Discussion:
Nach dem grossen Eszett: Rechtschreibrat kuendigt grosses Fragezeichen an
(zu alt für eine Antwort)
Carsten Thumulla
2017-07-07 12:25:03 UTC
Permalink
Raw Message
<http://www.xnews.eu/blog/?p=2659>


Carsten
--
"Jetzt wissen wir es: die Aktuelle Kamera (vormals Tagesschau) ist
Weltmeister! Laut einer Studie der Harvard Kennedy School's Shorenstein
Center on Media, Politics and Public Policy (einem Forschungszentrum an
der US-amerikanischen Harvard-Universität), prügelt kein anderer Sender
weltweit derart auf den amerikanischen Präsidenten Trump ein. Mit 98%
negativer Berichterstattung übertrifft der merkeldeutsche
Propagandasender sogar den Staatsfunk Nordkoreas. Auch sonst zeichnet
sich das öffentlich-rechtliche Desinformationsfernsehen durch einseitige
Berichterstattung aus. Was der Merkel-Junta mißfallen könnte, wird
einfach nicht berichtet, was hingegen gesendet wird, deckt sich zu 150%
mit den Ansichten der Machthaber in Berlin. Der Anschluß an die DDR hat
also zur Gleichschaltung der Medien geführt, weit mehr, als sich ein
Josef Goebbels hätte träumen lassen."
Michael Winkler
Diedrich Ehlerding
2017-07-07 12:33:39 UTC
Permalink
Raw Message
Carsten Thumulla meinte mal wieder, unter völlig unpassender Überschrift t
nicht zum Gruppenthema gehörenden Politikmüll in desd abladen zu müssen.
Post by Carsten Thumulla
Laut einer Studie der Harvard Kennedy School's Shorenstein
^^^
Post by Carsten Thumulla
Center on Media, Politics and Public Policy (einem Forschungszentrum an
^^^^^
Post by Carsten Thumulla
der US-amerikanischen Harvard-Universität),
Um in desd wieder ontopic zu werden: zwei Kongruenzfehler. Es muss "des
... Center ... (eines Forschungszentrums ...) " heißen. MUSEN jedenfalls.
--
pgp-Key (RSA) 1024/09B8C0BD
fingerprint = 2C 49 FF B2 C4 66 2D 93 6F A1 FF 10 16 59 96 F3
HTML-Mail wird ungeleſen entſorgt.
Diedrich Ehlerding
2017-07-07 12:35:02 UTC
Permalink
Raw Message
Carsten Thumulla meinte mal wieder, unter völlig unpassender Überschrift
nicht zum Gruppenthema gehörenden Politikmüll in desd abladen zu müssen.
Post by Carsten Thumulla
Laut einer Studie der Harvard Kennedy School's Shorenstein
^^^
Post by Carsten Thumulla
Center on Media, Politics and Public Policy (einem Forschungszentrum an
^^^^^
Post by Carsten Thumulla
der US-amerikanischen Harvard-Universität),
Um in desd wieder ontopic zu werden: zwei Kongruenzfehler. Es muss "des
... Center ... (eines Forschungszentrums ...) " heißen. MUSEN jedenfalls.
--
pgp-Key (RSA) 1024/09B8C0BD
fingerprint = 2C 49 FF B2 C4 66 2D 93 6F A1 FF 10 16 59 96 F3
HTML-Mail wird ungeleſen entſorgt.
Martin Gerdes
2017-07-07 14:19:34 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Diedrich Ehlerding
Post by Carsten Thumulla
Laut einer Studie der Harvard Kennedy School's Shorenstein
^^^
Post by Carsten Thumulla
Center on Media, Politics and Public Policy (einem Forschungszentrum an
^^^^^
Post by Carsten Thumulla
der US-amerikanischen Harvard-Universität),
Um in desd wieder ontopic zu werden: zwei Kongruenzfehler.
Einer?
Post by Diedrich Ehlerding
Es muss "des ... Center ... (eines Forschungszentrums ...) " heißen.
Eigentlich schon.

In der Klammer wird der allgemeine Appositionsfall Dativ verwendet. Der
ist schon so in Mode, daß er sicher bald in der Dudengrammatik steht
(wenn nicht gleich die endungslose Form, von der ich nicht sicher bin,
ob sie wirklich ein Nominativ ist oder einfach nur endungslos).

MUSE stolpert über solche Konstruktionen noch, aber ich bin ja auch
altmodisch.
Christian Weisgerber
2017-07-07 16:42:22 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Martin Gerdes
In der Klammer wird der allgemeine Appositionsfall Dativ verwendet. Der
ist schon so in Mode, daß er sicher bald in der Dudengrammatik steht
In der 9. Auflage ist er schon beschrieben:

§1553
Als Grundregel lässt sich formulieren:
Die lockere Apposition übernimmt den Kasus von der Phrase, zu der
sie gehört (= Kongruenz im Kasus).
...
- In bestimmten Konfigurationen besteht die Tendenz den Dativ als
»Normalkasus« zu wählen: (a) nach Präpositionen, die eigentlich
den Akkusativ oder den Genitiv regieren, (b) bei Akkusativobjekten,
(c) bei possessiven Attributen [...]. Der Dativ gilt in all diesen
Fällen als nicht korrekt.

