Discussion:
Wasserkran (was: Schutzpatron der Heimwerker?)
Add Reply
Martin Gerdes
2017-08-26 21:48:32 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Wasserhahn kenn ich aus NRW.
Ich von BaWü auch.
Hier in Bayern sagt man eher Wasserkran - wurde ich belehrt.
Hier in Niedersachsen sacht man eher Wasserkran.
("Kraneberger" umgangssprachlich für "Leitungswasser").

XP + Fup2 desd.
Heinz Lohmann
2017-08-27 05:03:00 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Martin Gerdes
Wasserhahn kenn ich aus NRW.
Ich von BaWü auch.
Hier in Bayern sagt man eher Wasserkran - wurde ich belehrt.
Hier in Niedersachsen sacht man eher Wasserkran.
("Kraneberger" umgangssprachlich für "Leitungswasser").
So auch im Münsterland.
Platt: Waterkran
Sass Plattdeutsches Wörterbuch: Kraan
Niederländisch: waterkraan

Ob das mit dem Kranich was zu tun hat? Oder mit dem Lastenkran?
--
mfg
Heinz Lohmann
Tamsui, Taiwan

Gedanken sind nicht stets parat,
man schreibt auch, wenn man keine hat. W.B.
Roland Franzius
2017-08-27 05:44:09 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Heinz Lohmann
Post by Martin Gerdes
Wasserhahn kenn ich aus NRW.
Ich von BaWü auch.
Hier in Bayern sagt man eher Wasserkran - wurde ich belehrt.
Hier in Niedersachsen sacht man eher Wasserkran.
("Kraneberger" umgangssprachlich für "Leitungswasser").
So auch im Münsterland.
Platt: Waterkran
Sass Plattdeutsches Wörterbuch: Kraan
Niederländisch: waterkraan
Ob das mit dem Kranich was zu tun hat? Oder mit dem Lastenkran?
Ja, all die Worte stammen vom Bild ab, das der Kranich liefert. Das
wurde schon mit dem griechischen geranos so gehandhabt.

Beim Brunnen ist das Vorbild der Ziehbrunnen mit einem Hebel auf einer
hohen Stütze, wie man sie heute noch in Ungarn sieht

http://view.stern.de/de/rubriken/natur/landschaft-wolken-brunnen-weide-ungarn-puszta-pusztabrunnen-original-233092.html
--
Roland Franzius
Christina Kunze
2017-08-27 07:14:55 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Roland Franzius
Beim Brunnen ist das Vorbild der Ziehbrunnen mit einem Hebel auf einer
hohen Stütze, wie man sie heute noch in Ungarn sieht
http://view.stern.de/de/rubriken/natur/landschaft-wolken-brunnen-weide-ungarn-puszta-pusztabrunnen-original-233092.html
Der heißt witzigerweise aber Reiher [gémeskút] und nicht Kranich (obwohl
die Ungarn für den Vogel und den Baukran dasselbe Wort [daru] verwenden,
allerdings mit unterschiedlichen Pluralformen [darvak - daruk]).
Laut etymologischem WB ist das übrigens keine Entlehnung aus dem Idg,
wie ich vermutete, nachdem ich nach grus und журавль auch geranos
kennenlernte, sondern ein fgr Onomatopoetikon.

Wasserkran und Kraneberger kenne ich von jemandem aus dem Ruhrgebiet.
Hier bei uns heißt's Wasserhahn.

chr
Ralf Joerres
2017-08-28 07:33:08 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Christina Kunze
Post by Roland Franzius
Beim Brunnen ist das Vorbild der Ziehbrunnen mit einem Hebel auf einer
hohen Stütze, wie man sie heute noch in Ungarn sieht
http://view.stern.de/de/rubriken/natur/landschaft-wolken-brunnen-weide-ungarn-puszta-pusztabrunnen-original-233092.html
Der heißt witzigerweise aber Reiher [gémeskút] und nicht Kranich (obwohl
die Ungarn für den Vogel und den Baukran dasselbe Wort [daru] verwenden,
allerdings mit unterschiedlichen Pluralformen [darvak - daruk]).
Laut etymologischem WB ist das übrigens keine Entlehnung aus dem Idg,
wie ich vermutete, nachdem ich nach grus und журавль auch geranos
kennenlernte, sondern ein fgr Onomatopoetikon.
Im Französischen ein ähnliches Phänomen hinsichtlich 'Kranich' und
'Baukran', beides 'grue'. Der Wasserkran heißt dort allerdings
'robinet' (hat nix mit dem englischen 'robin' zu tun), was mit dem
Namen für die phantastische Gestaltung alter Wasserkräne - sie sind
den Wasserspeiern gotischer Kathedralen nachempfunden - zu tun hat.
Ein Beispiel:

http://www.shoppingparticipatif.com/datas/1/162641727101/robinet-ancien-tete-de-dragon

Angeblich (frz. Wikipedia) sollen sehr frühe Wassserkräne Köpfe von
Schafen oder Widdern getragen haben - dafür hab ich aber kein Beispiel
gefunden; Schafe wiederum sollen den Vornamen 'Robin' getragen haben (?)
- es scheint da eine Episode im Roman de Renart (Fuchsroman) zu geben,
in welcher ein Schaf 'Robin' heißt, vielleicht in der Art von Adebar,
Petz oder Isegrim.
Post by Christina Kunze
Wasserkran und Kraneberger kenne ich von jemandem aus dem Ruhrgebiet.
Hier bei uns heißt's Wasserhahn.
Bin ja Ruhrmensch, weiß nicht, was die Leute hier heute sagen. Ist eins
der Wörter, die man im Kindesalter lernt (dreh den Kran nich immer so
weit auf!) und dann nur noch ganz selten braucht, wenn man selbst keine
Kinder hat.

Gruß Ralf Joerres
Henning Sponbiel
2017-08-27 07:58:38 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Heinz Lohmann
Post by Martin Gerdes
Wasserhahn kenn ich aus NRW.
Ich von BaWü auch.
Hier in Bayern sagt man eher Wasserkran - wurde ich belehrt.
Hier in Niedersachsen sacht man eher Wasserkran.
("Kraneberger" umgangssprachlich für "Leitungswasser").
So auch im Münsterland.
Platt: Waterkran
Sass Plattdeutsches Wörterbuch: Kraan
Niederländisch: waterkraan
Ich kenne es vom Niederrhein als Kranenburger, nach dem Dorf Kranenburg,
westlich von Kleve.

Bemerkenswert an Kranenburg ist der hohe Anteil an Niederländern, die
wegen der hohen Häuserpreise in NL in das Nachbarland ausgewichen sind.


Henning
Martin Gerdes
2017-08-27 22:04:43 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Heinz Lohmann
Post by Martin Gerdes
Wasserhahn kenn ich aus NRW.
Ich von BaWü auch.
Hier in Bayern sagt man eher Wasserkran - wurde ich belehrt.
Hier in Niedersachsen sacht man eher Wasserkran.
("Kraneberger" umgangssprachlich für "Leitungswasser").
So auch im Münsterland.
Platt: Waterkran
Sass Plattdeutsches Wörterbuch: Kraan
Niederländisch: waterkraan
Ob das mit dem Kranich was zu tun hat?
Der Lastenkran hat mit dem Kranich die Form gemein, der Wasserhahn
möglicherweise auch.
Roland Franzius
2017-08-28 04:56:45 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Martin Gerdes
Post by Heinz Lohmann
Ob das mit dem Kranich was zu tun hat?
Der Lastenkran hat mit dem Kranich die Form gemein, der Wasserhahn
möglicherweise auch.
Mehr als nur das.

