Discussion:
Genderei
Add Reply
Der Habakuk.
2019-12-31 17:02:52 UTC
Antworten
Permalink
"
Die Hansestadt setzt einen neuen Leitfaden für geschlechtergerechte
Sprache in Kraft. Der Doppelpunkt sei „gut verständlich“ und besser
als das „Gender*Sternchen“, erklärt Bürgermeister Jan Lindenau.

Die Hansestadt Lübeck hat zum Jahreswechsel einen Leitfaden für
geschlechtergerechte Sprache herausgegeben. Man wolle damit künftig
alle Menschen ansprechen – Frauen und Männer und jene, die sich nicht
als Mann oder Frau beschreiben, sagte Bürgermeister Jan Lindenau (SPD)
am Dienstag. Darstellungsmittel aller sozialen Geschlechter und
Geschlechtsidentitäten werde der
„Gender:Doppelpunkt“. Ziel sei es, den Geschlechterdualismus aufzuheben.

„Spätestens seit dem Urteil des Bundesgerichtshofes, das das Recht auf
Anerkennung eines dritten Geschlechts bestätigt und zu neuen
gesetzlichen Änderungen führte, besteht auch für die Verwaltung der
Hansestadt Lübeck Handlungsbedarf“, sagte Lindenau weiter. Als
„tolerante und offene Stadt“ müsse Lübeck „diskriminierungsfrei
kommunizieren“.

Wo immer es geht, sollen geschlechtsumfassende Formulierungen
verwendet werden – wie zum Beispiel „Beschäftigte“, „Studierende“ oder
„Teilnehmende“. In allen anderen Fällen soll einheitlich der
„Gender:Doppelpunkt“ zum Einsatz kommen – wie zum Beispiel bei
„Bewohner:innen“ oder „Kolleg:innen“. Nach Ansicht der Lübecker
Gleichstellungsbeauftragten Elke Sasse ist der Doppelpunkt „gut
verständlich“. Vor allem störe er nicht den Lesefluss – so wie das
„Gender*Sternchen“ und der „Gender_Unterstrich“." (WeLT)
--
*Ceterum censeo religionem Mohammedanicam esse coercendam!*
Detlef Meißner
2019-12-31 17:16:32 UTC
Antworten
Permalink
Wo immer es geht, sollen geschlechtsumfassende Formulierungen verwendet
werden – wie zum Beispiel „Beschäftigte“, „Studierende“ oder „Teilnehmende“.
In allen anderen Fällen soll einheitlich der „Gender:Doppelpunkt“ zum Einsatz
kommen – wie zum Beispiel bei „Bewohner:innen“ oder „Kolleg:innen“. Nach
Ansicht der Lübecker Gleichstellungsbeauftragten Elke Sasse ist der
Doppelpunkt „gut verständlich“. Vor allem störe er nicht den Lesefluss – so
wie das „Gender*Sternchen“ und der „Gender_Unterstrich“." (WeLT)
Jetzt muss nur noch meine Rechtschreibkorrektur mit den diversen
Methoden der Gendrifizierung zurechtkommen.

Aber vielleicht gibt es bald eine entsprechende App von einem Start-Up.

Detlef
--
Wenn es einen Muttersprachler gibt, der sich nicht ganz schlüssig ist
und zwei, die sich sicher sind, dann würde dies dafür sprechen, daß es
wahrscheinlicher ist, daß die zwei recht haben. (Stefan Ram)
Hans
2019-12-31 17:48:40 UTC
Antworten
Permalink
Post by Der Habakuk.
"
Die Hansestadt setzt einen neuen Leitfaden für geschlechtergerechte
Sprache in Kraft. Der Doppelpunkt sei „gut verständlich“ und besser als
das „Gender*Sternchen“, erklärt Bürgermeister Jan Lindenau.
[.....]

