Discussion:
richtig gendern
(zu alt für eine Antwort)
Stefan Schmitz
2019-02-22 17:19:37 UTC
Permalink
Vor kurzem gehört:

"aus aller Damen und Herren Länder"

Mit Herren sind in dem Ausdruck wohl die Herrscher gemeint. Damen sind also
nicht das passende Gegenstück. Wie müsste es korrekt gegendert heißen?

Bitte nicht "aus aller Herren und Herrinnen Länder".
U***@web.de
2019-02-22 17:31:43 UTC
Permalink
Post by Stefan Schmitz
"aus aller Damen und Herren Länder"
Mit Herren sind in dem Ausdruck wohl die Herrscher gemeint. Damen sind also
nicht das passende Gegenstück. Wie müsste es korrekt gegendert heißen?
Bitte nicht "aus aller Herren und Herrinnen Länder".
Herrscherinnen. Und wem das nicht gefällt, der finde eine schönere oder
bleibe bei der gar schröcklichen Nullvariante.
U***@web.de
2019-02-22 17:34:24 UTC
Permalink
Post by Stefan Schmitz
"aus aller Damen und Herren Länder"
Mit Herren sind in dem Ausdruck wohl die Herrscher gemeint. Damen sind also
nicht das passende Gegenstück. Wie müsste es korrekt gegendert heißen?
Bitte nicht "aus aller Herren und Herrinnen Länder".
Der sehr ausführlichen Begründung Deiner Bitte
setze ich die gar nicht so rare Landesherrin entgegen.
Detlef Meißner
2019-02-22 17:34:37 UTC
Permalink
Post by Stefan Schmitz
"aus aller Damen und Herren Länder"
Mit Herren sind in dem Ausdruck wohl die Herrscher gemeint. Damen sind also
nicht das passende Gegenstück. Wie müsste es korrekt gegendert heißen?
Bitte nicht "aus aller Herren und Herrinnen Länder".
Es besteht nicht immer und überall ein Bedarf zum Gendern,
genuso wenig wie zum Singen unter Wasser.

Detlef
--
Das Recht auf Dummheit gehört zur Garantie der freien Entfaltung der
Persönlichkeit. (Mark Twain)
Gerald Gruner
2019-02-22 18:01:17 UTC
Permalink
Post by Detlef Meißner
Post by Stefan Schmitz
"aus aller Damen und Herren Länder"
Mit Herren sind in dem Ausdruck wohl die Herrscher gemeint. Damen sind also
nicht das passende Gegenstück. Wie müsste es korrekt gegendert heißen?
Bitte nicht "aus aller Herren und Herrinnen Länder".
Es besteht nicht immer und überall ein Bedarf zum Gendern,
genuso wenig wie zum Singen unter Wasser.
Bestimmte, äußerst dumme Menschen fühlen diesen Bedarf bei jeder passenden
und unpassenden Gelegenheit. Davon gibt es leider immer mehr...

MfG
Gerald
--
Man habe sich in Seminaren ohne Stoffprüfung und Projekten aus 2-4 Leuten
und Sammelnoten eben so durchgewurschtelt, so dass man effektiv ein
ganzes Soziologiestudium habe absolvieren können, ohne auch nur ein
einziges Mal irgendetwas zu lernen oder zu begreifen.
- Hadmut D. zitiert in seinem Blog einen Soziologen
Quinn C
2019-02-22 18:58:07 UTC
Permalink
Post by Gerald Gruner
Post by Detlef Meißner
Post by Stefan Schmitz
"aus aller Damen und Herren Länder"
Mit Herren sind in dem Ausdruck wohl die Herrscher gemeint. Damen sind also
nicht das passende Gegenstück. Wie müsste es korrekt gegendert heißen?
Bitte nicht "aus aller Herren und Herrinnen Länder".
Es besteht nicht immer und überall ein Bedarf zum Gendern,
genuso wenig wie zum Singen unter Wasser.
Bestimmte, äußerst dumme Menschen fühlen diesen Bedarf bei jeder passenden
und unpassenden Gelegenheit. Davon gibt es leider immer mehr...
Andere fühlen sich ständig genötigt, diesen Bedarf zu bestreiten. So
gleicht es sich wieder aus.
--
binsaugnesseln, hummelsköl, mönchspfeffer, gugelköpf, minbrüdermüntz
FISCHART
GRIMM, Deutsches Wörterbuch
Jakob Achterndiek
2019-02-22 19:31:03 UTC
Permalink
Post by Quinn C
Post by Gerald Gruner
Post by Stefan Schmitz
"aus aller Damen und Herren Länder"
Bestimmte, äußerst dumme Menschen fühlen diesen Bedarf bei jeder passenden
und unpassenden Gelegenheit. Davon gibt es leider immer mehr...
Andere fühlen sich ständig genötigt, diesen Bedarf zu bestreiten. So
gleicht es sich wieder aus.
Wie schon mein Kollege H. forderte:
"Entweder konsequent - oder inkonsequent!
Aber bitte nicht mal so - mal so!"

