Discussion:
Rechtschreibtips
(zu alt für eine Antwort)
Stefan Ram
2019-10-29 12:22:17 UTC
Permalink
»Cappucino / Cappuccino«

gesehen auf »www.rechtschreibtipps.de«

(dabei soll /links/ die richtige Schreibweise stehen
und /rechts/ die falsche!)
Bertel Lund Hansen
2019-10-29 12:48:36 UTC
Permalink
Post by Stefan Ram
gesehen auf »www.rechtschreibtipps.de«
Darf ich diese Schreibweise empfehlen?

gesehen auf http://rechtschreibtipps.de/

Da habe ich gefunden:

61. nichtsdestotrotz / nichts desto trotz

Korrektur:

nichtsdestotrotz / nichts desto weniger
Post by Stefan Ram
(dabei soll /links/ die richtige Schreibweise stehen
und /rechts/ die falsche!)
Auf dieser Seite (nur Dänisch) habe ich so was deutlich gemacht
dabei, dass ich Smileys benutze:

http://fiduso.dk/?page=iforholdtilomkring
--
/Bertel - aus Dänemark
Detlef Meißner
2019-10-29 12:49:57 UTC
Permalink
Post by Stefan Ram
»Cappucino / Cappuccino«
gesehen auf »www.rechtschreibtipps.de«
(dabei soll /links/ die richtige Schreibweise stehen
und /rechts/ die falsche!)
Schreibe die Seitenbetreiber an.

Detlef
--
Die Mathematik lehrt uns, dass man Nullen nicht übersehen darf.
Matthias Opatz
2019-10-29 13:08:44 UTC
Permalink
Post by Stefan Ram
»Cappucino / Cappuccino«
gesehen auf »www.rechtschreibtipps.de«
(dabei soll /links/ die richtige Schreibweise stehen
und /rechts/ die falsche!)
Kannst Du die beanstandete Seite mal konkret verlinken?

Ich finde nur
<http://www.rechtschreibtipps.de/cappuccino.php>
und kann die dort empfohlene Schreibung nicht beanstanden.

Matthias
Detlef Meißner
2019-10-29 13:15:16 UTC
Permalink
Post by Matthias Opatz
Post by Stefan Ram
»Cappucino / Cappuccino«
gesehen auf »www.rechtschreibtipps.de«
(dabei soll /links/ die richtige Schreibweise stehen
und /rechts/ die falsche!)
Kannst Du die beanstandete Seite mal konkret verlinken?
http://www.rechtschreibtipps.de/

Detlef
--
Die deutsche Sprache sollte sanft und ehrfurchtsvoll zu den toten
Sprachen abgelegt werden, denn nur die Toten haben die Zeit, diese
Sprache zu lernen. (Mark Twain)
Matthias Opatz
2019-10-29 14:01:50 UTC
Permalink
Post by Matthias Opatz
Post by Matthias Opatz
Kannst Du die beanstandete Seite mal konkret verlinken?
http://www.rechtschreibtipps.de/
Dort sind 100 Wortpaare, die in irgendeinem Zusammenhang mit
beliebten Fehlern stehen (sollen). An keiner Stelle ist erwähnt,
ob die dort erwähnten Wörter fehlerhaft sind, und wenn ja, welche.

Ich finde Wortpaare mit zwei akuell korrekten Schreibungen in
gleicher Bedeutung (zum Beipiel 5, 12, 50,77 oder 68), mit zwei
aktuell korrekten Schreibungen in verschiedener Bedeutung (zum
Beispiel 1, 83, 84, 99 oder 100), mit genau einer richtigen
Schreibung, und zwar der erstgenannten (zum Beipsiel 1, 52 oder 69)
und eben auch mit genau einer richtigen Schreibung, und zwar der
letztgenannten (zum Beispiel 18).

Und dann gibt es jede Menge Wortpaare, die schwer zu entscheiden
sind, weil jeweils ein Wort vor weniger als einer Generation noch
völlig normal war und willkürlich für falsch erklärt wird, zum
Beispiel: wieviel, heute morgen, Elephant, so da[ss|ß].

Ich würde die letztgenannten Fälle normalerweise überhaupt nicht
beanstanden - und ggf. als der Neuschreibung verpflichteter Lehrer
lediglich als veraltet (ohne Punktabzug) markieren.

Matthias
Detlef Meißner
2019-10-29 14:40:28 UTC
Permalink
Post by Matthias Opatz
Post by Matthias Opatz
Post by Matthias Opatz
Kannst Du die beanstandete Seite mal konkret verlinken?
http://www.rechtschreibtipps.de/
Dort sind 100 Wortpaare, die in irgendeinem Zusammenhang mit
beliebten Fehlern stehen (sollen). An keiner Stelle ist erwähnt,
ob die dort erwähnten Wörter fehlerhaft sind, und wenn ja, welche.
Doch, doch!
Links richtig, rechts falsch.
Muss man halt sinngemäß lesen. :-)

Detlef
--
Unfähigkeit ist nicht ganz durch Gewalt zu ersetzen.
(Brupbacher)
Heinz Lohmann
2019-10-29 15:13:56 UTC
Permalink
Post by Matthias Opatz
Post by Stefan Ram
»Cappucino / Cappuccino«
gesehen auf »www.rechtschreibtipps.de«
(dabei soll /links/ die richtige Schreibweise stehen
und /rechts/ die falsche!)
Kannst Du die beanstandete Seite mal konkret verlinken?
Ich finde nur
<http://www.rechtschreibtipps.de/cappuccino.php>
und kann die dort empfohlene Schreibung nicht beanstanden.
Matthias
Ich sehe da "Cappuccino" grün unterlegt

und darunter:
"Cappucino | Capuccino | Capocino| Capucino"
rötlich unterlegt.

