Discussion:
... dass sich auf diese Weise
(zu alt für eine Antwort)
Matthias Opatz
2017-07-24 21:41:55 UTC
Permalink
Raw Message
| "Leute, die eine Reinigungskraft beschäftigen oder das Nachbarskind
| dafür bezahlen, dass es den Rasen mäht, schieben das womöglich auf
| ihre Faulheit", sagt Ashley Whillans, die die Studie an der
| kanadischen University of British Columbia betreut hat. "Unsere
| Ergebnisse zeigen, dass sich auf diese Weise Freizeit kaufen ähnlich
| glücklich macht, wie mehr Geld zu besitzen."
<http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/hausarbeit-gegen-geld-abgeben-macht-gluecklich-a-1159487.html>

Bis zu "Weise" habe ich flüssig gelesen. Und dann zweimal zurückgespult,
bis ich drauf gekommen bin, daß hier "Sich-auf-diese-Weise-Freizeit-Kaufen"
gemeint ist. Dann wird es (ggf. gedanklich) auch komplett anders betont.

Ob vor das "wie" ein Komma gehört, bin ich mir auch nicht sicher.

Matthias
René Marquardt
2017-07-24 21:54:49 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Matthias Opatz
| "Leute, die eine Reinigungskraft beschäftigen oder das Nachbarskind
| dafür bezahlen, dass es den Rasen mäht, schieben das womöglich auf
| ihre Faulheit", sagt Ashley Whillans, die die Studie an der
| kanadischen University of British Columbia betreut hat. "Unsere
| Ergebnisse zeigen, dass sich auf diese Weise Freizeit kaufen ähnlich
| glücklich macht, wie mehr Geld zu besitzen."
<http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/hausarbeit-gegen-geld-abgeben-macht-gluecklich-a-1159487.html>
Bis zu "Weise" habe ich flüssig gelesen. Und dann zweimal zurückgespult,
bis ich drauf gekommen bin, daß hier "Sich-auf-diese-Weise-Freizeit-Kaufen"
gemeint ist. Dann wird es (ggf. gedanklich) auch komplett anders betont.
Ob vor das "wie" ein Komma gehört, bin ich mir auch nicht sicher.
Matthias
Der komplette Absatz ist ein Verbrechen an der Sprache und an der Innung
der Übersetzer.
Ernst Sauer
2017-07-24 22:01:10 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Matthias Opatz
| "Leute, die eine Reinigungskraft beschäftigen oder das Nachbarskind
| dafür bezahlen, dass es den Rasen mäht, schieben das womöglich auf
| ihre Faulheit", sagt Ashley Whillans, die die Studie an der
| kanadischen University of British Columbia betreut hat. "Unsere
| Ergebnisse zeigen, dass sich auf diese Weise Freizeit kaufen ähnlich
| glücklich macht, wie mehr Geld zu besitzen."
<http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/hausarbeit-gegen-geld-abgeben-macht-gluecklich-a-1159487.html>
Bis zu "Weise" habe ich flüssig gelesen. Und dann zweimal zurückgespult,
bis ich drauf gekommen bin, daß hier "Sich-auf-diese-Weise-Freizeit-Kaufen"
gemeint ist. Dann wird es (ggf. gedanklich) auch komplett anders betont.
Ob vor das "wie" ein Komma gehört, bin ich mir auch nicht sicher.
Bevor Gunhild professionell antwortet, versuche ich es mit meinem
Gefühl, mal schaun:
- hinter dass würde ich ein Komma setzen,
- hinter Freizeit gehört noch ein zu,
- vor dem wie bleibt das Komma.

es
René Marquardt
2017-07-24 23:49:20 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Ernst Sauer
Post by Matthias Opatz
| "Leute, die eine Reinigungskraft beschäftigen oder das Nachbarskind
| dafür bezahlen, dass es den Rasen mäht, schieben das womöglich auf
| ihre Faulheit", sagt Ashley Whillans, die die Studie an der
| kanadischen University of British Columbia betreut hat. "Unsere
| Ergebnisse zeigen, dass sich auf diese Weise Freizeit kaufen ähnlich
| glücklich macht, wie mehr Geld zu besitzen."
<http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/hausarbeit-gegen-geld-abgeben-macht-gluecklich-a-1159487.html>
Bis zu "Weise" habe ich flüssig gelesen. Und dann zweimal zurückgespult,
bis ich drauf gekommen bin, daß hier "Sich-auf-diese-Weise-Freizeit-Kaufen"
gemeint ist. Dann wird es (ggf. gedanklich) auch komplett anders betont.
Ob vor das "wie" ein Komma gehört, bin ich mir auch nicht sicher.
Bevor Gunhild professionell antwortet, versuche ich es mit meinem
- hinter dass würde ich ein Komma setzen,
- hinter Freizeit gehört noch ein zu,
- vor dem wie bleibt das Komma.
Ich würde den Satz komplett wegwerfen und neu schreiben, vor allem, da
er eh nicht übersetzt, sondern nur sinngemäß übertragen wurde.

Wer andere dafür bezahlt, daß sie ihm lästige Arbeiten wie Rasen mähen oder
Hausputz abnehmen, ist nicht etwa faul, und muss sich auch nicht für diese
vermeintliche Faulheit schämen, sondern setzt sein Geld einfach ein, mehr
Lebenszeit zu gewinnen. So eine von Herr oder Frau (Ashley kann beides sein)
Prof. Whillans betreute Studie an der University of British Columbia.

(Eine chinesische oder kasachische Universität von British Columbia gibts mWs nicht.
Hier "kanadische" einzufügen ist genauso albern und unnütz wie
"der US-amerikanische Bundesstaat Texas" zu schreiben. Das es kaum um
das Marsraumschiff USSS Texas oder den Kampfdackel Texas geht, sollte auch
dem Dümmsten klar sein.)

"Geld macht doch glücklich!", so die Studie, in dem man sich damit mehr
Freizeit kaufen kann, statt unnützer Luxusdinge.

Fertsch.
Ernst Sauer
2017-07-25 07:15:00 UTC
Permalink
Raw Message
Am 25.07.2017 um 01:49 schrieb René Marquardt:
...
Ich würde den Satz komplett wegwerfen und neu schreiben, ...
Vollste Zustimmung, der Satz klingt verkorkst.

es
Matthias Opatz
2017-07-25 09:32:25 UTC
Permalink
Raw Message
Post by René Marquardt
So eine von Herr
Herrn
Post by René Marquardt
oder Frau (Ashley kann beides sein)
Prof. Whillans betreute Studie an der University of British Columbia.
Gurgeln führt zunächst zu einer kanadischen Schauspielerin dieses Namens,
präzisiertes Gurgeln schließlich zu einem frischgebackenen weiblichen
/Assistant professor/* an der Harvard Business School. Whillans hat die
Uni of BC dieses Jahr als /Doctor of Philosophy/** verlassen, die zitierte
Studie ist wahrscheinlich ihre Doktorarbeit. Das Gesicht der Schauspielerin
und das der Wissenschaftlerin gehören aber wohl derselben Person.

*) Ich scheue mich, das zu übersetzen - hierzulande hat man eine
Professur ganz oder gar nicht.
**) Ich scheue mich, das zu übersetzen (Philosophie trifft es nicht)


Übrigens haben die Spiegel-Online-Kollegen inzwischen ein wenig an ihrem
Satz gebastelt (vielleicht liest ja doch jemand hier mit).

