Discussion:
Euphemismen
(zu alt für eine Antwort)
Matthias Opatz
2003-08-27 12:52:59 UTC
Permalink
Intellektuell Andersbefähigter
Kommt das noch anderswo als im Kabarett oder in satirischem Kontext vor?

Matthias
--
Die Engländer würden bei weitem nicht so viel Leder machen, wenn
sie bloß ihre eigenen Felle gerbten. Prof. Galletti
*** Wer zum Teufel ist Galletti? => http://www.galletti.de/ ***
Uwe Schickedanz
2003-08-27 13:51:41 UTC
Permalink
Post by Matthias Opatz
Intellektuell Andersbefähigter
Kommt das noch anderswo als im Kabarett oder in satirischem Kontext vor?
Wer weiß das schon. In der heutigen Zeit, in der auch von Lese-
Rechtschreibherausgeforderten (oder Recht Schreib Heraus Geforderten
:-) gesprochen wird, halte ich es nicht für unmöglich.

Gruß Uwe
--
Die neue Rechtschreibung hat den Augias-Stall der Schreibung mit
wuchtigen Hieben ausgeräumt (soweit das mit einer Zahnbürste halt
möglich war). Martin Gerdes in desd
http://www.mc-kw-meerane.de/privat/index.html
Klaus Scholl
2003-08-27 14:06:28 UTC
Permalink
Es würde mich freuen, wenn jemand eine Liste online stellt.

Meine Beiträge:

engl. 'physically challenged' = behinderter (wie nannte man sie im
Mittelalter?).
geistig verwirrt = schwachsinnig.
suboptimal = schlecht.
null-Wachstum = Stagnation (Stillstand).
Entzerrung des Preisgefüges = Verteuerung.
einschläfern = umbringen (Tiere totspritzen).
Strafvollzugsanstalt = Gefängnis.
in Gewahrsam nehmen = Beschlagnahmnung / Enteignung.

Gruß vom Klaus
Philipp Boerker
2003-08-27 16:10:42 UTC
Permalink
Post by Klaus Scholl
engl. 'physically challenged' = behinderter (wie nannte man sie im
Mittelalter?).
"Krüppel"?
Post by Klaus Scholl
suboptimal = schlecht.
Das habe ich immer nur ironisch verwendet...
Post by Klaus Scholl
in Gewahrsam nehmen = Beschlagnahmnung / Enteignung.
Das bedeutet eigentlich "verhaften".
--
Hoy la lluvia no me moja, hoy en día soy el huracán
Voy levantando las hojas, voy zarpado por todo el lugar
Hoy la fuerza me sonríe, hoy la vida me quiere ayudar
Me levanto aunque me tiren, no me duele, no me ves llorar
Andreas Kabel
2003-08-27 17:09:28 UTC
Permalink
Post by Philipp Boerker
Post by Klaus Scholl
in Gewahrsam nehmen = Beschlagnahmnung / Enteignung.
Das bedeutet eigentlich "verhaften".
Nein, "festnehmen".
tobias b koehler
2003-08-27 21:23:14 UTC
Permalink
Post by Andreas Kabel
Post by Philipp Boerker
Post by Klaus Scholl
in Gewahrsam nehmen = Beschlagnahmnung / Enteignung.
Das bedeutet eigentlich "verhaften".
Nein, "festnehmen".
Was ist der Unterschied zwischen verhaften und festnehmen?
--
tobias benjamin köhler ____________________________ ***@uncia.de
_________ ______________ ______________ ______________ __>_____
========H|H============H|H============H|H============H|=H=====`)
------oo-^-oo--------oo-^-oo--------oo-^-oo--------oo-^o-o--o-o=
Oliver Jennrich
2003-08-28 07:14:57 UTC
Permalink
Post by tobias b koehler
Post by Andreas Kabel
Post by Philipp Boerker
Post by Klaus Scholl
in Gewahrsam nehmen = Beschlagnahmnung / Enteignung.
Das bedeutet eigentlich "verhaften".
Nein, "festnehmen".
Was ist der Unterschied zwischen verhaften und festnehmen?
Für das eine brauchst du einen Haftbefehl, für das andere nicht.
--
Space - the final frontier
Lothar Frings
2003-08-29 06:44:52 UTC
Permalink
Post by Oliver Jennrich
Post by tobias b koehler
Was ist der Unterschied zwischen verhaften und festnehmen?
Für das eine brauchst du einen Haftbefehl, für das andere nicht.
Juristisch ja, sprachlich nicht.
Reinhard Gonaus
2003-08-28 08:00:09 UTC
Permalink
Post by tobias b koehler
Post by Andreas Kabel
Post by Philipp Boerker
Post by Klaus Scholl
in Gewahrsam nehmen = Beschlagnahmnung / Enteignung.
Das bedeutet eigentlich "verhaften".
Nein, "festnehmen".
Was ist der Unterschied zwischen verhaften und festnehmen?
In AT:
Festnehmen: Vorübergehend (z. B. zum Feststellen der Personalia)
hinter Schloss und Riegel setzen. (Für längstens 48 Stunden, soviel
ich weiß)
Verhaften: Auf Grund eines richterlichen Haftbefehls hinter Schloss
und Riegel setzen.

Reinhard
--
Keiner hat einen Mund, groß genug,
um die ganze Sache auszusprechen.
(Alan Watts)
Frank-André Rieß
2003-08-27 19:17:37 UTC
Permalink
Post by Klaus Scholl
einschläfern = umbringen (Tiere totspritzen).
Dann musst du aber auch "entschlafen", "von uns gehen" etc. nennen ^_~
Sind zwar Euphemismen, aber die sind alle noch nicht so bösartig wie
"Kollateralschaden"...

mfg,
Frank-André
Arnulf Triller
2003-08-28 09:01:43 UTC
Permalink
Post by Klaus Scholl
engl. 'physically challenged' = behinderter (wie nannte man sie im
Mittelalter?).
Toll finde ich auch "vertically disadvantaged" = Zwerg
Ivo Angelo Carobbio
2003-08-28 13:30:41 UTC
Permalink
"Klaus Scholl" <***@sensualium.cjb.net> aber erhob die Stimme und
sprach:

Mein Beitrag:

Fristenregelung (Kindsmord)
--
Und wenn du zu lange in einen Abgrund blickst,
dann blickt der Abgrund auch in dich hinein.
Thomas Gerlach
2003-08-28 13:39:48 UTC
Permalink
Post by Ivo Angelo Carobbio
Fristenregelung (Kindsmord)
Selbst wenn man "Kindsmord" gelten ließe, müsste "Erlaubnis zum" mit in
die Klammern.