Links und rechts?

(Firefox)
--
mfg
Heinz Lohmann
Tamsui, Taiwan

Gedanken sind nicht stets parat,
man schreibt auch, wenn man keine hat. W.B.
Stefan Ram
2019-10-29 15:36:27 UTC
Permalink
Post by Heinz Lohmann
Post by Stefan Ram
»Cappucino / Cappuccino«
Ich sehe da "Cappuccino" grün unterlegt
Ach so. Ich habe keine Farbe in meinem Browser und hatte den
Eindruck, daß in der Liste bis zu jener Zeile die richtige
Schreibung immer /links/ war. Daher nahm ich dann an, daß es
auch in jener Zeile so gemeint war. Sorry!
Detlef Meißner
2019-10-29 15:39:08 UTC
Permalink
Post by Stefan Ram
Post by Heinz Lohmann
Post by Stefan Ram
»Cappucino / Cappuccino«
Ich sehe da "Cappuccino" grün unterlegt
Ach so. Ich habe keine Farbe in meinem Browser und hatte den
Eindruck, daß in der Liste bis zu jener Zeile die richtige
Schreibung immer /links/ war. Daher nahm ich dann an, daß es
auch in jener Zeile so gemeint war. Sorry!
Ihr bezieht euch auf jeweils eine andere Seite.

Detlef
--
Die deutsche Sprache sollte sanft und ehrfurchtsvoll zu den toten
Sprachen abgelegt werden, denn nur die Toten haben die Zeit, diese
Sprache zu lernen. (Mark Twain)
Sergio Gatti
2019-10-29 14:58:07 UTC
Permalink
Post by Stefan Ram
»Cappucino / Cappuccino«
gesehen auf »www.rechtschreibtipps.de«
(dabei soll /links/ die richtige Schreibweise stehen
und /rechts/ die falsche!)
Dort steht nirgendwo geschrieben, dass die richtige
Schreibweise links stehen soll. Außerdem, wenn man Cappucino
/ Cappuccino anklickt, wird deutlich und korrekt erklärt,
dass nur Cappuccino richtig ist.
Carsten Thumulla
2019-10-29 16:13:39 UTC
Permalink
Post by Stefan Ram
gesehen auf »www.rechtschreibtipps.de«
schon falsch
Gunhild Simon
2019-10-29 17:09:21 UTC
Permalink
Post by Carsten Thumulla
Post by Stefan Ram
gesehen auf »www.rechtschreibtipps.de«
schon falsch
Da fehlt am Ende ein Satzzeichen!

Ich persönlich schreibe privat - und hier -
nach den Regeln alter Rechtschreibung.
In meinen Blogbeiträgen richte ich mich nach den gültigen Regeln.
Da habe ich auf Martin Gerdes gehört.
(Allerdings habe ich manchmal Zweifel:
nach etwas, viel, wenig und dgl.schreibe ich
Adjektive groß: etwas Schönes, viel Nützliches,
manch Brauchbares ...

Hier scheinen die hiesigen Kommilitonen anderer Ansicht zu sein.
Ich beziehe mich auf mein frühes gymnasiales Rechtschreibwissen vom E nde der 60-ger Jahre,als die Rechtschreibreform unserer Tage noch in grauer Zukunft lag.)

Gruß
Gunhild
Detlef Meißner
2019-10-29 17:15:45 UTC
Permalink
Post by Gunhild Simon
Post by Carsten Thumulla
Post by Stefan Ram
gesehen auf »www.rechtschreibtipps.de«
schon falsch
Da fehlt am Ende ein Satzzeichen!
Ich persönlich schreibe privat - und hier -
nach den Regeln alter Rechtschreibung.
Das werde ich fürderhin aber ganz genau überprüfen! ;-)
Post by Gunhild Simon
In meinen Blogbeiträgen richte ich mich nach den gültigen Regeln.
Da habe ich auf Martin Gerdes gehört.
Höre nie auf A/andere.
Eben.
Post by Gunhild Simon
nach etwas, viel, wenig und dgl.schreibe ich
Adjektive groß: etwas Schönes, viel Nützliches,
manch Brauchbares ...
Hier scheinen die hiesigen Kommilitonen anderer Ansicht zu sein.
Nö, nicht alle.
Post by Gunhild Simon
Ich beziehe mich auf mein frühes gymnasiales Rechtschreibwissen vom E nde der
60-ger Jahre,als die Rechtschreibreform unserer Tage noch in grauer Zukunft
lag.)
Wenn wir das damals gewusst hätten!

