Discussion:
Regenmenge
(zu alt für eine Antwort)
Wolfgang
2018-05-30 08:56:58 UTC
Permalink
Raw Message
Seit einigen Jahren ersetzen die Meteorologen das einfache und
anschauliche Maß für die Regenmenge, mm, durch l/m². Man kann das
zwar leicht umrechnen:

l/m² = dm³/m² = 100³mm³/1000²mm² = mm
denn 100³ = 1000² = 1 Million

Aber wer gibt den Meteorologen das Recht, dem Fernsehzuschauer
Rechenaufgaben zu stellen?

Ciao,
Wolfgang
Detlef Meißner
2018-05-30 09:14:42 UTC
Permalink
Raw Message
Seit einigen Jahren ersetzen die Meteorologen das einfache und anschauliche
Maß für die Regenmenge, mm, durch l/m².
Die Regenmenge in mm ist nur anschaulich, wenn man einen
regenmesszylinder verwendet.
l/m² = dm³/m² = 100³mm³/1000²mm² = mm
denn 100³ = 1000² = 1 Million
Warum sollte man das umrechnen wollen?

Für viele Menschen ist die Angabe in l/m² praktikabler.
Beispiele:
- Landwirte, Garten- und Grundstückbesitzer
- Zysternen- und Regentonnenbesitzer

Vermutlich auch interessant für die Feuerwehren und die
Kläranlagenbetreiber.
Weitere Beispiele lassen sich sicherlich finden.
Aber wer gibt den Meteorologen das Recht, dem Fernsehzuschauer Rechenaufgaben
zu stellen?
Wo steht etwas, dass der Niederschlag in mm angegeben werden muss?

Ich glaube, du willst trollen.

Detlef
Klaus Dahlwitz
2018-05-30 09:50:55 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Detlef Meißner
Wo steht etwas, dass der Niederschlag in mm angegeben werden muss?
Muß nicht, wird aber.
Beim "Seewetteramt" des DWD (Hamburg St. Pauli, Bernhard Nocht Straße)
am Haupteingang steht ein großes Display mit aktuellen Werten wie z.B.

Niederschlag seit 19h: x mm

(x war heute früh um 7h gleich 0; die Temperatur betrug 21,7°C)

Klaus
--
Ich bin ein Palindrom
Detlef Meißner
2018-05-30 10:16:54 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Klaus Dahlwitz
Post by Detlef Meißner
Wo steht etwas, dass der Niederschlag in mm angegeben werden muss?
Muß nicht, wird aber.
Beim "Seewetteramt" des DWD (Hamburg St. Pauli, Bernhard Nocht Straße)
am Haupteingang steht ein großes Display mit aktuellen Werten wie z.B.
Das bezweifele ich ja nicht.
Aber die Frage, wer den Meteorologen im TV das Recht gibt, so zu
verfahren, wie sie verfahren, finde ich schon seltsam.

Man könnte sicherlich darüber diskutieren, ob das sinnvoll ist bzw. was
wohl der Grund für die Umstellung sein mag.

Im Fernsehen hat sich im Laufe der Jahre viel geändert. Das Bestreben
geht dahin, möglichst viele Menschen geistig zu erreichen. Da will man
alles anschaulicher machen. Ob das Ziel auch erreicht wird, ist
sicherlich strittig.

Detlef
René Marquardt
2018-05-30 14:06:02 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Detlef Meißner
- Zysternen- und Regentonnenbesitzer
Zisterne.
Detlef Meißner
2018-05-30 14:41:10 UTC
Permalink
Raw Message
Post by René Marquardt
Post by Detlef Meißner
- Zysternen- und Regentonnenbesitzer
Zisterne.
Ich verwende aber meine Zysten als Wassersammelbehälter, und das sind
dann Zysternen!

Detlef
H.-P. Schulz
2018-05-30 09:16:09 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Wolfgang
Seit einigen Jahren ersetzen die Meteorologen das einfache und
anschauliche Maß für die Regenmenge, mm, durch l/m².
Ja, weil Durchschnitts-Deppi bei Regenmenge, also Wasser, an ein
*Volumen* denkt.

Die Angabe in mm überfordert Durchschnitts-Deppi ganz einfach.

Überigens gibt es da gar nicht zu rechnen, denn der _numerische_ Wert
ist bei beiden Angaben gleich:

20 mm entspricht 20 l/m²

Die 20 bleibt sich also gleich.
Detlef Meißner
2018-05-30 09:26:27 UTC
Permalink
Raw Message
Post by H.-P. Schulz
Post by Wolfgang
Seit einigen Jahren ersetzen die Meteorologen das einfache und
anschauliche Maß für die Regenmenge, mm, durch l/m².
Ja, weil Durchschnitts-Deppi bei Regenmenge, also Wasser, an ein
*Volumen* denkt.
Und woran denkst du; nicht an Volumen? An Schwimmen?
Post by H.-P. Schulz
Die Angabe in mm überfordert Durchschnitts-Deppi ganz einfach.
Überigens gibt es da gar nicht zu rechnen, denn der _numerische_ Wert
20 mm entspricht 20 l/m²
Die 20 bleibt sich also gleich.
Eben!

Detlef
U***@web.de
2018-06-01 14:01:31 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Detlef Meißner
Post by H.-P. Schulz
Post by Wolfgang
Seit einigen Jahren ersetzen die Meteorologen das einfache und
anschauliche Maß für die Regenmenge, mm, durch l/m².
Ja, weil Durchschnitts-Deppi bei Regenmenge, also Wasser, an ein
*Volumen* denkt.
Und woran denkst du; nicht an Volumen? An Schwimmen?
Wattiefe wäre nicht ganz verkehrt.

Gruß, ULF
Detlef Meißner
2018-06-01 14:12:14 UTC
Permalink
Raw Message
Post by U***@web.de
Post by Detlef Meißner
Post by H.-P. Schulz
Post by Wolfgang
Seit einigen Jahren ersetzen die Meteorologen das einfache und
anschauliche Maß für die Regenmenge, mm, durch l/m².
Ja, weil Durchschnitts-Deppi bei Regenmenge, also Wasser, an ein
*Volumen* denkt.
Und woran denkst du; nicht an Volumen? An Schwimmen?
Wattiefe wäre nicht ganz verkehrt.
Aber nur, wenn man das von kleinauf kennt.
Watet man heute noch in Pfützen?

Detlef
U***@web.de
2018-06-01 14:22:04 UTC
Permalink
Raw Message
Moin,
Post by Detlef Meißner
Post by U***@web.de
Post by Detlef Meißner
Post by H.-P. Schulz
Post by Wolfgang
Seit einigen Jahren ersetzen die Meteorologen das einfache und
anschauliche Maß für die Regenmenge, mm, durch l/m².
Ja, weil Durchschnitts-Deppi bei Regenmenge, also Wasser, an ein
*Volumen* denkt.
Und woran denkst du; nicht an Volumen? An Schwimmen?
Wattiefe wäre nicht ganz verkehrt.
Aber nur, wenn man das von kleinauf kennt.
Watet man heute noch in Pfützen?
Dahin ist Wasser abgelaufen. Nicht immer läuft es zeitnah ab.

https://www.shz.de/deutschland-welt/panorama/hurrikan-harvey-ueberflutungen-in-houston-zerstoerungen-an-der-kueste-id17677316.html schon vergessen?

Gruß, ULF
Detlef Meißner
2018-06-01 14:38:23 UTC
Permalink
Raw Message
Post by U***@web.de
Moin,
Post by Detlef Meißner
Post by U***@web.de
Post by Detlef Meißner
Post by H.-P. Schulz
Post by Wolfgang
Seit einigen Jahren ersetzen die Meteorologen das einfache und
anschauliche Maß für die Regenmenge, mm, durch l/m².
Ja, weil Durchschnitts-Deppi bei Regenmenge, also Wasser, an ein
*Volumen* denkt.
Und woran denkst du; nicht an Volumen? An Schwimmen?
Wattiefe wäre nicht ganz verkehrt.
Aber nur, wenn man das von kleinauf kennt.
Watet man heute noch in Pfützen?
Dahin ist Wasser abgelaufen. Nicht immer läuft es zeitnah ab.
https://www.shz.de/deutschland-welt/panorama/hurrikan-harvey-ueberflutungen-in-houston-zerstoerungen-an-der-kueste-id17677316.html
schon vergessen?
Muss ich mir jetzt alle Überschwemmungen irgendwo auf der Welt merken?
Es reicht doch, wenn man mit eigenen beschäftigt ist.
Nur blöd, dass eine Überschwemmung nicht immer was mit der Regenmenge
zu tun hat, die über einem runtergekommen ist.

Detlef
U***@web.de
2018-06-01 17:25:10 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Detlef Meißner
Muss ich mir jetzt alle Überschwemmungen irgendwo auf der Welt merken?
Für meine Begriffe zu einprägsam, um sie
gleich wieder zu vergessen. Aber das halte jeder,
wie ihm beliebt.
Post by Detlef Meißner
Es reicht doch, wenn man mit eigenen beschäftigt ist.
Nur blöd, dass eine Überschwemmung nicht immer was mit der Regenmenge
zu tun hat, die über einem runtergekommen ist.
Auch dazu schrieb ich.

Die bebilderte Überschwemmung scheint sich aber auch flächig
ziemlich weit abseits von Wasserläufen ereignet zu haben.

Gruß, ULF
Detlef Meißner
2018-06-01 17:29:59 UTC
Permalink
Raw Message
Post by U***@web.de
Post by Detlef Meißner
Muss ich mir jetzt alle Überschwemmungen irgendwo auf der Welt merken?
Für meine Begriffe zu einprägsam, um sie
gleich wieder zu vergessen. Aber das halte jeder,
wie ihm beliebt.
Aber doch nur, wenn man so etwas unmittelbar miterlebt hat oder
zumindest intensiv sich die Berichterstattung angeschaut hat.
Mir reichen die zwei Überschwemmungen im eignen Haus, davon zehre ich
ein ganzes Leben lang.
Post by U***@web.de
Post by Detlef Meißner
Es reicht doch, wenn man mit eigenen beschäftigt ist.
Nur blöd, dass eine Überschwemmung nicht immer was mit der Regenmenge
zu tun hat, die über einem runtergekommen ist.
Auch dazu schrieb ich.
Die bebilderte Überschwemmung scheint sich aber auch flächig
ziemlich weit abseits von Wasserläufen ereignet zu haben.
Ja, schriebst du. Und schrieb das, weil das mit dem ursprünglichen
Thema nichts mehr zu tun hat. Es gibt viele Dinge, die sich abseits
ereignen.

