Discussion:
Karantäne
(zu alt für eine Antwort)
Klaus Pommerening
2020-03-21 20:26:27 UTC
Permalink
... ist die in Deutschland gebräuchliche Aussprache dessen,
was gerade überall passiert - auch der Duden ist dieser Ansicht.
Das liegt wohl daran, dass dieses ursprünglich italienische
Wort über das Französische über uns gekommen ist.

Trotzdem klingt in meinen Ohren die Aussprache "Kwarantäne"
sympathischer. Stehe ich damit allein in der Welt, oder gibt
es Gesinnungsgenossen, die diese Ansicht teilen?

Die Lage bei den (Fremd-) Wörtern mit 'qu' scheint recht
uneinheitlich zu sein:

Quadrat, Quadriennale, Quadrille, Quadrillion, Quadrupel (auch
aus dem Französischen), Quai, Quartier, quitt, jaja ich hör
ja schon auf.

Eine sehr lange Diskussion zu diesem Ausspracheproblem gibt
es bei Leo (Deutsch/Englisch) uner dem Stichwort "Quarantäne".
Die müssen wir hier nicht wiederholen. Aber ein paar
Meinungen dazu wären hier interessant.
--
Klaus Pommerening
Die demokratischen Einrichtungen sind Quarantäne-Anstalten gegen
die alte Pest tyrannenhafter Gelüste: als solche sehr nützlich
und sehr langweilig. (Friedrich Nietzsche)
Detlef Meißner
2020-03-21 20:32:16 UTC
Permalink
Post by Klaus Pommerening
... ist die in Deutschland gebräuchliche Aussprache dessen,
was gerade überall passiert - auch der Duden ist dieser Ansicht.
Das liegt wohl daran, dass dieses ursprünglich italienische
Wort über das Französische über uns gekommen ist.
Trotzdem klingt in meinen Ohren die Aussprache "Kwarantäne"
sympathischer. Stehe ich damit allein in der Welt, oder gibt
es Gesinnungsgenossen, die diese Ansicht teilen?
...
Post by Klaus Pommerening
Aber ein paar
Meinungen dazu wären hier interessant.
Schau mal hier:
Message-ID: <***@mid.crommatograph.info>

Detlef
--
Unfähigkeit ist nicht ganz durch Gewalt zu ersetzen.
(Brupbacher)
Der Habakuk.
2020-03-21 20:44:41 UTC
Permalink
Post by Klaus Pommerening
... ist die in Deutschland gebräuchliche Aussprache dessen,
was gerade überall passiert - auch der Duden ist dieser Ansicht.
Das liegt wohl daran, dass dieses ursprünglich italienische
Wort über das Französische über uns gekommen ist.
Trotzdem klingt in meinen Ohren die Aussprache "Kwarantäne"
sympathischer. Stehe ich damit allein in der Welt, oder gibt
es Gesinnungsgenossen, die diese Ansicht teilen?
Damit bist du sicherlich nicht alleine. Ich sage auch Kwarantäne und
ich kenne nur wenige Menschen, die es nicht so aussprechen. Duden hin
oder her.

Aber ich bin auch kein Germanist oder gar Linguist. Nicht mal ein
Lehrer (an welcher Schulart oder wofür auch immer) wie der
frühpvollendete Detlef "Schwatzarbeiter" Meißner.
Post by Klaus Pommerening
Die Lage bei den (Fremd-) Wörtern mit 'qu' scheint recht
Quadrat, Quadriennale, Quadrille, Quadrillion, Quadrupel (auch
aus dem Französischen), Quai, Quartier, quitt, jaja ich hör
ja schon auf.
Eine sehr lange Diskussion zu diesem Ausspracheproblem gibt
es bei Leo (Deutsch/Englisch) uner dem Stichwort "Quarantäne".
Die müssen wir hier nicht wiederholen. Aber ein paar
Meinungen dazu wären hier interessant.
--
*Ceterum censeo religionem Mohammedanicam esse coercendam!*
Detlef Meißner
2020-03-21 20:51:43 UTC
Permalink
Aber ich bin auch kein Germanist oder gar Linguist. Nicht mal ein Lehrer (an
welcher Schulart oder wofür auch immer) wie der frühpvollendete Detlef
"Schwatzarbeiter" Meißner.
Stattdessen leidest du bedauernswerter Weise an einer unheilbaren
Krankheit.

