Discussion:
/Das/ prototypische Fremdwort schlechthin
(zu alt für eine Antwort)
Stefan Ram
2018-05-09 09:54:37 UTC
Permalink
Raw Message
Zu meiner Schulzeit (7. Klasse?) hörte ich einmal ein
komisches Wort von einer ein oder zwei Jahre älteren
Freundin (deren Eltern beide Akademiker waren), das sie ganz
ungezwungen verwendete: Es war das Wort - "sporadisch".

Ich kannte dieses Wort damals noch nicht und lernte dann von
ihr, was es bedeutet.

Jahrzehnte später sehe ich mir einen Film an. Tonspur:

CHER Ok, it will get easier, I promise. Just as long as we
do it every day. Not just sporadically.

TAI How do you know if we're doing it sporadically?

CHER That's another thing, Tai. We've got to work on your
accent and vocabulary. See, sporadic means once in a while.

Cher und Tai sind in dem Film auch Schüler einer Oberschule.

Daher ist es wohl sowohl in meiner persönlichen Erfahrung
als auch in der Einschätzung der Drehbuchautoren so, daß
dies ein Wort ist, daß typischerweise nicht zum Wortschatz
eines Grundschulkindes gehört, aber oft oder manchmal im
Laufe der Oberschulzeit erlernt wird.

"Sporadisch"/"sporadically" ist anscheinend irgendwie
prototypisch für ein Wort, das zwar nicht zu einem speziellen
Fachgebiet gehört, aber trotzdem nicht jedem bekannt ist
und oft noch nicht im Grundschulalter bekannt ist.
Bertel Lund Hansen
2018-05-09 11:17:15 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Stefan Ram
"Sporadisch"/"sporadically" ist anscheinend irgendwie
prototypisch für ein Wort, das zwar nicht zu einem speziellen
Fachgebiet gehört, aber trotzdem nicht jedem bekannt ist
und oft noch nicht im Grundschulalter bekannt ist.
Wie wäre es mit "tendenziös".
--
/Bertel - aus Dänemark
Jan Bruns
2018-05-11 20:34:03 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Bertel Lund Hansen
"Sporadisch"/"sporadically" ist anscheinend irgendwie prototypisch
für ein Wort, das zwar nicht zu einem speziellen Fachgebiet gehört,
aber trotzdem nicht jedem bekannt ist und oft noch nicht im
Grundschulalter bekannt ist.
Wie wäre es mit "tendenziös".
Und "grob" in der abstrakteren Bedeutung von "ungefähr".

Gruss

Jan Bruns
Jakob Achterndiek
2018-05-11 22:08:05 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Jan Bruns
Post by Bertel Lund Hansen
"Sporadisch" [..]
Wie wäre es mit "tendenziös".
Und "grob" in der abstrakteren Bedeutung von "ungefähr".
Was lernt uns das?
Fremdwörter sind Glückssache!

Wer das Wort nicht kennt, der darf sich viele schöne Bedeutungen
selbst ausdenken. Bei "sporadisch" zum Beispiel könnte er an die
Sporen denken, mit denen der Cowboy sein Pferd antreibt. Und also
sagt der Chef zu seiner säumigen Sekretärin: "Nun aber mal ein
bißchen sporadisch, wenn ich bitten darf!"
--
j/\a
U***@web.de
2018-05-12 08:49:11 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Jakob Achterndiek
Und also
sagt der Chef zu seiner säumigen Sekretärin: "Nun aber mal ein
bißchen sporadisch, wenn ich bitten darf!"
Oder ein Chefredakteur Lokales in der Tageszeitung, gegen die
Langsamkeit und Unentschlossenheit der Stadtoberen wetternd:

"Hier ist Aktionismus gefordert!"

Gruß, ULF
Jan Bruns
2018-05-12 13:19:02 UTC
Permalink
Raw Message
Post by U***@web.de
Und also sagt der Chef zu seiner säumigen Sekretärin: "Nun aber mal ein
bißchen sporadisch, wenn ich bitten darf!"
Oder ein Chefredakteur Lokales in der Tageszeitung, gegen die
"Hier ist Aktionismus gefordert!"
Ein Schelm, wer darin bare Gier, oder schlimmer noch Bewahrergeist
auszumachen suchte.

