Discussion:
Oberrohr
(zu alt für eine Antwort)
Matthias Opatz
2017-08-31 23:01:49 UTC
Permalink
Raw Message
Nach der FAZ [1] kommt jetzt auch der Stern [2] mit der Sache: Bei
Herrendrädern ist angeblich das Oberrohr ein Sicherheitsrisiko.

Ich fahre seit 50 Jahren (Knaben- und) Herrenräder, aber der Begriff
Oberrohr ist mir noch nicht unterkommen. Ich weiß im Kontext wohl, was
damit gemeint ist, aber ich kannte das bislang nur als Querstange.

Wo sagt man Oberrohr?

Matthias

[1]
http://www.faz.net/aktuell/stil/drinnen-draussen/herrenraeder-abgesang-aufs-gefaehrliche-oberrohr-15164814.html
[2]
http://www.stern.de/auto/service/wegen-sturzgefahr---kommt-das-ende-des-herrenrades--7597766.html
Heinz Lohmann
2017-09-01 02:02:11 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Matthias Opatz
Nach der FAZ [1] kommt jetzt auch der Stern [2] mit der Sache: Bei
Herrendrädern ist angeblich das Oberrohr ein Sicherheitsrisiko.
Ich fahre seit 50 Jahren (Knaben- und) Herrenräder, aber der Begriff
Oberrohr ist mir noch nicht unterkommen. Ich weiß im Kontext wohl, was
damit gemeint ist, aber ich kannte das bislang nur als Querstange.
Wo sagt man Oberrohr?
Matthias
[1]
http://www.faz.net/aktuell/stil/drinnen-draussen/herrenraeder-abgesang-aufs-gefaehrliche-oberrohr-15164814.html
[2]
http://www.stern.de/auto/service/wegen-sturzgefahr---kommt-das-ende-des-herrenrades--7597766.html
Der Begriff war mir bislang auch nicht geläufig. Bei uns hieß das auch
Querstange.

Wikipedia verwendet aber in der Abbildung auch "Oberrohr". Vielleicht
Fachsprache?

https://de.wikipedia.org/wiki/Fahrradtechnik
--
mfg
Heinz Lohmann
Tamsui, Taiwan

Gedanken sind nicht stets parat,
man schreibt auch, wenn man keine hat. W.B.
René Marquardt
2017-09-01 02:34:19 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Heinz Lohmann
Post by Matthias Opatz
Nach der FAZ [1] kommt jetzt auch der Stern [2] mit der Sache: Bei
Herrendrädern ist angeblich das Oberrohr ein Sicherheitsrisiko.
Ich fahre seit 50 Jahren (Knaben- und) Herrenräder, aber der Begriff
Oberrohr ist mir noch nicht unterkommen. Ich weiß im Kontext wohl, was
damit gemeint ist, aber ich kannte das bislang nur als Querstange.
Wo sagt man Oberrohr?
Matthias
[1]
http://www.faz.net/aktuell/stil/drinnen-draussen/herrenraeder-abgesang-aufs-gefaehrliche-oberrohr-15164814.html
[2]
http://www.stern.de/auto/service/wegen-sturzgefahr---kommt-das-ende-des-herrenrades--7597766.html
Der Begriff war mir bislang auch nicht geläufig. Bei uns hieß das auch
Querstange.
Wikipedia verwendet aber in der Abbildung auch "Oberrohr". Vielleicht
Fachsprache?
https://de.wikipedia.org/wiki/Fahrradtechnik
Jetzt habe ich doch extra im alten Meyer nachgeschlagen. Der lässt sich über
_dieses_ Bauteil leider nicht aus. Aber was muss ich lesen? "Sobald wir
überall Ladestationen haben, wird sich das Elektrofahrrad durchsetzen!"

Kommt einem bekannt vor,

"Einem durch Petroleumdämpfe angetriebenem Zweirad steht eher keine
Zukunft bevor", paraphrasiert.

http://www.retrobibliothek.de/retrobib/seite.html?id=116156
Andreas Karrer
2017-09-01 20:56:00 UTC
Permalink
Raw Message
Post by René Marquardt
Post by Matthias Opatz
Ich fahre seit 50 Jahren (Knaben- und) Herrenräder, aber der Begriff
Oberrohr ist mir noch nicht unterkommen. Ich weiß im Kontext wohl, was
damit gemeint ist, aber ich kannte das bislang nur als Querstange.
Oberrohr und Unterrohr sind Fachbegriffe, die aber auch jeder nur ein
bisschen ambitionierte Mountain-Bike- oder Rennradfahrer kennt; so wie
man halt weiss, was ein Ausfallende, ein Vorbau, ein Umwerfer oder eine
Sattelstütze ist. Neuerdings, da Elektrofahrräder gebaut werden, bei
denen der Akku im Untrerrohr verpackt wird, sind diese Begriffe auch in
normalen Zeitungen zu lesen.
Post by René Marquardt
Jetzt habe ich doch extra im alten Meyer nachgeschlagen. Der lässt sich über
_dieses_ Bauteil leider nicht aus. Aber was muss ich lesen? "Sobald wir
überall Ladestationen haben, wird sich das Elektrofahrrad durchsetzen!"
http://www.retrobibliothek.de/retrobib/seite.html?id=116156
Sehr hübscher Artikel auch für den Meter-Thread nebenan:

Bei einem der letzten Kämpfe um die Meisterschaft Deutschlands wurde
*das* Kilometer auf dem Zweirad durchschnittlich in 117 Sekunden, auf
dem Dreirad aber in 122 Sekunden zurückgelegt.

- Andi
Heinz Lohmann
2017-09-02 03:20:42 UTC
Permalink
Raw Message
Post by René Marquardt
Post by Heinz Lohmann
Der Begriff war mir bislang auch nicht geläufig. Bei uns hieß das auch
Querstange.
Wikipedia verwendet aber in der Abbildung auch "Oberrohr". Vielleicht
Fachsprache?
https://de.wikipedia.org/wiki/Fahrradtechnik
Jetzt habe ich doch extra im alten Meyer nachgeschlagen. Der lässt sich über
_dieses_ Bauteil leider nicht aus. Aber was muss ich lesen? "Sobald wir
überall Ladestationen haben, wird sich das Elektrofahrrad durchsetzen!"
Der Sprachbrockhaus von 1979 nennt das Teil in seiner entsprechenden
Abbildung auch Oberrohr.

Da lebt man jahrelang mit falschen Wörtern und bemerkt es nicht!
--
mfg
Heinz Lohmann
Tamsui, Taiwan

Gedanken sind nicht stets parat,
man schreibt auch, wenn man keine hat. W.B.
Manfred Hoß
2017-09-02 04:43:08 UTC
Permalink
Raw Message
Am Sat, 2 Sep 2017 11:20:42 +0800 schrieb Heinz Lohmann:

{Quer-/Längsstange, Fachausdruck: Oberrohr]
Post by Heinz Lohmann
Der Sprachbrockhaus von 1979 nennt das Teil in seiner entsprechenden
Abbildung auch Oberrohr.
Der Sprachbrockhaus von 1935 ebenfalls.

Gruß
Manfred.
Stephen Hust
2017-09-01 06:23:31 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Heinz Lohmann
Post by Matthias Opatz
Nach der FAZ [1] kommt jetzt auch der Stern [2] mit der Sache: Bei
Herrendrädern ist angeblich das Oberrohr ein Sicherheitsrisiko.
Ich fahre seit 50 Jahren (Knaben- und) Herrenräder, aber der Begriff
Oberrohr ist mir noch nicht unterkommen. Ich weiß im Kontext wohl, was
damit gemeint ist, aber ich kannte das bislang nur als Querstange.
Der Begriff war mir bislang auch nicht geläufig. Bei uns hieß das auch
Querstange.
Wikipedia verwendet aber in der Abbildung auch "Oberrohr". Vielleicht
Fachsprache?
Im Oxford-Duden Bildwörterbuch (1979) heißt das Ding "das obere
Rahmenrohr (Oberrohr, Scheitelrohr)".
--
Steve

My e-mail address works as is.
H.-P. Schulz
2017-09-01 07:08:19 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Matthias Opatz
Nach der FAZ [1] kommt jetzt auch der Stern [2] mit der Sache: Bei
Herrendrädern ist angeblich das Oberrohr ein Sicherheitsrisiko.
Ich fahre seit 50 Jahren (Knaben- und) Herrenräder, aber der Begriff
Oberrohr ist mir noch nicht unterkommen. Ich weiß im Kontext wohl, was
damit gemeint ist, aber ich kannte das bislang nur als Querstange.
Wo sagt man Oberrohr?
Überall, wo man von Fahrrad etwas mehr versteht, als dass es zwo (2)
Räder habe.