Detlef
--
Verordnetes Gendern _ist_ Fundamentalismus!
[Henning Sponbiel]
Diedrich Ehlerding
2020-03-22 15:43:03 UTC
Permalink
Post by Detlef Meißner
leidest du bedauernswerter Weise
<korinthenkack> Wir sind hier in desd; daher:

entweder "leidest du bedauernswerterweise" oder "leidest du in
bedauernswerter Weise"
</>
--
gpg-Key (DSA 1024) D36AD663E6DB91A4
fingerprint = 2983 4D54 E00B 8483 B5B8 C7D1 D36A D663 E6DB 91A4
HTML-Mail wird ungeleſen entſorgt.
Detlef Meißner
2020-03-22 16:10:27 UTC
Permalink
Post by Diedrich Ehlerding
Post by Detlef Meißner
leidest du bedauernswerter Weise
entweder "leidest du bedauernswerterweise" oder "leidest du in
bedauernswerter Weise"
</>
Das Wort "bedauernwerterweise" erschien mir zu lang, um es schnell
lesen zu können. :-)

Detlef
--
Die eigentliche Aufgabe eines Freundes ist, dir beizustehen, wenn du im
Unrecht bist. Jedermann ist auf deiner Seite, wenn du im Recht bist.
(Mark Twain)
Diedrich Ehlerding
2020-03-22 18:14:56 UTC
Permalink
Post by Detlef Meißner
Post by Diedrich Ehlerding
Post by Detlef Meißner
leidest du bedauernswerter Weise
entweder "leidest du bedauernswerterweise" oder "leidest du in
bedauernswerter Weise"
</>
Das Wort "bedauernwerterweise" erschien mir zu lang, um es schnell
lesen zu können.
Ich schenke dir ein s; dann wirds noch einen Buchstaben länger und deine
Abneigunung ein bisschen verständlicher ;-).

Wenn ich aber länger drüber nachdenke, scheint es mir üblicherweise
"bedauerlicherweise" zu heißen; das ist laut google-ngrams um
Größenordnungen häufiger als "bedauernswerterweise". Wenn du also
beklagst, dass "der Habakuk" überhaupt an einer Krankheit leidet, dann
scheint mir "bedauerlicherweise" die richtige Wortwahl zu sei (und das
getrennt zu schreiben brächte meine Zehennägel zum Aufrollen); nur wenn du
nicht den Umstand, dass er leidet, an sich, sondern die besondere Art und
Weise, in der er leidet, beklagst, könnte man "in bedauernswerter Weise"
in Ertwägung ziehen, aber dann hielte ich das "in" für zwingend
erforderlich.
--
gpg-Key (DSA 1024) D36AD663E6DB91A4
fingerprint = 2983 4D54 E00B 8483 B5B8 C7D1 D36A D663 E6DB 91A4
HTML-Mail wird ungeleſen entſorgt.
Detlef Meißner
2020-03-22 18:40:18 UTC
Permalink
Post by Diedrich Ehlerding
Post by Detlef Meißner
Post by Diedrich Ehlerding
Post by Detlef Meißner
leidest du bedauernswerter Weise
entweder "leidest du bedauernswerterweise" oder "leidest du in
bedauernswerter Weise"
</>
Das Wort "bedauernwerterweise" erschien mir zu lang, um es schnell
lesen zu können.
Ich schenke dir ein s; dann wirds noch einen Buchstaben länger und deine
Abneigunung ein bisschen verständlicher ;-).
Siehst du, das Wort war schon zu lang. :-)
Post by Diedrich Ehlerding
Wenn ich aber länger drüber nachdenke, scheint es mir üblicherweise
"bedauerlicherweise" zu heißen; das ist laut google-ngrams um
Größenordnungen häufiger als "bedauernswerterweise". Wenn du also
beklagst, dass "der Habakuk" überhaupt an einer Krankheit leidet, dann
scheint mir "bedauerlicherweise" die richtige Wortwahl zu sei (und das
getrennt zu schreiben brächte meine Zehennägel zum Aufrollen); nur wenn du
nicht den Umstand, dass er leidet, an sich, sondern die besondere Art und
Weise, in der er leidet, beklagst, könnte man "in bedauernswerter Weise"
in Ertwägung ziehen, aber dann hielte ich das "in" für zwingend
erforderlich.
Darüber mache ich mir jetzt aber keinen Kopf.

