Discussion:
newspeak
(zu alt für eine Antwort)
Stefan Ram
2018-09-05 03:15:27 UTC
Permalink
Mir fällt eine Art sprachlicher Manipulation bei Namen von
Rechtsnormen auf.

Sie werden oft nach einem angeblichen Ziel benannt, das sie
aber oft nicht erfüllen.

Beispiel "Mietpreisbremse". Wir haben keinen Beleg dafür,
daß diese Norm den Mietanstieg irgendwie gebremst hat oder
bremsen wird und es ist denkbar, daß sie ihn im Gegenteil
beschleunigt hat oder beschleunigen wird.

Man mag es verstehen, wenn die Regierung in Normen so
benennt, aber es irritiert, daß Nachrichtenagenturen
solche Namen in der Regel übernehmen.

Hinzukommt, daß "Mietpreis" auch deshalb merkwürdig ist,
weil die "Miete" ja heute unter anderem das ist, was man
früher "Mietzins" nannte. Der "Mietpreis" wäre dann also
ein "Mietzinspreis". Gemeint ist aber einfach der "Mietzins",
und denn nennt man heute "Miete" und nicht "Mietpreis".
Martin Udelhoven
2018-09-05 10:57:53 UTC
Permalink
Post by Stefan Ram
Mir fällt eine Art sprachlicher Manipulation bei Namen von
Rechtsnormen auf.
Sie werden oft nach einem angeblichen Ziel benannt, das sie
aber oft nicht erfüllen.
Beispiel "Mietpreisbremse".
Kommt denn das Wort Mietpreisbremse im Gesetzestext überhaupt vor?
Andernfalls wäre es doch nur ein politisches Schlagwort.
Dass es nicht Mietbremse, sondern eben Mietpreisbremse lautet, halte ich für
sinnvoll, denn unter Mietbremse könnte man noch einiges anderes verstehen.

Übrigens lese ich den Betreff "newspeak" zunächst einmal als news peak. Wenn
new speak gemeint ist, würde ich es unbedingt getrennt schreiben.

Martin
Bertel Lund Hansen
2018-09-05 11:06:51 UTC
Permalink
Post by Martin Udelhoven
Übrigens lese ich den Betreff "newspeak" zunächst einmal als news peak. Wenn
new speak gemeint ist, würde ich es unbedingt getrennt schreiben.
Wird es aber nicht:

https://en.wikipedia.org/wiki/Newspeak
--
/Bertel - aus Dänemark
Sergio Gatti
2018-09-05 11:53:21 UTC
Permalink
Post by Martin Udelhoven
Übrigens lese ich den Betreff "newspeak" zunächst einmal als
news peak. Wenn new speak gemeint ist, würde ich es
unbedingt getrennt schreiben.
Martin
Gemeint ist Newspeak (Neusprech in der deutschen
Übersetzung) im Orwells Roman "1984".
Lies bitte Bertels Link und am besten auch das Buch, da du
es offenbar nicht kennst.

Übrigens, "new speak" geht gar nicht, denn "speak" ist im
Englischen immer ein Verb.
Martin Udelhoven
2018-09-05 15:38:27 UTC
Permalink
Post by Sergio Gatti
Post by Martin Udelhoven
Übrigens lese ich den Betreff "newspeak" zunächst einmal als
news peak. Wenn new speak gemeint ist, würde ich es
unbedingt getrennt schreiben.
Gemeint ist Newspeak (Neusprech in der deutschen
Übersetzung) im Orwells Roman "1984".
Lies bitte Bertels Link und am besten auch das Buch, da du
es offenbar nicht kennst.
Vielen Dank, ich erinnere mich noch ganz gut daran, dieses Buch in der
Schule durchgearbeitet zu haben. Ist ca. 40 Jahre her, daher hatte ich einen
einzelnen Begriff daraus auch nicht mehr auf dem Schirm.
Ich finde allerdings die Aufforderung, Buch und Link zu lesen, etwas
vermessen, nur um einen Betreff besser zu verstehen, der verhältnismäßig
zusammenhanglos und in einer anderen Sprache als der eigentliche Text ist.
Ein kurzer Blick auf den Link hat mich wieder in hinreichende Kenntnis
gesetzt.
Ich halte zudem den Begriff Mietpreisbremse auch nicht für einen
Euphemismus. Er wurde als Schlagwort für ein angestrebtes Ziel ausgedacht,
nicht um ein verfehltes Ziel später zu beschönigen. Dass Gesetze an einer
komplexen Wirklichkeit gelegentlich scheitern, ist keine Neuigkeit.

