Discussion:
PC und deren Folgen
(zu alt für eine Antwort)
Christina Kunze
2017-05-26 19:39:42 UTC
Permalink
Raw Message
Wir wollen nicht als Sinti - und - Roma bezeichnet werden. Sinti sind
seit über 600 Jahren in Deutschland zu Hause. Deutschland ist unsere
Heimat. Sinti sind deutsche Staatsbürger Die Gruppe der Roma sind
zugewanderte aus Ost und Südosteuorpa. Sinti kommen weder aus Ost noch
Südosteuropa, auch nicht aus Bulgharien, Rumänien und auch nicht aus
Ex-Jugoslawien.

Deutsche Sinti verbitten sich als "Sinti - und - Roma oder gar als Roma"
bezeichnet zu werden.

<https://www.openpetition.de/petition/online/sinti-in-niedersachsen-moechten-nicht-als-sinti-und-roma-bezeichnet-werden>

chr
Detlef Meißner
2017-05-26 19:55:47 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Christina Kunze
Wir wollen nicht als Sinti - und - Roma bezeichnet werden. Sinti sind
seit über 600 Jahren in Deutschland zu Hause. Deutschland ist unsere
Heimat. Sinti sind deutsche Staatsbürger Die Gruppe der Roma sind
zugewanderte aus Ost und Südosteuorpa. Sinti kommen weder aus Ost noch
Südosteuropa, auch nicht aus Bulgharien, Rumänien und auch nicht aus
Ex-Jugoslawien.
Deutsche Sinti verbitten sich als "Sinti - und - Roma oder gar als Roma"
bezeichnet zu werden.
<https://www.openpetition.de/petition/online/sinti-in-niedersachsen-moechten-nicht-als-sinti-und-roma-bezeichnet-werden>
Wenn man die Rechtschreibung dort betrachtet, muss man Zweifel anmelden.

Detlef
Carsten Thumulla
2017-05-27 05:16:43 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Detlef Meißner
Wenn man die Rechtschreibung dort betrachtet, muss man Zweifel anmelden.
So oft wie in Deutschland die Regierung das ändert, was sie anderen als
Rechtschreibung vorschreiben will, kann man denen das nicht übel nehmen.


ct
Dieter Britz
2017-05-27 13:29:51 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Detlef Meißner
Post by Christina Kunze
Wir wollen nicht als Sinti - und - Roma bezeichnet werden. Sinti sind
seit über 600 Jahren in Deutschland zu Hause. Deutschland ist unsere
Heimat. Sinti sind deutsche Staatsbürger Die Gruppe der Roma sind
zugewanderte aus Ost und Südosteuorpa. Sinti kommen weder aus Ost noch
Südosteuropa, auch nicht aus Bulgharien, Rumänien und auch nicht aus
Ex-Jugoslawien.
Deutsche Sinti verbitten sich als "Sinti - und - Roma oder gar als Roma"
bezeichnet zu werden.
<https://www.openpetition.de/petition/online/sinti-in-niedersachsen-
moechten-nicht-als-sinti-und-roma-bezeichnet-werden>
Post by Detlef Meißner
Wenn man die Rechtschreibung dort betrachtet, muss man Zweifel anmelden.
Detlef
Wo sind da Fehler? Det Text kommt mir vor als sehr feines Deutsch.
Wenn da Fehler sein sollten, dann denk daran, dass generell nicht
alle Deutsche korrektes Deutsch schreiben.

Das Ersuchen (Petition) ist interessant - ich kannte nicht den
Unterschied zwischen Sinti und Roma.
--
Dieter Britz
Detlef Meißner
2017-05-27 13:45:43 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Christina Kunze
Post by Detlef Meißner
Post by Christina Kunze
Wir wollen nicht als Sinti - und - Roma bezeichnet werden. Sinti sind
seit über 600 Jahren in Deutschland zu Hause. Deutschland ist unsere
Heimat. Sinti sind deutsche Staatsbürger Die Gruppe der Roma sind
^^
Post by Christina Kunze
Post by Detlef Meißner
Post by Christina Kunze
zugewanderte aus Ost und Südosteuorpa. Sinti kommen weder aus Ost noch
^^ ^^ ^^ ^^
Post by Christina Kunze
Post by Detlef Meißner
Post by Christina Kunze
Südosteuropa, auch nicht aus Bulgharien, Rumänien und auch nicht aus
^^
Post by Christina Kunze
Post by Detlef Meißner
Post by Christina Kunze
Ex-Jugoslawien.
Deutsche Sinti verbitten sich als "Sinti - und - Roma oder gar als Roma"
bezeichnet zu werden.
<https://www.openpetition.de/petition/online/sinti-in-niedersachsen-
moechten-nicht-als-sinti-und-roma-bezeichnet-werden>
Post by Detlef Meißner
Wenn man die Rechtschreibung dort betrachtet, muss man Zweifel anmelden.
Detlef
Wo sind da Fehler?
Ich habe sie mal markiert.
Post by Christina Kunze
Det Text kommt mir vor als sehr feines Deutsch.
Wenn da Fehler sein sollten, dann denk daran, dass generell nicht
alle Deutsche korrektes Deutsch schreiben.
Das ist leider wahr. Allerdings sollte das Bestreben darin bestehen,
einen *veröffentlichten* Text fehlerfrei abzufassen.
Eine Rechtschreibkorrektur hätte schon einige Fehler vermeiden helfen.

Detlef
Matthias Opatz
2017-05-30 12:47:06 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Detlef Meißner
Allerdings sollte das Bestreben darin bestehen,
einen *veröffentlichten* Text fehlerfrei abzufassen.
Und dann dem Veröffentlicher zuzusenden?

Matthias
Detlef Meißner
2017-05-30 12:59:11 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Matthias Opatz
Post by Detlef Meißner
Allerdings sollte das Bestreben darin bestehen,
einen *veröffentlichten* Text fehlerfrei abzufassen.
Und dann dem Veröffentlicher zuzusenden?
Sei doch nicht so pingelig!

Gefällt dir "einen zu veröffentlichenden Text" besser?

Detlef
Martin Gerdes
2017-05-27 21:43:53 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Dieter Britz
Post by Detlef Meißner
Post by Christina Kunze
<https://www.openpetition.de/petition/online/sinti-in-niedersachsen-
moechten-nicht-als-sinti-und-roma-bezeichnet-werden>
Wenn man die Rechtschreibung dort betrachtet, muss man Zweifel anmelden.
Wo sind da Fehler?
In dem Text sind einige Schreib- und Zeichensetzungsfehler, z.B. hier:

| Sinti sind deutsche Staatsbürger Die Gruppe der Roma sind zugewanderte
^Punkt fehlt ^sollte groß
| aus Ost und Südosteuorpa. Sinti kommen weder aus Ost noch
Südosteuropa,
^^ ^Bindestrich fehlt
| auch nicht aus Bulgharien, Rumänien und auch nicht aus Ex-Jugoslawien.
^
Post by Dieter Britz
Der Text kommt mir vor als sehr feines Deutsch.
Du bist schon sehr lange weg aus Deutschland.
Post by Dieter Britz
Wenn da Fehler sein sollten, dann denk daran, dass generell nicht
alle Deutsche korrektes Deutsch schreiben.
Das schon, auch ist irren menschlich. Aber bei einem Petitionstext
sollte man trotzdem weniger Fehler machen. Und wenn man es selbst nicht
kann, muß man halt einen fragen, der es kann.
Post by Dieter Britz
Das Ersuchen (Petition) ist interessant - ich kannte nicht den
Unterschied zwischen Sinti und Roma.
Just darum geht es ja. "Sinti" und "Roma" sehen sich als
unterschiedliche Ethnien. Nicht-Sinti-und-Roma werfen dieselben (aus
Unkenntnis?) oft in einen Topf, was den niedersächsischen Sinti
offensichtlich mißfällt.
René Marquardt
2017-05-26 21:39:05 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Christina Kunze
Wir wollen nicht als Sinti - und - Roma bezeichnet werden. Sinti sind
seit über 600 Jahren in Deutschland zu Hause. Deutschland ist unsere
Heimat. Sinti sind deutsche Staatsbürger Die Gruppe der Roma sind
zugewanderte aus Ost und Südosteuorpa. Sinti kommen weder aus Ost noch
Südosteuropa, auch nicht aus Bulgharien, Rumänien und auch nicht aus
Ex-Jugoslawien.
Deutsche Sinti verbitten sich als "Sinti - und - Roma oder gar als Roma"
bezeichnet zu werden.
<https://www.openpetition.de/petition/online/sinti-in-niedersachsen-moechten-nicht-als-sinti-und-roma-bezeichnet-werden>
Putzig, entstammen doch "Sinti" und "Roma" derselben Region in Indien und von
denselben Ethnien in dieser ab. Heute (das kann sich bekanntlich ständig ändern)
steht bei Unausprechlichen dieses:

Der Reichsgründung 1871 folgte eine Wiederentdeckung der jetzt so genannten
„Zigeunerplage“ und ein „Umschwung“ zu erneuter und eskalierender
Verfolgung. Es kam zu einem kräftigen Wiederaufleben antiziganistischer Inhalte in
Medien und Politik. Unterschieden wurde nun zwischen „inländischen“ und
„ausländischen Zigeunern“. Während es sich bei ersteren vor allem um die lange in
Deutschland beheimateten Sinti handelte, waren die zweiten in hohem Maße jene Roma,
die nach der Jahrhundertmitte im Gefolge der Zigeunerbefreiung im Habsburger
Reich Südosteuropa verlassen hatten und nach Mitteleuropa migriert waren.

Icke daher:

Es blicken also "schon länger hier lebende" "Zigeuner" verächtlich auf ihre unsteten
Cousins von der anderen Seite der Donau herab.
Heinz Lohmann
2017-05-27 06:07:46 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Christina Kunze
Wir wollen nicht als Sinti - und - Roma bezeichnet werden. Sinti sind
seit über 600 Jahren in Deutschland zu Hause. Deutschland ist unsere
Heimat. Sinti sind deutsche Staatsbürger Die Gruppe der Roma sind
zugewanderte aus Ost und Südosteuorpa. Sinti kommen weder aus Ost noch
Südosteuropa, auch nicht aus Bulgharien, Rumänien und auch nicht aus
Ex-Jugoslawien.
Deutsche Sinti verbitten sich als "Sinti - und - Roma oder gar als Roma"
bezeichnet zu werden.
<https://www.openpetition.de/petition/online/sinti-in-niedersachsen-moechten-nicht-als-sinti-und-roma-bezeichnet-werden>
Ich denke, als Betroffene haben Sie bestimmt ein besonderes Recht bei
der Namenswahl. Das kann man ihnen nicht absprechen.

Und wenn die Niedersorben ggf. sprachlich nicht in einen Topf mit den
Obersorben geworfen werden wollen, dann haben sie erst einmal auch Recht.

Bei den Inuit gibt es ein ähnliches Problem. Es sind mW nicht alle
Inuit, die früher als Eskimos bezeichnet wurden.
--
mfg
Heinz Lohmann
Tamsui, Taiwan

Gedanken sind nicht stets parat,
man schreibt auch, wenn man keine hat. W.B.
Thomas Schade
2017-05-27 06:41:58 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Heinz Lohmann
Post by Christina Kunze
Wir wollen nicht als Sinti - und - Roma bezeichnet werden. Sinti sind
seit über 600 Jahren in Deutschland zu Hause. Deutschland ist unsere
Heimat. Sinti sind deutsche Staatsbürger Die Gruppe der Roma sind
zugewanderte aus Ost und Südosteuorpa. Sinti kommen weder aus Ost noch
Südosteuropa, auch nicht aus Bulgharien, Rumänien und auch nicht aus
Ex-Jugoslawien.
Deutsche Sinti verbitten sich als "Sinti - und - Roma oder gar als Roma"
bezeichnet zu werden.
<https://www.openpetition.de/petition/online/sinti-in-niedersachsen-moechten-nicht-als-sinti-und-roma-bezeichnet-werden>
Ich denke, als Betroffene haben Sie bestimmt ein besonderes Recht bei
der Namenswahl.
Aber ein solches fordert Christina, bei der ich mir auch nicht sicher
bin, ob sie wirklich überhaupt betroffen ist, gar nicht ein.


Ciao
Toscha
--
Now he's too old to Rock'n'Roll
but he's too young to die.
[Jethro Tull]
Christina Kunze
2017-05-27 06:45:20 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Heinz Lohmann
Post by Christina Kunze
Wir wollen nicht als Sinti - und - Roma bezeichnet werden. Sinti sind
seit über 600 Jahren in Deutschland zu Hause. Deutschland ist unsere
Heimat. Sinti sind deutsche Staatsbürger Die Gruppe der Roma sind
zugewanderte aus Ost und Südosteuorpa. Sinti kommen weder aus Ost noch
Südosteuropa, auch nicht aus Bulgharien, Rumänien und auch nicht aus
Ex-Jugoslawien.
Deutsche Sinti verbitten sich als "Sinti - und - Roma oder gar als Roma"
bezeichnet zu werden.
<https://www.openpetition.de/petition/online/sinti-in-niedersachsen-moechten-nicht-als-sinti-und-roma-bezeichnet-werden>
Ich denke, als Betroffene haben Sie bestimmt ein besonderes Recht bei
der Namenswahl. Das kann man ihnen nicht absprechen.
Um das nur klarzustellen: Ich will ihnen überhaupt nicht das Recht
absprechen, ihre Selbstbezeichnung zu wählen.
Die Bezeichnung "Sinti und Roma" ist ja offenbar auch nur von Teilen der
Angehörigen dieser Völker unterstützt worden.
Hier haben Wohlwollende PC veranstaltet, ohne diejenigen, denen sie
wohlwollten, wirklich zu fragen.
Und möglicherweise auch ohne allzu viele Kenntnisse über die Strukturen
dieser Gruppen. Die ungarischen "Zigeuner" fühlen sich von "Sinti und
Roma" auch nicht vertreten. Dort gibt es viel mehr Völker als diese
beiden, und Sinti gibt es wenige bis keine.
"Roma", so sagte mir vor ein paar Jahren (als ein deutscher Verlag das
Wort Zigeuner nicht im Text haben und der ungarische Autor - selbst
Bojasch - sich mit dem angeboten Sinti und Roma nicht arrangieren
wollte) ein ungarischer Schriftsteller, scheine sich als Ersatz für
"Zigeuner" durchzusetzen. Das war vermutlich auch eher eine regionale Sicht.

Mal sehen, wie es weitergeht.

chr
Martin Gerdes
2017-05-27 10:00:11 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Christina Kunze
Um das nur klarzustellen: Ich will ihnen überhaupt nicht das Recht
absprechen, ihre Selbstbezeichnung zu wählen.
Das steht ja auch jedem frei -- wie es andererseits jedem anderen
freisteht, in solche Fialen hineinzusteigen oder auch nicht.

Man stelle sich mal vor, wir Deutschen wollten erwirken, daß uns die
Anglophonen nicht weiterhin Germanen, die Frankophonen nicht weiterhin
Alemannen und die Slawen uns nicht weiterhin die Stummen nennen (ein im
übrigen durchaus abschätziger Begriff). Welche Aussicht hätte eine
derartige Initiative?
Dieter Britz
2017-05-27 13:36:41 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Christina Kunze
Post by Heinz Lohmann
Post by Christina Kunze
Wir wollen nicht als Sinti - und - Roma bezeichnet werden. Sinti sind
seit über 600 Jahren in Deutschland zu Hause. Deutschland ist unsere
Heimat. Sinti sind deutsche Staatsbürger Die Gruppe der Roma sind
zugewanderte aus Ost und Südosteuorpa. Sinti kommen weder aus Ost noch
Südosteuropa, auch nicht aus Bulgharien, Rumänien und auch nicht aus
Ex-Jugoslawien.
Deutsche Sinti verbitten sich als "Sinti - und - Roma oder gar als Roma"
bezeichnet zu werden.
<https://www.openpetition.de/petition/online/sinti-in-niedersachsen-
moechten-nicht-als-sinti-und-roma-bezeichnet-werden>
Post by Christina Kunze
Post by Heinz Lohmann
Ich denke, als Betroffene haben Sie bestimmt ein besonderes Recht bei
der Namenswahl. Das kann man ihnen nicht absprechen.
[...]
Post by Christina Kunze
Mal sehen, wie es weitergeht.
Anscheinend garnicht. Die Petition ist von 2014, und der
Petente" hat sie zurückgezogen. Warum wohl?

