Discussion:
Sonntagskind
(zu alt für eine Antwort)
Christina Kunze
2018-04-29 04:56:25 UTC
Permalink
Raw Message
Guten Morgen allerseits,

was verbindet Ihr mit dem Ausdruck "Sonntagskind"?

Wird das in Eurem Umfeld gesagt?
Was klingt dann darin mit?

Einen schönen Sonntag allerseits
Christina
Manfred Hoß
2018-04-29 04:04:57 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Christina Kunze
Guten Morgen allerseits,
was verbindet Ihr mit dem Ausdruck "Sonntagskind"?
Wird das in Eurem Umfeld gesagt?
Was klingt dann darin mit?
Ein Sonntagskind wurde am Sonntag geboren. So zum Beispiel in Wilhelm
Hauffs Märchen "Das kalte Herz"

»Schatzhauser im grünen Tannenwald
Bist schon viel' hundert Jahre alt,
Dein ist all' Land wo Tannen stehn,
Läßt dich nur Sonntagskindern sehn.«

In dem Ausdruck klingt mit, dass die Person besonders viel Glück hat, so
wie das Glück ab und zu sprachlich mit dem Sonntag in Verbindung gebracht
wird. Der "Sonntagsschuss" im Fußball fällt mir da spontan ein.

Gruß
Manfred.
Ralf Joerres
2018-04-29 14:58:08 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Christina Kunze
Guten Morgen allerseits,
was verbindet Ihr mit dem Ausdruck "Sonntagskind"?
Wird das in Eurem Umfeld gesagt?
Was klingt dann darin mit?
Ich denke an 'Sonnenkind', 'Glückskind', 'Goldkind', 'Sonnyboy',
'everybody's darling' ...

Ralf Joerres
Manfred Hoß
2018-04-29 06:08:57 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Christina Kunze
Guten Morgen allerseits,
was verbindet Ihr mit dem Ausdruck "Sonntagskind"?
Wird das in Eurem Umfeld gesagt?
Was klingt dann darin mit?
Ein Sonntagskind wurde am Sonntag geboren. So zum Beispiel in Wilhelm
Hauffs Märchen "Das kalte Herz":

»Schatzhauser im grünen Tannenwald
Bist schon viel' hundert Jahre alt,
Dein ist all' Land wo Tannen stehn,
Läßt dich nur Sonntagskindern sehn.«

In meiner Familie gibt es mehrere Sonntagskinder, daher ist mir der
Ausdruck geläufig.

In dem Ausdruck klingt mit, dass die Person besonders viel Glück hat, so
wie das Glück ab und zu sprachlich mit dem Sonntag in Verbindung gebracht
wird. Der "Sonntagsschuss" im Fußball fällt mir da spontan ein.

Gruß
Manfred.
Manfred Hoß
2018-04-29 06:23:36 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Christina Kunze
Guten Morgen allerseits,
was verbindet Ihr mit dem Ausdruck "Sonntagskind"?
Wird das in Eurem Umfeld gesagt?
Was klingt dann darin mit?
Ein Sonntagskind wurde am Sonntag geboren. So zum Beispiel in Wilhelm
Hauffs Märchen "Das kalte Herz":

»Schatzhauser im grünen Tannenwald
Bist schon viel' hundert Jahre alt,
Dein ist all' Land wo Tannen stehn,
Läßt dich nur Sonntagskindern sehn.«

In meinem Umfeld gibt es mehrere Sonntagskinder, daher ist mir der Ausdruck
geläufig.

In dem Ausdruck klingt mit, dass die Person besonders viel Glück hat, so
wie das Glück ab und zu sprachlich mit dem Sonntag in Verbindung gebracht
wird. Der "Sonntagsschuss" im Fußball fällt mir da spontan ein.

Gruß
Manfred.
Martin Udelhoven
2018-04-29 13:01:31 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Manfred Hoß
In meinem Umfeld gibt es mehrere Sonntagskinder, daher ist mir der Ausdruck
geläufig.
In dem Ausdruck klingt mit, dass die Person besonders viel Glück hat, so
wie das Glück ab und zu sprachlich mit dem Sonntag in Verbindung gebracht
wird. Der "Sonntagsschuss" im Fußball fällt mir da spontan ein.
Man denke auch an die stets beglückende Begegnung mit Sonntagsfahrern.

Martin
Bertel Lund Hansen
2018-04-29 07:44:35 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Christina Kunze
was verbindet Ihr mit dem Ausdruck "Sonntagskind"?
Ich bin ein Sonntagskind. Ich wurde am Sonntag geboren. Meine
Mutter hat das Wort (søndagsbarn) benutzt.
Post by Christina Kunze
Wird das in Eurem Umfeld gesagt?
Nein. Ich habe es nur von meiner Mutter gehört.
Post by Christina Kunze
Was klingt dann darin mit?
Das ist ja Quatsch. Der Name des Wochentags bedeutet so wenig wie
die Position der Sternen.
--
/Bertel - aus Dänemark
Jakob Achterndiek
2018-04-29 10:29:21 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Bertel Lund Hansen
Post by Christina Kunze
was verbindet Ihr mit dem Ausdruck "Sonntagskind"?
Ich bin ein Sonntagskind. Ich wurde am Sonntag geboren.
Meine Mutter hat das Wort (søndagsbarn) benutzt.
[..]
Das ist ja Quatsch. Der Name des Wochentags bedeutet so
wenig wie die Position der Sternen.
*Aber* für gläubige Geister und poetische Gemüter ist das
eine schöne Vorstellung, die niemandem schadet. Es sei
denn, die Übermacht der Alltagskinder fühle sich dadurch
herabgesetzt. Dann freilich würde es gefährlich. Dann
müßte man wohl den Sonntag ganz abschaffen - oder ihn
sozialisieren: "Alle Tage Sonntag für Jeden!" ;)

Sogar für uns, der Aufklärung verpflichtete Sprosse am Baum
des Bildungsbürgertums, war die Vorstellung, daß alle unsere
drei Kinder Sonntagskinder sind und die Zwillinge sogar Mutter-
tagskinder, immer irgendwie herzwärmend. Ein Zufall ohne
tiefere Bedeutung selbstverständlich, aber ein schöner Zufall.


