Discussion:
"Ganymed"
(zu alt für eine Antwort)
Stefan Ram
2021-07-15 17:37:06 UTC
Permalink
Now, Ganamede thought he was cool,
Wore Gucci shoes, had a fancy school.
- Kurtis Blow

In letzter Zeit ist es vorgekommen, daß im Web jemand den Namen
eines Jupiter-Mondes als "Ganimed" schrieb. Ich habe mich daraufhin
einmal informiert und festgestellt, daß im allgemeinen für dieses
Wort im Deutschen die Schreibweise "Ganymed" üblich ist, und
"Ganimed" wohl nur in weniger als 5 Prozent aller Fälle vorkommt
und in den meisten Wörterbüchern nicht verzeichnet ist.

Bei den Griechen war Ganymed eine Gottheit, die Umgang mit Zeus
hatte, welcher von den Römern als "Jupiter" bezeichnet wurde.
(Ältere erinnern sich an eine Fernsehsendung mit Inge Meysel,
in der "Jupipi" verwendet wurde.)

In Wörterbüchern klassischer Verlage, die einst gedruckte
Papierwörterbücher herstellten, finde ich aber für "Ganymed"
nirgends die Erklärung "Jupitermond", sondern nur "Mundschenk
des Zeus".

Vielleicht ein Indikator der Trennung der Welt in eine
philologische und eine technische. Und traditionelle
Wörterbücher werden eben oft von Philologen geschrieben!

In der Astronomie ist Ganymed ein Jupitermond. - Tatsächlich
ist die Astro/nomie/ ja die Lehre von der /Benennung/ (Latein
"nōmen" - "Name") der Himmelskörper.

Ok. Im vorigen Absatz habe ich etwas geschummelt. Aber nur,
weil ich mir hier in de.etc.sprache.deutsch sicher sein kann,
daß die Leser meinen kleinen Scherz durchschauen! Tatsächlich
beruht "Astronomie" nicht auf dem lateinischen "nōmen", sondern
dem griechischen "-νομία" ("-nomía"), von "νόμος" ("nómos") -
"Gesetz", "Sitte".
Sergio Gatti
2021-07-15 18:32:29 UTC
Permalink
Post by Stefan Ram
In Wörterbüchern klassischer Verlage, die einst gedruckte
Papierwörterbücher herstellten, finde ich aber für "Ganymed"
nirgends die Erklärung "Jupitermond", sondern nur "Mundschenk
des Zeus".
Erstens, er hieß laut meinem Meyers Lexikon aus dem Jahr 1926 (klassisch
genug für deinen Geschmack?) Ganymedes.

Zweitens, die altgriechischen Astronomen besaßen keine Geräte, die
Jupitermonde hätten sichtbar machen können.

Drittens zitiere ich aus dem oben gennanten Lexikon:
"Den Jupiter umkreisen nach den bisherigen Entdeckungen neun Monde. Sie
werden mit römischen Ziffern der Reihenfolge der Entdeckung nach
bezeichnet."
Mein Kommentar: Dann ist es auch kein Wunder, dass man dort keinen
Jupitermond namens Ganymed(es) kennt, wenn dieser Name noch nicht
erfunden worden war.
Was ist dein Begriff von "klassischen Verlagen"?

Viertens, mein Meyers Großes Taschenlexikon, "Neuausgabe" 1983, kennt
durchaus Ganymed als ein Jupitermond, aber ich würde es nicht unbedingt
ein "klassisches" Werk nennen. Sonst wäre ich wohl vorklassisch und du
erst recht.
Christian Weisgerber
2021-07-15 21:17:20 UTC
Permalink
Post by Sergio Gatti
Erstens, er hieß laut meinem Meyers Lexikon aus dem Jahr 1926 (klassisch
genug für deinen Geschmack?) Ganymedes.
"Den Jupiter umkreisen nach den bisherigen Entdeckungen neun Monde. Sie
werden mit römischen Ziffern der Reihenfolge der Entdeckung nach
bezeichnet."
Mein Kommentar: Dann ist es auch kein Wunder, dass man dort keinen
Jupitermond namens Ganymed(es) kennt, wenn dieser Name noch nicht
erfunden worden war.
Laut
http://galileo.rice.edu/sci/observations/jupiter_satellites.html
ist diese Nomenklatur in der Mitte des 19. Jahrhunderts üblich
geworden. Ursprünglich vorgeschlagen hatte sie schon Johannes Kepler.
Post by Sergio Gatti
Viertens, mein Meyers Großes Taschenlexikon, "Neuausgabe" 1983, kennt
durchaus Ganymed als ein Jupitermond, aber ich würde es nicht unbedingt
ein "klassisches" Werk nennen.
Man merkt, keine Science-Fiction-Leser.

