Discussion:
Getriggert
Add Reply
Heinz Lohmann
2020-03-22 03:51:27 UTC
Antworten
Permalink
In der SZ:
"Einer fängt an, im Hotel den besten Sonnenplatz mit seinem Handtuch zu
besetzen - und verschwindet dann erstmal zum Frühstück. Es dauert nicht
lange, bis die anderen (die eben noch den Kopf über so viel
Würdelosigkeit schüttelten) sich plötzlich getriggert fühlen, es
nachzuahmen. Nicht, dass man am Ende leer ausgeht."

Ich kann erraten, was ungefähr gemeint ist.
Für *sich getriggert fühlen* sollte es aber doch einen treffenden
deutschen Ausdruck geben.

O tempo'a, o mo'es!

<https://www.sueddeutsche.de/leben/hamsterkaeufe-toilettenpapier-corona-1.4844306>
--
mfg
Heinz Lohmann
Tamsui, Taiwan

Gedanken sind nicht stets parat,
man schreibt auch, wenn man keine hat. W.B.
Uwe Schickedanz
2020-03-22 06:56:12 UTC
Antworten
Permalink
On Sun, 22 Mar 2020 11:51:27 +0800, Heinz Lohmann
Post by Heinz Lohmann
"Einer fängt an, im Hotel den besten Sonnenplatz mit seinem Handtuch zu
besetzen - und verschwindet dann erstmal zum Frühstück. Es dauert nicht
lange, bis die anderen (die eben noch den Kopf über so viel
Würdelosigkeit schüttelten) sich plötzlich getriggert fühlen, es
nachzuahmen. Nicht, dass man am Ende leer ausgeht."
Ich kann erraten, was ungefähr gemeint ist.
Für *sich getriggert fühlen* sollte es aber doch einen treffenden
deutschen Ausdruck geben.
Man könnte 'gemüßigt' oder 'genötigt' sagen.
Allerdings ist triggern der Vorgang des Auslösens von irgendwas, so
daß meine Vorschläge hier nicht 1:1 synonym sind.

Gruß Uwe
--
"Wir haben der CDU ganz dringend ans Herz gelegt, sich im dritten
Wahlgang zu enthalten...Leider sind die Abgeordneten sozusagen
ihrer eigenen Entscheidung gefolgt." (AKK)
=== http://www.sicherheitslampe.de ===
Dorothee Hermann
2020-03-22 08:29:14 UTC
Antworten
Permalink
In der SZ: "Einer fängt an, im Hotel den besten Sonnenplatz mit
seinem Handtuch zu besetzen - und verschwindet dann erstmal zum
Frühstück. Es dauert nicht lange, bis die anderen (die eben noch
den Kopf über so viel Würdelosigkeit schüttelten) sich plötzlich
getriggert fühlen, es nachzuahmen. Nicht, dass man am Ende leer
ausgeht."
Ich kann erraten, was ungefähr gemeint ist. Für *sich getriggert
fühlen* sollte es aber doch einen treffenden deutschen Ausdruck
geben.
Man könnte 'gemüßigt' oder 'genötigt' sagen. Allerdings ist triggern
der Vorgang des Auslösens von irgendwas, so daß meine Vorschläge hier
nicht 1:1 synonym sind.
Viele fühlen sich /animiert/, es den anderen gleich zu tun!

Es ist der sogenannte "Klopapierkaufeffekt"!


Dorothee
Uwe Schickedanz
2020-03-22 09:20:36 UTC
Antworten
Permalink
On Sun, 22 Mar 2020 09:29:14 +0100, Dorothee Hermann
Post by Dorothee Hermann
In der SZ: "Einer fängt an, im Hotel den besten Sonnenplatz mit
seinem Handtuch zu besetzen - und verschwindet dann erstmal zum
Frühstück. Es dauert nicht lange, bis die anderen (die eben noch
den Kopf über so viel Würdelosigkeit schüttelten) sich plötzlich
getriggert fühlen, es nachzuahmen. Nicht, dass man am Ende leer
ausgeht."
Ich kann erraten, was ungefähr gemeint ist. Für *sich getriggert
fühlen* sollte es aber doch einen treffenden deutschen Ausdruck
geben.
Man könnte 'gemüßigt' oder 'genötigt' sagen. Allerdings ist triggern
der Vorgang des Auslösens von irgendwas, so daß meine Vorschläge hier
nicht 1:1 synonym sind.
Viele fühlen sich /animiert/, es den anderen gleich zu tun!
Das ist aber jetz nicht unbedingt ein " treffenderer deutscher
Ausdruck".

Gruß Uwe
--
"Wir haben der CDU ganz dringend ans Herz gelegt, sich im dritten
Wahlgang zu enthalten...Leider sind die Abgeordneten sozusagen
ihrer eigenen Entscheidung gefolgt." (AKK)
=== http://www.sicherheitslampe.de ===
Dorothee Hermann
2020-03-22 09:49:10 UTC
Antworten
Permalink
Post by Uwe Schickedanz
Post by Dorothee Hermann
In der SZ: "Einer fängt an, im Hotel den besten Sonnenplatz mit
seinem Handtuch zu besetzen - und verschwindet dann erstmal zum
Frühstück. Es dauert nicht lange, bis die anderen (die eben noch
den Kopf über so viel Würdelosigkeit schüttelten) sich plötzlich
getriggert fühlen, es nachzuahmen. Nicht, dass man am Ende leer
ausgeht."
Ich kann erraten, was ungefähr gemeint ist. Für *sich getriggert
fühlen* sollte es aber doch einen treffenden deutschen Ausdruck
geben.
Man könnte 'gemüßigt' oder 'genötigt' sagen. Allerdings ist triggern
der Vorgang des Auslösens von irgendwas, so daß meine Vorschläge hier
nicht 1:1 synonym sind.
Viele fühlen sich /animiert/, es den anderen gleich zu tun!
Das ist aber jetz nicht unbedingt ein " treffenderer deutscher
Ausdruck".
"Anregen" trifft es nicht so genau.
Lateinisch animare:
https://de.wiktionary.org/wiki/animieren