Zum Thema Aberglaube wiederhole ich gern die Anekdote, daß
Niels Bohr über der Tür seines Laboratoriums ein Hufeisen
als Glücksbringer hängen hatte. Von Max Planck spöttisch
befragt, habe Bohr erklärt: "Selbstverständlich glaube ich
nicht an so etwas. Aber man hat mir versichert, daß es auch
dann wirke, wenn man nicht daran glaubt."
--
j/\a
Bertel Lund Hansen
2018-04-29 13:39:38 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Jakob Achterndiek
Sogar für uns, der Aufklärung verpflichtete Sprosse am Baum
des Bildungsbürgertums, war die Vorstellung, daß alle unsere
drei Kinder Sonntagskinder sind und die Zwillinge sogar Mutter-
tagskinder, immer irgendwie herzwärmend. Ein Zufall ohne
tiefere Bedeutung selbstverständlich, aber ein schöner Zufall.
Bestimmt. In meiner Familie gibt es auch Zufälle:

Meine jüngste Tochter ist am 4/8-1977 geboren. Ihre Eksmann ist
am selben Tag geboren. Beide sind linkshändig. Beide haben eine
Grossschwester, und beide sind Nummer zwei. Beide ihre
Eltern-Paaren haben als Schullehrer gearbeitet. Sie haben zwei
Jungen, geboren am 4/2 und 4/3.
--
/Bertel - aus Dänemark
Michael Pachta
2018-04-29 14:29:50 UTC
Permalink
Raw Message
Beide haben eine Grossschwester
Ich habe gerade mal nachgeschaut. Grossschwester = storesøster. Das ist
dann eine ältere oder große Schwester. Im Deutschen gibt es meines
Wissens kein einzelnes Wort für eine große Schwester bzw. einen großen
Bruder.

M.
Bertel Lund Hansen
2018-04-29 15:24:49 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Michael Pachta
Ich habe gerade mal nachgeschaut. Grossschwester = storesøster. Das ist
dann eine ältere oder große Schwester. Im Deutschen gibt es meines
Wissens kein einzelnes Wort für eine große Schwester bzw. einen großen
Bruder.
Nein, das sehe ich jetzt. Duden schlägt " Narkoseschwester" vor.
--
/Bertel - aus Dänemark
Frank Hucklenbroich
2018-04-29 17:49:03 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Bertel Lund Hansen
Post by Michael Pachta
Ich habe gerade mal nachgeschaut. Grossschwester = storesøster. Das ist
dann eine ältere oder große Schwester. Im Deutschen gibt es meines
Wissens kein einzelnes Wort für eine große Schwester bzw. einen großen
Bruder.
Nein, das sehe ich jetzt. Duden schlägt " Narkoseschwester" vor.
Das ist dann wohl eine Krankenschwester, die über den anderen
Krankenschwestern steht. Im Englischen "Head Nurse". Eine Schwester, die an
einer Narkose mitarbeiten darf, muss schon ziemlich gut ausgebildet sein,
denn da geht es um Leben und Tod.

Im Deutschen kann Schwester mehrere Bedeutungen haben, einmal die
Verwandschaftsbeziehung, und zum anderen aber auch Krankenschwestern, oder
auch Ordensschwestern (Nonnen, die in einem Kloster leben).

Grüße,

Frank
Bertel Lund Hansen
2018-04-30 07:02:31 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Frank Hucklenbroich
Im Deutschen kann Schwester mehrere Bedeutungen haben, einmal
die Verwandschaftsbeziehung, und zum anderen aber auch
Krankenschwestern, oder auch Ordensschwestern (Nonnen, die in
einem Kloster leben).
In Dänemark ist "sygeplejerske" (Krankenpflegerin) seit langem
die Bezeichnung, aber ich glaube, dass man sie früher auch
"søster" ansprechen konnte. Das tut wohl keiner heute.

Bemerke, dass "sygeplejerske" ein Mann sein kann. "Sygeplejer"
(männliche Form) ist eine andere Funktion/Arbeit.
--
/Bertel - aus Dänemark
Quinn C
2018-05-01 03:32:35 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Bertel Lund Hansen
Post by Frank Hucklenbroich
Im Deutschen kann Schwester mehrere Bedeutungen haben, einmal
die Verwandschaftsbeziehung, und zum anderen aber auch
Krankenschwestern, oder auch Ordensschwestern (Nonnen, die in
einem Kloster leben).
In Dänemark ist "sygeplejerske" (Krankenpflegerin) seit langem
die Bezeichnung, aber ich glaube, dass man sie früher auch
"søster" ansprechen konnte. Das tut wohl keiner heute.
Bemerke, dass "sygeplejerske" ein Mann sein kann. "Sygeplejer"
(männliche Form) ist eine andere Funktion/Arbeit.
Für Männer hat man in Deutschland "Krankenpfleger" eingeführt, und
offiziell sind die Frauen in dem Beruf jetzt auch Krankenpflegerinnen.
"Krankenschwester" ist aber im Alltag weiterhin üblich.
--
GOGELN, vb., flattern, sich (schwankend) hin und her bewegen, gaukelei
treiben, gesticulari. zur herkunft vgl. gogel, adj., und gaukeln, vb.;
in fast allen mundarten verbreitet, literarisch bis ins 17. jh.
bezeugt; s. auch gugeln und gageln.
GRIMM, Deutsches Wörterbuch
Bertel Lund Hansen
2018-05-01 06:02:42 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Quinn C
Für Männer hat man in Deutschland "Krankenpfleger" eingeführt, und
offiziell sind die Frauen in dem Beruf jetzt auch Krankenpflegerinnen.
"Krankenschwester" ist aber im Alltag weiterhin üblich.
Alles ist nicht verloren.
--
/Bertel - aus Dänemark
U***@web.de
2018-05-02 07:17:28 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Quinn C
Post by Bertel Lund Hansen
Post by Frank Hucklenbroich
Im Deutschen kann Schwester mehrere Bedeutungen haben, einmal
die Verwandschaftsbeziehung, und zum anderen aber auch
Krankenschwestern, oder auch Ordensschwestern (Nonnen, die in
einem Kloster leben).
In Dänemark ist "sygeplejerske" (Krankenpflegerin) seit langem
die Bezeichnung, aber ich glaube, dass man sie früher auch
"søster" ansprechen konnte. Das tut wohl keiner heute.
Bemerke, dass "sygeplejerske" ein Mann sein kann. "Sygeplejer"
(männliche Form) ist eine andere Funktion/Arbeit.
Für Männer hat man in Deutschland "Krankenpfleger" eingeführt, und
offiziell sind die Frauen in dem Beruf jetzt auch Krankenpflegerinnen.
Aber nicht doch. Nachdem auch Männer darauf bestanden, die
gegenüber der Pflegerausbildung anspruchsvollere
Schwesternausbildung zu durchlaufen, wurde nun das
Berufsbild des (Kranken- und) Gesundheitspflegers
geschaffen.