Martin
René Marquardt
2018-09-05 15:50:23 UTC
Permalink
Post by Martin Udelhoven
Vielen Dank, ich erinnere mich noch ganz gut daran, dieses Buch in der
Schule durchgearbeitet zu haben. Ist ca. 40 Jahre her, daher hatte ich einen
einzelnen Begriff daraus auch nicht mehr auf dem Schirm.
Ich finde allerdings die Aufforderung, Buch und Link zu lesen, etwas
vermessen, nur um einen Betreff besser zu verstehen, der verhältnismäßig
zusammenhanglos und in einer anderen Sprache als der eigentliche Text ist.
Ein kurzer Blick auf den Link hat mich wieder in hinreichende Kenntnis
gesetzt.
Bitte, was? Das Konzept "newspeak" hat zum jederzeit zugreifbaren
Allgemeinwissen des halbwegs gebildeten Menschen zu gehören.
Roland Franzius
2018-09-05 16:32:46 UTC
Permalink
Post by Martin Udelhoven
Ich halte zudem den Begriff Mietpreisbremse auch nicht für einen
Euphemismus. Er wurde als Schlagwort für ein angestrebtes Ziel
ausgedacht, nicht um ein verfehltes Ziel später zu beschönigen. Dass
Gesetze an einer komplexen Wirklichkeit gelegentlich scheitern, ist
keine Neuigkeit.
Die Bezeichnungsweise von gegenwärtigen Zustanden und den geltenden
Rechtslagen und Gesetzen. eben so wie die Benennung der Reformen und
der Gesetze dazu, das ist zu allererst Lobby- und Öffentlichkeitsarbeit
von den Dr.Spinnern.

Ein schönes Beispiel, das mir aktuell mal wieder unterkommt, sind
Steuergesetze.

Die Lobbygruppen der Superreichen, die ihre global zusammengeräuberten
Vermögen auf ewig für ihre Clans steuerfrei erhalten wollen, haben es
tatsächlich in den USA geschaft, das Wort "Erbschaftssteuer" durch das
diskrimierende wenn nicht furchterregende Wort "Todessteuer" in vielen
Gesetzestexten zu ersetzen.

https://books.google.com/ngrams/graph?content=death+tax%2Cestate+tax%2Cinheritance+tax&year_start=1900&year_end=2008&corpus=15&smoothing=3&share=&direct_url=t1%3B%2Cdeath%20tax%3B%2Cc0%3B.t1%3B%2Cestate%20tax%3B%2Cc0%3B.t1%3B%2Cinheritance%20tax%3B%2Cc0

Die F.D.P. strebt das auch hierzulande an, wir erinnern uns des
Unsäglichen Weienseligen

https://www.welt.de/politik/article815977/Erbschaftsteuer-spaltet-die-Koalition.html

Setzt sich die FDP damit durch, ist es zukünftig wahrscheinlich
unmöglich zu sterben, ohne zuvor die Steuer entrichtet zu haben. Charon
lässt grüßen.
--
Roland Franzius
Quinn C
2018-09-05 21:49:02 UTC
Permalink
Post by Roland Franzius
Die Lobbygruppen der Superreichen, die ihre global zusammengeräuberten
Vermögen auf ewig für ihre Clans steuerfrei erhalten wollen, haben es
tatsächlich in den USA geschaft, das Wort "Erbschaftssteuer" durch das
diskrimierende wenn nicht furchterregende Wort "Todessteuer" in vielen
Gesetzestexten zu ersetzen.
https://books.google.com/ngrams/graph?content=death+tax%2Cestate+tax%2Cinheritance+tax&year_start=1900&year_end=2008&corpus=15&smoothing=3&share=&direct_url=t1%3B%2Cdeath%20tax%3B%2Cc0%3B.t1%3B%2Cestate%20tax%3B%2Cc0%3B.t1%3B%2Cinheritance%20tax%3B%2Cc0
Die F.D.P. strebt das auch hierzulande an, wir erinnern uns des
Unsäglichen Weienseligen
https://www.welt.de/politik/article815977/Erbschaftsteuer-spaltet-die-Koalition.html
Setzt sich die FDP damit durch, ist es zukünftig wahrscheinlich
unmöglich zu sterben, ohne zuvor die Steuer entrichtet zu haben. Charon
lässt grüßen.
Na sowas, eine solche Steuer würde ich aber konsequent boykottieren.
Das glaubst Du gar nicht, wie konsequent!
--
es sol kain leitgeb eim paurnknecht nicht mer parigen
dann sein gurtelgewant, ... swert und gugel wert ist
österr. weist.
Roland Franzius
2018-09-05 16:43:09 UTC
Permalink
Post by Stefan Ram
Gemeint ist aber einfach der "Mietzins",
und denn nennt man heute "Miete" und nicht "Mietpreis".
Der Zins als Begriff für die monatliche Wohnungsmiete ist offenbar in
jeder Hinsicht nach neuzeitlicher Begrifflichkeit falsch. Zinsen sind
seit Erfindung der Bank im 14. Jh. Kapitalerträge.