Matthias
U***@web.de
2017-07-25 09:53:17 UTC
Permalink
Raw Message
Moin,
Post by Matthias Opatz
präzisiertes Gurgeln schließlich zu einem frischgebackenen weiblichen
/Assistant professor/* an der Harvard Business School. Whillans hat die
Uni of BC dieses Jahr als /Doctor of Philosophy/** verlassen, die zitierte
Studie ist wahrscheinlich ihre Doktorarbeit. Das Gesicht der Schauspielerin
und das der Wissenschaftlerin gehören aber wohl derselben Person.
*) Ich scheue mich, das zu übersetzen - hierzulande hat man eine
Professur ganz oder gar nicht.
Dann schau knapp über den Tellerrand nach https://de.wikipedia.org/wiki/Professor#Assistenzprofessoren

oder denk an https://de.wikipedia.org/wiki/Professor#Juniorprofessoren

Gruß, ULF
Christina Kunze
2017-07-25 10:01:51 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Matthias Opatz
/Assistant professor/* an der Harvard Business School.
/Doctor of Philosophy/**
*) Ich scheue mich, das zu übersetzen - hierzulande hat man eine
Professur ganz oder gar nicht.
Juniorprofessorin. Das ist so ziemlich auf der Mitte zwischen ganz und
gar nicht.
Post by Matthias Opatz
**) Ich scheue mich, das zu übersetzen (Philosophie trifft es nicht)
PhD wird auch hierzulande immer öfter gesichtet, meist wird die
Abkürzung gesprochen (pi-eitsch-di).
Ansonsten ist das, soweit ich sehe, in der akademischen Laufbahn einfach
die Promotion, es wäre also ein nagelneuer Doktortitel gemeint.

chr
U***@web.de
2017-07-26 07:48:20 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Christina Kunze
Post by Matthias Opatz
/Assistant professor/* an der Harvard Business School.
/Doctor of Philosophy/**
*) Ich scheue mich, das zu übersetzen - hierzulande hat man eine
Professur ganz oder gar nicht.
Juniorprofessorin. Das ist so ziemlich auf der Mitte zwischen ganz und
gar nicht.
Post by Matthias Opatz
**) Ich scheue mich, das zu übersetzen (Philosophie trifft es nicht)
PhD wird auch hierzulande immer öfter gesichtet, meist wird die
Abkürzung gesprochen (pi-eitsch-di).
Ansonsten ist das, soweit ich sehe, in der akademischen Laufbahn einfach
die Promotion, es wäre also ein nagelneuer Doktortitel gemeint.
Beispielsweise in Hessen geht man damit so um: https://wissenschaft.hessen.de/studium/auslaendische-hochschulabschluesse/fuehrung-akademischer-grade/doktorgrade

https://wissenschaft.hessen.de/studium/auslaendische-hochschulabschluesse/fuehrung-akademischer-grade/doktorgrade

Gruß, ULF
U***@web.de
2017-07-25 10:45:55 UTC
Permalink
Raw Message
Moin nochmal,
Post by Matthias Opatz
an der Harvard Business School. Whillans hat die
Uni of BC dieses Jahr als /Doctor of Philosophy/** verlassen, die zitierte
Studie ist wahrscheinlich ihre Doktorarbeit. Das Gesicht der Schauspielerin
und das der Wissenschaftlerin gehören aber wohl derselben Person.
**) Ich scheue mich, das zu übersetzen (Philosophie trifft es nicht)
Wie man's nimmt. Vgl. dazu https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_akademischer_Grade_(Deutschland)#Hauptgrad

Gruß, ULF
Quinn C
2017-07-25 17:16:22 UTC
Permalink
Raw Message
[...] Whillans hat die
Uni of BC dieses Jahr als /Doctor of Philosophy/** verlassen
[...]
**) Ich scheue mich, das zu übersetzen (Philosophie trifft es nicht)
Das erinnert mich an einen deutschen Personaler im Interview:
"Wieso Philosophie? Ich dachte, sie haben Mathematik studiert!"

Im engeren Sinne ist der PhD ein Doktor in den
Geisteswissenschaften (in Göttingen immer noch "Philosophische
Fakultät"), aber die meisten Universitäten vergeben den auch
darüber hinaus. Nur die klassischen Mediziner, Juristen und
Theologen haben im englischen Sprachraum üblicherweise andere
Titel - oder habe ich wen vergessen?

Formell darf man den Titel freilich in Deutschland nicht
übersetzen. Wenn ich mich selber "Doktor" nenne, ist das
gegebenenfalls Betrug.
--
A. Oliver Cromm, Ph.D./Univ. Chiba
Martin Gerdes
2017-07-25 23:16:33 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Quinn C
[...] Whillans hat die
Uni of BC dieses Jahr als /Doctor of Philosophy/** verlassen
[...]
**) Ich scheue mich, das zu übersetzen (Philosophie trifft es nicht)
"Wieso Philosophie? Ich dachte, sie haben Mathematik studiert!"
Formell darf man den Titel freilich in Deutschland nicht
übersetzen.
Nicht selbst.
Post by Quinn C
Wenn ich mich selber "Doktor" nenne, ist das gegebenenfalls
Betrug.
Das ist gegebenenfalls "Mißbrauch von Titeln, Berufsbezeichnungen und
Abzeichen StGB §132a".

Die Obrigkeit darf den ausländischen Titel übersetzen. Ein mir
bekannter PhD hat sich einen Dr. in seinen Personalausweis und Paß
eintragen lassen, ganz amtlich.
U***@web.de
2017-07-26 07:51:00 UTC
Permalink
Raw Message
Moin,
Post by Quinn C
Formell darf man den Titel freilich in Deutschland nicht
übersetzen. Wenn ich mich selber "Doktor" nenne, ist das
gegebenenfalls Betrug.
Ach was. Dagegen gibt es andere Strafgesetze.
Post by Quinn C
--
A. Oliver Cromm, Ph.D./Univ. Chiba
Wenn Du hakushi bist, kannst Du Dich hier wohl
als Dr. ohne Gebietsbezeichnung benennen.
https://www.kmk.org/fileadmin/Dateien/pdf/ZAB/Gradfuehrung_Beschluesse_der_KMK/20150626_KMK-Beschluss_Beguenstigende_Regelungen.pdf

Gruß, ULF
Quinn C
2017-07-26 16:17:38 UTC
Permalink
Raw Message
Post by U***@web.de
Post by Quinn C
Formell darf man den Titel freilich in Deutschland nicht
übersetzen. Wenn ich mich selber "Doktor" nenne, ist das
gegebenenfalls Betrug.
Ach was. Dagegen gibt es andere Strafgesetze.
Ich sehe schon, mein Japanisch ist besser als mein juristisches
Fachchinesisch.
Post by U***@web.de
Post by Quinn C
--
A. Oliver Cromm, Ph.D./Univ. Chiba
Wenn Du hakushi bist, kannst Du Dich hier wohl
als Dr. ohne Gebietsbezeichnung benennen.
https://www.kmk.org/fileadmin/Dateien/pdf/ZAB/Gradfuehrung_Beschluesse_der_KMK/20150626_KMK-Beschluss_Beguenstigende_Regelungen.pdf
Gruß, ULF
Oh, das muß neu sein. Danke!

Für die Form, die ich oben verwendet habe, hatte ich einen Antrag
zu stellen, der sie explizit nur in dieser Form genehmigt hat; für
den einfachen Dr. war damals (2001) ein längeres und teureres
Verfahren notwendig, auf das ich verzichtet habe.
--
- It's the title search for the Rachel property.
Guess who owns it?
- Tell me it's not that bastard Donald Trump.
-- Gilmore Girls, S02E08 (2001)
Martin Gerdes
2017-07-25 23:16:30 UTC
Permalink
Raw Message
Gurgeln führt ... zu einem frischgebackenen weiblichen
/Assistant professor/* an der Harvard Business School. Whillans
hat die Uni of BC dieses Jahr als /Doctor of Philosophy/** verlassen.
*) Ich scheue mich, das zu übersetzen - hierzulande hat man eine
Professur ganz oder gar nicht.
Immerhin gibt es hierzulande ordentliche und unordentliche Professoren.
Das ist auch schon was.