Gruß, ULF
Detlef Meißner
2018-05-02 07:30:46 UTC
Permalink
Raw Message
Post by U***@web.de
Post by Quinn C
Post by Bertel Lund Hansen
Post by Frank Hucklenbroich
Im Deutschen kann Schwester mehrere Bedeutungen haben, einmal
die Verwandschaftsbeziehung, und zum anderen aber auch
Krankenschwestern, oder auch Ordensschwestern (Nonnen, die in
einem Kloster leben).
In Dänemark ist "sygeplejerske" (Krankenpflegerin) seit langem
die Bezeichnung, aber ich glaube, dass man sie früher auch
"søster" ansprechen konnte. Das tut wohl keiner heute.
Bemerke, dass "sygeplejerske" ein Mann sein kann. "Sygeplejer"
(männliche Form) ist eine andere Funktion/Arbeit.
Für Männer hat man in Deutschland "Krankenpfleger" eingeführt, und
offiziell sind die Frauen in dem Beruf jetzt auch Krankenpflegerinnen.
Aber nicht doch. Nachdem auch Männer darauf bestanden, die
gegenüber der Pflegerausbildung anspruchsvollere
Schwesternausbildung zu durchlaufen, wurde nun das
Berufsbild des (Kranken- und) Gesundheitspflegers
geschaffen.
Und wie ruft man jetzt diese Personen?

Schwester, Bruder, Pfleger/in, ...?

Gesundheitspfleger erinnert mich stark an Teppichpfleger.

Detlef
Stefan Schmitz
2018-05-02 15:41:04 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Detlef Meißner
Post by U***@web.de
Aber nicht doch. Nachdem auch Männer darauf bestanden, die
gegenüber der Pflegerausbildung anspruchsvollere
Schwesternausbildung zu durchlaufen, wurde nun das
Berufsbild des (Kranken- und) Gesundheitspflegers
geschaffen.
Und wie ruft man jetzt diese Personen?
Schwester, Bruder, Pfleger/in, ...?
Wie wäre es mit dem Namen? Der wird doch meist beim ersten Kontakt genannt.
Wenn man gar nicht weiß, wer Dienst hat, ist das Anredeproblem genau wie früher.
Post by Detlef Meißner
Gesundheitspfleger erinnert mich stark an Teppichpfleger.
Und Krankenpfleger nicht?
Detlef Meißner
2018-05-02 17:09:37 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Stefan Schmitz
Post by Detlef Meißner
Post by U***@web.de
Aber nicht doch. Nachdem auch Männer darauf bestanden, die
gegenüber der Pflegerausbildung anspruchsvollere
Schwesternausbildung zu durchlaufen, wurde nun das
Berufsbild des (Kranken- und) Gesundheitspflegers
geschaffen.
Und wie ruft man jetzt diese Personen?
Schwester, Bruder, Pfleger/in, ...?
Wie wäre es mit dem Namen? Der wird doch meist beim ersten Kontakt genannt.
Du kannst dir die Namen der diversen um dich herumhuschenden Personen
merken, speziell wenn du krank bist?

"Hallo, Schwester!" war doch ganz einfach, auch für alte Menschen.
Post by Stefan Schmitz
Wenn man gar nicht weiß, wer Dienst hat, ist das Anredeproblem genau wie früher.
"Hallo, Schwester!" macht mir keine Probleme - sogar dann nicht, wenn
ein Mann kommen sollte. Außerdem, da Männer seltener sind, kann man sich
deren Namen evtl.gerade noch merken.
Post by Stefan Schmitz
Post by Detlef Meißner
Gesundheitspfleger erinnert mich stark an Teppichpfleger.
Und Krankenpfleger nicht?
Nö.

Detlef
Quinn C
2018-05-02 17:20:06 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Detlef Meißner
Post by Stefan Schmitz
Post by Detlef Meißner
Post by U***@web.de
Aber nicht doch. Nachdem auch Männer darauf bestanden, die
gegenüber der Pflegerausbildung anspruchsvollere
Schwesternausbildung zu durchlaufen, wurde nun das
Berufsbild des (Kranken- und) Gesundheitspflegers
geschaffen.
Und wie ruft man jetzt diese Personen?
Schwester, Bruder, Pfleger/in, ...?
Wie wäre es mit dem Namen? Der wird doch meist beim ersten Kontakt genannt.
Du kannst dir die Namen der diversen um dich herumhuschenden Personen
merken, speziell wenn du krank bist?
Das einzige Mal, als ich stationär im Krankenhaus war, habe ich mir die
Namen schon gemerkt: "Ich mag es nicht, wenn Schwester Roswitha die
Spritzen gibt; bei Schwester Chung tut es nicht weh." Ich kann jetzt
nicht garantieren, daß das vor 40 Jahren genau diese Namen waren, aber
so ähnlich.
Post by Detlef Meißner
"Hallo, Schwester!" macht mir keine Probleme - sogar dann nicht, wenn
ein Mann kommen sollte. Außerdem, da Männer seltener sind, kann man sich
deren Namen evtl.gerade noch merken.
Diskriminierung!!!11
--
Do not they speak false English ... that doth not speak thou to one,
and what ever he be, Father, Mother, King, or Judge, is he not a
Novice, and Unmannerly, and an Ideot, and a Fool, that speaks Your
to one, which is not to be spoken to a singular, but to many?
-- George Fox (1660)
Detlef Meißner
2018-05-02 17:32:30 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Quinn C
Post by Detlef Meißner
Post by Stefan Schmitz
Post by Detlef Meißner
Post by U***@web.de
Aber nicht doch. Nachdem auch Männer darauf bestanden, die
gegenüber der Pflegerausbildung anspruchsvollere
Schwesternausbildung zu durchlaufen, wurde nun das
Berufsbild des (Kranken- und) Gesundheitspflegers
geschaffen.
Und wie ruft man jetzt diese Personen?
Schwester, Bruder, Pfleger/in, ...?
Wie wäre es mit dem Namen? Der wird doch meist beim ersten Kontakt genannt.
Du kannst dir die Namen der diversen um dich herumhuschenden Personen
merken, speziell wenn du krank bist?
Das einzige Mal, als ich stationär im Krankenhaus war, habe ich mir die
Namen schon gemerkt: "Ich mag es nicht, wenn Schwester Roswitha die
Spritzen gibt; bei Schwester Chung tut es nicht weh." Ich kann jetzt
nicht garantieren, daß das vor 40 Jahren genau diese Namen waren, aber
so ähnlich.
Ich lag schon mehrmals im Krankenhaus, auch für länger. An Namen kann
ich mich nicht erinnern. Bei scharfem Nachdenken fielen mir drei Namen
aus meiner Kindheit ein, wobei ich mir nicht sicher bin, ob sie richtig
sind.
Post by Quinn C
Post by Detlef Meißner
"Hallo, Schwester!" macht mir keine Probleme - sogar dann nicht, wenn
ein Mann kommen sollte. Außerdem, da Männer seltener sind, kann man sich
deren Namen evtl.gerade noch merken.
Diskriminierung!!!11
Bei 20 Lehrerinnen in einer Grundschule werden sich die meisten Schüler
und Eltern auch ganz schnell den Namen des (einzigen) Lehrers merken können.
Die Frage ist, ob der Lehrer das überhaupt will. Wird er nicht
diskriminiert?