Um etwas sprachliches hier reinzuwerfen, haben diese Gruppen,
die oft weiterhin generell "Zigeuner" genannt werden, denn
auch verschiedene Sprachen oder wenigstens Dialekte? Nach 600
Jahren könnte man das erwarten.
--
Dieter Britz
Detlef Meißner
2017-05-27 13:47:56 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Dieter Britz
Um etwas sprachliches hier reinzuwerfen, haben diese Gruppen,
die oft weiterhin generell "Zigeuner" genannt werden, denn
auch verschiedene Sprachen oder wenigstens Dialekte? Nach 600
Jahren könnte man das erwarten.
Du meinst wohl eher, dass man nach 600 Jahren *keine* andere Sprache
bzw. Dialekte erwarten könne.

Detlef
Dieter Britz
2017-05-28 09:49:11 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Detlef Meißner
Post by Dieter Britz
Um etwas sprachliches hier reinzuwerfen, haben diese Gruppen,
die oft weiterhin generell "Zigeuner" genannt werden, denn auch
verschiedene Sprachen oder wenigstens Dialekte? Nach 600 Jahren könnte
man das erwarten.
Du meinst wohl eher, dass man nach 600 Jahren *keine* andere Sprache
bzw. Dialekte erwarten könne.
Detlef
Nein, ich erwarte, dass nach so langer Zeit eine Divergenz
entstanden sein könnte, und möchte gerne wissen, wie weit die
ist - sind da so starke Unterschiede dass sie nicht (mehr)
einander verstehen können?

Es kann aber auch sein, dass die Sinti schon ursprünglich
eine andere Sprache hatten als die Romami, denn sie kamen
ja nicht unbedingt aus der selben Gegend in Indien.
--
Dieter Britz
Christina Kunze
2017-05-28 10:30:59 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Dieter Britz
Nein, ich erwarte, dass nach so langer Zeit eine Divergenz
entstanden sein könnte, und möchte gerne wissen, wie weit die
ist - sind da so starke Unterschiede dass sie nicht (mehr)
einander verstehen können?
Es kann aber auch sein, dass die Sinti schon ursprünglich
eine andere Sprache hatten als die Romami, denn sie kamen
ja nicht unbedingt aus der selben Gegend in Indien.
Verschiedene Völker von denen, die als "Zigeuner" oder neuerdings als
"Roma" zusammengefasst werden, verwenden - je nach Assimilationsgrad -
entweder eigene oder die Umgebungssprachen.

Manche Roma sprechen Romani, andere nicht (mehr). Sinti sprechen WIMRE
einen anderen Dialekt des Romani.

Die Bojasch sprechen Rumänisch, ich glaube, eine ältere Art, auch, wenn
sie nicht (mehr) in Rumänien leben.

Die Lovari haben eine eigene Sprache (oder vielleicht ist es auch ein
Dialekt des Romani).

In Ungarn sprechen sehr viele Angehörige dieser Ethnien Ungarisch als
Muttersprache.

Vermutlich gibt es regionale Varianten der Sprachen, je nach dem Land,
in dem die Personen leben.
(Jiddisch ist auch in verschiedenen Ländern unterschiedlich, und nicht
immer verstehen sich die Sprecher gut.)

chr
Walter Schmid
2017-05-27 09:27:32 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Christina Kunze
Wir wollen nicht als Sinti - und - Roma bezeichnet werden. Sinti sind
seit über 600 Jahren in Deutschland zu Hause. Deutschland ist unsere
Heimat. Sinti sind deutsche Staatsbürger Die Gruppe der Roma sind
zugewanderte aus Ost und Südosteuorpa. Sinti kommen weder aus Ost noch
Südosteuropa, auch nicht aus Bulgharien, Rumänien und auch nicht aus
Ex-Jugoslawien.
Deutsche Sinti verbitten sich als "Sinti - und - Roma oder gar als Roma"
bezeichnet zu werden.
<https://www.openpetition.de/petition/online/sinti-in-niedersachsen-moechten-nicht-als-sinti-und-roma-bezeichnet-werden>
Wenn jemand sich von der Mehrheitsgesellschaft unterscheiden
will, gibt es nur zwei Gründe: Entweder er ist besser als die
Mehrheitsgesellschaft oder er hat einen Makel. Xavier Naidoo hat
beides zugleich. Wie putzig!

Kluge Sinti und Roma Integrierten sich und gehören dann zur
Mehrheitsgesellschaft, häufig sogar zur Oberschicht als Manager
oder Aerzte. Und niemand weiss von ihrer Herkunft.


Gruss

Walter
Martin Udelhoven
2017-05-27 12:48:45 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Walter Schmid
Kluge Sinti und Roma Integrierten sich und gehören dann zur
Mehrheitsgesellschaft, häufig sogar zur Oberschicht als Manager
oder Aerzte. Und niemand weiss von ihrer Herkunft.
Ärzte dürften unter Zigeunern absoluten seltenheitswert haben.
Üblicherweise wird ein Arzt oder Pfleger bzw. Krankeschwester sofort aus
der Sippe ausgestoßen, seine nächsten Verwandten gleich mit.

Martin
Detlef Meißner
2017-05-27 12:53:04 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Martin Udelhoven
Post by Walter Schmid
Kluge Sinti und Roma Integrierten sich und gehören dann zur
Mehrheitsgesellschaft, häufig sogar zur Oberschicht als Manager
oder Aerzte. Und niemand weiss von ihrer Herkunft.
Ärzte dürften unter Zigeunern absoluten seltenheitswert haben.
Üblicherweise wird ein Arzt oder Pfleger bzw. Krankeschwester sofort aus
der Sippe ausgestoßen, seine nächsten Verwandten gleich mit.
^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^
Erscheint mir unlogisch.

Detlef
Martin Udelhoven
2017-05-27 12:57:37 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Detlef Meißner
Post by Martin Udelhoven
Post by Walter Schmid
Kluge Sinti und Roma Integrierten sich und gehören dann zur
Mehrheitsgesellschaft, häufig sogar zur Oberschicht als Manager
oder Aerzte. Und niemand weiss von ihrer Herkunft.
Ärzte dürften unter Zigeunern absoluten seltenheitswert haben.
Üblicherweise wird ein Arzt oder Pfleger bzw. Krankeschwester sofort aus
der Sippe ausgestoßen, seine nächsten Verwandten gleich mit.
^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^
Erscheint mir unlogisch.
Sippe steht hier für die nächsten paar hundert Leute, "nächste
Verwandte" für die Einzelfamilie.

Martin
Walter Schmid
2017-05-27 16:40:22 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Martin Udelhoven
Post by Walter Schmid
Kluge Sinti und Roma Integrierten sich und gehören dann zur
Mehrheitsgesellschaft, häufig sogar zur Oberschicht als Manager
oder Aerzte. Und niemand weiss von ihrer Herkunft.
Ärzte dürften unter Zigeunern absoluten seltenheitswert haben.
Üblicherweise wird ein Arzt oder Pfleger bzw. Krankeschwester sofort aus
der Sippe ausgestoßen, seine nächsten Verwandten gleich mit.
Von den Schweizer Fahrenden, die sich " Jenische" nennen, nimmt
man an, dass 90% voll integriert und sesshaft sind, also nicht
mehr in einer Sippe leben. Du sprichst vom unbelehrbaren Rest.
Diesen unbelehrbaren Rest gibt es auch bei den "Ariern". ;-)


Gruss

Walter
--
Ich bin für ein "Recht auf *leistungsgerecht* bezahlte
Arbeit"! Eine allfällige Differenz zum Mindest- oder
Branchen-Lohn muss der Staat übernehmen.
Martin Udelhoven
2017-05-29 04:58:30 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Walter Schmid
Post by Martin Udelhoven
Post by Walter Schmid
Kluge Sinti und Roma Integrierten sich und gehören dann zur
Mehrheitsgesellschaft, häufig sogar zur Oberschicht als Manager
oder Aerzte. Und niemand weiss von ihrer Herkunft.
Ärzte dürften unter Zigeunern absoluten seltenheitswert haben.
Üblicherweise wird ein Arzt oder Pfleger bzw. Krankeschwester sofort aus
der Sippe ausgestoßen, seine nächsten Verwandten gleich mit.
Von den Schweizer Fahrenden, die sich " Jenische" nennen, nimmt
man an, dass 90% voll integriert und sesshaft sind, also nicht
mehr in einer Sippe leben. Du sprichst vom unbelehrbaren Rest.
Diesen unbelehrbaren Rest gibt es auch bei den "Ariern". ;-)
Hier liegt ein Missverständnis vor: Ich bezog mich auf Deutschland,
kenne dort Sinti und ihre Gepflogenheiten.
Der medizinische/pflegerische Beruf ist traditionell tabu, gilt als
unrein. Gleiches soll bei Roma gelten, soweit ich weiß.

Martin
Matthias Opatz
2017-05-30 12:54:42 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Martin Udelhoven
Der medizinische/pflegerische Beruf ist traditionell tabu, gilt als
unrein.
Und sie leiden im Krankheitsfalle auch alle Qualen, bis hin zum Tode,
ohne verfügbare erfolgversprechende medizinische Hilfe in Anspruch zu
nehmen?

Matthias
Martin Udelhoven
2017-05-30 13:44:53 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Matthias Opatz
Post by Martin Udelhoven
Der medizinische/pflegerische Beruf ist traditionell tabu, gilt als
unrein.
Und sie leiden im Krankheitsfalle auch alle Qualen, bis hin zum Tode,
ohne verfügbare erfolgversprechende medizinische Hilfe in Anspruch zu
nehmen?
Keinesfalls.
Im Gegenteil gehen sie, obgleich regulär krankenversichert, in
kritischen Fällen auf behandelnde Ärzte und Pfleger des Krankenhauses
zu, drücken diesen ein paar tausend Euro in die Hand und erbitten
umfängliche Berufserfüllung. Zeitgleich versammeln sie sich in
übergeordneter Zahl (10 - 150) um das Krankenbett, um dem Patienten
beizustehen. Es entstehen stets schwierige Situationen.
Im Falle eines nicht zu vermeidenden Ablebens dürfen sie dann
traditionell bis zum Begräbnis kein Fleisch essen.

Tabu ist der Beruf eben nur für sie selbst sowie insbesondere ihre
Tischgenossen.
Mein heimlicher Traum: Einmal auf einer größeren Feier Gast zu sein,
nach dem Mahl aufzustehen und mich selbst laut vorzustellen: "Meine
lieben neuen Freunde, ich heiße Martin und bin übrigens Frauenarzt."
(Bin ich natürlich nicht, es wäre nur der Schockstarre wegen.) Es käme
vermutlich hier und dort zu spontanem Erbrechen.

Martin
Roland Franzius
2017-05-27 17:06:19 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Martin Udelhoven
Post by Walter Schmid
Kluge Sinti und Roma Integrierten sich und gehören dann zur
Mehrheitsgesellschaft, häufig sogar zur Oberschicht als Manager
oder Aerzte. Und niemand weiss von ihrer Herkunft.
Ärzte dürften unter Zigeunern absoluten seltenheitswert haben.
Üblicherweise wird ein Arzt oder Pfleger bzw. Krankeschwester sofort aus
der Sippe ausgestoßen, seine nächsten Verwandten gleich mit.
Die Idioten von der AfD und der NPD sowie manch Österreich-Ungarer hat
haufenweise belegte Geschichten dazu.

Die gebildeten Stände des Reiches hingegen gingen davon aus, das ein aus
den Bergen heruntergelockter Hinterwäldler nach Promotion in Wien oder
Zagreb durchaus in die entwickelte Gesellschaft integriert werden
konnte, wenn man mal von seinen Ansichten zu Gott, Volk und Frauen absah.
--
Roland Franzius
Martin Gerdes
2017-05-27 10:00:11 UTC
Permalink
Raw Message
| Wir wollen nicht als Sinti - und - Roma bezeichnet werden. Sinti sind
| seit über 600 Jahren in Deutschland zu Hause. Die Gruppe der Roma sind
| Zugewanderte aus Ost- und Südosteuorpa.
| Deutsche Sinti verbitten sich als "Sinti - und - Roma oder gar als Roma"
| bezeichnet zu werden.
<https://www.openpetition.de/petition/online/sinti-in-niedersachsen-moechten-nicht-als-sinti-und-roma-bezeichnet-werden>
Früher gab es Wähler, heute gibt es nur noch Wählernwähler (weil sich
keiner die Zeit für das eigentlich korrekte, aber halt lange
"Wählerinnen und Wähler" nehmen mag).

Früher gab es Zigeuner (die gibt es sprachlich noch heute überall in
vielen europäischen Sprachen, manchmal positiv, manchmal negativ
besetzt), heute soll es im Deutschen nur noch "Sintiundroma" geben.

Die Musikgruppe "Gipsy Kings" dürfte sich selbst so und nicht "Sinti and
Roma Kings" benannt haben.