Detlef
U***@web.de
2018-06-01 17:35:46 UTC
Permalink
Raw Message
Moin,
Post by Detlef Meißner
Post by U***@web.de
Post by Detlef Meißner
Muss ich mir jetzt alle Überschwemmungen irgendwo auf der Welt merken?
Für meine Begriffe zu einprägsam, um sie
gleich wieder zu vergessen. Aber das halte jeder,
wie ihm beliebt.
Aber doch nur, wenn man so etwas unmittelbar miterlebt hat oder
zumindest intensiv sich die Berichterstattung angeschaut hat.
Mir reichen die zwei Überschwemmungen im eignen Haus, davon zehre ich
ein ganzes Leben lang.
Ich sehe, Du bist bedient.
Post by Detlef Meißner
Post by U***@web.de
Post by Detlef Meißner
Es reicht doch, wenn man mit eigenen beschäftigt ist.
Nur blöd, dass eine Überschwemmung nicht immer was mit der Regenmenge
zu tun hat, die über einem runtergekommen ist.
Auch dazu schrieb ich.
Die bebilderte Überschwemmung scheint sich aber auch flächig
ziemlich weit abseits von Wasserläufen ereignet zu haben.
Ja, schriebst du. Und schrieb das, weil das mit dem ursprünglichen
Thema nichts mehr zu tun hat. Es gibt viele Dinge, die sich abseits
ereignen.
Eben, bei Harvey durch Niederschlagsmengen, die am Ort des
Aufschlagens vergleichsweise lange verblieben.

Und es waren halt Jahresniederschläge an wenigen Tagen, https://web.de/magazine/panorama/harvey/hurrikan-harvey-flut-bedroht-millionen-menschen-32497970

Gruß, ULF
Detlef Meißner
2018-06-01 17:49:19 UTC
Permalink
Raw Message
Post by U***@web.de
Moin,
Post by Detlef Meißner
Post by U***@web.de
Post by Detlef Meißner
Muss ich mir jetzt alle Überschwemmungen irgendwo auf der Welt merken?
Für meine Begriffe zu einprägsam, um sie
gleich wieder zu vergessen. Aber das halte jeder,
wie ihm beliebt.
Aber doch nur, wenn man so etwas unmittelbar miterlebt hat oder
zumindest intensiv sich die Berichterstattung angeschaut hat.
Mir reichen die zwei Überschwemmungen im eignen Haus, davon zehre ich
ein ganzes Leben lang.
Ich sehe, Du bist bedient.
Post by Detlef Meißner
Post by U***@web.de
Post by Detlef Meißner
Es reicht doch, wenn man mit eigenen beschäftigt ist.
Nur blöd, dass eine Überschwemmung nicht immer was mit der Regenmenge
zu tun hat, die über einem runtergekommen ist.
Auch dazu schrieb ich.
Die bebilderte Überschwemmung scheint sich aber auch flächig
ziemlich weit abseits von Wasserläufen ereignet zu haben.
Ja, schriebst du. Und schrieb das, weil das mit dem ursprünglichen
Thema nichts mehr zu tun hat. Es gibt viele Dinge, die sich abseits
ereignen.
Eben, bei Harvey durch Niederschlagsmengen, die am Ort des
Aufschlagens vergleichsweise lange verblieben.
Und es waren halt Jahresniederschläge an wenigen Tagen,
https://web.de/magazine/panorama/harvey/hurrikan-harvey-flut-bedroht-millionen-menschen-32497970
Und die wurden gemessen in ...?

Detlef
U***@web.de
2018-06-01 17:56:39 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Detlef Meißner
Post by U***@web.de
Eben, bei Harvey durch Niederschlagsmengen, die am Ort des
Aufschlagens vergleichsweise lange verblieben.
Und es waren halt Jahresniederschläge an wenigen Tagen,
https://web.de/magazine/panorama/harvey/hurrikan-harvey-flut-bedroht-millionen-menschen-32497970
Und die wurden gemessen in ...?
Weiß ich nicht. Angegeben hier im Link in Millimetern; soweit
zur ungefähren Wattiefe.

Wer sich das lieber in hundert Gartengießkannen* pro Quadratmeter
vorstellen mag, den mag ich deswegen nicht schelten.

*) Nicht die größtmöglichen.

Gruß, ULF
Stefan Schmitz
2018-06-01 19:22:42 UTC
Permalink
Raw Message
Post by U***@web.de
Weiß ich nicht. Angegeben hier im Link in Millimetern; soweit
zur ungefähren Wattiefe.
Ist das eigentlich ein offizieller Begriff?
Ich lese da immer die altschriebliche Tiefe des Watts.
Detlef Meißner
2018-06-01 19:32:46 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Stefan Schmitz
Post by U***@web.de
Weiß ich nicht. Angegeben hier im Link in Millimetern; soweit
zur ungefähren Wattiefe.
Ist das eigentlich ein offizieller Begriff?
Ich lese da immer die altschriebliche Tiefe des Watts.
Hat das Watt eine Tiefe?

Ich kenne nur eine Höhe, z.B. Kilowatt.
Oder auch als Gewicht. Schön auch als Mitbringsel von der Nordsee.

Detlef
Andreas Karrer
2018-06-01 20:16:55 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Stefan Schmitz
Post by U***@web.de
Weiß ich nicht. Angegeben hier im Link in Millimetern; soweit
zur ungefähren Wattiefe.
Ist das eigentlich ein offizieller Begriff?
Ein fachsprachlicher Begriff. Man liest das im Zusammenhang mit
Panzern oder geländegängigen Autos öfter.
Post by Stefan Schmitz
Ich lese da immer die altschriebliche Tiefe des Watts.
Nach Altschreib konnte Wattiefe sowohl Watt-Tiefe als auch Wat-Tiefe
bedeuten, analog Bettuch. Den Grund für diese Regel -- wenn drei
gleiche Konsonanten zusammentreffen, schreibt man nur zwei, sofern
danach ein Vokal kommt -- hab ich nie begriffen. Dass drei gleiche
Zeichen hintereinander hässlich aussehen würden, kann es ja nicht
gewesen sein, denn dann hätte man aus drei gleichen Konsonanten auch
dann zweie gemacht, wenn ein weiterer Konsonant folgt.

- Andi
Diedrich Ehlerding
2018-06-02 06:41:57 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Stefan Schmitz
Ich lese da immer die altschriebliche Tiefe des Watts.
Herzlichen Glückwunsch; du hast hier selbständig einen der Vorteile von
Neru- gegenüber Altschreib entdeckt.

Diedrich
--
pgp-Key (RSA) 1024/09B8C0BD
fingerprint = 2C 49 FF B2 C4 66 2D 93 6F A1 FF 10 16 59 96 F3
HTML-Mail wird ungeleſen entſorgt.
Helmut Richter
2018-05-30 09:45:34 UTC
Permalink
Raw Message
Post by H.-P. Schulz
Post by Wolfgang
Seit einigen Jahren ersetzen die Meteorologen das einfache und
anschauliche Maß für die Regenmenge, mm, durch l/m².
Ja, weil Durchschnitts-Deppi bei Regenmenge, also Wasser, an ein
*Volumen* denkt.
Die Angabe in mm überfordert Durchschnitts-Deppi ganz einfach.
So wie die Angabe des Benzinverbrauchs in mm² den Durchschnitts-Deppi auch
überfordert:

1 l/100km = 10^6 mm³ / 10^8 mm = 0,01 mm²
--
Helmut Richter
Detlef Meißner
2018-05-30 10:19:03 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Helmut Richter
Post by H.-P. Schulz
Post by Wolfgang
Seit einigen Jahren ersetzen die Meteorologen das einfache und
anschauliche Maß für die Regenmenge, mm, durch l/m².
Ja, weil Durchschnitts-Deppi bei Regenmenge, also Wasser, an ein
*Volumen* denkt.
Die Angabe in mm überfordert Durchschnitts-Deppi ganz einfach.
So wie die Angabe des Benzinverbrauchs in mm² den Durchschnitts-Deppi auch
1 l/100km = 10^6 mm³ / 10^8 mm = 0,01 mm²
Einen Benzin-Verbrauch in mm² anzugeben, ja das hat schon was.

Detlef
Dorothee Hermann
2018-05-30 10:26:22 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Detlef Meißner
Post by Helmut Richter
So wie die Angabe des Benzinverbrauchs in mm² den
1 l/100km = 10^6 mm³ / 10^8 mm = 0,01 mm²
Einen Benzin-Verbrauch in mm² anzugeben, ja das hat schon was.
Wieso?
Bei vielen Lebensmitteln mit 'hohen' Verkaufspreisen, wird nicht der
Kilopreis, sondern der 100 Gramm-Preis angegeben.

"Optik" ist alles. Viele Leute können besser sehen als rechnen!


Dorothee
Detlef Meißner
2018-05-30 10:40:45 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Dorothee Hermann
Post by Detlef Meißner
Post by Helmut Richter
So wie die Angabe des Benzinverbrauchs in mm² den
1 l/100km = 10^6 mm³ / 10^8 mm = 0,01 mm²
Einen Benzin-Verbrauch in mm² anzugeben, ja das hat schon was.
Wieso?
Bei vielen Lebensmitteln mit 'hohen' Verkaufspreisen, wird nicht der
Kilopreis, sondern der 100 Gramm-Preis angegeben.
"Optik" ist alles. Viele Leute können besser sehen als rechnen!
Klar. Wenn bei ebay-Kleinanzeigen 2 qm Sand verschenkt werden, dann
sehe ich die *Menge* direkt vor mir. :-)

Detlef
Dorothee Hermann
2018-05-30 10:50:08 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Dorothee Hermann
Post by Detlef Meißner
Post by Helmut Richter
So wie die Angabe des Benzinverbrauchs in mm² den
1 l/100km = 10^6 mm³ / 10^8 mm = 0,01 mm²
Einen Benzin-Verbrauch in mm² anzugeben, ja das hat schon was.
Wieso?
Bei vielen Lebensmitteln mit 'hohen' Verkaufspreisen, wird nicht der
Kilopreis, sondern der 100 Gramm-Preis angegeben.
"Optik" ist alles. Viele Leute können besser sehen als rechnen!
Klar. Wenn bei ...
Nicht alles, was Ironie ist, ist (Dir) erkenntlich?
... ebay-Kleinanzeigen 2 qm Sand verschenkt werden, dann sehe ich die
*Menge* direkt vor mir. :-)
Dann hat doch die Angabe "2" gewirkt, denn man hätte ja auch alles in
Sandkörnchen angeben können - von wegen Korngröße.


Dorothee
--
Vorsichtshalber: Semikolon, Minus, Klammer zu
Detlef Meißner
2018-05-30 11:52:40 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Dorothee Hermann
Post by Dorothee Hermann
Post by Detlef Meißner
Post by Helmut Richter
So wie die Angabe des Benzinverbrauchs in mm² den
1 l/100km = 10^6 mm³ / 10^8 mm = 0,01 mm²
Einen Benzin-Verbrauch in mm² anzugeben, ja das hat schon was.
Wieso?
Bei vielen Lebensmitteln mit 'hohen' Verkaufspreisen, wird nicht der
Kilopreis, sondern der 100 Gramm-Preis angegeben.
"Optik" ist alles. Viele Leute können besser sehen als rechnen!
Klar. Wenn bei ...
Nicht alles, was Ironie ist, ist (Dir) erkenntlich?
... ebay-Kleinanzeigen 2 qm Sand verschenkt werden, dann sehe ich die
*Menge* direkt vor mir. :-)
Dann hat doch die Angabe "2" gewirkt, denn man hätte ja auch alles in
Sandkörnchen angeben können - von wegen Korngröße.
Ich denke, zur Wirkung gehört auch die entsprechende Einheit.
2 qm Sand kann auch nur eine Schippe voll sein - wie etwa 2 qm Wasser
oder 2 qm Blut.

