Discussion:
mächtig und willig
Add Reply
Gunhild Simon
2017-06-02 03:29:08 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
"... diejenigen, die des Lesens mächtig und willig sind."

http://ze.tt/so-viel-bodyshaming-passt-auf-ein-kinderfilmplakat/?utm_campaign=ref&utm_content=zett_zon_teaser_teaser_x&utm_medium=fix&utm_source=zon_zettaudev_int&wt_zmc=fix.int.zettaudev.zon.ref.zett.zon_teaser.teaser.x

Ich vertrete, daß mächtig den Genitiv regiert,
willig dagegen nur einen Infinitiv.

Gruß
Gunhild
Heinz Lohmann
2017-06-02 03:46:16 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Gunhild Simon
"... diejenigen, die des Lesens mächtig und willig sind."
http://ze.tt/so-viel-bodyshaming-passt-auf-ein-kinderfilmplakat/?utm_campaign=ref&utm_content=zett_zon_teaser_teaser_x&utm_medium=fix&utm_source=zon_zettaudev_int&wt_zmc=fix.int.zettaudev.zon.ref.zett.zon_teaser.teaser.x
Ich vertrete, daß mächtig den Genitiv regiert,
willig dagegen nur einen Infinitiv.
Seh ich auch so. Vielleicht wurde versehentlich etwas gelöscht:

"Der Knaller kommt jedoch nur für diejenigen, die des Lesens mächtig und
willig sind weiterzulesen."

Die linke Beauty ist auch sehr stark barbiemäßig.
Ob die wirklich schön ist?
--
mfg
Heinz Lohmann
Tamsui, Taiwan

Gedanken sind nicht stets parat,
man schreibt auch, wenn man keine hat. W.B.
Christina Kunze
2017-06-02 05:14:56 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Heinz Lohmann
Post by Gunhild Simon
"... diejenigen, die des Lesens mächtig und willig sind."
http://ze.tt/so-viel-bodyshaming-passt-auf-ein-kinderfilmplakat/?utm_campaign=ref&utm_content=zett_zon_teaser_teaser_x&utm_medium=fix&utm_source=zon_zettaudev_int&wt_zmc=fix.int.zettaudev.zon.ref.zett.zon_teaser.teaser.x
Ich vertrete, daß mächtig den Genitiv regiert,
willig dagegen nur einen Infinitiv.
"Der Knaller kommt jedoch nur für diejenigen, die des Lesens mächtig und
willig sind weiterzulesen."
Nein, ich glaube, da ist jemand dem - für schön gehaltenen - Gleichklang
von "mächtig" und "willig" auf den Leim gegangen.

chr
Roland Franzius
2017-06-02 07:01:04 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Christina Kunze
Post by Heinz Lohmann
Post by Gunhild Simon
"... diejenigen, die des Lesens mächtig und willig sind."
http://ze.tt/so-viel-bodyshaming-passt-auf-ein-kinderfilmplakat/?utm_campaign=ref&utm_content=zett_zon_teaser_teaser_x&utm_medium=fix&utm_source=zon_zettaudev_int&wt_zmc=fix.int.zettaudev.zon.ref.zett.zon_teaser.teaser.x
Ich vertrete, daß mächtig den Genitiv regiert,
willig dagegen nur einen Infinitiv.
"Der Knaller kommt jedoch nur für diejenigen, die des Lesens mächtig und
willig sind weiterzulesen."
Nein, ich glaube, da ist jemand dem - für schön gehaltenen - Gleichklang
von "mächtig" und "willig" auf den Leim gegangen.
Das liegt im Bereich der Freiheit.

Die Konstruktion würde eine Wiederholung "des Lesens" im Dativ mit "zum"
(stilistisch schlecht) oder wie bei dir mit nachgestelltem Infinitiv
(stilistisch klapprig) erfordern.

