Discussion:
Aussprache qu
Add Reply
Quinn C
2020-03-12 21:20:07 UTC
Antworten
Permalink
Ich begegne wiederholt der Ansicht, die Buchstabenfolge <qu> werde im
Deutschen /kv/ gesprochen. Meist von Ausländern, aber die haben das dann
explizit so beigebracht bekommen.

Dieser Youtuber meint sogar, in der Praxis sei es [kf], was mir etwas
Mühe macht, wenn ich es nachzumachen versuche.


Ich spreche es normalerweise als /kw/, obwohl ich sonst auch kein /w/
habe, und habe /kv/ intuitiv als regional (vielleicht sogar provinziell)
eingeordnet - wenn sie mir auffällt. Ich vermute, daß das regional
und/oder individuell variiert, aber ist meine Aussprache tatsächlich
nicht-Standard? Der Duden-Sprecher benutzt in der Tat /kv/.

Hier z.B. steht es meinen Ohren zufolge 2:1 für v:
<https://forvo.com/word/qualit%C3%A4t/#de>
(Ich habe sonst kein Wort mit mehr als zwei Samples gefunden.)
--
binsaugnesseln, hummelsköl, mönchspfeffer, gugelköpf, minbrüdermüntz
FISCHART
GRIMM, Deutsches Wörterbuch
Der Habakuk.
2020-03-13 04:10:10 UTC
Antworten
Permalink
Post by Quinn C
Ich begegne wiederholt der Ansicht, die Buchstabenfolge <qu> werde im
Deutschen /kv/ gesprochen. Meist von Ausländern, aber die haben das dann
explizit so beigebracht bekommen.
Dieser Youtuber meint sogar, in der Praxis sei es [kf], was mir etwas
Mühe macht, wenn ich es nachzumachen versuche.
http://youtu.be/hLkuPhtbeYo
Also ich spreche nicht so.
Post by Quinn C
Ich spreche es normalerweise als /kw/,
Ja. Ich auch.
obwohl ich sonst auch kein /w/
Post by Quinn C
habe, und habe /kv/ intuitiv als regional (vielleicht sogar provinziell)
eingeordnet - wenn sie mir auffällt. Ich vermute, daß das regional
und/oder individuell variiert, aber ist meine Aussprache tatsächlich
nicht-Standard? Der Duden-Sprecher benutzt in der Tat /kv/.
Ist mir egal. :-)

Apropos: Helmut Kohl sagte doch immer Gechichte. Ist das irgendwo
landsmannschaftliche verortet, oder hatte der einfach einen Sprachfehler?

"Schemie", wie es manche Komilitonen an der Uni sagten hat mich
anfangs ebenfalls sehr irritiert. Es gab auch noch die Kemiker und die
Chemiker. :-)

Heute denk ich mir: solange man noch versteht, was einer meint, ist es
doch OK.
Post by Quinn C
<https://forvo.com/word/qualit%C3%A4t/#de>
(Ich habe sonst kein Wort mit mehr als zwei Samples gefunden.)
--
*Ceterum censeo religionem Mohammedanicam esse coercendam!*
Christian Weisgerber
2020-03-14 16:02:21 UTC
Antworten
Permalink
Post by Der Habakuk.
Apropos: Helmut Kohl sagte doch immer Gechichte.
Nicht Geschischte?
Post by Der Habakuk.
Ist das irgendwo landsmannschaftliche verortet, oder hatte der
einfach einen Sprachfehler?
Kohls Akzent war typisch für seine Herkunftsstadt Ludwigshafen.
Wir reden hier alle so. :-)
--
Christian "naddy" Weisgerber ***@mips.inka.de
Der Habakuk.
2020-03-14 16:40:45 UTC
Antworten
Permalink
Post by Christian Weisgerber
Post by Der Habakuk.
Apropos: Helmut Kohl sagte doch immer Gechichte.
Nicht Geschischte?
Wenn ich mich nicht falsch erinnere, klangs so ähnlich wie Gechichte.
Und die Famillje fällt mir jetzt auch noch ein.
Post by Christian Weisgerber
Post by Der Habakuk.
Ist das irgendwo landsmannschaftliche verortet, oder hatte der
einfach einen Sprachfehler?
Kohls Akzent war typisch für seine Herkunftsstadt Ludwigshafen.
Wir reden hier alle so. :-)
Oh je! Na, ist ja auch nicht schlimm. Dann fällts dort ja auch gar
nicht auf! ;-D
--
*Ceterum censeo religionem Mohammedanicam esse coercendam!*
Christian Weisgerber
2020-03-14 17:50:02 UTC
Antworten
Permalink
Post by Der Habakuk.
Post by Christian Weisgerber
Kohls Akzent war typisch für seine Herkunftsstadt Ludwigshafen.
Wir reden hier alle so. :-)
Oh je! Na, ist ja auch nicht schlimm. Dann fällts dort ja auch gar
nicht auf! ;-D
Von wegen. Es war immer wieder heiter, Leute zu beobachten, die in
viel breiterem Vorderpfälzer Regiolekt als Kohl dessen schlechtes
Hochdeutsch bemängelten. An Leute im Fernsehen stellt man eben ganz
andere Ansprüche.
--
Christian "naddy" Weisgerber ***@mips.inka.de
Diedrich Ehlerding
2020-03-14 19:46:43 UTC
Antworten
Permalink
Post by Christian Weisgerber
Post by Der Habakuk.
Apropos: Helmut Kohl sagte doch immer Gechichte.
Nicht Geschischte?
In Südhessen und umzu wird in der Tat das "ich"-ch häufig ls "sch"
gesprochen; die unterscheiden das da wohl nicht. Hier ein Beispiel aus
einem Krimi, der im Frankfurter Raum spielt:
<https://books.google.de/books?id=RBsbAwAAQBAJ&pg=PT203&lpg=PT203&dq=%22isch+waa%C3%9F+net%22&source=bl&ots=lZRRdLFtak&sig=ACfU3U3FhEPSC_3yHl2ZFxL0HxDkDHok_A&hl=de&sa=X&ved=2ahUKEwiewOTY3JroAhXL_aQKHeFnAdYQ6AEwAXoECAkQAQ#v=onepage&q=%22isch%20waa%C3%9F%20net%22&f=false>

Ludwigshafen ist nicht weit weg von Frankfurt. Insofern hätte ich auch
"Geschischte" erwartet. Gesagt hat er aber in der Tat, bzw. für mich klang
es, wenn er das Wort gesprochen hat, wie "Gechichte". Ich habe das damals
für eine Hyperkorrektur gehalten, also dass er diese Dialektaussprache
"sch" statt "ch" vermeiden wollte und dabei des Guten zuviel getan hat.
--
gpg-Key (DSA 1024) D36AD663E6DB91A4
fingerprint = 2983 4D54 E00B 8483 B5B8 C7D1 D36A D663 E6DB 91A4
HTML-Mail wird ungeleſen entſorgt.
JaWo
2020-03-15 08:01:51 UTC
Antworten
Permalink
Post by Diedrich Ehlerding
Post by Christian Weisgerber
Post by Der Habakuk.
Apropos: Helmut Kohl sagte doch immer Gechichte.
Nicht Geschischte?
In Südhessen und umzu wird in der Tat das "ich"-ch häufig ls "sch"
gesprochen; die unterscheiden das da wohl nicht.
Ludwigshafen ist nicht weit weg von Frankfurt. Insofern hätte ich auch
"Geschischte" erwartet. Gesagt hat er aber in der Tat, bzw. für mich klang
es, wenn er das Wort gesprochen hat, wie "Gechichte"....
bzw. [Gechichde].
U***@web.de
2020-03-15 09:57:08 UTC
Antworten
Permalink
Post by Diedrich Ehlerding
Ludwigshafen ist nicht weit weg von Frankfurt. Insofern hätte ich auch
"Geschischte" erwartet. Gesagt hat er aber in der Tat, bzw. für mich klang
es, wenn er das Wort gesprochen hat, wie "Gechichte".
Vgl. https://www.fr.de/meinung/buhlen-rassistensympathie-11125569.html
Quinn C
2020-03-15 20:32:36 UTC
Antworten
Permalink
Post by Diedrich Ehlerding
Post by Christian Weisgerber
Post by Der Habakuk.
Apropos: Helmut Kohl sagte doch immer Gechichte.
Nicht Geschischte?
In Südhessen und umzu wird in der Tat das "ich"-ch häufig ls "sch"
gesprochen; die unterscheiden das da wohl nicht.
Das ist richtig, es wird nicht unterschieden. Ist aber auch nicht genau
das standarddeutsche sch.


--
nach dem Tod meines Mannes habe ich mich entschlossen,
nicht wieder heiraten oder ein Kind bekommen außerhalb
meines ehelichen Wohnung.
-- SPAMPOESIE
Sergio Gatti
2020-03-13 08:08:44 UTC
Antworten
Permalink
Post by Quinn C
Ich begegne wiederholt der Ansicht, die Buchstabenfolge <qu> werde im
Deutschen /kv/ gesprochen. Meist von Ausländern, aber die haben das dann
explizit so beigebracht bekommen.
Dieser Youtuber meint sogar, in der Praxis sei es [kf], was mir etwas
Mühe macht, wenn ich es nachzumachen versuche.
http://youtu.be/hLkuPhtbeYo
Ich spreche es normalerweise als /kw/,
Was verstehst du unter /kw/? Dieselbe Aussprache wie in diesen drei
Beispielen als Einzelwort
<https://forvo.com/word/qui/#it> oder <https://forvo.com/word/questo/#it>?

Du wärst der erste mir bekannte Deutsche, der das auf Anhieb schafft.
Wenn du etwas anderes meinst, bitte ich um Klärung, möglichst mit
Audiobeispielen.

Nächster Klärungsversuch: Wie sprichst du das deutsche Wort "Quelle"?
Wohl nicht wie Ale90, der ja das italienische Wort "quelle" sagt:
<https://forvo.com/word/quelle/#it>