CU
Thomas
Frank-André Rieß
2003-08-28 19:58:25 UTC
Permalink
Post by Thomas Gerlach
Post by Ivo Angelo Carobbio
Fristenregelung (Kindsmord)
Selbst wenn man "Kindsmord" gelten ließe, müsste "Erlaubnis zum" mit in
die Klammern.
Kann sein, dass ich in Geschichte oder dergleichen irgendwas verpasst habe,
aber kann mich diesbezüglich jemand erleuchten? Ich kann den Zusammenhang
von "Fristenregelung" und "(Erlaubnis zum) Kindsmord" nämlich beim besten
Willen nicht verstehen.
Thomas vJdE
2003-08-27 14:05:28 UTC
Permalink
Hallo,
eine Sache habe ich noch, ein Aufruf an die Sammler.
Ich finde Euphemismen so schön. z.B.
(...)
Arbeitnehmer (Arbeitskraftverkäufer)
Arbeitgeber (Arbeitskraftkäufer)
sozial Schwache (Arme)
Reform (Streichung, Kürzung, Abschaffung)

mach ja nur spaß

Thomas
Peter Gruendler
2003-08-28 05:39:34 UTC
Permalink
Post by Thomas vJdE
Reform (Streichung, Kürzung, Abschaffung)
mach ja nur spaß
Sparkurs (Steuererhöhung und Abfangjägerkauf)

ich auch.
Sebastian Koppehel
2003-08-27 19:42:25 UTC
Permalink
Ich finde Euphemismen so schön. z.B.
Der Friedensprozess ist ins Stocken gekommen. (Es herrscht Krieg.)
Zwei völlig unterschiedliche Aussagen. Das erste ist nie im Leben ein
Euphemismus für das zweite.
Intellektuell Andersbefähigter (Schwachkopf)
Ein reiner Phantasiebegriff, den niemand ernsthaft gebraucht.
Kollateralschaden (tote Zivilisten)
Kollateralschaden heißt nicht "tote Zivilisten" bzw. wird in erster
Linie zynisch in diesem Sinne gebraucht; zynischer Wortgebrauch ist
aber kein Euphemismus.

- Sebastian
--
War das der erste Krieg dieser Art, oder werden weitere folgen?

(M. Friedman)
Josef 'Jupp' Schugt
2003-08-27 21:31:54 UTC
Permalink
* Arnulf Triller; Wed, 27 Aug 2003 14:41:46 +0200
Intellektuell Andersbefähigter (Schwachkopf)
Ich plädiere für 'Fehlbesetzung' - das macht das Problem deutlicher.
Kollateralschaden (tote Zivilisten)
<makaber>
Das ist nicht richtig. Zum einen gibt es auch non-letale
Kollateralschäden an Personen (Verlust beider Beine o.ä.), zum
anderen gibt es auch Kollateralschäden, die keine Personenschäden
darstellen, beispielsweise die versehentliche Zerstörung von
Talsperren.
<makaber>

Vermeidbarer Unfall mit Todesfolge (fahrlässige Tötung)

Josef 'Jupp' Schugt
Markus Gail
2003-08-27 22:02:59 UTC
Permalink
Ich finde Euphemismen so schön. z.B.
Kennst Du P. G. Wodehouse?
Der Friedensprozess ist ins Stocken gekommen. (Es herrscht Krieg.)
Intellektuell Andersbefähigter (Schwachkopf)
Kollateralschaden (tote Zivilisten)
"Sparen" (Steuererhöhung)
"zuführen" (verhaften)
"freisetzen" (entlasten)

M.
Ralf Heinrich Arning
2003-08-27 22:12:59 UTC
Permalink
Post by Markus Gail
Ich finde Euphemismen so schön. z.B.
"freisetzen" (entlasten)
Meintest Du nicht "entlassen"?

Ralf
--
It is easier to get into something than to get out of it.
Donald Rumsfeld
Markus Gail
2003-08-27 22:22:29 UTC
Permalink
Post by Ralf Heinrich Arning
Post by Markus Gail
Ich finde Euphemismen so schön. z.B.
"freisetzen" (entlasten)
Meintest Du nicht "entlassen"?
Natürlich! (Tippfehler)

M.
Michael Hemmer
2003-08-28 09:13:14 UTC
Permalink
Post by Markus Gail
Post by Ralf Heinrich Arning
Post by Markus Gail
Ich finde Euphemismen so schön. z.B.
"freisetzen" (entlasten)
Meintest Du nicht "entlassen"?
Natürlich! (Tippfehler)
"Entlasten" passt aber auch nicht schlecht - jedenfalls aus der Sicht
der Firma (dann freilich reflexiv).

Gruß,

Michael
Ralf Heinrich Arning
2003-08-28 13:51:11 UTC
Permalink
Post by Ralf Heinrich Arning
Post by Markus Gail
Ich finde Euphemismen so schön. z.B.
"freisetzen" (entlasten)
Meintest Du nicht "entlassen"?
Aber das ist doch auch ein Euphemismus, oder?
Sicher, deshalb habe ich überhaupt gefragt. Üblich ist "freisetzen" für
"entlassen."

Ralf
--
It is easier to get into something than to get out of it.
Donald Rumsfeld
Oliver Cromm
2003-08-28 16:20:38 UTC
Permalink
Post by Ralf Heinrich Arning
Post by Ralf Heinrich Arning
Meintest Du nicht "entlassen"?
Aber das ist doch auch ein Euphemismus, oder?
Sicher, deshalb habe ich überhaupt gefragt. Üblich ist
"freisetzen" für "entlassen."
Beides passt am Besten auf Gefangene.
--
Oliver Cromm
Post by Ralf Heinrich Arning
Elektropostadresse, ...
Nein: Bernkraftzustellanschrift
Volker Gringmuth in desd
Ralf Heinrich Arning
2003-08-28 18:30:34 UTC
Permalink
Post by Oliver Cromm
Post by Ralf Heinrich Arning
Post by Ralf Heinrich Arning
Meintest Du nicht "entlassen"?
Aber das ist doch auch ein Euphemismus, oder?
Sicher, deshalb habe ich überhaupt gefragt. Üblich ist
"freisetzen" für "entlassen."
Beides passt am Besten auf Gefangene.
Die sind aber nicht entsetzt, wenn man sie freiläßt.