Detlef
Christina Kunze
2018-05-30 19:23:34 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Dorothee Hermann
Post by Detlef Meißner
Post by Helmut Richter
So wie die Angabe des Benzinverbrauchs in mm² den
1 l/100km = 10^6 mm³ / 10^8 mm = 0,01 mm²
Einen Benzin-Verbrauch in mm² anzugeben, ja das hat schon was.
Wieso?
Bei vielen Lebensmitteln mit 'hohen' Verkaufspreisen, wird nicht der
Kilopreis, sondern der 100 Gramm-Preis angegeben.
An den hohen Preisen kann es nicht liegen.
Neulich waren die verschiedenen Tomaten, die man sich selbst
zusammensucht, deutlich billiger als dieselben nur in einer Farbe im
Plastikgefäß.
Bei den billigeren stand der 100-g-Preis dran, bei den teureren der
Kilopreis.

chr
Sergio Gatti
2018-05-30 20:44:06 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Christina Kunze
An den hohen Preisen kann es nicht liegen.
Neulich waren die verschiedenen Tomaten, die man sich selbst
zusammensucht, deutlich billiger als dieselben nur in einer
Farbe im Plastikgefäß.
Bei den billigeren stand der 100-g-Preis dran, bei den
teureren der Kilopreis.
Etwas OT, trotzdem: Da ich auch in Berlin lebe, kannst du
mir mal verraten, in welchem Supermarkt du dieses Wunder
gesehen hast? In meinem Ortsteil gibt's Rewe, Edeka, Netto
(gelb-rot), Aldi, Lidl, Kaufland, Netto mit dem schwarzem
Hundskopf und Norma, in einer Entfernung von 3
Bus-Haltestellen auch noch Penny, aber so was habe ich noch
nie gefunden.
Stefan Schmitz
2018-05-30 21:08:34 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Sergio Gatti
Post by Christina Kunze
An den hohen Preisen kann es nicht liegen.
Neulich waren die verschiedenen Tomaten, die man sich selbst
zusammensucht, deutlich billiger als dieselben nur in einer
Farbe im Plastikgefäß.
Bei den billigeren stand der 100-g-Preis dran, bei den
teureren der Kilopreis.
Etwas OT, trotzdem: Da ich auch in Berlin lebe, kannst du
mir mal verraten, in welchem Supermarkt du dieses Wunder
gesehen hast? In meinem Ortsteil gibt's Rewe, Edeka, Netto
(gelb-rot), Aldi, Lidl, Kaufland, Netto mit dem schwarzem
Hundskopf und Norma, in einer Entfernung von 3
Bus-Haltestellen auch noch Penny, aber so was habe ich noch
nie gefunden.
Welchen Teil der Geschichte hältst du für ein Wunder?

Welcher Grundpreis anzugeben ist, ist recht klar vorgegeben: Bei einer
Verpackungsgröße bis 250g den pro 100g, darüber pro kg. Bei loser Ware
richtet sich das vermutlich nach der üblicherweise gekauften Menge, bei
verschiedenfarbigen Snacktomaten wird wohl i.a. weniger als 250g gekauft.

Dass die lose Ware billiger ist, würde ich am ehesten mit Rabattierung kurz
vor Ladenschluss erklären.
Sergio Gatti
2018-05-31 07:32:53 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Stefan Schmitz
Post by Sergio Gatti
Post by Christina Kunze
An den hohen Preisen kann es nicht liegen.
Neulich waren die verschiedenen Tomaten, die man sich selbst
zusammensucht, deutlich billiger als dieselben nur in einer
Farbe im Plastikgefäß.
Bei den billigeren stand der 100-g-Preis dran, bei den
teureren der Kilopreis.
Etwas OT, trotzdem: Da ich auch in Berlin lebe, kannst du
mir mal verraten, in welchem Supermarkt du dieses Wunder
gesehen hast? In meinem Ortsteil gibt's Rewe, Edeka, Netto
(gelb-rot), Aldi, Lidl, Kaufland, Netto mit dem schwarzem
Hundskopf und Norma, in einer Entfernung von 3
Bus-Haltestellen auch noch Penny, aber so was habe ich noch
nie gefunden.
Welchen Teil der Geschichte hältst du für ein Wunder?
Lose Kleinsttomaten billiger als abgepackte Kleinsttomaten.
Erik Meltzer
2018-05-30 11:59:56 UTC
Permalink
Raw Message
Moin!
Post by Helmut Richter
So wie die Angabe des Benzinverbrauchs in mm² den Durchschnitts-Deppi auch
1 l/100km = 10^6 mm³ / 10^8 mm = 0,01 mm²
Auch hier gibt es aber eine Angabe, die einem das Umrechnen
erspart: 1 l/100 km = 1 pha (Pikohektar).

Zu veranschaulichen übrigens als der Querschnitt einer entlang
der Straße verlegten Pipeline, die genauso viel Sprit enthält,
wie das an ihr entlangfahrende Fahrzeug benötigt.

Liebe Grüße,
Ermel.
--
Nach 10 Jahren oder so zurück im Usenet.
Schmeckt wie früher.
Gerd Thieme
2018-05-30 22:07:48 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Erik Meltzer
1 l/100 km = 1 pha (Pikohektar).
Zu veranschaulichen übrigens als der Querschnitt einer entlang
der Straße verlegten Pipeline, die genauso viel Sprit enthält,
wie das an ihr entlangfahrende Fahrzeug benötigt.
Pipeline ist das falsche Modell. Es sollte eher ein Planschbecken sein.

Außerdem ist die Kombination von SI-Vorsätzen (Piko + Hekto) seit 57
Jahren nicht mehr erlaubt.

Gerd
--
Wer borgt ohne Pfand, hat keinen Verstand.
Erik Meltzer
2018-05-30 22:38:28 UTC
Permalink
Raw Message
Moin!
Post by Gerd Thieme
Post by Erik Meltzer
1 l/100 km = 1 pha (Pikohektar).
Zu veranschaulichen übrigens als der Querschnitt einer entlang
der Straße verlegten Pipeline, die genauso viel Sprit enthält,
wie das an ihr entlangfahrende Fahrzeug benötigt.
Pipeline ist das falsche Modell. Es sollte eher ein Planschbecken sein.
Warum? Es geht um einen Leitungsquerschnitt, nämlich den,
durch den bei gleicher Geschwindigkeit genauso viel Sprit
fließt, wie das Auto bei dieser Geschwindigkeit verbraucht.
Oder eben um eine Pipeline (bzw. eher einen Spritschlauch),
der auf der Straße liegt und aus dem das Auto (mit welcher
Apparatur auch immer) den zum Fahren benötigten Sprit
aufnimmt.
Post by Gerd Thieme
Außerdem ist die Kombination von SI-Vorsätzen (Piko + Hekto) seit 57
Jahren nicht mehr erlaubt.
Da fand ich
| Die deutsche Einheitenverordnung sieht Ar (Einheitenzeichen:
| a) und Hektar (Einheitenzeichen: ha) als eigenständige Einheiten
| und lässt für beide die Verwendung von SI-Vorsätzen zu. Somit
| sind in Deutschland auch Bildungen wie Hektoar (ha) und z. B.
| Zentihektar (cha) legal, aber unüblich. Dem Einheitenzeichen ha
| ist nicht anzusehen, ob damit Hektar oder Hektoar gemeint ist,
| was jedoch keinen Unterschied macht, da in beiden Fällen
| 10000 m² beschrieben werden.
https://de.wikipedia.org/wiki/Hektar#Verwendung_mit_SI-Vors%C3%A4tzen
und dachte mir: Oh fein, kommt *der* Einwand schon mal nicht.
Tja.

Liebe Grüße,
Ermel.
--
Nach 10 Jahren oder so zurück im Usenet.
Schmeckt wie früher.
Gerd Thieme
2018-05-30 22:47:23 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Erik Meltzer
Es geht um einen Leitungsquerschnitt, nämlich den,
durch den bei gleicher Geschwindigkeit genauso viel Sprit
fließt, wie das Auto bei dieser Geschwindigkeit verbraucht
Du hast recht.

Das Wort „Querschnitt” in Deiner Beschreibung hatte ich schlicht
ignoriert und unterbewußt durch sowas wie Länge ersetzt.

Gerd
--
Richtige Männer fragen nicht nach dem Weg.
Andreas Karrer
2018-05-31 08:03:57 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Erik Meltzer
Moin!
Post by Helmut Richter
So wie die Angabe des Benzinverbrauchs in mm² den Durchschnitts-Deppi auch
1 l/100km = 10^6 mm³ / 10^8 mm = 0,01 mm²
Auch hier gibt es aber eine Angabe, die einem das Umrechnen
erspart: 1 l/100 km = 1 pha (Pikohektar).
Zu veranschaulichen übrigens als der Querschnitt einer entlang
der Straße verlegten Pipeline, die genauso viel Sprit enthält,
wie das an ihr entlangfahrende Fahrzeug benötigt.
Schonschon, aber Kapillaren mit 0.01 mm² Querschnitt nennt man
üblicherweise nicht Pipelines. Ausserdem ist müsste man ja den Schlauch
wärend der Fahrt irgendwie aufschlitzen können, um an den Inhalt zu
gelangen.

In den USA und England gab es für Schnellzug-Dampfloks entlang oder
zwischen den Schienen Wasserrinnen, in die die Loks so eine Art
Schnorchel absenken konnten, um während der Fahrt Wasser zu tanken.
Bei den US-Spritpreisen erstaunt es fast, dass das für Diesel nie
gemacht wurde.

BX 19 TZI hatte ich auch mal, Break mit Automat, sehr angenehmes Auto.

- Andi
H.-P. Schulz
2018-05-30 12:40:54 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Helmut Richter
Post by H.-P. Schulz
Post by Wolfgang
Seit einigen Jahren ersetzen die Meteorologen das einfache und
anschauliche Maß für die Regenmenge, mm, durch l/m².
Ja, weil Durchschnitts-Deppi bei Regenmenge, also Wasser, an ein
*Volumen* denkt.
Die Angabe in mm überfordert Durchschnitts-Deppi ganz einfach.
So wie die Angabe des Benzinverbrauchs in mm² den Durchschnitts-Deppi auch
1 l/100km = 10^6 mm³ / 10^8 mm = 0,01 mm²
Ja, wer viel (um)rechnet, kriegt viel raus! :)

Aber die Angabe der Niederschlagmenge in mm hat schon ihren Sinn.
Übrigens gibt es auch Leute - mich zB -, für die die mm-Version
anschaulicher ist als die l/m²-Version. Denn ich kann mir gut
vorstellen, *wie hoch* das Wasser durchschnittlich steht (bzw. stände,
verliefe und versickerte es nicht).
Bei l/m² liegt allenfalls die *Ausgieß*menge, also Gießkanne und so,
nah.