Korinthenkacker werden gebeten, etwaige Unterschiede in der
Konsonantenlänge und der Vokalqualität zu ignorieren. Hier geht's nur um
den Wortanfang.
U***@web.de
2020-03-13 11:36:29 UTC
Antworten
Permalink
Post by Sergio Gatti
Korinthenkacker werden gebeten
Schleich Di!
Quinn C
2020-03-13 12:24:25 UTC
Antworten
Permalink
Post by Sergio Gatti
Post by Quinn C
Ich begegne wiederholt der Ansicht, die Buchstabenfolge <qu> werde im
Deutschen /kv/ gesprochen. Meist von Ausländern, aber die haben das dann
explizit so beigebracht bekommen.
Dieser Youtuber meint sogar, in der Praxis sei es [kf], was mir etwas
Mühe macht, wenn ich es nachzumachen versuche.
http://youtu.be/hLkuPhtbeYo
Ich spreche es normalerweise als /kw/,
Was verstehst du unter /kw/? Dieselbe Aussprache wie in diesen drei
Beispielen als Einzelwort
<https://forvo.com/word/qui/#it> oder <https://forvo.com/word/questo/#it>?
Du wärst der erste mir bekannte Deutsche, der das auf Anhieb schafft.
Angesichts meiner Erfahrung mit mehreren anderen Fremdsprachen traue ich
mir das schon zu, aber das ist nicht so wichtig. Das Problem mit diesem
Vergleich sehe ich darin, daß das k im Italienischen nicht aspiriert
ist, so daß "qui" für Deutsche tendenziell wie "gwi" klingt. Das lenkt
von dem Unterschied v:w ab, um den es mit geht.
--
Wenn Sie mit irgendjemand anderem außer viel von ihnen, sind Sie
ganz in Gefahr.
-- SPAMPOESIE
Sergio Gatti
2020-03-13 15:43:37 UTC
Antworten
Permalink
Post by Quinn C
Post by Sergio Gatti
Post by Quinn C
Ich begegne wiederholt der Ansicht, die Buchstabenfolge <qu> werde im
Deutschen /kv/ gesprochen. Meist von Ausländern, aber die haben das dann
explizit so beigebracht bekommen.
Dieser Youtuber meint sogar, in der Praxis sei es [kf], was mir etwas
Mühe macht, wenn ich es nachzumachen versuche.
http://youtu.be/hLkuPhtbeYo
Ich spreche es normalerweise als /kw/,
Was verstehst du unter /kw/? Dieselbe Aussprache wie in diesen drei
Beispielen als Einzelwort
<https://forvo.com/word/qui/#it> oder <https://forvo.com/word/questo/#it>?
Du wärst der erste mir bekannte Deutsche, der das auf Anhieb schafft.
Angesichts meiner Erfahrung mit mehreren anderen Fremdsprachen traue ich
mir das schon zu,
Ich traue es dir auch zu, aber ich hatte "auf Anhieb" geschrieben.
Außerdem lebst du seit Jahren in einem englischsprachigen Land. Mögliche
Einflüsse von z.B. "queen" sind fast zu erwarten.
Christina Kunze
2020-03-13 20:42:45 UTC
Antworten
Permalink
Post by Sergio Gatti
Post by Quinn C
Ich begegne wiederholt der Ansicht, die Buchstabenfolge <qu> werde im
Deutschen /kv/ gesprochen. Meist von Ausländern, aber die haben das dann
explizit so beigebracht bekommen.
Dieser Youtuber meint sogar, in der Praxis sei es [kf], was mir etwas
Mühe macht, wenn ich es nachzumachen versuche.
http://youtu.be/hLkuPhtbeYo
Ich spreche es normalerweise als /kw/,
Was verstehst du unter /kw/? Dieselbe Aussprache wie in diesen drei
Beispielen als Einzelwort
<https://forvo.com/word/qui/#it> oder <https://forvo.com/word/questo/#it>?
Du wärst der erste mir bekannte Deutsche, der das auf Anhieb schafft.
Das wundert mich jetzt. Was ist denn daran lautlich schwierig?
Jeden einzelnen Laut haben wir, und mit etwas Konzentration sollte das
doch klappen.

chr
Detlef Meißner
2020-03-13 20:46:30 UTC
Antworten
Permalink
Post by Christina Kunze
Post by Sergio Gatti
Du wärst der erste mir bekannte Deutsche, der das auf Anhieb schafft.
Das wundert mich jetzt. Was ist denn daran lautlich schwierig?
Jeden einzelnen Laut haben wir, und mit etwas Konzentration sollte das doch
klappen.
Ich weiß auch nicht, wo das Problem sein sollte.
Aber ich bin ja auch kein Fachmann für Probleme.

Detlef
--
Unfähigkeit ist nicht ganz durch Gewalt zu ersetzen.
(Brupbacher)
Quinn C
2020-03-13 21:21:15 UTC
Antworten
Permalink
Post by Christina Kunze
Post by Sergio Gatti
Post by Quinn C
Ich begegne wiederholt der Ansicht, die Buchstabenfolge <qu> werde im
Deutschen /kv/ gesprochen. [...]
Ich spreche es normalerweise als /kw/,
Was verstehst du unter /kw/? Dieselbe Aussprache wie in diesen drei
Beispielen als Einzelwort
<https://forvo.com/word/qui/#it> oder <https://forvo.com/word/questo/#it>?
Du wärst der erste mir bekannte Deutsche, der das auf Anhieb schafft.
Das wundert mich jetzt. Was ist denn daran lautlich schwierig?
Jeden einzelnen Laut haben wir, und mit etwas Konzentration sollte das
doch klappen.
Nein, die einzelnen Laute haben wir im Deutschen nicht, weder das
nicht-aspirierte k noch das bilabiale w.

quiek, Standard: /k'vi:k'/
quiek, meine: /k'wi:k'/
qui: /kwi:/

Das nicht-aspirierte k habe ich für Französisch eingeübt.
--
Mein Name ist Dr. Wendy Watt ein Legitime Seriöse Geld Lender.
-- SPAMPOESIE
Helmut Richter
2020-03-13 22:59:54 UTC
Antworten
Permalink
Post by Quinn C
Post by Christina Kunze
Post by Sergio Gatti
Post by Quinn C
Ich begegne wiederholt der Ansicht, die Buchstabenfolge <qu> werde im
Deutschen /kv/ gesprochen. [...]
Ich spreche es normalerweise als /kw/,
Was verstehst du unter /kw/? Dieselbe Aussprache wie in diesen drei
Beispielen als Einzelwort
<https://forvo.com/word/qui/#it> oder <https://forvo.com/word/questo/#it>?
Du wärst der erste mir bekannte Deutsche, der das auf Anhieb schafft.
Das wundert mich jetzt. Was ist denn daran lautlich schwierig?
Jeden einzelnen Laut haben wir, und mit etwas Konzentration sollte das
doch klappen.
Nein, die einzelnen Laute haben wir im Deutschen nicht, weder das
nicht-aspirierte k noch das bilabiale w.
quiek, Standard: /k'vi:k'/
quiek, meine: /k'wi:k'/
qui: /kwi:/
Das nicht-aspirierte k habe ich für Französisch eingeübt.
Das nicht-aspirierte k steht vor r und l: klein, kragen. Deswegen gibt es
auch Dialekte, die k vor Vokal von g unterscheiden, kl und gl aber nicht,
z.B. Bairisch. Die sprechen nämlich alle Plosive stimmlos, unterscheiden
aber k von g an der Aspiration, was vor l und r nicht geht.
--
Helmut Richter
Quinn C
2020-03-17 17:13:35 UTC
Antworten
Permalink
Post by Helmut Richter
Post by Quinn C
Post by Christina Kunze
Post by Sergio Gatti
Post by Quinn C
Ich begegne wiederholt der Ansicht, die Buchstabenfolge <qu> werde im
Deutschen /kv/ gesprochen. [...]
Ich spreche es normalerweise als /kw/,
Was verstehst du unter /kw/? Dieselbe Aussprache wie in diesen drei
Beispielen als Einzelwort
<https://forvo.com/word/qui/#it> oder <https://forvo.com/word/questo/#it>?
Du wärst der erste mir bekannte Deutsche, der das auf Anhieb schafft.
Das wundert mich jetzt. Was ist denn daran lautlich schwierig?
Jeden einzelnen Laut haben wir, und mit etwas Konzentration sollte das
doch klappen.
Nein, die einzelnen Laute haben wir im Deutschen nicht, weder das
nicht-aspirierte k noch das bilabiale w.
quiek, Standard: /k'vi:k'/
quiek, meine: /k'wi:k'/
qui: /kwi:/
Das nicht-aspirierte k habe ich für Französisch eingeübt.
Das nicht-aspirierte k steht vor r und l: klein, kragen.
Das stimmt zwar, aber deswegen kann ein Deutschsprachiger sie nicht
spontan in anderen Kontexten produzieren. Und wie gesagt, es klingt
tendenziell nach /g/, weil im Deutschen bei dieser Unterscheidung die
Stimmhaftigkeit nicht so die Hauptrolle spielt, eher fortis-lenis.
--
Wenn Sie mit irgendjemand anderem außer viel von ihnen, sind Sie
ganz in Gefahr.
-- SPAMPOESIE
Sergio Gatti
2020-03-13 23:00:51 UTC
Antworten
Permalink
Post by Quinn C
Post by Christina Kunze
Post by Sergio Gatti
Post by Quinn C
Ich begegne wiederholt der Ansicht, die Buchstabenfolge <qu> werde im
Deutschen /kv/ gesprochen. [...]
Ich spreche es normalerweise als /kw/,
Was verstehst du unter /kw/? Dieselbe Aussprache wie in diesen drei
Beispielen als Einzelwort
<https://forvo.com/word/qui/#it> oder <https://forvo.com/word/questo/#it>?
Du wärst der erste mir bekannte Deutsche, der das auf Anhieb schafft.
Das wundert mich jetzt. Was ist denn daran lautlich schwierig?
Jeden einzelnen Laut haben wir, und mit etwas Konzentration sollte das
doch klappen.
Nein, die einzelnen Laute haben wir im Deutschen nicht, weder das
nicht-aspirierte k noch das bilabiale w.
quiek, Standard: /k'vi:k'/
quiek, meine: /k'wi:k'/
qui: /kwi:/
Das nicht-aspirierte k habe ich für Französisch eingeübt.
Prima, dass du es gut eingeübt hast! Aber ich muss zugeben, dass mir die
Aspiration von k bei Deutschen, die "qui", "questo" usw. auf Italienisch
sagen, nie aufgefallen ist. Höchstwahrscheinlich deshalb, weil das "v"
so markant ist, dass, wie soeben geschrieben, man dadurch einen
Deutschen drei Meilen gegen den Wind erkennt.

Nebenbei, ich würde dein /:/ in /kwi:/ beanstanden, wenn du das
italienische "qui" meinst, aber das hat mit dieser Diskussion nichts zu
tun. Über das französische "qui" schweige ich lieber. Du lebst doch in
Montreal, wenn ich mich richtig erinnere, und hörst es mindestens 100x
am Tag. Wenn du sagst, dass die Quebecer das "i" im französischen "qui"
lang aussprechen, glaube ich dir sofort. Meine Zweifel über die
_französische_ bzw. "welsche" Aussprache von "qui" können Andreas
Karrer und andere Schweizer beseitigen oder bestätigen.
Sergio Gatti
2020-03-13 22:37:03 UTC
Antworten
Permalink
Post by Christina Kunze
Post by Sergio Gatti
Post by Quinn C
Ich begegne wiederholt der Ansicht, die Buchstabenfolge <qu> werde im
Deutschen /kv/ gesprochen. Meist von Ausländern, aber die haben das dann
explizit so beigebracht bekommen.
Dieser Youtuber meint sogar, in der Praxis sei es [kf], was mir etwas
Mühe macht, wenn ich es nachzumachen versuche.
http://youtu.be/hLkuPhtbeYo
Ich spreche es normalerweise als /kw/,
Was verstehst du unter /kw/? Dieselbe Aussprache wie in diesen drei
Beispielen als Einzelwort
<https://forvo.com/word/qui/#it> oder
<https://forvo.com/word/questo/#it>?
Du wärst der erste mir bekannte Deutsche, der das auf Anhieb schafft.
Das wundert mich jetzt. Was ist denn daran lautlich schwierig?
Noch einmal: Ich habe "auf Anhieb" geschrieben! Wenn man die korrekte
Aussprache gut beibringt und der/die Deutsche aufpasst, dann können
Deutsche das durchaus lernen. Aber lernen musst ihr das schon. Ohne
vorherige Erläuterung schafft ihr das nicht, meistens auch nicht nach
den ersten drei oder vier Erläuterungen. Lange nicht so schlimm wie fast
alle deutschen Aussprachen von Sergio vor meiner Erklärung und viele
deutsche Aussprachen danach, :-( aber "quelle" und andere Wörter mit
"qu", wenn wie "Quelle" gesagt, verraten die meisten Italienisch
sprechenden Deutschen als Deutsche drei Meilen gegen den Wind.

