Discussion:
30 Minuten plus
Add Reply
Ralf Joerres
2018-06-11 16:10:58 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Woran denkt man bei '30 Minuten plus'? Ich denke z.B. daran, dass ich
etwas länger nutzen kann, ohne dafür bezahlen zu müssen, als Dreingabe.
Vielleicht bei einer Computernutzung im Internetcafé, vielleicht beim
Überziehen einer Therapiestunde, oder im Schwimmbad, oder beim Parken
oder beim Car-Sharing oder bei einer Massage und und.

In meinem Radiosender ist es seit einiger Zeit - wahrscheinlich seit
weniger als einem Jahr - üblich, die durch Verkehrsstau verursachten
ungeplanten Fahrzeitverlängerungen als solche kostenlosen Dreingaben
zu verkaufen, etwas so:

A 3 Emmerich Richtung Kreuz Oberhausen zwischen Hünxe und Dinslaken
Nord Baustelle - 15 Minuten plus.

Statt 'plus' gerne auch in folgender Form

Auf der A 2 Richtung Hannover zwischen Unfall vor dem Kamener Kreuz
- 30 Minuten *oben drauf*.

Für mich vorläufig noch irritierend, aber man gewöhnt sich ja leider
an fast alles.

Ich weiß nicht, ob sich das die Ansager der Meldungen selbst ausgedacht
haben oder ob redaktionelle Vorgaben bestehen.

Ist das auch auf anderen Radiowellen so oder vorerst nur eine
WDR-Spezialität?

Gruß Ralf Joerres
Florian Weimer
2018-06-11 17:23:25 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Ralf Joerres
Ist das auch auf anderen Radiowellen so oder vorerst nur eine
WDR-Spezialität?
Die Deutsche Bahn schreibt schon seit Jahren etwas ähnliches:

Stuttgart Hbf 19:59 +19 20:04 +19 9

Also 19 Minuten Verspätung bei Ankunft und Abfahrt.
Diedrich Ehlerding
2018-06-11 18:42:06 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Florian Weimer
Stuttgart Hbf 19:59 +19 20:04 +19 9
Also 19 Minuten Verspätung bei Ankunft und Abfahrt.
Endlich versteh ich es. Die Züge sind gar nicht verspätet - die haben nur
jeder eine eigene Zeitzone! Der Zug kommt nicht um 19:59 UTC+2:00 an,
sondern um 19:59 UTC+1:41

So einfach kann die Bahn pünktlich werden!

Die"krieg ich jetzt ne Bahncard 100 erster Klasse als Prämioe?"drich
--
pgp-Key (RSA) 1024/09B8C0BD
fingerprint = 2C 49 FF B2 C4 66 2D 93 6F A1 FF 10 16 59 96 F3
HTML-Mail wird ungeleſen entſorgt.
Matthias Opatz
2018-06-11 22:38:45 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Diedrich Ehlerding
Post by Florian Weimer
Stuttgart Hbf 19:59 +19 20:04 +19 9
Also 19 Minuten Verspätung bei Ankunft und Abfahrt.
Endlich versteh ich es. Die Züge sind gar nicht verspätet - die haben nur
jeder eine eigene Zeitzone!
Wie kommst Du auf das dünne Brett? Man muß die Verspätung schon erkennen
können, da kann man ja nicht einfach die erwartetet Abfahrtszeit (20.23)
hinschreiben, als wäre nichts dabei.
U***@web.de
2018-06-12 12:46:57 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Moin,
Post by Matthias Opatz
Post by Diedrich Ehlerding
Post by Florian Weimer
Stuttgart Hbf 19:59 +19 20:04 +19 9
Also 19 Minuten Verspätung bei Ankunft und Abfahrt.
Endlich versteh ich es. Die Züge sind gar nicht verspätet - die haben nur
jeder eine eigene Zeitzone!
Wie kommst Du auf das dünne Brett? Man muß die Verspätung schon erkennen
können, da kann man ja nicht einfach die erwartetet Abfahrtszeit (20.23)
hinschreiben, als wäre nichts dabei.
Und doch wird es teils genau so, wenn auch mit
farblicher Hervorhebung, praktiziert.