Detlef
--
Wenn es einen Muttersprachler gibt, der sich nicht ganz schlüssig ist
und zwei, die sich sicher sind, dann würde dies dafür sprechen, daß es
wahrscheinlicher ist, daß die zwei recht haben. (Stefan Ram)
Manfred Hoß
2019-10-29 20:07:17 UTC
Permalink
Post by Gunhild Simon
nach etwas, viel, wenig und dgl.schreibe ich
Adjektive groß: etwas Schönes, viel Nützliches,
manch Brauchbares ...
Das war so und ist nach wie vor unverändert.

"2.2 Substantivierungen

§ 57 Wörter anderer Wortarten schreibt man groß, wenn sie als Substantive
gebraucht werden (= Substantivierungen).

Substantivierte Wörter nehmen die Eigenschaften von Substantiven an (vgl.
§ 55). Man erkennt sie im Text an zumindest einem der folgenden Merkmale:
a) an einem vorausgehenden Artikel (der, die, das; ein, eine, ein), Prono-
men (dieser, jener, welcher, mein, kein, etwas, nichts, alle, einige …)
oder unbestimmten Zahlwort (ein paar, genug, viel, wenig …), die sich auf
das substantivierte Wort beziehen; ..."

(Quelle: "Deutsche Rechtschreibung. Regeln und Wörterverzeichnis". -
Aktualisierte Fassung des amtlichen Regelwerks entsprechend den
Empfehlungen des Rats für deutsche Rechtschreibung 2016. - Mannheim 2018)
Post by Gunhild Simon
Hier scheinen die hiesigen Kommilitonen anderer Ansicht zu sein.
Was die Rechtschreibregeln anbetrifft, so kannst du diese jederzeit selbst
überprüfen und musst dich nicht auf andere verlassen. Auf
https://www.rechtschreibrat.com/ findest du die aktuellste Fassung (und
auch die älteren).
Post by Gunhild Simon
Ich beziehe mich auf mein frühes gymnasiales Rechtschreibwissen vom E nde der 60-ger Jahre,als die Rechtschreibreform unserer Tage noch in grauer Zukunft lag.)
So habe ich das seinerzeit ebenfalls gelernt und beim Nachschlagen
festgestellt, dass sich in dem Fall nichts geändert hat.

Gruß
Manfred.
U***@web.de
2019-10-30 07:22:16 UTC
Permalink
Post by Manfred Hoß
Post by Gunhild Simon
nach etwas, viel, wenig und dgl.schreibe ich
Adjektive groß: etwas Schönes, viel Nützliches,
manch Brauchbares ...
Das war so und ist nach wie vor unverändert.
"2.2 Substantivierungen
§ 57 Wörter anderer Wortarten schreibt man groß, wenn sie als Substantive
gebraucht werden (= Substantivierungen).
Substantivierte Wörter nehmen die Eigenschaften von Substantiven an (vgl.
a) an einem vorausgehenden Artikel (der, die, das; ein, eine, ein), Prono-
men (dieser, jener, welcher, mein, kein, etwas, nichts, alle, einige …)
oder unbestimmten Zahlwort (ein paar, genug, viel, wenig …), die sich auf
das substantivierte Wort beziehen; ..."
(Quelle: "Deutsche Rechtschreibung. Regeln und Wörterverzeichnis". -
Aktualisierte Fassung des amtlichen Regelwerks entsprechend den
Empfehlungen des Rats für deutsche Rechtschreibung 2016. - Mannheim 2018)
Post by Gunhild Simon
Hier scheinen die hiesigen Kommilitonen anderer Ansicht zu sein.
Was die Rechtschreibregeln anbetrifft, so kannst du diese jederzeit selbst
überprüfen und musst dich nicht auf andere verlassen. Auf
https://www.rechtschreibrat.com/ findest du die aktuellste Fassung (und
auch die älteren).
Post by Gunhild Simon
Ich beziehe mich auf mein frühes gymnasiales Rechtschreibwissen vom E nde der 60-ger Jahre,als die Rechtschreibreform unserer Tage noch in grauer Zukunft lag.)
So habe ich das seinerzeit ebenfalls gelernt und beim Nachschlagen
festgestellt, dass sich in dem Fall nichts geändert hat.
Bitte am Beispiel 'kein anderer' erläutern.