So ist das halt mit Etiketten -- sie bleiben kleben, auch wenn man das
nicht will.
Florian Ritter
2017-05-27 13:16:03 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Christina Kunze
Wir wollen nicht als Sinti - und - Roma bezeichnet werden. Sinti sind
seit über 600 Jahren in Deutschland zu Hause. Deutschland ist unsere
Heimat. Sinti sind deutsche Staatsbürger Die Gruppe der Roma sind
zugewanderte aus Ost und Südosteuorpa. Sinti kommen weder aus Ost noch
Südosteuropa, auch nicht aus Bulgharien, Rumänien und auch nicht aus
Ex-Jugoslawien.
Deutsche Sinti verbitten sich als "Sinti - und - Roma oder gar als Roma"
bezeichnet zu werden.
<https://www.openpetition.de/petition/online/sinti-in-niedersachsen-moechten-nicht-als-sinti-und-roma-bezeichnet-werden>
Das erinnert ein bißken an die etablierten Juden im Wien des
XIX. Jahrhunderts, die den aus Galizien neu Ankommenden
mit schärfster Ablehnung gegenüber standen - FR
Roland Franzius
2017-05-27 17:14:12 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Florian Ritter
Post by Christina Kunze
Wir wollen nicht als Sinti - und - Roma bezeichnet werden. Sinti sind
seit über 600 Jahren in Deutschland zu Hause. Deutschland ist unsere
Heimat. Sinti sind deutsche Staatsbürger Die Gruppe der Roma sind
zugewanderte aus Ost und Südosteuorpa. Sinti kommen weder aus Ost noch
Südosteuropa, auch nicht aus Bulgharien, Rumänien und auch nicht aus
Ex-Jugoslawien.
Deutsche Sinti verbitten sich als "Sinti - und - Roma oder gar als Roma"
bezeichnet zu werden.
<https://www.openpetition.de/petition/online/sinti-in-niedersachsen-moechten-nicht-als-sinti-und-roma-bezeichnet-werden>
Das erinnert ein bißken an die etablierten Juden im Wien des
XIX. Jahrhunderts, die den aus Galizien neu Ankommenden
mit schärfster Ablehnung gegenüber standen - FR
Das sieht nur für Nichtjuden oder Nichtzeigeuner komisch aus. Man will
ja als Deutscher, Berliner, Bayer auch nicht mit Sachsen in einem
Atemzug genannt werden.
--
Roland Franzius
Christina Kunze
2017-05-27 20:47:28 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Florian Ritter
Post by Christina Kunze
Wir wollen nicht als Sinti - und - Roma bezeichnet werden. Sinti sind
seit über 600 Jahren in Deutschland zu Hause. Deutschland ist unsere
Heimat. Sinti sind deutsche Staatsbürger Die Gruppe der Roma sind
zugewanderte aus Ost und Südosteuorpa. Sinti kommen weder aus Ost noch
Südosteuropa, auch nicht aus Bulgharien, Rumänien und auch nicht aus
Ex-Jugoslawien.
Deutsche Sinti verbitten sich als "Sinti - und - Roma oder gar als Roma"
bezeichnet zu werden.
<https://www.openpetition.de/petition/online/sinti-in-niedersachsen-moechten-nicht-als-sinti-und-roma-bezeichnet-werden>
Das erinnert ein bißken an die etablierten Juden im Wien des
XIX. Jahrhunderts, die den aus Galizien neu Ankommenden
mit schärfster Ablehnung gegenüber standen - FR
Ja, genau das fiel mir auch zuerst ein.

chr
Florian Ritter
2017-05-28 14:07:29 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Christina Kunze
Post by Florian Ritter
Post by Christina Kunze
Deutsche Sinti verbitten sich als "Sinti - und - Roma oder gar als Roma"
bezeichnet zu werden.
Das erinnert ein bißken an die etablierten Juden im Wien des
XIX. Jahrhunderts, die den aus Galizien neu Ankommenden
mit schärfster Ablehnung gegenüber standen.
Ja, genau das fiel mir auch zuerst ein.
Siehste ma, zwee Blöde, een Jedanke - FR
Detlef Meißner
2017-05-27 21:01:17 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Florian Ritter
Das erinnert ein bißken an die etablierten Juden im Wien des
XIX. Jahrhunderts, die den aus Galizien neu Ankommenden
mit schärfster Ablehnung gegenüber standen - FR
Und die etablierten Juden in Israel mögen nicht die Juden, die in den
90ern aus Russland kamen.

In Berlin soll es ähnlich sein.

Detlef
Reinhold {Rey} Aman
2017-05-28 01:03:22 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Detlef Meißner
Post by Florian Ritter
Das erinnert ein bißken an die etablierten Juden im Wien des
XIX. Jahrhunderts, die den aus Galizien neu Ankommenden
mit schärfster Ablehnung gegenüber standen - FR
Und die etablierten Juden in Israel mögen nicht die Juden, die in
den 90ern aus Russland kamen.
In Berlin soll es ähnlich sein.
Ebenso in den USA, besonders in New York City, wo die wohlhabenden,
reichen, gebildeten deutschen und österreichischen Juden in der 1.
Hälfte des 20. Jahrhunderts die armen osteuropäischen jüdischen
Einwanderer verachteten und als _kikes_ beschimpften. (Engl. _kike_
bedeutet ungefähr "Dreckjude".)

Unter den Juden gibt's eine Hierarchie, von oben bis unten:

* deutsche und österreichische Juden
* litauische Juden
* russische Juden
* ukrainische Juden
* polnische Juden

Jedoch in Israel werden deutsche Juden von anderen Juden verspottet und
"Yekes" genannt, weil sie zu stereotypisch deutsch sind.

Die _Ashkenazim_ und die _Sephardim_ können einander nicht leiden.

Aschkenazische Juden stammen aus Deutschland, Österreich, Litauen,
Frankreich und Osteuropa. Ihre _lingua franca_ ist Jiddisch.

Sephardische Juden stammen aus Spanien, Portugal, Griechenland,
Nordafrika und dem Nahen Osten. Ihre _lingua franca_ ist Ladino.
--
~~~ Reinhold {"Wörter-Aktivist"} Aman ~~~
Carsten Thumulla
2017-05-28 04:07:17 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Reinhold {Rey} Aman
* deutsche und österreichische Juden
* litauische Juden
* russische Juden
* ukrainische Juden
* polnische Juden
Das mag sein. Es gibt aber Gruppen, die sich nicht grün oder blau sind
und sich intern bekämpfen.


ct
Florian Ritter
2017-05-28 14:14:58 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Reinhold {Rey} Aman
* deutsche und österreichische Juden
* litauische Juden
Im lit. Wilna/Vilnius hatte ich mit einer Frau Dr. Finkelstein
zu tun, die sprach akzentfrei Deutsch.
Post by Reinhold {Rey} Aman
* russische Juden
* ukrainische Juden
* polnische Juden
Jedoch in Israel werden deutsche Juden von anderen Juden verspottet und
"Yekes" genannt, weil sie zu stereotypisch deutsch sind.
Die _Ashkenazim_ und die _Sephardim_ können einander nicht leiden.
Aschkenazische Juden stammen aus Deutschland, Österreich, Litauen,
Frankreich und Osteuropa. Ihre _lingua franca_ ist Jiddisch.
Sephardische Juden stammen aus Spanien, Portugal, Griechenland,
Nordafrika und dem Nahen Osten. Ihre _lingua franca_ ist Ladino.
Und alle diese fanden sich bereits im mittelalterlichen Ghetto
von Venedig ein - FR
Detlef Meißner
2017-05-28 14:45:52 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Florian Ritter
Post by Reinhold {Rey} Aman
* deutsche und österreichische Juden
* litauische Juden
Im lit. Wilna/Vilnius hatte ich mit einer Frau Dr. Finkelstein
zu tun, die sprach akzentfrei Deutsch.
Post by Reinhold {Rey} Aman
* russische Juden
* ukrainische Juden
* polnische Juden
Jedoch in Israel werden deutsche Juden von anderen Juden verspottet und
"Yekes" genannt, weil sie zu stereotypisch deutsch sind.
Die _Ashkenazim_ und die _Sephardim_ können einander nicht leiden.
Aschkenazische Juden stammen aus Deutschland, Österreich, Litauen,
Frankreich und Osteuropa. Ihre _lingua franca_ ist Jiddisch.
Sephardische Juden stammen aus Spanien, Portugal, Griechenland,
Nordafrika und dem Nahen Osten. Ihre _lingua franca_ ist Ladino.
Und alle diese fanden sich bereits im mittelalterlichen Ghetto
von Venedig ein - FR
Aha, gestern ARTE geguckt.

Detlef
U***@web.de
2017-05-28 16:36:07 UTC
Permalink
Raw Message
Moin,
Post by Detlef Meißner
Post by Florian Ritter
Post by Reinhold {Rey} Aman
Aschkenazische Juden stammen aus Deutschland, Österreich, Litauen,
Frankreich und Osteuropa. Ihre _lingua franca_ ist Jiddisch.
Sephardische Juden stammen aus Spanien, Portugal, Griechenland,
Nordafrika und dem Nahen Osten. Ihre _lingua franca_ ist Ladino.
Und alle diese fanden sich bereits im mittelalterlichen Ghetto
von Venedig ein - FR
Aha, gestern ARTE geguckt.
Gab's heute auch noch mal. Die Gruppen kamen nicht gleichzeitig, und
die ersten sollen 'get(t)o' als Schlackenwurfgebiet falsch
ausgesprochen haben.

Gruß, ULF
Florian Ritter
2017-05-29 09:55:19 UTC
Permalink
Raw Message
Post by U***@web.de
Post by Detlef Meißner
Post by Florian Ritter
Post by Reinhold {Rey} Aman
Aschkenazische Juden stammen aus Deutschland, Österreich, Litauen,
Frankreich und Osteuropa. Ihre _lingua franca_ ist Jiddisch.
Sephardische Juden stammen aus Spanien, Portugal, Griechenland,
Nordafrika und dem Nahen Osten. Ihre _lingua franca_ ist Ladino.
Und alle diese fanden sich bereits im mittelalterlichen Ghetto
von Venedig ein.
Aha, gestern ARTE geguckt.
Gab's heute auch noch mal. Die Gruppen kamen nicht gleichzeitig, und
die ersten sollen 'get(t)o' als Schlackenwurfgebiet falsch
ausgesprochen haben.
Da schmeißt eena mit Schlacke!
Auf der Insel geto hatte vorher eine Eisengießerei gestanden,
geto soll von einem italischen Wort für gießen kommen - FR
U***@web.de
2017-05-30 08:20:59 UTC
Permalink
Raw Message
Moin,
Post by Florian Ritter
Post by U***@web.de
Post by Detlef Meißner
Post by Florian Ritter
Post by Reinhold {Rey} Aman
Aschkenazische Juden stammen aus Deutschland, Österreich, Litauen,
Frankreich und Osteuropa. Ihre _lingua franca_ ist Jiddisch.
Sephardische Juden stammen aus Spanien, Portugal, Griechenland,
Nordafrika und dem Nahen Osten. Ihre _lingua franca_ ist Ladino.
Und alle diese fanden sich bereits im mittelalterlichen Ghetto
von Venedig ein.
Aha, gestern ARTE geguckt.
Gab's heute auch noch mal. Die Gruppen kamen nicht gleichzeitig, und
die ersten sollen 'get(t)o' als Schlackenwurfgebiet falsch
ausgesprochen haben.
Da schmeißt eena mit Schlacke!
Auf der Insel geto hatte vorher eine Eisengießerei gestanden,
geto soll von einem italischen Wort für gießen kommen - FR
Hat jemand Zeit und Lust für http://www.arte.tv/de/videos/061728-000-A/venedig-und-das-ghetto ?

Ich erinnere mich an Kupferherstellung und Schlacke, die dort abgeworfen wurde.

Ah ja, http://www.zeit.de/2016/14/venedig-viertel-ghetto-juedische-gemeinde-faschismus-italien kennt auch Eisen.

Vgl. auch https://de.wikipedia.org/wiki/Ghetto_(Venedig)#Der_Name_Ghetto

Das Wort 'getto' scheint lt. https://it.wikipedia.org/wiki/Getto allerdings eher für den Guß als denn Schlackenabwurf zu stehen.

Gruß, ULF
Sepp Neuper
2017-05-31 18:53:26 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Reinhold {Rey} Aman
* deutsche und österreichische Juden
* litauische Juden
* russische Juden
* ukrainische Juden
* polnische Juden
Die unterste Gruppe hast du vergessen: Afrikanische Juden.
Post by Reinhold {Rey} Aman
Jedoch in Israel werden deutsche Juden von anderen Juden verspottet und
"Yekes" genannt, weil sie zu stereotypisch deutsch sind.
Der Begriff "Yekes" bezieht sich meines Wissens auf die "Jacken",
die europäische Juden in Israel auch bei großer Hitze nicht ablegten.
Hat also nichts mit "Deutschsein" zu tun. Es waren halt nur zufällig
viele deutsche Juden, die das so machten.

bye, Sepp
Reinhold {Rey} Aman
2017-05-31 20:31:37 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Sepp Neuper
Post by Reinhold {Rey} Aman
Jedoch in Israel werden deutsche Juden von anderen Juden verspottet
und "Yekes" genannt, weil sie zu stereotypisch deutsch sind.
(Da hab ich mich zu knapp ausgedrückt.)
Post by Sepp Neuper
Der Begriff "Yekes" bezieht sich meines Wissens auf die "Jacken",
die europäische Juden in Israel auch bei großer Hitze nicht ablegten.
Falsches Wissen. Mit Hitze hat das nix zu tun.
Post by Sepp Neuper
Hat also nichts mit "Deutschsein" zu tun. Es waren halt nur
zufällig viele deutsche Juden, die das so machten.
Die Etymologie von "Yeke" ist umstritten. Die meisten jüdischen
Gelehrten führen "Yeke" auf "eine Jacke tragen" zurück, aber nicht wegen
der Temperatur. Die männlichen deutschen Juden in Israel (und bevor es
diesen Staat gab) trugen weltliche, sekuläre Kleidung, also Jacke und
Hose, während die religiösen Juden schwarze Kaftane trugen.

Und "stereotypisch deutsch" bezieht sich auf das Benehmen deutscher
Juden in Israel: präzis, genau, kleinkariert, spießbürgerlich, also
"typisch deutsch" sein, nicht wie die "schlampigen" osteuropäischen und
sephardischen Juden.
--
~~~ Reinhold {Rey} Aman ~~~
H.-P. Schulz
2017-05-27 17:42:41 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Christina Kunze
Wir wollen nicht als Sinti - und - Roma bezeichnet werden. Sinti sind
seit über 600 Jahren in Deutschland zu Hause. Deutschland ist unsere
Heimat. Sinti sind deutsche Staatsbürger Die Gruppe der Roma sind
zugewanderte aus Ost und Südosteuorpa. Sinti kommen weder aus Ost noch
Südosteuropa, auch nicht aus Bulgharien, Rumänien und auch nicht aus
Ex-Jugoslawien.
Deutsche Sinti verbitten sich als "Sinti - und - Roma oder gar als Roma"
bezeichnet zu werden.
In welchem _vernünftigen_(!!!) Zusammenhang sind Gruppenbezeichner
dieser Art nötig?

Wenn Idioten sich über - ihnen plötzlich unliebsame -
Folgeerscheinungen ihrer Idiotie aufpusten: putzig!

(Und nein, das ist jetzt nicht speziell auf den Fall "Sinti" gemünzt,
das ist ganz allgemein und an alle Völkerverpussler gesagt.)
Quinn C
2017-05-29 17:26:49 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Christina Kunze
Wir wollen nicht als Sinti - und - Roma bezeichnet werden. Sinti sind
seit über 600 Jahren in Deutschland zu Hause. Deutschland ist unsere
Heimat. Sinti sind deutsche Staatsbürger Die Gruppe der Roma sind
zugewanderte aus Ost und Südosteuorpa. Sinti kommen weder aus Ost noch
Südosteuropa, auch nicht aus Bulgharien, Rumänien und auch nicht aus
Ex-Jugoslawien.
Deutsche Sinti verbitten sich als "Sinti - und - Roma oder gar als Roma"
bezeichnet zu werden.
<https://www.openpetition.de/petition/online/sinti-in-niedersachsen-moechten-nicht-als-sinti-und-roma-bezeichnet-werden>
Und was mache ich, wenn ich nicht als "Deutscher" mit den
Aussiedlern in einen Topf geworfen werden möchte?
--
gugelgans, f., alberne gans, schelte:
GRIMM, Deutsches Wörterbuch
Detlef Meißner
2017-05-29 17:34:13 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Quinn C
Post by Christina Kunze
Wir wollen nicht als Sinti - und - Roma bezeichnet werden. Sinti sind
seit über 600 Jahren in Deutschland zu Hause. Deutschland ist unsere
Heimat. Sinti sind deutsche Staatsbürger Die Gruppe der Roma sind
zugewanderte aus Ost und Südosteuorpa. Sinti kommen weder aus Ost noch
Südosteuropa, auch nicht aus Bulgharien, Rumänien und auch nicht aus
Ex-Jugoslawien.
Deutsche Sinti verbitten sich als "Sinti - und - Roma oder gar als Roma"
bezeichnet zu werden.
<https://www.openpetition.de/petition/online/sinti-in-niedersachsen-moechten-nicht-als-sinti-und-roma-bezeichnet-werden>
Und was mache ich, wenn ich nicht als "Deutscher" mit den
Aussiedlern in einen Topf geworfen werden möchte?
Man sagt "ich bin Deutscher".