(a) *Besonders umstritten ist der Preis für [Brot, [dem
Grundnahrungsmittel der Bevölkerung]]. ...
(b) *Sorgfältige Anmerkungen und ein Register erschließen [den
inhaltsreichen, gut bebilderten Band, [einem wichtigen Beitrag über
Thoma und seine Zeit]] ...
(c) *Die Verhaftung [des Generals, [einem berüchtigten Verbrecher
gegen die Menschenrechte]], war von der Regierung lange hinausgezögert
worden. ...
--
Christian "naddy" Weisgerber ***@mips.inka.de
Martin Gerdes
2017-07-08 11:50:13 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Christian Weisgerber
Post by Martin Gerdes
In der Klammer wird der allgemeine Appositionsfall Dativ verwendet. Der
ist schon so in Mode, daß er sicher bald in der Dudengrammatik steht
§1553
Die lockere Apposition übernimmt den Kasus von der Phrase, zu der
sie gehört (= Kongruenz im Kasus).
...
- In bestimmten Konfigurationen besteht die Tendenz den Dativ als
»Normalkasus« zu wählen: (a) nach Präpositionen, die eigentlich
den Akkusativ oder den Genitiv regieren, (b) bei Akkusativobjekten,
(c) bei possessiven Attributen [...]. Der Dativ gilt in all diesen
Fällen als nicht korrekt.
... was die Kasusverwender aber nicht groß kratzt.

Die endungslose Form ist noch nicht erwähnt, aber es muß schließlich
auch Gründe für weitere Auflagen geben.
Post by Christian Weisgerber
(a) *Besonders umstritten ist der Preis für [Brot, [dem
Grundnahrungsmittel der Bevölkerung]]. ...
MUSE hätte hier spontan des Genitivs vorgezogen, Akkusativ wäre richtig
(hier endungslos, da Neutrum).

Ich könnte mir vorstellen, daß der Vonitiv den Dativ in der Apposition
befördert.
Christian Weisgerber
2017-07-08 14:07:57 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Martin Gerdes
Post by Christian Weisgerber
- In bestimmten Konfigurationen besteht die Tendenz den Dativ als
»Normalkasus« zu wählen: (a) nach Präpositionen, die eigentlich
den Akkusativ oder den Genitiv regieren, (b) bei Akkusativobjekten,
(c) bei possessiven Attributen [...]. Der Dativ gilt in all diesen
Fällen als nicht korrekt.
Die endungslose Form ist noch nicht erwähnt, aber es muß schließlich
auch Gründe für weitere Auflagen geben.
Was meinst du mit "endungsloser Form"? Beispiel?
Post by Martin Gerdes
Ich könnte mir vorstellen, daß der Vonitiv den Dativ in der Apposition
befördert.
- Umgekehrt findet sich zuweilen fälschlich der Genitiv bei Bezug auf
ein possessives Attribut mit _von_. Bei Appositionen zu possessiven
Attributen ist also darauf zu achten, ob eine Genitivphrase oder der
Anschluss mit _von_ (plus Dativ) vorliegt: ...
--
Christian "naddy" Weisgerber ***@mips.inka.de
Martin Gerdes
2017-07-09 21:19:25 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Christian Weisgerber
Post by Martin Gerdes
Post by Christian Weisgerber
- In bestimmten Konfigurationen besteht die Tendenz den Dativ als
»Normalkasus« zu wählen: (a) nach Präpositionen, die eigentlich
den Akkusativ oder den Genitiv regieren, (b) bei Akkusativobjekten,
(c) bei possessiven Attributen [...]. Der Dativ gilt in all diesen
Fällen als nicht korrekt.
Die endungslose Form ist noch nicht erwähnt, aber es muß schließlich
auch Gründe für weitere Auflagen geben.
Was meinst du mit "endungsloser Form"? Beispiel?
Ich lese immer wieder in der Zeitung, daß in der Apposition die
Grundform steht (von mir unpräzise als "endungslose Form" bezeichnet),
etwa (aus den Fingern gesogene Beispiele holpern immer etwas):

*"Die Twittereien von Donald Trump, der Präsident der Vereinigten
Staaten, ..."

Erst war der Dativ der allgemeine Appositionskasus (in diesem Fall oft
wirklich dem Genitiv sein Feind), mittlerweile steht immer häufiger der
Nominativ. Ich frage mich, welches Grammatikverständnis dahintersteht.
Vermutlich überhaupt keins.
Post by Christian Weisgerber
Post by Martin Gerdes
Ich könnte mir vorstellen, daß der Vonitiv den Dativ in der Apposition
befördert.
- Umgekehrt findet sich zuweilen fälschlich der Genitiv bei Bezug auf
ein possessives Attribut mit _von_. Bei Appositionen zu possessiven
Attributen ist also darauf zu achten, ob eine Genitivphrase oder der
Anschluss mit _von_ (plus Dativ) vorliegt: ...
Genitive von Wörtern und Namen auf -s sind nicht ganz so toll:

"Die biologische Landwirtschaft ist die Leidenschaft Prince Charles, des
englischen Thronfolgers."