".. und bist du nicht willig .."
kann aber auch in Alleinstellung überleben; und notfalls kann man im
Deutschen einen falschen Kasus in einem doppelten Rückwärtsbezug, nach
Absättigung des ersten, beim zweiten Konstrukt - angesichts der
Prärogative des sprachlichen Souveräns in Bezug auf die haushälterische
Sparsamkeit im Umgang mit Wiederholungen von Satzgliedern - zu ertragen
beizeiten durch Denken beim Schreiben lernen.
--
Roland Franzius
Gunhild Simon
2017-06-02 07:32:05 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Roland Franzius
Post by Christina Kunze
Post by Heinz Lohmann
Post by Gunhild Simon
"... diejenigen, die des Lesens mächtig und willig sind."
http://ze.tt/so-viel-bodyshaming-passt-auf-ein-kinderfilmplakat/?utm_campaign=ref&utm_content=zett_zon_teaser_teaser_x&utm_medium=fix&utm_source=zon_zettaudev_int&wt_zmc=fix.int.zettaudev.zon.ref.zett.zon_teaser.teaser.x
Ich vertrete, daß mächtig den Genitiv regiert,
willig dagegen nur einen Infinitiv.
"Der Knaller kommt jedoch nur für diejenigen, die des Lesens mächtig und
willig sind weiterzulesen."
Nein, ich glaube, da ist jemand dem - für schön gehaltenen - Gleichklang
von "mächtig" und "willig" auf den Leim gegangen.
Das liegt im Bereich der Freiheit.
Die Konstruktion würde eine Wiederholung "des Lesens" im Dativ mit "zum"
(stilistisch schlecht) oder wie bei dir mit nachgestelltem Infinitiv
(stilistisch klapprig) erfordern.
".. und bist du nicht willig .."
kann aber auch in Alleinstellung überleben;
Ja, da hast du recht.
Jedoch, so gebe ich zu bedenken, wäre eine
Vertauschung der beiden Adjektive angezeigt,
um deine Argumentation zu stützen.
Denn _so_ stimmt der Bezug nicht:
Es bleibt ein Kongruenzfehler im Kasus!

und notfalls kann man im
Post by Roland Franzius
Deutschen einen falschen Kasus in einem doppelten Rückwärtsbezug, nach
Absättigung des ersten, beim zweiten Konstrukt - angesichts der
Prärogative des sprachlichen Souveräns in Bezug auf die haushälterische
Sparsamkeit im Umgang mit Wiederholungen von Satzgliedern - zu ertragen
beizeiten durch Denken beim Schreiben lernen.
Ich glaube nicht, daß der Satz dafür gedacht war,
das Denken bei sich oder anderen zu fördern,
sondern aus grammatischen Unwissen und dem
hübschen Gleichklang zuliebe konstruiert wurde:
Man könnte einem eleganten,
(aber schließlich nur der Verstärkung dienenden)
Hendiadyoin auf den Leim gehen.

Gruß
Gunhild
Ralf Joerres
2017-06-02 07:52:19 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Christina Kunze
Post by Heinz Lohmann
Post by Gunhild Simon
"... diejenigen, die des Lesens mächtig und willig sind."
http://ze.tt/so-viel-bodyshaming-passt-auf-ein-kinderfilmplakat/?utm_campaign=ref&utm_content=zett_zon_teaser_teaser_x&utm_medium=fix&utm_source=zon_zettaudev_int&wt_zmc=fix.int.zettaudev.zon.ref.zett.zon_teaser.teaser.x
Ich vertrete, daß mächtig den Genitiv regiert,
willig dagegen nur einen Infinitiv.
"Der Knaller kommt jedoch nur für diejenigen, die des Lesens mächtig und
willig sind weiterzulesen."
Nein, ich glaube, da ist jemand dem - für schön gehaltenen - Gleichklang
von "mächtig" und "willig" auf den Leim gegangen.
Als Gleichklang würde ich das nicht bezeichnen, aber einen klanglichen
Parallelismus sehe ich auch. Das Gebilde liest sich wie eine
Zwillingsformel, und ist man beim Schreiben erst einmal bei einer solchen
Figur gelandet, kann es schwer sein, davon wieder loszukommen, denn ein
so in den Raum gestelltes Paar hat starke Adhäsionskräfte, deren weitere
syntaktische Erfordernisse zuweilen nicht elegant einzulösen sind. Als
Schreiber/in müsste man sich dann entscheiden, das Ganze zu verwerfen,
aber wenn es doch so schön klingt ...