Also konsequent:
Wer damschte in Österreich, als Friedrich II. von Preußen den
ersten Schlesischen Krieg begann? Wer bedamschte Rußland, als
er den dritten Schlesischen Krieg beendete?
--
j/\a
Helmut Richter
2019-02-22 19:52:01 UTC
Permalink
Post by Jakob Achterndiek
"Entweder konsequent - oder inkonsequent!
Aber bitte nicht mal so - mal so!"
Konsequent heißt: heute so, morgen so.
Inkonsequent heißt: heute so, morgen so.
--
Helmut Richter
U***@web.de
2019-02-23 10:34:32 UTC
Permalink
Post by Helmut Richter
Post by Jakob Achterndiek
"Entweder konsequent - oder inkonsequent!
Aber bitte nicht mal so - mal so!"
Konsequent heißt: heute so, morgen so.
Inkonsequent heißt: heute so, morgen so.
"Kapitalismus ist die Ausbeutung des Menschen durch den Menschen.
Bei uns hingegen läuft es genau umgekehrt."
Detlef Meißner
2019-02-23 09:05:49 UTC
Permalink
Post by Quinn C
Post by Gerald Gruner
Post by Detlef Meißner
Post by Stefan Schmitz
"aus aller Damen und Herren Länder"
Mit Herren sind in dem Ausdruck wohl die Herrscher gemeint. Damen sind
also nicht das passende Gegenstück. Wie müsste es korrekt gegendert
heißen?
Bitte nicht "aus aller Herren und Herrinnen Länder".
Es besteht nicht immer und überall ein Bedarf zum Gendern,
genuso wenig wie zum Singen unter Wasser.
Bestimmte, äußerst dumme Menschen fühlen diesen Bedarf bei jeder passenden
und unpassenden Gelegenheit. Davon gibt es leider immer mehr...
Andere fühlen sich ständig genötigt, diesen Bedarf zu bestreiten.
Genötigt ist das passende Wort!
Post by Quinn C
So gleicht es sich wieder aus.
Seltsame Vorstellung von Ausgleich!

Bist du katholisch?

Detlef
--
Das Recht auf Dummheit gehört zur Garantie der freien Entfaltung der
Persönlichkeit. (Mark Twain)
Christina Kunze
2019-02-24 19:23:32 UTC
Permalink
Post by Quinn C
Post by Gerald Gruner
Post by Detlef Meißner
Post by Stefan Schmitz
"aus aller Damen und Herren Länder"
Mit Herren sind in dem Ausdruck wohl die Herrscher gemeint. Damen sind also
nicht das passende Gegenstück. Wie müsste es korrekt gegendert heißen?
Bitte nicht "aus aller Herren und Herrinnen Länder".
Es besteht nicht immer und überall ein Bedarf zum Gendern,
genuso wenig wie zum Singen unter Wasser.
Bestimmte, äußerst dumme Menschen fühlen diesen Bedarf bei jeder passenden
und unpassenden Gelegenheit. Davon gibt es leider immer mehr...
Andere fühlen sich ständig genötigt, diesen Bedarf zu bestreiten. So
gleicht es sich wieder aus.
Hier allerdings sehe ich den Bedarf auch nicht. Man kann ja
Formulierungen vermeiden, die man als nicht gendergerecht empfindet.
Wenn es mir mit "aus aller Herren Länder" so ginge (tut es erstmal
nicht), dann würde ich die Sache anders ausdrücken.

chr
Detlef Meißner
2019-02-24 20:03:56 UTC
Permalink
Post by Quinn C
Post by Gerald Gruner
Post by Detlef Meißner
Es besteht nicht immer und überall ein Bedarf zum Gendern,
genuso wenig wie zum Singen unter Wasser.
Bestimmte, äußerst dumme Menschen fühlen diesen Bedarf bei jeder passenden
und unpassenden Gelegenheit. Davon gibt es leider immer mehr...
Andere fühlen sich ständig genötigt, diesen Bedarf zu bestreiten. So
gleicht es sich wieder aus.
Hier allerdings sehe ich den Bedarf auch nicht. Man kann ja Formulierungen
vermeiden, die man als nicht gendergerecht empfindet.
Wenn es mir mit "aus aller Herren Länder" so ginge (tut es erstmal nicht),
dann würde ich die Sache anders ausdrücken.
Eben.
Diktate waren blöd. Da musste man das schreiben, was einem vorgegeben
wurde.
Bei Aufsätzen wählte man die Wörter, die man schreiben konnte und
vermied Formulierungen, die einen in die Bredouille bringen konnten.

Detlef
--
Das Recht auf Dummheit gehört zur Garantie der freien Entfaltung der
Persönlichkeit. (Mark Twain)
Stefan Schmitz
2019-02-24 20:29:47 UTC
Permalink
Post by Detlef Meißner
Hier allerdings sehe ich den Bedarf auch nicht. Man kann ja Formulierungen
vermeiden, die man als nicht gendergerecht empfindet.
Wenn es mir mit "aus aller Herren Länder" so ginge (tut es erstmal nicht),
dann würde ich die Sache anders ausdrücken.
Eben.
Diktate waren blöd. Da musste man das schreiben, was einem vorgegeben
wurde.
Bei Aufsätzen wählte man die Wörter, die man schreiben konnte und
vermied Formulierungen, die einen in die Bredouille bringen konnten.
Bei Journalisten scheint das etwas anders zu sein. Die haben nicht genügend
Zeit, um sich die ideale Formulierung zu überlegen. Gebräuchliche Redewendungen
könnten einerseits Schreiberleichterung sein, andererseits auch den Zugang für
Leser bzw. Hörer erleichtern. Und wenn dann der Autor selbst oder die Redaktion
Wert auf gendergerechte Sprache legt, entsteht so etwas.

Ich ärgere mich bei unserer Lokalzeitung immer wieder über den MUSEN schlechten
Stil, in übliche Redewendungen zusätzliche themenspezifische Wörter einzubauen.
Welche Motivation mag dahinterstecken?
Detlef Meißner
2019-02-25 13:38:06 UTC
Permalink
Post by Stefan Schmitz
Post by Detlef Meißner
Hier allerdings sehe ich den Bedarf auch nicht. Man kann ja Formulierungen
vermeiden, die man als nicht gendergerecht empfindet.
Wenn es mir mit "aus aller Herren Länder" so ginge (tut es erstmal nicht),
dann würde ich die Sache anders ausdrücken.
Eben.
Diktate waren blöd. Da musste man das schreiben, was einem vorgegeben
wurde.
Bei Aufsätzen wählte man die Wörter, die man schreiben konnte und
vermied Formulierungen, die einen in die Bredouille bringen konnten.
Bei Journalisten scheint das etwas anders zu sein. Die haben nicht genügend
Zeit, um sich die ideale Formulierung zu überlegen.
Wenn sie erst lange überlegen müssen, dann sind's keine guten
Journalisten.
Post by Stefan Schmitz
Gebräuchliche
Redewendungen könnten einerseits Schreiberleichterung sein, andererseits auch
den Zugang für Leser bzw. Hörer erleichtern. Und wenn dann der Autor selbst
oder die Redaktion Wert auf gendergerechte Sprache legt, entsteht so etwas.
Ich ärgere mich bei unserer Lokalzeitung immer wieder über den MUSEN
schlechten Stil, in übliche Redewendungen zusätzliche themenspezifische
Wörter einzubauen. Welche Motivation mag dahinterstecken?
Vermutlich gar keine. Einfach das Handwerk nicht ordentlich gelernt.