Detlef
--
Verordnetes Gendern _ist_ Fundamentalismus!
[Henning Sponbiel]
Diedrich Ehlerding
2020-03-22 19:19:06 UTC
Permalink
Post by Detlef Meißner
Darüber mache ich mir jetzt aber keinen Kopf.
Nun, wenn du dich unklar ausdrückst, dann wird eben unklar bleiben, was du
meinst. Wenn du nicht willst, dass andere verstehen, was du sagst, ja
dann ...
--
gpg-Key (DSA 1024) D36AD663E6DB91A4
fingerprint = 2983 4D54 E00B 8483 B5B8 C7D1 D36A D663 E6DB 91A4
HTML-Mail wird ungeleſen entſorgt.
Detlef Meißner
2020-03-22 20:40:12 UTC
Permalink
Post by Diedrich Ehlerding
Post by Detlef Meißner
Darüber mache ich mir jetzt aber keinen Kopf.
Nun, wenn du dich unklar ausdrückst, dann wird eben unklar bleiben, was du
meinst. Wenn du nicht willst, dass andere verstehen, was du sagst, ja
dann ...
Du musst es ja nicht verstehen, es reicht, wenn Habakuk es versteht.

Detlef
--
Unfähigkeit ist nicht ganz durch Gewalt zu ersetzen.
(Brupbacher)
Quinn C
2020-03-23 17:13:30 UTC
Permalink
Post by Detlef Meißner
Post by Diedrich Ehlerding
Post by Detlef Meißner
leidest du bedauernswerter Weise
entweder "leidest du bedauernswerterweise" oder "leidest du in
bedauernswerter Weise"
</>
"... leidest Du bedauernswerte Waise ..." wäre auch noch eine denkbare
Interpretation.
Post by Detlef Meißner
Das Wort "bedauernwerterweise" erschien mir zu lang, um es schnell
lesen zu können. :-)
Dankenswerterweise ist es noch keine Standardvorgehensweise, solche
Wörter ungerechtfertigterweise zu zerlegen, nicht einmal auf dem
Schwerbehindertenausweise.
--
binsaugnesseln, hummelsköl, mönchspfeffer, gugelköpf, minbrüdermüntz
FISCHART
GRIMM, Deutsches Wörterbuch
Christian Weisgerber
2020-03-21 21:32:04 UTC
Permalink
Post by Klaus Pommerening
... ist die in Deutschland gebräuchliche Aussprache dessen,
was gerade überall passiert - auch der Duden ist dieser Ansicht.
Auch ich habe intuitiv zu dieser Aussprache gegriffen.

(Nebenbei, weil mich das in den vergangenen 25 Jahren irgendwann
mal überrascht hat: Englisch „quarantine“ endet auf /tiːn/.)
--
Christian "naddy" Weisgerber ***@mips.inka.de
Andreas Karrer
2020-03-21 23:21:38 UTC
Permalink
Post by Klaus Pommerening
... ist die in Deutschland gebräuchliche Aussprache dessen,
was gerade überall passiert - auch der Duden ist dieser Ansicht.
Man liest das gelegentlich, aber gehört habe ich das Wort bis vor ein
paar Monaten etwa 50 Jahre lang kaum.