Detlef
Quinn C
2018-05-02 18:01:51 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Detlef Meißner
Post by Quinn C
Post by Detlef Meißner
Post by Stefan Schmitz
Post by Detlef Meißner
Post by U***@web.de
Aber nicht doch. Nachdem auch Männer darauf bestanden, die
gegenüber der Pflegerausbildung anspruchsvollere
Schwesternausbildung zu durchlaufen, wurde nun das
Berufsbild des (Kranken- und) Gesundheitspflegers
geschaffen.
Und wie ruft man jetzt diese Personen?
Schwester, Bruder, Pfleger/in, ...?
Wie wäre es mit dem Namen? Der wird doch meist beim ersten Kontakt genannt.
Du kannst dir die Namen der diversen um dich herumhuschenden Personen
merken, speziell wenn du krank bist?
Das einzige Mal, als ich stationär im Krankenhaus war, habe ich mir die
Namen schon gemerkt: "Ich mag es nicht, wenn Schwester Roswitha die
Spritzen gibt; bei Schwester Chung tut es nicht weh." Ich kann jetzt
nicht garantieren, daß das vor 40 Jahren genau diese Namen waren, aber
so ähnlich.
Ich lag schon mehrmals im Krankenhaus, auch für länger. An Namen kann
ich mich nicht erinnern. Bei scharfem Nachdenken fielen mir drei Namen
aus meiner Kindheit ein, wobei ich mir nicht sicher bin, ob sie richtig
sind.
Das ist auch nicht wichtig, sondern nur, ob Du sie mit Namen kanntest,
als Du dort warst.
Post by Detlef Meißner
Post by Quinn C
Post by Detlef Meißner
"Hallo, Schwester!" macht mir keine Probleme - sogar dann nicht, wenn
ein Mann kommen sollte. Außerdem, da Männer seltener sind, kann man sich
deren Namen evtl.gerade noch merken.
Diskriminierung!!!11
Bei 20 Lehrerinnen in einer Grundschule werden sich die meisten Schüler
und Eltern auch ganz schnell den Namen des (einzigen) Lehrers merken können.
Ich nicht, der war im Falle meines Sohns immer nur "der Sportlehrer".
Ich hatte halt nie ein spezielles Anliegen an ihn.
--
Some things are taken away from you, some you leave behind-and
some you carry with you, world without end.
-- Robert C. Wilson, Vortex (novel), p.31
Detlef Meißner
2018-05-02 18:26:09 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Quinn C
Post by Detlef Meißner
Post by Quinn C
Post by Detlef Meißner
Post by Stefan Schmitz
Post by Detlef Meißner
Post by U***@web.de
Aber nicht doch. Nachdem auch Männer darauf bestanden, die
gegenüber der Pflegerausbildung anspruchsvollere
Schwesternausbildung zu durchlaufen, wurde nun das
Berufsbild des (Kranken- und) Gesundheitspflegers
geschaffen.
Und wie ruft man jetzt diese Personen?
Schwester, Bruder, Pfleger/in, ...?
Wie wäre es mit dem Namen? Der wird doch meist beim ersten Kontakt genannt.
Du kannst dir die Namen der diversen um dich herumhuschenden Personen
merken, speziell wenn du krank bist?
Das einzige Mal, als ich stationär im Krankenhaus war, habe ich mir die
Namen schon gemerkt: "Ich mag es nicht, wenn Schwester Roswitha die
Spritzen gibt; bei Schwester Chung tut es nicht weh." Ich kann jetzt
nicht garantieren, daß das vor 40 Jahren genau diese Namen waren, aber
so ähnlich.
Ich lag schon mehrmals im Krankenhaus, auch für länger. An Namen kann
ich mich nicht erinnern. Bei scharfem Nachdenken fielen mir drei Namen
aus meiner Kindheit ein, wobei ich mir nicht sicher bin, ob sie richtig
sind.
Das ist auch nicht wichtig, sondern nur, ob Du sie mit Namen kanntest,
als Du dort warst.
Nun, nach einigen Wochen schon. :-)
Aber da war ich Kind.
Heutzutage interessieren mich Namen nicht.
Ich werde auch nicht anfangen, nur um irgendwelchen "Wünschen"
entgegenzukommen, mich täglich mit einer langen Namensliste beschäftigen.
Post by Quinn C
Post by Detlef Meißner
Post by Quinn C
Post by Detlef Meißner
"Hallo, Schwester!" macht mir keine Probleme - sogar dann nicht, wenn
ein Mann kommen sollte. Außerdem, da Männer seltener sind, kann man sich
deren Namen evtl.gerade noch merken.
Diskriminierung!!!11
Bei 20 Lehrerinnen in einer Grundschule werden sich die meisten Schüler
und Eltern auch ganz schnell den Namen des (einzigen) Lehrers merken können.
Ich nicht, der war im Falle meines Sohns immer nur "der Sportlehrer".
Ich hatte halt nie ein spezielles Anliegen an ihn.
Siehst du, so ist das auch mit den Schwestern. Es sei denn, sie - oder
etwas an ihr - sticht besonders hervor ;-)

Detlef
Heinz Brückner
2018-05-02 19:42:03 UTC
Permalink
Raw Message
am Wed, 2 May 2018 19:32:30 +0200 schrieb Detlef Meißner
Post by Detlef Meißner
Ich lag schon mehrmals im Krankenhaus, auch für länger. An Namen kann
ich mich nicht erinnern. Bei scharfem Nachdenken fielen mir drei Namen
aus meiner Kindheit ein, wobei ich mir nicht sicher bin, ob sie richtig
sind.
Ich weiß noch 1 Namen, aus dem Kindergarten. Schwester Babett. Mit Haube.
Aber auch nur, weil die so gefeiert worden war, als sie 100 wurde.

