Discussion:
Früher war alles besser
Add Reply
Manfred Russ
2018-10-26 22:58:35 UTC
Antworten
Permalink
Früher waren die Leute einfach doof.
Heute nicht mehr. Heute heißt das Sprachwandel.

In der guten alten Zeit dagegen konnte man noch auf die sprachliche
Zuverlässigkeit und stilbildende Kraft der Printmedien vertrauen.

Printmedien im weiteren Sinne sind/waren auch "Disneys Lustige
Taschenbücher" in der bekanntermaßen genialen Übersetzung von Erika
Fuchs. In dieser vorsprachwandelnder Zeit war die Welt noch in Ordnung.

Bis vor einiger Zeit die ersten zehn der Lustigen Taschenbücher als
Reprint im Sammelschuber erschienen sind. Aber seht selbst:

---

_Band 1_
S. 248: Rizinus

_Band 2_
S. 39: Hinter ihnen taucht ein Seerohr aus dem Wasser
S. 135: Zorbioparamethylhydroturbopropylpulsobenzoe-Phenyloferrosulnaphtalin

_Band 4_
S.190: Rasch, berichten sie Vetter Philibert, was vorgefallen ist.

_Band 5_
S.177: Wenn ihr nicht so klein wärt, würde ich ganz andere Seiten aufziehen!

_Band 6_
S. 120: Währenddessen rast Micky mit 28000 km Stundengeschwindigkeit um
den Erdball
S. 173: [...] da beginnt es, infolge der fehlenden Anziehungskraft, frei
im Raum zu schweben.
S. 218: Nichtsdestotrotz

_Band 7_
S.185: Auswärts Essen zu geh'n, ist ja so maßlos teuer.

_Band 8_
S. 73: Am 3. Mai jedes Jahres geht über Tetupapan, der Hauptstadt von
Pindaros, ein eigenartiger Regen nieder.

_Band 9_
S.35: Damit man mir keine Vorwürfe machte, hab' ich's nie jemandem erzählt.
S. 207: Das ist schon das zweite Uzgespräch heute vormittag!
[außer der Reihe: war das damals bundesweit verständlich?]

_Band 10_
S. 63: Ich lasse die Bande überschatten!

---

Und immer mal wieder eingestreut: "Laß`"


Irgendwer hat meine Erinnerung korrumpiert…
René Marquardt
2018-10-27 01:28:48 UTC
Antworten
Permalink
Post by Manfred Russ
Früher waren die Leute einfach doof.
Heute nicht mehr. Heute heißt das Sprachwandel.
In der guten alten Zeit dagegen konnte man noch auf die sprachliche
Zuverlässigkeit und stilbildende Kraft der Printmedien vertrauen.
Printmedien im weiteren Sinne sind/waren auch "Disneys Lustige
Taschenbücher" in der bekanntermaßen genialen Übersetzung von Erika
Fuchs. In dieser vorsprachwandelnder Zeit war die Welt noch in Ordnung.
Bis vor einiger Zeit die ersten zehn der Lustigen Taschenbücher als
---
_Band 1_
S. 248: Rizinus
_Band 2_
S. 39: Hinter ihnen taucht ein Seerohr aus dem Wasser
S. 135: Zorbioparamethylhydroturbopropylpulsobenzoe-Phenyloferrosulnaphtalin
_Band 4_
S.190: Rasch, berichten sie Vetter Philibert, was vorgefallen ist.
_Band 5_
S.177: Wenn ihr nicht so klein wärt, würde ich ganz andere Seiten aufziehen!
_Band 6_
S. 120: Währenddessen rast Micky mit 28000 km Stundengeschwindigkeit um
den Erdball
S. 173: [...] da beginnt es, infolge der fehlenden Anziehungskraft, frei
im Raum zu schweben.
S. 218: Nichtsdestotrotz
_Band 7_
S.185: Auswärts Essen zu geh'n, ist ja so maßlos teuer.
_Band 8_
S. 73: Am 3. Mai jedes Jahres geht über Tetupapan, der Hauptstadt von
Pindaros, ein eigenartiger Regen nieder.
_Band 9_
S.35: Damit man mir keine Vorwürfe machte, hab' ich's nie jemandem erzählt.
S. 207: Das ist schon das zweite Uzgespräch heute vormittag!
[außer der Reihe: war das damals bundesweit verständlich?]
_Band 10_
S. 63: Ich lasse die Bande überschatten!
---
Und immer mal wieder eingestreut: "Laß`"
Irgendwer hat meine Erinnerung korrumpiert…
Wie du bereits sagtest: Reprint. Wurde alles vom Millennial-Praktikanten
verschlimmbessert. Die Originaldrucke sind selbstver fehlerfrei.

/s
Stefan+ (Stefan Froehlich)
2018-10-27 06:27:43 UTC
Antworten
Permalink
Post by Manfred Russ
S. 207: Das ist schon das zweite Uzgespräch heute vormittag!
[außer der Reihe: war das damals bundesweit verständlich?]
Zumindestens ohne Kontext ist das noch nicht einmal heute für mich
verständlich.

Servus,
Stefan
--
http://kontaktinser.at/ - die kostenlose Kontaktboerse fuer Oesterreich
Offizieller Erstbesucher(TM) von mmeike

Geht nicht!? Das gibt's nicht, jedenfalls nicht bei uns: Stefan.
(Sloganizer)
Martin Gerdes
2018-10-27 11:43:13 UTC
Antworten
Permalink
Post by Stefan+ (Stefan Froehlich)
Post by Manfred Russ
S. 207: Das ist schon das zweite Uzgespräch heute vormittag!
[außer der Reihe: war das damals bundesweit verständlich?]
Zumindestens ohne Kontext ist das noch nicht einmal heute für mich
verständlich.
Na sowas!

Dabei hat der Duden das Wort "Uz" (Neckerei) und das zugehörige Verb
"usen" (necken, ärgern) doch. Es war schon in meiner Kindheit selten,
ich habe es wohl einige Jahrzehnte schon nicht mehr gehört.

Aber es geht ja auch betreffmäßig darum, daß früher alles besser war.
Stefan+ (Stefan Froehlich)
2018-10-27 14:25:15 UTC
Antworten
Permalink
Post by Martin Gerdes
Post by Stefan+ (Stefan Froehlich)
Post by Manfred Russ
S. 207: Das ist schon das zweite Uzgespräch heute vormittag!
[außer der Reihe: war das damals bundesweit verständlich?]
Zumindestens ohne Kontext ist das noch nicht einmal heute für mich
verständlich.
Na sowas!
Dabei hat der Duden das Wort "Uz" (Neckerei) und das zugehörige Verb
"usen" (necken, ärgern) doch. Es war schon in meiner Kindheit selten,
ich habe es wohl einige Jahrzehnte schon nicht mehr gehört.
Ich gebe zu, ich habe nicht im Duden nachgesehen, aber ich bin mir
vollkommen sicher, das Wort noch nie im Leben gehört zu haben. Ich
muss einmal bei Gelegenheit meine Eltern fragen - aber irgendwie
vermute ich da einen Germanizismus.

Servus,
Stefan
--
http://kontaktinser.at/ - die kostenlose Kontaktboerse fuer Oesterreich
Offizieller Erstbesucher(TM) von mmeike

Stefan. Hastig und lästig!
(Sloganizer)
Gunhild Simon
2018-10-27 20:23:36 UTC
Antworten
Permalink
Post by Stefan+ (Stefan Froehlich)
Post by Martin Gerdes
Post by Stefan+ (Stefan Froehlich)
Post by Manfred Russ
S. 207: Das ist schon das zweite Uzgespräch heute vormittag!
[außer der Reihe: war das damals bundesweit verständlich?]
Zumindestens ohne Kontext ist das noch nicht einmal heute für mich
verständlich.
Na sowas!
Dabei hat der Duden das Wort "Uz" (Neckerei) und das zugehörige Verb
"usen" (necken, ärgern) doch. Es war schon in meiner Kindheit selten,
ich habe es wohl einige Jahrzehnte schon nicht mehr gehört.
Ich gebe zu, ich habe nicht im Duden nachgesehen, aber ich bin mir
vollkommen sicher, das Wort noch nie im Leben gehört zu haben.
...

In irgendeinem Degenhardt-Song kommt es vor.
Ansonsten habe ich es auch nie wahrgenommen.

Ich habs!

Genauer, es ist "Der Emigrantenchoral"
Text:Walter Mehring

"Werft eure Herzen über alle Grenzen
...
Ihr seid gewarnt: Das Schicksal läßt sich da nicht uzen
..."
http://testicanzoni.mtv.it/testi-Ernst-Busch_96149/testo-Emigranten-Choral-7091676

Gruß
Gunhild
Christina Kunze
2018-10-27 20:49:25 UTC
Antworten
Permalink
Am 27.10.2018 um 16:25 schrieb Stefan Froehlich:

[uzen]
Post by Stefan+ (Stefan Froehlich)
Ich gebe zu, ich habe nicht im Duden nachgesehen, aber ich bin mir
vollkommen sicher, das Wort noch nie im Leben gehört zu haben.
Gehört habe ich es auch noch nie, aber gelesen schon gelegentlich.

chr
Roland Franzius
2018-10-27 21:39:28 UTC
Antworten
Permalink
Post by Christina Kunze
[uzen]
Post by Stefan+ (Stefan Froehlich)
Ich gebe zu, ich habe nicht im Duden nachgesehen, aber ich bin mir
vollkommen sicher, das Wort noch nie im Leben gehört zu haben.
Gehört habe ich es auch noch nie, aber gelesen schon gelegentlich.
Das "Üütz" für piesackende Schabernacken im Kindesalter gehörte zum
Vokabular meiner Mutter, einer waschechten Lindenerin mit Hintergründen
vom Harz bis ans Meer. Seit einigen Menschenleben nicht mehr gehört.
--
Roland Franzius
Dorothee Hermann
2018-10-28 14:19:16 UTC
Antworten
Permalink
Post by Roland Franzius
Post by Christina Kunze
[uzen]
Das "Üütz" für piesackende Schabernacken im Kindesalter gehörte zum
Vokabular meiner Mutter, einer waschechten Lindenerin mit
Hintergründen vom Harz bis ans Meer.
Uzen ist mir aus dem Elternhaus und Umgebung bekannt (Westfalen), aus
der Literatur, ich hab es auch im Normalleben gesagt gehört - hier in
Bayern aber nie.

Natürlich auch aus Kreuzworträtseln und Scherzen über Techno ("uz, uz,
uz").
Post by Roland Franzius
Seit einigen Menschenleben nicht mehr gehört.
^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^

Wie alt bist Du denn jetzt?
;-)


Dorothee
Aleks Holub
2018-10-27 20:51:14 UTC
Antworten
Permalink
Am 27.10.2018 um 16:25 schrieb Stefan Froehlich:

[uzen]
Post by Stefan+ (Stefan Froehlich)
Ich gebe zu, ich habe nicht im Duden nachgesehen, aber ich bin mir
vollkommen sicher, das Wort noch nie im Leben gehört zu haben.
Ich kenne dieses Wort nur aus Kreuzworträtseln, habe es jedoch noch nie
gehört.
Heinz Lohmann
2018-10-27 15:36:59 UTC
Antworten
Permalink
Post by Martin Gerdes
Post by Stefan+ (Stefan Froehlich)
Post by Manfred Russ
S. 207: Das ist schon das zweite Uzgespräch heute vormittag!
[außer der Reihe: war das damals bundesweit verständlich?]
Zumindestens ohne Kontext ist das noch nicht einmal heute für mich
verständlich.
Na sowas!
Dabei hat der Duden das Wort "Uz" (Neckerei) und das zugehörige Verb
"usen" (necken, ärgern) doch. Es war schon in meiner Kindheit selten,
ich habe es wohl einige Jahrzehnte schon nicht mehr gehört.
Aber es geht ja auch betreffmäßig darum, daß früher alles besser war.
War vielleicht regional Anfang der 1960er im Gebrauch.
Gelesen hab ich's vor Urzeiten 2-3 mal, gehört nie.
--
mfg
Heinz Lohmann
Tamsui, Taiwan

Gedanken sind nicht stets parat,
man schreibt auch, wenn man keine hat. W.B.
Frank Hucklenbroich
2018-10-27 18:58:07 UTC
Antworten
Permalink
Post by Martin Gerdes
Post by Stefan+ (Stefan Froehlich)
Post by Manfred Russ
S. 207: Das ist schon das zweite Uzgespräch heute vormittag!
[außer der Reihe: war das damals bundesweit verständlich?]
Zumindestens ohne Kontext ist das noch nicht einmal heute für mich
verständlich.
Na sowas!
Dabei hat der Duden das Wort "Uz" (Neckerei) und das zugehörige Verb
"usen" (necken, ärgern) doch.
"Uutzen", nicht "usen". Ich kenne das, aber das enstammt eher dem
Sprachgebrauch meiner Großeltern.