Ob Doppelpunkt : oder Sternchen * - ist beides totaler Schwachsinn, wie
das Binn_Innen_I und dergleichen. Diese Volltrottel sollten sich mal mit
dem Begriff des "generischen Maskulinums" vertraut machen. Es gibt auch
ein "generisches Femininum", wie z.B. "Die Menschheit". Da sind einige
Milliarden männliche, weibliche und sonstige Exemplare von Menschen
gemeint, sogar die, die nicht wissen oder nicht wissen wollen, ob sie
ein Männchen oder Weibchen oder sonst was sind.
Detlef Meißner
2019-12-31 17:58:01 UTC
Antworten
Permalink
Post by Hans
"
Die Hansestadt setzt einen neuen Leitfaden für geschlechtergerechte Sprache
in Kraft. Der Doppelpunkt sei „gut verständlich“ und besser als das
„Gender*Sternchen“, erklärt Bürgermeister Jan Lindenau.
[.....]
Ob Doppelpunkt : oder Sternchen * - ist beides totaler Schwachsinn, wie das
Binn_Innen_I und dergleichen. Diese Volltrottel sollten sich mal mit dem
Begriff des "generischen Maskulinums" vertraut machen.
...

Das wissen wir doch alles!
Das wissen die doch alles!
Und die Menschen wissen noch viel, viel mehr.
Aber sie handeln trotzdem wider besseren Wissens. Gesellschaftliche
Normen/Anerkennung/Tendenzen/Ideoligien ... sind ihnen wichtiger.

Detlef
--
Das Recht auf Dummheit gehört zur Garantie der freien Entfaltung der
Persönlichkeit. (Mark Twain)
Quinn C
2019-12-31 18:21:32 UTC
Antworten
Permalink
Post by Detlef Meißner
Post by Hans
"
Die Hansestadt setzt einen neuen Leitfaden für geschlechtergerechte Sprache
in Kraft. Der Doppelpunkt sei „gut verständlich“ und besser als das
„Gender*Sternchen“, erklärt Bürgermeister Jan Lindenau.
[.....]
Ob Doppelpunkt : oder Sternchen * - ist beides totaler Schwachsinn, wie das
Binn_Innen_I und dergleichen. Diese Volltrottel sollten sich mal mit dem
Begriff des "generischen Maskulinums" vertraut machen.
...
Das wissen wir doch alles!
Naja, abgesehen von dem Falschen, das bei Hans stand; das "wissen" die
meisten hoffentlich nicht.
Post by Detlef Meißner
Das wissen die doch alles!
Und die Menschen wissen noch viel, viel mehr.
Aber sie handeln trotzdem wider besseren Wissens. Gesellschaftliche
Normen/Anerkennung/Tendenzen/Ideoligien ... sind ihnen wichtiger.
Für manche ist sogar Respekt vor Menschen wichtiger als Respekt vor der
(überkommenen) Sprache.
--
GUGELFUHR(E), f., scherz, spasz, narrheit,
GRIMM, Deutsches Wörterbuch
Detlef Meißner
2019-12-31 18:30:53 UTC
Antworten
Permalink
Post by Quinn C
Post by Detlef Meißner
Post by Hans
Post by Der Habakuk.
"
Die Hansestadt setzt einen neuen Leitfaden für geschlechtergerechte
Sprache in Kraft. Der Doppelpunkt sei „gut verständlich“ und besser als
das „Gender*Sternchen“, erklärt Bürgermeister Jan Lindenau.
[.....]
Ob Doppelpunkt : oder Sternchen * - ist beides totaler Schwachsinn, wie das
Binn_Innen_I und dergleichen. Diese Volltrottel sollten sich mal mit dem
Begriff des "generischen Maskulinums" vertraut machen.
...
Das wissen wir doch alles!
Naja, abgesehen von dem Falschen, das bei Hans stand; das "wissen" die
meisten hoffentlich nicht.
Ich meinte eigentlich: Das hat er in letzter Zeit schon mehrmals
gepostet. Aber ich wollte höflich sein. :-)
Post by Quinn C
Post by Detlef Meißner
Das wissen die doch alles!
Und die Menschen wissen noch viel, viel mehr.
Aber sie handeln trotzdem wider besseren Wissens. Gesellschaftliche
Normen/Anerkennung/Tendenzen/Ideoligien ... sind ihnen wichtiger.
Für manche ist sogar Respekt vor Menschen wichtiger als Respekt vor der
(überkommenen) Sprache.
"Überkommen" ist deine Interpretation.

