Discussion:
Über das Wort "Gutmensch"
Add Reply
Sergio Gatti
2019-11-14 13:29:36 UTC
Antworten
Permalink
These: Jeder Mensch soll versuchen, gut zu sein und nicht
schlecht.

Wir schaffen es oft nicht, gute Menschen zu sein, eben weil
wir nur Menschen sind. Aber wer von vornherein schlecht sein
will, kann mir gestohlen bleiben.

Ich wollte eigentlich mehr über dieses unsägliche Wort in
dieser dazu sehr passenden Gruppe schreiben, aber es gibt schon
<https://de.wikipedia.org/wiki/Gutmensch>.

Daher nur ein vervollständigtes Zitat, das ich dort gefunden
habe: "Kein zurechnungsfähiger Mensch kann das Wort
"Gutmensch" heute noch benutzen".
Werner Tann
2019-11-14 14:12:21 UTC
Antworten
Permalink
Post by Sergio Gatti
Daher nur ein vervollständigtes Zitat, das ich dort gefunden
habe: "Kein zurechnungsfähiger Mensch kann das Wort
"Gutmensch" heute noch benutzen".
q.e.d
Wer eine solche Aussage tätigt, führt die Berechtigung der Bezeichnung
durch sein Beispiel vor.

Im Übrigen soll, wer ein Sollen vorschreibt, auch von Sollen reden,
und nicht vom Nicht-Können.
HC Ahlmann
2019-11-14 20:07:39 UTC
Antworten
Permalink
Post by Werner Tann
Im Übrigen soll, wer ein Sollen vorschreibt, auch von Sollen reden,
und nicht vom Nicht-Können.
Wer sollen und nicht können gleichschaltet, kann nicht sinnvoll darüber
schreiben und soll es nicht versuchen.
--
Munterbleiben
HC

<http://hc-ahlmann.gmxhome.de/> Bordkassen, Kochen an Bord, Törnberichte
Stephan Seitz
2019-11-14 14:35:54 UTC
Antworten
Permalink
Post by Sergio Gatti
These: Jeder Mensch soll versuchen, gut zu sein und nicht
schlecht.
Da ist schon dein Problem, weil jeder Mensch eine andere Definition
von Gut und Böse hat.

Stephan
--
| Stephan Seitz E-Mail: stse+***@fsing.rootsland.net |
| If your life was a horse, you'd have to shoot it. |
Roland Franzius
2019-11-14 16:44:07 UTC
Antworten
Permalink
Post by Stephan Seitz
Post by Sergio Gatti
These: Jeder Mensch soll versuchen, gut zu sein und nicht
schlecht.
Da ist schon dein Problem, weil jeder Mensch eine andere Definition
von Gut und Böse hat.
Das widerspricht jeglicher Entwicklung von Sprache, Ethik, Recht,
Religion, Philosophie und Politk.

Aber wir wissen, dass es andere gibt, sie müssen nur aufpassen, dass sie
die von der Konsengemeinschaft gesetzten Normen nicht allzu auffällig
verletzen, sonst gehts halt in den Knast.
--
Roland Franzius
Manfred Hoß
2019-11-14 20:24:15 UTC
Antworten
Permalink
Post by Stephan Seitz
Post by Sergio Gatti
These: Jeder Mensch soll versuchen, gut zu sein und nicht
schlecht.
Da ist schon dein Problem, weil jeder Mensch eine andere Definition
von Gut und Böse hat.
"Das Gute - dieser Satz steht fest -
Ist stets das Böse, was man läßt!"
(Wilhelm Busch, "Die fromme Helene")

Gruß
Manfred.
Gerald Gruner
2019-11-14 20:45:37 UTC
Antworten
Permalink
Post by Stephan Seitz
Post by Sergio Gatti
These: Jeder Mensch soll versuchen, gut zu sein und nicht
schlecht.
Da ist schon dein Problem, weil jeder Mensch eine andere Definition
von Gut und Böse hat.
... und weil der "Gutmensch" ohnehin kein Synonym von "guter Mensch" ist.

MfG
Gerald
--
"Wahlen sind das Fundament unserer Demokratie. Es ist das vornehmste
Pflicht des Verfassungsgerichtshofs, dieses Fundament zu bewahren."
- Begründung des österreichsichen Verfassungsgerichtshofs zum Urteil
zu den Wahlmanipulationen
Manfred Hoß
2019-11-14 21:05:23 UTC
Antworten
Permalink
Post by Gerald Gruner
Post by Stephan Seitz
Post by Sergio Gatti
These: Jeder Mensch soll versuchen, gut zu sein und nicht
schlecht.
Da ist schon dein Problem, weil jeder Mensch eine andere Definition
von Gut und Böse hat.
... und weil der "Gutmensch" ohnehin kein Synonym von "guter Mensch" ist.
Ich vermute, dass Gutmensch eine Zusammenziehung von "guter Mensch" (z. B.
in "Der gute Mensch von Sezuan") ist.

Gruß
Manfred.
Gerald Gruner
2019-11-14 22:49:45 UTC
Antworten
Permalink
Post by Manfred Hoß
Post by Gerald Gruner
Post by Stephan Seitz
Post by Sergio Gatti
These: Jeder Mensch soll versuchen, gut zu sein und nicht
schlecht.
Da ist schon dein Problem, weil jeder Mensch eine andere Definition
von Gut und Böse hat.
... und weil der "Gutmensch" ohnehin kein Synonym von "guter Mensch" ist.
Ich vermute, dass Gutmensch eine Zusammenziehung von "guter Mensch" (z. B.
in "Der gute Mensch von Sezuan") ist.
In Richtung "Der gute Mensch von Sezuan" ging es vermutlich.
Nur hat sich in den letzten Jahren die Bedeutung verschoben vom treudoofen
Naivling, der glaubt, etwas "Gutes" zu tun, und gar nicht versteht, was er
damit wirklich anrichtet, zum eigentlich "Bösmenschen", der das genau weiß
und es trotzdem (oder genau darum) tut.

Und in "politischen" Diskussionen im Usenet und in den asozialen Medien ist
es ein reiner Kampfbegriff der einen Seite gegen die andere geworden, ohne
dass man darüber hinaus noch eine Bedeutung hinein interpretieren sollte.
Spiegelbildlich ist der "Nazi"-Vorwurf zum Synonym für "vertritt eine
andere Meinung" geworden und wird dadurch immer mehr erodiert.

Das hat etwas von der Fabel von dem Jungen, der immer "Wolf!" ruft, weil
die Dorfbewohner dann so hektisch werden. Als dann wirklich ein Wolf da
war, hat ihm keiner geglaubt und er wurde gefressen...

MfG
Gerald
--
Niveau kann man durchaus mit Arroganz verwechseln - wenn man es
von unten betrachtet.
Uwe Schickedanz
2019-11-15 15:44:11 UTC
Antworten
Permalink
Post by Manfred Hoß
Post by Gerald Gruner
Post by Stephan Seitz
Post by Sergio Gatti
These: Jeder Mensch soll versuchen, gut zu sein und nicht
schlecht.
Da ist schon dein Problem, weil jeder Mensch eine andere Definition
von Gut und Böse hat.
... und weil der "Gutmensch" ohnehin kein Synonym von "guter Mensch" ist.
Ich vermute, dass Gutmensch eine Zusammenziehung von "guter Mensch" (z. B.
in "Der gute Mensch von Sezuan") ist.
Vielleicht. Ich vermute, daß das Wort auf den Spruch: "Gut gemeint ist
das Gegenteil von gut gemacht." zurückgeht.


Gruß Uwe
--
So wie die Attentäter von Brüssel Helden des IS sind,
so ist Nadejda Sawtschenko Heldin des Kiever Regimes. (Netzfundstück)
=== http://www.sicherheitslampe.de ===
Der Habakuk.
2019-11-15 16:03:10 UTC
Antworten
Permalink
Post by Uwe Schickedanz
Post by Manfred Hoß
Post by Gerald Gruner
Post by Stephan Seitz
Post by Sergio Gatti
These: Jeder Mensch soll versuchen, gut zu sein und nicht
schlecht.
Da ist schon dein Problem, weil jeder Mensch eine andere Definition
von Gut und Böse hat.
... und weil der "Gutmensch" ohnehin kein Synonym von "guter Mensch" ist.
Ich vermute, dass Gutmensch eine Zusammenziehung von "guter Mensch" (z. B.
in "Der gute Mensch von Sezuan") ist.
Vielleicht. Ich vermute, daß das Wort auf den Spruch: "Gut gemeint ist
das Gegenteil von gut gemacht." zurückgeht.
Ja. Sehr wahrscheinlich. Aber das wollen Gutmenschen nicht hören. ;-)
--
*Ceterum censeo religionem Mohammedanicam esse coercendam!*
Roland Franzius
2019-11-15 16:39:45 UTC
Antworten
Permalink
Post by Uwe Schickedanz
Post by Manfred Hoß
Post by Gerald Gruner
Post by Stephan Seitz
Post by Sergio Gatti
These: Jeder Mensch soll versuchen, gut zu sein und nicht
schlecht.
Da ist schon dein Problem, weil jeder Mensch eine andere Definition
von Gut und Böse hat.
... und weil der "Gutmensch" ohnehin kein Synonym von "guter Mensch" ist.
Ich vermute, dass Gutmensch eine Zusammenziehung von "guter Mensch" (z. B.
in "Der gute Mensch von Sezuan") ist.
Vielleicht. Ich vermute, daß das Wort auf den Spruch: "Gut gemeint ist
das Gegenteil von gut gemacht." zurückgeht.
Ja. Sehr wahrscheinlich. Aber das wollen Gutmenschen nicht hören.  ;-)
Das Merkmal der Sprachdummköpfe ist eh, dass sie sich lieber Dreck aus
dem Bauchnabel pulen und in die Tastatur schreiben, als je zu lesen.

Lesen zerstört praktisch jedes selbsterfundene Weltbild, daher ist da
äußerste Vorsicht am Platze.

http://www.diss-duisburg.de/2011/11/das-stigma-gutmensch/

"Das Wörterbuch des Gutmenschen" ist weiter nicht als ein deformierter
Buchtitel aus dem "Wörterbuch des Unmenschen" zwecks
Aufmerksamkeitserweckung in der linken Moralistenszene, als es die
Verbalnaziszene weder im Netz noch sonstwo nicht gab.
--
Roland Franzius
U***@web.de
2019-11-15 17:00:25 UTC
Antworten
Permalink
Post by Roland Franzius
Post by Uwe Schickedanz
Post by Manfred Hoß
Post by Gerald Gruner
Post by Stephan Seitz
Post by Sergio Gatti
These: Jeder Mensch soll versuchen, gut zu sein und nicht
schlecht.
Da ist schon dein Problem, weil jeder Mensch eine andere Definition
von Gut und Böse hat.
... und weil der "Gutmensch" ohnehin kein Synonym von "guter Mensch" ist.
Ich vermute, dass Gutmensch eine Zusammenziehung von "guter Mensch" (z. B.
in "Der gute Mensch von Sezuan") ist.
Vielleicht. Ich vermute, daß das Wort auf den Spruch: "Gut gemeint ist
das Gegenteil von gut gemacht." zurückgeht.
Ja. Sehr wahrscheinlich. Aber das wollen Gutmenschen nicht hören.  ;-)
Das Merkmal der Sprachdummköpfe ist eh, dass sie sich lieber Dreck aus
dem Bauchnabel pulen und in die Tastatur schreiben, als je zu lesen.
Lesen zerstört praktisch jedes selbsterfundene Weltbild, daher ist da
äußerste Vorsicht am Platze.
http://www.diss-duisburg.de/2011/11/das-stigma-gutmensch/
"Das Wörterbuch des Gutmenschen" ist weiter nicht als ein deformierter
Buchtitel aus dem "Wörterbuch des Unmenschen" zwecks
Aufmerksamkeitserweckung in der linken Moralistenszene, als es die
Verbalnaziszene weder im Netz noch sonstwo nicht gab.
Hm. Die hier
https://de.wikipedia.org/wiki/National-Zeitung_(M%C3%BCnchen)
https://de.wikipedia.org/wiki/Gesellschaft_f%C3%BCr_freie_Publizistik
gab es schon vor 1994.

Richtig ist, daß man deren Ergüsse früher nur bei Interesse zu lesen bekam.
Quinn C
2019-11-15 17:06:12 UTC
Antworten
Permalink
Post by Uwe Schickedanz
Post by Manfred Hoß
Post by Gerald Gruner
Post by Stephan Seitz
Post by Sergio Gatti
These: Jeder Mensch soll versuchen, gut zu sein und nicht
schlecht.
Da ist schon dein Problem, weil jeder Mensch eine andere Definition
von Gut und Böse hat.
... und weil der "Gutmensch" ohnehin kein Synonym von "guter Mensch" ist.
Ich vermute, dass Gutmensch eine Zusammenziehung von "guter Mensch" (z. B.
in "Der gute Mensch von Sezuan") ist.
Vielleicht. Ich vermute, daß das Wort auf den Spruch: "Gut gemeint ist
das Gegenteil von gut gemacht." zurückgeht.
Mag sein. Aber das ist so ein Spruch wie "Gleich und gleich gesellt
sich gern" und "Gegensätze ziehen sich an". Man bringt ihn, wenn er
gerade paßt, ist aber keine universale Wahrheit.