**) Ich scheue mich, das zu übersetzen (Philosophie trifft es nicht)

Aber Dr. phil.
Christian Weisgerber
2017-07-25 12:27:48 UTC
Permalink
Raw Message
Post by René Marquardt
(Eine chinesische oder kasachische Universität von British Columbia gibts mWs nicht.
Hier "kanadische" einzufügen ist genauso albern und unnütz wie
"der US-amerikanische Bundesstaat Texas" zu schreiben.
Es vermittelt die Information, dass (die Universität von) British
Columbia überhaupt in Kanada ist.
--
Christian "naddy" Weisgerber ***@mips.inka.de
René Marquardt
2017-07-25 13:36:12 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Christian Weisgerber
Post by René Marquardt
(Eine chinesische oder kasachische Universität von British Columbia gibts mWs nicht.
Hier "kanadische" einzufügen ist genauso albern und unnütz wie
"der US-amerikanische Bundesstaat Texas" zu schreiben.
Es vermittelt die Information, dass (die Universität von) British
Columbia überhaupt in Kanada ist.
Und wie gross wird wohl die Schnittmenge derer sein, die einerseits
einen Spiegel-Artikel ueber eine Studie lesen, und andererseits nicht
wissen, dass British Columbia eine kanadische Provinz ist?
Detlef Meißner
2017-07-25 13:39:29 UTC
Permalink
Raw Message
Post by René Marquardt
Post by Christian Weisgerber
Post by René Marquardt
(Eine chinesische oder kasachische Universität von British Columbia gibts mWs nicht.
Hier "kanadische" einzufügen ist genauso albern und unnütz wie
"der US-amerikanische Bundesstaat Texas" zu schreiben.
Es vermittelt die Information, dass (die Universität von) British
Columbia überhaupt in Kanada ist.
Und wie gross wird wohl die Schnittmenge derer sein, die einerseits
einen Spiegel-Artikel ueber eine Studie lesen, und andererseits nicht
wissen, dass British Columbia eine kanadische Provinz ist?
Klein.

Ist dir aufgefallen, dass seit etlichen Jahren in Nachrichtensendungen
sehr häufig erklärt wird, wo sich ein Ort befindet? Das gab es vormals
nicht.

Detlef
René Marquardt
2017-07-25 13:51:18 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Detlef Meißner
Post by René Marquardt
Und wie gross wird wohl die Schnittmenge derer sein, die einerseits
einen Spiegel-Artikel ueber eine Studie lesen, und andererseits nicht
wissen, dass British Columbia eine kanadische Provinz ist?
Klein.
Ist dir aufgefallen, dass seit etlichen Jahren in Nachrichtensendungen
sehr häufig erklärt wird, wo sich ein Ort befindet?
Ist es. Daher auch mein Beispiel mit "der US-amerikanische
Bundesstaat Texas".

Die komplette Kette. Als ob nicht jeder Depp wuesste, wo Texas
liegt, als ob irgendjemand je ein anderes Land als "Amerika"
bezeichnet haette.
Post by Detlef Meißner
Das gab es vormals nicht.
Mir kommt es vor, als ob du recht haettest. Entweder das, oder es
ist mir vormals nicht aufgefallen. Kommt mir ein bisschen vor, wie
unangemessene Prahlerei ("uebrigens, ICH weiss, wo Texas liegt,
und dass ein Staat der USA ist; du bist da garantiert zu doof dafuer"),
ein bisschen wie P.C. ("es gibt ja auch noch ANDERE Laender auf dem
Kontinent!" Sicher, aber deren Einwohner bezeichnen sich nicht selbst
als Amerikaner und ihre Laender nicht als Amerika.)
Detlef Meißner
2017-07-25 14:20:37 UTC
Permalink
Raw Message
Post by René Marquardt
Post by Detlef Meißner
Post by René Marquardt
Und wie gross wird wohl die Schnittmenge derer sein, die einerseits
einen Spiegel-Artikel ueber eine Studie lesen, und andererseits nicht
wissen, dass British Columbia eine kanadische Provinz ist?
Klein.
Ist dir aufgefallen, dass seit etlichen Jahren in Nachrichtensendungen
sehr häufig erklärt wird, wo sich ein Ort befindet?
Ist es. Daher auch mein Beispiel mit "der US-amerikanische
Bundesstaat Texas".
Die komplette Kette. Als ob nicht jeder Depp wuesste, wo Texas
liegt, als ob irgendjemand je ein anderes Land als "Amerika"
bezeichnet haette.
Ich möchte wetten, dass es solche Menschen gibt, und die findet man
sicherlich ganz schnell.
Post by René Marquardt
Post by Detlef Meißner
Das gab es vormals nicht.
Mir kommt es vor, als ob du recht haettest. Entweder das, oder es
ist mir vormals nicht aufgefallen.
Es gab wohl vor Jahren eine Kommission, die sich mit der
Verständlichkeit von Nachrichtensendungen beschäftigt hat. Man wollte,
dass die Nachrichten eine breite(re) Masse erreichen. Dazu gehört auch,
dass Sätze möglichst kurz sein sollen.

Ganz abgesehen davon, dass das Deutsch diverser
Radio-/Fernsehmoderatoren zu wünschen übrig lässt.

Wo ist da denn noch das sprachliche Vorbild, dem man nacheifern kann,
vom Bildungsauftrag der Öffentlich-Rechtlichen ganz zu schweigen.

Detlef
Quinn C
2017-07-25 17:06:41 UTC
Permalink
Raw Message
Post by René Marquardt
Post by Christian Weisgerber
Post by René Marquardt
(Eine chinesische oder kasachische Universität von British Columbia gibts mWs nicht.
Hier "kanadische" einzufügen ist genauso albern und unnütz wie
"der US-amerikanische Bundesstaat Texas" zu schreiben.
Es vermittelt die Information, dass (die Universität von) British
Columbia überhaupt in Kanada ist.
Und wie gross wird wohl die Schnittmenge derer sein, die einerseits
einen Spiegel-Artikel ueber eine Studie lesen, und andererseits nicht
wissen, dass British Columbia eine kanadische Provinz ist?
Nicht so klein, wie Du denkst.