Bei solchen weicht man gern auf den Vonitiv aus. Aber wie heißt der Satz
dann:

"Die biologische Landwirtschaft ist die Leidenschaft von Prince Charles,
dem englischen Thronfolger."

oder

"Die biologische Landwirtschaft ist die Leidenschaft von Prince Charles,
des englischen Thronfolgers."


Ich fürchte, MUSE neigt zur zweiten Version. Eine Apposition erläutert
einen Satzteil, kann oft für diesen stehen. Eben drum steht sie in der
Regel im gleichen Kasus. In der Regel bleibt ein Satz grammatisch, wenn
man den Satzteil wegläßt, den die Apposition erläutert. Im obigen Satz
ist das aber nicht der Fall.

*"Die biologische Landwirtschaft ist die Leidenschaft dem englischen
Thronfolger."

Man müßte das "von" stehenlassen, also einen Teil des fraglichen
Satzteils.

"... von dem englischen Thronfolger."

MUSE macht da aber nicht mit, sondern setzt lieber gleich den Genitiv.
Christian Weisgerber
2017-07-10 14:06:21 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Martin Gerdes
Ich lese immer wieder in der Zeitung, daß in der Apposition die
Grundform steht (von mir unpräzise als "endungslose Form" bezeichnet),
*"Die Twittereien von Donald Trump, der Präsident der Vereinigten
Staaten, ..."
Ach so, sag doch einfach Nominativ. Das ist kompliziert, weil in
manchen Fällen der Nominativ möglich oder sogar verbindlich ist:

--------------------------------------->
Als Grundregel lässt sich formulieren:
Die lockere Apposition übernimmt den Kasus von der Phrase, zu der sie
gehört (= Kongruenz im Kasus).

Im Einzelnen gilt:
- Die Grundregel gilt insbesondere, wenn die Apposition ein Artikelwort
enthält:

Dort steht [Jesse Olsen, [der bekannte Rocksänger]].
Die Journalistin interviewte [Jesse Olsen, [den bekannten Rocksänger]].
Sie sprach mit [Jesse Olsen, [dem bekannten Rocksänger]].
Annie entsann sich [Jesse Olsens, [des bekannten Rocksängers]].

Roger arbeitet gern [mit Holz, [diesem universellen Werkstoff]].
Ich traf [Peter Müller, [unseren Vertreter]].
Otto widmet sich [der Imkerei, [einem für den Obstbau wichtigen
Bereich der Tierzucht]].
Das Gift [der Tollkirsche, [eines Nachschattengewächses]], wirkt
lähmend.

- Bei Appositionen mit einem Adjektiv (auch einem substantivierten),
aber ohne Artikelwort gilt sowohl Kongruenz als auch der Nominativ als
korrekt. Das Adjektiv wird hier stark flektiert:

Die Feuerwehr informiert auch [Dieter Peller, [Technischen Direktor
des Forschungsinstituts]].
(Oder:)
Die Feuerwehr informiert auch [Dieter Peller, [Technischer Direktor
des Forschungsinstituts]].

Der Rechenschaftsbericht von [Dieter Peller, [Technischem Direktor
des Forschungsinstituts]], ließ Fragen offen.
(Oder:)
Der Rechenschaftsbericht von [Dieter Peller, [Technischer Direktor
des Forschungsinstituts]], ließ Fragen offen.

(Substantiviertes Adjektiv:)
Der Bischof traf [Monsignore Zanelli, [Gesandten des Papstes].
(Oder:)
Der Bischof traf [Monsignore Zanelli, [Gesandter des Papstes].

- Wenn dem Substantiv gar kein flektiertes Wort vorangeht, ist heute nur
noch der Nominativ üblich:

der Rechenschaftsbericht [Dieter Pellers, [Direktor des
Forschungsinstituts]];
das Wirken [dieses Mannes, [Vorkämpfer für die Rassengleichheit]];
das Referat von [Thomas Müller, [Dozent an der Universität]]

- Dies gilt auch für artikellose Eigennamen:

Das Referat [der Direktorin, [Andrea Seegmüller]], zeigte die
Neuerungen auf.
Die Medaillen [der drei besten Athleten, [Kurst Wesner, Paul
Kiesmann und Stefan Urban]], waren verdient.
<---------------------------------------
--
Christian "naddy" Weisgerber ***@mips.inka.de
Martin Gerdes
2017-07-10 22:40:48 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Christian Weisgerber
Post by Martin Gerdes
Ich lese immer wieder in der Zeitung, daß in der Apposition die
Grundform steht (von mir unpräzise als "endungslose Form" bezeichnet),
*"Die Twittereien von Donald Trump, der Präsident der Vereinigten
Staaten, ..."
Ach so, sag doch einfach Nominativ. Das ist kompliziert, weil in
Diese Mischung aus Präskription und Deskription ist gelegentlich
unerträglich.

Normalerweise nimmt die Apposition des Kasus des Bezugswort auf. In
letzter Zeit fällt mir auf, daß etliche Leute diese Kongruenz nicht
schaffen, sondern entweder auf den Dativ ausweichen oder gar auf den
Nominativ*. In meinen Augen ist das (noch) Inkompetenz und noch nicht
Sprachwandel.

