Discussion:
"Markenmilch"
(zu alt für eine Antwort)
Stefan Ram
2021-05-06 00:13:50 UTC
Permalink
Newsgroups: de.rec.mampf,de.etc.sprache.deutsch

"Markenmilch" ist für mich eigentlich jede Milch aus dem
Einzelhandel, da jede Milch im Einzelhandel unter
irgendeiner "Marke" vermarktet wird. Daher war ich etwas
überrascht, als ich in einer etwas älteren Quelle las:

|Vor allem hat der Absatz von Markenmilch, die sich mit ihrem
|Fettgehalt von 3,5 % seit April 1970 nicht mehr von dem der
|normalen Trinkmilch unterscheidet, stark abgenommen. Da für
|diese gehobene Milchsorte, deren zusätzliche Qualitätsanforderungen
|staatlich geregelt waren, keine besondere Nachfrage mehr
|besteht, wird die „Markenmilchverordnung“ voraussichtlich
|1972 aufgehoben. Eine Differenzierung des Trinkmilchangebots
|soll danach eigene Angelegenheit der Milch- und
|Molkereiwirtschaft werden.

"Markenmilch" bedeutete daher in den 60er Jahren wohl nicht
einfach "Milch einer Handelsmarke", sondern "Milch, welche
bestimmte Anforderungen erfüllt".

Kann sich noch jemand daran erinnern?

Ob vielleicht deswegen noch heute mit "Marken-" manchmal
ausgedrückt wird, daß der Sprecher das Produkt für etwas
Besseres hält?

"Marken-" bedeutet also gar nicht "unter einer bestimmten
Handelsmarke vermarktet", sondern "hochwertiger"?

Newsgroups: de.rec.mampf,de.etc.sprache.deutsch
René Marquardt
2021-05-06 00:18:31 UTC
Permalink
Post by Stefan Ram
Newsgroups: de.rec.mampf,de.etc.sprache.deutsch
"Markenmilch" ist für mich eigentlich jede Milch aus dem
Einzelhandel, da jede Milch im Einzelhandel unter
irgendeiner "Marke" vermarktet wird. Daher war ich etwas
|Vor allem hat der Absatz von Markenmilch, die sich mit ihrem
|Fettgehalt von 3,5 % seit April 1970 nicht mehr von dem der
|normalen Trinkmilch unterscheidet, stark abgenommen. Da für
|diese gehobene Milchsorte, deren zusätzliche Qualitätsanforderungen
|staatlich geregelt waren, keine besondere Nachfrage mehr
|besteht, wird die „Markenmilchverordnung“ voraussichtlich
|1972 aufgehoben. Eine Differenzierung des Trinkmilchangebots
|soll danach eigene Angelegenheit der Milch- und
|Molkereiwirtschaft werden.
"Markenmilch" bedeutete daher in den 60er Jahren wohl nicht
einfach "Milch einer Handelsmarke", sondern "Milch, welche
bestimmte Anforderungen erfüllt".
Kann sich noch jemand daran erinnern?
Ob vielleicht deswegen noch heute mit "Marken-" manchmal
ausgedrückt wird, daß der Sprecher das Produkt für etwas
Besseres hält?
"Marken-" bedeutet also gar nicht "unter einer bestimmten
Handelsmarke vermarktet", sondern "hochwertiger"?
Newsgroups: de.rec.mampf,de.etc.sprache.deutsch
Google schon wieder kaputt bei dir?

https://www.google.com/books/edition/Tierische_Lebensmittel/2OXvBgAAQBAJ?hl=en&gbpv=1&dq=Markenmilch&pg=PA108&printsec=frontcover
Klaus Pommerening
2021-05-06 05:29:49 UTC
Permalink
Post by Stefan Ram
"Markenmilch" bedeutete daher in den 60er Jahren wohl nicht
einfach "Milch einer Handelsmarke", sondern "Milch, welche
bestimmte Anforderungen erfüllt".
Kann sich noch jemand daran erinnern?
Ob vielleicht deswegen noch heute mit "Marken-" manchmal
ausgedrückt wird, daß der Sprecher das Produkt für etwas
Besseres hält?
"Marken-" bedeutet also gar nicht "unter einer bestimmten
Handelsmarke vermarktet", sondern "hochwertiger"?
Noch in den Sechzigerjahren wurde Milch überwiegend offen verkauft,
d. h., man ließ sich im Milchgeschäft seine mitgebrachte Kanne
füllen, irgendwann wurde der Schöpflöffel durch einen Pumpmechanismus
ersetzt. Markenmilch war meiner Erinnerung nach abgepackte Milch.

Dann gab es noch "Vorzugsmilch": Das war höherwertige Milch, und zwar
Rohmilch, stets in Flaschen abgefüllt.
--
Klaus Pommerening
Die Schule brennt!!
Kultusministerien: Kinder können weiter in die Schule gehen, denn sie
tragen nicht zur Feuerausbreitung bei.
Martin Τrautmann
2021-05-06 08:57:28 UTC
Permalink
Post by Klaus Pommerening
Dann gab es noch "Vorzugsmilch": Das war höherwertige Milch, und zwar
Rohmilch, stets in Flaschen abgefüllt.
Die gibt's noch immer. Verbrauchsdatum bis 96h nach Melken.
Diedrich Ehlerding
2021-05-06 05:36:42 UTC
Permalink
Post by Stefan Ram
"Markenmilch" ist für mich eigentlich jede Milch aus dem
Einzelhandel, da jede Milch im Einzelhandel unter
irgendeiner "Marke" vermarktet wird.
"Marken-" bedeutet also gar nicht "unter einer bestimmten
Handelsmarke vermarktet", sondern "hochwertiger"?
Mir scheint die Denkweise der Einzelhändler zu sein, dass
"Markenartikel" ein Logo/einen Namen haben , das/der
handelskettenübergreifend gleich ist (Hansano-Milch gibts sowohl bei
Edeka als auch bei Rewe).
--
gpg-Key (DSA 1024) D36AD663E6DB91A4
fingerprint = 2983 4D54 E00B 8483 B5B8 C7D1 D36A D663 E6DB 91A4
HTML-Mail wird ungeleſen entſorgt.
Ulf Kutzner
2021-05-06 06:02:38 UTC
Permalink
Post by Stefan Ram
"Markenmilch" ist für mich eigentlich jede Milch aus dem
Einzelhandel, da jede Milch im Einzelhandel unter
irgendeiner "Marke" vermarktet wird.
"Marken-" bedeutet also gar nicht "unter einer bestimmten
Handelsmarke vermarktet", sondern "hochwertiger"?
Mir scheint die Denkweise der Einzelhändler zu sein, dass
"Markenartikel" ein Logo/einen Namen haben , das/der
handelskettenübergreifend gleich ist (Hansano-Milch gibts sowohl bei
Edeka als auch bei Rewe).
Gerne auch konstanter Qualitätsstandard; durfte man zumindest vor 50 - 60 Jahren
von Markenware erwarten. Und da wäre noch die Markenbutter, neben der gelegentlich
auch einfachere Qualitätsstufen erhältlich sind.
https://de.wikipedia.org/wiki/Butter#Qualitätsklassen_(EU)
Matthias Opatz
2021-05-07 17:28:17 UTC
Permalink
Post by Ulf Kutzner
Gerne auch konstanter Qualitätsstandard; durfte man zumindest vor 50 - 60 Jahren
von Markenware erwarten. Und da wäre noch die Markenbutter, neben der gelegentlich
auch einfachere Qualitätsstufen erhältlich sind.
In der DDR wurde zwischen Markenbutter bund Tafelbutter unterschieden.