Neulich in einer amerikanischen Quizsendung hatten die Kandidaten
abwechselnd kanadische Provinzen und Territorien aufzusagen; nach
4 war zappenduster. Nun mögen Deutsche im Durchschnitt
geographisch gebildeter sein als USAner, aber ich erinnere mich
auch, daß ich für meine Auffassung, es sei wichtiger, zu wissen,
wo Chicago liegt als Gelsenkirchen, damals in meinem durchaus
akademischen Freundeskreis keine Unterstützung gefunden habe.
--
selbstheiligen und vom himmel dünkelheilige gefallene gugelfritzen
FISCHART
GRIMM, Deutsches Wörterbuch
Detlef Meißner
2017-07-25 17:20:16 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Quinn C
Post by René Marquardt
Post by Christian Weisgerber
Post by René Marquardt
(Eine chinesische oder kasachische Universität von British Columbia gibts mWs nicht.
Hier "kanadische" einzufügen ist genauso albern und unnütz wie
"der US-amerikanische Bundesstaat Texas" zu schreiben.
Es vermittelt die Information, dass (die Universität von) British
Columbia überhaupt in Kanada ist.
Und wie gross wird wohl die Schnittmenge derer sein, die einerseits
einen Spiegel-Artikel ueber eine Studie lesen, und andererseits nicht
wissen, dass British Columbia eine kanadische Provinz ist?
Nicht so klein, wie Du denkst.
Doch, sehr klein.
Du hättest formulieren müssen: Nicht so groß, wie du denkst.
(Was Schnittmenge ist, weißt du hoffentlich, hattest ja schon
Mengenlehre in der Schule.)
Post by Quinn C
Neulich in einer amerikanischen Quizsendung hatten die Kandidaten
abwechselnd kanadische Provinzen und Territorien aufzusagen; nach
4 war zappenduster. Nun mögen Deutsche im Durchschnitt
geographisch gebildeter sein als USAner, aber ich erinnere mich
auch, daß ich für meine Auffassung, es sei wichtiger, zu wissen,
wo Chicago liegt als Gelsenkirchen, damals in meinem durchaus
akademischen Freundeskreis keine Unterstützung gefunden habe.
Dann hättest du sie mal überzeugen müssen.
Lass sie mal nach Gelsenkirchen fliegen. :-)

Ber der Witz dabei ist ja ein ganz anderer.
Einwanderer in die USA müssen bestimmte Fragen richtig beantworten
können. In D ist es nicht anders.
Allerdings würden, legte man den Einheimischen die FRagen vor, die
meisten wohl ausgewiesen werden.
Aber wohin?
Ins Blödmannland?

Detlef
René Marquardt
2017-07-25 17:25:28 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Detlef Meißner
Ber der Witz dabei ist ja ein ganz anderer.
Einwanderer in die USA müssen bestimmte Fragen richtig beantworten
können.
Muessen sie nicht. Man kann auch lebenslang "permanent resident" bleiben,
statt die Staatsbuergerschaft anzunehmen :P
Detlef Meißner
2017-07-25 17:35:09 UTC
Permalink
Raw Message
Post by René Marquardt
Post by Detlef Meißner
Ber der Witz dabei ist ja ein ganz anderer.
Einwanderer in die USA müssen bestimmte Fragen richtig beantworten
können.
Muessen sie nicht. Man kann auch lebenslang "permanent resident" bleiben,
statt die Staatsbuergerschaft anzunehmen :P
Für mich sind Einwanderer solche, die auch die entsprechende
Staatsbürgerschaft annehmen.
Ich glaube, die Einwanderer in den USA in den letzten Jahrhunderten
haben alle die amerik. Staatsbürgerschaft.

Detlef
Quinn C
2017-07-25 17:58:15 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Detlef Meißner
Post by René Marquardt
Post by Detlef Meißner
Ber der Witz dabei ist ja ein ganz anderer.
Einwanderer in die USA müssen bestimmte Fragen richtig beantworten
können.
Muessen sie nicht. Man kann auch lebenslang "permanent resident" bleiben,
statt die Staatsbuergerschaft anzunehmen :P
Für mich sind Einwanderer solche, die auch die entsprechende
Staatsbürgerschaft annehmen.
Ich glaube, die Einwanderer in den USA in den letzten Jahrhunderten
haben alle die amerik. Staatsbürgerschaft.
Nicht unbedingt, aber da die vor Ort geborenen Kinder sie seit
Urzeiten automatisch kriegen, ist das kein langfristiges Problem.

In Kanada genauso. Statt dessen finden einige 70jährige hier
heraus, daß sie, obwohl seit der Kindheit ansässig, nie die
kanadische Staatsbürgerschaft hatten, weil sie in den USA geboren
wurden und die kanadischen Eltern sie nicht angemeldet hatten. War
ja nie ein Problem, bevor Kanadier plötzlich einen Paß brauchten,
um in die USA zu reisen.
--
Was den Juengeren fehlt, sind keine Botschaften, es ist der Sinn
fuer Zusammenhaenge. [Young people aren't short of messages, but
of a sense for interconnections.]
-- Helen Feng im Zeit-Interview
Quinn C
2017-07-25 19:14:39 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Detlef Meißner
Post by Quinn C
Post by René Marquardt
Post by Christian Weisgerber
Post by René Marquardt
(Eine chinesische oder kasachische Universität von British Columbia gibts mWs nicht.
Hier "kanadische" einzufügen ist genauso albern und unnütz wie
"der US-amerikanische Bundesstaat Texas" zu schreiben.
Es vermittelt die Information, dass (die Universität von) British
Columbia überhaupt in Kanada ist.
Und wie gross wird wohl die Schnittmenge derer sein, die einerseits
einen Spiegel-Artikel ueber eine Studie lesen, und andererseits nicht
wissen, dass British Columbia eine kanadische Provinz ist?
Nicht so klein, wie Du denkst.
Doch, sehr klein.
Du hättest formulieren müssen: Nicht so groß, wie du denkst.
(Was Schnittmenge ist, weißt du hoffentlich, hattest ja schon
Mengenlehre in der Schule.)
Hmhm. Ja. Und Du?
Post by Detlef Meißner
Post by Quinn C
Neulich in einer amerikanischen Quizsendung hatten die Kandidaten
abwechselnd kanadische Provinzen und Territorien aufzusagen; nach
4 war zappenduster. Nun mögen Deutsche im Durchschnitt
geographisch gebildeter sein als USAner, aber ich erinnere mich
auch, daß ich für meine Auffassung, es sei wichtiger, zu wissen,
wo Chicago liegt als Gelsenkirchen, damals in meinem durchaus
akademischen Freundeskreis keine Unterstützung gefunden habe.
Dann hättest du sie mal überzeugen müssen.
Lass sie mal nach Gelsenkirchen fliegen. :-)
Die Hauptpunkte der Gegenposition waren damals:

- Es sei viel wahrscheinlicher, daß man plötzlich in G. zu tun
habe als in Ch.
- Nach Ch. würde man nicht mit dem Auto fahren, also brauche man
sich nicht selber orientieren - wenn zufällig keine Karte zur
Hand, das war schließlich damals, in der Urzeit, vor GPS.

Meine Haltung hatte hingegen gar nichts damit zu tun, ob man da
selber hinreisen will oder nicht.
--
ê liezen sich die man schouwen
âne gugel vor den frouwen,
nu siht mans in den gugeln gân
vor den frouwen als ein man, -- TEICHNER
Detlef Meißner
2017-07-25 19:24:00 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Quinn C
Post by Detlef Meißner
Post by Quinn C
Post by René Marquardt
Post by Christian Weisgerber
Post by René Marquardt
(Eine chinesische oder kasachische Universität von British Columbia gibts mWs nicht.
Hier "kanadische" einzufügen ist genauso albern und unnütz wie
"der US-amerikanische Bundesstaat Texas" zu schreiben.
Es vermittelt die Information, dass (die Universität von) British
Columbia überhaupt in Kanada ist.
Und wie gross wird wohl die Schnittmenge derer sein, die einerseits
einen Spiegel-Artikel ueber eine Studie lesen, und andererseits nicht
wissen, dass British Columbia eine kanadische Provinz ist?
Nicht so klein, wie Du denkst.
Doch, sehr klein.
Du hättest formulieren müssen: Nicht so groß, wie du denkst.
(Was Schnittmenge ist, weißt du hoffentlich, hattest ja schon
Mengenlehre in der Schule.)
Hmhm. Ja. Und Du?
Ja, ich auch. ;-)