Heinz
Detlef Meißner
2018-05-02 19:48:36 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Heinz Brückner
am Wed, 2 May 2018 19:32:30 +0200 schrieb Detlef Meißner
Post by Detlef Meißner
Ich lag schon mehrmals im Krankenhaus, auch für länger. An Namen kann
ich mich nicht erinnern. Bei scharfem Nachdenken fielen mir drei Namen
aus meiner Kindheit ein, wobei ich mir nicht sicher bin, ob sie richtig
sind.
Ich weiß noch 1 Namen, aus dem Kindergarten. Schwester Babett. Mit Haube.
Aber auch nur, weil die so gefeiert worden war, als sie 100 wurde.
Schön, jetzt ging es um das Langzeitgedächtnis - und das funktioniert
bei alten Leuten ja bekanntlich noch ganz gut.
Aber das Kurzzeitgedächtnis! ;-)

Detlef
U***@web.de
2018-05-02 19:47:02 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Stefan Schmitz
Post by Detlef Meißner
Post by U***@web.de
Aber nicht doch. Nachdem auch Männer darauf bestanden, die
gegenüber der Pflegerausbildung anspruchsvollere
Schwesternausbildung zu durchlaufen, wurde nun das
Berufsbild des (Kranken- und) Gesundheitspflegers
geschaffen.
Und wie ruft man jetzt diese Personen?
Schwester, Bruder, Pfleger/in, ...?
Wie wäre es mit dem Namen? Der wird doch meist beim ersten Kontakt genannt.
Ursula! Frau Ursula!?
Johann! Herr Johann!?

Gruß, ULF
Detlef Meißner
2018-05-02 19:54:44 UTC
Permalink
Raw Message
Post by U***@web.de
Post by Stefan Schmitz
Post by Detlef Meißner
Post by U***@web.de
Aber nicht doch. Nachdem auch Männer darauf bestanden, die
gegenüber der Pflegerausbildung anspruchsvollere
Schwesternausbildung zu durchlaufen, wurde nun das
Berufsbild des (Kranken- und) Gesundheitspflegers
geschaffen.
Und wie ruft man jetzt diese Personen?
Schwester, Bruder, Pfleger/in, ...?
Wie wäre es mit dem Namen? Der wird doch meist beim ersten Kontakt genannt.
Ursula! Frau Ursula!?
Johann! Herr Johann!?
Johann, bitte das Nachtgeschirr und weiches Papier!

Detlef
Christina Kunze
2018-05-02 20:37:46 UTC
Permalink
Raw Message
Post by U***@web.de
Ursula! Frau Ursula!?
Johann! Herr Johann!?
Ist die Anrede mit Vornamen bei Pflegepersonal eigentlich ein
Überbleibsel aus der Zeit, in der die Pflegerinnen Nonnen waren?

Selbst im Gesundheitsbereich ist das nur bei Pflegern und Pflegerinnen
üblich, Physiotherapeuten werden üblicherweise mit Frau bzw. Herr und
Nachname angesprochen.

chr
Helmut Richter
2018-05-05 08:21:03 UTC
Permalink
Raw Message
Ist die Anrede mit Vornamen bei Pflegepersonal eigentlich ein Überbleibsel aus
der Zeit, in der die Pflegerinnen Nonnen waren?
Davon würde ich ausgehen.

Als ich Zivildienst machte, war die Anrede mit z.B. "Schwester Heidi"
völlig normal und üblich, männliche Pflegekräfte wie ich ungelernter Zivi
waren damals nicht sehr verbreitet. Wir haben uns mit Vornamen vorgestellt
und es den Patienten überlassen, wie sie uns anreden – meist ist es auf
Siezen und Vorname hinausgelaufen, aber wir haben auch niemanden
gehindert, der mich aus Symmetriegründen lieber als "Bruder Helmut"
tutulieren wollte.
--
Helmut Richter
U***@web.de
2018-05-05 08:45:33 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Helmut Richter
aber wir haben auch niemanden
gehindert, der mich aus Symmetriegründen lieber als "Bruder Helmut"
tutulieren wollte.
Im Russischen für gelernte Kräfte üblich:

medbrat.

Gruß, ULF
gregor herrmann
2018-05-06 01:28:01 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Christina Kunze
Selbst im Gesundheitsbereich ist das nur bei Pflegern und Pflegerinnen
üblich, Physiotherapeuten werden üblicherweise mit Frau bzw. Herr und
Nachname angesprochen.
Da waer ich mir hierzulande nicht so sicher.

(Den letzten Resten des "Sie"s beim Vergehen live zuzuschauen ist
schon ganz spannend.)

gregor
--
.''`. https://info.comodo.priv.at -- Debian Developer https://www.debian.org
: :' : OpenPGP fingerprint D1E1 316E 93A7 60A8 104D 85FA BB3A 6801 8649 AA06
`. `' Member VIBE!AT & SPI Inc. -- Supporter Free Software Foundation Europe
`- NP: John Coltrane & Dave Brubeck: Take Five
Mathias Böwe
2018-05-05 07:28:36 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Stefan Schmitz
Wie wäre es mit dem Namen? Der wird doch meist beim ersten Kontakt genannt.
Stimmt. Als ich (vor ca. 15 Jahren) einge Zeit in der Klinik verbringen
mußte, stellte sich der Pfleger auch mit seinem Namen vor: "Hallo, ich
bin Schwester Thomas!" Nein, kein Witz.

Mathias
--
Ich bin wieder hier, in meinem Revier,
war nie wirklich weg, hab' mich nur versteckt.
U***@web.de
2018-05-05 08:44:21 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Mathias Böwe
Post by Stefan Schmitz
Wie wäre es mit dem Namen? Der wird doch meist beim ersten Kontakt genannt.
Stimmt. Als ich (vor ca. 15 Jahren) einge Zeit in der Klinik verbringen
mußte, stellte sich der Pfleger auch mit seinem Namen vor: "Hallo, ich
bin Schwester Thomas!" Nein, kein Witz.
Und warum hast Du ihn jetzt nachträglich zum
Pfleger (Krankenpfleger) degradiert?

