Discussion:
Keine Ahnung von Hockey?
Add Reply
Heinz Lohmann
2018-12-02 09:03:45 UTC
Antworten
Permalink
Was bedeutet bloß dieser Satz? Je öfter ich ihn lese, desto weniger
kapiere ich ihn:

"Auch weil Deutschlands Toptorschütze Krause rechtzeitig seinen vor
Spielen stets rituell eingeölten und abgeschliffenen Schläger aus
Manila-Drachenrohr einer pakistanischen Branchengröße in die Finger
bekommen hatte: ..."

Mal wieder SPON-Sonntagsrätsel:
<http://www.spiegel.de/einestages/hockey-skandal-bei-olympia-1972-deutscher-sensationssieg-gegen-pakistan-a-1240827.html>
https://is.gd/OGPG2s
--
mfg
Heinz Lohmann
Tamsui, Taiwan

Gedanken sind nicht stets parat,
man schreibt auch, wenn man keine hat. W.B.
Detlef Meißner
2018-12-02 10:00:06 UTC
Antworten
Permalink
Was bedeutet bloß dieser Satz? Je öfter ich ihn lese, desto weniger kapiere
"Auch weil Deutschlands Toptorschütze Krause rechtzeitig seinen vor Spielen
stets rituell eingeölten und abgeschliffenen Schläger aus Manila-Drachenrohr
einer pakistanischen Branchengröße in die Finger bekommen hatte: ..."
<http://www.spiegel.de/einestages/hockey-skandal-bei-olympia-1972-deutscher-sensationssieg-gegen-pakistan-a-1240827.html>
https://is.gd/OGPG2s
Krause hat rechtzeitig seinen Schläger in die Finger bekommen. Diesen
abgeschliffenen Schläger aus Manina-Drachenrohr ölt er stets vor einem
Spiel rituell ein. Er stammt von einer pakistanischen Branchengröße.

Detlef
--
Das Recht auf Dummheit gehört zur Garantie der freien Entfaltung der
Persönlichkeit. (Mark Twain)
Martin Udelhoven
2018-12-02 10:06:08 UTC
Antworten
Permalink
Post by Detlef Meißner
Post by Heinz Lohmann
"Auch weil Deutschlands Toptorschütze Krause rechtzeitig seinen vor
Spielen stets rituell eingeölten und abgeschliffenen Schläger aus
Manila-Drachenrohr einer pakistanischen Branchengröße in die Finger
bekommen hatte: ..."
<http://www.spiegel.de/einestages/hockey-skandal-bei-olympia-1972-deutscher-sensationssieg-gegen-pakistan-a-1240827.html>
https://is.gd/OGPG2s
Krause hat rechtzeitig seinen Schläger in die Finger bekommen. Diesen
abgeschliffenen Schläger aus Manina-Drachenrohr ölt er stets vor einem
Spiel rituell ein. Er stammt von einer pakistanischen Branchengröße.
Bei realistischer Betrachtung darf man wohl annehmen, dass der Spieler
diesen Ritus des Einölens tatsächlich höchstselbst vollzieht.
Der Satz legt aber eigentlich nahe, dass dies von jemand anderem
durchgeführt wird, danach wird jener Schläger dem Spieler ausgehändigt,
nämlich rechtzeitig vor dem Spiel. Ist aber nicht ganz eindeutig.

Martin
Detlef Meißner
2018-12-02 10:21:57 UTC
Antworten
Permalink
Post by Detlef Meißner
Post by Heinz Lohmann
"Auch weil Deutschlands Toptorschütze Krause rechtzeitig seinen vor
Spielen stets rituell eingeölten und abgeschliffenen Schläger aus
Manila-Drachenrohr einer pakistanischen Branchengröße in die Finger
bekommen hatte: ..."
<http://www.spiegel.de/einestages/hockey-skandal-bei-olympia-1972-deutscher-sensationssieg-gegen-pakistan-a-1240827.html>
https://is.gd/OGPG2s
Krause hat rechtzeitig seinen Schläger in die Finger bekommen. Diesen
abgeschliffenen Schläger aus Manina-Drachenrohr ölt er stets vor einem
Spiel rituell ein. Er stammt von einer pakistanischen Branchengröße.
Bei realistischer Betrachtung darf man wohl annehmen, dass der Spieler diesen
Ritus des Einölens tatsächlich höchstselbst vollzieht.
Der Satz legt aber eigentlich nahe, dass dies von jemand anderem durchgeführt
wird, danach wird jener Schläger dem Spieler ausgehändigt, nämlich
rechtzeitig vor dem Spiel. Ist aber nicht ganz eindeutig.
ES ist aber auch nicht ganz eindeutig, ob es sich um einen
abgeschliffenen Schläger handelt oder ob er vor dem Spiel rituell geölt
und abgeschliffen wird.