Dorothee
Jakob Achterndiek
2020-03-22 10:51:40 UTC
Antworten
Permalink
Post by Dorothee Hermann
Post by Uwe Schickedanz
Post by Dorothee Hermann
In der SZ: "Einer fängt an, im Hotel den besten Sonnenplatz mit
seinem Handtuch zu besetzen - und verschwindet dann erstmal zum
Frühstück. Es dauert nicht lange, bis die anderen (die eben noch
den Kopf über so viel Würdelosigkeit schüttelten) sich plötzlich
getriggert fühlen, es nachzuahmen. Nicht, dass man am Ende leer
ausgeht."
Ich kann erraten, was ungefähr gemeint ist. Für *sich getriggert
fühlen* sollte es aber doch einen treffenden deutschen Ausdruck
geben.
Man könnte 'gemüßigt' oder 'genötigt' sagen. Allerdings ist triggern
der Vorgang des Auslösens von irgendwas, so daß meine Vorschläge hier
nicht 1:1 synonym sind.
Viele fühlen sich /animiert/, es den anderen gleich zu tun!
Das ist aber jetz nicht unbedingt ein " treffenderer deutscher
Ausdruck".
"Anregen" trifft es nicht so genau.
https://de.wiktionary.org/wiki/animieren
Mit "Synonymität" oder Ähnlichem hat das alles nix zu tun; sondern
das ist eine Frage des Menschenbildes.
Manchem erscheint das vielleicht ein bißchen hochgestochen. Aber wenn
man es recht bedenkt, dann ist da doch ein Unterschied, ob ich jemandes
"anima" bewege, sich denkend fühlend handelnd in bestimmten Bahnen auf
ein bestimmtes Ziel hin zu bewegen, oder ob ich an einer Maschine einen
Schaltkreis an oder aus knipse.
Die zitierte SZ-Schreiberin pfuscht freilich gar zu doll über solche
Erwägungen hinweg, wenn ihre Probanden eben noch über "Würdelosigkeit"
erstaunen, sich dann aber, "knips", getriggert fühlen. Anders gesagt:
Sie schwätzt nur!
Hat man sie dazu animiert - oder nur getriggert? Oder irgendwas
dazwischen?
--
j/\a
Ralf Joerres
2020-03-22 15:53:11 UTC
Antworten
Permalink
Post by Jakob Achterndiek
Post by Dorothee Hermann
Post by Uwe Schickedanz
Post by Dorothee Hermann
In der SZ: "Einer fängt an, im Hotel den besten Sonnenplatz mit
seinem Handtuch zu besetzen - und verschwindet dann erstmal zum
Frühstück. Es dauert nicht lange, bis die anderen (die eben noch
den Kopf über so viel Würdelosigkeit schüttelten) sich plötzlich
getriggert fühlen, es nachzuahmen. Nicht, dass man am Ende leer
ausgeht."
Ich kann erraten, was ungefähr gemeint ist. Für *sich getriggert
fühlen* sollte es aber doch einen treffenden deutschen Ausdruck
geben.
Man könnte 'gemüßigt' oder 'genötigt' sagen. Allerdings ist triggern
der Vorgang des Auslösens von irgendwas, so daß meine Vorschläge hier
nicht 1:1 synonym sind.
Viele fühlen sich /animiert/, es den anderen gleich zu tun!
Das ist aber jetz nicht unbedingt ein " treffenderer deutscher
Ausdruck".
"Anregen" trifft es nicht so genau.
https://de.wiktionary.org/wiki/animieren
Mit "Synonymität" oder Ähnlichem hat das alles nix zu tun; sondern
das ist eine Frage des Menschenbildes.
Manchem erscheint das vielleicht ein bißchen hochgestochen. Aber wenn
man es recht bedenkt, dann ist da doch ein Unterschied, ob ich jemandes
"anima" bewege, sich denkend fühlend handelnd in bestimmten Bahnen auf
ein bestimmtes Ziel hin zu bewegen, oder ob ich an einer Maschine einen
Schaltkreis an oder aus knipse.
Die zitierte SZ-Schreiberin pfuscht freilich gar zu doll über solche
Erwägungen hinweg, wenn ihre Probanden eben noch über "Würdelosigkeit"
Sie schwätzt nur!
Ich bin nicht sicher, ob man angesichts des 'Zeilenhonorars' einer
Journalistin zu Recht erwarten kann, dass die olympischen Höhen
wohldurchdachter Achterndiekscher Fomulierungskunst der einzig zulässige Qualitätsmaßstab sind. Einerseits. Andererseits ging es der Autorin ja
gerade darum, den Widerspruch zwischen erhabenen Ansprüchen bei der
Außendarstellung des Selbst und dem Durchbrechen quasi-animalischer
Territorialinstinkte, ausgelöst durch so etwas Banales wie eine sich
möglicherweise anbahnende Mangelsituation, einfach mal zu benennen.

Gruß Ralf Joerres
Ralf Joerres
2020-03-22 15:57:35 UTC
Antworten
Permalink
Post by Jakob Achterndiek
Post by Dorothee Hermann
Post by Uwe Schickedanz
Post by Dorothee Hermann
In der SZ: "Einer fängt an, im Hotel den besten Sonnenplatz mit
seinem Handtuch zu besetzen - und verschwindet dann erstmal zum
Frühstück. Es dauert nicht lange, bis die anderen (die eben noch
den Kopf über so viel Würdelosigkeit schüttelten) sich plötzlich
getriggert fühlen, es nachzuahmen. Nicht, dass man am Ende leer
ausgeht."
Ich kann erraten, was ungefähr gemeint ist. Für *sich getriggert
fühlen* sollte es aber doch einen treffenden deutschen Ausdruck
geben.
Man könnte 'gemüßigt' oder 'genötigt' sagen. Allerdings ist triggern
der Vorgang des Auslösens von irgendwas, so daß meine Vorschläge hier
nicht 1:1 synonym sind.
Viele fühlen sich /animiert/, es den anderen gleich zu tun!
Das ist aber jetz nicht unbedingt ein " treffenderer deutscher
Ausdruck".
"Anregen" trifft es nicht so genau.
https://de.wiktionary.org/wiki/animieren
Mit "Synonymität" oder Ähnlichem hat das alles nix zu tun; sondern
das ist eine Frage des Menschenbildes.
Manchem erscheint das vielleicht ein bißchen hochgestochen. Aber wenn
man es recht bedenkt, dann ist da doch ein Unterschied, ob ich jemandes
"anima" bewege, sich denkend fühlend handelnd in bestimmten Bahnen auf
ein bestimmtes Ziel hin zu bewegen, oder ob ich an einer Maschine einen
Schaltkreis an oder aus knipse.
Die zitierte SZ-Schreiberin pfuscht freilich gar zu doll über solche
Erwägungen hinweg, wenn ihre Probanden eben noch über "Würdelosigkeit"
Sie schwätzt nur!
Ich bin nicht sicher, ob man angesichts des 'Zeilenhonorars' einer
Journalistin zu Recht erwarten kann, dass die olympischen Höhen
wohldurchdachter Achterndiekscher Fomulierungskunst der einzig
zulässige Qualitätsmaßstab sind. Einerseits. Andererseits ging es
der Autorin ja gerade darum, den Widerspruch zwischen erhabenen
Ansprüchen bei der Außendarstellung des Selbst und dem Durchbrechen
quasi-animalischer Territorialinstinkte, ausgelöst durch so etwas
Banales wie eine sich möglicherweise anbahnende Mangelsituation,
einfach mal zu benennen.

Gruß Ralf Joerres
Sergio Gatti
2020-03-22 21:14:28 UTC
Antworten
Permalink
Post by Ralf Joerres
Ich bin nicht sicher, ob man angesichts des 'Zeilenhonorars' einer
Journalistin zu Recht erwarten kann, dass die olympischen Höhen
wohldurchdachter Achterndiekscher Fomulierungskunst der einzig
zulässige Qualitätsmaßstab sind.
Ich bin kein Journalist.
Dies vorausgesetzt, bin ich mir GANZ sicher, dass Achterndiek
angemessene Honorare zahlen soll, wenn er auf die die olympischen Höhen
wohldurchdachter Achterndiekscher Fomulierungskunst besteht. Oder er
kann unterbezahlten Journalisten am A**** lecken.
Jakob Achterndiek
2020-03-22 22:53:28 UTC
Antworten
Permalink
Ich bin nicht sicher, ob man angesichts des 'Zeilenhonorars' [..]
Ich bin kein Journalist. Dies vorausgesetzt, [..]
Die Herren Verleger wird es freuen.
Da müssen die sich euretwegen nicht in Unkosten stürzen.
;)
--
j/\a
Roland Franzius
2020-03-22 11:17:35 UTC
Antworten
Permalink
Post by Dorothee Hermann
Post by Uwe Schickedanz
Post by Dorothee Hermann
In der SZ: "Einer fängt an, im Hotel den besten Sonnenplatz mit
seinem Handtuch zu besetzen - und verschwindet dann erstmal zum
Frühstück. Es dauert nicht lange, bis die anderen (die eben noch
den Kopf über so viel Würdelosigkeit schüttelten) sich plötzlich
getriggert fühlen, es nachzuahmen. Nicht, dass man am Ende leer
ausgeht."
Ich kann erraten, was ungefähr gemeint ist. Für *sich getriggert
fühlen* sollte es aber doch einen treffenden deutschen Ausdruck
geben.
Man könnte 'gemüßigt' oder 'genötigt' sagen. Allerdings ist triggern
der Vorgang des Auslösens von irgendwas, so daß meine Vorschläge hier
nicht 1:1 synonym sind.
Viele fühlen sich /animiert/, es den anderen gleich zu tun!
Das ist aber jetz nicht unbedingt ein " treffenderer deutscher
Ausdruck".
"Anregen" trifft es nicht so genau.
https://de.wiktionary.org/wiki/animieren
Geniale Erfindungen, Tricks, Moden animieren oder triggern nicht. Sie
setzen sich schlicht durch oder werden kopiert.

Nicht jedem unbeholfenen Text kann man durch geeignetere Wortwahl
aufhelfen.