Ralf Joerres
Helmut Richter
2017-06-02 10:15:18 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Ralf Joerres
Post by Christina Kunze
Post by Heinz Lohmann
Post by Gunhild Simon
"... diejenigen, die des Lesens mächtig und willig sind."
http://ze.tt/so-viel-bodyshaming-passt-auf-ein-kinderfilmplakat/?utm_campaign=ref&utm_content=zett_zon_teaser_teaser_x&utm_medium=fix&utm_source=zon_zettaudev_int&wt_zmc=fix.int.zettaudev.zon.ref.zett.zon_teaser.teaser.x
Ich vertrete, daß mächtig den Genitiv regiert,
willig dagegen nur einen Infinitiv.
"Der Knaller kommt jedoch nur für diejenigen, die des Lesens mächtig und
willig sind weiterzulesen."
Nein, ich glaube, da ist jemand dem - für schön gehaltenen - Gleichklang
von "mächtig" und "willig" auf den Leim gegangen.
Als Gleichklang würde ich das nicht bezeichnen, aber einen klanglichen
Parallelismus sehe ich auch. Das Gebilde liest sich wie eine
Zwillingsformel, und ist man beim Schreiben erst einmal bei einer solchen
Figur gelandet, kann es schwer sein, davon wieder loszukommen, denn ein
so in den Raum gestelltes Paar hat starke Adhäsionskräfte, deren weitere
syntaktische Erfordernisse zuweilen nicht elegant einzulösen sind. Als
Schreiber/in müsste man sich dann entscheiden, das Ganze zu verwerfen,
aber wenn es doch so schön klingt ...
So schlimme Dinge fangen bei Kasusfehlern wie "mit oder ohne Fahrräder"
oder Numerusfehlern wie "die Länge und Breite stimmt überein" an.

Ich halte derlei für durchaus normale Sprache und es braucht ein
gewisses Beckmessertum, das zu beanstanden.
--
Helmut Richter
Sergio Gatti
2017-06-02 11:59:05 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Helmut Richter
So schlimme Dinge fangen bei Kasusfehlern wie "mit oder ohne
Fahrräder"
Rein persönliche Meinung: Nicht so schön, zumal "mit oder
ohne Fahrrad" wahrscheinlich möglich war, denn die wenigsten
Menschen (Radsportler ausgenommen) nehmen zwei oder mehrere
Fahrräder mit.

Aber warum sprichst du von einem Kasusfehler? "Ohne
Fahrräder" ist doch korrekt. *"Mit oder ohne Fahrrädern":
Das wäre ein Kasusfehler.
Post by Helmut Richter
oder Numerusfehlern wie "die Länge und Breite
stimmt überein" an.
Hier bin ich durchaus ein Beckmesser und ich stehe dazu.
Helmut Richter
2017-06-02 12:34:50 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Sergio Gatti
Post by Helmut Richter
So schlimme Dinge fangen bei Kasusfehlern wie "mit oder ohne
Fahrräder"
Rein persönliche Meinung: Nicht so schön, zumal "mit oder
ohne Fahrrad" wahrscheinlich möglich war, denn die wenigsten
Menschen (Radsportler ausgenommen) nehmen zwei oder mehrere
Fahrräder mit.
Aber warum sprichst du von einem Kasusfehler? "Ohne
Das wäre ein Kasusfehler.
Aber "mit Fahrräder" ist der Kasusfehler. Deswegen auch das Beispiel im
Plural -- es hätte wohl auch bessere Beispiele gegeben.
Post by Sergio Gatti
Post by Helmut Richter
oder Numerusfehlern wie "die Länge und Breite
stimmt überein" an.
Hier bin ich durchaus ein Beckmesser und ich stehe dazu.
Wir hatten hierneulich einen Thread, in dem manche solchen
Und-Verbindungen im Singular besser klingen, aber ich finde es nicht
mehr. Auch hier war vielleicht mein Beispiel nicht optimal.
--
Helmut Richter
Helmut Richter
2017-06-02 12:48:03 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Helmut Richter
Wir hatten hierneulich einen Thread, in dem manche solchen
Und-Verbindungen im Singular besser klingen, aber ich finde es nicht
mehr. Auch hier war vielleicht mein Beispiel nicht optimal.
Gefunden: der Thread hieß "Singular oder Plural?" und begann am
13.02.2017. Das erste Beispiel war

Durch Betaetigen des Zeit-Schiebers und gleichzeitiges Beobachten der
geladenen Route kann man ermitteln, wo ihr Anfang und ihr Ende ist.

oder "... sind", und es gab weitere plausible Beispiele im Thread, bei
denen auf eine Und-Verbindung im Singular Bezug genommen werden kann,
z.B. von Ralf Joerres:

Man sagt wohl auch 'das A und O dabei ist ...'; und: 'Jan und
Jedermann fühlt sich dazu berufen ...'; Hinz und Kunz kam mit
Beschwerden bei mir an'; 'es war kein Mensch und keine Seele zu sehen' usw.

Alles Numerusfehler?
--
Helmut Richter
Heinz Lohmann
2017-06-02 13:03:18 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Helmut Richter
Man sagt wohl auch 'das A und O dabei ist ...'; und: 'Jan und
Jedermann fühlt sich dazu berufen ...'; Hinz und Kunz kam mit
Beschwerden bei mir an'; 'es war kein Mensch und keine Seele zu sehen' usw.
Alles Numerusfehler?
Interessant. Gerade in diesen speziellen Beispielen eventuell nicht.
Vielleicht werden die Subjekte "A und B" hier als Einheit empfunden?