Ralf
--
It is easier to get into something than to get out of it.
Donald Rumsfeld
Oliver Cromm
2003-08-29 01:46:27 UTC
Permalink
Post by Ralf Heinrich Arning
Post by Ralf Heinrich Arning
Post by Markus Gail
Ich finde Euphemismen so schön. z.B.
"freisetzen" (entlasten)
Meintest Du nicht "entlassen"?
Aber das ist doch auch ein Euphemismus, oder?
Sicher, deshalb habe ich überhaupt gefragt. Üblich ist "freisetzen" für
"entlassen."
Beides passt am Besten auf Gefangene.
--
Oliver Cromm
Es ist nicht eben viel, was den Feinen vom Gemeinen trennt: Er haengt
der Zote ein Euter aus griffigen Witzworten an und gewinnt ihr so die
weisseste, schmackhafteste Unschuldsmilch ab. - Stern, Mann aus Apulien
Florian Ritter
2003-08-28 13:24:17 UTC
Permalink
Post by Markus Gail
Ich finde Euphemismen so schön. z.B.
Kennst Du P. G. Wodehouse?
Der Friedensprozess ist ins Stocken gekommen. (Es herrscht Krieg.)
Intellektuell Andersbefähigter (Schwachkopf)
Kollateralschaden (tote Zivilisten)
"Sparen" (Steuererhöhung)
"zuführen" (verhaften)
Wurde in der DDR von den zuständigen Organen und Kräften des
Zusammenwirkens inflationär gebraucht im Westen hört man es sehr
selten). Insbesondere wurden Leute, die sich ins Grenzgebiet verirrt
hatten, stantepede zugeführt. M. W. ist aber eine Zuführung noch keine
Verhaftung.
Post by Markus Gail
"freisetzen" (entlasten)
Meinst Du "entlassen" - FR
Markus Gail
2003-08-28 21:13:41 UTC
Permalink
Post by Florian Ritter
Post by Markus Gail
"Sparen" (Steuererhöhung)
"zuführen" (verhaften)
Wurde in der DDR von den zuständigen Organen und Kräften des
Zusammenwirkens inflationär gebraucht
Genau!
Post by Florian Ritter
im Westen hört man es sehr selten).
Wohl eher mit ironischem Unterton.
Post by Florian Ritter
Insbesondere wurden Leute, die sich ins Grenzgebiet verirrt hatten,
stantepede zugeführt. M. W. ist aber eine Zuführung noch keine Verhaftung.
Was denn sonst?

"Sparen" für "Steuererhöhung" ist allerdings eher eine Erfindung der
jüngsten Zeit. ;)
Post by Florian Ritter
Post by Markus Gail
"freisetzen" (entlasten)
Meinst Du "entlassen" - FR
Ja, war ein Tippfehler.

M.
Gerald Fix
2003-08-29 07:14:01 UTC
Permalink
On Fri, 29 Aug 2003 08:43:37 +0200, Arnulf Triller
Der eigentliche Euphemismus dabei (wobei jetzt sicher wieder jemand
ankommt und sagt, dass ich das Wort falsch benutze) ist doch der, dass
"sparen" verwendet wird als "etwas weniger Schulden pro Zeiteinheit
machen".
Wenn meine Tochter etwas spart, hat sie es im Sparschwein. Wenn die
Regierung "spart", hat sie am Jahresende nicht ganz so viele Milliarden
Schulden gemacht wie im Vorjahr.
Wenn ich ein neues Auto kaufe und mich dafür entscheide, auf
Fußbeleuchtung* zu verzichten, dann spare ich Geld. Wenn ich das Auto
auf Pump kaufe, spare ich also nichts? Seltsame Logik.

Ich habe in diesem Thread den Eindruck, Euphemismus heiße "Die ganze
Chose gefällt mir nicht, also darf es auch kein Wort dafür geben".

* So was soll's geben - Herr Jens Riewa von der Tagesschau hat lt.
"Titanic 9/01" davon geschwärmt, dass in seinem neuen Auto die Füße
beleuchtet seien.
--
Viele Grüße
Gerald Fix
Arnulf Triller
2003-08-29 08:58:09 UTC
Permalink
Post by Gerald Fix
On Fri, 29 Aug 2003 08:43:37 +0200, Arnulf Triller
Wenn ich ein neues Auto kaufe und mich dafür entscheide, auf
Fußbeleuchtung* zu verzichten, dann spare ich Geld.
Dann sparst du Geld. Und wenn ich darauf verzichte, Time-Warner zu
kaufen, dann spare ich auch Geld.
Post by Gerald Fix
Seltsame Logik.
Stimmt.
Post by Gerald Fix
Ich habe in diesem Thread den Eindruck, Euphemismus heiße "Die ganze
Chose gefällt mir nicht, also darf es auch kein Wort dafür geben".
Was heißt es denn dann genau?
Michael Hanisch
2003-08-29 09:24:04 UTC
Permalink
Post by Arnulf Triller
Was heißt es denn dann genau?
Euphemismus: Unter einem Euphemismus versteht man eine
beschönigende, verhüllende, mildernde Umschreibung für
etwas Anstößiges oder Unangenehmes, z. B. heimgehen für
sterben, Preisanpassung für Erhöhung der Preise, hochpreisig
für teuer.
(c) Dudenverlag 1998

LG M
--
Michael Hanisch - 1150 Wien
http://www.univie.ac.at/hno-lehre
http://mailbox.univie.ac.at/michael.hanisch
Michael Hemmer
2003-08-29 13:03:34 UTC
Permalink
On Fri, 29 Aug 2003 13:41:19 +0200, Uwe Schickedanz
Post by Gerald Fix
Wenn ich ein neues Auto kaufe und mich dafür entscheide, auf
Fußbeleuchtung* zu verzichten, dann spare ich Geld.
Unsinn. Du gibst etwas weniger Geld aus, doch das hat mit Sparen
nichts zu tun.
Du scheinst das Wort sparen sehr eng auszulegen. Selbstverständlich
"spart man etwas", wenn man weniger Geld ausgibt.
"Du, Schatz, Du wirst stolz auf mich sein! Ich habe heute Schuhe
gesehen, wo man zwanzig Euro pro Paar sparen konnte, und da hab'
ich gleich mal hundert Euro gespart!"

Gruß,

Michael
Gerald Fix
2003-08-29 13:23:43 UTC
Permalink
On Fri, 29 Aug 2003 15:03:34 +0200, Michael Hemmer
Post by Michael Hemmer
"Du, Schatz, Du wirst stolz auf mich sein! Ich habe heute Schuhe
gesehen, wo man zwanzig Euro pro Paar sparen konnte, und da hab'
ich gleich mal hundert Euro gespart!"
Der Witz ist gut, wenn auch nicht neu - wurde nicht der Pappa bei
Loriot wegen so etwas in den Ruhestand entlassen?

Besonders nett ist er auch beim Zeitsparen, wenn die kleine Tochter
den Wecker der Eltern zurückstellt: "Papi wird sich freuen, wenn er
morgen früh zwei Stunden gespart hat".