Gut gemeint ist manchmal das Gegenteil von gut gemacht, manchmal
dasselbe, und meistens weder noch.
--
das beten vermöge niemant dann die grawen gugler EBERLIN V. GÜNZBURG
GRIMM, Deutsches Wörterbuch
Gerald Gruner
2019-11-15 20:22:20 UTC
Antworten
Permalink
[... ]
Post by Quinn C
Post by Uwe Schickedanz
Vielleicht. Ich vermute, daß das Wort auf den Spruch: "Gut gemeint ist
das Gegenteil von gut gemacht." zurückgeht.
Mag sein. Aber das ist so ein Spruch wie "Gleich und gleich gesellt
sich gern" und "Gegensätze ziehen sich an". Man bringt ihn, wenn er
gerade paßt, ist aber keine universale Wahrheit.
Gut gemeint ist manchmal das Gegenteil von gut gemacht, manchmal
dasselbe, und meistens weder noch.
"Gut gemeint" kenne ich eigentlich nur im Kontext einer Entschuldigung,
wenn irgendetwas nicht geklappt hat und mehr geschadet als genutzt.

MfG
Gerald
--
Wenn sich eine Tür schließt, öffnet sich eine andere; aber wir sehen
meist so lange mit Bedauern auf die geschlossene Tür, dass wir die,
die sich für uns geöffnet hat, nicht sehen.
- Alexander Graham Bell
Detlef Meißner
2019-11-15 21:02:25 UTC
Antworten
Permalink
Post by Gerald Gruner
[... ]
Post by Quinn C
Post by Uwe Schickedanz
Vielleicht. Ich vermute, daß das Wort auf den Spruch: "Gut gemeint ist
das Gegenteil von gut gemacht." zurückgeht.
Mag sein. Aber das ist so ein Spruch wie "Gleich und gleich gesellt
sich gern" und "Gegensätze ziehen sich an". Man bringt ihn, wenn er
gerade paßt, ist aber keine universale Wahrheit.
Gut gemeint ist manchmal das Gegenteil von gut gemacht, manchmal
dasselbe, und meistens weder noch.
"Gut gemeint" kenne ich eigentlich nur im Kontext einer Entschuldigung,
wenn irgendetwas nicht geklappt hat und mehr geschadet als genutzt.
Genau.
"Er hat es ja nur gut gemeint!"

Detlef
--
Die eigentliche Aufgabe eines Freundes ist, dir beizustehen, wenn du im
Unrecht bist. Jedermann ist auf deiner Seite, wenn du im Recht bist.
(Mark Twain)
Quinn C
2019-11-18 14:44:13 UTC
Antworten
Permalink
Post by Gerald Gruner
[... ]
Post by Quinn C
Post by Uwe Schickedanz
Vielleicht. Ich vermute, daß das Wort auf den Spruch: "Gut gemeint ist
das Gegenteil von gut gemacht." zurückgeht.
Mag sein. Aber das ist so ein Spruch wie "Gleich und gleich gesellt
sich gern" und "Gegensätze ziehen sich an". Man bringt ihn, wenn er
gerade paßt, ist aber keine universale Wahrheit.
Gut gemeint ist manchmal das Gegenteil von gut gemacht, manchmal
dasselbe, und meistens weder noch.
"Gut gemeint" kenne ich eigentlich nur im Kontext einer Entschuldigung,
wenn irgendetwas nicht geklappt hat und mehr geschadet als genutzt.
Da sagt man das. Wenn gut gemeint auch genutzt hat und nicht geschadet,
dann redet man halt nicht davon. Dann hat man ja die Ergebnisse.
--
We say, 'If any lady or gentleman shall buy this article _____ shall
have it for five dollars.' The blank may be filled with he, she, it,
or they; or in any other manner; and yet the form of the expression
will be too vulgar to be uttered. -- Wkly Jrnl of Commerce (1839)
Bertel Lund Hansen
2019-11-15 08:10:26 UTC
Antworten
Permalink
Post by Stephan Seitz
Post by Sergio Gatti
These: Jeder Mensch soll versuchen, gut zu sein und nicht
schlecht.
Da ist schon dein Problem, weil jeder Mensch eine andere Definition
von Gut und Böse hat.
Worin besteht das Problem? Beide stimmen zu, dass man gut und
nicht schlecht sein soll.

Der Unterschied taugt erst auf, wenn man fragt, was man konkret
tun soll.
--
/Bertel - aus Dänemark
Stephan Seitz
2019-11-15 09:13:03 UTC
Antworten
Permalink
Post by Bertel Lund Hansen
Post by Stephan Seitz
Da ist schon dein Problem, weil jeder Mensch eine andere Definition
von Gut und Böse hat.
Worin besteht das Problem? Beide stimmen zu, dass man gut und
nicht schlecht sein soll.
Fein, aber am Ende ist diese Zustimmung für die Katz, denn es zählt
nur, was denn auch getan wird.
Post by Bertel Lund Hansen
Der Unterschied taugt erst auf, wenn man fragt, was man konkret
tun soll.
Eben, und was die einen als gute Tat ansehen ist für die anderen eine
schlechte.
Dazu kann noch kommen, daß Taten ja nicht rein isoliert passieren
sondern Auswirkungen auf die Zukunft haben. Und da kann es dann
passieren, daß "schlechte" Taten in der Zukunft zu "guten"
Entwicklungen führen und umgekehrt.

Shade and sweet water!

Stephan
--
| Stephan Seitz E-Mail: stse+***@fsing.rootsland.net |
| If your life was a horse, you'd have to shoot it. |
Henning Sponbiel
2019-11-15 09:44:39 UTC
Antworten
Permalink
Post by Stephan Seitz
Post by Sergio Gatti
These: Jeder Mensch soll versuchen, gut zu sein und nicht
schlecht.
Da ist schon dein Problem, weil jeder Mensch eine andere Definition
von Gut und Böse hat.
Als erster Schritt hilft schon einmal die Beherzigung dessen, was
eigentlich zu jeder guten Erziehung gehören sollte:

Was du nicht willst, dass man dir tu,
das füg auch keinem Anderen zu.


Henning
Heinz Lohmann
2019-11-14 14:38:59 UTC
Antworten
Permalink
Post by Sergio Gatti
These: Jeder Mensch soll versuchen, gut zu sein und nicht
schlecht.
Wir schaffen es oft nicht, gute Menschen zu sein, eben weil
wir nur Menschen sind. Aber wer von vornherein schlecht sein
will, kann mir gestohlen bleiben.
Ich wollte eigentlich mehr über dieses unsägliche Wort in
dieser dazu sehr passenden Gruppe schreiben, aber es gibt schon
<https://de.wikipedia.org/wiki/Gutmensch>.
Daher nur ein vervollständigtes Zitat, das ich dort gefunden
habe: "Kein zurechnungsfähiger Mensch kann das Wort
"Gutmensch" heute noch benutzen".
Es funktioniert für mich ähnlich wie ein Lackmustest:
Wenn jemand andere als Gutmenschen beschimpft, dann ist er/sie selbst
wahrscheinlich kein guter Mensch.
(Bis zum Bewesi des Gegenteils.)

Außerdem zeugt die Verwendung von einem Mangel an Argumenten und
Einfallsreichtum.
--
mfg
Heinz Lohmann
Tamsui, Taiwan

Gedanken sind nicht stets parat,
man schreibt auch, wenn man keine hat. W.B.
Detlef Meißner
2019-11-14 14:52:38 UTC
Antworten
Permalink
Post by Sergio Gatti
These: Jeder Mensch soll versuchen, gut zu sein und nicht
schlecht.
Das Göttliche
Edel sei der Mensch,
hilfreich und gut;
denn das allein
unterscheidet ihn
von allen Wesen,
die wir kennen!
Post by Sergio Gatti
Wir schaffen es oft nicht, gute Menschen zu sein, eben weil
wir nur Menschen sind. Aber wer von vornherein schlecht sein
will, kann mir gestohlen bleiben.
Selbst die, die schlecht sind, glauben, gut zu sein.
Post by Sergio Gatti
Ich wollte eigentlich mehr über dieses unsägliche Wort in
dieser dazu sehr passenden Gruppe schreiben, aber es gibt schon
<https://de.wikipedia.org/wiki/Gutmensch>.
Daher nur ein vervollständigtes Zitat, das ich dort gefunden
habe: "Kein zurechnungsfähiger Mensch kann das Wort
"Gutmensch" heute noch benutzen".
Prinzipiell richtig, da mit "Gutmensch" inzwischen jedes Verhalten
bezeichnet wird/werden kann.

Detlef
--
Das Recht auf Dummheit gehört zur Garantie der freien Entfaltung der
Persönlichkeit. (Mark Twain)
Jakob Achterndiek
2019-11-14 16:34:11 UTC
Antworten
Permalink
Post by Detlef Meißner
Post by Sergio Gatti
These: Jeder Mensch soll versuchen, gut zu sein und nicht
schlecht.
Das Göttliche
Edel sei der Mensch,
hilfreich und gut;
denn das allein
unterscheidet ihn
von allen Wesen,
die wir kennen!
Das Gute – dieser Satz steht fest –
Ist stets das Böse, was man läßt!
Ei ja! – da bin ich wirklich froh!
Denn, Gott sei Dank! Ich bin nicht so!!
[ Busch: Die Fromme Helene.
digitale-bibliothek.de/band125.htm ]
--
j/\a
Hans
2019-11-14 17:27:44 UTC
Antworten
Permalink
Post by Jakob Achterndiek
Post by Detlef Meißner
Post by Sergio Gatti
These: Jeder Mensch soll versuchen, gut zu sein und nicht
schlecht.
Das Göttliche
Edel sei der Mensch,
hilfreich und gut;
denn das allein
unterscheidet ihn
von allen Wesen,
die wir kennen!
Das Gute – dieser Satz steht fest –
Ist stets das Böse, was man läßt!
Ei ja! – da bin ich wirklich froh!
Denn, Gott sei Dank! Ich bin nicht so!!
[ Busch: Die Fromme Helene.
digitale-bibliothek.de/band125.htm ]
Und aus diesem Werk stammt ja auch der Spruch über die verbrannte Helene:

"Hier sieht man ihre Trümmer rauchen.
Der Rest ist nicht mehr zu gebrauchen"
Manfred Hoß
2019-11-14 20:25:52 UTC
Antworten
Permalink
Post by Jakob Achterndiek
Post by Detlef Meißner
Post by Sergio Gatti
These: Jeder Mensch soll versuchen, gut zu sein und nicht
schlecht.
Das Göttliche
Edel sei der Mensch,
hilfreich und gut;
denn das allein
unterscheidet ihn
von allen Wesen,
die wir kennen!
Das Gute – dieser Satz steht fest –
Ist stets das Böse, was man läßt!
Ei ja! – da bin ich wirklich froh!
Denn, Gott sei Dank! Ich bin nicht so!!
[ Busch: Die Fromme Helene.
digitale-bibliothek.de/band125.htm ]
Ich hätte den Diskussionsfaden vor dem Absenden meines Postings erst zur
Gänze lesen sollen.

Gruß
Manfred.
Sepp Neuper
2019-11-16 21:24:45 UTC
Antworten
Permalink
Post by Manfred Hoß
Das Gute – dieser Satz steht fest –
Ist stets das Böse, was man läßt!
Ei ja! – da bin ich wirklich froh!
Denn, Gott sei Dank! Ich bin nicht so!!
[ Busch: Die Fromme Helene.
digitale-bibliothek.de/band125.htm ]
Ich hätte den Diskussionsfaden vor dem Absenden meines Postings erst zur
Gänze lesen sollen.
Tja, der Weg in die Hölle ist gepflastert mit guten Absichten.

Servus, Sepp
Christian Weisgerber
2019-11-14 15:06:32 UTC
Antworten
Permalink
Post by Sergio Gatti
These: Jeder Mensch soll versuchen, gut zu sein und nicht
schlecht.
1. Warum?
2. Definiere „gut“ und „schlecht“.
Post by Sergio Gatti
Wir schaffen es oft nicht, gute Menschen zu sein, eben weil
wir nur Menschen sind. Aber wer von vornherein schlecht sein
will, kann mir gestohlen bleiben.
(Fast) niemand sieht sich selbst als böse.