Wie dem auch sei, ich kenne aus eigenem Erleben die Signale des
Nichtverstehens, erfolgt die Angabe in mm.
Detlef Meißner
2018-05-30 12:49:24 UTC
Permalink
Raw Message
Post by H.-P. Schulz
Wie dem auch sei, ich kenne aus eigenem Erleben die Signale des
Nichtverstehens, erfolgt die Angabe in mm.
Eine Mengenangabe erfolgt gewohnheitsgemäß in Volumenangabe, also Liter
, Kubikmeter usw.. Hat man auch so in der Schule gelernt.

Eine Angabe in einer Längeneinheit widerspricht (zunächst) erst einmal
der Erfahrung.
Wer allerdings einen Regenmesser sein Eigen nennt, der versteht das
sofort, wobei er ja auch weiß und deutlich sieht, dass die
Millimeterangabe einem Volumen entspricht.

Detlef
Manfred Haertel
2018-05-30 14:05:03 UTC
Permalink
Raw Message
Post by H.-P. Schulz
Aber die Angabe der Niederschlagmenge in mm hat schon ihren Sinn.
Übrigens gibt es auch Leute - mich zB -, für die die mm-Version
anschaulicher ist als die l/m²-Version. Denn ich kann mir gut
vorstellen, *wie hoch* das Wasser durchschnittlich steht (bzw. stände,
verliefe und versickerte es nicht).
Eben, genauso sehe ich das nämlich auch.
Post by H.-P. Schulz
Bei l/m² liegt allenfalls die *Ausgieß*menge, also Gießkanne und so,
nah.
Aber nur, wenn die offene Oberseite der Gießkanne, in die es reinregnet,
einen Quadratmeter groß ist. Und die möchte ich nicht tragen wollen.
Daher ist das für mich völlig kontra-intuitiv.

Die Originalfrage dieses Threads habe ich mir auch schon gestellt:
*Warum* ist das mal von "mm" auf "l/m²" gekippt? Und auch wann
eigentlich? Nach meiner Erinnerung müsste es so um die siebziger oder
achtziger Jahre gewesen sein.
--
Manfred Härtel, DB3HM mailto:***@rz-online.de
http://rz-home.de/mhaertel
H.-P. Schulz
2018-05-30 14:39:32 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Manfred Haertel
*Warum* ist das mal von "mm" auf "l/m²" gekippt? Und auch wann
eigentlich? Nach meiner Erinnerung müsste es so um die siebziger oder
achtziger Jahre gewesen sein.
Vielleicht war es gleichzeitig mit der - richtigen! - Umstellung von
mbar auf hPa beim Luftdruck?
Christina Kunze
2018-05-30 19:25:59 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Manfred Haertel
Post by H.-P. Schulz
Bei l/m² liegt allenfalls die *Ausgieß*menge, also Gießkanne und so,
nah.
Aber nur, wenn die offene Oberseite der Gießkanne, in die es reinregnet,
einen Quadratmeter groß ist. Und die möchte ich nicht tragen wollen.
Daher ist das für mich völlig kontra-intuitiv.
Wenn es unter idealen Bedingungen (senkrecht, überall gleich viel) 1h
auf 1 qm regnet und dadurch das Wasser 7 mm hoch steht, wie hoch steht
es dann auf 1 qcm?

chr
Detlef Meißner
2018-05-31 02:25:59 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Manfred Haertel
Post by H.-P. Schulz
Bei l/m² liegt allenfalls die *Ausgieß*menge, also Gießkanne und so,
nah.
Aber nur, wenn die offene Oberseite der Gießkanne, in die es reinregnet,
einen Quadratmeter groß ist. Und die möchte ich nicht tragen wollen. Daher
ist das für mich völlig kontra-intuitiv.
Wenn es unter idealen Bedingungen (senkrecht, überall gleich viel) 1h auf 1
qm regnet und dadurch das Wasser 7 mm hoch steht, wie hoch steht es dann auf
1 qcm?
Das ist eine Frage, die womöglich Grundschulkinder besser beantworten
können als Schüler, die sich gerade mit der Umrechnung von Volumina
beschäftigt haben.
Eine schöne Frage, ich habe sie mir gleich mal notiert. :-)

Detlef
Heinz Lohmann
2018-05-31 03:49:54 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Christina Kunze
Post by Manfred Haertel
Post by H.-P. Schulz
Bei l/m² liegt allenfalls die *Ausgieß*menge, also Gießkanne und so,
nah.
Aber nur, wenn die offene Oberseite der Gießkanne, in die es reinregnet,
einen Quadratmeter groß ist. Und die möchte ich nicht tragen wollen.
Daher ist das für mich völlig kontra-intuitiv.
Wenn es unter idealen Bedingungen (senkrecht, überall gleich viel) 1h
auf 1 qm regnet und dadurch das Wasser 7 mm hoch steht, wie hoch steht
es dann auf 1 qcm?
Eine Frage für DSDS?
--
mfg
Heinz Lohmann
Tamsui, Taiwan

Gedanken sind nicht stets parat,
man schreibt auch, wenn man keine hat. W.B.
Detlef Meißner
2018-05-31 06:12:16 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Heinz Lohmann
Post by Christina Kunze
Post by Manfred Haertel
Post by H.-P. Schulz
Bei l/m² liegt allenfalls die *Ausgieß*menge, also Gießkanne und so,
nah.
Aber nur, wenn die offene Oberseite der Gießkanne, in die es reinregnet,
einen Quadratmeter groß ist. Und die möchte ich nicht tragen wollen.
Daher ist das für mich völlig kontra-intuitiv.
Wenn es unter idealen Bedingungen (senkrecht, überall gleich viel) 1h
auf 1 qm regnet und dadurch das Wasser 7 mm hoch steht, wie hoch steht
es dann auf 1 qcm?
Eine Frage für DSDS?
Gibt es im Fernsehen heutzutage überhaupt noch Fragen, die eine
selbstformulierte Antwort zulassen?

Detlef
Heinz Lohmann
2018-05-31 10:16:26 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Detlef Meißner
Post by Heinz Lohmann
Post by Christina Kunze
Post by Manfred Haertel
Post by H.-P. Schulz
Bei l/m² liegt allenfalls die *Ausgieß*menge, also Gießkanne und so,
nah.
Aber nur, wenn die offene Oberseite der Gießkanne, in die es reinregnet,
einen Quadratmeter groß ist. Und die möchte ich nicht tragen wollen.
Daher ist das für mich völlig kontra-intuitiv.
Wenn es unter idealen Bedingungen (senkrecht, überall gleich viel) 1h
auf 1 qm regnet und dadurch das Wasser 7 mm hoch steht, wie hoch steht
es dann auf 1 qcm?
Eine Frage für DSDS?
Gibt es im Fernsehen heutzutage überhaupt noch Fragen, die eine
selbstformulierte Antwort zulassen?
Sag's mir. Ich bin ahnungslos ...
--
mfg
Heinz Lohmann
Tamsui, Taiwan

Gedanken sind nicht stets parat,
man schreibt auch, wenn man keine hat. W.B.
Detlef Meißner
2018-05-31 11:03:55 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Heinz Lohmann
Post by Detlef Meißner
Post by Heinz Lohmann
Post by Christina Kunze
Post by Manfred Haertel
Post by H.-P. Schulz
Bei l/m² liegt allenfalls die *Ausgieß*menge, also Gießkanne und so,
nah.
Aber nur, wenn die offene Oberseite der Gießkanne, in die es reinregnet,
einen Quadratmeter groß ist. Und die möchte ich nicht tragen wollen.
Daher ist das für mich völlig kontra-intuitiv.
Wenn es unter idealen Bedingungen (senkrecht, überall gleich viel) 1h
auf 1 qm regnet und dadurch das Wasser 7 mm hoch steht, wie hoch steht
es dann auf 1 qcm?
Eine Frage für DSDS?
Gibt es im Fernsehen heutzutage überhaupt noch Fragen, die eine
selbstformulierte Antwort zulassen?
Sag's mir. Ich bin ahnungslos ...
Ich weiß es doch nicht!
In den meisten Quizsendungen hast du die Auswahl zwischen zwei, drei
oder vier vorgegebenen Antworten.

Es gibt da noch Quizsendungen der Regionalsender, ich glaube, eine
heißt "Leuchte des Nordens", da müssen in einer Runde freie Antworten
ohne Vorgabe gegeben werden. Dafür sind diese aber relativ leicht.

Detlef
Erik Meltzer
2018-05-31 11:26:57 UTC
Permalink
Raw Message
Moin!
Woher willst Du eigentlich wissen, wie Heinz seinen Text
eingegeben hat? Außerdem: Plenken bitte abstellen. Danke :-)
Post by Detlef Meißner
Post by Detlef Meißner
Gibt es im Fernsehen heutzutage überhaupt noch Fragen, die eine
selbstformulierte Antwort zulassen?
[...]
Post by Detlef Meißner
Ich weiß es doch nicht!
In den meisten Quizsendungen hast du die Auswahl zwischen zwei, drei
oder vier vorgegebenen Antworten.
Bei "Gefragt, Gejagt" sind 2 von 3 Fragemodi ohne Auswahlliste.
Allerdings wird oft ein Teil der Antwort vorgegeben, frei erfundenes
Beispiel zur Veranschaulichung: "Sound of Silence war der erste
große Hit des Duos Simon and ...?"

Liebe Grüße, Ermel.
--
Nach 10 Jahren oder so zurück im Usenet.
Schmeckt wie früher.
Detlef Meißner
2018-05-31 11:51:14 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Erik Meltzer
Woher willst Du eigentlich wissen, wie Heinz seinen Text
eingegeben hat? Außerdem: Plenken bitte abstellen. Danke :-)
Jetzt besser? ;-)
Post by Erik Meltzer
Post by Detlef Meißner
Post by Detlef Meißner
Gibt es im Fernsehen heutzutage überhaupt noch Fragen, die eine
selbstformulierte Antwort zulassen?
[...]
Post by Detlef Meißner
Ich weiß es doch nicht!
In den meisten Quizsendungen hast du die Auswahl zwischen zwei, drei
oder vier vorgegebenen Antworten.
Bei "Gefragt, Gejagt" sind 2 von 3 Fragemodi ohne Auswahlliste.
Allerdings wird oft ein Teil der Antwort vorgegeben, frei erfundenes
Beispiel zur Veranschaulichung: "Sound of Silence war der erste
große Hit des Duos Simon and ...?"
Ja, aber auch nicht viel besser als die Auswahlantworten.

Ich finde, dadurch verdummen wir langsam, aber ist natürlich für die
Bewertung einer Antwort, ob richtig oder falsch, viel einfacher. Gibt
keine Diskussionen und kein Streit.