*Gemeint nicht NICHT die Fälle, in denen Kasuskongruenz den Nominativ
verlangt.
Post by Christian Weisgerber
--------------------------------------->
Die lockere Apposition übernimmt den Kasus von der Phrase, zu der sie
gehört (= Kongruenz im Kasus).
- Bei Appositionen mit einem Adjektiv (auch einem substantivierten),
aber ohne Artikelwort gilt sowohl Kongruenz als auch der Nominativ als
Die Feuerwehr informiert auch [Dieter Peller, [Technischen Direktor
des Forschungsinstituts]].
Hier fehlt MUSEN ein Artikelwort:
... _den_ technischen Direktor des Forschungsinstitut

Und außerdem würde _ich_ (bekanntlich ganz Jünger der BRaZ) das Adjektiv
kleinschreiben, wenngleich nach neuesten Entwicklungen die Wikipädianten
ihre Lesart der Großschreibung fast aller Adjektive in den
Rechtschreibregeln untergebracht haben.
Post by Christian Weisgerber
(Substantiviertes Adjektiv:)
Der Bischof traf [Monsignore Zanelli, [Gesandten des Papstes].
... _den_ Gesandten des Papstes.
Post by Christian Weisgerber
- Wenn dem Substantiv gar kein flektiertes Wort vorangeht, ist heute nur
der Rechenschaftsbericht [Dieter Pellers, [Direktor des
Forschungsinstituts]];
Just das war gemeint. Gruselig.

Das könnte übrigens auch Dativ sein, ein Artikel, an dem man die beiden
Kasus unterscheiden könnte, steht da ja nicht.
Post by Christian Weisgerber
Das Referat [der Direktorin, [Andrea Seegmüller]], zeigte die
Neuerungen auf.
Ich würde das ohne Kommas schreiben (und entsprechend ohne Pausen
lesen).
Martin Gerdes
2017-07-13 16:16:55 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Christian Weisgerber
Post by Martin Gerdes
Ich lese immer wieder in der Zeitung, daß in der Apposition die
Grundform steht (von mir unpräzise als "endungslose Form" bezeichnet),
*"Die Twittereien von Donald Trump, der Präsident der Vereinigten
Staaten, ..."
Ach so, sag doch einfach Nominativ. Das ist kompliziert, weil in
Sogar verbindlich! Ts, ts.

Beispiel aus der Praxis:
http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/11562/3678213

[Es geht um einen Fahrraddiebstahl]

| Danach entfernte er [der mutmaßliche Fahrraddieb] sich mit
| dem Fahrrad - ein schwarz-grünes hochwertiges Mountainbike -
| in Richtung Rathenaustraße.
Post by Christian Weisgerber
- Bei Appositionen mit einem Adjektiv (auch einem substantivierten),
aber ohne Artikelwort gilt sowohl Kongruenz als auch der Nominativ als
- Wenn dem Substantiv gar kein flektiertes Wort vorangeht, ist heute nur
Weder, noch.

Diedrich Ehlerding
2017-07-09 17:46:02 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Martin Gerdes
Post by Diedrich Ehlerding
Post by Carsten Thumulla
Laut einer Studie der Harvard Kennedy School's Shorenstein
^^^
Post by Carsten Thumulla
Center on Media, Politics and Public Policy (einem Forschungszentrum
^^^^^
Post by Carsten Thumulla
an der US-amerikanischen Harvard-Universität),
Um in desd wieder ontopic zu werden: zwei Kongruenzfehler.
Einer?
Das verstehe ich nicht ganz; meinst du, es sei nur ein Kongruenzfehler,
nicht zwei?

Nein, meiner Ansicht nach sind es zwei. Der erste ist die Verwechslung von
"das" und "die" bzw. der Dekliniationsformen "des" und "der" (der Artikel
bezieht sich auf "Center"), also eine Genus-Inkongruenz; der zweite Fehler
ist die Kasusinkongruenz zwischen dem im Genitiv stehenden Herausgeber
der Studie und dem Dativ, in dem die Apposition daherkommt.
--
pgp-Key (RSA) 1024/09B8C0BD
fingerprint = 2C 49 FF B2 C4 66 2D 93 6F A1 FF 10 16 59 96 F3
HTML-Mail wird ungeleſen entſorgt.
Martin Gerdes
2017-07-10 16:28:04 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Martin Gerdes
Post by Diedrich Ehlerding
Post by Carsten Thumulla
Laut einer Studie der Harvard Kennedy School's Shorenstein
^^^
Post by Carsten Thumulla
Center on Media, Politics and Public Policy (einem Forschungszentrum
^^^^^
Post by Carsten Thumulla
an der US-amerikanischen Harvard-Universität),
Um in desd wieder ontopic zu werden: zwei Kongruenzfehler.
Einer?
Nein, meiner Ansicht nach sind es zwei. Der erste ist die Verwechslung ...
der Deklinationsformen "des" und "der" (der Artikel
bezieht sich auf "Center"), also eine Genus-Inkongruenz; der zweite Fehler
ist die Kasusinkongruenz zwischen dem im Genitiv stehenden Herausgeber
der Studie und dem Dativ, in dem die Apposition daherkommt.
Hast recht.
Thomas Schade
2017-07-07 15:18:06 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Diedrich Ehlerding
Carsten Thumulla meinte mal wieder, unter völlig unpassender Überschrift
nicht zum Gruppenthema gehörenden Politikmüll in desd abladen zu müssen.
Post by Carsten Thumulla
Laut einer Studie der Harvard Kennedy School's Shorenstein
^^^
Post by Carsten Thumulla
Center on Media, Politics and Public Policy (einem Forschungszentrum an
^^^^^
Post by Carsten Thumulla
der US-amerikanischen Harvard-Universität),
Um in desd wieder ontopic zu werden: zwei Kongruenzfehler. Es muss "des
... Center ... (eines Forschungszentrums ...) " heißen. MUSEN jedenfalls.
Wieso nicht 'des ... Centers'?