Ich bin ziemlich sicher, dass ich das Wort 1969 gelernt habe, als die
Apollo-11-Astronauten nach der Wasserung für 2 Wochen in diesen
Container kamen. Damals hat man das Wort sehr oft in Radio und
Fernsehen gehört, und ich meine, dass man damals Kwarantäne gesagt
hat.

- Andi
Heinz Lohmann
2020-03-22 01:21:32 UTC
Permalink
Post by Klaus Pommerening
... ist die in Deutschland gebräuchliche Aussprache dessen,
was gerade überall passiert - auch der Duden ist dieser Ansicht.
Das liegt wohl daran, dass dieses ursprünglich italienische
Wort über das Französische über uns gekommen ist.
Trotzdem klingt in meinen Ohren die Aussprache "Kwarantäne"
sympathischer. Stehe ich damit allein in der Welt, oder gibt
es Gesinnungsgenossen, die diese Ansicht teilen?
Mal wird sehen, ob sich innerhalb der nächsten 5-10 Jahre diese
Zweitaussprache beim Ausspracheduden findet.

Lt. Wiktionary steht im ÖVB schon die Aussprache [kvaʁanˈtɛːnə];
[kvaʁanˈtɛːn].
https://de.wiktionary.org/wiki/Quarant%C3%A4ne

Die Aussprache von "qua" als [ka] scheint generell eher die Ausnahme zu
sein.

Zum Zeitvertreib noch ein Artikel von Bastian Sick:
Wie spricht man »Quarantäne« aus?

https://bastiansick.de/kolumnen/wie-spricht-man-quarantaene-aus/
--
mfg
Heinz Lohmann
Tamsui, Taiwan

Gedanken sind nicht stets parat,
man schreibt auch, wenn man keine hat. W.B.
Christina Kunze
2020-03-22 05:47:41 UTC
Permalink
Post by Heinz Lohmann
Mal wird sehen, ob sich innerhalb der nächsten 5-10 Jahre diese
Zweitaussprache beim Ausspracheduden findet.
Du hast doch so viele Duden, kannst Du nicht mal in einem Leipziger
nachgucken, wie es da steht?

Ich habe die Aussprache "Karantäne" nach der Wende von einem
Westdeutschen zum ersten Mal gehört und erinnere mich noch daran, dass
ich das überraschend fand.
Aber ich weiß nicht mehr, ob ich es vorher überhaupt jemals gesprochen
gehört habe.