Der Witz funktioniert übrigens nur, weil sparen eben in diesem Sinne
verstanden wird: weniger ausgeben.
--
Viele Grüße
Gerald Fix
Michael Hemmer
2003-08-29 13:36:18 UTC
Permalink
Post by Gerald Fix
On Fri, 29 Aug 2003 15:03:34 +0200, Michael Hemmer
Post by Michael Hemmer
"Du, Schatz, Du wirst stolz auf mich sein! Ich habe heute Schuhe
gesehen, wo man zwanzig Euro pro Paar sparen konnte, und da hab'
ich gleich mal hundert Euro gespart!"
Der Witz ist gut, wenn auch nicht neu -
Dessen will ich mich auch keineswegs berühmt haben. Ich erinnere mich
an einen derartigen Witz - oder war es ein Tatsachenbericht? - eines
Lehrers (damals freilich noch auf DM lautend).
Post by Gerald Fix
wurde nicht der Pappa bei
Loriot wegen so etwas in den Ruhestand entlassen?
Ich muss gestehen, dass ich Loriot nicht so verinnerlicht habe wie
manche meiner Kollegen. Um empörten Aufschreien vorzubeugen: Das liegt
keineswegs an Loriot, sondern schlicht daran, dass mein Gedächtnis gegen
Filmhandlungen imprägniert zu sein scheint.

Gruß,

Michael
Uwe Schickedanz
2003-08-30 06:53:59 UTC
Permalink
Du scheinst das Wort sparen sehr eng auszulegen. Selbstverständlich
"spart man etwas", wenn man weniger Geld ausgibt.
Fußbeleuchtung auf Kredit gehört zu den Todsünden unserer
Wirtschaftsordnung ... ähem ... Ich habe davon gesprochen, dass
hinsichtlich des Sparens der Unterschied bedeutungslos sei, ob ich mit
eigenem Geld bezahle oder mit geliehenem.
Ich hoffe mal für Dich, daß Du immer wesentlich mehr Geld zur
Verfügung hast, als benötigt. Ansonsten befürchte ich, Du könntest
Dich in den Ruin sparen. ;-)

Gruß Uwe
--
Die neue Rechtschreibung hat den Augias-Stall der Schreibung mit
wuchtigen Hieben ausgeräumt (soweit das mit einer Zahnbürste halt
möglich war). Martin Gerdes in desd
http://www.mc-kw-meerane.de/privat/index.html
Sebastian Koppehel
2003-08-31 18:12:37 UTC
Permalink
On Sat, 30 Aug 2003 08:53:59 +0200, Uwe Schickedanz
Post by Uwe Schickedanz
Ich hoffe mal für Dich, daß Du immer wesentlich mehr Geld zur
Verfügung hast, als benötigt. Ansonsten befürchte ich, Du könntest
Dich in den Ruin sparen. ;-)
Ein schöner Wunsch. ;-)
Es ist nur zu hoffen, dass er nicht allgemein in Erfüllung geht. Wenn
nämlich alle mehr Geld als benötigt zur Verfügung haben, heißt das
Inflation und führt in den allgemeinen Ruin.
IANAE (I am not an Economist), aber die Situation, welche du
beschreibst, sieht zunächst einmal nach geringer Nachfrage aus (soweit
die Konsumenten das "unnötige" Geld nicht für ein leichtes Leben in
Saus und Braus herauswerfen, wie es ihre verdammte patriotische
Pflicht wäre), und damit nach Geld, das gehortet und damit der
allgemein verfügbaren Geldmenge entzogen wird. Hier droht eher
Deflationsgefahr. (Anschaulich: Die Leute verdienen zwar viel, kaufen
aber wenig, was Handel und Hersteller in Bedrängnis bringt und zu
Preissenkungen veranlaßt.)

Inflation sollte eher einem Mißverhältnis von Produktivität und
Einkommen entspringen, oder anders gesagt: Statt "Alle haben mehr
Geld, als sie benötigen" würde ich erwarten: "Alle haben mehr Geld,
als sie verdienen." :-)

- Sebastian
Astrid Schleicher
2003-08-30 08:29:46 UTC
Permalink
Uwe Schickedanz
Post by Gerald Fix
Wenn ich ein neues Auto kaufe und mich dafür entscheide, auf
Fußbeleuchtung* zu verzichten, dann spare ich Geld.
Unsinn. Du gibst etwas weniger Geld aus, doch das hat mit Sparen
nichts zu tun.
Du scheinst das Wort sparen sehr eng auszulegen. Selbstverständlich
"spart man etwas", wenn man weniger Geld ausgibt.
Selbstverständlich hat die Werbung ein Interesse daran, uns zu
suggerieren, man könne beim Geldausgeben sparen. Selbstverständlich
ist das Humbug. Aber dieses Einreden ist schon so lange erfolgreich,
daß es viele gern glauben mögen. Schließlich ist Sparen etwas
Sinnvolles und schafft Sicherheit, wenn es nicht gar auf Dauer reich
macht. Wenn man dieses Ziel dann auch noch mit der Lust am
Geldausgeben verbinden kann... Sparen bedeutet aber Konsumverzicht und
heißt nicht, statt das Teuersten das zu kaufen, was man sich gerade
noch leisten kann und will.
Post by Gerald Fix
Wenn ich das Auto
auf Pump kaufe, spare ich also nichts? Seltsame Logik.
Man spart, indem man Geld anlegt oder sich mit dem Hintern draufsetzt.
Weniger Schulden zu machen, als der Kreditrahmen hergibt, ist
sinnvoll, hat aber nicht das Geringste mit Sparen zu tun.

Liebe Grüße
Astrid
Gerald Fix
2003-08-30 09:16:32 UTC
Permalink
On Sat, 30 Aug 2003 10:29:46 +0200, Astrid Schleicher
Post by Astrid Schleicher
Man spart, indem man Geld anlegt oder sich mit dem Hintern draufsetzt.
Weniger Schulden zu machen, als der Kreditrahmen hergibt, ist
sinnvoll, hat aber nicht das Geringste mit Sparen zu tun.
Sparen, sagt mein Herkunftsduden, hatte ursprünglich den Sinn
"bewahren; unversehrt erhalten; schonen" und daraus sei die besonders
im Deutschen gebräuchliche Bedeutung "für später zurücklegen; nicht
gebrauchen; weniger ausgeben" entstanden.

Der Stilduden bringt unter anderem das Beispiel: "Sie versuchte am
Haushaltsgeld zu sparen" - und ich bin mir ziemlich sicher, sie tat
das nicht, indem sie sich mit dem Hintern draufsetzte.

http://wortschatz.uni-leipzig.de/ findet zu sparen überwiegend
Beispiele, in denen sparen mit "weniger ausgeben" gleichgesetzt wird.