Ciao
Toscha
--
And I believe in this and this is tested by research
that he who fucks nuns will later join the church.
[The Clash: Death or Glory]
U***@web.de
2017-07-07 15:33:51 UTC
Permalink
Raw Message
Moin,
Post by Thomas Schade
Post by Diedrich Ehlerding
Post by Carsten Thumulla
Laut einer Studie der Harvard Kennedy School's Shorenstein
^^^
Post by Carsten Thumulla
Center on Media, Politics and Public Policy (einem Forschungszentrum an
^^^^^
Post by Carsten Thumulla
der US-amerikanischen Harvard-Universität),
Um in desd wieder ontopic zu werden: zwei Kongruenzfehler. Es muss "des
... Center ... (eines Forschungszentrums ...) " heißen. MUSEN jedenfalls.
Wieso nicht 'des ... Centers'?
Weil 'des [...] Centers on Media[...]' auch nicht das Wahre ist.

Gruß, ULF
Thomas Schade
2017-07-07 15:40:49 UTC
Permalink
Raw Message
Post by U***@web.de
Post by Thomas Schade
Post by Diedrich Ehlerding
Post by Carsten Thumulla
Laut einer Studie der Harvard Kennedy School's Shorenstein
^^^
Post by Carsten Thumulla
Center on Media, Politics and Public Policy (einem Forschungszentrum an
^^^^^
Post by Carsten Thumulla
der US-amerikanischen Harvard-Universität),
Um in desd wieder ontopic zu werden: zwei Kongruenzfehler. Es muss "des
... Center ... (eines Forschungszentrums ...) " heißen. MUSEN jedenfalls.
Wieso nicht 'des ... Centers'?
Weil 'des [...] Centers on Media[...]' auch nicht das Wahre ist.
Das Institut heißt aber nun mal 'Harvard Kennedy School's Shorenstein
Center on Media, Politics and Public Policy'.
<https://shorensteincenter.org/>


Ciao
Toscha
--
If Internet Explorer is brave enough to ask you to be
your default browser You're brave enough to ask that girl out.
[Abraham Lincoln, 1863]
Sergio Gatti
2017-07-07 16:22:53 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Thomas Schade
Am Freitag, 7. Juli 2017 17:18:11 UTC+2 schrieb Thomas
Post by Thomas Schade
Post by Diedrich Ehlerding
Post by Carsten Thumulla
Laut einer Studie der Harvard Kennedy School's Shorenstein
^^^
Post by Carsten Thumulla
Center on Media, Politics and Public Policy (einem
Forschungszentrum an
^^^^^
Post by Carsten Thumulla
der US-amerikanischen Harvard-Universität),
Um in desd wieder ontopic zu werden: zwei
Kongruenzfehler. Es muss "des
... Center ... (eines Forschungszentrums ...) " heißen.
MUSEN jedenfalls.
Wieso nicht 'des ... Centers'?
Weil 'des [...] Centers on Media[...]' auch nicht das
Wahre ist.
Das Institut heißt aber nun mal 'Harvard Kennedy School's
Shorenstein Center on Media, Politics and Public Policy'.
<https://shorensteincenter.org/>
Einverstanden. Aber was spricht gegen:
- "Laut einer Studie des Forschungszentrums (an der
Harvard-Universität) "Harvard Kennedy School's Shorenstein
Center on Media, Politics and Public Policy" ..." (Die
genaue Bezeichnung stellt die Hauptinformation dar und es
ist nebensächlich, dass dieses Zentrum zur
Harvard-Universität gehört.)
- oder "Laut einer Studie eines Forschungszentrums an der
Harvard-Universität ..." (Die Hauptinformation ist:
Forschungszentrum in Harvard. Die genaue Bezeichnung ist
nicht so wichtig.)?
Thomas Schade
2017-07-07 16:37:56 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Sergio Gatti
Post by Thomas Schade
Post by U***@web.de
Post by Thomas Schade
Wieso nicht 'des ... Centers'?
Weil 'des [...] Centers on Media[...]' auch nicht das
Wahre ist.
Das Institut heißt aber nun mal 'Harvard Kennedy School's
Shorenstein Center on Media, Politics and Public Policy'.
<https://shorensteincenter.org/>
- "Laut einer Studie des Forschungszentrums (an der
Harvard-Universität) "Harvard Kennedy School's Shorenstein
Center on Media, Politics and Public Policy" ..." (Die
genaue Bezeichnung stellt die Hauptinformation dar und es
ist nebensächlich, dass dieses Zentrum zur
Harvard-Universität gehört.)
- oder "Laut einer Studie eines Forschungszentrums an der
Forschungszentrum in Harvard. Die genaue Bezeichnung ist
nicht so wichtig.)?
Nichts spricht dagegen. Aber da im OP offensichtlich der Name im
Original genannt wurde, muss es 'des ... Centers' heißen. So wie es auch
hieße 'laut einer Studie des Instituts für angewandte Besserwisserei und
vertiefendes Korinthenkackertum (der Name ist erfunden, Ähnlichkeiten
mit realen Instituten gleichen Namens wären rein zufälliger Natur).