Gruß, ULF
Ralf Joerres
2018-06-12 07:53:15 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Florian Weimer
Post by Ralf Joerres
Ist das auch auf anderen Radiowellen so oder vorerst nur eine
WDR-Spezialität?
Stuttgart Hbf 19:59 +19 20:04 +19 9
Vielleicht kommt es daher.

Ralf Joerres
Frank Hucklenbroich
2018-06-11 18:59:22 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Ralf Joerres
Woran denkt man bei '30 Minuten plus'? Ich denke z.B. daran, dass ich
etwas länger nutzen kann, ohne dafür bezahlen zu müssen, als Dreingabe.
Vielleicht bei einer Computernutzung im Internetcafé, vielleicht beim
Überziehen einer Therapiestunde, oder im Schwimmbad, oder beim Parken
oder beim Car-Sharing oder bei einer Massage und und.
In meinem Radiosender ist es seit einiger Zeit - wahrscheinlich seit
weniger als einem Jahr - üblich, die durch Verkehrsstau verursachten
ungeplanten Fahrzeitverlängerungen als solche kostenlosen Dreingaben
A 3 Emmerich Richtung Kreuz Oberhausen zwischen Hünxe und Dinslaken
Nord Baustelle - 15 Minuten plus.
Statt 'plus' gerne auch in folgender Form
Auf der A 2 Richtung Hannover zwischen Unfall vor dem Kamener Kreuz
- 30 Minuten *oben drauf*.
Für mich vorläufig noch irritierend, aber man gewöhnt sich ja leider
an fast alles.
Ich weiß nicht, ob sich das die Ansager der Meldungen selbst ausgedacht
haben oder ob redaktionelle Vorgaben bestehen.
Ist das auch auf anderen Radiowellen so oder vorerst nur eine
WDR-Spezialität?
Ist mir auch schon aufgefallen (WDR). Früher wurde der Stau in Kilometern
angegeben. Das hat den Nachteil, daß man unter ungünstigen Umständen sehr
lange in einem kurzen Stau steht. Ist mir letztes Jahr so passiert, auf der
Autobahn von Köln Richtung Frankfurt, da war ein LKW umgekippt und ist
ausgebrannt. Ich hätte es wissen müssen, als mich von hinten Feuerwehrautos
mit Blaulicht überholten.

Der Stau war "nur" 3 Kilometer lang, ich habe zweieinhalb Stunden
dringestanden, bis die Polizei uns zum Wenden aufgefordert hat. Im Radio
hieß es da lediglich "3 Kilometer Stau", was in der Situation wenig
hilfreich war.

Grüße,

Frank
Ralf Joerres
2018-06-12 08:01:18 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Frank Hucklenbroich
Post by Ralf Joerres
Woran denkt man bei '30 Minuten plus'? Ich denke z.B. daran, dass ich
etwas länger nutzen kann, ohne dafür bezahlen zu müssen, als Dreingabe.
Vielleicht bei einer Computernutzung im Internetcafé, vielleicht beim
Überziehen einer Therapiestunde, oder im Schwimmbad, oder beim Parken
oder beim Car-Sharing oder bei einer Massage und und.
In meinem Radiosender ist es seit einiger Zeit - wahrscheinlich seit
weniger als einem Jahr - üblich, die durch Verkehrsstau verursachten
ungeplanten Fahrzeitverlängerungen als solche kostenlosen Dreingaben
A 3 Emmerich Richtung Kreuz Oberhausen zwischen Hünxe und Dinslaken
Nord Baustelle - 15 Minuten plus.
Statt 'plus' gerne auch in folgender Form
Auf der A 2 Richtung Hannover zwischen Unfall vor dem Kamener Kreuz
- 30 Minuten *oben drauf*.
Für mich vorläufig noch irritierend, aber man gewöhnt sich ja leider
an fast alles.
Ich weiß nicht, ob sich das die Ansager der Meldungen selbst ausgedacht
haben oder ob redaktionelle Vorgaben bestehen.
Ist das auch auf anderen Radiowellen so oder vorerst nur eine
WDR-Spezialität?
Ist mir auch schon aufgefallen (WDR). Früher wurde der Stau in Kilometern
angegeben. Das hat den Nachteil, daß man unter ungünstigen Umständen sehr
lange in einem kurzen Stau steht. Ist mir letztes Jahr so passiert, auf der
Autobahn von Köln Richtung Frankfurt, da war ein LKW umgekippt und ist
ausgebrannt. Ich hätte es wissen müssen, als mich von hinten Feuerwehrautos
mit Blaulicht überholten.
Der Stau war "nur" 3 Kilometer lang, ich habe zweieinhalb Stunden
dringestanden, bis die Polizei uns zum Wenden aufgefordert hat. Im Radio
hieß es da lediglich "3 Kilometer Stau", was in der Situation wenig
hilfreich war.
Da gab es im Laufe der Zeit vielleicht verschiedene Versionen. Die im
Stau verlorene Zeit wurde vor der 'plus'-Mode im WDR auch bereits genannt,
aber das war anders formuliert, häufig hieß es