Selbstverständlich hat sparen auch die Bedeutung, von einem
freundlichen Herrn Kaiser 2 Prozent Zinsen auf sein Kapital zu
erhalten. Ich bezweifle aber, dass es jemals ausschließlich so
gebraucht wurde.
--
Viele Grüße
Gerald Fix
Rüdiger Silberer
2003-08-30 11:45:10 UTC
Permalink
Post by Gerald Fix
On Sat, 30 Aug 2003 10:29:46 +0200, Astrid Schleicher
Post by Astrid Schleicher
Man spart, indem man Geld anlegt oder sich mit dem Hintern draufsetzt.
Weniger Schulden zu machen, als der Kreditrahmen hergibt, ist
sinnvoll, hat aber nicht das Geringste mit Sparen zu tun.
Sparen, sagt mein Herkunftsduden, hatte ursprünglich den Sinn
"bewahren; unversehrt erhalten; schonen" und daraus sei die besonders
im Deutschen gebräuchliche Bedeutung "für später zurücklegen; nicht
gebrauchen; weniger ausgeben" entstanden.
Und wenn wir uns an der Ursprungsbedeutung ausrichten, dann wird klar,
daß Astrid recht hat. Ich kann ja nichts bewahren, das ich nicht habe.
Post by Gerald Fix
Der Stilduden bringt unter anderem das Beispiel: "Sie versuchte am
Haushaltsgeld zu sparen" - und ich bin mir ziemlich sicher, sie tat
das nicht, indem sie sich mit dem Hintern draufsetzte.
Da wäre ich mir gar nicht so sicher. ;-)
Post by Gerald Fix
http://wortschatz.uni-leipzig.de/ findet zu sparen überwiegend
Beispiele, in denen sparen mit "weniger ausgeben" gleichgesetzt wird.
Das mag so sein, und möglicherweise hat sich der Sprachgebrauch die
Bedeutung des Wortes gewandelt. MUSE sieht das aber immer noch so wie
Astrids
Post by Gerald Fix
Selbstverständlich hat sparen auch die Bedeutung, von einem
freundlichen Herrn Kaiser 2 Prozent Zinsen auf sein Kapital zu
erhalten. Ich bezweifle aber, dass es jemals ausschließlich so
gebraucht wurde.
Ob ich nun Zinsen dafür bekomme oder nicht, spielt keine Rolle.

ade
Rüdiger
--
Ich gebe ohne weiteres zu, daß es überflüssig ist,
aber da ich es nun schon geschrieben habe,
so mag es dann stehenbleiben. F.M.D
www.argentum-etigraph.de
Gerald Fix
2003-08-30 16:53:45 UTC
Permalink
On Sat, 30 Aug 2003 13:45:10 +0200, Rüdiger Silberer
Post by Rüdiger Silberer
Post by Gerald Fix
Sparen, sagt mein Herkunftsduden, hatte ursprünglich den Sinn
"bewahren; unversehrt erhalten; schonen" und daraus sei die besonders
im Deutschen gebräuchliche Bedeutung "für später zurücklegen; nicht
gebrauchen; weniger ausgeben" entstanden.
Und wenn wir uns an der Ursprungsbedeutung ausrichten, dann wird klar,
daß Astrid recht hat. Ich kann ja nichts bewahren, das ich nicht habe.
Ja, aber tun wir das? Ursprungsbedeutungen sind hilfreich, die
Entwicklung von wörtern zu deuten; über den aktuellen Sprachgebrauch
sagen sie nichts aus.
Post by Rüdiger Silberer
Post by Gerald Fix
http://wortschatz.uni-leipzig.de/ findet zu sparen überwiegend
Beispiele, in denen sparen mit "weniger ausgeben" gleichgesetzt wird.
Das mag so sein, und möglicherweise hat sich der Sprachgebrauch die
Bedeutung des Wortes gewandelt. MUSE sieht das aber immer noch so wie
Astrids
<Willy Brandt>
Ich seh das nich. Ich seh das nich.
</Willy Brandt>
--
Viele Grüße
Gerald Fix
Josef 'Jupp' Schugt
2003-08-30 22:22:00 UTC
Permalink
* Gerald Fix; Sat, 30 Aug 2003 18:53:45 +0200
Post by Gerald Fix
<Willy Brandt>
Ich seh das nich. Ich seh das nich.
</Willy Brandt>
Auch auf die Gefahr hin, mich zu blamieren, möchte ich eine Frage
stellen, die ich mir schon mehrmals vorgelegt habe: Handelt es sich
bei 'ich sehe etwas nicht' um einen Anglizismus?

Josef 'Jupp' Schugt
--
Mayan date: 12.19.10.09.17, 07 Caban, 05 Mol
Gerald Fix
2003-08-31 06:02:01 UTC
Permalink
Post by Josef 'Jupp' Schugt
Post by Gerald Fix
<Willy Brandt>
Ich seh das nich. Ich seh das nich.
</Willy Brandt>
Auch auf die Gefahr hin, mich zu blamieren, möchte ich eine Frage
stellen, die ich mir schon mehrmals vorgelegt habe: Handelt es sich
bei 'ich sehe etwas nicht' um einen Anglizismus?
Wie würdest du es ausdrücken?
--
Viele Grüße
Gerald Fix
Yvonne Steiner
2003-08-31 22:58:30 UTC
Permalink
Mir ist wirklich nicht klar, ob man im Deutschen 'ich sehe nicht,
dass Saddam ein ehrenhafter Mann ist' sagen kann oder nicht.
Ich würde es so sagen: Ich sehe Saddam nicht als ehrenhaften Mann.
--
Yvonne Steiner
Gerd Thieme
2003-08-31 23:59:51 UTC
Permalink
Ich finde allerdings keine Formulierung, die genauso unspezifisch wie 'ich
sehe...'
Dabei bist Du doch so nahe dran: ... ich finde nicht, daß ...

Gerd
Klaus Scholl
2003-09-01 10:17:45 UTC
Permalink
Eine mögliche Bedeutungsfacette wäre 'ich bin nicht der Meinung, dass
Saddam ein ehrenhafter Mann ist'. Ich finde allerdings keine
Formulierung, die genauso unspezifisch wie 'ich sehe...'
Die Vorsilbe wird bei Tuwörtern öfters abgeworfen,
und diese Stummelform (Kurzform) verwendet.
In diesem Fall lautet die Vollform: ersehen oder einsehen.
Ähnlichbedeutend sind 'verstehen' und 'erkennen'.
Gruß,
Klaus
Gerald Fix
2003-09-01 15:46:39 UTC
Permalink
Mir ist wirklich nicht klar, ob man im Deutschen 'ich sehe nicht,
dass Saddam ein ehrenhafter Mann ist' sagen kann oder nicht.
Nein, kann man nicht. Ich hatte es ursprünglich für einen
Regionalismus gehalten.

Es könnte aber auch eine Ellipse für "Ich seh das nicht so wie Sie"
oder "ich seh das nicht so kommen" sein. Es würde dem Brandt'schen
Toleranzbegriff entsprechen, eine andere Meinung zu äußern, ohne die
Meinung des Gesprächpartners herabzuwürdigen.
--
Viele Grüße
Gerald Fix
Florian Ritter
2003-09-01 15:05:27 UTC
Permalink
Gerald Fix <***@t-online.de> wrote in message news:<***@4ax.com>...