In vielen von uns stecken doch irgendwelche Vorfahren, die sich, wenn
man wollte, säuberlich voneinander trennen könnte. Die meisten tun das
nicht, können sie auch gar nicht, weil das ihre Vorfahren schon nicht
gemacht haben.
Wer ständig, also über Jahrhunderte hinweg, einen Sonderstatus
beansprucht, bekommt immer irgendwelche Probleme.

Detlef
H.-P. Schulz
2017-05-29 19:08:11 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Detlef Meißner
Man sagt "ich bin Deutscher".
Welcher "man" sagt das, wann, aus welchem Anlass?
Detlef Meißner
2017-05-30 04:31:45 UTC
Permalink
Raw Message
Post by H.-P. Schulz
Post by Detlef Meißner
Man sagt "ich bin Deutscher".
Welcher "man" sagt das, wann, aus welchem Anlass?
Wenn man als Deutscher mit den Aussiedlern nicht in einen Topf geworfen
werden will.

Detlef
H.-P. Schulz
2017-05-30 07:02:11 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Detlef Meißner
Post by H.-P. Schulz
Post by Detlef Meißner
Man sagt "ich bin Deutscher".
Welcher "man" sagt das, wann, aus welchem Anlass?
Wenn man als Deutscher mit den Aussiedlern nicht in einen Topf geworfen
werden will.
Ah, so! Ja, dannnnnnnnnn ...............
René Marquardt
2017-05-29 18:44:34 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Quinn C
Post by Christina Kunze
Wir wollen nicht als Sinti - und - Roma bezeichnet werden. Sinti sind
seit über 600 Jahren in Deutschland zu Hause. Deutschland ist unsere
Heimat. Sinti sind deutsche Staatsbürger Die Gruppe der Roma sind
zugewanderte aus Ost und Südosteuorpa. Sinti kommen weder aus Ost noch
Südosteuropa, auch nicht aus Bulgharien, Rumänien und auch nicht aus
Ex-Jugoslawien.
Deutsche Sinti verbitten sich als "Sinti - und - Roma oder gar als Roma"
bezeichnet zu werden.
<https://www.openpetition.de/petition/online/sinti-in-niedersachsen-moechten-nicht-als-sinti-und-roma-bezeichnet-werden>
Und was mache ich, wenn ich nicht als "Deutscher" mit den
Aussiedlern in einen Topf geworfen werden möchte?
Wenn du 4 deutsche Großeltern hast, bist du laut Margot Kässmann, die
sonderbarerweise stets in die Kamera guckt wie ein frischgeficktes
Eichhörnchen, ohnehin ein Nazi.
Quinn C
2017-05-29 21:23:51 UTC
Permalink
Raw Message
Post by René Marquardt
Post by Quinn C
Post by Christina Kunze
Wir wollen nicht als Sinti - und - Roma bezeichnet werden. Sinti sind
seit über 600 Jahren in Deutschland zu Hause. Deutschland ist unsere
Heimat. Sinti sind deutsche Staatsbürger Die Gruppe der Roma sind
zugewanderte aus Ost und Südosteuorpa. Sinti kommen weder aus Ost noch
Südosteuropa, auch nicht aus Bulgharien, Rumänien und auch nicht aus
Ex-Jugoslawien.
Deutsche Sinti verbitten sich als "Sinti - und - Roma oder gar als Roma"
bezeichnet zu werden.
<https://www.openpetition.de/petition/online/sinti-in-niedersachsen-moechten-nicht-als-sinti-und-roma-bezeichnet-werden>
Und was mache ich, wenn ich nicht als "Deutscher" mit den
Aussiedlern in einen Topf geworfen werden möchte?
Wenn du 4 deutsche Großeltern hast, bist du laut Margot Kässmann, die
sonderbarerweise stets in die Kamera guckt wie ein frischgeficktes
Eichhörnchen,
Aha. Du mußt es wohl wissen.
--
The trouble some people have being German, I thought,
I have being human.
-- Margaret Atwood, Surfacing (novel), p.130
Florian Ritter
2017-05-29 22:22:45 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Quinn C
Post by René Marquardt
Post by Quinn C
Und was mache ich, wenn ich nicht als "Deutscher" mit den
Aussiedlern in einen Topf geworfen werden möchte?
Wenn du 4 deutsche Großeltern hast, bist du laut Margot Kässmann, die
sonderbarerweise stets in die Kamera guckt wie ein frischgeficktes
Eichhörnchen,
Aha. Du mußt es wohl wissen.
Nee, Kleener, Marqui steht mehr uff Streifenhörnchen - FR
Sepp Neuper
2017-05-31 19:00:03 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Florian Ritter
Post by Quinn C
Post by René Marquardt
Wenn du 4 deutsche Großeltern hast, bist du laut Margot Kässmann, die
sonderbarerweise stets in die Kamera guckt wie ein frischgeficktes
Eichhörnchen,
Aha. Du mußt es wohl wissen.
Nee, Kleener, Marqui steht mehr uff Streifenhörnchen - FR
Ich mag am liebsten Backenhörnchen ..... halt nein, das hab' ich
jetzt mit gebackene Hörnchen verwechselt.

Servus, Sepp
Thomas Heuving
2017-05-30 08:22:39 UTC
Permalink
Raw Message
Post by René Marquardt
Post by Quinn C
Post by Christina Kunze
Wir wollen nicht als Sinti - und - Roma bezeichnet werden. Sinti sind
seit über 600 Jahren in Deutschland zu Hause. Deutschland ist unsere
Heimat. Sinti sind deutsche Staatsbürger Die Gruppe der Roma sind
zugewanderte aus Ost und Südosteuorpa. Sinti kommen weder aus Ost noch
Südosteuropa, auch nicht aus Bulgharien, Rumänien und auch nicht aus
Ex-Jugoslawien.
Deutsche Sinti verbitten sich als "Sinti - und - Roma oder gar als Roma"
bezeichnet zu werden.
<https://www.openpetition.de/petition/online/sinti-in-niedersachsen-moechten-nicht-als-sinti-und-roma-bezeichnet-werden>
Und was mache ich, wenn ich nicht als "Deutscher" mit den
Aussiedlern in einen Topf geworfen werden möchte?
Wenn du 4 deutsche Großeltern hast, bist du laut Margot Kässmann, die
sonderbarerweise stets in die Kamera guckt wie ein frischgeficktes
Eichhörnchen, ohnehin ein Nazi.
| Eine Forderung der AfD nach einer höheren Geburtenrate der
| einheimischen Bevölkerung entspreche dem kleinen „Arierparagrafen
| der Nationalsozialisten“, meint Käßmann, berichtet „Neues
| Deutschland“.

| „Zwei deutsche Eltern, vier deutsche Großeltern: ‚Da weiß man, woher
| der braune Wind wirklich weht“, sagte die ehemalige Ratsvorsitzende
| der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD).

Hier wird also die Forderung der AfD nach einer höheren Geburtenrate
der einheimischen Bevölkerung in Nazinähe gerückt, keineswegs werden
Leute mit 4 deutschen Großeltern als Nazis bezeichnet.


Tschüß
--
Thomas Heuving
Der Habakuk.
2017-05-30 09:56:03 UTC
Permalink
Raw Message
[]
Post by Thomas Heuving
Post by René Marquardt
Wenn du 4 deutsche Großeltern hast, bist du laut Margot Kässmann, die
sonderbarerweise stets in die Kamera guckt wie ein frischgeficktes
Eichhörnchen, ohnehin ein Nazi.
| Eine Forderung der AfD nach einer höheren Geburtenrate der
| einheimischen Bevölkerung entspreche dem kleinen „Arierparagrafen
| der Nationalsozialisten“, meint Käßmann, berichtet „Neues
| Deutschland“.
| „Zwei deutsche Eltern, vier deutsche Großeltern: ‚Da weiß man, woher
| der braune Wind wirklich weht“, sagte die ehemalige Ratsvorsitzende
| der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD).
Hier wird also die Forderung der AfD nach einer höheren Geburtenrate
der einheimischen Bevölkerung in Nazinähe gerückt, keineswegs werden
Leute mit 4 deutschen Großeltern als Nazis bezeichnet.
Ariernachweise sind out! Heutzutage sind viel eher Migrantennachweise
wichtig. Wer einen "MiHIGru" nachweisen kann, ist zumindest prima facie
naziunverdächtig. Und das scheint ja heute enorm wichtig zu sein, bei
all der linksgrünen und CXU-haften herrschenden politischen Korrektheit.

Wers ganz besonders gut machen will, bzw damit sein Geld verdient, der
äußert sich dann etwa so:

"BERLIN taz | Endlich! Super! Wunderbar! Was im vergangenen Jahr noch
als Gerücht die Runde machte, ist nun wissenschaftlich (so mit Zahlen
und Daten) und amtlich (so mit Stempel und Siegel) erwiesen: Deutschland
schafft sich ab!

Nur 16,5 Prozent der 81 Millionen Deutschen, so hat das Statistische
Bundesamt ermittelt, sind unter 18 Jahre alt, nirgends in Europa ist der
Anteil der Minderjährigen derart niedrig. Auf je 1.000 Einwohner kommen
nur noch 8,3 Geburten – auch das der geringste Wert in Europa.

Besonders erfreulich: Die Einwanderer, die jahrelang die Geburtenziffern
künstlich hochgehalten haben, verweigern sich nicht länger der
Integration und leisten ihren (freilich noch steigerungsfähigen) Beitrag
zum Deutschensterben."

Bei solchen Nachrichten jubiliert und tiriliert das politkorrekte
naziunverdächtige Migrantenherz vor Freude!

"Der baldige Abgang der Deutschen aber ist Völkersterben von seiner
schönsten Seite. Eine Nation, deren größter Beitrag zur
Zivilisationsgeschichte der Menschheit darin besteht, dem absolut Bösen
Namen und Gesicht verliehen und, wie Wolfgang Pohrt einmal schrieb, den
Krieg zum Sachwalter und Vollstrecker der Menschlichkeit gemacht zu
haben; eine Nation, die seit jeher mit grenzenlosem Selbstmitleid,
penetranter Besserwisserei und ewiger schlechter Laune auffällt; eine
Nation, die Dutzende Ausdrücke für das Wort "meckern" kennt, für alles
Erotische sich aber anderer Leute Wörter borgen muss, weil die eigene
Sprache nur verklemmtes, grobes oder klinisches Vokabular zu bieten hat,
diese freudlose Nation also kann gerne dahinscheiden."

Ja genau! Gibs uns! Der braune Wind weht noch viel zu sehr bei uns, ob
mit oder ohne vier arische Großeltern! Naziverdächtig ist jeder! Außer
natürlich die Käßmanns und Yücels, die sich bei jeder passenden und
unpassenden Gelegenheit gefragt oder ungefragt als stramme Genossen
eines geradezu leftistisch-stalinistischen Gesinnungspuritanismus outen.

Die Zitate oben stammen btw. von Herrn Deniz Yücel, seinem Status nach
Doppelpaßler (D&T) und seit einiger Zeit unfreiwilliger Gast der Türkei.

Da er als (im Zweifel immer) Türke und Migrant naziunverdächtig ist,
konnte er auch im Duett mit Mely Kiyak gegen Thilo Sarrazin hetzen:

"In einer Kolumne vom Mai 2012 in der Frankfurter Rundschau hatte Mely
Kiyak eine „Verplemperung unserer Fernsehgebühren“ für Thilo Sarrazin
kritisiert, den sie als „lispelnde, stotternde, zuckende
Menschenkarikatur“ bezeichnete. Es folgten heftige verbale Attacken
gegen Kiyak und eine laut FR „perfide Hetzkampagne“ gegen die Autorin
über den rechtsextremen Blog Politically Incorrect. Kiyak erklärte, sie
habe von Sarrazins halbseitiger Gesichtslähmung nichts gewusst und hätte
dieses Bild sonst nicht gewählt. In Reaktion darauf griff Yücel Kiyaks
Formulierung in seiner Kolumne „Das ist nicht witzig“ auf und schrieb,
dass man die Bezeichnung dennoch verwenden könne und man Sarrazin „nur
wünschen kann, der nächste Schlaganfall möge sein Werk gründlicher
verrichten“." (Wikipedia)

Wie gesagt: beide mit dem moralisch-politischen Heriligenschein und der
Gnade des Migrantentums versehen und daher völlig naziUNverdächtig,
dürfen sowas natürlich schreiben. Etwas, wofür jeder "Biodeutsche" und
etwa gar mit 4 arischen Großeltern, heftigsten Gegenwind und
wahrscheinlich Gerichtsverfahren wegen Beleidigung und Volksverhetzung
hätte erwarten dürfen, wenn er z.B. so gegen "Schutzsuchende",
Migranten, "Flüchtlinge" usw gehetzt hätte. Denn dann *ist* es nach
politkorrekten Kanon eben Hetze.

Bei Kiyak und Yücel natürlich nie und nimmer. Da nennt mans wohl
Antifaschismus oder so ...

Nun ja, Yücel kann zur Zeit praktische Demokratievergleichsstudien in
türkischen Gefängniskellern treiben. So ganz scheint es ihm dort auch
als Türke nicht zu behagen, hat er sich doch ausgerechnet an die
deutsche Botschaft um Hilfe gewandt. Obwohl er ja damals in seinem
taz-Artikel etwas arg großmäulig behauptet hatte: "Etwas Besseres als
Deutschland findet sich allemal." Vielleicht hat er es ja jetzt in der
Türkei für sich gefunden. ;-)

Meinetwegen kann er gern für immer dort bleiben.
--
*Ceterum censeo religionem Mohammedanicam esse coercendam!*
Quinn C
2017-05-30 16:19:21 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Thomas Heuving
Post by René Marquardt
Post by Quinn C
Post by Christina Kunze
Wir wollen nicht als Sinti - und - Roma bezeichnet werden. Sinti sind
seit über 600 Jahren in Deutschland zu Hause. Deutschland ist unsere
Heimat. Sinti sind deutsche Staatsbürger Die Gruppe der Roma sind
zugewanderte aus Ost und Südosteuorpa. Sinti kommen weder aus Ost noch
Südosteuropa, auch nicht aus Bulgharien, Rumänien und auch nicht aus
Ex-Jugoslawien.
Deutsche Sinti verbitten sich als "Sinti - und - Roma oder gar als Roma"
bezeichnet zu werden.
<https://www.openpetition.de/petition/online/sinti-in-niedersachsen-moechten-nicht-als-sinti-und-roma-bezeichnet-werden>
Und was mache ich, wenn ich nicht als "Deutscher" mit den
Aussiedlern in einen Topf geworfen werden möchte?
Wenn du 4 deutsche Großeltern hast, bist du laut Margot Kässmann, die
sonderbarerweise stets in die Kamera guckt wie ein frischgeficktes
Eichhörnchen, ohnehin ein Nazi.
| Eine Forderung der AfD nach einer höheren Geburtenrate der
| einheimischen Bevölkerung entspreche dem kleinen „Arierparagrafen
| der Nationalsozialisten“, meint Käßmann, berichtet „Neues
| Deutschland“.
| „Zwei deutsche Eltern, vier deutsche Großeltern: ‚Da weiß man, woher
| der braune Wind wirklich weht“, sagte die ehemalige Ratsvorsitzende
| der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD).
Hier wird also die Forderung der AfD nach einer höheren Geburtenrate
der einheimischen Bevölkerung in Nazinähe gerückt, keineswegs werden
Leute mit 4 deutschen Großeltern als Nazis bezeichnet.
Wörtlich genommen geht es gar nicht um deutsche Großeltern, denn
zur "einheimischen Bevölkerung" gehören für mich alle, die in
Deutschland aufgewachsen sind. Das könnten AfD-Anhänger allerdings
anders sehen.
--
Novels and romances ... when habitually indulged in, exert a
disastrous influence on the nervous system, sufficient to explain
that frequency of hysteria and nervous disease which we find
among the highest classes. -- E.J. Tilt
René Marquardt
2017-05-30 16:31:26 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Quinn C
Wörtlich genommen geht es gar nicht um deutsche Großeltern, denn
zur "einheimischen Bevölkerung" gehören für mich alle, die in
Deutschland aufgewachsen sind. Das könnten AfD-Anhänger allerdings
anders sehen.
Die hat sogar Mitglieder von anderen Kontinenten, die in
Deutschland heimisch geworden sind:

http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/ein-exot-in-der-kieler-afd-14931200.html
Thomas Schade
2017-05-30 17:07:39 UTC
Permalink
Raw Message
Post by René Marquardt
Post by Quinn C
Wörtlich genommen geht es gar nicht um deutsche Großeltern, denn
zur "einheimischen Bevölkerung" gehören für mich alle, die in
Deutschland aufgewachsen sind. Das könnten AfD-Anhänger allerdings
anders sehen.
Die hat sogar Mitglieder von anderen Kontinenten, die in
Welche Kontinente sind denn in .de mittlerweile heimisch?


