Discussion:
Berliner "Frauentag": Auch in Nordkorea ist arbeitsfrei ...
(zu alt für eine Antwort)
Joe P.
2019-03-10 06:26:05 UTC
Permalink
08.03.2019
BERLIN AM WELTFRAUENTAG IN „BESTER“ GESELLSCHAFT
Auch in Nordkorea ist arbeitsfrei ...

Als erstes Bundesland hat Berlin den Internationalen Frauentag zum
gesetzlichen Feiertag erklärt, der 8. März ist ab diesem Jahr für
alle Berliner arbeitsfrei. Auch in anderen Ländern – beispiels-
weise Russland, Kuba oder Nordkorea – ist der Weltfrauentag
ein gesetzlicher Festtag.

Vor allem (ehemals) kommunistische bzw. sozialistische Staaten
legen besonders viel Wert auf den „Tag der Vereinten Nationen
für die Rechte der Frau und den Weltfrieden“, wie er offiziell
heißt. In folgenden Ländern ist der 8. März ein offizieller
und arbeitsfreier Feiertag:
[...]
Q (mit Opera).
https://www.bild.de/lifestyle/2019/lifestyle/weltfrauentag-nicht-nur-in-berlin-feiertag-diese-laender-machen-mit-60531144.bild.html


Aus Weihnachten wird das "Winterfest", aus Ostern das "Frühlings-
fest" und aus dem Muttertag wird der "Frauentag", als ob es eine
Leistung wäre eine Frau unter "dressierten Männern" [1] zu sein.

:-/

"Vor allem (ehemals) kommunistische bzw. sozialistische Staaten"

Der ganze Gender-Quatsch ist in meinen Augen ein weiteres Puzzle-
Teil des (bisher leider recht erfolgreichen) *Kulturmarxismus*
(bzw. Sozialismus), hervorgegangen aus der Frankfurter Schule in
den 1920er Jahren. https://de.wikipedia.org/wiki/Frankfurter_Schule

Nachdem die Sozialisten erkannt hatten, daß die Arbeiterklasse
(ihre eigentliche Zielgruppe "Arbeiterpartei") in den westlichen
Ländern keine kommunistische Revolution unterstützen würden,
weil es ihnen im Kapitalismus und der freien Gesellschaft
wirtschaftlich _viel_ besser geht, haben sie sich zum Ziel
gesetzt, die Gesellschaft und die in ihr vorherrschenden
Werte, die zu diesem wirtschaftlichen Erfolg führen,
zu erodieren und *zerstören*.

Um dies zu erreichen, braucht man immer neue Gruppen von ver-
meintlich Unterdrückten (Frauen, Homosexuelle, Farbige,
Muslime, uvm.), die es zu „befreien“ gilt.

Getarnt wird das Ganze unter dem Begriff „Suche nach Gleichheit“,
wobei es hier nicht um Gleichheit vor dem Gesetz, sondern um
Gleichheit von Menschen, also die Beraubung des Individuums
um seine Freiheit und seiner Selbst, geht.

Ich will das mal an einigen Punkten nachvollziehbar machen:

1) Ehe und Familie: sie sind das Bollwerk gegen die
Abhängigkeit des Einzelnen vom Staat;

2) Eigentum: es stellt in der freiheitlichen Ordnung
die Basis dar, um seine Familie zu ernähren, behausen,
beschützen und vom Staat unabhängig halten zu können;

3) Individualität: im Sozialismus gibt es kein Recht an
der eigenen Person, weil da der Mensch seine Existenz-
berechtigung nicht aus sich selbst und seiner Würde
heraus, sondern aus seiner Existenz als Teil eines
viel größeren Räderwerks bezieht, was sich u.a. auch
in Form der Meinungsgleichschaltung ausdrücken kann;

4) Religion: in der freiheitlichen Gesellschaft ist
die Grundlage unseres Wertegerüsts die aus einer
christlich-jüdischen Tradition inspirierte Aufklärung;

5) Sekundärtugenden (Fleiß, Disziplin, Pflichtbewußtsein,
Pünktlichkeit, Höflichkeit, etc.) werden als überholt
bzw. veraltet deklariert.

In all diesen Punkten nimmt der Sozialismus eine andere Perspek-
tive als die freiheitliche Ordnung ein. Zurückbleiben soll eine
desorientierte, individualisierte, atomisierte Gesellschaft
ohne moralischen Kompaß, die im Chaos endet, und die Kultur-
marxisten (bzw. Sozialisten) bieten sich dann als Retter in
der Not und ordnende Hand an, um auf den Trümmern eine neue
und ihren Vorstellungen entsprechende Gesellschaft zu gründen.

Kurz gefaßt:
Die bestehende Gesellschafts- und Wirtschaftsordnung soll über
die Erosion dessen, was sie erfolgreich gemacht hat, nachhaltig
zerstört werden um sie später unter sozialistischen Gesichts.
punkten neu zu gestalten und aufzubauen. Diese Idee ein Traum
für diejenigen, die in einem System des Wettbewerbs und des
Fleißes, der traditionellen Werte nicht das sehen, was sie
wollen, weil sie eine andere Vorstellung vom Leben haben
(Staatsdienst für Alle), oder darin nicht bestehen können.



[1]
lesenswert: "Esther Vilar Der dressierte MANN"
http://de.wikimannia.org/images/Esther-Vilar_Der-Dressierte-Mann.pdf
Peter Veith
2019-03-10 08:17:11 UTC
Permalink
Post by Joe P.
alle Berliner arbeitsfrei. Auch in anderen Ländern – beispiels-
weise Russland, Kuba oder Nordkorea – ist der Weltfrauentag
ein gesetzlicher Festtag.
In China haben am 8. März nur die Frauen frei ... am Nachmittag (zum
feiern).

Glück gehabt :-D

Veith
--
"Der Westen hat, und das ist ein so alter Trick, die Moral eingeführt,
um über Politik nicht reden zu müssen." (ronald m. schernikau)
http://www.DDR-LUFTWAFFE.de
Loading...