Man formuliere bitte einfach richtig neu.

Zu meiner Schulzeit gabs da am Rand von Aufsätzen verschiedene rote
Kürzel, deren trivialster und nicht seltener für uns als 14-jährige
bedeutete "verunglückt".
--
Roland Franzius
HC Ahlmann
2020-03-22 13:10:19 UTC
Antworten
Permalink
Post by Uwe Schickedanz
On Sun, 22 Mar 2020 09:29:14 +0100, Dorothee Hermann
Post by Dorothee Hermann
In der SZ: "Einer fängt an, im Hotel den besten Sonnenplatz mit
seinem Handtuch zu besetzen - und verschwindet dann erstmal zum
Frühstück. Es dauert nicht lange, bis die anderen (die eben noch
den Kopf über so viel Würdelosigkeit schüttelten) sich plötzlich
getriggert fühlen, es nachzuahmen. Nicht, dass man am Ende leer
ausgeht."
Ich kann erraten, was ungefähr gemeint ist. Für *sich getriggert
fühlen* sollte es aber doch einen treffenden deutschen Ausdruck
geben.
Man könnte 'gemüßigt' oder 'genötigt' sagen. Allerdings ist triggern
der Vorgang des Auslösens von irgendwas, so daß meine Vorschläge hier
nicht 1:1 synonym sind.
Viele fühlen sich /animiert/, es den anderen gleich zu tun!
Das ist aber jetz nicht unbedingt ein " treffenderer deutscher
Ausdruck".
Anstoßen, veranlasst sein sind zwar deutsch, aber zugleich sperrig.

Trigger lief mir das erste Mal bei einem Oszilloskop als Schaltschwelle
über den Weg.
--
Munterbleiben
HC

<http://hc-ahlmann.gmxhome.de/> Bordkassen, Kochen an Bord, Törnberichte
Quinn C
2020-03-22 16:57:28 UTC
Antworten
Permalink
Post by Uwe Schickedanz
On Sun, 22 Mar 2020 09:29:14 +0100, Dorothee Hermann
Post by Dorothee Hermann
In der SZ: "Einer fängt an, im Hotel den besten Sonnenplatz mit
seinem Handtuch zu besetzen - und verschwindet dann erstmal zum
Frühstück. Es dauert nicht lange, bis die anderen (die eben noch
den Kopf über so viel Würdelosigkeit schüttelten) sich plötzlich
getriggert fühlen, es nachzuahmen. Nicht, dass man am Ende leer
ausgeht."
Ich kann erraten, was ungefähr gemeint ist. Für *sich getriggert
fühlen* sollte es aber doch einen treffenden deutschen Ausdruck
geben.
Man könnte 'gemüßigt' oder 'genötigt' sagen. Allerdings ist triggern
der Vorgang des Auslösens von irgendwas, so daß meine Vorschläge hier
nicht 1:1 synonym sind.
Viele fühlen sich /animiert/, es den anderen gleich zu tun!
Das ist aber jetz nicht unbedingt ein " treffenderer deutscher
Ausdruck".
Finde ich schon. Das ist mir seit Kindertagen gelâufig, also subjektiv
so deutsch, wie es nur sein kann, und auch treffend.
--
GUGELFAHRT, f., mutwilliges treiben, lärmende lustbarkeit
GRIMM, Deutsches Wörterbuch
Stefan Schmitz
2020-03-22 13:52:55 UTC
Antworten
Permalink
Post by Uwe Schickedanz
On Sun, 22 Mar 2020 11:51:27 +0800, Heinz Lohmann
Post by Heinz Lohmann
"Einer fängt an, im Hotel den besten Sonnenplatz mit seinem Handtuch zu
besetzen - und verschwindet dann erstmal zum Frühstück. Es dauert nicht
lange, bis die anderen (die eben noch den Kopf über so viel
Würdelosigkeit schüttelten) sich plötzlich getriggert fühlen, es
nachzuahmen. Nicht, dass man am Ende leer ausgeht."
Ich kann erraten, was ungefähr gemeint ist.
Für *sich getriggert fühlen* sollte es aber doch einen treffenden
deutschen Ausdruck geben.
Man könnte 'gemüßigt' oder 'genötigt' sagen.
Allerdings ist triggern der Vorgang des Auslösens von irgendwas, so
daß meine Vorschläge hier nicht 1:1 synonym sind.
Es wird der Kaufimpuls getriggert. Meinetwegen wird auch der Käufer zum Kauf
getriggert.
Aber *fühlt* sich der Getriggerte getriggert? Zu fühlen passen MUSEN eher
genötigt, gezwungen, animiert, veranlasst.
Andreas Karrer
2020-03-22 15:46:19 UTC
Antworten
Permalink
Post by Stefan Schmitz
Post by Uwe Schickedanz
On Sun, 22 Mar 2020 11:51:27 +0800, Heinz Lohmann
Post by Heinz Lohmann
"Einer fängt an, im Hotel den besten Sonnenplatz mit seinem Handtuch zu
besetzen - und verschwindet dann erstmal zum Frühstück. Es dauert nicht
lange, bis die anderen (die eben noch den Kopf über so viel
Würdelosigkeit schüttelten) sich plötzlich getriggert fühlen, es
nachzuahmen. Nicht, dass man am Ende leer ausgeht."
Ich kann erraten, was ungefähr gemeint ist.
Für *sich getriggert fühlen* sollte es aber doch einen treffenden
deutschen Ausdruck geben.
"Trigger" und "triggern" stehen im Duden. Man kennt das von
Datenbanken, bei Geldanlagen, aus der Verhaltensforschung, und
eigentlich ist, was die SZ da macht, hobbymässige letztere.
Post by Stefan Schmitz
Post by Uwe Schickedanz
Man könnte 'gemüßigt' oder 'genötigt' sagen.
Allerdings ist triggern der Vorgang des Auslösens von irgendwas, so
daß meine Vorschläge hier nicht 1:1 synonym sind.
Es wird der Kaufimpuls getriggert. Meinetwegen wird auch der Käufer zum Kauf
getriggert.
Aber *fühlt* sich der Getriggerte getriggert? Zu fühlen passen MUSEN eher
genötigt, gezwungen, animiert, veranlasst.
"Veranlasst" ist mMn in diesem Zusammenhang das richtige. Bei [bg]emüssigt,
genötigt, gezwungen ist eine negative Wertung dabei, bei animiert eine
positive, und das englische "to trigger" hat keine solche Wertung.

Möglicherweise will der SZ-Autor werten (war er bei "getriggert" nicht
tut), dann wäre "bemüssigt" wohl richtig.

Gibt es einen Unterschied zwischen be- und gemüssigt?



- Andi
Quinn C
2020-03-22 17:04:55 UTC
Antworten
Permalink
Post by Andreas Karrer
Post by Stefan Schmitz
Post by Uwe Schickedanz
On Sun, 22 Mar 2020 11:51:27 +0800, Heinz Lohmann
Post by Heinz Lohmann
"Einer fängt an, im Hotel den besten Sonnenplatz mit seinem Handtuch zu
besetzen - und verschwindet dann erstmal zum Frühstück. Es dauert nicht
lange, bis die anderen (die eben noch den Kopf über so viel
Würdelosigkeit schüttelten) sich plötzlich getriggert fühlen, es
nachzuahmen. Nicht, dass man am Ende leer ausgeht."
Ich kann erraten, was ungefähr gemeint ist.
Für *sich getriggert fühlen* sollte es aber doch einen treffenden
deutschen Ausdruck geben.
"Trigger" und "triggern" stehen im Duden. Man kennt das von
Datenbanken, bei Geldanlagen, aus der Verhaltensforschung, und
eigentlich ist, was die SZ da macht, hobbymässige letztere.
Was ist mir der in letzter Zeit meistdiskutierten Bedeutung, im
Zusammenhang mit "trigger warnings"? Hat diese Diskussion das Deutsche
erreicht?