Wobei ich das auch kenne als "Loß mer nit uutze", im Sinne von "Laß uns
nicht den Teufel an die Wand malen". Also ähnlich wie "unken", was die
gleiche Bedeutung hat (schwarzmalen).

Grüße,

Frank
Manfred Russ
2018-10-28 23:14:54 UTC
Antworten
Permalink
Post by Martin Gerdes
Dabei hat der Duden das Wort "Uz" (Neckerei) und das zugehörige Verb
"usen" (necken, ärgern) doch. Es war schon in meiner Kindheit selten,
ich habe es wohl einige Jahrzehnte schon nicht mehr gehört.
Dem Stil ihrer Übersetzungen nach zu urteilen hätte ich erwartet, dass
Frau Erika Fuchs süddeutsch sozialisiert sei. Wikipedia widerspricht da.
Sie ist allerdings ziemlich viel im deutschsprachigen Raum rumgekommen.

https://de.wikipedia.org/wiki/Erika_Fuchs

Wer hat da eigentlich desd ins Spiel gebracht ("Erikativ")?
Post by Martin Gerdes
Aber es geht ja auch betreffmäßig darum, daß früher alles besser war.
Der Betreff sagt "war", meint aber natürlich "schien". Ein ganz
schlimmer Finger!
Werner Tann
2018-10-27 08:07:19 UTC
Antworten
Permalink
Post by Manfred Russ
Printmedien im weiteren Sinne sind/waren auch "Disneys Lustige
Taschenbücher" in der bekanntermaßen genialen Übersetzung von Erika
Fuchs. In dieser vorsprachwandelnder Zeit war die Welt noch in Ordnung.
Genial war die Adaptierung der Comics an deutsche Verhältnisse, nicht
aber die Übersetzung. Sie hat so frei übersetzt, dass stellenweise
nichts mehr an den Originaltext erinnert. Das ist für einen guten
Übersetzer ein No-Go. Lies mal die Stories von Carl Barks im Original!
Post by Manfred Russ
S. 248: Rizinus
Und?
Post by Manfred Russ
S. 39: Hinter ihnen taucht ein Seerohr aus dem Wasser
Der Fehler findet sich schon in der Erstausgabe von 1967, in deiner
"guten alten Zeit"!
Post by Manfred Russ
S. 135: Zorbioparamethylhydroturbopropylpulsobenzoe-Phenyloferrosulnaphtalin
Bist du Chemiestudent? Wen interessiert's, welcher Buchstabe da
(absichtlich?) vergessen wurde?
Post by Manfred Russ
S. 120: Währenddessen rast Micky mit 28000 km Stundengeschwindigkeit um
den Erdball
Das ist nicht Ausdruck eines Sprachfehlers, sondern eines Denkfehlers.
Post by Manfred Russ
S. 173: [...] da beginnt es, infolge der fehlenden Anziehungskraft, frei
im Raum zu schweben.
Und?
Post by Manfred Russ
S. 218: Nichtsdestotrotz
Und? Darf in einem Comic keine Umgangssprache mehr vorkommen?
Post by Manfred Russ
S. 73: Am 3. Mai jedes Jahres geht über Tetupapan, der Hauptstadt von
Pindaros, ein eigenartiger Regen nieder.
Und? Alles korrekt! Solltest du meinen, es müsste "jeden Jahres"
heißen, nimm dir Deutsch-Nachhilfe. Beide Formen sind
standardsprachlich.
Post by Manfred Russ
S.35: Damit man mir keine Vorwürfe machte, hab' ich's nie jemandem erzählt.
Und? Alte Rechtschreibung.
Post by Manfred Russ
Und immer mal wieder eingestreut: "Laß`"
Und? Alte Rechtschreibung.
Martin Gerdes
2018-10-27 11:43:14 UTC
Antworten
Permalink
Post by Werner Tann
Post by Manfred Russ
Printmedien im weiteren Sinne sind/waren auch "Disneys Lustige
Taschenbücher" in der bekanntermaßen genialen Übersetzung von Erika
Fuchs. In dieser vorsprachwandelnder Zeit war die Welt noch in Ordnung.
Genial war die Adaptierung der Comics an deutsche Verhältnisse, nicht
aber die Übersetzung. Sie hat so frei übersetzt, dass stellenweise
nichts mehr an den Originaltext erinnert. Das ist für einen guten
Übersetzer ein No-Go.
Kommt drauf an. Ein Übersetzer eines Fachtextes darf das nicht machen,
aber bei einem Übersetzer literarischer Texte gilt gerade das als die
höchste Kunst: Er soll nicht den Text übersetuen, sondern seinen Sinn
und seine Stimmung.

Man bezeichnet so etwas als "kongenial": Der Übersetzer ist nicht etwa
nur schlichter Dienstleister, sondern ein Künstler von eigenem Rang.
Werner Tann
2018-10-27 15:09:02 UTC
Antworten
Permalink
Post by Martin Gerdes
Kommt drauf an. Ein Übersetzer eines Fachtextes darf das nicht machen,
aber bei einem Übersetzer literarischer Texte gilt gerade das als die
höchste Kunst: Er soll nicht den Text übersetuen, sondern seinen Sinn
und seine Stimmung.
Man bezeichnet so etwas als "kongenial": Der Übersetzer ist nicht etwa
nur schlichter Dienstleister, sondern ein Künstler von eigenem Rang.
Sprechblasentexte sind nicht 1:1 mit Romanprosa gleichzusetzen, weil
Comics ein eigenes Genre sind. Comics sind keine Bücher. Weder die
Sprechblasen alleine noch die Bilder-Panels alleine machen den Comic
aus, erst die Kombination. Was nun in diesen Sprechblasen getextet
wird, gehört oft notwendig zu den Bildern, ist nur mit Krampf
austauschbar. Zudem bestand für viele "Freiheiten" der Frau Fuchs
keine sachliche Notwendigkeit. Der englische Originaltext wäre, bei
Beibehaltung von "Sinn und Stimmung" fast wörtlich zu übersetzen
gewesen. Frau Fuchs wollte aber nicht. Ihre Intention war es, den
Originaltext für deutschsprachige Kinder zurechtzubiegen, um ihnen
z.B. Vertrautes aus ihrer Kultur zu servieren oder auch um Grobheiten
zu entschärfen oder Ähnliches.

Bekannt ist das Reinwürgen des Rütli-Schwurs in die Geschichte "Die
Weihnachtswäsche". Da lässt sie einen von Donalds Neffen sagen: "Lasst
uns schwören! Wir wollen sein ein einig Volk von Brüdern, in keiner
Not uns waschen und Gefahr!" Zwar ist das lustig und eine sprachlich
exzellente Umformung des Rütli-Schwurs. Aber im Original hieß es:
"From this moment we are the 'three un-ducks' - unkempt, uncombed and
unbathed!" Ich bin kein Übersetzer und weiß auch nicht, wie man das
gut übersetzt hätte, denn "Un-Enten" klingt recht dämlich. Aber sich
so viel Freiheit nehmen, dass man Schiller in die Blase packt ...?

Okay, einen Vorschlag hätte ich. Aber ich bin halt nur Tann, nicht
Fuchs: ;-)
"Von nun an sind wir die drei Dreck-Enten ohne Wasser, Seife und
Kamm!"
Das wäre mir irgendwie lieber gewesen als dieses bildungsbürgerliche
Gepose der Fuchs.
Christina Kunze
2018-10-27 20:47:14 UTC
Antworten
Permalink
Post by Werner Tann
Post by Martin Gerdes
Kommt drauf an. Ein Übersetzer eines Fachtextes darf das nicht machen,
aber bei einem Übersetzer literarischer Texte gilt gerade das als die
höchste Kunst: Er soll nicht den Text übersetuen, sondern seinen Sinn
und seine Stimmung.
Man bezeichnet so etwas als "kongenial": Der Übersetzer ist nicht etwa
nur schlichter Dienstleister, sondern ein Künstler von eigenem Rang.
Sprechblasentexte sind nicht 1:1 mit Romanprosa gleichzusetzen, weil
Comics ein eigenes Genre sind. Comics sind keine Bücher.
Nun, auf allzu viel Tradition in der Comic-Übersetzung konnte Frau Fuchs
vermutlich nicht zurückgreifen.

Dir passieren hier reihenweise Horizontverschiebungen. Will sagen: Du
bewertest die Übersetzung von Frau Fuchs aus heutiger Perspektive, auch
Post by Werner Tann
Das wäre mir irgendwie lieber gewesen als dieses bildungsbürgerliche
Gepose der Fuchs.
Das Wissen, das Dir heute nur noch wie "Gepose" vorkommt, war damals
erheblich präsenter als heute.

chr
Werner Tann
2018-10-28 07:42:30 UTC
Antworten
Permalink
Post by Christina Kunze
Das Wissen, das Dir heute nur noch wie "Gepose" vorkommt, war damals
erheblich präsenter als heute.
Ja, in Deutschland. Aber nicht in den USA. Das ist der Punkt.

Abgesehen von den bildungsbürgerlichen Attitüden verfremdet die
Übersetzung den Originaltext auch in etlichen anderen Aspekten. Leider
habe ich nicht viele Beispiele parat, weil ich das beim Lesen nicht
protokolliert habe. Auf die Schnelle habe ich z. B. noch das hier
gefunden, in der Geschichte "Der arme reiche Mann":

Dagobert hat die Panzerknacker gerade bombardiert, so dass deren
Hinterteile angesengt worden sind. Ein Panel zeigt, wie sich zwei von
ihen die geschwärzten Allerwertesten halten. Ein anderer schimpft:

Original:
Don't stand around rubbing your burnt spots! Get going on plan four!

E. Fuchs:
Steht hier nicht so dußlig herum! Noch ist nichts verloren. Wir
schreiten nunmehr zu Plan Nr. 4.

Ich sehe keinen guten Grund, die "burnt spots" wegzulassen, ganz im
Gegenteil. Denn, wie gesagt, hier verweist der Barksche Text auf im
Bild Gezeigtes. Fuchs will aber nicht aussprechen, was ihr bereits in
der Zeichnung nicht ganz "kindgemäß" erscheint: die Panzerknacker
reiben sich die Hintern ...
Christina Kunze
2018-10-28 18:23:14 UTC
Antworten
Permalink
Post by Werner Tann
Post by Christina Kunze
Das Wissen, das Dir heute nur noch wie "Gepose" vorkommt, war damals
erheblich präsenter als heute.
Ja, in Deutschland. Aber nicht in den USA. Das ist der Punkt.
Abgesehen von den bildungsbürgerlichen Attitüden verfremdet die
Übersetzung den Originaltext auch in etlichen anderen Aspekten.
Irgendwo ziemlich am Anfang von "Quasi dasselbe mit anderen Worten"
steht, dass Umberto Ecco seinen Übersetzer Burkhart Kroeber ausdrücklich
ermuntert hat, bei Zitaten aus der italienischen Literatur, die hier
keiner kennt und die folglich auch keine Assoziationen auslösen, nicht
dieselben Zitate auf Deutsch zu verwenden, sondern etwas aus der
deutschen Kultur, das dieselben Assoziationen auslöst. Diese Art des
Übersetzens ist mir sehr sympathisch, weil ich möchte, dass der
übersetzte Text auf den deutschen Leser eine möglichst ähnliche Wirkung
entfaltet wie der originalsprachliche auf den Leser des Originaltextes.