Einer meiner besten und engagiertesten Schullehrer war einer, der
von vorneherein sagte, dass das keine Berufung, sondern nur ein Job
für ihn sei, und dass ihn die Schüler nicht interessierten.
Post by Sergio Gatti
Ich wollte eigentlich mehr über dieses unsägliche Wort in
dieser dazu sehr passenden Gruppe schreiben, aber es gibt schon
<https://de.wikipedia.org/wiki/Gutmensch>.
Der Anfangsabschnitt fasst das schon wunderbar zusammen.
(Was ist der deutsche Begriff für engl. „lede“?)
--
Christian "naddy" Weisgerber ***@mips.inka.de
Detlef Meißner
2019-11-14 16:17:58 UTC
Antworten
Permalink
Post by Christian Weisgerber
Post by Sergio Gatti
These: Jeder Mensch soll versuchen, gut zu sein und nicht
schlecht.
1. Warum?
2. Definiere „gut“ und „schlecht“.
Post by Sergio Gatti
Wir schaffen es oft nicht, gute Menschen zu sein, eben weil
wir nur Menschen sind. Aber wer von vornherein schlecht sein
will, kann mir gestohlen bleiben.
(Fast) niemand sieht sich selbst als böse.
Einer meiner besten und engagiertesten Schullehrer war einer, der
von vorneherein sagte, dass das keine Berufung, sondern nur ein Job
für ihn sei, und dass ihn die Schüler nicht interessierten.
Ach, das war wohl ein Understatement, zumal es mal eine Zeit gab, in
der den Lehrern, weil sie den Beruf ja als Berufung durchführen, alles
aufgehalst werden konnte, am besten ohne Bezahlung. Bei Ärzten hat man
das ja auch probiert.
Immer noch sehr gern in diesem Zusammenhang verwendet: der engagierte
Lehrer.

Detlef
--
Unfähigkeit ist nicht ganz durch Gewalt zu ersetzen.
(Brupbacher)
Der Habakuk.
2019-11-14 16:49:03 UTC
Antworten
Permalink
Post by Detlef Meißner
On 2019-11-14, Sergio Gatti
Post by Sergio Gatti
These: Jeder Mensch soll versuchen, gut zu sein und nicht
schlecht.
1. Warum?
2. Definiere „gut“ und „schlecht“.
Post by Sergio Gatti
Wir schaffen es oft nicht, gute Menschen zu sein, eben weil
wir nur Menschen sind. Aber wer von vornherein schlecht sein
will, kann mir gestohlen bleiben.
(Fast) niemand sieht sich selbst als böse.
Einer meiner besten und engagiertesten Schullehrer war einer, der
von vorneherein sagte, dass das keine Berufung, sondern nur ein Job
für ihn sei, und dass ihn die Schüler nicht interessierten.
Ach, das war wohl ein Understatement, zumal es mal eine Zeit gab, in
der den Lehrern, weil sie den Beruf ja als Berufung durchführen, alles
aufgehalst werden konnte, am besten ohne Bezahlung. Bei Ärzten hat man
das ja auch probiert.
Immer noch sehr gern in diesem Zusammenhang verwendet: der engagierte
Lehrer.
Was wäre die Alternative? Der noch besser bezahlte (verbeamtet)
Lehrer? Der im internationalen Vergleich in der Bezahlung doch
weltweit eh schon ganz vorne mit dabei ist? (Unter den ersten Drei?)


"Yet, there is a set of countries where
teachers earn substantially more than the population thinks they do.
Specifically in three Northern European countries (Germany, Finland
and Switzerland)"

Global Teacher Status Indes 2018.

Man kann also sagen: Die Jammerei der Lehrer in Deutschland war und
ist höchst erfolgreich.
Denn die Bevölkerung meint, sie würden viel weniger verdienen, als sie
tatsächlich verdienen!

Und wie sieht es absolut aus?
Von allen in dieser vergleichenden Untersuchung betrachteten Länder
verdienen Lehrer nur in der Schweiz noch etwas besser. Dann folgt
gleich Deutschland.

Noch weit vor Ländern wie etwa Kanada, Taiwan, Japan, Großbritannnien,
Spanien, Frankreich, Holland Neuseeland usw.
Post by Detlef Meißner
Detlef
--
*Ceterum censeo religionem Mohammedanicam esse coercendam!*
Detlef Meißner
2019-11-14 18:05:45 UTC
Antworten
Permalink
Post by Christian Weisgerber
Einer meiner besten und engagiertesten Schullehrer war einer, der
von vorneherein sagte, dass das keine Berufung, sondern nur ein Job
für ihn sei, und dass ihn die Schüler nicht interessierten.
Ach, das war wohl ein Understatement, zumal es mal eine Zeit gab, in der
den Lehrern, weil sie den Beruf ja als Berufung durchführen, alles
aufgehalst werden konnte, am besten ohne Bezahlung. Bei Ärzten hat man das
ja auch probiert.
Immer noch sehr gern in diesem Zusammenhang verwendet: der engagierte
Lehrer.
Was wäre die Alternative? Der noch besser bezahlte (verbeamtet) Lehrer? Der
im internationalen Vergleich in der Bezahlung doch weltweit eh schon ganz
vorne mit dabei ist? (Unter den ersten Drei?)
Du begreifst es immer noch nicht!

...
Man kann also sagen: Die Jammerei der Lehrer in Deutschland war und ist
höchst erfolgreich.
Die der Flugbegleiter auch!
Denn die Bevölkerung meint, sie würden viel weniger verdienen, als sie
tatsächlich verdienen!
Du weißt doch gar nicht wie viel "sie" verdienen!
Und wie sieht es absolut aus?
Von allen in dieser vergleichenden Untersuchung betrachteten Länder verdienen
Lehrer nur in der Schweiz noch etwas besser. Dann folgt gleich Deutschland.
Ja, ja, die Untersuchungen!

(Krankenhaus-)Ärzte sollen übrigens in Norwegen, Schweiz und Holland
viel mehr verdienen. Weiß nicht, ob es stimmt.
Das gleich sich dann wieder aus.

Du fängst also schon wieder (jetzt in dieser Gruppe) mit Lehrerbashing
an. Du behauptest zwar, es ginge dir grundsätzlich um Beamte, aber in
Wirklichkeit geht es dir nur um Lehrer.
Kann sich nur um ein schweres Trauma (aus der Jugend) handeln. Bei
manchen liegt es auch in der Familie, dass z.B. ein Bruder Lehrer wurde
und es dem (angeblich) viel besser geht. In Wahrheit ärgert man sich
auch nicht über den Bruder, sondern über sich selbst, dass man es nicht
fertig bekommen hat, Lehrer zu werden.

Denke mal darüber nach!
(Die Beratung war übrigens kostenlos!)

Detlef
--
Unfähigkeit ist nicht ganz durch Gewalt zu ersetzen.
(Brupbacher)
Quinn C
2019-11-15 17:10:21 UTC
Antworten
Permalink
Post by Christian Weisgerber
Post by Sergio Gatti
Ich wollte eigentlich mehr über dieses unsägliche Wort in
dieser dazu sehr passenden Gruppe schreiben, aber es gibt schon
<https://de.wikipedia.org/wiki/Gutmensch>.
Der Anfangsabschnitt fasst das schon wunderbar zusammen.
(Was ist der deutsche Begriff für engl. „lede“?)
Anscheinend am ehesten "Lead". Ich bin aber kein Journalist.

<https://de.wikipedia.org/wiki/Lead-Stil>

Und bezogen auf Wikipedia würde ich das eh nicht verwenden. Einleitung?
--
er müez an dem kragen
stæt ein gugel tragen,
daz im der hals belîbe wîz
OTTOKAR V. STEIERMARK
Uwe Schickedanz
2019-11-14 16:35:39 UTC
Antworten
Permalink
On Thu, 14 Nov 2019 14:29:36 +0100, Sergio Gatti
Post by Sergio Gatti
Ich wollte eigentlich mehr über dieses unsägliche Wort in
dieser dazu sehr passenden Gruppe schreiben, aber es gibt schon
<https://de.wikipedia.org/wiki/Gutmensch>.
Die deutsche Wikipedia ist als Quelle für jegliche politischen Themen
vollkommen unbrauchbar.

Gruß Uwe
--
So wie die Attentäter von Brüssel Helden des IS sind,
so ist Nadejda Sawtschenko Heldin des Kiever Regimes. (Netzfundstück)
=== http://www.sicherheitslampe.de ===
Roland Franzius
2019-11-14 16:47:46 UTC
Antworten
Permalink
Post by Uwe Schickedanz
On Thu, 14 Nov 2019 14:29:36 +0100, Sergio Gatti
Post by Sergio Gatti
Ich wollte eigentlich mehr über dieses unsägliche Wort in
dieser dazu sehr passenden Gruppe schreiben, aber es gibt schon
<https://de.wikipedia.org/wiki/Gutmensch>.
Die deutsche Wikipedia ist als Quelle für jegliche politischen Themen
vollkommen unbrauchbar.
Jegliche Diskussionen mit der Neuen Rechten im Internet erst recht.
Warum bleiben diese Altright-Idioten nicht wie früher unter sich in der
Kneipe?
--
Roland Franzius
Werner Tann
2019-11-14 17:10:50 UTC
Antworten
Permalink
Post by Roland Franzius
Jegliche Diskussionen mit der Neuen Rechten im Internet erst recht.
Warum bleiben diese Altright-Idioten nicht wie früher unter sich in der
Kneipe?
Bleiben sie offensichtlich eh. Denn zumindest in d.e.s.d. sehe ich
keinen. Und nein, ich habe meine Spiegel nicht verhängt. :-)
Stefan+ (Stefan Froehlich)
2019-11-15 09:05:07 UTC
Antworten
Permalink
Post by Werner Tann
Post by Roland Franzius
Jegliche Diskussionen mit der Neuen Rechten im Internet erst recht.
Warum bleiben diese Altright-Idioten nicht wie früher unter sich in der
Kneipe?
Bleiben sie offensichtlich eh. Denn zumindest in d.e.s.d. sehe ich
keinen. Und nein, ich habe meine Spiegel nicht verhängt. :-)
Hineinschauen musst Du halt schon auch. Oder hast Du Dich am Ende
selbst im Killfile? Das würde einiges erklären.

Servus,
Stefan
--
http://kontaktinser.at/ - die kostenlose Kontaktboerse fuer Oesterreich
Offizieller Erstbesucher(TM) von mmeike

Stefan - deiner schreit begehrlicher sei es denn weicher.
(Sloganizer)
U***@web.de
2019-11-14 19:17:07 UTC
Antworten
Permalink
Post by Roland Franzius
Jegliche Diskussionen mit der Neuen Rechten im Internet erst recht.
Warum bleiben diese Altright-Idioten nicht wie früher unter sich in der
Kneipe?
Weil sie nun meinen, ihr Gesabbel sei salon- und werde mehrheitsfähig.
Detlef Meißner
2019-11-14 21:26:56 UTC
Antworten
Permalink
Post by U***@web.de
Post by Roland Franzius
Jegliche Diskussionen mit der Neuen Rechten im Internet erst recht.
Warum bleiben diese Altright-Idioten nicht wie früher unter sich in der
Kneipe?
Weil sie nun meinen, ihr Gesabbel sei salon- und werde mehrheitsfähig.
Außerdem benötigt der Mensch Anerkennung, der eine mehr, der andere
weniger, der eine auf diese und der andere auf jene Weise.

Detlef
--
Das Recht auf Dummheit gehört zur Garantie der freien Entfaltung der
Persönlichkeit. (Mark Twain)
Manfred Hoß
2019-11-14 20:33:21 UTC
Antworten
Permalink
Post by Roland Franzius
Post by Uwe Schickedanz
On Thu, 14 Nov 2019 14:29:36 +0100, Sergio Gatti
Post by Sergio Gatti
Ich wollte eigentlich mehr über dieses unsägliche Wort in
dieser dazu sehr passenden Gruppe schreiben, aber es gibt schon
<https://de.wikipedia.org/wiki/Gutmensch>.
Die deutsche Wikipedia ist als Quelle für jegliche politischen Themen
vollkommen unbrauchbar.
Jegliche Diskussionen mit der Neuen Rechten im Internet erst recht.
Warum bleiben diese Altright-Idioten nicht wie früher unter sich in der
Kneipe?
Die Neuen Rechten hassen jede Menge Menschen und versuchen andere dazu zu
bringen, diesen Hass zu übernehmen. Das lässt sich in einer Kneipe, in der
man immer denselben Menschen begegnet, schlecht leisten. Allerdings wird
jeder, der sich beharrlich den Neuen Rechten widersetzt, und sei es nur,
dass er nicht hasst, selbst gehasst.