Detlef
Erik Meltzer
2018-05-31 11:59:54 UTC
Permalink
Raw Message
Moin!
[...]
Post by Detlef Meißner
Jetzt besser? ;-)
Naja. Zumindest weniger geplenkt :-)
Post by Detlef Meißner
Post by Erik Meltzer
Bei "Gefragt, Gejagt" sind 2 von 3 Fragemodi ohne Auswahlliste.
Allerdings wird oft ein Teil der Antwort vorgegeben, frei erfundenes
Beispiel zur Veranschaulichung: "Sound of Silence war der erste
große Hit des Duos Simon and ...?"
Ja, aber auch nicht viel besser als die Auswahlantworten.
Ich finde, dadurch verdummen wir langsam, aber ist natürlich für die
Bewertung einer Antwort, ob richtig oder falsch, viel einfacher. Gibt
keine Diskussionen und kein Streit.
Naja, Fernsehen und Verdummen sind ja ohnehin recht eng verwandte
Problemkreise. Aber die genannte Sendung (die ich selber nicht
einschalten würde, aber bei meinen Eltern öfter mal mitkucken muß,
was tut man nicht alles) ist unter den wenigen mir bekannten
Quizsendungen noch die am wenigsten hirntote.

(Bin ich eigentlich der einzige, der beim Wort "Quiz" unweigerlich
an Hape Kerkeling denken muß?)

Liebe Grüße,
Ermel, überlegend, ob und wenn ja wohin zu f'uppen wäre
--
Nach 10 Jahren oder so zurück im Usenet.
Schmeckt wie früher.
Detlef Meißner
2018-05-31 12:48:36 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Erik Meltzer
[...]
Post by Detlef Meißner
Jetzt besser? ;-)
Naja. Zumindest weniger geplenkt :-)
Die Zeile wird zufällig ausgewählt. Ich muss das man umstellen.
Post by Erik Meltzer
Post by Detlef Meißner
Post by Erik Meltzer
Bei "Gefragt, Gejagt" sind 2 von 3 Fragemodi ohne Auswahlliste.
Allerdings wird oft ein Teil der Antwort vorgegeben, frei erfundenes
Beispiel zur Veranschaulichung: "Sound of Silence war der erste
große Hit des Duos Simon and ...?"
Ja, aber auch nicht viel besser als die Auswahlantworten.
Ich finde, dadurch verdummen wir langsam, aber ist natürlich für die
Bewertung einer Antwort, ob richtig oder falsch, viel einfacher. Gibt
keine Diskussionen und kein Streit.
Naja, Fernsehen und Verdummen sind ja ohnehin recht eng verwandte
Problemkreise.
Nun, das war aber nicht immer so.
Post by Erik Meltzer
Aber die genannte Sendung (die ich selber nicht
einschalten würde, aber bei meinen Eltern öfter mal mitkucken muß,
was tut man nicht alles) ist unter den wenigen mir bekannten
Quizsendungen noch die am wenigsten hirntote.
Für ältere Menschen ist sie ganz gut, weil sie dann froh sind, dass sie
noch was wissen. :-)
Post by Erik Meltzer
(Bin ich eigentlich der einzige, der beim Wort "Quiz" unweigerlich
an Hape Kerkeling denken muß?)
Wohl eine Generationenfrage. Ältere denken eher an Hans-Joachim
Kuhlekampff.
Post by Erik Meltzer
Liebe Grüße,
Ermel, überlegend, ob und wenn ja wohin zu f'uppen wäre
Stelle eine Quizfrage aus dem Bereich Deutsch, dann ist das hier OnT.
;-)

Detlef
H.-P. Schulz
2018-05-31 13:14:43 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Erik Meltzer
(Bin ich eigentlich der einzige, der beim Wort "Quiz" unweigerlich
an Hape Kerkeling denken muß?)
Ja, seine Einbrüche ins Alltagsgeschäft des Wahnsinns sind legendär!
(Lang' ist 's her, inzwischen tippelt er ganz brav den Jakobsweg ...)

Nein, mir fällt bei "Quiz" immer das "Tick-Tack-Quiz" mit Heinz
Maegerlein (Der Name ist Programm!!) ein!

Oder aber auch "Kopf um Kopf" mit dem unbeschreiblichen A. v. Cube!!
Detlef Meißner
2018-05-31 13:30:19 UTC
Permalink
Raw Message
Post by H.-P. Schulz
Post by Erik Meltzer
(Bin ich eigentlich der einzige, der beim Wort "Quiz" unweigerlich
an Hape Kerkeling denken muß?)
Ja, seine Einbrüche ins Alltagsgeschäft des Wahnsinns sind legendär!
(Lang' ist 's her, inzwischen tippelt er ganz brav den Jakobsweg ...)
Nein, mir fällt bei "Quiz" immer das "Tick-Tack-Quiz" mit Heinz
Maegerlein (Der Name ist Programm!!) ein!
Ein Spruch dieses Sportreporters "Tausende standen an den Hängen und
Pisten" ist legendär.

Aber of du dich da nicht irrst?
Heinz Maergerlein wurde mit dem Quiz "Hätten Sie's gewusst, das etwa
zur gleichen Zeit lief, bekannt.
Post by H.-P. Schulz
Oder aber auch "Kopf um Kopf" mit dem unbeschreiblichen A. v. Cube!!
Kennne ich gar nicht, war wohl nur im Regionalfernsehen.

Meine erste Quizsendung, an die ich mich erinnern kann, was "Alles oder
Nichts" mit Heinrich Fischer (er hatte eine Schädelverletzung). Da
mussten die Kandidaten aber auch wirklich noch viel wissen, um den
Hauptgewinn von 10.00 DM zu bekommen.

Detlef
Klaus Dahlwitz
2018-05-31 14:14:23 UTC
Permalink
Raw Message
Post by H.-P. Schulz
Oder aber auch "Kopf um Kopf" mit dem unbeschreiblichen A. v. Cube!!
Kennne ich gar nicht,  war wohl nur im Regionalfernsehen.
Wimre NORD3/WDR3

Klaus
--
Ich bin ein Palindrom
H.-P. Schulz
2018-05-31 15:25:57 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Detlef Meißner
Post by H.-P. Schulz
Post by Erik Meltzer
(Bin ich eigentlich der einzige, der beim Wort "Quiz" unweigerlich
an Hape Kerkeling denken muß?)
Ja, seine Einbrüche ins Alltagsgeschäft des Wahnsinns sind legendär!
(Lang' ist 's her, inzwischen tippelt er ganz brav den Jakobsweg ...)
Nein, mir fällt bei "Quiz" immer das "Tick-Tack-Quiz" mit Heinz
Maegerlein (Der Name ist Programm!!) ein!
Ein Spruch dieses Sportreporters "Tausende standen an den Hängen und
Pisten" ist legendär.
Aber of du dich da nicht irrst?
Heinz Maergerlein wurde mit dem Quiz "Hätten Sie's gewusst, das etwa
zur gleichen Zeit lief, bekannt.
Ich habe eben mal ein bisschen gesucht, und siehe da: Stimmt, ich habe
mich geirrt! Es war ein gewisser Fritz Benscher.
Mir völlig unbekannt, der Mann. Aber das Tick-Tack-Quiz erinnere ich
ziemlich genau.
Komisch, was das Gehirn, das Langzeitgedächtnis, für Quatsch erzeugt
...

Aber ich bin diesbezüglich schon vorgewarnt. Das hat übrigens nicht
das geringste mit Demenz zu tun. Oder, sagen wir: Dieser Grad von
Demenz ist absolut normal, voll im grünen Bereich.
Passiert übrigens älteren Menschen öfter, schlicht weil sie schon lang
genug leben für sowas. Jüngere haben einfach noch keine so lange
Vergangenheit.
Post by Detlef Meißner
Post by H.-P. Schulz
Oder aber auch "Kopf um Kopf" mit dem unbeschreiblichen A. v. Cube!!
Kennne ich gar nicht, war wohl nur im Regionalfernsehen.
Ja, NDR
Post by Detlef Meißner
Meine erste Quizsendung, an die ich mich erinnern kann, was "Alles oder
Nichts" mit Heinrich Fischer (er hatte eine Schädelverletzung).
War der noch vor Erich Helmesdorfer?
In meiner weiteren Umgebung gab es erst ab 1963 einige Leute, bei
denen man mal was gucken gehen konnte.
Detlef Meißner
2018-05-31 15:53:15 UTC
Permalink
Raw Message
Post by H.-P. Schulz
Post by Detlef Meißner
Post by H.-P. Schulz
Post by Erik Meltzer
(Bin ich eigentlich der einzige, der beim Wort "Quiz" unweigerlich
an Hape Kerkeling denken muß?)
Ja, seine Einbrüche ins Alltagsgeschäft des Wahnsinns sind legendär!
(Lang' ist 's her, inzwischen tippelt er ganz brav den Jakobsweg ...)
Nein, mir fällt bei "Quiz" immer das "Tick-Tack-Quiz" mit Heinz
Maegerlein (Der Name ist Programm!!) ein!
Ein Spruch dieses Sportreporters "Tausende standen an den Hängen und
Pisten" ist legendär.
Aber of du dich da nicht irrst?
Heinz Maergerlein wurde mit dem Quiz "Hätten Sie's gewusst, das etwa
zur gleichen Zeit lief, bekannt.
Ich habe eben mal ein bisschen gesucht, und siehe da: Stimmt, ich habe
mich geirrt! Es war ein gewisser Fritz Benscher.
Mir völlig unbekannt, der Mann. Aber das Tick-Tack-Quiz erinnere ich
ziemlich genau.
Komisch, was das Gehirn, das Langzeitgedächtnis, für Quatsch erzeugt
...
Aber ich bin diesbezüglich schon vorgewarnt. Das hat übrigens nicht
das geringste mit Demenz zu tun. Oder, sagen wir: Dieser Grad von
Demenz ist absolut normal, voll im grünen Bereich.
Passiert übrigens älteren Menschen öfter, schlicht weil sie schon lang
genug leben für sowas.
Sie leben schon lange und haben viel erlebt.
Da kann es durchaus mal passieren, dass man etwas durcheinander wirft.
Post by H.-P. Schulz
Jüngere haben einfach noch keine so lange
Vergangenheit.
Eben. Die haben nichts, was ie durcheinander werfen können. ;-)
Post by H.-P. Schulz
Post by Detlef Meißner
Post by H.-P. Schulz
Oder aber auch "Kopf um Kopf" mit dem unbeschreiblichen A. v. Cube!!
Kennne ich gar nicht, war wohl nur im Regionalfernsehen.
Ja, NDR
Post by Detlef Meißner
Meine erste Quizsendung, an die ich mich erinnern kann, was "Alles oder
Nichts" mit Heinrich Fischer (er hatte eine Schädelverletzung).
War der noch vor Erich Helmesdorfer?
Ja, in Schwarz-Weiß im Vorabendprogramm.
Post by H.-P. Schulz
In meiner weiteren Umgebung gab es erst ab 1963 einige Leute, bei
denen man mal was gucken gehen konnte.
Wir hatten ab 1956 (Ungarnaufstand) einen Fernseher.