Fachsprache ... ja, gut, - aber doch schon mehr alltagsgebräuchliche
solche.
Der Diamant-Rahmen ("Herren"fahrrad") besteht aus zusammengelöteten
(heute eher geschweißt) Rohren:

- Steuerrohr (da stecken Lenker- und Gabelschaft drin, - auf
Kugellagern natürlich)

- Oberrohr
- Unterrohr
- Sitzrohr

der Hinterbau:

- Hinterstrebe (von der Sattelmuffe runter zum H'rad)
- Hinterrohr (vom Tretlager zum H'rad)

Diese beiden treffen sich im Ausfallende: Das Anlötteil, das auch das
H'rad aufnimmt.

Beim klassischen "Damen"rahmen ist das Oberrohr nicht einfach
weggelassen, sondern parallel zum Unterrohr abgesenkt. Das ist
statisch ungünstiger, weshalb die Rohre i.d.R. etwas dicker sind - und
der Rahmen folglich etwas schwerer. Aber das Aufsteigen ist leichter,
weil man vorn (vorm Sattel) durch kann.

Dass man jetzt "entdeckt", dass das Oberrohr beim Diamantrahmen ein
Sicherheitsrisiko ist, ist wirklich komisch. Das ist es nämlich schon,
seit es diese Rahmenform gibt, und das ist seit über hundert Jahren.

Der Diamantrahmen ist die Geometrie, bei der sich die größte
Steifigkeit im Verhältnis zur Materialstärke (gewicht!) erzielen
lässt.

Inzwischen, zumal mit den neuen Materialien, ist das aber alles nicht
mehr gar so relevant. Es gibt inzwischenja Dutzende Rahmenformen,
wobei viele davon ja dann auch wieder nur Abkömmlinge des
Diamantrahmens sind.
Roland Franzius
2017-09-01 10:50:23 UTC
Permalink
Raw Message
Post by H.-P. Schulz
Post by Matthias Opatz
Nach der FAZ [1] kommt jetzt auch der Stern [2] mit der Sache: Bei
Herrendrädern ist angeblich das Oberrohr ein Sicherheitsrisiko.
Ich fahre seit 50 Jahren (Knaben- und) Herrenräder, aber der Begriff
Oberrohr ist mir noch nicht unterkommen. Ich weiß im Kontext wohl, was
damit gemeint ist, aber ich kannte das bislang nur als Querstange.
Wo sagt man Oberrohr?
Überall, wo man von Fahrrad etwas mehr versteht, als dass es zwo (2)
Räder habe.
Fachsprache ... ja, gut, - aber doch schon mehr alltagsgebräuchliche
solche.
Der Diamant-Rahmen ("Herren"fahrrad") besteht aus zusammengelöteten
- Steuerrohr (da stecken Lenker- und Gabelschaft drin, - auf
Kugellagern natürlich)
- Oberrohr
- Unterrohr
- Sitzrohr
- Hinterstrebe (von der Sattelmuffe runter zum H'rad)
- Hinterrohr (vom Tretlager zum H'rad)
Diese beiden treffen sich im Ausfallende: Das Anlötteil, das auch das
H'rad aufnimmt.
Beim klassischen "Damen"rahmen ist das Oberrohr nicht einfach
weggelassen, sondern parallel zum Unterrohr abgesenkt. Das ist
statisch ungünstiger, weshalb die Rohre i.d.R. etwas dicker sind - und
der Rahmen folglich etwas schwerer. Aber das Aufsteigen ist leichter,
weil man vorn (vorm Sattel) durch kann.
Dass man jetzt "entdeckt", dass das Oberrohr beim Diamantrahmen ein
Sicherheitsrisiko ist, ist wirklich komisch. Das ist es nämlich schon,
seit es diese Rahmenform gibt, und das ist seit über hundert Jahren.
Der Diamantrahmen ist die Geometrie, bei der sich die größte
Steifigkeit im Verhältnis zur Materialstärke (gewicht!) erzielen
lässt.
Inzwischen, zumal mit den neuen Materialien, ist das aber alles nicht
mehr gar so relevant. Es gibt inzwischenja Dutzende Rahmenformen,
wobei viele davon ja dann auch wieder nur Abkömmlinge des
Diamantrahmens sind.
Ja, die meisten werden es schon vergessen haben. Gut, dass es nochmal
gesagt wurde.

Nun schreibts euch mal hinter die Ohren; schließlich kann man ja nicht
ständig wiki-Artikel lesen oder abschreiben, wenn mal wieder einer was
über den neusten Trend beim leitenden Elektrodrahtesel gelesen hat...
--
Roland Franzius
H.-P. Schulz
2017-09-03 15:33:13 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Roland Franzius
Ja, die meisten werden es schon vergessen haben. Gut, dass es nochmal
gesagt wurde.
Nun schreibts euch mal hinter die Ohren; schließlich kann man ja nicht
ständig wiki-Artikel lesen oder abschreiben, wenn mal wieder einer was
über den neusten Trend beim leitenden Elektrodrahtesel gelesen hat...
Also Dein Humor ist so fein, - - der schwimmt sogar in Milch! (... um
nicht 'fluffig' zu sagen!)
Bertel Lund Hansen
2017-09-01 15:56:30 UTC
Permalink
Raw Message
Post by H.-P. Schulz
Inzwischen, zumal mit den neuen Materialien, ist das aber alles nicht
mehr gar so relevant. Es gibt inzwischenja Dutzende Rahmenformen,
wobei viele davon ja dann auch wieder nur Abkömmlinge des
Diamantrahmens sind.
Kennt ihr diese:

http://www.pedersen-bike.dk/pedersenbikes.htm
--
Bertel, Dänemark
Martin Gerdes
2017-09-02 06:08:26 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Bertel Lund Hansen
http://www.pedersen-bike.dk/pedersenbikes.htm
Ja.
Quinn C
2017-09-01 16:25:25 UTC
Permalink
Raw Message
Post by H.-P. Schulz
Dass man jetzt "entdeckt", dass das Oberrohr beim Diamantrahmen ein
Sicherheitsrisiko ist, ist wirklich komisch. Das ist es nämlich schon,
seit es diese Rahmenform gibt, und das ist seit über hundert Jahren.
Das Sicherheitsbedürfnis wächst aber nun einmal. In der Frühzeit
des Fahrrades starben die Leute noch reihenweise an Tbc, da war
das Risiko, wegen des Oberrohrs von einem Pferd zertrampelt zu
werden, vergleichsweise nicht so erschreckend.
--
GUGELIEREN, vb., schwelgen: dann das ander jar war ein solch
gugelieren bei dem guten most J. HEROLT
GRIMM, Deutsches Wörterbuch
Oliver Voß
2017-09-01 20:44:48 UTC
Permalink
Raw Message
Post by H.-P. Schulz
- Hinterstrebe (von der Sattelmuffe runter zum H'rad)
Sitzstrebe.
Post by H.-P. Schulz
- Hinterrohr (vom Tretlager zum H'rad)
Kettenstrebe. (Zur korrekten Bennenung der Teile eines Fahrradrahmens
siehe z.B.
<Loading Image...>)
Post by H.-P. Schulz
Der Diamantrahmen ist die Geometrie, bei der sich die größte
Steifigkeit im Verhältnis zur Materialstärke (gewicht!) erzielen
lässt.
Das ist korrekt, weshalb auch nicht wenige Frauen den "Herrenrahmen"
bevorzugen. Rennradfahrerinnen sind sogar ausschließlich auf Rädern mit
Diamantrahmen unterwegs. Schon allein das spricht dafür, daß das Gerede
vom "unsicheren" Herrenrahmen Blödsinn ist.

Gruß,

Oliver
Bertel Lund Hansen
2017-09-02 07:39:17 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Oliver Voß
Das ist korrekt, weshalb auch nicht wenige Frauen den
"Herrenrahmen" bevorzugen. Rennradfahrerinnen sind sogar
ausschließlich auf Rädern mit Diamantrahmen unterwegs. Schon
allein das spricht dafür, daß das Gerede vom "unsicheren"
Herrenrahmen Blödsinn ist.
Nein. Es spricht dafür, das man mit einem Diamantrahmen schneller
fahren kann.
--
Bertel, Dänemark
H.-P. Schulz
2017-09-02 08:16:52 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Oliver Voß
Post by H.-P. Schulz
- Hinterstrebe (von der Sattelmuffe runter zum H'rad)
Sitzstrebe.
Nie gehört in x Jahrzehnten - allerdings nicht professionellen -
Fahrradmacherei.
Post by Oliver Voß
Post by H.-P. Schulz
- Hinterrohr (vom Tretlager zum H'rad)
Kettenstrebe.
Nie gehört in x Jahrzehnten - allerdings nicht professionellen -
Fahrradmacherei.