Zeitverlust 45 Minuten

Wahrscheinlich waren noch andere Varianten in Gebrauch. Auch diese
'Zeitverlust'-Spielart war nicht schon immer da.

Gruß Ralf Joerres
Stefan Schmitz
2018-06-11 20:32:18 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Ralf Joerres
Ist das auch auf anderen Radiowellen so oder vorerst nur eine
WDR-Spezialität?
Auch im DLF werden neuerdings die Zeitverluste durch Staus angegeben.

Das finde ich nützlicher als die reinen Längenangaben. Woran mag es liegen, dass
das früher anders gehandhabt wurde? Vielleicht eine neue Software, die sowas
erst jetzt prognostizieren kann?
Thomas Schade
2018-06-11 20:37:08 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Stefan Schmitz
Das finde ich nützlicher als die reinen Längenangaben. Woran mag es liegen, dass
das früher anders gehandhabt wurde? Vielleicht eine neue Software, die sowas
erst jetzt prognostizieren kann?
Das basiert auf Echtzeit-Verkehrsdaten (RTTI - Real Time Traffic
Information). Das gab's halt früher(tm) einfach nicht.


Ciao
Toscha
--
A life spent resisting temptations is a wasted life.
[Paulo Coelho]
Florian Ritter
2018-06-17 16:57:07 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Thomas Schade
Post by Stefan Schmitz
Das finde ich nützlicher als die reinen Längenangaben. Woran mag es liegen, dass
das früher anders gehandhabt wurde? Vielleicht eine neue Software, die sowas
erst jetzt prognostizieren kann?
Das basiert auf Echtzeit-Verkehrsdaten (RTTI - Real Time Traffic
Information). Das gab's halt früher(tm) einfach nicht.
Dürfte auf von Satelliten gesendeten Daten beruhen.
Man könnte doch auch Außendienstmitarbeiter so
kontrollieren und ihre Reiseberichte kontrollieren - FR

Ralf Joerres
2018-06-12 08:06:10 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Stefan Schmitz
Post by Ralf Joerres
Ist das auch auf anderen Radiowellen so oder vorerst nur eine
WDR-Spezialität?
Auch im DLF werden neuerdings die Zeitverluste durch Staus angegeben.
Das finde ich nützlicher als die reinen Längenangaben. Woran mag es liegen, dass
das früher anders gehandhabt wurde? Vielleicht eine neue Software, die sowas
erst jetzt prognostizieren kann?
Mir geht's nicht um die Information als solche, sondern um die
Formulierung wie bei einer 'Dreingabe', genauer: 'Draufgabe':

https://de.wikipedia.org/wiki/Naturalrabatt#Dreingabe

Für mich besteht da eine semantische Unverträglichkeit.

