Discussion:
Nimm'Bus!
(zu alt für eine Antwort)
Tom Bola
2017-05-16 00:38:03 UTC
Permalink
Raw Message
Nimm'Bus!

= Nimm den Bus ?
Christina Kunze
2017-05-16 05:10:13 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Tom Bola
Nimm'Bus!
= Nimm den Bus ?
Ich sage sowas wie "Nimm'n Bus!"

chr
Stefan Schmitz
2017-05-16 18:58:01 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Christina Kunze
Post by Tom Bola
Nimm'Bus!
= Nimm den Bus ?
Ich sage sowas wie "Nimm'n Bus!"
Hört man bei dir das n raus?
Wenn ich es ohne Schwa anhänge, scheint es unhörbar.
Christina Kunze
2017-05-16 19:09:36 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Stefan Schmitz
Post by Christina Kunze
Post by Tom Bola
Nimm'Bus!
= Nimm den Bus ?
Ich sage sowas wie "Nimm'n Bus!"
Hört man bei dir das n raus?
Wenn ich es ohne Schwa anhänge, scheint es unhörbar.
Ich empfinde zumindest, dass ich es artikuliere.
Muss mal jemanden fragen, ob man es auch hört.
Es klebt aber jedenfalls sehr nah an dem doppelten M dran.

chr
Quinn C
2017-05-17 13:21:10 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Christina Kunze
Post by Stefan Schmitz
Post by Christina Kunze
Post by Tom Bola
Nimm'Bus!
= Nimm den Bus ?
Ich sage sowas wie "Nimm'n Bus!"
Hört man bei dir das n raus?
Wenn ich es ohne Schwa anhänge, scheint es unhörbar.
Ich empfinde zumindest, dass ich es artikuliere.
Muss mal jemanden fragen, ob man es auch hört.
Es klebt aber jedenfalls sehr nah an dem doppelten M dran.
Zumal auch noch ein B folgt, ist anzunehmen, daß das n zu einem m
assimiliert wird. Es scheint mir aber schon ein spürbar gelängtes
m herauszukommen.

Abgesehen davon ist natürlich die Betonung anders als bei
"Nimbus".
--
es sol kain leitgeb eim paurnknecht nicht mer parigen
dann sein gurtelgewant, ... swert und gugel wert ist
österr. weist.
Ralf Joerres
2017-05-17 21:04:37 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Christina Kunze
Post by Tom Bola
Nimm'Bus!
= Nimm den Bus ?
Ich sage sowas wie "Nimm'n Bus!"
Bei mir gibt das 'Nimm'm Bus', die Lippen zwischendurch öffnen nur,
wenn ich's will, dann gibt das 'nimmen Bus.' (Wie sollich da hinkommm?' -
Du stellz Fragn: Nimmen Bus.) Das heißt aber mehr: Nimm einen Bus.

Ralf Joerres
U***@web.de
2017-05-16 06:25:01 UTC
Permalink
Raw Message
Moin,
Post by Tom Bola
Nimm'Bus!
= Nimm den Bus ?
Je nach Kontext. Oder leicht unübliche Schreibweise
für 'Nimbus'.

Gruß, ULF
Charlie
2017-05-16 06:45:07 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Tom Bola
Nimm'Bus!
Das ist deutscher Ethnodialekt, wie "Ich weiss, wo dein Haus wohnt".

"Ethnodialekt" wird in Deutschland ausschliesslich in den radikal
muslimischen NO-GO-Zonen gesprochen, und dort sogar von den
gebuertigen DeutschInnen um nicht aufzufallen oder anzuecken.

Ueber diese kulturelle Erscheinung bzw. sprachliche kulturelle
Unterwerfung, die weltweit nur in radikal muslimischen NO-GO-
Zonen auftritt, wurde frueher im deutschen Fernsehen berichtet.

Auf youtube sind noch einige dieser alten TV Dokus zu finden.

hth
Post by Tom Bola
= Nimm den Bus ?
Ralf Joerres
2017-05-17 21:07:05 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Charlie
Post by Tom Bola
Nimm'Bus!
Das ist deutscher Ethnodialekt, wie "Ich weiss, wo dein Haus wohnt".
Hatte ich auch so verstanden, so à la 'Nimmsdu Bus, Alder.'