Gruß, ULF
Manfred Hoß
2019-10-30 20:31:45 UTC
Permalink
Post by U***@web.de
Bitte am Beispiel 'kein anderer' erläutern.
"§ 58 In folgenden Fällen schreibt man Adjektive, Partizipien und Prono-
men klein, obwohl sie formale Merkmale der Substantivierung auf-
weisen.
[...]
(5) die folgenden Zahladjektive mit allen ihren Flexionsformen: /viel,/
/wenig; (der, die, das) eine, (der, die, das) andere/
Beispiele:
/Das haben schon viele erlebt. Zum Erfolg trugen auch die vielen bei, die/
/ohne Entgelt mitgearbeitet haben. Nach dem Brand war nur noch weniges zu/
/gebrauchen. Sie hat das wenige, was noch da war, in eine Kiste versorgt./
/Die meisten haben diesen Film schon einmal gesehen. Die einen kommen, die/
/anderen gehen. Was der eine nicht tut, soll der andere nicht lassen. Die/
/anderen kommen später. Das können auch andere bestätigen. Alles andere/
/erzähle ich dir später. Sie hatte noch anderes zu tun. Unter anderem/
/wurde auch über finanzielle Angelegenheiten gesprochen./
E4: Wenn der Schreibende zum Ausdruck bringen will, dass das Zahladjektiv
substantivisch gebraucht ist, kann er es nach § 57(1) auch großschreiben,
zum Beispiel:
/Sie strebte etwas ganz Anderes an. Die Einen sagen dies, die Anderen das./
/Die Meisten stimmten seiner Meinung zu./
(Quelle: "Deutsche Rechtschreibung. Regeln und Wörterverzeichnis". -
Aktualisierte Fassung des amtlichen Regelwerks entsprechend den
Empfehlungen des Rats für deutsche Rechtschreibung 2016. - Mannheim 2018. -
S. 64 + 66)

Gruß
Manfred.
U***@web.de
2019-10-31 11:15:42 UTC
Permalink
Post by Manfred Hoß
Post by U***@web.de
Bitte am Beispiel 'kein anderer' erläutern.
"§ 58 In folgenden Fällen schreibt man Adjektive, Partizipien und Prono-
men klein, obwohl sie formale Merkmale der Substantivierung auf-
weisen.
[...]
(5) die folgenden Zahladjektive mit allen ihren Flexionsformen: /viel,/
/wenig; (der, die, das) eine, (der, die, das) andere/
/Das haben schon viele erlebt. Zum Erfolg trugen auch die vielen bei, die/
/ohne Entgelt mitgearbeitet haben. Nach dem Brand war nur noch weniges zu/
/gebrauchen. Sie hat das wenige, was noch da war, in eine Kiste versorgt./
/Die meisten haben diesen Film schon einmal gesehen. Die einen kommen, die/
/anderen gehen. Was der eine nicht tut, soll der andere nicht lassen. Die/
/anderen kommen später. Das können auch andere bestätigen. Alles andere/
/erzähle ich dir später. Sie hatte noch anderes zu tun. Unter anderem/
/wurde auch über finanzielle Angelegenheiten gesprochen./
E4: Wenn der Schreibende zum Ausdruck bringen will, dass das Zahladjektiv
substantivisch gebraucht ist, kann er es nach § 57(1) auch großschreiben,
/Sie strebte etwas ganz Anderes an. Die Einen sagen dies, die Anderen das./
/Die Meisten stimmten seiner Meinung zu./
(Quelle: "Deutsche Rechtschreibung. Regeln und Wörterverzeichnis". -
Aktualisierte Fassung des amtlichen Regelwerks entsprechend den
Empfehlungen des Rats für deutsche Rechtschreibung 2016. - Mannheim 2018. -
S. 64 + 66)
Merci. Ansicht zum Wortgebrauch äußere sich also in der
Schreibweise. War mir in der Form bislang nicht bewußt.

Gruß, ULF
Martin Gerdes
2019-10-29 22:04:33 UTC
Permalink
Post by Gunhild Simon
Ich persönlich schreibe privat - und hier -
nach den Regeln alter Rechtschreibung.
In meinen Blogbeiträgen richte ich mich nach den gültigen Regeln.
Brav! So wünscht sich unser Staat seinen Untertanen.
Das gibt ein Fleißbildle.
Post by Gunhild Simon
Da habe ich auf Martin Gerdes gehört.
:-) Das halte ich für eher unwahrscheinlich.
Post by Gunhild Simon
nach etwas, viel, wenig und dgl.schreibe ich
Adjektive groß: etwas Schönes, viel Nützliches,
manch Brauchbares ...
... schrieb man immer schon groß, wenn man mal von dem Wort "anderes"
absieht, das man streng genommen auch heute noch kleinschreibt, es sei
denn, man wolle ganz, ganz doll seinen substantivischen Charakter
betonen.

"etwas anderes" -- Alt- und Neuschreib.
"etwas Schönes" -- Alt- und Neuschreib.
Post by Gunhild Simon
Hier scheinen die hiesigen Kommilitonen anderer Ansicht zu sein.
Ich beziehe mich auf mein frühes gymnasiales Rechtschreibwissen
vom Ende der 60-ger Jahre
... der 60er. Das "g" müssen wir abziehen, und der Bindestrich ist
Neuschreib.
Post by Gunhild Simon
als die Rechtschreibreform unserer Tage noch in grauer Zukunft lag.
Detlef Meißner
2019-10-29 22:07:20 UTC
Permalink
Post by Martin Gerdes
Post by Gunhild Simon
Ich persönlich schreibe privat - und hier -
nach den Regeln alter Rechtschreibung.
In meinen Blogbeiträgen richte ich mich nach den gültigen Regeln.
Brav! So wünscht sich unser Staat seinen Untertanen.
Immer dasselbe!

Wir wissen doch schon lange, dass du der bessere Mensch bist, der
völlig unabhängig denken kann.