Ciao
Toscha
--
Well I've searched and I've searched
To find the perfect life
A brand new car and a brand new suit
I even got me a little wife [Social Distortion]
René Marquardt
2017-05-30 17:12:40 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Thomas Schade
Post by René Marquardt
Post by Quinn C
Wörtlich genommen geht es gar nicht um deutsche Großeltern, denn
zur "einheimischen Bevölkerung" gehören für mich alle, die in
Deutschland aufgewachsen sind. Das könnten AfD-Anhänger allerdings
anders sehen.
Die hat sogar Mitglieder von anderen Kontinenten, die in
Welche Kontinente sind denn in .de mittlerweile heimisch?
Halb Afrika? :P
Thomas Schade
2017-05-30 17:15:07 UTC
Permalink
Raw Message
Post by René Marquardt
Post by Thomas Schade
Post by René Marquardt
Post by Quinn C
Wörtlich genommen geht es gar nicht um deutsche Großeltern, denn
zur "einheimischen Bevölkerung" gehören für mich alle, die in
Deutschland aufgewachsen sind. Das könnten AfD-Anhänger allerdings
anders sehen.
Die hat sogar Mitglieder von anderen Kontinenten, die in
Welche Kontinente sind denn in .de mittlerweile heimisch?
Halb Afrika? :P
Das kommt nur den blonden Braunen so vor.


Ciao
Toscha
--
Some of them want to use you Some of them want to get used by you
Some of them want to abuse you Some of them want to be abused.
[Eurythmics]
Thomas Heuving
2017-05-31 03:59:55 UTC
Permalink
Raw Message
Post by René Marquardt
Post by Quinn C
Wörtlich genommen geht es gar nicht um deutsche Großeltern, denn
zur "einheimischen Bevölkerung" gehören für mich alle, die in
Deutschland aufgewachsen sind. Das könnten AfD-Anhänger allerdings
anders sehen.
Die hat sogar Mitglieder von anderen Kontinenten, die in
http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/ein-exot-in-der-kieler-afd-14931200.html
Aha, ein Mitglied der afrikanischen Legion.

Tschüß
--
Thomas Heuving
Andreas Karrer
2017-05-30 11:40:39 UTC
Permalink
Raw Message
Post by René Marquardt
Wenn du 4 deutsche Großeltern hast, bist du laut Margot Kässmann, die
sonderbarerweise stets in die Kamera guckt wie ein frischgeficktes
Eichhörnchen, ohnehin ein Nazi.
Wenn man Kässmanns Aussage aus dem Zusammenhang reisst und unbedingt
missverstehen will, dann hat sie das gesagt. Wer das tut, sollte aber
bemerken, dass sich dann Kässmann selber als Nazi bezeichnen würde,
weil sie deutsche Eltern und Grosseltern hat. Leider hat das nicht mal
Broder bemerkt, der ist an sich ein gescheiter Kerl, nur geht halt sein
Hang zur Polemik öfter mit ihm durch.

Den Wortlaut der Rede findet man auf

https://www.ekd.de/Bibelarbeit-von-Margot-Kaessmann-an-Christi-Himmelfahrt-auf-dem-Evangelischen-Kirchentag-in-Berlin-22869.htm

Kässmann zitiert zunächst aus dem Wahlprogramm der AfD:

„Den demografischen Fehlentwicklungen in Deutschland muss
entgegengewirkt werden. Die volkswirtschaftlich nicht tragfähige und
konfliktträchtige Masseneinwanderung ist dafür kein geeignetes
Mittel. Vielmehr muss mittels einer aktivierenden Familienpolitik
eine höhere Geburtenrate der einheimischen Bevölkerung als mittel-
und langfristig einzig tragfähige Lösung erreicht werden.“

und kommentiert das aus ihrer Sicht unmittelbar anschliessend:

Keine Frage mehr, jetzt ist es klar. Frauen sollen Kinder bekommen,
wenn sie „biodeutsch“ sind. Das ist eine neue rechte Definition
von einheimisch gemäß dem so genannten kleinen Arierparagraphen der
Nationalsozialisten: zwei deutsche Eltern, vier deutsche Großeltern.
So einfach klein und eng können selbst die Neonazis sich die Welt im
Jahr 2017 nicht malen.

Sie hat also die, *die sowas fordern* (also die AfD) in die braune Ecke
gestellt -- auch das kann man selbstverständlich anders sehen -- aber
sie hat offensichtlich mit keinem Wort gesagt, dass Deutsche, die vier
deutsche Grosseltern haben, Nazis wären.


- Andi
René Marquardt
2017-05-30 12:42:04 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Andreas Karrer
Post by René Marquardt
Wenn du 4 deutsche Großeltern hast, bist du laut Margot Kässmann, die
sonderbarerweise stets in die Kamera guckt wie ein frischgeficktes
Eichhörnchen, ohnehin ein Nazi.
Wenn man Kässmanns Aussage aus dem Zusammenhang reisst und unbedingt
missverstehen will, dann hat sie das gesagt.
Tja, so geht das. So ging das auch mit der Aussage von Herr Pirinci vor gar nicht allzulanger Zeit auch, als er sagte, "schade, daß es keine KZ mehr gibt", und von der P.C.-Meute quasi
mit Veröffentlichungsverbot belegt wurde.
Post by Andreas Karrer
Wer das tut, sollte aber bemerken, dass sich dann Kässmann selber als Nazi
bezeichnen würde, weil sie deutsche Eltern und Grosseltern hat
Die ist so doof, die merkt das gar nicht. Außerdem Berufspfaffin, von daher gehört "den
Schäfchen das Eine predigen, und selbst das Andere tun" zum Berufsbild.
Andreas Karrer
2017-05-30 14:16:33 UTC
Permalink
Raw Message
Post by René Marquardt
Post by Andreas Karrer
Post by René Marquardt
Wenn du 4 deutsche Großeltern hast, bist du laut Margot Kässmann, die
sonderbarerweise stets in die Kamera guckt wie ein frischgeficktes
Eichhörnchen, ohnehin ein Nazi.
Wenn man Kässmanns Aussage aus dem Zusammenhang reisst und unbedingt
missverstehen will, dann hat sie das gesagt.
Tja, so geht das. So ging das auch mit der Aussage von Herr Pirinci vor gar nicht allzulanger Zeit auch, als er sagte, "schade, daß es keine KZ mehr gibt", und von der P.C.-Meute quasi
mit Veröffentlichungsverbot belegt wurde.
Du meinst, wenn die anderen Fehler machen, darf ich auch.

Wies bei Pirincci war, weiss ich ehrlich gesagt nicht mehr. Hier ist es
insofern einfach, als der Wortlaut der Rede sehr schnell verfügbar
war, direkt auf der Startseite des Kirchentags, so dass sich jeder mit
geringem Aufwand direkt informieren konnte und nicht auf journalistische
Aufarbeitung (z.B. http://faktenfinder.tagesschau.de/) warten musste.
Ok, ich nehm jetzt nicht an, dass der druchschittliche BILD-Leser oder
sein internettes Pendant das tut, aber für einen Journalisten und
eigentlich auch für einen Blog-Autor gibt es imho keine Ausrede.
Post by René Marquardt
Post by Andreas Karrer
Wer das tut, sollte aber bemerken, dass sich dann Kässmann selber als Nazi
bezeichnen würde, weil sie deutsche Eltern und Grosseltern hat
Die ist so doof, die merkt das gar nicht.
Wie sollte sie etwas bemerken, das sie nicht gesagt hat? Dass es aus
der Fehlinterpretation ihrer Aussage folgt, hat sie sehr wohl bemerkt:
https://www.landeskirche-hannovers.de/evlka-de/presse-und-medien/nachrichten/2017/05/2017_05_28_2


- Andi
René Marquardt
2017-05-30 14:58:15 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Andreas Karrer
Post by René Marquardt
Post by Andreas Karrer
Post by René Marquardt
Wenn du 4 deutsche Großeltern hast, bist du laut Margot Kässmann, die
sonderbarerweise stets in die Kamera guckt wie ein frischgeficktes
Eichhörnchen, ohnehin ein Nazi.
Wenn man Kässmanns Aussage aus dem Zusammenhang reisst und unbedingt
missverstehen will, dann hat sie das gesagt.
Tja, so geht das. So ging das auch mit der Aussage von Herr Pirinci vor gar nicht allzulanger Zeit auch, als er sagte, "schade, daß es keine KZ mehr gibt", und von der P.C.-Meute quasi
mit Veröffentlichungsverbot belegt wurde.
Du meinst, wenn die anderen Fehler machen, darf ich auch.
Meine ich das? Ich meine nicht. Ich meine, bei dem einen, wenn
er einen Satz sagt, der (absichtlich?) missverstanden wird,
fegt der Shitstorm durch den Wald:

https://www.google.com/search?q=pirinci+lager&rlz=1C1CHFX_enUS721US721&oq=pirinci+lager&aqs=chrome..69i57.5392j0j4&sourceid=chrome&ie=UTF-8#q=pirincci+lager

Wenn eine Kaessmann etwas daemliches sagt, werfen sich alle schuetzend
vor sie.
Post by Andreas Karrer
Wies bei Pirincci war, weiss ich ehrlich gesagt nicht mehr.
SZ~~~~~~
Pirincci nannte einen CDU-Politiker in Nordhessen, der auf Kritik eines
Bürgers an der Einrichtung einer Erstaufnahmeeinrichtung gesagt habe:
"Wer diese Werte nicht vertritt, kann dieses Land jederzeit verlassen."

Und fährt fort: "Offenkundig scheint man bei der Macht die Angst und den Respekt vor dem eigenen Volk so restlos abgelegt zu haben, dass man ihm (offenbar dem nachfragenden Bürger; Anm. d. Red.) schulterzuckend die Ausreise empfehlen kann, wenn er gefälligst nicht pariert."

"Es gäbe natürlich andere Alternativen. Aber die KZs sind ja leider derzeit außer Betrieb."

~~~~~SZ

Das wurde auf den letzten Satz geschrumpft und so dargestellt, als
ob der kleine Akif bedauerte, dass die KZs ausser Betrieb sind, aber
Hoffnung ausdrueckte, dass dies sich aendern koennte.

Hier ist es
Post by Andreas Karrer
insofern einfach, als der Wortlaut der Rede sehr schnell verfügbar
war, direkt auf der Startseite des Kirchentags, so dass sich jeder mit
geringem Aufwand direkt informieren konnte und nicht auf journalistische
Aufarbeitung (z.B. http://faktenfinder.tagesschau.de/) warten musste.
Ok, ich nehm jetzt nicht an, dass der druchschittliche BILD-Leser oder
sein internettes Pendant das tut, aber für einen Journalisten und
eigentlich auch für einen Blog-Autor gibt es imho keine Ausrede.
Post by René Marquardt
Post by Andreas Karrer
Wer das tut, sollte aber bemerken, dass sich dann Kässmann selber als Nazi
bezeichnen würde, weil sie deutsche Eltern und Grosseltern hat
Die ist so doof, die merkt das gar nicht.
Wie sollte sie etwas bemerken, das sie nicht gesagt hat? Dass es aus
https://www.landeskirche-hannovers.de/evlka-de/presse-und-medien/nachrichten/2017/05/2017_05_28_2
Und auch im Zusammenhang mit mit ihrem vorhergehenden und folgenden Aussagen
ist ihr "vier deutsche Grosseltern = brauner Wind"-Spruch Kokolores und
eine grundlose Beleidigung:

EKD~~~~
Käßmann hatte am Donnerstag in einer Bibelarbeit beim Kirchentag in Berlin
die Forderung der AfD nach einer höheren Geburtenrate kritisiert.
Sie sagte, diese entspreche dem "kleinen Arierparagrafen der
Nationalsozialisten": "Zwei deutsche Eltern, vier deutsche Großeltern" -
und setzte mit Blick auf die AfD nach: "Da weiß man, woher der braune Wind
wirklich weht.
~~~~EKD