Gruß Ralf Joerres
Arne Thomsen
2017-05-16 11:11:39 UTC
Permalink
Raw Message
Hallo,
Post by Tom Bola
Nimm'Bus!
= Nimm den Bus ?
Aus meiner Schulzeit kenne ich noch Formulierungen wie "Gehen wir
Kunstraum" statt "Gehen wir zum Kunstraum". Ohne Gewähr auf Richtigkeit
ließ ich mir das einmal so erklären, dass es im Türkischen keine
Präpositionen gibt, sondern "nur" Postpositionen. Dass "Gehen wir
Kunstraum zum" im Deutschen aber unsinnig ist, war den Lernenden schon
klar. Als Folge fielen Präposition und Postposition weg und diese
verkürzte Form verfestigte sich in diesem Sozio- oder Ethnolekt als
durchaus übliche Form.

Leider habe ich gerade keinen türkischen Muttersprachler mehr zur Hand,
meine mich aber zu erinnern, dass das Türkische auch keine Artikel
kennt. Vermischt sich in o.g. Beispiel also deutsche Lexik mit
türkischer Grammatik?

LG
Christina Kunze
2017-05-16 11:28:31 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Arne Thomsen
Hallo,
Post by Tom Bola
Nimm'Bus!
= Nimm den Bus ?
Aus meiner Schulzeit kenne ich noch Formulierungen wie "Gehen wir
Kunstraum" statt "Gehen wir zum Kunstraum". Ohne Gewähr auf Richtigkeit
ließ ich mir das einmal so erklären, dass es im Türkischen keine
Präpositionen gibt, sondern "nur" Postpositionen. Dass "Gehen wir
Kunstraum zum" im Deutschen aber unsinnig ist, war den Lernenden schon
klar. Als Folge fielen Präposition und Postposition weg und diese
verkürzte Form verfestigte sich in diesem Sozio- oder Ethnolekt als
durchaus übliche Form.
Es ist vor allem leichter, sich nur "Bus" merken zu müssen als auch noch
die Präposition und den flektierten Artikel.
Zu der Sprechweise, die Du oben beschreibst: In meiner Schulzeit konnte
man am Monat von den Mitschülern problemlos gefragt werden "warste
Sonnabend $Disconame?". DDR, achtziger Jahre, des türkischen Einflusses
tendenziell unverdächtig. Jugendsprache eben.

chr
Ralf Joerres
2017-05-17 21:14:19 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Christina Kunze
Post by Arne Thomsen
Hallo,
Post by Tom Bola
Nimm'Bus!
= Nimm den Bus ?
Aus meiner Schulzeit kenne ich noch Formulierungen wie "Gehen wir
Kunstraum" statt "Gehen wir zum Kunstraum". Ohne Gewähr auf Richtigkeit
ließ ich mir das einmal so erklären, dass es im Türkischen keine
Präpositionen gibt, sondern "nur" Postpositionen. Dass "Gehen wir
Kunstraum zum" im Deutschen aber unsinnig ist, war den Lernenden schon
klar. Als Folge fielen Präposition und Postposition weg und diese
verkürzte Form verfestigte sich in diesem Sozio- oder Ethnolekt als
durchaus übliche Form.
Es ist vor allem leichter, sich nur "Bus" merken zu müssen als auch noch
die Präposition und den flektierten Artikel.
Zu der Sprechweise, die Du oben beschreibst: In meiner Schulzeit konnte
man am Monat von den Mitschülern problemlos gefragt werden "warste
Sonnabend $Disconame?". DDR, achtziger Jahre, des türkischen Einflusses
tendenziell unverdächtig. Jugendsprache eben.
Habt Ihr Euch das dann auch noch einmal selbst erfunden oder aus dem
Westen übernommen? Ist wahrscheinlich nicht rauszukriegen. Jedenfalls
staune ich über das frühe Datum und über diese Zwillingsgeburt auf zwei
Territorien mit relativ eingeschränkten Kontaktmöglichkeiten.