Detlef
--
Wenn es einen Muttersprachler gibt, der sich nicht ganz schlüssig ist
und zwei, die sich sicher sind, dann würde dies dafür sprechen, daß es
wahrscheinlicher ist, daß die zwei recht haben. (Stefan Ram)
Matthias Opatz
2019-10-29 23:35:07 UTC
Permalink
Post by Detlef Meißner
Wir wissen doch schon lange, dass du
[Martin Gerdes]
Post by Detlef Meißner
der bessere Mensch bist, der völlig unabhängig denken kann.
Wer ist denn "wir"?

Mich hat danach jedenfalls keiner gefragt.

Matthias
Heinz Lohmann
2019-10-30 01:12:19 UTC
Permalink
Post by Matthias Opatz
Post by Detlef Meißner
Wir wissen doch schon lange, dass du
[Martin Gerdes]
Post by Detlef Meißner
der bessere Mensch bist, der völlig unabhängig denken kann.
Wer ist denn "wir"?
Pluralis Majestatis?
--
mfg
Heinz Lohmann
Tamsui, Taiwan

Gedanken sind nicht stets parat,
man schreibt auch, wenn man keine hat. W.B.
Detlef Meißner
2019-10-30 07:05:10 UTC
Permalink
Post by Matthias Opatz
Wir wissen doch schon lange, dass du [Martin Gerdes]
der bessere Mensch bist, der völlig unabhängig denken kann.
Wer ist denn "wir"?
Mich hat danach jedenfalls keiner gefragt.
Wenn du's nicht weißt, dann gehörst du halt nicht zu den Wir.

Detlef
--
Das Recht auf Dummheit gehört zur Garantie der freien Entfaltung der
Persönlichkeit. (Mark Twain)
HC Ahlmann
2019-10-30 08:48:51 UTC
Permalink
Post by Detlef Meißner
Post by Martin Gerdes
Post by Gunhild Simon
Ich persönlich schreibe privat - und hier -
nach den Regeln alter Rechtschreibung.
In meinen Blogbeiträgen richte ich mich nach den gültigen Regeln.
Brav! So wünscht sich unser Staat seinen Untertanen.
Immer dasselbe!
Wir wissen doch schon lange, dass du der bessere Mensch bist, der
völlig unabhängig denken kann.
Dein unabhängiges Denken, das erkennen müsste, dass die den Staat
bildenden Bürger keine Untertanen sind, hat wegen eines Beißreflexes
ausgesetzt und eine sinnlose Antwort ergeben – immer dasselbe, Detlef.
--
Munterbleiben
HC

<http://hc-ahlmann.gmxhome.de/> Bordkassen, Kochen an Bord, Törnberichte
Detlef Meißner
2019-10-30 09:10:19 UTC
Permalink
Post by HC Ahlmann
Post by Detlef Meißner
Post by Martin Gerdes
Post by Gunhild Simon
Ich persönlich schreibe privat - und hier -
nach den Regeln alter Rechtschreibung.
In meinen Blogbeiträgen richte ich mich nach den gültigen Regeln.
Brav! So wünscht sich unser Staat seinen Untertanen.
Immer dasselbe!
Wir wissen doch schon lange, dass du der bessere Mensch bist, der
völlig unabhängig denken kann.
Dein unabhängiges Denken, das erkennen müsste, dass die den Staat
bildenden Bürger keine Untertanen sind, hat wegen eines Beißreflexes
ausgesetzt und eine sinnlose Antwort ergeben – immer dasselbe, Detlef.
Ich fühle mich nicht angesprochen.

Detlef
--
Unfähigkeit ist nicht ganz durch Gewalt zu ersetzen.
(Brupbacher)
Gunhild Simon
2019-10-30 10:39:22 UTC
Permalink
Post by Martin Gerdes
Post by Gunhild Simon
Ich persönlich schreibe privat - und hier -
nach den Regeln alter Rechtschreibung.
In meinen Blogbeiträgen richte ich mich nach den gültigen Regeln.
Brav! So wünscht sich unser Staat seinen Untertanen.
Wenn jemand zur Rechtschreibung gelegentlich zum Thema macht, darf er seine Leser nicht durch private Marotten verwirren.
Und "daß" - unabhängig von der Möglichkeit herauszufinden
(durch Verlängerung etwa), wie das zustande kommt - ist nun mal der Prototyp der neuen
deutschen Rechtschreibung,das Erkennungsmerkmal schlechthin.


Gruß
Gunhild
U***@web.de
2019-10-30 11:25:03 UTC
Permalink
Post by Gunhild Simon
Wenn jemand zur Rechtschreibung gelegentlich zum Thema macht,
Der Nebensatz dünkt mir unvollständig.
Post by Gunhild Simon
darf er seine Leser nicht durch private Marotten verwirren.
Und "daß" - unabhängig von der Möglichkeit herauszufinden
(durch Verlängerung etwa), wie das zustande kommt - ist nun mal der Prototyp der neuen
deutschen Rechtschreibung,das Erkennungsmerkmal schlechthin.
Eher umgekehrt.