Der Unterschied laut <https://ddr-rezepte.net/kuechenlexikon/butter/>:

| Markenbutter hat 79%, Tafelbutter 74% Fettgehalt.

Matthias
Erika Ciesla
2021-10-04 03:27:43 UTC
Permalink
()
Ich kaufe seit einiger Zeit nur noch sogenannte „Heumilch“ – eine Milch von
Kühen, die NICHT mit sogenanntem „Kraftfutter“ ernährt werden.

https://de.wikipedia.org/wiki/Heumilch_(Marke)

https://de.wikipedia.org/wiki/Garantiert_traditionelle_Spezialität

Diese Milch kriegt man freilich nicht für 80 Cent (die kostet glatt das
Doppelte), aber die ist wirklich gut.

––∗––

Und wo wir gerade beim Thema Milch sind – achtet mal auf den Zusatz „länger
haltbar“, UND KAUFT DIESE MILCH NICHT! Denn „Frischmilch, länger haltbar“
ist keine Frischmilch, sondern H-Milch, bei der man lediglich die Prozeß–
temperatur von ca. 180°C auf ca. 130°C gesenkt hat, damit das Zeug nicht so
penetrant nach Kondensmilch schmeckt.

https://de.wikipedia.org/wiki/ESL-Milch

| Die Peozeßtemperatur liegt oberhalb der Kochtemperatur, und darum
| ist es eigentlich ein Beschiß, diese Milch „Frischmilch“ zu nennen!

Reguläre Frischmilch wird allenfalls „Pasteurisiert“, bei Temperaturen um
die 65°C, was den Geschmack und die Qualität der Ware schont. Solche Milch
erkennt man daran, daß der Zusatz „länger haltbar“ fehlt, oft wird statt
dessen auch explizit „traditionell hergestellt“ auf die Packung geschrie– ben.


👋 Grüßchen! 😷️
𝓔𝓻𝓲𝓴𝓪 𝓒𝓲𝓮𝓼𝓵𝓪 
Dieter Britz
2021-10-05 13:22:50 UTC
Permalink
Post by Erika Ciesla
()
Ich kaufe seit einiger Zeit nur noch sogenannte „Heumilch“ – eine Milch
von Kühen, die NICHT mit sogenanntem „Kraftfutter“ ernährt werden.
https://de.wikipedia.org/wiki/Heumilch_(Marke)
https://de.wikipedia.org/wiki/Garantiert_traditionelle_Spezialität
Diese Milch kriegt man freilich nicht für 80 Cent (die kostet glatt das
Doppelte), aber die ist wirklich gut.
Hier in Dänemark können wir "græsmælk" (Grassmilch) kaufen, und meine
Enkelkinder sagen die schmeckt besser. Natürlich ökologisch.
--
Dieter Britz
Christina Kunze
2021-10-05 17:19:48 UTC
Permalink
Post by Dieter Britz
Post by Erika Ciesla
()
Ich kaufe seit einiger Zeit nur noch sogenannte „Heumilch“ – eine Milch
von Kühen, die NICHT mit sogenanntem „Kraftfutter“ ernährt werden.
https://de.wikipedia.org/wiki/Heumilch_(Marke)
https://de.wikipedia.org/wiki/Garantiert_traditionelle_Spezialität
Diese Milch kriegt man freilich nicht für 80 Cent (die kostet glatt das
Doppelte), aber die ist wirklich gut.
Hier in Dänemark können wir "græsmælk" (Grassmilch) kaufen, und meine
Enkelkinder sagen die schmeckt besser. Natürlich ökologisch.
Grasmilch. Hier heißt sie gern "Weidemilch".

In DK gab es bis vor sehr kurzer Zeit die Empfehlung, Kindern relativ
wenig fetthaltige Milch zu geben (und insgesamt möglichst magere Milch
zu trinken). Sie tranken dann z.B. Minimælk mit 0,4% Fett. Die græsmælk,
die ich getrunken habe (Brugsen), hatte über 4% Fett und also einfach
mehr Geschmack. Vielleicht liegt es daran.

chr
Quinn C
2021-10-05 21:08:32 UTC
Permalink
Post by Christina Kunze
Post by Dieter Britz
Post by Erika Ciesla
()
Ich kaufe seit einiger Zeit nur noch sogenannte „Heumilch“ – eine Milch
von Kühen, die NICHT mit sogenanntem „Kraftfutter“ ernährt werden.
https://de.wikipedia.org/wiki/Heumilch_(Marke)
https://de.wikipedia.org/wiki/Garantiert_traditionelle_Spezialität
Diese Milch kriegt man freilich nicht für 80 Cent (die kostet glatt das
Doppelte), aber die ist wirklich gut.
Hier in Dänemark können wir "græsmælk" (Grassmilch) kaufen, und meine
Enkelkinder sagen die schmeckt besser. Natürlich ökologisch.
Grasmilch.
Könnte bald verwirrend sein, wo es jetzt Hafermilch und - die neuste
Variante, die durch die Medien geistert - Kartoffelmilch gibt.
--
Aufgrundder Überlastung aller Yahoo-Nutzer und die Entfernung
aller unbenutzten YahooAccounts, würde Yahoo haben, um Ihr Konto
zu schließen [...]
-- SPAMPOESIE
Matthias Opatz
2021-10-05 21:36:19 UTC
Permalink
Dies schrieb Quinn C:


[Heumilch, Weidemilch, Grasmilch)
Post by Quinn C
Könnte bald verwirrend sein, wo es jetzt Hafermilch und - die neuste
Variante, die durch die Medien geistert - Kartoffelmilch gibt.
Naja, wenn Milch draufsteht, ist nach EU-Recht Milch drin. Erzeugnisse
aus Hafer, Soja, Mandeln, Reis oder von mir aus Kartoffeln heißen nur
umgangssprachlich Milch, steht aber so nicht drauf (sondern meist ~drink).