Gruß
Manfred.
Henning Sponbiel
2019-11-15 09:44:39 UTC
Antworten
Permalink
Post by Manfred Hoß
Post by Roland Franzius
Post by Uwe Schickedanz
On Thu, 14 Nov 2019 14:29:36 +0100, Sergio Gatti
Post by Sergio Gatti
Ich wollte eigentlich mehr über dieses unsägliche Wort in
dieser dazu sehr passenden Gruppe schreiben, aber es gibt schon
<https://de.wikipedia.org/wiki/Gutmensch>.
Die deutsche Wikipedia ist als Quelle für jegliche politischen Themen
vollkommen unbrauchbar.
Jegliche Diskussionen mit der Neuen Rechten im Internet erst recht.
Warum bleiben diese Altright-Idioten nicht wie früher unter sich in der
Kneipe?
Die Neuen Rechten hassen jede Menge Menschen und versuchen andere dazu zu
bringen, diesen Hass zu übernehmen. Das lässt sich in einer Kneipe, in der
man immer denselben Menschen begegnet, schlecht leisten. Allerdings wird
jeder, der sich beharrlich den Neuen Rechten widersetzt, und sei es nur,
dass er nicht hasst, selbst gehasst.
Ich hasse den inflationären Gebrauch des Wortes "hassen".



Henning
Werner Tann
2019-11-15 10:36:03 UTC
Antworten
Permalink
Post by Henning Sponbiel
Ich hasse den inflationären Gebrauch des Wortes "hassen".
Grundsätzlich ist der inflationäre Gebrauch eines jeden Wortes ein
Sprachverfall. Ausgenommen sind Fachtermina: Infektion, Migration,
Gutmensch.
Sepp Neuper
2019-11-16 21:24:45 UTC
Antworten
Permalink
Post by Manfred Hoß
Die Neuen Rechten hassen jede Menge Menschen und versuchen andere dazu zu
bringen, diesen Hass zu übernehmen. Das lässt sich in einer Kneipe, in der
man immer denselben Menschen begegnet, schlecht leisten. Allerdings wird
jeder, der sich beharrlich den Neuen Rechten widersetzt, und sei es nur,
dass er nicht hasst, selbst gehasst.
Die Neuen Rechten haben halt nur erkannt, daß es in Deutschland
einen Mangel an Hass gibt und wollen dem nun Abhilfe verschaffen.
Das gibt sogar mancher Linke zu:
Zitat:
„Der Hass, um den es hier geht, ist kein Affekt, kein bloßes
Feindschaftsgefühl und kein Zerstörungswunsch. Es drückt sich in ihm
eine kompromisslose Entschiedenheit aus – zur Verteidigung des
Individuums und der Freiheit gegen die Tradition und den Zwang.
Wir müssen wieder hassen lernen, und zwar richtig. Und das heißt,
nicht jene Menschen, die vermeintlich weniger wert sind als wir –
sondern jene, die bestimmen wollen, wer mehr und wer weniger wert ist,
die glauben, uns sagen zu dürfen, wie wir leben sollen, wen wir
lieben, mit wem wir zusammenleben dürfen.“
Autor: Jens Balzer (Deutschlandfunk)

Du siehst, auch die Neuen Rechten haben ihr Gutes.
Wie sollten wir sonst ohne sie wieder richtig hassen lernen?

Servus, Sepp
Bernd Schwegmann
2019-11-14 18:06:17 UTC
Antworten
Permalink
Post by Sergio Gatti
These: Jeder Mensch soll versuchen, gut zu sein und nicht
schlecht.
Wir schaffen es oft nicht, gute Menschen zu sein, eben weil
wir nur Menschen sind. Aber wer von vornherein schlecht sein
will, kann mir gestohlen bleiben.
Ich wollte eigentlich mehr über dieses unsägliche Wort in
dieser dazu sehr passenden Gruppe schreiben, aber es gibt schon
<https://de.wikipedia.org/wiki/Gutmensch>.
Daher nur ein vervollständigtes Zitat, das ich dort gefunden
habe: "Kein zurechnungsfähiger Mensch kann das Wort
"Gutmensch" heute noch benutzen".
DAS in Toschas (Mitforist) Gehörgang! Er zählte sich IMHO explizit
dazugehörend, evtl. auch gebauchpinselt.
Hier ein Artikel der Faz Betr. Wikipedia vs. Claas Relotius.



BS+
René Marquardt
2019-11-14 23:24:45 UTC
Antworten
Permalink
Post by Sergio Gatti
These: Jeder Mensch soll versuchen, gut zu sein und nicht
schlecht.
Wir schaffen es oft nicht, gute Menschen zu sein, eben weil
wir nur Menschen sind. Aber wer von vornherein schlecht sein
will, kann mir gestohlen bleiben.
Ich wollte eigentlich mehr über dieses unsägliche Wort in
dieser dazu sehr passenden Gruppe schreiben, aber es gibt schon
<https://de.wikipedia.org/wiki/Gutmensch>.
Daher nur ein vervollständigtes Zitat, das ich dort gefunden
habe: "Kein zurechnungsfähiger Mensch kann das Wort
"Gutmensch" heute noch benutzen".
Na dann will ich doch auch mal meine Ansicht anbringen:
Ein guter Mensch tut Gutes und es ist ihm auch voellig egal, wenn nicht
sogar peinlich, ob/wenn dies Erwaehnung findet.
Ein Gutmensch hingegen will andere dazu zwingen, seiner Meinung nach,
"besser" zu sein, und trompetet dies auch heraus.
Es ist ihm auch keinesfalls peinlich, anderen Vorschriften zu machen,
an die er selbst sich zu halten nicht im Traum denkt.

Vom Wasser predigen und selbst Wein saufen ist eine bekannte alte Redewendung,
aber der Gutmensch, meiner Meinung nach von "do-gooder" ist viel griffiger.

Und bereits das liebe Jesulein predigte gegen solche:

https://de.wikipedia.org/wiki/Pharis%C3%A4er#Pharis%C3%A4er_und_Christentum

Auch Matthaeus 6,1-7, hier zum gefaelligen Selbststudium verlinkt:
https://www.biblegateway.com/passage/?search=Matthaeus+6&version=LUTH1545
Detlef Meißner
2019-11-15 09:52:06 UTC
Antworten
Permalink
Post by René Marquardt
Post by Sergio Gatti
These: Jeder Mensch soll versuchen, gut zu sein und nicht
schlecht.
Wir schaffen es oft nicht, gute Menschen zu sein, eben weil
wir nur Menschen sind. Aber wer von vornherein schlecht sein
will, kann mir gestohlen bleiben.
Ich wollte eigentlich mehr über dieses unsägliche Wort in
dieser dazu sehr passenden Gruppe schreiben, aber es gibt schon
<https://de.wikipedia.org/wiki/Gutmensch>.
Daher nur ein vervollständigtes Zitat, das ich dort gefunden
habe: "Kein zurechnungsfähiger Mensch kann das Wort
"Gutmensch" heute noch benutzen".
Ein guter Mensch tut Gutes und es ist ihm auch voellig egal, wenn nicht
sogar peinlich, ob/wenn dies Erwaehnung findet.
Tue Gutes und rede nicht drüber.
Post by René Marquardt
Ein Gutmensch hingegen will andere dazu zwingen, seiner Meinung nach,
"besser" zu sein, und trompetet dies auch heraus.
Es ist ihm auch keinesfalls peinlich, anderen Vorschriften zu machen,
an die er selbst sich zu halten nicht im Traum denkt.
Vom Wasser predigen und selbst Wein saufen ist eine bekannte alte
Redewendung, aber der Gutmensch, meiner Meinung nach von "do-gooder" ist viel
griffiger.
Tue Gutes und rede drüber.

Jeder Mensch fühlt sich gut/wohl, wenn er etwas Gutes tun. Es gibt aber
eben Menschen, die scheinen es nötig zu haben ihre "Wohltat"
hinauszuposaunen, am besten über die sozialen Medien.

Detlef
--
Wenn es einen Muttersprachler gibt, der sich nicht ganz schlüssig ist
und zwei, die sich sicher sind, dann würde dies dafür sprechen, daß es
wahrscheinlicher ist, daß die zwei recht haben. (Stefan Ram)
Ewald Pfau
2019-11-15 13:43:54 UTC
Antworten
Permalink
Post by Detlef Meißner
Jeder Mensch fühlt sich gut/wohl, wenn er etwas Gutes tun. Es gibt aber
eben Menschen, die scheinen es nötig zu haben ihre "Wohltat"
hinauszuposaunen, am besten über die sozialen Medien.
Das ist in solchen Belangen nicht mehr die Zeit der bürgerlichen Aufklärung.
Die Rede vom Gutmenschen reiht sich ein in ein Sortiment, wo sie sich mit
der Rede von der Verschwörungstheorie trifft, gewiss auch mit der Rede von
den Fake News. Manchmal, leider zu oft, gesellt sich auch noch die Rede vom
Antisemiten dazu.

Diese Redeweisen dienen nicht dem Tansport von konkreter Sinngebung, sondern
dienen als Hülsen für Währungseinheiten zur Verunglimpfung, und es könnte
angeraten sein, vielleicht gelegentlich, Umrechnungstabellen zu führen, etwa
eine Verschwörungstheorie gegen 3 Gutmenschen. So in der Art, das trifft
dann den Sinn der Verwendung wieder eher.

Zwischenzeitlich war das Ziel der Verunglimpfung noch irgendwie konkret, bei
der Verschwörungstheorie die gezielte Verschleierung von aufzeigbaren
Hintergründen zu abscheulichen Verbrechen, denen zudem auch noch ein
aufdringendlicher Geruch des Missbrauchs von Staatsgewalt anhaftet, bei den
Gutmenschen das Engagement zum Erhalt von Errungenschaften für sozialen
Frieden, bei den neueren Fake News die Schlacht von redaktionell geführten
Wortfabriken, mit ihren Abhängigkeiten von Nachrichtenzubringern in
verfilzten Netzwerken, die um Meinungsdiktate gestrickt werden, gegen ein
unüberblickbares Sammelsurium eines riesigen Bazars zugunsten von offen
gehandelter Publizität, mit denen die ersteren Netzwerke plötzlich,
sonderlich in liederlichen Wiederholungen von Lernresistenz, oft nun als
ziemlich verdreckt und unansehnlich dastehen, nun, und den leidigen
Antisemiten ... ach, der Weg von der einst gemeinsamen Gedenkmünze,
Hakenkreuz und siebenarmiger Leuchter traut vereint, von Anfang der 1930er
Jahre, hin zum Schlachtruf von bekennend a-religiösen Zionisten ist ein
weiter solcher.

Den Hülsen gemein ist der felsenfeste Glaube daran, dass der Mensch an sich
ein absoluter Idiot sei, wie jetzt sogar vom EU-Paralament vorgeführt,
Kommunismus und Hitlerismus über denselben Leisten zu scheren,
Geschichtsfälschung per Dekret, und wo eine Rechnung mit 6 Mio Toten
einerseits für alle Ewigkeit als Kapital eingesetzt zu werden sich
anschickt, soll hernach eine Rechnung mit 25 Mio Toten als Fehlschluss
durchgehen - letztere Opfer waren der Preis, den die SU einst bezahlt hat,
um dem kriegerisch attackierenden Hitlerismus und seinem Wahnsinn ein Ende
zu bereiten. Gerade hat Michel Chossudovsky nochmals eine Zusammenstellung
zu ganz anderer Kooperation ebenso, um hier nicht alleine die Hülsen zu
zählen:

https://www.globalresearch.ca/
sleeping-with-the-third-reich-americas-unspoken-alliance-
with-nazi-germany-against-the-soviet-union/5694820

'Sleeping With The Third Reich: America’s Unspoken “Alliance” with Nazi
Germany against the Soviet Union - Nazi Germany largely depended on oil
shipments from US Standard Oil.'

('Mit dem Dritten Reich im selben Bett: Amerikas unausgesprochene "Allianz"
mit Nazideutschlang gegen die Sowjetunion - Nazideutschland hing in großem
Umfang von Öllieferungen durch die US-Standard-Oil ab')

Gerade das jüngste Kind dieser Rechnung mit Hülsen als Währungseinheiten zur
Verunglimpflung abseits von konkreter Substanz, Fake News, zeigt vielleicht
im Wortkern die Verzweiflung, dass sich so ein Spiel mit der unterstellten
Idiotie nicht nach Belieben eskalieren lässt, wenn damit nun schon die
elementare Unterscheidung von Wahr oder Falsch in die Waagschale geworfen
ist.

Ach, und der Wikipedia wird hier dann untergeschoben, zu suchen, ob dies
vielleicht doch nicht nur Worthülsen seien, so für dem einen Fall, wo es
ganz eklatant genau eine solche ist, ach, ob mancher Mensch gar besonders
ein Gutmensch sei - seit die von Wikihausen die einschlägige Umtriebigkeit
dieses Ladens herausgearbeitet haben. In der deutschsprachigen Abteilung
hängt eben auch dieser Unterschied etwas quer freischwebend in der Luft,
einschlägige Themen betreffend, was die Spanne zwischen agitatorischer
Floskel und aufklärender Sinngebung anbelangt.