Seit einigen Jahren nimmt eine "blumige" Sprache überhand. Klar, so ein
Text ist nicht so öde wie ein sachlicher Bericht, aber er liest sich
gefälliger. Damit versucht man, Leser zu gewinnen.
Damit hat der Spiegel sein Waterloo erlebt.

Detlef
--
Das Recht auf Dummheit gehört zur Garantie der freien Entfaltung der
Persönlichkeit. (Mark Twain)
Quinn C
2019-02-25 13:44:01 UTC
Permalink
Post by Detlef Meißner
Post by Quinn C
Post by Gerald Gruner
Post by Detlef Meißner
Es besteht nicht immer und überall ein Bedarf zum Gendern,
genuso wenig wie zum Singen unter Wasser.
Bestimmte, äußerst dumme Menschen fühlen diesen Bedarf bei jeder passenden
und unpassenden Gelegenheit. Davon gibt es leider immer mehr...
Andere fühlen sich ständig genötigt, diesen Bedarf zu bestreiten. So
gleicht es sich wieder aus.
Hier allerdings sehe ich den Bedarf auch nicht. Man kann ja Formulierungen
vermeiden, die man als nicht gendergerecht empfindet.
Wenn es mir mit "aus aller Herren Länder" so ginge (tut es erstmal nicht),
dann würde ich die Sache anders ausdrücken.
Eben.
Diktate waren blöd. Da musste man das schreiben, was einem vorgegeben
wurde.
Bei Aufsätzen wählte man die Wörter, die man schreiben konnte und
vermied Formulierungen, die einen in die Bredouille bringen konnten.
Verstehe ich das richtig - man vermeidet Wörter, die optimal ausdrücken
würden, was man sagen will, weil man in deren Rechtschreibung nicht
sicher ist, und das soll gut sein?

Beim Journalismus sollte es jedenfalls nicht ums Punktesammeln gehen.
--
Novels and romances ... when habitually indulged in, exert a
disastrous influence on the nervous system, sufficient to explain
that frequency of hysteria and nervous disease which we find
among the highest classes. -- E.J. Tilt
Detlef Meißner
2019-02-25 13:51:31 UTC
Permalink
Post by Quinn C
Post by Detlef Meißner
Post by Quinn C
Post by Gerald Gruner
Post by Detlef Meißner
Es besteht nicht immer und überall ein Bedarf zum Gendern,
genuso wenig wie zum Singen unter Wasser.
Bestimmte, äußerst dumme Menschen fühlen diesen Bedarf bei jeder
passenden und unpassenden Gelegenheit. Davon gibt es leider immer mehr...
Andere fühlen sich ständig genötigt, diesen Bedarf zu bestreiten. So
gleicht es sich wieder aus.
Hier allerdings sehe ich den Bedarf auch nicht. Man kann ja Formulierungen
vermeiden, die man als nicht gendergerecht empfindet.
Wenn es mir mit "aus aller Herren Länder" so ginge (tut es erstmal nicht),
dann würde ich die Sache anders ausdrücken.
Eben.
Diktate waren blöd. Da musste man das schreiben, was einem vorgegeben
wurde.
Bei Aufsätzen wählte man die Wörter, die man schreiben konnte und
vermied Formulierungen, die einen in die Bredouille bringen konnten.
Verstehe ich das richtig
Nein.
Post by Quinn C
- man vermeidet Wörter, die optimal ausdrücken
würden, was man sagen will, weil man in deren Rechtschreibung nicht
sicher ist, und das soll gut sein?
Man vermeidet Wörter, wenn man Probleme hat, sie richtig zu schreiben
*oder* sie richtig anzuwenden.

Manche Menschen, die lispeln, habe eine Perfektion darin entwickelt,
bestimmte Wörter beim Sprechen zu vermeiden.
Post by Quinn C
Beim Journalismus sollte es jedenfalls nicht ums Punktesammeln gehen.
Was alles nicht sollte ...!

Detlef
--
Das Recht auf Dummheit gehört zur Garantie der freien Entfaltung der
Persönlichkeit. (Mark Twain)
U***@web.de
2019-02-25 17:05:39 UTC
Permalink
Post by Detlef Meißner
Post by Quinn C
Post by Detlef Meißner
Diktate waren blöd. Da musste man das schreiben, was einem vorgegeben
wurde.
Bei Aufsätzen wählte man die Wörter, die man schreiben konnte und
vermied Formulierungen, die einen in die Bredouille bringen konnten.
Verstehe ich das richtig
Nein.
Post by Quinn C
- man vermeidet Wörter, die optimal ausdrücken
würden, was man sagen will, weil man in deren Rechtschreibung nicht
sicher ist, und das soll gut sein?
Man vermeidet Wörter, wenn man Probleme hat, sie richtig zu schreiben
*oder* sie richtig anzuwenden.
Sogar in Fremdsprachen.
Post by Detlef Meißner
Manche Menschen, die lispeln, habe eine Perfektion darin entwickelt,
bestimmte Wörter beim Sprechen zu vermeiden.
Detlef Meißner
2019-02-25 18:02:50 UTC
Permalink
Post by U***@web.de
Post by Detlef Meißner
Post by Quinn C
Post by Detlef Meißner
Diktate waren blöd. Da musste man das schreiben, was einem vorgegeben
wurde.
Bei Aufsätzen wählte man die Wörter, die man schreiben konnte und
vermied Formulierungen, die einen in die Bredouille bringen konnten.
Verstehe ich das richtig
Nein.
Post by Quinn C
- man vermeidet Wörter, die optimal ausdrücken
würden, was man sagen will, weil man in deren Rechtschreibung nicht
sicher ist, und das soll gut sein?
Man vermeidet Wörter, wenn man Probleme hat, sie richtig zu schreiben
*oder* sie richtig anzuwenden.
Sogar in Fremdsprachen.
Da erst recht!