Die älteste Geschichte mit Ganymed im Titel, die ich in der ISFDB
finden kann, ist „The Derelicts of Ganymede“ aus dem Jahr 1932 von
John W. Campbell, Jr.

"With luck we ought to make Ganymede. That's one of
Jupiter's ten moons. The biggest. The latest, the tenth, is so small
they could never see it from Earth. Ganymede is bigger than Mercury,
and, wonder of wonders, has an atmosphere very rich in oxygen, nearly
fifty per cent, so that even though the pressure is very low, men can
breathe it. That's where we are headed."
--
Christian "naddy" Weisgerber ***@mips.inka.de
René Marquardt
2021-07-15 22:30:29 UTC
Permalink
Post by Sergio Gatti
Post by Stefan Ram
In Wörterbüchern klassischer Verlage, die einst gedruckte
Papierwörterbücher herstellten, finde ich aber für "Ganymed"
nirgends die Erklärung "Jupitermond", sondern nur "Mundschenk
des Zeus".
Erstens, er hieß laut meinem Meyers Lexikon aus dem Jahr 1926 (klassisch
genug für deinen Geschmack?) Ganymedes.
Zweitens, die altgriechischen Astronomen besaßen keine Geräte, die
Jupitermonde hätten sichtbar machen können.
"Den Jupiter umkreisen nach den bisherigen Entdeckungen neun Monde. Sie
werden mit römischen Ziffern der Reihenfolge der Entdeckung nach
bezeichnet."
Mein Kommentar: Dann ist es auch kein Wunder, dass man dort keinen
Jupitermond namens Ganymed(es) kennt, wenn dieser Name noch nicht
erfunden worden war.
Was ist dein Begriff von "klassischen Verlagen"?
Viertens, mein Meyers Großes Taschenlexikon, "Neuausgabe" 1983, kennt
durchaus Ganymed als ein Jupitermond, aber ich würde es nicht unbedingt
ein "klassisches" Werk nennen. Sonst wäre ich wohl vorklassisch und du
erst recht.
Eine ausgiebige Recherche (erstes Suchergebnis auf Google) sagt uns,
dass die vier ersten Monde von Galileo entdeckt worden sind, von Simon
Marius kurz darauf auf die erwaehnten Namen getauft, die allerdings bis
ins vorige Jahrhundert kaum verwendet wurden.

https://en.wikipedia.org/wiki/Moons_of_Jupiter#Naming
René Marquardt
2021-07-16 22:11:56 UTC
Permalink
Post by René Marquardt
Eine ausgiebige Recherche (erstes Suchergebnis auf Google) sagt uns,
dass die vier ersten Monde von Galileo entdeckt worden sind, von Simon
Marius kurz darauf auf die erwaehnten Namen getauft, die allerdings bis
ins vorige Jahrhundert kaum verwendet wurden.
Geht mir weg mit dem Schotter - Ganymed ist der Name eines Restaurants
am Schiffbauerdamm, neben dem Theater gelegen (dessen Personal dort
Gagen versoff). In dem Laden richtete mein Vater die Goldene Hochzeit
seiner Schwiegereltern aus, dessen Höhepunkte zum einen seine Rede war,
zum andern Tante Erna, die mit der Suppe noch nicht fertig war als der
dritte Gang serviert wurde. Von goldener Sonne beglänzte Erinnerung - FR
Der Schuppen war ja quasi die Werkskantine des MfS.
Dann doch lieber gleich ins Kranzler, da kriegte man fuer sein Westgeld
wenigstens was ausser den Tisch zugewiesen.

Lesen Sie weiter auf narkive:
Loading...