Matthias
Hans-R. Biermann
2021-10-06 12:28:56 UTC
Permalink
Post by Christina Kunze
Post by Dieter Britz
Hier in Dänemark können wir "græsmælk" (Grassmilch) kaufen, und meine
Enkelkinder sagen die schmeckt besser. Natürlich ökologisch.
Grasmilch. Hier heißt sie gern "Weidemilch".
In DK gab es bis vor sehr kurzer Zeit die Empfehlung, Kindern relativ
wenig fetthaltige Milch zu geben (und insgesamt möglichst magere Milch
zu trinken). Sie tranken dann z.B. Minimælk mit 0,4% Fett. Die græsmælk,
Warum geben die ihren Blagen nicht gleich Leitungswasser?
Leute, die zu fettarmer Milch greifen, sind meines gefühlten Mitleides sicher.
Post by Christina Kunze
die ich getrunken habe (Brugsen), hatte über 4% Fett und also einfach
mehr Geschmack. Vielleicht liegt es daran.
Als Student trank ich frühs, etwa nach dem Sport, einen Liter eiskalte Milch.
Das kann ich schon lange nicht mehr, Milch ist mir zuwider. Ich habe nur
einen Quader H-Milch im Kühlschrank zum Aufschlagen von Ei für Omelette,
Rührei &c. - FR
Andreas Karrer
2021-10-07 09:06:29 UTC
Permalink
Post by Hans-R. Biermann
Post by Christina Kunze
die ich getrunken habe (Brugsen), hatte über 4% Fett und also einfach
mehr Geschmack. Vielleicht liegt es daran.
Als Student trank ich frühs, etwa nach dem Sport, einen Liter eiskalte Milch.
40g Milchfett ist nicht wenig. Die wenigsten würden einfach so mal 50g
Butter reinziehen.
Post by Hans-R. Biermann
Das kann ich schon lange nicht mehr, Milch ist mir zuwider. Ich habe nur
Das ist ja eigentlich ganz natürlich. Milch ist Babynahrung, und nur
Säuglinge produzieren das Enzym Lactase, das benötigt wird, um die
Lactose zu verdauen - den Milchzucker, von dem die Muttermilch deutlich
mehr enthält als die Kuhmilch. Erwachsene produzieren kaum Lactase,
und dass man gegen Unverdauliches einen Widerwillen entwickelt, ist,
wie gesagt, ganz natürlich.

Ausser natürlich diese abartigen Mutanten, die sich in Europa vor ein
paar tausend Jahren ausgebreitet haben; die produzieren auch als
Erwachsene noch Lactase. In Nordeuropa sind es fast 90%; Asien blieb
von der Seuche weitgehend verschont.

- Andi
Christina Kunze
2021-10-07 09:29:04 UTC
Permalink
Post by Andreas Karrer
Post by Hans-R. Biermann
Post by Christina Kunze
die ich getrunken habe (Brugsen), hatte über 4% Fett und also einfach
mehr Geschmack. Vielleicht liegt es daran.
Als Student trank ich frühs, etwa nach dem Sport, einen Liter eiskalte Milch.
40g Milchfett ist nicht wenig. Die wenigsten würden einfach so mal 50g
Butter reinziehen.
Ich glaube, als Flori Student war, hatte die Vollmilch 2,2 % oder sowas.
22g Milchfett sind mMn etwa so viel wie die Butter auf einer größeren
Scheibe Brot.

chr
Matthias Opatz
2021-10-09 13:00:03 UTC
Permalink
Post by Christina Kunze
Ich glaube, als Flori Student war, hatte die Vollmilch 2,2 % oder sowas.
Die Fettreduzierung der Vollmilch (erkennbar an der Preisänderung von WIMRE
36 auf 34 Pfennig die Halbliter-Glaflasche) war in den frühen Siebzigern,
da hatte Flori bestimmt schon ausstudiert.

Matthias
Hans-R. Biermann
2021-10-09 21:05:32 UTC
Permalink
Post by Matthias Opatz
Post by Christina Kunze
Ich glaube, als Flori Student war, hatte die Vollmilch 2,2 % oder sowas.
Die Fettreduzierung der Vollmilch (erkennbar an der Preisänderung von WIMRE
36 auf 34 Pfennig die Halbliter-Glaflasche) war in den frühen Siebzigern,
da hatte Flori bestimmt schon ausstudiert.
Mitnichten!
Allerdings ging mir damals der Fettgehalt von der Greifswalder
Molkerei abgeflaschter Milch links am Gesäß vorbei - FR
Martin Gerdes
2021-10-11 22:35:40 UTC
Permalink
Post by Matthias Opatz
Die Fettreduzierung der Vollmilch (erkennbar an der Preisänderung von WIMRE
36 auf 34 Pfennig die Halbliter-Glaflasche) war in den frühen Siebzigern,
da hatte Flori bestimmt schon ausstudiert.
^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^
Das halte ich für unwahrscheinlich. So alt isser nun auch wieder nich.
Christina Kunze
2021-10-12 19:25:35 UTC
Permalink
Post by Matthias Opatz
Post by Christina Kunze
Ich glaube, als Flori Student war, hatte die Vollmilch 2,2 % oder sowas.
Die Fettreduzierung der Vollmilch (erkennbar an der Preisänderung von WIMRE
36 auf 34 Pfennig die Halbliter-Glaflasche) war in den frühen Siebzigern,
da hatte Flori bestimmt schon ausstudiert.
Matthias
Ich erinnere mich an eine von 70 auf 66 Pfennige für den Liter nach
1982, bei der gleichzeitig der Fettgehalt abnahm, woraufhin uns unser
Mathelehrer ausrechnen ließ, dass der Preis am Fettgehalt gemessen
gestiegen war (diesen Mathelehrer hatte ich frühestens in der 5. Klasse).