Kleiner Trost: Das ist freilich nur halb so schlimm wie die Versuche von
Italienern, Köln zu sagen. Selbst die aus dem Nordwesten wie ich kennen
[ø] aus unseren Dialekten, wenn auch einen Tick kürzer, aber den
Unterschied zu [œ] habe ich erst nach mehreren Jahren in Deutschland
erfasst, und ich bin mir nicht ganz sicher, dass ich ihn erfasst habe.

Spaßeshalber für Düsseldorfer: Sagt ihr Kö mit [ø:] oder mit [œ]?
Christina Kunze
2020-03-14 16:34:56 UTC
Antworten
Permalink
Post by Sergio Gatti
Noch einmal: Ich habe "auf Anhieb" geschrieben! Wenn man die korrekte
Aussprache gut beibringt und der/die Deutsche aufpasst, dann können
Deutsche das durchaus lernen. Aber lernen musst ihr das schon. Ohne
vorherige Erläuterung schafft ihr das nicht, meistens auch nicht nach
den ersten drei oder vier Erläuterungen. Lange nicht so schlimm wie fast
alle deutschen Aussprachen von Sergio vor meiner Erklärung und viele
deutsche Aussprachen danach, :-( aber "quelle" und andere Wörter mit
"qu", wenn wie "Quelle" gesagt, verraten die meisten Italienisch
sprechenden Deutschen als Deutsche drei Meilen gegen den Wind.
Ok, ich spreche auf relativ hohem Niveau eine Sprache, in der die
Plosivlaute ebenfalls nicht behaucht sind, das hatte ich übersehen.
In meiner subjektiven Wahrnehmung sind in "quelle" die Artikulation des
E und vor allem die mir ungewohnte des Doppel-L viel größere Stolpersteine.

chr
Helmut Richter
2020-03-13 22:54:17 UTC
Antworten
Permalink
Post by Quinn C
Ich begegne wiederholt der Ansicht, die Buchstabenfolge <qu> werde im
Deutschen /kv/ gesprochen. Meist von Ausländern, aber die haben das dann
explizit so beigebracht bekommen.
Dieser Youtuber meint sogar, in der Praxis sei es [kf], was mir etwas
Mühe macht, wenn ich es nachzumachen versuche.
http://youtu.be/hLkuPhtbeYo
Ich spreche es normalerweise als /kw/,
Gibt es im Deutschen überhaupt ein Phonem /v/ und ein davon
unterschiedenes Phonem /w/? Dann sollte es vielleicht ein Minimalpaar
geben, oder?

Es gibt – etwas vergröbert, aber ich bin kein gelernter Phonetiker – vier
*Laute*, die <f>, <v>, <w> oder <ph> geschrieben werden. Die Laute sind:

[f] (stimmlos), geschrieben -f-, -v-, -ph- wie in „Faust“, „Vater“,
„Phantasie“; mit gleicher Aussprache „er fiel“ – „viel“ und
„Graf“ – „Graph“.

[v] (stimmhaft, labiodental), geschrieben -v-, -w- wie in „Vase“, „Wasser“

[​β] (stimmhaft, bilabial, keine Lippenrundung): nicht offiziell vorgesehen,
bei vielen Sprechern (z.B. mir selbst und praktisch eigentlich allen Leuten,
die ich kenne) Ersatz für [v] in allen Wörtern, wo standardkonform [v]
gesprochen wird; bei manchen Sprechern nur in nicht zu offensichtlichen
Fremdwörtern, die sagen dann „Vase“ [​ˈβɑːzə] aber „Verifikation“ [veri-].

[w] (Halbvokal, mit Lippenrundung): kommt im Deutschen hauptsächlich bei
englischen Fremdwörtern vor, z.B. „Software“, besonders bei trainierten
(Nachrichten-)Sprechern, während normale Sprecher eher [​β] verwenden wie
meiner Beobachtung nach auch viele englische Muttersprachler.

Aber die letzten beiden sind nur schwerlich Phoneme im Deutschen: [w]
gibts nur beim Versuch, Fremdwörter wie in der Ursprungssprache
auszusprechen – wäre das ein Phonem des Deutschen, so hätte Deutsch alle
Phoneme aller Ursprungssprachen der Fremdwörter. Und [β] ist ganz
offensichtlich ein (vermutlich regionales in S- und O-Dld) von [v].

Gemeint ist vermutlich eher, ob [kv] oder [kβ] gesprochen wird. Da ich
im Deutschen kein [v] spreche, klingts bei mir sowieso nach [kβ]. Aber es
gibt einen wichtigen Unterschied in der Aussprechbarkeit. [v] kann ich
problemlos aussprechen, z.B. in Sprachen, die einen Phonemunterschied
zwischen /v/ und /w/ machen wie Englisch (vine – wine) oder Swahili
(vazi=Gewand – wazi=offen). Im Deutschen klingt es mir zu gekünstelt, bin
ja kein auf die Siebs-Bibel eingeschworener Nachrichtensprecher. [kv]
finde ich aber wirklich mühsam auszusprechen.
--
Helmut Richter
Helmut Richter
2020-03-13 23:02:29 UTC
Antworten
Permalink
Post by Helmut Richter
Phoneme aller Ursprungssprachen der Fremdwörter. Und [β] ist ganz
offensichtlich ein (vermutlich regionales in S- und O-Dld) von [v].
Korr.: nach der Klammer fehlt „Allophon“
--
Helmut Richter
Thomas Schade
2020-03-13 23:13:24 UTC
Antworten
Permalink
Post by Helmut Richter
Gibt es im Deutschen überhaupt ein Phonem /v/ und ein davon
unterschiedenes Phonem /w/? Dann sollte es vielleicht ein Minimalpaar
geben, oder?
Es gibt – etwas vergröbert, aber ich bin kein gelernter Phonetiker – vier
[f] (stimmlos), geschrieben -f-, -v-, -ph- wie in „Faust“, „Vater“,
„Phantasie“; mit gleicher Aussprache „er fiel“ – „viel“ und
„Graf“ – „Graph“.
[v] (stimmhaft, labiodental), geschrieben -v-, -w- wie in „Vase“, „Wasser“
[​β] (stimmhaft, bilabial, keine Lippenrundung): nicht offiziell vorgesehen,
bei vielen Sprechern (z.B. mir selbst und praktisch eigentlich allen Leuten,
die ich kenne) Ersatz für [v] in allen Wörtern, wo standardkonform [v]
gesprochen wird; bei manchen Sprechern nur in nicht zu offensichtlichen
Fremdwörtern, die sagen dann „Vase“ [​ˈβɑːzə] aber „Verifikation“ [veri-].
Da verstehe ich nicht einmal den Unterschied zwischen „Vase“ [​ˈβɑːzə]
und „Vase“. :( IOW, mir ist kein entsprechender Laut im Deutschen
bekannt, das nicht als [f] oder [v] gesprochen wird.
Post by Helmut Richter
Gemeint ist vermutlich eher, ob [kv] oder [kβ] gesprochen wird. Da ich
im Deutschen kein [v] spreche, klingts bei mir sowieso nach [kβ]. Aber es
gibt einen wichtigen Unterschied in der Aussprechbarkeit. [v] kann ich
problemlos aussprechen, z.B. in Sprachen, die einen Phonemunterschied
zwischen /v/ und /w/ machen wie Englisch (vine – wine) oder Swahili
(vazi=Gewand – wazi=offen). Im Deutschen klingt es mir zu gekünstelt, bin
ja kein auf die Siebs-Bibel eingeschworener Nachrichtensprecher. [kv]
finde ich aber wirklich mühsam auszusprechen.
Vielleicht habe ich deinen Beitrag komplett missverstanden, das Risiko
besteht eh immer, aber ich höre bei mir, mit allen Vorbehalten dem
eigenen Hören gegenüber, einen Unterschied bei den Qu-Lauten zwischen
'Quelle' und 'Queen'.


Ciao
Toscha
--
Und wenn alle von einer Brücke springen, springst du dann hinterher?
Nein, dann ist das Problem ja gelöst.
Sergio Gatti
2020-03-14 00:33:12 UTC
Antworten
Permalink
[kv] finde ich aber wirklich mühsam auszusprechen.
Ich verstehe, du bist bekanntlich Bayer und ich kenne mich in deiner
Gegend viel zu wenig aus, aber ich habe noch keinen deutschen
Muttersprachler getroffen, der "Quelle" nicht mit [kv] am Anfang spricht.
Na gut, ich bin bekanntlich ein Zugezogener im Erwachsenenalter, vor
knapp 36 Jahren, ... ;-) aber mit wie vielen Muttersprachlern habe ich
in dieser "kurzen" Zeitspanne gesprochen?
Christian Weisgerber
2020-03-14 16:27:52 UTC
Antworten
Permalink
Post by Helmut Richter
Gibt es im Deutschen überhaupt ein Phonem /v/ und ein davon
unterschiedenes Phonem /w/?
Nein. Es gibt /f/ und /v/.

Wie /v/ im Deutschen realisiert wird, ist eine gute Frage: [v], [β]
oder [ʋ]; stimmhaft oder stimmlos; Frikativ oder Approximant?

Vor lauter /w/–/v/ habe ich mir noch kaum Gedanken gemacht, ob
englisches /v/ anders als deutsches /v/ realisiert wird.

Französisches /v/ halte ich für einen stimmhaften Frikativ [v].
Allerdings habe ich den Eindruck, dass eine Menge Sprecher die
Kombination [vʁ] im Anlaut („vrai“) als [fʁ] realisieren.

Ich glaube mein deutsches /v/ ist im Anlaut stimmlos, aber kein
Frikativ wie [f]. Vielleicht ein Approximant?
Post by Helmut Richter
[w] gibts nur beim Versuch, Fremdwörter wie in der Ursprungssprache
auszusprechen
Sehe ich auch so.
--
Christian "naddy" Weisgerber ***@mips.inka.de
Bertel Lund Hansen
2020-03-15 10:01:07 UTC
Antworten
Permalink
Post by Christian Weisgerber
Allerdings habe ich den Eindruck, dass eine Menge Sprecher die
Kombination [vʁ] im Anlaut („vrai“) als [fʁ] realisieren.
Es ist mir ganz einfach diese zwei Laute verschieden zu
aussprechen. Bei "vrai" mache ich keinen Luftstrom.
--
/Bertel - aus Dänemark
Helmut Richter
2020-03-23 14:16:05 UTC
Antworten
Permalink
Post by Christian Weisgerber
Post by Helmut Richter
Gibt es im Deutschen überhaupt ein Phonem /v/ und ein davon
unterschiedenes Phonem /w/?
Nein. Es gibt /f/ und /v/.
Wie /v/ im Deutschen realisiert wird, ist eine gute Frage: [v], [β]
oder [ʋ]; stimmhaft oder stimmlos; Frikativ oder Approximant?
Ich realisiere es bilabial, stimmhaft und als Approximant, und das ziemlich
eindeutig. Und da passt alles drei nicht: [v] und [ʋ] wären labiodental, [β]
wäre frikativ – ich höre aber keine Reibung, es ist eher wie beim sehr sanften
Blasen, nur mit Stimme. [β] scheint mir die nächste Approximation, und so ist
es auch hier gemeint. Ich realisiere auch /s/ stimmlos. Das hat zwar nicht
unmittelbar miteinander zu tun, ist aber soweit ich mich umsehe (natürlich
kenne nur wenige deutsche Dialekte) irgendwo insofern korreliert, als beide
Erscheinungen am Herkunftsort meiner Eltern (Sachsen) und an meinem Wohnort
seit mehr als 50 Jahren (Oberbayern) übereinstimmend die normale Aussprache
ist, es sei denn, man bemüht sich besonders, standardgemäß zu sprechen.
Letztere Bemühung findet bei mir statt, wenn ich singe oder wenn ich einen
Text für eine größere Gruppe vorlese. Das [z] statt [s] oder [z̥] geht mir
dabei leicht von den Lippen, das [v] statt [β] erheblich schwerer, vor allem
bei den vielen kleinen Wörtern wie „wer“ oder „wo“, bei denen ein Umbau der
Lippenmuskulatur mir zu mühsam ist. Aussprechen kann ich das schon, vor allem
in anderen Sprachen, wo der Unterschied v/w phonemisch ist. (Von einem
Unterschied v/β/w habe ich erst in einer Sprache gehört, die ich allerdings
gar nicht weiter kenne, nämlich Shona mit den Schreibungen vh/v/w.)