Gruß, ULF
U***@web.de
2019-10-30 15:36:29 UTC
Permalink
Post by U***@web.de
Post by Gunhild Simon
darf er seine Leser nicht durch private Marotten verwirren.
Und "daß" - unabhängig von der Möglichkeit herauszufinden
(durch Verlängerung etwa), wie das zustande kommt - ist nun mal der Prototyp der neuen
deutschen Rechtschreibung,das Erkennungsmerkmal schlechthin.
Eher umgekehrt.
Verstehe ich nicht.
Aber vielleicht liegt es an meiner etwas merkwürdigen Formulierung.
Ich wollte damit ausdrücken, daß man an "dass" oder "daß" auf den ersten Blick erkennt, woher und aus welcher Zeit ein Text stammt.
Ich bezweifele, daß Du es bei 'daß' würdest merken können.
Bei 'dass' schon eher, so Du helvetische Herkunft
ausschließen kannst.

Gruß, ULF
U***@web.de
2019-10-30 07:20:20 UTC
Permalink
Post by Gunhild Simon
Post by Carsten Thumulla
Post by Stefan Ram
gesehen auf »www.rechtschreibtipps.de«
schon falsch
Da fehlt am Ende ein Satzzeichen!
Gerade bei Internetlinks vermöchte ein
Folgepunkt die Anlickbarkeit zu stören.
Man wählt dann zwischen Plenken, Weglassen
und Positionieren auf der Folgezeile.

Gruß, ULF
Sergio Gatti
2019-10-30 08:41:34 UTC
Permalink
Post by U***@web.de
Post by Gunhild Simon
Post by Carsten Thumulla
Post by Stefan Ram
gesehen auf »www.rechtschreibtipps.de«
schon falsch
Da fehlt am Ende ein Satzzeichen!
Gerade bei Internetlinks vermöchte ein
Folgepunkt die Anlickbarkeit zu stören.
Man wählt dann zwischen Plenken, Weglassen
und Positionieren auf der Folgezeile.
Man könnte auch die richtige Methode anwenden und so schreiben:
<www.rechtschreibtipps.de>. Zu viel verlangt?
Meines Wissens ist alles zwischen <...> theoretisch anklickbar.
Theoretisch, weil bei <...> eine Fehlermeldung zu erwarten ist.
Sergio Gatti
2019-10-30 08:44:23 UTC
Permalink
Post by Sergio Gatti
Post by U***@web.de
Post by Gunhild Simon
Post by Carsten Thumulla
Post by Stefan Ram
gesehen auf »www.rechtschreibtipps.de«
schon falsch
Da fehlt am Ende ein Satzzeichen!
Gerade bei Internetlinks vermöchte ein
Folgepunkt die Anlickbarkeit zu stören.
Man wählt dann zwischen Plenken, Weglassen
und Positionieren auf der Folgezeile.
<www.rechtschreibtipps.de>. Zu viel verlangt?
Meines Wissens ist alles zwischen <...> theoretisch anklickbar.
Theoretisch, weil bei <...> eine Fehlermeldung zu erwarten ist.
Ingrid fügt hinzu: <...> ist doch nicht anklickbar.
Aber <www.rechtschreibtipps.de> schon und darum geht's.
Quinn C
2019-10-30 21:54:27 UTC
Permalink
Post by U***@web.de
Post by Gunhild Simon
Post by Carsten Thumulla
Post by Stefan Ram
gesehen auf »www.rechtschreibtipps.de«
schon falsch
Da fehlt am Ende ein Satzzeichen!
Gerade bei Internetlinks vermöchte ein
Folgepunkt die Anlickbarkeit zu stören.
Man wählt dann zwischen Plenken, Weglassen
und Positionieren auf der Folgezeile.
Bei Stefan wäre eher entscheidend, daß es nicht mit ausreichender
Sicherheit Anklickbarkeit verhindern würde. Das « funktioniert da
besser.
--
GOGELICH,gogelig, (...) 'fröhlich, lustig, ausgelassen'
GRIMM, Deutsches Wörterbuch
U***@web.de
2019-10-31 11:15:49 UTC
Permalink
Post by Quinn C
Post by U***@web.de
Post by Gunhild Simon
Post by Carsten Thumulla
Post by Stefan Ram
gesehen auf »www.rechtschreibtipps.de«
schon falsch
Da fehlt am Ende ein Satzzeichen!
Gerade bei Internetlinks vermöchte ein
Folgepunkt die Anlickbarkeit zu stören.
Man wählt dann zwischen Plenken, Weglassen
und Positionieren auf der Folgezeile.
Bei Stefan wäre eher entscheidend, daß es nicht mit ausreichender
Sicherheit Anklickbarkeit verhindern würde. Das « funktioniert da
besser.
Je nach Vorstellung von ausreichender Sicherheit.
Link hat sich hier geöffnet.
Quinn C
2019-10-31 16:21:46 UTC
Permalink
Post by U***@web.de
Post by Quinn C
Post by U***@web.de
Post by Gunhild Simon
Post by Carsten Thumulla
Post by Stefan Ram
gesehen auf »www.rechtschreibtipps.de«
schon falsch
Da fehlt am Ende ein Satzzeichen!
Gerade bei Internetlinks vermöchte ein
Folgepunkt die Anlickbarkeit zu stören.
Man wählt dann zwischen Plenken, Weglassen
und Positionieren auf der Folgezeile.
Bei Stefan wäre eher entscheidend, daß es nicht mit ausreichender
Sicherheit Anklickbarkeit verhindern würde. Das « funktioniert da
besser.
Je nach Vorstellung von ausreichender Sicherheit.
Link hat sich hier geöffnet.
Letztlich liegt das beim Klienten. Es geht ja in Wirklichkeit nicht
darum, ob sich "der Link" öffnet, sondern ob der Klient die
Adressenangabe in einen Link verwandelt. Und das tut meiner bei » «
nicht. Wenn Google das wollte, könnte es auch das Wort "Google"
jedesmal in einen Link verwandeln, das hat der Poster nicht unter
Kontrolle.
--
In the old days, the complaints about the passing of the
golden age were much more sophisticated.
-- James Hogg in alt.usage.english
Sergio Gatti
2019-11-01 06:59:11 UTC
Permalink
Post by Quinn C
Post by U***@web.de
Post by Quinn C
Post by U***@web.de
Post by Gunhild Simon
Post by Carsten Thumulla
Post by Stefan Ram
gesehen auf »www.rechtschreibtipps.de«
schon falsch
Da fehlt am Ende ein Satzzeichen!
Gerade bei Internetlinks vermöchte ein
Folgepunkt die Anlickbarkeit zu stören.
Man wählt dann zwischen Plenken, Weglassen
und Positionieren auf der Folgezeile.
Bei Stefan wäre eher entscheidend, daß es nicht mit ausreichender
Sicherheit Anklickbarkeit verhindern würde. Das « funktioniert da
besser.
Je nach Vorstellung von ausreichender Sicherheit.
Link hat sich hier geöffnet.
Letztlich liegt das beim Klienten. Es geht ja in Wirklichkeit nicht
darum, ob sich "der Link" öffnet, sondern ob der Klient die
Adressenangabe in einen Link verwandelt. Und das tut meiner bei » «
nicht. Wenn Google das wollte, könnte es auch das Wort "Google"
jedesmal in einen Link verwandeln, das hat der Poster nicht unter
Kontrolle.
Gegenfrage: Benutzt hier jemand ein E-Mail- bzw.
Newsread-Programm, das den Link in
<www.rechtschreibtipps.de> _nicht_ öffnet?
- Ja: Du hast recht und es liegt beim Klienten.
- Nein: Ich habe recht und man soll Links grundsätzlich in
der Form <www.rechtschreibtipps.de> schreiben.
»www.rechtschreibtipps.de« funktioniert hier (mit
Thunderbird) nicht.
Christian Weisgerber
2019-11-01 15:14:33 UTC
Permalink
Post by Sergio Gatti
Gegenfrage: Benutzt hier jemand ein E-Mail- bzw.
Newsread-Programm, das den Link in
<www.rechtschreibtipps.de> _nicht_ öffnet?
Ja. „No URLs found“ sagt slrn.