"Jan und Jedermann" und "kein Mensch und keine Seele" kannte ich noch nicht.
--
mfg
Heinz Lohmann
Tamsui, Taiwan

Gedanken sind nicht stets parat,
man schreibt auch, wenn man keine hat. W.B.
Helmut Richter
2017-06-03 12:12:12 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
nein, ich zitar Ralf Joerres.
Post by Heinz Lohmann
Post by Helmut Richter
Man sagt wohl auch 'das A und O dabei ist ...'; und: 'Jan und
Jedermann fühlt sich dazu berufen ...'; Hinz und Kunz kam mit
Beschwerden bei mir an'; 'es war kein Mensch und keine Seele zu sehen' usw.
Alles Numerusfehler?
Interessant. Gerade in diesen speziellen Beispielen eventuell nicht.
Vielleicht werden die Subjekte "A und B" hier als Einheit empfunden?
"Jan und Jedermann" und "kein Mensch und keine Seele" kannte ich noch nicht.
Ich auch nicht. Bin nicht von dort.
--
Helmut Richter
Florian Ritter
2017-06-02 14:24:55 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Helmut Richter
Post by Sergio Gatti
Post by Helmut Richter
oder Numerusfehlern wie "die Länge und Breite
stimmt überein" an.
Hier bin ich durchaus ein Beckmesser und ich stehe dazu.
Wir hatten hierneulich einen Thread, in dem manche solchen
Und-Verbindungen im Singular besser klingen, aber ich finde es nicht
mehr. Auch hier war vielleicht mein Beispiel nicht optimal.
Immerhin formulierte Eichendorff in "Nach Süden nun sich lenken":

Ade in die Läng und Breite,
O Prag, wir ziehen in die Weite,
Et habeat bonam pacem,
Qui sedet post fornacem!

FR
Martin Gerdes
2017-06-02 23:27:16 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Sergio Gatti
Post by Helmut Richter
So schlimme Dinge fangen bei Kasusfehlern wie "mit oder ohne
Fahrräder"
Aber warum sprichst du von einem Kasusfehler? "Ohne
Das wäre ein Kasusfehler.
Es heißt "mit Fahrrädern" (Dativ) und "ohne Fahrräder" (Akkusativ).

Eine grammatisch saubere Lösung wäre:

Sie können an diesem Ausflug teilnehmen ...
... mit Fahrrädern oder ohne.
Jakob Achterndiek
2017-06-02 08:23:45 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Heinz Lohmann
Post by Gunhild Simon
"... diejenigen, die des Lesens mächtig und willig sind."
http://ze.tt/so-viel-bodyshaming-passt-auf-ein-kinderfilmplakat/?utm_campaign=ref&utm_content=zett_zon_teaser_teaser_x&utm_medium=fix&utm_source=zon_zettaudev_int&wt_zmc=fix.int.zettaudev.zon.ref.zett.zon_teaser.teaser.x
Ich vertrete, daß mächtig den Genitiv regiert,
willig dagegen nur einen Infinitiv.
"Der Knaller kommt jedoch nur für diejenigen, die des Lesens
mächtig und willig sind weiterzulesen."
Das einfachste wäre ja gewesen:
.. die sowas lesen können und wollen.
Warum schreibt die Autorin das nicht? Ganz einfach:
Weil sie eine ist, die vor lauter feiner Büldung nur
mit abgespreiztem kleinem Finger denkt und schreibt.
Post by Heinz Lohmann
Die linke Beauty ist auch sehr stark barbiemäßig.
Ob die wirklich schön ist?
Dieser ganze ze.tt-Beitrag ist einfach nur "barbiemäßig"!
Ob man so etwas überhaupt noch ernstnehmen darf?
--
j/\a
Martin Gerdes
2017-06-02 15:14:18 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Heinz Lohmann
Post by Gunhild Simon
"... diejenigen, die des Lesens mächtig und willig sind."
http://ze.tt/so-viel-bodyshaming-passt-auf-ein-kinderfilmplakat/?utm_campaign=ref&utm_content=zett_zon_teaser_teaser_x&utm_medium=fix&utm_source=zon_zettaudev_int&wt_zmc=fix.int.zettaudev.zon.ref.zett.zon_teaser.teaser.x
Ich vertrete, daß mächtig den Genitiv regiert,
Begierig, kundig, eingedenk,
teilhaftig, mächtig, voll.
Post by Heinz Lohmann
Post by Gunhild Simon
willig dagegen nur einen Infinitiv.
"Der Knaller kommt jedoch nur für diejenigen, die des Lesens mächtig und
willig sind weiterzulesen."
Das glaube ich nicht. Man kommt bisweilen in die Situation, daß man zwei
Wörter in einer Aufzählung zusammenspannen möchte (hier: mächtig und
willig), das aber eigentlich nicht geht, weil die beiden Teile
eigentlich unterschiedliche Konstruktionen erfordern. In solcher Lage
drückt man entweder die Grammatikaugen zu oder erweitert den Satz (wie
Du es oben tust).