Detlef
--
Das Recht auf Dummheit gehört zur Garantie der freien Entfaltung der
Persönlichkeit. (Mark Twain)
Dorothee Hermann
2018-12-02 14:01:23 UTC
Antworten
Permalink
Post by Heinz Lohmann
Was bedeutet bloß dieser Satz? Je öfter ich ihn lese, desto weniger
"Auch weil Deutschlands Toptorschütze Krause rechtzeitig seinen vor
Spielen stets rituell eingeölten und abgeschliffenen Schläger aus
Manila-Drachenrohr einer pakistanischen Branchengröße in die Finger
bekommen hatte: ..."
<http://www.spiegel.de/einestages/hockey-skandal-bei-olympia-1972-deutscher-sensationssieg-gegen-pakistan-a-1240827.html>
Man muss bei diesen Sätzen ein bisschen mehr und weiter lesen und
erkennt dann, dass der Spieler Krause seinen "heißgeliebten Schläger",
den er immer vor Spielen einölt/abschleift, schlicht vergessen hatte -
und ein anderer Spieler ihn geholt und damit dafür gesorgt hat, dass das
Spiel gewonnen wurde!
Magie, Aberglaube, Talismann, w.a.i.

Zitat der Stelle:
"Mit viel Wut im Bauch", erinnert sich Krause, habe man das Spiel dann
klar und deutlich mit 3:0 gewonnen. Auch weil Deutschlands Toptorschütze
Krause rechtzeitig seinen vor Spielen stets rituell eingeölten und
abgeschliffenen Schläger aus Manila-Drachenrohr einer pakistanischen
Branchengröße in die Finger bekommen hatte: Vor lauter Aufregung war der
"unkaputtbare", heiß geliebte "Karachi King" im olympischen Dorf
zurückgeblieben, Ersatzmann Wolfgang Strödter war mit einem Kleinbus
zurückgerast und hatte kurz vor Anpfiff den edlen Knüppel überbracht".

Dorothee
--
Danke von mir für die "Erinnerung":
Message-ID: <***@mid.individual.net>
Heinz Lohmann
2018-12-03 02:32:17 UTC
Antworten
Permalink
Post by Dorothee Hermann
Post by Heinz Lohmann
Was bedeutet bloß dieser Satz? Je öfter ich ihn lese, desto weniger
"Auch weil Deutschlands Toptorschütze Krause rechtzeitig seinen vor
Spielen stets rituell eingeölten und abgeschliffenen Schläger aus
Manila-Drachenrohr einer pakistanischen Branchengröße in die Finger
bekommen hatte: ..."
<http://www.spiegel.de/einestages/hockey-skandal-bei-olympia-1972-deutscher-sensationssieg-gegen-pakistan-a-1240827.html>
Man muss bei diesen Sätzen ein bisschen mehr und weiter lesen und
erkennt dann, dass der Spieler Krause seinen "heißgeliebten Schläger",
den er immer vor Spielen einölt/abschleift, schlicht vergessen hatte -
und ein anderer Spieler ihn geholt und damit dafür gesorgt hat, dass das
Spiel gewonnen wurde!
Am Ende des Artikel konnte ich mir auch irgendwie zusammenreimen, was
gemeint war. Wie gesagt: ein Sonntagsrätsel.
Post by Dorothee Hermann
Magie, Aberglaube, Talismann, w.a.i.
Was bedeutet w.a.i.?
Post by Dorothee Hermann
Vor lauter Aufregung war der
"unkaputtbare", heiß geliebte "Karachi King" im olympischen Dorf
zurückgeblieben, Ersatzmann Wolfgang Strödter war mit einem Kleinbus
zurückgerast und hatte kurz vor Anpfiff den edlen Knüppel überbracht".
Es lebe der "unkaputtbare" "Karachi-King", der edle Knüppel!