BTW: Ich mag es nicht besonders, wenn etwas als überkommen, veraltet
gestrig usw. bezeichnet wird. Da schwingt mir stets zuviel Ideologie
mit.

Detlef
--
Unfähigkeit ist nicht ganz durch Gewalt zu ersetzen.
(Brupbacher)
Quinn C
2019-12-31 18:42:51 UTC
Antworten
Permalink
Post by Detlef Meißner
Post by Quinn C
Für manche ist sogar Respekt vor Menschen wichtiger als Respekt vor der
(überkommenen) Sprache.
"Überkommen" ist deine Interpretation.
BTW: Ich mag es nicht besonders, wenn etwas als überkommen, veraltet
gestrig usw. bezeichnet wird. Da schwingt mir stets zuviel Ideologie
mit.
Ich hatte eigentlich "überkommen" als möglichst neutrales Wort gewählt
- im Gegensatz zu den anderen, die Du erwähnst. Hast Du einen besseren
Vorschlag?
--
HINWEIS: Nur ernste Bewerber willkommen sein und offen für
Geschäfte
-- SPAMPOESIE
Detlef Meißner
2019-12-31 18:52:24 UTC
Antworten
Permalink
Post by Quinn C
Post by Detlef Meißner
Post by Quinn C
Für manche ist sogar Respekt vor Menschen wichtiger als Respekt vor der
(überkommenen) Sprache.
"Überkommen" ist deine Interpretation.
BTW: Ich mag es nicht besonders, wenn etwas als überkommen, veraltet
gestrig usw. bezeichnet wird. Da schwingt mir stets zuviel Ideologie
mit.
Ich hatte eigentlich "überkommen" als möglichst neutrales Wort gewählt
- im Gegensatz zu den anderen, die Du erwähnst. Hast Du einen besseren
Vorschlag?
Nein, weil ich deine Meinung, dass die aktuelle Sprache nicht mehr
zeitgemäß sei (jetzt hast du deine gewünschte Formulierung), nicht
teile.

Allein die Begründung, Lübeck sei eine weltoffene Stadt und deshalb
wolle sie ..., ist doch völlig verkrampft.

Ich könnte auch behaupten, wir sind weltoffen und ungezwungen, bei uns
kann man furzen wie man will.

Das erinnert mich etwas an die zwanghafte Libertinage Ende der 60er.
Wir sind alle frei, wir machen alle freie Liebe (für den Frieden).

Wenn ich so zurückschaue ...

Detlef
--
Unfähigkeit ist nicht ganz durch Gewalt zu ersetzen.
(Brupbacher)
Quinn C
2019-12-31 19:42:17 UTC
Antworten
Permalink
Post by Detlef Meißner
Post by Quinn C
Post by Detlef Meißner
Post by Quinn C
Für manche ist sogar Respekt vor Menschen wichtiger als Respekt vor der
(überkommenen) Sprache.
"Überkommen" ist deine Interpretation.
BTW: Ich mag es nicht besonders, wenn etwas als überkommen, veraltet
gestrig usw. bezeichnet wird. Da schwingt mir stets zuviel Ideologie
mit.
Ich hatte eigentlich "überkommen" als möglichst neutrales Wort gewählt
- im Gegensatz zu den anderen, die Du erwähnst. Hast Du einen besseren
Vorschlag?
Nein, weil ich deine Meinung, dass die aktuelle Sprache nicht mehr
zeitgemäß sei (jetzt hast du deine gewünschte Formulierung), nicht
teile.
Wie soll ich das verstehen? Was ich verstehe, ist "Ich mag Dir nicht
mit Deiner Wortwahl helfen, weil Dein Argument dann zu überzeugend
ausfallen könnte."