Gruß Ralf Joerres
Arne Thomsen
2017-05-18 13:20:34 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Ralf Joerres
Post by Christina Kunze
Post by Arne Thomsen
Hallo,
Post by Tom Bola
Nimm'Bus!
= Nimm den Bus ?
Aus meiner Schulzeit kenne ich noch Formulierungen wie "Gehen wir
Kunstraum" statt "Gehen wir zum Kunstraum". Ohne Gewähr auf Richtigkeit
ließ ich mir das einmal so erklären, dass es im Türkischen keine
Präpositionen gibt, sondern "nur" Postpositionen. Dass "Gehen wir
Kunstraum zum" im Deutschen aber unsinnig ist, war den Lernenden schon
klar. Als Folge fielen Präposition und Postposition weg und diese
verkürzte Form verfestigte sich in diesem Sozio- oder Ethnolekt als
durchaus übliche Form.
Es ist vor allem leichter, sich nur "Bus" merken zu müssen als auch noch
die Präposition und den flektierten Artikel.
Zu der Sprechweise, die Du oben beschreibst: In meiner Schulzeit konnte
man am Monat von den Mitschülern problemlos gefragt werden "warste
Sonnabend $Disconame?". DDR, achtziger Jahre, des türkischen Einflusses
tendenziell unverdächtig. Jugendsprache eben.
Habt Ihr Euch das dann auch noch einmal selbst erfunden oder aus dem
Westen übernommen? Ist wahrscheinlich nicht rauszukriegen. Jedenfalls
staune ich über das frühe Datum und über diese Zwillingsgeburt auf zwei
Territorien mit relativ eingeschränkten Kontaktmöglichkeiten.
Gruß Ralf Joerres
Vermutlich liegt so eine Verkürzung schlichtweg nahe, da der Satz auch
ohne Präposition durchaus verständlich bleibt. Somit vielleicht kein so
großes Wunder, wenn derartige Formen völlig unabhängig voneinander
auftauchen; wenn das Rad zweimal erfunden wird, ist es am Schluss eben
trotzdem rund :)
René Marquardt
2017-05-18 14:10:15 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Ralf Joerres
Post by Christina Kunze
Post by Arne Thomsen
Hallo,
Post by Tom Bola
Nimm'Bus!
= Nimm den Bus ?
Aus meiner Schulzeit kenne ich noch Formulierungen wie "Gehen wir
Kunstraum" statt "Gehen wir zum Kunstraum". Ohne Gewähr auf Richtigkeit
ließ ich mir das einmal so erklären, dass es im Türkischen keine
Präpositionen gibt, sondern "nur" Postpositionen. Dass "Gehen wir
Kunstraum zum" im Deutschen aber unsinnig ist, war den Lernenden schon
klar. Als Folge fielen Präposition und Postposition weg und diese
verkürzte Form verfestigte sich in diesem Sozio- oder Ethnolekt als
durchaus übliche Form.
Es ist vor allem leichter, sich nur "Bus" merken zu müssen als auch noch
die Präposition und den flektierten Artikel.
Zu der Sprechweise, die Du oben beschreibst: In meiner Schulzeit konnte
man am Monat von den Mitschülern problemlos gefragt werden "warste
Sonnabend $Disconame?". DDR, achtziger Jahre, des türkischen Einflusses
tendenziell unverdächtig. Jugendsprache eben.
Habt Ihr Euch das dann auch noch einmal selbst erfunden oder aus dem
Westen übernommen? Ist wahrscheinlich nicht rauszukriegen.
Bei uns unten in Thueringen sagte man sowas nicht.
Grade mal ausprobiert mit den gaengigen Etablissements, und ohne in oder im,
oder nach kraeuseln sich mir die Fussnaegel. Ich gehe in die Loewenbar,
ich war im Schwarzeck und dann in Engerda. Biste naechstes Wochenende
in Cat'rinau? Nee, mir gehn alle ins... zefix, wie hiess jetzt der andere
Laden?
Post by Ralf Joerres
Jedenfalls
staune ich über das frühe Datum und über diese Zwillingsgeburt auf zwei
Territorien mit relativ eingeschränkten Kontaktmöglichkeiten.
Westfernsehen und -radio reichten weit ins Halbland hinein, Bravo kam
auch ab und zu mal an ;)
Detlef Meißner
2017-05-16 14:15:41 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Arne Thomsen
Hallo,
Post by Tom Bola
Nimm'Bus!
= Nimm den Bus ?
Aus meiner Schulzeit kenne ich noch Formulierungen wie "Gehen wir
Kunstraum" statt "Gehen wir zum Kunstraum". Ohne Gewähr auf Richtigkeit
ließ ich mir das einmal so erklären, dass es im Türkischen keine
Präpositionen gibt, sondern "nur" Postpositionen. Dass "Gehen wir
Kunstraum zum" im Deutschen aber unsinnig ist, war den Lernenden schon
klar. Als Folge fielen Präposition und Postposition weg und diese
verkürzte Form verfestigte sich in diesem Sozio- oder Ethnolekt als
durchaus übliche Form.
"Isch geh Schulhof" Leseprobe
http://www.buch-download.com/leseprobe/1170/Isch-geh-Schulhof-pdf/