PS:
1972 war das Adjektiv "unkaputtbar" noch nicht erfunden, oder?
--
mfg
Heinz Lohmann
Tamsui, Taiwan

Gedanken sind nicht stets parat,
man schreibt auch, wenn man keine hat. W.B.
Manfred Hoß
2018-12-03 06:33:35 UTC
Antworten
Permalink
Post by Heinz Lohmann
1972 war das Adjektiv "unkaputtbar" noch nicht erfunden, oder?
Soweit ich weiß, war es noch nicht erfunden, zumindest ist es mir in dem
Zeitraum nicht begegnet. DWDS zufolge stammen die 2 ältesten Treffer aus
der Wochenzeitung "Die Zeit" und zwar aus dem Jahr 1990.

Gruß
Manfred.
Detlef Meißner
2018-12-03 09:48:57 UTC
Antworten
Permalink
Post by Heinz Lohmann
Was bedeutet w.a.i.?
Was auch immer.
Post by Heinz Lohmann
1972 war das Adjektiv "unkaputtbar" noch nicht erfunden, oder?
Nein.

Detlef
--
Das Recht auf Dummheit gehört zur Garantie der freien Entfaltung der
Persönlichkeit. (Mark Twain)
Dorothee Hermann
2018-12-03 12:47:14 UTC
Antworten
Permalink
Post by Heinz Lohmann
Post by Dorothee Hermann
Post by Heinz Lohmann
<http://www.spiegel.de/einestages/hockey-skandal-bei-olympia-1972-deutscher-sensationssieg-gegen-pakistan-a-1240827.html>
Man muss bei diesen Sätzen ein bisschen mehr und
weiter lesen und >> erkennt dann, dass der Spieler Krause seinen
"heißgeliebten Schläger", den er immer vor Spielen
einölt/abschleift, schlicht vergessen hatte - und ein anderer
Spieler ihn geholt und damit dafür gesorgt hat, dass das Spiel
gewonnen wurde!
Am Ende des Artikel konnte ich mir auch irgendwie zusammenreimen, was
gemeint war. Wie gesagt: ein Sonntagsrätsel.
Manchmal steht man vor Sätzen, die liest man immer wieder und versteht
sie nicht.
Passiert!
Post by Heinz Lohmann
Post by Dorothee Hermann
Magie, Aberglaube, Talismann, w.a.i.
Was bedeutet w.a.i.?
"wie auch immer" - ich dachte, es wäre bekannt:
http://www.de-te-be.net/TW-Archiv/etc/akronyme.html
Post by Heinz Lohmann
Es lebe der "unkaputtbare" "Karachi-King", der edle Knüppel!
PS: 1972 war das Adjektiv "unkaputtbar" noch nicht erfunden, oder?
Laut Wiktionary und anderen nein, aber vielleicht hat der
Artikelschreiber da seine eigene "lockere Schreibe" einfließen lassen?
https://de.wiktionary.org/wiki/unkaputtbar


Dorothee
U***@web.de
2018-12-03 15:41:48 UTC
Antworten
Permalink
Post by Heinz Lohmann
1972 war das Adjektiv "unkaputtbar" noch nicht erfunden, oder?
Eher doch.
https://books.google.de/books?id=DoHNLLbVRuMC&q=unkaputtbar&dq=unkaputtbar&hl=de&sa=X&ved=0ahUKEwjpyZzO_4PfAhUGp4sKHXNQDlQQ6AEIKTAA

Gruß, ULF
Manfred Hoß
2018-12-03 16:23:18 UTC
Antworten
Permalink
Post by U***@web.de
Post by Heinz Lohmann
1972 war das Adjektiv "unkaputtbar" noch nicht erfunden, oder?
Eher doch.
https://books.google.de/books?id=DoHNLLbVRuMC&q=unkaputtbar&dq=unkaputtbar&hl=de&sa=X&ved=0ahUKEwjpyZzO_4PfAhUGp4sKHXNQDlQQ6AEIKTAA
Der Artikel, der auszugsweise angezeigt wird, erschien 2006. Im KVK
(Karlsruher virtueller Katalog) findet sich folgender Nachweis:

"Semiotik von Werbeanzeigen" / Christian Bauer. - Enthalten in:
Linguistik als Kulturwissenschaft. - Hildesheim [u.a.] : Olms, 2006. - ISBN
978-3-487-13206-8. - 301 S.. - (2006), S. 25-43