[...]
Post by Gerald Fix
http://wortschatz.uni-leipzig.de/ findet zu sparen überwiegend
Beispiele, in denen sparen mit "weniger ausgeben" gleichgesetzt wird.
Selbstverständlich hat sparen auch die Bedeutung, von einem
freundlichen Herrn Kaiser 2 Prozent Zinsen auf sein Kapital zu
erhalten.
Werden die Beträge, die man von dem freundlichen Manne dann erhält,
nicht auch als "Sporteln" bezeichnet? FR
Klaus Scholl
2003-08-30 16:25:41 UTC
Permalink
Wir sind doch nicht mehr im Kindergarten,
wo sich zwei streiten: der eine meint eine Birne leuchtet,
der andere meint sie sei eßbar.

sparen[1], Kurzform von aufsparen: Geld (oder Wertgegenstände) zurücklegen.
sparen[2], Kurzform von einsparen: weniger Geld (oder Wertgegenstände)
aufwenden, ausgeben.

Ein Euphemismus ist ein Schönfärberwort bzw. -Ausdruck.
Hier sieht man wieder wie sinnvoll es ist, Fremdwörter zu meiden,
und Deutschwörter zu verwenden.
Dann spricht man mit Wörtern, die man auch versteht.

Gruß vom Klaus.
Markus Gail
2003-08-27 22:22:30 UTC
Permalink
Ich finde Euphemismen so schön. z.B.
Kennst Du P. G. Wodehouse?
Der Friedensprozess ist ins Stocken gekommen. (Es herrscht Krieg.)
Intellektuell Andersbefähigter (Schwachkopf)
Kollateralschaden (tote Zivilisten)
"Sparen" (Steuererhöhung)
"zuführen" (verhaften)
"freisetzen" (entlassen)

M.
Peter Gruendler
2003-08-28 05:42:00 UTC
Permalink
Post by Markus Gail
"Sparen" (Steuererhöhung)
"freisetzen" (entlassen)
Wir leiden doch alle unter den gleichen Problemchen...
Oliver Cromm
2003-08-28 05:10:39 UTC
Permalink
Hallo,
eine Sache habe ich noch, ein Aufruf an die Sammler.
Ich finde Euphemismen so schön. z.B.
Der Friedensprozess ist ins Stocken gekommen. (Es herrscht Krieg.)
Naja, der Krieg dauert an. "Friedensprozess" ist ein Prozess in Richtung
auf Frieden hin.
Intellektuell Andersbefähigter (Schwachkopf)
Wie schon andere bemerkt haben: Ein Scherz.
Kollateralschaden (tote Zivilisten)
Meine Prägung (glaube ich): präventive Vorwärtsverteidigung
(Angriffskrieg).

In einem anderem Forum wurde im Zusammenhang mit Israel "liquidieren" als
Euphemismus bezeichnet. Für mich hingegen ist "liquidieren" mit Stalinismus
assoziiert, steht also gerade Staatsterror. Wie sehen das die hier
versammelten?
--
Oliver Cromm
Der Gruebler ist wie ein Beschenkter, der die Gabe entwertet, indem er
misstrauisch nach dem geheimen Grund fuer sie fragt.
Horst Stern, Mann aus Apulien
Michael Hemmer
2003-08-28 09:38:37 UTC
Permalink
Post by Oliver Cromm
Ich finde Euphemismen so schön. z.B.
(...)
Post by Oliver Cromm
Intellektuell Andersbefähigter (Schwachkopf)
Wie schon andere bemerkt haben: Ein Scherz.
In dieser Kombination (mit "intellektuell") ja. "Differently abled" ist
aber ein m.W. derzeit noch aktueller EuphemismUS für "behindert" (was
man ja bekanntermaßen eigentlich auch nicht ist, sondern [im
passivischen Sinne] wird); allerdings ist es etwas schwierig, mit den
Begriffsinnovationen auf diesem Gebiet Schritt zu halten.

Gruß,

Michael
Ivo Angelo Carobbio
2003-08-28 13:29:19 UTC
Permalink
Post by Oliver Cromm
Meine Prägung (glaube ich): präventive Vorwärtsverteidigung
(Angriffskrieg).
Einfach herrlich!

Political correctness ist das, nicht Euphemismus.

Und wenn du zu lange in einen Abgrund blickst,
dann blickt der Abgrund auch in dich hinein.
Oliver Cromm
2003-08-29 22:02:00 UTC
Permalink
Post by Oliver Cromm
Meine Prägung (glaube ich): präventive Vorwärtsverteidigung
(Angriffskrieg).
"preventive defense" Das ist kein Scherz, sondern ein Bestandteil
der neuen militärischen Strategie der USA.
Vielleicht sollte ich Lizenzgebühren verlangen (stammt bei mir von ca.
1980). Mehr zu vorbeugenden Strafmaßnahmen findet sich (auf Englisch)
in diesem ausgesprochen anregenden Beitrag:

<b8i4c9$a912q$***@ID-146094.news.dfncis.de>
--
Oliver Cromm
Elektropostadresse, ...
Nein: Bernkraftzustellanschrift
Volker Gringmuth in desd
Thomas Gerlach
2003-08-28 07:39:11 UTC
Permalink
Seitwärtsbewegung (Absacken ins Bodenlose)
Unter "Seitwärtsbewegung" habe ich da bisher gleich bleibende Kurse
verstanden, die dazu führen, dass sich auf der Tafel (Kurs abhängig von
der Zeit) ein Verlauf parallel zur Zeitachse einstellt. Zum Glück
geht's zurzeit nicht bergab mit den Kursen, so dass "die Kurse gehen
nach Süden" nicht mehr ständig zu hören ist.

CU
Thomas
Frank Zander
2003-08-28 08:47:52 UTC
Permalink
[...]
Vielleicht etwas schwächer, aber selbe Baustelle:

"stärker zur Kasse _bitten_" = "zum Mehrbezahlen _zwingen_"

Frank
Lothar Frings
2003-08-28 14:21:43 UTC
Permalink
Hier sind noch ein paar:

"Schwangerschaftsunterbrechung" (Schwangerschaftsabbruch)

"Ein Tier einschläfern" (Ein Tier töten)

"Null- bzw. Minuswachstum" (Stagnation bzw. Schrumpfung)

"Es bestand zu keinem Zeitpunkt eine Gefahr für
die Bevölkerung" (Es bestand zeitweise durchaus
eine Gefahr, aber wir hatten letztlich noch mal Glück)

"Die Kosten trägt die Staatskasse/der Bund/
das Land" (Für die Kosten müssen die Steuerzahler
aufkommen)

"Das ist undemokratisch/eine Gefahr für die
Demokratie" (Das paßt mir nicht)

"Ergänzungshaushalt" (Neue Schulden)