chr

Hans-R. Biermann
2021-10-07 11:17:24 UTC
Permalink
Post by Andreas Karrer
Post by Hans-R. Biermann
Als Student trank ich frühs, etwa nach dem Sport, einen Liter eiskalte Milch.
40g Milchfett ist nicht wenig. Die wenigsten würden einfach so mal 50g
Butter reinziehen.
Hä? Ist mir ein leichtes, wenn ich etwa Spargel mit Holländischer Soße einnehme.
Post by Andreas Karrer
Post by Hans-R. Biermann
Das kann ich schon lange nicht mehr, Milch ist mir zuwider.
Das ist ja eigentlich ganz natürlich. Milch ist Babynahrung, und nur
Säuglinge produzieren das Enzym Lactase, das benötigt wird, um die
Lactose zu verdauen - den Milchzucker, von dem die Muttermilch deutlich
mehr enthält als die Kuhmilch. Erwachsene produzieren kaum Lactase,
und dass man gegen Unverdauliches einen Widerwillen entwickelt, ist,
wie gesagt, ganz natürlich.
Ausser natürlich diese abartigen Mutanten, die sich in Europa vor ein
paar tausend Jahren ausgebreitet haben; die produzieren auch als
Erwachsene noch Lactase. In Nordeuropa sind es fast 90%; Asien blieb
von der Seuche weitgehend verschont.
Den Asiaten fehlt noch ein weiteres Enzym, ich meine, es ist
Alkoholdehydrogenase. Beidem zum Trotze versuchen sie hartnäckig,
uns in punkto Konsum von Milchprodukten und alkoholischen Getränken
zu imitieren. Das kann tragische Folgen haben - FR
Frank Hucklenbroich
2021-10-07 12:49:03 UTC
Permalink
Post by Hans-R. Biermann
Den Asiaten fehlt noch ein weiteres Enzym, ich meine, es ist
Alkoholdehydrogenase. Beidem zum Trotze versuchen sie hartnäckig,
uns in punkto Konsum von Milchprodukten und alkoholischen Getränken
zu imitieren. Das kann tragische Folgen haben - FR
Gell, dann wird man in China nach dem Essen genötigt, Moutai einzunehmen,
ein 60%iger "Bankettschnaps", der aus Sorghum (Hirse) destilliert wird. Und
ja, das schmeckt genau so widerlich wie es sich anhört.

Seit einigen Jahren sind die Preise für das Zeug förmlich explodiert,
Händler rufen mittlerweile an die 300 € für eine Flasche auf.

Grüße,

Frank
Matthias Opatz
2021-10-09 13:02:18 UTC
Permalink
Post by Frank Hucklenbroich
Post by Hans-R. Biermann
Den Asiaten fehlt noch ein weiteres Enzym, ich meine, es ist
Alkoholdehydrogenase. Beidem zum Trotze versuchen sie hartnäckig,
uns in punkto Konsum von Milchprodukten und alkoholischen Getränken
zu imitieren. Das kann tragische Folgen haben - FR
Gell, dann wird man in China nach dem Essen genötigt, Moutai einzunehmen,
ein 60%iger "Bankettschnaps", der aus Sorghum (Hirse) destilliert wird. Und
ja, das schmeckt genau so widerlich wie es sich anhört.
Und der wird besser abgebaut?

Matthias
wolfgang sch
2021-10-10 02:01:58 UTC
Permalink
In Ostberlin gab's ein asiat. Restaurant, "Jade" im Palasthotel, wohin
ich geladen hatte, einen unerwarteten Geldeingang von knapp 1.000
Ostmark zu verfressen..
Im Nikolaiviertel gab es Ende der 1980er einen Laden mit asiatischen
Spezialitäten, Woks, allerley Würzsaucen usw. Der hatte durchaus
Weltniveau, die Preise aber auch.
--
Currently Listening: http://youtu.be/8ypOJ_05KV0

http://www.wschwanke.de/ usenet_20031215 (AT) wschwanke (DOT) de
Quinn C
2021-10-07 14:10:36 UTC
Permalink
Post by Andreas Karrer
Post by Hans-R. Biermann
Post by Christina Kunze
die ich getrunken habe (Brugsen), hatte über 4% Fett und also einfach
mehr Geschmack. Vielleicht liegt es daran.
Als Student trank ich frühs, etwa nach dem Sport, einen Liter eiskalte Milch.
40g Milchfett ist nicht wenig. Die wenigsten würden einfach so mal 50g
Butter reinziehen.
Mit zwei Croissants kommt man dem schon nahe. Scheit mir kein Problem.
--
HINWEIS: Nur ernste Bewerber willkommen sein und offen für
Geschäfte
-- SPAMPOESIE
Stefan Schmitz
2021-10-06 16:56:09 UTC
Permalink
Post by Christina Kunze
Post by Dieter Britz
Post by Erika Ciesla
()
Ich kaufe seit einiger Zeit nur noch sogenannte „Heumilch“ – eine Milch
von Kühen, die NICHT mit sogenanntem „Kraftfutter“ ernährt werden.
https://de.wikipedia.org/wiki/Heumilch_(Marke)
https://de.wikipedia.org/wiki/Garantiert_traditionelle_Spezialität
Diese Milch kriegt man freilich nicht für 80 Cent (die kostet glatt das
Doppelte), aber die ist wirklich gut.
Hier in Dänemark können wir "græsmælk" (Grassmilch) kaufen, und meine
Enkelkinder sagen die schmeckt besser. Natürlich ökologisch.
Grasmilch. Hier heißt sie gern "Weidemilch".
Die dürfte es nur im Sommer geben, wenn der Geschmack auf die Fütterung
zurückzuführen sein sollte. Wenn es sie ganzjährig bei gleichem
Geschmack gibt, kann man daraus schließen, dass ein höherer Preis nicht
zu rechtfertigen ist.
Google sagt, dass der Begriff je nach Betrieb unterschiedlich ausgelegt
wird. "Heumilch" ist da aussagekräftiger, weil der Winter einbezogen ist.
Markus Ermert
2021-10-07 07:00:02 UTC
Permalink
Post by Christina Kunze
In DK gab es bis vor sehr kurzer Zeit die Empfehlung, Kindern relativ
wenig fetthaltige Milch zu geben (und insgesamt möglichst magere Milch
zu trinken). Sie tranken dann z.B. Minimælk mit 0,4% Fett.
Tranken? In dänischen Supermarktregalen wimmelt es von solchen
wasserartigen Milchprodukten. Milch mit > 2 Prozent muss man richtig
suchen.

Was haben Dänen gegen das bisschen Fett in der Milch?