(Zur korrekten Bennenung der Teile eines Fahrradrahmens
Post by Oliver Voß
siehe z.B.
<https://de.wikipedia.org/wiki/Diamantrahmen#/media/File:Diamantrahmen_Rohrnamen.png>)
Da sieht man mal ...
Detlef Meißner
2017-09-02 08:30:01 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Oliver Voß
Post by H.-P. Schulz
- Hinterstrebe (von der Sattelmuffe runter zum H'rad)
Sitzstrebe.
Post by H.-P. Schulz
- Hinterrohr (vom Tretlager zum H'rad)
Kettenstrebe. (Zur korrekten Bennenung der Teile eines Fahrradrahmens
siehe z.B.
<https://de.wikipedia.org/wiki/Diamantrahmen#/media/File:Diamantrahmen_Rohrnamen.png>)
Post by H.-P. Schulz
Der Diamantrahmen ist die Geometrie, bei der sich die größte
Steifigkeit im Verhältnis zur Materialstärke (gewicht!) erzielen
lässt.
Das ist korrekt, weshalb auch nicht wenige Frauen den "Herrenrahmen"
bevorzugen. Rennradfahrerinnen sind sogar ausschließlich auf Rädern mit
Diamantrahmen unterwegs. Schon allein das spricht dafür, daß das Gerede
vom "unsicheren" Herrenrahmen Blödsinn ist.
"Unsicher" ist relativ.
Für Senioren und Kinder mag das stimmen, ebenfalls für Fahranfänger.

Ein Fahrrad ist eben ein Fahrzeug, das man beherrschen muss, einige
Übung sollte schon dazu gehören.

Detlef
U***@web.de
2017-09-02 11:30:31 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Oliver Voß
Rennradfahrerinnen sind sogar ausschließlich auf Rädern mit
Diamantrahmen unterwegs. Schon allein das spricht dafür, daß das Gerede
vom "unsicheren" Herrenrahmen Blödsinn ist.
Rennradlerinnen beanspruchen die Gefährte stärker als
Freizeitradlerinnen und sind zudem mit
der Handhabung recht gut vertraut.
Außerdem gibt es etliche Sportgeräte,
denen Gefahren innewohnen.

Gruß, ULF
Jakob Achterndiek
2017-09-02 12:13:23 UTC
Permalink
Raw Message
Post by U***@web.de
[..]
Außerdem gibt es etliche Sportgeräte,
denen Gefahren innewohnen.
Solange die Innewohner schön friedlich bleiben
und ihre Wohnräume nicht verlassen ...
;)
--
j/\a
Diedrich Ehlerding
2017-09-02 12:35:13 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Oliver Voß
Schon allein das spricht dafür, daß das Gerede
vom "unsicheren" Herrenrahmen Blödsinn ist.
Natürlich ist es Blödsinn. Oder, sagen wir: es mag sein, dass für Leute,
die seit Jahrzehnten auf keinem Fahrrad gesessen haben, oder Leute, die
nicht mehr beweglich genug sind, das Bein über den Gepäckträger zu
schwingen, ein Damenrad bequemer ist. Nun gut, sollen meinetwegen die, die
es aus gesundheitlichen Gründen oder wegen mangelnder Beherrschung des
Fahrzeugs tun müssen, ein Damenrad verwenden - ich werde das, solabnge es
geht, vermeiden.

Ich habe mir gelegentlich im Urlaub mal Fahrräder geliehen; die machten
alle einen ordentlichen Eindruck. Aber es waren alles Damenräder (klar,
die kann man an Männer und Frauen vermieten; also kauft der Vermieter nur
ein Modell ein). Bei allen diesen Damenfahrrädern, auch wenn sie flammneu
waren, hatte ich den Eindruck, dass sie nicht ausreichend steif waren.
(Inzwischen nehme ich mein eigenes Fahrrad mit.)

Ich halte das Gerücht vom unsicheren Oberrohr für einen Auswuchs der
Gendermafia. Alles was Männer tun oder benutzen ist eben schlecht, nein
*böse* - dazu gehört auch der Diamantrahmen. Warten wir mal ab, irgendwann
kommt auch noch die Studie aus der Genderabteiung, dass Herrenhemden auch
gefälligst andersherum geknöpft zu sein hätten (das entspreche viel eher
der üblichen Rechtshändigkeit), oder dass es aus gesundheitlichen Gründen
in Männerklos keine Pinkelbecken geben sollte (da erkältet sich der
Schniedelwutz bestimmt viel leichter).

Ist aber alles kein sprachliches Thema mehr - Fup2me.

Diedrich
--
pgp-Key (RSA) 1024/09B8C0BD
fingerprint = 2C 49 FF B2 C4 66 2D 93 6F A1 FF 10 16 59 96 F3
HTML-Mail wird ungeleſen entſorgt.
H.-P. Schulz
2017-09-02 13:44:14 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Diedrich Ehlerding
Post by Oliver Voß
Schon allein das spricht dafür, daß das Gerede
vom "unsicheren" Herrenrahmen Blödsinn ist.
Natürlich ist es Blödsinn. Oder, sagen wir: es mag sein, dass für Leute,
die seit Jahrzehnten auf keinem Fahrrad gesessen haben, oder Leute, die
nicht mehr beweglich genug sind, das Bein über den Gepäckträger zu
schwingen, ein Damenrad bequemer ist. Nun gut, sollen meinetwegen die, die
es aus gesundheitlichen Gründen oder wegen mangelnder Beherrschung des
Fahrzeugs tun müssen, ein Damenrad verwenden - ich werde das, solabnge es
geht, vermeiden.
Ich habe mir gelegentlich im Urlaub mal Fahrräder geliehen; die machten
alle einen ordentlichen Eindruck. Aber es waren alles Damenräder (klar,
die kann man an Männer und Frauen vermieten; also kauft der Vermieter nur
ein Modell ein). Bei allen diesen Damenfahrrädern, auch wenn sie flammneu
waren, hatte ich den Eindruck, dass sie nicht ausreichend steif waren.
(Inzwischen nehme ich mein eigenes Fahrrad mit.)
Ich halte das Gerücht vom unsicheren Oberrohr für einen Auswuchs der
Gendermafia.
Jeder, der sich als Knabe auf einem zu großen "Herren"rad mal eine
ordentliche Hodenprellung zugezogen hat, ist automatisch und
lebenslang Mitglied der "Gendermafia", - sachichma.
Post by Diedrich Ehlerding
Alles was Männer tun oder benutzen ist eben schlecht, nein
*böse*
Welcher nicht vollends verblödete Homo Sapiens wollte das ernstlich
bestreiten?
Post by Diedrich Ehlerding
- dazu gehört auch der Diamantrahmen.
Und der Rechte Winkel erst!!
Digitaluhr!!!
Islam!!!
Detlef Meißner
2017-09-02 14:15:20 UTC
Permalink
Raw Message
Post by H.-P. Schulz
Post by Diedrich Ehlerding
Ich halte das Gerücht vom unsicheren Oberrohr für einen Auswuchs der
Gendermafia.
Jeder, der sich als Knabe auf einem zu großen "Herren"rad mal eine
ordentliche Hodenprellung zugezogen hat, ist automatisch und
lebenslang Mitglied der "Gendermafia", - sachichma.
Wenn die Hodenprellung/~quetschung zu groß war, dann hat er sich
automatisch gegendert.
Aber, was ein echter mann ist, ...
Post by H.-P. Schulz
Post by Diedrich Ehlerding
Alles was Männer tun oder benutzen ist eben schlecht, nein
*böse*
Welcher nicht vollends verblödete Homo Sapiens wollte das ernstlich
bestreiten?
Post by Diedrich Ehlerding
- dazu gehört auch der Diamantrahmen.
Und der Rechte Winkel erst!!
Digitaluhr!!!
Islam!!!
Mal sehen, wann das Auto von der Gendermafia entdeckt wird.

Detlef
Martin Gerdes
2017-09-02 20:37:50 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Diedrich Ehlerding
Ich halte das Gerücht vom unsicheren Oberrohr für einen Auswuchs der
Gendermafia.
Das nicht. Den von mir anderssubthreads geschilderten Mechanismus kenne
ich seit den 70er Jahren, er ist somit eher nicht genderdependent. Er
ist nur in der Unfallstatistik völlig unbedeutend.
Post by Diedrich Ehlerding
Alles was Männer tun oder benutzen ist eben schlecht, nein
*böse* - dazu gehört auch der Diamantrahmen.
Das sowieso. Du erinnerst Dich an die Initiative der hiesigen Grünen,
bei den Fahrradpiktogrammen aus Gendergründen jedes zweite Mal das
Oberrohr wegzulassen?
Post by Diedrich Ehlerding
Warten wir mal ab, irgendwann kommt auch noch die Studie aus der
Genderabteiung, dass Herrenhemden auch gefälligst andersherum geknöpft
zu sein hätten (das entspreche viel eher der üblichen Rechtshändigkeit)
Das ja nun gerade nicht. Historisch ist die Knöpfung ja bereits auf
Rechtshändigkeit ausgelegt -- bei Männern so, daß der Träger selbst das
Hemd rechtshändig knöpft, bei Frauen so, daß die vor der Trägerin
stehende Hofdame ihrer Herrin die Bluse rechtshändig knöpft.
Post by Diedrich Ehlerding
Ist aber alles kein sprachliches Thema mehr - Fup2me.
Gender kein sprachliches Thema? Unbedingt!

http://www.badische-zeitung.de/kommentare-1/geschlechtsneutrale-stvo-vorsicht-zu-fuss-gehende--70453592.html
http://www.spiegel.de/politik/deutschland/neue-geschlechtsneutrale-stvo-dummdeutsch-im-strassenverkehr-a-891487.html

Unter der Ägide des CSU(!)-Verkehrsministers Ramsauer wurde die StVO
genderisiert, besser gesagt: teilweise genderisiert. Fußgänger und
Radfahrer gibts nun amtlich nicht mehr, nur noch "zu Fuß Gehende" und
"Rad Fahrende". Halt, nein -- nicht ganz: den Fußgängerverkehr gibt es
nach wie vor, auch die Fußgängerfurt. Was ist das nur? Haben zu Fuß
Gehende irgendwas mit Fußgängerverkehr zu tun?