Mich wundern in diesen Diskussionen manche Dinge seit Jahrzehnten immer
wieder: dass Leute noch nie einen Unterschied [v]/[β] zur Kenntnis genommen
haben, ist eine davon. Oder gar behaupten, alle Deutschen vürden
zelbstverständlich Rozen in die Vaze stellen statt (für mich ganz normale)
Rosen in die Wase.
Post by Christian Weisgerber
Vor lauter /w/–/v/ habe ich mir noch kaum Gedanken gemacht, ob
englisches /v/ anders als deutsches /v/ realisiert wird.
Bei mir zweifellos. Würde ich „vine“ mit [β] aussprechen, würden wohl nicht
nur deutsche Hörer spontan „wine“ verstehen, trotz der fehlenden
Lippenrundung.

--
Helmut Richter
Christian Weisgerber
2020-03-23 16:02:17 UTC
Antworten
Permalink
Post by Helmut Richter
Post by Christian Weisgerber
Wie /v/ im Deutschen realisiert wird, ist eine gute Frage: [v], [β]
oder [ʋ]; stimmhaft oder stimmlos; Frikativ oder Approximant?
Ich realisiere es bilabial, stimmhaft und als Approximant, und das ziemlich
eindeutig. Und da passt alles drei nicht: [v] und [ʋ] wären labiodental, [β]
wäre frikativ – ich höre aber keine Reibung, es ist eher wie beim sehr sanften
Blasen, nur mit Stimme. [β] scheint mir die nächste Approximation, und so ist
es auch hier gemeint.
Der entsprechende Approximant wird hier mit einem Senkungszeichen
markiert [β̞]. Das kennt man aus genaueren Beschreibungen des
Spanischen.
--
Christian "naddy" Weisgerber ***@mips.inka.de
Sergio Gatti
2020-03-23 16:36:01 UTC
Antworten
Permalink
Post by Helmut Richter
Mich wundern in diesen Diskussionen manche Dinge seit Jahrzehnten immer
wieder: dass Leute noch nie einen Unterschied [v]/[β] zur Kenntnis genommen
haben, ist eine davon.
Da [β] im Spanischen häufig vorkommt, kannst du uns erklären, wie man
das spricht? Mit meinen Versuchen bin ich bis jetzt unzufrieden. Aber
ich rette mich dort - auch wegen vieler anderer Fehler - mit der
Erläuterung, natürlich auf Spanisch: "Entschuldigung, aber ich kann
Spanisch nur wie ein Italiener." ;-)
Post by Helmut Richter
Oder gar behaupten, alle Deutschen vürden
zelbstverständlich Rozen in die Vaze stellen statt (für mich ganz normale)
Rosen in die Wase.
Meinst du mit "Wase" ein halbkonsonantisches u, nicht weit entfernt von
Oase?
Ja - da staune ich und wundere mich.
Nein - bitte näher erläutern, was du meinst. Ich bin neugierig.
Quinn C
2020-03-23 23:26:43 UTC
Antworten
Permalink
Post by Sergio Gatti
Post by Helmut Richter
Mich wundern in diesen Diskussionen manche Dinge seit Jahrzehnten immer
wieder: dass Leute noch nie einen Unterschied [v]/[β] zur Kenntnis genommen
haben, ist eine davon.
Da [β] im Spanischen häufig vorkommt, kannst du uns erklären, wie man
das spricht? Mit meinen Versuchen bin ich bis jetzt unzufrieden. Aber
ich rette mich dort - auch wegen vieler anderer Fehler - mit der
Erläuterung, natürlich auf Spanisch: "Entschuldigung, aber ich kann
Spanisch nur wie ein Italiener." ;-)
Ich glaube nicht, daß schriftliche Erklärungen da sehr hilfreich sind -
neue Laute lernt man normalerweise, indem man um den Ziellaut
herumspielt und verschiedene Varianten ausprobiert, bis eine besser
klingt, und die dann sukzessive einübt. Aber ich will es mal versuchen.

Wie ich früh in diesem Thread erwähnt habe ist das vor allem ein fauler
Laut, der weitgehend dadurch charakterisiert ist, was man alles nicht
macht: man zieht die Unterlippe nicht zurück wie beim [v], man schließt
den Mund nicht ganz wie beim [b], man spitzt die Lippen nicht wie beim
[w]. Im Prinzip lasse ich die ganze Gesichtsmuskulatur dabei hängen.
Vielleicht könntest Du Dich dem annähern, wenn Du mal versuchst,
(Spanisch) zu sprechen ganz ohne den Mund zu bewegen.
--
gugelfranz, m., spöttische bezeichnung eines mönchs
GRIMM, Deutsches Wörterbuch
Quinn C
2020-03-17 17:13:35 UTC
Antworten
Permalink
Post by Helmut Richter
Post by Quinn C
Ich begegne wiederholt der Ansicht, die Buchstabenfolge <qu> werde im
Deutschen /kv/ gesprochen. Meist von Ausländern, aber die haben das dann
explizit so beigebracht bekommen.
Dieser Youtuber meint sogar, in der Praxis sei es [kf], was mir etwas
Mühe macht, wenn ich es nachzumachen versuche.
http://youtu.be/hLkuPhtbeYo
Ich spreche es normalerweise als /kw/,
Gibt es im Deutschen überhaupt ein Phonem /v/ und ein davon
unterschiedenes Phonem /w/? Dann sollte es vielleicht ein Minimalpaar
geben, oder?
Glaube ich auch nicht, es ging wohl nur um die Phonetik, ich hätte
besser [kw] geschrieben.
Post by Helmut Richter
Gemeint ist vermutlich eher, ob [kv] oder [kβ] gesprochen wird.
Auf [kβ] oder [kʋ] lasse ich mich herunterhandeln. Wie gesagt, im
Vergleich zum Englischen, wo ich den Mund zum [w] deutlich spitze, ist
das im Deutschen bei mir ein deutlich laxerer Konsonant.
Post by Helmut Richter
Da ich
im Deutschen kein [v] spreche, klingts bei mir sowieso nach [kβ]. Aber es
gibt einen wichtigen Unterschied in der Aussprechbarkeit. [v] kann ich
problemlos aussprechen, z.B. in Sprachen, die einen Phonemunterschied
zwischen /v/ und /w/ machen wie Englisch (vine – wine) oder Swahili
(vazi=Gewand – wazi=offen). Im Deutschen klingt es mir zu gekünstelt, bin
ja kein auf die Siebs-Bibel eingeschworener Nachrichtensprecher. [kv]
finde ich aber wirklich mühsam auszusprechen.
Ich sprechen ansonsten schon [v], nur nicht nach k. Und daß das eine
südliche Variante ist, kann ich auch akzeptieren, auch wenn ich
allenfalls aus dem hohen Norden Süddeutschlands stamme. Mindestens einer
der forvo-Sprecher, bei dem ich ein [w] - oder jedenfalls kein [v] -
höre, war aus Österreich, WIMRE.
--
Um IHREN SIEGREICHEN ANSPRUCH ANZUFANGEN, den SIE DIE FORM UNTEN
MIT IHRE INFORMATIONEN UND FÜLLEN MÜSSEN, SCHICKEN Sie IHM ZU IHREN
ANSPRUCH AGENTEN SOFORT.
-- SPAMPOESIE
Bertel Lund Hansen
2020-03-13 09:18:42 UTC
Antworten
Permalink
Post by Quinn C
Ich begegne wiederholt der Ansicht, die Buchstabenfolge <qu>
werde im Deutschen /kv/ gesprochen.
Das kommt mir einleuchtend vor.
Post by Quinn C
Meist von Ausländern, aber die haben das dann explizit so
beigebracht bekommen.
MUSE sagt es aber auch.
Post by Quinn C
Ich spreche es normalerweise als /kw/, obwohl ich sonst auch kein /w/
habe, und habe /kv/ intuitiv als regional (vielleicht sogar provinziell)
eingeordnet - wenn sie mir auffällt.
Ich 'spreche' (in meinem Kopf) deinen Namen englisch aus, und
deshalb habe ich "kw" darin. Das ist aber speziell.
Post by Quinn C
<https://forvo.com/word/qualit%C3%A4t/#de>
(Ich habe sonst kein Wort mit mehr als zwei Samples gefunden.)
Für meine Ohren steht es 5:½ für v. Nur WaldU's Aussprache ist
zweifelhaft.
--
/Bertel - aus Dänemark
Diedrich Ehlerding
2020-03-13 10:00:11 UTC
Antworten
Permalink
Post by Bertel Lund Hansen
Für meine Ohren steht es 5:½ für v.
Für meine Ohren auch, alle außer Waldu. Und das entspricht auch meiner
Aussprache
Post by Bertel Lund Hansen
Nur WaldU's Aussprache ist
zweifelhaft.
Nun ja, er ist anscheinend durchaus Muttersprachler. Seine Aussprache ist
für meine Ohren vor allem schweizerisch. Da höre ich nicht "Qualität",
sondern fast schon "Chualität".
--
gpg-Key (DSA 1024) D36AD663E6DB91A4
fingerprint = 2983 4D54 E00B 8483 B5B8 C7D1 D36A D663 E6DB 91A4
HTML-Mail wird ungeleſen entſorgt.
Andreas Karrer
2020-03-13 12:17:33 UTC
Antworten
Permalink
Post by Diedrich Ehlerding
Post by Bertel Lund Hansen
Für meine Ohren steht es 5:½ für v.
Für meine Ohren auch, alle außer Waldu. Und das entspricht auch meiner
Aussprache
Post by Bertel Lund Hansen
Nur WaldU's Aussprache ist
zweifelhaft.
Nun ja, er ist anscheinend durchaus Muttersprachler. Seine Aussprache ist
für meine Ohren vor allem schweizerisch. Da höre ich nicht "Qualität",
sondern fast schon "Chualität".
Mein Hochdeutsch ist nicht annähernd so rustikal wie das von WaldU,
aber ich stelle fest, dass mein "Quelle" irgendwo zwischen dem /kv/ der drei
deutschen Sprecher bei https://forvo.com/word/quelle/#de und dem
/ku/ von Ale90 (https://forvo.com/word/quelle/#it) liegt. Sozusagen ein
Gotthard-Qu, ein deutsches Qu auf dem Weg nach Italien.