Ist das jetzt "im Zusammenhang" irgendwo besser, so vonge Aussage her?
Das Programm der AfD liegt in Gaenze zur Einsicht vor. Wo steht da was
von Arierparagraphen?
Detlef Meißner
2017-05-30 15:13:40 UTC
Permalink
Raw Message
Post by René Marquardt
EKD~~~~
Käßmann hatte am Donnerstag in einer Bibelarbeit beim Kirchentag in Berlin
die Forderung der AfD nach einer höheren Geburtenrate kritisiert.
Sie sagte, diese entspreche dem "kleinen Arierparagrafen der
Nationalsozialisten": "Zwei deutsche Eltern, vier deutsche Großeltern" -
und setzte mit Blick auf die AfD nach: "Da weiß man, woher der braune Wind
wirklich weht.
~~~~EKD
Ist das jetzt "im Zusammenhang" irgendwo besser, so vonge Aussage her?
Das Programm der AfD liegt in Gaenze zur Einsicht vor. Wo steht da was
von Arierparagraphen?
Von AfD-Leuten wird häufiger mal was geäußert, was *nicht* im
Parteiprogramm steht.
IMO hat Petry drei Kinder als Idel hingestellt, und Kässmann nennt das
"den "kleinen Arierparagraphen". Ist das denn so schwer zu verstehen?

Aber man sollte nicht auf alles, was AfD-ler so von sich geben,
reagieren, das macht die Sache nicht besser, im Gegenteil.

Detlef
René Marquardt
2017-05-30 15:19:50 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Detlef Meißner
Post by René Marquardt
EKD~~~~
Käßmann hatte am Donnerstag in einer Bibelarbeit beim Kirchentag in Berlin
die Forderung der AfD nach einer höheren Geburtenrate kritisiert.
Sie sagte, diese entspreche dem "kleinen Arierparagrafen der
Nationalsozialisten": "Zwei deutsche Eltern, vier deutsche Großeltern" -
und setzte mit Blick auf die AfD nach: "Da weiß man, woher der braune Wind
wirklich weht.
~~~~EKD
Ist das jetzt "im Zusammenhang" irgendwo besser, so vonge Aussage her?
Das Programm der AfD liegt in Gaenze zur Einsicht vor. Wo steht da was
von Arierparagraphen?
Von AfD-Leuten wird häufiger mal was geäußert, was *nicht* im
Parteiprogramm steht.
IMO hat Petry drei Kinder als Idel hingestellt,
Weiss sie das? Wo sie doch deren vier hat?
Post by Detlef Meißner
und Kässmann nennt das
"den "kleinen Arierparagraphen". Ist das denn so schwer zu verstehen?
Ja, ist es. Ich verstehe nicht, wie man von einem auf das andere kommt.
"Wenn Deutsche Kinder machen, ist das sooo 1933?" Ach nee, das war
SPD, nicht EKD. Wenn ARD, ZDF, SPD, CDU, EKD, Spiegel, Stern, SZ... alle
das selbe heulen, erinnert mich DAS viel eher an 1933.
Detlef Meißner
2017-05-30 15:32:30 UTC
Permalink
Raw Message
Post by René Marquardt
Post by Detlef Meißner
Post by René Marquardt
EKD~~~~
Käßmann hatte am Donnerstag in einer Bibelarbeit beim Kirchentag in Berlin
die Forderung der AfD nach einer höheren Geburtenrate kritisiert.
Sie sagte, diese entspreche dem "kleinen Arierparagrafen der
Nationalsozialisten": "Zwei deutsche Eltern, vier deutsche Großeltern" -
und setzte mit Blick auf die AfD nach: "Da weiß man, woher der braune Wind
wirklich weht.
~~~~EKD
Ist das jetzt "im Zusammenhang" irgendwo besser, so vonge Aussage her?
Das Programm der AfD liegt in Gaenze zur Einsicht vor. Wo steht da was
von Arierparagraphen?
Von AfD-Leuten wird häufiger mal was geäußert, was *nicht* im
Parteiprogramm steht.
IMO hat Petry drei Kinder als Idel hingestellt,
^^Îdeal
Post by René Marquardt
Weiss sie das?
Was soll sie wissen? Dass es nicht im Parteiprogramm steht?
Post by René Marquardt
Wo sie doch deren vier hat?
Sie hat fünf.

Aber das von allen Frauen zu fordern, wäre dann doch wohl eine
Überforderung.
Leider scheint es so zu sein, dass sich nur betuchte Eltern drei und
mehr Kinder *leisten* können. Manche haben zwar auch so viele, aber für
die muss der Staat sorgen.
Post by René Marquardt
Post by Detlef Meißner
und Kässmann nennt das
"den "kleinen Arierparagraphen". Ist das denn so schwer zu verstehen?
Ja, ist es. Ich verstehe nicht, wie man von einem auf das andere kommt.
"Wenn Deutsche Kinder machen, ist das sooo 1933?" Ach nee, das war
SPD, nicht EKD. Wenn ARD, ZDF, SPD, CDU, EKD, Spiegel, Stern, SZ... alle
das selbe heulen, erinnert mich DAS viel eher an 1933.
Das verstehe ich jetzt nicht so ganz.

BTW: Warst du 1993 schon auf der Welt, dass dich das alles daran
erinnert, oder versuchst du nur, irgendwelche Gemeinsamkeiten zu
konstruieren. Und mit 1933 hat das eigentlich sehr wenig zu tun.

Detlef
René Marquardt
2017-05-30 15:46:32 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Detlef Meißner
Post by René Marquardt
Post by Detlef Meißner
IMO hat Petry drei Kinder als Idel hingestellt,
^^Îdeal
Das war von dir.
Post by Detlef Meißner
Post by René Marquardt
Wo sie doch deren vier hat?
Sie hat fünf.
Ach ja, genau. So schnell geht das.
Post by Detlef Meißner
Aber das von allen Frauen zu fordern, wäre dann doch wohl eine
Überforderung.
Stimmt. Aber hat das irgendeiner gefordert?
Post by Detlef Meißner
Leider scheint es so zu sein, dass sich nur betuchte Eltern drei und
mehr Kinder *leisten* können. Manche haben zwar auch so viele, aber für
die muss der Staat sorgen.
Und genau diese Forderung der AfD nennt Kaessmann "braunen Wind."
Post by Detlef Meißner
BTW: Warst du 1993 schon auf der Welt,
War ich.
Post by Detlef Meißner
dass dich das alles daran
erinnert, oder versuchst du nur, irgendwelche Gemeinsamkeiten zu
konstruieren. Und mit 1933 hat das eigentlich sehr wenig zu tun.
Sag das Frau Kaessmann, die hat damit angefangen.
Detlef Meißner
2017-05-30 15:53:37 UTC
Permalink
Raw Message
Post by René Marquardt
Post by Detlef Meißner
Post by René Marquardt
Post by Detlef Meißner
IMO hat Petry drei Kinder als Idel hingestellt,
^^Îdeal
Das war von dir.
Nö, von der Petry.
Post by René Marquardt
Post by Detlef Meißner
Post by René Marquardt
Wo sie doch deren vier hat?
Sie hat fünf.
Ach ja, genau. So schnell geht das.
Post by Detlef Meißner
Aber das von allen Frauen zu fordern, wäre dann doch wohl eine
Überforderung.
Stimmt. Aber hat das irgendeiner gefordert?
Die Petry?
Post by René Marquardt
Post by Detlef Meißner
Leider scheint es so zu sein, dass sich nur betuchte Eltern drei und
mehr Kinder *leisten* können. Manche haben zwar auch so viele, aber für
die muss der Staat sorgen.
Und genau diese Forderung der AfD nennt Kaessmann "braunen Wind."
Welche Forderung? Dass der Staat für die Kinder sorgen muss?
Post by René Marquardt
Post by Detlef Meißner
BTW: Warst du 1993 schon auf der Welt,
War ich.
Ich auch.
Post by René Marquardt
Post by Detlef Meißner
dass dich das alles daran
erinnert, oder versuchst du nur, irgendwelche Gemeinsamkeiten zu
konstruieren. Und mit 1933 hat das eigentlich sehr wenig zu tun.
Sag das Frau Kaessmann, die hat damit angefangen.
Die hat was von 1933 gesagt?

Detlef
Thomas Heuving
2017-05-31 04:05:03 UTC
Permalink
Raw Message
Post by René Marquardt
Post by Detlef Meißner
Aber das von allen Frauen zu fordern, wäre dann doch wohl eine
Überforderung.
Stimmt. Aber hat das irgendeiner gefordert?
Post by Detlef Meißner
Leider scheint es so zu sein, dass sich nur betuchte Eltern drei und
mehr Kinder *leisten* können. Manche haben zwar auch so viele, aber für
die muss der Staat sorgen.
Und genau diese Forderung der AfD nennt Kaessmann "braunen Wind."
Das ist falsch, sie nennt die AfD-Forderung nach "deutschen Kindern"
braunen Wind. Und hat Recht damit - ich hätte nie gedacht, dass ich
der Frau irgendwann mal zustimmen könnte.

Tschüß
--
Thomas Heuving
René Marquardt
2017-05-31 11:48:29 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Thomas Heuving
Post by René Marquardt
Post by Detlef Meißner
Aber das von allen Frauen zu fordern, wäre dann doch wohl eine
Überforderung.
Stimmt. Aber hat das irgendeiner gefordert?
Post by Detlef Meißner
Leider scheint es so zu sein, dass sich nur betuchte Eltern drei und
mehr Kinder *leisten* können. Manche haben zwar auch so viele, aber für
die muss der Staat sorgen.
Und genau diese Forderung der AfD nennt Kaessmann "braunen Wind."
Das ist falsch, sie nennt die AfD-Forderung nach "deutschen Kindern"
braunen Wind. Und hat Recht damit - ich hätte nie gedacht, dass ich
der Frau irgendwann mal zustimmen könnte.
Diese "Forderung" lautet im Programm:

Den demografischen Fehlentwicklungen in Deutschland
muss entgegengewirkt werden. Die volkswirtschaftlich nicht
tragfähige und konfliktträchtige Masseneinwanderung ist
dafür kein geeignetes Mittel. Vielmehr muss mittels einer
aktivierenden Familienpolitik eine höhere Geburtenrate der
einheimischen Bevölkerung als mittel- und langfristig einzig
tragfähige Lösung erreicht werden.

Was daran braun ist, muss man mir jetzt auch wieder erklären ;)
Enzo Pontiere
2017-05-31 13:27:51 UTC
Permalink
Raw Message
am Wed, 31 May 2017 04:48:29 -0700 (PDT) schrieb René Marquardt
Post by Andreas Karrer
Den demografischen Fehlentwicklungen in Deutschland
muss entgegengewirkt werden. Die volkswirtschaftlich nicht
tragfähige und konfliktträchtige Masseneinwanderung ist
dafür kein geeignetes Mittel. Vielmehr muss mittels einer
aktivierenden Familienpolitik eine höhere Geburtenrate der
einheimischen Bevölkerung als mittel- und langfristig einzig
tragfähige Lösung erreicht werden.
Was daran braun ist, muss man mir jetzt auch wieder erklären ;)
"Einheimische" Kinder als "Mittel" für irgendwas ist braun genug.
--
Wozu eigentlich denken?
Stoffwechsel ist Wunder genug.
Helmut Richter
2017-05-31 14:09:12 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Enzo Pontiere
am Wed, 31 May 2017 04:48:29 -0700 (PDT) schrieb René Marquardt
Post by Andreas Karrer
Den demografischen Fehlentwicklungen in Deutschland
muss entgegengewirkt werden. Die volkswirtschaftlich nicht
tragfähige und konfliktträchtige Masseneinwanderung ist
dafür kein geeignetes Mittel. Vielmehr muss mittels einer
aktivierenden Familienpolitik eine höhere Geburtenrate der
einheimischen Bevölkerung als mittel- und langfristig einzig
tragfähige Lösung erreicht werden.
Was daran braun ist, muss man mir jetzt auch wieder erklären ;)
"Einheimische" Kinder als "Mittel" für irgendwas ist braun genug.
Hat auch niemand vorgeschlagen. Im zitierten Text wurden
"Masseneinwanderung" und "Familienpolitik" als mögliche Mittel
bezeichnet, und weder "Einwanderer" noch "Kinder".

Falsch zitieren ist anscheinend ein Hobby auf allen Seiten.
--
Helmut Richter
Thomas Heuving
2017-05-31 16:22:01 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Helmut Richter
Post by Enzo Pontiere
am Wed, 31 May 2017 04:48:29 -0700 (PDT) schrieb René Marquardt
Post by Andreas Karrer
Den demografischen Fehlentwicklungen in Deutschland
muss entgegengewirkt werden. Die volkswirtschaftlich nicht
tragfähige und konfliktträchtige Masseneinwanderung ist
dafür kein geeignetes Mittel. Vielmehr muss mittels einer
aktivierenden Familienpolitik eine höhere Geburtenrate der
einheimischen Bevölkerung als mittel- und langfristig einzig
tragfähige Lösung erreicht werden.
Was daran braun ist, muss man mir jetzt auch wieder erklären ;)
"Einheimische" Kinder als "Mittel" für irgendwas ist braun genug.
Hat auch niemand vorgeschlagen. Im zitierten Text wurden
"Masseneinwanderung" und "Familienpolitik" als mögliche Mittel
bezeichnet, und weder "Einwanderer" noch "Kinder".
Aus der wohl nicht als zu links verdächtigen "Welt"
(https://www.welt.de/debatte/kommentare/article155294153/AfD-will-deutsche-Kinder-als-Bollwerk-gegen-Migranten.html)
| Aber wenn der Parteivorstand im Grundsatzprogramm beklagt, dass hier
| lebende Migrantinnen eine höhere Geburtenrate hätten als
| „deutschstämmige Frauen“ und dies den „ethnisch-kulturellen Wandel“
| verstärke, dann wird klar, worum es geht: um Kinderreichtum von
| Deutschen als Bollwerk gegen Zuwanderer.
| Immer wieder begründet die AfD dies damit, dass bei einer höheren
| Zahl von oft gering qualifizierten Migranten der „durchschnittliche
| Bildungsstand weiter sinken“ werde, wie es im Parteiprogramm heißt.
| Aber wenn man sich darauf einlässt, dass es der AfD also um Bildung
| gehe, dann muss man fragen: Warum kann all das Geld, das die AfD für
| die Erhöhung deutscher Gebärfreudigkeit ausgeben will, nicht genauso
| gut in bessere Kindergärten und Schulen fließen? Weil davon auch
| Migrantenkinder profitieren würden?
| Doch ist der AfD-Familienpolitik nicht nur eine ethnisch-nationale
| Ideologie zu attestieren, sondern auch eine familienfremde Haltung,
| die letztlich so familienfeindlich ist wie die sozialistische. Denn
| die Familie, dieses erst einmal individuelle und dann nur auf
| Kleingruppen bezogene Geschehen zwischen Frauen und Männern und
| Kindern, entstanden aus vorstaatlichen Bedürfnissen und geprägt
| durch emotionalen Eigensinn – diese Familie versucht die AfD zu
| vereinnahmen. Was in Familien passiert, soll der Nationalvermehrung
| dienen, einer deutschen Identitätsidee. Das ist scharf abzulehnen,
| da gibt es rote Linien.

Ich finde es völlig legitim, dies mit den Arierparagraphen der Nazis
zu vergleichen.

Tschüß
--
Thomas Heuving
Sergio Gatti
2017-05-31 19:01:48 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Thomas Heuving
Post by Helmut Richter
Post by Enzo Pontiere
am Wed, 31 May 2017 04:48:29 -0700 (PDT) schrieb René Marquardt
Post by Andreas Karrer
Den demografischen Fehlentwicklungen in Deutschland
muss entgegengewirkt werden. Die volkswirtschaftlich nicht
tragfähige und konfliktträchtige Masseneinwanderung ist
dafür kein geeignetes Mittel. Vielmehr muss mittels einer
aktivierenden Familienpolitik eine höhere Geburtenrate der
einheimischen Bevölkerung als mittel- und langfristig einzig
tragfähige Lösung erreicht werden.
Was daran braun ist, muss man mir jetzt auch wieder erklären ;)
"Einheimische" Kinder als "Mittel" für irgendwas ist braun genug.
Hat auch niemand vorgeschlagen. Im zitierten Text wurden
"Masseneinwanderung" und "Familienpolitik" als mögliche Mittel
bezeichnet, und weder "Einwanderer" noch "Kinder".
Aus der wohl nicht als zu links verdächtigen "Welt"
(https://www.welt.de/debatte/kommentare/article155294153/AfD-will-deutsche-Kinder-als-Bollwerk-gegen-Migranten.html)
| Aber wenn der Parteivorstand im Grundsatzprogramm beklagt, dass hier
| lebende Migrantinnen eine höhere Geburtenrate hätten als
| „deutschstämmige Frauen“ und dies den „ethnisch-kulturellen Wandel“
| verstärke, dann wird klar, worum es geht: um Kinderreichtum von
| Deutschen als Bollwerk gegen Zuwanderer.
| Immer wieder begründet die AfD dies damit, dass bei einer höheren
| Zahl von oft gering qualifizierten Migranten der „durchschnittliche
| Bildungsstand weiter sinken“ werde, wie es im Parteiprogramm heißt.
| Aber wenn man sich darauf einlässt, dass es der AfD also um Bildung
| gehe, dann muss man fragen: Warum kann all das Geld, das die AfD für
| die Erhöhung deutscher Gebärfreudigkeit ausgeben will, nicht genauso
| gut in bessere Kindergärten und Schulen fließen? Weil davon auch
| Migrantenkinder profitieren würden?
Fragen an die mitlesenden AfD-Wähler oder -Freunde:

Sind meine Kinder (Vater: Italiener, Mutter: Deutsche mit
einem noch heute erkennbar französischen Familiennamen aus
einer vor über 400 Jahren eingewanderten Hugenottenfamilie)
EUSEN deutschstämmig, "Migrantenkinder" oder beides? Wenn
beides, was ist für euch wichtiger? Gilt diese Einschätzung
immer, oder nur dann, wenn sie Erfolg haben und keine
Hartz-4-Empfänger werden?

Habe ich mit meinem - mit dem Master vergleichbaren -
akademischen Grad einen unterdurchschnittlichen
Bildungsstand? Lesen hier lauter Dr. Dr.? Hoffentlich keine
Dr. nach Art eines von Guttenberg bzw. einer Schavan oder
Menschen, die nur ein Abitur vorzeigen können. An sich
nichts dagegen, solange sie sich nicht beklagen, dass meine
Wenigkeit den durchschnittlichen Bildungsstand herabsetzen
würde, wenn sie ihn in Wirklichkeit steigern lässt.

An René:
Wahnsinnig mutig, dass du die Chuzpe hast (jiddisches Wort
ganz bewusst verwendet), dich um die demografische
Fehlentwicklung in Deutschland zu kümmern. ICH habe zwei
deutsche Kinder gezeugt und mit meiner Frau großgezogen. Und
DU, als Auswanderer?
Übrigens, damit es ganz klar ist: Ich zahle Einkommensteuer,
Umsatzsteuer auf meine Einkäufe usw. an die Bundesrepublik
Deutschland ununterbrochen seit über 30 Jahren. Und DU, Texaner?

An Helmut:
Du hättest recht, wenn ich sicher wäre, dass die
"aktivierende Familienpolitik", wie sie sich die AfD
wünscht, für alle in Deutschland geborenen und aufwachsenden
Kinder gilt. Aber ich glaube nicht mehr an den
Weihnachtsmann. Dazu ein Bonmot eines sehr katholischen
Politikers: "Böse Unterstellungen sind eine Sünde, aber sie
sind meistens zutreffend."
René Marquardt
2017-05-31 19:22:59 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Sergio Gatti
Wahnsinnig mutig, dass du die Chuzpe hast (jiddisches Wort
ganz bewusst verwendet), dich um die demografische
Fehlentwicklung in Deutschland zu kümmern. ICH habe zwei
deutsche Kinder gezeugt und mit meiner Frau großgezogen.
Brav, gut gemacht.
Post by Sergio Gatti
Und DU, als Auswanderer?
Übrigens, damit es ganz klar ist: Ich zahle Einkommensteuer,
Umsatzsteuer auf meine Einkäufe usw. an die Bundesrepublik
Deutschland ununterbrochen seit über 30 Jahren. Und DU, Texaner?
Ich konnte mir solcherart Luxus nicht leisten und dachte mir,
eh ich so ende wie Hartmut, hau ich lieber gleich ab.
René Marquardt
2017-05-31 20:33:27 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Sergio Gatti
Sind meine Kinder (Vater: Italiener, Mutter: Deutsche mit
einem noch heute erkennbar französischen Familiennamen aus
einer vor über 400 Jahren eingewanderten Hugenottenfamilie)
EUSEN deutschstämmig, "Migrantenkinder" oder beides?
Deutscher als du und deine Kinder gehts doch kaum noch. Sonst muesste
man auch die ganzen Schimanskis, Kowalskis, und Zitzewitze hinterfragen. ;)
AfD-Waehler/Unterstuetzer/Freunde sind u.a. auch die Yesidin Ronai Chaker,
der aus Benin stammende Achille Demagbo,

Und wie schreibt das bekannte AfD-Blog Welt hier?

https://www.welt.de/politik/deutschland/article149391575/Migranten-wollen-weniger-Fluechtlinge-in-Deutschland.html

Davon abgesehen, und da du meinen eigenen Migrhigru ansprichst,
schau dir mal den Prozess in den USA an:

https://interactives.dallasnews.com/embeds/2017/refugee-vetting-process/

Und vergleiche das mit den Bildern und Nachrichten aus Deutschland.
Helmut Richter
2017-05-31 21:19:35 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Sergio Gatti
Post by Helmut Richter
Post by Enzo Pontiere
am Wed, 31 May 2017 04:48:29 -0700 (PDT) schrieb René Marquardt
Post by Andreas Karrer
Den demografischen Fehlentwicklungen in Deutschland
muss entgegengewirkt werden. Die volkswirtschaftlich nicht
tragfähige und konfliktträchtige Masseneinwanderung ist
dafür kein geeignetes Mittel. Vielmehr muss mittels einer
aktivierenden Familienpolitik eine höhere Geburtenrate der
einheimischen Bevölkerung als mittel- und langfristig einzig
tragfähige Lösung erreicht werden.
Was daran braun ist, muss man mir jetzt auch wieder erklären ;)
"Einheimische" Kinder als "Mittel" für irgendwas ist braun genug.
Hat auch niemand vorgeschlagen. Im zitierten Text wurden
"Masseneinwanderung" und "Familienpolitik" als mögliche Mittel
bezeichnet, und weder "Einwanderer" noch "Kinder".
So weit habe ich das oben zitierte kommentiert und nicht, was sich
andere (egal ob Thomas Heuving oder die Welt) dabei denken.
Bin ich nicht.
Post by Sergio Gatti
Du hättest recht, wenn ich sicher wäre, dass die
"aktivierende Familienpolitik", wie sie sich die AfD
wünscht, für alle in Deutschland geborenen und aufwachsenden
Kinder gilt. Aber ich glaube nicht mehr an den
Weihnachtsmann.
Ich weiß es nicht
. Ob die Aussage "Frauen sollen Kinder bekommen, wenn sie „biodeutsch“
sind" von der AfD stammt oder die freie Interpretation von Frau Kässmann
ist, kann ich nicht sagen. Ich versuche, das zu kommentieren, was
vorliegt, nicht das, was Gut- oder Schlechtmenschen als Motive unterstellen.

Ich glaube auch, dass diese Art der Auseinandersetzung die AfD weiter
stärkt, und ihr auch schwerer macht, sich von den Braunen in ihren
Reihen zu trennen. Wenn das beabsichtigt ist, muss man mit den Folgen
leben, dass eben eine solche Partei zweitstärkste politische Kraft wird
wie in Frankreich. Wenn man das nicht will, muss man sich inhaltlich
auseinandersetzen, und wenn man noch so sehr dagegen ist.
Post by Sergio Gatti
Dazu ein Bonmot eines sehr katholischen
Politikers: "Böse Unterstellungen sind eine Sünde, aber sie
sind meistens zutreffend."
Ich halte das für nicht für ein "gutes Wort". Böse Unterstellungen und
Fake News sind Gift, auch wenn man sie als Guter gegen die Bösen einsetzt.
--
Helmut Richter
Sepp Neuper
2017-05-31 19:07:16 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Helmut Richter
Falsch zitieren ist anscheinend ein Hobby auf allen Seiten.
Schau dir mal am Freitag Abend im ZDF die "Heute-Show" an.

Servus, Sepp
Enzo Pontiere
2017-05-31 23:33:03 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Helmut Richter
Post by Enzo Pontiere
am Wed, 31 May 2017 04:48:29 -0700 (PDT) schrieb René Marquardt
Post by Andreas Karrer
Den demografischen Fehlentwicklungen in Deutschland
muss entgegengewirkt werden. Die volkswirtschaftlich nicht
tragfähige und konfliktträchtige Masseneinwanderung ist
dafür kein geeignetes Mittel. Vielmehr muss mittels einer
aktivierenden Familienpolitik eine höhere Geburtenrate der
einheimischen Bevölkerung als mittel- und langfristig einzig
tragfähige Lösung erreicht werden.
Was daran braun ist, muss man mir jetzt auch wieder erklären ;)
"Einheimische" Kinder als "Mittel" für irgendwas ist braun genug.
Hat auch niemand vorgeschlagen. Im zitierten Text wurden
"Masseneinwanderung" und "Familienpolitik" als mögliche Mittel
bezeichnet, und weder "Einwanderer" noch "Kinder".
Falsch zitieren ist anscheinend ein Hobby auf allen Seiten.
Ist der Vorwurf falsch? _"Familienpolitik" als mögliches Mittel_
soll in dieser Passage zu einer "höheren Geburtenrate der
_einheimischen_ Bevölkerung führen.

Meine andersartige Vorstellung: "Familienpolitik" soll _Familien_ so
stellen, dass sie anständig leben können und dem Nachwuchs Aus- und Bildung
bieten. Was ist das Besondere an der _einheimischen_ Familie?

(Es sollte auch völlig egal sein, ab man S. Gattis Kinder "einheimisch"
nennen will oder nicht.)

EPo
--
Wozu eigentlich denken?
Stoffwechsel ist Wunder genug.
Heinz Lohmann
2017-06-01 00:39:32 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Enzo Pontiere
am Wed, 31 May 2017 04:48:29 -0700 (PDT) schrieb René Marquardt
Post by Andreas Karrer
Den demografischen Fehlentwicklungen in Deutschland
muss entgegengewirkt werden. Die volkswirtschaftlich nicht
tragfähige und konfliktträchtige Masseneinwanderung ist
dafür kein geeignetes Mittel. Vielmehr muss mittels einer
aktivierenden Familienpolitik eine höhere Geburtenrate der
einheimischen Bevölkerung als mittel- und langfristig einzig
tragfähige Lösung erreicht werden.
Was daran braun ist, muss man mir jetzt auch wieder erklären ;)
"Einheimische" Kinder als "Mittel" für irgendwas ist braun genug.
Da offensichtlich Farbbezeichnungen für die Parteien im Wahlkampf
unverzichtbar sind, würde ich in diesem Fall hellbraun oder khacki
vorschlagen.
--
mfg
Heinz Lohmann
Tamsui, Taiwan

Gedanken sind nicht stets parat,
man schreibt auch, wenn man keine hat. W.B.
Detlef Meißner
2017-06-01 07:18:58 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Heinz Lohmann
Post by Enzo Pontiere
"Einheimische" Kinder als "Mittel" für irgendwas ist braun genug.
Da offensichtlich Farbbezeichnungen für die Parteien im Wahlkampf
unverzichtbar sind, würde ich in diesem Fall hellbraun oder khacki
^^^^^^
Post by Heinz Lohmann
vorschlagen.
kackbraun?

Detlef

Andreas Karrer
2017-05-30 19:44:43 UTC
Permalink
Raw Message
Post by René Marquardt
EKD~~~~
Käßmann hatte am Donnerstag in einer Bibelarbeit beim Kirchentag in Berlin
die Forderung der AfD nach einer höheren Geburtenrate kritisiert.
Sie sagte, diese entspreche dem "kleinen Arierparagrafen der
Nationalsozialisten": "Zwei deutsche Eltern, vier deutsche Großeltern" -
und setzte mit Blick auf die AfD nach: "Da weiß man, woher der braune Wind
wirklich weht.
~~~~EKD
Ist das jetzt "im Zusammenhang" irgendwo besser, so vonge Aussage her?
Da hat wieder ein Journalist, diesmal von der EKD, sinnentstellend
umformuliert. Warum zitierst du journalistisch schlecht Aufbereitetes,
wenn die Quelle verfügbar ist?
Post by René Marquardt
Das Programm der AfD liegt in Gaenze zur Einsicht vor. Wo steht da was
von Arierparagraphen?
Jetzt nicht ablenken. Mir ging es um deine Aussage (hier um Deftiges
Post by René Marquardt
Wenn du 4 deutsche Großeltern hast, bist du laut Margot Kässmann [...]
ohnehin ein Nazi.
und das ist einfach so stark verkürzt, dass es schon gar nicht mehr
unwahr ist, sondern nur noch dumm.

