Discussion:
Begriff gesucht
(zu alt für eine Antwort)
Waldemar
2017-07-10 15:06:17 UTC
Permalink
Raw Message
Moin,

Ich suche die Bezeichnung für eine bestimmte Richtlinie für
Konferenzen/politische Auftritte/Diskusionen etc. Es geht darum, dass
man als Teilnehmer bzw. Zuhörer die dargebotene Inhalte zitieren darf,
allerdings ohne den/die Namen der Personen oder deren Organisationen
preiszugeben. Ich weiß, dass es so einen Begriff gibt, ich hatte es
selbst auf einer Einladung gehabt, aber es sind schon Jahre vergangen
und mein Gehirn hat es leider entsorgt.

Viele Grüße aus dem verregneten Berlin

Waldemar
U***@web.de
2017-07-10 15:14:15 UTC
Permalink
Raw Message
Auch moin,
Post by Waldemar
Ich suche die Bezeichnung für eine bestimmte Richtlinie für
Konferenzen/politische Auftritte/Diskusionen etc. Es geht darum, dass
man als Teilnehmer bzw. Zuhörer die dargebotene Inhalte zitieren darf,
allerdings ohne den/die Namen der Personen oder deren Organisationen
preiszugeben. Ich weiß, dass es so einen Begriff gibt, ich hatte es
selbst auf einer Einladung gehabt, aber es sind schon Jahre vergangen
und mein Gehirn hat es leider entsorgt.
Hier: https://de.wikipedia.org/wiki/Unter_drei

Unter zwei, wenn ich richtig las.

Gruß, ULF
Waldemar
2017-07-10 15:20:57 UTC
Permalink
Raw Message
Post by U***@web.de
Auch moin,
Post by Waldemar
Ich suche die Bezeichnung für eine bestimmte Richtlinie für
Konferenzen/politische Auftritte/Diskusionen etc. Es geht darum, dass
man als Teilnehmer bzw. Zuhörer die dargebotene Inhalte zitieren darf,
allerdings ohne den/die Namen der Personen oder deren Organisationen
preiszugeben. Ich weiß, dass es so einen Begriff gibt, ich hatte es
selbst auf einer Einladung gehabt, aber es sind schon Jahre vergangen
und mein Gehirn hat es leider entsorgt.
Hier: https://de.wikipedia.org/wiki/Unter_drei
Unter zwei, wenn ich richtig las.
Jou, es passt, danke!!!

Grüße

Waldemar
Waldemar
2017-07-10 15:22:36 UTC
Permalink
Raw Message
Post by U***@web.de
Auch moin,
Post by Waldemar
Ich suche die Bezeichnung für eine bestimmte Richtlinie für
Konferenzen/politische Auftritte/Diskusionen etc. Es geht darum, dass
man als Teilnehmer bzw. Zuhörer die dargebotene Inhalte zitieren darf,
allerdings ohne den/die Namen der Personen oder deren Organisationen
preiszugeben. Ich weiß, dass es so einen Begriff gibt, ich hatte es
selbst auf einer Einladung gehabt, aber es sind schon Jahre vergangen
und mein Gehirn hat es leider entsorgt.
Hier: https://de.wikipedia.org/wiki/Unter_drei
Unter zwei, wenn ich richtig las.
Bei dieser Einladung stand Chatham House Rule, jetzt weiß ich es.

Waldemar
Frank Hucklenbroich
2017-07-11 07:22:55 UTC
Permalink
Raw Message
Post by U***@web.de
Auch moin,
Post by Waldemar
Ich suche die Bezeichnung für eine bestimmte Richtlinie für
Konferenzen/politische Auftritte/Diskusionen etc. Es geht darum, dass
man als Teilnehmer bzw. Zuhörer die dargebotene Inhalte zitieren darf,
allerdings ohne den/die Namen der Personen oder deren Organisationen
preiszugeben. Ich weiß, dass es so einen Begriff gibt, ich hatte es
selbst auf einer Einladung gehabt, aber es sind schon Jahre vergangen
und mein Gehirn hat es leider entsorgt.
Hier: https://de.wikipedia.org/wiki/Unter_drei
Unter zwei, wenn ich richtig las.
Aus dem Artiekl zitiert:
"Meist halten sich Journalisten an diese informelle Sprachregelung, da eine
Nichtbeachtung den Journalisten in Zukunft von wertvollen Informationen
abschneiden könnte und er in der gesamten Branche als nicht mehr
vertrauenswürdig gölte."