Gruß
Manfred.
U***@web.de
2018-12-04 09:18:42 UTC
Antworten
Permalink
Post by Manfred Hoß
Post by U***@web.de
Post by Heinz Lohmann
1972 war das Adjektiv "unkaputtbar" noch nicht erfunden, oder?
Eher doch.
https://books.google.de/books?id=DoHNLLbVRuMC&q=unkaputtbar&dq=unkaputtbar&hl=de&sa=X&ved=0ahUKEwjpyZzO_4PfAhUGp4sKHXNQDlQQ6AEIKTAA
Der Artikel, der auszugsweise angezeigt wird, erschien 2006. Im KVK
Linguistik als Kulturwissenschaft. - Hildesheim [u.a.] : Olms, 2006. - ISBN
978-3-487-13206-8. - 301 S.. - (2006), S. 25-43
Hmmm. Ich las:

G. Olms, 1969.

Schließt nicht aus, daß Du richtig liegst.

Gruß, ULF
Manfred Hoß
2018-12-04 11:37:54 UTC
Antworten
Permalink
Post by U***@web.de
Post by Manfred Hoß
Post by U***@web.de
Post by Heinz Lohmann
1972 war das Adjektiv "unkaputtbar" noch nicht erfunden, oder?
Eher doch.
https://books.google.de/books?id=DoHNLLbVRuMC&q=unkaputtbar&dq=unkaputtbar&hl=de&sa=X&ved=0ahUKEwjpyZzO_4PfAhUGp4sKHXNQDlQQ6AEIKTAA
Der Artikel, der auszugsweise angezeigt wird, erschien 2006. Im KVK
Linguistik als Kulturwissenschaft. - Hildesheim [u.a.] : Olms, 2006. - ISBN
978-3-487-13206-8. - 301 S.. - (2006), S. 25-43
G. Olms, 1969.
Schließt nicht aus, daß Du richtig liegst.
Die Zeitschrift "Germanistische Linguistik", in der der Artikel
veröffentlicht wurde, gibt es seit 1969.

Gruß
Manfred.
U***@web.de
2018-12-04 17:17:26 UTC
Antworten
Permalink
Post by Manfred Hoß
Post by U***@web.de
Post by Manfred Hoß
978-3-487-13206-8. - 301 S.. - (2006), S. 25-43
G. Olms, 1969.
Schließt nicht aus, daß Du richtig liegst.
Die Zeitschrift "Germanistische Linguistik", in der der Artikel
veröffentlicht wurde, gibt es seit 1969.
Merci, ULF

Martin Gerdes
2018-12-02 23:59:21 UTC
Antworten
Permalink
Post by Heinz Lohmann
Was bedeutet bloß dieser Satz? Je öfter ich ihn lese, desto weniger
Journalisten neigen zu Wortklumpen, weil sie immer noch einen Bezug in
ihrem Satz unterbringen wollen.
Post by Heinz Lohmann
"Auch weil Deutschlands Toptorschütze Krause rechtzeitig seinen vor
Spielen stets rituell eingeölten und abgeschliffenen Schläger aus
Manila-Drachenrohr einer pakistanischen Branchengröße in die Finger
bekommen hatte: ..."
<http://www.spiegel.de/einestages/hockey-skandal-bei-olympia-1972-deutscher-sensationssieg-gegen-pakistan-a-1240827.html>
https://is.gd/OGPG2s
Laß erstmal die zweite und vierte Zeile weg. Die Deutschen gewannen 1972
die Goldmedaille im Feldhockey ...

| Auch weil Deutschlands Toptorschütze Krause rechtzeitig seinen
| vor Spielen stets rituell eingeölten und abgeschliffenen
| Schläger
| aus Manila-Drachenrohr einer pakistanischen Branchengröße
| in die Finger bekommen hatte: ..."

Weil ihr torgefährlichster Schütze Krause rechtzeitig seinen Schläger in
die Finger bekommen hatte.

Dieser Schläger war wohl ein besonderes Exemplar. Erstmal war er aus
einem speziellen Material, nämlich Manila-Drachenrohr,
geliefert/hergestellt von einer pakistanischen Branchengröße (nämlich
wohl einer Firma in Pakistan, die die besten Schläger herstellte) und
außerdem der Spieler diesen Schläger stets in einem bestimmten Ritual
abschliff und einölte.

Sportler sind oft abergläubisch.