Ansonsten klingelt MUSE nicht ob einer Formulierung wie etwa "der Arbeit
willig". Solche Konstruktionen sind ohnehin "gehoben" ("voll des
Weines") und somit in der Alltagssprache auffällig, in der Regel
ironisch konnotiert. Warum also nicht "der Arbeit willig"? (Bei Feminina
könnte das übrigens nicht nur ein Genitiv sein, sondern auch ein Dativ
commodi, den man grammatisch auch erklären könnte).
H.-P. Schulz
2017-06-02 11:15:35 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Gunhild Simon
"... diejenigen, die des Lesens mächtig und willig sind."
http://ze.tt/so-viel-bodyshaming-passt-auf-ein-kinderfilmplakat/?utm_campaign=ref&utm_content=zett_zon_teaser_teaser_x&utm_medium=fix&utm_source=zon_zettaudev_int&wt_zmc=fix.int.zettaudev.zon.ref.zett.zon_teaser.teaser.x
Ich vertrete, daß mächtig den Genitiv regiert,
willig dagegen nur einen Infinitiv.
Es gibt ja auch noch 'willens', - was hier natürlich das bessere Wort
wäre.
Ansonsten . . . mnjain. Klar, das Wörterbuch gibt dir Recht. Aber hier
ist desd, und da kann man schon mal - - - kurzum: Ich empfände
Etablierung eines "beides geht" - also Genitiv oder Infinitivgruppe -
nicht als Dammr- - - Hunnensturm.
Der Genitiv kommt kürzer, schlanker, - was schon mal zwei wesentliche
Zutaten von *eleganter* wären.
Also, ich wär' dafür.
Christina Kunze
2017-06-02 15:38:41 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by H.-P. Schulz
Post by Gunhild Simon
"... diejenigen, die des Lesens mächtig und willig sind."
http://ze.tt/so-viel-bodyshaming-passt-auf-ein-kinderfilmplakat/?utm_campaign=ref&utm_content=zett_zon_teaser_teaser_x&utm_medium=fix&utm_source=zon_zettaudev_int&wt_zmc=fix.int.zettaudev.zon.ref.zett.zon_teaser.teaser.x
Ich vertrete, daß mächtig den Genitiv regiert,
willig dagegen nur einen Infinitiv.
Es gibt ja auch noch 'willens', - was hier natürlich das bessere Wort
wäre.
Kann nicht erkennen, was an "des Lesens willens" besser sein soll.

chr
H.-P. Schulz
2017-06-02 15:45:59 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Christina Kunze
Post by H.-P. Schulz
Es gibt ja auch noch 'willens', - was hier natürlich das bessere Wort
wäre.
Kann nicht erkennen, was an "des Lesens willens" besser sein soll.
Die Vokabelfrage (willig vs willens) ist ganz losgelöst von der
Genitivfrage zu sehen.

Mein Plädoyer für ein "beides geht" gilt nach wie vor.
Henning Sponbiel
2017-06-02 11:28:43 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Gunhild Simon
"... diejenigen, die des Lesens mächtig und willig sind."
http://ze.tt/so-viel-bodyshaming-passt-auf-ein-kinderfilmplakat/?utm_campaign=ref&utm_content=zett_zon_teaser_teaser_x&utm_medium=fix&utm_source=zon_zettaudev_int&wt_zmc=fix.int.zettaudev.zon.ref.zett.zon_teaser.teaser.x
Ich vertrete, daß mächtig den Genitiv regiert,
willig dagegen nur einen Infinitiv.
Eventuell hat da jemand "willig" mit "willens" verwechselt.