- Andi
Detlef Meißner
2020-03-13 10:21:21 UTC
Antworten
Permalink
Post by Quinn C
Ich begegne wiederholt der Ansicht, die Buchstabenfolge <qu> werde im
Deutschen /kv/ gesprochen. Meist von Ausländern, aber die haben das dann
explizit so beigebracht bekommen.
Ich spreche es normalerweise als /kw/, obwohl ich sonst auch kein /w/
habe, und habe /kv/ intuitiv als regional (vielleicht sogar provinziell)
eingeordnet - wenn sie mir auffällt. Ich vermute, daß das regional
und/oder individuell variiert, aber ist meine Aussprache tatsächlich
nicht-Standard? Der Duden-Sprecher benutzt in der Tat /kv/.
Kinder der Grundschule, deren Rechtschreibung noch nicht gefestigt ist,
schreiben in der Regel Kwalle, Kwelle...Kwatsch.

Detlef
--
Verordnetes Gendern _ist_ Fundamentalismus!
[Henning Sponbiel]
Diedrich Ehlerding
2020-03-13 10:39:04 UTC
Antworten
Permalink
Post by Detlef Meißner
Kinder der Grundschule, deren Rechtschreibung noch nicht gefestigt ist,
schreiben in der Regel Kwalle, Kwelle...Kwatsch.
Wenn ich die hier zu Thread verwendete Symbolik "/kv/" vs. "/kw/" richtig
verstehe, und wenn diese Kinder ähnlich sprechen wie ich, dann würde die
Aussprache (und um die gehts gerade) in dieser Symbolik allerdings als
"/kvale/", "/kvele/" usw. notiert, wohingegen der hiesige Gruppenregular
seinen hier verwendeten Namen vermutlich als "/kwin/" ausspricht,
jedenfalls an seinem Wohnort.
--
gpg-Key (DSA 1024) D36AD663E6DB91A4
fingerprint = 2983 4D54 E00B 8483 B5B8 C7D1 D36A D663 E6DB 91A4
HTML-Mail wird ungeleſen entſorgt.
Detlef Meißner
2020-03-13 10:52:37 UTC
Antworten
Permalink
Post by Diedrich Ehlerding
Post by Detlef Meißner
Kinder der Grundschule, deren Rechtschreibung noch nicht gefestigt ist,
schreiben in der Regel Kwalle, Kwelle...Kwatsch.
Wenn ich die hier zu Thread verwendete Symbolik "/kv/" vs. "/kw/" richtig
verstehe, und wenn diese Kinder ähnlich sprechen wie ich, dann würde die
Aussprache (und um die gehts gerade) in dieser Symbolik allerdings als
"/kvale/", "/kvele/" usw. notiert, wohingegen der hiesige Gruppenregular
seinen hier verwendeten Namen vermutlich als "/kwin/" ausspricht,
jedenfalls an seinem Wohnort.
Für mich besteht bei der Aussprache zwischen den englischen und
deutschen Wörtern mit Qu kein Unterschied.
Quantum, Quality, Queen, Quiz, Quartz ...

Detlef
--
Verordnetes Gendern _ist_ Fundamentalismus!
[Henning Sponbiel]
U***@web.de
2020-03-13 11:34:58 UTC
Antworten
Permalink
Post by Detlef Meißner
Post by Diedrich Ehlerding
Post by Detlef Meißner
Kinder der Grundschule, deren Rechtschreibung noch nicht gefestigt ist,
schreiben in der Regel Kwalle, Kwelle...Kwatsch.
Wenn ich die hier zu Thread verwendete Symbolik "/kv/" vs. "/kw/" richtig
verstehe, und wenn diese Kinder ähnlich sprechen wie ich, dann würde die
Aussprache (und um die gehts gerade) in dieser Symbolik allerdings als
"/kvale/", "/kvele/" usw. notiert, wohingegen der hiesige Gruppenregular
seinen hier verwendeten Namen vermutlich als "/kwin/" ausspricht,
jedenfalls an seinem Wohnort.
Für mich besteht bei der Aussprache zwischen den englischen und
deutschen Wörtern mit Qu kein Unterschied.
Quantum, Quality, Queen, Quiz, Quartz ...
Leser Deiner Zeilen erleiden heftige Kualen.
Quinn C
2020-03-13 12:39:03 UTC
Antworten
Permalink
Post by Detlef Meißner
Post by Diedrich Ehlerding
Post by Detlef Meißner
Kinder der Grundschule, deren Rechtschreibung noch nicht gefestigt ist,
schreiben in der Regel Kwalle, Kwelle...Kwatsch.
Wenn ich die hier zu Thread verwendete Symbolik "/kv/" vs. "/kw/" richtig
verstehe, und wenn diese Kinder ähnlich sprechen wie ich, dann würde die
Aussprache (und um die gehts gerade) in dieser Symbolik allerdings als
"/kvale/", "/kvele/" usw. notiert, wohingegen der hiesige Gruppenregular
seinen hier verwendeten Namen vermutlich als "/kwin/" ausspricht,
jedenfalls an seinem Wohnort.
Für mich besteht bei der Aussprache zwischen den englischen und
deutschen Wörtern mit Qu kein Unterschied.
Quantum, Quality, Queen, Quiz, Quartz ...
Kein Unterschied ist übertrieben; im Englischen spitze ich den Mund
dabei, das ist ein Stück intensiver. Im Deutschen bin ich freilich zu
faul, die Unterlippe nach hinten zu den Zähnen zu ziehen, daher kommt da
kein /v/ heraus. Das ist eine ganz entspannte Mundstellung, nur die
Zunge arbeitet.
--
Um IHREN SIEGREICHEN ANSPRUCH ANZUFANGEN, den SIE DIE FORM UNTEN
MIT IHRE INFORMATIONEN UND FÜLLEN MÜSSEN, SCHICKEN Sie IHM ZU IHREN
ANSPRUCH AGENTEN SOFORT.
-- SPAMPOESIE
Diedrich Ehlerding
2020-03-13 12:38:07 UTC
Antworten
Permalink
Post by Detlef Meißner
Für mich besteht bei der Aussprache zwischen den englischen und
deutschen Wörtern mit Qu kein Unterschied.
Quantum, Quality, Queen, Quiz, Quartz ...
Ich gehe mal davon aus, dass du nur die Ausssprache des "qu" meinst.

Deine Aussage wundert mich. Was sprichst du denn im Deutschen da? Sprichst
du /kw/, oder sprichst/hörst du im Englischen /kv/?

Ich höre einen deutlichen Untzerschied zwischen einerseits "BenB" und
"satiretto" auf <https://forvo.com/word/quantum/#de> und mehreren
Sprechern auf <https://forvo.com/word/quantum/#en>. Für meine Ohren
spricht da eigentlich nur "PaulJWight" eher /kv/, die anderen (etwa
"Digmaster", "prinfrog" ind "derekblank") sprechen /kw/, teilweise mit
Tendenz zu /ku/.

Ebenso sprechen die beiden auf <https://forvo.com/word/quarz/#de> eutlich
/kv/ und die drei auf (https://forvo.com/word/quartz/#en> /kw/

Bei "Quiz" scheint mir der zweite deusche Sprecher auf
<https://forvo.com/word/quiz/#de> aber in der Tat zum /kw/ zu neigen, deer
erste aber nicht.
--
gpg-Key (DSA 1024) D36AD663E6DB91A4
fingerprint = 2983 4D54 E00B 8483 B5B8 C7D1 D36A D663 E6DB 91A4
HTML-Mail wird ungeleſen entſorgt.
Detlef Meißner
2020-03-13 14:39:10 UTC
Antworten
Permalink
Post by Diedrich Ehlerding
Post by Detlef Meißner
Für mich besteht bei der Aussprache zwischen den englischen und
deutschen Wörtern mit Qu kein Unterschied.
Quantum, Quality, Queen, Quiz, Quartz ...
Ich gehe mal davon aus, dass du nur die Ausssprache des "qu" meinst.
Ja.
Post by Diedrich Ehlerding
Deine Aussage wundert mich. Was sprichst du denn im Deutschen da? Sprichst
du /kw/, oder sprichst/hörst du im Englischen /kv/?
Ich schrieb nur vom Sprechen, *meinem* Sprechen, nicht von dem, wie
andere sprechen oder was man da evtl. heraushören könnte.

Detlef
--
Das Recht auf Dummheit gehört zur Garantie der freien Entfaltung der
Persönlichkeit. (Mark Twain)
Diedrich Ehlerding
2020-03-13 16:50:29 UTC
Antworten
Permalink
Post by Detlef Meißner
Post by Diedrich Ehlerding
Deine Aussage wundert mich. Was sprichst du denn im Deutschen da?
Sprichst du /kw/, oder sprichst/hörst du im Englischen /kv/?
Ich schrieb nur vom Sprechen, *meinem* Sprechen, nicht von dem, wie
andere sprechen oder was man da evtl. heraushören könnte.
Ja OK - aber was sprichst du denn nun - ein /kv/ oder ein /kw/? Die
Beispiele, die ich gefuinden hatte, sagen: im Deutschen spricht man meist
/kv/, im Englischen /kw/. Entweder sprichst du also anders Englisch als
der Durchschnitts-Angelsachse, oder du sprichst ander Deutsch als die
meisten Deutschen. Mag ja sein, dass in Hessen /kw/ üblich ist; das habe
ich allerdings nicht so in Wrinnerung. Mag natürlich auch sein, dass deine
Englisch-Aussprache den deutschen Akzent erkennen lässt.
--
gpg-Key (DSA 1024) D36AD663E6DB91A4
fingerprint = 2983 4D54 E00B 8483 B5B8 C7D1 D36A D663 E6DB 91A4
HTML-Mail wird ungeleſen entſorgt.
Detlef Meißner
2020-03-13 18:46:40 UTC
Antworten
Permalink
Post by Diedrich Ehlerding
Post by Detlef Meißner
Post by Diedrich Ehlerding
Deine Aussage wundert mich. Was sprichst du denn im Deutschen da?
Sprichst du /kw/, oder sprichst/hörst du im Englischen /kv/?
Ich schrieb nur vom Sprechen, *meinem* Sprechen, nicht von dem, wie
andere sprechen oder was man da evtl. heraushören könnte.
Ja OK - aber was sprichst du denn nun - ein /kv/ oder ein /kw/? Die
Beispiele, die ich gefuinden hatte, sagen: im Deutschen spricht man meist
/kv/, im Englischen /kw/. Entweder sprichst du also anders Englisch als
der Durchschnitts-Angelsachse, oder du sprichst ander Deutsch als die
meisten Deutschen.
Mag sein.
Post by Diedrich Ehlerding
Mag ja sein, dass in Hessen /kw/ üblich ist; das habe
ich allerdings nicht so in Wrinnerung.
In Hessen werden die meisten Dialekte gesprochen. Das will also nichts
heißen. Außerdem gab es zu Zeiten meines Spracherwerbs massig
Flüchtlinge von jenseits des Stacheldrahtes.
Post by Diedrich Ehlerding
Mag natürlich auch sein, dass deine
Englisch-Aussprache den deutschen Akzent erkennen lässt.
Auch das ist möglich. Oder ich spreche aufgrund meines Berufes
besonders deutlich.

