Discussion:
Folie
(zu alt für eine Antwort)
Gunhild Simon
2017-09-07 08:55:46 UTC
Permalink
Raw Message
" Er liefert die Folie, durch die das restliche Geschehen betrachtet und gehört wird." (SPon)

http://www.spiegel.de/einestages/filmanfaenge-beruehmte-anfangsszenen-von-kinofilmen-a-1076857.html

Durch Folien verändert sich das Hören vielleicht
nicht gravierend.
Das Sehen kann durch Farbe oder Stukturierung
verzerrt werden.

Aber um diese unmittelbare Vordergründigkeit
geht es bei dem (gehobenen) Begriff Folie gar nicht.
Er ist hier metaphorisch gemeint.

Es spielt sich etwas *vor* einer Folie - einem (vorstellten, geistigen) Hintergrund - ab:
(Bekannt vielleicht aus Th. Mann: Der Tod in Venedig)

Duden-online sieht das offenbar genauso:
"... Folie, vor der die eigentliche Geschichte spielt."
http://www.duden.de/rechtschreibung/Folie_Material_Hintergrund

Gruß
Gunhild
U***@web.de
2017-09-07 09:42:13 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Gunhild Simon
" Er liefert die Folie, durch die das restliche Geschehen betrachtet und gehört wird." (SPon)
http://www.spiegel.de/einestages/filmanfaenge-beruehmte-anfangsszenen-von-kinofilmen-a-1076857.html
Durch Folien verändert sich das Hören vielleicht
nicht gravierend.
Das Sehen kann durch Farbe oder Stukturierung
verzerrt werden.
Aber um diese unmittelbare Vordergründigkeit
geht es bei dem (gehobenen) Begriff Folie gar nicht.
Er ist hier metaphorisch gemeint.
Weder besonders neu noch häufig im Gebrauch.
Post by Gunhild Simon
(Bekannt vielleicht aus Th. Mann: Der Tod in Venedig)
Vgl. auch https://www.swr.de/swr2/programm/sendungen/buchkritik/swr2-die-buchkritik-felix-lobrecht-sonne-und-beton/-/id=658730/did=19952352/nid=658730/1eebrtd/index.html

Gruß, ULF
Stefan Ram
2017-09-07 20:09:55 UTC
Permalink
Raw Message
Post by U***@web.de
Weder besonders neu noch häufig im Gebrauch.
Laut Wikipedia gibt es auch noch:

»o 1778: Carl Philipp Emanuel Bach: 12 Variationen auf
die Folie d'Espagne in d mineur für Klavier (Wq 118 Nr. 9)«.

Allerdings ist »Folies d'Espagne« üblicher.
Siehe: de.wikipedia.org/wiki/Folia.
Roland Franzius
2017-09-08 08:55:23 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Stefan Ram
Post by U***@web.de
Weder besonders neu noch häufig im Gebrauch.
»o 1778: Carl Philipp Emanuel Bach: 12 Variationen auf
die Folie d'Espagne in d mineur für Klavier (Wq 118 Nr. 9)«.
Allerdings ist »Folies d'Espagne« üblicher.
Siehe: de.wikipedia.org/wiki/Folia.
Das ist frz. la Folie, Narrheit, engl. fool, und hat mit dem Blatt,
lat=foli-, gr=phyl- vermutlich nichts zu tun.
--
Roland Franzius
Frank Hucklenbroich
2017-09-08 09:08:21 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Roland Franzius
Post by Stefan Ram
Post by U***@web.de
Weder besonders neu noch häufig im Gebrauch.
»o 1778: Carl Philipp Emanuel Bach: 12 Variationen auf
die Folie d'Espagne in d mineur für Klavier (Wq 118 Nr. 9)«.
Allerdings ist »Folies d'Espagne« üblicher.
Siehe: de.wikipedia.org/wiki/Folia.
Das ist frz. la Folie, Narrheit, engl. fool, und hat mit dem Blatt,
lat=foli-, gr=phyl- vermutlich nichts zu tun.
So ist es, vgl. "Folies Bergere" in Paris. Da werden auch keine Folien zur
Schau gestellt.

Grüße,

Frank
Reinhold {Rey} Aman
2017-09-08 15:26:43 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Roland Franzius
Post by Stefan Ram
Post by U***@web.de
Weder besonders neu noch häufig im Gebrauch.
»o 1778: Carl Philipp Emanuel Bach: 12 Variationen auf
die Folie d'Espagne in d mineur für Klavier (Wq 118 Nr. 9)«.
Allerdings ist »Folies d'Espagne« üblicher.
Siehe: de.wikipedia.org/wiki/Folia.
Das ist frz. la Folie, Narrheit, engl. fool
^^^^
_folly_.

~~~ Reinhold {"Wörter-Aktivist"} Aman ~~~
Roland Franzius
2017-09-09 08:54:50 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Reinhold {Rey} Aman
Post by Roland Franzius
Post by Stefan Ram
Post by U***@web.de
Weder besonders neu noch häufig im Gebrauch.
»o 1778: Carl Philipp Emanuel Bach: 12 Variationen auf
die Folie d'Espagne in d mineur für Klavier (Wq 118 Nr. 9)«.
Allerdings ist »Folies d'Espagne« üblicher.
Siehe: de.wikipedia.org/wiki/Folia.
Das ist frz. la Folie, Narrheit, engl. fool
^^^^
_folly_.
s. den Übersichtsartikel zu fool in etymonline.com.

Vermutet wird ein indg. Stamm oder Übernahme aus dem Orient wie zB das
lat. follis = Balg, Öl/Weinschlauch, Windsack, der etwa seit 1000 vChr
als Behälter, Blasebalg und Blasinstrument nachweisbar ist.

Und ich hatte gedacht, jetzt kömmt wieder ein Anpfiff aus dem Blasebalg
wg Benutzung von words statt wörds.
--
Roland Franzius
Frank Hucklenbroich
2017-09-09 11:32:10 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Reinhold {Rey} Aman
Post by Roland Franzius
Post by Stefan Ram
Post by U***@web.de
Weder besonders neu noch häufig im Gebrauch.
»o 1778: Carl Philipp Emanuel Bach: 12 Variationen auf
die Folie d'Espagne in d mineur für Klavier (Wq 118 Nr. 9)«.
Allerdings ist »Folies d'Espagne« üblicher.
Siehe: de.wikipedia.org/wiki/Folia.
Das ist frz. la Folie, Narrheit, engl. fool
^^^^
_folly_.
Vergleiche auch "Almayer's Folly" von Joseph Conrad. Lesenswert!

Grüße,

Frank (heute mit Literaturtips)

Stefan Schmitz
2017-09-07 16:41:42 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Gunhild Simon
" Er liefert die Folie, durch die das restliche Geschehen betrachtet und gehört wird." (SPon)
http://www.spiegel.de/einestages/filmanfaenge-beruehmte-anfangsszenen-von-kinofilmen-a-1076857.html
Durch Folien verändert sich das Hören vielleicht
nicht gravierend.
Das Sehen kann durch Farbe oder Stukturierung
verzerrt werden.
Aber um diese unmittelbare Vordergründigkeit
geht es bei dem (gehobenen) Begriff Folie gar nicht.
Er ist hier metaphorisch gemeint.
(Bekannt vielleicht aus Th. Mann: Der Tod in Venedig)
Vermutlich hat der Autor die Metapher seinem persönlichen Verständnis von
Folie angepasst.
Loading...