Discussion:
bei dem
(zu alt für eine Antwort)
Stefan Schmitz
2018-12-13 20:02:25 UTC
Permalink
Bis eben war ich der Ansicht, dass die Kombination "bei + dem" fast immer zu
"beim" wird.

Jetzt finde ich aber in einem Gesetzestext (BRAO) die Formulierung
"Die Rechtsanwaltschaft bei dem Bundesgerichtshof".

Ist das Zusammenziehen zu einem Wort etwa jünger als der Gesetzestext?
Hat das Gesetz nicht nur ein eigenes Vokabular, sondern auch eine eigene
Grammatik?
Oder gibt es noch einen anderen Grund, warum es nicht "beim Bundesgerichtshof"
heißt?
Detlef Meißner
2018-12-13 21:32:11 UTC
Permalink
Post by Stefan Schmitz
Bis eben war ich der Ansicht, dass die Kombination "bei + dem" fast immer zu
"beim" wird.
Wieso wird das?

Bei dem ist immer noch normales Deutsch. Man kann es zusammenziehen,
muss aber nicht zwingend.
Hochsprache ist "bei dem".

Detlef
--
Das Recht auf Dummheit gehört zur Garantie der freien Entfaltung der
Persönlichkeit. (Mark Twain)
Ralf Joerres
2018-12-13 22:21:08 UTC
Permalink
Post by Detlef Meißner
Post by Stefan Schmitz
Bis eben war ich der Ansicht, dass die Kombination "bei + dem" fast immer zu
"beim" wird.
Wieso wird das?
Bei dem ist immer noch normales Deutsch. Man kann es zusammenziehen,
muss aber nicht zwingend.
Hochsprache ist "bei dem".
Das halte ich für ein Gerücht bzw. für eine von vielen frei erfundenen
Ad-hoc-Regeln. 'Er hat sich bei dem Gemüseschneiden am Daumen verletzt.'
Das ist nicht Hochsprache, sondern Deutschlerner-Deutsch.

Und was wäre das: 'Hochsprache'?

Gruß Ralf Joerres


Google sagt: 'bei dem ...' ah, ich seh' grade, Tobias hat das schon gemeldet.
Ralf Joerres
2018-12-13 22:23:34 UTC
Permalink
Post by Ralf Joerres
Post by Detlef Meißner
Post by Stefan Schmitz
Bis eben war ich der Ansicht, dass die Kombination "bei + dem" fast immer zu
"beim" wird.
Wieso wird das?
Bei dem ist immer noch normales Deutsch. Man kann es zusammenziehen,
muss aber nicht zwingend.
Hochsprache ist "bei dem".
Das halte ich für ein Gerücht bzw. für eine von vielen frei erfundenen
Ad-hoc-Regeln. 'Er hat sich bei dem Gemüseschneiden am Daumen verletzt.'
Das ist nicht Hochsprache, sondern Deutschlerner-Deutsch.
Ingridmäßiger Nachtrag: '...bei dem Gemüseschneiden an dem Daumen...' - RJ
Reinhard Zwirner
2018-12-14 18:58:12 UTC
Permalink
Ralf Joerres schrieb:

[...]
Post by Ralf Joerres
Ingridmäßiger Nachtrag: '...bei dem Gemüseschneiden an dem Daumen...'
:-)

1 Like von mir!

Ciao

Reinhard

Tobias J. Becker
2018-12-13 21:31:38 UTC
Permalink
Post by Stefan Schmitz
Bis eben war ich der Ansicht, dass die Kombination "bei + dem" fast immer zu
"beim" wird.
Jetzt finde ich aber in einem Gesetzestext (BRAO) die Formulierung
"Die Rechtsanwaltschaft bei dem Bundesgerichtshof".
Ist das Zusammenziehen zu einem Wort etwa jünger als der Gesetzestext?
Hat das Gesetz nicht nur ein eigenes Vokabular, sondern auch eine eigene
Grammatik?
Oder gibt es noch einen anderen Grund, warum es nicht "beim Bundesgerichtshof"
heißt?
Grundsätzlich kann "bei" nicht mit "dem" zusammengezogen werden, wenn
"dem" als Demonstrativpronomen benutzt wird. Das scheint hier aber nicht
der Grund zu sein. Vermutlich will man besonders hochsprachlich sein.


Google-Fight:

"beim Bundesgerichtshof" - 175.000 Treffer
"bei dem Bundesgerichtshof" - 62.700 Treffer

"am Bundesgerichtshof" - 125.000 Treffer
"an dem Bundesgerichtshof" - 10 Treffer (davon einige unechte)

"im Bundesgerichtshof" - 8.930 Treffer
"in dem Bundesgerichtshof" 5 Treffer

"auf dem Bundesgerichtshof" 5 Treffer (ein unechter)



Gruß,
Tobias
Martin Gerdes
2018-12-14 14:19:37 UTC
Permalink
Post by Stefan Schmitz
Bis eben war ich der Ansicht, dass die Kombination "bei + dem" fast immer zu
"beim" wird.
Jetzt finde ich aber in einem Gesetzestext (BRAO) die Formulierung
"Die Rechtsanwaltschaft bei dem Bundesgerichtshof".
Diese Formulierung ist in juristischen Texten allgemein so üblich.
Loading...