Henning
H.-P. Schulz
2017-06-02 11:31:28 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Henning Sponbiel
Eventuell hat da jemand "willig" mit "willens" verwechselt.
13 Minuten!
Manfred Hoß
2017-06-02 15:48:34 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by H.-P. Schulz
Post by Henning Sponbiel
Eventuell hat da jemand "willig" mit "willens" verwechselt.
13 Minuten!
Gut, dass ich nicht sofort geantwortet, sondern zunächst den Faden zu Ende
gelesen habe, sonst wäre ich mit einigen Stunden abstanden der Dritte
gewesen, der das schreibt.

Gruß
Manfred.
Gunhild Simon
2017-06-02 16:13:01 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Manfred Hoß
Post by H.-P. Schulz
Post by Henning Sponbiel
Eventuell hat da jemand "willig" mit "willens" verwechselt.
13 Minuten!
Gut, dass ich nicht sofort geantwortet, sondern zunächst den Faden zu Ende
gelesen habe, sonst wäre ich mit einigen Stunden abstanden der Dritte
gewesen, der das schreibt.
Auch das wurde widerlegt.
Denn auch "willens" verlangt einen Infinitiv.
Angeglichen werden müßte also "mächtig".

Diejenigen, die in der Lage und bereit sind zu lesen.

Oder:
Die, die des Lesens mächtig und kundig sind.
Da werden zwei Adjektive zum Einsatz gebracht,
die Genitive regieren.

Das könnte man zumindest folgendermaßen
interpretieren:
Die, die einen Text technisch nachvollziehen,
also dem Wortlaut nach lesen können
und ihn inhaltlich verstehen.

Gruß
Gunhild
Manfred Hoß
2017-06-02 16:29:58 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Gunhild Simon
Post by Manfred Hoß
Post by H.-P. Schulz
Post by Henning Sponbiel
Eventuell hat da jemand "willig" mit "willens" verwechselt.
13 Minuten!
Gut, dass ich nicht sofort geantwortet, sondern zunächst den Faden zu Ende
gelesen habe, sonst wäre ich mit einigen Stunden abstanden der Dritte
gewesen, der das schreibt.
Auch das wurde widerlegt.
Denn auch "willens" verlangt einen Infinitiv.
Angeglichen werden müßte also "mächtig".
Du hast recht. Ich habe leider vergessen zu erwähnen, dass ich es wie Heinz
Lohmann sehe, der vermutet, jemand habe hier "weiterzulesen" gelöscht. In
dem Fall passt aus meiner Sicht "willens" besser als "willig". Vollständig
hieße es dann "... diejenigen, die des Lesens mächtig und willens sind,
weiterzulesen."

Gruß
Manfred.
Martin Gerdes
2017-06-02 23:27:16 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by H.-P. Schulz
Post by Henning Sponbiel
Eventuell hat da jemand "willig" mit "willens" verwechselt.
13 Minuten!
Usenet ist asynchron.
René Marquardt
2017-06-02 12:02:28 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Gunhild Simon
"... diejenigen, die des Lesens mächtig und willig sind."
http://ze.tt/so-viel-bodyshaming-passt-auf-ein-kinderfilmplakat/?utm_campaign=ref&utm_content=zett_zon_teaser_teaser_x&utm_medium=fix&utm_source=zon_zettaudev_int&wt_zmc=fix.int.zettaudev.zon.ref.zett.zon_teaser.teaser.x
Für die Lernendinnen: alles, was bei einer URL nach einem Fragezeichen kommt,
kann problemlos weggelassen werden.

http://ze.tt/so-viel-bodyshaming-passt-auf-ein-kinderfilmplakat/ tut es also auch.
H.-P. Schulz
2017-06-02 13:20:15 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by René Marquardt
http://ze.tt/so-viel-bodyshaming-passt-auf-ein-kinderfilmplakat/ tut es also auch.
Und weil ich mir in der Kommentarfunktion so schön einen abgebrochen
habe - und erst dann merkte, dass es eine FB-Accounts bedarf, um ihn
posten zu können - - - UND ich doch sowas gar nicht habe noch haben
mag, ...
HIER mein - in desd natürlich völlig OTer - Kommentar zum _Thema_
("Schönheit" und -ideal und alles) weil ich doch nichts umkommen
lassen mag:

"
Die "Kritik" greift allgemein um ein wesentliches - und damit ums
ganze - zu kurz! Es hätte nicht darum zu gehen, ob etwas
(Körperliches) schön oder 'auch schön' oder 'ebenso schön' sei - - -
um letztendlich natürlich Alle und alles "einzugemeinden", weil man
ja, das lehrt inzwischen jede Schlafschule, diskriminieren nicht tun
tue!

NEIN!