Ein sprachliches und sachliches Musterexemplar ist §37.6 der StVO, wo
steht:

| 6. Wer ein Rad fährt, hat die Lichtzeichen für den Fahrverkehr zu
| beachten. Davon abweichend sind auf Radverkehrsführungen die
| besonderen Lichtzeichen für den Radverkehr zu beachten.
| An Lichtzeichenanlagen mit Radverkehrsführungen ohne besondere
| Lichtzeichen für Rad Fahrende müssen Rad Fahrende bis zum
| 31. Dezember 2016 weiterhin die Lichtzeichen für zu Fuß Gehende
| beachten, soweit eine Radfahrerfurt an eine Fußgängerfurt grenzt.

"Radverkehr" will ich ja noch verstehen in einer Zeit, in der es keine
Radfahrer und Fußgänger mehr gibt. Aber was zum Teufel ist eine
"Radfahrerfurt" oder eine "Fußgängerfurt"? Ist damit möglicherweise eine
"Rad-Fahrenden-Furt" oder eine "Zu-Fuß-Gehenden-Furt" gemeint?

(Bitte auch den føllik bescheuerten Sachgehalt des "Paragrafen" zu
beachten, vor allem vor dem Hintergrund, daß Rad Fahrende bekanntlich
ohnehin keinerlei Verkehrsregel beachte. Äh -- wie soll das eigentlich
klappen mit der Beachtung, wenn die Regel so absurd komplex konstruiert
ist, daß man ihren Sinn so ohne weiteres nicht durchdringt.

Das wäre durchaus auch eine sprachliche Frage, aber dabei käme man ja
von Hölzken auf Stöcksken.
Christina Kunze
2017-09-03 04:16:38 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Martin Gerdes
Post by Diedrich Ehlerding
Alles was Männer tun oder benutzen ist eben schlecht, nein
*böse* - dazu gehört auch der Diamantrahmen.
Das sowieso. Du erinnerst Dich an die Initiative der hiesigen Grünen,
bei den Fahrradpiktogrammen aus Gendergründen jedes zweite Mal das
Oberrohr wegzulassen?
Au weia. Die hatten wohl keine echten Probleme.
Post by Martin Gerdes
Das ja nun gerade nicht. Historisch ist die Knöpfung ja bereits auf
Rechtshändigkeit ausgelegt -- bei Männern so, daß der Träger selbst das
Hemd rechtshändig knöpft, bei Frauen so, daß die vor der Trägerin
stehende Hofdame ihrer Herrin die Bluse rechtshändig knöpft.
Männerperspektive :-) Ich knöpfe auch "mädchenrum" einhändig rechts. Es
ist eine reine Gewohnheitssache. Frauen müssen sowieso beides können,
weil - zumindest bei der Jugendkleidung meiner Sprösslinge - die
Mädchenhosen oft genug "jungsrum" sind. (Umgekehrt übrigens nie.)

chr
Heinz Lohmann
2017-09-03 06:57:01 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Christina Kunze
Post by Martin Gerdes
Post by Diedrich Ehlerding
Alles was Männer tun oder benutzen ist eben schlecht, nein
*böse* - dazu gehört auch der Diamantrahmen.
Das sowieso. Du erinnerst Dich an die Initiative der hiesigen Grünen,
bei den Fahrradpiktogrammen aus Gendergründen jedes zweite Mal das
Oberrohr wegzulassen?
Au weia. Die hatten wohl keine echten Probleme.
Irgendwann war beim Zeichen für den Fußweg auch der Mann mit Hut weg.
Dafür spielt bei der Spielstraße (Beginn eines verkehrsberuhigten
Bereichs) latürnich der Papa mit dem Nachwuchs Fußball.

<https://de.wikipedia.org/wiki/Bildtafel_der_Verkehrszeichen_in_der_Bundesrepublik_Deutschland_seit_2017>
--
mfg
Heinz Lohmann
Tamsui, Taiwan

Gedanken sind nicht stets parat,
man schreibt auch, wenn man keine hat. W.B.
Roland Franzius
2017-09-03 07:50:51 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Heinz Lohmann
Irgendwann war beim Zeichen für den Fußweg auch der Mann mit Hut weg.
Die Signatur war früher mal:

Mann mit Hut, Anzug und Kind= Familienvater mit gutem Job
Frau mit Kind = ledige Mutter oder Kindermädchen von Lande.

Spätestens ab den 1959ern war Mann mit Hut und Anzug = Mafioso, mit
Mantel=Geheimagent.
--
Roland Franzius
Jakob Achterndiek
2017-09-03 09:44:18 UTC
Permalink
Raw Message
[..]. Historisch ist die Knöpfung ja bereits auf
Rechtshändigkeit ausgelegt -- bei Männern so, daß der Träger selbst das
Hemd rechtshändig knöpft, bei Frauen so, daß die vor der Trägerin
stehende Hofdame ihrer Herrin die Bluse rechtshändig knöpft.
Männerperspektive :-) [..]
Man wird, um diese Frage unideologisch und realistisch beantworten
zu können, zwischen einhändigem und beidhändigem Knöpfen und, vor
allem, zwischen Auf- und Zuknöpfen unterscheiden und dabei jeweils
besonders die Rolle der Daumen beobachten müssen. Wenn man das richtig
systematisiert, dann erhält man eine figurenreiche Choreographie aller
möglichen solipsistischen wie altruistischen und sowohl homo- als auch
heteroerotischen Knöpfungen. Ohne ein solches malleologisches System
bleiben alle diesbezüglichen Spekulationen nebulös.
--
;) j/\a
Andreas Karrer
2017-09-03 10:20:39 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Christina Kunze
ist eine reine Gewohnheitssache. Frauen müssen sowieso beides können,
weil - zumindest bei der Jugendkleidung meiner Sprösslinge - die
Es ist ja nicht so, dass Väter das nie tun. Ich hatte mich beim
Zuknöpfen der Hemden meiner Söhne einfach hinter sie gestellt.

Frauen tragen auch öfter Männerhemden als Männer Frauenblusen
tragen. Ich hatte immerhin mal eine schwarze Lederjacke mit
Reissverschlussläufer rechts; muss ein besonderes Modell für grosse,
flachbrüstige Frauen gewesen sein, da waren jedenfalls keine Abnäher.
Post by Christina Kunze
Mädchenhosen oft genug "jungsrum" sind. (Umgekehrt übrigens nie.)
Wenn ich bei Zalando die Rubriken Damenbekleidung > Jeans und > Chinos
durchsehe, haben die *immer* den Knopf rechts.

- Andi
Oliver Jennrich
2017-09-03 10:29:19 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Christina Kunze
Post by Martin Gerdes
Post by Diedrich Ehlerding
Alles was Männer tun oder benutzen ist eben schlecht, nein
*böse* - dazu gehört auch der Diamantrahmen.
Das sowieso. Du erinnerst Dich an die Initiative der hiesigen Grünen,
bei den Fahrradpiktogrammen aus Gendergründen jedes zweite Mal das
Oberrohr wegzulassen?
Au weia. Die hatten wohl keine echten Probleme.
Doch, aber damals hat niemand (bis auf einen) mitbekommen, dass das ein
Publicitystunt war. Der eine war der Leiter des Straßenbauamtes, der
sich mit den Worten "Den Vorschlag nehmen wir gerne auf, schließlich
entlastet er das angespannte Budget, denn wir brauchen weniger Farbe."