Wie die Vorgaben konkret waren, ob vielleicht in Amerika damals
freizügigere Kindertexte akzeptiert waren als in Deutschland, weiß ich
nicht, möchte aber zu bedenken geben, dass es daran gelegen haben kann.

Nach der Übersetzerin kommt die Lektorin. Und u.U. kann das erhebliche,
nicht immer abgesprochene Veränderungen bedeuten.
Mir ging es so, dass in einem Kinderbuch ein ungarischer Name vorkam,
den das Lektorat offenbar als unzumutbar ansah und änderte. Leider taten
sie das ohne Absprache und wählten einen Namen, der überhaupt nicht
passt und den ich NIEMALS verwendet hätte.
Aber als ich das fertige Buch zugeschickt bekam, war es natürlich zu spät.

chr
Werner Tann
2018-10-28 18:56:49 UTC
Antworten
Permalink
Post by Christina Kunze
Irgendwo ziemlich am Anfang von "Quasi dasselbe mit anderen Worten"
steht, dass Umberto Ecco seinen Übersetzer Burkhart Kroeber ausdrücklich
ermuntert hat, bei Zitaten aus der italienischen Literatur, die hier
keiner kennt und die folglich auch keine Assoziationen auslösen, nicht
dieselben Zitate auf Deutsch zu verwenden, sondern etwas aus der
deutschen Kultur, das dieselben Assoziationen auslöst.
Ja, aber die drei "un-ducks" waren kein Zitat - soweit ich weiß - und
die "burnt spots" auch nicht.

Als ich damals zum ersten Mal die Barks-Stories im Original gelesen
habe, war ich entsetzt, was in der Übersetzung alles verloren gegangen
ist. Keine Frage, dass Fuchs die Comics genial "verdeutscht" hat. Aber
Barks ist das über weite Strecken nicht mehr, textlich gesehen.
(Übrigens gab es auch eine ganze Reihe von Bild-Zensuren, aber das ist
ein anderes Thema.)
Martin Gerdes
2018-10-28 22:36:17 UTC
Antworten
Permalink
Post by Werner Tann
Als ich damals zum ersten Mal die Barks-Stories im Original gelesen
habe, war ich entsetzt, was in der Übersetzung alles verloren gegangen
ist.
Hach, was sind wir heute aber wieder toll!
Wir lesen fremdsprachliche Literatur natürlich nur in der
Originalsprache.

Nur die Plebs liest (ausschließlich) Übersetzungen. Bäh!

Wir nehmen sowas nur zu dem Zweck zur Hand, damit wir uns über deren
sprachliche Vergröberungen ereifern können.

Früher war alles besser (siehe Betreff). Vor Luther, meine ich.
Der Mann von Welt liest die Bibel natürlich in Altgriech ... Zement
nochmal! Ist das überhaupt die Originalsprache?
Dorothee Hermann
2018-10-28 23:23:20 UTC
Antworten
Permalink
Post by Werner Tann
Als ich damals zum ersten Mal die Barks-Stories im Original
gelesen habe, war ich entsetzt, was in der Übersetzung alles
verloren gegangen ist.
Hach, was sind wir heute aber wieder toll! Wir lesen fremdsprachliche
Literatur natürlich nur in der Originalsprache.
Tja, es gibt Menschen, die das können!
Ist Dir das fremd?
Nur die Plebs liest (ausschließlich) Übersetzungen. Bäh!
"Plebs" hört sich natürlich besser an, als z.B. "das gemeine Volk" oder so.
Wir nehmen sowas nur zu dem Zweck zur Hand, damit wir uns über deren
sprachliche Vergröberungen ereifern können.
"Wir" nicht. Sprich doch für Dich!
Früher war alles besser (siehe Betreff). Vor Luther, meine ich. Der
Mann von Welt liest die Bibel natürlich in Altgriech ... Zement
nochmal! Ist das überhaupt die Originalsprache?
Soeben bewahrheiteten sich die Zweifel an der Echtheit einiger
Fragmente, die von den Schriftrollen aus Qumran stammen sollen und in
einem Museum in Washington ausgestellt waren: Sie sind gefälscht und
nicht die angenommenen 2000 Jahre alt.

Da ist doch die "Originalsprache", bzw. die Originalschrift, bei diesem
"Buch-Stückwerk", noch sicher zu bestimmen?


Dorothee
Manfred Russ
2018-10-29 16:22:22 UTC
Antworten
Permalink
Post by Dorothee Hermann
Post by Martin Gerdes
Wir nehmen sowas nur zu dem Zweck zur Hand, damit wir uns über deren
sprachliche Vergröberungen ereifern können.
"Wir" nicht. Sprich doch für Dich!
Sagt mal, was ist hier eigentlich los? Merkt denn kein Mensch mehr, wenn
jemand in Zitatzeichen spricht, *ohne* sowas unanständigerweise auch
anzuzeigen?
Post by Dorothee Hermann
Soeben bewahrheiteten sich die Zweifel an der Echtheit einiger
Fragmente, die von den Schriftrollen aus Qumran stammen sollen und in
einem Museum in Washington ausgestellt waren: Sie sind gefälscht und
nicht die angenommenen 2000 Jahre alt.
Da ist doch die "Originalsprache", bzw. die Originalschrift, bei diesem
"Buch-Stückwerk", noch sicher zu bestimmen?
Stückwerk? Früher hatte ich das mal als "Reader's Digest vom Heiligen
Geist" bezeichnet, was natürlich grob falsch war. Ist ja eher (um beim
Thema zu bleiben), als hätte irgendwer nach Jahrhunderten die noch
auffindbaren Seiten aus der Comic-Abteilung der Kinderbibliothek
aneinandergeklatscht und zwischen zwei Buchdeckel gesperrt.
Werner Tann
2018-10-29 08:07:42 UTC
Antworten
Permalink
Post by Martin Gerdes
Post by Werner Tann
Als ich damals zum ersten Mal die Barks-Stories im Original gelesen
habe, war ich entsetzt, was in der Übersetzung alles verloren gegangen
ist.
Hach, was sind wir heute aber wieder toll!
Wir lesen fremdsprachliche Literatur natürlich nur in der
Originalsprache.
Du musst dich nicht so laut schämen, Barks nicht auf Englisch zu
kennen.

Und auf die Übersetzungspfuscher wird man deswegen aufmerksam, weil
man sich fragt, wie die eine oder andere englische Blase, weil
"schwierig", wohl von Fuchs übersetzt worden ist, und man dann eben
nachsieht.
Helmut Richter
2018-10-29 08:31:55 UTC
Antworten
Permalink
Post by Werner Tann
Post by Martin Gerdes
Post by Werner Tann
Als ich damals zum ersten Mal die Barks-Stories im Original gelesen
habe, war ich entsetzt, was in der Übersetzung alles verloren gegangen
ist.
Hach, was sind wir heute aber wieder toll!
Wir lesen fremdsprachliche Literatur natürlich nur in der
Originalsprache.
Du musst dich nicht so laut schämen, Barks nicht auf Englisch zu
kennen.
Und auf die Übersetzungspfuscher wird man deswegen aufmerksam, weil
man sich fragt, wie die eine oder andere englische Blase, weil
"schwierig", wohl von Fuchs übersetzt worden ist, und man dann eben
nachsieht.
Nicht immer ist eine wörtliche Übersetzung die genaueste. Manchmal
verstehen deutsche Leser Anspielungen auf die amerikanische Kultur nicht;
dann muss man stattdessen Anspielungen auf etwas machen, das das
Zielpublikum kennt.

I hope I could make discernible that a translation has hand and foot only
if it does not stick to the single word but, before all, also has the
context in its eye without which the single word is sound and smoke.
--
Helmut Richter
Werner Tann
2018-10-29 14:43:57 UTC
Antworten
Permalink
Post by Helmut Richter
I hope I could make discernible that a translation has hand and foot only
if it does not stick to the single word but, before all, also has the
context in its eye without which the single word is sound and smoke.
And not to forget, the devil lies in the detail.
Frank Hucklenbroich
2018-10-29 14:47:57 UTC
Antworten
Permalink
Post by Werner Tann
Post by Helmut Richter
I hope I could make discernible that a translation has hand and foot only
if it does not stick to the single word but, before all, also has the
context in its eye without which the single word is sound and smoke.
And not to forget, the devil lies in the detail.
The devil is a squirrel.
U***@web.de
2018-10-29 15:32:45 UTC
Antworten
Permalink
Post by Helmut Richter
Nicht immer ist eine wörtliche Übersetzung die genaueste. Manchmal
verstehen deutsche Leser Anspielungen auf die amerikanische Kultur nicht;
dann muss man stattdessen Anspielungen auf etwas machen, das das
Zielpublikum kennt.
Und deswegen waren die Asterix-Übersetzungen ins Russische
auch nicht witzig.

Weder funktionierten Redeflus, Bratensos, Verleihnix
noch hatten die Moskowiter in Zentralrußland auf
römische Kultur zurückzublicken.

Gruß, ULF
René Marquardt
2018-10-29 15:47:45 UTC
Antworten
Permalink
Post by U***@web.de
Post by Helmut Richter
Nicht immer ist eine wörtliche Übersetzung die genaueste. Manchmal
verstehen deutsche Leser Anspielungen auf die amerikanische Kultur nicht;
dann muss man stattdessen Anspielungen auf etwas machen, das das
Zielpublikum kennt.
Und deswegen waren die Asterix-Übersetzungen ins Russische
auch nicht witzig.
Weder funktionierten Redeflus, Bratensos, Verleihnix
noch hatten die Moskowiter in Zentralrußland auf
römische Kultur zurückzublicken.
Gruß, ULF
Hier ist quasi eine Abhandlung zum Thema:

https://en.wikipedia.org/wiki/List_of_Asterix_characters
Roland Franzius
2018-10-29 16:23:18 UTC
Antworten
Permalink
Post by U***@web.de
Post by Helmut Richter
Nicht immer ist eine wörtliche Übersetzung die genaueste. Manchmal
verstehen deutsche Leser Anspielungen auf die amerikanische Kultur nicht;
dann muss man stattdessen Anspielungen auf etwas machen, das das
Zielpublikum kennt.
Und deswegen waren die Asterix-Übersetzungen ins Russische
auch nicht witzig.
Weder funktionierten Redeflus, Bratensos, Verleihnix
noch hatten die Moskowiter in Zentralrußland auf
römische Kultur zurückzublicken.
Die Moskauer leben zwar so ungefähr seit 1453 in Rom römisch 3 , aber
wenn du das sagst.
--
Roland Franzius
Werner Tann
2018-10-29 17:39:31 UTC
Antworten
Permalink
Post by Roland Franzius
Die Moskauer leben zwar so ungefähr seit 1453 in Rom römisch 3 , aber
wenn du das sagst.
Ja, drum heißt's auch Heiliges Römisches Reich russischer Nation.
U***@web.de
2018-10-29 19:46:19 UTC
Antworten
Permalink
Post by Roland Franzius
Post by U***@web.de
Weder funktionierten Redeflus, Bratensos, Verleihnix
noch hatten die Moskowiter in Zentralrußland auf
römische Kultur zurückzublicken.
Die Moskauer leben zwar so ungefähr seit 1453 in Rom römisch 3 , aber
wenn du das sagst.
Sie können an Moskwa und Oka graben und graben, ohne auf
römische Fundamente zu stoßen, unbeschadet ihres Verständnisses
der Nachfolge von Byzanz.

