Discussion:
Die Gehirnwesche zu fanatischer Hingabe beginnt in der Wiege.
Add Reply
Pseudolus
2017-08-31 05:42:17 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Zitiere:

Die Evolution hat einst die Kiemen der Fische allmählich zu Lungen
fortentwickelt, hat die Frontgliedmaßen der Reptil-Vorfahren zu
den Flügeln der Vögel, zur Flosse des Wals, zur Hand des Menschen
werden lassen. Und so hätten wir auch ein langsames evolutionäres
Fortschreiten erwartet, bei dem das primitive alte Gehirn allmählich
in ein immer raffinierteres und differenzierteres umgewandelt worden
wäre - aber die neurophysiologischen Beweise lehren uns das Gegenteil.

Statt das alte Gehirn in ein neues umzuwandeln, stülpte die
Evolution eine neue, überlegene Struktur über die alte, mit zum
Teil sich überlappenden Funktionen und ohne dem neuen Gehirn das
unzweifelhafte Befehlsmandat über das alte zu verleihen. MacLean
hat diesen örtlich begrenzten Fehler des menschlichen Nerven-
systems "Schizophysiologie" genannt.

Die Hypothese, diese Art von Schizophysiologie sei Teil unseres
genetischen Erbes und in die Spezies eingebaut, könnte einen
beträchtlichen Teil der schon erwähnten Krankheitssymptome erklären.
Der chronische Konflikt zwischen rationalem Denken und irrationalem
Glauben, der daraus resultierende paranoide Einschlag in unserer
Geschichte, der Gegensatz zwischen den Wachstumskurven von Wissen-
schaft einerseits und Ethik andererseits ließe sich endlich erklären
und physiologisch benennen. Und letztlich sollte jedweder Zustand,
der sich physiologisch beschreiben läßt, auch der Korrektur
zugänglich sein.

Es gibt noch einen anderen Ansatzpunkt, über die mißliche Lage
des Menschen nachzudenken: Das Kleinkind hat eine weit längere
Periode der Hilflosigkeit und totalen Abhängigkeit von seinen
Eltern durchzumachen als die Jungen irgendeiner anderen Spezies.
Man könnte nun spekulieren, daß diese frühe Erfahrung der Abhängig-
keit das ganze Leben hindurch nachwirkt und daß sie zumindest
teilweise für die Bereitschaft des Menschen verantwortlich
ist, sich der Autorität von Individuen oder Gruppen zu
unterwerfen und sich durch Doktrinen und Moralgesetze
beeinflussen zu lassen. Die Gehirnwäsche beginnt in der Wiege.

Durch die ganze Menschheitsgeschichte waren die Glaubenssysteme,
die von Menschen akzeptiert wurden und für die sie zu leben und
zu sterben bereit waren, nicht von ihnen gemacht oder erwählt;
sie wurden ihnen aufgezwungen durch das Roulettespiel ihrer
Geburt. "Pro patria mori dulce et decorum est", in welchem
Vaterland einen der Storch auch ablegen mag.

Wenn überhaupt, dann spielte bei der Wahl eines Glaubens,
eines Sittenkodex oder einer Weltanschauung die kritische
Vernunft nur eine zweitrangige Rolle -- gleichgültig, ob
einer zum inbrünstigen Kreuzritter, zum in den Heiligen
Krieg ziehenden Moslem, zum Puritaner oder Royalisten wurde.

Die überschäumende Fähigkeit des Menschen und sein Verlangen,
sich mit einem Stamm, einer Nation, einer Kirche oder einer
Sache zu identifizieren und deren Credo ebenso unkritisch
wie enthusiastisch zu verteidigen -- selbst wenn diese
Glaubenssätze aller Vernunft widersprechen, den eigenen
Interessen und dem Selbsterhaltungstrieb entgegenstehen -,
tragen die Hauptschuld an den fortwährenden Katastrophen
in der Geschichte des Menschen.