Merkwürdig auch deshalb, weil das fettreichste Milchprodukt, Butter, zu den
Exportschlagern gehört und auch im Inland reichlich im Angebot ist.
Christina Kunze
2021-10-07 07:11:47 UTC
Permalink
Post by Markus Ermert
Post by Christina Kunze
In DK gab es bis vor sehr kurzer Zeit die Empfehlung, Kindern relativ
wenig fetthaltige Milch zu geben (und insgesamt möglichst magere Milch
zu trinken). Sie tranken dann z.B. Minimælk mit 0,4% Fett.
Tranken? In dänischen Supermarktregalen wimmelt es von solchen
wasserartigen Milchprodukten. Milch mit > 2 Prozent muss man richtig
suchen.
Ja, aber die Empfehlung für Kinder hat sich irgendwann geändert.
Post by Markus Ermert
Was haben Dänen gegen das bisschen Fett in der Milch?
Es gibt feste Vorstellungen darüber, was gesund ist, und Fett in der
Milch gehörte bis neulich nicht dazu.
Von irgendwoher gibt es Empfehlungen dazu, und Menschen richten sich
danach.

chr
Markus Ermert
2021-10-07 08:04:52 UTC
Permalink
Post by Christina Kunze
Post by Markus Ermert
Post by Christina Kunze
In DK gab es bis vor sehr kurzer Zeit die Empfehlung, Kindern relativ
wenig fetthaltige Milch zu geben (und insgesamt möglichst magere Milch
zu trinken). Sie tranken dann z.B. Minimælk mit 0,4% Fett.
Tranken? In dänischen Supermarktregalen wimmelt es von solchen
wasserartigen Milchprodukten. Milch mit > 2 Prozent muss man richtig
suchen.
Ja, aber die Empfehlung für Kinder hat sich irgendwann geändert.
Trinken in Dänemark nur Kinder Milch? Wenn nein: Schmeckt Erwachsenen diese
Wassermilch?
Post by Christina Kunze
Post by Markus Ermert
Was haben Dänen gegen das bisschen Fett in der Milch?
Es gibt feste Vorstellungen darüber, was gesund ist, und Fett in der
Milch gehörte bis neulich nicht dazu.
Von irgendwoher gibt es Empfehlungen dazu, und Menschen richten sich
danach.
Schon klar. Die Frage ist aber, was genau daran ungesund (gewesen) sein
soll, wenn zugleich viel fetthaltigere Milchprodukte verzehrt werden.
Bertel Lund Hansen
2021-10-07 08:20:02 UTC
Permalink
Post by Markus Ermert
Trinken in Dänemark nur Kinder Milch?
Ich weiss nicht, wie viele Erwachsene es gibt, die Milch trinken, aber
ich glaube, dass ganz viele das tun. Ich selber 'trinke' sehr viel
Milch. Ich esse oft Müsli mit Milch, und ich trinke meinen Tee mit Milch.
Post by Markus Ermert
Wenn nein: Schmeckt Erwachsenen diese Wassermilch?
Ja, ich kaufe skummetmælk (0,1%). Vorher habe ich sødmælk gekauft,
später letmælk, und heute skummetmælk. Jedes Mal gab es eine Woche, wo
die Milch nicht 'richtig' schmeckte, aber dann war ich den Geschmack
gewohnt. Heute schmeckt sødmælk ein bisschen wie Sahne.

Beide meine Töchter kaufen minimælk.
Post by Markus Ermert
Schon klar. Die Frage ist aber, was genau daran ungesund (gewesen) sein
soll, wenn zugleich viel fetthaltigere Milchprodukte verzehrt werden.
Die gesamte Fettaufnahme wird kleiner, wenn man am meisten Fettarme
Produkte verzehrt. Man braucht aber nicht fanatisch zu werden.
--
Bertel
Bertel Lund Hansen
2021-10-07 08:05:03 UTC
Permalink
Post by Christina Kunze
Post by Markus Ermert
Was haben Dänen gegen das bisschen Fett in der Milch?
Von irgendwoher gibt es Empfehlungen dazu, und Menschen richten sich
danach.
Wir werden im Generellen empfohlen Fett zu entgehen.
--
Bertel
Helmut Richter
2021-10-07 10:09:18 UTC
Permalink
Post by Bertel Lund Hansen
Post by Markus Ermert
Was haben Dänen gegen das bisschen Fett in der Milch?
Von irgendwoher gibt es Empfehlungen dazu, und Menschen richten sich danach.
Wir werden im Generellen empfohlen Fett zu entgehen.
Inhaltlich: Solange man die Leute mit Zucker fett bekommt, fehlt denen nichts,
außer dem Geschmack, und der lässt sich durch genug Chemie ersetzen.

Sprachlich:

1) „entgehen“ heißt soviel wie „einen Schaden nicht erleiden“ und beschreibt
das Ergebnis, und nicht, was man aktiv entschieden oder getan hat, um dem
Schaden zu entgehen. Man kann auch rein zufällig einem Unglück entgehen
oder aber, indem man die Gefahr meidet.

Aktiv ist:

„etwas meiden“: etwas möglichst wenig begegnen
„etwas vermeiden“: etwas möglichst gar nicht begegnen
„jemanden meiden“: jdm möglichst wenig begegnen

2) „empfehlen“ hat den Dativ für den Empfänger der Empfehlung und den
Akkusativ für ihren Inhalt. Daher Passiv:

Uns wird generell fettarme Kost empfohlen.
Uns wird generell empfohlen, Fett zu meiden.

--
Helmut Richter
Hans-R. Biermann
2021-10-07 11:00:22 UTC
Permalink
Post by Christina Kunze
Post by Markus Ermert
Tranken? In dänischen Supermarktregalen wimmelt es von solchen
wasserartigen Milchprodukten. Milch mit > 2 Prozent muss man richtig
suchen.
Ja, aber die Empfehlung für Kinder hat sich irgendwann geändert.
Post by Markus Ermert
Was haben Dänen gegen das bisschen Fett in der Milch?
Es gibt feste Vorstellungen darüber, was gesund ist [...]
Denkste, realiter haben die eine sehr geringe Halbwertszeit, ich verweise
auf den geballten Unsinn, der in Frauenztschr. hinsichtl. Ernährung
erscheint - FR
Christina Kunze
2021-10-07 11:57:29 UTC
Permalink
Post by Hans-R. Biermann
Post by Christina Kunze
Post by Markus Ermert
Tranken? In dänischen Supermarktregalen wimmelt es von solchen
wasserartigen Milchprodukten. Milch mit > 2 Prozent muss man richtig
suchen.
Ja, aber die Empfehlung für Kinder hat sich irgendwann geändert.
Post by Markus Ermert
Was haben Dänen gegen das bisschen Fett in der Milch?
Es gibt feste Vorstellungen darüber, was gesund ist [...]
Denkste, realiter haben die eine sehr geringe Halbwertszeit, ich verweise
auf den geballten Unsinn, der in Frauenztschr. hinsichtl. Ernährung
erscheint - FR
Hier gemeint: Es gibt in DK feste (von irgendeiner Stelle vorgegebene,
nach denen sich die Leute tendenziell richten) Vorstellungen ...