"Nicht mehr zeitgemäß" ist die Art von Urteil, die ich vermeiden
wollte. Meiner Ansicht nach ist der Teil des Widerstandes, der sich auf
die Sprache beruft, großenteils ein "ich mag mich nicht umgewöhnen".
Ich möchte daher nur unterscheiden, welche Sprachelemente wir schon
länger gewohnt sind (überkommen, traditionell, konventionell) und
welche nicht.

Als wirkliche Motivation steckt hinter einem fortgesetzten Unwillen
sich umzugewöhnen in den meisten Fällen ein Unwillen, für die
betroffenen Personenkreise (zuerst Frauen, neuerdings sonstige
Geschlechtsidentitäten) auch nur einen kleinen Finger zu rühren.
Post by Detlef Meißner
Allein die Begründung, Lübeck sei eine weltoffene Stadt und deshalb
wolle sie ..., ist doch völlig verkrampft.
Ich könnte auch behaupten, wir sind weltoffen und ungezwungen, bei uns
kann man furzen wie man will.
Was für ein Vergleich! Ist kein Mann zu sein für Dich etwas, das man
schamhaft verbergen sollte?
--
Wir haben ein Teil von Ihren persönlichen Angaben ausgestriechen.
Mit freundlichen Grüßen Managementteam der Angaben mit persönlichem
Charakter der Paypal
-- SPAMPOESIE
Detlef Meißner
2019-12-31 20:05:17 UTC
Antworten
Permalink
Post by Quinn C
Post by Detlef Meißner
Post by Quinn C
Post by Detlef Meißner
Post by Quinn C
Für manche ist sogar Respekt vor Menschen wichtiger als Respekt vor der
(überkommenen) Sprache.
"Überkommen" ist deine Interpretation.
BTW: Ich mag es nicht besonders, wenn etwas als überkommen, veraltet
gestrig usw. bezeichnet wird. Da schwingt mir stets zuviel Ideologie
mit.
Ich hatte eigentlich "überkommen" als möglichst neutrales Wort gewählt
- im Gegensatz zu den anderen, die Du erwähnst. Hast Du einen besseren
Vorschlag?
Nein, weil ich deine Meinung, dass die aktuelle Sprache nicht mehr
zeitgemäß sei (jetzt hast du deine gewünschte Formulierung), nicht
teile.
Wie soll ich das verstehen? Was ich verstehe, ist "Ich mag Dir nicht
mit Deiner Wortwahl helfen, weil Dein Argument dann zu überzeugend
ausfallen könnte."
Ich habe dir doch schon geholfen!
Post by Quinn C
"Nicht mehr zeitgemäß" ist die Art von Urteil, die ich vermeiden
wollte. Meiner Ansicht nach ist der Teil des Widerstandes, der sich auf
die Sprache beruft, großenteils ein "ich mag mich nicht umgewöhnen".
Ich möchte daher nur unterscheiden, welche Sprachelemente wir schon
länger gewohnt sind (überkommen, traditionell, konventionell) und
welche nicht.
Für "ich mag mich nicht umgewöhnen" gibt es vielfältige Gründe.
Post by Quinn C
Als wirkliche Motivation steckt hinter einem fortgesetzten Unwillen
sich umzugewöhnen in den meisten Fällen ein Unwillen, für die
betroffenen Personenkreise (zuerst Frauen, neuerdings sonstige
Geschlechtsidentitäten) auch nur einen kleinen Finger zu rühren.
Männer rühren für Frauen keinen Finger?
Das kenne ich aber anders.
Allerdings muss sie es mir wert sein. ;-)
Post by Quinn C
Post by Detlef Meißner
Allein die Begründung, Lübeck sei eine weltoffene Stadt und deshalb
wolle sie ..., ist doch völlig verkrampft.
Ich könnte auch behaupten, wir sind weltoffen und ungezwungen, bei uns
kann man furzen wie man will.
Was für ein Vergleich!
Eben, aber er passt.
Post by Quinn C
Ist kein Mann zu sein für Dich etwas, das man
schamhaft verbergen sollte?
Nun tue aber nicht so, als sei ich gegen Frauen!