Zuletzt war das denn doch schön auf dem Tapet, Dokumentation, wie vonseiten
der bekennenden Weiße-Westen-News (die SZ in dem Fall) zwar die Resultate
derer von Wikihausen munter plagiiert wurden, weil so eine gewisse
Umtriebigkeit denn doch unleugbar irgendwie in gesellschaftlicher Breite zum
stinken anfängt, nun der Bezug ohne Quellennennung, zugleich aber im selben
Atemzug eben diese Autoren, bei denen man sich bedient hat, wiederum übel
beschimpft.



("Erstes Leidmedium nähert sich dem Thema der dunklen Seite der Wikipedia |
#30 Wikihausen" - Published on Oct 29, 2019, Groteskes und Postfaktisches
präsentiert von Dirk Pohlmann und Markus Fiedler.)

Diese Strapaze, wegen der ständigen Rettungsversuche zugunsten der Idiotie
sich gar so oft mit Hülsen begnügen zu müssen, hat selbst auch einen hohen
Preis ... als ob Vernunft hernach mit faschistischen Anklängen in breiter
Unterstützung zu retten sei, da glauben dann irgendwann einfach zu viele
selbst daran. Danke denn für die Blumen - das zu durchschauen sind die
Währungshüter zum Erhalt der Hülsen, zumindest ihre Mitläufer, denn doch
wiederum selbst zu blöde.

(ist ja auch hierzugroup schon ein Ärgernis, ständig so ein Schüren und
ein völkisches Quengeln, usw.)
Sepp Neuper
2019-11-16 21:24:46 UTC
Antworten
Permalink
'Sleeping With The Third Reich: America’s Unspoken “Alliance” with Nazi
Germany against the Soviet Union - Nazi Germany largely depended on oil
shipments from US Standard Oil.'
('Mit dem Dritten Reich im selben Bett: Amerikas unausgesprochene "Allianz"
mit Nazideutschlang gegen die Sowjetunion - Nazideutschland hing in großem
Umfang von Öllieferungen durch die US-Standard-Oil ab')
Machtpolitik ist halt kein Ponyhof.
Den Amerikanern war es ganz recht, daß sich Nazi-Deutschland
und die SU die Köpfe einschlugen. Was konnte den westlichen
Demokratien Besseres passieren, als wenn sich die beiden schlimmsten
Diktaturen der Welt gegenseitig zerfleischten?
Deshalb ließ man sich auch mit dem Aufbau einer zweiten Front in
Europa sehr viel Zeit, obwohl Stalin laufend darauf drängte.

Als es dann endlich im Juni 1944 zur Landung in der Normandie kam,
war die dann auch nicht gegen Hitler gerichtet, sondern gegen Stalin.
Wäre es nur darum gegangen Hitler zu besiegen, hätte man das auch
alleine der Roten Armee überlassen können.

Servus, Sepp
JaWo
2019-11-17 08:13:31 UTC
Antworten
Permalink
Post by Sepp Neuper
...
Als es dann endlich im Juni 1944 zur Landung in der Normandie kam,
war die dann auch nicht gegen Hitler gerichtet, sondern gegen Stalin.
Quelle?
Detlef Meißner
2019-11-17 08:31:25 UTC
Antworten
Permalink
Post by JaWo
Post by Sepp Neuper
...
Als es dann endlich im Juni 1944 zur Landung in der Normandie kam,
war die dann auch nicht gegen Hitler gerichtet, sondern gegen Stalin.
Quelle?
Bestimmt ein Buch aus dem Kopp-Verlag.

Aber es wurde ja immer schon kolportiert, dass Stalin beim Vormarsch
gen Westen nicht an der Westgrenze Deutschlands stehenbleiben würde.

Detlef
--
Die eigentliche Aufgabe eines Freundes ist, dir beizustehen, wenn du im
Unrecht bist. Jedermann ist auf deiner Seite, wenn du im Recht bist.
(Mark Twain)
Der Habakuk.
2019-11-17 08:52:07 UTC
Antworten
Permalink
Post by Detlef Meißner
Post by JaWo
Post by Sepp Neuper
 ...
Als es dann endlich im Juni 1944 zur Landung in der Normandie kam,
war die dann auch nicht gegen Hitler gerichtet, sondern gegen Stalin.
Quelle?
Bestimmt ein Buch aus dem Kopp-Verlag.
Aber es wurde ja immer schon kolportiert, dass Stalin beim Vormarsch
gen Westen nicht an der Westgrenze Deutschlands stehenbleiben würde.
Detlef
"Schlimmer", Detlef! Schlimmer: sie wollten Rußland schon stoppen,
bevor es ganz Deutschland besetzt hätte und das wäre ja die Konsequenz
davon gewesen, wenn Rußland bis an die Westgrenze Deutschlands
vorgestoßen wäre. Ob das nun der _Hauptgrund_ für die Invasion in der
Normandie gewesen war weiß ich nicht. Wahrscheinlich nicht. Aber
dieser Gedanke spielte dann im weiteren Kriegsverlauf durchaus eine
Rolle und teilweise begann ja direkt eine Jagd, möglichst viele
Gebiete noch vor den Russen zu besetzen. Bzw. vice versa andersrum.
Ich finde, wir können glücklich darüber sein, wie dieses Rennen
ausgegangen ist, denn sonst hätte es Trizonesien und wahrscheinlich
unser heutiges Deutschland nie gegeben. Nicht so, wie es wurde und
ist. (Das verfluchte Merkel-pack und diverse fehlentwicklungen mal
kurz ignoriert)

Zumindest ich als Bayer bin schon froh drüber, daß Bayern nicht von
den Russen besetzt worden ist. .
--
*Ceterum censeo religionem Mohammedanicam esse coercendam!*
Detlef Meißner
2019-11-17 09:57:24 UTC
Antworten
Permalink
Post by Detlef Meißner
Post by JaWo
Post by Sepp Neuper
 ...
Als es dann endlich im Juni 1944 zur Landung in der Normandie kam,
war die dann auch nicht gegen Hitler gerichtet, sondern gegen Stalin.
Quelle?
Bestimmt ein Buch aus dem Kopp-Verlag.
Aber es wurde ja immer schon kolportiert, dass Stalin beim Vormarsch gen
Westen nicht an der Westgrenze Deutschlands stehenbleiben würde.
Detlef
"Schlimmer", Detlef! Schlimmer: sie wollten Rußland schon stoppen, bevor es
ganz Deutschland besetzt hätte und das wäre ja die Konsequenz davon gewesen,
wenn Rußland bis an die Westgrenze Deutschlands vorgestoßen wäre. Ob das nun
der _Hauptgrund_ für die Invasion in der Normandie gewesen war weiß ich
nicht. Wahrscheinlich nicht. Aber dieser Gedanke spielte dann im weiteren
Kriegsverlauf durchaus eine Rolle und teilweise begann ja direkt eine Jagd,
möglichst viele Gebiete noch vor den Russen zu besetzen. Bzw. vice versa
andersrum.
Deshalb blieben die Amis ja auch an der Oder stehen, nicht wahr, und
überließen den Russen die Eroberung Berlins. Blöd, dass sie
anschließend Thüringen hergaben, um einen Teil Berlins zu bekommen.
Ich finde, wir können glücklich darüber sein, wie dieses Rennen ausgegangen
ist, denn sonst hätte es Trizonesien und wahrscheinlich unser heutiges
Deutschland nie gegeben. Nicht so, wie es wurde und ist. (Das verfluchte
Merkel-pack und diverse fehlentwicklungen mal kurz ignoriert)
Die hetzt!
Zumindest ich als Bayer bin schon froh drüber, daß Bayern nicht von den
Russen besetzt worden ist. .
Wer weiß.

Detlef
--
Wenn es einen Muttersprachler gibt, der sich nicht ganz schlüssig ist
und zwei, die sich sicher sind, dann würde dies dafür sprechen, daß es
wahrscheinlicher ist, daß die zwei recht haben. (Stefan Ram)
Der Habakuk.
2019-11-17 10:29:03 UTC
Antworten
Permalink
Post by Detlef Meißner
Post by Der Habakuk.
Post by Detlef Meißner
Post by JaWo
Post by Sepp Neuper
 ...
Als es dann endlich im Juni 1944 zur Landung in der Normandie kam,
war die dann auch nicht gegen Hitler gerichtet, sondern gegen Stalin.
Quelle?
Bestimmt ein Buch aus dem Kopp-Verlag.
Aber es wurde ja immer schon kolportiert, dass Stalin beim
Vormarsch gen Westen nicht an der Westgrenze Deutschlands
stehenbleiben würde.
Detlef
"Schlimmer", Detlef! Schlimmer: sie wollten Rußland schon stoppen,
bevor es ganz Deutschland besetzt hätte und das wäre ja die
Konsequenz davon gewesen, wenn Rußland bis an die Westgrenze
Deutschlands vorgestoßen wäre. Ob das nun der _Hauptgrund_ für die
Invasion in der Normandie gewesen war weiß ich nicht. Wahrscheinlich
nicht. Aber dieser Gedanke spielte dann im weiteren Kriegsverlauf
durchaus eine Rolle und teilweise begann ja direkt eine Jagd,
möglichst viele Gebiete noch vor den Russen zu besetzen. Bzw. vice
versa andersrum.
Deshalb blieben die Amis ja auch an der Oder stehen,
Die Amerikaner waren an der Oder? Erzähl mehr! :-D

(Du meintest wohl die Elbe? An der Oder standen die Russen und rückten
dann weiter nach Westen vor. Aber korrigiere mich ruhig, in Geografie
war ich nie gut. (Unser Geolehrer erzählte dauernd nur Witze und ließ
uns in seinen Erdkundestunden Schafkopf spielen. Hm)
Post by Detlef Meißner
nicht wahr, und
überließen den Russen die Eroberung Berlins.
Offenbar war der Widerstand der deutschen im Westen doch etwas
heftiger, als von den Amis erwartet.
Post by Detlef Meißner
Blöd, dass sie
anschließend Thüringen hergaben, um einen Teil Berlins zu bekommen.
Bist du Thüringer?
Post by Detlef Meißner
Post by Der Habakuk.
Ich finde, wir können glücklich darüber sein, wie dieses Rennen
ausgegangen ist, denn sonst hätte es Trizonesien und wahrscheinlich
unser heutiges Deutschland nie gegeben. Nicht so, wie es wurde und
ist. (Das verfluchte Merkel-pack und diverse fehlentwicklungen mal
kurz ignoriert)
Die hetzt!
Post by Der Habakuk.
Zumindest ich als Bayer bin schon froh drüber, daß Bayern nicht von
den Russen besetzt worden ist. .
Wer weiß.
Sicher, nix gwiß woaß ma ned!

Und wer nix weiß muß denken. Oder glauben. lol
--
*Ceterum censeo religionem Mohammedanicam esse coercendam!*
Detlef Meißner
2019-11-17 11:21:08 UTC
Antworten
Permalink
Post by Der Habakuk.
Post by Detlef Meißner
Post by Detlef Meißner
Post by JaWo
Post by Sepp Neuper
 ...
Als es dann endlich im Juni 1944 zur Landung in der Normandie kam,
war die dann auch nicht gegen Hitler gerichtet, sondern gegen Stalin.
Quelle?
Bestimmt ein Buch aus dem Kopp-Verlag.
Aber es wurde ja immer schon kolportiert, dass Stalin beim Vormarsch gen
Westen nicht an der Westgrenze Deutschlands stehenbleiben würde.
"Schlimmer", Detlef! Schlimmer: sie wollten Rußland schon stoppen, bevor
es ganz Deutschland besetzt hätte und das wäre ja die Konsequenz davon
gewesen, wenn Rußland bis an die Westgrenze Deutschlands vorgestoßen wäre.
Ob das nun der _Hauptgrund_ für die Invasion in der Normandie gewesen war
weiß ich nicht. Wahrscheinlich nicht. Aber dieser Gedanke spielte dann im
weiteren Kriegsverlauf durchaus eine Rolle und teilweise begann ja direkt
eine Jagd, möglichst viele Gebiete noch vor den Russen zu besetzen. Bzw.
vice versa andersrum.
Deshalb blieben die Amis ja auch an der Oder stehen,
Die Amerikaner waren an der Oder? Erzähl mehr! :-D
(Du meintest wohl die Elbe?
Ja.
Post by Der Habakuk.
Post by Detlef Meißner
nicht wahr, und überließen den Russen die Eroberung Berlins.
Offenbar war der Widerstand der deutschen im Westen doch etwas heftiger, als
von den Amis erwartet.
Nein, aber sie hatten Schiss vor der sog. Alpenfestung.
Post by Der Habakuk.
Post by Detlef Meißner
Blöd, dass sie anschließend Thüringen hergaben, um einen Teil Berlins zu
bekommen.
Bist du Thüringer?
Warum?