Detlef
--
Wenn es einen Muttersprachler gibt, der sich nicht ganz schlüssig ist
und zwei, die sich sicher sind, dann würde dies dafür sprechen, daß es
wahrscheinlicher ist, daß die zwei recht haben. (Stefan Ram)
Diedrich Ehlerding
2020-03-13 19:01:55 UTC
Antworten
Permalink
Post by Detlef Meißner
Post by Diedrich Ehlerding
Mag natürlich auch sein, dass deine
Englisch-Aussprache den deutschen Akzent erkennen lässt.
Auch das ist möglich. Oder ich spreche aufgrund meines Berufes
besonders deutlich.
Was das mit "deutlich" zu tun hat, erschließt sich mir nicht.
Insbesondere nicht, wenn du - wie hier zu erblicken - mal wieder
drumherumeierst, anstatt eine einfache Nachfrage zu deiner Aussage zu
beantworten. Was ist denn so peinlich daran, die einfache Frage zu
beantworten, ob du da ein bilabiales /w/ oder ein ZahnaufUnterlippe-/v/
sprichst, dass du das verheimlichen willst?
--
gpg-Key (DSA 1024) D36AD663E6DB91A4
fingerprint = 2983 4D54 E00B 8483 B5B8 C7D1 D36A D663 E6DB 91A4
HTML-Mail wird ungeleſen entſorgt.
Detlef Meißner
2020-03-13 19:24:06 UTC
Antworten
Permalink
Post by Diedrich Ehlerding
Post by Detlef Meißner
Post by Diedrich Ehlerding
Mag natürlich auch sein, dass deine
Englisch-Aussprache den deutschen Akzent erkennen lässt.
Auch das ist möglich. Oder ich spreche aufgrund meines Berufes
besonders deutlich.
Was das mit "deutlich" zu tun hat, erschließt sich mir nicht.
Insbesondere nicht, wenn du - wie hier zu erblicken - mal wieder
drumherumeierst, anstatt eine einfache Nachfrage zu deiner Aussage zu
beantworten. Was ist denn so peinlich daran, die einfache Frage zu
beantworten, ob du da ein bilabiales /w/ oder ein ZahnaufUnterlippe-/v/
sprichst, dass du das verheimlichen willst?
Jetzt nicht mehr!

Detlef
--
Wenn es einen Muttersprachler gibt, der sich nicht ganz schlüssig ist
und zwei, die sich sicher sind, dann würde dies dafür sprechen, daß es
wahrscheinlicher ist, daß die zwei recht haben. (Stefan Ram)
Diedrich Ehlerding
2020-03-13 19:39:37 UTC
Antworten
Permalink
Post by Detlef Meißner
Post by Diedrich Ehlerding
Was ist denn so peinlich daran, die einfache Frage zu
beantworten, ob du da ein bilabiales /w/ oder ein ZahnaufUnterlippe-/v/
sprichst, dass du das verheimlichen willst?
Jetzt nicht mehr!
Wolltest du damit was sagen? Bist du etwa der Ansicht, das habe
irgendetwas mit dem diskutierten Thema zu tun?

Ach so - weder noch. Du wolltest nur einfach irgenbdwas von dir geben,
auch wenn du nix zu sagen hast. Ja dann ... überreiche ich dir hier
Froschpillen, die du wohl vergessen hast einzunehmen:

°°°
--
gpg-Key (DSA 1024) D36AD663E6DB91A4
fingerprint = 2983 4D54 E00B 8483 B5B8 C7D1 D36A D663 E6DB 91A4
HTML-Mail wird ungeleſen entſorgt.
Detlef Meißner
2020-03-13 20:16:34 UTC
Antworten
Permalink
Post by Diedrich Ehlerding
Post by Detlef Meißner
Post by Diedrich Ehlerding
Was ist denn so peinlich daran, die einfache Frage zu
beantworten, ob du da ein bilabiales /w/ oder ein ZahnaufUnterlippe-/v/
sprichst, dass du das verheimlichen willst?
Jetzt nicht mehr!
Wolltest du damit was sagen?
Ja.

Und dein f'up2 kannst du dir sonstwo hinschieben, falls da noch Platz
sein sollte.

Detlef
--
Das Recht auf Dummheit gehört zur Garantie der freien Entfaltung der
Persönlichkeit. (Mark Twain)
Diedrich Ehlerding
2020-03-13 20:37:14 UTC
Antworten
Permalink
Post by Diedrich Ehlerding
Post by Detlef Meißner
Post by Diedrich Ehlerding
Was ist denn so peinlich daran, die einfache Frage zu
beantworten, ob du da ein bilabiales /w/ oder ein
ZahnaufUnterlippe-/v/ sprichst, dass du das verheimlichen willst?
Jetzt nicht mehr!
Wolltest du damit was sagen?
Ja.
Und warum tust dus dann nicht?
--
gpg-Key (DSA 1024) D36AD663E6DB91A4
fingerprint = 2983 4D54 E00B 8483 B5B8 C7D1 D36A D663 E6DB 91A4
HTML-Mail wird ungeleſen entſorgt.
Detlef Meißner
2020-03-14 11:05:35 UTC
Antworten
Permalink
Post by Diedrich Ehlerding
Post by Diedrich Ehlerding
Post by Detlef Meißner
Post by Diedrich Ehlerding
Was ist denn so peinlich daran, die einfache Frage zu
beantworten, ob du da ein bilabiales /w/ oder ein
ZahnaufUnterlippe-/v/ sprichst, dass du das verheimlichen willst?
Jetzt nicht mehr!
Wolltest du damit was sagen?
Ja.
Und warum tust dus dann nicht?
Habe ich, hast du aber nicht verstanden - wie so oft.

Im Übrigen bin ich nicht verpflichtet, dir zu antworten, auch wenn du
das zu glauben scheinst.

Detlef
--
Das Recht auf Dummheit gehört zur Garantie der freien Entfaltung der
Persönlichkeit. (Mark Twain)
Diedrich Ehlerding
2020-03-14 11:45:59 UTC
Antworten
Permalink
Post by Detlef Meißner
Im Übrigen bin ich nicht verpflichtet, dir zu antworten, auch wenn du
das zu glauben scheinst.
Nun, du hast ja geantwortet. Nur eben nicht inhaltlich, sondern mit
Gesabbel.

Martin Gerdes hat schon Recht mit deinem Spitznamen ...
--
gpg-Key (DSA 1024) D36AD663E6DB91A4
fingerprint = 2983 4D54 E00B 8483 B5B8 C7D1 D36A D663 E6DB 91A4
HTML-Mail wird ungeleſen entſorgt.
U***@web.de
2020-03-14 12:09:06 UTC
Antworten
Permalink
Post by Diedrich Ehlerding
Post by Detlef Meißner
Im Übrigen bin ich nicht verpflichtet, dir zu antworten, auch wenn du
das zu glauben scheinst.
Nun, du hast ja geantwortet. Nur eben nicht inhaltlich, sondern mit
Gesabbel.
Aus Gesabbel besteht der größere Teil Deiner Beitragseinlieferungen.
Gerne aus aggressivem Gesabbel.
Detlef Meißner
2020-03-14 12:41:14 UTC
Antworten
Permalink
Post by Diedrich Ehlerding
Post by Detlef Meißner
Im Übrigen bin ich nicht verpflichtet, dir zu antworten, auch wenn du
das zu glauben scheinst.
Nun, du hast ja geantwortet. Nur eben nicht inhaltlich, sondern mit
Gesabbel.
"Jetzt nicht mehr!" bezeichnest du als Gesabbel?
Nun denn.

Ulf traf mit seiner Bemerkung den Nagel auf den Kopf.
Post by Diedrich Ehlerding
Martin Gerdes hat schon Recht mit deinem Spitznamen ...
Neidisch? Du möchtest wohl auch gern einen haben!

BTW: Dass du immer noch nicht akzeptieren kannst, dass ich dir nicht
antworten will, kannst du offensichtlich nicht vertragen. Halte doch
einfach deine Finger still!

Detlef
--
Wenn es einen Muttersprachler gibt, der sich nicht ganz schlüssig ist
und zwei, die sich sicher sind, dann würde dies dafür sprechen, daß es
wahrscheinlicher ist, daß die zwei recht haben. (Stefan Ram)
Diedrich Ehlerding
2020-03-14 12:54:37 UTC
Antworten
Permalink
Post by Detlef Meißner
Post by Diedrich Ehlerding
Nun, du hast ja geantwortet. Nur eben nicht inhaltlich, sondern mit
Gesabbel.
"Jetzt nicht mehr!" bezeichnest du als Gesabbel?
Als Antwort auf die Frage in einer Diskussion über Aussprache, in der du
gesagt hast, du sprechest deutsche und englische mit qu-beginnende Wörter
gleich aus, wie denn deine (in beiden Fälle gleiche) Aussprache denn
konkret sei, bzw. was daran peinlich ist, das nicht beantworten zu wollen,
ist das in der Tat Gesabbel.
Post by Detlef Meißner
Halte doch
einfach deine Finger still!
Du willst ja nur das letzte Wort haben. Inhaltlich, ähm ... hältst du dich
ziemlich zurück. Der Mathematiker würde sagen, der Inhalt deiner Beiträge
konvergiiert gegen Null.
Post by Detlef Meißner
Ulf traf mit seiner Bemerkung den Nagel auf den Kopf.
Ulf - du meinst Kotzner? Den lese ich nicht mehr. Kein Wunder, dass du mit
dem gut Freund bist; der schreibt ja auch nur selten was zum Thema.
--
gpg-Key (DSA 1024) D36AD663E6DB91A4
fingerprint = 2983 4D54 E00B 8483 B5B8 C7D1 D36A D663 E6DB 91A4
HTML-Mail wird ungeleſen entſorgt.
Detlef Meißner
2020-03-14 13:02:35 UTC
Antworten
Permalink
Post by Diedrich Ehlerding
Post by Detlef Meißner
Post by Diedrich Ehlerding
Nun, du hast ja geantwortet. Nur eben nicht inhaltlich, sondern mit
Gesabbel.
"Jetzt nicht mehr!" bezeichnest du als Gesabbel?
Als Antwort auf die Frage in einer Diskussion über Aussprache, in der du
gesagt hast, du sprechest deutsche und englische mit qu-beginnende Wörter
gleich aus, wie denn deine (in beiden Fälle gleiche) Aussprache denn
konkret sei, bzw. was daran peinlich ist, das nicht beantworten zu wollen,
ist das in der Tat Gesabbel.
Post by Detlef Meißner
Halte doch
einfach deine Finger still!
Du willst ja nur das letzte Wort haben. Inhaltlich, ähm ... hältst du dich
ziemlich zurück. Der Mathematiker würde sagen, der Inhalt deiner Beiträge
konvergiiert gegen Null.
Post by Detlef Meißner
Ulf traf mit seiner Bemerkung den Nagel auf den Kopf.
Ulf - du meinst Kotzner? Den lese ich nicht mehr. Kein Wunder, dass du mit
dem gut Freund bist; der schreibt ja auch nur selten was zum Thema.
argumentum ad personam!

So, und jetzt kannste heulen!

D.
--
Das Recht auf Dummheit gehört zur Garantie der freien Entfaltung der
Persönlichkeit. (Mark Twain)
Diedrich Ehlerding
2020-03-14 14:55:02 UTC
Antworten
Permalink
Post by Detlef Meißner
Das Recht auf Dummheit gehört zur Garantie der freien Entfaltung der
Persönlichkeit.
Du übst offenbar dieses Recht gern aus.
--
gpg-Key (DSA 1024) D36AD663E6DB91A4
fingerprint = 2983 4D54 E00B 8483 B5B8 C7D1 D36A D663 E6DB 91A4
HTML-Mail wird ungeleſen entſorgt.
Detlef Meißner
2020-03-14 16:47:24 UTC
Antworten
Permalink
Post by Diedrich Ehlerding
Post by Detlef Meißner
Das Recht auf Dummheit gehört zur Garantie der freien Entfaltung der
Persönlichkeit.
Du übst offenbar dieses Recht gern aus.
Ganz im Gegensatz zu dir, der nur so vor Klugheit strotzt.