Meist steht der Kranich auf einem Bein, das andere angewinkelt,
unbeweglich in der Gegend. In dieser Haltung ist er ein Standard-Wappentier

http://www.franzius.eu/index.php?/contact/

Den Hahn in seiner typischen Bauform als Zapfhahn mit eingesetztem Küken
als Sperrventil soll einem Gerücht zufolge zusammen mit dem Daubenfass
um 1100 rum bei den alten Einbeckern ausgetüftelt worden sein, die es
den Wikingern von ihren Heringsfässern abgeschaut haben sollen.
Vermutlich hatten aber schon die alten Ägypter und Kreter Absperrhähne
für ihre Biere.

Anstich und Zapfen hingegen ist eine bayerische Sprachspezialität.
--
Roland Franzius
Oliver Jennrich
2017-08-27 11:07:03 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Martin Gerdes
Wasserhahn kenn ich aus NRW.
Ich von BaWü auch.
Hier in Bayern sagt man eher Wasserkran - wurde ich belehrt.
Hier in Niedersachsen sacht man eher Wasserkran.
Offenbar in einem anderen Teil Niedersachens als der, in dem ich
aufwuchs (Region Hannova) - dort hieß es 'Wasserhahn'
Post by Martin Gerdes
("Kraneberger" umgangssprachlich für "Leitungswasser").
Und das sorgte eher für Augenrollen ob des zwanghaft-witzigen Eindrucks,
den der Sprecher erweckte.

Aber Niedersachsen ist groß und weit, es mag schon sein dass es dort
Gegenden gibt, wo 'Wasserkran' verwendet wird.
--
Space - The final frontier
Martin Gerdes
2017-08-27 22:04:43 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Oliver Jennrich
Post by Martin Gerdes
Hier in Niedersachsen sacht man eher Wasserkran.
Offenbar in einem anderen Teil Niedersachens als der, in dem ich
aufwuchs (Region Hannova) - dort hieß es 'Wasserhahn'
Und Du hast auch eine Statistik über Wasserhahn und Wasserkran?

Ich kannte aus der Kinderzeit ausschließlich den Wasserhahn. Den
Wasserkran habe ich erst hier kennengelernt, habe damit aber noch lange
nicht behauptet, daß alle Leute hier das Bauteil so nennen.
Christina Kunze
2017-08-28 04:10:07 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Martin Gerdes
Post by Oliver Jennrich
Post by Martin Gerdes
Hier in Niedersachsen sacht man eher Wasserkran.
Offenbar in einem anderen Teil Niedersachens als der, in dem ich
aufwuchs (Region Hannova) - dort hieß es 'Wasserhahn'
Und Du hast auch eine Statistik über Wasserhahn und Wasserkran?
Ich kannte aus der Kinderzeit ausschließlich den Wasserhahn. Den
Wasserkran habe ich erst hier kennengelernt, habe damit aber noch lange
nicht behauptet, daß alle Leute hier das Bauteil so nennen.
Solche Wörter werden innerhalb der Familie weitergegeben, bevor man sie
von anderen hört. Deshalb dürfte sich der Sprachgebrauch hier nach der
Herkunft der Familie, bei Bezeichnungen aus dem Haushalt traditionell
der weiblichen Linie richten.

chr
Manfred Hoß
2017-08-28 04:28:24 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Martin Gerdes
Post by Oliver Jennrich
Post by Martin Gerdes
Hier in Niedersachsen sacht man eher Wasserkran.
Offenbar in einem anderen Teil Niedersachens als der, in dem ich
aufwuchs (Region Hannova) - dort hieß es 'Wasserhahn'
Und Du hast auch eine Statistik über Wasserhahn und Wasserkran?
Die Uni Leipzig liefert folgende Zahlen:

Wasserkran: Anzahl: 5 Rang: 1,116,929 Häufigkeitsklasse: 21
Wasserhahn: Anzahl: 381 Rang: 56,712 Häufigkeitsklasse: 15
(Quelle: http://wortschatz.uni-leipzig.de/de)

Gruß
Manfred.
Andreas Karrer
2017-08-28 07:40:58 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Manfred Hoß
Post by Martin Gerdes
Und Du hast auch eine Statistik über Wasserhahn und Wasserkran?
Wasserkran: Anzahl: 5 Rang: 1,116,929 Häufigkeitsklasse: 21
Wasserhahn: Anzahl: 381 Rang: 56,712 Häufigkeitsklasse: 15
(Quelle: http://wortschatz.uni-leipzig.de/de)
Zudem: Wenn man mit der Google-Bildersuche nach Wasserkran sucht,
findet man fast nur diese Dampflokwasserbetankungsvorrichtungen.

Von den fünf Belegen bei wortschatz.uni-leipzig.de beziehen sich zwei
oder drei auf auf diese Art von Wasserkran.

Es scheint, dass die Wasserkran-statt-Wasserhahn-Sprecher wissen, dass
diese Bezeichnung stark umgangssprachlich ist. Beim Schreiben verwenden
sie deshalb -hahn.

- Andi
x***@gmail.com
2017-08-28 19:02:00 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Andreas Karrer
Zudem: Wenn man mit der Google-Bildersuche nach Wasserkran sucht,
findet man fast nur diese Dampflokwasserbetankungsvorrichtungen.
Von den fünf Belegen bei wortschatz.uni-leipzig.de beziehen sich zwei
oder drei auf auf diese Art von Wasserkran.
Es scheint, dass die Wasserkran-statt-Wasserhahn-Sprecher wissen, dass
diese Bezeichnung stark umgangssprachlich ist. Beim Schreiben verwenden
sie deshalb -hahn.
In der Verfahrenstechnik und angrenzenden Feldern wird
nur von Hahn gesprochen. Ein Lehrmeister: Hähne, Schiebers
und Vangtile jehör'n ssu die Absperrorjane.

