Discussion:
Beugung von Autor
Add Reply
Gunhild Simon
2020-03-04 22:26:06 UTC
Antworten
Permalink
"Der Hanauer Attentäter kommt aus der Heimat unseres Autoren."
https://www.zeit.de/gesellschaft/2020-02/attentat-hanau-rechtsextremismus-taeter-migration-rassismus

Ich stoße mich an der Deklination von Autor.
Die folgende ist m.M.n. allein richtig:
Singular: der Autor, des Autors, dem Autor, den Autor,
Plural: die Autoren ...
Deklination wie "Ohr":
"... auf -tor endende Substantive (Autor, Prospektor, …)
https://de.wikipedia.org/wiki/Deutsche_Deklination#Starke,_schwache_und_gemischte_Deklinationen_von_Substantiven

Gerade an diesem Wort wird immer wieder geschraubt,
vom Spiegel und sogar von Pastoren,
was nach meinem Verständnis zu einem unguten Ergebnis führt.

Gruß
Gunhild
Martin Gerdes
2020-03-04 23:18:27 UTC
Antworten
Permalink
Post by Gunhild Simon
"Der Hanauer Attentäter kommt aus der Heimat unseres Autoren."
https://www.zeit.de/gesellschaft/2020-02/attentat-hanau-rechtsextremismus-taeter-migration-rassismus
Ich stoße mich an der Deklination von Autor.
Ich auch.

Heute stand hierzustadt in der Zaatunk: "Sie überfielen den *Senioren"
Gleicher Fehler.

"Er stellte die Leerlaufdrehzahl des *Motoren ein."?
René Marquardt
2020-03-04 23:22:57 UTC
Antworten
Permalink
Post by Gunhild Simon
"Der Hanauer Attentäter kommt aus der Heimat unseres Autoren."
https://www.zeit.de/gesellschaft/2020-02/attentat-hanau-rechtsextremismus-taeter-migration-rassismus
Ich stoße mich an der Deklination von Autor.
Singular: der Autor, des Autors, dem Autor, den Autor,
Plural: die Autoren ...
"... auf -tor endende Substantive (Autor, Prospektor, …)
https://de.wikipedia.org/wiki/Deutsche_Deklination#Starke,_schwache_und_gemischte_Deklinationen_von_Substantiven
Gerade an diesem Wort wird immer wieder geschraubt,
vom Spiegel und sogar von Pastoren,
was nach meinem Verständnis zu einem unguten Ergebnis führt.
https://lohmannsland.blogspot.com/2007/02/der-fehler-des-autoren-ist-der-genitiv.html

In den Kommentaren regt sich einer auf, dass Bildungen einfach so!
aus dem Sprachgebrauch!!!!! in den Duden einfliessen, als ob das
nicht die Aufgabe eines Woerterbuch waere, den Sprachgebrauch
widerzuspiegeln.
Gunhild Simon
2020-03-05 13:47:58 UTC
Antworten
Permalink
Post by René Marquardt
Post by Gunhild Simon
"Der Hanauer Attentäter kommt aus der Heimat unseres Autoren."
https://www.zeit.de/gesellschaft/2020-02/attentat-hanau-rechtsextremismus-taeter-migration-rassismus
Ich stoße mich an der Deklination von Autor.
Singular: der Autor, des Autors, dem Autor, den Autor,
Plural: die Autoren ...
"... auf -tor endende Substantive (Autor, Prospektor, …)
https://de.wikipedia.org/wiki/Deutsche_Deklination#Starke,_schwache_und_gemischte_Deklinationen_von_Substantiven
Gerade an diesem Wort wird immer wieder geschraubt,
vom Spiegel und sogar von Pastoren,
was nach meinem Verständnis zu einem unguten Ergebnis führt.
https://lohmannsland.blogspot.com/2007/02/der-fehler-des-autoren-ist-der-genitiv.html
In den Kommentaren regt sich einer auf, dass Bildungen einfach so!
aus dem Sprachgebrauch!!!!! in den Duden einfliessen, als ob das
nicht die Aufgabe eines Woerterbuch waere, den Sprachgebrauch
widerzuspiegeln.
Ist das wirklich die Aufgabe eines *Wörterbuchs*?
Dem würde ich nur eine Auflistungsfunktion zubilligen.
Zu Widerspiegelung muß sich nach meinem Verständnis eine Form von
Stellungnahme und Einordnung gesellen, wie sie eher in einer
Grammatik dargestellt wird.

Sprachliche Eigenwilligkeiten - ob mit oder ohne Erklärung der Intention - kann ich bestenfalls einem berühmten Geheimrat, aber kaum einem Expressionisten wie Arno Schmidt zubilligen. Ohne genaueres Wissen glaube ich mich zu erinnern, daß zur Zeit des Ersteren die Rechtschreibregeln nicht festgeschrieben waren, während Letzterer sie aus Gründen von Provokation und Infragestellung hergebrachter Sprache mißachtete.

Mir istdas nicht eigen - sei es aus Gründen bloßer Anpassung oder - eher - um mch verständlich zu machen.
Ich kann mir vorstellen, daß Grammatikregeln - und damit die entsprechende Rechtschreibung - bei Fremdwörtern (deren es im Zuge der Globalisierung ja immer wieder neue mit unbekannten Beugungsmustern gibt) jeweils neu zu definieren sind.

Danke für den interessanten Link! Alles gelesen!
Auch meine Falsch-richtig-Einordnung bedacht.

Gruß
Gunhild

Loading...