Genau das ist ja das Problem: Hat man was gegen die Genderei, ist man
gegen Frauen, schreibt man mit Doppelpünktchen, ist man eine weltoffene
Stadt. Und furzt man, ist man weltoffen und ungezwungen.
Du bemerkst die "Logik"?

Detlef
--
Verordnetes Gendern _ist_ Fundamentalismus!
[Henning Sponbiel]
Stefan Schmitz
2020-01-03 14:55:25 UTC
Antworten
Permalink
Post by Quinn C
Post by Detlef Meißner
Post by Quinn C
Post by Detlef Meißner
Post by Quinn C
Für manche ist sogar Respekt vor Menschen wichtiger als Respekt vor der
(überkommenen) Sprache.
"Überkommen" ist deine Interpretation.
BTW: Ich mag es nicht besonders, wenn etwas als überkommen, veraltet
gestrig usw. bezeichnet wird. Da schwingt mir stets zuviel Ideologie
mit.
Ich hatte eigentlich "überkommen" als möglichst neutrales Wort gewählt
- im Gegensatz zu den anderen, die Du erwähnst. Hast Du einen besseren
Vorschlag?
Nein, weil ich deine Meinung, dass die aktuelle Sprache nicht mehr
zeitgemäß sei (jetzt hast du deine gewünschte Formulierung), nicht
teile.
Wie soll ich das verstehen? Was ich verstehe, ist "Ich mag Dir nicht
mit Deiner Wortwahl helfen, weil Dein Argument dann zu überzeugend
ausfallen könnte."
"Nicht mehr zeitgemäß" ist die Art von Urteil, die ich vermeiden
wollte. Meiner Ansicht nach ist der Teil des Widerstandes, der sich auf
die Sprache beruft, großenteils ein "ich mag mich nicht umgewöhnen".
Ich möchte daher nur unterscheiden, welche Sprachelemente wir schon
länger gewohnt sind (überkommen, traditionell, konventionell) und
welche nicht.
Dein "überkommen" vermittelt aber genau die Art von Urteil, die Detlef mit
"nicht mehr zeitgemäß" übersetzt hat. Traditionell und konventionell sind da
schon wesentlich neutraler. Als neutrale Beschreibung gefiele mir "tradiert"
am besten.
Minimal bewertend in der anderen Richtung ist "bewährt".
Post by Quinn C
Als wirkliche Motivation steckt hinter einem fortgesetzten Unwillen
sich umzugewöhnen in den meisten Fällen ein Unwillen, für die
betroffenen Personenkreise (zuerst Frauen, neuerdings sonstige
Geschlechtsidentitäten) auch nur einen kleinen Finger zu rühren.
Wenn das Problem der Genderei nur in der fehlenden Umgewöhnungsbereitschaft
läge, könnte man sie doch einfach für den Schulunterricht verpflichtend machen.
Dann hätte man wenigstens eine einheitliche Form und müsste nicht immer wieder
neue Versuche in die Welt schicken. Bei der Rechtschreibung ist es doch auch so
gelaufen.