FR
Heinz Lohmann
2017-08-28 05:58:57 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Oliver Jennrich
Aber Niedersachsen ist groß und weit, es mag schon sein dass es dort
Gegenden gibt, wo 'Wasserkran' verwendet wird.
Auch dazu hat der "Atlas Alltagssprache schon mal geforscht, und zwar in
der 3. Runde:

*Wasserhahn* *(Frage 14b)*

In ganz Deutschland und Teilen Österreichs sagt man „Wasser aus dem
/Hahn/“. In Westdeutschland, vor allem im Ruhrgebiet, sagt man neben
(Wasser-) /Hahn/ auch vielerorts /Kran/. Dem _VWB_ zufolge ist die
Bezeichnung /Hahnen/ eine schweizerdeutsche Besonderheit. Hier findet
sich fast ausschließlich diese Form, allerdings sagt man auch in großen
Teilen Baden-Württembergs /Hahnen/ (neben /Hahn/ oder auch
ausschließlich). Beide Bezeichnungen, /Hahn/ wie /Kran/ (vgl. nl. kraan
= 'Kran, Kranich'), werden mit einer Ähnlichkeit des Wasserhahns zum
Aussehen der Vögel erklärt (vgl. _de Vries/de Tollenaere_ sowie _Kluge_;
vgl. auch engl. /cock/ 'Absperrhahn'). In Österreich (vor allem im
Westen) sowie in Südtirol sagt man neben Hahn auch /Pipe/ bzw. /Pipen/,
was laut _VWB_ auf italienisch /pipa/ (= 'Röhre') zurückzuführen ist.
--
mfg
Heinz Lohmann
Tamsui, Taiwan

Gedanken sind nicht stets parat,
man schreibt auch, wenn man keine hat. W.B.
Gerald Gruner
2017-08-27 21:05:40 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Martin Gerdes
Wasserhahn kenn ich aus NRW.
Ich bin aus Süd-Westfalen und dort heißt es Wasserkran - außer man versucht
bewusst "schlau" zu sprechen, ähnlich wie bei Schraubenzieher vs. -dreher.
Post by Martin Gerdes
Ich von BaWü auch.
Hier in Bayern sagt man eher Wasserkran - wurde ich belehrt.
Hier in Niedersachsen sacht man eher Wasserkran.
("Kraneberger" umgangssprachlich für "Leitungswasser").
Ich biete den "Kranheimer"... ;-)

MfG
Gerald
--
No trees were killed in the sending of this message. However
a large number of electrons were terribly inconvenienced.
Christina Kunze
2017-08-28 04:04:53 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Gerald Gruner
Post by Martin Gerdes
Hier in Niedersachsen sacht man eher Wasserkran.
("Kraneberger" umgangssprachlich für "Leitungswasser").
Ich biete den "Kranheimer"... ;-)
"Leitungsheimer" habe ich auch schon gehört, kann es aber nicht mit
einer Region verbinden. Wo sagt man denn das?

chr
Klaus Dahlwitz
2017-08-28 11:54:23 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Christina Kunze
"Leitungsheimer" habe ich auch schon gehört, kann es aber nicht mit
einer Region verbinden. Wo sagt man denn das?
Den Leitungsheimer kenne ich sowohl aus Berlin als auch aus Hamburg; oft
kombiniert mit dem aktuellen Jahr als Jahrgang: 2017er Leitungsheimer.

Klaus
--
Am 9.9. rollen hier die Steine
Dorothee Hermann
2017-08-28 14:20:18 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Gerald Gruner
Post by Martin Gerdes
Wasserhahn kenn ich aus NRW.
Ich bin aus Süd-Westfalen und dort heißt es Wasserkran - außer man
versucht bewusst "schlau" zu sprechen, ähnlich wie bei
Schraubenzieher vs. -dreher.
Ostwestfalen. Wasserhahn.
Post by Gerald Gruner
Post by Martin Gerdes
Ich von BaWü auch.
Hier in Bayern sagt man eher Wasserkran - wurde ich belehrt.
Hier in Niedersachsen sacht man eher Wasserkran. ("Kraneberger"
umgangssprachlich für "Leitungswasser").
Ich biete den "Kranheimer"... ;-)
Obwohl nicht "bewusst schlau sprechend", kenne ich beide Wörter eher
vom Lesen her, denn vom Umgang mit meiner Umgebung.


Dorothee
--
Vorsichtshalber: Semikolon, Minus, Klammer zu
Andreas Karrer
2017-08-28 15:12:47 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Gerald Gruner
Post by Martin Gerdes
Wasserhahn kenn ich aus NRW.
Ich bin aus Süd-Westfalen und dort heißt es Wasserkran - außer man versucht
bewusst "schlau" zu sprechen, ähnlich wie bei Schraubenzieher vs. -dreher.
Post by Martin Gerdes
Ich von BaWü auch.
Hier in Bayern sagt man eher Wasserkran - wurde ich belehrt.
Hier in Niedersachsen sacht man eher Wasserkran.
("Kraneberger" umgangssprachlich für "Leitungswasser").
Ich biete den "Kranheimer"... ;-)
Hier (CH) "Hahnenburger".

Vermutlich von "Weissenburger", war mal ein bekanntes
Mineralwasser. Quelle im Berner Oberland gibts noch, aber das Bad und
die Abfüllanlage nicht mehr.

- Andi
Diedrich Ehlerding
2017-08-28 05:33:43 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Martin Gerdes
Hier in Bayern sagt man eher Wasserkran - wurde ich belehrt.
Hier in Niedersachsen sacht man eher Wasserkran.
Ich bin mit "Wasserhahn" aufgewachsen; gleichwohl in Niedersachsen.
Post by Martin Gerdes
("Kraneberger" umgangssprachlich für "Leitungswasser").
"Kraneberger" habe ich erst von Meiner Frau kennengelernt; sie stammt aus
dem Rheinland. Daher hatte ich das für einen Rhenanismus gehalten. Hier
hieß scherzhaft das Wasser aus der Leitung nicht "Kraneberger", sondern
"Bad Leitungsheimer".

Diedrich
--
pgp-Key (RSA) 1024/09B8C0BD
fingerprint = 2C 49 FF B2 C4 66 2D 93 6F A1 FF 10 16 59 96 F3
HTML-Mail wird ungeleſen entſorgt.
Heinz Lohmann
2017-08-28 05:47:24 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Diedrich Ehlerding
Post by Martin Gerdes
Hier in Bayern sagt man eher Wasserkran - wurde ich belehrt.
Hier in Niedersachsen sacht man eher Wasserkran.
Ich bin mit "Wasserhahn" aufgewachsen; gleichwohl in Niedersachsen.
Post by Martin Gerdes
("Kraneberger" umgangssprachlich für "Leitungswasser").
"Kraneberger" habe ich erst von Meiner Frau kennengelernt; sie stammt aus
dem Rheinland. Daher hatte ich das für einen Rhenanismus gehalten. Hier
hieß scherzhaft das Wasser aus der Leitung nicht "Kraneberger", sondern
"Bad Leitungsheimer".
Für den Urlaub in "Bad Meingarten"?
Oder auf "Balkonien"?
--
mfg
Heinz Lohmann
Tamsui, Taiwan

Gedanken sind nicht stets parat,
man schreibt auch, wenn man keine hat. W.B.
Enzo Pontiere
2017-08-28 09:37:19 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Heinz Lohmann
Post by Diedrich Ehlerding
"Bad Leitungsheimer".
Für den Urlaub in "Bad Meingarten"?
Oder auf "Balkonien"?
Weitere Urlaubsorte:
Santa Veranda
Lido di Terrazza
Rio de Giardino
Lago di Garta
Casamio

EPo - italienlastig :-)
Uwe Borchert
2017-08-28 11:11:29 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Hallo,
Post by Enzo Pontiere
Post by Heinz Lohmann
Post by Diedrich Ehlerding
"Bad Leitungsheimer".
Für den Urlaub in "Bad Meingarten"?
Oder auf "Balkonien"?
Santa Veranda
... oder auch Verandanien ...
Post by Enzo Pontiere
Lido di Terrazza
Rio de Giardino
Lago di Garta
Casamio
Hier in der Gegend ist Bali sehr beliebt!
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
Baggersee Linkenheim

MfG

Uwe Borchert
Diedrich Ehlerding
2017-08-28 18:32:42 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Uwe Borchert
Hier in der Gegend ist Bali sehr beliebt!
[...]
Post by Uwe Borchert
Baggersee Linkenheim
In Ostwestfalen ist damit Bad Lippspringe gemeint.