Gruß Ralf Joerres
Jakob Achterndiek
2018-06-12 09:03:21 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Ralf Joerres
Post by Stefan Schmitz
Auch im DLF werden neuerdings die Zeitverluste durch Staus angegeben.
Mir geht's nicht um die Information als solche,
Wirklich nicht? Genau darin besteht allerdings die Verlogenheit bei
allem öffentlichen Streichelsprech, daß es gar nicht so sehr um die
Information geht, sondern um die durch sie bewirkte Befindlichkeit
des Informierten.
Post by Ralf Joerres
sondern um die Formulierung wie bei einer 'Dreingabe', [..]
Die ist freilich irreführend. Tatsächlich ist das ja verplemperte
Lebenszeit, müßte also als Minus-Zeit angesagt werden. Aber du
sollst das eben positiv sehen: Für gar manchen LKW-Fahrer oder
reisenden Geschäftsmann ist das ein Gewinn von Zeit für Muße und
Besinnlichkeit, für die er sich nicht vor seinem Chef rechtfertigen
muß.
--
j/\a
Ralf Joerres
2018-06-12 10:51:41 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Jakob Achterndiek
Post by Ralf Joerres
Post by Stefan Schmitz
Auch im DLF werden neuerdings die Zeitverluste durch Staus angegeben.
Mir geht's nicht um die Information als solche,
Wirklich nicht? Genau darin besteht allerdings die Verlogenheit bei
allem öffentlichen Streichelsprech, daß es gar nicht so sehr um die
Information geht, sondern um die durch sie bewirkte Befindlichkeit
des Informierten.
Das wäre in dem Fall psychologisch ungeschickt: Dem bereits verärgerten
Stau-Geplagten das dann noch als 'Plus' verkaufen zu wollen - wie
würdest Du darauf reagieren?
Post by Jakob Achterndiek
Post by Ralf Joerres
sondern um die Formulierung wie bei einer 'Dreingabe', [..]
Die ist freilich irreführend. Tatsächlich ist das ja verplemperte
Lebenszeit, müßte also als Minus-Zeit angesagt werden. Aber du
sollst das eben positiv sehen: Für gar manchen LKW-Fahrer oder
reisenden Geschäftsmann ist das ein Gewinn von Zeit für Muße und
Besinnlichkeit, für die er sich nicht vor seinem Chef rechtfertigen
muß.
Da würde ich glattweg sagen: Träum' weiter. Das ohnehin hohe Stress-
Level durch Terminvorgaben wird durch solche Verzögerungen weiter
nach oben gepuscht. Den Chef interessiert der Stau erst mal nicht
(wie bist du auf die Schnapsidee gekommen, diese Strecke zu fahren!?).
Außerdem arbeiten viele Zulieferer, z.B. viele als DHL-Mitarbeiter
verkleidete Hermes-Fahrer, auf der Basis von Werkverträgen, d.h. sie
bekommen nur die Tour bezahlt, egal, wie lange die dauert. Für den
Geschäftsmann - typischerweise Handelsvertreter - ist das verlorene
Zeit, durch die ihm die Möglichkeit von geschäftlichen Abschlüssen
entgeht. Wahrscheinlich telefoniert der im Stau wild rum, um seine
Termine auf die Reihe zu kriegen. Beruflich auf der Autobahn unterwegs
sein, das ist eher der wilde Westen. Ich weiß allerdings nicht, welche
technischen Möglichkeiten heutzutage bestehen, die Schäden durch Staus
zu begrenzen.

Was andererseits mich als Bahnreisenden angeht: Zugverspätungen sind
unerfreulich, aber für mich oft ein Zeitgewinn zum Lesen. Außerdem sehe
ich zu, wenn schon verspätet, dann richtig. Klassischer Ablauf: Irgendwo
auf der Strecke 30 Minuten Verspätung, bis ich dann am 'ServicePoint'
dranbin, um mir eine Alternativverbindung raussuchen zu lassen, sind
mindestens nochmal 20 Minuten rum, weil alle Umsteiger dasselbe Problem
haben wie ich. Bis der Zug dann kommt, noch mal 15 Min., dann bin ich
bei 65 Minuten plus und hol mir die Hälfte des Fahrpreises zurück.