Ansonsten ACK.

chr
Hans-R. Biermann
2021-10-09 20:46:24 UTC
Permalink
Post by Christina Kunze
Post by Hans-R. Biermann
Post by Christina Kunze
Post by Markus Ermert
Tranken? In dänischen Supermarktregalen wimmelt es von solchen
wasserartigen Milchprodukten. Milch mit > 2 Prozent muss man richtig
suchen.
Ja, aber die Empfehlung für Kinder hat sich irgendwann geändert.
Post by Markus Ermert
Was haben Dänen gegen das bisschen Fett in der Milch?
Es gibt feste Vorstellungen darüber, was gesund ist [...]
Denkste, realiter haben die eine sehr geringe Halbwertszeit, ich verweise
auf den geballten Unsinn, der in Frauenztschr. hinsichtl. Ernährung
erscheint - FR
Hier gemeint: Es gibt in DK feste (von irgendeiner Stelle vorgegebene,
nach denen sich die Leute tendenziell richten) Vorstellungen ...
Unter solch ominöser "Stelle" kann ich mir nichts vorstellen.
Sowas wie Verbraucher-Beratung? Jedenfalls scheint die "Stelle"
nicht viel zu bewirken - in Dänemark habe ich mehrfach erlebt, daß
minderwertiger, selbstgebrannter Schnaps gesoffen wurde bis die
Rettung kam. Auch Weinbrand in Kakao ist sehr beliebt, wie alles
Gesüßte, was zu erhöhtem Kariesbefall führt. Wir aßen mit großem
Genuss rökerten Lachs frisch aus der Räucherkammer und waren erstaunt,
daß die Dänen dazu stark gesüßtes Weißbrot aßen, für die blöden
Deutschen hielt man allerdings ungesüßtes Mischbrot vor - FR
Quinn C
2021-10-10 16:10:30 UTC
Permalink
Post by Hans-R. Biermann
Post by Christina Kunze
Post by Hans-R. Biermann
Post by Christina Kunze
Post by Markus Ermert
Tranken? In dänischen Supermarktregalen wimmelt es von solchen
wasserartigen Milchprodukten. Milch mit > 2 Prozent muss man richtig
suchen.
Ja, aber die Empfehlung für Kinder hat sich irgendwann geändert.
Post by Markus Ermert
Was haben Dänen gegen das bisschen Fett in der Milch?
Es gibt feste Vorstellungen darüber, was gesund ist [...]
Denkste, realiter haben die eine sehr geringe Halbwertszeit, ich verweise
auf den geballten Unsinn, der in Frauenztschr. hinsichtl. Ernährung
erscheint - FR
Hier gemeint: Es gibt in DK feste (von irgendeiner Stelle vorgegebene,
nach denen sich die Leute tendenziell richten) Vorstellungen ...
Unter solch ominöser "Stelle" kann ich mir nichts vorstellen.
Sowas wie Verbraucher-Beratung?
Ich dachte eher an "Das Gesundheitsministerium rät ...", was dann
besonderes in Schulen verbreitet werden könnte.
--
Identitat ist heute ein mobiles Thema, und in der Vergangenheit
konnte sie einfach so entschwinden. Das andert sich.
-- SPAMPOESIE
Bertel Lund Hansen
2021-10-07 08:03:22 UTC
Permalink
Post by Markus Ermert
Tranken? In dänischen Supermarktregalen wimmelt es von solchen
wasserartigen Milchprodukten.
Richtig.
Post by Markus Ermert
Milch mit > 2 Prozent muss man richtig suchen.
Falsch. In allen Supermarkten stehen die Produkte neben einander:

skummetmælk (0,1%), minimælk (0,5%), letmælk (1,5%) und sødmælk (3,5%).
--
Bertel
Markus Ermert
2021-10-07 12:16:08 UTC
Permalink
Post by Bertel Lund Hansen
Post by Markus Ermert
Tranken? In dänischen Supermarktregalen wimmelt es von solchen
wasserartigen Milchprodukten.
Richtig.
Post by Markus Ermert
Milch mit > 2 Prozent muss man richtig suchen.
skummetmælk (0,1%), minimælk (0,5%), letmælk (1,5%) und sødmælk (3,5%).
Das meinte ich: mehr als drei Viertel des Angebots ist Wassermilch. Von 3,8
Prozent oder mehr ganz zu schweigen.

Warum gibt es nicht auch wässrige Innenhof-Butter mit 10 Prozent Fett?
Bertel Lund Hansen
2021-10-07 15:22:49 UTC
Permalink
Post by Markus Ermert
Warum gibt es nicht auch wässrige Innenhof-Butter mit 10 Prozent Fett?
Margarine enthält 60%-80% Fett und 20% Wasser. Minarine enthält 30%-40%
Fett und mindestens 50% Wasser.
--
Bertel
Frank Hucklenbroich
2021-10-08 06:20:10 UTC
Permalink
Post by Bertel Lund Hansen
Post by Markus Ermert
Warum gibt es nicht auch wässrige Innenhof-Butter mit 10 Prozent Fett?
Margarine enthält 60%-80% Fett und 20% Wasser. Minarine enthält 30%-40%
Fett und mindestens 50% Wasser.
Ist "Minarine" ein typisch dänisches Produkt oder eine Marke? Ich lese
dieses Wort hier zum ersten Mal.

Grüße,

Frank
Bertel Lund Hansen
2021-10-08 06:51:31 UTC
Permalink
Post by Frank Hucklenbroich
Ist "Minarine" ein typisch dänisches Produkt oder eine Marke?
Das weiss ich eigentlich nicht. Ich glaube, dass viele Dänen (wie ich)
den Namen als generische Bezeichnung benutzen, ohne darüber nachzudenken.

Ob es typisch ist - das heisst, ob viele Dänen das kaufen - weiss ich
auch nicht, aber alle kennen es.
--
Bertel
Stefan Schmitz
2021-10-08 12:56:46 UTC
Permalink
Post by Frank Hucklenbroich
Post by Bertel Lund Hansen
Post by Markus Ermert
Warum gibt es nicht auch wässrige Innenhof-Butter mit 10 Prozent Fett?
Margarine enthält 60%-80% Fett und 20% Wasser. Minarine enthält 30%-40%
Fett und mindestens 50% Wasser.
Ist "Minarine" ein typisch dänisches Produkt oder eine Marke? Ich lese
dieses Wort hier zum ersten Mal.
So ein Produkt gibt es hierzulande z.B. unter dem Namen Lätta.