Detlef
--
Wenn es einen Muttersprachler gibt, der sich nicht ganz schlüssig ist
und zwei, die sich sicher sind, dann würde dies dafür sprechen, daß es
wahrscheinlicher ist, daß die zwei recht haben. (Stefan Ram)
U***@web.de
2019-11-17 13:18:48 UTC
Antworten
Permalink
Post by Detlef Meißner
"Schlimmer", Detlef! Schlimmer: sie wollten Rußland schon stoppen, bevor es
ganz Deutschland besetzt hätte und das wäre ja die Konsequenz davon gewesen,
wenn Rußland bis an die Westgrenze Deutschlands vorgestoßen wäre. Ob das nun
der _Hauptgrund_ für die Invasion in der Normandie gewesen war weiß ich
nicht. Wahrscheinlich nicht. Aber dieser Gedanke spielte dann im weiteren
Kriegsverlauf durchaus eine Rolle und teilweise begann ja direkt eine Jagd,
möglichst viele Gebiete noch vor den Russen zu besetzen. Bzw. vice versa
andersrum.
Deshalb blieben die Amis ja auch an der Oder stehen, nicht wahr
An der was bitte? Doch wohl einige Jahrzehnte später,
wobei gewisse Abschnitte des Westufers ausgespart
zu bleiben hatten?
Detlef Meißner
2019-11-17 13:36:46 UTC
Antworten
Permalink
Post by U***@web.de
Post by Detlef Meißner
"Schlimmer", Detlef! Schlimmer: sie wollten Rußland schon stoppen, bevor es
ganz Deutschland besetzt hätte und das wäre ja die Konsequenz davon
gewesen, wenn Rußland bis an die Westgrenze Deutschlands vorgestoßen wäre.
Ob das nun der _Hauptgrund_ für die Invasion in der Normandie gewesen war
weiß ich nicht. Wahrscheinlich nicht. Aber dieser Gedanke spielte dann im
weiteren Kriegsverlauf durchaus eine Rolle und teilweise begann ja direkt
eine Jagd, möglichst viele Gebiete noch vor den Russen zu besetzen. Bzw.
vice versa andersrum.
Deshalb blieben die Amis ja auch an der Oder stehen, nicht wahr
An der was bitte?
Ich hatte mein Versehen bereits eingestanden.

Detlef
--
Die eigentliche Aufgabe eines Freundes ist, dir beizustehen, wenn du im
Unrecht bist. Jedermann ist auf deiner Seite, wenn du im Recht bist.
(Mark Twain)
Manfred Hoß
2019-11-17 10:35:34 UTC
Antworten
Permalink
Post by Der Habakuk.
Post by Detlef Meißner
Post by JaWo
Post by Sepp Neuper
 ...
Als es dann endlich im Juni 1944 zur Landung in der Normandie kam,
war die dann auch nicht gegen Hitler gerichtet, sondern gegen Stalin.
Quelle?
Bestimmt ein Buch aus dem Kopp-Verlag.
Aber es wurde ja immer schon kolportiert, dass Stalin beim Vormarsch
gen Westen nicht an der Westgrenze Deutschlands stehenbleiben würde.
Detlef
"Schlimmer", Detlef! Schlimmer: sie wollten Rußland schon stoppen,
[...]

Lehrer: "Habakuk, wie schreibst du 'Sowjetunion'?"
Habakuk: "R-u-ß-l-a-n-d."
Lehrer: "Durchgefallen, Habakuk. Setzen!"

SCNR
Manfred.
Werner Tann
2019-11-17 12:37:19 UTC
Antworten
Permalink
Post by Manfred Hoß
Lehrer: "Habakuk, wie schreibst du 'Sowjetunion'?"
Habakuk: "R-u-ß-l-a-n-d."
Lehrer: "Durchgefallen, Habakuk. Setzen!"
Ein Kollege in der Studienzeit korrigierte uns immer, wenn wir von
Russland sprachen. Was wir meinten, sei jetzt die Sowjetunion. Der
Kollege musste das wissen, er war Mitglied der KPÖ.
HC Ahlmann
2019-11-17 12:12:06 UTC
Antworten
Permalink
Post by Der Habakuk.
Zumindest ich als Bayer bin schon froh drüber, daß Bayern nicht von
den Russen besetzt worden ist. .
Ist Bayern nicht von Christsozialisten besetzt?
--
Munterbleiben
HC

<http://hc-ahlmann.gmxhome.de/> Bordkassen, Kochen an Bord, Törnberichte
Der Habakuk.
2019-11-17 12:40:26 UTC
Antworten
Permalink
Post by HC Ahlmann
Post by Der Habakuk.
Zumindest ich als Bayer bin schon froh drüber, daß Bayern nicht von
den Russen besetzt worden ist. .
Ist Bayern nicht von Christsozialisten besetzt?
Na, viele Russen sind heute zwar noch (orthodox) christlich, aber
sozialistisch sind sie nicht mehr.

Und die CSU in Bayern ist mMn eigentlich keines von beiden mehr. Das
"Christlich" im Namen ist Camouflage geworden. Sie tun nur noch so als
ob. Vor Jahrzehnten gab es in der CSU noch hardcore-christlich
orientierte Politiker. Den Alois Hundhammer z.B., der nach heutigen
Maßstäben ein extremer Katholikenfundi und ein in der Wolle gefärbter
Religiöser war. Der Hans Maier, unter dessen
Kultusministerregentschaft ich in Bayern Schüler war, war ebenfalls
ausgesprochen kirchlich orientiert. Präsident des Zentralrates der
Katholiken, (nebenbei Kirchenmusiker, Orgel), immer etwas
salbungsvoll, usw.

Und das Soziale an der CSU war nie sozialistisch und ist heute auch
kaum mehr sozial.
--
*Ceterum censeo religionem Mohammedanicam esse coercendam!*
Helmut Richter
2019-11-17 14:38:21 UTC
Antworten
Permalink
Post by Der Habakuk.
Und die CSU in Bayern ist mMn eigentlich keines von beiden mehr. Das
"Christlich" im Namen ist Camouflage geworden. Sie tun nur noch so als ob. Vor
Jahrzehnten gab es in der CSU noch hardcore-christlich orientierte Politiker.
Den Alois Hundhammer z.B., der nach heutigen Maßstäben ein extremer
Katholikenfundi und ein in der Wolle gefärbter Religiöser war. Der Hans Maier,
unter dessen Kultusministerregentschaft ich in Bayern Schüler war, war
ebenfalls ausgesprochen kirchlich orientiert. Präsident des Zentralrates der
Katholiken, (nebenbei Kirchenmusiker, Orgel), immer etwas salbungsvoll, usw.
Stete Entwicklung bei den Kultusministern: Maier, Zehntelmair, Hohlmeier.

Eine Persönlichkeit, dessen (katholisch-)christliche Spiritualität ich
auch als Nichtkatholik als ausgesprochen angenehm empfinde, ist Alois
Glück, ebenfalls CSU.
--
Helmut Richter
Roland Franzius
2019-11-17 11:20:12 UTC
Antworten
Permalink
Post by JaWo
Post by Sepp Neuper
 ...
Als es dann endlich im Juni 1944 zur Landung in der Normandie kam,
war die dann auch nicht gegen Hitler gerichtet, sondern gegen Stalin.
Quelle?
War allgemeines Wissen auf der Alm im Jahre 52, wo ich wohl auf einige
SS-Angehörige getroffen bin. Unwissen herschte nur bezüglich des
SS-Schatzes im Toplitzsee.

https://de.wikipedia.org/wiki/Der_Schatz_vom_Toplitzsee

Bei Neupers aufm Sofa ging ja damals die Landung in Sizilien gegen Mao.
--
Roland Franzius
JaWo
2019-11-17 13:12:27 UTC
Antworten
Permalink
Post by Roland Franzius
Post by JaWo
Post by Sepp Neuper
 ...
Als es dann endlich im Juni 1944 zur Landung in der Normandie kam,
war die dann auch nicht gegen Hitler gerichtet, sondern gegen Stalin.
Quelle?
War allgemeines Wissen auf der Alm im Jahre 52, wo ich wohl auf einige
SS-Angehörige getroffen bin....
Ach so.
Na, dann muss es wohl stimmen ...
Sepp Neuper
2019-11-17 20:15:50 UTC
Antworten
Permalink
Post by Roland Franzius
Bei Neupers aufm Sofa ging ja damals die Landung in Sizilien gegen Mao.
Nö, aber in Italien ist es für Soldaten wesentlich angenehmer,
als in der heißen Wüstensonne Nordafrikas.

bye, Sepp
U***@web.de
2019-11-17 09:56:08 UTC
Antworten
Permalink
Post by Sepp Neuper
Post by Ewald Pfau
'Sleeping With The Third Reich: America’s Unspoken “Alliance” with Nazi
Germany against the Soviet Union - Nazi Germany largely depended on oil
shipments from US Standard Oil.'
('Mit dem Dritten Reich im selben Bett: Amerikas unausgesprochene "Allianz"
mit Nazideutschlang gegen die Sowjetunion - Nazideutschland hing in großem
Umfang von Öllieferungen durch die US-Standard-Oil ab')
Machtpolitik ist halt kein Ponyhof.
Den Amerikanern war es ganz recht, daß sich Nazi-Deutschland
und die SU die Köpfe einschlugen. Was konnte den westlichen
Demokratien Besseres passieren, als wenn sich die beiden schlimmsten
Diktaturen der Welt gegenseitig zerfleischten?
Deshalb ließ man sich auch mit dem Aufbau einer zweiten Front in
Europa sehr viel Zeit, obwohl Stalin laufend darauf drängte.
Als es dann endlich im Juni 1944 zur Landung in der Normandie kam,
war die dann auch nicht gegen Hitler gerichtet, sondern gegen Stalin.
Wäre es nur darum gegangen Hitler zu besiegen, hätte man das auch
alleine der Roten Armee überlassen können.
Alleine überlassen? Warum dann aber die massive Belieferung?
https://de.wikipedia.org/wiki/Transiranische_Eisenbahn#Der_Persische_Korridor

Nur, um eigene Verluste an Soldaten zu vermeiden?
Peter Veith
2019-11-17 10:36:20 UTC
Antworten
Permalink
Post by U***@web.de
Post by Sepp Neuper
Post by Ewald Pfau
('Mit dem Dritten Reich im selben Bett: Amerikas unausgesprochene "Allianz"
mit Nazideutschlang gegen die Sowjetunion - Nazideutschland hing in großem
Umfang von Öllieferungen durch die US-Standard-Oil ab')
Machtpolitik ist halt kein Ponyhof.
ACK
Post by U***@web.de
Alleine überlassen? Warum dann aber die massive Belieferung?
https://de.wikipedia.org/wiki/Transiranische_Eisenbahn#Der_Persische_Korridor
Nun ja, "massiv" wäre ein eigenes Posting wert. Es war nebenbei einer
aussichtsreicheren Auflage der "Operation Pike" - wortwörtlich - die
Basis entzogen:

Von Syrien oder Irak aus, wäre die Bombardierung Bakus und der anderen
sowjetischen Ölfelder durch Großbritannien bzw. Frankreich "etwas"
abenteuerlich gewesen und wurde daher - ebensowenig wie von der Türkei
aus - nicht durchgeführt.
Post by U***@web.de
Nur, um eigene Verluste an Soldaten zu vermeiden?
Zu eindimensional, natürlich war Öl bereits im WK II eine entscheidende
Ressource.

