Discussion:
Genus (?) von "wer"
(zu alt für eine Antwort)
Sergio Gatti
2017-07-11 08:21:29 UTC
Permalink
Raw Message
Aus einer Zeitung:
... wer, wie eine Bekannte, mit seinen Kindern in seiner
Wohnung saß und ...

Ist MUSE das einzige, das hier über "seinen" und "seiner"
stolpert?
Christina Kunze
2017-07-11 08:35:05 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Sergio Gatti
... wer, wie eine Bekannte, mit seinen Kindern in seiner
Wohnung saß und ...
Ist MUSE das einzige, das hier über "seinen" und "seiner"
stolpert?
Meine stolpert nicht, denn allgemein und sexusübergreifend ist es maskulin.
Hat es ein Mann geschrieben?

Wenn Du den eingeschobenen Nebensatz weglässt, ist es ein korrekter
Satz. Wenn Du "ihren" und "ihrer" reinschreibst und den eingeschobenen
Nebensatz weglässt, klingt es schon sehr bemüht.
Eigentlich soll so ein eingeschobener NS weggelassen werden können, ohne
dass der umgebende Satz Schaden nimmt.

chr
Sergio Gatti
2017-07-11 09:38:49 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Christina Kunze
Post by Sergio Gatti
... wer, wie eine Bekannte, mit seinen Kindern in seiner
Wohnung saß und ...
Ist MUSE das einzige, das hier über "seinen" und "seiner"
stolpert?
Meine stolpert nicht, denn allgemein und sexusübergreifend
ist es maskulin.
Ich weiß es und ich hätte keine Probleme, wenn die Autorin
geschrieben hätte: "... wer mit seinen Kindern in seiner
Wohnung saß, wie eine Bekannte, und ...
Post by Christina Kunze
Hat es ein Mann geschrieben?
Nein, eine Frau.
Post by Christina Kunze
Wenn Du den eingeschobenen Nebensatz weglässt, ist es ein
korrekter Satz.
Klar!
Post by Christina Kunze
Wenn Du "ihren" und "ihrer" reinschreibst
und den eingeschobenen Nebensatz weglässt, klingt es schon
sehr bemüht.
In der Tat!
Post by Christina Kunze
Eigentlich soll so ein eingeschobener NS weggelassen werden
können, ohne dass der umgebende Satz Schaden nimmt.
Eiegntlich. Trotzdem stolpere ich darüber, dass eine
Bekannte der Autorin mit _seinen_ Kindern in _seiner_
Wohnung saß, wenn es doch ihre eigenen Kinder sind.
Ich würde auch Helmuts Satz lieber umschreiben: "Was seinen
Preis nicht wert ist, wie diese Maschine, ..."
Mal sehen, ob es wirklich nur meine Einzelmeinung ist.
Helmut Richter
2017-07-11 10:50:57 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Sergio Gatti
Eiegntlich. Trotzdem stolpere ich darüber, dass eine
Bekannte der Autorin mit _seinen_ Kindern in _seiner_
Wohnung saß, wenn es doch ihre eigenen Kinder sind.
Das wäre ja auch falsch. *Sie* sitzt mit *ihren* Kindern, aber *jemand*
(oder wer oder man) sitzt mit *seinen* Kindern.

Ein weiterer solche Fall ist etwa:

Das (nicht: die/der oder diese/dieser) ist meine Frau / mein Mann.

Beide wären hier geschlechtslos.
--
Helmut Richter
Stefan Schmitz
2017-07-11 14:49:33 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Sergio Gatti
Post by Christina Kunze
Post by Sergio Gatti
... wer, wie eine Bekannte, mit seinen Kindern in seiner
Wohnung saß und ...
Ist MUSE das einzige, das hier über "seinen" und "seiner"
stolpert?
Meine stolpert nicht, denn allgemein und sexusübergreifend
ist es maskulin.
Ich weiß es und ich hätte keine Probleme, wenn die Autorin
geschrieben hätte: "... wer mit seinen Kindern in seiner
Wohnung saß, wie eine Bekannte, und ...
Mir stößt überhaupt diese merkwürdig kurze Apposition auf. Gar in einem
Zeitungsartikel finde ich den Verweis auf bloß "eine Bekannte" daneben.
Vielleicht führt dich das auf die falsche Spur, der Satz handle von der
Bekannten und sei nicht allgemein gemeint.

Wie ginge es dir, wenn da stünde:
"... wer, wie etwa eine Bekannte der Autorin, mit seinen Kindern in seiner
Wohnung saß und ..."
Sergio Gatti
2017-07-11 14:57:03 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Stefan Schmitz
Post by Sergio Gatti
Post by Christina Kunze
Post by Sergio Gatti
... wer, wie eine Bekannte, mit seinen Kindern in seiner
Wohnung saß und ...
Ist MUSE das einzige, das hier über "seinen" und "seiner"
stolpert?
Meine stolpert nicht, denn allgemein und sexusübergreifend
ist es maskulin.
Ich weiß es und ich hätte keine Probleme, wenn die Autorin
geschrieben hätte: "... wer mit seinen Kindern in seiner
Wohnung saß, wie eine Bekannte, und ...
Mir stößt überhaupt diese merkwürdig kurze Apposition auf. Gar in einem
Zeitungsartikel finde ich den Verweis auf bloß "eine Bekannte" daneben.
Vielleicht führt dich das auf die falsche Spur, der Satz handle von der
Bekannten und sei nicht allgemein gemeint.
"... wer, wie etwa eine Bekannte der Autorin, mit seinen Kindern in seiner
Wohnung saß und ..."
Ich stolpere immer noch, aber wahrscheinlich hätte ich etwas
schneller gemerkt, dass "seinen" sich auf "wer" beziehen muss.
Helmut Richter
2017-07-11 08:44:53 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Sergio Gatti
... wer, wie eine Bekannte, mit seinen Kindern in seiner
Wohnung saß und ...
Ist MUSE das einzige, das hier über "seinen" und "seiner"
stolpert?
Ja, Frage- und Indefinitpronomen sind für Personen maskulin (wer,
jemand, man) und für Sachen neutral (was, etwas):

Also auch:

Was, wie diese Maschine, *seinen* Preis nicht wert ist ...