Hier taucht das Wort auch auf:
https://de.wikipedia.org/wiki/Streichfett
Quinn C
2021-10-09 14:55:31 UTC
Permalink
Post by Markus Ermert
Post by Bertel Lund Hansen
skummetmælk (0,1%), minimælk (0,5%), letmælk (1,5%) und sødmælk (3,5%).
Sehr feinteilig. Hier in Kanada ist es numerisch vereinfacht: 0%, 1%,
2%, Vollmilch (bei den Großmolkereien 3,25%).

Wobei Milch und Bier im Vergleich zu Deutschland spiegelbildlich
funktionieren: in Kanada kann "0%-Milch" bis zu 0,5% Fett enthalten,
aber "alkoholfreies Bier" ist es nur bei 0,0%.
Post by Markus Ermert
Das meinte ich: mehr als drei Viertel des Angebots ist Wassermilch. Von 3,8
Prozent oder mehr ganz zu schweigen.
In Japan habe ich eine Weile meist die "Jersey-Milch" mit 4,2% gekauft.
Sowas habe ich andernorts noch nicht gesehen.
--
Es wurde versucht, auf Ihr Konto von einem neuen verbinden Computer.
-- SPAMPOESIE
Bertel Lund Hansen
2021-10-09 19:02:14 UTC
Permalink
Post by Quinn C
In Japan habe ich eine Weile meist die "Jersey-Milch" mit 4,2% gekauft.
Sowas habe ich andernorts noch nicht gesehen.
Ich kaufe nur Jersey-Milch. Eigentlich habe ich das nicht beschlossen,
aber ich habe beschlossen, nur von einer kleinen Molkerei zu kaufen, und
die produziert Magermilch nur von Jersey-Kuhen. Ich habe keinen
besonderen Unterschied geschmeckt, aber mein Geschmack ist gar nicht so
fein wie früher.
--
Bertel
Matthias Opatz
2021-10-09 13:06:18 UTC
Permalink
Post by Markus Ermert
Was haben Dänen gegen das bisschen Fett in der Milch?
Merkwürdig auch deshalb, weil das fettreichste Milchprodukt, Butter, zu den
Exportschlagern gehört und auch im Inland reichlich im Angebot ist.
Na, wenn man Butter macht, schöpft man den Rahm ab (früher, heute
irgendwas mit Zentrifugen). Übrig bleibt Magermilch.

Matthias
Bertel Lund Hansen
2021-10-09 14:45:57 UTC
Permalink
Post by Matthias Opatz
Na, wenn man Butter macht, schöpft man den Rahm ab
Das heisst auf Dänisch "at skumme" - deshalb "skummetmælk" ="Magermilch".
--
Bertel
wolfgang sch
2021-10-09 14:57:25 UTC
Permalink
Post by Bertel Lund Hansen
Post by Matthias Opatz
Na, wenn man Butter macht, schöpft man den Rahm ab
Das heisst auf Dänisch "at skumme" - deshalb "skummetmælk" ="Magermilch".
Nicht Buttermilch?
--
Currently Listening:


http://www.wschwanke.de/ usenet_20031215 (AT) wschwanke (DOT) de
Bertel Lund Hansen
2021-10-09 19:15:13 UTC
Permalink
Post by wolfgang sch
Post by Bertel Lund Hansen
Post by Matthias Opatz
Na, wenn man Butter macht, schöpft man den Rahm ab
Das heisst auf Dänisch "at skumme" - deshalb "skummetmælk" ="Magermilch".
Nicht Buttermilch?
Nein. Der alte Prozess, wo man Butter machte, heisst "at kærne" (etwas
bewegen, umrühren oder ähnliches), so "Buttermilch heisst "kærnemælk".

Wenn man 'skummer' (vorsichtig bewegen), behält man die Sahne
unzerstört. Wenn man 'kærner', wird es Butter aus der Sahne.

Heute ist Buttermilch aber gar nicht richtige Buttermilch. Sie ist ein
Kunstprodukt, weil die Molkereien glauben (vielleicht richtig), das die
Kunden jedes Mal das identische Produkt haben wollen. Das kann man beim
'Kærnerei' nicht garantieren.


Wie heisst "kærne" auf Deutsch?
--
Bertel
wolfgang sch
2021-10-10 01:58:57 UTC
Permalink
Post by Bertel Lund Hansen
Nein. Der alte Prozess, wo man Butter machte, heisst "at kærne" (etwas
bewegen, umrühren oder ähnliches), so "Buttermilch heisst "kærnemælk".
Wenn man 'skummer' (vorsichtig bewegen), behält man die Sahne
unzerstört. Wenn man 'kærner', wird es Butter aus der Sahne.
Heute ist Buttermilch aber gar nicht richtige Buttermilch. Sie ist ein
Kunstprodukt, weil die Molkereien glauben (vielleicht richtig), das die
Kunden jedes Mal das identische Produkt haben wollen. Das kann man beim
'Kærnerei' nicht garantieren.
Wie heisst "kærne" auf Deutsch?
Wenn ich deine Beschreibung richtig deute, wahrscheinlich "buttern".

https://de.wiktionary.org/wiki/buttern
Bedeutung 1 "Rahm zu Butter verarbeiten"
Synonyme landschaftlich: karnen, kirnen

Das scheint also verwandt zu sein, ich kannte die beiden Wörter aber
bis eben nicht.
--
Currently Listening:


http://www.wschwanke.de/ usenet_20031215 (AT) wschwanke (DOT) de
Henning Sponbiel
2021-10-10 10:43:41 UTC
Permalink
Post by wolfgang sch
Post by Bertel Lund Hansen
Nein. Der alte Prozess, wo man Butter machte, heisst "at kærne" (etwas
bewegen, umrühren oder ähnliches), so "Buttermilch heisst "kærnemælk".
Wenn man 'skummer' (vorsichtig bewegen), behält man die Sahne
unzerstört. Wenn man 'kærner', wird es Butter aus der Sahne.
Heute ist Buttermilch aber gar nicht richtige Buttermilch. Sie ist ein
Kunstprodukt, weil die Molkereien glauben (vielleicht richtig), das die
Kunden jedes Mal das identische Produkt haben wollen. Das kann man beim
'Kærnerei' nicht garantieren.
Wie heisst "kærne" auf Deutsch?
Wenn ich deine Beschreibung richtig deute, wahrscheinlich "buttern".
https://de.wiktionary.org/wiki/buttern
Bedeutung 1 "Rahm zu Butter verarbeiten"
Synonyme landschaftlich: karnen, kirnen
Das scheint also verwandt zu sein, ich kannte die beiden Wörter aber
bis eben nicht.
Im Niederländischen gibt es Karnemelk (Buttermilch).