Aber was meinst du denn jetzt wirklich?
Nach deinem folgenden Beispiel muss man davon ausgehen, dass die
Schnittmenge sehr klein ist.
Nun mögen Spiegel-Leser etwas gebildeter sein, aber allein Spiegel zu
lesen reicht auch nicht.
Du glaubst gar nicht, was Abiturienten oder Studenten und Akademiker
alles *nicht* wissen.
Post by Quinn C
Post by Detlef Meißner
Post by Quinn C
Neulich in einer amerikanischen Quizsendung hatten die Kandidaten
abwechselnd kanadische Provinzen und Territorien aufzusagen; nach
4 war zappenduster. Nun mögen Deutsche im Durchschnitt
geographisch gebildeter sein als USAner, aber ich erinnere mich
auch, daß ich für meine Auffassung, es sei wichtiger, zu wissen,
wo Chicago liegt als Gelsenkirchen, damals in meinem durchaus
akademischen Freundeskreis keine Unterstützung gefunden habe.
Dann hättest du sie mal überzeugen müssen.
Lass sie mal nach Gelsenkirchen fliegen. :-)
- Es sei viel wahrscheinlicher, daß man plötzlich in G. zu tun
habe als in Ch.
- Nach Ch. würde man nicht mit dem Auto fahren, also brauche man
sich nicht selber orientieren - wenn zufällig keine Karte zur
Hand, das war schließlich damals, in der Urzeit, vor GPS.
Meine Haltung hatte hingegen gar nichts damit zu tun, ob man da
selber hinreisen will oder nicht.
Das ist mir durchaus bewusst. Aber du siehst ja, dass ich mit dem
Vorschlag eines Fluges genau auf der Argumentationslinie deiner
Diskussionpartner lag.
Trump muss/will auch nicht wissen, wo das liegt, wohin er fliegt, es ist
halt irgendwo im Ausland.

Detlef

Detlef
Quinn C
2017-07-26 16:17:38 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Detlef Meißner
Post by Quinn C
Post by Detlef Meißner
Post by Quinn C
Post by René Marquardt
Post by Christian Weisgerber
Post by René Marquardt
(Eine chinesische oder kasachische Universität von British Columbia gibts mWs nicht.
Hier "kanadische" einzufügen ist genauso albern und unnütz wie
"der US-amerikanische Bundesstaat Texas" zu schreiben.
Es vermittelt die Information, dass (die Universität von) British
Columbia überhaupt in Kanada ist.
Und wie gross wird wohl die Schnittmenge derer sein, die einerseits
einen Spiegel-Artikel ueber eine Studie lesen, und andererseits nicht
wissen, dass British Columbia eine kanadische Provinz ist?
Nicht so klein, wie Du denkst.
Doch, sehr klein.
Du hättest formulieren müssen: Nicht so groß, wie du denkst.
(Was Schnittmenge ist, weißt du hoffentlich, hattest ja schon
Mengenlehre in der Schule.)
Hmhm. Ja. Und Du?
Das sollte als Anregung dienen, nochmal genau nachzulesen.
Post by Detlef Meißner
Ja, ich auch. ;-)
Aber was meinst du denn jetzt wirklich?
Nach deinem folgenden Beispiel muss man davon ausgehen, dass die
Schnittmenge sehr klein ist.
Nun mögen Spiegel-Leser etwas gebildeter sein, aber allein Spiegel zu
lesen reicht auch nicht.
Du glaubst gar nicht, was Abiturienten oder Studenten und Akademiker
alles *nicht* wissen.
Hast Du vielleicht ein "nicht" in Renés Aussage übersehen? Er hält
die Menge der *Nichtwissenden* für sehr klein, ich für weniger
klein.

Ich könnte mir vorstellen, daß so mancher Halbgebildete "British
Columbia" zwischen Kolumbien und den British Virgin Islands
vermutet.
--
ê liezen sich die man schouwen
âne gugel vor den frouwen,
nu siht mans in den gugeln gân
vor den frouwen als ein man, -- TEICHNER
René Marquardt
2017-07-26 16:31:37 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Quinn C
Ich könnte mir vorstellen, daß so mancher Halbgebildete "British
Columbia" zwischen Kolumbien und den British Virgin Islands
vermutet.
Nee, das ist British Honduras, heute Belize genannt ;)
René Marquardt
2017-07-25 17:22:22 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Quinn C
Post by René Marquardt
Post by Christian Weisgerber
Post by René Marquardt
(Eine chinesische oder kasachische Universität von British Columbia gibts mWs nicht.
Hier "kanadische" einzufügen ist genauso albern und unnütz wie
"der US-amerikanische Bundesstaat Texas" zu schreiben.
Es vermittelt die Information, dass (die Universität von) British
Columbia überhaupt in Kanada ist.
Und wie gross wird wohl die Schnittmenge derer sein, die einerseits
einen Spiegel-Artikel ueber eine Studie lesen, und andererseits nicht
wissen, dass British Columbia eine kanadische Provinz ist?
Nicht so klein, wie Du denkst.
Neulich in einer amerikanischen Quizsendung hatten die Kandidaten
abwechselnd kanadische Provinzen und Territorien aufzusagen; nach
4 war zappenduster. Nun mögen Deutsche im Durchschnitt
geographisch gebildeter sein als USAner, aber ich erinnere mich
auch, daß ich für meine Auffassung, es sei wichtiger, zu wissen,
wo Chicago liegt als Gelsenkirchen, damals in meinem durchaus
akademischen Freundeskreis keine Unterstützung gefunden habe.
Ich schrieb doch extra "Spiegel-Leser", nicht "Otto Normalverbraucher."

Chicago = irgendwo da oben. Gelsenkirchen = irgendwo im Westen, und
in Kanada (irgendwo noerdlich von Chicago) gedrehte Szenen erkenne ich
an den "1234 ABC"-Autokennzeichen, am CN Tower und der Vorwahl 416.

Kanadische Provinzen, ohne nachzusehen: Quebec, BC, Newfoundland und
Yukon Territory. Wenn ich nachschlage: "ach ja, wie konnte ich bloss
Ontario vergessen".
Ralf Joerres
2017-07-26 05:00:33 UTC
Permalink
Raw Message
Post by René Marquardt
Ich würde den Satz komplett wegwerfen und neu schreiben, vor allem, da
er eh nicht übersetzt, sondern nur sinngemäß übertragen wurde.
Wer andere dafür bezahlt, daß sie ihm lästige Arbeiten wie Rasen mähen oder
Hausputz abnehmen...
Ohne richtig einsteigen zu wollen: Müsste das Mähen nicht mit einer
Majuskel ausgestattet werden und der Hausputz nicht mit einem Artikel?
Und ist das Wort 'Hausputz' eine sehr glückliche Alternativformulierung
für 'eine Reinigungskraft beschäftigen'?