-----------------

Zum Arierparagraphen/Biodeutsche/4 Grosseltern/2 Deutsche:

Das stammt nicht aus dem Teil der Rede, wo Kässmann aus dem
AfD-Programm zitiert, darum findet man es in dem Programm nicht. Was
Zitat ist, ist in der Rede durch Anführungszeichen klar
gekennzeichnet, ich habe es in meinem Posting zusätzlich markiert.
"Biodeutsch" und "zwei deutsche Eltern, vier deutsche Grosseltern" hat
sie in dem darauf folgenden Abschnitt (den ich mit "kommentiert aus
ihrer Sicht" markiert habe) gesagt.

Den Ausdruck "Biodeutsche mit zwei deutschen Eltern und vier deutschen
Großeltern" hat Kässmann aus dem berüchtigten Facebook-Posting von Ralph
Weber, MV-Landtagsabgeordneter der AfD. Dieses Posting war der AfD
zuviel, sie (MV-Landesvorstand und MV-Fraktion) hat Weber verwarnt,
weil er damit die Grundsätze der Partei verletze; er hat das
Facebook-Posting daraufhin abgeschwächt.

Den Vergleich mit dem "kleinen Arierparagraphen" hat wohl der
Nordkurier als Reaktion auf Webers Facebook-Posting zuerst aufgebracht.
Der Vergleich ist sachlich richtig (für den kleinen Ariernachweis
brauchte man, neben anderem, tatsächlich 4 deutsche Gross- und 2
deutsche Eltern), aber tendenziös; durch den Vergleich wird eine
Nähe zur Naziideologie suggeriert, die in der Sache nicht drin ist.
Es hat beispielsweise auch ein Schweizer Bundesrat gefordert, dass die
Schweizer Frauen drei Kinder auf die Welt bringen sollten, auf dass die
Schweizer nicht ausstürben (Hürlimann, genannt "Drülimann"
(drü: schweizerdeutsch für 3), 70er).

Kässmann hat nachgeplappert und vermutlich nicht mitbekommen, dass
sich die AfD diesbezüglich von Weber distanziert hat.

-----------------

Vielleicht merkst du, dass ich Kässmann nicht in Schutz nehme. Im
Gegenteil sind mir Bischöfe irgendwelcher deutscher Kirchen ziemlich
egal, weil ich mit Religion und Kirche wenig am Hut habe und meine,
dass sich die Kirche (insbeso. natürlich die katholische) viel zu
stark in Dinge einmischt, die sie nichts angehen. Mir geht es um die
Desinformation, und da habe ich dich halt in flagranti beim
Rumerzählen von "fake news" ertappt, obwohl es in diesem Fall sehr
einfach ist, die Quellen (und nicht irgendwelches
Sekundärgeschreibsel) nachzuprüfen. Das ist leider lange nicht in
jedem Fall so.



- Andi
René Marquardt
2017-05-30 20:01:00 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Andreas Karrer
Desinformation, und da habe ich dich halt in flagranti beim
Rumerzählen von "fake news" ertappt, obwohl es in diesem Fall sehr
einfach ist, die Quellen (und nicht irgendwelches
Sekundärgeschreibsel) nachzuprüfen. Das ist leider lange nicht in
jedem Fall so.
Auch wenn das jetzt sarkastisch klingen wird, es ist nicht sarkastisch
gemeint: das hast du jetzt schoen heraus gearbeitet. Hut ab und danke.
Das "beruechtigte" FB-Posting war mir unbekannt und stellt doch ein
wichtiges Puzzleteil dar. Also das leicht rechts in der Mitte, mit
den Ziegelsteinen und Efeublaettern.
Thomas Schade
2017-05-30 17:12:51 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Andreas Karrer
Sie hat also die, *die sowas fordern* (also die AfD) in die braune Ecke
gestellt -- auch das kann man selbstverständlich anders sehen -- aber
sie hat offensichtlich mit keinem Wort gesagt, dass Deutsche, die vier
deutsche Grosseltern haben, Nazis wären.
Kühner Ansatz, in einem Umfeld, in dem vorwiegend 'gefestigte
Weltbilder' gegenseitig bestätigt werden, mit lapidaren Fakten zu
kommen. Gefällt mir, auch wenn ich es für vergebliche Liebesmüh halte.