Im Englichen kommt "trigger warning" freilich schon aus der Mode.
Post by Andreas Karrer
Post by Stefan Schmitz
Post by Uwe Schickedanz
Man könnte 'gemüßigt' oder 'genötigt' sagen.
Allerdings ist triggern der Vorgang des Auslösens von irgendwas, so
daß meine Vorschläge hier nicht 1:1 synonym sind.
Es wird der Kaufimpuls getriggert. Meinetwegen wird auch der Käufer zum Kauf
getriggert.
Aber *fühlt* sich der Getriggerte getriggert? Zu fühlen passen MUSEN eher
genötigt, gezwungen, animiert, veranlasst.
"Veranlasst" ist mMn in diesem Zusammenhang das richtige. Bei [bg]emüssigt,
genötigt, gezwungen ist eine negative Wertung dabei, bei animiert eine
positive, und das englische "to trigger" hat keine solche Wertung.
Interessant. Die negative Wertung fand ich im Zusammenhang passend, aber
man kann das vermeiden wollen.

Freilich hat diese Verwendung "animiert" für mich keine positive
Bedeutung, eher auch eine leicht negative - es ist eine schwächere
Version von "provozieren".
Post by Andreas Karrer
Möglicherweise will der SZ-Autor werten (war er bei "getriggert" nicht
tut), dann wäre "bemüssigt" wohl richtig.
Gibt es einen Unterschied zwischen be- und gemüssigt?
Nicht für mich.
--
binsaugnesseln, hummelsköl, mönchspfeffer, gugelköpf, minbrüdermüntz
FISCHART
GRIMM, Deutsches Wörterbuch
Uwe Schickedanz
2020-03-23 20:31:14 UTC
Antworten
Permalink
Post by Andreas Karrer
Post by Uwe Schickedanz
On Sun, 22 Mar 2020 11:51:27 +0800, Heinz Lohmann
Post by Heinz Lohmann
"Einer fängt an, im Hotel den besten Sonnenplatz mit seinem Handtuch zu
besetzen - und verschwindet dann erstmal zum Frühstück. Es dauert nicht
lange, bis die anderen (die eben noch den Kopf über so viel
Würdelosigkeit schüttelten) sich plötzlich getriggert fühlen, es
nachzuahmen. Nicht, dass man am Ende leer ausgeht."
Ich kann erraten, was ungefähr gemeint ist.
Für *sich getriggert fühlen* sollte es aber doch einen treffenden
deutschen Ausdruck geben.
"Trigger" und "triggern" stehen im Duden. Man kennt das von
Datenbanken, bei Geldanlagen, aus der Verhaltensforschung, und
eigentlich ist, was die SZ da macht, hobbymässige letztere.
Stimmt. Manchmal kommt mir die ganze Medienlandschaft vor wie ein
schlechtes soziologisches Experiment.


Gruß Uwe
--
"Wir haben der CDU ganz dringend ans Herz gelegt, sich im dritten
Wahlgang zu enthalten...Leider sind die Abgeordneten sozusagen
ihrer eigenen Entscheidung gefolgt." (AKK)
=== http://www.sicherheitslampe.de ===
Florian Ritter
2020-03-25 00:29:42 UTC
Antworten
Permalink
Post by Uwe Schickedanz
Post by Andreas Karrer
"Trigger" und "triggern" stehen im Duden. Man kennt das von
Datenbanken, bei Geldanlagen, aus der Verhaltensforschung, und
eigentlich ist, was die SZ da macht, hobbymässige letztere.
Stimmt. Manchmal kommt mir die ganze Medienlandschaft vor wie ein
schlechtes soziologisches Experiment.
Horche mal druff, mein Gutster, ich habe als Redakteur jahrelang
in die Künstlersozialkasse eingezahlt - meine Editorials waren
Legende, Alter.

FR
René Marquardt
2020-03-22 12:46:27 UTC
Antworten
Permalink
Post by Heinz Lohmann
"Einer fängt an, im Hotel den besten Sonnenplatz mit seinem Handtuch zu
besetzen - und verschwindet dann erstmal zum Frühstück. Es dauert nicht
lange, bis die anderen (die eben noch den Kopf über so viel
Würdelosigkeit schüttelten) sich plötzlich getriggert fühlen, es
nachzuahmen. Nicht, dass man am Ende leer ausgeht."
Ich kann erraten, was ungefähr gemeint ist.
Für *sich getriggert fühlen* sollte es aber doch einen treffenden
deutschen Ausdruck geben.
O tempo'a, o mo'es!
<https://www.sueddeutsche.de/leben/hamsterkaeufe-toilettenpapier-corona-1.4844306>
Wieder so ein Bodybag. Man will sich gebueldet-globulistisch ausdruecken,
greift aber ins falsche Marmeladenglas ;)
Der Schreiber der Alpen-Prawda haette den Fehlgriff ganz einfach vermeiden
koennen, haette er einen der vielen bewaehrten Ausdruecke verwendet:
Angesichts der Handtuecher bla bla, fuehlen sich animiert, genoetigt etc.

"Getriggert" fuehle ich mich, wenn ich die leeren Regale sehe und flashbacks
zu Zonenzeiten bekomme. Als gelernter DDR-Buerger, der weiss, dass Jammern
nix hilft, loeste das in mir allerdings den Trieb aus, mir auf der Arbeit
den Rucksack mit Klopapier vollzustopfen.
Uwe Schickedanz
2020-03-22 12:54:23 UTC
Antworten
Permalink
On Sun, 22 Mar 2020 05:46:27 -0700 (PDT), René Marquardt
Post by René Marquardt
Post by Heinz Lohmann
"Einer fängt an, im Hotel den besten Sonnenplatz mit seinem Handtuch zu
besetzen - und verschwindet dann erstmal zum Frühstück. Es dauert nicht
lange, bis die anderen (die eben noch den Kopf über so viel
Würdelosigkeit schüttelten) sich plötzlich getriggert fühlen, es
nachzuahmen. Nicht, dass man am Ende leer ausgeht."
Ich kann erraten, was ungefähr gemeint ist.
Für *sich getriggert fühlen* sollte es aber doch einen treffenden
deutschen Ausdruck geben.
O tempo'a, o mo'es!
<https://www.sueddeutsche.de/leben/hamsterkaeufe-toilettenpapier-corona-1.4844306>
Wieder so ein Bodybag. Man will sich gebueldet-globulistisch ausdruecken,
greift aber ins falsche Marmeladenglas ;)
Der Schreiber der Alpen-Prawda haette den Fehlgriff ganz einfach vermeiden
Angesichts der Handtuecher bla bla, fuehlen sich animiert, genoetigt etc.
"Getriggert" fuehle ich mich, wenn ich die leeren Regale sehe und flashbacks
zu Zonenzeiten bekomme. Als gelernter DDR-Buerger, der weiss, dass Jammern
nix hilft, loeste das in mir allerdings den Trieb aus, mir auf der Arbeit
den Rucksack mit Klopapier vollzustopfen.
Wenn die Bundeskanzlerin im Fernsehen erklärt, die Versorgung sei
gesichert, überprüfe ich meine Vorräte und stocke ggf. auf.