Ciao
Toscha
--
Einige Menschen halten mich für arrogant. Ich frage mich, woher die
das wissen wollen. Ich rede nicht mal mit denen.
Stefan Schmitz
2017-07-07 19:16:25 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Thomas Schade
Post by Sergio Gatti
Post by Thomas Schade
Post by U***@web.de
Post by Thomas Schade
Wieso nicht 'des ... Centers'?
Weil 'des [...] Centers on Media[...]' auch nicht das
Wahre ist.
Das Institut heißt aber nun mal 'Harvard Kennedy School's
Shorenstein Center on Media, Politics and Public Policy'.
<https://shorensteincenter.org/>
- "Laut einer Studie des Forschungszentrums (an der
Harvard-Universität) "Harvard Kennedy School's Shorenstein
Center on Media, Politics and Public Policy" ..." (Die
genaue Bezeichnung stellt die Hauptinformation dar und es
ist nebensächlich, dass dieses Zentrum zur
Harvard-Universität gehört.)
- oder "Laut einer Studie eines Forschungszentrums an der
Forschungszentrum in Harvard. Die genaue Bezeichnung ist
nicht so wichtig.)?
Nichts spricht dagegen. Aber da im OP offensichtlich der Name im
Original genannt wurde, muss es 'des ... Centers' heißen. So wie es auch
hieße 'laut einer Studie des Instituts für angewandte Besserwisserei und
vertiefendes Korinthenkackertum (der Name ist erfunden, Ähnlichkeiten
mit realen Instituten gleichen Namens wären rein zufälliger Natur).
Ebenso "des Instituts of Technology von Massachusetts"?

Du kannst nicht mitten in einen englischen Namen eine deutsche Kasusendung
quetschen.
Thomas Schade
2017-07-07 20:00:52 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Stefan Schmitz
Ebenso "des Instituts of Technology von Massachusetts"?
Du kannst nicht mitten in einen englischen Namen eine deutsche Kasusendung
quetschen.
Andererseits klingt 'Instituts of Technology von Massachusetts' nur so
mittelenglisch. ;)

Aber ich hätte kein Problem mit 'eine Veröffentlichung des Massachusetts
Institutes of Technology', um das zu Ende zu führen.


Ciao
Toscha
--
Guilty 'til Proved Innocent!
[The Specials]
Stefan Schmitz
2017-07-07 20:15:32 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Thomas Schade
Post by Stefan Schmitz
Ebenso "des Instituts of Technology von Massachusetts"?
Du kannst nicht mitten in einen englischen Namen eine deutsche Kasusendung
quetschen.
Andererseits klingt 'Instituts of Technology von Massachusetts' nur so
mittelenglisch. ;)
Sollte es ja auch, genau wie dein "des Centers on Media".
Post by Thomas Schade
Aber ich hätte kein Problem mit 'eine Veröffentlichung des Massachusetts
Institutes of Technology', um das zu Ende zu führen.
Hast du das mal ausgesprochen? Wenn sich da deine Zehennägel nicht aufrollen,
dann bist du wohl nicht zu bekehren.
Thomas Schade
2017-07-07 20:33:22 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Stefan Schmitz
Post by Thomas Schade
Post by Stefan Schmitz
Ebenso "des Instituts of Technology von Massachusetts"?
Du kannst nicht mitten in einen englischen Namen eine deutsche Kasusendung
quetschen.
Andererseits klingt 'Instituts of Technology von Massachusetts' nur so
mittelenglisch. ;)
Sollte es ja auch, genau wie dein "des Centers on Media".
Verstehe ich nicht. Aber okay, es ist drei Uhr morgens.
Post by Stefan Schmitz
Post by Thomas Schade
Aber ich hätte kein Problem mit 'eine Veröffentlichung des Massachusetts
Institutes of Technology', um das zu Ende zu führen.
Hast du das mal ausgesprochen? Wenn sich da deine Zehennägel nicht aufrollen,
dann bist du wohl nicht zu bekehren.
Passt, bekehrt werden will ich nicht. Bestenfalls überzeugt.