Seitdem gibt es eben Fahrradsymbole ohne Querstange in Hannover. Und die
Welt ist nicht untergegangen. Nur die Situation für Fahrradfahrer ist so
Sch* wie eh und je.
--
Space - The final frontier
Oliver Jennrich
2017-09-03 10:35:11 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Christina Kunze
Post by Martin Gerdes
Das ja nun gerade nicht. Historisch ist die Knöpfung ja bereits auf
Rechtshändigkeit ausgelegt -- bei Männern so, daß der Träger selbst das
Hemd rechtshändig knöpft, bei Frauen so, daß die vor der Trägerin
stehende Hofdame ihrer Herrin die Bluse rechtshändig knöpft.
Männerperspektive :-) Ich knöpfe auch "mädchenrum" einhändig
rechts. Es ist eine reine Gewohnheitssache.
Eben. Und man kann sich, allen Vermutungen zum Trotze, auch als Mann an
beide Richtungen gewöhnen. Oder vom Fahrradabsteigen ohne sich eine
Hodenprellung zu holen.
Post by Christina Kunze
Frauen müssen sowieso beides können, weil - zumindest bei der
Jugendkleidung meiner Sprösslinge - die Mädchenhosen oft genug
"jungsrum" sind. (Umgekehrt übrigens nie.)
Um mal meine Tochter zu zitieren "Kein Junge wäre so blöd eine Hose
anzuziehen, die keine Taschen hat." Sprach's und verschwand in der
Jungenabteilung...
--
Space - The final frontier
Detlef Meißner
2017-09-03 10:40:00 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Oliver Jennrich
Post by Christina Kunze
Post by Martin Gerdes
Das ja nun gerade nicht. Historisch ist die Knöpfung ja bereits auf
Rechtshändigkeit ausgelegt -- bei Männern so, daß der Träger selbst das
Hemd rechtshändig knöpft, bei Frauen so, daß die vor der Trägerin
stehende Hofdame ihrer Herrin die Bluse rechtshändig knöpft.
Männerperspektive :-) Ich knöpfe auch "mädchenrum" einhändig
rechts. Es ist eine reine Gewohnheitssache.
Eben. Und man kann sich, allen Vermutungen zum Trotze, auch als Mann an
beide Richtungen gewöhnen. Oder vom Fahrradabsteigen ohne sich eine
Hodenprellung zu holen.
Machen ja auch manche Männer.
Aber das muss freiwillig geschehen.
Post by Oliver Jennrich
Post by Christina Kunze
Frauen müssen sowieso beides können, weil - zumindest bei der
Jugendkleidung meiner Sprösslinge - die Mädchenhosen oft genug
"jungsrum" sind. (Umgekehrt übrigens nie.)
Um mal meine Tochter zu zitieren "Kein Junge wäre so blöd eine Hose
anzuziehen, die keine Taschen hat." Sprach's und verschwand in der
Jungenabteilung...
Genau, eine freiwillige Entscheidung mit rein sachlicher Begründung.

Detlef
Martin Gerdes
2017-09-03 11:20:51 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Christina Kunze
Post by Martin Gerdes
Post by Diedrich Ehlerding
Alles was Männer tun oder benutzen ist eben schlecht, nein
*böse* - dazu gehört auch der Diamantrahmen.
Das sowieso. Du erinnerst Dich an die Initiative der hiesigen Grünen,
bei den Fahrradpiktogrammen aus Gendergründen jedes zweite Mal das
Oberrohr wegzulassen?
Au weia. Die hatten wohl keine echten Probleme.
Gerade Leut*innen schätzen die Symbolpolitik sehr.
Post by Christina Kunze
Post by Martin Gerdes
Das ja nun gerade nicht. Historisch ist die Knöpfung ja bereits auf
Rechtshändigkeit ausgelegt -- bei Männern so, daß der Träger selbst das
Hemd rechtshändig knöpft, bei Frauen so, daß die vor der Trägerin
stehende Hofdame ihrer Herrin die Bluse rechtshändig knöpft.
Männerperspektive :-)
Historischer Grund.
Post by Christina Kunze
Ich knöpfe auch "mädchenrum" einhändig rechts.
Meine weibliche Referenzperson knöpft "bubenrum" und "mädchenrum"
einhändig links.
Post by Christina Kunze
Es ist eine reine Gewohnheitssache.
Klar.
Post by Christina Kunze
Frauen müssen sowieso beides können,
... weil sie sich ggf. in der Männerabteilung bedienen, wenn ihnen ein
Kleidungsstück gefällt, und weil es auch in der Damenabteilung sowohl
"bubenrum" und "mädchenrum" geknöpfte Kleidung zu kaufen gibt.
Post by Christina Kunze
weil - zumindest bei der Jugendkleidung meiner Sprösslinge - die
Mädchenhosen oft genug "jungsrum" sind. (Umgekehrt übrigens nie.)
Stümpt. Offensichtlich fehlt es dem schwächeren Geschlecht* an der
nötigen Flexibilität, mit andersrumiger Knöpfung zurechtzukommen.

*aäzyvpu qrz zvg qrz hartnyra Puebzbfbzrafngm
Diedrich Ehlerding
2017-09-03 06:51:13 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Martin Gerdes
Post by Diedrich Ehlerding
Warten wir mal ab, irgendwann kommt auch noch die Studie aus der
Genderabteiung, dass Herrenhemden auch gefälligst andersherum geknöpft
zu sein hätten (das entspreche viel eher der üblichen Rechtshändigkeit)
Das ja nun gerade nicht. Historisch ist die Knöpfung ja bereits auf
Rechtshändigkeit ausgelegt -- bei Männern so, daß der Träger selbst das
Hemd rechtshändig knöpft, bei Frauen so, daß die vor der Trägerin
stehende Hofdame ihrer Herrin die Bluse rechtshändig knöpft.
Was hat /historische/ Korrektheit mit dem zu tun, was die GendererInnen
(oder, frei nach Jakob A., Gendererinnyen) an /politisch/ korrekten
Behauptungen an den Haaren herbeiziehen?
Post by Martin Gerdes
Post by Diedrich Ehlerding
Ist aber alles kein sprachliches Thema mehr - Fup2me.
Gender kein sprachliches Thema? Unbedingt!
OK, Genderei ist natürlich ebenso ein sprachliches Thema wei die
Bezeichnung des Oberrohrs beim Diamantrahmen; ich hielt nur die
Fahrradrahmen-Varianten und ihre jeweiligen Vorzüge und Nachteile nicht
unbedingt für ein sprachliches Thema.
--
pgp-Key (RSA) 1024/09B8C0BD
fingerprint = 2C 49 FF B2 C4 66 2D 93 6F A1 FF 10 16 59 96 F3
HTML-Mail wird ungeleſen entſorgt.
Heinz Lohmann
2017-09-02 03:23:50 UTC
Permalink
Raw Message
Post by H.-P. Schulz
Dass man jetzt "entdeckt", dass das Oberrohr beim Diamantrahmen ein
Sicherheitsrisiko ist, ist wirklich komisch. Das ist es nämlich schon,
seit es diese Rahmenform gibt, und das ist seit über hundert Jahren.
Aus Bequemlichkeit bin ich (wie viele andere) früher in Münster immer
Hollandrad mit Damenrahmen gefahren.
--
mfg
Heinz Lohmann
Tamsui, Taiwan

Gedanken sind nicht stets parat,
man schreibt auch, wenn man keine hat. W.B.
Ralf Joerres
2017-09-02 10:20:22 UTC
Permalink
Raw Message
Post by H.-P. Schulz
Post by Matthias Opatz
Nach der FAZ [1] kommt jetzt auch der Stern [2] mit der Sache: Bei
Herrendrädern ist angeblich das Oberrohr ein Sicherheitsrisiko.
Ich fahre seit 50 Jahren (Knaben- und) Herrenräder, aber der Begriff
Oberrohr ist mir noch nicht unterkommen. Ich weiß im Kontext wohl, was
damit gemeint ist, aber ich kannte das bislang nur als Querstange.
Wo sagt man Oberrohr?
Überall, wo man von Fahrrad etwas mehr versteht, als dass es zwo (2)
Räder habe.
Fachsprache ... ja, gut, - aber doch schon mehr alltagsgebräuchliche
solche.
Der Diamant-Rahmen ("Herren"fahrrad") besteht aus zusammengelöteten
- Steuerrohr (da stecken Lenker- und Gabelschaft drin, - auf
Kugellagern natürlich)
- Oberrohr
- Unterrohr
- Sitzrohr
- Hinterstrebe (von der Sattelmuffe runter zum H'rad)
- Hinterrohr (vom Tretlager zum H'rad)
Diese beiden treffen sich im Ausfallende: Das Anlötteil, das auch das
H'rad aufnimmt.
Beim klassischen "Damen"rahmen ist das Oberrohr nicht einfach
weggelassen, sondern parallel zum Unterrohr abgesenkt. Das ist
statisch ungünstiger, weshalb die Rohre i.d.R. etwas dicker sind - und
der Rahmen folglich etwas schwerer. Aber das Aufsteigen ist leichter,
weil man vorn (vorm Sattel) durch kann.
Bin mal ne Weile auf so einem Damenfahrrad gefahren, das hatte
glaubich einen Schwanenhalsrahmen (mit der alten, zusätzlich
geschwungenen Form des Unterrohrs, wie ein langezogenes S), mit
zwei stegartigen Verbindungen zwischen Ober- und Unterrohr:

Loading Image...

Mit dem geriet bei schnellem Bergabfahren der ganze Rahmen in
beängstigende Längs-Schwingungen, da kriegte ich es richtig mit
der Angst zu tun. Spätestens da hab ich verstanden, dass ein
Diamantrahmen wesentlich stabiler ist.