https://de.wikipedia.org/wiki/Operation_Pike

Veith
--
"Der Westen hat, und das ist ein so alter Trick, die Moral eingeführt,
um über Politik nicht reden zu müssen." (ronald m. schernikau)
http://www.DDR-LUFTWAFFE.de
U***@web.de
2019-11-17 13:17:37 UTC
Antworten
Permalink
Post by Peter Veith
Post by U***@web.de
Post by Sepp Neuper
Post by Ewald Pfau
('Mit dem Dritten Reich im selben Bett: Amerikas unausgesprochene "Allianz"
mit Nazideutschlang gegen die Sowjetunion - Nazideutschland hing in großem
Umfang von Öllieferungen durch die US-Standard-Oil ab')
Machtpolitik ist halt kein Ponyhof.
ACK
Post by U***@web.de
Alleine überlassen? Warum dann aber die massive Belieferung?
https://de.wikipedia.org/wiki/Transiranische_Eisenbahn#Der_Persische_Korridor
Nun ja, "massiv" wäre ein eigenes Posting wert. Es war nebenbei einer
aussichtsreicheren Auflage der "Operation Pike" - wortwörtlich - die
Von Syrien oder Irak aus, wäre die Bombardierung Bakus und der anderen
sowjetischen Ölfelder durch Großbritannien bzw. Frankreich "etwas"
abenteuerlich gewesen
https://en.wikipedia.org/wiki/Operation_Pike#Germany_captures_Allied_plans
Post by Peter Veith
und wurde daher
Eher wegen des Bekanntwerdens entsprechender Unterlagen, könnte
man annehmen.
Post by Peter Veith
- ebensowenig wie von der Türkei
aus - nicht durchgeführt.
Hm. Mit der Türkei wurden wohl Überflüge besprochen.
http://www.zeno.org/Geschichte/M/Der+N%C3%BCrnberger+Proze%C3%9F/Hauptverhandlungen/Vierundachtzigster+Tag.+Montag,+18.+M%C3%A4rz+1946/Vormittagssitzung
Post by Peter Veith
Post by U***@web.de
Nur, um eigene Verluste an Soldaten zu vermeiden?
Zu eindimensional, natürlich war Öl bereits im WK II eine entscheidende
Ressource.
https://de.wikipedia.org/wiki/Operation_Pike
Hm, es gab ja eine britische Beistandszusicherung gegenüber
Polen. Und nachdem Polen nicht nur von deutscher Seite
angegriffen worden war...

https://en.wikipedia.org/wiki/Anglo-Polish_military_alliance
https://de.wikipedia.org/wiki/Sowjetische_Besetzung_Ostpolens
Peter Veith
2019-11-17 13:57:44 UTC
Antworten
Permalink
Post by U***@web.de
Post by Peter Veith
https://de.wikipedia.org/wiki/Operation_Pike
Hm, es gab ja eine britische Beistandszusicherung gegenüber
Polen. Und nachdem Polen nicht nur von deutscher Seite
angegriffen worden war...
Nun, das eine hat zwar mit dem anderen nichts zu tun, aber wenn es schön
macht:

Das Stichwort ist: "Garantieversprechen". Zwar ist dort regelmäßig nur
von einer "Europäischen Macht" die Rede, die geheimen Zusatzprotokolle
nennen aber Deutschland explizit und *nur* Deutschland. Falls eine
andere Macht etwas Böses tut, wolle man sich zumindest konsultieren.
Post by U***@web.de
https://en.wikipedia.org/wiki/Anglo-Polish_military_alliance
Hier der Text GB - Polen vom 25.08.1939:
<http://en.wikisource.org/wiki/Agreement_of_Mutual_Assistance_between_the_United_Kingdom_and_Poland-London_%281939%29>
Post by U***@web.de
https://de.wikipedia.org/wiki/Sowjetische_Besetzung_Ostpolens
Das ist wieder eine andere Geschichte: Nach der Wiedererrichtung Polens
im Jahre 1918 hielten sich deren Verantwortliche nicht an die
festgelegte Curzon-Linie, sondern eroberten den Westen der Ukraine,
Westbjelorußland sowie Teile des Baltikums.

Die UdSSR versuchte vor 1939 erfolglos ein System der Kollektiven
Sicherheit aufzubauen. Als GB und F mit Hitlerdeutschland Kontakt
aufnahmen und als Baku von GB und F bedroht wurden ...

... wurde ab 17.09.1939 die polnische Besetzung östlich der Curzon-Linie
beendet und so konnte z.B. am 18.10.1939 Vilnius wieder an Litauen
zurückgegeben werden.

Veith
--
Non forum sed vitae discimus
http://ddr-luftwaffe.blogspot.com
U***@web.de
2019-11-17 14:23:34 UTC
Antworten
Permalink
Post by Peter Veith
Post by U***@web.de
Post by Peter Veith
https://de.wikipedia.org/wiki/Operation_Pike
Hm, es gab ja eine britische Beistandszusicherung gegenüber
Polen. Und nachdem Polen nicht nur von deutscher Seite
angegriffen worden war...
Nun, das eine hat zwar mit dem anderen nichts zu tun, aber wenn es schön
Das Stichwort ist: "Garantieversprechen". Zwar ist dort regelmäßig nur
von einer "Europäischen Macht" die Rede, die geheimen Zusatzprotokolle
nennen aber Deutschland explizit und *nur* Deutschland. Falls eine
andere Macht etwas Böses tut, wolle man sich zumindest konsultieren.
Post by U***@web.de
https://en.wikipedia.org/wiki/Anglo-Polish_military_alliance
<http://en.wikisource.org/wiki/Agreement_of_Mutual_Assistance_between_the_United_Kingdom_and_Poland-London_%281939%29>
Post by U***@web.de
https://de.wikipedia.org/wiki/Sowjetische_Besetzung_Ostpolens
Das ist wieder eine andere Geschichte: Nach der Wiedererrichtung Polens
im Jahre 1918 hielten sich deren Verantwortliche nicht an die
festgelegte Curzon-Linie, sondern eroberten den Westen der Ukraine,
Westbjelorußland sowie Teile des Baltikums.
Das sollte den Briten 1939 bekannt gewesen sein.
Aber vielleicht war es der Grund, nicht bedingungslosen
Vollbeistand zuzusagen.

Deutschland wurde ja Gegenstand zweier Kriegserklärungen.
https://de.wikipedia.org/wiki/Sitzkrieg

Daß die Briten der SU den Krieg erklärt hätten,
wäre mir jetzt nicht bekannt.
Post by Peter Veith
Die UdSSR versuchte vor 1939 erfolglos ein System der Kollektiven
Sicherheit aufzubauen. Als GB und F mit Hitlerdeutschland Kontakt
aufnahmen und als Baku von GB und F bedroht wurden ...
... wurde ab 17.09.1939 die polnische Besetzung östlich der Curzon-Linie
Immerhin durch den Friedensvertrag von Riga sanktioniert,
der in der Tat für die SU eher ungünstig war.
Post by Peter Veith
beendet und so konnte z.B. am 18.10.1939 Vilnius wieder an Litauen
zurückgegeben werden.
Bevor Litauen dann kein Jahr später annektiert wurde.
Peter Veith
2019-11-17 16:01:08 UTC
Antworten
Permalink
Post by U***@web.de
Post by Peter Veith
<http://en.wikisource.org/wiki/Agreement_of_Mutual_Assistance_between_the_United_Kingdom_and_Poland-London_%281939%29>
Daß die Briten der SU den Krieg erklärt hätten,
wäre mir jetzt nicht bekannt.
Warum sollten Sie? Manchmal biste schon komisch.
Post by U***@web.de
Post by Peter Veith
(...) so konnte z.B. am 18.10.1939 Vilnius wieder an Litauen
zurückgegeben werden.
Bevor Litauen dann kein Jahr später annektiert wurde.
Die einen sagen so, die anderen so ... näheres im alles andere als
sowjetfreundlichen Buch: "Die baltische Krise 1938-1941" von Seppo
Myllyniemi (ein Finne):
https://books.google.de/books?id=2GroBQAAQBAJ&pg=PT121

Die Ereignisse hatten übrigens auch was mit dem Frankreichfeldzug 1940
zu tun.

Veith
--
Non forum sed vitae discimus
http://ddr-luftwaffe.blogspot.com
U***@web.de
2019-11-18 08:58:51 UTC
Antworten
Permalink
Post by Peter Veith
Post by U***@web.de
Post by Peter Veith
<http://en.wikisource.org/wiki/Agreement_of_Mutual_Assistance_between_the_United_Kingdom_and_Poland-London_%281939%29>
Daß die Briten der SU den Krieg erklärt hätten,
wäre mir jetzt nicht bekannt.
Warum sollten Sie? Manchmal biste schon komisch.
Man kann Ölfelder auch ohne Kriegserklärung bombardieren,
aber soweit kam es letztlich nicht.

Danke für den Hinweis auf Pike.
Jakob Achterndiek
2019-11-17 10:40:20 UTC
Antworten
Permalink
Post by Sepp Neuper
Machtpolitik ist halt kein Ponyhof.
[..]
Wir hatten schon 1947 in der Bad Doberaner FDJ-Gruppe einen aus
amerikanischer Gefangenschaft frühzeitig freigekommenen Soldaten-
knaben aus der Waffen-SS, der war etwa im selben Alter wie der
Günter Grass damals. Der wußte das mit dem Ponyhof auch schon.
Auf die Frage, warum er das Risiko eingegangen ist, in die SBZ
zu kommen statt im Westen zu bleiben, erklärte er uns: Wenn
endlich der offene Krieg der USA gegen die UdSSR losgeht, dann
werden wir wieder als Soldaten gebraucht. Und dann lasse ich
mich wieder nicht totschießen, sondern vom Ami gefangennehmen.
Und als Gefangener spiele ich dann lieber bei den Amis Tennis,
als bei den Russen in Workuta Kohle zu schaufeln.

Was lernt uns das?
Nix! Weil: Der Sepp Neuper weiß das alles schon.
--
j/\a
Sepp Neuper
2019-11-17 20:15:49 UTC
Antworten
Permalink
Post by Jakob Achterndiek
Was lernt uns das?
Nix!
Weil: Der Sepp Neuper weiß das alles schon.
Naja, "alles" ist etwas übertrieben.
Na gut, meine Normandie-These gefällt Dir also nicht. Okay.
Wie wäre es dann alternativ mit einer Dieppe-These?
Mit der Frage "Was die Landung in Dieppe im August 1942 eigentlich
sollte?".
Merkwürdigerweise wurden dort fast nur kanadische Soldaten
verheizt, bei einer Landung ausgerechnet an einer der am besten
gesichertsten und für eine Landung ungeeignetsten Stelle.

Aluhutträger wie ich vermuten dahinter, daß man Stalin "beweisen"
wollte, daß eine alliierte Landung in Frankreich noch nicht möglich
ist und er (Stalin) deshalb erst mal weiter seine eigene Armee im
Kampf gegen die Nazis verbluten lassen sollte.

Aber sowas ist den netten Amis und Engländern ja nicht zuzutrauen.

Servus, Sepp
René Marquardt
2019-11-18 23:34:31 UTC
Antworten
Permalink
Post by Sepp Neuper
Post by Jakob Achterndiek
Was lernt uns das?
Nix!
Weil: Der Sepp Neuper weiß das alles schon.
Naja, "alles" ist etwas übertrieben.
Na gut, meine Normandie-These gefällt Dir also nicht. Okay.
Na ja, "deine" These wurde schon vor Jahrzehnten von hartleibigen
Freunden der verflossenen Sowjetunion propagiert, weil ja nur der
Kommunismus den Faschismus besiegen kann, oder so.
Das selbst die Amis nicht ueberall gleichzeitig sein konnten, dass
sie zum Beispiel auch noch die Pazifikfront zu bedienen hatten, wo
sie tatsaechlich (Pearl Harbour ff.) angegriffen wurden, und zB nicht
wie gewisse andere kriegfuehrende Parteien mehr abbissen, als sie
kauen konnten, aber in der Zwischenzeit wichtige Kriegsgueter sowohl
an Russland als auch an England lieferten, ohne welche diese wohl
kaum lange durchgehalten haetten, das wird wird von diesen Propagandisten
gerne weg gelassen.
Post by Sepp Neuper
Wie wäre es dann alternativ mit einer Dieppe-These?
Mit der Frage "Was die Landung in Dieppe im August 1942 eigentlich
sollte?".
Merkwürdigerweise wurden dort fast nur kanadische Soldaten
verheizt, bei einer Landung ausgerechnet an einer der am besten
gesichertsten und für eine Landung ungeeignetsten Stelle.
Aluhutträger wie ich vermuten dahinter, daß man Stalin "beweisen"
wollte, daß eine alliierte Landung in Frankreich noch nicht möglich
ist und er (Stalin) deshalb erst mal weiter seine eigene Armee im
Kampf gegen die Nazis verbluten lassen sollte.
Aber sowas ist den netten Amis und Engländern ja nicht zuzutrauen.
Servus, Sepp
U***@web.de
2019-11-19 09:17:58 UTC
Antworten
Permalink
Post by René Marquardt
Post by Sepp Neuper
Na gut, meine Normandie-These gefällt Dir also nicht. Okay.
Na ja, "deine" These wurde schon vor Jahrzehnten von hartleibigen
Freunden der verflossenen Sowjetunion propagiert, weil ja nur der
Kommunismus den Faschismus besiegen kann, oder so.
Das selbst die Amis nicht ueberall gleichzeitig sein konnten, dass
sie zum Beispiel auch noch die Pazifikfront zu bedienen hatten, wo
sie tatsaechlich (Pearl Harbour ff.) angegriffen wurden, und zB nicht
wie gewisse andere kriegfuehrende Parteien mehr abbissen, als sie
kauen konnten,
Nicht, daß jetzt zweieinhalb alliierte Invasionen unterschlagen werden:
https://de.wikipedia.org/wiki/Operation_Torch
https://de.wikipedia.org/wiki/Italienfeldzug_(Zweiter_Weltkrieg)#Invasion_auf_dem_Festland_und_Fall_Achse