Detlef
Heinz Lohmann
2018-06-01 01:43:16 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Detlef Meißner
Meine erste Quizsendung, an die ich mich erinnern kann, was "Alles oder
Nichts" mit Heinrich Fischer (er hatte eine Schädelverletzung). Da
mussten die Kandidaten aber auch wirklich noch viel wissen, um den
Hauptgewinn von 10.00 DM zu bekommen.
Sport, Spiel, Spannung.
Ab 1959 für Kinder und Jugendliche.
--
mfg
Heinz Lohmann
Tamsui, Taiwan

Gedanken sind nicht stets parat,
man schreibt auch, wenn man keine hat. W.B.
H.-P. Schulz
2018-06-01 09:11:08 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Heinz Lohmann
Sport, Spiel, Spannung.
Ab 1959 für Kinder und Jugendliche.
Wie hieß da der Moderator *vor* Klaus Havenstein?
Holger Marzen
2018-06-01 09:12:50 UTC
Permalink
Raw Message
Post by H.-P. Schulz
Post by Heinz Lohmann
Sport, Spiel, Spannung.
Ab 1959 für Kinder und Jugendliche.
Wie hieß da der Moderator *vor* Klaus Havenstein?
Heinrich Fischer

https://de.wikipedia.org/wiki/Heinrich_Fischer_(Autor)
Klaus Dahlwitz
2018-05-31 14:05:48 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Detlef Meißner
Gibt es im Fernsehen heutzutage überhaupt noch Fragen, die eine
selbstformulierte Antwort zulassen?
Wir hatten schon in den 1970ern an der Uni teilweise
multiple-Scheiß-Klausuren.

Klaus
--
Ich bin ein Palindrom
Detlef Meißner
2018-05-31 14:13:08 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Klaus Dahlwitz
Post by Detlef Meißner
Gibt es im Fernsehen heutzutage überhaupt noch Fragen, die eine
selbstformulierte Antwort zulassen?
Wir hatten schon in den 1970ern an der Uni teilweise
multiple-Scheiß-Klausuren.
Ich weiß. Das war damals der neue Trend, der aus Amerika kam - wie die
sog. Lernmaschinen. Letztere waren sinnvoll, um eine paar
Doktorarbeiten und ein paar Professuren zu generieren, verschwanden
aber schnell wieder von der Bildfläche. Einiges Spielzeug aus der Zeit
hat sich noch bis heute gehalten.

Allerdings haben die MC-Aufgaben etliche Vorteile. Kommt halt auf die
Betrachtungsweise an.

Detlef
Stefan Schmitz
2018-05-30 21:19:27 UTC
Permalink
Raw Message
Post by H.-P. Schulz
Aber die Angabe der Niederschlagmenge in mm hat schon ihren Sinn.
Übrigens gibt es auch Leute - mich zB -, für die die mm-Version
anschaulicher ist als die l/m²-Version. Denn ich kann mir gut
vorstellen, *wie hoch* das Wasser durchschnittlich steht (bzw. stände,
verliefe und versickerte es nicht).
Die Vorstellung hilft nur, wenn das Wasser nicht abfließt und nicht versickert.

Ansonsten führt sie ziemlich in die Irre.
10 ml Regen klingt nach wenig, ist ja niedriger als die Schuhsohle. Aber die
gesamte Menge, die dann die Kanalisation belastet, ist doch enorm.
Und ob es für Pflanzen viel oder wenig Wasser ist, wenn es 2mm hoch stünde,
kann auch niemand beurteilen.
Bertel Lund Hansen
2018-05-31 05:47:45 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Stefan Schmitz
Ansonsten führt sie ziemlich in die Irre.
Nicht notwendigerweise.
Post by Stefan Schmitz
10 ml Regen klingt nach wenig, ist ja niedriger als die Schuhsohle.
Es klingt nicht nach wenig. Wenn man über Regen spricht, höre ich
hier in Dänemark nu mm oder cm. Dazu bin ich gewöhnt, und deshalb
ist 10 mm genau so viel wie ich bei 10 mm verstehe.
Post by Stefan Schmitz
Und ob es für Pflanzen viel oder wenig Wasser ist, wenn es 2mm hoch stünde,
kann auch niemand beurteilen.
Kein Gärtner? Kein Mensch, der sich oft mit seinem Pflantzen
beschäftigt? Ich glaube, dass du dich irrst.
--
/Bertel - aus Dänemark
Stefan Schmitz
2018-05-31 20:12:27 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Bertel Lund Hansen
Post by Stefan Schmitz
10 ml Regen klingt nach wenig, ist ja niedriger als die Schuhsohle.
Es klingt nicht nach wenig. Wenn man über Regen spricht, höre ich
hier in Dänemark nu mm oder cm. Dazu bin ich gewöhnt, und deshalb
ist 10 mm genau so viel wie ich bei 10 mm verstehe.
Es klingt deswegen nicht nach wenig, weil du dir über lange Jahre ein Gefühl
für die Zahlen antrainiert hast.
Wer zum ersten Mal mit so einer Angabe konfrontiert ist, denkt, 1cn Wasser auf
der Straße fällt nicht groß auf.
(Hier hat es vorgestern in einer halben Stunde 50mm geregnet. Das klingt
wesentlich harmloser als die 1,5m Wasser, die sich in einer Tiefgarage
gesammelt haben.)
Post by Bertel Lund Hansen
Post by Stefan Schmitz
Und ob es für Pflanzen viel oder wenig Wasser ist, wenn es 2mm hoch stünde,
kann auch niemand beurteilen.
Kein Gärtner? Kein Mensch, der sich oft mit seinem Pflantzen
beschäftigt? Ich glaube, dass du dich irrst.
Kein Gärtner flutet das gesamte Feld und misst dann den Wasserstand.
Bertel Lund Hansen
2018-06-01 06:08:06 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Stefan Schmitz
Es klingt deswegen nicht nach wenig, weil du dir über lange Jahre ein Gefühl
für die Zahlen antrainiert hast.
Jahrelang ist nocht notwendig. Man gewöhnt sich an die Angaben,
die man erlebt. Wenn man nichts über Autos weiss, klingt 100 km/h
in 4 Sekunden nicht besonders schnell, aber Jungen mit
Spielkarten mit Autos gewöhnen sich schnell zu solche Angaben.
--
/Bertel - aus Dänemark
Detlef Meißner
2018-06-01 06:27:41 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Bertel Lund Hansen
Post by Stefan Schmitz
Es klingt deswegen nicht nach wenig, weil du dir über lange Jahre ein Gefühl
für die Zahlen antrainiert hast.
Jahrelang ist nocht notwendig. Man gewöhnt sich an die Angaben,
die man erlebt. Wenn man nichts über Autos weiss, klingt 100 km/h
in 4 Sekunden
Da stimmt aber etwas mit der Geschwindigkeitsangabe nicht!

Detlef
Poul E. Jørgensen
2018-06-01 12:16:41 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Detlef Meißner
Post by Bertel Lund Hansen
klingt 100 km/h
in 4 Sekunden
Da stimmt aber etwas mit der Geschwindigkeitsangabe nicht!
Gemeint ist wohl: ... Von 0 auf 100 km/h in 4 Sekunden.

PEJ
--
Fjern Z hvis du svarer pr. e-mail.
Remove the Z if replying by e-mail.
René Marquardt
2018-05-30 14:16:45 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Helmut Richter
Post by H.-P. Schulz
Post by Wolfgang
Seit einigen Jahren ersetzen die Meteorologen das einfache und
anschauliche Maß für die Regenmenge, mm, durch l/m².
Ja, weil Durchschnitts-Deppi bei Regenmenge, also Wasser, an ein
*Volumen* denkt.
Die Angabe in mm überfordert Durchschnitts-Deppi ganz einfach.
So wie die Angabe des Benzinverbrauchs in mm² den Durchschnitts-Deppi auch
1 l/100km = 10^6 mm³ / 10^8 mm = 0,01 mm²
Gefahrene Wegstrecke pro Grundverkaufseinheit wäre
viel sinnvoller. km pro Liter, wenn mans metrisch mag,
oder miles per gallon. Macht die Kopfrechenaufgabe,
wie weit man noch mit dem Liter Sprit im Tank kommt,
einfacher, und erleichtert auch das Berechnen des
Durchschnittsverbrauches: 350 gefahrene Strecken-
Einheiten, geteilt durch die Anzeige desverkauften
Spritvolumens an der Säule, sagen wir "10", und
schon weiß man, wieviel Sprit der Wagen so verbraucht,
ganz ohne Dreisatz.
H.-P. Schulz
2018-05-30 14:41:29 UTC
Permalink
Raw Message
Post by René Marquardt
Gefahrene Wegstrecke pro Grundverkaufseinheit wäre
viel sinnvoller.
So hält man das in den englischsprachigen Gegenden der Welt.
René Marquardt
2018-05-30 14:59:11 UTC
Permalink
Raw Message
Post by H.-P. Schulz
Post by René Marquardt
Gefahrene Wegstrecke pro Grundverkaufseinheit wäre
viel sinnvoller.
So hält man das in den englischsprachigen Gegenden der Welt.
Ei weiß.
Grüße aus einer ebensolchen.
Detlef Meißner
2018-05-30 14:49:35 UTC
Permalink
Raw Message
Post by René Marquardt
Post by Helmut Richter
Post by H.-P. Schulz
Post by Wolfgang
Seit einigen Jahren ersetzen die Meteorologen das einfache und
anschauliche Maß für die Regenmenge, mm, durch l/m².
Ja, weil Durchschnitts-Deppi bei Regenmenge, also Wasser, an ein
*Volumen* denkt.
Die Angabe in mm überfordert Durchschnitts-Deppi ganz einfach.
So wie die Angabe des Benzinverbrauchs in mm² den Durchschnitts-Deppi auch
1 l/100km = 10^6 mm³ / 10^8 mm = 0,01 mm²
Gefahrene Wegstrecke pro Grundverkaufseinheit wäre
viel sinnvoller. km pro Liter, wenn mans metrisch mag,
oder miles per gallon. Macht die Kopfrechenaufgabe,
wie weit man noch mit dem Liter Sprit im Tank kommt,
einfacher,
Kommt darauf an, wie man lieber rechnet.
Die Menschen, die ihren Tank ständig (fast) leer fahren, die wollen
wissen, wie viel km sie mit der Reservetankfüllung (5 l) kommen. Also
km/l.
Andere wollen wissen, wie viel Liter sie benötigen, wenn sie eine
Strecke von 400 km fahren wollen. Also l/100km.

Für ersten Fall gibt es die Anzeige (in modernen) Autos.

BTW: Was haben die Menschen bloß gemacht, als es noch keine Benzinuhr
gab? Nun gut, der VW hatte einen Reservetank - wie der Geha-Füller.

Detlef
Erik Meltzer
2018-05-30 15:06:28 UTC
Permalink
Raw Message
Moin!
Post by René Marquardt
Gefahrene Wegstrecke pro Grundverkaufseinheit wäre
viel sinnvoller. km pro Liter, wenn mans metrisch mag,
oder miles per gallon. Macht die Kopfrechenaufgabe,
wie weit man noch mit dem Liter Sprit im Tank kommt,
einfacher, und erleichtert auch das Berechnen des
Durchschnittsverbrauches: 350 gefahrene Strecken-
Einheiten, geteilt durch die Anzeige desverkauften
Spritvolumens an der Säule, sagen wir "10", und
schon weiß man, wieviel Sprit der Wagen so verbraucht,
ganz ohne Dreisatz.
Wenn ich getankt habe, teile ich stattdessen halt die
getankte Menge in cl, sagen wir 3500, durch die gefahrenen
Kilometer und weiß den Verbrauch auch ohne Dreisatz.
(Hey, wenn Du ein "zufällig" trivial zu errechnendes
Beispiel nehmen kannst, kann ich das auch! ;-)

Aber auch ohne Flachsereien ist es schlicht egal, ob
ich Kilometer durch Liter teile oder Zentiliter durch
Kilometer, um den Durchschnittsverbrauch zu ermitteln.
Was einem letztlich mehr bringt, dürfte reine
Gewohnheitssache sein.