Gruß Ralf Joerres
Martin Gerdes
2017-09-01 07:28:50 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Matthias Opatz
Nach der FAZ [1] kommt jetzt auch der Stern [2] mit der Sache: Bei
Herrendrädern ist angeblich das Oberrohr ein Sicherheitsrisiko.
Ich fahre seit 50 Jahren (Knaben- und) Herrenräder, aber der Begriff
Oberrohr ist mir noch nicht unterkommen. Ich weiß im Kontext wohl, was
damit gemeint ist, aber ich kannte das bislang nur als Querstange.
Wo sagt man Oberrohr?
Allgemein. Das ist der Fachbegriff für das Ding. Google mal danach, dann
wirst Du von passenden Bildern erschlagen.

Sogar in der Unaussprechlichen steht das so:

https://de.wikipedia.org/wiki/Fahrradrahmen
Post by Matthias Opatz
[1]
http://www.faz.net/aktuell/stil/drinnen-draussen/herrenraeder-abgesang-aufs-gefaehrliche-oberrohr-15164814.html
Post by Matthias Opatz
[2]
http://www.stern.de/auto/service/wegen-sturzgefahr---kommt-das-ende-des-herrenrades--7597766.html

Kein Deutschthema, zur Info dennoch hier angeführt:

So ganz schnell wird das Ende des "Herrenrads" wohl nicht kommen, so wie
Radfahrer auch nur zögerlich vom Wert eines Fahrradhelms zu überzeugen
sind (rein statistisch würde eine Helmpflicht für Autofahrer mehr
Verletzungen/Todesfälle sparen).

Die Diamantform eines Fahrradrahmens ist die klassische Rahmenform für
Niederräder (im Gegensatz zu Hochrädern, die heute nur noch historisch
sind). Solche Rahmen sind schlichtweg stabiler als sog. "Damenräder",
weswegen im Sport nur Diamantrahmen gefahren werden (auch von Frauen).
Der Stabilitätsunterschied ist beim Fahren deutlich.

Ein Diamantrahmen hat den Nachteil, daß das Oberrohr den Fahrer umwirft,
wenn das Rad umfällt. Andererseits kann man das Rad stehend zwischen den
Beinen halten. Bei einem Schwanenhalsrahmen (dem klassischen
"Damenrahmen") funktioniert das nicht. Dafür kann die Fahrerin nach vorn
vom Sattel abspringen und steht dann möglicherweise sicher auf dem
Boden, während das Rad seitlich umfallen kann. Allerdings kann sie dann
die Pedalen* gegen die Waden bekommen, wodurch sie dann nicht seitlich,
sondern nach vorn umgeworfen werden kann.

(*In Fahrradkreisen die häufigere Form: die Pedale (s), die Pedalen (pl)
neben: das Pedal (s), die Pedale (pl)).

Generell gelten Räder mit tiefem Durchstieg als seniorengeeignet und
sicherer als klassische Rahmenformen -- allerdings müssen sie aus
Stabilitätsgründen deutlich dicker ausgelegt werden, damit wird ein
solches Rad schwerer. Schau Dir mal in der Unaussprechlichen das Bild
vom "Tiefdurchsteiger" an.
Detlef Meißner
2017-09-01 07:50:42 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Martin Gerdes
Post by Matthias Opatz
Nach der FAZ [1] kommt jetzt auch der Stern [2] mit der Sache: Bei
Herrendrädern ist angeblich das Oberrohr ein Sicherheitsrisiko.
Ich fahre seit 50 Jahren (Knaben- und) Herrenräder, aber der Begriff
Oberrohr ist mir noch nicht unterkommen. Ich weiß im Kontext wohl, was
damit gemeint ist, aber ich kannte das bislang nur als Querstange.
Wo sagt man Oberrohr?
Allgemein. Das ist der Fachbegriff für das Ding. Google mal danach, dann
wirst Du von passenden Bildern erschlagen.
Ein Diamantrahmen hat den Nachteil, daß das Oberrohr den Fahrer umwirft,
wenn das Rad umfällt.
Und, wenn man nach vorn vom Sattel springt, sich die Hoden quetscht.
Post by Martin Gerdes
Andererseits kann man das Rad stehend zwischen den
Beinen halten.
Wenn die Beine lang genug sind.

Außerdem kann man auf der Querstange einen Kindersattel anbringen (war
früher so üblich) und die Aktentasche prima dranhängen.

Detlef
Aleks Holub
2017-09-01 14:53:05 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Detlef Meißner
Außerdem kann man auf der Querstange einen Kindersattel anbringen (war
früher so üblich) und die Aktentasche prima dranhängen.
In meiner Jugend fuhr auf der Stange die Freundin mit. So war man ihr
recht nah. Der Kumpel fuhr dagegen auf dem Gepäckträger mit. Aber nicht
gleichzeitig.
Detlef Meißner
2017-09-01 14:58:36 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Aleks Holub
Post by Detlef Meißner
Außerdem kann man auf der Querstange einen Kindersattel anbringen (war
früher so üblich) und die Aktentasche prima dranhängen.
In meiner Jugend fuhr auf der Stange die Freundin mit. So war man ihr
recht nah.
Stimmt. Daran hatte ich nicht gedacht. In dem Alter hatte ich kein Fahrrad.
Und schön, dass sie sich irgendwo festhalten musste. :-)
Post by Aleks Holub
Der Kumpel fuhr dagegen auf dem Gepäckträger mit.
Der sich dann aber schnell bis zum Mantel durchbog.
Post by Aleks Holub
Aber nicht
gleichzeitig.
Vermutlich wäre man dann auf der Felge gefahren.

Detlef
Ralf Joerres
2017-09-02 10:23:42 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Detlef Meißner
Post by Martin Gerdes
Post by Matthias Opatz
Nach der FAZ [1] kommt jetzt auch der Stern [2] mit der Sache: Bei
Herrendrädern ist angeblich das Oberrohr ein Sicherheitsrisiko.
Ich fahre seit 50 Jahren (Knaben- und) Herrenräder, aber der Begriff
Oberrohr ist mir noch nicht unterkommen. Ich weiß im Kontext wohl, was
damit gemeint ist, aber ich kannte das bislang nur als Querstange.
Wo sagt man Oberrohr?
Allgemein. Das ist der Fachbegriff für das Ding. Google mal danach, dann
wirst Du von passenden Bildern erschlagen.
Ein Diamantrahmen hat den Nachteil, daß das Oberrohr den Fahrer umwirft,
wenn das Rad umfällt.
Und, wenn man nach vorn vom Sattel springt, sich die Hoden quetscht.
Post by Martin Gerdes
Andererseits kann man das Rad stehend zwischen den
Beinen halten.
Wenn die Beine lang genug sind.
Für verschiedene Körpergrößen gibt es verschiedene Rahmenhöhen. Es
empfiehlt sich, ein Fahrrad mit der Körpergröße angemessener Rahmen-
höhe zu kaufen.

Ralf Joerres
Detlef Meißner
2017-09-02 12:22:39 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Ralf Joerres
Post by Detlef Meißner
Post by Martin Gerdes
Ein Diamantrahmen hat den Nachteil, daß das Oberrohr den Fahrer umwirft,
wenn das Rad umfällt.
Und, wenn man nach vorn vom Sattel springt, sich die Hoden quetscht.
Post by Martin Gerdes
Andererseits kann man das Rad stehend zwischen den
Beinen halten.
Wenn die Beine lang genug sind.
Für verschiedene Körpergrößen gibt es verschiedene Rahmenhöhen. Es
empfiehlt sich, ein Fahrrad mit der Körpergröße angemessener Rahmen-
höhe zu kaufen.
Stimmt natürlich.
Uns Kinder hat das aber nicht interessiert.
Und wenn du genau hinschaust, dann findest du oft Leute, die, wenn das
Fahrrad steht, z.B. vor einer Ampel, vom Sattel absteigen müssen. Machen
meist Frauen.
Da fragt man sich dann auch, wo sie ihr Fahrrad herhaben.

Detlef
Oliver Jennrich
2017-09-01 20:27:29 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Martin Gerdes
Ein Diamantrahmen hat den Nachteil, daß das Oberrohr den Fahrer umwirft,
wenn das Rad umfällt.
Was ist das denn für ein Fahrrad? 25kg Elektrorad mit schweren
Packtaschen vorne und hinten?
Post by Martin Gerdes
Andererseits kann man das Rad stehend zwischen den Beinen halten. Bei
einem Schwanenhalsrahmen (dem klassischen "Damenrahmen") funktioniert
das nicht. Dafür kann die Fahrerin nach vorn vom Sattel abspringen und
steht dann möglicherweise sicher auf dem Boden, während das Rad
seitlich umfallen kann. Allerdings kann sie dann die Pedalen* gegen
die Waden bekommen, wodurch sie dann nicht seitlich, sondern nach vorn
umgeworfen werden kann.
Hast du schon mal auf einem Fahrrad gesessen? Die sind heutzutage nicht
mehr aus massivem Gusseisen. Von Pedalen umgeworfen werden? Also ich
habe ja schon viel erlebt, auch ein blutiges Schienenbein weil nach
mittelschwerer Alkoholintoxikation mit dem unteren (!) Fuß beim von der
Pedale abgerutscht und diese dann mit Schwung gegen das Schienenbein
geschlagen habend, aber *umgekippt* weil man die Pedale gegen die
Waden bekommt? Ernsthaft?
--
Space - The final frontier
Martin Gerdes
2017-09-02 06:08:27 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Martin Gerdes
Ein Diamantrahmen hat den Nachteil, daß das Oberrohr den Fahrer umwirft,
wenn das Rad umfällt.
Die sind heutzutage nicht mehr aus massivem Gusseisen.
Sie waren es nie, und doch macht es durchaus einen Unterschied, ob man
den Körper noch in die Senkrechte bringen kann, wenn ein Rahmen kippt,
oder ob ein Oberrohr das verhindert.