Verwundert grüßt: Ralf Joerres
Jakob Achterndiek
2017-07-26 08:17:57 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Ralf Joerres
Post by René Marquardt
Wer andere dafür bezahlt, daß sie ihm lästige Arbeiten wie Rasen mähen oder
Hausputz abnehmen...
Ohne richtig einsteigen zu wollen: Müsste das Mähen nicht mit einer
Majuskel ausgestattet werden und der Hausputz nicht mit einem Artikel?
Und ist das Wort 'Hausputz' eine sehr glückliche Alternativformulierung
für 'eine Reinigungskraft beschäftigen'?
Verwundert grüßt: Ralf Joerres
Die gesetzliche Gleichstellung darf auch vor der Gleichmajuskulierung
von ursprünglich spezifisch männlichen und weiblichen Betätigungen
nicht Halt machen. Also entweder /Rasenmähen/ und /Hausputz/ oder
/Rasen Mähen/ und /Haus Putz/. Den Artikel lassen wir lieber weg.
Das würde sonst mit /das Rasenmähen/ versus /den Rasen Mähen/ gar
zu schwierig und für /das Haus/, /den Putz/ fast unlösbar.
--
j/\a
Ralf Joerres
2017-07-26 09:52:29 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Jakob Achterndiek
Post by Ralf Joerres
Post by René Marquardt
Wer andere dafür bezahlt, daß sie ihm lästige Arbeiten wie Rasen mähen oder
Hausputz abnehmen...
Ohne richtig einsteigen zu wollen: Müsste das Mähen nicht mit einer
Majuskel ausgestattet werden und der Hausputz nicht mit einem Artikel?
Und ist das Wort 'Hausputz' eine sehr glückliche Alternativformulierung
für 'eine Reinigungskraft beschäftigen'?
Verwundert grüßt: Ralf Joerres
Die gesetzliche Gleichstellung darf auch vor der Gleichmajuskulierung
von ursprünglich spezifisch männlichen und weiblichen Betätigungen
nicht Halt machen. Also entweder /Rasenmähen/ und /Hausputz/ oder
/Rasen Mähen/ und /Haus Putz/. Den Artikel lassen wir lieber weg.
Das würde sonst mit /das Rasenmähen/ versus /den Rasen Mähen/ gar
zu schwierig und für /das Haus/, /den Putz/ fast unlösbar.
Rasenmähen geht in Ordnung, ein unverzeihlicher Lapsus meinerseits. Dann
hätten wir es mit einem nach wie vor desartikulierten Hausputz zu tun.
Da ich das Wort nicht benutze, erscheint es mir, gleich ob mit, ob ohne
Artikel, fremd. Probieren wir's aus:
- Wer andere dafür bezahlt, daß sie ihm lästige Arbeiten wie Rasenmähen
oder Hausputz abnehmen... - à la limite, wir lieben ja solche
artikellosen Doppelfiguren; oder:
- Wer andere dafür bezahlt, daß sie ihm lästige Arbeiten wie das
Rasenmähen oder den Hausputz abnehmen... - für mich ein Tic besser,
aber das mag jeder anders empfinden.

Ob damit ein großer Fortschritt gegenüber der so empört abgewiesenen
erreicht wäre? Wir halten uns zurück.

Ralf Joerres
U***@web.de
2017-07-26 12:10:51 UTC
Permalink
Raw Message
Moin,
Post by Ralf Joerres
Ob damit ein großer Fortschritt gegenüber der so empört abgewiesenen
erreicht wäre?
Den Satz bitte ausbessern.

Gruß, ULF
Dorothee Hermann
2017-07-26 13:04:47 UTC
Permalink
Raw Message
Post by U***@web.de
Post by Ralf Joerres
Ob damit ein großer Fortschritt gegenüber der so empört abgewiesenen
erreicht wäre?
Den Satz bitte ausbessern.
Ich hätte ihn korrigiert.
Verbessern fiel mir noch ein. Oder? Was sagt Ihr?

Ausbessern: Riss in der Hose, Kratzer in der Tischplatte (also einen
Fehler zum Besseren wenden).
Verbessern: Mit einem Zusatz ein Essen verbessern (also etwas, was
schon gut ist, noch besser machen).
Nachbessern: Etwas Bestehendes noch stimmiger, runder machen.


Dorothee
U***@web.de
2017-07-26 13:37:46 UTC
Permalink
Raw Message
Moin,
Post by Dorothee Hermann
Post by U***@web.de
Den Satz bitte ausbessern.
Ich hätte ihn korrigiert.
Verbessern fiel mir noch ein.
Hier sollen ja auch Sätze weggeworfen werden, die
ich verworfen hätte.

Gruß, ULF
U***@web.de
2017-07-26 08:31:02 UTC
Permalink
Raw Message
Moin,
Post by Ralf Joerres
Post by René Marquardt
Wer andere dafür bezahlt, daß sie ihm lästige Arbeiten wie Rasen mähen oder
Hausputz abnehmen...
Ohne richtig einsteigen zu wollen: Müsste das Mähen nicht mit einer
Majuskel ausgestattet werden
Man könnte es stattdessen dem vorgehenden Wort hinzufügen.
Post by Ralf Joerres
und der Hausputz nicht mit einem Artikel?
'Arbeiten... wie' scheint mir hinreichend
allgemein, um den Artikel hier entbehrlich werden
zu lassen.

Du könntest auch 'Kochen' oder Sahneschlagen' einsetzen.
Post by Ralf Joerres
Und ist das Wort 'Hausputz' eine sehr glückliche Alternativformulierung
für 'eine Reinigungskraft beschäftigen'?
Das sicher nicht. Im Verein mit 'abnehmen' wird
aber ein Schuh draus.

Oder meinst Du, dem Hausputz sei jenseits von http://www.duden.de/rechtschreibung/Hausputz
inhärent, daß er von den Bewohnern persönlich
durchgeführrt werden müsse, widrigenfalls
die Benamsung fehlerhaft würde?

Gruß, ULF
Ralf Joerres
2017-07-26 10:17:18 UTC
Permalink
Raw Message
Post by U***@web.de
Moin,
Post by Ralf Joerres
Post by René Marquardt
Wer andere dafür bezahlt, daß sie ihm lästige Arbeiten wie Rasen mähen oder
Hausputz abnehmen...
Ohne richtig einsteigen zu wollen: Müsste das Mähen nicht mit einer
Majuskel ausgestattet werden
Man könnte es stattdessen dem vorgehenden Wort hinzufügen.
Das bemerkte auch Jakob Achterndiek, und das wäre das einzig Richtige.
Post by U***@web.de
Post by Ralf Joerres
und der Hausputz nicht mit einem Artikel?
'Arbeiten... wie' scheint mir hinreichend
allgemein, um den Artikel hier entbehrlich werden
zu lassen.
Du könntest auch 'Kochen' oder Sahneschlagen' einsetzen.
Nun ist aber 'Hausputz', anders als 'Kochen' und 'Sahneschlagen', kein substantivierter Infinitiv
Post by U***@web.de
Post by Ralf Joerres
Und ist das Wort 'Hausputz' eine sehr glückliche Alternativformulierung
für 'eine Reinigungskraft beschäftigen'?
Das sicher nicht. Im Verein mit 'abnehmen' wird
aber ein Schuh draus.
Oder meinst Du, dem Hausputz sei jenseits von http://www.duden.de/rechtschreibung/Hausputz
inhärent, daß er von den Bewohnern persönlich
durchgeführrt werden müsse, widrigenfalls
die Benamsung fehlerhaft würde?
Mir ist das Wort überhaupt fremd. Es sollte eine Verbesserung, wenn nicht
Heilung der missglückten Formulierung 'eine Reinigungskraft beschäftigen'
darstellen. Letzteres ist für mich völlig unangestrengtes Deutsch, das
mit dem 'Hausputz' kommt mir ein bisschen gesucht vor und würde mich kurz
stutzen lassen.

Aber jetzt wo Du's sagst: Es wäre eine Überlegung wert, ob ein Hausputz
nicht überhaupt eine größere Aktion ist und über das hinausgeht, was
eine Reinigungsmamsell üblicherweise im Wochenturnus in Privathaushalten
erledigt. Damit scheint es mir aber so zu funktionieren, dass irgendwo
einfach Schluss gemacht wird mit immer weiteren Bemühungen, seine
Formulierungen zu perfektionieren, zumal im Journalismus, schließlich
soll der Satz irgendwann auch mal erscheinen. Andererseits: Indem man
so lange an einem letzlich banalen Satz herumklamüsern kann, fängt man
an, zu verstehen, dass das Schreibhandwerk richtige Arbeit ist.