chr
Sergio Gatti
2020-03-22 06:31:55 UTC
Permalink
Post by Christina Kunze
Post by Heinz Lohmann
Mal wird sehen, ob sich innerhalb der nächsten 5-10 Jahre diese
Zweitaussprache beim Ausspracheduden findet.
Du hast doch so viele Duden, kannst Du nicht mal in einem Leipziger
nachgucken, wie es da steht?
Ich habe die Aussprache "Karantäne" nach der Wende von einem
Westdeutschen zum ersten Mal gehört und erinnere mich noch daran, dass
ich das überraschend fand.
Aber ich weiß nicht mehr, ob ich es vorher überhaupt jemals gesprochen
gehört habe.
Mit Leipziger meinst du das "Wörterbuch der deutschen Aussprache", VEB
Bibliographisches Leipzig? Ich habe es von meinem Schwager und da steht
es mit k, nicht kv wie im Quartal.
René Marquardt
2020-03-22 17:37:14 UTC
Permalink
Post by Sergio Gatti
Post by Christina Kunze
Post by Heinz Lohmann
Mal wird sehen, ob sich innerhalb der nächsten 5-10 Jahre diese
Zweitaussprache beim Ausspracheduden findet.
Du hast doch so viele Duden, kannst Du nicht mal in einem Leipziger
nachgucken, wie es da steht?
Ich habe die Aussprache "Karantäne" nach der Wende von einem
Westdeutschen zum ersten Mal gehört und erinnere mich noch daran, dass
ich das überraschend fand.
Aber ich weiß nicht mehr, ob ich es vorher überhaupt jemals gesprochen
gehört habe.
Mit Leipziger meinst du das "Wörterbuch der deutschen Aussprache", VEB
Bibliographisches Leipzig? Ich habe es von meinem Schwager und da steht
es mit k, nicht kv wie im Quartal.
Als italienischer Muttersprachler weisst du aber, dass Quarantaene von
"quaranta giorni" (vierzig Tage) kommt, und jedes andere Wort, dass im
Deutschen von vier abgeleitet ist, Quadrat, Quartier, Quadrant, Quartal, etc...
wird "kw" ausgesprochen. Die Quitte sowieso, die Quittung ebenfalls.
Ich sehe keinen Grund, nicht einmal einen schlechten, fehlgeleiteten,
ausgerechnet die Quarantaene nur mit k zu sprechen.
Detlef Meißner
2020-03-22 17:46:51 UTC
Permalink
Post by René Marquardt
Post by Sergio Gatti
Post by Christina Kunze
Post by Heinz Lohmann
Mal wird sehen, ob sich innerhalb der nächsten 5-10 Jahre diese
Zweitaussprache beim Ausspracheduden findet.
Du hast doch so viele Duden, kannst Du nicht mal in einem Leipziger
nachgucken, wie es da steht?
Ich habe die Aussprache "Karantäne" nach der Wende von einem
Westdeutschen zum ersten Mal gehört und erinnere mich noch daran, dass
ich das überraschend fand.
Aber ich weiß nicht mehr, ob ich es vorher überhaupt jemals gesprochen
gehört habe.
Mit Leipziger meinst du das "Wörterbuch der deutschen Aussprache", VEB
Bibliographisches Leipzig? Ich habe es von meinem Schwager und da steht
es mit k, nicht kv wie im Quartal.
Als italienischer Muttersprachler weisst du aber, dass Quarantaene von
"quaranta giorni" (vierzig Tage) kommt, und jedes andere Wort, dass im
Deutschen von vier abgeleitet ist, Quadrat, Quartier, Quadrant, Quartal,
etc... wird "kw" ausgesprochen. Die Quitte sowieso, die Quittung ebenfalls.
Ich sehe keinen Grund, nicht einmal einen schlechten, fehlgeleiteten,
ausgerechnet die Quarantaene nur mit k zu sprechen.
Das entspricht einer gewissen Logik. Als Kind habe ich logischerweise
"Kwarantäne" gesagt, bis es dann irgendwann hieß, man müsse "Karantäne"
sagen.
Wie hier bereits erwähnt wurde, stammt "Quarantäne" aus dem
Französischen, und da wird es halt wie K gesprochen (der Queu, Don
Quichotte ...).

Detlef
Detlef
--
Wenn es einen Muttersprachler gibt, der sich nicht ganz schlüssig ist
und zwei, die sich sicher sind, dann würde dies dafür sprechen, daß es
wahrscheinlicher ist, daß die zwei recht haben. (Stefan Ram)
Uwe Schickedanz
2020-03-22 06:53:54 UTC
Permalink
Post by Christina Kunze
Post by Heinz Lohmann
Mal wird sehen, ob sich innerhalb der nächsten 5-10 Jahre diese
Zweitaussprache beim Ausspracheduden findet.
Du hast doch so viele Duden, kannst Du nicht mal in einem Leipziger
nachgucken, wie es da steht?
- 17., 1976: karä oder kara
- W. Liebknechts Volksfremdwörterbuch, 1953: karangtähne