Es gibt aber auch einen bemerkenswert ehrlichen
Euphemismus: "Bei den Gesprächen haben sich
weitreichende Parallelen ergeben." Das ist eigentlich
gar nicht mehr beschönigend, wenn man bedenkt,
daß Parallelen keinen einzigen Punkt gemeinsam haben.
Stefan Ram
2003-08-28 15:12:54 UTC
Permalink
Post by Lothar Frings
"Ein Tier einschläfern" (Ein Tier töten)
Aus meiner Sicht trifft es in den meisten Fällen "ein Tier erlösen".
Richtig muss es heissen:
"Ueber die Regenbogenbruecke gehen [lassen]"

http://groups.google.com/groups?as_epq=%FCber+die+regenbogenbr%FCcke
Lothar Frings
2003-08-29 06:43:09 UTC
Permalink
Post by Lothar Frings
"Ein Tier einschläfern" (Ein Tier töten)
Tierschützer?
Nee, echt nicht. Viecher mag ich am liebsten gebraten.
Das ist nämlich Ansichtssache.
Aus meiner Sicht trifft es in den meisten Fällen "ein Tier erlösen".
Ist das Tier hinterher tot - ja oder nein?
Und selbst wenn das "einschläfern" - also z. B. das
Verabreichen eines Schlaf- oder Betäubungsmittels -
die Vorbereitung zur Tötung sein sollte, ändert das
nichts am Ergebnis.
Ich halte z. B. "Ein Messer ziehen" für eine sehr
beschönigende Bezeichnung für "Jemanden erstechen".
Lars Bräsicke
2003-08-28 17:55:11 UTC
Permalink
"Verantwortung übernehmen" (Macht ausüben)
Wenn der Politiker das Volk auffordert, mehr "Eigenverantwortung zu
übernehmen", meint er jedoch, es solle Dinge aus eigener Tasche bezahlen,
zusätzliche Versicherungen abschließen, etc., kurzum: Er will an des Volkes
Geld und staatl. Leistungen reduzieren.

Lars
Gerald Fix
2003-08-28 21:31:57 UTC
Permalink
On Thu, 28 Aug 2003 19:55:11 +0200, "Lars Bräsicke"
Post by Lars Bräsicke
Wenn der Politiker das Volk auffordert, mehr "Eigenverantwortung zu
übernehmen", meint er jedoch, es solle Dinge aus eigener Tasche bezahlen,
zusätzliche Versicherungen abschließen, etc., kurzum: Er will an des Volkes
Geld und staatl. Leistungen reduzieren.
Wobei, wie wir in einem anderen Beitrag gelernt haben, staatliche
Leistungen auch nur Steuergelder sind. Wie's der Politiker halt macht,
macht er's halt falsch.
--
Viele Grüße
Gerald Fix
Gerald Fix
2003-08-29 07:14:02 UTC
Permalink
Post by Gerald Fix
Wobei, wie wir in einem anderen Beitrag gelernt haben, staatliche
Leistungen auch nur Steuergelder sind. Wie's der Politiker halt macht,
macht er's halt falsch.
Was das derzeitige Rentenproblem betrifft, bezahlt der
Untertan jetzt eindeutig doppelt: Seine Rentenbeiträge
von früher hat der Parteienstaat verfrühstückt, sie sind
also weg. Und jetzt darf besagter Untertan "Eigenverantwortung
übernehmen", also das Geld ein zweites Mal ranschaffen.
"Verantwortung übernehmen" heißt "Für die Folgen geradestehen".
Das tut stets nur der Untertan, ein Politiker könnte
es gar nicht.
Parteienstaat = Auf mich hört mal wieder kein Schwein?
--
Viele Grüße
Gerald Fix
Josef 'Jupp' Schugt
2003-08-29 19:22:58 UTC
Permalink
* Gerald Fix; Fri, 29 Aug 2003 09:14:02 +0200
Post by Gerald Fix
Parteienstaat = Auf mich hört mal wieder kein Schwein?
Nein, das ist anders gemeint: Der Staat ist in der Hand von
Organisationen, die gegen Art 21 GG verstoßen. Dort ist festgelegt,
dass die innere Ordnung von Parteien demokratischen Grundsätzen
entsprechen müssen.

Josef 'Jupp' Schugt
--
Mayan date: 12.19.10.09.16, 06 Cib, 04 Mol
Hannes Petersen
2003-09-02 10:31:33 UTC
Permalink
Post by Gerald Fix
Parteienstaat = Auf mich hört mal wieder kein Schwein?
Nein. Ein Parteienstaat ist ein Staat, in dem die Parteien
allein herrschen. Wo also z. B. im Parlament, von Partei-
disziplin, Machtwörtern und Rücktrittsdrohungen erzwungen,
so abgestimmt wird, wie es die Parteizentralen vorgeben.
Der Parteienstaat steht im Gegensatz z. B. zur Demokratie.
Ist "Demokratie" nicht selbst auch ein Eufemismus[sic??]?

"Demokratie" (Das Volk wird von einem Egomanen beherrscht)

/Hannes
Christina Kunze
2003-09-02 13:53:25 UTC
Permalink
Post by Hannes Petersen
Ist "Demokratie" nicht selbst auch ein Eufemismus[sic??]?
"Demokratie" (Das Volk wird von einem Egomanen beherrscht)
Man braucht "Demokratie" nur kreativ zu interpretieren: nicht Herrschaft des
Volkes, sondern Herrschaft über das Volk. Dieser Ansatz ist ein sehr
bewährter.

chr
Michael Hemmer
2003-09-03 09:41:05 UTC
Permalink
Im Kapitalismus beutet einer den anderen aus.
Im Sozialismus ist es genau umgekehrt.
Nur für den Fall, dass jemand den noch nicht kennt ;-)
Kennst du ihn denn? Mir scheint, du bist mit dem Klassenkampfjargon
nicht hundertprozentig vertraut;
Da hast Du wohl Recht - und das ist gut so...
ich kenne das jedenfalls mit
"Ausbeutung des Menschen durch den Menschen" und umgekehrt.
Diese Variante findet Google in der Tat am häufigsten, daneben gibt es -
wie bei den meisten Witzen - diverse Nebenformen. Der Kenner würdigt
natürlich jedes die Authentizität steigernde Detail, den weniger
anspruchsvollen Gemütern wie mir ringt auch die Billigversion mit
"ausbeuten" als einzigem Stichwort ein Schmunzeln ab.
- Se "Der Kapitalismus hat soziale Fehler, der Sozialismus hat
kapitale Fehler" bastian
Auch nett :-)

Gruß,

Michael
Florian Ritter
2003-09-03 14:13:02 UTC
Permalink
Im Kapitalismus beutet einer den anderen aus.
Im Sozialismus ist es genau umgekehrt.
Nur für den Fall, dass jemand den noch nicht kennt ;-)
Kennst du ihn denn? Mir scheint, du bist mit dem Klassenkampfjargon
nicht hundertprozentig vertraut; ich kenne das jedenfalls mit
"Ausbeutung des Menschen durch den Menschen" und umgekehrt.
Bravo! Das nenne ich revolutionäre Wachsamkeit.