Churchill habe statt in der Normandie in Jugoslawien
landen lassen wollen, um Stalin in Südosteuropa
zuvorzukommen.
https://de.wikipedia.org/wiki/Zweite_Front_der_Alliierten_gegen_die_Achsenm%C3%A4chte_im_Zweiten_Weltkrieg#Landung_in_Frankreich
Ewald Pfau
2019-11-19 22:51:41 UTC
Antworten
Permalink
Post by René Marquardt
Na ja, "deine" These wurde schon vor Jahrzehnten von hartleibigen
Freunden der verflossenen Sowjetunion propagiert, weil ja nur der
Kommunismus den Faschismus besiegen kann, oder so.
Jaja, das Arsenal mit den Märchengeschichten ist tief, Stimmungen zu schüren
und die Zeit mit einschlägigen Anekdoten zu vertreiben, wie man es bei
Hollywood und Disney gelernt hat, Geschichte als Mythen aus der Retorte, je
nach opportuner Gefälligkeit gerade gefragt.
Post by René Marquardt
Das selbst die Amis nicht ueberall gleichzeitig sein konnten, dass
sie zum Beispiel auch noch die Pazifikfront zu bedienen hatten, wo
sie tatsaechlich (Pearl Harbour ff.) angegriffen wurden,
Die USA machte weiter Geschäfte mit Japanern, eben wie sie Geschäfte mit
Deutschen machten. Deutschland war zudem voll mit Industrie, die US-Kapital
verkörperte. Jaja. Anekdoten brauchen immer die richtigen Filter, dass nur
verbleiben wird, was die Wahren Helden verlässlich ins Rechte Licht rückt.
Und ergänzend zu Hollywood uind Disney haben wir als neue Errungenschaft
sogar noch eine Wikipedia obendrauf. Danke denn auch.

Englischsprachig aus Kanada der umsichtige Michael Chossudovsky (Profesor in
Toronto, betreibt sei genau 2001, eben!, die Seite globalresearch.ca, mit
seither einigen tausend Autoren, die dort Beiträge verfasst haben), den
hatte ich hier schon angeführt, er sei nochmals hierzu als Zuträger von
Faktenwissen hervorgehoben.

https://www.globalresearch.ca/
sleeping-with-the-third-reich-americas-unspoken-alliance-
with-nazi-germany-against-the-soviet-union/5694820

Ein Link daraus verweist auf: "How the Allied multinationals supplied Nazi
Germany throughout World War II"

https://libcom.org/library/
allied-multinationals-supply-nazi-germany-world-war-2

Und dieser Artikel wiederum befasst sich mit der Abhandlung "Trading With
the Enemy: An Exposé of The Nazi-American Money-Plot 1933-1949" von Charles
Higham; Hale, London, 1983.

Chossudovskys weiteren Hinweis wird man hervorheben dürfen, dass Pearl
Harbor deutlich nach der Operation Barbarossa, dem Einmarsch in Richtung
Russland erfolgte. Der Nachschub für die Deutschen mit Brennstoff war dabei
durch die USA u.a. über die Schweiz gesichert. Die nur oberflächlich
kaschierten Scharadenspiele von damals sind nun transparent und die Richtung
der Agitation eindeutig ablesbar.

Unterstützung für die SU gab es unter dem gleichen Vorzeichen wie für
England, in Gestalt von rückzuzahlenden Krediten mit Geschäftshintergrund,
mit dem Interesse, beide Staaten hinterher geschwächt zu sehen. Alleine die
USA verstanden, ihre Absatzmärkte für die hernach aufblühende Industrie
vornweg schon zu sichern, was den Briten nicht gelang, die hatten heftig an
den Kreditrückzahlungen zu knabbern. Diese Zusammenhänge entnehme ich meinem
Gedächtnis, wo ich mich zudem dessen entsinne (wofür irgendwo die
Dokumentationen herumfliegen) dass die Kreditgewährung in Richtung SU zu
einem großen Teil aus schon abgewirtschaftetem Kriegsmaterial bestand, mit
dem kaum viel zu gewinnen war, außer für den Kreditor gut garantiert die
Ansprüche auf spätere Rückzahlung.

Die damals überall gefürchtete deutsche Armee wurde in Russland aufgerieben,
mit der riesigen Zahl von 27 Mio Opfern auf Seiten der Verteidiger, auf
denen nun das EU-Parlament, ganz stupide gewordener US-Vasall, in
schäbigster Manier herumtrampelt, dass man einen Horror vor solcher Art
Mandataren bekommt, die da jedes Augenmaß vor historischen Fakten verloren
haben, geschweige denn einem Mindestmaß an intellektuellem Anstand - womit
zugleich die damalige deutsche Attacke auch noch verniedlicht und die
Invasion in der Normandie über Maßen überhöht wird. Dieser bitterbösen
Märchenstunde widersprechen aber die Fakten. Besiegt wurde die deutsche
Armee bei ihrem Wahnsinnsangriff gegen die SU.
René Marquardt
2019-11-19 23:36:28 UTC
Antworten
Permalink
Post by Ewald Pfau
Post by René Marquardt
Na ja, "deine" These wurde schon vor Jahrzehnten von hartleibigen
Freunden der verflossenen Sowjetunion propagiert, weil ja nur der
Kommunismus den Faschismus besiegen kann, oder so.
Jaja, das Arsenal mit den Märchengeschichten ist tief, Stimmungen zu schüren
und die Zeit mit einschlägigen Anekdoten zu vertreiben, wie man es bei
Hollywood und Disney gelernt hat, Geschichte als Mythen aus der Retorte, je
nach opportuner Gefälligkeit gerade gefragt.
Und? Im Osten hatten wir die Redensart "Das gibts in keinem MosFilm.",
der haarstraeubenden Geschichten wegen. Propaganda ist Propaganda.
Post by Ewald Pfau
Märchenstunde widersprechen aber die Fakten. Besiegt wurde die deutsche
Armee bei ihrem Wahnsinnsangriff gegen die SU.
Sag ich doch: nicht mehr abbeissen, als man kauen kann. Wenn man dann
in Europa ein bissel laenger auf Kaugummi und Cola warten muss, ist das
nun mal schade, aber leider nicht zu aendern.
Ewald Pfau
2019-11-19 23:41:58 UTC
Antworten
Permalink
Wenn man dann in Europa ein bissel laenger auf Kaugummi und Cola warten
muss, ist das nun mal schade, aber leider nicht zu aendern.
Sag bloß, es gibt eine Chance das endlich abzuschaffen? Du machst mir
Hoffnung.
Uwe Schickedanz
2019-11-20 13:59:28 UTC
Antworten
Permalink
Post by Ewald Pfau
Wenn man dann in Europa ein bissel laenger auf Kaugummi und Cola warten
muss, ist das nun mal schade, aber leider nicht zu aendern.
Sag bloß, es gibt eine Chance das endlich abzuschaffen? Du machst mir
Hoffnung.
Ein Satz? Gehts dir gut, muß man sich Sorgen machen?

Gruß Uwe
--
So wie die Attentäter von Brüssel Helden des IS sind,
so ist Nadejda Sawtschenko Heldin des Kiever Regimes. (Netzfundstück)
=== http://www.sicherheitslampe.de ===
Sepp Neuper
2019-11-20 20:35:37 UTC
Antworten
Permalink
Post by René Marquardt
Post by Sepp Neuper
Na gut, meine Normandie-These gefällt Dir also nicht. Okay.
Na ja, "deine" These wurde schon vor Jahrzehnten von hartleibigen
Freunden der verflossenen Sowjetunion propagiert, weil ja nur der
Kommunismus den Faschismus besiegen kann, oder so.
Es ging nicht ums "Können", sondern ums "Wollen".
Im übrigen bin ich kein "Freund" der verflossenen Sowjetunion.
Post by René Marquardt
aber in der Zwischenzeit wichtige Kriegsgueter sowohl
an Russland als auch an England lieferten, ohne welche diese wohl
kaum lange durchgehalten haetten, das wird wird von diesen Propagandisten
gerne weg gelassen.
Zum Thema "Kriegsgüterlieferungen an die Sowjetunion" wollte ich
zuerst einen wahrhaft epischen Beitrag verfassen, aber da das Thema
hier ein bisschen off-topic ist, beschränke ich mich auf einen Satz:
Ein Land, das 50.000 T34-Panzer innerhalb weniger Jahre bauen kann,
hat keine Hilfslieferungen nötig.

Servus, Sepp
René Marquardt
2019-11-21 00:19:55 UTC
Antworten
Permalink
Post by Sepp Neuper
Post by René Marquardt
Post by Sepp Neuper
Na gut, meine Normandie-These gefällt Dir also nicht. Okay.
Na ja, "deine" These wurde schon vor Jahrzehnten von hartleibigen
Freunden der verflossenen Sowjetunion propagiert, weil ja nur der
Kommunismus den Faschismus besiegen kann, oder so.
Es ging nicht ums "Können", sondern ums "Wollen".
Im übrigen bin ich kein "Freund" der verflossenen Sowjetunion.
Post by René Marquardt
aber in der Zwischenzeit wichtige Kriegsgueter sowohl
an Russland als auch an England lieferten, ohne welche diese wohl
kaum lange durchgehalten haetten, das wird wird von diesen Propagandisten
gerne weg gelassen.
Zum Thema "Kriegsgüterlieferungen an die Sowjetunion" wollte ich
zuerst einen wahrhaft epischen Beitrag verfassen, aber da das Thema
Ein Land, das 50.000 T34-Panzer innerhalb weniger Jahre bauen kann,
hat keine Hilfslieferungen nötig.
Panzer nuetzt mir nichts, wenn ich nichts zu fressen habe.

https://de.wikipedia.org/wiki/Leih-_und_Pachtgesetz#Hilfslieferungen_an_die_Sowjetunion

https://en.wikipedia.org/wiki/Lend-Lease#US_deliveries_to_the_Soviet_Union
Manfred Russ
2019-11-23 14:45:10 UTC
Antworten
Permalink
Post by Detlef Meißner
Post by René Marquardt
Ein guter Mensch tut Gutes und es ist ihm auch voellig egal, wenn nicht
sogar peinlich, ob/wenn dies Erwaehnung findet.
Tue Gutes und rede nicht drüber.
Post by René Marquardt
Ein Gutmensch hingegen will andere dazu zwingen, seiner Meinung nach,
"besser" zu sein, und trompetet dies auch heraus.
Es ist ihm auch keinesfalls peinlich, anderen Vorschriften zu machen,
an die er selbst sich zu halten nicht im Traum denkt.
Vom Wasser predigen und selbst Wein saufen ist eine bekannte alte
Redewendung, aber der Gutmensch, meiner Meinung nach von "do-gooder"
ist viel griffiger.
Tue Gutes und rede drüber.
Jeder Mensch fühlt sich gut/wohl, wenn er etwas Gutes tun. Es gibt aber
eben Menschen, die scheinen es nötig zu haben ihre "Wohltat"
hinauszuposaunen, am besten über die sozialen Medien.
So in etwa.

Da war doch mal was...
Post by Detlef Meißner
Hierzu möchte ich mal kurz Hauke Reddmann zitieren (M-ID leider
| Ein "Gumensch" leidet unter einem uralten magischen Weltbild, nach dem
| Worte und Taten identisch sind. Er glaubt, wenn man Schwarze als
| "pigmentoes herausgefordert" bezeichnet, werden sie automatisch nicht
| mehr wie Nigger behandelt. Er fuehlt sich moralisch immer stockbetroffen
| und leidet mit jeder gequaelten, unterdrueckten oder vom Schicksal
| getroffenen Seele mit. Natuerlich nur im Geiste. Der Gutmensch schreibt
| einen wuetenden Leserbrief, wenn er "Hey Jude" liest... bis er merkt, dass
| es sich hier um einen Beatles-Titel handelt. Wenn die Weltrevolution kommt
| und der Gutmensch an die Wand gestellt wird, wird er aufheulen "Aber ich
| war doch auf eurer Seite!" Dann wird der Revolutionaer dem Zyniker, der
| neben ihm an der Wand steht, sein Gewehr in die Hand druecken und sagen,
| "Herr Reddmann, wir koennen Sie nicht begnadigen, aber hier ist ein kleiner
| Trost: Sie duerfen diesen Idioten selbst erschiessen!" (Aber die Weltrevolution
| kommt und kommt nicht, man haette sie wohl doch nicht per Post verscicken
| sollen.)
<http://reusenet.froehlich.priv.at/posting.php?msgid=%3C8rjl8d$hpijm$***@ID-30918.news.cis.dfn.de%3E>
Loading...