Gruß, ULF
Stephan Seitz
2018-10-29 18:00:25 UTC
Antworten
Permalink
Post by U***@web.de
Und deswegen waren die Asterix-Übersetzungen ins Russische
auch nicht witzig.
Weder funktionierten Redeflus, Bratensos, Verleihnix
noch hatten die Moskowiter in Zentralrußland auf
römische Kultur zurückzublicken.
Hm, und was ist deine Lösung zum fehlenden römischen
Kulturverständnis? Die Geschichte komplett nach Osteuropa/Asien
umziehen? Oder gar nicht erst herausbringen?

Shade and sweet water!

Stephan
--
| Stephan Seitz E-Mail: stse+***@fsing.rootsland.net |
| Public Keys: http://fsing.rootsland.net/~stse/keys.html |
U***@web.de
2018-10-29 19:48:55 UTC
Antworten
Permalink
Post by Stephan Seitz
Post by U***@web.de
Und deswegen waren die Asterix-Übersetzungen ins Russische
auch nicht witzig.
Weder funktionierten Redeflus, Bratensos, Verleihnix
noch hatten die Moskowiter in Zentralrußland auf
römische Kultur zurückzublicken.
Hm, und was ist deine Lösung zum fehlenden römischen
Kulturverständnis? Die Geschichte komplett nach Osteuropa/Asien
umziehen? Oder gar nicht erst herausbringen?
Letzteres wäre für den Verleger für einzelne Zielsprachen eine
sinnvolle Option gewesen. Unsereins mag jede nicht zustande
gekommene Veröffentlichung bedauern, aber das liebe Geld...

Gruß, ULF
Stephan Seitz
2018-10-29 15:46:28 UTC
Antworten
Permalink
Post by Helmut Richter
Nicht immer ist eine wörtliche Übersetzung die genaueste. Manchmal
Also aus meiner Sicht ist sie schon die genaueste, oder du hast eine
andere Definition von genau.
Post by Helmut Richter
verstehen deutsche Leser Anspielungen auf die amerikanische Kultur nicht;
dann muss man stattdessen Anspielungen auf etwas machen, das das
Zielpublikum kennt.
Warum? Du könntest die Anspielung in einem Anhang erklären. Dann würde
der deutsche Leser sogar etwas lernen.

In englischen Übersetzungen von Manga gibt es durchaus Erläuterungen
am Ende. Ich finde das durchaus sehr interessant.

Shade and sweet water!

Stephan
--
| Stephan Seitz E-Mail: stse+***@fsing.rootsland.net |
| Public Keys: http://fsing.rootsland.net/~stse/keys.html |
Dorothee Hermann
2018-10-29 18:11:38 UTC
Antworten
Permalink
Post by Stephan Seitz
Du könntest die Anspielung in einem Anhang erklären. Dann würde
der deutsche Leser sogar etwas lernen.
Es sind Kurztexte, Anspielungen, manchmal nur Laute - die man
hintereinander lesen muss - damit man es in Abfolge witzig findet.
Dazu an passender Stelle, oder auch im Nachhinein, etwas nachschlagen zu
müssen, Erklärungen zu lesen - passt nicht zu dieser Art. Es unterbricht
die Geschichtchen.
Post by Stephan Seitz
In englischen Übersetzungen von Manga gibt es durchaus Erläuterungen
am Ende. Ich finde das durchaus sehr interessant.
Ich finde Mangas durchaus uninteressant. Auch wenn sie vielleicht
durchaus überzeugende Erklärungen dazu liefern.


Dorothee
Diedrich Ehlerding
2018-10-29 18:27:21 UTC
Antworten
Permalink
Post by Stephan Seitz
Warum? Du könntest die Anspielung in einem Anhang erklären. Dann würde
der deutsche Leser sogar etwas lernen.
Ein Witz, der erst erklärt werden muss, verfehlt seine Wirkung. Und ich
habe ganz erhebliche Zweifel, ob die Zielgruppe von Disney-Comics daran
interessiert ist, bei der Lektüre solcher Comics etwas zu lernen.
--
pgp-Key (RSA) 1024/09B8C0BD
fingerprint = 2C 49 FF B2 C4 66 2D 93 6F A1 FF 10 16 59 96 F3
HTML-Mail wird ungeleſen entſorgt.
Martin Gerdes
2018-10-30 17:15:07 UTC
Antworten
Permalink
Post by Werner Tann
Post by Martin Gerdes
Post by Werner Tann
Als ich damals zum ersten Mal die Barks-Stories im Original gelesen
habe, war ich entsetzt, was in der Übersetzung alles verloren gegangen
ist.
Hach, was sind wir heute aber wieder toll!
Wir lesen fremdsprachliche Literatur natürlich nur in der
Originalsprache.
Du musst dich nicht so laut schämen, Barks nicht auf Englisch zu
kennen.
Nichts geht über ein gut gepflegtes Vorurteil.
Post by Werner Tann
Und auf die Übersetzungspfuscher wird man deswegen aufmerksam, weil
man sich fragt, wie die eine oder andere englische Blase, weil
"schwierig", wohl von Fuchs übersetzt worden ist, und man dann eben
nachsieht.
Mein Vater hat Micky-Maus-Hefte gewöhnlich scherzhaft als "Schund- und
Schmutzliteratur" bezeichnet. Das hat mich als Kind nicht groß
gekümmert, ich habe die Dinger einfach nur gern gelesen. Ihren durchaus
vorhandenen literarischen Wert habe ich erst später erkannt.

Du kannst der Welt übrigens problemlos zeigen, um wie viel besser Du
Carl Barks übersetzen kannst als Erika Fuchs, und zwar im
Erika-Fuchs-Museum in Schwarzenbach a. d. Saale, das Du hochkulturell
als Kontrastprogramm zum Hügel besuchen kannst.

Man gibt Dir dort ein Bild vor, Du gibst Deine Übersetzung ein und auf
Tastendruck stellt man Deine Übersetzung der Fuchsschen Übersetzung
gegenüber.

Zugegeben, es bedarf dann einer gewissen Fähigkeit zur Selbstkritik zu
bewerten, welche der beiden Übersetzungen besser ist -- aber über diese
Fähigkeit verfügst Du ja. Dessen bin ich mir ganz sicher.
Werner Tann
2018-10-30 19:50:58 UTC
Antworten
Permalink
Post by Martin Gerdes
Du kannst der Welt übrigens problemlos zeigen, um wie viel besser Du
Carl Barks übersetzen kannst als Erika Fuchs,
Man hat jedes Recht der Welt, das Essen, das einem vorgesetzt wird,
abscheulich zu finden, auch wenn man sich selber nur einen Tee machen
kann. "Mach es selbst erstmal besser" ist ein dummer Vorwurf, wenn der
Kritiker sich gar nicht als Konkurrent oder Mitspieler des
Kritisierten geriert hat.
Martin Gerdes
2018-10-31 13:49:09 UTC
Antworten
Permalink
Post by Werner Tann
Post by Martin Gerdes
Du kannst der Welt übrigens problemlos zeigen, um wie viel besser Du
Carl Barks übersetzen kannst als Erika Fuchs,
Man hat jedes Recht der Welt, das Essen, das einem vorgesetzt wird,
abscheulich zu finden, auch wenn man sich selber nur einen Tee machen
kann.
Natürlich. Auf der anderen Seite hat die Mitwelt alles Recht der Welt,
einen Kritikaster für voll zu nehmen oder nicht.
Werner Tann
2018-10-31 15:19:21 UTC
Antworten
Permalink
Post by Martin Gerdes
Natürlich. Auf der anderen Seite hat die Mitwelt alles Recht der Welt,
einen Kritikaster für voll zu nehmen oder nicht.
Die wechselseitige Kritik der Kritik der Kritik ist potentiell
infinit. Unbegrenzt frei sind im Übrigen Titulierungen wie
Kritikaster, Troll, Störenfried und "rechter Rand". Die Argumente
gegen Personen werden immer gerne genommen, wenn gegen die Sache keine
zur Hand sind.
René Marquardt
2018-10-29 01:02:23 UTC
Antworten
Permalink
Post by Werner Tann
Als ich damals zum ersten Mal die Barks-Stories im Original gelesen
habe, war ich entsetzt, was in der Übersetzung alles verloren gegangen
ist. Keine Frage, dass Fuchs die Comics genial "verdeutscht" hat. Aber
Barks ist das über weite Strecken nicht mehr, textlich gesehen.
(Übrigens gab es auch eine ganze Reihe von Bild-Zensuren, aber das ist
ein anderes Thema.)
Die weitaus meisten Geschichten der LTB stammten ohnehin nicht von
Barks, sondern waren italienische Originale, die dort bereits zu
Mussolinis Zeiten veröffentlicht wurden.
Quinn C
2018-10-29 21:40:45 UTC
Antworten
Permalink
Post by Werner Tann
Post by Christina Kunze
Irgendwo ziemlich am Anfang von "Quasi dasselbe mit anderen Worten"
steht, dass Umberto Ecco seinen Übersetzer Burkhart Kroeber ausdrücklich
ermuntert hat, bei Zitaten aus der italienischen Literatur, die hier
keiner kennt und die folglich auch keine Assoziationen auslösen, nicht
dieselben Zitate auf Deutsch zu verwenden, sondern etwas aus der
deutschen Kultur, das dieselben Assoziationen auslöst.
Ja, aber die drei "un-ducks" waren kein Zitat - soweit ich weiß - und
die "burnt spots" auch nicht.
Als ich damals zum ersten Mal die Barks-Stories im Original gelesen
habe, war ich entsetzt, was in der Übersetzung alles verloren gegangen
ist.
Wirklich? Es ist eigentlich viel auffälliger, was alles hinzugefügt
ist. Die Originale, die ich gelesen habe, fand ich eher dröge.

Den rosaroten Panther sehe ich auch lieber auf deutsch.

Viel verloren geht in Asterix, Lucky Luke & Co.
--
gugelfug, m., späsze, unfug
GRIMM, Deutsches Wörterbuch
Helmut Richter
2018-10-30 09:52:10 UTC
Antworten
Permalink
Nach der Übersetzerin kommt die Lektorin. Und u.U. kann das erhebliche, nicht
immer abgesprochene Veränderungen bedeuten.
Mir ging es so, dass in einem Kinderbuch ein ungarischer Name vorkam, den das
Lektorat offenbar als unzumutbar ansah und änderte. Leider taten sie das ohne
Absprache und wählten einen Namen, der überhaupt nicht passt und den ich
NIEMALS verwendet hätte.
Aber als ich das fertige Buch zugeschickt bekam, war es natürlich zu spät.
Finde ich unfair. Ich bin kein Autor und auch kein Übersetzer, nur
(seltener) Verfasser von Zeitschriftenartikeln. Beim allerersten Mal
kannte ich die Spielregeln nicht. Als ein Lektor zahlreiche Veränderungen
vornahm, habe ich die zum großen Teil übernommen (schon weils auf Englisch
war und ich dem Lektor mehr Sprachverstand unterstellte), einzelne aber
kommentarlos zurückgewiesen (weil ich die neue Version sachlich
missverständlicher fand, selbst wenn sie sprachlich glatter war). Diese
wurden dann ohne weitere Diskussion so gedruckt wie von mir gewünscht.