Ciao
Toscha
--
In der linken Hand ein Bier, in der rechten Hand ein Messer
Punkermädchen küssen besser
[Bernd & Bernd]
Bernd schwegmann
2017-05-29 19:32:28 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Quinn C
Post by Christina Kunze
Wir wollen nicht als Sinti - und - Roma bezeichnet werden. Sinti sind
seit über 600 Jahren in Deutschland zu Hause. Deutschland ist unsere
Heimat. Sinti sind deutsche Staatsbürger Die Gruppe der Roma sind
zugewanderte aus Ost und Südosteuorpa. Sinti kommen weder aus Ost noch
Südosteuropa, auch nicht aus Bulgharien, Rumänien und auch nicht aus
Ex-Jugoslawien.
Deutsche Sinti verbitten sich als "Sinti - und - Roma oder gar als Roma"
bezeichnet zu werden.
<https://www.openpetition.de/petition/online/sinti-in-niedersachsen-moechten-nicht-als-sinti-und-roma-bezeichnet-werden>
Und was mache ich, wenn ich nicht als "Deutscher" mit den
Aussiedlern in einen Topf geworfen werden möchte?
Cis-Transe.


BS+
--
Sodomize GGCH & NSA
Sepp Neuper
2017-05-31 19:18:48 UTC
Permalink
Raw Message
Post by H.-P. Schulz
.............
Eigentlich bin ich ja ein Gegner des neuen Gesetzes unseres
Justizministers, da dadurch wohl die Meinungsfreiheit stark
eingeschränkt wird.
Aber dann lese ich wieder so manche Sachen im Netz ....
und ich muß ihm wohl oder übel zustimmen.

Vielleicht bewirkt es ja doch etwas, und solchen Ekel-Typen wie dir
wird das schmutzige Handwerk gelegt und sie verschwinden endlich aus
dem Netz.
Auf Nimmerwiedersehen.

bye, Sepp
Sepp Neuper
2017-05-31 18:57:28 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Quinn C
Und was mache ich, wenn ich nicht als "Deutscher" mit den
Aussiedlern in einen Topf geworfen werden möchte?
Gar nichts. Recht auf PC haben nur Unterdrückte, Minderheiten
und unterdrückte Minderheiten.
Als Deutscher gehörst du bekanntlich zur Herrenrasse,
bist immer Täter und kannst daher nicht die Privilegien der Opfer
für dich in Anspruch nehmen.

bye, Sepp
Quinn C
2017-05-31 21:57:08 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Sepp Neuper
Post by Quinn C
Und was mache ich, wenn ich nicht als "Deutscher" mit den
Aussiedlern in einen Topf geworfen werden möchte?
Gar nichts. Recht auf PC haben nur Unterdrückte, Minderheiten
und unterdrückte Minderheiten.
Als Deutscher gehörst du bekanntlich zur Herrenrasse,
bist immer Täter und kannst daher nicht die Privilegien der Opfer
für dich in Anspruch nehmen.
Bei allem Sarkasmus deinerseits ist das im Kern schon richtig. Daß
Aussiedler auch Deutsche sind, richtet nicht genug Schaden an der
Bezeichnung an, als daß ich ernsthaft was zu beklagen hätte.
--
Woman is a pair of ovaries with a human being attached, whereas
man is a human being furnished with a pair of testes.
-- Rudolf Virchow
Helmut Schellong
2017-05-30 11:26:10 UTC
Permalink
Raw Message
Wir wollen nicht als Sinti - und - Roma bezeichnet werden. Sinti sind seit
über 600 Jahren in Deutschland zu Hause. Deutschland ist unsere Heimat. Sinti
sind deutsche Staatsbürger Die Gruppe der Roma sind zugewanderte aus Ost und
Südosteuorpa. Sinti kommen weder aus Ost noch Südosteuropa, auch nicht aus
Bulgharien, Rumänien und auch nicht aus Ex-Jugoslawien.
Deutsche Sinti verbitten sich als "Sinti - und - Roma oder gar als Roma"
bezeichnet zu werden.
Diverse Beiträge:
==========================================================================
Putzig, entstammen doch "Sinti" und "Roma" derselben Region in Indien
und von denselben Ethnien in dieser ab.

Es blicken also "schon länger hier lebende" "Zigeuner" verächtlich
auf ihre unsteten Cousins von der anderen Seite der Donau herab.

Das erinnert ein bißken an die etablierten Juden im Wien des
XIX. Jahrhunderts, die den aus Galizien neu Ankommenden
mit schärfster Ablehnung gegenüber standen - FR

Und die etablierten Juden in Israel mögen nicht die Juden, die
in den 90ern aus Russland kamen.

In Berlin soll es ähnlich sein.

Ebenso in den USA, besonders in New York City, wo die wohlhabenden,
reichen, gebildeten deutschen und österreichischen Juden in der 1.
Hälfte des 20. Jahrhunderts die armen osteuropäischen jüdischen
Einwanderer verachteten und als _kikes_ beschimpften. (Engl. _kike_
bedeutet ungefähr "Dreckjude".)

Unter den Juden gibt's eine Hierarchie, von oben bis unten:

* deutsche und österreichische Juden
* litauische Juden
* russische Juden
* ukrainische Juden
* polnische Juden

Jedoch in Israel werden deutsche Juden von anderen Juden verspottet
und "Yekes" genannt, weil sie zu stereotypisch deutsch sind.

Die _Ashkenazim_ und die _Sephardim_ können einander nicht leiden.
==========================================================================

Das alles erinnert mich an Katholiken und Evangelische in Irland:
-----------------------------------------------------------------
Ein kleines Schulmädchen auf dem Weg zur Schule sollte es vermeiden,
eine Straße zu benutzen, in der Menschen der *anderen* Konfession wohnen.
Andernfalls mußte damit gerechnet werden, daß Menschen aus ihren
Haustüren kommen, um das Schulmädchen brutal zu töten.

Verschiedene Unterarten ein und derselben Religion führen dazu, daß
man sich haßt - bis zum Blut und Tod.
Gibt es irgendwo keine (solchen) Unterschiede, werden eben Unterschiede
gesucht ... meist mit Erfolg.

Die Tatsache, daß es Religionen gab und gibt, ist das größte Übel
der Menschheitsgeschichte.
--
Mit freundlichen Grüßen
Helmut Schellong ***@schellong.biz
www.schellong.de www.schellong.com www.schellong.biz
http://www.schellong.de/c.htm
Detlef Meißner
2017-05-30 12:16:15 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Helmut Schellong
Die Tatsache, daß es Religionen gab und gibt, ist das größte Übel
der Menschheitsgeschichte.
Gäbe es keine Religionen, dann würden die Menschen andere "Gründe" für
Diskriminierungen suchen und finden: Geschlecht, Hautfarbe, Sprache,
bestimmtes Aussehen, Herkunft ...

Religion ist doch meist nur vorgeschoben.

Aber dass es Religionen gibt, hat schon seine Ursachen. Menschen habe so
etwas gebraucht - und brauchen es heute immer noch.

Detlef
Helmut Schellong
2017-05-30 19:40:19 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Detlef Meißner
Post by Helmut Schellong
Die Tatsache, daß es Religionen gab und gibt, ist das größte Übel
der Menschheitsgeschichte.
Gäbe es keine Religionen, dann würden die Menschen andere "Gründe" für
Diskriminierungen suchen und finden: Geschlecht, Hautfarbe, Sprache,
bestimmtes Aussehen, Herkunft ...
Das ist wohl so - Dummes Verhalten.
Post by Detlef Meißner
Religion ist doch meist nur vorgeschoben.
Meistens - wohl sicher.
Post by Detlef Meißner
Aber dass es Religionen gibt, hat schon seine Ursachen. Menschen habe so
etwas gebraucht - und brauchen es heute immer noch.
Ja, leider, jedoch ich brauchte und brauche Religion nicht.
--
Mit freundlichen Grüßen
Helmut Schellong ***@schellong.biz
www.schellong.de www.schellong.com www.schellong.biz
http://www.schellong.de/c.htm
Detlef Meißner
2017-05-30 20:32:26 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Helmut Schellong
Post by Detlef Meißner
Aber dass es Religionen gibt, hat schon seine Ursachen. Menschen habe so
etwas gebraucht - und brauchen es heute immer noch.
Ja, leider, jedoch ich brauchte und brauche Religion nicht.
Allerdings bist du nicht der Nabel der Welt.
Wenn es denn so wäre, stellt sich trotzdem die Frage: Wäre die Welt dann
besser?

Detlef
Helmut Schellong
2017-05-31 11:49:32 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Detlef Meißner
Post by Helmut Schellong
Post by Detlef Meißner
Aber dass es Religionen gibt, hat schon seine Ursachen. Menschen habe so
etwas gebraucht - und brauchen es heute immer noch.
Ja, leider, jedoch ich brauchte und brauche Religion nicht.
Allerdings bist du nicht der Nabel der Welt.
Ja, ich habe mich noch nie als solcher gefühlt.
Ich bin lieb und bescheiden - ach, so lieb bin ich - ein Furz.
Post by Detlef Meißner
Wenn es denn so wäre, stellt sich trotzdem die Frage: Wäre die Welt dann
besser?
Es ist nicht einfach, darauf eine Antwort zu finden.
Jede konkrete Antwort muß zwangsläufig spekulativ sein.

Es gibt allerdings eine Faktensammlung zu Religion(en).
Und zwar konkretes Verhalten von (angeblich) religiösen Menschen.

A) Religion wurde bisher weit überwiegend nicht 'gelebt', gemäß
dem jeweiligen Heiligen Buch, sondern schamlos als Mittel zum Zweck
benutzt. Von den Mächtigen wie auch von den Nichtmächtigen [1].
Es wurde munter gemordet, massenhaft, für Macht, Geld, Einfluß und Sex.
B) Menschen in 'streng religiösen' Einrichtungen haben in massivster Weise
gegen das von den Heiligen Büchern geforderte Verhalten verstoßen.
C) Der Sinn der Heiligen Bücher ist allein deshalb fraglich, weil diese
sich offenbar recht unterschiedlich interpretieren lassen.
Und sie wurden und werden absichtlich falsch interpretiert.
D) Religion hat viel mit Ideologie zu tun; Unterschiedliche Religionen
haben zu einer großen Menge von Kriegen geführt: Die mit der einen
Religion gegen die mit der anderen Religion/Ideologie bzw. Konfession.
Katholisch<>Evangelisch, Schiitisch<>Sunnitisch, Islam<>Ungläubige, etc.
E) Die 10 Gebote der Juden/Christen hat es bereits vor mehreren
100000 Jahren gegeben, mit Ausnahme derer, die organisatorisch damals
nicht möglich waren (anwendbar: 5. bis 10. Gebot).
Die Gebote sind in Wahrheit universell gültige Regeln des menschlichen
Zusammenlebens (in Gruppen) und gelten sogar (teilweise) für Tiere.
Es bedarf keiner Religion, um diese Gebote zu haben und zu leben.
F) Kreationismus vertreten und die Evolutionstheorie abzulehnen
ist für mich eine schädliche Geisteskrankheit.
G) ...

Ich weiß nicht, wie sich die Welt, ohne jede Religion jemals, heute
darstellen würde.
Heutzutage sind Religionen für mich Auslaufmodelle, die von
Verfassungen und Gesetzen und den Naturwissenschaften ersetzt
wurden/werden.
(Religion und Kirche sind nicht dasselbe.)

Ich selbst brauch(t)e weder Religion nach Ideologie.
Ich bin sehr für Freiheit und bin weit überdurchschnittlich tolerant.
Leben und leben lassen - ganz normal *menschlich*, respektierend.
Der Buddhismus scheint mir die 'beste' Religion zu sein.


[1]
Es geschah vor etwa 50 Jahren in einem Dorf mit 15000 Seelen.
Dort gab es nicht wenige, die fast täglich ihre Mitmenschen
betrogen und bestohlen hatten.
Auf Nachfrage erzählten diese, daß sie ja problemlos betrügen
und stehlen könnten, denn danach müßten sie jeweils nur den
Rosenkranz beten - und alle Missetaten würden ihnen verziehen.
--
Mit freundlichen Grüßen
Helmut Schellong ***@schellong.biz
www.schellong.de www.schellong.com www.schellong.biz
http://www.schellong.de/c.htm
René Marquardt
2017-05-31 13:29:05 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Helmut Schellong
F) Kreationismus vertreten und die Evolutionstheorie abzulehnen
ist für mich eine schädliche Geisteskrankheit.
Kreationismus vertreten und die Evolutionstheorie nicht abzulehnen
ist aber auch nicht besser. ;)
Helmut Schellong
2017-05-31 14:46:20 UTC
Permalink
Raw Message
Post by René Marquardt
Post by Helmut Schellong
F) Kreationismus vertreten und die Evolutionstheorie abzulehnen
ist für mich eine schädliche Geisteskrankheit.
Kreationismus vertreten und die Evolutionstheorie nicht abzulehnen
ist aber auch nicht besser. ;)
Kann zunächst so gesehen werden (Binäre Logik);
aber beide schließen sich gegenseitig aus.
--
Mit freundlichen Grüßen
Helmut Schellong ***@schellong.biz
www.schellong.de www.schellong.com www.schellong.biz
http://www.schellong.de/c.htm
René Marquardt
2017-05-31 14:52:46 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Helmut Schellong
Post by René Marquardt
Post by Helmut Schellong
F) Kreationismus vertreten und die Evolutionstheorie abzulehnen
ist für mich eine schädliche Geisteskrankheit.
Kreationismus vertreten und die Evolutionstheorie nicht abzulehnen
ist aber auch nicht besser. ;)
Kann zunächst so gesehen werden (Binäre Logik);
aber beide schließen sich gegenseitig aus.
Eben.
Sepp Neuper
2017-05-31 19:10:19 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Detlef Meißner
Post by Helmut Schellong
Die Tatsache, daß es Religionen gab und gibt, ist das größte Übel
der Menschheitsgeschichte.
Gäbe es keine Religionen, dann würden die Menschen andere "Gründe" für
Diskriminierungen suchen und finden: Geschlecht, Hautfarbe, Sprache,
bestimmtes Aussehen, Herkunft ...
Religion ist doch meist nur vorgeschoben.
Hitler und Stalin haben auch ganz ohne Religion Gründe gefunden,
sich zu bekriegen.

bye, Sepp
Matthias Opatz
2017-05-30 13:03:48 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Helmut Schellong
Die Tatsache, daß es Religionen gab und gibt, ist das größte Übel
der Menschheitsgeschichte.
Nö. Das Feindbild braucht dann nur andere Attribute.

Der Möglichkeiten sind unzählige.

Matthias
Enzo Pontiere
2017-05-30 22:46:50 UTC
Permalink
Raw Message
am Tue, 30 May 2017 13:26:10 +0200 schrieb Helmut Schellong
Post by Helmut Schellong
Die Tatsache, daß es Religionen gab und gibt, ist das größte Übel
der Menschheitsgeschichte.
Entwicklungsgeschichtlich vielleicht doch nicht ganz unwichtig.
Bloß wegkommen davon, das wäre so langsam mal fällig.

Unser Grundgesetz schlägt ja Religionsfreiheit im Lande vor.
Das ist wie Baumfreiheit auf den Alpengipfeln.

EPo
--
Wozu eigentlich denken?
Stoffwechsel ist Wunder genug.
Helmut Schellong
2017-05-31 11:51:36 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Enzo Pontiere
am Tue, 30 May 2017 13:26:10 +0200 schrieb Helmut Schellong
Post by Helmut Schellong
Die Tatsache, daß es Religionen gab und gibt, ist das größte Übel
der Menschheitsgeschichte.
Entwicklungsgeschichtlich vielleicht doch nicht ganz unwichtig.
Bloß wegkommen davon, das wäre so langsam mal fällig.
Ja, siehe ein neueres Posting von mir.
--
Mit freundlichen Grüßen
Helmut Schellong ***@schellong.biz
www.schellong.de www.schellong.com www.schellong.biz
http://www.schellong.de/c.htm
Loading...