Diedrich
--
pgp-Key (RSA) 1024/09B8C0BD
fingerprint = 2C 49 FF B2 C4 66 2D 93 6F A1 FF 10 16 59 96 F3
HTML-Mail wird ungeleſen entſorgt.
Martin Gerdes
2017-08-28 21:46:43 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Enzo Pontiere <***@t-online.de> schrieb:
^^^^^^^^^^^^^
Post by Enzo Pontiere
EPo - italienlastig :-)
Ach!
Enzo Pontiere
2017-08-29 15:21:15 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Martin Gerdes
^^^^^^^^^^^^^
Post by Enzo Pontiere
EPo - italienlastig :-)
Ach!
Manchmal steckt der Scherz erst in der Erklärung.
Ansonsten war ich noch am Lido di Sessolo,
bin auf den Piz Couch gestiegen, habe die
Tour de Cuisine beobachtet und war tauchen
in Bas de Vanna.
Vielleicht fahr' ich demnächst zum Opernhaus
in Haute Parleur -
aber sonst gehts mir gut.

EPo
Klaus Dahlwitz
2017-08-29 14:17:25 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Enzo Pontiere
Post by Heinz Lohmann
Post by Diedrich Ehlerding
"Bad Leitungsheimer".
Für den Urlaub in "Bad Meingarten"?
Oder auf "Balkonien"?
Santa Veranda
Lido di Terrazza
Rio de Giardino
Lago di Garta
Casamio
Costa del Hinterhof (Ottifanten in der Hamburger Morgenpost, heute, 29.08.)

Klaus
--
Am 9.9. rollen hier die Steine
Gunhild Simon
2017-08-28 19:18:58 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Diedrich Ehlerding
Hier
hieß scherzhaft das Wasser aus der Leitung nicht "Kraneberger", sondern
"Bad Leitungsheimer".
Chateau de la pompe

Gruß
Gunhild
Ralf Joerres
2017-08-29 12:17:51 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Gunhild Simon
Post by Diedrich Ehlerding
Hier
hieß scherzhaft das Wasser aus der Leitung nicht "Kraneberger", sondern
"Bad Leitungsheimer".
Chateau de la pompe
Auch 'Rohperle' - oder war das schon?

Ralf Joerres
Bernd
2017-08-29 14:18:50 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Gunhild Simon
Post by Diedrich Ehlerding
Hier
hieß scherzhaft das Wasser aus der Leitung nicht "Kraneberger", sondern
"Bad Leitungsheimer".
Chateau de la pompe
Gängige Redensart: château la pompe :-)
--
A+
--
Romer
Gunhild Simon
2017-08-30 08:21:12 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Bernd
Post by Gunhild Simon
Post by Diedrich Ehlerding
Hier
hieß scherzhaft das Wasser aus der Leitung nicht "Kraneberger", sondern
"Bad Leitungsheimer".
Chateau de la pompe
Gängige Redensart: château la pompe :-)
Ja, danke auch für die Korrektur.
Ich habe das von einem Franzosen - also nur
mündlich.

Gerade für Deutsche, denen Chateau sehr imponiert -
wie etwa veuve ... - wirkt diese Bezeichnung beeindruckend.

Gruß
Gunhild
Bertel Lund Hansen
2017-08-30 08:53:10 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Gunhild Simon
Gerade für Deutsche, denen Chateau sehr imponiert -
wie etwa veuve ... - wirkt diese Bezeichnung beeindruckend.
Wenn meine Mutter Wasser servierte, nannte sie es "Gansewein".
Kennt man diese Bezeichnung im Deutschen?
--
Bertel, Dänemark
Christina Kunze
2017-08-30 10:41:18 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Bertel Lund Hansen
Post by Gunhild Simon
Gerade für Deutsche, denen Chateau sehr imponiert -
wie etwa veuve ... - wirkt diese Bezeichnung beeindruckend.
Wenn meine Mutter Wasser servierte, nannte sie es "Gansewein".
Kennt man diese Bezeichnung im Deutschen?
Gänsewein.
Ja absolut, u.a. in dem - in meiner Kindheit hier sehr beliebten -
Kinderlied "ein Hase saß im tiefen Tal".
Aber als ich das gehört habe, kannte ich den Gänsewein WIMRE schon aus
einem Gedicht, das mir gerade nicht einfällt.

chr
Dorothee Hermann
2017-08-30 11:27:14 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Christina Kunze
Post by Bertel Lund Hansen
Wenn meine Mutter Wasser servierte, nannte sie es "Gansewein".
Kennt man diese Bezeichnung im Deutschen?
Gänsewein.
Ja absolut, u.a. in dem - in meiner Kindheit hier sehr beliebten -
Kinderlied "ein Hase saß im tiefen Tal".
Das ist mir nicht bekannt.
Post by Christina Kunze
Aber als ich das gehört habe, kannte ich den Gänsewein WIMRE schon aus
einem Gedicht, das mir gerade nicht einfällt.
Daran dachte ich!
Da wird nach der Kleidung der Gänse gefragt und dann nach dem Getränk:
Was haben die Gänse für Kleidung an, was trinken die Gänse für einen
Wein? - und so weiter.

Dorothee
Christina Kunze
2017-08-30 18:06:33 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Dorothee Hermann
Post by Christina Kunze
Post by Bertel Lund Hansen
Wenn meine Mutter Wasser servierte, nannte sie es "Gansewein".
Kennt man diese Bezeichnung im Deutschen?
Gänsewein.
Ja absolut, u.a. in dem - in meiner Kindheit hier sehr beliebten -
Kinderlied "ein Hase saß im tiefen Tal".
Das ist mir nicht bekannt.
Post by Christina Kunze
Aber als ich das gehört habe, kannte ich den Gänsewein WIMRE schon aus
einem Gedicht, das mir gerade nicht einfällt.
Daran dachte ich!
Was haben die Gänse für Kleidung an, was trinken die Gänse für einen
Wein? - und so weiter.
Inzwischen ist es mir eingefallen: Es war das Sabinchen.
Nach der Version unserer Familie (meine Urgroßmutter wohnte die letzten
Jahrzehnte ihres Lebens in Treuenbrietzen) wurde es nicht "bei Wasser
und bei Brot" im dunklen Keller eingesperrt, wie man es jetzt im
Internet findet, sondern "bei Gänsewein und Brot".