Gruß, ULF
Mathias Böwe
2018-05-06 07:15:40 UTC
Permalink
Raw Message
Post by U***@web.de
Post by Mathias Böwe
Stimmt. Als ich (vor ca. 15 Jahren) einge Zeit in der Klinik verbringen
mußte, stellte sich der Pfleger auch mit seinem Namen vor: "Hallo, ich
bin Schwester Thomas!" Nein, kein Witz.
Und warum hast Du ihn jetzt nachträglich zum
Pfleger (Krankenpfleger) degradiert?
Weil das IIRC damals[tm] die korrekte Bezeichnung für männliche
Krankenschwestern war.

Mathias
--
Ich bin wieder hier, in meinem Revier,
war nie wirklich weg, hab' mich nur versteckt.
Quinn C
2018-05-08 02:41:16 UTC
Permalink
Raw Message
Post by U***@web.de
Post by Mathias Böwe
Post by Stefan Schmitz
Wie wäre es mit dem Namen? Der wird doch meist beim ersten Kontakt genannt.
Stimmt. Als ich (vor ca. 15 Jahren) einge Zeit in der Klinik verbringen
mußte, stellte sich der Pfleger auch mit seinem Namen vor: "Hallo, ich
bin Schwester Thomas!" Nein, kein Witz.
Und warum hast Du ihn jetzt nachträglich zum
Pfleger (Krankenpfleger) degradiert?
Deine Auffassung, daß "Krankenpfleger" einen niedrigere Ausbildung
bezeichnet, finde ich nirgends bestätigt. Neben den Gesundheits- und
Krankenpflegern gibt es die Gesundheits- und Krankenpflegeassistenten,
vorher Gesundheits- und Krankenpflegehelfer genannt, und noch früher
gab es Hilfsschwestern und dementsprechend wohl Hilfspfleger.
"Krankenpfleger" ist weiterhin als Kurzversion von "Gesundheits- und
Krankenpfleger" in Gebrauch.
--
GUGELFAHRT, f., mutwilliges treiben, lärmende lustbarkeit
GRIMM, Deutsches Wörterbuch
U***@web.de
2018-05-08 09:05:27 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Quinn C
Post by U***@web.de
Post by Mathias Böwe
Post by Stefan Schmitz
Wie wäre es mit dem Namen? Der wird doch meist beim ersten Kontakt genannt.
Stimmt. Als ich (vor ca. 15 Jahren) einge Zeit in der Klinik verbringen
mußte, stellte sich der Pfleger auch mit seinem Namen vor: "Hallo, ich
bin Schwester Thomas!" Nein, kein Witz.
Und warum hast Du ihn jetzt nachträglich zum
Pfleger (Krankenpfleger) degradiert?
Deine Auffassung, daß "Krankenpfleger" einen niedrigere Ausbildung
bezeichnet, finde ich nirgends bestätigt. Neben den Gesundheits- und
Krankenpflegern gibt es die Gesundheits- und Krankenpflegeassistenten,
vorher Gesundheits- und Krankenpflegehelfer genannt, und noch früher
gab es Hilfsschwestern und dementsprechend wohl Hilfspfleger.
"Krankenpfleger" ist weiterhin als Kurzversion von "Gesundheits- und
Krankenpfleger" in Gebrauch.
Ich meine die Zustände aus dem 20. Jahrhundert.
Viele Kräfte arbeiten heute mit dem
damals erworbenen Abschluß.

Gruß, ULF
Quinn C
2018-05-08 18:19:51 UTC
Permalink
Raw Message
Post by U***@web.de
Post by Quinn C
Post by U***@web.de
Post by Mathias Böwe
Post by Stefan Schmitz
Wie wäre es mit dem Namen? Der wird doch meist beim ersten Kontakt genannt.
Stimmt. Als ich (vor ca. 15 Jahren) einge Zeit in der Klinik verbringen
mußte, stellte sich der Pfleger auch mit seinem Namen vor: "Hallo, ich
bin Schwester Thomas!" Nein, kein Witz.
Und warum hast Du ihn jetzt nachträglich zum
Pfleger (Krankenpfleger) degradiert?
Deine Auffassung, daß "Krankenpfleger" einen niedrigere Ausbildung
bezeichnet, finde ich nirgends bestätigt. Neben den Gesundheits- und
Krankenpflegern gibt es die Gesundheits- und Krankenpflegeassistenten,
vorher Gesundheits- und Krankenpflegehelfer genannt, und noch früher
gab es Hilfsschwestern und dementsprechend wohl Hilfspfleger.
"Krankenpfleger" ist weiterhin als Kurzversion von "Gesundheits- und
Krankenpfleger" in Gebrauch.
Ich meine die Zustände aus dem 20. Jahrhundert.
Viele Kräfte arbeiten heute mit dem
damals erworbenen Abschluß.
Sicher, aber auch darauf kann ich keinen Hinweis finden. Ich habe ca.
1980 gelernt, daß das männliche Pendant zur Krankenschwester
"Krankenpfleger" heißt. "Krankenpflegerin" habe ich im 20. Jh. nie
gehört. Wenn es das als gesonderten Beruf gab, wurde er doch wohl auch
überwiegend von Frauen ausgeübt.

Der weiblichste aller Berufe ist wohl die Zahnarzthelferin - davon ist
mir im Laufe der Jahrzehnte und in drei Ländern noch kein männliches
Exemplar über den Weg gelaufen. Eine ganz frische, die ich neulich
darauf angesprochen habe, sagte, daß in ihrem Kurs ein Mann gewesen
sei.
--
gugelgesang, m., mönchsgesang, pejorativ
GRIMM, Deutsches Wörterbuch
U***@web.de
2018-05-09 07:31:28 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Quinn C
Post by U***@web.de
Post by Quinn C
Post by U***@web.de
Post by Mathias Böwe
Stimmt. Als ich (vor ca. 15 Jahren) einge Zeit in der Klinik verbringen
mußte, stellte sich der Pfleger auch mit seinem Namen vor: "Hallo, ich
bin Schwester Thomas!" Nein, kein Witz.
Und warum hast Du ihn jetzt nachträglich zum
Pfleger (Krankenpfleger) degradiert?
Deine Auffassung, daß "Krankenpfleger" einen niedrigere Ausbildung
bezeichnet, finde ich nirgends bestätigt. Neben den Gesundheits- und
Krankenpflegern gibt es die Gesundheits- und Krankenpflegeassistenten,
vorher Gesundheits- und Krankenpflegehelfer genannt, und noch früher
gab es Hilfsschwestern und dementsprechend wohl Hilfspfleger.
"Krankenpfleger" ist weiterhin als Kurzversion von "Gesundheits- und
Krankenpfleger" in Gebrauch.
Ich meine die Zustände aus dem 20. Jahrhundert.
Viele Kräfte arbeiten heute mit dem
damals erworbenen Abschluß.
Sicher, aber auch darauf kann ich keinen Hinweis finden. Ich habe ca.
1980 gelernt, daß das männliche Pendant zur Krankenschwester
"Krankenpfleger" heißt. "Krankenpflegerin" habe ich im 20. Jh. nie
gehört. Wenn es das als gesonderten Beruf gab, wurde er doch wohl auch
überwiegend von Frauen ausgeübt.
In den "Irrenanstalten" mag es vermehrt männliche Pfleger
gegeben haben.