Mit biologischen Geschlechtern hat das nichts zu tun außer dass sich das
grammatische Geschlecht in vielen Fällen nach dem biologischen richtet.
In diesem Fall aber nicht: "wer" ist generisch und hat daher irgendein
grammatisches Genus -- hier das maskuline. Andere generische Wörter
haben feminines Genus (die Person, die Koryphäe, die Waise), selbst wenn
sie für Männer verwendet werden oder neutrales (das Individuum, das
Kind, das Geschwister, das Mündel), selbst wenn sie für Frauen oder
Männer verwendet werden.

Aber nicht weitererzählen, sonst erfindet jemand eine Vorschrift, dass
künftig überall alle denkbaren Kongruenzen aufgelistet werden müssen.
Die Sprachnormer, die so etwas erfinden, sind mit der deutschen
Grammatik weit weniger vertraut als mit ihrem Gender-Anliegen.
--
Helmut Richter
Stephen Hust
2017-07-11 09:37:17 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Sergio Gatti
... wer, wie eine Bekannte, mit seinen Kindern in seiner
Wohnung saß und ...
Ist MUSE das einzige, das hier über "seinen" und "seiner"
stolpert?
Jedenfalls stolpere ich hier:

| Eine in die Schlagzeilen geratene Webcam-Erotikdarstellerin soll für
| den Verstoß gegen ein gerichtlich verhängtes Arbeitsverbot in seiner
| Wohnung zahlen.

<http://derstandard.at/2000061094348/Webcam-Stripperin-verstiess-gegen-Arbeitsverbot-Geldstrafe>
--
Steve

My e-mail address works as is.
Tobias J. Becker
2017-07-11 10:12:30 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Stephen Hust
Post by Sergio Gatti
... wer, wie eine Bekannte, mit seinen Kindern in seiner
Wohnung saß und ...
Ist MUSE das einzige, das hier über "seinen" und "seiner"
stolpert?
| Eine in die Schlagzeilen geratene Webcam-Erotikdarstellerin soll für
| den Verstoß gegen ein gerichtlich verhängtes Arbeitsverbot in seiner
| Wohnung zahlen.
Da stolpere ich aus zwei Gründen.

Selbst wenn da "in ihrer Wohnung" stünde, würde ich das spontan wohl
nicht als Attribut zu "Verstoß" auffassen (Wo fand der Verstoß statt?),
sondern als Adverbiale (Wo soll sie zahlen?). In der Hinsicht ist es
natürlich nicht falsch formuliert. Multiple Präpositionalgefüge
erschweren nur u.U. einfach das Parsen.

Doch so kommt mir aufgrund des inhaltlichen Zusammenhangs die
Assoziation, die Zahlung werde in der Wohnung des (bei einer
Umformulierung möglicherweise weggefallenen) Richters stattfinden ...


Tobias
Quinn C
2017-07-13 16:32:45 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Stephen Hust
Post by Sergio Gatti
... wer, wie eine Bekannte, mit seinen Kindern in seiner
Wohnung saß und ...
Ist MUSE das einzige, das hier über "seinen" und "seiner"
stolpert?
| Eine in die Schlagzeilen geratene Webcam-Erotikdarstellerin soll für
| den Verstoß gegen ein gerichtlich verhängtes Arbeitsverbot in seiner
| Wohnung zahlen.
<http://derstandard.at/2000061094348/Webcam-Stripperin-verstiess-gegen-Arbeitsverbot-Geldstrafe>
Ich würde da zunächst annehmen, "seiner" beziehe sich auf eine im
Text vorher genannte männliche Person, in deren Wohnung die Frau
gearbeitet hat.

Ich habe auch in Erwägung gezogen, daß es generisch gemeint sein
könnte ("man darf in seiner Wohnung nicht arbeiten"), aber dann
würde ich im zitierten Satz "in der eigenen Wohnung" erwarten.

Letztlich ist es ein Fehler, und hätte "ihrer" heißen müssen.
--
nun schmeckt, wer ich sei, ihr gugelnarren! PARACELSUS
GRIMM, Deutsches Wörterbuch
Diedrich Ehlerding
2017-07-13 16:59:18 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Stephen Hust
| Eine in die Schlagzeilen geratene Webcam-Erotikdarstellerin soll für
| den Verstoß gegen ein gerichtlich verhängtes Arbeitsverbot in seiner
| Wohnung zahlen
Ich stolpere da auch und vermute, das war erst keine -darstellerin,
sondern ein -model, und beim nachträglichen Umformuliere ist das Pronomen
vergessen worden.
--
pgp-Key (RSA) 1024/09B8C0BD
fingerprint = 2C 49 FF B2 C4 66 2D 93 6F A1 FF 10 16 59 96 F3
HTML-Mail wird ungeleſen entſorgt.
René Marquardt
2017-07-13 16:58:27 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Sergio Gatti
... wer, wie eine Bekannte, mit seinen Kindern in seiner
Wohnung saß und ...
Für mich steht da: Es existiert ein Mann. Der ist mit einer Frau bekannt.
Und die saß mit den Kindern des Mannes in der Wohnung desselben.
Post by Sergio Gatti
Ist MUSE das einzige, das hier über "seinen" und "seiner"
stolpert?
Wenn was anderes gemeint war, dann stolpere ich hier auch.
Loading...