Detlef
Gunhild Simon
2017-05-16 15:44:39 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Arne Thomsen
Hallo,
Post by Tom Bola
Nimm'Bus!
= Nimm den Bus ?
Aus meiner Schulzeit kenne ich ..., dass es im Türkischen keine
Präpositionen gibt, sondern "nur" Postpositionen. ...
Leider habe ich gerade keinen türkischen Muttersprachler mehr zur Hand,
meine mich aber zu erinnern, dass das Türkische auch keine Artikel
kennt.
Meine Türkischkenntnisse sind weitgehend
verschüttet.
Soviel aber kann ich beitragen:
1. Es gibt keine Artikel.
2. Türkisch ist eine agglutinierende Sprache,
d. h. in diesem Fall, Verneinungen,
Possessivpronomina und auch Postpositionen
werden an das Wort "angeklebt".

Beispiele:
ögretmen - der Lehrer
ögretminin - mein Lehrer

olkul - die Schule
okulda- in der Schule
okulye - zur Schule

(ohne Rechtschreibgewähr!)

Gruß
Gunhild
Gunhild Simon
2017-05-17 14:43:54 UTC
Permalink
Raw Message
Am Dienstag, 16. Mai 2017 17:44:40 UTC+2 schrieb Gunhild Simon:

...
Bei längerem Nachdenken sind mir doch Zweifel gekommen.
Ich versuche ein Korrektur:

...
Post by Gunhild Simon
1. Es gibt keine Artikel.
2. Türkisch ist eine agglutinierende Sprache,
d. h. in diesem Fall, Verneinungen,
Possessivpronomina, ... Postpositionen
auch Pluralendungen
Post by Gunhild Simon
werden an das Wort "angeklebt".
ögretmen - der Lehrer
ögretminin - mein Lehrer
Ich glaube, es heißt ögretminim
Post by Gunhild Simon
olkul - die Schule
okulda- in der Schule
okulya - zur Schule

ev - das Haus
evde - zu Hause
evye - nach Hause

Türkisch hat nämlich eine Vokalharmonie.

Dadurch gibt es so viele für uns lustig
klingende Wörter mit mehreren Ö- oder Ü-Lauten.

Das besagt, dunkel gefärbte Wörter bekommen
eine dunkle Endung, hell gefärbte eine helle.
- dunkel: mit a
- hell: mit e
Das i ohne i-Punkt wird wie ein Schwa
gesprochen
und zählt im Gegensatz zum i mit Punkt
zu den dunklen Vokalen.
...
Post by Gunhild Simon
Gruß
Gunhild
U***@web.de
2017-05-18 14:03:33 UTC
Permalink
Raw Message
Moin,
Post by Gunhild Simon
Post by Gunhild Simon
1. Es gibt keine Artikel.
2. Türkisch ist eine agglutinierende Sprache,
d. h. in diesem Fall, Verneinungen,
Possessivpronomina, ... Postpositionen
auch Pluralendungen
Post by Gunhild Simon
werden an das Wort "angeklebt".
ögretmen - der Lehrer
ögretminin - mein Lehrer
Ich glaube, es heißt ögretminim
Die Türken verfügen auch über nach oben offene
Rundhalbbögen (oder knapp weniger), die man über
dem einen oder anderen 'g' gerne benutzen möge.

Außerdem ist nicht recht erklärlich, warum sie
hinter dem 'm' einen Vokalwechsel durchführen sollten.