Die Sache ist im Internet schlecht recherchierbar,
da der Suchbegriff "Krankenpfleger"
auch zu Ergebnissen "Gesundheits- und Krankenpfleger"
führt. Für Ausschlußsuche habe ich jetzt nicht die Muße.

Siehe aber 1957 und 1965 in https://www.altenpflegeschueler.de/sonstige/die-geschichte-der-krankenpflege/

Gruß, ULF
Stefan Schmitz
2018-05-11 21:45:51 UTC
Permalink
Raw Message
Post by U***@web.de
Siehe aber 1957 und 1965 in https://www.altenpflegeschueler.de/sonstige/die-geschichte-der-krankenpflege/
Liest du etwa aus

"Leitung der Schule: Arzt oder Arzt und Krankenschwester/Krankenpfleger mit besonderer Vorbildung",

dass Krankenschwestern für die Leitung keine besondere Vorbildung brauchten?
U***@web.de
2018-05-12 08:46:41 UTC
Permalink
Raw Message
Moin,
Post by Stefan Schmitz
Post by U***@web.de
Siehe aber 1957 und 1965 in https://www.altenpflegeschueler.de/sonstige/die-geschichte-der-krankenpflege/
Liest du etwa aus
"Leitung der Schule: Arzt oder Arzt und Krankenschwester/Krankenpfleger mit besonderer Vorbildung",
dass Krankenschwestern für die Leitung keine besondere Vorbildung brauchten?
Nein.

Die Sache war damals ohnehin jkompliziert, http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-41757832.html

Gruß, ULF

Matthias Opatz
2018-04-29 15:29:29 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Michael Pachta
Ich habe gerade mal nachgeschaut. Grossschwester = storesøster. Das ist
dann eine ältere oder große Schwester. Im Deutschen gibt es meines
Wissens kein einzelnes Wort für eine große Schwester bzw. einen großen
Bruder.
Bei Brüdern (v. a. im Märkischen): Atze (älterer) und Keule (jüngerer).

Matthias
Stefan Schmitz
2018-04-29 18:06:54 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Matthias Opatz
Post by Michael Pachta
Ich habe gerade mal nachgeschaut. Grossschwester = storesøster. Das ist
dann eine ältere oder große Schwester. Im Deutschen gibt es meines
Wissens kein einzelnes Wort für eine große Schwester bzw. einen großen
Bruder.
Bei Brüdern (v. a. im Märkischen): Atze (älterer) und Keule (jüngerer).
Keule kenne ich nur für Frauen, in ähnlicher Bedeutung wie Perle und Schnitte.
Bertel Lund Hansen
2018-04-30 07:03:05 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Stefan Schmitz
Keule kenne ich nur für Frauen, in ähnlicher Bedeutung wie Perle und Schnitte.
Und welche Bedeutung ist das?
--
/Bertel - aus Dänemark
Christina Kunze
2018-05-01 04:34:38 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Bertel Lund Hansen
Post by Stefan Schmitz
Keule kenne ich nur für Frauen, in ähnlicher Bedeutung wie Perle und Schnitte.
Und welche Bedeutung ist das?
Freundin, wie flapsig es ist, kann ich nicht einschätzen, weil ich von
da komme, wo "Keule" Bruder heißt, weshalb es nicht für Frauen verwendet
werden kann.

"Perle" war früher mal eine nette Bezeichnung für Dienstmädchen oder
Zugehfrauen.

chr
Stefan Schmitz
2018-05-01 15:48:41 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Bertel Lund Hansen
Post by Stefan Schmitz
Keule kenne ich nur für Frauen, in ähnlicher Bedeutung wie Perle und Schnitte.
Und welche Bedeutung ist das?
Regionaler Slang für die Freundin oder eine attraktive Frau.
Post by Bertel Lund Hansen
--
/Bertel - aus Dänemark
Darum besser nicht merken.
Christina Kunze
2018-05-01 04:32:41 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Matthias Opatz
Post by Michael Pachta
Ich habe gerade mal nachgeschaut. Grossschwester = storesøster. Das ist
dann eine ältere oder große Schwester. Im Deutschen gibt es meines
Wissens kein einzelnes Wort für eine große Schwester bzw. einen großen
Bruder.
Bei Brüdern (v. a. im Märkischen): Atze (älterer) und Keule (jüngerer).
Das ist Dialekt und wird von Leuten aus anderen Gegenden nicht verstanden.

chr
Poul E. Jørgensen
2018-04-29 16:01:21 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Michael Pachta
Beide haben eine Grossschwester
Ich habe gerade mal nachgeschaut. Grossschwester = storesøster. Das ist
dann eine ältere oder große Schwester.
Und weiter: Im Dänischen hat man auch lillesøster = kleine Schwester.
Vgl. lillebror und storebror.
--
Fjern Z hvis du svarer pr. e-mail.
Remove the Z if replying by e-mail.
Jakob Achterndiek
2018-04-29 17:26:13 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Poul E. Jørgensen
Post by Michael Pachta
Ich habe gerade mal nachgeschaut. Grossschwester = storesøster. Das ist
dann eine ältere oder große Schwester.
Und weiter: Im Dänischen hat man auch lillesøster = kleine Schwester.
Vgl. lillebror und storebror.
Wie ist in dänischen Ausgaben von G. Orwells "1984" der "Big Brother"
übersetzt?
--
j/\a
Matthias Opatz
2018-04-29 20:48:03 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Jakob Achterndiek
Wie ist in dänischen Ausgaben von G. Orwells "1984" der "Big Brother"
übersetzt?
Store Broder

Matthias
Frank Hucklenbroich
2018-04-29 17:51:01 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Poul E. Jørgensen
Post by Michael Pachta
Beide haben eine Grossschwester
Ich habe gerade mal nachgeschaut. Grossschwester = storesøster. Das ist
dann eine ältere oder große Schwester.
Und weiter: Im Dänischen hat man auch lillesøster = kleine Schwester.
Vgl. lillebror und storebror.
Lillebror kennt man auch hierzulande von "Karlsson vom Dach" von Astrid
Lindgren.