<http://www.heimatverein-treuenbrietzen.de/2009/10/26/sabinchen-war-ein-frauenzimmer-die-treuenbrietzener-und-ihr-sabinchen-teil-1/>

chr
Christina Kunze
2017-08-30 18:14:08 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Christina Kunze
Inzwischen ist es mir eingefallen: Es war das Sabinchen.
Nach der Version unserer Familie (meine Urgroßmutter wohnte die letzten
Jahrzehnte ihres Lebens in Treuenbrietzen) wurde es nicht "bei Wasser
und bei Brot" im dunklen Keller eingesperrt, wie man es jetzt im
Internet findet, sondern "bei Gänsewein und Brot".
<http://www.heimatverein-treuenbrietzen.de/2009/10/26/sabinchen-war-ein-frauenzimmer-die-treuenbrietzener-und-ihr-sabinchen-teil-1/>
Für die, die es nicht kennen, auch noch die passende Stimme dazu:


chr
Andreas Karrer
2017-08-30 12:06:16 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Christina Kunze
Post by Bertel Lund Hansen
Post by Gunhild Simon
Gerade für Deutsche, denen Chateau sehr imponiert -
wie etwa veuve ... - wirkt diese Bezeichnung beeindruckend.
Wenn meine Mutter Wasser servierte, nannte sie es "Gansewein".
Kennt man diese Bezeichnung im Deutschen?
Gänsewein.
Kenn ich nur von Janosch. Die Geschichten von Tiger und Bär sind
neuer als meine Kindheit, ich kenn die erst seit ein paar Jahren, als
ich sie meinen Kindern vorgelesen habe. Dort ist es eine Gans, die dem
kranken Tiger Gänsewein mitbringt, und es wäre mir nicht im Traum
eingefallen, dass damit Wasser hätte gemeint sein können¹.

Als er aufwachte, ging es ihm schon wieder ein wenig besser.

Aber dann ging es ihm wieder ein wenig schlechter, denn er wünschte
sich Besuch.

[...]

"Ich hab ihm Gänsewein mitgebracht", sagte die Tante Gans, "das hilft
gegen alles und kann niemals schaden." Als der kleine Tiger von dem
Gänsewein ein Gläschen getrunken hatte, ging es ihm schon wieder ein
wenig besser.

Aber dann ging es ihm wieder ein wenig schlechter, denn er wünschte
sich etwas mehr Besuch.


- Andi

¹ ObDESD: Ist das korrekt? "gemeint hätte sein können" geht wohl auch.

Im Schweizerdeutschen ist die Reihenfolge "hätte können gemeint
sein". Fast immer kriege ich die Reihenfolge im Hochdeutschen
intuitiv richtig hin, aber sobald ich zu überlegen beginne, weiss
ich weder ein noch aus. Keine Ahnung, wie ein Fremdsprachler das je
richtig hinbekommen kann.
Detlef Meißner
2017-08-30 14:49:58 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Andreas Karrer
Post by Christina Kunze
Post by Bertel Lund Hansen
Post by Gunhild Simon
Gerade für Deutsche, denen Chateau sehr imponiert -
wie etwa veuve ... - wirkt diese Bezeichnung beeindruckend.
Wenn meine Mutter Wasser servierte, nannte sie es "Gansewein".
Kennt man diese Bezeichnung im Deutschen?
Gänsewein.
Kenn ich nur von Janosch.
Kenne ich aus meiner Jugend.
Ein Verwandter vom Dorf, der uns regelmäßig in der Stadt besuchte, hatte
seinen Spaß daran, mich Steppke hereinzulegen.

Detlef
Bertel Lund Hansen
2017-08-30 16:16:50 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Keine Ahnung, wie ein Fremdsprachler das je richtig hinbekommen
kann.
Übung macht den Meister.
--
Bertel, Dänemark
Christina Kunze
2017-08-30 18:11:28 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Andreas Karrer
Post by Christina Kunze
Gänsewein.
Kenn ich nur von Janosch.
Das gibt mir zu denken. Ist das etwa auch schlesisches Erbe? Janosch
kommt aus Zabrze, meine Großmutter aus Łabędy (damals Laband), das ist
ungefähr einen kräftigeren Steinwurf voneinander entfernt.

chr
Stephen Hust
2017-08-30 20:21:29 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Christina Kunze
Post by Andreas Karrer
Post by Christina Kunze
Gänsewein.
Kenn ich nur von Janosch.
Das gibt mir zu denken. Ist das etwa auch schlesisches Erbe? Janosch
kommt aus Zabrze, meine Großmutter aus Łabędy (damals Laband), das ist
ungefähr einen kräftigeren Steinwurf voneinander entfernt.
DWDS:

| *Gänsewein* m. scherzhaft für ‘Trinkwasser’ (2. Hälfte 16. Jh.)

<https://www.dwds.de/wb/G%C3%A4nsewein#et-1>

Duden:

| *Gän­se­wein* [...] zuerst bei Joh. Fischart (um 1546–1590), in dessen
| Podagrammisch Trostbüchlein« das Wasser der den Gänsen von Gott
| gegebene Wein ist

Grimm:

| *gänsewein* [...] si vox est rauca, bibe vinum quod bibit auca, sauf
| gänswein, so fellestu darvon ins feuwer nicht. Gartneri /dict/.
| /prov/. 8b; [...] /das scherzwort ist wol allgemein/, /auch/ /z/. /b/.
| /im Elsasz/ gänswîn, /aber auch/ gänseschnaps, gänsebrenz (Aug. Stöber
| /bei Fromm/. 3, 12), /tirol/. gensschnaps Schöpf 174, /in Berlin/
| ochsenschnaps. /auch dän/. gaasevin.

<http://woerterbuchnetz.de/cgi-bin/WBNetz/wbgui_py?sigle=DWB&lemid=GG00940>

Siehe auch Wander:

<http://woerterbuchnetz.de/cgi-bin/WBNetz/wbgui_py?sigle=Wander&lemid=WG00098>
--
Steve

My e-mail address works as is.
Christina Kunze
2017-08-30 20:42:12 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Stephen Hust
| *Gänsewein* m. scherzhaft für ‘Trinkwasser’ (2. Hälfte 16. Jh.)
<https://www.dwds.de/wb/G%C3%A4nsewein#et-1>
| *Gän­se­wein* [...] zuerst bei Joh. Fischart (um 1546–1590), in dessen
| Podagrammisch Trostbüchlein« das Wasser der den Gänsen von Gott
| gegebene Wein ist
| *gänsewein* [...] si vox est rauca, bibe vinum quod bibit auca, sauf
| gänswein, so fellestu darvon ins feuwer nicht. Gartneri /dict/.
| /prov/. 8b; [...] /das scherzwort ist wol allgemein/, /auch/ /z/. /b/.
| /im Elsasz/ gänswîn, /aber auch/ gänseschnaps, gänsebrenz (Aug. Stöber
| /bei Fromm/. 3, 12), /tirol/. gensschnaps Schöpf 174, /in Berlin/
| ochsenschnaps. /auch dän/. gaasevin.
<http://woerterbuchnetz.de/cgi-bin/WBNetz/wbgui_py?sigle=DWB&lemid=GG00940>
<http://woerterbuchnetz.de/cgi-bin/WBNetz/wbgui_py?sigle=Wander&lemid=WG00098>
Dass es das Wort schon lange gibt, wollte ich gar nicht bestreiten.
Aber offenbar ist es heute nicht überall gebräuchlich und verständlich.
Es kann natürlich auch sein, dass es keinen regionalen Zusammenhang
gibt, sondern einen zeitlichen, d.h. dass das Wort einfach veraltet ist.
Schade eigentlich.