Ciao
Toscha
--
Der neue Faschismus wird nicht sagen, er sei der neuer Faschismus.
Er wird sagen: "Ich bin ja kein Nazi, aber ..."
U***@web.de
2017-07-08 09:17:33 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Thomas Schade
Post by U***@web.de
Post by Thomas Schade
Post by Diedrich Ehlerding
Post by Carsten Thumulla
Laut einer Studie der Harvard Kennedy School's Shorenstein
^^^
Post by Carsten Thumulla
Center on Media, Politics and Public Policy (einem Forschungszentrum an
^^^^^
Post by Carsten Thumulla
der US-amerikanischen Harvard-Universität),
Um in desd wieder ontopic zu werden: zwei Kongruenzfehler. Es muss "des
... Center ... (eines Forschungszentrums ...) " heißen. MUSEN jedenfalls.
Wieso nicht 'des ... Centers'?
Weil 'des [...] Centers on Media[...]' auch nicht das Wahre ist.
Das Institut heißt aber nun mal 'Harvard Kennedy School's Shorenstein
Center on Media, Politics and Public Policy'.
Ja doch. Und was von Relevanz wolltest Du mir
dadurch nun mitteilen?
Diedrich Ehlerding
2017-07-09 17:51:00 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Thomas Schade
Post by Diedrich Ehlerding
Um in desd wieder ontopic zu werden: zwei Kongruenzfehler. Es muss "des
... Center ... (eines Forschungszentrums ...) " heißen. MUSEN jedenfalls.
Wieso nicht 'des ... Centers'?
Ich habe die ganze Konstruktion "Harvard Kennedy School Shorenstein's
Center" als einen Eigennamen angesehen. Wenn man "Center" als Substantiv
ansieht, dann in der Tat "Centers", aber dann hätte ich eher formuliert
"des Shorenstein-Zentrums der Kennedy-Akademie in Harvard" .

Diedrich
--
pgp-Key (RSA) 1024/09B8C0BD
fingerprint = 2C 49 FF B2 C4 66 2D 93 6F A1 FF 10 16 59 96 F3
HTML-Mail wird ungeleſen entſorgt.
Thomas Schade
2017-07-09 18:55:41 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Diedrich Ehlerding
Post by Thomas Schade
Post by Diedrich Ehlerding
Um in desd wieder ontopic zu werden: zwei Kongruenzfehler. Es muss "des
... Center ... (eines Forschungszentrums ...) " heißen. MUSEN jedenfalls.
Wieso nicht 'des ... Centers'?
Ich habe die ganze Konstruktion "Harvard Kennedy School Shorenstein's
Center" als einen Eigennamen angesehen. Wenn man "Center" als Substantiv
ansieht, dann in der Tat "Centers", aber dann hätte ich eher formuliert
"des Shorenstein-Zentrums der Kennedy-Akademie in Harvard" .
Ein Substantiv ist 'Center' ja wohl immer, egal in welcher Konstruktion. ;)
Aber es ist eben das 'Shorenstein Center on Media, Politics and Public
Policy' an der 'Harvard Kennedy School'. IOW, ich schriebe 'Centers'.


Ciao
Toscha
--
Der Sport ist dazu da, dass man gesünder stirbt,
und nicht dazu, dass man länger lebt.
[Ludwig Prokop]
Diedrich Ehlerding
2017-07-09 19:26:39 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Thomas Schade
Aber es ist eben das 'Shorenstein Center on Media, Politics and Public
Policy' an der 'Harvard Kennedy School'. IOW, ich schriebe 'Centers'.
Ja, das sagtest du schon. Ich erlaube mir, insoweit anderer Ansicht zu
sein als du. Und wie du gemerkt hast, stehe ich damit nicht ganz allein.

Agree to disagree?

Diedrich.
--
pgp-Key (RSA) 1024/09B8C0BD
fingerprint = 2C 49 FF B2 C4 66 2D 93 6F A1 FF 10 16 59 96 F3
HTML-Mail wird ungeleſen entſorgt.
Thomas Schade
2017-07-09 19:38:55 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Diedrich Ehlerding
Post by Thomas Schade
Aber es ist eben das 'Shorenstein Center on Media, Politics and Public
Policy' an der 'Harvard Kennedy School'. IOW, ich schriebe 'Centers'.
Ja, das sagtest du schon. Ich erlaube mir, insoweit anderer Ansicht zu
sein als du. Und wie du gemerkt hast, stehe ich damit nicht ganz allein.
Agree to disagree?
Immer! :)


Ciao
Toscha
--
Newton's third Law of Emotion:
For every male action there is a female overreaction.
Tobias J. Becker
2017-07-09 20:17:11 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Diedrich Ehlerding
Post by Thomas Schade
Post by Diedrich Ehlerding
Um in desd wieder ontopic zu werden: zwei Kongruenzfehler. Es muss "des
... Center ... (eines Forschungszentrums ...) " heißen. MUSEN jedenfalls.
Wieso nicht 'des ... Centers'?
Ich habe die ganze Konstruktion "Harvard Kennedy School Shorenstein's
Center" als einen Eigennamen angesehen. Wenn man "Center" als Substantiv
ansieht, dann in der Tat "Centers", aber dann hätte ich eher formuliert
"des Shorenstein-Zentrums der Kennedy-Akademie in Harvard" .
Sehe ich auch so. Allerdings finde ich überhaupt, dass eine Gruppierung
mit einem derart prätentiös langen Namen keinen Anspruch darauf hat,
vollständig genannt zu werden.

"Laut einer Studie der amerikanischen/Harvarder Forschungsgruppe
Shorenstein ..."