Mir ist aber noch keine derartige Initiative untergekommen. Das ist für mich
ein starkes Indiz, dass die Befürworter selbst nicht glauben, eine Verbesserung
der Sprache geschaffen zu haben.
Detlef Meißner
2020-01-03 15:03:27 UTC
Antworten
Permalink
Post by Stefan Schmitz
Post by Quinn C
Als wirkliche Motivation steckt hinter einem fortgesetzten Unwillen
sich umzugewöhnen in den meisten Fällen ein Unwillen, für die
betroffenen Personenkreise (zuerst Frauen, neuerdings sonstige
Geschlechtsidentitäten) auch nur einen kleinen Finger zu rühren.
Wenn das Problem der Genderei nur in der fehlenden Umgewöhnungsbereitschaft
läge, könnte man sie doch einfach für den Schulunterricht verpflichtend
machen. Dann hätte man wenigstens eine einheitliche Form und müsste nicht
immer wieder neue Versuche in die Welt schicken. Bei der Rechtschreibung ist
es doch auch so gelaufen.
Mir ist aber noch keine derartige Initiative untergekommen. Das ist für mich
ein starkes Indiz, dass die Befürworter selbst nicht glauben, eine
Verbesserung der Sprache geschaffen zu haben.
Das liegt alles nur an den unwilligen alten weiß(s)en Männern.

Aber bist du nicht willig ...

Detlef
--
Wenn es einen Muttersprachler gibt, der sich nicht ganz schlüssig ist
und zwei, die sich sicher sind, dann würde dies dafür sprechen, daß es
wahrscheinlicher ist, daß die zwei recht haben. (Stefan Ram)
Sergio Gatti
2020-01-03 17:06:24 UTC
Antworten
Permalink
Post by Stefan Schmitz
Post by Quinn C
Als wirkliche Motivation steckt hinter einem fortgesetzten Unwillen
sich umzugewöhnen in den meisten Fällen ein Unwillen, für die
betroffenen Personenkreise (zuerst Frauen, neuerdings sonstige
Geschlechtsidentitäten) auch nur einen kleinen Finger zu rühren..
Wenn das Problem der Genderei nur in der fehlenden Umgewöhnungsbereitschaft
läge, könnte man sie doch einfach für den Schulunterricht verpflichtend machen.
Dann hätte man wenigstens eine einheitliche Form und müsste nicht immer wieder
neue Versuche in die Welt schicken. Bei der Rechtschreibung ist es doch auch so
gelaufen.
Mir ist aber noch keine derartige Initiative untergekommen. Das ist für mich
ein starkes Indiz, dass die Befürworter selbst nicht glauben, eine Verbesserung
der Sprache geschaffen zu haben.
Das ist für mich ein starkes Indiz, dass die
Befürworterinnen selbst nicht überzeugt sind, sie hätten
schon eine Form gefunden, die alle* gutheißen können und wollen.

*Alle bedeutet hier: alle, die nicht von vornherein jede
Änderung sehr lautstark ablehnen.
U***@web.de
2020-01-03 17:39:57 UTC
Antworten
Permalink
Post by Sergio Gatti
Das ist für mich ein starkes Indiz, dass die
Befürworterinnen selbst nicht überzeugt sind, sie hätten
schon eine Form gefunden, die alle* gutheißen können und wollen.
*Alle bedeutet hier: alle, die nicht von vornherein jede
Änderung sehr lautstark ablehnen.
Nachdem positive Begriffe gegendert gehören, übermittle
ich zum angebrochenen neuen Jahr meine besten Wünschinnen
und Grüßinnen.

Hans
2019-12-31 18:48:31 UTC
Antworten
Permalink
Post by Quinn C
Post by Detlef Meißner
Post by Hans
"
Die Hansestadt setzt einen neuen Leitfaden für geschlechtergerechte Sprache
in Kraft. Der Doppelpunkt sei „gut verständlich“ und besser als das
„Gender*Sternchen“, erklärt Bürgermeister Jan Lindenau.
[.....]
Ob Doppelpunkt : oder Sternchen * - ist beides totaler Schwachsinn, wie das
Binn_Innen_I und dergleichen. Diese Volltrottel sollten sich mal mit dem
Begriff des "generischen Maskulinums" vertraut machen.
...
Das wissen wir doch alles!
Naja, abgesehen von dem Falschen, das bei Hans stand; das "wissen" die
meisten hoffentlich nicht.
Was an "Falschem" habe ich gepostet?