Gruß, ULF
Ralf Joerres
2017-05-19 06:45:18 UTC
Permalink
Raw Message
Post by U***@web.de
Moin,
Post by Gunhild Simon
Post by Gunhild Simon
1. Es gibt keine Artikel.
2. Türkisch ist eine agglutinierende Sprache,
d. h. in diesem Fall, Verneinungen,
Possessivpronomina, ... Postpositionen
auch Pluralendungen
Post by Gunhild Simon
werden an das Wort "angeklebt".
ögretmen - der Lehrer
ögretminin - mein Lehrer
Ich glaube, es heißt ögretminim
Die Türken verfügen auch über nach oben offene
Rundhalbbögen (oder knapp weniger), die man über
dem einen oder anderen 'g' gerne benutzen möge.
Außerdem ist nicht recht erklärlich, warum sie
hinter dem 'm' einen Vokalwechsel durchführen sollten.
Stimmt:


Ralf Joerres
Gunhild Simon
2017-05-16 15:46:22 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Arne Thomsen
Hallo,
Post by Tom Bola
Nimm'Bus!
= Nimm den Bus ?
Aus meiner Schulzeit kenne ich ..., dass es im Türkischen keine
Präpositionen gibt, sondern "nur" Postpositionen. ...
Leider habe ich gerade keinen türkischen Muttersprachler mehr zur Hand,
meine mich aber zu erinnern, dass das Türkische auch keine Artikel
kennt.
Meine Türkischkenntnisse sind weitgehend
verschüttet.
Soviel aber kann ich beitragen:
1. Es gibt keine Artikel.
2. Türkisch ist eine agglutinierende Sprache,
d. h., Verneinungen,
Possessivpronomina und auch Postpositionen
werden an das Wort "angeklebt".

Beispiele:
ögretmen - der Lehrer
ögretminin - mein Lehrer

olkul - die Schule
okulda- in der Schule
okulye - zur Schule

(ohne Rechtschreibgewähr!)

Gruß
Gunhild
U***@web.de
2017-05-18 14:27:17 UTC
Permalink
Raw Message
Moin,
Post by Arne Thomsen
Aus meiner Schulzeit kenne ich noch Formulierungen wie "Gehen wir
Kunstraum" statt "Gehen wir zum Kunstraum". Ohne Gewähr auf Richtigkeit
ließ ich mir das einmal so erklären, dass es im Türkischen keine
Präpositionen gibt, sondern "nur" Postpositionen. Dass "Gehen wir
Kunstraum zum" im Deutschen aber unsinnig ist, war den Lernenden schon
klar.
Meiner Meinung nach sind Postpositionen im Deutschen nicht
generell unsinnig, nur selten.

Wer ein postpositionales Suffix braucht, schaue dazu, meinet- und
deswegen ins Wörterbuch.

Gruß, ULF
Ralf Joerres
2017-05-19 07:01:48 UTC
Permalink
Raw Message
Post by U***@web.de
Moin,
Post by Arne Thomsen
Aus meiner Schulzeit kenne ich noch Formulierungen wie "Gehen wir
Kunstraum" statt "Gehen wir zum Kunstraum". Ohne Gewähr auf Richtigkeit
ließ ich mir das einmal so erklären, dass es im Türkischen keine
Präpositionen gibt, sondern "nur" Postpositionen. Dass "Gehen wir
Kunstraum zum" im Deutschen aber unsinnig ist, war den Lernenden schon
klar.
Meiner Meinung nach sind Postpositionen im Deutschen nicht
generell unsinnig, nur selten.
Eine so wie von Gunhild konstruierte nachgestellte mit dem bestimmten
Artikel kombinierte 'Adposition' (Oberbegriff zu Prä-, Post- und
Zirkumposition) ist im Deutschen tatsächlich unsinnig bzw. grundfalsch.

Ralf Joerres
Jakob Achterndiek
2017-05-19 07:52:57 UTC
Permalink
Raw Message
[..] 'Adposition' (Oberbegriff zu Prä-, Post- und
Zirkumposition) [..]
Gibt es denn im Deutschen noch immer keine Infrapositionen?
--
j/\a
Ralf Joerres
2017-05-23 07:54:37 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Jakob Achterndiek
[..] 'Adposition' (Oberbegriff zu Prä-, Post- und
Zirkumposition) [..]
Gibt es denn im Deutschen noch immer keine Infrapositionen?
Spotte du nur. Widerstrebt es dir nicht auch, nachgestellte _Prä_posi-
tionen als solche zu bezeichnen?