Bei einem anderen Mal gings nur um die Länge. Ich sollte zwei Seiten
füllen und keine Zeile mehr. Da habe ich festgestellt, dass es sehr viel
weniger Arbeit ist, zweieinhalb Seiten zu schreiben, von denen ich den
Eindruck habe, es sei alles zwar knapp, aber vollständig gesagt, als das
auf zwei Seiten zu kürzen.
--
Helmut Richter
Werner Tann
2018-10-30 10:01:08 UTC
Antworten
Permalink
Post by Helmut Richter
Bei einem anderen Mal gings nur um die Länge. Ich sollte zwei Seiten
füllen und keine Zeile mehr. Da habe ich festgestellt, dass es sehr viel
weniger Arbeit ist, zweieinhalb Seiten zu schreiben, von denen ich den
Eindruck habe, es sei alles zwar knapp, aber vollständig gesagt, als das
auf zwei Seiten zu kürzen.
Na, für seinen langen Brief hat sich schon Blaise Pascal entschuldigt,
weil er für einen kürzeren keine Zeit gehabt habe.
Helmut Richter
2018-10-30 10:24:09 UTC
Antworten
Permalink
Post by Werner Tann
Post by Helmut Richter
Bei einem anderen Mal gings nur um die Länge. Ich sollte zwei Seiten
füllen und keine Zeile mehr. Da habe ich festgestellt, dass es sehr viel
weniger Arbeit ist, zweieinhalb Seiten zu schreiben, von denen ich den
Eindruck habe, es sei alles zwar knapp, aber vollständig gesagt, als das
auf zwei Seiten zu kürzen.
Na, für seinen langen Brief hat sich schon Blaise Pascal entschuldigt,
weil er für einen kürzeren keine Zeit gehabt habe.
Und ich gebe unumwunden zu, Schwierigkeiten zu haben, etwas wegzulassen,
was *auch* wichtig gewesen wäre, insbesondere Gegenargumente gegen
Gegenargumente, die zwar noch keiner vorgebracht hat, die aber jemand
vorbringen *könnte*.
--
Helmut Richter
U***@web.de
2018-10-30 11:26:51 UTC
Antworten
Permalink
Post by Helmut Richter
Post by Werner Tann
Post by Helmut Richter
Bei einem anderen Mal gings nur um die Länge. Ich sollte zwei Seiten
füllen und keine Zeile mehr. Da habe ich festgestellt, dass es sehr viel
weniger Arbeit ist, zweieinhalb Seiten zu schreiben, von denen ich den
Eindruck habe, es sei alles zwar knapp, aber vollständig gesagt, als das
auf zwei Seiten zu kürzen.
Na, für seinen langen Brief hat sich schon Blaise Pascal entschuldigt,
weil er für einen kürzeren keine Zeit gehabt habe.
Und ich gebe unumwunden zu, Schwierigkeiten zu haben, etwas wegzulassen,
was *auch* wichtig gewesen wäre, insbesondere Gegenargumente gegen
Gegenargumente, die zwar noch keiner vorgebracht hat, die aber jemand
vorbringen *könnte*.
"Diese Druckfassung ist die Kurzfassung. Sollten Sie wissen wollen,
was Sache ist, die Vollversion finden Sie im Internet."

Gruß, ULF
Werner Tann
2018-10-30 12:30:50 UTC
Antworten
Permalink
Post by Helmut Richter
Und ich gebe unumwunden zu, Schwierigkeiten zu haben, etwas wegzulassen,
was *auch* wichtig gewesen wäre, insbesondere Gegenargumente gegen
Gegenargumente, die zwar noch keiner vorgebracht hat, die aber jemand
vorbringen *könnte*.
Mir geht's ähnlich. Wobei man unterscheiden muss, ob der Schreiber ein
Dampfplauderer ist oder jemand, der wirklich viel zu sagen hat, einer,
bei dem in jedem Gliedsatz noch eine wichtige Information steckt.
U***@web.de
2018-10-30 16:57:27 UTC
Antworten
Permalink
Post by Helmut Richter
Bei einem anderen Mal gings nur um die Länge. Ich sollte zwei Seiten
füllen und keine Zeile mehr. Da habe ich festgestellt, dass es sehr viel
weniger Arbeit ist, zweieinhalb Seiten zu schreiben, von denen ich den
Eindruck habe, es sei alles zwar knapp, aber vollständig gesagt, als das
auf zwei Seiten zu kürzen.
Und wenn man es denn möglichst informationswahrend eingedampft hat,
kommen die, die sagen, es sei so sperrig zu lesen...

Gruß, ULF
Matthias Opatz
2018-11-07 11:10:57 UTC
Antworten
Permalink
Post by Werner Tann
Das wäre mir irgendwie lieber gewesen als dieses bildungsbürgerliche
Gepose der Fuchs.
Für den, der's nicht kennt, gibt es kein Verständnisproblem. Für
den, der's kennt, kommt ein Aha-Moment dazu. Wo ist das Problem?

Matthias
Werner Tann
2018-11-07 12:40:28 UTC
Antworten
Permalink
Post by Matthias Opatz
Post by Werner Tann
Das wäre mir irgendwie lieber gewesen als dieses bildungsbürgerliche
Gepose der Fuchs.
Für den, der's nicht kennt, gibt es kein Verständnisproblem. Für
den, der's kennt, kommt ein Aha-Moment dazu. Wo ist das Problem?
Kein Verständnisproblem: Nach deiner Logik müsste gelten, Korruption
ist okay, solange sie nicht öffentlich wird. Leser bekommen etwas
vorgesetzt, wo (zumindest heute) Barks draufsteht, aber nicht
Barks(text) drinnen ist. Dermaßen verfälschter/freier Text braucht
fast schon einen Disclaimer, um das Unwahre zu deklarieren.

Aha-Moment: Nicht nur Aha, sondern Ärgernis bzw. Irritation.
René Marquardt
2018-11-07 13:06:24 UTC
Antworten
Permalink
Post by Werner Tann
Post by Matthias Opatz
Post by Werner Tann
Das wäre mir irgendwie lieber gewesen als dieses bildungsbürgerliche
Gepose der Fuchs.
Für den, der's nicht kennt, gibt es kein Verständnisproblem. Für
den, der's kennt, kommt ein Aha-Moment dazu. Wo ist das Problem?
Kein Verständnisproblem: Nach deiner Logik müsste gelten, Korruption
ist okay, solange sie nicht öffentlich wird. Leser bekommen etwas
vorgesetzt, wo (zumindest heute) Barks draufsteht, aber nicht
Barks(text) drinnen ist. Dermaßen verfälschter/freier Text braucht
fast schon einen Disclaimer, um das Unwahre zu deklarieren.
Aha-Moment: Nicht nur Aha, sondern Ärgernis bzw. Irritation.
Na, börks, vielleicht legst du mal eine Kaffeepause ein, du
regst dich etwas sehr auf über 60 Jahre alte Comics.
Und wenn dann NICHT Barks drauf gestanden hätte, tätest
du dich beschweren, daß das Enten-Universum und die Charakter,
die es bevölkern, von Barks erfunden wären und dies nicht
drauf stünde!

Siehe "harlan ellison terminator" bei der SuMa deines Vertrauens.
Detlef Meißner
2018-11-07 13:08:21 UTC
Antworten
Permalink
Post by Werner Tann
Post by Matthias Opatz
Post by Werner Tann
Das wäre mir irgendwie lieber gewesen als dieses bildungsbürgerliche
Gepose der Fuchs.
Für den, der's nicht kennt, gibt es kein Verständnisproblem. Für
den, der's kennt, kommt ein Aha-Moment dazu. Wo ist das Problem?
Kein Verständnisproblem: Nach deiner Logik müsste gelten, Korruption
ist okay, solange sie nicht öffentlich wird. Leser bekommen etwas
vorgesetzt, wo (zumindest heute) Barks draufsteht, aber nicht
Barks(text) drinnen ist. Dermaßen verfälschter/freier Text braucht
fast schon einen Disclaimer, um das Unwahre zu deklarieren.
Aha-Moment: Nicht nur Aha, sondern Ärgernis bzw. Irritation.
Überall wird man nur betrogen!
Schrecklich!

Detlef
--
Das Recht auf Dummheit gehört zur Garantie der freien Entfaltung der
Persönlichkeit. (Mark Twain)
Werner Tann
2018-11-07 20:37:48 UTC
Antworten
Permalink
Post by Detlef Meißner
Überall wird man nur betrogen!
Schrecklich!
Noch schrecklicher ist es, Betrug nicht schlimm zu finden, wenn ihn
das Opfer nicht bemerkt, oder ihn nicht Betrug zu nennen, weil er
"überall" vorkommt. Das erweist sich täglich an unendlich vielen
Beispielen. Eines davon heißt aus Tätersicht "Marketing".
René Marquardt
2018-11-07 20:46:54 UTC
Antworten
Permalink
Post by Werner Tann
Post by Detlef Meißner
Überall wird man nur betrogen!
Schrecklich!
Noch schrecklicher ist es, Betrug nicht schlimm zu finden, wenn ihn
das Opfer nicht bemerkt, oder ihn nicht Betrug zu nennen, weil er
"überall" vorkommt. Das erweist sich täglich an unendlich vielen
Beispielen. Eines davon heißt aus Tätersicht "Marketing".
Wenn du so weiter machst, wie bisher, erzaehle ich der ganzen Klasse,
wie man in nur 2 Schritten von den Donaldisten zur AfD kommt...
Heinz Lohmann
2018-11-08 01:12:06 UTC
Antworten
Permalink
Post by Matthias Opatz
Post by Werner Tann
Das wäre mir irgendwie lieber gewesen als dieses bildungsbürgerliche
Gepose der Fuchs.
Für den, der's nicht kennt, gibt es kein Verständnisproblem. Für
den, der's kennt, kommt ein Aha-Moment dazu. Wo ist das Problem?
Sind die Comics nicht von Mister Disney gezeichnet und geschrieben? Der
Name steht doch auf dem Umschlag. Der Mann, der auch die schönen
Zeichentrickfilme.
An einen Herrn Barks kann ich mich bei den Lustigen Taschenbüchern nicht
erinnern ... Das raubt mir aber jetzt kindliche Illusionen.
--
mfg
Heinz Lohmann
Tamsui, Taiwan

Gedanken sind nicht stets parat,
man schreibt auch, wenn man keine hat. W.B.
Werner Tann
2018-11-08 08:39:30 UTC
Antworten
Permalink
Post by Heinz Lohmann
Sind die Comics nicht von Mister Disney gezeichnet und geschrieben?
Dieser Eindruck wurde in den frühen Micky Mäusen erweckt, weil die
Zeichner nicht genannt wurden, geschweige denn jemals vorgestellt.
Barks galt unter Lesern daher als "der gute Zeichner". Mehr wusste man
nicht.
Post by Heinz Lohmann
Post by Heinz Lohmann
Name steht doch auf dem Umschlag. Der Mann, der auch die schönen
Zeichentrickfilme.
Lesetipp für dich:
https://www.amazon.de/Kann-hier-eine-Sache-Ende/dp/3453601629
Martin Udelhoven
2018-11-08 12:09:08 UTC
Antworten
Permalink
Post by Werner Tann
Post by Heinz Lohmann
Sind die Comics nicht von Mister Disney gezeichnet und geschrieben?
Dieser Eindruck wurde in den frühen Micky Mäusen erweckt, weil die
Zeichner nicht genannt wurden, geschweige denn jemals vorgestellt.
Barks galt unter Lesern daher als "der gute Zeichner". Mehr wusste man
nicht.
Tu ma Battarien wäxeln!

Martin
Werner Tann
2018-11-09 08:44:05 UTC
Antworten
Permalink
Post by Martin Udelhoven
Post by Werner Tann
Post by Heinz Lohmann
Sind die Comics nicht von Mister Disney gezeichnet und geschrieben?
Dieser Eindruck wurde in den frühen Micky Mäusen erweckt, weil die
Zeichner nicht genannt wurden, geschweige denn jemals vorgestellt.
Barks galt unter Lesern daher als "der gute Zeichner". Mehr wusste man
nicht.
Tu ma Battarien wäxeln!
Und du nimm deine Anti-PISA-Tabletten! Hab ich irgendwo geschrieben,
dass ich denke, er meint das ernst?
Martin Udelhoven
2018-11-09 10:53:25 UTC
Antworten
Permalink
Post by Werner Tann
Post by Martin Udelhoven
Post by Werner Tann
Post by Heinz Lohmann
Sind die Comics nicht von Mister Disney gezeichnet und geschrieben?
Dieser Eindruck wurde in den frühen Micky Mäusen erweckt, weil die
Zeichner nicht genannt wurden, geschweige denn jemals vorgestellt.
Barks galt unter Lesern daher als "der gute Zeichner". Mehr wusste man
nicht.
Tu ma Battarien wäxeln!
Und du nimm deine Anti-PISA-Tabletten! Hab ich irgendwo geschrieben,
dass ich denke, er meint das ernst?
Nein, hast du nicht. Genauso wenig, wie ich behauptet habe, du hättest
es geschrieben, mein Schatz.