[.....]
Quinn C
2019-12-31 19:44:12 UTC
Antworten
Permalink
Post by Hans
Post by Quinn C
Post by Detlef Meißner
Post by Hans
"
Die Hansestadt setzt einen neuen Leitfaden für geschlechtergerechte Sprache
in Kraft. Der Doppelpunkt sei „gut verständlich“ und besser als das
„Gender*Sternchen“, erklärt Bürgermeister Jan Lindenau.
[.....]
Ob Doppelpunkt : oder Sternchen * - ist beides totaler Schwachsinn, wie das
Binn_Innen_I und dergleichen. Diese Volltrottel sollten sich mal mit dem
Begriff des "generischen Maskulinums" vertraut machen.
...
Das wissen wir doch alles!
Naja, abgesehen von dem Falschen, das bei Hans stand; das "wissen" die
meisten hoffentlich nicht.
Was an "Falschem" habe ich gepostet?
Das offensichtlichste ist, daß "die Menschheit" ein "generisches
Femininum" sei. Danach habe ich nicht mehr aufmerksam weitergelesen.
--
£ 570.000,00 (fünfhundertsiebzig Eintausend Pfund Sterling) wurde
Ihnen für emarging als die ausgezeichnet Gewinner des ersten Preises
von Samsung zeichnen diese 42RD Jahrestag Jahr 2012.
-- SPAMPOESIE
Jakob Achterndiek
2019-12-31 19:49:02 UTC
Antworten
Permalink
Post by Quinn C
Post by Der Habakuk.
"
Die Hansestadt setzt einen neuen Leitfaden für geschlechtergerechte
Sprache in Kraft. Der Doppelpunkt sei „gut verständlich“ und besser
als das „Gender*Sternchen“, erklärt Bürgermeister Jan Lindenau.
Für manche ist sogar Respekt vor Menschen wichtiger als Respekt vor der
(überkommenen) Sprache.
Statt den Undefinierten jetzt Sternchen, Doppelpunkte, Unterstriche
oder dergleichen einzuflicken, könnte man sich ja auch wieder auf
die gute alte Sprache besinnen: Bürgermeister gab es schon immer,
Bürgermeisterinnen schon lange. Da brauchen wir alten Lübecker Lehrer
nur noch die Ergänzung "Bürgermeisteralle" - und dazu dann die
entsprechenden Analogien für _alle_ kollektiven Personenbezeichnungen:
Lehreralle, Schüleralle, Professalle, Studentalle, Angestelltalle,
Beamtalle, Soldatalle, Kanzleralle, Schwätzeralle und so weiter und
so fort.

Wohlauf denn, ihr Allealle: Ein neues Jahr kann beginnen!

------------------------------------
MEMENTO
Mußt nicht widerstehn dem Schicksal,
Aber mußt es auch nicht fliehen!
Wirst du ihm entgegengehen,
Wird's dich freundlich nach sich ziehen.

EIN ANDERES
Kannst dem Schicksal widerstehen,
Aber manchmal gibt es Schläge;
Will's nicht aus dem Wege gehen,
Ei! so geh du aus dem Wege!