Irgendwo hatte ich mal gelesen, die Präpositionen seien aus Adverbien
entstanden: Der Apfel fiel ab dem Baume = vom Baum weg. Von diesen
adverbial-präpositionalen Mischwesen machen wir im Deutschen reichen
Gebrauch bei den Verbpräfixen (abfallen), manchmal stehen die weiter
innen (verabreden), aber echte Infrapositionen sind das dann noch nicht.
In Wörtern wie 'auszubilden' ist das 'zu' Konjunktion, soweit ich sehe.
Vielleicht findet man ja doch noch mal was...

Gruß Ralf Joerres
Christina Kunze
2017-05-23 07:58:04 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Ralf Joerres
Post by Jakob Achterndiek
[..] 'Adposition' (Oberbegriff zu Prä-, Post- und
Zirkumposition) [..]
Gibt es denn im Deutschen noch immer keine Infrapositionen?
Spotte du nur. Widerstrebt es dir nicht auch, nachgestellte _Prä_posi-
tionen als solche zu bezeichnen?
Was ist mit: Ich bin das Zimmer sauber am machen?

chr
Ralf Joerres
2017-05-23 09:36:50 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Christina Kunze
Post by Ralf Joerres
Post by Jakob Achterndiek
[..] 'Adposition' (Oberbegriff zu Prä-, Post- und
Zirkumposition) [..]
Gibt es denn im Deutschen noch immer keine Infrapositionen?
Spotte du nur. Widerstrebt es dir nicht auch, nachgestellte _Prä_posi-
tionen als solche zu bezeichnen?
Was ist mit: Ich bin das Zimmer sauber am machen?
Schönes Beispiel für die von Jakob angestrebte Infra-Konstruktion,
leider noch getrennt geschrieben.

Ralf Joerres
U***@web.de
2017-05-23 09:39:46 UTC
Permalink
Raw Message
Moin,
Post by Ralf Joerres
Post by Christina Kunze
Was ist mit: Ich bin das Zimmer sauber am machen?
Schönes Beispiel für die von Jakob angestrebte Infra-Konstruktion,
leider noch getrennt geschrieben.
Mittelschön. Bei mir ginge das nur als Stellungsfehler
durch, der anderenorts womöglich akzeptabel ist.

Gruß, ULF
Jakob Achterndiek
2017-05-23 10:02:11 UTC
Permalink
Raw Message
Post by U***@web.de
Mittelschön. Bei mir ginge das nur als Stellungsfehler
durch, der anderenorts womöglich akzeptabel ist.
~iert wohl, ~abel nicht!
--
j/\a
Quinn C
2017-05-25 11:35:20 UTC
Permalink
Raw Message
Post by U***@web.de
Moin,
Post by Ralf Joerres
Post by Christina Kunze
Was ist mit: Ich bin das Zimmer sauber am machen?
Schönes Beispiel für die von Jakob angestrebte Infra-Konstruktion,
leider noch getrennt geschrieben.
Mittelschön. Bei mir ginge das nur als Stellungsfehler
durch, der anderenorts womöglich akzeptabel ist.
So viele Antworten, und noch immer merkt keiner, daß die Antworten
nur mittelprächtig sind, wo Jakob doch niederträchtig wollte?

Er fragte nach infra, die Vorschläge sind aber - sinnvoller -
intra. Aber am Ende beides nicht das Nonplusultra.
--
GUGELFUHR(E), f., scherz, spasz, narrheit,
GRIMM, Deutsches Wörterbuch
Jakob Achterndiek
2017-05-25 12:11:47 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Quinn C
So viele Antworten, und noch immer merkt keiner, daß die Antworten
nur mittelprächtig sind, wo Jakob doch niederträchtig wollte?
Er fragte nach infra, die Vorschläge sind aber - sinnvoller -
intra. Aber am Ende beides nicht das Nonplusultra.
Jetzt wo du es sagst - :(
Das nächste Mal trachte ich eins höher und eins weiter zur Mitte. ;)
--
j/\a
Ralf Joerres
2017-05-29 07:56:38 UTC
Permalink
Raw Message
Post by U***@web.de
Moin,
Post by Ralf Joerres
Post by Christina Kunze
Was ist mit: Ich bin das Zimmer sauber am machen?
Schönes Beispiel für die von Jakob angestrebte Infra-Konstruktion,
leider noch getrennt geschrieben.
Mittelschön. Bei mir ginge das nur als Stellungsfehler
durch, der anderenorts womöglich akzeptabel ist.
Klar doch. Wär auch bei uns ziemlich hardcoremäßige Umgangssprache,
kaum je zu hören, außer auf einer Comedybühne. Das mag in anderen
Gegenden anders sein, ich spreche hier für die Ruhrzone, bin da
aber auch nicht mehr voll auf dem Laufenden.