Gruß Uwe
--
"Wir haben der CDU ganz dringend ans Herz gelegt, sich im dritten
Wahlgang zu enthalten...Leider sind die Abgeordneten sozusagen
ihrer eigenen Entscheidung gefolgt." (AKK)
=== http://www.sicherheitslampe.de ===
René Marquardt
2020-03-22 13:08:40 UTC
Antworten
Permalink
Post by Uwe Schickedanz
On Sun, 22 Mar 2020 05:46:27 -0700 (PDT), René Marquardt
Post by René Marquardt
Post by Heinz Lohmann
"Einer fängt an, im Hotel den besten Sonnenplatz mit seinem Handtuch zu
besetzen - und verschwindet dann erstmal zum Frühstück. Es dauert nicht
lange, bis die anderen (die eben noch den Kopf über so viel
Würdelosigkeit schüttelten) sich plötzlich getriggert fühlen, es
nachzuahmen. Nicht, dass man am Ende leer ausgeht."
Ich kann erraten, was ungefähr gemeint ist.
Für *sich getriggert fühlen* sollte es aber doch einen treffenden
deutschen Ausdruck geben.
O tempo'a, o mo'es!
<https://www.sueddeutsche.de/leben/hamsterkaeufe-toilettenpapier-corona-1.4844306>
Wieder so ein Bodybag. Man will sich gebueldet-globulistisch ausdruecken,
greift aber ins falsche Marmeladenglas ;)
Der Schreiber der Alpen-Prawda haette den Fehlgriff ganz einfach vermeiden
Angesichts der Handtuecher bla bla, fuehlen sich animiert, genoetigt etc.
"Getriggert" fuehle ich mich, wenn ich die leeren Regale sehe und flashbacks
zu Zonenzeiten bekomme. Als gelernter DDR-Buerger, der weiss, dass Jammern
nix hilft, loeste das in mir allerdings den Trieb aus, mir auf der Arbeit
den Rucksack mit Klopapier vollzustopfen.
Wenn die Bundeskanzlerin im Fernsehen erklärt, die Versorgung sei
gesichert, überprüfe ich meine Vorräte und stocke ggf. auf.
Und wenn sie sagt, dass Deutschland die groesste Herausforderung seit
dem 2.WK bevorsteht, und ich mir denke, 14 Million Ostfluechtlinge?
Hungerwinter 1946, Sturmflut 1962, Monsterwinter 1978/79?
Weia, also beruhigend finde ich das nicht.

Amuesant hier: auf einmal merken die Deppen, dass es eben NICHT einfacher
ist, eine Schusswaffe zu erwerben als ein Buch oder einen Lutscher,
auch wenn Verfechter strengerer Waffengesetze in den USA immer so tun,
als koennte jedermann sich einfach eine online bestellen und ins Haus
geliefert zu bekommen.
Detlef Meißner
2020-03-22 12:54:45 UTC
Antworten
Permalink
Post by René Marquardt
"Getriggert" fuehle ich mich, wenn ich die leeren Regale sehe und flashbacks
zu Zonenzeiten bekomme. Als gelernter DDR-Buerger, der weiss, dass Jammern
nix hilft, loeste das in mir allerdings den Trieb aus, mir auf der Arbeit
den Rucksack mit Klopapier vollzustopfen.
Dieser Trieb hat sich wohl in den letzten 30 Jahren auf der ganzen Welt
verbreitet. Auch eine Pandemie.

Detlef
--
Das Recht auf Dummheit gehört zur Garantie der freien Entfaltung der
Persönlichkeit. (Mark Twain)
René Marquardt
2020-03-22 13:03:50 UTC
Antworten
Permalink
Post by Detlef Meißner
Post by René Marquardt
"Getriggert" fuehle ich mich, wenn ich die leeren Regale sehe und flashbacks
zu Zonenzeiten bekomme. Als gelernter DDR-Buerger, der weiss, dass Jammern
nix hilft, loeste das in mir allerdings den Trieb aus, mir auf der Arbeit
den Rucksack mit Klopapier vollzustopfen.
Dieser Trieb hat sich wohl in den letzten 30 Jahren auf der ganzen Welt
verbreitet. Auch eine Pandemie.
Es nuetzt mir aber nichts, wenn ich angesichts der doofen
Hamsterer mein weises Haupt schuettele, wenn ich mir dann
den Arsch mit Kaktusblaettern abwischen darf.

Fuer dieses Phaenomen, dass auf einmal jeder alles besser weiss,
muss auch noch ein Begriff erfunden werden. Obwohl, "Klugscheisserei"
gibt es schon.

Nebenbei, ich hatte mich im Oktober, zur Schnupfenzeit, mit Tempos
ausgetattet, also die Grosspackung, weil Kleenex einfach zu duenn
sind. Ein neues Feature von denen ist, dass man sie in der Hosentasche
vergessen kann und sie sich in der Waschmaschine nicht aufloesen und
ueberall Fitzelchen sind. Sie sind also waschmaschinefest.
Das hat nun allerdings den Nachteil, dass man sie nicht runterspuelen
kann, weil sie sich nicht aufloesen, sondern die Rohre und Trapse
verstopfen wuerden.
Detlef Meißner
2020-03-22 13:08:44 UTC
Antworten
Permalink
Post by René Marquardt
Nebenbei, ich hatte mich im Oktober, zur Schnupfenzeit, mit Tempos
ausgetattet, also die Grosspackung, weil Kleenex einfach zu duenn
sind. Ein neues Feature von denen ist, dass man sie in der Hosentasche
vergessen kann und sie sich in der Waschmaschine nicht aufloesen und
ueberall Fitzelchen sind. Sie sind also waschmaschinefest.
Das hat nun allerdings den Nachteil, dass man sie nicht runterspuelen
kann, weil sie sich nicht aufloesen, sondern die Rohre und Trapse
verstopfen wuerden.
Richtig, Tempos soll man nicht als Klopapier verwenden und Klopapier
nicht zum Naseputzen.

Detlef
--
Die eigentliche Aufgabe eines Freundes ist, dir beizustehen, wenn du im
Unrecht bist. Jedermann ist auf deiner Seite, wenn du im Recht bist.
(Mark Twain)
René Marquardt
2020-03-22 13:11:55 UTC
Antworten
Permalink
Post by Detlef Meißner
Post by René Marquardt
Nebenbei, ich hatte mich im Oktober, zur Schnupfenzeit, mit Tempos
ausgetattet, also die Grosspackung, weil Kleenex einfach zu duenn
sind. Ein neues Feature von denen ist, dass man sie in der Hosentasche
vergessen kann und sie sich in der Waschmaschine nicht aufloesen und
ueberall Fitzelchen sind. Sie sind also waschmaschinefest.
Das hat nun allerdings den Nachteil, dass man sie nicht runterspuelen
kann, weil sie sich nicht aufloesen, sondern die Rohre und Trapse
verstopfen wuerden.
Richtig, Tempos soll man nicht als Klopapier verwenden und Klopapier
nicht zum Naseputzen.
Warum sollte man Klopapier nicht zum Naseputzen verwenden, von der
sinnlosen Verschwendung, wo man doch eine Grosspackung Tempo hat, abgesehen?
Detlef Meißner
2020-03-22 13:59:53 UTC
Antworten
Permalink
Post by René Marquardt
Post by Detlef Meißner
Post by René Marquardt
Nebenbei, ich hatte mich im Oktober, zur Schnupfenzeit, mit Tempos
ausgetattet, also die Grosspackung, weil Kleenex einfach zu duenn
sind. Ein neues Feature von denen ist, dass man sie in der Hosentasche
vergessen kann und sie sich in der Waschmaschine nicht aufloesen und
ueberall Fitzelchen sind. Sie sind also waschmaschinefest.
Das hat nun allerdings den Nachteil, dass man sie nicht runterspuelen
kann, weil sie sich nicht aufloesen, sondern die Rohre und Trapse
verstopfen wuerden.
Richtig, Tempos soll man nicht als Klopapier verwenden und Klopapier
nicht zum Naseputzen.
Warum sollte man Klopapier nicht zum Naseputzen verwenden, von der
sinnlosen Verschwendung, wo man doch eine Grosspackung Tempo hat, abgesehen?
OK, abputzen kannst, aber schnäuze mal ordentlich rein! Ist wie bei
Kleenex. Das Ergebnis liegt auf der Hand.