Frag mal einen Menschen, der zuwandernden Fachkräften das Fahrradfahren
beibringt, aus welchem Grund er für seine Kurse ausschließlich Fahrräder
mit tiefem Durchstieg einsetzt.

Mich wundert es etwas, daß Du als Einwohner DES Fietslandes überhaupt
offensichtlich niemanden kennst, den das Oberrohr seines Fietses
umgeworfen hat. Das passiert ggf. sogar im Stand (oder vielleicht gerade
dann). Bis man aus der Pedale heraus ist, ist der Körper schon so
schräg, daß man ihn nicht mehr abfangen kann. Bei einem
Schwanenhalsrahmen ist das nicht der Fall: Beine breit, das Fahrrad
klappert zu Boden und man selbst hat eine Chance, stehenzubleiben. Ich
sehe solche Stürze immer mal wieder.
Von Pedalen umgeworfen werden? Also ich habe ja schon viel erlebt ...
... aber *umgekippt*, weil man die Pedale gegen die Waden bekommt?
Ernsthaft?
Ja. Ernsthaft.
Offensichtlich hast Du noch nicht genug erlebt.

Wenn jemand bei z.B. 15 km/h nach vorn vom Rad abspringt (bei einem
Rahmen ohne Oberrohr kann man auf den Gedanken kommen, bei einem Rahmen
mit Oberrohr macht man das als männlicher Radfahrer vermutlich nur
einmal), dann müßte man schon sehr schnell sprinten, um einen Sturz zu
vermeiden. In einer solchen Situation werden einen die Pedalen sehr wohl
umwerfen. Nur bei sehr geringer Geschwindigkeit schafft man es, einen
Sturz zu vermeiden.

Kein Deutschthema. So Du eine weitere Vertiefung wünschest, sollten wir
uns nach de.rec.fahrrad verziehen.
Bertel Lund Hansen
2017-09-01 15:50:04 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Matthias Opatz
Wo sagt man Oberrohr?
In Dänemark. Ein Fahrrad besteht aus "rør", und "overrør" ist die
bezeichnung für das Oberrohr. Ich habe nicht andere Bezeichnungen
gehört.
--
Bertel, Dänemark
Poul E. Jørgensen
2017-09-03 16:35:18 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Bertel Lund Hansen
In Dänemark. Ein Fahrrad besteht aus "rør", und "overrør" ist die
bezeichnung für das Oberrohr. Ich habe nicht andere Bezeichnungen
gehört.
Das überrascht.

KorpusDK kennt es nicht, siehe http://ordnet.dk/korpusdk
Den Danske Ordbog kennt es nur als Fachsprache, sonst 'stang', siehe
http://ordnet.dk/ddo
Ordbog over det danske Sprog kennt es in dér Bedeutung nicht, siehe
http://ordnet.dk/ods
Gyldendal: Dansk-tysk ordbog kennt es nicht.
Munksgaard: Dansk-tysk Ordbog kennt es nicht osw.

Gehört have ICH nur 'stang' und 'tværstang' (= Querstange).
--
Fjern Z hvis du svarer pr. e-mail.
Remove the Z if replying by e-mail.
Martin Gerdes
2017-09-01 20:09:41 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Matthias Opatz
Ich fahre seit 50 Jahren (Knaben- und) Herrenräder, aber der Begriff
Oberrohr ist mir noch nicht unterkommen. Ich weiß im Kontext wohl, was
damit gemeint ist, aber ich kannte das bislang nur als Querstange.
Wo sagt man Oberrohr?
Überall, ist der Fachausdruck.

PS: Wieso kennst Du das Oberrohr als _Quer_stange? _Längs_stange hätte
ich noch verstanden, aber _Quer_stange?
Manfred Hoß
2017-09-01 20:59:12 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Martin Gerdes
Post by Matthias Opatz
Ich fahre seit 50 Jahren (Knaben- und) Herrenräder, aber der Begriff
Oberrohr ist mir noch nicht unterkommen. Ich weiß im Kontext wohl, was
damit gemeint ist, aber ich kannte das bislang nur als Querstange.
Wo sagt man Oberrohr?
Überall, ist der Fachausdruck.
PS: Wieso kennst Du das Oberrohr als _Quer_stange? _Längs_stange hätte
ich noch verstanden, aber _Quer_stange?
Das ist eine Frage der Perspektive. Stehst du neben dem Fahrrad, so ist das
Oberrohr die Querstange, sitzt du auf dem Fahrrad, wird aus der Querstange
die Längsstange. Mir persönlich sind im Lauf meines Lebens die Begriffe
Quer- und Längsstange öfter begegnet als der Fachausdruck Oberrohr.

Gruß
Manfred.
Martin Gerdes
2017-09-02 06:08:27 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Manfred Hoß
Post by Martin Gerdes
Post by Matthias Opatz
Ich fahre seit 50 Jahren (Knaben- und) Herrenräder, aber der Begriff
Oberrohr ist mir noch nicht unterkommen. Ich weiß im Kontext wohl, was
damit gemeint ist, aber ich kannte das bislang nur als Querstange.
Wieso kennst Du das Oberrohr als _Quer_stange? _Längs_stange hätte
ich noch verstanden, aber _Quer_stange?
Das ist eine Frage der Perspektive. Stehst du neben dem Fahrrad, so ist das
Oberrohr die Querstange, sitzt du auf dem Fahrrad, wird aus der Querstange
die Längsstange. Mir persönlich sind im Lauf meines Lebens die Begriffe
Quer- und Längsstange öfter begegnet als der Fachausdruck Oberrohr.
In meiner Kinderzeit hieß das Teil einfach nur "Stange":

"Ein Herrenrad erkennt man an der Stange."
"Ein Stangenrad ..."
"Der Mitfahrer saß auf der Stange."
Oliver Jennrich
2017-09-01 20:21:56 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Matthias Opatz
Nach der FAZ [1] kommt jetzt auch der Stern [2] mit der Sache: Bei
Herrendrädern ist angeblich das Oberrohr ein Sicherheitsrisiko.
Ich fahre seit 50 Jahren (Knaben- und) Herrenräder, aber der Begriff
Oberrohr ist mir noch nicht unterkommen. Ich weiß im Kontext wohl, was
damit gemeint ist, aber ich kannte das bislang nur als Querstange.
Querstange? Wie fährst du Fahrrad? Oder ist das als Unterscheidung zur
Lenkstange gemeint?
Post by Matthias Opatz
Wo sagt man Oberrohr?
Im Fahrradladen.
--
Space - The final frontier
Matthias Opatz
2017-09-02 00:30:00 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Oliver Jennrich
Querstange? Wie fährst du Fahrrad?
Deutschland.
Post by Oliver Jennrich
Oder ist das als Unterscheidung zur
Lenkstange gemeint?
Keine Ahnung. Ich bin damit großgeworden.

Ich bin wenigstens nicht allein.

Bücher:
<https://www.google.de/search?hl=de&tbo=p&tbm=bks&q=Fahrrad+Querstange&num=10>

Nachrichten:
<https://www.google.de/search?q=Fahrrad+Querstange&tbm=nws>

Matthias
Matthias Opatz
2017-09-02 00:31:28 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Oliver Jennrich
Querstange? Wie fährst du Fahrrad?
Oder ist das als Unterscheidung zur
Lenkstange gemeint?
Keine Ahnung. Ich bin damit großgeworden.

Ich bin wenigstens nicht allein.

Bücher:
<https://www.google.de/search?hl=de&tbo=p&tbm=bks&q=Fahrrad+Querstange&num=10>

Nachrichten:
<https://www.google.de/search?q=Fahrrad+Querstange&tbm=nws>

Matthias
Martin Gerdes
2017-09-02 06:08:27 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Matthias Opatz
Post by Oliver Jennrich
Querstange? Wie fährst du Fahrrad?
Keine Ahnung. Ich bin damit großgeworden.
Ich bin wenigstens nicht allein.
<https://www.google.de/search?hl=de&tbo=p&tbm=bks&q=Fahrrad+Querstange&num=10>
910 Googles, das ist so gut wie nichts.
Und schon im dritten Fundstück steht: "dabei Querstange (= Lenker)..."
Post by Matthias Opatz
<https://www.google.de/search?q=Fahrrad+Querstange&tbm=nws>
142 Googles

https://www.google.de/search?tbm=nws&q=Fahrrad+Oberrohr&tbm=nws

1030 Googles.
Matthias Opatz
2017-09-02 10:34:30 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Martin Gerdes
Post by Matthias Opatz
Post by Oliver Jennrich
Querstange? Wie fährst du Fahrrad?
Keine Ahnung. Ich bin damit großgeworden.
Ich bin wenigstens nicht allein.
<https://www.google.de/search?hl=de&tbo=p&tbm=bks&q=Fahrrad+Querstange&num=10>
910 Googles, das ist so gut wie nichts.
Das sind ja nur digitalisierte Bücher. Ohne Einschränkung 42'600.