Aufgemerkt nun also: D'r Glassenfeind schläft nie! FR
Arnulf Triller
2003-08-29 06:43:46 UTC
Permalink
Post by Lars Bräsicke
Wenn der Politiker das Volk auffordert, mehr "Eigenverantwortung zu
übernehmen", meint er jedoch, es solle Dinge aus eigener Tasche bezahlen,
zusätzliche Versicherungen abschließen, etc., kurzum: Er will an des Volkes
Geld und staatl. Leistungen reduzieren.
"Wir brauchen mehr bürgerschaftliches Engagement." =
"Sorry, Leute, der Staat ist bankrott."
Andreas Kabel
2003-08-28 18:23:39 UTC
Permalink
Ich finde Euphemismen so schön. z.B.
Der Friedensprozess ist ins Stocken gekommen. (Es herrscht Krieg.)
Intellektuell Andersbefähigter (Schwachkopf)
Kollateralschaden (tote Zivilisten)
Mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit könnt ihr dazu noch
etwas beitragen, und wir werden gemeinschaftlich einen lustigen
Nachmittag verleben.
us-geführt (kopflos durch die Gegend rennen und rumballern)
friendlyfire (?)
Befreiungs-... (Besatzungs-...)
freie Demokratie schaffen (US-Diktatur)
intelligente Waffen (dumme Soldaten)
Nachrichtendienstliche Erkenntnisse (Rummsies Märchenpostille)
"Interessante Ansicht" = "pubertaeres Geschwaetz".
Josef 'Jupp' Schugt
2003-08-29 19:22:51 UTC
Permalink
* Lothar Frings; 28 Aug 2003 00:45:11 -0700
"Die Staatengemeinschaft" (Die Staaten, die sich dem
US-Befehl unterwerfen)
Ich dachte bislang, hiermit sei die UN gemeint.
"Zur Geschlossenheit aufrufen" (Mit dem Verlust
des Listenplatzes
drohen)
'Das Parteibuch hoch, die Listen fest geschlossen ...'

Josef 'Jupp' Schugt
--
Mayan date: 12.19.10.09.16, 06 Cib, 04 Mol
Stefan Ram
2003-09-05 18:02:32 UTC
Permalink
eine Sache habe ich noch, ein Aufruf an die Sammler.
Ich finde Euphemismen so schön. z.B.
Mir ist noch eingefallen:

Wenn ein Produkt (eine Person, Partei ... ) die Qualitaet
X, z.B., die Froehlichkeit, einfach nicht besitzt, und das
nun nicht mehr direkt bestritten werden kann, dann kann man
immer noch sagen:

"Es ist uns nicht gelungen, die Froehlichkeit des
Produktes zu vermitteln."

(Neudeutsch muss es natuerlich heissen: "... zu kommunizieren.")
Josef 'Jupp' Schugt
2003-09-06 23:36:53 UTC
Permalink
* Stefan Ram; 5 Sep 2003 18:02:32 GMT
Post by Stefan Ram
eine Sache habe ich noch, ein Aufruf an die Sammler.
Ich finde Euphemismen so schön. z.B.
"Es ist uns nicht gelungen, die Froehlichkeit des
Produktes zu vermitteln."
Das ist kein Euphemismus sondern eine Fehleinschätzung. Das Ziel ist
erreicht worden doch blieb die Wirkung hinter den Erwartungen zurück.

Josef 'Jupp' Schugt
Lothar Frings
2003-09-08 08:23:25 UTC
Permalink
Ausbeute vom Wochenende:

"Wir haben Sie gefragt" (Wir haben irgendwelche Leute gefragt)
"Militärisches Engagement" (Krieg)
"Begehrlichkeiten" (Habgier)
"Es besteht Klärungsbedarf" (Wir wollen noch was für uns rausschlagen)
"Rechtsprechung" (Urteile)

Schröder im Sommerinterview:

"Solidarischer Ausgleich" (Zwangsabgaben)
"Strukturreform" (Abgaben rauf, Leistungen runter)
"Ich kann das nicht ausschließen" (Das ist beschlossene Sache)
Stefan Ram
2004-05-28 19:18:02 UTC
Permalink
Ich finde Euphemismen so schön. z.B.
Heute habe ich folgenden Euphemismus erfunden:
"Erfrischungstüte" (eine Tüte, die bei Übelkeit verwendet
werden kann).
Andreas Kabel
2004-05-28 19:58:32 UTC
Permalink
Post by Stefan Ram
Ich finde Euphemismen so schön. z.B.
"Erfrischungstüte" (eine Tüte, die bei Übelkeit verwendet
werden kann).
Wie sie nach dem Genuss eines Erfrischungswuerfels (Kasten Bier)
mitunter auftritt.
Oliver Cromm
2004-05-28 21:31:32 UTC
Permalink
Post by Stefan Ram
Ich finde Euphemismen so schön. z.B.
"Erfrischungstüte" (eine Tüte, die bei Übelkeit verwendet
werden kann).
Eine Spucktüte also. Mir gefiel damals der Aufdruck im russischen
Flugzeug: "gigienicheskij paket" (Hygienepaket).
--
Oliver Cromm
Michael Hemmer
2004-05-28 21:42:14 UTC
Permalink
Post by Oliver Cromm
Post by Stefan Ram
Ich finde Euphemismen so schön. z.B.
"Erfrischungstüte" (eine Tüte, die bei Übelkeit verwendet
werden kann).
Eine Spucktüte also. Mir gefiel damals der Aufdruck im russischen
Flugzeug: "gigienicheskij paket" (Hygienepaket).
"Nimmt die Übelkeit da auf, wo sie passiert."

Gruß,

Michael
Michael Hemmer
2004-06-04 13:09:03 UTC
Permalink
Post by Michael Hemmer
"Nimmt die Übelkeit da auf, wo sie passiert."
Was hat das mit blauer Ersatzflüssigkeit zu tun?
Blue Curaçao als Ersatzflüssigkeit für den zur Neige gegangenen
Tomatensaft könnte durchaus zu einer verstärkten Neigung zur
Inanspruchnahme besagter Tüten füähhren :-)

Gruß,

Michael
Helga Schulz
2004-06-01 11:46:06 UTC
Permalink
Post by Stefan Ram
Ich finde Euphemismen so schön. z.B.
"Erfrischungstüte" (eine Tüte, die bei Übelkeit verwendet
werden kann).
Finde ich seltsam. Die Kotztüte mit dem aufgedruckten
Entwicklungsgutschein im Flugzeug nach Australien hat mich mehr
belustigt.
--
Helga
Stefan Ram
2019-03-12 18:13:24 UTC
Permalink
"Verantwortung übernehmen" (Macht ausüben)
"Ein bereits sicheres Flugzeug noch sicherer machen"

Loading...