Den Berliner Ochsenschnaps von Grimm habe ich beispielsweise noch nie
gehört.

chr
Gunhild Simon
2017-08-31 09:03:52 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Christina Kunze
Post by Stephen Hust
| *gänsewein*
...dass das Wort einfach veraltet ist.
Post by Christina Kunze
Schade eigentlich.
Immerhin trug der Name des Privatsekretärs
von Benedikt XIV, Gänswein, zur Verbreitung
nicht unerheblich bei.

(Sehr passender Name für einen katholischen
Geistlichen, der doch immer wieder mit dem
heine'schen Vorwurf konfrontiert ist:
"Sie predigten öffentlich Wasser und tranken
heimlich Wein.")

Gruß
Gunhild
Stefan Schmitz
2017-09-01 16:45:45 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Gunhild Simon
(Sehr passender Name für einen katholischen
Geistlichen, der doch immer wieder mit dem
"Sie predigten öffentlich Wasser und tranken
heimlich Wein.")
Bezieht sich das wirklich auf katholische Priester?
Schließlich trinken die den Wein öffentlich.
Detlef Meißner
2017-09-01 17:00:09 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Stefan Schmitz
Post by Gunhild Simon
(Sehr passender Name für einen katholischen
Geistlichen, der doch immer wieder mit dem
"Sie predigten öffentlich Wasser und tranken
heimlich Wein.")
Bezieht sich das wirklich auf katholische Priester?
In Heines Gedicht kann ich das so nicht zwingend erkennen.
http://gutenberg.spiegel.de/buch/deutschland-ein-wintermarchen-383/2

Detlef
Detlef Meißner
2017-09-01 17:03:34 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Stefan Schmitz
Post by Gunhild Simon
(Sehr passender Name für einen katholischen
Geistlichen, der doch immer wieder mit dem
"Sie predigten öffentlich Wasser und tranken
heimlich Wein.")
Bezieht sich das wirklich auf katholische Priester?
In Heines Gedicht kann ich das so nicht zwingend erkennen.
http://gutenberg.spiegel.de/buch/deutschland-ein-wintermarchen-383/2

Es bezieht sich auf die Doppelmoral, und sicherlich auch auf die der Kirche.
Post by Stefan Schmitz
Schließlich trinken die den Wein öffentlich.
Das sollte man auch im übertragenen Sinne sehen.

Detlef
Jakob Achterndiek
2017-09-01 17:59:13 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Stefan Schmitz
Post by Gunhild Simon
(Sehr passender Name für einen katholischen
Geistlichen, der doch immer wieder mit dem
"Sie predigten öffentlich Wasser und tranken
heimlich Wein.")
Bezieht sich das wirklich auf katholische Priester?
[..]
In dem zitatstiftenden Heine-Gedicht jedenfalls nur nebenbei.
Dort sind *alle* gemeint, die "das alte Entsagungslied" singen,
"womit man einlullt, wenn es greint, das Volk, den großen Lümmel."
--
j/\a
x***@gmail.com
2017-09-02 18:49:02 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Jakob Achterndiek
Post by Stefan Schmitz
Post by Gunhild Simon
(Sehr passender Name für einen katholischen
Geistlichen, der doch immer wieder mit dem
"Sie predigten öffentlich Wasser und tranken
heimlich Wein.")
Bezieht sich das wirklich auf katholische Priester?
In dem zitatstiftenden Heine-Gedicht jedenfalls nur nebenbei.
Dort sind *alle* gemeint, die "das alte Entsagungslied" singen,
"womit man einlullt, wenn es greint, das Volk, den großen Lümmel."
Georg Weerth machte sich in seinen Skizzen aus dem deutschen
Handelsleben über heimlich Wein trinkende Pietisten im
schönen Tal der Wupper lustig - FR
Helmut Richter
2017-09-02 19:01:44 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by x***@gmail.com
Georg Weerth machte sich in seinen Skizzen aus dem deutschen
Handelsleben über heimlich Wein trinkende Pietisten im
schönen Tal der Wupper lustig - FR
Das war eben der Unterschied zwischen den dortigen und den schwäbischen
Pietisten: für die einen war der Wein Sünde, nicht aber das Rauchen, für
die anderen wars umgekehrt. Wobei die Schwaben sich mit der biblischen
begründung etwas leichtet taten.
--
Helmut Richter
x***@gmail.com
2017-09-03 09:57:03 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Helmut Richter
Post by x***@gmail.com
Georg Weerth machte sich in seinen Skizzen aus dem deutschen
Handelsleben über heimlich Wein trinkende Pietisten im
schönen Tal der Wupper lustig.
Das war eben der Unterschied zwischen den dortigen und den schwäbischen
Pietisten: für die einen war der Wein Sünde, nicht aber das Rauchen, für
die anderen wars umgekehrt. Wobei die Schwaben sich mit der biblischen
begründung etwas leichtet taten.
Ich war zwar einige Jahre in Stuttgart, habe dort aber nie einen
Pietisten kennengelernt - FR
Jakob Achterndiek
2017-09-03 10:34:22 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by x***@gmail.com
Post by Helmut Richter
Post by x***@gmail.com
Georg Weerth machte sich in seinen Skizzen aus dem deutschen
Handelsleben über heimlich Wein trinkende Pietisten im
schönen Tal der Wupper lustig.
Das war eben der Unterschied zwischen den dortigen und den schwäbischen
Pietisten: für die einen war der Wein Sünde, nicht aber das Rauchen, für
die anderen wars umgekehrt. Wobei die Schwaben sich mit der biblischen
begründung etwas leichtet taten.
Ich war zwar einige Jahre in Stuttgart, habe dort aber nie einen
Pietisten kennengelernt - FR
Selbst in [m]einer von Adam her plattdeutschen Familie, in der es
unter den theologischen Vettern und Schwägern mehrerer Generationen
recht bunt wimmelt von Amts- und Freikirchlern, Entmythologisierern
und Pietisten, Unierten, Altlutheranern und Deutschen Christen: selbst
da bekennen die Exponenten einzelner Richtungen nur ungern Farbe -
schon gar nicht einem abtrünnigen Zweifler und Ketzer gegenüber. -
Und nun gar Du als Hochdeutscher in Stuttgart - :(
--
j/\a
Gunhild Simon
2017-09-03 13:59:45 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Jakob Achterndiek
Post by x***@gmail.com
Post by Helmut Richter
Post by x***@gmail.com
Georg Weerth machte sich in seinen Skizzen aus dem deutschen
Handelsleben über heimlich Wein trinkende Pietisten im
schönen Tal der Wupper lustig.
Das war eben der Unterschied zwischen den dortigen und den schwäbischen
Pietisten: für die einen war der Wein Sünde, nicht aber das Rauchen, für
die anderen wars umgekehrt. Wobei die Schwaben sich mit der biblischen
begründung etwas leichtet taten.
Ich war zwar einige Jahre in Stuttgart, habe dort aber nie einen
Pietisten kennengelernt - FR
Selbst in [m]einer von Adam her plattdeutschen Familie, in der es
unter den theologischen Vettern und Schwägern mehrerer Generationen
recht bunt wimmelt von Amts- und Freikirchlern, Entmythologisierern
und Pietisten, Unierten, Altlutheranern und Deutschen Christen: selbst
da bekennen die Exponenten einzelner Richtungen nur ungern Farbe -
schon gar nicht einem abtrünnigen Zweifler und Ketzer gegenüber. -
Und nun gar Du als Hochdeutscher in Stuttgart - :(
Vielleicht täusche ich mich.