Auch die heutigen Küchentücher sind so fest, dass sie sich nicht so
schnell auflösen. Sie sollen aufsaugen, aber sich nicht gleich wie
Toilettenpapier auflösen.
Normales Toilettenpapier lässt sich schlecht feucht verwenden. Dafür
gibt es dann das feuchte, was sich wiederum schlecht auflöst.
https://www.fitbook.de/health/feuchtes-toilettenpapier-schadet-haut-und-umwelt

Detlef
--
Die deutsche Sprache sollte sanft und ehrfurchtsvoll zu den toten
Sprachen abgelegt werden, denn nur die Toten haben die Zeit, diese
Sprache zu lernen. (Mark Twain)
Der Habakuk.
2020-03-22 14:33:55 UTC
Antworten
Permalink
Post by Detlef Meißner
Post by René Marquardt
Nebenbei, ich hatte mich im Oktober, zur Schnupfenzeit, mit Tempos
ausgetattet, also die Grosspackung, weil Kleenex einfach zu duenn
sind. Ein neues Feature von denen ist, dass man sie in der Hosentasche
vergessen kann und sie sich in der Waschmaschine nicht aufloesen und
ueberall Fitzelchen sind. Sie sind also waschmaschinefest.
Das hat nun allerdings den Nachteil, dass man sie nicht runterspuelen
kann, weil sie sich nicht aufloesen, sondern die Rohre und Trapse
verstopfen wuerden.
Richtig, Tempos soll man nicht als Klopapier verwenden und Klopapier
nicht zum Naseputzen.
Detlef
Wenn einer ein Arsch mit Ohren ist paßt das schon.
--
*Ceterum censeo religionem Mohammedanicam esse coercendam!*
Carsten Thumulla
2020-03-22 14:35:26 UTC
Antworten
Permalink
Post by Der Habakuk.
Post by Detlef Meißner
Richtig, Tempos soll man nicht als Klopapier verwenden und Klopapier
nicht zum Naseputzen.
Detlef
Wenn einer ein Arsch mit Ohren ist paßt das schon.
:))

ct
Quinn C
2020-03-22 17:09:28 UTC
Antworten
Permalink
Post by René Marquardt
Nebenbei, ich hatte mich im Oktober, zur Schnupfenzeit, mit Tempos
ausgetattet, also die Grosspackung, weil Kleenex einfach zu duenn
sind.
Auf den Trick, dann halt zwei zu nehmen, bist Du nicht gekommen?

Meine japanische Freundin hat damals immer die vier Lagen der Tempos
auseinandergefitzelt, weil ihr das verschwenderisch vorkam. Andersrum
ist einfacher.
--
dasz jederman sehe, wie falsch unsere gugelmönche zu ihres ordens
verteidigung der ersten kirchenexempel anziehen Calvin
GRIMM, Deutsches Wörterbuch
Detlef Meißner
2020-03-22 17:13:23 UTC
Antworten
Permalink
Post by Quinn C
Post by René Marquardt
Nebenbei, ich hatte mich im Oktober, zur Schnupfenzeit, mit Tempos
ausgetattet, also die Grosspackung, weil Kleenex einfach zu duenn
sind.
Auf den Trick, dann halt zwei zu nehmen, bist Du nicht gekommen?
Meine japanische Freundin hat damals immer die vier Lagen der Tempos
auseinandergefitzelt, weil ihr das verschwenderisch vorkam. Andersrum
ist einfacher.
Machte sie das beim Klopapier auch?

Detlef
--
Unfähigkeit ist nicht ganz durch Gewalt zu ersetzen.
(Brupbacher)
René Marquardt
2020-03-22 17:16:39 UTC
Antworten
Permalink
Post by Detlef Meißner
Post by Quinn C
Post by René Marquardt
Nebenbei, ich hatte mich im Oktober, zur Schnupfenzeit, mit Tempos
ausgetattet, also die Grosspackung, weil Kleenex einfach zu duenn
sind.
Auf den Trick, dann halt zwei zu nehmen, bist Du nicht gekommen?
Meine japanische Freundin hat damals immer die vier Lagen der Tempos
auseinandergefitzelt, weil ihr das verschwenderisch vorkam. Andersrum
ist einfacher.
Machte sie das beim Klopapier auch?
Wir hatten im B&B einige Gaeste aus Deutschland, die bass erstaunt waren,
dass Ami-Klopapier nicht flauschig und vierlagig ist.
Detlef Meißner
2020-03-22 17:26:48 UTC
Antworten
Permalink
Post by René Marquardt
Post by Detlef Meißner
Post by Quinn C
Post by René Marquardt
Nebenbei, ich hatte mich im Oktober, zur Schnupfenzeit, mit Tempos
ausgetattet, also die Grosspackung, weil Kleenex einfach zu duenn
sind.
Auf den Trick, dann halt zwei zu nehmen, bist Du nicht gekommen?
Meine japanische Freundin hat damals immer die vier Lagen der Tempos
auseinandergefitzelt, weil ihr das verschwenderisch vorkam. Andersrum
ist einfacher.
Machte sie das beim Klopapier auch?
Wir hatten im B&B einige Gaeste aus Deutschland, die bass erstaunt waren,
dass Ami-Klopapier nicht flauschig und vierlagig ist.
Das ist Behördenklopapier auch nicht.

Detlef
--
Die Mathematik lehrt uns, dass man Nullen nicht übersehen darf.
Florian Ritter
2020-03-23 21:25:29 UTC
Antworten
Permalink
Post by René Marquardt
Post by Detlef Meißner
Post by Quinn C
Post by René Marquardt
Nebenbei, ich hatte mich im Oktober, zur Schnupfenzeit, mit Tempos
ausgetattet, also die Grosspackung, weil Kleenex einfach zu duenn
sind.
Auf den Trick, dann halt zwei zu nehmen, bist Du nicht gekommen?
Meine japanische Freundin hat damals immer die vier Lagen der Tempos
auseinandergefitzelt, weil ihr das verschwenderisch vorkam. Andersrum
ist einfacher.
Machte sie das beim Klopapier auch?
Wir hatten im B&B einige Gaeste aus Deutschland, die bass erstaunt waren,
dass Ami-Klopapier nicht flauschig und vierlagig ist.
Der Goethepreisträger ASch äußerte sich im "Steinernen Herzen"
begeistert über das Ostberliner Scheißpapier: Sowas hast du
noch nicht gespürt an der Kimme.

FR
René Marquardt
2020-03-23 23:00:23 UTC
Antworten
Permalink
Post by Florian Ritter
Post by René Marquardt
Post by Detlef Meißner
Post by Quinn C
Post by René Marquardt
Nebenbei, ich hatte mich im Oktober, zur Schnupfenzeit, mit Tempos
ausgetattet, also die Grosspackung, weil Kleenex einfach zu duenn
sind.
Auf den Trick, dann halt zwei zu nehmen, bist Du nicht gekommen?
Meine japanische Freundin hat damals immer die vier Lagen der Tempos
auseinandergefitzelt, weil ihr das verschwenderisch vorkam. Andersrum
ist einfacher.
Machte sie das beim Klopapier auch?
Wir hatten im B&B einige Gaeste aus Deutschland, die bass erstaunt waren,
dass Ami-Klopapier nicht flauschig und vierlagig ist.
Der Goethepreisträger ASch äußerte sich im "Steinernen Herzen"
begeistert über das Ostberliner Scheißpapier: Sowas hast du
noch nicht gespürt an der Kimme.
Das glaube ich gerne und will hoffen, dass dies auch so bleibt.
Allerdings war mitte 1950er ein wenig vor meiner Zeit, und kann
das damalige DDR-Klopapier nicht aus eigener Erfahrung beschreiben.
Das war spaeter immer noch schlimm genug, dass man sich ab und zu
mal einen Spreissel am Arsch einfing.
Ralf Joerres
2020-03-24 10:53:06 UTC
Antworten
Permalink
Post by Florian Ritter
Post by René Marquardt
Post by Detlef Meißner
Post by Quinn C
Post by René Marquardt
Nebenbei, ich hatte mich im Oktober, zur Schnupfenzeit, mit Tempos
ausgetattet, also die Grosspackung, weil Kleenex einfach zu duenn
sind.
Auf den Trick, dann halt zwei zu nehmen, bist Du nicht gekommen?
Meine japanische Freundin hat damals immer die vier Lagen der Tempos
auseinandergefitzelt, weil ihr das verschwenderisch vorkam. Andersrum
ist einfacher.
Machte sie das beim Klopapier auch?
Wir hatten im B&B einige Gaeste aus Deutschland, die bass erstaunt waren,
dass Ami-Klopapier nicht flauschig und vierlagig ist.
Der Goethepreisträger ASch äußerte sich im "Steinernen Herzen"
begeistert über das Ostberliner Scheißpapier: Sowas hast du
noch nicht gespürt an der Kimme.
Konnte ich auch einmal genießen - hätt' glatt als 60er Schleifpapier
durchgehen können.