Martin
Werner Tann
2018-11-09 13:48:08 UTC
Antworten
Permalink
Post by Martin Udelhoven
Post by Werner Tann
Post by Martin Udelhoven
Tu ma Battarien wäxeln!
Und du nimm deine Anti-PISA-Tabletten! Hab ich irgendwo geschrieben,
dass ich denke, er meint das ernst?
Nein, hast du nicht. Genauso wenig, wie ich behauptet habe, du hättest
es geschrieben, mein Schatz.
Welche "Batterien" soll ich dann wechseln, Schwuchtel?
Martin Udelhoven
2018-11-09 16:32:35 UTC
Antworten
Permalink
Post by Werner Tann
Welche "Batterien" soll ich dann wechseln, Schwuchtel?
Huch, ich habe mich geirrt!
Ein Batteriewechsel wäre hier ganz offensichtlich völlig unzureichend.

Martin

Michael Pachta
2018-10-27 12:06:05 UTC
Antworten
Permalink
Post by Werner Tann
Post by Manfred Russ
S. 135: Zorbioparamethylhydroturbopropylpulsobenzoe-Phenyloferrosulnaphtalin
Bist du Chemiestudent? Wen interessiert's, welcher Buchstabe da
(absichtlich?) vergessen wurde?
Nein, der Name ist Blödsinn. Man beachte z.B. "...turboprop...puls...".
Werner Tann
2018-10-27 15:09:02 UTC
Antworten
Permalink
Post by Michael Pachta
Post by Werner Tann
Post by Manfred Russ
S. 135: Zorbioparamethylhydroturbopropylpulsobenzoe-Phenyloferrosulnaphtalin
Bist du Chemiestudent? Wen interessiert's, welcher Buchstabe da
(absichtlich?) vergessen wurde?
Nein, der Name ist Blödsinn. Man beachte z.B. "...turboprop...puls...".
Du hast gelesen, dass es sich um Comics handelt? "Comics" kommt von
"komisch" und "lustig" - sind also Blödsinn, wie du das nennst.
Michael Pachta
2018-10-28 01:12:04 UTC
Antworten
Permalink
Post by Werner Tann
Post by Michael Pachta
Post by Werner Tann
Post by Manfred Russ
S. 135: Zorbioparamethylhydroturbopropylpulsobenzoe-Phenyloferrosulnaphtalin
Bist du Chemiestudent? Wen interessiert's, welcher Buchstabe da
(absichtlich?) vergessen wurde?
Nein, der Name ist Blödsinn. Man beachte z.B. "...turboprop...puls...".
Du hast gelesen, dass es sich um Comics handelt? "Comics" kommt von
"komisch" und "lustig" - sind also Blödsinn, wie du das nennst.
Hast du sie noch alle? Ich (Dipl. Chem.) habe nur gesagt, dass der Name
der "Substanz" Blödsinn ist. Warum du mir nun in den Mund legst, das
Comics "Blödsinn" seien, ist mir absolut schleierhaft.
Werner Tann
2018-10-28 07:42:30 UTC
Antworten
Permalink
Post by Michael Pachta
Post by Werner Tann
Post by Michael Pachta
Post by Werner Tann
Post by Manfred Russ
S. 135: Zorbioparamethylhydroturbopropylpulsobenzoe-Phenyloferrosulnaphtalin
Bist du Chemiestudent? Wen interessiert's, welcher Buchstabe da
(absichtlich?) vergessen wurde?
Nein, der Name ist Blödsinn. Man beachte z.B. "...turboprop...puls...".
Du hast gelesen, dass es sich um Comics handelt? "Comics" kommt von
"komisch" und "lustig" - sind also Blödsinn, wie du das nennst.
Hast du sie noch alle? Ich (Dipl. Chem.) habe nur gesagt, dass der Name
der "Substanz" Blödsinn ist. Warum du mir nun in den Mund legst, das
Comics "Blödsinn" seien, ist mir absolut schleierhaft.
Nochmal langsam: Du kritisiert an einem Comic, dass er eine lustige,
verballhornte, wissenschaftlich "falsche" chemische Bezeichnung
verwendet? Hast du sie noch alle?
Michael Pachta
2018-10-28 14:02:19 UTC
Antworten
Permalink
Post by Werner Tann
Nochmal langsam: Du kritisiert an einem Comic, dass er eine lustige,
verballhornte, wissenschaftlich "falsche" chemische Bezeichnung
verwendet? Hast du sie noch alle?
Du hast einen an der Waffel. Ich bin Chemiker und habe gar nichts
kritisiert, sondern nur gesagt, dass die Formel Blödsinn ist, d.h. dass
sie nicht existiert. Das ist alles. Deine verfickten Unterstellungen und
Verarschungen kannst du für dich behalten.

Und jetzt Plonk auf Lebenszeit und serverweit. Du gehst mir eh schon
länger auf den Sack mit deinen andauernden Verarschungen anderer. Viel
Spaß mit Faulschlamm, Frings und anderen Vollkoffern.
Dorothee Hermann
2018-10-28 14:19:28 UTC
Antworten
Permalink
Post by Werner Tann
Post by Michael Pachta
Post by Werner Tann
Post by Michael Pachta
Post by Werner Tann
Post by Manfred Russ
S. 135: Zorbioparamethylhydroturbopropylpulsobenzoe-Phenyloferrosulnaphtalin
Im D.O.N.A.L.D.-Forum steht:
Zorbioparamethylhydroturbopropylpulsobenzoephenyloferrosulnaphtalin
https://forum.donald.org/read.php?1,24815
Post by Werner Tann
Post by Michael Pachta
Post by Werner Tann
Post by Michael Pachta
Post by Werner Tann
Bist du Chemiestudent? Wen interessiert's, welcher Buchstabe da
(absichtlich?) vergessen wurde?
Nein, der Name ist Blödsinn. Man beachte z.B. "...turboprop...puls...".
Du hast gelesen, dass es sich um Comics handelt? "Comics" kommt von
"komisch" und "lustig" - sind also Blödsinn, wie du das nennst.
Hast du sie noch alle? Ich (Dipl. Chem.) habe nur gesagt, dass der Name
der "Substanz" Blödsinn ist. Warum du mir nun in den Mund legst, das
Comics "Blödsinn" seien, ist mir absolut schleierhaft.
Nochmal langsam: Du kritisiert an einem Comic, dass er eine lustige,
verballhornte, wissenschaftlich "falsche" chemische Bezeichnung
verwendet? Hast du sie noch alle?
Ich habe dieses "Blödsinn" als Ausdruck für "gewollt falschen und
spaßigen Begriff" gelesen.
Vielleicht meinte er auch "höheren" Blödsinn?

Dorothee
Werner Tann
2018-10-28 14:33:47 UTC
Antworten
Permalink
Post by Dorothee Hermann
Post by Werner Tann
Post by Manfred Russ
S. 135: Zorbioparamethylhydroturbopropylpulsobenzoe-Phenyloferrosulnaphtalin
[...]
Post by Dorothee Hermann
Post by Werner Tann
Nochmal langsam: Du kritisiert an einem Comic, dass er eine lustige,
verballhornte, wissenschaftlich "falsche" chemische Bezeichnung
verwendet? Hast du sie noch alle?
Ich habe dieses "Blödsinn" als Ausdruck für "gewollt falschen und
spaßigen Begriff" gelesen.
Vielleicht meinte er auch "höheren" Blödsinn?
Nein. Verfolge doch den Argumentationslauf. Manfred Russ schreibt:
| Früher waren die Leute einfach doof.
| Heute nicht mehr. Heute heißt das Sprachwandel.
Dann bringt er Zorbioparamethyl... als heutiges Beispiel für verirrten
Sprachgebrauch.
Ich wundere mich und frage
| Wen interessiert's, welcher Buchstabe da
| (absichtlich?) vergessen wurde?
Darauf widerspricht (!) mir der Pachta und meint:
| Nein, der Name ist Blödsinn.

Mit "Nein, der Name ist Blödsinn" bestätigt er die Kritik von Russ.
Und das ist Nonsens, da kann der Pachta nun in den Plonkkübel stecken,
wen er will.
Stefan Schmitz
2018-10-28 17:45:31 UTC
Antworten
Permalink
Post by Werner Tann
Post by Dorothee Hermann
Post by Werner Tann
Post by Manfred Russ
S. 135: Zorbioparamethylhydroturbopropylpulsobenzoe-Phenyloferrosulnaphtalin
[...]
Post by Dorothee Hermann
Post by Werner Tann
Nochmal langsam: Du kritisiert an einem Comic, dass er eine lustige,
verballhornte, wissenschaftlich "falsche" chemische Bezeichnung
verwendet? Hast du sie noch alle?
Ich habe dieses "Blödsinn" als Ausdruck für "gewollt falschen und
spaßigen Begriff" gelesen.
Vielleicht meinte er auch "höheren" Blödsinn?
| Früher waren die Leute einfach doof.
| Heute nicht mehr. Heute heißt das Sprachwandel.
Dann bringt er Zorbioparamethyl... als heutiges Beispiel für verirrten
Sprachgebrauch.
Ich wundere mich und frage
| Wen interessiert's, welcher Buchstabe da
| (absichtlich?) vergessen wurde?
| Nein, der Name ist Blödsinn.
Mit "Nein, der Name ist Blödsinn" bestätigt er die Kritik von Russ.
Das ist nur deine Interpretation. Er widerspricht dir nur insofern, als da
kein Buchstabe vergessen wurde, sondern der Name für Chemiker Blödsinn ist.

Was er von Manfreds Kritik hält, geht daraus nicht hervor. Wir wissen ja
nicht mal, was genau Manfred daran missfällt.

Bis eben dachte ich, du hättest Michael für Manfred gehalten.
Werner Tann
2018-10-28 18:56:49 UTC
Antworten
Permalink
Post by Stefan Schmitz
Was er von Manfreds Kritik hält, geht daraus nicht hervor. Wir wissen ja
nicht mal, was genau Manfred daran missfällt.
Ihm missfällt die heutige Sprachschluderei. Das kann auf die chemische
Bezeichnung bezogen nur deren "Falschheit" bedeuten. Da sie aber -
Comic! - gewollt falsch ist, ist Russ' Kritik vollkommen unangebracht.
Und ich weiß nicht, wieso mir der Pachta da etwas dagegenplappert. Er
hängt sich am ausgelassenen Buchstaben auf, der für mich nur Synonym
für die falsche Rechtschreibung bzw. die chemische Falschheit war.
Manfred Russ
2018-10-28 23:52:58 UTC
Antworten
Permalink
Post by Werner Tann
Post by Stefan Schmitz
Was er von Manfreds Kritik hält, geht daraus nicht hervor. Wir wissen ja
nicht mal, was genau Manfred daran missfällt.
Ihm missfällt die heutige Sprachschluderei.
Nein.
Post by Werner Tann
Das kann auf die chemische
Bezeichnung bezogen nur deren "Falschheit" bedeuten. Da sie aber -
Comic! - gewollt falsch ist, ist Russ' Kritik vollkommen unangebracht.
Geh mal drei Schritte zurück. Da war mal was mit Wald und Bäumen.
Übrigens: da ist keine Kritik. Nirgends. Großes Indianerehrenwort!