https://www.mijnwoordenboek.nl/vertaal/NL/DE/karnemelk


Henning
Quinn C
2021-10-10 16:07:30 UTC
Permalink
Post by Bertel Lund Hansen
Post by wolfgang sch
Post by Bertel Lund Hansen
Post by Matthias Opatz
Na, wenn man Butter macht, schöpft man den Rahm ab
Das heisst auf Dänisch "at skumme" - deshalb "skummetmælk" ="Magermilch".
Nicht Buttermilch?
Nein. Der alte Prozess, wo man Butter machte, heisst "at kærne" (etwas
bewegen, umrühren oder ähnliches), so "Buttermilch heisst "kærnemælk".
Wenn man 'skummer' (vorsichtig bewegen), behält man die Sahne
unzerstört. Wenn man 'kærner', wird es Butter aus der Sahne.
Heute ist Buttermilch aber gar nicht richtige Buttermilch. Sie ist ein
Kunstprodukt, weil die Molkereien glauben (vielleicht richtig), das die
Kunden jedes Mal das identische Produkt haben wollen. Das kann man beim
'Kærnerei' nicht garantieren.
Wie heisst "kærne" auf Deutsch?
Den Prozess der Butterherstellung nennt man schicht "buttern". Wenn man
die Bewegung bei Verwendung eines Butterfasses bezeichnen will,
"stampfen". Vermutlich weniger spezifisch als "kærne" (engl. "churn",
was ich eher mit "umwälzen" in Verbindung bringe.)
--
nach dem Tod meines Mannes habe ich mich entschlossen,
nicht wieder heiraten oder ein Kind bekommen außerhalb
meines ehelichen Wohnung.
-- SPAMPOESIE
Diedrich Ehlerding
2021-10-10 08:50:01 UTC
Permalink
Post by wolfgang sch
Post by Matthias Opatz
Na, wenn man Butter macht, schöpft man den Rahm ab
Das heisst auf Dänisch "at skumme" - deshalb "skummetmælk"
="Magermilch".
Nicht Buttermilch?
Das, was nach dem Abschöpfen des Rahms übrigbleibt, heißt auch im
Deutschen nicht Buttermilch, sondern eben Magermilch. Buttermilch ist
die Flüssigkeit, die übrigbleibt, wenn das Fett in der Sahne zu Butter
zusammenklumpt.
--
gpg-Key (DSA 1024) D36AD663E6DB91A4
fingerprint = 2983 4D54 E00B 8483 B5B8 C7D1 D36A D663 E6DB 91A4
HTML-Mail wird ungeleſen entſorgt.
Markus Ermert
2021-10-12 06:21:22 UTC
Permalink
Post by Matthias Opatz
Post by Markus Ermert
Was haben Dänen gegen das bisschen Fett in der Milch?
Merkwürdig auch deshalb, weil das fettreichste Milchprodukt, Butter, zu den
Exportschlagern gehört und auch im Inland reichlich im Angebot ist.
Na, wenn man Butter macht, schöpft man den Rahm ab (früher, heute
irgendwas mit Zentrifugen). Übrig bleibt Magermilch.
Ah, interessant. D.h. Buttermacher sind an diese wässrige Milch gewöhnt
(dann wohl eher < 1,5 Prozent?) oder haben sie vielleicht anderweitig
verwendet … Würde mich aber nicht wundern, dass Loe-Fat-Milch heute anders
hergestellt wird.
Bertel Lund Hansen
2021-10-12 06:53:36 UTC
Permalink
Post by Markus Ermert
Ah, interessant. D.h. Buttermacher sind an diese wässrige Milch gewöhnt
(dann wohl eher < 1,5 Prozent?)
< 0,1 %
Post by Markus Ermert
oder haben sie vielleicht anderweitig verwendet
Früher, bevor man Fett vermeiden wollte, wurde Magermilch zu den
Haustieren gegeben. Schon als ich Kind war, konnte man Magermilch
kaufen, aber ich glaube, dass es selten für Menschen gekauft wurde.
Heute ist das völlig normal.

Wenn man Butter mit einem Karnen
Loading Image...

machen will, bleibt nicht Magermilch sondern Buttermilch übrig. Der
Geschmack und die Konsistenz von Buttermilch sind ganz anders als bei
'gewöhnlichen' Milch.
--
Bertel
Dieter Britz
2021-10-10 15:56:35 UTC
Permalink
Post by Markus Ermert
Post by Christina Kunze
In DK gab es bis vor sehr kurzer Zeit die Empfehlung, Kindern relativ
wenig fetthaltige Milch zu geben (und insgesamt möglichst magere Milch
zu trinken). Sie tranken dann z.B. Minimælk mit 0,4% Fett.
Tranken? In dänischen Supermarktregalen wimmelt es von solchen
wasserartigen Milchprodukten. Milch mit > 2 Prozent muss man richtig
suchen.
Was haben Dänen gegen das bisschen Fett in der Milch?
Merkwürdig auch deshalb, weil das fettreichste Milchprodukt, Butter, zu
den Exportschlagern gehört und auch im Inland reichlich im Angebot ist.
Das stimmt nicht, man kann immer Vollmilch kaufen, 3,5% Fett. Die
Grassmilch hat 4,2%.

Das mit Mini- und Magermilch, es gibt Eltern die selbst fettarme
Milch wollen, und das dann auch ihren Kindern geben. Das ist aber
nicht gut, denn Kinder haben es gut mit mehr Fett als ihre Eltern.
--
Dieter Britz
Markus Ermert
2021-05-29 10:07:06 UTC
Permalink
Post by Stefan Ram
Marken-" bedeutet also gar nicht "unter einer bestimmten
Handelsmarke vermarktet", sondern "hochwertiger"?
Verlässliche Hochwertigkeit ist der Kern dessen, was ein Markenprodukt
ausmacht. Kundenbindung und höhere Preise (was aus Vermarktersicht der
Zweck einer Marke ist) sind nur so möglich.

Drumherum gehört natürlich eine mehr oder weniger unwahre Geschichte, die
die Leute glauben sollen. Bei Süßkram agiert da Ferrero lehrbuchhaft. Aber
auch bei der Milch machen inzwischen Weihenstephan und die ganzen
Weidemilch- und 3,8-Prozent-Produktlinien vor, wie man mit ein bissl
Narrativ mehr Geld aus den Taschen ziehen kann.
Lesen Sie weiter auf narkive:
Loading...