Ralf J.
Jakob Achterndiek
2020-03-24 13:01:58 UTC
Antworten
Permalink
Post by Ralf Joerres
Post by Florian Ritter
Der Goethepreisträger ASch äußerte sich im "Steinernen Herzen"
begeistert über das Ostberliner Scheißpapier: Sowas hast du
noch nicht gespürt an der Kimme.
Konnte ich auch einmal genießen - hätt' glatt als 60er Schleifpapier
durchgehen können.
Um das Thema wieder d.e.s.d-tauglich erscheinen zu lassen:
Ulrich Plenzdorf offenbarte einst schonungslos, wie solche
Unzulänglichkeit zur Vernichtung von Werken der klassischen
Literatur im Realsozialismus beigetragen hat. Westlichen
Kulturpolitikern und Studienrätinnen blieb es vorbehalten,
diesen Leidensdruck eines jungen östlichen Arsches zur
Dissidenten-Literatur hochzustilisieren.
--
j/\a
Florian Ritter
2020-03-25 00:46:36 UTC
Antworten
Permalink
Post by Jakob Achterndiek
Post by Ralf Joerres
Post by Florian Ritter
Der Goethepreisträger ASch äußerte sich im "Steinernen Herzen"
begeistert über das Ostberliner Scheißpapier: Sowas hast du
noch nicht gespürt an der Kimme.
Konnte ich auch einmal genießen - hätt' glatt als 60er Schleifpapier
durchgehen können.
Ulrich Plenzdorf offenbarte einst schonungslos, wie solche
Unzulänglichkeit zur Vernichtung von Werken der klassischen
Literatur im Realsozialismus beigetragen hat. Westlichen
Kulturpolitikern und Studienrätinnen blieb es vorbehalten,
diesen Leidensdruck eines jungen östlichen Arsches zur
Dissidenten-Literatur hochzustilisieren.
Mein Bruder war schulisch nicht so ganz erfolgreich und
wurde nicht zur zum Abitur führenden Schule (DDRsch EOS)
zugelassen.
Der Sache konnte gesteuert werden, indem daß der
Stadtbezirksschulrat Patient meiner Mutter war.
Der beschaffte einen Platz "Abitur mit Berufsausbildung"
beim Berliner Verlag, wobei die Ausbildung eine Lehre
zum Setzer war, DDRsch Druckformenhersteller.
Die Klasse war recht illuster - neben einem Sohn von
Plenzdorf war daherinnen einer des Regisseurs Besson
sowie einer eines Prof. für Literatur am Institut
für ML des ZK der SED, der aus Protest gegen seinen
Vater im Bonzenbau am Leninplatz den Inhalt des
Mülleimers schlicht aus dem Fenster kippte.
Unser Vater besah sich den Knaben und diagnostizierte
eine Gemütsstörung - FR
René Marquardt
2020-03-22 17:14:58 UTC
Antworten
Permalink
Post by Quinn C
Post by René Marquardt
Nebenbei, ich hatte mich im Oktober, zur Schnupfenzeit, mit Tempos
ausgetattet, also die Grosspackung, weil Kleenex einfach zu duenn
sind.
Auf den Trick, dann halt zwei zu nehmen, bist Du nicht gekommen?
Doch, aber damals, in der Guten Alten Zeit, also bis vor ca sechs Wochen,
war es bequemer, sich einfach eine Packung zu bestellen.
Florian Ritter
2020-03-23 21:16:45 UTC
Antworten
Permalink
Post by René Marquardt
Post by Heinz Lohmann
<https://www.sueddeutsche.de/leben/hamsterkaeufe-toilettenpapier-corona-1.4844306>
Wieder so ein Bodybag. Man will sich gebueldet-globulistisch ausdruecken,
greift aber ins falsche Marmeladenglas ;)
Der Schreiber der Alpen-Prawda haette den Fehlgriff ganz einfach vermeiden
Angesichts der Handtuecher bla bla, fuehlen sich animiert, genoetigt etc.
"Getriggert" fuehle ich mich, wenn ich die leeren Regale sehe und flashbacks
zu Zonenzeiten bekomme. Als gelernter DDR-Buerger, der weiss, dass Jammern
nix hilft, loeste das in mir allerdings den Trieb aus, mir auf der Arbeit
den Rucksack mit Klopapier vollzustopfen.
Du wärest gut beraten, drommätest Du derley nicht in die Welt
hinaus - es kömmt immer blöder als man denkt.

In Ostberlin hatte die schwedische SIAB, die dort vielfach
baute, am Schlesischen Bahnhof (auch Ost- und Hauptbhf.)
ein Kaufhaus errichtet (heute Auslieferungslager von "Amazon").
Ich kam dazu, als die Baustelle beräumt wurde (so heißt es der Bauschaffende) und schleppte zentnerweise Arbeitsbekleidung
von in der DDR unbekannter Qualität von hinnen. Nun war es aber
an dem, daß dort auch ein VW-Transporter (T 3) als Pickup
rumstand, der offensichtlich einmal im Bestand der US-Armee war,
wohl gebraucht in Westberlin erworben - er war in NATO-Oliv
lackiert, auf beiden Türen stand "FOR OFFICIAL USE ONLY".
Die Versuchung war groß, auch den Wagen mir anzueignen -
allein, ich nahm Abstand wegen zu befürchtender Difficilitäten.

FR
René Marquardt
2020-03-23 23:05:57 UTC
Antworten
Permalink
Post by Florian Ritter
Post by René Marquardt
Post by Heinz Lohmann
<https://www.sueddeutsche.de/leben/hamsterkaeufe-toilettenpapier-corona-1.4844306>
Wieder so ein Bodybag. Man will sich gebueldet-globulistisch ausdruecken,
greift aber ins falsche Marmeladenglas ;)
Der Schreiber der Alpen-Prawda haette den Fehlgriff ganz einfach vermeiden
Angesichts der Handtuecher bla bla, fuehlen sich animiert, genoetigt etc.
"Getriggert" fuehle ich mich, wenn ich die leeren Regale sehe und flashbacks
zu Zonenzeiten bekomme. Als gelernter DDR-Buerger, der weiss, dass Jammern
nix hilft, loeste das in mir allerdings den Trieb aus, mir auf der Arbeit
den Rucksack mit Klopapier vollzustopfen.
Du wärest gut beraten, drommätest Du derley nicht in die Welt
hinaus - es kömmt immer blöder als man denkt.
In Ostberlin hatte die schwedische SIAB, die dort vielfach
baute, am Schlesischen Bahnhof (auch Ost- und Hauptbhf.)
ein Kaufhaus errichtet (heute Auslieferungslager von "Amazon").
Ich kam dazu, als die Baustelle beräumt wurde (so heißt es der Bauschaffende) und schleppte zentnerweise Arbeitsbekleidung
von in der DDR unbekannter Qualität von hinnen. Nun war es aber
an dem, daß dort auch ein VW-Transporter (T 3) als Pickup
rumstand, der offensichtlich einmal im Bestand der US-Armee war,
wohl gebraucht in Westberlin erworben...
Bei der VEBEG konnte man vor noch gar nicht so langer Zeit
noch gebrauchte, scharfe 98er erwerben und die kamen frei Haus zu
deiner Wohnung. Glaubt einem heute auch keiner mehr.
Florian Ritter
2020-03-25 00:51:19 UTC
Antworten
Permalink
Post by René Marquardt
Post by Florian Ritter
In Ostberlin hatte die schwedische SIAB, die dort vielfach
baute, am Schlesischen Bahnhof (auch Ost- und Hauptbhf.)
ein Kaufhaus errichtet (heute Auslieferungslager von "Amazon").
Ich kam dazu, als die Baustelle beräumt wurde (so heißt es der
Bauschaffende) und schleppte zentnerweise Arbeitsbekleidung
von in der DDR unbekannter Qualität von hinnen. Nun war es aber
an dem, daß dort auch ein VW-Transporter (T 3) als Pickup
rumstand, der offensichtlich einmal im Bestand der US-Armee war,
wohl gebraucht in Westberlin erworben...
Bei der VEBEG konnte man vor noch gar nicht so langer Zeit
VEBEG?
Post by René Marquardt
noch gebrauchte, scharfe 98er erwerben und die kamen frei Haus zu
deiner Wohnung. Glaubt einem heute auch keiner mehr.
Konnte man bei Frankonia Jagd auch - FR
René Marquardt
2020-03-25 12:59:26 UTC
Antworten
Permalink
Post by Florian Ritter
Post by René Marquardt
Post by Florian Ritter
In Ostberlin hatte die schwedische SIAB, die dort vielfach
baute, am Schlesischen Bahnhof (auch Ost- und Hauptbhf.)
ein Kaufhaus errichtet (heute Auslieferungslager von "Amazon").
Ich kam dazu, als die Baustelle beräumt wurde (so heißt es der
Bauschaffende) und schleppte zentnerweise Arbeitsbekleidung
von in der DDR unbekannter Qualität von hinnen. Nun war es aber
an dem, daß dort auch ein VW-Transporter (T 3) als Pickup
rumstand, der offensichtlich einmal im Bestand der US-Armee war,
wohl gebraucht in Westberlin erworben...
Bei der VEBEG konnte man vor noch gar nicht so langer Zeit
VEBEG?
https://de.wikipedia.org/wiki/Vebeg
Florian Ritter
2020-03-25 20:25:10 UTC
Antworten
Permalink
Post by René Marquardt
Post by Florian Ritter
Post by René Marquardt
Bei der VEBEG konnte man vor noch gar nicht so langer Zeit
VEBEG?
https://de.wikipedia.org/wiki/Vebeg
Unser Hauptauftraggeber ist die BImA - Bundesanstalt für
Immobilienaufgaben.
Bei "Bundesvermögensverwaltung" weiß man dagegen nie
so recht, mit wem man es tatsächlich zu tun hat.
In Berlins Mitte wurde ein Haus für die Belange eines
Bundesministeriums erworben und umgebaut - und um die
stand an einem Hause plakatiert, es wäre zu verkaufen,
und zwar von der Bundesvermögensverwaltung.
Man muß es ja nicht verstehen - FR