Noch ein Hinweis: Diese Neuausgabe (von 2015 AFAIK) ist ein
UNVERÄNDERTER Nachdruck der Ausgaben von 1967/68.
Werner Tann
2018-10-29 08:07:42 UTC
Antworten
Permalink
Post by Manfred Russ
Geh mal drei Schritte zurück. Da war mal was mit Wald und Bäumen.
Übrigens: da ist keine Kritik. Nirgends. Großes Indianerehrenwort!
Dann verstehe ich den Zweck deines ganzen Postings nicht. Aber das
liegt jetzt nicht an mir, behaupte ich.
Post by Manfred Russ
Noch ein Hinweis: Diese Neuausgabe (von 2015 AFAIK) ist ein
UNVERÄNDERTER Nachdruck der Ausgaben von 1967/68.
Eben. Das trifft auch auf ein anderes Beispiel von dir zu, wie ich
festgestellt habe. Warum titelst du dann "Früher war alles besser"?
Wenn das ironisch gemeint sein soll, warum mischst du dann in den
Beispielen tatsächliche Fehler mit vermeintlichen?
Roland Franzius
2018-10-28 20:35:23 UTC
Antworten
Permalink
Post by Stefan Schmitz
Bis eben dachte ich, du hättest Michael für Manfred gehalten.
Nicht mehr lang, und die ersten planken sich selber.
--
Roland Franzius
Manfred Russ
2018-10-28 23:47:26 UTC
Antworten
Permalink
Post by Werner Tann
Post by Dorothee Hermann
Post by Werner Tann
Post by Manfred Russ
S. 135: Zorbioparamethylhydroturbopropylpulsobenzoe-Phenyloferrosulnaphtalin
[...]
Post by Dorothee Hermann
Post by Werner Tann
Nochmal langsam: Du kritisiert an einem Comic, dass er eine lustige,
verballhornte, wissenschaftlich "falsche" chemische Bezeichnung
verwendet? Hast du sie noch alle?
Ich habe dieses "Blödsinn" als Ausdruck für "gewollt falschen und
spaßigen Begriff" gelesen.
Vielleicht meinte er auch "höheren" Blödsinn?
| Früher waren die Leute einfach doof.
| Heute nicht mehr. Heute heißt das Sprachwandel.
Dann bringt er Zorbioparamethyl... als heutiges Beispiel für verirrten
Sprachgebrauch.
Nein. Tut er nicht. Das hast Du Dir aus den eigenen Fingern gesogen.
Ganz lesen, bitte. Sinnentnehmend, von ganz oben nach ganz unten.
Post by Werner Tann
Ich wundere mich und frage
| Wen interessiert's, welcher Buchstabe da
| (absichtlich?) vergessen wurde?
Hint: h
Post by Werner Tann
| Nein, der Name ist Blödsinn.
Mit "Nein, der Name ist Blödsinn" bestätigt er die Kritik von Russ.
Nein. Falsche Prämisse, falscher Schluß.
Post by Werner Tann
Und das ist Nonsens, da kann der Pachta nun in den Plonkkübel stecken,
wen er will.
Ja, da hat er wohl recht.
Manfred Russ
2018-10-28 23:43:32 UTC
Antworten
Permalink
Post by Werner Tann
Post by Dorothee Hermann
Post by Werner Tann
Post by Manfred Russ
S. 135: Zorbioparamethylhydroturbopropylpulsobenzoe-Phenyloferrosulnaphtalin
[...]
Post by Dorothee Hermann
Post by Werner Tann
Nochmal langsam: Du kritisiert an einem Comic, dass er eine lustige,
verballhornte, wissenschaftlich "falsche" chemische Bezeichnung
verwendet? Hast du sie noch alle?
Ich habe dieses "Blödsinn" als Ausdruck für "gewollt falschen und
spaßigen Begriff" gelesen.
Vielleicht meinte er auch "höheren" Blödsinn?
| Früher waren die Leute einfach doof.
| Heute nicht mehr. Heute heißt das Sprachwandel.
Dann bringt er Zorbioparamethyl... als heutiges Beispiel für verirrten
Sprachgebrauch.
Nein. Tut er nicht. Das hast Du Dir aus den eigenen Fingern gesogen.
Kontextsensitiv lesen, bitte.
Post by Werner Tann
Ich wundere mich und frage
| Wen interessiert's, welcher Buchstabe da
| (absichtlich?) vergessen wurde?
Hint: h
Post by Werner Tann
| Nein, der Name ist Blödsinn.
Mit "Nein, der Name ist Blödsinn" bestätigt er die Kritik von Russ.
Nein. Falsche Prämisse, falscher Schluß.
Post by Werner Tann
Und das ist Nonsens, da kann der Pachta nun in den Plonkkübel stecken,
wen er will.
Ja, da hat er wohl recht.
René Marquardt
2018-10-28 23:03:16 UTC
Antworten
Permalink
Post by Dorothee Hermann
Post by Werner Tann
Post by Michael Pachta
Post by Werner Tann
Post by Michael Pachta
Post by Werner Tann
Post by Manfred Russ
S. 135: Zorbioparamethylhydroturbopropylpulsobenzoe-Phenyloferrosulnaphtalin
Zorbioparamethylhydroturbopropylpulsobenzoephenyloferrosulnaphtalin
https://forum.donald.org/read.php?1,24815
Post by Werner Tann
Post by Michael Pachta
Post by Werner Tann
Post by Michael Pachta
Post by Werner Tann
Bist du Chemiestudent? Wen interessiert's, welcher Buchstabe da
(absichtlich?) vergessen wurde?
Nein, der Name ist Blödsinn. Man beachte z.B. "...turboprop...puls...".
Du hast gelesen, dass es sich um Comics handelt? "Comics" kommt von
"komisch" und "lustig" - sind also Blödsinn, wie du das nennst.
Hast du sie noch alle? Ich (Dipl. Chem.) habe nur gesagt, dass der Name
der "Substanz" Blödsinn ist. Warum du mir nun in den Mund legst, das
Comics "Blödsinn" seien, ist mir absolut schleierhaft.
Nochmal langsam: Du kritisiert an einem Comic, dass er eine lustige,
verballhornte, wissenschaftlich "falsche" chemische Bezeichnung
verwendet? Hast du sie noch alle?
Ich habe dieses "Blödsinn" als Ausdruck für "gewollt falschen und
spaßigen Begriff" gelesen.
Vielleicht meinte er auch "höheren" Blödsinn?
Dorothee
Es geht um Lustiges. Da versteht der Deutsche keinen Spaß!
René Marquardt
2018-10-28 23:02:03 UTC
Antworten
Permalink
Post by Michael Pachta
Post by Werner Tann
Post by Manfred Russ
S. 135: Zorbioparamethylhydroturbopropylpulsobenzoe-Phenyloferrosulnaphtalin
Bist du Chemiestudent? Wen interessiert's, welcher Buchstabe da
(absichtlich?) vergessen wurde?
Nein, der Name ist Blödsinn. Man beachte z.B. "...turboprop...puls...".
Man beachte ebenfalls "phenylofer", i.e. penny loafer, eine Art Schuh.
Andreas Karrer
2018-10-28 23:56:11 UTC
Antworten
Permalink
Post by René Marquardt
Post by Michael Pachta
Post by Werner Tann
Post by Manfred Russ
S. 135: Zorbioparamethylhydroturbopropylpulsobenzoe-Phenyloferrosulnaphtalin
Bist du Chemiestudent? Wen interessiert's, welcher Buchstabe da
(absichtlich?) vergessen wurde?
Nein, der Name ist Blödsinn. Man beachte z.B. "...turboprop...puls...".
Man beachte ebenfalls "phenylofer", i.e. penny loafer, eine Art Schuh.
Öh, das ist die deutsche Version, da werden eher keine Anspielungen
auf englische Ausdrücke drin sein. In der englischen würde es am Ende
"-naphthalene" heissen, aber vielleicht steht da was ganz anderes.

Ausserdem ist es schon sehr gesucht und wenig überzeugend.
"phenyl-" spricht man mit f aus, nicht mit p, und "ferro-" würde
man kaum in den Mitte auseinanderhacken.

Die Bestandteile

para methyl hydro propyl benzoe phenyl ferro naphtalin

sind korrektes "Chemisch", wenn auch in der Kombination nicht sinnvoll.

zorbio turbo pulso sul
das "o" "phenyl"

passen nicht in die chemische Nomenklatur.

- Andi
René Marquardt
2018-10-29 00:21:15 UTC
Antworten
Permalink
Post by Andreas Karrer
Post by René Marquardt
Post by Michael Pachta
Post by Werner Tann
Post by Manfred Russ
S. 135: Zorbioparamethylhydroturbopropylpulsobenzoe-Phenyloferrosulnaphtalin
Bist du Chemiestudent? Wen interessiert's, welcher Buchstabe da
(absichtlich?) vergessen wurde?
Nein, der Name ist Blödsinn. Man beachte z.B. "...turboprop...puls...".
Man beachte ebenfalls "phenylofer", i.e. penny loafer, eine Art Schuh.
Öh, das ist die deutsche Version, da werden eher keine Anspielungen
auf englische Ausdrücke drin sein. In der englischen würde es am Ende
"-naphthalene" heissen, aber vielleicht steht da was ganz anderes.
Ausserdem ist es schon sehr gesucht und wenig überzeugend.
"phenyl-" spricht man mit f aus, nicht mit p, und "ferro-" würde
man kaum in den Mitte auseinanderhacken.
Die Bestandteile
para methyl hydro propyl benzoe phenyl ferro naphtalin
sind korrektes "Chemisch", wenn auch in der Kombination nicht sinnvoll.
zorbio turbo pulso sul
das "o" "phenyl"
passen nicht in die chemische Nomenklatur.
Eh alles egal, denn dieser Band war im Original nicht auf Englisch verfasst,
sondern Italienisch. "Topolino e i casi", 1962.
Werner Tann
2018-10-29 08:07:42 UTC
Antworten
Permalink
Post by Andreas Karrer
zorbio turbo pulso sul
das "o" "phenyl"
passen nicht in die chemische Nomenklatur.
KAPIERT IHR ES NICHT? DAS IST AUS EINEM COMIC!
Andreas Karrer
2018-10-29 09:30:43 UTC
Antworten
Permalink
Post by Werner Tann
Post by Andreas Karrer
zorbio turbo pulso sul
das "o" "phenyl"
passen nicht in die chemische Nomenklatur.
KAPIERT IHR ES NICHT? DAS IST AUS EINEM COMIC!
Da kann ich einfach kontern:

KAPIERST DU ES NICHT? HIER IST USENET!

Im Usenet ist es nicht nur üblich, sondern beinahe schon fest
vorgeschrieben, dass sich die Diskussion in ganz andere Gebiete
verlagern muss, als es der ursprüngliche Artikelschreiber vorgesehen
hat.

Dieser war z.B. der Ansicht, dass bei den klassischen
Donald-Duck-Geschichten nur die Barksschen Originale relevant sind,
andere, dass die Fuchsschen ("Erikativ! Erikativ!") Übersetzungen
einen künstlerischen Wert an sich hätten, und nochmal ein anderer
teilte mit, dass das hier in Frage stehende Original gar nicht Barks',
sondern der Feder eines Italieners entsprungen sei.

Das alles ist für die Analyse des Ausdrucks nach IUPAC gänzlich
irrelevant, und dennoch schreibe ich etwas dazu. Ausserdem auch,
wenn es mir passt, über den steigenden Wasserspiegel des Lago Maggiore
(95 cm in 36 h), dass dieser See im Deutschen Langensee heisst, was
deshalb bemerkenswert ist, weil Seen fast immer nach einer daran
liegenden Stadt benannt sind, es aber dort keine Ortschaft namens
Langen, Lungo, Maggiore oder so etwas in der Art gibt, dass Dario Fo in
diversen Orten am See aufgewachsen ist, wo sein Vater jeweils
Stationsvorsteher war, dass diese von seinem Vater überwachte
Eisenbahnstrecke heute vor allem für Güterverkehr gebraucht wird, sie
aber einspurig ist und nur ein 650m langes Ausweichgleis besteht, was
für viele Güterzüge zu kurz ist, dass Fo aber viel lieber von seinem
Grossvater erzählte, der Fischer auf dem Lago Maggiore war, dass
Cornelia Froboess, die gerade 75 geworden ist, in "Conny und Peter
machen Musik" ihr "Laaaaago Maggiore" an den Gestaden des Luganersees
schmetterte, dass jener im Italienischen oft Verbano, dieser Ceresio
genannt wird und es sich durchaus nicht um verschiedene Namen für den
gleichen See handelt, dass ich eigentlich nicht sicher weiss, wie man
den Namen Froboess ausspricht, und noch viel weniger, wenn wirs von den
50ern haben, den Namen Johanna von Koczians.