(Nur, weil du gefragt hast. Copy&paste zum Webbrowser tut mir nicht
weh.)
--
Christian "naddy" Weisgerber ***@mips.inka.de
Bertel Lund Hansen
2019-11-01 16:17:22 UTC
Permalink
Post by Christian Weisgerber
Ja. „No URLs found“ sagt slrn.
Ich glaube, dass

http://blablabla.bla/

überall wirkt (mit korrekter Adresse).
--
/Bertel - aus Dänemark
Diedrich Ehlerding
2019-11-01 15:38:45 UTC
Permalink
Post by Sergio Gatti
Gegenfrage: Benutzt hier jemand ein E-Mail- bzw.
Newsread-Programm, das den Link in
<www.rechtschreibtipps.de> _nicht_ öffnet?
- Ja: Du hast recht und es liegt beim Klienten.
- Nein: Ich habe recht und man soll Links grundsätzlich in
der Form <www.rechtschreibtipps.de> schreiben.
Besser schreibt mal diesen Link in der Form
<http://www.rechtschreibtipps.de> bzw, ggf. als <https://...>
--
pgp-Key (RSA) 1024/09B8C0BD
fingerprint = 2C 49 FF B2 C4 66 2D 93 6F A1 FF 10 16 59 96 F3
HTML-Mail wird ungeleſen entſorgt.
Bertel Lund Hansen
2019-11-01 16:41:20 UTC
Permalink
Post by Diedrich Ehlerding
Besser schreibt mal diesen Link in der Form
<http://www.rechtschreibtipps.de> bzw, ggf. als <https://...>
Heute bedeutet es nicht viel, aber in der Zeit, wo Bytes teuer
waren, war es wichtig einen URL mit "/" zu enden. Dabei sparrt
man ein bisschen Trafik (der Server 'wusste', dass es sich um
eine Mappe handelte und versuchte nicht erst eine Datei zu
holen.)
--
/Bertel - aus Dänemark
Der Habakuk.
2019-11-01 16:42:31 UTC
Permalink
Post by Diedrich Ehlerding
Post by Sergio Gatti
Gegenfrage: Benutzt hier jemand ein E-Mail- bzw.
Newsread-Programm, das den Link in
<www.rechtschreibtipps.de> _nicht_ öffnet?
- Ja: Du hast recht und es liegt beim Klienten.
- Nein: Ich habe recht und man soll Links grundsätzlich in
der Form <www.rechtschreibtipps.de> schreiben.
Besser schreibt mal diesen Link in der Form
<http://www.rechtschreibtipps.de> bzw, ggf. als <https://...>
Die meisten Browser ergänzen heutzutage das http oder https von
selber, weil das eben der am häufigsten gemeinte Internetdienst ist -
und nicht z.B. ftp.