Ralf Joerres
René Marquardt
2017-07-26 12:02:06 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Ralf Joerres
Post by U***@web.de
Oder meinst Du, dem Hausputz sei jenseits von http://www.duden.de/rechtschreibung/Hausputz
inhärent, daß er von den Bewohnern persönlich
durchgeführrt werden müsse, widrigenfalls
die Benamsung fehlerhaft würde?
Mir ist das Wort überhaupt fremd. Es sollte eine Verbesserung, wenn nicht
Heilung der missglückten Formulierung 'eine Reinigungskraft beschäftigen'
darstellen. Letzteres ist für mich völlig unangestrengtes Deutsch, das
mit dem 'Hausputz' kommt mir ein bisschen gesucht vor und würde mich kurz
stutzen lassen.
Aber jetzt wo Du's sagst: Es wäre eine Überlegung wert, ob ein Hausputz
nicht überhaupt eine größere Aktion ist und über das hinausgeht, was
eine Reinigungsmamsell üblicherweise im Wochenturnus in Privathaushalten
erledigt. Damit scheint es mir aber so zu funktionieren, dass irgendwo
einfach Schluss gemacht wird mit immer weiteren Bemühungen, seine
Formulierungen zu perfektionieren, zumal im Journalismus, schließlich
soll der Satz irgendwann auch mal erscheinen. Andererseits: Indem man
so lange an einem letzlich banalen Satz herumklamüsern kann, fängt man
an, zu verstehen, dass das Schreibhandwerk richtige Arbeit ist.
Ralf Joerres
Aiyeeeeee!! Ich habe doch bloß den Kawentsmann von Satz zerbröckelt,
und die Trümmer so aufgestellt und neu angemalt, daß man erkennen kann,
was eigentlich gesagt sein wollte.

Hausputz... ich habe einfach mal angenommen, daß das Wort so existiert.

Hausputzen, Rasenmähen, radfahren, aber! Auto fahren! finde ich eine der
sinnlosesten und willkürlichsten Regelungen der deutschen Schulrechtschreibung.
In sich inkonsistent, unlogisch, unnötig, und wird daher von mir boykottiert,
indem ich Substantive groß schreibe, und Verben klein, und beide auseinander.
Detlef Meißner
2017-07-26 12:05:53 UTC
Permalink
Raw Message
Post by René Marquardt
Hausputzen, Rasenmähen, radfahren, aber! Auto fahren! finde ich eine der
sinnlosesten und willkürlichsten Regelungen der deutschen Schulrechtschreibung.
In sich inkonsistent, unlogisch, unnötig, und wird daher von mir boykottiert,
indem ich Substantive groß schreibe, und Verben klein, und beide auseinander.
Radfahren wird jetzt Rad fahren geschrieben - wie Auto fahren.
https://www.korrekturen.de/wortliste/rad_fahren.shtml

Schade, wieder eine Übung, die wegfällt und mit der man Schüler quälen
konnte. ;-)

BTW: Wie würdest du "wegfällt" schreiben? Getrennt?

Detlef
René Marquardt
2017-07-26 13:22:41 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Detlef Meißner
Post by René Marquardt
Hausputzen, Rasenmähen, radfahren, aber! Auto fahren! finde ich eine der
sinnlosesten und willkürlichsten Regelungen der deutschen Schulrechtschreibung.
In sich inkonsistent, unlogisch, unnötig, und wird daher von mir boykottiert,
indem ich Substantive groß schreibe, und Verben klein, und beide auseinander.
Radfahren wird jetzt Rad fahren geschrieben - wie Auto fahren.
https://www.korrekturen.de/wortliste/rad_fahren.shtml
Schade, wieder eine Übung, die wegfällt und mit der man Schüler quälen
konnte. ;-)
BTW: Wie würdest du "wegfällt" schreiben? Getrennt?
Nee. Das faellt nicht in das Muster von "Substantiv/Taetigkeit einer Person."
Detlef Meißner
2017-07-26 13:25:35 UTC
Permalink
Raw Message
Post by René Marquardt
Post by Detlef Meißner
Post by René Marquardt
Hausputzen, Rasenmähen, radfahren, aber! Auto fahren! finde ich eine der
sinnlosesten und willkürlichsten Regelungen der deutschen Schulrechtschreibung.
In sich inkonsistent, unlogisch, unnötig, und wird daher von mir boykottiert,
indem ich Substantive groß schreibe, und Verben klein, und beide auseinander.
Radfahren wird jetzt Rad fahren geschrieben - wie Auto fahren.
https://www.korrekturen.de/wortliste/rad_fahren.shtml
Schade, wieder eine Übung, die wegfällt und mit der man Schüler quälen
konnte. ;-)
BTW: Wie würdest du "wegfällt" schreiben? Getrennt?
Nee. Das faellt nicht in das Muster von "Substantiv/Taetigkeit einer Person."
Richtig.
Ich wollte ja nur wissen, wie ich "wegfällt" schreiben soll, zusammen
oder auseinander.

Detlef
René Marquardt
2017-07-26 13:46:57 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Detlef Meißner
Ich wollte ja nur wissen, wie ich "wegfällt" schreiben soll, zusammen
oder auseinander.
Pffff. Wie _ich_ etwas schreibe, und wie _du_ etwas schreiben _sollst_,
das sind ja wohl sehr verschiedene Dinge. :P
U***@web.de
2017-07-26 13:49:18 UTC
Permalink
Raw Message
Moin,
Post by René Marquardt
Post by Detlef Meißner
Ich wollte ja nur wissen, wie ich "wegfällt" schreiben soll, zusammen
oder auseinander.
Pffff. Wie _ich_ etwas schreibe, und wie _du_ etwas schreiben _sollst_,
das sind ja wohl sehr verschiedene Dinge. :P
Jein. Schreibst Du nie vorbildhaft?

Gruß, ULF
René Marquardt
2017-07-26 14:04:57 UTC
Permalink
Raw Message
Post by U***@web.de
Moin,
Post by René Marquardt
Post by Detlef Meißner
Ich wollte ja nur wissen, wie ich "wegfällt" schreiben soll, zusammen
oder auseinander.
Pffff. Wie _ich_ etwas schreibe, und wie _du_ etwas schreiben _sollst_,
das sind ja wohl sehr verschiedene Dinge. :P
Jein. Schreibst Du nie vorbildhaft?
Na, wer mich zum Vorbild nimmt, dem ist eh nimmer zu helfen.
U***@web.de
2017-07-26 13:48:12 UTC
Permalink
Raw Message
Moin,
Post by René Marquardt
Post by Detlef Meißner
Radfahren wird jetzt Rad fahren geschrieben - wie Auto fahren.
https://www.korrekturen.de/wortliste/rad_fahren.shtml
Schade, wieder eine Übung, die wegfällt und mit der man Schüler quälen
konnte. ;-)
BTW: Wie würdest du "wegfällt" schreiben? Getrennt?
Nee. Das faellt nicht in das Muster von "Substantiv/Taetigkeit einer Person."
Das Wort 'wegweisend' würdest Du nur in der Bedeutung
'fortweisend' zusammenschreiben?

