Discussion:
Trennbare Verben am Satzanfang
Add Reply
Matthias Opatz
2017-10-10 13:15:17 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Bei Negation stellt man das Prädikat ja gern an den Satzanfang. Beispiele:

Kaufen sollte man so ein Auto auf keinen Fall.
(So schön das Thermometer auch ausschaut,) ablesen kann man es nicht.
Sitzen möchte ich auf so einem Stuhl jedenfalls nicht.

Darf man auch bei trennbaren Verben das Prädikat voranstellen, oder ist
das (jedenfalls ohne Hilfsverb) schlechter Stil? Mal ein paar Beispiele:

Um bringt ihn das schon nicht.
Heim kommt Peter schon seit Ostern nicht mehr, aber er ruft täglich an.
Ab fährt der Zug noch immer nicht!
Infrage kommt so etwas für mich nicht.

Ich sehe schon den Unterschied, oben stehen Infinitive mit Hilfsverb.
Für die Beispiele mit den trennbaren Verben käme als Hilfsverb /tun/
infrage, aber das tue ich nicht gern tun.

Wenn man es doch wie in den Beispielen schreibt (ob schön oder nicht,
gesagt ist gesagt, und wörtlich widergeben muß man es ja können), dann
getrennt, obwohl das Präfix direkt vor dem Grundverb steht, oder?
Mit Hilfverb /tun/ freilich zusammen ...

Matthias
Lars Bräsicke
2017-10-10 13:55:15 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Matthias Opatz
Darf man auch bei trennbaren Verben das Prädikat voranstellen, oder ist
Um bringt ihn das schon nicht.
Heim kommt Peter schon seit Ostern nicht mehr, aber er ruft täglich an.
Ab fährt der Zug noch immer nicht!
Es ist umgangssprachlich völlig normal. Das abgetrennte Teilchen wird
dann betont:
*Um* bringt ihn das schon nicht.

Schriftlich stolpert man wohl beim Lesen, wenn man es nicht erwartet und
es so zunächst falsch betont.
Post by Matthias Opatz
Infrage kommt so etwas für mich nicht.
Das ist kein trennbares Verb, sondern Verb "kommen" + Adverb "infrage".
Dank des ohnehin betontem "-frage" liest es sich auch völlig unholperig.
Post by Matthias Opatz
Wenn man es doch wie in den Beispielen schreibt (ob schön oder nicht,
gesagt ist gesagt, und wörtlich widergeben muß man es ja können), dann
getrennt, obwohl das Präfix direkt vor dem Grundverb steht, oder?
Ja.
H.-P. Schulz
2017-10-10 14:38:23 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Matthias Opatz
Kaufen sollte man so ein Auto auf keinen Fall.
(So schön das Thermometer auch ausschaut,) ablesen kann man es nicht.
Sitzen möchte ich auf so einem Stuhl jedenfalls nicht.
Darf man auch bei trennbaren Verben das Prädikat voranstellen, oder ist
Um bringt ihn das schon nicht.
Heim kommt Peter schon seit Ostern nicht mehr, aber er ruft täglich an.
Ab fährt der Zug noch immer nicht!
Infrage kommt so etwas für mich nicht.
Ich sehe schon den Unterschied, oben stehen Infinitive mit Hilfsverb.
Für die Beispiele mit den trennbaren Verben käme als Hilfsverb /tun/
infrage, aber das tue ich nicht gern tun.
Warum käme denn nur 'tun' infrage?

Analog zu den obigen Sätzen wäre etwa

Umbringen wird ihn das schon nicht.
Heimkommen mag Peter schon seit Ostern nicht mehr ...
Abfahren darf der Zug noch immer nicht.
Infragekommen kann so etwas für mich nicht.
U***@web.de
2017-10-10 15:01:14 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Moin,
Post by Matthias Opatz
Darf man auch bei trennbaren Verben das Prädikat voranstellen, oder ist
Um bringt ihn das schon nicht.
Heim kommt Peter schon seit Ostern nicht mehr, aber er ruft täglich an.
Ab fährt der Zug noch immer nicht!
Es ist schlecht, derlei als Prädikat bezeichnen zu wollen.

Gruß, ULF
Quinn C
2017-10-10 17:56:18 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Matthias Opatz
Kaufen sollte man so ein Auto auf keinen Fall.
(So schön das Thermometer auch ausschaut,) ablesen kann man es nicht.
Sitzen möchte ich auf so einem Stuhl jedenfalls nicht.
Darf man auch bei trennbaren Verben das Prädikat voranstellen, oder ist
Um bringt ihn das schon nicht.
Heim kommt Peter schon seit Ostern nicht mehr, aber er ruft täglich an.
Ab fährt der Zug noch immer nicht!
Infrage kommt so etwas für mich nicht.
Das Problem sehe ich darin, daß nach meiner Intuition dann nur das
erste Wort den Kontrastakzent erhalten kann. Das ergibt dann z.B.
"*Um* bringt ihn das schon nicht (aber ins Gefängnis eventuell
doch)", was wieder seine eigenen Probleme aufwirft (Zeugma?)
Post by Matthias Opatz
Ich sehe schon den Unterschied, oben stehen Infinitive mit Hilfsverb.
Für die Beispiele mit den trennbaren Verben käme als Hilfsverb /tun/
infrage, aber das tue ich nicht gern tun.
In diesem speziellen Fall täte ich das verzeihen. Allerdings komme
ich auch aus einer tun-freundlichen Region.
--
die gugelmänner schleppen leichen, kranke LILIENCRON
GRIMM, Deutsches Wörterbuch
Loading...