Aber wo bleibt Experte Meißner?
--
*Ceterum censeo religionem Mohammedanicam esse coercendam!*
Detlef Meißner
2019-11-01 16:52:06 UTC
Permalink
Post by Diedrich Ehlerding
Post by Sergio Gatti
Gegenfrage: Benutzt hier jemand ein E-Mail- bzw.
Newsread-Programm, das den Link in
<www.rechtschreibtipps.de> _nicht_ öffnet?
- Ja: Du hast recht und es liegt beim Klienten.
- Nein: Ich habe recht und man soll Links grundsätzlich in
der Form <www.rechtschreibtipps.de> schreiben.
Besser schreibt mal diesen Link in der Form
<http://www.rechtschreibtipps.de> bzw, ggf. als <https://...>
Die meisten Browser ergänzen heutzutage das http oder https von selber, weil
das eben der am häufigsten gemeinte Internetdienst ist - und nicht z.B. ftp.
Aber wo bleibt Experte Meißner?
Daheim.

Detlef
--
Unfähigkeit ist nicht ganz durch Gewalt zu ersetzen.
(Brupbacher)
Bertel Lund Hansen
2019-11-01 17:01:47 UTC
Permalink
Post by Der Habakuk.
Die meisten Browser ergänzen heutzutage das http oder https von
selber,
Ja, Browser tun das, aber nicht alle Newsreader.

Dialog schafft es.
--
/Bertel - aus Dänemark
U***@web.de
2019-11-02 07:39:40 UTC
Permalink
<rechtschreibtipps.de> wird nicht als Adresse erkannt, obwohl der
Browser es verarbeiten könnte; <www.google> schon.
Beim Internet Exploder ist es umgekehrt.
Dem hat man wohl beigebogen, daß URLs
anders auszusehen haben als im zweiten Beispiel.

Stefan Schmitz
2019-11-01 18:48:06 UTC
Permalink
Post by Sergio Gatti
Post by Quinn C
Post by U***@web.de
Post by Quinn C
Post by U***@web.de
Post by Gunhild Simon
Post by Carsten Thumulla
Post by Stefan Ram
gesehen auf »www.rechtschreibtipps.de«
schon falsch
Da fehlt am Ende ein Satzzeichen!
Gerade bei Internetlinks vermöchte ein
Folgepunkt die Anlickbarkeit zu stören.
Man wählt dann zwischen Plenken, Weglassen
und Positionieren auf der Folgezeile.
Bei Stefan wäre eher entscheidend, daß es nicht mit ausreichender
Sicherheit Anklickbarkeit verhindern würde. Das « funktioniert da
besser.
Je nach Vorstellung von ausreichender Sicherheit.
Link hat sich hier geöffnet.
Letztlich liegt das beim Klienten. Es geht ja in Wirklichkeit nicht
darum, ob sich "der Link" öffnet, sondern ob der Klient die
Adressenangabe in einen Link verwandelt. Und das tut meiner bei » «
nicht. Wenn Google das wollte, könnte es auch das Wort "Google"
jedesmal in einen Link verwandeln, das hat der Poster nicht unter
Kontrolle.
Gegenfrage: Benutzt hier jemand ein E-Mail- bzw.
Newsread-Programm, das den Link in
<www.rechtschreibtipps.de> _nicht_ öffnet?
- Ja: Du hast recht und es liegt beim Klienten.
- Nein: Ich habe recht und man soll Links grundsätzlich in
der Form <www.rechtschreibtipps.de> schreiben.
»www.rechtschreibtipps.de« funktioniert hier (mit
Thunderbird) nicht.
Auf letztere Schreibweise bezog sich AFAIS Quinns Aussage.
Diedrich Ehlerding
2019-10-30 15:00:25 UTC
Permalink
Post by Gunhild Simon
Post by Carsten Thumulla
Post by Stefan Ram
gesehen auf »www.rechtschreibtipps.de«
schon falsch
Da fehlt am Ende ein Satzzeichen!
Ich habe eher den Verdacht, dein Vorredner ist bekennender Altschreib-
Fundamentalist und meint: "Tipp" (also die Neuschreibvariante von "Tip")
ist als solche abgrundtief *böse™*, der Domainname "Rechtschreibtipps.de"
sei also ein Oxymoron.
--
pgp-Key (RSA) 1024/09B8C0BD
fingerprint = 2C 49 FF B2 C4 66 2D 93 6F A1 FF 10 16 59 96 F3
HTML-Mail wird ungeleſen entſorgt.
Loading...