aussage zu widerlegen.
Post by Florian Ritter
daß auf Rügen Bergepanzer zur
Versorgung von Vorwerken eingesetzt werden mußten
(aus unbekannten Gründen gab es im Norden Rügens ein
Panzerrgt.,
Hierzu ausführlicher: http://lernen-aus-der-geschichte.de/Lernen-und-Lehren/content/10967
Post by Florian Ritter
das dann aber nach Hagenow verlegt wurde).
Goldberg lese ich hier.
https://de.wikipedia.org/wiki/8._motorisierte_Sch%C3%BCtzendivision#Organisation
Florian Ritter
2019-11-11 19:34:21 UTC
Antworten
Permalink
Post by U***@web.de
Post by Florian Ritter
daß auf Rügen Bergepanzer zur
Versorgung von Vorwerken eingesetzt werden mußten
(aus unbekannten Gründen gab es im Norden Rügens ein
Panzerrgt.,
Hierzu ausführlicher: http://lernen-aus-der-geschichte.de/Lernen-und-Lehren/content/10967
Post by Florian Ritter
das dann aber nach Hagenow verlegt wurde).
Goldberg lese ich hier.
https://de.wikipedia.org/wiki/8._motorisierte_Sch%C3%BCtzendivision#Organisation
Ulfimäusel, ein Kommilitone war als Reserve-Offz. bei jenem
Panzerrgt. und berichtete, ein Leutnant hätte beim Anrühren
von Napalm im 200-Liter-Faß Zigarette geraucht hätte - FR
Detlef Meißner
2019-11-10 10:40:56 UTC
Antworten
Permalink
Post by Andreas Quast
Post by Detlef Meißner
Post by w***@wp.pl
Guten Abend,
was schreit man in Deutschland, wenn man (als Kind) mit einem Fahrrad fährt.
Da schreit man nichts, sondern verwendet allenfalls die Klingel.
Post by w***@wp.pl
Bahn frei, Kartoffelbrei! – bezieht sich nur auf eine Fahrt im Schnee – oder?
Üblicherweise bei all den Fahrten, bei denen man schlecht einem
Hindernis ausweichen kann.
Detlef
mein erster Gedanke wäre, dass das ein Zitat aus einer Bibi Blocksberg
Kindercassette ist. Heißt nicht der Flugbesen der Junghexe
"Kartoffelbrei?" Auch wenn man bei seinen Töchtern nur mit einem
Viertelohr zwangsweise diese Geschichten mithören musste, brennt sich das
nach dem x-ten Mal doch ein.
Wäre nur die Frage, ob "Bahn frei..." zuerst da war und der Besen
sekundär seinen Märchennamen erhielt oder erst die Hexengeschichte.
Die FRage lässt sich leicht beantworten.
"Bahn frei, Kartoffelfrei!" haben wir vor über 65 Jahren benutzt. Wie
alt ist "Bibi Blocksberg"?

Detlef
--
Wenn es einen Muttersprachler gibt, der sich nicht ganz schlüssig ist
und zwei, die sich sicher sind, dann würde dies dafür sprechen, daß es
wahrscheinlicher ist, daß die zwei recht haben. (Stefan Ram)
Stefan Schmitz
2019-11-10 17:35:47 UTC
Antworten
Permalink
Post by Detlef Meißner
Die FRage lässt sich leicht beantworten.
"Bahn frei, Kartoffelfrei!" haben wir vor über 65 Jahren benutzt. Wie
alt ist "Bibi Blocksberg"?
Ich kann den Ruf bis eben nur ohne Kartoffelpü.
Detlef Meißner
2019-11-10 17:41:02 UTC
Antworten
Permalink
Post by Stefan Schmitz
Post by Detlef Meißner
Die FRage lässt sich leicht beantworten.
"Bahn frei, Kartoffelfrei!" haben wir vor über 65 Jahren benutzt. Wie
^^^^brei
Post by Stefan Schmitz
Post by Detlef Meißner
alt ist "Bibi Blocksberg"?
Ich kann den Ruf bis eben nur ohne Kartoffelpü.
Siehst, jetzt hast du noch was dazugelernt. :-)

Und wenn du diesen Winter mit deinen Kindern/Enkeln Schlitten fährst,
dann überzeuge sie, dass sie das rufen. Oder rufe mit ihnen. Dein Ruf
wird sich ganz schnell verbreiten. :-)

Detlef
--
Unfähigkeit ist nicht ganz durch Gewalt zu ersetzen.
(Brupbacher)
Peter Veith
2019-11-10 17:45:44 UTC
Antworten
Permalink
Post by Detlef Meißner
Post by Stefan Schmitz
Ich kann den Ruf bis eben nur ohne Kartoffelpü.
"Bahne frü, Kartoffelpü!"
Post by Detlef Meißner
Siehst, jetzt hast du noch was dazugelernt. :-)
Veith
--
Die BRD bekam den Marshallplan - die DDR zahlte für den Krieg.
http://ddr-luftwaffe.blogspot.com
Sergio Gatti
2019-11-11 09:39:28 UTC
Antworten
Permalink
Post by Stefan Schmitz
Post by Detlef Meißner
Die FRage lässt sich leicht beantworten.
"Bahn frei, Kartoffelfrei!" haben wir vor über 65 Jahren benutzt. Wie
alt ist "Bibi Blocksberg"?
Ich kann den Ruf bis eben nur ohne Kartoffelpü.
Hast du keine Kinder oder hatten deine Kinder nie etwas von
Bibi Blocksberg gelesen oder ein Cartoon mit Bibi Blocksberg
gesehen?
Bevor jemand fragt: Keine Ahnung, ob sie die lange Reise
nach Italien überstanden hat und, wenn ja, wie man dort
"Bahn frei, Kartoffelbrei" übersetzt hat.
U***@web.de
2019-11-11 12:01:23 UTC
Antworten
Permalink
Post by Sergio Gatti
Post by Stefan Schmitz
Post by Detlef Meißner
Die FRage lässt sich leicht beantworten.
"Bahn frei, Kartoffelfrei!" haben wir vor über 65 Jahren benutzt. Wie
alt ist "Bibi Blocksberg"?
Ich kann den Ruf bis eben nur ohne Kartoffelpü.
Hast du keine Kinder oder hatten deine Kinder nie etwas von
Bibi Blocksberg gelesen oder ein Cartoon mit Bibi Blocksberg
gesehen?
Bevor jemand fragt: Keine Ahnung, ob sie die lange Reise
nach Italien überstanden hat
Hat sie, bzw. ihre Überlieferungen.
Post by Sergio Gatti
und, wenn ja, wie man dort
"Bahn frei, Kartoffelbrei" übersetzt hat.
Viele kommen dort, wo man gerne rodelt,
auch ohne Übersetzung aus.
https://biblio24it.onleihe.com/bozen/frontend/mediaInfo,0-0-440287991-200-0-0-0-0-0-0-0.html
Loading...