Grüße,

Frank
Michael Pachta
2018-04-29 08:31:20 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Christina Kunze
Guten Morgen allerseits,
was verbindet Ihr mit dem Ausdruck "Sonntagskind"?
Wird das in Eurem Umfeld gesagt?
Hier in Kiel gibt es zumindest ein Café namens Sonntagskind. Im Umfeld
_gehört_ habe ich es allerdings schon lange nicht mehr.
Post by Christina Kunze
Was klingt dann darin mit?
Etwas positives. Sonntagskind = Glückskind.
H.-P. Schulz
2018-04-29 08:32:31 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Christina Kunze
Guten Morgen allerseits,
was verbindet Ihr mit dem Ausdruck "Sonntagskind"?
Das speist sich wohl aus altem Aberglauben, dass, wer am Feiertag
geboren sei, im Leben ein leichtes Fort- und Auskommen habe.

Die - ich finde: sehr anschauliche - drastisch-vulgäre Version lautet,
einer "kann kacken ohne zu drücken".
Bernd Schwegmann
2018-04-29 21:34:19 UTC
Permalink
Raw Message
Post by H.-P. Schulz
Post by Christina Kunze
Guten Morgen allerseits,
was verbindet Ihr mit dem Ausdruck "Sonntagskind"?
Das speist sich wohl aus altem Aberglauben, dass, wer am Feiertag
geboren sei, im Leben ein leichtes Fort- und Auskommen habe.
Die - ich finde: sehr anschauliche - drastisch-vulgäre Version lautet,
einer "kann kacken ohne zu drücken".
Um DAS zu können muß man kein Sonntagskind sein!
FDGB-Schranzen waren darin sehr geübt.

BS+
Thomas Schade
2018-04-29 10:31:12 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Christina Kunze
was verbindet Ihr mit dem Ausdruck "Sonntagskind"?
Einen anderen, aber wohl eher selten verwendeten Ausdruck für 'Glückskind'.
Post by Christina Kunze
Wird das in Eurem Umfeld gesagt?
Nein, eher nicht.


Viele Grüße
Toscha
--
Faulheit ist die Fähigkeit, sich auszuruhen bevor man müde wird.
Matthias Opatz
2018-04-29 13:07:18 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Christina Kunze
was verbindet Ihr mit dem Ausdruck "Sonntagskind"?
Jemand, der an einem Sonntag geboren ist, wird nachgesagt, es
im Leben leicht und/oder gut zu haben. Trifft es zu, wird gern
aufs Sonntagskind verwiesen (wenn nicht, wird das übergangen).

Matthias
Frank Hucklenbroich
2018-04-29 17:43:28 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Christina Kunze
Guten Morgen allerseits,
was verbindet Ihr mit dem Ausdruck "Sonntagskind"?
Ich persönlich das Buch von Josy Doyon:

https://www.amazon.de/Blumen-f%C3%BCr-ein-Sonntagskind-Erz%C3%A4hlung/dp/3855801401

Sie erzählt in diesem Buch von ihrer harten Kindheit und Jugend in
Adelboden im Berner Oberland.

Grundsätzlich verstehe ich unter "Sonntagskind" ein besonders glückliches,
privilegiertes Kind.

Grüße,

Frank
Bernd Schwegmann
2018-04-29 21:27:28 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Christina Kunze
Guten Morgen allerseits,
was verbindet Ihr mit dem Ausdruck "Sonntagskind"?
Wird das in Eurem Umfeld gesagt?
Was klingt dann darin mit?
Einen schönen Sonntag allerseits
Christina
Meine (erstgeborene) Tochter ist ein Sonntagskind, d.h an einem solchen
geboren.
Des öfteren heißen wir sie "unser Sonntagskind" als Ausdruck elterlicher
Liebe & Aufmerksamkeit. Es scheint, sie hört es gern.

Sonntagskind verstehe ich allgemein auch als "Glückskind" ohne daß es an
einem Sonntag geboren wurde.


BS+
Henning Sponbiel
2018-04-30 14:29:05 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Christina Kunze
Guten Morgen allerseits,
was verbindet Ihr mit dem Ausdruck "Sonntagskind"?
Altmodisch.
Post by Christina Kunze
Wird das in Eurem Umfeld gesagt?
Nein. Grund: Siehe oben.
Post by Christina Kunze
Was klingt dann darin mit?
Biedermeier. Märchen.



Henning
Christina Kunze
2018-05-01 04:37:38 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Henning Sponbiel
Post by Christina Kunze
Guten Morgen allerseits,
was verbindet Ihr mit dem Ausdruck "Sonntagskind"?
Altmodisch.
Post by Christina Kunze
Wird das in Eurem Umfeld gesagt?
Nein. Grund: Siehe oben.
Post by Christina Kunze
Was klingt dann darin mit?
Biedermeier. Märchen.
Schönen Dank für all die Antworten.
Bei uns berief man sich auch auf die Geburt am Sonntag, wenn jemand
etwas schräg drauf war ("Sonntagskind, das manchmal spinnt").
Außerdem hieß es, Sonntagskinder seien Glückskinder.

Hier finde ich übrigens die Wikipedia interessant, in der sich die
Geschichte des Begriffs nachlesen lässt.

chr
gregor herrmann
2018-05-06 01:25:56 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Christina Kunze
was verbindet Ihr mit dem Ausdruck "Sonntagskind"?
Nichts.
Post by Christina Kunze
Wird das in Eurem Umfeld gesagt?
Nein.
Post by Christina Kunze
Was klingt dann darin mit?
Nichts.


gregor
--
.''`. https://info.comodo.priv.at -- Debian Developer https://www.debian.org
: :' : OpenPGP fingerprint D1E1 316E 93A7 60A8 104D 85FA BB3A 6801 8649 AA06
`. `' Member VIBE!AT & SPI Inc. -- Supporter Free Software Foundation Europe
`- NP: John Coltrane & Dave Brubeck: Take Five
Loading...