Gruß Ralf Joerres
U***@web.de
2018-06-12 12:51:17 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Ralf Joerres
Was andererseits mich als Bahnreisenden angeht: Zugverspätungen sind
unerfreulich, aber für mich oft ein Zeitgewinn zum Lesen. Außerdem sehe
ich zu, wenn schon verspätet, dann richtig. Klassischer Ablauf: Irgendwo
auf der Strecke 30 Minuten Verspätung, bis ich dann am 'ServicePoint'
dranbin, um mir eine Alternativverbindung raussuchen zu lassen, sind
mindestens nochmal 20 Minuten rum, weil alle Umsteiger dasselbe Problem
haben wie ich. Bis der Zug dann kommt, noch mal 15 Min., dann bin ich
bei 65 Minuten plus und hol mir die Hälfte des Fahrpreises zurück.
Bekommst Du aber nicht, selbst wenn Du es unnötig auf eben diese
65 Minuten hochgejubelt hast.

Gruß, ULF
Ralf Joerres
2018-06-12 14:47:27 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by U***@web.de
Post by Ralf Joerres
Was andererseits mich als Bahnreisenden angeht: Zugverspätungen sind
unerfreulich, aber für mich oft ein Zeitgewinn zum Lesen. Außerdem sehe
ich zu, wenn schon verspätet, dann richtig. Klassischer Ablauf: Irgendwo
auf der Strecke 30 Minuten Verspätung, bis ich dann am 'ServicePoint'
dranbin, um mir eine Alternativverbindung raussuchen zu lassen, sind
mindestens nochmal 20 Minuten rum, weil alle Umsteiger dasselbe Problem
haben wie ich. Bis der Zug dann kommt, noch mal 15 Min., dann bin ich
bei 65 Minuten plus und hol mir die Hälfte des Fahrpreises zurück.
Bekommst Du aber nicht, selbst wenn Du es unnötig auf eben diese
65 Minuten hochgejubelt hast.
Drum.

RJ
U***@web.de
2018-06-12 12:48:40 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Jakob Achterndiek
Post by Ralf Joerres
Post by Stefan Schmitz
Auch im DLF werden neuerdings die Zeitverluste durch Staus angegeben.
Mir geht's nicht um die Information als solche,
Wirklich nicht? Genau darin besteht allerdings die Verlogenheit bei
allem öffentlichen Streichelsprech, daß es gar nicht so sehr um die
Information geht, sondern um die durch sie bewirkte Befindlichkeit
des Informierten.
Post by Ralf Joerres
sondern um die Formulierung wie bei einer 'Dreingabe', [..]
Die ist freilich irreführend. Tatsächlich ist das ja verplemperte
Lebenszeit, müßte also als Minus-Zeit angesagt werden.
Die Mainzer Verkehrsgesellschaft ist da ganz bei Dir,
im Gegensatz zur Wiesbadener ESWE steht da die Verspätung
mit einem Minus davor.
Stefan Schmitz
2018-06-12 20:06:37 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Ralf Joerres
Mir geht's nicht um die Information als solche, sondern um die
https://de.wikipedia.org/wiki/Naturalrabatt#Dreingabe
Für mich besteht da eine semantische Unverträglichkeit.
Aber die Dreingabe hast du doch: Die Gesamtfahrzeit erhöht sich um die genannten
30 Minuten.
Ralf Joerres
2018-06-13 14:02:43 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Stefan Schmitz
Post by Ralf Joerres
Mir geht's nicht um die Information als solche, sondern um die
https://de.wikipedia.org/wiki/Naturalrabatt#Dreingabe
Für mich besteht da eine semantische Unverträglichkeit.
Aber die Dreingabe hast du doch: Die Gesamtfahrzeit erhöht sich um die genannten
30 Minuten.
Muss ich mich wieder aufregen? RJ
Loading...