Gruß, ULF
Detlef Meißner
2017-07-26 13:52:27 UTC
Permalink
Raw Message
Post by U***@web.de
Post by René Marquardt
Post by Detlef Meißner
Radfahren wird jetzt Rad fahren geschrieben - wie Auto fahren.
https://www.korrekturen.de/wortliste/rad_fahren.shtml
Schade, wieder eine Übung, die wegfällt und mit der man Schüler quälen
konnte. ;-)
BTW: Wie würdest du "wegfällt" schreiben? Getrennt?
Nee. Das faellt nicht in das Muster von "Substantiv/Taetigkeit einer Person."
Das Wort 'wegweisend' würdest Du nur in der Bedeutung
'fortweisend' zusammenschreiben?
Fort ist doch auch ein Substantiv! :-)

Detlef
René Marquardt
2017-07-26 14:03:21 UTC
Permalink
Raw Message
Post by U***@web.de
Moin,
Post by René Marquardt
Post by Detlef Meißner
Radfahren wird jetzt Rad fahren geschrieben - wie Auto fahren.
https://www.korrekturen.de/wortliste/rad_fahren.shtml
Schade, wieder eine Übung, die wegfällt und mit der man Schüler quälen
konnte. ;-)
BTW: Wie würdest du "wegfällt" schreiben? Getrennt?
Nee. Das faellt nicht in das Muster von "Substantiv/Taetigkeit einer Person."
Das Wort 'wegweisend' würdest Du nur in der Bedeutung
'fortweisend' zusammenschreiben?
Kommt drauf an? Eine wegweisende Studie. Ein den Weg weisender Einheimischer.
Quinn C
2017-07-26 17:13:43 UTC
Permalink
Raw Message
Post by René Marquardt
Post by U***@web.de
Moin,
Post by René Marquardt
Post by Detlef Meißner
Radfahren wird jetzt Rad fahren geschrieben - wie Auto fahren.
https://www.korrekturen.de/wortliste/rad_fahren.shtml
Schade, wieder eine Übung, die wegfällt und mit der man Schüler quälen
konnte. ;-)
BTW: Wie würdest du "wegfällt" schreiben? Getrennt?
Nee. Das faellt nicht in das Muster von "Substantiv/Taetigkeit einer Person."
Das Wort 'wegweisend' würdest Du nur in der Bedeutung
'fortweisend' zusammenschreiben?
Kommt drauf an? Eine wegweisende Studie. Ein den Weg weisender Einheimischer.
Oder ein seine Anhänger vom wahren Pfad wegweisender Scharlatan.
--
er müez an dem kragen
stæt ein gugel tragen,
daz im der hals belîbe wîz
OTTOKAR V. STEIERMARK
René Marquardt
2017-07-26 17:17:28 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Quinn C
Post by René Marquardt
Post by U***@web.de
Das Wort 'wegweisend' würdest Du nur in der Bedeutung
'fortweisend' zusammenschreiben?
Kommt drauf an? Eine wegweisende Studie. Ein den Weg weisender Einheimischer.
Oder ein seine Anhänger vom wahren Pfad wegweisender Scharlatan.
Das haette ich jetzt "weg weisender" geschrieben.
Stefan Schmitz
2017-07-26 21:27:19 UTC
Permalink
Raw Message
Post by René Marquardt
Hausputz... ich habe einfach mal angenommen, daß das Wort so existiert.
Hausputzen, Rasenmähen, radfahren, aber! Auto fahren! finde ich eine der
Hausputzen existiert bei mir schon gar nicht, nur Putzen.
Hausputz würde ich als Frühjahrsputz zu beliebiger Jahreszeit verstehen.
Jakob Achterndiek
2017-07-26 22:14:01 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Stefan Schmitz
Post by René Marquardt
Hausputz... ich habe einfach mal angenommen, daß das Wort so existiert.
Hausputzen existiert bei mir schon gar nicht, nur Putzen.
Hausputz würde ich als Frühjahrsputz zu beliebiger Jahreszeit verstehen.
Mein Geheimtip:
Bei Wörtern, die für mich (noch) gar nicht existierten, hat es mir
oft geholfen, den Leuten zuzuhören, für die sie schon existierten.
Meistens wußten die dann sogar, was sie bedeuteten.
:)
--
j/\a
Stefan Schmitz
2017-07-26 21:37:29 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Ralf Joerres
Post by U***@web.de
Moin,
Post by Ralf Joerres
Post by René Marquardt
Wer andere dafür bezahlt, daß sie ihm lästige Arbeiten wie Rasen mähen oder
Hausputz abnehmen...
Ohne richtig einsteigen zu wollen: Müsste das Mähen nicht mit einer
Majuskel ausgestattet werden
Man könnte es stattdessen dem vorgehenden Wort hinzufügen.
Das bemerkte auch Jakob Achterndiek, und das wäre das einzig Richtige.
Post by U***@web.de
Post by Ralf Joerres
und der Hausputz nicht mit einem Artikel?
'Arbeiten... wie' scheint mir hinreichend
allgemein, um den Artikel hier entbehrlich werden
zu lassen.
Du könntest auch 'Kochen' oder Sahneschlagen' einsetzen.
Nun ist aber 'Hausputz', anders als 'Kochen' und 'Sahneschlagen', kein substantivierter Infinitiv
Hausputz ohne Artikel finde auch ich problematisch, aber nicht aus diesem
Grund. Ersetzte man Hausputz durch Kindererziehung, wäre der Satz für mich
einwandfrei.
Der Hausputz unterscheidet sich dadurch, dass er kein regelmäßiges Tun ist,
sondern nur hin und wieder geschieht.
Und aus dem gleichen Grund würde ich ihn auch mit Artikel nicht in diese
Aufzählung packen.
U***@web.de
2017-07-27 08:00:30 UTC
Permalink
Raw Message
Moin,
Post by Ralf Joerres
Post by U***@web.de
Post by Ralf Joerres
Post by René Marquardt
Wer andere dafür bezahlt, daß sie ihm lästige Arbeiten wie Rasen mähen oder
Hausputz abnehmen...
Ohne richtig einsteigen zu wollen: Müsste das Mähen nicht mit einer
Majuskel ausgestattet werden
Man könnte es stattdessen dem vorgehenden Wort hinzufügen.
Das bemerkte auch Jakob Achterndiek, und das wäre das einzig Richtige.
Post by U***@web.de
Post by Ralf Joerres
und der Hausputz nicht mit einem Artikel?
'Arbeiten... wie' scheint mir hinreichend
allgemein, um den Artikel hier entbehrlich werden
zu lassen.
Du könntest auch 'Kochen' oder Sahneschlagen' einsetzen.
Nun ist aber 'Hausputz', anders als 'Kochen' und 'Sahneschlagen', kein substantivierter Infinitiv
Ggf. ein verkürzter solcher, also ein deverbales Nomen.
In der Tat hat man auch das Genus getauscht.
Post by Ralf Joerres
Post by U***@web.de
Post by Ralf Joerres
Und ist das Wort 'Hausputz' eine sehr glückliche Alternativformulierung
für 'eine Reinigungskraft beschäftigen'?
Das sicher nicht. Im Verein mit 'abnehmen' wird
aber ein Schuh draus.
Oder meinst Du, dem Hausputz sei jenseits von http://www.duden.de/rechtschreibung/Hausputz
inhärent, daß er von den Bewohnern persönlich
durchgeführrt werden müsse, widrigenfalls
die Benamsung fehlerhaft würde?
Mir ist das Wort überhaupt fremd.
So selten ist es nun auch wieder nicht. In anderem
Kontext könnte es sogar den Putz auf den Außenwänden
bezeichnen.

Wie steht es mit 'Frühjahrsputz' bei leicht veränderter
Wortbildungsregel?

Gruß, ULF

Loading...