Sagt man hier wirklich "gölte"? Das kommt mir etwas merkwürdig vor, ich
hätte vermutlich "gelten würde" geschrieben. Oder "gülte"? Oder gar
"Gälte"?

Grüße,

Frank
Andreas Karrer
2017-07-11 07:48:23 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Frank Hucklenbroich
Sagt man hier wirklich "gölte"? Das kommt mir etwas merkwürdig vor, ich
hätte vermutlich "gelten würde" geschrieben. Oder "gülte"? Oder gar
"Gälte"?
Kam mir auch merkwördig für; Duden meint aber: "du gältest, auch göltest".

Nach DWB war im mhd die Vergangenheitsform "gult-" und der Konjunktiv
II "gült-", vielleicht deswegen habe sich beim Übergang zum nhd.
keine klare Form ausgebildet:

"eine nachwirkung davon ist, dasz man jetzt noch mit gälte
eigentlich unsicher ist und mit gölte mehr befriedigt wird"

Bei gelten kamen also in der Stammsilbe alle Vokale vor:

Aktuell: gelten, galt, gegolten; gilt, gälte, gölte
mhd.: gult, gült

- Andi
Christina Kunze
2017-07-11 07:57:16 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Andreas Karrer
Post by Frank Hucklenbroich
Sagt man hier wirklich "gölte"? Das kommt mir etwas merkwürdig vor, ich
hätte vermutlich "gelten würde" geschrieben. Oder "gülte"? Oder gar
"Gälte"?
Kam mir auch merkwördig für; Duden meint aber: "du gältest, auch göltest".
Der Konjunktiv wird so oft mit würde-Konstruktionen umschrieben, dass
einem - insbesondere ungewöhnliche - Konjunktive schon mal geschraubt
vorkommen.

Mir ist gerade vor ein paar Tagen ein Satz begegnet, in dem "erwägen" in
den Konj II gesetzt werden musste, aber ich finde "erwöge" so geschraubt
(und vor allem zu den betr. Text nicht passend), dass ich mich für eine
andere Formulierung entschieden habe.

chr
Florian Ritter
2017-07-11 13:12:29 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Christina Kunze
Post by Andreas Karrer
Kam mir auch merkwördig für; Duden meint aber: "du gältest, auch göltest".
Der Konjunktiv wird so oft mit würde-Konstruktionen umschrieben, dass
einem - insbesondere ungewöhnliche - Konjunktive schon mal geschraubt
vorkommen.
Mir ist gerade vor ein paar Tagen ein Satz begegnet, in dem "erwägen" in
den Konj II gesetzt werden musste, aber ich finde "erwöge" so geschraubt
(und vor allem zu den betr. Text nicht passend), dass ich mich für eine
andere Formulierung entschieden habe.
Mir war, als ob Gesang erschölle - FR
Martin Gerdes
2017-07-11 16:50:15 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Christina Kunze
Post by Andreas Karrer
Post by Frank Hucklenbroich
Sagt man hier wirklich "gölte"? Das kommt mir etwas merkwürdig vor, ich
hätte vermutlich "gelten würde" geschrieben. Oder "gülte"? Oder gar
"Gälte"?
Kam mir auch merkwördig für; Duden meint aber: "du gältest, auch göltest".
Der Konjunktiv wird so oft mit würde-Konstruktionen umschrieben, dass
einem - insbesondere ungewöhnliche - Konjunktive schon mal geschraubt
vorkommen.
Das gilt hierzugroup nicht, haben wir doch einen ausgewiesenen Freund
des Konjunktivs unter uns :-)

Die Form "gälte" scheint mir regelmäßig (nämlich mit dem Umlaut der
Stammsilbe gebildet). Ich wußte bereits, daß "gölte" dudelt, aber es
kommt mir schon etwas merkwürdig vor.
Post by Christina Kunze
Mir ist gerade vor ein paar Tagen ein Satz begegnet, in dem "erwägen" in
den Konj II gesetzt werden musste, aber ich finde "erwöge" so geschraubt
(und vor allem zu den betr. Text nicht passend), dass ich mich für eine
andere Formulierung entschieden habe.
Hättest ja "erwägte" schreiben können, also regelmäßig beugen.