Detlef
--
Das Recht auf Dummheit gehört zur Garantie der freien Entfaltung der
Persönlichkeit. (Mark Twain)
Manfred Hoß
2019-02-25 18:49:39 UTC
Permalink
Post by Detlef Meißner
Post by U***@web.de
Post by Detlef Meißner
Post by Quinn C
Post by Detlef Meißner
Diktate waren blöd. Da musste man das schreiben, was einem vorgegeben
wurde.
Bei Aufsätzen wählte man die Wörter, die man schreiben konnte und
vermied Formulierungen, die einen in die Bredouille bringen konnten.
Verstehe ich das richtig
Nein.
Post by Quinn C
- man vermeidet Wörter, die optimal ausdrücken
würden, was man sagen will, weil man in deren Rechtschreibung nicht
sicher ist, und das soll gut sein?
Man vermeidet Wörter, wenn man Probleme hat, sie richtig zu schreiben
*oder* sie richtig anzuwenden.
Sogar in Fremdsprachen.
Da erst recht!
Bei einem eventuellen Lapsus kann man immer noch abchecken, ob dieser
eskamotiert werden kann.

Gruß
Manfred.
Detlef Meißner
2019-02-25 19:30:03 UTC
Permalink
Post by Manfred Hoß
Post by Detlef Meißner
Post by U***@web.de
Post by Detlef Meißner
Man vermeidet Wörter, wenn man Probleme hat, sie richtig zu schreiben
*oder* sie richtig anzuwenden.
Sogar in Fremdsprachen.
Da erst recht!
Bei einem eventuellen Lapsus kann man immer noch abchecken, ob dieser
eskamotiert werden kann.
Ein Großteil geistiger Schöpfungkraft wird hierbei investiert.

Detlef
--
Das Recht auf Dummheit gehört zur Garantie der freien Entfaltung der
Persönlichkeit. (Mark Twain)
Jakob Achterndiek
2019-02-25 18:42:11 UTC
Permalink
Post by Detlef Meißner
Manche Menschen, die lispeln, habe eine Perfektion darin entwickelt,
bestimmte Wörter beim Sprechen zu vermeiden.
.. und amerikanische Wissenschaftler sind dabei herauszufinden, daß
manche Menschen, die stottern, eine Perfektion darin entwickeln können,
Wörter mit Vokalen zu vermeiden. - Die Quellen dazu sind noch nicht
veröffentlicht. ;)

Für Deine Lispelmenschen gips immerhin eine literarische Würdigung:
Ernst Heimeran beschreibt so einen in "Lehrer, die wir hatten".
--
j/\a
Detlef Meißner
2019-02-25 18:48:09 UTC
Permalink
Post by Jakob Achterndiek
Post by Detlef Meißner
Manche Menschen, die lispeln, habe eine Perfektion darin entwickelt,
bestimmte Wörter beim Sprechen zu vermeiden.
.. und amerikanische Wissenschaftler sind dabei herauszufinden, daß
manche Menschen, die stottern, eine Perfektion darin entwickeln können,
Wörter mit Vokalen zu vermeiden. - Die Quellen dazu sind noch nicht
veröffentlicht. ;)
Ernst Heimeran beschreibt so einen in "Lehrer, die wir hatten".
Das Buch sollte zur Standardliteratur eines jeden Schülers gehören.
Lehrer habe es selbstredend gelesen.

Detlef
--
Das Recht auf Dummheit gehört zur Garantie der freien Entfaltung der
Persönlichkeit. (Mark Twain)
U***@web.de
2019-02-26 07:19:20 UTC
Permalink
Post by Jakob Achterndiek
Post by Detlef Meißner
Manche Menschen, die lispeln, habe eine Perfektion darin entwickelt,
bestimmte Wörter beim Sprechen zu vermeiden.
.. und amerikanische Wissenschaftler sind dabei herauszufinden, daß
manche Menschen, die stottern, eine Perfektion darin entwickeln können,
Wörter mit Vokalen zu vermeiden. - Die Quellen dazu sind noch nicht
veröffentlicht. ;)
Ich würde ja eine Häufung bei den Sprechern bestimmter Slawinen
vermuten...
Penn Erwin
2019-02-26 07:41:19 UTC
Permalink
Post by U***@web.de
Post by Jakob Achterndiek
Post by Detlef Meißner
Manche Menschen, die lispeln, habe eine Perfektion darin entwickelt,
bestimmte Wörter beim Sprechen zu vermeiden.
.. und amerikanische Wissenschaftler sind dabei herauszufinden, daß
manche Menschen, die stottern, eine Perfektion darin entwickeln können,
Wörter mit Vokalen zu vermeiden. - Die Quellen dazu sind noch nicht
veröffentlicht. ;)
Ich würde ja eine Häufung bei den Sprechern bestimmter Slawinen
vermuten...
Herr K. ist ein Universalgenie:

Er hängt seinen Scheissrüssel

in jede Reisschüssel.
--
Erwin
U***@web.de
2019-02-26 07:47:57 UTC
Permalink
Post by Penn Erwin
Er hängt seinen Scheissrüssel
Dir sind Deine Exkremente zu Kopf gestiegen.
Mach Dir nichts draus; wird nicht das erste Mal gewesen sein.
Jakob Achterndiek
2019-02-26 11:39:37 UTC
Permalink
Post by U***@web.de
[..] Wörter mit Vokalen [..]
Ich würde ja eine Häufung bei den Sprechern bestimmter Slawinen
vermuten...
Was ist denn eine Slawine?
Xnaafg qh tne zrvara Ireqnpug orfgägvtra, qnß qvr Yvathvfgra vamjvfpura
cnenyyry mh qrvara Fynjvara nhpu Treznavar, Ebznavar, Nenovar rgp.
qrsvavreg unora?
--
j/\a
Quinn C
2019-02-26 18:21:45 UTC
Permalink
Post by Jakob Achterndiek
Post by U***@web.de
[..] Wörter mit Vokalen [..]
Ich würde ja eine Häufung bei den Sprechern bestimmter Slawinen
vermuten...
Was ist denn eine Slawine?
Ein weiblicher Schlawiner?
--
GUGELN, vb., um sich schlagen
GRIMM, Deutsches Wörterbuch
U***@web.de
2019-02-26 18:33:47 UTC
Permalink
Post by Quinn C
Post by Jakob Achterndiek
Post by U***@web.de
[..] Wörter mit Vokalen [..]
Eigentlich ging es um denkbare Vokalvermeidung.
Post by Quinn C
Post by Jakob Achterndiek
Post by U***@web.de
Ich würde ja eine Häufung bei den Sprechern bestimmter Slawinen
vermuten...
Was ist denn eine Slawine?
Ein weiblicher Schlawiner?
Gähn.
Manfred Hoß
2019-02-26 23:49:20 UTC
Permalink
Post by U***@web.de
Post by Quinn C
Post by Jakob Achterndiek
Post by U***@web.de
[..] Wörter mit Vokalen [..]
Eigentlich ging es um denkbare Vokalvermeidung.
Post by Quinn C
Post by Jakob Achterndiek
Post by U***@web.de
Ich würde ja eine Häufung bei den Sprechern bestimmter Slawinen
vermuten...
Was ist denn eine Slawine?
Ein weiblicher Schlawiner?
Gähn.
Ist Deadline ein weiblicher Detlef?

SCNR
Manfred.
Jakob Achterndiek
2019-02-27 09:05:49 UTC
Permalink
Post by Manfred Hoß
Post by Quinn C
Post by Jakob Achterndiek
Was ist denn eine Slawine?
Ein weiblicher Schlawiner?
Ist Deadline ein weiblicher Detlef?
Und was ist nun wirklich eine solche von Ulf Kutzner ins Spiel
gebrachte Slawine?

Bis jetzt habe ich den Verdacht, das könnte so etwas wie Kurt
Kusenbergs "Nihilit" sein: Ein Produkt, das zu nichts, absolut
gar nichts verwendbar ist außer als Berechtigung, ein zweites
ähnlich unbrauchbares Produkt zu erwerben, um sich an dessen
immerhinnigem Wohlgeruch zu laben.
--
j/\a
Detlef Meißner
2019-02-23 09:05:47 UTC
Permalink
Post by Gerald Gruner
Post by Detlef Meißner
Post by Stefan Schmitz
"aus aller Damen und Herren Länder"
Mit Herren sind in dem Ausdruck wohl die Herrscher gemeint. Damen sind also
nicht das passende Gegenstück. Wie müsste es korrekt gegendert heißen?
Bitte nicht "aus aller Herren und Herrinnen Länder".
Es besteht nicht immer und überall ein Bedarf zum Gendern,
genuso wenig wie zum Singen unter Wasser.
Bestimmte, äußerst dumme Menschen fühlen diesen Bedarf bei jeder passenden
und unpassenden Gelegenheit. Davon gibt es leider immer mehr...
Dringende Bedürfnisse habe ich auch manchmal bei unpassenden
Gelegenheiten, aber Gendern gehört nicht dazu.

Detlef
--
Das Recht auf Dummheit gehört zur Garantie der freien Entfaltung der
Persönlichkeit. (Mark Twain)
Bertel Lund Hansen
2019-02-22 18:37:43 UTC
Permalink
Post by Stefan Schmitz
"aus aller Damen und Herren Länder"
In welchem Zusammenhang?

Wie die Wörter hier stehen, hätte ich Zusammenschreibung
erwartet, aber vielleicht habe ich es nicht verstanden.
--
/Bertel - aus Dänemark
U***@web.de
2019-02-22 18:46:37 UTC
Permalink
Post by Bertel Lund Hansen
Post by Stefan Schmitz
"aus aller Damen und Herren Länder"
In welchem Zusammenhang?
Wie die Wörter hier stehen, hätte ich Zusammenschreibung
erwartet, aber vielleicht habe ich es nicht verstanden.
Genitivattribut nach alter Sitte vorangestellt.
René Marquardt
2019-02-22 19:12:11 UTC
Permalink
Post by Stefan Schmitz
"aus aller Damen und Herren Länder"
Mit Herren sind in dem Ausdruck wohl die Herrscher gemeint. Damen sind also
nicht das passende Gegenstück. Wie müsste es korrekt gegendert heißen?
Bitte nicht "aus aller Herren und Herrinnen Länder".
Da es sich im eine abgedroschene Phrase handelt, kann man es gleich weglassen, und eine passendere Formulierung finden oder erfinden.
Da kommts jetzt auf den Kontext an.
Detlef Meißner
2019-02-23 09:05:51 UTC
Permalink
Post by René Marquardt
Post by Stefan Schmitz
"aus aller Damen und Herren Länder"
Mit Herren sind in dem Ausdruck wohl die Herrscher gemeint. Damen sind also
nicht das passende Gegenstück. Wie müsste es korrekt gegendert heißen?
Bitte nicht "aus aller Herren und Herrinnen Länder".
Da es sich im eine abgedroschene Phrase handelt, kann man es gleich
weglassen, und eine passendere Formulierung finden oder erfinden. Da kommts
jetzt auf den Kontext an.
Herrschaftszeiten!