Ralf Joerres
U***@web.de
2017-05-23 09:21:40 UTC
Permalink
Raw Message
Moin,
Post by Ralf Joerres
Von diesen
adverbial-präpositionalen Mischwesen machen wir im Deutschen reichen
Gebrauch bei den Verbpräfixen (abfallen), manchmal stehen die weiter
innen (verabreden), aber echte Infrapositionen sind das dann noch nicht.
Zum Verbpräfix fällt mir ein, daß ein solches im Ungarischen
alleinstehend zur Bejahung einer ein präfigiertes Verb
enthaltenden geschlossenen Frage verwendet wird. Wie man es
denn dann nennt, wäre zu klären.

Gruß, ULF
Jakob Achterndiek
2017-05-23 10:30:36 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Ralf Joerres
Post by Jakob Achterndiek
Gibt es denn im Deutschen noch immer keine Infrapositionen?
Spotte du nur. Widerstrebt es dir nicht auch, nachgestellte _Prä_posi-
tionen als solche zu bezeichnen?
Nein. Auch mein Nachtwächter, wenn er zwischen Nachtwachen und
Tagschläfen das Gemüse in seinem Schrebergarten pflegt, bleibt
ja mein Nachtwächter.
--
j/\a
Ralf Joerres
2017-05-29 08:03:06 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Jakob Achterndiek
Post by Ralf Joerres
Post by Jakob Achterndiek
Gibt es denn im Deutschen noch immer keine Infrapositionen?
Spotte du nur. Widerstrebt es dir nicht auch, nachgestellte _Prä_posi-
tionen als solche zu bezeichnen?
Nein. Auch mein Nachtwächter, wenn er zwischen Nachtwachen und
Tagschläfen das Gemüse in seinem Schrebergarten pflegt, bleibt
ja mein Nachtwächter.
Interessant. Und ein Davorstehendes bleibt auch dann ein Davorstehendes,
wenn es ein Dahinterstehendes ist. Aber jedem das Seine.

Ralf Joerres
Jakob Achterndiek
2017-05-29 08:32:50 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Ralf Joerres
Post by Jakob Achterndiek
Nein. Auch mein Nachtwächter, wenn er zwischen Nachtwachen und
Tagschläfen das Gemüse in seinem Schrebergarten pflegt, bleibt
ja mein Nachtwächter.
Interessant. Und ein Davorstehendes bleibt auch dann ein Davorstehendes,
wenn es ein Dahinterstehendes ist. Aber jedem das Seine.
Vorsicht mit den Wörtern! "Bleibt" wohl nicht, aber "heißt" trotzdem.
Dem Pastor Kastner seine Angela "heißt" ja auch immer noch Angela,
auch wenn sie inzwischen wie Luzifer an allen Orten gleichzeitig ihr
Wesen treibt, an denen die Flammen der Hölle züngeln.
--
j/\a
Florian Ritter
2017-05-29 10:09:11 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Jakob Achterndiek
Post by Ralf Joerres
Interessant. Und ein Davorstehendes bleibt auch dann ein Davorstehendes,
wenn es ein Dahinterstehendes ist. Aber jedem das Seine.
Vorsicht mit den Wörtern! "Bleibt" wohl nicht, aber "heißt" trotzdem.
Dem Pastor Kastner seine Angela "heißt" ja auch immer noch Angela,
Kasner bitte, gell, und die Tochter wurde in den Telefonverzeichnissen
der Akad. d. Wiss hartnäckig als Andrea geführt.
Post by Jakob Achterndiek
auch wenn sie inzwischen wie Luzifer an allen Orten gleichzeitig ihr
Wesen treibt, an denen die Flammen der Hölle züngeln.
So, Herrschaften, ich züngle gleich mit! FR
U***@web.de
2017-05-23 13:26:56 UTC
Permalink
Raw Message
Moin,
Post by Jakob Achterndiek
[..] 'Adposition' (Oberbegriff zu Prä-, Post- und
Zirkumposition) [..]
Gibt es denn im Deutschen noch immer keine Infrapositionen?
Ich hätte für Norddeutschland die in(t/f)apositionale Verneinung
von Pronominaladverbien zu bieten:

Da nicht für!