Liebe Grüße,
Ermel.
--
Nach 10 Jahren oder so zurück im Usenet.
Schmeckt wie früher.
Jakob Achterndiek
2018-05-30 15:41:51 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Erik Meltzer
Aber auch ohne Flachsereien ist es schlicht egal, ob
ich Kilometer durch Liter teile oder Zentiliter durch
Kilometer, um den Durchschnittsverbrauch zu ermitteln.
Was einem letztlich mehr bringt, dürfte reine
Gewohnheitssache sein.
Noch einfacher ist es. die Verbrauchsangaben des Herstellers
zu nehmen und zehn bis fünfzehn Prozente hinzu zu zählen.
Genauer braucht das eh keiner - nicht mal zum Renommieren.

Und was lernt uns das in de.etc.sprache.deutsch?
Man kann mit Prozent[en] sowohl im Singular als auch
(s.o.) im Plural kalkulieren.
--
j/\a
Erik Meltzer
2018-05-30 16:15:44 UTC
Permalink
Raw Message
Moin!
[Was ist sinnvoller, l/100 km oder km/l?]
Post by Jakob Achterndiek
Post by Erik Meltzer
Aber auch ohne Flachsereien ist es schlicht egal, ob
ich Kilometer durch Liter teile oder Zentiliter durch
Kilometer, um den Durchschnittsverbrauch zu ermitteln.
Was einem letztlich mehr bringt, dürfte reine
Gewohnheitssache sein.
Noch einfacher ist es. die Verbrauchsangaben des Herstellers
zu nehmen und zehn bis fünfzehn Prozente hinzu zu zählen.
Optimist!
Post by Jakob Achterndiek
Genauer braucht das eh keiner - nicht mal zum Renommieren.
Naja, das Überwachen des Verbrauchs des eigenen Kraftwagens
ist etwas, was ich mir zu Zeiten von Käfern und ähnlichem
Getier angewöhnt habe -- da waren steigende Verbrauchswerte
nämlich ein guter Indikator für Wartungsstau. Und täte ich
das nicht immer noch, hätte ich zum Beispiel nie bemerkt,
daß mein derzeitiges Auto, ein Citroen BX 19 TZI, mit Super
Plus dermaßen weniger verbraucht, daß es sich trotz seines
höheren Preises rechnet (getankt hatte ich es, um zu testen,
ob ein seltsames Geräusch beim Beschleunigen tatsächlich ein
Klingeln war).

Crosspost & f'up2 defa wegen OT in desd, bitte ggf. anpassen!

Liebe Grüße,
Ermel.
--
Nach 10 Jahren oder so zurück im Usenet.
Schmeckt wie früher.
René Marquardt
2018-05-30 17:11:47 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Jakob Achterndiek
Post by Erik Meltzer
Aber auch ohne Flachsereien ist es schlicht egal, ob
ich Kilometer durch Liter teile oder Zentiliter durch
Kilometer, um den Durchschnittsverbrauch zu ermitteln.
Was einem letztlich mehr bringt, dürfte reine
Gewohnheitssache sein.
Noch einfacher ist es. die Verbrauchsangaben des Herstellers
zu nehmen und zehn bis fünfzehn Prozente hinzu zu zählen.
Genauer braucht das eh keiner - nicht mal zum Renommieren.
Die Herstellerangaben in den USA basieren auf den Tests
der EPA und sind eigentlich sehr nahe dran an der Realität.

VW dachte, man könnte diese Tests bescheißen und jetzt
gibts für Herrn Winterkorn einen Haftbefehl.
Post by Jakob Achterndiek
Und was lernt uns das in de.etc.sprache.deutsch?
Man kann mit Prozent[en] sowohl im Singular als auch
(s.o.) im Plural kalkulieren.
Prozent is ganz böse, das muss heute •0,01 geschrieben werden.
Gerald Kozcian
2018-05-30 21:54:06 UTC
Permalink
Raw Message
Post by René Marquardt
Post by Jakob Achterndiek
Post by Erik Meltzer
Aber auch ohne Flachsereien ist es schlicht egal, ob
ich Kilometer durch Liter teile oder Zentiliter durch
Kilometer, um den Durchschnittsverbrauch zu ermitteln.
Was einem letztlich mehr bringt, dürfte reine
Gewohnheitssache sein.
Noch einfacher ist es. die Verbrauchsangaben des Herstellers
zu nehmen und zehn bis fünfzehn Prozente
Uiiii.
Post by René Marquardt
Post by Jakob Achterndiek
Genauer braucht das eh keiner - nicht mal zum Renommieren.
Die Herstellerangaben in den USA basieren auf den Tests
der EPA und sind eigentlich sehr nahe dran an der Realität.
VW dachte, man könnte diese Tests bescheißen und jetzt
gibts für Herrn Winterkorn einen Haftbefehl.
Post by Jakob Achterndiek
Und was lernt uns das in de.etc.sprache.deutsch?
Man kann mit Prozent[en] sowohl im Singular als auch
(s.o.) im Plural kalkulieren.
Is ja nur d.e.s.d.
Post by René Marquardt
Prozent is ganz böse, das muss heute •0,01 geschrieben werden.
Im deutschen Rundfunk spricht man das "Prozentpunkte". Man kann den
Weghörern ja schlecht Prozente [sic!] um die Ohren hauen. Eine
vernünftige Einheit schafft da schon eine gewisse Vertrautheit.
Stefan Schmitz
2018-05-31 20:01:23 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Gerald Kozcian
Post by René Marquardt
Prozent is ganz böse, das muss heute •0,01 geschrieben werden.
Im deutschen Rundfunk spricht man das "Prozentpunkte". Man kann den
Weghörern ja schlecht Prozente [sic!] um die Ohren hauen. Eine
vernünftige Einheit schafft da schon eine gewisse Vertrautheit.
Wer nicht weiß, was "Prozentpunkte" bedeutet, sollte besser nicht über Menschen
lästern, die das Wort verwenden.
Gerd Thieme
2018-06-01 08:24:04 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Stefan Schmitz
Wer nicht weiß, was "Prozentpunkte" bedeutet, sollte besser nicht über Menschen
lästern, die das Wort verwenden.
Wenn man’s aber weiß, fällt es schwer, mit dem Lästern wieder
aufzuhören.

Gerd
--
Wer in Glaubenssachen den Verstand befragt, kriegt unchristliche Antworten.
(Wilhelm Busch)
Gerd Thieme
2018-05-30 22:16:24 UTC
Permalink
Raw Message
Post by René Marquardt
Prozent is ganz böse, das muss heute •0,01 geschrieben werden.
Nö. So isses föllig vlasch. Wennschondennschon

⋅0,01%

(richtiges Multiplikationspünktchen und nie das Prozentzeichen
weglassen).

Gerd
--
Der Staatshaushalt muß ausgeglichen sein. Die öffentlichen Schulden müssen
verringert werden. Die Arroganz der Behörden muß gemäßigt und kontrolliert
werden. Die Zahlungen an ausländische Regierungen müssen verringert werden,
wenn der Staat nicht bankrott gehen soll. Die Leute sollen wieder lernen zu
arbeiten, statt auf öffentliche Rechnung zu leben. (Cicero(?), DCXCIX AUC)
Gerd Thieme
2018-05-30 22:57:06 UTC
Permalink
Raw Message
Post by René Marquardt
Prozent is ganz böse, das muss heute •0,01 geschrieben werden.
Nö. So isses föllig vlasch. Wennschondennschon

⋅0,01/%

(richtiges Multiplikationspünktchen und nie das Prozentzeichen
weglassen).

[Supersedes: Das Divisionszeichen fehlte]

Gerd
--
Der Staatshaushalt muß ausgeglichen sein. Die öffentlichen Schulden müssen
verringert werden. Die Arroganz der Behörden muß gemäßigt und kontrolliert
werden. Die Zahlungen an ausländische Regierungen müssen verringert werden,
wenn der Staat nicht bankrott gehen soll. Die Leute sollen wieder lernen zu
arbeiten, statt auf öffentliche Rechnung zu leben. (Cicero(?), DCXCIX AUC)
U***@web.de
2018-06-01 14:00:36 UTC
Permalink
Raw Message
Post by H.-P. Schulz
Post by Wolfgang
Seit einigen Jahren ersetzen die Meteorologen das einfache und
anschauliche Maß für die Regenmenge, mm, durch l/m².
Ja, weil Durchschnitts-Deppi bei Regenmenge, also Wasser, an ein
*Volumen* denkt.
Die Angabe in mm überfordert Durchschnitts-Deppi ganz einfach.
Überigens gibt es da gar nicht zu rechnen, denn der _numerische_ Wert
20 mm entspricht 20 l/m²
Die 20 bleibt sich also gleich.
Man steht dann rechnerisch 2 Zentimeter im Wasser, wenn es
nicht versickert oder abfließt. Tatsächlich kann man auch
tiefer im Wasser stehen, wenn es von benachbarten Hängen zufließt.

Gruß, ULF
Heinz Lohmann
2018-05-30 10:53:31 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Wolfgang
Seit einigen Jahren ersetzen die Meteorologen das einfache und
anschauliche Maß für die Regenmenge, mm, durch l/m². Man kann das
l/m² = dm³/m² = 100³mm³/1000²mm² = mm
denn 100³ = 1000² = 1 Million
Aber wer gibt den Meteorologen das Recht, dem Fernsehzuschauer
Rechenaufgaben zu stellen?
Der Zuschauer will die Sensation. Der rechnet gar nicht. Aber 100 mm
Regen klingt nicht nach besonders viel. 100 l macht mehr her. Ähnlich
ist es bei der gefühlten Temperatur.

Ich denke, gerade früher wurde bei den Angaben in Millimeter häufiger
mal in l/m² umgerechnet, damit es für den Normalverbraucher anschaulich
wird.