Detlef
--
Das Recht auf Dummheit gehört zur Garantie der freien Entfaltung der
Persönlichkeit. (Mark Twain)
Diedrich Ehlerding
2019-02-22 20:01:25 UTC
Permalink
Subject: richtig gender
Ent oder weder. "Gendern" und "richtig" sind inkompatible, einander
wechselseitig ausschließende Begriffe. Die Genderei ist /nie/ richtig.
--
pgp-Key (RSA) 1024/09B8C0BD
fingerprint = 2C 49 FF B2 C4 66 2D 93 6F A1 FF 10 16 59 96 F3
HTML-Mail wird ungeleſen entſorgt.
Klaus Pommerening
2019-02-22 20:23:54 UTC
Permalink
Post by Stefan Schmitz
"aus aller Damen und Herren Länder"
Mit Herren sind in dem Ausdruck wohl die Herrscher gemeint. Damen sind also
nicht das passende Gegenstück. Wie müsste es korrekt gegendert heißen?
Die dem "Herr" entsprechende Bezeichnung ist seit eh und je
und immer noch "Frau". Dem Freiherrn entspricht die Freifrau,
dem hohen Herrn die hohe Frau, dem gnädigen Herrn die gnädige
Frau.

Beim Landesherrn allerdings ist die entsprechende Bezeichnung
anscheinend unüblich, da müsste man tatsächlich wohl auf "Landesherrin"
ausweichen.

Aber unbedingt: "aus aller Frauen und Herren Länder".
--
Klaus Pommerening
Im 1. Brief der Apostelin Paula an die Korintherinnen steht,
dass der Mann im Göttinnendienst schweigen soll.
René Marquardt
2019-02-22 20:55:40 UTC
Permalink
Post by Klaus Pommerening
Aber unbedingt: "aus aller Frauen und Herren Länder".
Oder die Genderei ganz sein lassen und stattdessen zB "aus aller Welt" benutzen.
Stefan Schmitz
2019-02-23 14:49:18 UTC
Permalink
Post by Klaus Pommerening
Post by Stefan Schmitz
"aus aller Damen und Herren Länder"
Mit Herren sind in dem Ausdruck wohl die Herrscher gemeint. Damen sind also
nicht das passende Gegenstück. Wie müsste es korrekt gegendert heißen?
Die dem "Herr" entsprechende Bezeichnung ist seit eh und je
und immer noch "Frau". Dem Freiherrn entspricht die Freifrau,
dem hohen Herrn die hohe Frau, dem gnädigen Herrn die gnädige
Frau.
Und woher kommen in der Anrede die "sehr geehrten Damen" statt der Frauen?
Roland Franzius
2019-02-23 15:03:46 UTC
Permalink
Post by Stefan Schmitz
Und woher kommen in der Anrede die "sehr geehrten Damen" statt der Frauen?
Aus dem frz.

Das war jetzt leicht, wie man im Usenet zu sagen pflegte.
--
Roland Franzius
Bertel Lund Hansen
2019-02-23 15:21:45 UTC
Permalink
Post by Klaus Pommerening
Die dem "Herr" entsprechende Bezeichnung ist seit eh und je
und immer noch "Frau".
Ich würde sagen:

Frau und Mann
Dame und Herr

aber was weiss ich? So ist es jedenfals auf Dänisch:

kone/frue og mand (kone = Weib)
dame og herre
--
/Bertel - aus Dänemark
Manfred Hoß
2019-02-23 15:36:29 UTC
Permalink
Post by Bertel Lund Hansen
Post by Klaus Pommerening
Die dem "Herr" entsprechende Bezeichnung ist seit eh und je
und immer noch "Frau".
Frau und Mann
Dame und Herr
Wenn mich mein Gedächtnis nicht täuscht, so gab es vor einigen Jahrzehnten
eine Frau, die klagte, weil sie nicht mehr mit Frau Soundso angesprochen
werden wollte, sondern mit Dame Soundso. Ihre Begründung war, Männer werden
mit Herr angesprochen, Frauen hingegen mit Frau, das sei ungerecht. Damals
scheiterte sie mit ihrem Versuch.

Würden heute eine Million Frauen in Deutschland fordern, nicht mehr mit
Frau, sondern mit Dame angesprochen zu werden, so wäre in 10 Jahren die
Anrede aller Frauen mit Dame Usus, auch ohne Gerichtsurteil.

Gruß
Manfred.
Detlef Meißner
2019-02-23 15:59:30 UTC
Permalink
Post by Manfred Hoß
Würden heute eine Million Frauen in Deutschland fordern, nicht mehr mit
Frau, sondern mit Dame angesprochen zu werden, so wäre in 10 Jahren die
Anrede aller Frauen mit Dame Usus, auch ohne Gerichtsurteil.
Klar, aber würden sie das wirklich fordern?
Das wäre nicht fraulich, sondern dämlich.

Detlef
--
Das Recht auf Dummheit gehört zur Garantie der freien Entfaltung der
Persönlichkeit. (Mark Twain)
Helmut Richter
2019-02-23 17:19:52 UTC
Permalink
Post by Detlef Meißner
Post by Manfred Hoß
Würden heute eine Million Frauen in Deutschland fordern, nicht mehr mit
Frau, sondern mit Dame angesprochen zu werden, so wäre in 10 Jahren die
Anrede aller Frauen mit Dame Usus, auch ohne Gerichtsurteil.
Alles nichts Neues. Früher wollten sie nicht mehr Weiber (damals durchaus
respektvolle Bezeichnung für Frauen) heißen, sondern Frauen (als Adlige
oder wenigstens Geldadlige),
Post by Detlef Meißner
Klar, aber würden sie das wirklich fordern?
Das wäre nicht fraulich, sondern dämlich.
Och, eine Million Dämliche bekämen sie schon zusammen (wie Männer auch).
Und auf die 30 Millionen Fraulichen kommts im Zweifel nicht an.
--
Helmut Richter
Detlef Meißner
2019-02-23 17:23:53 UTC
Permalink
Post by Helmut Richter
Post by Detlef Meißner
Post by Manfred Hoß
Würden heute eine Million Frauen in Deutschland fordern, nicht mehr mit
Frau, sondern mit Dame angesprochen zu werden, so wäre in 10 Jahren die
Anrede aller Frauen mit Dame Usus, auch ohne Gerichtsurteil.
Alles nichts Neues. Früher wollten sie nicht mehr Weiber (damals durchaus
respektvolle Bezeichnung für Frauen) heißen, sondern Frauen (als Adlige
oder wenigstens Geldadlige),
Post by Detlef Meißner
Klar, aber würden sie das wirklich fordern?
Das wäre nicht fraulich, sondern dämlich.
Och, eine Million Dämliche bekämen sie schon zusammen (wie Männer auch).
Und auf die 30 Millionen Fraulichen kommts im Zweifel nicht an.
Wie herrlich dämlich!