[Goethe: Gedichte, epigrammatisch]
------------------------------------

Das wünscht euch auch der
j/\a
Antonia H.
2019-12-31 20:31:51 UTC
Antworten
Permalink
Post by Jakob Achterndiek
Post by Quinn C
Post by Der Habakuk.
"
Die Hansestadt setzt einen neuen Leitfaden für geschlechtergerechte
Sprache in Kraft. Der Doppelpunkt sei „gut verständlich“ und besser
als das „Gender*Sternchen“, erklärt Bürgermeister Jan Lindenau.
Für manche ist sogar Respekt vor Menschen wichtiger als Respekt vor der
(überkommenen) Sprache.
Statt den Undefinierten jetzt Sternchen, Doppelpunkte, Unterstriche
oder dergleichen einzuflicken, könnte man sich ja auch wieder auf
die gute alte Sprache besinnen: Bürgermeister gab es schon immer,
Bürgermeisterinnen schon lange. Da brauchen wir alten Lübecker Lehrer
nur noch die Ergänzung "Bürgermeisteralle" - und dazu dann die
Lehreralle, Schüleralle, Professalle, Studentalle, Angestelltalle,
Beamtalle, Soldatalle, Kanzleralle, Schwätzeralle und so weiter und
so fort.
Wohlauf denn, ihr Allealle: Ein neues Jahr kann beginnen!
Hier ist der Punsch alle.....!!!!

A.
René Marquardt
2019-12-31 22:39:52 UTC
Antworten
Permalink
Post by Quinn C
Post by Detlef Meißner
Post by Hans
"
Die Hansestadt setzt einen neuen Leitfaden für geschlechtergerechte Sprache
in Kraft. Der Doppelpunkt sei „gut verständlich“ und besser als das
„Gender*Sternchen“, erklärt Bürgermeister Jan Lindenau.
[.....]
Ob Doppelpunkt : oder Sternchen * - ist beides totaler Schwachsinn, wie das
Binn_Innen_I und dergleichen. Diese Volltrottel sollten sich mal mit dem
Begriff des "generischen Maskulinums" vertraut machen.
...
Das wissen wir doch alles!
Naja, abgesehen von dem Falschen, das bei Hans stand; das "wissen" die
meisten hoffentlich nicht.
Post by Detlef Meißner
Das wissen die doch alles!
Und die Menschen wissen noch viel, viel mehr.
Aber sie handeln trotzdem wider besseren Wissens. Gesellschaftliche
Normen/Anerkennung/Tendenzen/Ideoligien ... sind ihnen wichtiger.
Für manche ist sogar Respekt vor Menschen wichtiger als Respekt vor der
(überkommenen) Sprache.
Also ich fuende ja, zum Respekt vor dem Mensch gehoert auch, zu akzeptieren
und zu respektieren, wie er spricht.
Quinn C
2020-01-02 17:50:41 UTC
Antworten
Permalink
Post by René Marquardt
Post by Quinn C
Post by Detlef Meißner
Post by Hans
"
Die Hansestadt setzt einen neuen Leitfaden für geschlechtergerechte Sprache
in Kraft. Der Doppelpunkt sei „gut verständlich“ und besser als das
„Gender*Sternchen“, erklärt Bürgermeister Jan Lindenau.
[.....]
Ob Doppelpunkt : oder Sternchen * - ist beides totaler Schwachsinn, wie das
Binn_Innen_I und dergleichen. Diese Volltrottel sollten sich mal mit dem
Begriff des "generischen Maskulinums" vertraut machen.
...
Das wissen wir doch alles!
Naja, abgesehen von dem Falschen, das bei Hans stand; das "wissen" die
meisten hoffentlich nicht.
Post by Detlef Meißner
Das wissen die doch alles!
Und die Menschen wissen noch viel, viel mehr.
Aber sie handeln trotzdem wider besseren Wissens. Gesellschaftliche
Normen/Anerkennung/Tendenzen/Ideoligien ... sind ihnen wichtiger.
Für manche ist sogar Respekt vor Menschen wichtiger als Respekt vor der
(überkommenen) Sprache.
Also ich fuende ja, zum Respekt vor dem Mensch gehoert auch, zu akzeptieren
und zu respektieren, wie er spricht.
Gut zu wissen, daß Du das so siehst. Dann darf ich also mit Deinem
vollen Respekt rechnen, wenn ich Dich einen Blödmann nenne.

Nein, Respekt vor der Respektlosigkeit hilft nicht weiter.
--
BITTE AUSFUILLEN DEIN DATAS AUS UNTEN.
-- SPAMPOESIE
Loading...