Höchtens noch sowas wie:
"Laut einer Studie der zur Harvard-Universität gehörigen
Forschungsgruppe Shorenstein" oder "Laut einer Studie der
Forschungsgruppe Shorenstein (zur Harvard-Universität gehörig) ..."

Falls man wirklich unbedingt noch das Bedürfnis verspürt, die genauen
akademischen Hintergründe darzustellen, kann man die Informationen noch
im Verlaufe des Textes an bestenfalls relevanter Stelle unterbringen.

Aber auch so kann derjenige, der sich weitergehend dafür interessiert,
mit dem Kurznamen schon fündig werden. Für alle anderen wäre das Übrige
nur unnötiges Beiwerk.


Tobias
U***@web.de
2017-07-10 10:05:09 UTC
Permalink
Raw Message
Moin,
Post by Tobias J. Becker
"Laut einer Studie der amerikanischen/Harvarder Forschungsgruppe
Shorenstein ..."
"Laut einer Studie der zur Harvard-Universität gehörigen
Forschungsgruppe Shorenstein" oder "Laut einer Studie der
Forschungsgruppe Shorenstein (zur Harvard-Universität gehörig) ..."
Das liest sich so, als leite Shorenstein dort die Forschungen.

Vielleicht ist das auch so. Vielleicht hat er
früher auf mehr oder weniger benachbarten Feldern geforscht.

Vielleicht hat er, ohne Wissenschaft(l)er zu sein,
auch nur ein Institutsgebäude finanziert.

All das kann man mit mittelgroßem Aufwand herausfinden,
aber eine Namensbezeichnung sollte insoweit klar sein.

Gruß, ULF
Tobias J. Becker
2017-07-10 10:44:46 UTC
Permalink
Raw Message
Post by U***@web.de
Post by Tobias J. Becker
"Laut einer Studie der zur Harvard-Universität gehörigen
Forschungsgruppe Shorenstein" oder "Laut einer Studie der
Forschungsgruppe Shorenstein (zur Harvard-Universität gehörig) ..."
Das liest sich so, als leite Shorenstein dort die Forschungen.
So wie der berühmte Herr Wahlen eine hiesige Forschungsgruppe?
Post by U***@web.de
All das kann man mit mittelgroßem Aufwand herausfinden,
aber eine Namensbezeichnung sollte insoweit klar sein.
Ich bleibe dabei: Wer sich hinreichend auskennt, der wird sofort wissen,
wovon die Rede ist. Wer nicht, dem wird ein exakterer Name auch nichts
bringen.

Jedoch würde ich mich dazu durchringen können, auf "Forschungsgruppe
'Shorenstein Center'" zu gehen. Dieser Suchbegriff führt auf der
Allwissenden sofort zur Website der Einrichtung, ist also eindeutig.

Auf jeden Fall würde ich den Nachklapp "... on Media, Politics and
Public Policy" weglassen. Dass Forschungsschwerpunkt eher nicht "Food,
Sex & Lifestyle" ist, sollte durch das Thema der Studie einigermaßen
klar sein.

In dem Fall würde mich das deutsche Genitiv-S am Ende einer englischen
Bezeichnung auch nicht soooo sehr stören, wie wenn es mitten innerhalb
derselbigen gesetzt wäre.

Tobias
U***@web.de
2017-07-10 15:09:28 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Tobias J. Becker
Post by U***@web.de
Post by Tobias J. Becker
"Laut einer Studie der zur Harvard-Universität gehörigen
Forschungsgruppe Shorenstein" oder "Laut einer Studie der
Forschungsgruppe Shorenstein (zur Harvard-Universität gehörig) ..."
Das liest sich so, als leite Shorenstein dort die Forschungen.
So wie der berühmte Herr Wahlen eine hiesige Forschungsgruppe?
Ich hätte Shorenstein eben nicht als Bezeichnung
des Forschungsgebiets vermutet.

Gruß, ULF
Martin Gerdes
2017-07-10 16:28:01 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Tobias J. Becker
Sehe ich auch so. Allerdings finde ich überhaupt, dass eine Gruppierung
mit einem derart prätentiös langen Namen keinen Anspruch darauf hat,
vollständig genannt zu werden.
Im englischen Originaltext stand es so, der Übersetzer hat den
überlangen Namen unmodifiziert übernommen.

Es gehört ein gewisser Mut dazu, einen solchen Silbenschleppzug zu
zerschlagen.
Post by Tobias J. Becker
"Laut einer Studie der amerikanischen/Harvarder Forschungsgruppe
Shorenstein ..."
"Laut einer Studie der zur Harvard-Universität gehörigen
Forschungsgruppe Shorenstein" oder "Laut einer Studie der
Forschungsgruppe Shorenstein (zur Harvard-Universität gehörig) ..."
Falls man wirklich unbedingt noch das Bedürfnis verspürt, die genauen
akademischen Hintergründe darzustellen, kann man die Informationen noch
im Verlaufe des Textes an bestenfalls relevanter Stelle unterbringen.
All das kostet den Übersetzer eine gewisse Mühe, es besteht die Chance,
daß er die verknäuelten Abhängigkeiten falsch entknäuelt und daß der
Auftraggeber titelsüchtig ist. Besser man läßt so einen Mist einfach
stehen (auch wenn das eigene Sprachempfinden darob mault).
Loading...