Gruß Uwe
--
"Wir haben der CDU ganz dringend ans Herz gelegt, sich im dritten
Wahlgang zu enthalten...Leider sind die Abgeordneten sozusagen
ihrer eigenen Entscheidung gefolgt." (AKK)
=== http://www.sicherheitslampe.de ===
Der Habakuk.
2020-03-22 07:00:24 UTC
Permalink
Post by Uwe Schickedanz
Post by Christina Kunze
Post by Heinz Lohmann
Mal wird sehen, ob sich innerhalb der nächsten 5-10 Jahre diese
Zweitaussprache beim Ausspracheduden findet.
Du hast doch so viele Duden, kannst Du nicht mal in einem Leipziger
nachgucken, wie es da steht?
- 17., 1976: karä oder kara
- W. Liebknechts Volksfremdwörterbuch, 1953: karangtähne
Gruß Uwe
"ng" sag ich da auch nicht. Man muß ja nicht immer gleich so
französeln ...
--
*Ceterum censeo religionem Mohammedanicam esse coercendam!*
Heinz Lohmann
2020-03-22 08:07:57 UTC
Permalink
Post by Christina Kunze
Post by Heinz Lohmann
Mal wird sehen, ob sich innerhalb der nächsten 5-10 Jahre diese
Zweitaussprache beim Ausspracheduden findet.
Du hast doch so viele Duden, kannst Du nicht mal in einem Leipziger
nachgucken, wie es da steht?
Ich habe die Aussprache "Karantäne" nach der Wende von einem
Westdeutschen zum ersten Mal gehört und erinnere mich noch daran, dass
ich das überraschend fand.
Aber ich weiß nicht mehr, ob ich es vorher überhaupt jemals gesprochen
gehört habe.
chr
Leipziger leider nicht. Ich kannte es vorher auch nur mit [ka:].
Vielleicht ist das in Zukunft eher bildungssprachlich ausgesprochen?
--
mfg
Heinz Lohmann
Tamsui, Taiwan

Gedanken sind nicht stets parat,
man schreibt auch, wenn man keine hat. W.B.
Quinn C
2020-03-24 22:31:11 UTC
Permalink
Post by Heinz Lohmann
Post by Christina Kunze
Post by Heinz Lohmann
Mal wird sehen, ob sich innerhalb der nächsten 5-10 Jahre diese
Zweitaussprache beim Ausspracheduden findet.
Du hast doch so viele Duden, kannst Du nicht mal in einem Leipziger
nachgucken, wie es da steht?
Ich habe die Aussprache "Karantäne" nach der Wende von einem
Westdeutschen zum ersten Mal gehört und erinnere mich noch daran, dass
ich das überraschend fand.
Aber ich weiß nicht mehr, ob ich es vorher überhaupt jemals gesprochen
gehört habe.
chr
Leipziger leider nicht. Ich kannte es vorher auch nur mit [ka:].
Vielleicht ist das in Zukunft eher bildungssprachlich ausgesprochen?
Mir kam heute per Zufall in einem Podcast eine natürliche
Versuchssituation unter. Die zwei Sprecher quatschen da ganz locker von
der Leber und umgangssprachlich miteinander, und sie haben beide am
Anfang ganz natürlich von der Karantäne gesprochen.

Als dann das Thema später nochmal aufkam, setzte die eine an:
"Kwaran..." und wurde dann unsicher - "Kwarantäne, oder heißt das
Karantäne", und dann ging das Gealbere los, "weil wir manchmal Karate
machen." - "Ja, wir schlagen uns, weil wir hier so lange
aufeinanderhocken." (ich paraphrasiere)