Detlef
--
Das Recht auf Dummheit gehört zur Garantie der freien Entfaltung der
Persönlichkeit. (Mark Twain)
Manfred Hoß
2019-02-23 18:53:53 UTC
Permalink
Post by Detlef Meißner
Post by Helmut Richter
Post by Detlef Meißner
Post by Manfred Hoß
Würden heute eine Million Frauen in Deutschland fordern, nicht mehr mit
Frau, sondern mit Dame angesprochen zu werden, so wäre in 10 Jahren die
Anrede aller Frauen mit Dame Usus, auch ohne Gerichtsurteil.
Alles nichts Neues. Früher wollten sie nicht mehr Weiber (damals durchaus
respektvolle Bezeichnung für Frauen) heißen, sondern Frauen (als Adlige
oder wenigstens Geldadlige),
Post by Detlef Meißner
Klar, aber würden sie das wirklich fordern?
Das wäre nicht fraulich, sondern dämlich.
Och, eine Million Dämliche bekämen sie schon zusammen (wie Männer auch).
Und auf die 30 Millionen Fraulichen kommts im Zweifel nicht an.
Wie herrlich dämlich!
Ich finde das eher kindisch.

Gruß
Manfred.
Jakob Achterndiek
2019-02-23 19:12:54 UTC
Permalink
Post by Manfred Hoß
Post by Detlef Meißner
Post by Helmut Richter
Post by Detlef Meißner
Das wäre nicht fraulich, sondern dämlich.
Och, eine Million Dämliche bekämen sie schon zusammen
Wie herrlich dämlich!
Ich finde das eher kindisch.
Es läßt fast schon wieder an eine böse Verschwörung glauben,
daß wir in unserer Sprache zwar zwischen herrlich und herrisch,
kindlich und kindisch unterscheiden können, aber nicht zwischen
dämlich und dämisch.
--
;) j/\a
Manfred Hoß
2019-02-23 19:21:00 UTC
Permalink
Post by Jakob Achterndiek
Post by Manfred Hoß
Post by Detlef Meißner
Post by Helmut Richter
Post by Detlef Meißner
Das wäre nicht fraulich, sondern dämlich.
Och, eine Million Dämliche bekämen sie schon zusammen
Wie herrlich dämlich!
Ich finde das eher kindisch.
Es läßt fast schon wieder an eine böse Verschwörung glauben,
daß wir in unserer Sprache zwar zwischen herrlich und herrisch,
kindlich und kindisch unterscheiden können, aber nicht zwischen
dämlich und dämisch.
Es gibt weiblich und weibisch.

Gruß
Manfred.
Jakob Achterndiek
2019-02-23 19:32:42 UTC
Permalink
Post by Manfred Hoß
Post by Jakob Achterndiek
Es läßt fast schon wieder an eine böse Verschwörung glauben,
daß wir in unserer Sprache zwar zwischen herrlich und herrisch,
kindlich und kindisch unterscheiden können, aber nicht zwischen
dämlich und dämisch.
Es gibt weiblich und weibisch.
Na ja - und die Bayern schenken uns sogar "damisch".
--
j/\a
Detlef Meißner
2019-02-23 22:28:49 UTC
Permalink
Post by Manfred Hoß
Post by Jakob Achterndiek
Post by Manfred Hoß
Post by Detlef Meißner
Post by Helmut Richter
Post by Detlef Meißner
Das wäre nicht fraulich, sondern dämlich.
Och, eine Million Dämliche bekämen sie schon zusammen
Wie herrlich dämlich!
Ich finde das eher kindisch.
Es läßt fast schon wieder an eine böse Verschwörung glauben,
daß wir in unserer Sprache zwar zwischen herrlich und herrisch,
kindlich und kindisch unterscheiden können, aber nicht zwischen
dämlich und dämisch.
Es gibt weiblich und weibisch.
Ja, aber die Weiber wollen ja Damen sein.

Das Wort/sie Sprache prägt das Bewusstsein.

Detlef
--
Das Recht auf Dummheit gehört zur Garantie der freien Entfaltung der
Persönlichkeit. (Mark Twain)
Diedrich Ehlerding
2019-02-23 18:49:12 UTC
Permalink
Post by Manfred Hoß
Würden heute eine Million Frauen in Deutschland fordern, nicht mehr mit
Frau, sondern mit Dame angesprochen zu werden, so wäre in 10 Jahren die
Anrede aller Frauen mit Dame Usus, auch ohne Gerichtsurteil.
Ja, mag sein - auszuschkließen ist bei in diesem Umfeld gar nichts.
Allerdings würden genau die Klägerinnen wieder auf die Suche gehen und
einen neuen Ersatz für den dadruch profanisierten ehemaligen Ehrentitel
"Dame" gehen, sagen wier "Queen". Und dann würden sie die anrede "meione
Queens und Herren" fordern, und bald danach, jede Frau müsse mit "Queen"
anstatt "Dame" angeredet werden.