Ich fand den Satz nicht so schwer, wenngleich er beim Hören vermutlich
zu komplex gewesen wäre.
Heinz Lohmann
2018-12-03 02:49:49 UTC
Antworten
Permalink
Post by Martin Gerdes
Post by Heinz Lohmann
Was bedeutet bloß dieser Satz? Je öfter ich ihn lese, desto weniger
Journalisten neigen zu Wortklumpen, weil sie immer noch einen Bezug in
ihrem Satz unterbringen wollen.
Post by Heinz Lohmann
"Auch weil Deutschlands Toptorschütze Krause rechtzeitig seinen vor
Spielen stets rituell eingeölten und abgeschliffenen Schläger aus
Manila-Drachenrohr einer pakistanischen Branchengröße in die Finger
bekommen hatte: ..."
<http://www.spiegel.de/einestages/hockey-skandal-bei-olympia-1972-deutscher-sensationssieg-gegen-pakistan-a-1240827.html>
https://is.gd/OGPG2s
Laß erstmal die zweite und vierte Zeile weg. Die Deutschen gewannen 1972
die Goldmedaille im Feldhockey ...
| Auch weil Deutschlands Toptorschütze Krause rechtzeitig seinen
| vor Spielen stets rituell eingeölten und abgeschliffenen
| Schläger
| aus Manila-Drachenrohr einer pakistanischen Branchengröße
| in die Finger bekommen hatte: ..."
Weil ihr torgefährlichster Schütze Krause rechtzeitig seinen Schläger in
die Finger bekommen hatte.
Dieser Schläger war wohl ein besonderes Exemplar. Erstmal war er aus
einem speziellen Material, nämlich Manila-Drachenrohr,
geliefert/hergestellt von einer pakistanischen Branchengröße (nämlich
wohl einer Firma in Pakistan, die die besten Schläger herstellte) und
außerdem der Spieler diesen Schläger stets in einem bestimmten Ritual
abschliff und einölte.
Wortklumpen trifft es recht gut.
Versuch ich mich mal an einer leserfreundlicheren Version:

Auch weil Deutschlands Toptorschütze Krause _noch_ rechtzeitig seinen
vor Spielen stets rituell eingeölten und abgeschliffenen Schläger aus
Manila-Drachenrohr_, ein Produkt
einer pakistanischen Branchengröße,_ in die Finger bekommen hatte:

Trotzdem: Wortklumpen zum Sonntagsfrühstück? Wo bleibt da noch Platz für
das heiß-geliebte Käsebrötchen?

Nu is aber für diese Woche auch gut mit SPON-Bashing. Wie heißt es so
schön am Ende dieses Artikel aus den Eines-Tages-Gewölben:
"Man muss auch vergeben können".
--
mfg
Heinz Lohmann
Tamsui, Taiwan

Wenn andere klüger sind als wir,
Das macht uns selten nur Pläsier,
Doch die Gewißheit, daß sie dümmer,
Erfreut fast immer. W.B.
Martin Gerdes
2018-12-04 06:20:51 UTC
Antworten
Permalink
Post by Heinz Lohmann
Post by Martin Gerdes
Journalisten neigen zu Wortklumpen, weil sie immer noch einen Bezug in
ihrem Satz unterbringen wollen.
Post by Heinz Lohmann
"Auch weil Deutschlands Toptorschütze Krause rechtzeitig seinen vor
Spielen stets rituell eingeölten und abgeschliffenen Schläger aus
Manila-Drachenrohr einer pakistanischen Branchengröße in die Finger
bekommen hatte: ..."
Wortklumpen trifft es recht gut.
Auch weil Deutschlands Toptorschütze Krause _noch_ rechtzeitig seinen
vor Spielen stets rituell eingeölten und abgeschliffenen Schläger aus
Manila-Drachenrohr_, ein Produkt
Wolf Schneider schrieb immer davon, man solle Satzungetüme
"zertrümmern". Das schiene mir hier auch angebracht:

| "Auch weil Deutschlands Toptorschütze Krause noch rechtzeitig seinen
| Lieblingsschläger in die Finger bekommen hatte, aus Manila-Drachenrohr
| von der berühmtesten Schlägermanufaktur angefertigt
| -- die ausgerechnet in Pakistan sitzt -- und den er vor jedem Spiel
| stets rituell einölte und abschliff.

Auch lang, aber immerhin seriell gebaut und ohne Cliffhanger.
Loading...