Das alles mag dir nicht passen, aber du kannst es nicht verhindern
oder ändern. Und das ist gut so.

- Andi
Quinn C
2018-10-29 21:40:45 UTC
Antworten
Permalink
Post by Andreas Karrer
dass
Cornelia Froboess, die gerade 75 geworden ist, in "Conny und Peter
machen Musik" ihr "Laaaaago Maggiore" an den Gestaden des Luganersees
schmetterte, dass jener im Italienischen oft Verbano, dieser Ceresio
genannt wird und es sich durchaus nicht um verschiedene Namen für den
gleichen See handelt,
Aus eigener Erfahrung kenne ich nur den Comer See, auf Stippvisite vom
Tessin aus besucht. Ich erfahre nun erst, daß die Stadt früher Chum und
der See auch Chumer See genannt wurde, sehe das aber nicht als Beweis,
daß früher alles besser war.
--
die gugelmänner schleppen leichen, kranke LILIENCRON
GRIMM, Deutsches Wörterbuch
Markus Luft
2018-10-31 12:44:14 UTC
Antworten
Permalink
Post by Andreas Karrer
Post by René Marquardt
Post by Michael Pachta
Post by Werner Tann
Post by Manfred Russ
S. 135: Zorbioparamethylhydroturbopropylpulsobenzoe-Phenyloferrosulnaphtalin
Bist du Chemiestudent? Wen interessiert's, welcher Buchstabe da
(absichtlich?) vergessen wurde?
Nein, der Name ist Blödsinn. Man beachte z.B. "...turboprop...puls...".
Man beachte ebenfalls "phenylofer", i.e. penny loafer, eine Art Schuh.
Öh, das ist die deutsche Version, da werden eher keine Anspielungen
auf englische Ausdrücke drin sein. In der englischen würde es am Ende
"-naphthalene" heissen, aber vielleicht steht da was ganz anderes.
Ausserdem ist es schon sehr gesucht und wenig überzeugend.
"phenyl-" spricht man mit f aus, nicht mit p, und "ferro-" würde
man kaum in den Mitte auseinanderhacken.
Die Bestandteile
para methyl hydro propyl benzoe phenyl ferro naphtalin
sind korrektes "Chemisch", wenn auch in der Kombination nicht sinnvoll.
zorbio turbo pulso sul
das "o" "phenyl"
passen nicht in die chemische Nomenklatur.
Wenn man aus dem sul ein sulf macht, paßt das dann wenigstens und
genau darüber bin ich gestolpert. Das war für mich falsch und nicht
die anderen Phantasie-Teile. Über das "o" kann man sich noch streiten.
Das Molekül ist ja ohnehin nicht existent.
F hlende Buchstaben mindern aber nicht unbedingt die Komik:
Fuchsinschweflige Säure
Die Vorstellung von sauer eingelegtem Fuchs, hat schon viele amüsiert.


Tetramethylchickenwire:
CH3- _ _ _ _ - CH3
/ \/ \/ \/ \
| | | | |
\ _/ \ _/ \ _/ \ _/
/ \ / \ / \ / \
| | | | |
CH3- \ _/ \ _/ \ _/ \ _/- CH3

ist "korrekt". Chickenwire ist wenigstens Laborjargon.


Aber auch komplett falsche Nomenklatur wird akzeptiert:
o o o
H3C-CH2-CH2-O-/|\/|\/|\
| | |
/ \/ \/ \

Ein Propyl-leute-ether.


Manche Moleküle sind paradox:

PhD
|
/ \
| |
\ /
|
PhD


Geradezu zwangsweise drängt sich da orthodox auf:

PhD
| PhD
/ \ /
| O |
\ /


Die Metaphysiker spare ich mir.

Zorbioparamethylhydroturbopropylpulsobenzoe-Phenyloferrosulnaphtalin
finde ich nicht witzig, das kann aber auch an meinem schlechten
Englisch liegen.
Ich habe jetzt mal ein paar Beispiele von Humor in der Chemie gezeigt,
die haben gemeinsam, daß es eben doch irgendwie sinnstiftend ist.
Den Sinn wird aber jemand, der von dem Thema keine Ahnung hat, nicht
immer erkennen können.
Auf die Frage wie viel Phosphor denn in Phosgen enthalten sei, wird ein
Chemiker antworten, "genauso viel wie Uran in Urin". Der Nicht-Chemiker
versteht das möglicherweise gar nicht, findet dafür aber vielleicht
die sinnlose Aneinanderreihung von für ihn offensichtlichen falschen
Begriffen, zusammen mit chemischen Begriffen, wieder lustig.
Stefan Ram
2018-11-02 01:29:56 UTC
Antworten
Permalink
Post by Markus Luft
Ich habe jetzt mal ein paar Beispiele von Humor in der Chemie gezeigt,
Ich hatte an der Uni gerne mit den Mathematikern gegessen,
aber fand bald heraus, daß sie mehr an Spaß und an Spielen
interessiert waren als an ernster Arbeit, also begann ich
dann damit, mich zu den Physikern zu setzen.

Dort blieb ich einige Jahre, bis der Nobel-Preis,
Promotionen und Stellenangebote aus der Wirtschaft die
interessantesten Leute entführten.

Also ging ich zu dem Tisch mit den Chemikern, von denen ich
einen auch kannte. Zunächst erkundigte ich mich danach, was
die wichtigen Fragen der Chemie seien, dann an welchen
bedeutenden Probleme sie arbeiteten, also Problemen, die zu
wichtigen Ergebnissen führen könnten. Eines Tages fragte
ich: »Wenn das, woran Sie arbeiten, nicht wichtig ist und
nicht es voraussichtlich nicht zu wichtigen Ergebnissen
führt, warum machen Sie das dann?« - Seitdem muß ich mit den
Ingenieuren essen!

(Nach U. Gerlach)
Werner Tann
2018-10-27 15:10:31 UTC
Antworten
Permalink
Post by Werner Tann
Post by Manfred Russ
Und immer mal wieder eingestreut: "Laß`"
Und? Alte Rechtschreibung.
Ah, Fielmann, den Fliegenschiss, Verzeihung, Apostroph hinten, hab ich
übersehen.
Frank Hucklenbroich
2018-10-27 19:02:10 UTC
Antworten
Permalink
Post by Werner Tann
Post by Manfred Russ
Printmedien im weiteren Sinne sind/waren auch "Disneys Lustige
Taschenbücher" in der bekanntermaßen genialen Übersetzung von Erika
Fuchs. In dieser vorsprachwandelnder Zeit war die Welt noch in Ordnung.
Genial war die Adaptierung der Comics an deutsche Verhältnisse, nicht
aber die Übersetzung. Sie hat so frei übersetzt, dass stellenweise
nichts mehr an den Originaltext erinnert. Das ist für einen guten
Übersetzer ein No-Go. Lies mal die Stories von Carl Barks im Original!
Erzähle das bloß nicht den Donaldisten.

Die verstehen da wenig Spaß. Ich kenne einen, der war mal für ein Jahr
Präsident von D.O.N.A.L.D., und hat auch ein paar aktuelle Sachen ins
Deutsche übersetzt (ein Diplom-Kaufmann übrigens, der eine IT-Firma
besitzt, aber mit Herzblut Disney-Fan ist).

Grüße,

Frank
Werner Tann
2018-10-28 07:42:30 UTC
Antworten
Permalink
Post by Frank Hucklenbroich
Erzähle das bloß nicht den Donaldisten.
Die verstehen da wenig Spaß. Ich kenne einen, der war mal für ein Jahr
Präsident von D.O.N.A.L.D., und hat auch ein paar aktuelle Sachen ins
Deutsche übersetzt (ein Diplom-Kaufmann übrigens, der eine IT-Firma
besitzt, aber mit Herzblut Disney-Fan ist).
Jaja, die Donaldisten denken auch, dass Entenhausen in einer
Parallelwelt wirklich existiert und Barks das Enten-Leben sozusagen
kosmisch eingeflüstert bekam. :-)
Diedrich Ehlerding
2018-10-27 08:29:52 UTC
Antworten
Permalink
Post by Manfred Russ
_Band 1_
S. 248: Rizinus
Was beanstandest du daran?
Post by Manfred Russ
_Band 8_
S. 73: Am 3. Mai jedes Jahres geht über Tetupapan, der Hauptstadt von
Pindaros, ein eigenartiger Regen nieder.
Was beanstandest du daran?
Post by Manfred Russ
_Band 9_
S.35: Damit man mir keine Vorwürfe machte, hab' ich's nie jemandem
erzählt. S. 207: Das ist schon das zweite Uzgespräch heute vormittag!
[außer der Reihe: war das damals bundesweit verständlich?]
Zu meiner frühen Jugendzeit gehörte "uzen" (foppen, aufziehen) zu meinem
passiven, aber nicht zu meinem aktiven Wortschatz. Ob es heute einem
Jugendlichen verständlich ist, halte ich für zweifelhaft. Duden nennt es
"umgangssprachlich", DWDS' Verlaufskurve sagt, dass es um 1950-70 deutlich
verbreiteter war als heute (im Korpus "Zeitungen"):
<https://www.dwds.de/r/plot?xrange=1945:2017&window=3&slice=1&q=uzen&corpus=zeitungen>
Google-ngrams zeigt (in Büchern) ein Maximum etwas später, ca. 1970;
seitdem abnehmende Tendenz:
<https://books.google.com/ngrams/interactive_chart?content=uzen&year_start=1950&year_end=2008&corpus=20&smoothing=3&share=&direct_url=t1%3B%2Cuzen%3B%2Cc0>
--
pgp-Key (RSA) 1024/09B8C0BD
fingerprint = 2C 49 FF B2 C4 66 2D 93 6F A1 FF 10 16 59 96 F3
HTML-Mail wird ungeleſen entſorgt.
Detlef Meißner
2018-10-27 11:57:53 UTC
Antworten
Permalink
Post by Diedrich Ehlerding
Post by Manfred Russ
_Band 1_
S. 248: Rizinus
Was beanstandest du daran?
Möglicherweise hat er die Anmutung, dass dort ein h fehle.

Detlef
--
Das Recht auf Dummheit gehört zur Garantie der freien Entfaltung der
Persönlichkeit. (Mark Twain)
Diedrich Ehlerding
2018-10-27 12:16:38 UTC
Antworten
Permalink
Post by Detlef Meißner
Post by Diedrich Ehlerding
Post by Manfred Russ
S. 248: Rizinus
Was beanstandest du daran?
Möglicherweise hat er die Anmutung, dass dort ein h fehle.
Ja, das vermute ich auch. Es heißt aber "Rizinusöl" und nicht
"Rhinoceros-Öl".
--
pgp-Key (RSA) 1024/09B8C0BD
fingerprint = 2C 49 FF B2 C4 66 2D 93 6F A1 FF 10 16 59 96 F3
HTML-Mail wird ungeleſen entſorgt.
Werner Tann
2018-10-27 15:09:02 UTC
Antworten
Permalink
Post by Diedrich Ehlerding
Ja, das vermute ich auch. Es heißt aber "Rizinusöl" und nicht
"Rhinoceros-Öl".
Vielleicht dachte er auch, Rizinus müsste hinten sein wie er selbst.
Manfred Russ
2018-10-28 23:58:30 UTC
Antworten
Permalink
Post by Detlef Meißner
Post by Diedrich Ehlerding
Post by Manfred Russ
_Band 1_
S. 248: Rizinus
Was beanstandest du daran?
Möglicherweise hat er die Anmutung, dass dort ein h fehle.
Genau. Falscher Analogschluß, gewissermaßen.
Michael Pachta
2018-10-27 12:03:35 UTC
Antworten
Permalink
Post by Manfred Russ
Und immer mal wieder eingestreut: "Laß`"
Inklusive des abscheulichen Gravis? Krass!
Loading...