Andererseits sorgt u.a. die Verneinung auch generell für
die klammernde Postpositionierung eines Verbpräfixes:

Er kauft nicht ein.

Er sieht sie an.

Postpositionierung ohne Klammerung, altbekannt:

Er kauft ein.



Gruß, ULF
Helmut Richter
2017-05-19 11:35:44 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Ralf Joerres
Post by U***@web.de
Meiner Meinung nach sind Postpositionen im Deutschen nicht
generell unsinnig, nur selten.
Eine so wie von Gunhild konstruierte nachgestellte mit dem bestimmten
Artikel kombinierte 'Adposition' (Oberbegriff zu Prä-, Post- und
Zirkumposition) ist im Deutschen tatsächlich unsinnig bzw. grundfalsch.
Verstehe ich nicht. Was ist unsinnig und grundfalsch?

Postposition: den Fluss entlang, dem Grunde nach, des Wetters wegen, den
Kunden gegenüber, den Lesern zuliebe

Zirkumposition: um den Baum herum, von dieser Zeit an, um des lieben
Friedens willen
--
Helmut Richter
Ralf Joerres
2017-05-23 07:32:55 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Helmut Richter
Post by Ralf Joerres
Post by U***@web.de
Meiner Meinung nach sind Postpositionen im Deutschen nicht
generell unsinnig, nur selten.
Eine so wie von Gunhild konstruierte nachgestellte mit dem bestimmten
Artikel kombinierte 'Adposition' (Oberbegriff zu Prä-, Post- und
Zirkumposition) ist im Deutschen tatsächlich unsinnig bzw. grundfalsch.
Verstehe ich nicht. Was ist unsinnig und grundfalsch?
Nicht und sondern bzw. 'Gehen wir Kunstraum zum' mit einer mit dem
bestimmten Artikel kombinierten nachgestellten Adposition ist für
Gunhild unsinnig und für mich grundfalsch.

In diesem Fall bereits, weil 'zu', anders als 'wegen', immer Prä- und nie
Postposition ist. Kann zwar auch Adverb sein (Wie, Aldi schon zu?), das
wäre aber ne andere Baustelle.

Gruß Ralf Joerres
U***@web.de
2017-08-24 07:30:33 UTC
Permalink
Raw Message
Moin,
Post by Ralf Joerres
In diesem Fall bereits, weil 'zu', anders als 'wegen', immer Prä- und nie
Postposition ist.
Der guten Ordnung halber sei erwähnt, daß auch das
Gegenteil vorkommt.

Gruß, ULF

U***@web.de
2017-05-19 17:13:40 UTC
Permalink
Raw Message
Moin nochmal,
Post by Ralf Joerres
Post by U***@web.de
Post by Arne Thomsen
Aus meiner Schulzeit kenne ich noch Formulierungen wie "Gehen wir
Kunstraum" statt "Gehen wir zum Kunstraum". Ohne Gewähr auf Richtigkeit
ließ ich mir das einmal so erklären, dass es im Türkischen keine
Präpositionen gibt, sondern "nur" Postpositionen. Dass "Gehen wir
Kunstraum zum" im Deutschen aber unsinnig ist, war den Lernenden schon
klar.
Meiner Meinung nach sind Postpositionen im Deutschen nicht
generell unsinnig, nur selten.
Eine so wie von Gunhild
Meintest Du Arne?
Post by Ralf Joerres
konstruierte nachgestellte mit dem bestimmten
Artikel kombinierte 'Adposition' (Oberbegriff zu Prä-, Post- und
Zirkumposition) ist im Deutschen tatsächlich unsinnig bzw. grundfalsch.
Das liegt auch und nicht zuletzt daran, daß der Artikel vor
und nicht hinter das Nomen gehört.

Gruß, ULF
Loading...