Während die Miete die Bezeichnung der monatlich gezahlten Geldsumme ist,
ist der Mietpreis die Zahl, die im Mietvertrag steht.

Wir habe das ja auch bei Hosen, die haben einen ausgezeichneten
Hosenpreis, selbst dann wenn sie keiner kauft.

Immer dran denken: Preis ist der Lobgesang des Verkäufers, nicht die
Geldbuße des Käufers.
--
Roland Franzius
René Marquardt
2018-09-05 16:52:36 UTC
Permalink
Post by Roland Franzius
Post by Stefan Ram
Gemeint ist aber einfach der "Mietzins",
und denn nennt man heute "Miete" und nicht "Mietpreis".
Der Zins als Begriff für die monatliche Wohnungsmiete ist offenbar in
jeder Hinsicht nach neuzeitlicher Begrifflichkeit falsch. Zinsen sind
seit Erfindung der Bank im 14. Jh. Kapitalerträge.
Zinsen gibt es, seit es Handel gibt.

https://de.wikipedia.org/wiki/Zins#Geschichte

Und "Mietzins" dürfte wohl daher stammen, daß wer Geld in
Wohnraum investiert, und dafür Geld einnimmt.
U***@web.de
2018-09-06 07:24:59 UTC
Permalink
Post by René Marquardt
Zinsen gibt es, seit es Handel gibt.
https://de.wikipedia.org/wiki/Zins#Geschichte
Allerdings ist unter den Gläubigen mit
Zinsverbot nicht überliefert, daß diese
völlig auf Handel verzichteten.

Gruß, ULF
René Marquardt
2018-09-06 11:27:59 UTC
Permalink
Post by U***@web.de
Post by René Marquardt
Zinsen gibt es, seit es Handel gibt.
https://de.wikipedia.org/wiki/Zins#Geschichte
Allerdings ist unter den Gläubigen mit
Zinsverbot nicht überliefert, daß diese
völlig auf Handel verzichteten.
Noch auf Zinsen.
Florian Ritter
2018-09-19 15:48:24 UTC
Permalink
Post by René Marquardt
Post by Roland Franzius
Der Zins als Begriff für die monatliche Wohnungsmiete ist offenbar in
jeder Hinsicht nach neuzeitlicher Begrifflichkeit falsch. Zinsen sind
seit Erfindung der Bank im 14. Jh. Kapitalerträge.
Zinsen gibt es, seit es Handel gibt.
https://de.wikipedia.org/wiki/Zins#Geschichte
Und "Mietzins" dürfte wohl daher stammen, daß wer Geld in
Wohnraum investiert, und dafür Geld einnimmt.
Wir könnten uns ja auf "Mietsporteln" einigen - FR

U***@web.de
2018-09-06 07:22:37 UTC
Permalink
Post by Roland Franzius
Post by Stefan Ram
Gemeint ist aber einfach der "Mietzins",
und denn nennt man heute "Miete" und nicht "Mietpreis".
Der Zins als Begriff für die monatliche Wohnungsmiete ist offenbar in
jeder Hinsicht nach neuzeitlicher Begrifflichkeit falsch. Zinsen sind
seit Erfindung der Bank im 14. Jh. Kapitalerträge.
Während die Miete die Bezeichnung der monatlich gezahlten Geldsumme ist,
ist der Mietpreis die Zahl, die im Mietvertrag steht.
Jein. In ger.ct läuft gerade ein Beitrag, wonach
das irgendwo leitzinsgebunden ist und jetzt
herabzusetzen sei.