Ich meine nämlich Heinrich Hesses "Unterm Rad"
spiele nicht nur in strengen, orthodox-protestantischen,
sondern gar in Pietistenkreisen.
Und natürlich in der Stuttgarter Gegend.
Schwäbischer Fleiß - schwäbische Frömmigkeit.

Gruß
Gunhild
x***@gmail.com
2017-09-03 18:41:30 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Gunhild Simon
Post by Jakob Achterndiek
Selbst in [m]einer von Adam her plattdeutschen Familie, in der es
unter den theologischen Vettern und Schwägern mehrerer Generationen
recht bunt wimmelt von Amts- und Freikirchlern, Entmythologisierern
und Pietisten, Unierten, Altlutheranern und Deutschen Christen: selbst
da bekennen die Exponenten einzelner Richtungen nur ungern Farbe -
schon gar nicht einem abtrünnigen Zweifler und Ketzer gegenüber. -
Und nun gar Du als Hochdeutscher in Stuttgart - :(
Vielleicht täusche ich mich.
Ich meine nämlich Heinrich Hesses "Unterm Rad"
spiele nicht nur in strengen, orthodox-protestantischen,
sondern gar in Pietistenkreisen.
Und natürlich in der Stuttgarter Gegend.
Schwäbischer Fleiß - schwäbische Frömmigkeit.
Das mit dem schwäbischen Fleiß ist mehr Schimäre.
Es war mir recht erstaunlich, wie die Herrschaften
die Gleitzeit zum Rausschinden von Überstunden
ausreizten indem sie rumsaßen und in ihrem
abartigen Idiom tratschten (sie nennen es ratschen).

FR
Jakob Achterndiek
2017-09-03 22:06:29 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by x***@gmail.com
Post by Gunhild Simon
[..]
Schwäbischer Fleiß - schwäbische Frömmigkeit.
Das mit dem schwäbischen Fleiß ist mehr Schimäre.
[..]
Ja. Und das wissen die Schwaben auch.
Unsere schwäbischen Freunde schilderten pars pro toto anschaulich die
Gewohnheit eines alten Weibleins, sich den Wecker zu stellen, um in der
Frühe das Schlafzimmerfenster zu öffnen, ein bereitliegendes Federbett
und Kopfkissen, allen Mitbürgern zur Kenntnis, zum Lüften hinaus zu
breiten - und danach in ihr warmes Bett zurück zu kriechen, um zu einer
kommoderen Stunde ihr Tagewerk zu beginnen.
--
j/\a
x***@gmail.com
2017-09-04 20:51:05 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Am Montag, 4. September 2017 00:06:32 UTC+2 schrieb Jakob Achterndiek:

[..]
Post by Jakob Achterndiek
Post by x***@gmail.com
Post by Gunhild Simon
Schwäbischer Fleiß - schwäbische Frömmigkeit.
Das mit dem schwäbischen Fleiß ist mehr Schimäre.
[..]
Post by Jakob Achterndiek
Ja. Und das wissen die Schwaben auch.
Ihr Wissen ist mir pumpe - sie handeln mit Vorsatz.

In Südtirol fiel mir auf, wie ältere Männer mit
vorgebundenen blauen Schürzen vor ihren Höfen standen,
aber offensichtlich nichts zu tun hatten. Aus evangelischen
Gegenden ist mir solches Vortäuschen von Geschäftigkeit
nicht bekannt. Andererseits halte ich auch das von Weber
eingeführte und seitdem immer wieder zitierte protestantische
Arbeitsethos für Nonfug - FR

Nachsatz: Ende der 70er kam mir in Ostberlin (im Rahmen unserer
Ev. Kirche) erstmals eine Frau vor, die den stählernen Willen
hatte, Karriere zu machen, protestantische Rheinländerin -
die Sache ging letztlich schief.

D. O.
René Marquardt
2017-09-05 14:17:06 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by x***@gmail.com
In Südtirol fiel mir auf, wie ältere Männer mit
vorgebundenen blauen Schürzen vor ihren Höfen standen,
aber offensichtlich nichts zu tun hatten. Aus evangelischen
Gegenden ist mir solches Vortäuschen von Geschäftigkeit
nicht bekannt. Andererseits halte ich auch das von Weber
eingeführte und seitdem immer wieder zitierte protestantische
Arbeitsethos für Nonfug - FR
Mit dem Thema hat sich vor ein paar Tagen auch die BBC befasst:

http://www.bbc.com/travel/story/20170903-why-people-think-germans-are-so-efficient
x***@gmail.com
2017-09-06 16:34:27 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by René Marquardt
Post by x***@gmail.com
In Südtirol fiel mir auf, wie ältere Männer mit
vorgebundenen blauen Schürzen vor ihren Höfen standen,
aber offensichtlich nichts zu tun hatten. Aus evangelischen
Gegenden ist mir solches Vortäuschen von Geschäftigkeit
nicht bekannt. Andererseits halte ich auch das von Weber
eingeführte und seitdem immer wieder zitierte protestantische
Arbeitsethos für Nonfug.
http://www.bbc.com/travel/story/20170903-why-people-think-germans-are-so-efficient
In London sah ich in allen Büros das Chaos in Form von rumliegenden
Papierstapeln, ein Ablagesystem haben die dort wohl nicht.
In deutschen Konzernfirmen darf nach Arbeitsschluß nicht ein
Blatt auf einem Schreibtisch sich befinden - FR

x***@gmail.com
2017-09-03 18:33:51 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Jakob Achterndiek
Post by x***@gmail.com
Post by Helmut Richter
Post by x***@gmail.com
Georg Weerth machte sich in seinen Skizzen aus dem deutschen
Handelsleben über heimlich Wein trinkende Pietisten im
schönen Tal der Wupper lustig.
Das war eben der Unterschied zwischen den dortigen und den schwäbischen
Pietisten: für die einen war der Wein Sünde, nicht aber das Rauchen, für
die anderen wars umgekehrt. Wobei die Schwaben sich mit der biblischen
begründung etwas leichtet taten.
Ich war zwar einige Jahre in Stuttgart, habe dort aber nie einen
Pietisten kennengelernt.
Selbst in [m]einer von Adam her plattdeutschen Familie, in der es
unter den theologischen Vettern und Schwägern mehrerer Generationen
recht bunt wimmelt von Amts- und Freikirchlern, Entmythologisierern
und Pietisten, Unierten, Altlutheranern und Deutschen Christen: selbst
da bekennen die Exponenten einzelner Richtungen nur ungern Farbe -
schon gar nicht einem abtrünnigen Zweifler und Ketzer gegenüber. -
Und nun gar Du als Hochdeutscher in Stuttgart - :(
Gotting, ich kam mit den Schwaben ganz gut zurecht - FR
Stefan Schmitz
2017-08-30 21:26:46 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
und es wäre mir nicht im Traum eingefallen, dass damit Wasser hätte gemeint > sein können¹.
¹ ObDESD: Ist das korrekt? "gemeint hätte sein können" geht wohl auch.
Im Schweizerdeutschen ist die Reihenfolge "hätte können gemeint
sein". Fast immer kriege ich die Reihenfolge im Hochdeutschen
intuitiv richtig hin, aber sobald ich zu überlegen beginne, weiss
ich weder ein noch aus. Keine Ahnung, wie ein Fremdsprachler das je
richtig hinbekommen kann.
Warum nicht einfach "gemeint sein könnte"?
Im Nebensatz sehe ich keinen Grund, unbedingt ein verkomplizierendes "hätte"
unterzubringen.
Manfred Hoß
2017-08-30 15:06:25 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Christina Kunze
Post by Bertel Lund Hansen
Post by Gunhild Simon
Gerade für Deutsche, denen Chateau sehr imponiert -
wie etwa veuve ... - wirkt diese Bezeichnung beeindruckend.
Wenn meine Mutter Wasser servierte, nannte sie es "Gansewein".
Kennt man diese Bezeichnung im Deutschen?
Gänsewein.
Ja absolut, u.a. in dem - in meiner Kindheit hier sehr beliebten -
Kinderlied "ein Hase saß im tiefen Tal".
"Gänsewein" habe ich, sofern mich mein Erinnerungsvermögen nicht täuscht,
zuerst im Familienkreis gehört. Wobei das von dir erwähnte Kinderlied mir
bekannt ist, das kam aber später.
Post by Christina Kunze
Aber als ich das gehört habe, kannte ich den Gänsewein WIMRE schon aus
einem Gedicht, das mir gerade nicht einfällt.
War es vielleicht dieses?