Das *gesamte* Konzept |schön| gehört infrage gestellt! Es hälfe
aufklärungmäßig keinen Deut weiter, wenn ein (Körper)Ideal durch ein
anderes, und komme es auch noch so korrekt und gutseierisch daher,
ersetzt würde.

Die aufklärerische Variante der Kritik sollte lauten: Weg vom Körper,
weg von Körperideen!

Die Frage, wer/was "schön" sei, sei eine nicht zu stellende!

[Übrigens sind diese 'weiblichen' Schönheitsideale zu nichts als zu
Geschäft da, und zwar seit ewig schon. Solange Menschen auf Leistung
gepolt sind - und Schönsein ist genau nichts anderes als *Leistung*!
-, sind sie auch auf Konkurrenz disponiert; und in einer
Konkurrenz-Welt ist 'schön' (also einem Körperideal nacheifernd) ein
Konkurrenzgebiet unter vielen.]
"
Enzo Pontiere
2017-06-03 11:55:26 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by H.-P. Schulz
Das *gesamte* Konzept |schön| gehört infrage gestellt! Es hälfe
nur kurz: es _hülfe_

EPo
--
Wozu eigentlich denken?
Stoffwechsel ist Wunder genug.
Heinz Lohmann
2017-06-03 15:13:50 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Enzo Pontiere
Post by H.-P. Schulz
Das *gesamte* Konzept |schön| gehört infrage gestellt! Es hälfe
nur kurz: es _hülfe_
FYI: *hülfe* ist lt. Duden 9 heute gängig, *hälfe* ist aber auch richtig.
--
mfg
Heinz Lohmann
Tamsui, Taiwan

Gedanken sind nicht stets parat,
man schreibt auch, wenn man keine hat. W.B.
Manfred Hoß
2017-06-03 16:38:15 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Heinz Lohmann
Post by Enzo Pontiere
Post by H.-P. Schulz
Das *gesamte* Konzept |schön| gehört infrage gestellt! Es hälfe
nur kurz: es _hülfe_
FYI: *hülfe* ist lt. Duden 9 heute gängig, *hälfe* ist aber auch richtig.
Bei der Suche in Band 125 der Digitalen Bibliothek, "Deutsche Literatur von
Luther bis Tucholsky", wird "hälfe" bzw. "Hälfe" 37-mal gefunden, "hülfe"
(ausschließlich in Kleinschreibung) hingegen 509-mal. Von daher denke ich,
dass "hülfe" schon immer gängig war.

Gruß
Manfred.
H.-P. Schulz
2017-06-03 19:12:36 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Enzo Pontiere
Post by H.-P. Schulz
Das *gesamte* Konzept |schön| gehört infrage gestellt! Es hälfe
nur kurz: es _hülfe_
Ist mir bekannt - aber unplausibel.

Der Konjunktiv Präteritum wird regelmäßig aus dem Indikativ Präteritum
gebildet, gerade auch, was den Vokal (Ab- bzw. Umlautungen) betrifft.

Das Prt. von helfen ist 'half', nicht *'hulf'.
Altertümlich wird statt 'Hilfe' 'Hülfe' geschrieben, aber das hat
nichts mit der Prt-Bildung zu tun.

Ich bleibe bei 'hälfe', auch wenn es ein bissl unüblich ist.
Enzo Pontiere
2017-06-04 11:58:40 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by H.-P. Schulz
Post by Enzo Pontiere
Post by H.-P. Schulz
Das *gesamte* Konzept |schön| gehört infrage gestellt! Es hälfe
nur kurz: es _hülfe_
Ist mir bekannt - aber unplausibel.
Der Konjunktiv Präteritum wird regelmäßig aus dem Indikativ Präteritum
gebildet, gerade auch, was den Vokal (Ab- bzw. Umlautungen) betrifft.
Das Prt. von helfen ist 'half', nicht *'hulf'.
Altertümlich wird statt 'Hilfe' 'Hülfe' geschrieben, aber das hat
nichts mit der Prt-Bildung zu tun.
Ich bleibe bei 'hälfe', auch wenn es ein bissl unüblich ist.
Dann schuldige ich mich ent. Ohne Duden und ohne Regel habe ichs
nur mit "ü" im Kopf. Das kommt vermutlich vom vielen lesen. (Wo
kein Autor H.-P. dabei war.)