"Karantäne" schien also natürlich zu sein, aber sobald sie anfingen,
darüber nachzudenken, wußten sie es nicht mehr so genau. Raum
Düsseldorf.
--
nun schmeckt, wer ich sei, ihr gugelnarren! PARACELSUS
GRIMM, Deutsches Wörterbuch
Heinz Lohmann
2020-03-25 02:05:14 UTC
Permalink
Post by Quinn C
Post by Heinz Lohmann
Post by Christina Kunze
Post by Heinz Lohmann
Mal wird sehen, ob sich innerhalb der nächsten 5-10 Jahre diese
Zweitaussprache beim Ausspracheduden findet.
Du hast doch so viele Duden, kannst Du nicht mal in einem Leipziger
nachgucken, wie es da steht?
Ich habe die Aussprache "Karantäne" nach der Wende von einem
Westdeutschen zum ersten Mal gehört und erinnere mich noch daran, dass
ich das überraschend fand.
Aber ich weiß nicht mehr, ob ich es vorher überhaupt jemals gesprochen
gehört habe.
chr
Leipziger leider nicht. Ich kannte es vorher auch nur mit [ka:].
Vielleicht ist das in Zukunft eher bildungssprachlich ausgesprochen?
Mir kam heute per Zufall in einem Podcast eine natürliche
Versuchssituation unter. Die zwei Sprecher quatschen da ganz locker von
der Leber und umgangssprachlich miteinander, und sie haben beide am
Anfang ganz natürlich von der Karantäne gesprochen.
"Kwaran..." und wurde dann unsicher - "Kwarantäne, oder heißt das
Karantäne", und dann ging das Gealbere los, "weil wir manchmal Karate
machen." - "Ja, wir schlagen uns, weil wir hier so lange
aufeinanderhocken." (ich paraphrasiere)
"Karantäne" schien also natürlich zu sein, aber sobald sie anfingen,
darüber nachzudenken, wußten sie es nicht mehr so genau. Raum
Düsseldorf.
Gestern nachmittag in der Tagesschausendung um 14 oder 15 Uhr sagte
Claus-Erich Boetzkes ganz eindeutig "Kvarantäne".

Diese Aussprache wird sich weiter durchsetzen, denke ich, denn die
Aussprache von Wörtern mit "qua-" als [ka:] ist die Ausnahme.

In meinem Ausspracheduden finde ich noch mit Aussprache [ka] folgende:
Quai
Quantité négligeable
Quaregnon
Quartier latin
Quatrain
Quatre Bornes
Quatrefages de Bréau
Quatremère de Quincy

... und eben die Quarantäne.

Die meisten davon dürften eher selten anzutreffen sein.
--
mfg
Heinz Lohmann
Tamsui, Taiwan

Gedanken sind nicht stets parat,
man schreibt auch, wenn man keine hat. W.B.
Christian Weisgerber
2020-03-22 15:09:23 UTC
Permalink
Post by Heinz Lohmann
Wie spricht man »Quarantäne« aus?
https://bastiansick.de/kolumnen/wie-spricht-man-quarantaene-aus/
| Am deutlichsten sieht man den Unterschied bei den Wörtern »Equipment«
| (= Ausrüstung) und »Equipe« (= Mannschaft), die beide erkennbar auf
| dieselbe lateinische Wurzel zurückgehen.

Aha?
Für mich erkennbar ist die englische Wortfamilie um „to equip“ aus
dem Französischen entlehnt.

Die Herkunft des französischen Worts wäre nachzuschlagen, aber
spontan fällt mir auf, dass ein aus dem Germanischen entlehntes
*skip- (> Schiff) so aussehen würde...

... was auch die Gelehrten so sehen: altfrz. eschiper, esquiper <
altnord. skipa ‘ein Schiff bemannen, ausstatten’.
--
Christian "naddy" Weisgerber ***@mips.inka.de
Thomas Schade
2020-03-22 11:21:14 UTC
Permalink
Post by Klaus Pommerening
Eine sehr lange Diskussion zu diesem Ausspracheproblem gibt
es bei Leo (Deutsch/Englisch) uner dem Stichwort "Quarantäne".
Die müssen wir hier nicht wiederholen. Aber ein paar
Meinungen dazu wären hier interessant.
Ich kenne es nur als 'karantäne', es als 'kwarantäne' zu hören fände ich
sehr auffällig.


Ciao
Toscha
--
Die Karawane zieht weiter,
Dä Sultan hätt Doosch.
Loading...