Gänsecantate

Was haben wir Gänse für Kleidung an?
Gi ga gack!
Wir gehen barfuß allezeit
In einem weißen Federkleid,
Gi ga gack!
Wir haben nur Einen Frack.

Was trinken wir Gänse für einen Wein?
Gi ga gack!
Wir trinken nur den stärksten Wein,
Das ist der Gänsewein allein,
Gi ga gack!
Ist stärker als Rum und Rack.

Was haben wir Gänse für eine Kost?
Gi ga gack!
Des Sommers geh'n wir auf die Au,
Des Winters speist die Bauersfrau
Gi ga gack!
Uns aus dem Hafersack.

Was reden wir Gänse für Sprache doch?
Gi ga gack!
Wir könnten Professoren sein:
Wir reden Griechisch und Latein;
Gi ga gack!
Ist unser Schnick und Schnack.

Was machen wir Gänse am Martinstag?
Gi ga gack!
Man führt uns aus dem Stall hinaus
Zu einem fetten Martinsschmaus,
Gi ga gick!
Und bricht uns das Genick.

Gruß
Manfred.
Quinn C
2017-08-30 21:47:11 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Christina Kunze
Post by Bertel Lund Hansen
Post by Gunhild Simon
Gerade für Deutsche, denen Chateau sehr imponiert -
wie etwa veuve ... - wirkt diese Bezeichnung beeindruckend.
Wenn meine Mutter Wasser servierte, nannte sie es "Gansewein".
Kennt man diese Bezeichnung im Deutschen?
Gänsewein.
Ist mir auch vertraut.

Und für Sprudelwasser "Arbeitersekt".
--
die gugel gehört seit je zur narrenkleidung:
GRIMM, Deutsches Wörterbuch
Diedrich Ehlerding
2017-08-30 13:48:36 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Bertel Lund Hansen
Wenn meine Mutter Wasser servierte, nannte sie es "Gansewein".
Kennt man diese Bezeichnung im Deutschen?
Ja, kenne ich auch.
Gerald Gruner
2017-08-30 21:46:01 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Bertel Lund Hansen
Post by Gunhild Simon
Gerade für Deutsche, denen Chateau sehr imponiert -
wie etwa veuve ... - wirkt diese Bezeichnung beeindruckend.
Wenn meine Mutter Wasser servierte, nannte sie es "Gansewein".
Kennt man diese Bezeichnung im Deutschen?
Ja, zumindest ich.
Und der Sekretär des Ex-Papsts heiß ganz ähnlich.

MfG
Gerald
--
No trees were killed in the sending of this message. However
a large number of electrons were terribly inconvenienced.
Thomas Schade
2017-08-30 17:24:16 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Gunhild Simon
Post by Bernd
Gängige Redensart: château la pompe :-)
Ja, danke auch für die Korrektur.
Ich habe das von einem Franzosen - also nur
mündlich.
Gerade für Deutsche, denen Chateau sehr imponiert -
wie etwa veuve ... - wirkt diese Bezeichnung beeindruckend.
Im Namen welch edleren Getränkes kommen denn 'Chateau' und 'Veuve'
gleichzeitig vor?


Ciao
Toscha'mit /veuve/ nur /Veuve Clicquot/ verbindend'scha
--
Wer zu Lebzeit gut auf Erden, / Wird nach dem Tod ein Engel werden.
Den Blick gen Himmel fragst du dann, / Warum man sie nicht sehen kann.
[Rammstein: Engel]
U***@web.de
2017-08-29 14:22:47 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Moin,
Post by Gunhild Simon
Post by Diedrich Ehlerding
Hier
hieß scherzhaft das Wasser aus der Leitung nicht "Kraneberger", sondern
"Bad Leitungsheimer".
Chateau de la pompe
Château Kopfweh ist hingegen meist rot und
hat bis etwa 14 Umdrehungen.

Gruß, ULF
Klaus Dahlwitz
2017-08-29 14:46:29 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by U***@web.de
14 Umdrehungen
Ist das ein Torkelmaß?

Klaus
--
Am 9.9. rollen hier die Steine
U***@web.de
2017-08-29 14:53:24 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Moin,
Post by Klaus Dahlwitz
Post by U***@web.de
14 Umdrehungen
Ist das ein Torkelmaß?
Es bezeichnet das Torkelverursachungspotential.

Gruß, ULF
Heinz Lohmann
2017-08-29 14:55:50 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by U***@web.de
Moin,
Post by Gunhild Simon
Post by Diedrich Ehlerding
Hier
hieß scherzhaft das Wasser aus der Leitung nicht "Kraneberger", sondern
"Bad Leitungsheimer".
Chateau de la pompe
Château Kopfweh ist hingegen meist rot und
hat bis etwa 14 Umdrehungen.
Lambrusco in der 2,5-Liter-Flasche?
Gibt's den überhaupt noch?
--
mfg
Heinz Lohmann
Tamsui, Taiwan

Gedanken sind nicht stets parat,
man schreibt auch, wenn man keine hat. W.B.
Aleks Holub
2017-08-29 16:04:01 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by U***@web.de
Moin,
Post by Gunhild Simon
Post by Diedrich Ehlerding
Hier
hieß scherzhaft das Wasser aus der Leitung nicht "Kraneberger", sondern
"Bad Leitungsheimer".
Chateau de la pompe
Château Kopfweh ist hingegen meist rot und
hat bis etwa 14 Umdrehungen.
Das ist ein Château Migraine. € 1,50/ltr bei Üldü oder Lydl.
Falk Dµebbert
2017-08-28 08:16:29 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Martin Gerdes
Hier in Niedersachsen sacht man eher Wasserkran.
("Kraneberger" umgangssprachlich für "Leitungswasser").
Rohrleitner Riesling.

Falk D.
Loading...