EPo

PS: Kerkeling machte aus "H.-P." ein "Hape". Tippt sich einfacher...
--
Wozu eigentlich denken?
Stoffwechsel ist Wunder genug.
Gunhild Simon
2017-06-02 14:50:54 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by René Marquardt
Post by Gunhild Simon
"... diejenigen, die des Lesens mächtig und willig sind."
http://ze.tt/so-viel-bodyshaming-passt-auf-ein-kinderfilmplakat/?utm_campaign=ref&utm_content=zett_zon_teaser_teaser_x&utm_medium=fix&utm_source=zon_zettaudev_int&wt_zmc=fix.int.zettaudev.zon.ref.zett.zon_teaser.teaser.x
Für die Lernendinnen: alles, was bei einer URL nach einem Fragezeichen kommt,
kann problemlos weggelassen werden.
http://ze.tt/so-viel-bodyshaming-passt-auf-ein-kinderfilmplakat/ tut es also auch.
Vielen Dank für den praktischen Rat!
Das kann ich mir merken.

Gruß
Gunhild
Stefan Schmitz
2017-06-16 21:14:55 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Gunhild Simon
Post by René Marquardt
Post by Gunhild Simon
"... diejenigen, die des Lesens mächtig und willig sind."
http://ze.tt/so-viel-bodyshaming-passt-auf-ein-kinderfilmplakat/?utm_campaign=ref&utm_content=zett_zon_teaser_teaser_x&utm_medium=fix&utm_source=zon_zettaudev_int&wt_zmc=fix.int.zettaudev.zon.ref.zett.zon_teaser.teaser.x
Für die Lernendinnen: alles, was bei einer URL nach einem Fragezeichen kommt,
kann problemlos weggelassen werden.
http://ze.tt/so-viel-bodyshaming-passt-auf-ein-kinderfilmplakat/ tut es also auch.
Vielen Dank für den praktischen Rat!
Das kann ich mir merken.
Der Rat ist leider völlig falsch!
Hinter einem Fragezeichen stehen Informationen, die ein Skript zu verarbeiten
hat. U.U. kommt ohne die Angaben gar nichts sinnvolles oder ein völlig anderer
Inhalt raus.
René Marquardt
2017-06-16 21:31:50 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Stefan Schmitz
Post by Gunhild Simon
Post by René Marquardt
Post by Gunhild Simon
"... diejenigen, die des Lesens mächtig und willig sind."
http://ze.tt/so-viel-bodyshaming-passt-auf-ein-kinderfilmplakat/?utm_campaign=ref&utm_content=zett_zon_teaser_teaser_x&utm_medium=fix&utm_source=zon_zettaudev_int&wt_zmc=fix.int.zettaudev.zon.ref.zett.zon_teaser.teaser.x
Für die Lernendinnen: alles, was bei einer URL nach einem Fragezeichen kommt,
kann problemlos weggelassen werden.
http://ze.tt/so-viel-bodyshaming-passt-auf-ein-kinderfilmplakat/ tut es also auch.
Vielen Dank für den praktischen Rat!
Das kann ich mir merken.
Der Rat ist leider völlig falsch!
Hinter einem Fragezeichen stehen Informationen, die ein Skript zu verarbeiten
hat. U.U. kommt ohne die Angaben gar nichts sinnvolles oder ein völlig anderer
Inhalt raus.
Da aber außer dem Herrn aus Gilching hier niemand ein Skript ist,
kann alles hinter dem Fragezeichen vom normalen User weggelassen
werden.
Stefan Schmitz
2017-06-17 13:39:32 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by René Marquardt
Post by Stefan Schmitz
Post by Gunhild Simon
Post by René Marquardt
Post by Gunhild Simon
"... diejenigen, die des Lesens mächtig und willig sind."
http://ze.tt/so-viel-bodyshaming-passt-auf-ein-kinderfilmplakat/?utm_campaign=ref&utm_content=zett_zon_teaser_teaser_x&utm_medium=fix&utm_source=zon_zettaudev_int&wt_zmc=fix.int.zettaudev.zon.ref.zett.zon_teaser.teaser.x
Für die Lernendinnen: alles, was bei einer URL nach einem Fragezeichen kommt,
kann problemlos weggelassen werden.
http://ze.tt/so-viel-bodyshaming-passt-auf-ein-kinderfilmplakat/ tut es also auch.
Vielen Dank für den praktischen Rat!
Das kann ich mir merken.
Der Rat ist leider völlig falsch!
Hinter einem Fragezeichen stehen Informationen, die ein Skript zu verarbeiten
hat. U.U. kommt ohne die Angaben gar nichts sinnvolles oder ein völlig anderer
Inhalt raus.
Da aber außer dem Herrn aus Gilching hier niemand ein Skript ist,
kann alles hinter dem Fragezeichen vom normalen User weggelassen
werden.
Probier das mal mit einem Google-Suchergebnis.

Loading...