Mit der Einschränkung auf Druckquellen wollte ich nur zeigen, daß (auch)
Querstange üblich ist. Für mich ist es auch unauffällig. Das wiederum
scheint ir anders zu gehen.

Ja, Oberrohr hat noch viel mehr. Dann ist das Fachwort eben bislang an mir
vorbeigegangen.
Post by Martin Gerdes
Und schon im dritten Fundstück steht: "dabei Querstange (= Lenker)..."
Ich kenn das so nicht. Vermutung: Der Autor befürchtet, daß das so
eher nicht gebräuchlich ist, und erklärt das Wort.
Post by Martin Gerdes
Post by Matthias Opatz
<https://www.google.de/search?q=Fahrrad+Querstange&tbm=nws>
142 Googles
https://www.google.de/search?tbm=nws&q=Fahrrad+Oberrohr&tbm=nws
1030 Googles.
Dto.

Und nein, ich weiß auch nicht, warum genau nun "Quer~".

Matthias
Roland Franzius
2017-09-02 11:14:52 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Matthias Opatz
Post by Martin Gerdes
Und schon im dritten Fundstück steht: "dabei Querstange (= Lenker)..."
Ich kenn das so nicht. Vermutung: Der Autor befürchtet, daß das so
eher nicht gebräuchlich ist, und erklärt das Wort.
Uf Sächssch gibt es die Längstange ober geine Gwerstange.
--
Roland Franzius
Gunhild Simon
2017-09-02 15:52:19 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Matthias Opatz
Post by Matthias Opatz
Post by Oliver Jennrich
Querstange? Wie fährst du Fahrrad?
Keine Ahnung. Ich bin damit großgeworden.
...
Post by Matthias Opatz
Und nein, ich weiß auch nicht, warum genau nun "Quer~".
Ich bin mit Lenkstange großgeworden.

Darauf hat mein Vater mich manchmal transportiert.
Ich mochte verständlicherweise nur das seitliche Sitzen. Ob mittiges - Hilfe, tat das weh! - sicherer schien?
(Ich hatte das bis heute fast vergessen.)

Gruß
Gunhild
Christina Kunze
2017-09-02 17:16:50 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Gunhild Simon
Post by Matthias Opatz
Post by Matthias Opatz
Post by Oliver Jennrich
Querstange? Wie fährst du Fahrrad?
Keine Ahnung. Ich bin damit großgeworden.
...
Post by Matthias Opatz
Und nein, ich weiß auch nicht, warum genau nun "Quer~".
Ich bin mit Lenkstange großgeworden.
Darauf hat mein Vater mich manchmal transportiert.
Ich mochte verständlicherweise nur das seitliche Sitzen. Ob mittiges - Hilfe, tat das weh! - sicherer schien?
(Ich hatte das bis heute fast vergessen.)
Gabs bei Euch nicht diese Kindersattel, die man auf die Stange schraubte?
Ich bin auf sowas mitgefahren.
Zwischendurch waren die angeblich mal nicht TÜV-konform, weil ohne
Sicherheitsgurt, jetzt gehen sie aber wieder.
Schade, jetzt sind meine Kinder zu groß.

chr
Detlef Meißner
2017-09-02 17:19:12 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Christina Kunze
Gabs bei Euch nicht diese Kindersattel, die man auf die Stange schraubte?
Ich bin auf sowas mitgefahren.
Zwischendurch waren die angeblich mal nicht TÜV-konform, weil ohne
Sicherheitsgurt, jetzt gehen sie aber wieder.
Ich finde die auch besser als die auf dem Sattel, schließlich hat man
dann seine Kinder gut im Blickfeld - und sie dienen einem im Notfall als
Knautschzone.;-)

Detlef
Detlef Meißner
2017-09-02 17:22:40 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Detlef Meißner
Post by Christina Kunze
Gabs bei Euch nicht diese Kindersattel, die man auf die Stange schraubte?
Ich bin auf sowas mitgefahren.
Zwischendurch waren die angeblich mal nicht TÜV-konform, weil ohne
Sicherheitsgurt, jetzt gehen sie aber wieder.
Ich finde die auch besser als die auf dem Sattel, schließlich hat man
^^^^^^Gepäckträger
Post by Detlef Meißner
dann seine Kinder gut im Blickfeld - und sie dienen einem im Notfall als
Knautschzone.;-)
D.
Gunhild Simon
2017-09-03 06:59:27 UTC
Permalink
Raw Message
Am Samstag, 2. September 2017 19:16:59 UTC+2 schrieb Christina Kunze:

...
Post by Christina Kunze
Gabs bei Euch nicht diese Kindersattel, die man auf die Stange schraubte?
Ich bin auf sowas mitgefahren.
Zwischendurch waren die angeblich mal nicht TÜV-konform, weil ohne
Sicherheitsgurt, jetzt gehen sie aber wieder.
Schade, jetzt sind meine Kinder zu groß.
Ich hatte mir bei meinem Jüngsten so
einen verkehrswidrigen besorgt.
Das fand ich die unproblematischste und
kommunikativste Art des Fahrradtransportes.
Nur das Festschnallen der Füße auf kleinen
Ablagen mußte sorgfältigst erfolgen

Als ich klein war, gab es so was noch nicht.
Da hatte man andere Sorgen.

Gruß
Gunhild
Matthias Opatz
2017-09-02 10:59:22 UTC
Permalink
Raw Message
Das Wort 'Querstange' wäre für mich irreführend, weil
es in Lenker-Ausrichtung quer zum Rahmen stehen müsste. Wird wohl
umgangssprachlich sein.
Ich kenne Lenkstange und Querstange. Lenker als Querstange brächte
u. U. verschiedene Quellen in ein anderes Licht, etwa diese:

<https://www.dwds.de/wb/Querstange> (Bedeutung, Verwendungsbeispiele)
<https://www.dwds.de/r?corpus=ddr;q=Querstange> (Fundstellen 3, 4, 5)

Aber ich tendiere doch eher dazu, daß die Kinder auf dem Oberrohr sitzend
mitgenommen werden als auf der Lenkstange.

Matthias
Christina Kunze
2017-09-02 17:15:18 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Matthias Opatz
Das Wort 'Querstange' wäre für mich irreführend, weil
es in Lenker-Ausrichtung quer zum Rahmen stehen müsste. Wird wohl
umgangssprachlich sein.
Ich kenne Lenkstange und Querstange. Lenker als Querstange brächte
<https://www.dwds.de/wb/Querstange> (Bedeutung, Verwendungsbeispiele)
<https://www.dwds.de/r?corpus=ddr;q=Querstange> (Fundstellen 3, 4, 5)
Aber ich tendiere doch eher dazu, daß die Kinder auf dem Oberrohr sitzend
mitgenommen werden als auf der Lenkstange.
Bei uns hieß das WIMRE auch nur Stange. Man fuhr auf der Stange mit.
Das führte dazu, dass ich mir bei "die sitzen da wie Hühner auf der
Stange" Hühner auf dem Fahrrad meines Vaters vorgestellt habe.

chr
Martin Gerdes
2017-09-02 20:37:50 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Matthias Opatz
Das Wort 'Querstange' wäre für mich irreführend, weil
es in Lenker-Ausrichtung quer zum Rahmen stehen müsste. Wird wohl
umgangssprachlich sein.
Ich kenne Lenkstange und Querstange. Lenker als Querstange brächte
<https://www.dwds.de/wb/Querstange> (Bedeutung, Verwendungsbeispiele)
<https://www.dwds.de/r?corpus=ddr;q=Querstange> (Fundstellen 3, 4, 5)
Aber ich tendiere doch eher dazu, daß die Kinder auf dem Oberrohr sitzend
mitgenommen werden als auf der Lenkstange.
Mein Kindersitz auf dem Fahrrad meines Vaters war auf dem Oberrohr
befestigt, etwa so:

Loading Image...


Aber auch auf dem Lenker kann man Personen mitnehmen, meist handelt es
sich hierbei um etwas ältere, weibliche Kinder:

http://www.weser-kurier.de/region/syker-kurier_artikel,-Erst-Kalte-Ente-spaeter-Spiegeleier-_arid,1187766.html

|Und er denkt wehmütig an die vergangenen Zeiten zurück, als es nach
| dem Tanz in diesen Lokalen im Morgengrauen auf dem Fahrrad zurück
| nach Hause ging. „Und die Mädels wurden auf dem Lenker mitgenommen“,
| erinnert sich der 71jährige schelmisch grinsend.
Loading...