Bestimmt schliesst sich das gar völlig aus, zu wissen was Aktionismus
ist, und dann noch Chefredakteuer einer Tageszeitung zu werden. Da gehört
es ja wohl auch zu den Aufgaben, den örtllichen Veranstaltungskalender
von A bis Z möglichst einladend darzustellen. Also muss da wohl ein duden-
Auswendiglerner ran.

Gruss

Jan Bruns
Florian Ritter
2018-05-14 15:59:41 UTC
Permalink
Raw Message
Post by U***@web.de
Post by Jakob Achterndiek
Und also
sagt der Chef zu seiner säumigen Sekretärin: "Nun aber mal ein
bißchen sporadisch, wenn ich bitten darf!"
Oder ein Chefredakteur Lokales in der Tageszeitung, gegen die
"Chefredakteur Lokales" - es gibt, Ulfie, gleich einen Satz
warme Ohren.

FR
U***@web.de
2018-05-14 16:15:48 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Florian Ritter
Post by U***@web.de
Post by Jakob Achterndiek
Und also
sagt der Chef zu seiner säumigen Sekretärin: "Nun aber mal ein
bißchen sporadisch, wenn ich bitten darf!"
Oder ein Chefredakteur Lokales in der Tageszeitung, gegen die
"Chefredakteur Lokales" - es gibt, Ulfie, gleich einen Satz
warme Ohren.
Rittie, Deine Gewaltphantasie steck Dir sonstwohin.

Beispielhaft für die nicht von mir ersonnenen Positionen: http://www.mediengruppe-oberfranken.de/unternehmen/geschaeftsfuehrung/
Florian Ritter
2018-05-15 22:05:04 UTC
Permalink
Raw Message
Post by U***@web.de
Post by Florian Ritter
Post by U***@web.de
Oder ein Chefredakteur Lokales in der Tageszeitung, gegen die
"Chefredakteur Lokales" - es gibt, Ulfie, gleich einen Satz
warme Ohren.
Rittie, Deine Gewaltphantasie steck Dir sonstwohin.
Wer sein Kind liebt legiert ihm Prügel, auch prophylaktisch.
Post by U***@web.de
Beispielhaft für die nicht von mir ersonnenen Positionen: http://www.mediengruppe-oberfranken.de/unternehmen/geschaeftsfuehrung/
Ja, ja, Nachrichten aus der Prowangs - FR
U***@web.de
2018-05-16 07:15:47 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Florian Ritter
Post by U***@web.de
Rittie, Deine Gewaltphantasie steck Dir sonstwohin.
Wer sein Kind liebt legiert ihm Prügel, auch prophylaktisch.
Rittie, ich bin stolz darauf*), nicht von Ihnen abzustammen,
von der Strafbarkeit des Auslebens Ihrer Prinzipien einmal
abgesehen.

*) bzw. froh darum.
Florian Ritter
2018-05-16 12:11:06 UTC
Permalink
Raw Message
Post by U***@web.de
Post by Florian Ritter
Post by U***@web.de
Rittie, Deine Gewaltphantasie steck Dir sonstwohin.
Wer sein Kind liebt legiert ihm Prügel, auch prophylaktisch.
Rittie, ich bin stolz darauf*), nicht von Ihnen abzustammen,
von der Strafbarkeit des Auslebens Ihrer Prinzipien einmal
abgesehen.
Um Weiterungen vorzubeugen mache ich Sie darauf aufmerksam,
bei mir mit einem Träger des Militärischen Mehrkampfabzeichens
zu tun zu haben, bitte sich danach zu richten - FR

