Discussion:
Wort zum Sonntag
(zu alt für eine Antwort)
Tom Bola
2019-10-05 16:47:43 UTC
Permalink
... diesmal könnt ihr euch eins ohne Vokale aussuchen:
Rhythm Schwyz lyncht stylst

'Schwyz' ist doch ein deutsches Wort, oder?
Tom Bola
2019-10-05 16:49:15 UTC
Permalink
Post by Tom Bola
Rhythm Schwyz lyncht stylst
'Schwyz' ist doch ein deutsches Wort, oder?
Hab noch vergessen: Sylt und Typ
Andreas Karrer
2019-10-05 21:16:50 UTC
Permalink
Post by Tom Bola
Rhythm Schwyz lyncht stylst
'Schwyz' ist doch ein deutsches Wort, oder?
Das 'y' in manchen schweizerdeutschen Wörtern ist ein langes i. Es
gibt aber bekanntlich keine verbindliche Verschriftung der Schweizer
Dialekte, daher hat sich diese Schreibweise nur in bestimmten Gegenden
etabliert, z.B. Basel und Wallis. Wohl auch im alemannischen Raum in D,
z.B. bei Whyl am Kaiserstuhl.

Flysch: geologischer Fachbegriff, wohl das einzige schweizerdeutsche
Wort, dass es in die Wissenschaftssprache geschafft hat

Basler Dybli: Basler Täubchen, eine der ältesten Schweizer Briefmarken

Schwyz: Kanton, dessen Hauptort.

Eine Anzahl von Ortsnamen, insbesondere Verbindungen mit Ry oder Rhy
(Rhein), Wyss (weiss) oder Wy (Wein): Schwyz, Lyss, Lyssach, Wynau,
Wynigen, Wyssachen, Pfyn, Rhynau etc.

- Andi
U***@web.de
2019-10-06 12:51:11 UTC
Permalink
Post by Andreas Karrer
Das 'y' in manchen schweizerdeutschen Wörtern ist ein langes i. Es
gibt aber bekanntlich keine verbindliche Verschriftung der Schweizer
Dialekte, daher hat sich diese Schreibweise nur in bestimmten Gegenden
etabliert, z.B. Basel und Wallis. Wohl auch im alemannischen Raum in D,
z.B. bei Whyl am Kaiserstuhl.
Basler Dybli: Basler Täubchen, eine der ältesten Schweizer Briefmarken
Schwyz: Kanton, dessen Hauptort.
Eine Anzahl von Ortsnamen, insbesondere Verbindungen mit Ry oder Rhy
(Rhein), Wyss (weiss) oder Wy (Wein): Schwyz, Lyss, Lyssach, Wynau,
Wynigen, Wyssachen, Pfyn, Rhynau etc.
Freunde von Zahnradbahnen denken an die Schynige Platte.

Gruß, ULF
Andreas Karrer
2019-10-07 10:14:28 UTC
Permalink
Post by Andreas Karrer
Post by Tom Bola
Rhythm Schwyz lyncht stylst
'Schwyz' ist doch ein deutsches Wort, oder?
Das 'y' in manchen schweizerdeutschen Wörtern ist ein langes i. Es
gibt aber bekanntlich keine verbindliche Verschriftung der Schweizer
Dialekte, daher hat sich diese Schreibweise nur in bestimmten Gegenden
etabliert, z.B. Basel und Wallis. Wohl auch im alemannischen Raum in D,
z.B. bei Whyl am Kaiserstuhl.
Flysch: geologischer Fachbegriff, wohl das einzige schweizerdeutsche
Wort, dass es in die Wissenschaftssprache geschafft hat
Basler Dybli: Basler Täubchen, eine der ältesten Schweizer Briefmarken
Schwyz: Kanton, dessen Hauptort.
Eine Anzahl von Ortsnamen, insbesondere Verbindungen mit Ry oder Rhy
(Rhein), Wyss (weiss) oder Wy (Wein): Schwyz, Lyss, Lyssach, Wynau,
Wynigen, Wyssachen, Pfyn, Rhynau etc.
Aber die Basler Dybli passen nicht ins Schema, oder sprechen die sich
wirklich mit langem i von der Sorte, die im Mhd noch î war (wöbei der
Zirkumflex erst lange nach der mhd Zeit für diesen Zweck verwendet wurde)
und im Nhd dann ei?
Ich bin nun wirklich kein Experte für Basedeutch, aber in Basel
spricht man tatsächlich ein langes ii. Sonstwo ist es ein ü, in
meinem Zürichdeutsch z.B. "Tüübli".

Im Baseldeutschen werden etliche meiner ü (die im Hochdeutschen
vielleicht auch au oder eu sind) als lange i gesprochen. Goschtym
(Kostüüm), dytsch (deutsch), Lyt (Leute) usw.

Nach https://de.wikipedia.org/wiki/Baseldeutsch verschwindet aber
dieses y, die Basler sagen heute Füür (Feuer) statt Fyyr. Vor ein
paar Jahren gab es eine Neuauflage des "Baseldeutschen Wörterbuchs",
bei dem die Autoren auf diese y und yy verzichteten; das wurde als
Verrat empfunden https://www.nzz.ch/ein_y_weniger-1.8053311

In der WP steht auch:

Im vor allem in Zürich produzierten Schweizer Dialektfilm diente
Baseldeutsch lange zur Markierung des Bösewichts.

Das war mit so nicht klar, stimmt aber natürlich.

- Andi
U***@web.de
2019-10-08 13:55:21 UTC
Permalink
Post by Andreas Karrer
Das 'y' in manchen schweizerdeutschen Wörtern ist ein langes i. Es
gibt aber bekanntlich keine verbindliche Verschriftung der Schweizer
Dialekte, daher hat sich diese Schreibweise nur in bestimmten Gegenden
etabliert, z.B. Basel und Wallis. Wohl auch im alemannischen Raum in D,
z.B. bei Whyl am Kaiserstuhl.
Flysch: geologischer Fachbegriff, wohl das einzige schweizerdeutsche
Wort, dass es in die Wissenschaftssprache geschafft hat
Basler Dybli: Basler Täubchen, eine der ältesten Schweizer Briefmarken
Schwyz: Kanton, dessen Hauptort.
Eine Anzahl von Ortsnamen, insbesondere Verbindungen mit Ry oder Rhy
(Rhein), Wyss (weiss) oder Wy (Wein): Schwyz, Lyss, Lyssach, Wynau,
Wynigen, Wyssachen, Pfyn, Rhynau etc.
Rapperswyl allerdings wurde zu Rapperswil.
https://de.wikipedia.org/wiki/Geschichte_der_Stadt_Rapperswil

Gruß, ULF

Loading...