D.
--
Die deutsche Sprache sollte sanft und ehrfurchtsvoll zu den toten
Sprachen abgelegt werden, denn nur die Toten haben die Zeit, diese
Sprache zu lernen. (Mark Twain)
U***@web.de
2020-03-15 09:54:37 UTC
Antworten
Permalink
Post by Diedrich Ehlerding
Post by Detlef Meißner
Das Recht auf Dummheit gehört zur Garantie der freien Entfaltung der
Persönlichkeit.
Du übst offenbar dieses Recht gern aus.
Dich toppt hier eigentlich nur Tannenbraun,
vielleicht noch einer seiner Brüder im Geiste.
U***@web.de
2020-03-14 15:26:05 UTC
Antworten
Permalink
Post by Diedrich Ehlerding
Post by Detlef Meißner
Ulf traf mit seiner Bemerkung den Nagel auf den Kopf.
Ulf - du meinst Kotzner? Den lese ich nicht mehr.
Feige ist er halt auch.
Detlef Meißner
2020-03-14 16:50:49 UTC
Antworten
Permalink
Post by U***@web.de
Post by Diedrich Ehlerding
Post by Detlef Meißner
Ulf traf mit seiner Bemerkung den Nagel auf den Kopf.
Ulf - du meinst Kotzner? Den lese ich nicht mehr.
Feige ist er halt auch.
Nicht nur das, er kann sich auch nicht beherrschen. Deshalb vermeidet
er es, erst gar nicht in Versuchung zu kommen.
Bei mir versucht er immer mal wieder, mich vorzuführen, und auch
diesmal ist er davon überzeugt, dass es ihm gelungen ist.
Manche Leute brauchen so etwas für ihr Ego.

Detlef
--
Unfähigkeit ist nicht ganz durch Gewalt zu ersetzen.
(Brupbacher)
U***@web.de
2020-03-14 07:48:24 UTC
Antworten
Permalink
Post by Diedrich Ehlerding
Post by Detlef Meißner
Post by Diedrich Ehlerding
Was ist denn so peinlich daran, die einfache Frage zu
beantworten, ob du da ein bilabiales /w/ oder ein ZahnaufUnterlippe-/v/
sprichst, dass du das verheimlichen willst?
Jetzt nicht mehr!
Wolltest du damit was sagen? Bist du etwa der Ansicht, das habe
irgendetwas mit dem diskutierten Thema zu tun?
Ach so - weder noch. Du wolltest nur einfach irgenbdwas
Würdest Du weniger stänkern, bekämst
Du auch mehr Antworten der Art, die Dir
gefällt.
Quinn C
2020-03-13 16:40:02 UTC
Antworten
Permalink
Post by Diedrich Ehlerding
Ich höre einen deutlichen Untzerschied zwischen einerseits "BenB" und
"satiretto" auf <https://forvo.com/word/quantum/#de> und mehreren
Sprechern auf <https://forvo.com/word/quantum/#en>. Für meine Ohren
spricht da eigentlich nur "PaulJWight" eher /kv/, die anderen (etwa
"Digmaster", "prinfrog" ind "derekblank") sprechen /kw/, teilweise mit
Tendenz zu /ku/.
Für meine Ohren spricht satiretto im Deutschen /kw/.

Bei PaulJWight könnte es sich um stimmloses w handeln. Ist aber anhand
nur dieses einen Beispiels schwer zu entscheiden.

<https://de.wikipedia.org/wiki/Stimmloser_labiovelarer_Frikativ>
--
nach dem Tod meines Mannes habe ich mich entschlossen,
nicht wieder heiraten oder ein Kind bekommen außerhalb
meines ehelichen Wohnung.
-- SPAMPOESIE
Quinn C
2020-03-13 16:40:02 UTC
Antworten
Permalink
Post by Diedrich Ehlerding
Bei "Quiz" scheint mir der zweite deusche Sprecher auf
<https://forvo.com/word/quiz/#de> aber in der Tat zum /kw/ zu neigen, deer
erste aber nicht.
Diese Aussprache (die von RefraineR) meine ich.

Ich hatte irgendwann die Suche aufgegeben, weil fast alle Wörter mit q,
die mir einfielen, auf forvo von den selben zwei Sprechern mit
deutlichem /kv/ eingesprochen worden sind (Vortarulo und Thonatas).

firmian auf <https://forvo.com/word/quer/#de> sagt es erst mit /kv/,
dann mit /kf/, was mir bemüht und unnatürlich vorkommt. Aber wenn jemand
so spricht, findet er mein "faules" /kw/ vermutlich auch "bemüht".
--
ich habe eine sehr sensible und vertrauliche kurz für you
-- SPAMPOESIE
Heinz Lohmann
2020-03-15 04:24:03 UTC
Antworten
Permalink
Post by Detlef Meißner
Für mich besteht bei der Aussprache zwischen den englischen und
deutschen Wörtern mit Qu kein Unterschied.
Quantum, Quality, Queen, Quiz, Quartz ...
Die Mehrheit der Deutschen nennt das Staatsoberhaupt von GB
wahrscheinlich oft "die Kwien". Das ist in einem deutschen Kontext auch
ihr gutes Recht.
--
mfg
Heinz Lohmann
Tamsui, Taiwan

Gedanken sind nicht stets parat,
man schreibt auch, wenn man keine hat. W.B.
Stefan Ram
2020-03-15 04:35:59 UTC
Antworten
Permalink
Post by Heinz Lohmann
Die Mehrheit der Deutschen nennt das Staatsoberhaupt von GB
wahrscheinlich oft "die Kwien". Das ist in einem deutschen Kontext auch
ihr gutes Recht.
In einem deutschen Wörterbuch aus den letzten 10 Jahren findet man

kviːn

, in einem englischen

kwiːn

, und diese, zweite Aussprache findet sich auch in einem
deutschen Wörterbuch der 70er Jahre (deskriptiv - präskriptiv?).
Quinn C
2020-03-13 12:39:03 UTC
Antworten
Permalink
Post by Diedrich Ehlerding
Post by Detlef Meißner
Kinder der Grundschule, deren Rechtschreibung noch nicht gefestigt ist,
schreiben in der Regel Kwalle, Kwelle...Kwatsch.
Wenn ich die hier zu Thread verwendete Symbolik "/kv/" vs. "/kw/" richtig
verstehe, und wenn diese Kinder ähnlich sprechen wie ich, dann würde die
Aussprache (und um die gehts gerade) in dieser Symbolik allerdings als
"/kvale/", "/kvele/" usw. notiert, wohingegen der hiesige Gruppenregular
seinen hier verwendeten Namen vermutlich als "/kwin/" ausspricht,
jedenfalls an seinem Wohnort.
Ich glaube nicht, daf man davon ausgehen kann, daß den Kindern der
Unterschied zwischen /v/ und /w/ bewußt ist, der an dieser Stelle im
Deutschen ja keinen Unterschied macht.
--
Um Begrenzung zu entfernen und sicher Ihre Kreditkarte laden Sie
sich bitte und füllen Sie das beigefügte Formular aus.
-- SPAMPOESIE
Detlef Meißner
2020-03-13 12:58:46 UTC
Antworten
Permalink
Post by Quinn C
Post by Diedrich Ehlerding
Post by Detlef Meißner
Kinder der Grundschule, deren Rechtschreibung noch nicht gefestigt ist,
schreiben in der Regel Kwalle, Kwelle...Kwatsch.
Wenn ich die hier zu Thread verwendete Symbolik "/kv/" vs. "/kw/" richtig
verstehe, und wenn diese Kinder ähnlich sprechen wie ich, dann würde die
Aussprache (und um die gehts gerade) in dieser Symbolik allerdings als
"/kvale/", "/kvele/" usw. notiert, wohingegen der hiesige Gruppenregular
seinen hier verwendeten Namen vermutlich als "/kwin/" ausspricht,
jedenfalls an seinem Wohnort.
Ich glaube nicht, daf man davon ausgehen kann, daß den Kindern der
Unterschied zwischen /v/ und /w/ bewußt ist, der an dieser Stelle im
Deutschen ja keinen Unterschied macht.
Den meisten Erwachsenen wohl auch nicht.

Da musste man mal Germanistikstudenten fragen.

Detlef
--
Unfähigkeit ist nicht ganz durch Gewalt zu ersetzen.
(Brupbacher)
Diedrich Ehlerding
2020-03-13 16:52:38 UTC
Antworten
Permalink
Post by Diedrich Ehlerding
Post by Detlef Meißner
Kinder der Grundschule, deren Rechtschreibung noch nicht gefestigt
ist, schreiben in der Regel Kwalle, Kwelle...Kwatsch.
Wenn ich die hier zu Thread verwendete Symbolik "/kv/" vs. "/kw/"
richtig verstehe, und wenn diese Kinder ähnlich sprechen wie ich, dann
würde die Aussprache (und um die gehts gerade) in dieser Symbolik
allerdings als "/kvale/", "/kvele/" usw. notiert, wohingegen der
hiesige Gruppenregular seinen hier verwendeten Namen vermutlich als
"/kwin/" ausspricht, jedenfalls an seinem Wohnort.
Ich glaube nicht, dass man davon ausgehen kann, daß den Kindern der
Unterschied zwischen /v/ und /w/ bewußt ist, der an dieser Stelle im
Deutschen ja keinen Unterschied macht.
Nein, ich glaube auch nicht, dass die KInbder dazwischen unterscheiden
würden, zumal /v/ vs. /w/ im Deutschen keinen phonematischen Unterschied
macht. Woruim es mir ging, ist, wie die Kinder das aussprechen.
--
gpg-Key (DSA 1024) D36AD663E6DB91A4
fingerprint = 2983 4D54 E00B 8483 B5B8 C7D1 D36A D663 E6DB 91A4
HTML-Mail wird ungeleſen entſorgt.
Quinn C
2020-03-13 17:59:59 UTC
Antworten
Permalink
Post by Diedrich Ehlerding
Post by Diedrich Ehlerding
Post by Detlef Meißner
Kinder der Grundschule, deren Rechtschreibung noch nicht gefestigt
ist, schreiben in der Regel Kwalle, Kwelle...Kwatsch.
Wenn ich die hier zu Thread verwendete Symbolik "/kv/" vs. "/kw/"
richtig verstehe, und wenn diese Kinder ähnlich sprechen wie ich, dann
würde die Aussprache (und um die gehts gerade) in dieser Symbolik
allerdings als "/kvale/", "/kvele/" usw. notiert, wohingegen der
hiesige Gruppenregular seinen hier verwendeten Namen vermutlich als
"/kwin/" ausspricht, jedenfalls an seinem Wohnort.
Ich glaube nicht, dass man davon ausgehen kann, daß den Kindern der
Unterschied zwischen /v/ und /w/ bewußt ist, der an dieser Stelle im
Deutschen ja keinen Unterschied macht.
Nein, ich glaube auch nicht, dass die KInbder dazwischen unterscheiden
würden, zumal /v/ vs. /w/ im Deutschen keinen phonematischen Unterschied
macht. Woruim es mir ging, ist, wie die Kinder das aussprechen.
Klar. Und da bin ich der Meinung, daß man das der Schreibweise "kw"
nicht entnehmen kann.
--
gugelgesang, m., mönchsgesang, pejorativ
GRIMM, Deutsches Wörterbuch
Diedrich Ehlerding
2020-03-13 19:11:33 UTC
Antworten
Permalink
Post by Quinn C
Nein, ich glaube auch nicht, dass die Kinder dazwischen unterscheiden
würden, zumal /v/ vs. /w/ im Deutschen keinen phonematischen
Unterschied macht. Worum es mir ging, ist, wie die Kinder das
aussprechen.
Klar. Und da bin ich der Meinung, daß man das der Schreibweise "kw"
nicht entnehmen kann.
Nein - wie oben schon geschrieben, das ist im Deutschen ja auch kein
phonematischer Unterschied.