Gruß, ULF
Roland Franzius
2018-09-06 07:59:54 UTC
Permalink
Post by U***@web.de
Post by Roland Franzius
Post by Stefan Ram
Gemeint ist aber einfach der "Mietzins",
und denn nennt man heute "Miete" und nicht "Mietpreis".
Der Zins als Begriff für die monatliche Wohnungsmiete ist offenbar in
jeder Hinsicht nach neuzeitlicher Begrifflichkeit falsch. Zinsen sind
seit Erfindung der Bank im 14. Jh. Kapitalerträge.
Während die Miete die Bezeichnung der monatlich gezahlten Geldsumme ist,
ist der Mietpreis die Zahl, die im Mietvertrag steht.
Jein. In ger.ct läuft gerade ein Beitrag, wonach
das irgendwo leitzinsgebunden ist und jetzt
herabzusetzen sei.
Ja, ich habe auch eine entfernte Tante, die sowas ähnliches mal in der
Bank gehört hat.
--
Roland Franzius
Martin Gerdes
2018-09-05 22:09:01 UTC
Permalink
Post by Stefan Ram
Mir fällt eine Art sprachlicher Manipulation bei Namen von
Rechtsnormen auf.
Mir nicht.
Post by Stefan Ram
Beispiel "Mietpreisbremse". Wir haben keinen Beleg dafür,
daß diese Norm den Mietanstieg irgendwie gebremst hat oder
bremsen wird und es ist denkbar, daß sie ihn im Gegenteil
beschleunigt hat oder beschleunigen wird.
Na und? Der Begriff kodifiziert die Hoffnung, daß der Anstieg der
Mietpreise gebremst wird. Ob das klappt, steht auf einem anderen Blatt.
Post by Stefan Ram
Hinzukommt, daß "Mietpreis" auch deshalb merkwürdig ist,
weil die "Miete" ja heute unter anderem das ist, was man
früher "Mietzins" nannte.
Das eine Wort ist streng genommen so doppelt gemoppelt wie das andere.
So ist aber Sprache nun einmal. Die gleiche Erscheinung betrifft
übrigens das Wort "Tomate", aus der mex. Sprache Nahuatl stammend. Es
bedeute - direkt übersetzt - Wasser-Wasser.
Post by Stefan Ram
Der "Mietpreis" wäre dann also ein "Mietzinspreis".
Nein.
Post by Stefan Ram
Gemeint ist aber einfach der "Mietzins", und denn nennt man
heute "Miete" und nicht "Mietpreis".
Für die meisten Leute dürften die drei Begriffe synonym sein (wobei
"Mietzins" in meinen Ohren etwas altertümlich klingt).
Quinn C
2018-09-05 22:17:49 UTC
Permalink
Post by Martin Gerdes
Das eine Wort ist streng genommen so doppelt gemoppelt wie das andere.
So ist aber Sprache nun einmal. Die gleiche Erscheinung betrifft
übrigens das Wort "Tomate", aus der mex. Sprache Nahuatl stammend. Es
bedeute - direkt übersetzt - Wasser-Wasser.
Ach, die Azteken importierten auch schon aus Holland?

Schöne Geschichte, würde ich sagen. Einigermaßen glaubwürdige Quellen
deuten /tomatl/ als "runde/dicke/schwellende Frucht".
--
dasz jederman sehe, wie falsch unsere gugelmönche zu ihres ordens
verteidigung der ersten kirchenexempel anziehen Calvin
GRIMM, Deutsches Wörterbuch
Martin Gerdes
2018-09-06 22:22:13 UTC
Permalink
Post by Quinn C
Post by Martin Gerdes
Das eine Wort ist streng genommen so doppelt gemoppelt wie das andere.
So ist aber Sprache nun einmal. Die gleiche Erscheinung betrifft
übrigens das Wort "Tomate", aus der mex. Sprache Nahuatl stammend. Es
bedeute - direkt übersetzt - Wasser-Wasser.
Ach, die Azteken importierten auch schon aus Holland?
Klar. Die alten Griechen importierten ja auch aus den USA,
beispielsweise den Namen ihrer Siegesgöttin Naikie.
Post by Quinn C
Schöne Geschichte, würde ich sagen. Einigermaßen glaubwürdige Quellen
deuten /tomatl/ als "runde/dicke/schwellende Frucht".
Welche einigermaßen glaubwürdigen Quellen ziehst Du denn da zu Rate?
Quinn C
2018-09-07 18:45:33 UTC
Permalink
Post by Martin Gerdes
Post by Quinn C
Post by Martin Gerdes
Das eine Wort ist streng genommen so doppelt gemoppelt wie das andere.
So ist aber Sprache nun einmal. Die gleiche Erscheinung betrifft
übrigens das Wort "Tomate", aus der mex. Sprache Nahuatl stammend. Es
bedeute - direkt übersetzt - Wasser-Wasser.
Ach, die Azteken importierten auch schon aus Holland?
Klar. Die alten Griechen importierten ja auch aus den USA,
beispielsweise den Namen ihrer Siegesgöttin Naikie.
Post by Quinn C
Schöne Geschichte, würde ich sagen. Einigermaßen glaubwürdige Quellen
deuten /tomatl/ als "runde/dicke/schwellende Frucht".
Welche einigermaßen glaubwürdigen Quellen ziehst Du denn da zu Rate?
https://www.vocabulary.com/dictionary/tomato

https://www.etymonline.com/word/tomato

But they're not confident, saying "said to mean".

The Oxford Guide to Etymology speculates that it may come from /tomau/
'to grow'.
--
gugelgans, f., alberne gans, schelte:
GRIMM, Deutsches Wörterbuch
Loading...