Es ist genau derselbe Mechanismus wie bei "Neger - Schwarzer -
Dunkelhäutiger - Mensch mit subsaharischem Migerationshintergrund -
Afro<heimatland>er - Pigmentbevorzugter", wo auch in jeder
Eskalationsstufe ein weiterer Begriff als angeblich pejorativ verteufelt
wird.
--
pgp-Key (RSA) 1024/09B8C0BD
fingerprint = 2C 49 FF B2 C4 66 2D 93 6F A1 FF 10 16 59 96 F3
HTML-Mail wird ungeleſen entſorgt.
Diedrich Ehlerding
2019-02-23 18:43:36 UTC
Permalink
Post by Bertel Lund Hansen
Post by Klaus Pommerening
Die dem "Herr" entsprechende Bezeichnung ist seit eh und je
und immer noch "Frau".
Frau und Mann
Dame und Herr
Nein. "Mann" und "Weib" einerseits, "Herr" und "Frau" andererseits gehören
zusammen. Die "Dame" stammt aus dem Französischen, ihr Gegenstück "Sieur"
hat sich im Deutchen allerdings nicht verbreitet.
--
pgp-Key (RSA) 1024/09B8C0BD
fingerprint = 2C 49 FF B2 C4 66 2D 93 6F A1 FF 10 16 59 96 F3
HTML-Mail wird ungeleſen entſorgt.
Martin Gerdes
2019-02-22 20:43:29 UTC
Permalink
Post by Stefan Schmitz
"aus aller Damen und Herren Länder"
Mit Herren sind in dem Ausdruck wohl die Herrscher gemeint. Damen sind also
nicht das passende Gegenstück. Wie müsste es korrekt gegendert heißen?
Bitte nicht "aus aller Herren und Herrinnen Länder".
Das ohnehin nicht, damit diskriminiert man ja die "Diversen".

Also: "... aus aller Herr*innen Länder".
Uwe Schickedanz
2019-02-23 09:26:55 UTC
Permalink
Post by Stefan Schmitz
"aus aller Damen und Herren Länder"
Mit Herren sind in dem Ausdruck wohl die Herrscher gemeint. Damen sind also
nicht das passende Gegenstück. Wie müsste es korrekt gegendert heißen?
Bitte nicht "aus aller Herren und Herrinnen Länder".
"Richtig gendern" ist ein Oxymoron. Entweder ist es gegendert, oder es
ist richtig. Tertium non datur.

Gruß Uwe
--
So wie die Attentäter von Brüssel Helden des IS sind,
so ist Nadejda Sawtschenko Heldin des Kiever Regimes. (Netzfundstück)
=== http://www.sicherheitslampe.de ===
Martin Gerdes
2019-02-23 17:01:08 UTC
Permalink
Post by Uwe Schickedanz
Post by Stefan Schmitz
"aus aller Damen und Herren Länder"
Mit Herren sind in dem Ausdruck wohl die Herrscher gemeint. Damen sind also
nicht das passende Gegenstück. Wie müsste es korrekt gegendert heißen?
Bitte nicht "aus aller Herren und Herrinnen Länder".
"Richtig gendern" ist ein Oxymoron. Entweder ist es gegendert, oder es
ist richtig. Tertium non datur.
Ich bin nicht dieser Auffassung.

Erst gings beim Gendern darum, die Minderheit der Frauen ins rechte
sprachliche Licht zu rücken (Gendern Ver. 1.0), seit wenigen Jahren hat
man sich dann zusätzlich auf die "Diversen" eingeschossen (Gendern Ver
2.0). Ein Text des Jahres 2010 beispielsweise ist nach den Vorstellungen
heutiger Genderer nicht korrekt gegendert.
Diedrich Ehlerding
2019-02-23 18:51:42 UTC
Permalink
Post by Martin Gerdes
Post by Uwe Schickedanz
"Richtig gendern" ist ein Oxymoron. Entweder ist es gegendert, oder es
ist richtig. Tertium non datur.
Ich bin nicht dieser Auffassung.
Erst gings beim Gendern darum, die Minderheit der Frauen ins rechte
sprachliche Licht zu rücken (Gendern Ver. 1.0), seit wenigen Jahren hat
man sich dann zusätzlich auf die "Diversen" eingeschossen (Gendern Ver
2.0). Ein Text des Jahres 2010 beispielsweise ist nach den Vorstellungen
heutiger Genderer nicht korrekt gegendert.
Letzteres mag sein, den genderern kan man ja ruhig jeden schwachsinn
unterstellen, sie übertreffen ihn bestimmt. Was aber niochts daran ändert,
dass kein gegenderter Text korrekt ist.
--
pgp-Key (RSA) 1024/09B8C0BD
fingerprint = 2C 49 FF B2 C4 66 2D 93 6F A1 FF 10 16 59 96 F3
HTML-Mail wird ungeleſen entſorgt.
Martin Gerdes
2019-02-24 23:10:05 UTC
Permalink
Post by Martin Gerdes
Post by Uwe Schickedanz
"Richtig gendern" ist ein Oxymoron. Entweder ist es gegendert, oder es
ist richtig. Tertium non datur.
Ich bin nicht dieser Auffassung.
Was aber nichts daran ändert, dass kein gegenderter Text korrekt ist.
"Richtigkeit" (was auch immer das ist) ist in der Politik bisweilen
keine Kategorie, so sie überhaupt faßbar ist. Man wird wohl die Genderei
als real existierende gesellschaftliche Strömung akzeptieren müssen
(auch wenn man sie selbst nicht mag) -- und sie steht wie das Binnen-I
über dem Duden.
Uwe Schickedanz
2019-02-24 12:02:22 UTC
Permalink
On Sat, 23 Feb 2019 18:01:08 +0100, Martin Gerdes
Post by Martin Gerdes
Post by Uwe Schickedanz
Post by Stefan Schmitz
"aus aller Damen und Herren Länder"
Mit Herren sind in dem Ausdruck wohl die Herrscher gemeint. Damen sind also
nicht das passende Gegenstück. Wie müsste es korrekt gegendert heißen?
Bitte nicht "aus aller Herren und Herrinnen Länder".
"Richtig gendern" ist ein Oxymoron. Entweder ist es gegendert, oder es
ist richtig. Tertium non datur.
Ich bin nicht dieser Auffassung.
"Wenn wir etwas falsch machen, dann aber richtig!"

Gruß Uwe
--
So wie die Attentäter von Brüssel Helden des IS sind,
so ist Nadejda Sawtschenko Heldin des Kiever Regimes. (Netzfundstück)
=== http://www.sicherheitslampe.de ===
Loading...