Soweit stimme ich dir also zu - aber es geht ja nicht um Phonematik,
sondern um Phonetik. Die Beispiele auf forvo.de für deutsche
Wörter auf Qu- klingen für mich eben überwiegend wie /kv/ und eher selten
wie /kw/. Und auch Stefan schmitz sagte ja hier zu Thread, /kw/ habe er
von Muttersprachlern noch nie gehört.

In welcher Gegend in .de/.at/.ch und in welchen Wörtern spricht man denn,
ganz uabhängig vom "qu-", überhaupt /w/ ? Ich habe das praktisch nie von
Muttersprachlern gehört, und wenn, dann nur von Leuten, die lange Jahre
nur in den USA bzw. im englischsprachigen Ausland gelebt haben (etwa
Emigranten aus Nazideutschland, die erst nach Jahrzehnten wieder deutsch
gesprochen haben), oder ebwn wenn jemand einen amerikanischen Akzent
nachahmen will.
--
gpg-Key (DSA 1024) D36AD663E6DB91A4
fingerprint = 2983 4D54 E00B 8483 B5B8 C7D1 D36A D663 E6DB 91A4
HTML-Mail wird ungeleſen entſorgt.
U***@web.de
2020-03-13 15:27:11 UTC
Antworten
Permalink
Post by Detlef Meißner
Post by Quinn C
Ich begegne wiederholt der Ansicht, die Buchstabenfolge <qu> werde im
Deutschen /kv/ gesprochen. Meist von Ausländern, aber die haben das dann
explizit so beigebracht bekommen.
Ich spreche es normalerweise als /kw/, obwohl ich sonst auch kein /w/
habe, und habe /kv/ intuitiv als regional (vielleicht sogar provinziell)
eingeordnet - wenn sie mir auffällt. Ich vermute, daß das regional
und/oder individuell variiert, aber ist meine Aussprache tatsächlich
nicht-Standard? Der Duden-Sprecher benutzt in der Tat /kv/.
Kinder der Grundschule, deren Rechtschreibung noch nicht gefestigt ist,
schreiben in der Regel Kwalle, Kwelle...Kwatsch.
Vgl. https://nl.wikipedia.org/wiki/Kwaliteit
Stefan Schmitz
2020-03-13 15:07:43 UTC
Antworten
Permalink
Post by Quinn C
Dieser Youtuber meint sogar, in der Praxis sei es [kf], was mir etwas
Mühe macht, wenn ich es nachzumachen versuche.
http://youtu.be/hLkuPhtbeYo
Mühe ist das eigentlich nicht. Man kannt die Ansicht vertreten, dass in
Begleitung des des stimmlosen [k] auch das [v] zum stimmlosen [f] wird.
[tz] spricht ja kein Deutscher. Ähnlich wie Auslautverhärtung.
Post by Quinn C
Ich spreche es normalerweise als /kw/, obwohl ich sonst auch kein /w/
habe, und habe /kv/ intuitiv als regional (vielleicht sogar provinziell)
eingeordnet - wenn sie mir auffällt. Ich vermute, daß das regional
und/oder individuell variiert, aber ist meine Aussprache tatsächlich
nicht-Standard? Der Duden-Sprecher benutzt in der Tat /kv/.
Ich kann mich nicht erinnern, von einem Deutschen schon mal [kw] gehört zu haben.
Post by Quinn C
<https://forvo.com/word/qualit%C3%A4t/#de>
(Ich habe sonst kein Wort mit mehr als zwei Samples gefunden.)
Wie du da einmal ein w reinhörst, kann ich nicht nachvollziehen.
Entspricht das Beispiel denn deiner Aussprache?
Quinn C
2020-03-13 17:08:32 UTC
Antworten
Permalink
Post by Stefan Schmitz
Post by Quinn C
Dieser Youtuber meint sogar, in der Praxis sei es [kf], was mir etwas
Mühe macht, wenn ich es nachzumachen versuche.
http://youtu.be/hLkuPhtbeYo
Mühe ist das eigentlich nicht. Man kannt die Ansicht vertreten, dass in
Begleitung des des stimmlosen [k] auch das [v] zum stimmlosen [f] wird.
[tz] spricht ja kein Deutscher. Ähnlich wie Auslautverhärtung.
Post by Quinn C
Ich spreche es normalerweise als /kw/, obwohl ich sonst auch kein /w/
habe, und habe /kv/ intuitiv als regional (vielleicht sogar provinziell)
eingeordnet - wenn sie mir auffällt. Ich vermute, daß das regional
und/oder individuell variiert, aber ist meine Aussprache tatsächlich
nicht-Standard? Der Duden-Sprecher benutzt in der Tat /kv/.
Ich kann mich nicht erinnern, von einem Deutschen schon mal [kw] gehört zu haben.
Post by Quinn C
<https://forvo.com/word/qualit%C3%A4t/#de>
(Ich habe sonst kein Wort mit mehr als zwei Samples gefunden.)
Wie du da einmal ein w reinhörst, kann ich nicht nachvollziehen.
Entspricht das Beispiel denn deiner Aussprache?
Inzwischen habe ich bessere Beispiele:
<https://forvo.com/word/quiz/#de> "RefraineR"
<https://forvo.com/word/quartal/#de> "hardm00d"
<https://forvo.com/word/wm-quartier/#de> "Bartleby"
<https://forvo.com/word/quatsch/#de> "hans"

aber vor allem "Satiretto"

<https://forvo.com/word/quantum/#de>
<https://forvo.com/word/quotencharts/>
<https://forvo.com/word/quasi-annexion/>
--
Ihre E-Mail-ID Haben Sie gewann £ 500.000,00 GBP in der
SAMSUNG UK Promotion Lotterie ziehen.
-- SPAMPOESIE
Stefan Schmitz
2020-03-16 15:46:03 UTC
Antworten
Permalink
Post by Quinn C
Post by Stefan Schmitz
Post by Quinn C
Dieser Youtuber meint sogar, in der Praxis sei es [kf], was mir etwas
Mühe macht, wenn ich es nachzumachen versuche.
http://youtu.be/hLkuPhtbeYo
Mühe ist das eigentlich nicht. Man kannt die Ansicht vertreten, dass in
Begleitung des des stimmlosen [k] auch das [v] zum stimmlosen [f] wird.
[tz] spricht ja kein Deutscher. Ähnlich wie Auslautverhärtung.
Post by Quinn C
Ich spreche es normalerweise als /kw/, obwohl ich sonst auch kein /w/
habe, und habe /kv/ intuitiv als regional (vielleicht sogar provinziell)
eingeordnet - wenn sie mir auffällt. Ich vermute, daß das regional
und/oder individuell variiert, aber ist meine Aussprache tatsächlich
nicht-Standard? Der Duden-Sprecher benutzt in der Tat /kv/.
Ich kann mich nicht erinnern, von einem Deutschen schon mal [kw] gehört zu haben.
Post by Quinn C
<https://forvo.com/word/qualit%C3%A4t/#de>
(Ich habe sonst kein Wort mit mehr als zwei Samples gefunden.)
Wie du da einmal ein w reinhörst, kann ich nicht nachvollziehen.
Entspricht das Beispiel denn deiner Aussprache?
<https://forvo.com/word/quiz/#de> "RefraineR"
<https://forvo.com/word/quartal/#de> "hardm00d"
<https://forvo.com/word/wm-quartier/#de> "Bartleby"
<https://forvo.com/word/quatsch/#de> "hans"
aber vor allem "Satiretto"
<https://forvo.com/word/quantum/#de>
<https://forvo.com/word/quotencharts/>
<https://forvo.com/word/quasi-annexion/>
Keins der Beispiele hört sich für mich wie w an. Etwas uneindeutig finde ich
"hans".
Quinn C
2020-03-13 17:09:10 UTC
Antworten
Permalink
Post by Stefan Schmitz
Post by Quinn C
[...]
Ich kann mich nicht erinnern, von einem Deutschen schon mal [kw] gehört zu haben.
Post by Quinn C
<https://forvo.com/word/qualit%C3%A4t/#de>
(Ich habe sonst kein Wort mit mehr als zwei Samples gefunden.)
Wie du da einmal ein w reinhörst, kann ich nicht nachvollziehen.
Entspricht das Beispiel denn deiner Aussprache?
Inzwischen habe ich bessere Beispiele:
<https://forvo.com/word/quiz/#de> "RefraineR"
<https://forvo.com/word/quartal/#de> "hardm00d"
<https://forvo.com/word/wm-quartier/#de> "Bartleby"
<https://forvo.com/word/quatsch/#de> "hans"

aber vor allem "Satiretto"

<https://forvo.com/word/quantum/#de>
<https://forvo.com/word/quotencharts/>
<https://forvo.com/word/quasi-annexion/>
--
Ihre E-Mail-ID Haben Sie gewann £ 500.000,00 GBP in der
SAMSUNG UK Promotion Lotterie ziehen.
-- SPAMPOESIE
Detlef Meißner
2020-03-13 17:16:08 UTC
Antworten
Permalink
Post by Stefan Schmitz
Post by Quinn C
[...]
Ich kann mich nicht erinnern, von einem Deutschen schon mal [kw] gehört zu haben.
Post by Quinn C
<https://forvo.com/word/qualit%C3%A4t/#de>
(Ich habe sonst kein Wort mit mehr als zwei Samples gefunden.)
Wie du da einmal ein w reinhörst, kann ich nicht nachvollziehen.
Entspricht das Beispiel denn deiner Aussprache?
...

Interessant wäre vielleicht auch, wie eine Computerstimme spricht.

Detlef
--
Unfähigkeit ist nicht ganz durch Gewalt zu ersetzen.
(Brupbacher)
U***@web.de
2020-03-13 17:25:01 UTC
Antworten
Permalink
Post by Detlef Meißner
Post by Stefan Schmitz
Post by Quinn C
[...]
Ich kann mich nicht erinnern, von einem Deutschen schon mal [kw] gehört zu haben.
Post by Quinn C
<https://forvo.com/word/qualit%C3%A4t/#de>
(Ich habe sonst kein Wort mit mehr als zwei Samples gefunden.)
Wie du da einmal ein w reinhörst, kann ich nicht nachvollziehen.
Entspricht das Beispiel denn deiner Aussprache?
...
Interessant wäre vielleicht auch, wie eine Computerstimme spricht.
Hängt nicht zuletzt von Softwareentwicklern und Programmierern ab:

Stadion 05 beim ESWE-Bus der seinerzeit dort noch haltenden
Linie 45: Schtadion Fünnf.
Christian Weisgerber
2020-03-14 17:46:02 UTC
Antworten
Permalink
Post by Quinn C
Dieser Youtuber meint sogar, in der Praxis sei es [kf], was mir etwas
Mühe macht, wenn ich es nachzumachen versuche.
http://youtu.be/hLkuPhtbeYo
Wenn ich mich dazu bringe, „Quelle“ mit [kf] auszusprechen, dann
ist das Ergebnis eine Variante von „Gefälle“.
--
Christian "naddy" Weisgerber ***@mips.inka.de
Loading...