H.-P. Schulz
2018-05-09 11:27:38 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Stefan Ram
Zu meiner Schulzeit (7. Klasse?) hörte ich einmal ein
komisches Wort von einer ein oder zwei Jahre älteren
Freundin (deren Eltern beide Akademiker waren), das sie ganz
ungezwungen verwendete: Es war das Wort - "sporadisch".
Das Wort kommt von einem Eigennamen, nämlich dem Sporaden-Archipel in
der Ägäis. (Da gibt 's zB auch noch die Kykladen und anderes schön
Heißendes ...)
Die Inselchen sind recht spärlich über ein relativ weites Gebiet
verteilt. So sieht man nur ab und zu - "sporadisch" eben - eine Insel.
Heinz Lohmann
2018-05-09 14:43:51 UTC
Permalink
Raw Message
Post by H.-P. Schulz
Post by Stefan Ram
Zu meiner Schulzeit (7. Klasse?) hörte ich einmal ein
komisches Wort von einer ein oder zwei Jahre älteren
Freundin (deren Eltern beide Akademiker waren), das sie ganz
ungezwungen verwendete: Es war das Wort - "sporadisch".
Das Wort kommt von einem Eigennamen, nämlich dem Sporaden-Archipel in
der Ägäis. (Da gibt 's zB auch noch die Kykladen und anderes schön
Heißendes ...)
Die Inselchen sind recht spärlich über ein relativ weites Gebiet
verteilt. So sieht man nur ab und zu - "sporadisch" eben - eine Insel.
Mein Wörterbuch Altgriechisch verzeichnet als Adjektiv:
σποράς, σποράδος (sporás, sporádos) = zerstreut, vereinzelt, hier und da

Wikipedia leitet den Namen der Inseln von σπειρειν speirein „verstreuen“ ab.

Trotzdem ein guter Hinweis, weil eine gute Merkhilfe.
--
mfg
Heinz Lohmann
Tamsui, Taiwan

Gedanken sind nicht stets parat,
man schreibt auch, wenn man keine hat. W.B.
Christian Weisgerber
2018-05-09 15:28:36 UTC
Permalink
Raw Message
On 2018-05-09, Heinz Lohmann <***@sofort-mail.de> wrote:

["sporadisch"]
Post by Heinz Lohmann
Post by H.-P. Schulz
Das Wort kommt von einem Eigennamen, nämlich dem Sporaden-Archipel in
der Ägäis.
σποράς, σποράδος (sporás, sporádos) = zerstreut, vereinzelt, hier und da
Wikipedia leitet den Namen der Inseln von σπειρειν speirein „verstreuen“ ab.
In die Wortgruppe fällt auch σπορᾱ́ (sporā́), ‘Saat’, das als
Fachwort „Spore“ entlehnt ist. Urverwandt mit deutsch „sprießen“.

https://www.ahdictionary.com/word/indoeurop.html#sper-
--
Christian "naddy" Weisgerber ***@mips.inka.de
H.-P. Schulz
2018-05-09 19:14:43 UTC
Permalink
Raw Message
Post by H.-P. Schulz
Post by Stefan Ram
Zu meiner Schulzeit (7. Klasse?) hörte ich einmal ein
komisches Wort von einer ein oder zwei Jahre älteren
Freundin (deren Eltern beide Akademiker waren), das sie ganz
ungezwungen verwendete: Es war das Wort - "sporadisch".
Das Wort kommt von einem Eigennamen, nämlich dem Sporaden-Archipel in
der Ägäis. (Da gibt 's zB auch noch die Kykladen und anderes schön
Heißendes ...)
Die Inselchen sind recht spärlich über ein relativ weites Gebiet
verteilt. So sieht man nur ab und zu - "sporadisch" eben - eine Insel.
??????, ???????? (sporás, sporádos) = zerstreut, vereinzelt, hier und da
Natürlich heißen die Sporaden nach diesem Adjektiv.
Jakob Achterndiek
2018-05-09 15:00:02 UTC
Permalink
Raw Message
Post by H.-P. Schulz
Das Wort kommt von einem Eigennamen, nämlich dem Sporaden-Archipel in
der Ägäis. (Da gibt 's zB auch noch die Kykladen und anderes schön
Heißendes ...)
Die Inselchen sind recht spärlich über ein relativ weites Gebiet
verteilt. So sieht man nur ab und zu - "sporadisch" eben - eine Insel.
Genauso ist das mit den Hyänen. Die gips auch nicht alle auf einem
Haufen, sondern nur immer mal Hyäne und mal Daäne.
--
j/\a
Waldemar
2018-05-09 12:23:31 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Stefan Ram
Zu meiner Schulzeit (7. Klasse?) hörte ich einmal ein
komisches Wort von einer ein oder zwei Jahre älteren
Freundin (deren Eltern beide Akademiker waren), das sie ganz
ungezwungen verwendete: Es war das Wort - "sporadisch".
ich benutze dieses Wort seit Jahrzehnten, aber nur sporadisch.

Waldemar
Loading...