Ralf Joerres
2020-03-22 15:31:51 UTC
Antworten
Permalink
Post by Heinz Lohmann
"Einer fängt an, im Hotel den besten Sonnenplatz mit seinem Handtuch zu
besetzen - und verschwindet dann erstmal zum Frühstück. Es dauert nicht
lange, bis die anderen (die eben noch den Kopf über so viel
Würdelosigkeit schüttelten) sich plötzlich getriggert fühlen, es
nachzuahmen. Nicht, dass man am Ende leer ausgeht."
Ich kann erraten, was ungefähr gemeint ist.
Für *sich getriggert fühlen* sollte es aber doch einen treffenden
deutschen Ausdruck geben.
Ich weiß nicht, ob es da wirklich was Besseres braucht, denn der
diesbezügliche Sachverhalt ist banal. Ich denke an 'Herdentrieb',
'Torschlusspanik', 'Nachahmungseffekt' und 'fremdbestimmt', auch alles
so Bilder, die einem kommen könnten. Es scheint ein psychologischer
Effekt gemeint zu sein, der Menschen dazu bringt, etwas Schnödes zu tun,
das zu tun sie bei mehr Selbstachtung sich nicht die Blöße geben würden.
Mir kommt unser Hühnerhof in den Sinn: Wenn man dort etwas hineinwarf,
auf das sich ein Huhn stürzte, liefen gleich alle Hühner los, die das
mitbekommen hatten, das heißt, sie reagierten auf die Hektik einer
Kollegin und nicht auf das Erspähen einer möglichen Beute, die den
energetischen Aufwand eines 5-Meter-Sprints gerechtfertigt hätten.

Aber ach, auch der kühl abwägende homo oeconomicus fühlt sich nun
genötigt, sich auf dieses niedere Level hinabzubegeben und bei nächster
Sichtung frischen Hygienepapiers trotz noch reichlich vorhandener
eigener Vorräte seinen Bestand zu vergrößern. Und irgendwie zuckt es in
ihm beim Umladen ins Auto anarchisch: Eigentlich hätte ich mir den ganzen
Kofferraum vollpacken sollen, auch damit diese Hamsteridioten mal zur
Räson gebracht werden und erleben, wie es ist, wenn jeder nur an sich
selbst denkt! Letzteres eine fadenscheinige Schutzbehauptung, das tiefere
und nichtsdestoweniger nichtswürdige Motiv eigener Hamstergier ist gemeint,
ausgelöst=getriggert durch den Anblick schockierend leerer Regale.

'Triggern' ist in der Psychologie und der Medizin geläufig, siehe
https://de.wikipedia.org/wiki/Trigger_(Medizin) . Im inkriminierten Text
soll ausgedrückt werden, dass Menschen ihren Prinzipien und ihrem Stolz zuwiderhandeln bis hin zu Ehrlosigkeit und blankem Unverstand. Ich sehe
das Problem hier weniger beim Verb 'triggern' als in der Kombination mit
'sich ... fühlen', die man aus 'sich genötigt / gedrängt / gezwungen /
dazu herausgefordert fühlen, zu + Infinitiv' kennt. Ich würde letzteres
einsetzen, so lange das, zu dem man sich veranlasst sieht, noch der
eigenen Kontrolle untersteht, wozu jedoch das Verb 'triggern' nicht
gut passt. Man kann ja z.B. auch nicht gut sagen: Er sah sich genötigt,
reflexhaft zu antworten. Man könnte auf 'es kitzelte ihn, es den anderen
gleichzutun' verfallen, aber das elegant in den vorhandenen Text
einzubetten, erscheint mir zu aufwändig. Jedenfalls ist so etwas gemeint,
oder: 'Irgendwas ritt ihn, diesem als proletenhaft empfundenen Impuls
nachzugeben.' Auch zu umständlich... Letztlich hat die leicht schräge
Formulierung dann doch was für sich: Sie ist verständlich, und sie stört
nicht unbedingt massiv.

Gruß Ralf Joerres
Stefan Ram
2020-03-22 17:45:22 UTC
Antworten
Permalink
Post by Heinz Lohmann
bis die anderen
...
Post by Heinz Lohmann
sich plötzlich getriggert fühlen, es nachzuahmen
bis die anderen plötzlich den Impuls fühlen,
es nachzuahmen

bis es bei den anderen plötzlich den Drang/Wunsch
auslöst, es nachzuahmen

bis es andere plötzlich zur Nachahmung veranlaßt

bis die anderen sich dadurch plötzlich bemüßigt fühlen,
es nachzuahmen
Stefan Ram
2020-03-22 19:59:37 UTC
Antworten
Permalink
Post by Stefan Ram
Post by Heinz Lohmann
bis die anderen
...
Post by Heinz Lohmann
sich plötzlich getriggert fühlen, es nachzuahmen
bis die anderen plötzlich den Impuls fühlen,
es nachzuahmen
bis es bei den anderen plötzlich den Drang/Wunsch
auslöst, es nachzuahmen
Da würde ich jetzt gerne aus den obigen beiden
Versuchen "Impuls" und "auslösen" kombinieren:

"bis es bei den anderen plötzlich den Impuls auslöst,
es nachzuahmen".

|"der Trigger; der Auslöser; der Impuls;" -
Psychologie Wörterbuch Wortschatz Englisch - Deutsch
Peter Becker
2020-03-22 19:35:45 UTC
Antworten
Permalink
"Einer fängt an, im Hotel den besten Sonnenplatz mit seinem Handtuch zu besetzen - und verschwindet dann erstmal zum Frühstück. Es
dauert nicht lange, bis die anderen (die eben noch den Kopf über so viel Würdelosigkeit schüttelten) sich plötzlich getriggert
fühlen, es nachzuahmen. Nicht, dass man am Ende leer ausgeht."
Ich kann erraten, was ungefähr gemeint ist.
Für *sich getriggert fühlen* sollte es aber doch einen treffenden deutschen Ausdruck geben.
Ich würde "veranlasst" nehmen.
--
Gruß
Peter
http://www.peter-becker.de
http://www.lebensfreude-finden.de
Loading...