Dies führt uns zwangsläufig zu der freilich nicht sehr
modischen Schlußfolgerung, unsere Spezies leide nicht an
einem Übermaß an Aggression, sondern sie verfüge allzu
reichlich über die Fähigkeit zu fanatischer Hingabe.

Selbst ein flüchtiger Blick auf die Geschichte zeigt: Die
Zahl der individuellen Morde, begangen aus selbstsüchtigen
Motiven, spielt in der menschlichen Tragödie eine unbedeutende
Rolle, verglichen mit der Zahl derer, die aus selbstloser
Loyalität gegenüber einem Stamm, einer Nation, einer Dynastie,
einer Kirche oder einer politischen Ideologie hingemetzelt
wurden -- od majorem gloriam Dei.

Die Betonung liegt dabei auf selbstlos Kriege werden, von
wenigen abgesehen, die aus Gewinnsucht oder Sadismus geführt
wurden, nicht um persönlicher Vorteile willen ausgefochten,
sondern aus Loyalität und Hingabe an König, Vaterland oder
eine Sache.

In allen Kulturen, unsere eigene eingeschlossen, ist der Mord
aus persönlichen Gründen eine Seltenheit. Der Mord aus
selbstlosen Motiven, unter Einsatz des eigenen Lebens,
ist das vorherrschende Phänomen in der Geschichte.
[...]
mehr:
http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-40616990.html

lesenswert
Detlef Meißner
2017-08-31 07:14:37 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Pseudolus
Die Evolution hat einst die Kiemen der Fische allmählich zu Lungen
fortentwickelt, hat die Frontgliedmaßen der Reptil-Vorfahren zu
den Flügeln der Vögel, zur Flosse des Wals,
Hier liegt ein Denkfehler vor.

Detlef
Jakob Achterndiek
2017-08-31 08:25:26 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Pseudolus
[..]
http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-40616990.html
lesenswert
Wenn über einen Arthur Koestler
mal endlich Gras gewachsen ist,
kommt sicher ein Kamel gelaufen,
das alles wieder runter frißt.

Unvergessen immerhin bleibt bei den alten Kalten Kriegern,
daß der uns (neben manchem parapsychologischem Unfug) auch
seine "Sonnenfinsternis" geschenkt hat. :(
--
j/\a
Enzo Pontiere
2017-08-31 11:00:28 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Jakob Achterndiek
Post by Pseudolus
[..]
http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-40616990.html
lesenswert
Wenn über einen Arthur Koestler
mal endlich Gras gewachsen ist,
kommt sicher ein Kamel gelaufen,
das alles wieder runter frißt.
Mal abgesehen von der "Wesche" im Betreff:
Das Nichts wird uns nichten. Und alles andere.
Nur eine Frage der Zeit. Die übrigens auch.
Lars Bräsicke
2017-08-31 11:39:47 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Pseudolus
Die Evolution hat einst die Kiemen der Fische allmählich zu Lungen
fortentwickelt
Sicher nicht.
Kleiner Tip: Die Redeweise "sich etwas zwischen die Kiemen schieben" ist
evolutionsbiologisch nicht völlig falsch.
Carsten Thumulla
2017-08-31 12:50:25 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Pseudolus
Statt das alte Gehirn in ein neues umzuwandeln, stülpte die
Evolution eine neue, überlegene Struktur über die alte, mit zum
Teil sich überlappenden Funktionen und ohne dem neuen Gehirn das
unzweifelhafte Befehlsmandat über das alte zu verleihen. MacLean
hat diesen örtlich begrenzten Fehler des menschlichen Nerven-
systems "Schizophysiologie" genannt.
Die Natur hat es also falsch gemacht?
Das IST die Art der Weiterentwicklung. Es ist NIEMAND da, der das alte
rausnimmt und ein neues einsetzt.

Journalisten schreiben über Entwicklung. Da KANN nur Mist rauskommen.


ct

Loading...