Meteorologen rechnen vermutlich immer noch mit mm.
--
mfg
Heinz Lohmann
Tamsui, Taiwan

Gedanken sind nicht stets parat,
man schreibt auch, wenn man keine hat. W.B.
Reinmar Alte
2018-05-30 11:40:52 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Heinz Lohmann
Post by Wolfgang
Seit einigen Jahren ersetzen die Meteorologen das einfache und
anschauliche Maß für die Regenmenge, mm, durch l/m². Man kann das
l/m² = dm³/m² = 100³mm³/1000²mm² = mm
denn 100³ = 1000² = 1 Million
Aber wer gibt den Meteorologen das Recht, dem Fernsehzuschauer
Rechenaufgaben zu stellen?
Der Zuschauer will die Sensation. Der rechnet gar nicht. Aber 100 mm
Regen klingt nicht nach besonders viel. 100 l macht mehr her. Ähnlich
ist es bei der gefühlten Temperatur.
Ich denke, gerade früher wurde bei den Angaben in Millimeter häufiger
mal in l/m² umgerechnet, damit es für den Normalverbraucher anschaulich
wird.
Meteorologen rechnen vermutlich immer noch mit mm.
--
mfg
Heinz Lohmann
Tamsui, Taiwan
Gedanken sind nicht stets parat,
man schreibt auch, wenn man keine hat. W.B.
gerade die Anschaulichkeit ist ja der Hauptvorteil der Angabe in mm.
Ich habe die ursprümngliche Frage auch schon an Meteorologen gestellt, aber nie eine zufriedenstellende Antwort erhalten. Es sind tatsächlich viele Leute der Meinung, l/m² könnte man sich leichter vorstellen. Bei genauerem Nachfragen stellt sich allerddings heraus, dass sich jeweils nur die Liter vorgestellt werden, die Fläche aber ignoriert wird: "jeder weiß wieviel ein 10-l-Eimer sind ...". Nur wird erst eine Niederschlagsmenge daraus, wenn man den Eimer ausgießt. Man könnte ja auch 2 10-l-Eimer nehmen, dann hat es 20 Liter geregnet ;-)
Nein, mm kann sich jeder vorstellen und wenn es 10 mm geregnet hat, steht das Wasser im Pool 10 mm höher - egal wie groß der Pool ist. Nur wenn mich die Auswirkungen eines Unwetters in einem Einzugsgebiet bekannter Größe auf den Abfluss interessiert, sind l/qm hilfreich (ich weiß übrigens auch, dass der Zahlenwert für beide Einheiten gleich ist)
Überigens hat die Angabe in mm noch den Vorteil, kürzer zu sein. Nicht selten hört man heute schon nur noch Liter ohne pro Quadratmeter.
Bin ja gespannt, wann Scheefälle in l/qm angegeben werden. Ist euch schon aufgefallen, dass seit einigen Jahren nur noch Neuschnee fällt?
Bertel Lund Hansen
2018-05-30 14:51:54 UTC
Permalink
Raw Message
Überigens hat die Angabe in mm noch den Vorteil, [...]
Das ist das zweite Mal, dass ich "überigens" sehe. Ist das eine
alternative Schreibweise? Duden kennt es nicht.
--
/Bertel - aus Dänemark
Detlef Meißner
2018-05-30 14:55:35 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Bertel Lund Hansen
Überigens hat die Angabe in mm noch den Vorteil, [...]
Das ist das zweite Mal, dass ich "überigens" sehe. Ist das eine
alternative Schreibweise? Duden kennt es nicht.
Dass ist garantiert ein Tippfehler. E und R liegen ja nebeneinander.

Ich schreibe z.B. relativ oft "Artzt" statt "Arzt".

Detlef
Andreas Karrer
2018-05-30 15:41:00 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Bertel Lund Hansen
Überigens hat die Angabe in mm noch den Vorteil, [...]
Das ist das zweite Mal, dass ich "überigens" sehe. Ist das eine
alternative Schreibweise? Duden kennt es nicht.
übrig kommt sicher von über, wie überdies, überflüssig usw. Wenn
danach ein Vokal kommt, wird das e bei der Aussprache gern verschluckt.

Warum es gerade bei übrig nicht mehr geschrieben wird, bei überall,
überein aber doch? Wer weiss es.

Nach DWB:
mhd. überec [...] die dreisilbige form in der älteren sprache und
mundartlich, schriftsprachlich vereinzelt noch bis ins 18. jahrh.

Wie häufig ist diese dreisilbige Form des mhd. im Schweizerdeutschen
erhalten. Ich selber spreche das Wort im Dialekt zweisilbig, aber es
gibt durchaus Schweizerdeutschsprecher, die überig sagen, oder eine
Zwischenform, bei der man nicht mehr sicher sagen kann, ob es zwei-
oder dreisilbig ist.

- Andi
Gerd Thieme
2018-05-30 22:26:31 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Reinmar Alte
Nein, mm kann sich jeder vorstellen und wenn es 10 mm geregnet hat,
steht das Wasser im Pool 10 mm höher - egal wie groß der Pool ist.
So wird der Niederschlag aber nicht gemessen.

Deine Vorstellung mag theoretisch korrekt sein, hat aber mit der
Realität wenig zu tun.

Regenwasser fällt tröpfchenweise an und hat eher selten die Gelegenheit,
sich in die Höhe zu erstrecken, denn es wird regelmäßig irgendwie
abgeleitet.

Gemessen wird nicht etwa Höhe, sondern Volumen im Verhältnis zur
Auffangfläche. Es ist sprachlich sinnvoll, das auch in der Maßeinheit
auszudrücken, auch wenn es redundant erscheinen mag.

Gerd
--
Richtige Männer fragen nicht nach dem Weg.
Bertel Lund Hansen
2018-05-31 06:05:23 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Gerd Thieme
Post by Reinmar Alte
Nein, mm kann sich jeder vorstellen und wenn es 10 mm geregnet hat,
steht das Wasser im Pool 10 mm höher - egal wie groß der Pool ist.
So wird der Niederschlag aber nicht gemessen.
Alle Rechengeräte, die ich hier in Dänemark sehe - auch die, die
in anderen Ländern hergestellt sind - messen in mm.
--
/Bertel - aus Dänemark
Gerd Thieme
2018-05-31 14:23:55 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Bertel Lund Hansen
Post by Gerd Thieme
Post by Reinmar Alte
Nein, mm kann sich jeder vorstellen und wenn es 10 mm geregnet hat,
steht das Wasser im Pool 10 mm höher - egal wie groß der Pool ist.
So wird der Niederschlag aber nicht gemessen.
Alle Rechengeräte, die ich hier in Dänemark sehe - auch die, die
in anderen Ländern hergestellt sind - messen in mm.
So sind die Geräte bestenfalls geeicht. Sie messen aber nicht die Höhe,
sondern die Menge. Das siehst Du schon daran, daß die
„Millimeter“-Striche meist mehrere Millimeter voneinander entfernt sind.
Aus dem gemessenen Volumen pro Fläche dann die „Regenhöhe“ zu errechnen,
ist keine direkte Messung sondern die rechnerische Auswertung des
Meßergebnisses.

Wollte man die Höhe direkt messen, müßte man schon das vorgeschlagene
Verfahren mit dem Wasserstand im Pool benutzen. Macht aber natürlich
keiner. Wozu auch?

Gerd
--
Ich hatte die Intelligenz, nur Männer zu ohrfeigen, die so gut erzogen
und sanft waren, daß sie nie zurückgeohrfeigt haben. (Alice Schwarzer)
Detlef Meißner
2018-05-31 14:32:45 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Gerd Thieme
Post by Bertel Lund Hansen
Post by Gerd Thieme
Post by Reinmar Alte
Nein, mm kann sich jeder vorstellen und wenn es 10 mm geregnet hat,
steht das Wasser im Pool 10 mm höher - egal wie groß der Pool ist.
So wird der Niederschlag aber nicht gemessen.
Alle Rechengeräte, die ich hier in Dänemark sehe - auch die, die
in anderen Ländern hergestellt sind - messen in mm.
So sind die Geräte bestenfalls geeicht. Sie messen aber nicht die Höhe,
sondern die Menge. Das siehst Du schon daran, daß die
„Millimeter“-Striche meist mehrere Millimeter voneinander entfernt sind.
Und natürlich daran, dass die Einlauföffnung einem Trichter entspricht.
Also nichts mit cm3 pro qcm.
Post by Gerd Thieme
Aus dem gemessenen Volumen pro Fläche dann die „Regenhöhe“ zu errechnen,
ist keine direkte Messung sondern die rechnerische Auswertung des
Meßergebnisses.
Wollte man die Höhe direkt messen, müßte man schon das vorgeschlagene
Verfahren mit dem Wasserstand im Pool benutzen. Macht aber natürlich
keiner. Wozu auch?
Kann man ja mit einem Minpool machen. Blöd nur, dass der bei stärkerem
Regen gleich überläuft.

Das kann auch bei einem größeren Pool passieren.

Detlef
Bertel Lund Hansen
2018-05-31 15:24:44 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Gerd Thieme
So sind die Geräte bestenfalls geeicht. Sie messen aber nicht die Höhe,
sondern die Menge.
Manchmal gibt es keinen Unterschied - nähmlich wenn das Glas
rohrförmig ist. Deine Erklärung passt, wenn es unregelmässig oder
Kegelförmig ist.
--
/Bertel - aus Dänemark
Gerd Thieme
2018-06-01 08:38:19 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Bertel Lund Hansen
Post by Gerd Thieme
So sind die Geräte bestenfalls geeicht. Sie messen aber nicht die Höhe,
sondern die Menge.
Manchmal gibt es keinen Unterschied - nähmlich wenn das Glas
rohrförmig ist. Deine Erklärung passt, wenn es unregelmässig oder
Kegelförmig ist.
Die Meßbecher sind tatsächlich gern zylinderförmig. Nur haben sie einen
anderen Querschnitt als der Auffangtrichter. Deshalb wird genaugenommen
die Wasserhöhe im Meßbecher gemessen.

Die Umrechnung geht dann entweder über das Volumen und den Querschnitt
des Trichters (womit wir wieder bei l/m² sind) oder, für die ganz
Schlauen, über das Verhältnis der beiden Querschnitte.

Daß die Umrechnung gleich in die Beschriftung der Meßgläser eingebaut
ist, ändert nichts daran, daß sie stattfindet.

Gerd
--
Non vitae sed scholae discimus
(Seneca im 106. moralischen Brief an Lucilius)
Bertel Lund Hansen
2018-06-01 10:54:29 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Gerd Thieme
Daß die Umrechnung gleich in die Beschriftung der Meßgläser eingebaut
ist, ändert nichts daran, daß sie stattfindet.
Okay - aber das erlebt der Benutzer nicht.
--
/Bertel - aus Dänemark
Klaus Dahlwitz
2018-05-31 13:35:45 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Reinmar Alte
Ist euch schon aufgefallen, dass seit einigen Jahren nur noch Neuschnee fällt?
Das Recycling von Altschnee ist wohl nicht anschaulich genug - deshalb
Neuschnee!

Klaus
--
Ich bin ein Palindrom
Gerd Thieme
2018-05-30 22:01:30 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Wolfgang
wer gibt den Meteorologen das Recht, dem Fernsehzuschauer
Rechenaufgaben zu stellen?
Was gibt’s da zu rechnen? Millimeter und Liter je Quadratmeter sind
dasselbe. Es ist nur eine Frage der Meßmethode.

Bist Du in der Lage, den Regen festzuhalten und nachzumessen, wie hoch
er, aufgesammelt, über dem Boden stehen muß?

Oder grenzt Du doch lieber einen Trichter mit bekannter Eintrittsfläche
ab (z. B. 1 m², darf aber gern auch kleiner sein) und mißt dann das
Volumen des gesammelten Regenwassers im Verhältnis zu dieser
Auffangfläche?

Ich gebe sowohl Winkel- als auch Streckungsmaße gern in µm/mm an. Das
erspart unnütze Debatten über Promille.

Gerd
--
Sublata lucerna nullum discrimen inter mulieres
Loading...