Der Zwiebelfisch Bastian Sick (um den es ziemlich ruhig geworden ist)
hat eine Ode auf den Konjunktiv geschrieben, die er anläßlich einer
Fernsehsendung mal deklamieren wollte. Aber ach! Die heutige Fernsehwelt
ist kurzatmig, ein dort genanntes Gedicht darf maximal vier Zeilen
umfassen. Die Moderatorin fiel ihm nach gefühlt sechs Zeilen im Wort, er
deklamierte aber weiter, und irgendwann redeten beide dann nur noch
durcheinander.

Nein, Kommerz-TV war es nicht, dort muß ein Gedicht vermutlich bereits
nach dem ersten Reim zu Ende sein.
Bertel Lund Hansen
2017-07-17 08:15:00 UTC
Permalink
Raw Message
Post by U***@web.de
Unter zwei, wenn ich richtig las.
Im Dänischen sagen wir "Unter vier Augen".
--
Bertel, Dänemark
U***@web.de
2017-07-17 11:24:25 UTC
Permalink
Raw Message
Moin,
Post by Bertel Lund Hansen
Post by U***@web.de
Unter zwei, wenn ich richtig las.
Im Dänischen sagen wir "Unter vier Augen".
Das sagen wir im Deutschen auch, aber nicht mit der
hier angefragten fachlichen Bedeutung.

Gruß, ULF
Matthias Opatz
2017-07-17 11:55:51 UTC
Permalink
Raw Message
Post by U***@web.de
Post by Bertel Lund Hansen
Post by U***@web.de
Unter zwei, wenn ich richtig las.
Im Dänischen sagen wir "Unter vier Augen".
Das sagen wir im Deutschen auch, aber nicht mit der
hier angefragten fachlichen Bedeutung.
Im fachsprachlichen Deutschen sagt man off-the-record.

Matthias
Florian Ritter
2017-07-19 11:15:45 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Matthias Opatz
Post by U***@web.de
Post by Bertel Lund Hansen
Im Dänischen sagen wir "Unter vier Augen".
Das sagen wir im Deutschen auch, aber nicht mit der
hier angefragten fachlichen Bedeutung.
Im fachsprachlichen Deutschen sagt man off-the-record.
In der DDR war beliebt: Unser Gespräch verläßt nicht diesen Raum!

Nett auch: Sie kommen dann unaufgefordert auf mich zu.

FR
paco
2017-07-17 23:49:36 UTC
Permalink
Raw Message
On Mon, 17 Jul 2017 10:15:00 +0200, Bertel Lund Hansen
Post by Bertel Lund Hansen
Im Dänischen sagen wir "Unter vier Augen".
Das Vieraugengespräch ist auch bei internationalen
Politikerkontakten sehr beliebt.

Bekanntlich haben Dolmetscher keine Augen,
oder verstehe ich da was falsch?
gregor herrmann
2017-07-21 22:15:56 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Waldemar
Ich suche die Bezeichnung für eine bestimmte Richtlinie für
Konferenzen/politische Auftritte/Diskusionen etc. Es geht darum, dass
man als Teilnehmer bzw. Zuhörer die dargebotene Inhalte zitieren darf,
allerdings ohne den/die Namen der Personen oder deren Organisationen
preiszugeben.
Chatham House Rule:
https://en.wikipedia.org/wiki/Chatham_House_Rule
https://www.chathamhouse.org/about/chatham-house-rule

https://de.wikipedia.org/wiki/Chatham_House_Rule erwaehnt auch die in
..de ueblichen schon genannten Begriffe "Unter 2", "Unter 3".

gregor
--
.''`. https://info.comodo.priv.at/ - Debian Developer https://www.debian.org
: :' : OpenPGP fingerprint D1E1 316E 93A7 60A8 104D 85FA BB3A 6801 8649 AA06
`. `' Member of VIBE!AT & SPI, fellow of the Free Software Foundation Europe
`- NP: Schmetterlinge: Marsaillaise
Loading...